1827 / 184 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

750

London, 31. Juli. Se. K. H. der Prinz Leopold ¡; Aktenstück dessen Aechtheit wir dabin war seit der Rückkehr vom ‘Coutinent schon mehrere Mal | uämlich das Manifest aide air f vie is bei Sr. Maj. 1n Windsor, und hat dem hier anwesen“ | am 9. und 10. Juni d. J. vom Reis - Effendi den diplomatischen Corps, fo wie mehrern Mitgliedern | Dragonans der Legationen von Franfreich, Englan

des Ministeriums große Feste gegeben,

i i zugestellt worden sei (l, Das Ministerium beabsichtigt ‘eine Verminderung Me sein so

Maj. zu Windsor. i seien. - Gestern begab sich Hr. Canning von seinem derma-

shire, zu Chiswicle, nah Windsor zu Sr. Maj.

schafter, Marquis -v. Palmella® und Graf von Villa Flagge. Real, der Spanische außerordentliche Gesandte, Graf Aus Palermo wird vom 8. Juli gemeldet

Ofalia und der Französ. Gehehäfesträger, Hr. Reth, | einen Expressen erhielt der Capitain ei hatten vorgestern lange Verhandlungen mic Lord Dud- | der STeavel Meaierona vin Streites c N

; ; : von der Küste, folgenden tranrigen les: F Die Dubliner Bürgerschaft hat beschlossen, dem | nur eben Zeit , a melden , Dn D ten N

neuen Staatssecretair sür Jrland, Hrn. Lamb, nicht, i t i A 12, E t, | zwischen Licata und Mazzarena vor Anker liegen wie es jonst gebräuchlich ist „- ihr Bürgerrecht zu verlei- | funden worden ist, die ganze Mannschaft dérdorts

ley im auswärtigen Amte.

hen weil er eiu Freund der Katholischen Emancipa- | der Schiffer am Mastkorb aufgehängt.“

tion ist. : T, Jun einem Zeitungs Juserat vom 17. d. macht der Consols 882

ase v. i; A A P Pt Briefwechsel bekannt ; er hatte sich beim Herzoge, der an der Spiße des Fonds ai. d igi j : zur Unterstüßung Spanischer Flüchtlinge steht, über die MESS An E S OIITO LREROE IE TNE Weglassung seines Namens von dem Verzeichnisse des- selben beshwert und die Antivort erhalten, daß er im

das Schreiben dieses Ministers an die Portug. Regent- | hefriêtigendem Zu ande _schafc mit, wodur seine Fortweisung aus Portugal f : Ba "-würft worden.

besuchen wollen. Senat zu erlassen geruht haben :

__ Das am 28, d. zu Portsmouth angekommene Li: Nach dem Uns von Unféten Gekét nienschiff Warspite, welches die wihrige Nachricht vom | Grafen Capo d’Istría Cretelemteir Usa TeT Sriedensschluß zwishen Brasilien und Buenos - Ayres | darin gewilligt, ihm die völlige und gäuzliche Eutlass mitgebracht hat, (s. Art. Amerika) hatte am 6. Januar | aus Uaserem Dienste zu ‘ertheilen. Es ist Uns Sydney in Neu-Süd- Wales verlassen; es ist das erste | nehm, ihm bei dieser Gelegenheit Unsere ganze Erh Linienschiff, das noch den Erdball umschifft hat. Auf | lihkeir für den eiusichtsvollen Eifer, womit erl der Fahrt von Port Jackson nah Valparaiso ging es | Functionen erfülle hat, für seine Ergebenheit geg! durch die Cooks- Straße, zwischen den beiden Juselu | Juteressen und den Ruhin Rußlands uud für seid Eaheinomauwe und Poenammoo, die Neu- Seeland bil- | Fänglichkeic an die erlauchte Person Unseres viel den, welche Straße noch niche gut aufgenommen war | ten Bruders, des vere:-vigten Kaisers Alexander g und in welcher mehrere Punkte auf der einzigen Charte, | chen Andenkens, dessen Vertrauen er jederzeit vol die wir davon besißen, der von Coof, unrichtig nieder- | dig gerechtfertigt hat, zu bezeigen. Es gereicht gelegt sind, Ein Linienschiff durch eine so schmale | zum Vergnügen ihn durch G :genwärtiges Unseres

Straße (an einer Stelle nur 11 Miles breit und wenig f veránderlihen Wohlwollens zu ve i befannt) zu führen, die ganze Zeit mit hartem Winde, Czarsfoieselo, E L. (13) Sre T bs erforderte nicht allein große Anstrengung, sondern auch utgetheilte Wachsamkeit und. Aufmerksamkeit, und es? watd unaufhörlich das Loth gesenkc; so kam man in 6 Tagen ohne Unfall hindurch.

sers von Brasilien stehen.

: Secretair zu erne . London, 4. August. Hr: Canning der am Dien- Ï nue gerußt

so gute Dienste gethan, daß dex Kranke: bereits vorge: stern sich wieder besser befand. i

: i i - Aus Gibraltar wird vom 12. Juli | des stehenden Heeres und Sir Herbert Taylor befindet | laut Berichten aus Oran, sechs feine Cocfar A sih, dem Vernehmen uach, zu diesem Behufe bei Sr. | drei ost- und drei westwärts, aus Algier ab ge gay

; j Das, am 31. Juli aus dem Mittel ligen Aufenthalt dem Landsiße des Herzogs von Devon- mouth ngilècnens: Vaéceboot Ls a ‘5. Qui

u Sh , 2ÆW _M Kephalonien eine Türkische Flotte von siebzehn 64 Die beiben hier antvesenden Portugiesischen Bot- | fen mit einer Admirals - e einer Cantee Aud

; : z i : Brüssel, 4. August, . Maï. 7 alte Romero Alpuente einen ‘zwischen ihm und dem Her- | gestern. FrAt idi Schlo sfe fa Pedid vet

Das neueste Bülletin über das Befinden

Laeken, den 3. Au, Ihre Mas. die Königin Ae Morgens. i : ; i ; aj. die Königin hat 1 d i Irrthum, man ihm- jedoch daruber feine Rechenschaft | Tages eine ¡dts Fieber: Auwenblnns érepkrar c A

schuldig sei. Romero beschwert sih gegen das Publi- gegen Abend au dee ‘und i fum ebenfalls bitter über Sir W. A'’Court und theilc Nacht sich Mea. «mg Wayy Sre Dien ‘Eidubie

E Der Doctor Everard. J, B. Uytterha | h t, Petersburg, 31, Juli, N des __ Ja Portsmouth sind Zimmer für den Färstén und | der vollständige Inhalt des Gétetn Eta 1 die Fürstin von Liewen bestellt, welche die Flotce des | welchen Se. Maj. der Kaiser in Betreff der Dien Admirals Senäwin sobald solche angekommen sein wird, | bindung des Grafen Capa d’Istria an den dirigir

Von Sr. Kaiserl. Maj. eigenhäi

unterzeihnet Nécolaul

i E E vom suldizen Tage haben Se. Ÿ E {den wicflihen Staatsrath Balouhiansky, ‘unter B Wie man veruimmt, soll Monte Video zum Frei sung seiner dermaligen Functionen , als Chef der j hafen erflärc werden und uuter dem Schuße des Kab: | ten Abtheiluug Hôöchstihrer Privat-Kanzlei, zum Su

. M an Mittels Rescripts vom 6. d, a y stag (31, Juli) von Chiswik hierher gekommen und cloe Bandeal - Sitiabe buten Se. Maj, den Gener noh am selbigen Tage, nachdem. er mit Viscount Dud-, | jutanten Fürst Menbifof und General - Jntendal ley: und Herr Herries Unterredungen gehabt, dahiu zu- | Golownine zu Mitgliedern: des Comité für die Flot rügekehrt war, wurde Tags darauf wieder unwohl, so | Organisation ernannt, und befohlen, daß die Siu daß die Aerzte Dr. Hofland und Morton herbeigerufen | dieses Comité wiedet eröffnet werden sollen, ohne „wurden; ein schnell angewendetes Zugpflafter hat jedoch | Rückkehr der jeßt abwesenden Mitgliedern abzuwar! A a Pam ertast Georg IV. ist vorgestecn A9 i : r hier augefommen. at i Unsere Blätter liefern wiederum ein interessantes | d, verlassen Ua mithin 9 Tage ip Faber Pee Ê

s sich noch 2 Tage zu Copenhagen und “-Christian- aufgehalten hat, um Passagiere einzunehmen. Zwischen Odessa und Cherson ist eine Dampfschiff hindung errihtet worden.

Das hiesige Journal enthält heute folgende Nach- en von der Armee von Georgien : A4 Dez Obrist Schipoff, der abgeordert worden war, dem Hassan - Chan den Rückzug abzuschneiden, ent- ¿ am 12. Juni einen wenig. beträchtlichen feindlichen fen, der sobald er von den Kosaken angegrissen den, nah Sardar-Abad hin floh. Man erfuhr, daß an - Chan, indem er Nachts über das Gebirge ge- (n, Sardar- Abad erreicht und sih demnächst gegen raxes zurückgezogen hatte. Der Obrist Schiposs km Etschmiadzine zurück. Der Generalmajor Baron Ro- der am 14, Juni mit der 2. Uhlanen Brigade angelangt, gemeldet, daß er bis Besch - Abarane vorgegangen daß aber seine Kundschafter nirgend den Feind ge en hatten. Das Abtheilungs Lager, welches in Ka- zh bei Daschk- Sane aufgeschlagen“ worden war ist den Gärten von Djibrail, 5 Werst nördlich von li: Tschikar gebracht worden. Die Truppen und age seßen ihre Bewegung fort; sämmtliche Trans- sind ohne Unfall am Garnitschaï angelangt. Am &Suni brechen sämmtliche Truppen von neuem auf und

ano, der vom General-Adjutant Pasfewitsch gegen von Gokftscha abgeshickt worden, meldet unterm 18. i, daß die 1300 Nomaden-Familien, die er daselbsi mmen gefunden, mit Freuden gehört haben, daß sle r den Schuß Sr. Maj. des Kaisers genommen den; ér fügr- hinzu, daß ein Theil derselben sich its auf unser Gebiet begiebt. 4 Stockholm, 27. Juli. J. Maj.- die Königin ge- am Dienstag besiimmt nah Ramlôsa ab, von wo sich. nah zehn - bis zwölfctägigem Aufenthalte zu. em Durchl. Sohne, dem Kronprinzen, nach Karls- a zu begeben denfen, der dahin ebenfalls Dienstag, citet von dem Kammerherrn Frhrn. Munk, dem merherrn v, Hesselberg, Capitain in der Norwegi- Marine, und dem Atzte Dilwig abgeht.

E Maj. sind seit drei oder vier Tagen leicht un-

Ein Courier hat aus Christiania die Nachricht ge- i, daß der K. Vorschlag zu einer Vermehrung des )lages für das Departement der auswärtigen Ange- heiten im Storching nicht durchgegangen ist, ob- Finanzaus\chuß eine Zulage von 10,000 Species be- chtet gehabt. i : | Vom Main, 5. August. Se. Maj. der König Baiern haben befohlen, Daß die Münchner wissen- tlihen und Kunstsammlungen_ den zum Besuchs der- n sich einfindenden deutshen Naturforschernu und ten bei -ihrer. diesjährigen, im Laufe des Monats ember, in- München Statt findénden Versammlung,

Die Dauger ihrer Anwesenheit täglich in den Nach:

agsstunden von Z bis 6 Uhr geöffnet sein sollen.

Aus Frankfurt meldet man, daß die benachbarten er des Taunus sich auch in diesem Jahre einer ezeihneten Frequenz erfreuen, ja in Hinsicht auf die der Gâste scheine das j.6ige Jahr fast alle frühern bertrefsfen, indem allein in Wiesbaden die Listen

zu finden und auch ín Privathäusern {wer ein es zu erlangen. Jedoch vermißte man die Anwe-

eit der hohen Herrschaften die sonst diese Bäder zu hen pflegten, auch befanden sich fast gar feine Nus-

und Polen daselbst. Aus der Schwetiz, 1. Augusk. «Der Tagsaßung

751

¿u dann ohue Aufesthalt vorrücken. Der Lieutenant |

23. Juli dieselbe auf 3532 und die Zahl der durch: ' isten Freinden auf 3332 angaben ; es war daher in thâusern, ohne vorherige Bestellung kein Unterkom:

Note des baierischen Minister-Residenten, Hr. v. Mal- zeu, und des würcembergishen Oberfinanzrath, Hr. v. Herzog, vom 21. d, M. vorgelegt, worin sle von der zwisdfen beiden Staaten verabredeten Zollverbindung Kenntniß geben und zu vernehmea wünschen, 0d auch die Schiveiz mit ihnen in Vereinbarung treten wolle, zu welchem Ende dann, wie der Vertrag mit Würtem- berg vorbehält, eine neue Unterhaudlung zu erdöffaen wáre, Die” Tagsaßung beschloß einmüthig Kommissas rien zu ernennen, welche die angekündigten Eröffaungen anhdrea und idr daruúüver Bericht erstatten sollen. Die Versammlung giug alsdann zu dem Rathschlag über, der den mit Franfreih abzushließ:ud2za Vertrag, hinsihtlich vershiedenèr nachbarlicher, rihterlich:r und poiizeilicher Verhältnisse, die au) schon im vormaligen Bündniß von 18303 waren festgeseßt gewesen, betrisst. Ein Ent- wurf zu einêr solchen Uebereinkunft, vorläufig zwischeu eidgenö[sishen Kommissarien (für den Vertrag wegen der Ausiedlungen) und dem französisheu. Botschafter besprochezn, ward vorgelesen und seine ‘einzelnen Bestims mungen zum Behuf weiterer Unterhandlung umständlich erörtert. /

Jan der vierzehnten Sibung, -am 24. Juli, ward die vorerwähnte Erörterung fortgeseßt und vollendet, Eine der wichtigsten Bestimmungen des beabsichtigten Vertrags, befaßt die gegenseitige Auslieferang drr Ver- beecher, wobei, in Abweichung von -dem vormaligen-Vers trag, shweizerisher Seits nunmehr verlangt wird, daß (wie dies auch itn- Cnewurf zu dem österreichischen Vers rag also bestimme ist,) uur die Unterthanzn oder An- gehörigen des requirirenden Staats, sür zur Auéeliefe- rung- qualifizirende Verbrechen , niemals aber die Ange- hôrigen des requirirten, oder eines dritten Staates aus- geliefert werden müssen. Am Ende der Diskussion ward beschlossen: es solle der Vorort, nah Anleitung der Er-

gebnisse derselben, die bereits von ihm zur Unterhando

lung mit dem franz. Botschafter eraannten Kommissa rien (die Herren Schultheiß Fischer, Bürgermeister Her: zog und Staatsrath Perrot) mit Justrafktionen verses hen und es sollen die Nesultate ihrer Verhandlungen mic dem Herru Botschafcet, ohne Unteczeihaung, durch den Vorort zur Kenntaiß sämmcelicher Kantonsregieruns und zum Behuf weiterer Erklärung ihrer Wilensmei! iung gebracht werden. |

_ Amerika. Das am 9. Juni von Rio - Janeiro abgesegelte und am 28. Jali in Portsmouth angelangte englische Linienschiff the Warspite har die Nachricht mits gebracht,. daß zwischen Brasilien und Buenos- Ayres Friede geschlossen worden. Der Minister von Buenos Ayres, D. J. Garcia, der auf einem englischen Paquets- boot nach Rio Janeiro gekommen war und den Tractac mitgebracht hatte, um denselben dem Kaiser vorzulegen, ist, nach erhaltener Natification Sr, Maj. am 7. Juki von da nah Buenos-Ayres abgesegelt. Etwas Näheres vom Jahalte des Vertrags war noch nicht zur öôffents lichen Kunde gekommen.

Londoner Blätter enthalten Auszüge aus der Bot- schaft des Präfidenten Vittoria beim Schlusse des mexi- canischen Congresses am 21. Mai. Nach einigen allge meinen Bemerkungen erwähnt der Präsident, daß die schon seit längerer Zeit bestehenden freundschaftlichen Verhältnisse zu England in der verwihenen Periode die-

ses Jahrs noch durch den Abschluß eines Freundschafts,

Dchiffahrts, und Handels - Vertrags verstärkt worden, Er gedenkt sodaun der Verhältnisse der Republik mit Franfreih und bemerkt, daß der Agent der Republik von der franzdsischen Negierung zugelassen worden, daß je- doh mancherlei wichtige Punfte von dem außerordenfs lichen Gesandten, der am 19. März von Mexico nach Paris abgegangen, abzumachen seien. Hinsichtlich der übrigen diplomatischen und commerziellen Verhältnisse wird namentlih erwähnt, daß zwishen Mexico und den

d in ihrer dreizehnce4 Sißung, vom 23. Juli, eine