1827 / 98 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

392

ck ßischer Lehnsverschreibungen aus dem 13ten ‘und

R n lan d. FEYL Edt: N E E Prof. GÉa

6. ahre 1826 wurden in dem hiesi: PhilologisheWilsen]chasten. Sdräilche 6

en Ste cler und M ite 31,223 Kinder geboren , folg- | matik nah Gesenius, lehrt Prof. Wald in 2 Sr, h t 513 Kinder mehr als im Jahre 1825. Unter dieser | Die Erklärung des Gulistan von Saadi, sebt in ?

j illinas » illingsge- | zu bestimmenden St. dffentlih Prof. v. Bohlen adt, ega, fd E M0). Es Die Aufangsgründe ‘des Sansfrit lehrt derselbe j

Die unehelichen Geburten verhalten sich zu den ehe- | noch unbestimmten St. dffeutl, Derselbe seßt den y

l, L

E

Allgemeine

reußische Staats - Zeitung.

E

: i e f ) 825 dagegen das | fort in 2 noch unbestimmten Set. öffentlich und dy Lien, le, Ln Ln, M C e: NEN lila wa Dimna privat., in 2 noch zu bestimmen,

- Verhältniß wie 1 zu 11. wi i 4 3 1e | [ ; es sind mithin gegen | Lateinishe Grammatik träge in 4 Se. öffentli ¿ta Ta Es A ete awd h « g Ee vor. Eine Einleitung in Ms B GLN by 2 N 98, E s s li 12 er: | matif wird. Prof. Lobe privat. in . geben f ° 4

Getaten L act “u ry E erläutert in 2 Set. dffentl. die Eumeniden des j L ;

sonen mehr als im Fahre 183295,

i i zen Liegniß schen Regie: und die Antigone des Sophokl, - Derselbe erkli z L: j «28 V j Lie 6682 ‘nióbe eor ei tals pra] Sallustius Jugurtha öffentlich in 2 Se. Dr. Ey Berlin, Freitag, den 27sten April 1827. “4 n icd nun der Flächeninhalt des hiesigen Regie- | klärt des Aristophanes Acharner und wenn es di i: is

rungs - Bezirks zu 256 C] Meilen gerechnet, so hat das} verstattet au@ einige der fúrzern Biographien du E

¿fin 26 Seelen auf die | tarch. Jm philologishen Seminar erláutert Pres Departement durch diesen Uebershub 26 Seelen auf die | tar In P d "Zuvenals Saryren und (ite M Unter den Gestorbenen haben 1 männliches und 2 | stigen Uebungen der Mizglieder. Prof. Ellentt weibliche Wesen ihr Leben durch die Pocken und 1 männ. } Dieputir - und Schreib Uebungen im Lateinis liches durch die Wasserschen verloren; 68 haben ihr Le, | 2 Str. privatim. Dr. Ebert {zt die cursorischi| ben durch Selbstmord abgekürzt; so eb b t lelz- G Seiten fort, verbunden“tait den Uebungen

i erden doch 9 dieser Un ihen we- f teinschreiben. b r E ist I h jf Le e Acaldifüfáte Kun st. Prof. Hagen TIL erklärt dent deen 935 Personen das Leben, mithin die 104te Per- St. die Kunstdenfmale Roms und trägt in 2 Sh son von der Zahl der Verstorbenen. : lih die Geschichte des deutshen Theaters vor.

: lt geworden. Seminarien. Die exegetisch-kritische Ab Ueber 90 Jahre sind 30 Sins. T des theologishen Seminars leitet Prof. Dr. Vi

historishe Prof. Dr. Olshausen. Die Uebungenl nishen Seminar leitet C. R. Dr. Woide. Diel gen im litthauishen Prof.-Dr. Rhesa. Dem ph Verzeichniß hen Seminar steht 4 E N N iversîtät zu Königs: | leitet Prof. Herbart. Zu dem leßtern ist der M Me E a0 Mac cle Withint, auch dea sinaton Studirenden, die nicht Mitglied berg im Sommer/ Ha A N 3 / selben sind, am Sonnabende in den St. von: (Schluß. cffen. y Wissenschaften i Neuere Sprachen und \chô ne Künste: Staats- und Kameral- Wissen e | franzôsishe Sprache lehren Frank und Schlit (K Von- der Staats-Wirth|chaft handele in 4 Str. privatim d. franz. Schule), die engl. Sprache lehren Prof. Hagen I. L S T Can m hae 4A ind: Fri(aáher die Musik Jensen, Witt, Glad andelsfun s Y i J L Di privatim: Sidi der Preußischen R s S, Tanzkuunst Monarchie lehrt Prof. Gaspari in 4 St. Ag Des (e by E A Ra ÄR Die Königlid gleichen D Mei aen o M29 Universitäts, Bibliothek wird ma N E ris Sicn bit Reichs trägt dffentlich in 2 Set. E A oteatr ide i Mga Ah Professor Schubert vor, Die Polizei Wissenschaft und: 2 L S der, N aléiht des Prof Besssel, Dit lehrt in 4 St, dffentlih Dr. Friedländer. Volkswirth, T lleiliis Dos Universität ist dem Prof. Drumu haft und Güterpolizei (Staatswirthschaft ) liest E ben, Die Sammlung der Gypsabgüsse na St. priv. Dr. Friedländer, Kameralistisch-praftishe Ue- teht unter der Aufsicht des Prof. Hagen IIL. 2 dungen stellt in 2 noch unbestimmten St. derselbe an. bis bat Prof. Dr, Hagen 1. u ihtli iffen schaften. Chronologie | Prof. v. Baer ist Vorsteher des zoologischen V R Drumann vor. Die nh Burdach steht dem anatomischen Jy stit Geschichte des Alterthums seit Einverleibung Griechen- | Prof. Elsner dem medizinischen, Prof. Unger lands und Karthagos in den Rômischen Staatz; und des f rurgischen Elinicum, Die Maschinen uod Zus! Mittelalters bis auf Karl den Großen Ut 6 V9 welche die Encbiatdngehan e Ta a i iv, Prof. , Die Geschichte der Griechen von f Henne übergeben. en botanil! T E ehe Vei Mucenoniaîs Zeit s der aus Alexan;- A unter seiner Aufsicht. der des Großen Universal - Monarchie hervorgegangenen f

Amtliche Nachrichten.

Kronik dex Tages.

Deine Majestät der“ König haben dem v. O erßen eppin in Mecklenburg, deu St, Johanníiter-Orden leihen geruhet.

Fm Bezirk der Königl, Regierung

óln ist an die Stelle des verstorbenen Pfarrers i6 zu Deus der bisherige Pfarcter Vincenten zu ifirhen ernannt ;

u Königsberg ist die in Klein - Koßlau durch bung des Pfarrers Porrmann nach Beeslack er- Pfarrstelle dem Pfarrer Markus aus Schmieg- veiliehen worden.

SRSGSCST G S A SET G Ta aM A I N

i dem Königl. Oberlandesgericht zu Naumburg die O berlaudesgerichts Referendarkien, Eduard Jsst- und Frieèrih August Schulze, zu Oberlandesge- Assejsoren ernanutz; ferner sind der dasige Ober- gerichts, Auëcultator, Carl August Sauppe und sherige Auscultator beim- Stadtgericht zu Berlin, ihe, zu Riferendarien besördert worden.

[bgereist. Seine Excellenz der General - Post: r von Nagler nah Frankfurt a. M.

Der General-Major Beier, Junspekteur der Re- n, nah Wittenberg.

UENSUR I A

Zeitungs-Nachrichten.

A usland.

Paris, 20. April. Vorgestern haben eine große hl der Einwohner der Hauptstadt ihre Freude über urünahme des Preßge]eßes durch eine freiwillige

i : L s alz / chtun fennen gegeben, Außerdem zogen viel ablt Z Stunden ó entlich Prof, Drumann L indes g zu erte B g vg 4 30g vie S Baiciets Cie Gu eh 1648 trâgt öffentlich Es und Papierfabrifen- Arbeiter singend und in 5 St. Dr. Lucas vor. Nèuere Geschichte vom Eee Königliche Schauspie! Wing, es lebe die Pairs - Kammer, es lebe di / f f v e Ua Zmzdgie Pepk D aimaien in 4 St, prioat.} Donnerstag, 26. April, Jm Opernhauses reiheit ! [laut erschallen ließen, Es scheint, daß un- * frische Uebungen, verbunden wit der Er- | Kohlhas ,// Trauerspiel in 5 Abtheilungen, tet des Lärms und der vielen in den Straßen ab;

Hiitorisch - prafri) A ] : 11 i ll die F \oburgs Preußischer Chronik und Preu- | v. Maltiß. nten Schwärmer, kein Unfall die Freude gestört läuterung von Di gs Preußischer Ch die Polizei ist der Aeußerung derselven in keiner

E E hinderlih gewesen, Mehrere Besißer von Buch Gediuikbai: Faller ‘únt Eisersdorsf. Redacteur IMungen, Druckereien und Papierfabriken hatten sich

|

y em festlichen Mahle vereintgt, welches mit einer

Collefte zum Besten der Anstalten für den gegenseitigen Unterricht s{chloß.

Jn der Deputirten - Kammer benußte Hr. Casimir Y erier eine vorgetragene Bittschrift, worin auf Ermäs- ßigung der Enregistrementsgebühren angetragen wurde, um einen Ausfall gegen das Ministerium wegen der Zurücknahme des Preßgesches zu fnüpfen. Warum, sagte er, haben die Minister eine allgemeine Bestürzung in Franfkfreih durch jenes Geseß erzeugt, wenn ste es für schlecht hielten; und warum haden sie, wenn sie glaubs ten, daß es gut sei, durch dessen Zurücfnahme mit den Beschlússen der Kammer ihr Spiel getcieven? (Ge- murre.) Wie es auch sei, so |chábe ich mich glücklich, meine Dankgesühle gegen den König und“ meine von dem gesammten Frankreich getheilte Freude laut werden zu lassen (Bravo zur Linfen und zur Rechten.) Der ' R 9 Finanzminister: Jch habe nur ein Wort auf dié A 5 Frage des vorigen Redners zu erwiedern, daß nämlich I E die Minister ihre Schuldigkeit gethan haben, und daß n O sie Anstand nehmen, die Gründe ihrer Entschließungen n. denjenigen mitzutheilen, denen sie keine Rechenschaft dars- über schuldig sind, : a GA

Der jebt ershienene Almanac royal fâr 1827 ents» A E hält folgende Notizen über die Deputirtenkammer. Sie E besteht aus 430 M:tgliedern, darunter sind 3 Minister, m 6 Staatsminister, 7 Generaldireftoren, 2 Gesandte, 11 : Staatsräthe, 7 Maitres de Requetes, 16 Präsidenten von Gerichts dfen , 12 K. Prokuratoren und General- Advokaten, 17 Präfekten und Unterpräfefkten, 9 Präfek- curräthe, 2 Generalsefkretaire von Präfefkturen, 6 Genes- ral: oder Spezialeinnehmer, 49 Generale und Oberoffi- ziere, 28 Gouverneurs, Direktoren, Unterdirektoren, Cons- servatoren, Jnspektoren, Verwalter, Einnehmer, Zahl- meister u. st. w.: im Ganzen 175 besoldeté und zum großen - Theil widerruflihe Beamten. Hierzu fommen 162 nicht besoldete Beamien. Aus dieser Darstel- lung, bemerkt die Pariser deutsche Zeitung, folgt denn, daß unter 430 Deputirten, die Franufkreih repräsen- tiren sollen, sich nur 93 befinden, von denen man sagen fôunte, sie seien ganz außer dem System der Minister ; die übrigen Herren sind an diejelben durch verschiedene Beweggzrünbe gebunden, die allerdings aus ihrer Ueberzeugung hervorgehen mögen, zugleih aber auch dur-ch Verbindungen, die aufzuheben, es nicht von ihnen abhängt.

an versichert, daß Hr. Martin, der seiner Zeit f unter dem zweifelhaften Tütel eines Agenten des franzd- f. siscen Handels nah Mexico’ abging, zum wirklichen Ge- ck neralcousul bei dieser Regierung ernannt worden ist, Sicine förmliche Ernennung soll vor einizen Tagen an ihn abgegangen sein.

Die Madrider Zeitung. vom 7, d. meldet, auf den Grund von Briefen aus Havannah vom b. Febr., daß

E ZZ P R S Ta L M N S Ea Li Sf Irie nrn arara es