1827 / 124 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

nach einem monatlichen Durchschnitte, sämmtlich

Namen

(gelber)

Städte.

Könizoberg «. Mems-l. « - -- : Tilsit. C E E Rastenburg « Neidenburg . Insterbutg- - - Danzig - + .- Koniß « - +— + Graudenz

gr 4/6

Durchschnuti t; Mreise der 11 Preuß. Stä*te

327/12

257/12

47/12 241/3 181/12

502

Preise des Getreides und der Kartoffeln

in den für die Preußische Monarchie bedeutend im Monat April 1827

Kar roffeln.

201/2 19 1/2 11 3/4 La

141/3 11

26

20

221/2 18

20

L E Gd ® 247/12 Dromberg.-« . L 4 Fraustadt . . « Rarwoitsh « - -

Kempen . « + Durchschnitt

Preiseder S Po-

senschen Städte

387/12]

371/12 b 1/12 46 1/12

Brandeuburg . Kottbus . « Frankfurt a. O. Landsverg a. W. Stettin « . « « Stralsund. « Kolbetg.5: «-5 5

347/12

54 5{12

4167/12/48 1/12 331/12

Durch|chnitt

Brandenburgi- schen und ‘Poin- mers<. Städte

Dreslau . « « « Grünberg . « Glogau „« - Vieanili, «6 p Görliß, Hirschberg. .. P Ee Mitiwoch, Freishüß,‘/ Oper in 3 Abtheil, von C. M. v. Weber. (Mlle. S riihe Hofsängerin ; Agathe, Hoftheater zu H

3795/12 201/12 265/12 Schauspiele. Oper! hause: „Der von F. Krad, che<hner, König!, Baie Hr, Hillebrand, vom K. annover; Caspar, als Gastrollen.) Jn Charlottenburg: „Die Bene

Lustsptel in 1 Aft und 5 Abtheilungen von Th,. Héll, Zufzug, aue dem Divettissement.‘/

. Dounerstag, 31. Mai, Jm Opernhause. stenmale wiederholt: vertissement in 1 Aufzug,

Hierauf

fz] Vorsteliung ,‘‘ , aus dem Franz ¡Der Oberst,‘ Lustspiel in 1 Franz,, von C. Blum,

Hierauf; Und; „„Ein

Zum Er, ,¿Amphion,‘/ ‘anafkreontisches Di voin Könisl, Balletmeister zum Erstenmale wiederhole :

A

131/2

193/41 107/42 1012 |

137/12 22

18 145/12 15

16

20 f 191/3 18

12

171/6

21 4 131/2 11 3/4 24

131/3 211/6

Musik

in Pre1 Namen

S&fl | Städte.

Schweidniß,

è 0, Dy 0.070

Leobichüßs . Durch) <hnitr;-

Schles. Skädte

| Magdeburg .. Srendal . .,, H lderstadt ©5, l Nocdhausen Etfunt ¿s %

93-2 Q 26

Torqau »..,

sten Marétstädten

1ß. Silbergroschen und nah Preuß. Maaß ange Gerste

Weizen} Rog (große

(gelber) gen. | Scfl. | Schfl. | Schfl. | Schfl. ||

und

fleine.)} -

483/4 1451/6 1343/4

47 43

45 1437/12/317/12

335/6

453/4 140/1226 1/3

4141/3 Tas

48 4/2 1471/4 43 3/4 445/12 4323 1407/12

= 1/4 b P 1/3

34173

381/2 | 341/12

331/3

31 1/4 31 1/4 321/2

Allgemeine

sreußishe Staats - Zeitungs.

Me 125.

Berin, Donner

omme

Amtlihe Nachrichten. Kronik des Tages. Bezirk der Königl. Regierung a2 ist Des Candidar des Theologie > e zum

Öelsschen Kreises z Oppeln ‘ist der zeitherige Kreis - Schulen - Yn--

191/12

D R

285/12]

21 3/A |

251/24 in Mühlwißz,

Durchseznitt

Sächs. Sräâdte

Miller - » » » Minden | Paderborn. „. Dortmund

Durchschnitt Westph. Städte

. METRORIZZENE” GHRARCISRD

Elberfeld. . „. Düss-ldorf . Krefeld

Malmedy .,, SFAQU e464, 459 Saarbrück. Kreuznach . Simmern . ., Mei + p Weßlar ...,

Durchschnitte; Preise der 14 Rheinländichen Stcádte

von Hohenstaufen von E, Raupach. (Er Spontini.

¡Aan Ls

40 1541/4 45 1431/6 50 J471/2

| E 4490 591/6 |541/3 59 1/4 48 1/2 57 fas

461/3 50 1/3 51 5/6 507/12 541/3 521/3 501/12 315/12 525/6 531/3 [447/12 31 1/3 35 30 5/6 303/4

125/6 43 5/6 463/4

337/12 4312 4131/2 36 1/4 32

5831/3 Q | 51 5/6 97 s 57 3/4 55 567/12 57 5/6 59

63 3/4 625/12 70 3/4 505/12 48 5/6 44 5/12/37 1/3

38 3/4 3561/3 U 471/12 411/2 447/12 3195/6 40

43

5607/12148 5/6 393/4 245/6 e‘ lyeij<hes Drama in zwe4 Aus ster Aufzug.) Musik vom Ballets vom Ballecmeister Titue, “Zu diesec Vorstéllung sind die Billets im Verfaufs- Bureaa zu folgenden Preisen zu ÿabel Ein Plaß in einer Loge des Königl. Ranges! Plak in einer Parquet Loge 1 Thlr,. | einer Loge des zweiten Ranges 2 Thlr, 2c. 2c. Diej-nigen Billets, welche in Folge frühere! dungen zu der Oper : Agnes von Hohenstaufen, ¡u! ten Vorstellung Übertragen worden, sind im Bill faufs-Búreau im Schauspielhause zurückgelegt, ut nun ‘ersucht, solche Heute, Mittwoch Vormittag zu lassen, da sie sonst von Mittags 12 Uhr an, weit verfauft werden müssen,

Gedruckt vei Seer und Sijersdorff.

und Pfarrer Schier aus Raschau zum katholi, farrer in Leschniß, Groß-Strehlißer Krei-

Stralsund ist- der Candidat des Predigt- und : Amts Und bisherige Pfarrgehülfe zu Wittstock, Friedri<h Hani s<, zum Diakonus und Schub Garz ernannt_ worden.

Stadt, P

271/2 |

Angekommen. Der Königlih Sizilianische au- dentlihe Gesandte und bevollmächtigte Minister am n Hofe, Chevalier R u ff o, von Paris.

4b gereist, Der General Major und Kommandeur ten Garde-Landweyr-Brigade, vou Thile'IL nach

Zeitungs-Nachrichten.

Ausland.

Durch Ordonnanz vom 21, d. den Staatsrath und Juntendant des irn. Baron von Bouillerie, zum Staats- ster und Mitglied des Privatconseils ernannt. Eine andere Ordonnanz vom nätülichen Tage er- t eine Commission zur Vorbereitung des Entwurfs Reglements zur Vollziehung des Forstgeseßbuchs, hend aus dem Grafèn Roy, dem H 1c, Marquis von Bouthillier, Baron Dudon, Hrn. Herrn Jacquinot de Pampelune, Baron Freville, Hrn. Arryne de Chantereine und eron d’Ardeuil.

Man glaubt, der Hr. Graf von Ofalia werde Pa- verlassen, wo er in seiner Sendung bei der franzd-

Jatris, 24. Mai. der Köni

errn von Mar-

ard de Langlade,

stag, den F1sten Mai 1827.

s e

land in_Frankreih eingeführt. Gegenwärtig is wieder eine gewisse Anzahl angekommen, nämli<h zwei Stäre

f von Durham, jeder zu 1006 Franken Ankaufspreis, 40

Mutterschafe voû Jslhey, und 450 Stäre und Mutter- schafe von Leycestersyize. Alle diese Thiere sind von rei nem Stamme, in der Wolle, 13 bis 14 Monate alt, und mit Fleiß zur Einfuhr. in Frankreih ausgesucht worden. e :

At der hiesigen Börse werden bisweilen . die aller:

| sonderbarsten Gerüchte verbreitet ; so sagte man z.-B.,

das Censurkomité seie bereits in Thätigkeit , und der Direktor davon sei Hr. Dudon. Es gelingt bisweilen,

daß man mit solhén Abgeshmacktheiten die Rente drückt.

So war heute ein Anschein zum Fallen, uad nun machte man die Könige von Neapel und von England sehr

fráänf, die Prinzessin von Portugal zum zweitenmal dem

Tode nahe, den Kaiser von Oestreich zu unpäßlih, als daß er hâtte nah Ungarn gehen können ; damit fonn» ten ‘nun die Papiere freilih nit steizen, Man be- merft eine starke Nachfrage nah Wechseln auf London, und will daraus sQliedin, die Engländer verkaufen ihre uünfprozents gegen Comptant. , :

9 Kinfprocentige” Rènte 100 Fr. 40 €. Dreiproc. 70 Fr. 35 C, i

‘London, 22. Mai, Jm OberhaußMurden geftern mehrere Bittschriften wider eine Abänderung der Korn- gesehe eingereiht und deren Dru> angeordnet. 7- Der Marquis von Londonderry sprah den Wunsch aus, dem Publikum den dermaligen Zustand des auswärtigen De- partements im Vergteih mit demfZustand im Jahre 1822 zu zeigen, insonders die seit diesem Zeitpunkte er folgte große Vermehrung der Ausgaben darzustellen. Au- ßer anderen großen Ausgaben seien, dem Vernehmen nach, 16000 Pfund Ster!. zum Ankaufe eines Hauses in Downing! Straße verwendet, welche nebst anderen 45000 Pf., die ebenfalls für das auswärtige Amt ver-

| ausgabt worden wären, einen Aufwand von mehr als

000 Pf, machten. Er (Marq. Londonderry) wolle zwar “O En e einwenden, daß- der Staatssecretair für die auswärtigen Angelegenheiten ein \<öôn eingerihtetes Haus haben sollé, obwohl die andern heiden Staats- Secretairs feine solche Annehmlichkeit gendssen ; er sei jedoh gewiß, daß das Land keine Kenntniß von der

Regierung gescheitert sein soll, Man sagt, er in London besser aufgenommen zu werden. Der Abbs Mouchy, der neulich die Abschaffung der kte gepredigt hatte, ist nicht allein von Seiten des <hofs von seinen Amtsverrichtungen suspendirt, son; n nunmehr auch auf Betreiben des öffentlichen Mi: eriums vor das Zuchtepolizeigeriht zu Mantes gela, worden. : Die Compagnie Hennet hat seit einiger Zeit ver- dene Tranöporte von langharigen Schafen aus Eng-

Nedacteur J°! x

e habe und mache daher den Antrag: Se. Maj. A A ehrerbietigen Adresse zu bitten, dem Hause i eine Berechnung der für den Bau und die Einrichtung des Hauses in Downing-Straße verausgabten Summe vorlegen zu lassen. Viscount Goderich hatte nichts g’gen die Vorlegung jener Papiere einzuwenden, machte jedoch dem Marquis bemerfli<, daß er sich völlig im Jrrthum befinde, wenn er behaupte, daß das Land feine Kenntniß von der Sache habe; denn jeder einzelne Posten der fraglichen Ausgaben sei dem Unterhaase in