1827 / 203 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

U E E E R T L L

Allge

L qu |

f

Staats

M

meine

- Zeitung.

204,

Berlin, Sonnabend, den 1sten September 1827,

Amtlihe Nachrichten.

Kronik des Tages.

___ Jhre Königl. Hoheiten der Erbgroßherzog und die Erbgroßherzogin von Mecklenburg-Schwerin- sind von Ludwigslust hier angekommen und indie für Höôchst- dieselben im Königl, Schlosse in Bereitschaft geseßten Zimmer abgestiegen, :

Ab gerei. Der Fürst Met schersfy na< St. Petersburg. i |

Der Oberlandesgerichts. Chef- Präsident v. S <le<: tendál nah Paderborn. : : :

S

G Zeitungs-Nachrichten. Ausland.

Paris, 25. Augusk. Es ist gegenwärtig ein Ge- seß in Betrress der Flußfischereien bei den verschiedenen “Gerichtshöfen des Königreichs in Umlaüfz sie siud sämmt» lich aufgefordert worden, ihr Gutachten darüber abzu-

legen. ' t :

Ein hiesiges Blatt sagt, Hr. Huskisson habe Sr. Exc. dem Herru Präsidenten des Ministerraths einen Besuch abgestattet, 4: S

Die Gazette de france erinnert ihre Leser, gegen die in einigen Blättern enthaltene, übertriebenen Be- rihte von in Madrid vorgefallenen Unruhen, mißtrauisch zu sein, und nur daejenige zu glauben, was sie selbst meldet (S. den Art. Madrid). Die genannte Zei- tung bemerft auch noch, die im Constitutionnel und im Journal des Debats enthaltene Nachricht von der Ab- reise des Kaisers-Dôn Pedro nach Lissabon sei unge- gründet. j ;

Briefs von der spanischen Grenze sagen, daß die Bande des Aufrührers des Etangs, genannt Bozom, fortwährend zu und abnimmt. Am 31. Juli hatte er nur no<h 12 Mann, seitdem soll aber der Haufen sehr angewachsen sein. Die französishe Garnison von Fi: gueras hat viel von der Hiße gelitten, die ganze Ca- serne des A40sten Linienregiments glich einem Lazareth. Seitdem si aber die Temperatur abgekühlte hat, haben die Krankheiten nachgelassen.

Fünsprocentige Rente 104 Fr. 15 C, Dreiproc. 72 Fr. 90 C. i

London, 24, August. Nach der Geheimeraths- Sibung am 21. d. M. hatte der Marquis von Lands: down vecim König Audienz; Se. Maj. kehrten noch am . selbigen Tage nah Windsor zurü, Der Herzog von

heutigen Hofzeitung erscheinen.

Schiffe zu erseßen.

Clarence hat am 20. d. das drei und ‘sechzigste Jahr angetreten; Se. K. H. feierten Jhr Geburtsfest in Bu/hy- Park, wohin nächst Jhrer Maj. der verwittweten Königin von Würtemberg auch die Prinzessin Augusta sih von ihrem Landsiße Frogmore begeben hatten, Ges stern fcüh fam der Herzog nebst. der Herzogin hierhers und hiele demnächst als Groß Admiral Lever im Admis ralitätsgebäude, j d V VLO "Die Hofzeitung vom 21. d. macht die Ernennun des Herzogs von Portland zum Geheimeraths-Präsidens ten befannt; die Ernennung des Herzogs von Wiellingi ton zum Ober-Befehlshaber der Landmacht wird in déi Vorgestern Nachmittag wurde im auswärtigen Amt ein dreistundiger Kabinets-Rath gehalten. 2 Ueber die Beseßung des Schaßkanzleramts ist n nichts entschieden, und es scheint gewiß, daß erst uach Hrn. Huskissons, Rückkehr diese Angelegenheit dbges- macht werden wird. Gestern erhielt Viscount Goderich eine Mittheilung von" demselben aus Paris und sendete alsbald einen Königsboten mit Depeschen an Se, Maj+ nah Windsor ab, 3 i Vorgestern war hier das unbegründete Gerücht in Umlauf, daß eine neue Ausrüstung nah Lissabon abzus gehen im Begriff stehe und daß 5000, ja sogar 10,000 Mann dahin geschi>t werden würden; dies ist eine reine Erdichtung, und, wie der Courier berichtet, an der ganzen Sache. nichts weiter wahr, als daß zwei Schiffe Befehl erhalten haben» nah dem Tajo abzus gehen, um die beiden. lebthin von da weggeschi>ten

Nach den neuesten Nachrichtea aus Lissabon (vom 15. August) glaubte man dort in den nächsten Tagen der Aukunft des Kaisers D. Pedro entgegen sehen zu éônnen, indem er bereits am. 27, Juni an Bord des Lís nienschisfses- D. Pedro nebst zwei Fregatten von Rio Janeiro abgegangen sein soll. Die lebten aus Río Janeiro. in Lissabon angelangten Zeitungen haben (Prts- vatbrifen von daher zu Folge) mehrere Dekrete in. Bee treff Portugals enthalten, welche dennächst auch in den Lissaboner Zeirungen mitgetheilte worden sind, Nach dem ersten Dekret soll Portugal in Zukunft, aus Rücksichten der Sparsamkeit, nur einen einzigen Botschafter haben, námlih-am brasilishen Hofe; an den Höfen von Lons don, Madrid und París soll es außerordentliche Ges sandte und bevollmächtigte Minister, an denen von Wien, Brüssel, Berlin, St. Petersburg, Rom, Turin, Neapel, desgleichen au<h. zu Washington, nur Geschästs- träger, und zu Stocfholm und Kopenhagen nur Consu- lar- Agenten halten, Das zweite Dekret enthält die Er- nennung von zehn Staatsräthen, von denen fünf bereits Seiten der Regentin angestellt, fünf andere aber neu ernannt sind; unter lehteren befindet sih auch der Dok-

„N i S Cut FE K] s R a7 A L E E A 8 Bars Í

M e E P NEN S A K A T e s M E Lis H H d 3 3 E M e M. T V F50# 7 R O E MNEIN T2 (2 E L A - 081 Js M t A C REE E s 2 R E L a Cn E Be E a E BMA A D E R D E EN Ee M I ai a S i SCCMANEN T 7. E s B ; D Das s U P e k \ N ja A 14 c . f ¿ # S

4