1827 / 151 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

änden ecfaltete der anfängliche Eifer des Litthauer

des Jahres 4871 bis zu deri

sischen Rei46s im Jüli 1822 bekannt gemaht wurde. Erst im August 1823 gad der Verein wieder ein Zei chen. seiaes-Fortbestehens insofern, daß Gruzewsfki zu el ner Aeise nah War}chau, unter Behändigung von 1000 Der Zweck der Seudung war, mit dem War sch?Ke7 Y Vereine néhere Rücksprache zu nehmen, der bder dem, Ls thauer Vereine auf mehcere Wirksamkeit drang. „Gru* zewsfi kam in Warshzu mit dem Oberst Lieutenant"

gen ließ, vor Allem auf Vermehrung der Muzglieder be dacht, und dabei bemüht zu setn,, zu erforihen: ob e. niht geheime Vereine in Rußland, Cuétland und Prck ßen gebe, und welher Gewehrvorrath in dem Zeughfu? zu Wilnso vorhanden sei, ‘dessen sich die Einwohner « selbst nôthigenfalls zu bemächtigen haben wüeden.

den Verèin auf, und empfabl ihm dabei die Verbrei tung des leßtern, die dieser auch, wiewohl. ohne bejondern Erfolg versuchte. Als bei der von Gruzèwski- bei der Rückkunft nah Wilno mitgetheilten Aeußértzung in Be zug auf das Zeughaus, bedeutlich" gefrägt wiard, womüi es einzunehmen sei, eutgegnete Chodzfo: daß dies vi den Studenten ins Werk zu rèhten wie, “E

(Fortseßung folgt) O

Gotha, 25. Juni, Jn dem 3stlichen* æxce16 von Thüringen find die Gewitter nicht jo uns{ädli vor Aber gegangen, als -bei uns. Sie haben am 1., 10., 11. und 17. Junius im Neustädter Kreise im Großherzogl. Weimarischen, in der Gegend von Saalfeld, bejonders ader in der Gegend- vou -Noda im Herzoathum Alten burg viele Verdeerungeä “angerichtet. Ju Roda war das Gewitter am 10. mit eiger Art vôn Volfendruch deglei rec. Einige Mischen 5 a4 dabei um und die Stra gen standen voll Wässer. Seitdem “baren alle Hände eine Woche lang beschäftigt gewes-n, die Häuser ‘und Geräth\shaften vom Schlamme zu reinigen und die Straßen zugänglich zu machen ; ganze Gemeinden aus der Nachbarschaft hatten mitgearbeiter. Aber Alles wurde am 17. wieder zerstört, als neue Gewitterregen fich des Abends unter furhebaren Bliben und Donnerschlägen ergossen. Ein Strom, noch reißender als der erste, weil ihm weniger in den Wes trat, stürzte sich dem vorigen nach, Zwar ging fein Menschenleben verloren, odgleih Viele in den schon wanfend gemachten Häusern in gro ger Gefahr schwebten und sih- durch die Scubenwäade zu dea Nacébarn flúchten mußten ; ader der Wasserstand hiele sich lánger- als das erstemal, und die Straßen sind schreckl!ch zugerichtet.. Norhdrücken und Wasscrröhren ; _ find wieder dahin; die Zahl der Wohnhäuser „* in die 4 das Wasser eingedrungen isk, beläuft si auf 170, Viele Mauern sind gewichen, viele Wände niedergelegt ; meh- rere Häuser ieigen sih sichtbar zum Einsturz und die “Bewohner sind ausgezogen,

Wien, 26. Junt. Der Oesterreichische Beobachter giebt heute aus Nummer 44. der “allgemeinen Zeitung Griechenlands, vom 16. Mai n. St., einen Bericht über die für die Griechen so onglülichen Ereignisse bei Athen am 6. Mai, welcher mit den, in früheren Blät tera des Oesterceihischen Beobachters, nach den Mit theilungen seines Korrespondenten auf Salamis gelie

E ai Ui 3 Mor T L O j E m LENe : É L Ee S : x Y Sa a s P. e: h daß in demselben weder Magnaten “noch - Generäla biese Zegebenheiten in. allen wesentlichen Punkten vs li

und Obérsten aufgenommen werden. “Béi diesen Um}

ereins ganz, und és ist fenenSpur- von einem etwa nigeu weitern Verfcdren desselden vu anden, vom Schlusse} hóte von geheimen f Gesell]chafren- der in den polnischen Provinzeu des ruj- 5

F! poln: Jiiden dteställigen Reisekosten, veraulaße ipurde- F

Krzyzanoweski zu animen, der dem Linchaüer Verein sa tags in Stralsund ein, gaben große Tafel und besichi

PDTE Þ der Rúckreise nahm Geuzewskt den 2c. Dowuarowicz iu

Ee E H

J Eme, 8 | | Nom, 416. Juni, S. K. H, “der Prinz Leop | von Sachlen „Coburg ist- vorgestern hier' ¿Fem __ F Miche nur én; Oder «Jtalien, soudern auch in hi/| Zgend nicht ininder in Sicilien haben anhalte \! Regengüsse und rauhe Wirterung dem Landbau S deu geèthan , besonders haben die Trauben und die )| vern. gelitten, 2 7 ld

T %

Di- ú Q A

A0 Wi 4A 0 D,

Stettin, 23. Juni, Se. Königl,“ Hoheit è Kédnprinz träfen dei Fortsezung Höchstihrer Juspectii reise am 19. d. M. nm 10 Ur Vormittags auf Exercierpluße bei Greifswald und um 3 Uhr Nächm

teu die Truppen, Am 20. machten Höchstdiéjelben Herrn Fürsten zu Putbus Durchlauthe eiuen Bes:

der Jnsel Rügen und kehrten Abends spát na Sti Mud zuru.

“_— Auf der Weiterreise über Greifswald und Wo! Mrten Höchstdieselben am 21. Nachmittags 22 | RE Peener Fähre, suhren zu Lande längs dem Stra bis zum Dorfe Coserow und bestiegen das daselbst sat utrte, mit dem Lootsen Cominandeur und 6 Seelooi| demannte Lootjendoot, in weichem sih auch der, der Ö

Hoheit das unter dem Wasser liegende, unter den N men Vineta bekannte «Steturiff zu zeigen. Bei de \chônen Wetter zogev Se, Königl, Hoheit die Was fahre der Landfahrt vor und gingen mit dem Loose boote ganz nah Swinemünde, wo Hda stdieselden. u 77 Uhr Abeods in erwúnschtem Wohljein eintraf und ein Souper gaden. i

- Bei der Einfahrt in den Hafen nahmen Se. Köni Hoheit die westlihe Mole in Augenschein, tuhren «4 22. Morgens, nahdem Hôchstsie zuvor ein Seebad q

sichtigung derselben nah der Fähre von Ostswine, die Wagen zur Weiterreise bereit standen. Auf Station Dargebanz geruhten Se. Kömgl. Hoheir eini Früchie ‘anzunehmen, seßten demnächst Hdôgstihre-Re über Wollin weiter fort und trafen Abends in- Greiff berg ein und inspicirteck dort naoh das Âte Ulahnen, N giment,

Côslin, 183. Juni. Der heutige Tag, für jed Preußen merfwärdig durch die Erinnerung an die Si gesfhlacht bei la belle Alliance, wurde in-hiesiger Sta durch eiue ungewöhnliche Feter verherrlicht, - Es fai nämlich die Legung des Grundsteins zu dem neuen Rc! hause Statt. ;

Kone Q Ani E

Montag, 2. Juli. Im Schauspielhause; „¿¡¿©D Leben ein Traum,“ Schauj|piel iu 5. Abtheilungen, » Calderon, nach Wes Bearbeitung.

Dienstag, 3. Juli. "Im Schauspielhause: „La die Todten ruhen,‘ Lustspiel in 3 Abtheilungen, E, Raupa, Hierauf: „Der Hund des Aubry, P: in 1 Aufzug, in ¡Alexandcineiu, vom Königl. Scha spieler P. A. Wo/!ff,

Mittwoch, 4. Juni. Im Opektnhause: „Titus, Oper in 2 Abtheil , mit Tanz, frei bearbéitert naci Clemenz di Tito, Musif von Mozart. (Mlle. Hei feiter, vom Theater zu Lassel; Sextus, als Gastrc Hr. Stuhlmüller, vom Hoftheater zu Stuttgatt, mi!

»

Fertea- (auch von uns mitgetheilten) Näachtichten über |

hierin tavzen.)

O R en eer

Gedruckt bei Feister und Eisersdorff.

Redacceur Joh 1

desahen in dessen Begleitung die merkwürdigsten Pu

gend kundige Prediger Meinhold befand, um Sr. Kön i

nommen hatten, nah der dstlihen Mole und nah M

F dz e n 2

¿B epA a LA 4 t i: T 3 j 2 L R S / 2 55 r Moi H ü t si : ¿ s Ad é f 2% P 15 4 u 04 2 - 2E p k H i 1 1E f À p s N m 4 N P A E L. e t E d Pn A i

& H 4 4 4. W 7 È

E

A. e

Berlin, Dienstag,

-

Amtliche Nachrichten. ‘Kronik des Tage&

Seine Moajesiát- der König haben die, von der hie en Akademie der Wissenschasten getrossenen Wahlen :6 Staats, Ministers, Freiherrn v. Stein, zu ihrem ‘oren Mitgliede, des Regierungs Raths und Professors on Raumer zum ordentlichen Mitgliede in der histo- 1 s philologischea Klisse, und des bishertgen außeror- :ntlihen Mitgliedes, Professors Dï, Ehrenberg, zum dentlichen Mitgliede in der physifalischen Klasse a er: digst zu bestárigen geruht. : ;

Des Königs Majestät haden den. Oberlandesgerichts- [s-}sor Franz von Forckenbeck zu Paderborn zum Jathe bei dem Oberlandesgerichte zu Hamm zu ernen ¡en geruh«t. - / c B

Seine Majestät-der König haben dem Postadwink- ¿ratoy Bard ke zu Templin in dex Ufermark das allge: cine Ehreazeichen erster Classe zu verleihen. geruhet.

37 MIOEAO A DTOR A R E LA B v

In Gemäßheit eines Allerhö{sten Befehls Seiner Naj, des. Königs ist dem hiesigen Conditor Pollad f S Jahr und für den ganzen Umfang des Staats in aus\chließlihes Privilegium zur Anfertigung von * ichel-Chocolade nah einer Zusammenseßung, deren Be- chreibung zu den Acten des Muisjteriums des Junern viedergelezt worden, unter der Verpflichtung ercheilt, ie Bekanntmachung dieser „Bewilligung -und den An ang ihrer Benubung in derselben Art zu bewirken, wie [hes das Publikandum vom 14, October 1815, hin» ‘chelich der Patente, vorschreibt.

Angekommen, Se. Excell. der General -Lieute- tant; General - Jaspecteur der Festungen und Chef der Zagenieure und Pioniere, von Rauch, von Breslau.

I-W 88 T ARLAE ret Sh N

Pehung

‘den Vorschlag

«E

(6d

zen Zten Juli 1827.

‘von heute an wieder in Kraft. Art. 2, Unser _szelnister Staats- Sefretair des Jnyern ist mit der Voll- ¿gegenwärtigen Verordnung beauftragt.“ Fols gendes -— der Juhalt der zweiten Verorduung, die der Gr ¡/%, Co rbière allein contrastgnirt hat: Att, L, Es jo ¿« Paris», Unserm. Minister Staats - Sekretair des Je nern zur Seite, ein Bureau errichtet werden, das deu Auft-. hat, alle Tagesblátter uud Zeitschriften voèë ihrem C hnen zu prüfen. Art, 2. Dieses Bus- reau wird aus ¡echs Ceusoren bestehen, die von Uns auf Unjers Ministers des Juneru “ernannt

‘werden. Art, Z. Jede Nummer eines Tagesblattes

oder einer Ze.: yrift muß, bevor sie gedrückt wird, mit

dem Visa dieses Bureaus, welches zu deren Pubiifation, dem 5cen“ Artikel des Geseßes vom 31. März 1820’ ges mäß, seine Zustimmung geben wirb, versehen worden sein. Art. 4, “Die Geschäfte“ dieses Bureaus werden vom Hen, von Loutdóueix, Chef der Abtheilung der {d nea Künste und Wissenschaftea im Ministerium des Jn» nern, geleitet. Arr. 5, Das Visa des Bureaus wird een Hrn, Deliège, den wir zu diesem Behufe zum Ses refair des Ceñsur-Bukeaus ercveunen, ertheilt. Arr. 6, Jn den Departémenten roe „ck® die Präáfecte, nah Be- oûrfniß, ein oder mehrere Lensoren- ernennen, die mit der vorherigen Prüfung der daselbst herausfommendenun Tagesblárter beauftragt sind. Art. 7. Ein Rath, -bestes hend aus 9 Mitgliedern, die Wir auf den Vorschlag Unsers Großfsiegeldewahrers und Justiz - Ministers, ers nennen werden, ist mit der Aufsicht über die Censur bes auftragt. Art. 8, Das Censur - Bureau in Paris hat wôchentlih einmal über seine Gescháste einen Bericht an den Beaussichtigungs - Rath abzustatten, Die Cens- soren in den Departementen sollen“ ihm’ üder die ihrigen monatlich einmal Rechenschaft geben, Art.'9, Wo, in Gemäßheit des 6. Artikels des Geseßes vom 31. März 1820, die einstweilige Aufhebung einer Tages- oder Zeitschrift nothwendig werden sollte, vird diese auf den Bericht Unsers Justizministers und nachdem derselde die Meinung des Beaufsichtigungs - Rathes eingeholt hat, von Uns verfügt werden. - Ein Gleiches geschieht, wenn

“Zeitungs - Nachrichten.

Ausland.

Paris, 26, Juni, Der Dauphin und die Dau- Hine KK. HH. haben sich gestern von St. Cloud nach zambouillet begeben,

Das gestrige Stück des Moniteurs enthält Vier Kduigliche Verordnungen vom 24. d. M. in Betress der Wiedereinführung der Censur. Die Haupt, Ver- orduung, von den Ministern des Jnùúern, der Finanzen und der Justiz contrasignirt, lautet wie folgt: „Act. 1.

nach Maaßgabe des Art. 7. des gedachten Gesebzs, ein Anlaß vorhanden sein sollte, nach vorher gegangenem gerichtlichen Erkenntnisse, eine Tages» oder Zeitschrift einstweilen aufzuheben oder gänzlich zu verbieten. Art, 10. Unsere Mizister des SJunern und der Justtz, sind, ein jeder in so werk es ihn betrifft, mit der Vollziehung der gegenwärtigen Verordnung beauftragt.‘/ Durch die dritte, von dem Großsiegelbewahrer contrasignirte, Vèrs- ordnung werden zu Mitgliedern des Beaufsichtigungs- Rathes ernannt: 1) der Staats - Minister-und. Pair, Vicomte ven Bonald, zum Präsidenten ; 2) der Pair, Marguis von Herbouville, zum Vice : Präsidenten z- 3)

Die Gesehe vom 31, März 1820 und vom 26. Juli 1821

der Pair und Titular- Rigüetenmeister, Graf von Bre-