1827 / 172 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

nehmen oder ausshlagen und das Land seinem SHik- sal überlassen werde: . Dén Times zufolge, soll das jet zu Portsmouth befindliche Liniensch:ff} Queeti Charlotte von 98 Kanonen ausgerüster werden und den Capt. Bel zum Befehlsha- ber erhalten. Als seine weitere Bestimmung wird Ostin;- dien genaunt; zuerst aber soll es sich nach dem Mittel. ländishen Meere begeben, wohin auch die Fregatte Che sapeafe mit einer auserlesenen Mannschaft segeln. Beide Schiffe sollen am 10. folgenden Monats in Bereitschaft sein. Der Courier erklárt diesen Artikel füc „„geheim: nigvoll und befremdlih‘/ und geradezu für Unsinn,

Als man- dieser Tage in der Westminster- Abtei ei nige Ausdesserungan mit dem Grabe Eduard des Be- fenners vornehmen wolitè, wurde ein sehr |hdnes Stück Mosaik-Arbeit eutdeckt,. welches aus dem zwölsten oder dreizehnten Jahrhundert herzurührenm scheint und wahr scheinlih früher mit Edelsteinen beseßr war.

Bei Chester wird eine neue Brúcke úber den Dee angelegt, deren Bogen seines Gleichen nicht in Europa haben wird, indem die Spannung 200 Fuß und die Höhe 60 Fuß betragen soil.

Die Literary Gazette theilt ein Schreiben des Capt. Beechey vom K. Schiff Blossom aus S. Francisco (etn Neu - Albion oder Neu- Californien) vom 4. Nov. mit, aus welchem erhellt, daß Capt. Franklyu's Umkehr, aus Furcht, daß der Blossom seine Bestimmung nicht er- reicht habe, ein sehr unglúckliher Umstand gewesen, denn Capt. Beechey war wirklich noch Koßebues- Sund, der Stelle, wo sie zusammentreffen wollten, durchgedrungen und verweilte, die Hosffaung nährend, daß die Expedi- tion úber Land anfommen werde, bis der Hafen anfiag zuzufrieren, wo er, um nicht einzufrieren, wider Willen zurücksegeln mußte. Wir finden, daß er nicht bloß vér- weilte, sondern 160 Miles. weiter als Capt. Cook’s Eis. Cap legelte. Als er die Rúckreise antrat, ließ er für allen Fall einen Vorrath Mehl und eine Kiste Metall. perle', um die Freundschaft der denahbarten Völker er- kaufen zu föônnen, zurück. „Da wir gesehen haben, ‘“ fährt die Literary : Gazette fort, „wie sehr nahe Cape.

Franflin und Capt. Beechey einander gekommen sind;

der erftere bis beinahe zum 150° der Länge und zwar in so nórdlicher Breite, daß dort diè Längen Grade nur 23 oder 24 Miles betragen; der andere bis 160 Miles diesseits des Ciscaps, das selbst unter 160° Läauge liegt, fônuen wir niht umhin, um so mehr Verdruß darüber zu empfinden, daß nicht noch der kleine Zwischenraum gewonnen und ihre Zusammenkunft, dieses große End- ziel der Expedition, glücflih bewerkstelligt worden,‘

London, 21. Juli, Die Hofzeitung vom 17. meldet die Ernennungen: des Marquis v. Landsdown zum Staats-Secretair des Jnueru; des Grafen v. Car- lisle zum geh. Siegelbewahrer ; des Hru, Canuing, des F. N. Couyngham Esqr. (Graf v. Mountcharles), des F. L. SGower Esgr. (Lord Levesdu Gower), des E. Grau- ville Elliot Esqr. (Lord Elliot), tes Hru. M. Fißyerald und des E. A. Macaagthea CEsgr. zu Comuniissacien der Treasury; des Hru. Starcges Bourne zun Forstmeister in Southampton an die Stelle des Hochsel, Herzogs vou York u. þ. w. i

Am Sonnabend ging Capt. Craddock, Sohn des Locds Howden, mit Depeschen an Sir F. Adam ab.

Am Diepstag haite der K, Preuß. Gesandte Ge- (äfte mit Lord Dudley im auswärtigen Amte.

Am Mittwoch war Cabinetscath bei Hru, Cahning von 3 bis 5 Uyr. Marq, v, Anglesea war des Mox- gens von seinem Landsib aus Cowes auf Wight ‘ange fémmen, nachdem ein Expresser zu ihm dahin gesaudt gewesen. Er fuhr Morgens zu Sr. Maj. aach Wiad E Ae fam hernach zurück, um dem Cabinetsrath bei

On,

702

Am Mittwoch hatte Marquis v. im auswärtigen Amte.

der General: Solicitor.

Anleihen bezog.

sor seinen Besuch ab.

Gestern beluhte der Herzog v. Portland

vonshtce in Chiswick abging.

Gestern hatte Fürst v. Polignac Geschäfte in wärtigen Amte.

¿ur Erholung über Calais nah Deutschland, Jtaj |- mw. abzegangen, begleitet von seinen Privat-Si und einem Courier des Handels-Amte.

Maa glaubt, daß der Unter-Secrèétair des J Hr.» Hobhouse, und der Treasury- Secretair Hr ries idre Stellen abgeben.

mes, der beste Geschäftsmann in dec Administrati wejen.

durch schreitet es nun wieder rasch und giüucklich vo:

Um Mittwoch erfolgte im Ostindischen Haa fôrmiihe Ernennung des Lords Wm, Cavendish cinf zum Oberstatthalter von Bengalen (Jndieu):

Havana und Neuyork angetfonimen. He. derngt den ratificizten Tractat mit Engiand mir,

lars belaufen, wovon 500/000 für die Mexicanisge gierung; auch siad 90 Suronen Cochéuille dab. Ceonjols 8372, f. S. Petersburg, 17. Juli.

dra, wurde die jährlihe Spazierfahrt nach der

die üble Witceruug der vorhergegangenen Tage hâite erwarten lassen. Spazierenden, die ungeheure Menge der die

tea der Jujsel aufgestellten Musikchére, die JAumi nen der benachbarten Landhäuser und endlich dies derjenigen, welche sich beeilten, der Ecdffaung eine aters beizuwohnen, dess:n [huelle Ecbauung ein hastes Wunderwerk in der A:chitektur i, truget bei, dieser Promenade dea festiichsiea Glanz zu Ein sebr schônes Feuerwerf, ò:5 am Ufer der Krostowsky, dem Pavillou der Jusel Ylagine geg!

feicen dieses Tages.

Der Geheime Rath Mourawies und der, mil Rang eines Geheimen Naths in den Civildieust vi Geaeralmajor Neithardt 1. sind zu Senatoren et worden,

Au die Stelle des auf sein) Ansuchen entl Geuerals Kaptzewitsch ist derx General Lieutenant! nano zum Beschlehaber des deraschirten Artinee“ vou Siberienu ‘uad zugleih zum General, Gouv! vou Osi Siberien erganut worden,

Aus Orxecuburg wird unterm 8. Juni gem Nach neuerdings eiugelauseuen Nachrichien von de!

Palmella Ges

Vorgestern hatten Hr. Rothschild und“ an

| : d dr ren aus der City Geschäfte in der Treasurh ; wb l Man dürfte daher aùne tôunen, daß es sih auf die Rechtesgültigkeit ausw

Am seldigen Tage hatten Graf v. Ofalla y Brasilische Gesandte Geschäfte im auswärtigen Un Ges\tern stattete Prinz Leopold Sr. Maj. in}

Q

Canning, welcher darauf mit seiner Gattin auf yj „jechs Wochen nah dem Landsiße des Herzogs von

Hr, Huskisson, der sich ziemlich besser befindy

¿ _Der Verlust des l wird besonders beklagt ; es sei vielleiht, meinen di

Mit den Arbeiten am Gange unter - der Y

Die Beiträge für die Griechen betrugen in di St. laut den lebten Nachrichten schon 44000 Doll Das K. Schi} Primrose ist nun von Verd Rocaf

mitgekommenen Coutanten sollen sich auf 1,020,000

Am verwids Freitag, demGeburtstag Jhrer Maj. der Kaisecin Al

Yelagine, von- dem schöôasten Abend begünstigt, wi

Die herberitiómenvden Wagel

Arme durchfceuzenden Fahrzeuge, die auf mehreren}

aeslshea Greyze scheint es, daß Ui, Khodja, nachdl hum gelyugen war, eiue ziemlich beträchtliche Parti

zubringen, seine Eroberungen mit Erfolg weiter P uv Tai die Chinesen in mehreren Gefechten mir Bewohnern der fleinen Bucharei unterlegen hatten. ch- sandte aber die chinesishe Regierung eine furcht, rmee in diese Provinz; die bucharischen Milizen a ia die Flut geshlagen und ihnen ihr Geschüß ommen, wobei das Haupt der Jusurrektion hodja das Leben verlor , sein Brader Koun 4 aber floh zu den Kirgisen. Die vier Städte, in die Gewalt der Empörer gerathen waren, slch dea Siegern ergeben, worauf leßtere den ven Tribut, den die Bewohner dieser Stádte trihten hatten, verdoppelt haben, Die Chinesen en aus, Ai- Khodja habe einige Europáer in sei Gefolge gehadr. Der Händel hat die gewohnte tigkeit wieder erlangt, und die Karawanen der rey sind bereits auf dem Wege nah den Orten, Márkte für den Absatz der Erzeugnisse jener Ge- dienen. y ck co ckholm, 17. Yuli. Der neue Französische Ge- am hiesigen Hofe, Graf von Montalembert, ist Tage hier angekommen, : A M cin Fahrzeug mit den für die Tunesi- Regierung bestimmten Geschenken von hier nach abgesegelt, es, 23. Juli. Mie dem lebten von Co- en in Lüdeck angeklommenea Dampfboot hat man richt erhalten, daß bereits am 18. einige Schtffe r Russischen Flotte, unter dem Befehlèe des Ud- Seniawin, bei Copenhagen angefommen sind, i der Abfahrt des Dampfschiffs am Freitag2 früh enshiffe und 6 Fregatten angelangt waren. merika. Die Gazette de France meldet, dag on Monte - Video angelangte französishe- Brigg ahriht von einer Convention mirgebracht habe, der Gouverneur von Moto-Croso, in Aufcrag des s von Brasilien mit dem Befehlshaber der Trup- on Paraguay abgeschlossen haben sol. Jun Folge Convention hatten die genannten Truppen das he Gebiet vdllig geräumt. Der Kaiser vou Bra- rkeanc nah derselben Convention die von dem r Francia gegebenen Justitutionen an und leßterer chtet sich zur Beobachtung einer strengen Neutra- wisch2n Brasilien und Buenos-Ayres ; endlich wird duch den geachten Vectrag die Colonie Sacra- ‘zum F-eißafen von Paraguay erflárt. tach ihten aus Caraccas vom 26. Maí zufolge, x columbische Corgreß jeine Sißungen von Tunja nach Bogota verlegt. Alle Mitglieder slnd dec , der Stand dec Dinge in Peru, der rebellische h der dort [zenden Columbischen Truppen, uach [uad Gaayaquil vorzudringen. und dort eine neue [if zu stifcen, die Gährung im Junern, erforder- umgänglih, daß Bolivar sih wieder an die Spiße und mit außerordeatlicher Machtvollklommenheit it werde. Der Congreß hac sein2 Abddankäang nicht nimen und Bolivar soll eingewilligt haben, bis sammenfunft des großen Nactionalconvents auf

S

abgebrannt wurde, machte den Bejchluß der Erg u

7

m hohen Posten zu dleiben, n Venezuela herrscht jeßt ziemlihe Ruße, und andel is im Zunehmen. Nur in Cumana und ora sind einige Unruhen unter den Farbigen, die lea zahlreichen Theil der. Beoölkerung ausmachen, llen, Der Ridelsführer, Oberst Remos, wurde von seinen eigenen Anhängern umgebracht; und derer, Namens Santos, verhaftet uad den Ge- üdergeben. dor furzem gab Bolivar dem Britt. Gesandten, CEecfburn, Sir Robert Ker Porter und dem Ca Austin , Befehlohaber der Fregatte Aurora, ein 1des Gastmahl. Nachdem die Gesundheiten des s vou Cugland, ais Beherrschers einer freien Na

703

‘tion, und Hrn. Cannings, ass eines Freundes der -Ame- ‘rifanischen Sachz, ausgebracht waren, ließ er aus der Cáthedrale die Fahne des Pizarro hosen, die er den

: Spaniern in Peru abgenowmen, und schnitt ein Stü

aus der Mitte heraus, die er Hrn, Cofbarn mit ?en

. Worten überreichte: „Jh übergebe Jhnen diese Reliquîie

voir der Fahae Pizarros, die wir unsern Feinden ade’

nommen, weil ich überzeugt bin, daß Siz, als“ Britte, ein Denkmal des Sieges der Freiheit über die Unttr-

drúckung nach Gebühr zu shißen wissen. / Auch über- sandte er ihm ein schónes Chilishes Pferd, das er“ sel$Æ im Peruanischen Feldzuge geritten, als Geschenk für Se. Maj. dén Köuig oon SCagziand. Und doch hatte der Befreier, während ce die Briten b-wirthete, faum 200 Pfd. Str. im Vermözen! Sieine Güter hat er meist uater s:zine Verwandten vertheilt, weil er zu gewissen" haft ijt, ihnen A-mcer zu úbertragen; und von den 36000 Piastern, die der Congreß ihm ausgescßt, verwen det er 14000 zur Uaterstúßuug der Waisen und Witk- wen, deren Väter und Gatten im Freiheit-friege blieben,

Kaum war die Nachricht voa dem Aufstande der Columbisch:n Truppen nah Areqaipa gelangt, ais sich das dort stehende Regimeat nah Puao zurúck zog, umd von da zum General Cordova in Bolivia ki, vos Ses aeral Sucre ailen Unordnungen zuvorgefommen ist.

Der Peruanishe Regierungsrath hat die Biichófe und Erzbischöfe zu den ecledigten Didôcesen selbst ers nannt und die Sáculaxrisation aller Klôster befohleu, in welchen sich weniger als 8 Mönche befinden. Sin Gleiches isr in Bolivia ge[ch:$:n, wo, wie in Peru, alle R-ligionen nevew der karholisheu- öffentlich ausgz- úbt werden dúcfenu. Ö

Nachrichcen aus Panama zufolge, waren die C95; lumbisHen Truppen nicht von Peru abgegangen, fon- dern ia dem Fort Callao cinzefchlo]ssen. Man behaup- ter, sie wären mit dem Benehmen ihrer Anführer“ unzu? fcieden.

Je 9 8.0: 0: F

Breslau, 23. Juli, Auf welche blühende Höhe

die Schaafzucht in Schlesien gesteigert ist, ergiebt sich aus folgender Notiz: Jm Jahre 1825 waren in SÿHle-

slen úberhaupt 2,236,556 Stúck Schaafe vorhanden ;

unter diejen befanden sich 403 095 ganz veredelte, roeiche à 3 Pfund pro Scúcf 10,993# ‘Ctr. gewähren. Die úbrigen 1,833,461 à 2 Pfund angenommen, geben etne Ausdeuie von 33,3352 Ctr. Dei den [chwvanfenden Preb- jen der Wolle ist der Ectrag uichc so genau auszumtf? celn, indessen wird odige Berehnung die Wichtigkeit der Schlesischen Schaafzuche zur Genüge darthun, 4m so mezr, da nach der Tabelle, woraus obige Berechnung gezogen ist, in der ganzen ‘Preuß. Monarchie aur efwwas úÂder sechs Mill. Schaafe vorhanden sind. Wahrschein- lich hat si seit diesea zwei Jahren der Viehstand noch dedeutend vermeßrt.

Jn der Gegend von Polkwiß haben s, was in Sáóhl:sien eine Seltenheit 1, Heu'chrecken eingefunden, welche, wo die Erudre noch niche deeudtzt, auf den Seis deru bedeutenden Schaden angerichtet hadeu.

Verhandlungen des ersten Provinzial ; Lands tags der Proviùz Sachjen.

(Fertfebung.) : i

Die achte Proposiciaa detraf einen Ge‘eßentwurf

wegen Vergütung des zur Untecdrückung anfteckender

Krankheiten getddteten Rindviehe. Die Stände hieiten

vegen der in der Provin ich ergebenden großen Ver- schiedenheit, sowoh! des Wirths als auch der Wirtung uad Pflege des R udviehs, hinsshti:h au? Wezdederried