1827 / 231 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

binnen 3 Jahren zu beendigenden <ausseeartigen Ja

ftandlezung des 'durh ihr Weichbilo führenden Bremer

Postiveges auf dem linfen Weserufer gemacht.

Landwirthsc<aftlice Bekichte aus dem Innern

des Reichs vom Ende August.

L, Ostpreußen. Gumbinnen. Die zuleßt eingetretene nasse Witterung hat auf die ganz spat ge: säeren Sommergetreide Gattungen, auf oen zweiten

Gras|chnitt und vorzüzlich auf die Kartoffeln sehr wohl

thuend eiugewirfe und versprehen die leßtern einen

ziemlich reihlihen Ertrag.

IL, Westpreußen, Danzig, Während des Monacs August hart es an Regen, der zum Theil vou Gewittern degleitet war, nicht gefehle. Es wurden ader nicht alle Gegenden in gleichem Grade davon betroffeu, Ert uach dem 18. v. M. haben allgemeine durchdringen de

Regen statc gefunden, welche dên Gartenfrüchten, dem Graswuch]e, auch noch dem später gesäeten Sommerge- treide gedeihlih waren uud die Hoffnung au] eine we,

nigstens mittelmäßige Eradte an Kartoffein, Wruckeni 2.

stärkten. Der Erndte war die im Ganzen mehr trockene als feuchte Wirttecung günstig, nur die Erndte des Som wmergetreides wurde du:< den später eingetretenen Regen etivas aufgehalten. Dje Erndte an Wintergetceide is durchweg uur mittelmäßig, aber doch b. ser, als die des Sommergetreides, ausgefallen. Von Erbsen sind aber nur die srüyern gerathen, die späten ganz fehl geschla gen. Durch den Regen ist das Erdreich gehöcig er weicht uno zur Wintersaatbestellung, mit welcher über all vorgegangen wird, tüchtig geworden —- Marien. werder, Der Ausfall der nunmehr überall größtentheils deendigcen Getretde. Erndte hac sih vdilig in der Act ergeben, wie derjelbe früher bereits bezeihnet worden ist ; danach faun im Durch\hnitt der Ertrag vom Weizen

ziemlih gut, vom Roggen kaum mittelmäßig, von Gei ste-

und Hafer nur ]<le<ht genannt werden, Erbsen sind in Folge des sie becroff-enen Mehlchaues Überall fast gänzlich ausgefallen. Hacksrüchte, Wurzelgewächse und namenutli< die so wichtigen Kartoffeln, haden sich in Folge dés glücklicher Wise häufiger gefallenen Regens jehr erhole uno man darf mehr als bisher auf eine er trägliche Ausbeute hoff-n. ,

IIL Brandenburg. Potsdam. Durch die häufizen Gewitterregen und die in der zweiten Hälfte des Augustmonats mit weniger Unterbrechung gehecr|chte falte und regnigte Witterung ist die Eingewinnung des Sommergetreides sehr verzdgert, so daß solche in eini gen Gegenden noch nicht ganz beendet ist, auch wurden die uiedrigen Wiesen zum Theil überschwemmt und wo nicht gehörig Vorfluth versh2ft werden konnte, ist den Wiesenbesißern einiger Nachtheil erwachsen. Dagegen haben sih die Viehweiden verjüngt und gewähren dem Viehe gute und reichliche Nahrung, so wie im Ganzen die Nachmaht in den Wiesen verhältnißmäßig besser wie die Vormath ausfallen “dürfte. Der hin und wieder schon geschehene Probeausdrusch ergiebt, daß der Rog: gen nicht sehr lohnt und desh.ld nur einen mittelmäßi, gen Eccrag gewähren wird. Von den übrigen Gectreide- arten „, namentlih der Getste und dem Hafer, läßt si< ein bèsserer Ertrag erwarten. Vorzüglich versprechen die Kartoffeln einen reihlihen Gewinn. An Obst entsteht in diejem Jahr ein bedeutender Ausfall, welcher vor

züglih den Raupen zuzuschreiben ist, welche bald nach | spiel

er Blüthe die Bäume an vielen Orten fast ganz ver yeert. haben. Dagegen wird bei günstiger Witterung

erret 5G I S atmen

936

der Kraftanstrenqung, einen lobenswerthen Anfang der

Allgemeine

reußische Staats - Zeitung.

gens haben i

e Hèuschreck Dur< Hagels{lag" ifft fee vér

viel Wein gewonnen werden.

der fühleu und nassen Witterung di vermindert.

Ortschaften wie im Angermündeshen K Hohensaaten, ein nicht unb “Felds und Gartenfrüchten z surt. Die seit lán auch no< einen durch dieselbe, deun er wohin die Witterung warm und Wechs.l der]elden die Schwüle der [ührte zwar fühles

des West und Ostpriegnißschen Kreise; reise, namentlich dem D eträchtliher Schaden an ugefügt worden. F gerer Zeit anhaltend gewesene Theil des Monats Augusis | Mette desjelben, . troc>en war, tra ein, verursacht dur< Gewitter, y Luft zusammey gezogen hatte, Wecter herbei,

it gegen die

das mitunte}

Me 232.

und uafceundli Regen nicht a Monats íîn

< war, doch dlieb dabei der läng stghß us, der ader abwechselnd bis zu Ent reichlicher Menge fiel und sich den ßerordentlih vortheilhaft en Wegen der jj ZBllterunig des Augustmonats fi ntcht günstig und bejonders gegenl cte man hâáufige Klagen über dag! s auf den. Feldern. Koes lin, änzlich beendigt, Hinsichtlich der f Míáttel \ Erndte anzuneh nur theilweise mitteln r_ nicht gerathen, viel getreten. Unter 4 rbsen_ den gerinjs inen bessern Gewi ver|prechen. Die Heuwetrdüng Odstertrag nur geringe. Strl ur< das hôchst unbestänk| en worden,

ittenfrüchieà au LY, Pommern. Stettin. Nässe war die Wi Vegetation eben des Monats hôr derben des Korn Erndte is jast g terung is solche als gute das Sommergetreide aber und auf leihtem Boden ga oter uuverkfenubarer Mißwachs ein Sowmerfrüchten gewähtcen die E Ertrag, wogegen die Kartoffeln e ais im vorigen Jahre unergiebig, auch der Die Erndte ist d Wetter sehr oft unuterbcoch no< nicht gauz vollendet is. Der Ro ntcht den reichlihen Ectrag, hoffte, die Körner sind klein und nicht besonders n rei<. Der Weiben hat theilweise, jedoch nit bedeut gelitten; den Erbsen sind die Blottiäuse | Die Gerste und ‘der Hafer s nur findet man un - auch giebt das Sommergetre| worauf gere<hnet worden ist, e für eine gute, wenn au<h niKitag wieder zurück.

Ja Folge der Unru

Amtlihe Nachrichten. __Kronil des Tages.

Des Königs Majestät haben den Geheimen Finanz- h Wißmann zum zweiten Direktor bei der Ober: hnungs - Kammer zu ‘ernennen, und das Patent für selben Allerhöch stselbst zu vollziehen geruhet.

Seine Majestät der König haben dem Kaufmann erten s zu Teítow das all

gemeine Ehrenzeichen er- ' Klasse zu verleihen geruhet.

Se. Durchl. der Landgraf Friedrich zu Hessen heim fommend, hier durch

s\el sind, von Rumpen

so daß die Neu Streliß gereist.

ggen verp! auf welchen der Landm

Zeitungs - Nachrichten. A u- 6 l.a-n d.

27. Sept. Gestern früh begab

„mit. dem Dauphin nach Versailles und kamen Nach:

vom Rost nachtheilig geworden.

im Allgemeinen gut ge dem Hafer viel Brand nicht die Fuderzahl, Ganzen. isk die Erndt (ür eiue sehr. reiche,

rathen, airs P en sich Se.

hen in Catalonien, wodurch der tfehr ershwert wird, hat das Kriegsministerium be- (sen, die Correspoidenzen wit unsern in Spaníen (iden Truppen zur See zu befdedern. Die Zahl der srhrer nimmt in Catalonien täglih zu ; i (hen überall, wo sie si blicken lassen ; Reuß, eine ‘blühendsten und reichsten Städte Cataloniens, mußte en z. B. 100,000 Piaster bezahlen. Jn Cardona ha- die Agraviados L Drang vesede s die Königs halten noch die Stadt.

E irte Rente 101 Fr. 90 C. Dreiproc.

24, September (über Paris). Es wer- 1 jeßt sorgfältig Materialien gesammelt, um dem künf- en und bleibenden Korngeseße zur Gruñdlage zu die- 1, Hr, Huskisson leitet die desfallsigen Arbeiten, d wird auch das Geseß im Unterhause vertheidigen. werden alle Vorsihtsmaaßregeln ergrissen werden, | das Durchgehen dés“ Geseßes zu sichern.

Briefe aus Lissabon von Offizieren der dortigen ischen Armee. melden, daß von den portugiesischen tuzessinnen in Spanien häufig Couriere nah der Re- inz der Jnfantitii Regentin abgeschi>t wetden, um sie P den Bewegungen der- Aufrührer genau zu unter: Wten. Die ehglishen Truppen sind gesund; sie ha- n den Wechsel des Climas sehr gut vertragen ; unsere Wifiziere flagen aber über die wiedérholten Beleidigun- sie von Seiten ‘des Pöbels ausgeseßt sind;

¿u rechnen. _(Fortsebung folgt.)

T a

Königliche

Mittwoch-3; October. getheilte Hecz, Hierauf

S <hausp iel « } sie brand- chen am 27, d. wieder verlassen.

Im Schauspielhause: „d ‘’ Lustspiel in 1 Aufzug, von Kok : ¿Der Manu im Feuer, 3 Abtheil, von Schmidt.

In Potsdam. Corregidors,‘/ oder:

‘4 Original-:Lustspit ‘Truppen Zum Erstenmale: ¿„Das Haus ; ¿Bunt über Eck,‘/ Posse in 3 theilungen. Hierauf: „Alexis und Susetta,‘/ oder: , Mont 'olivecto,‘/, komisches ÿ

Fr. 70 C. Loud on, italienishe Weinlese bei let in 2 Abcheilungen.

Donnerstag, 4. Octbr.

Erstemale: Im Schauspie hause

¿Das Haus des: Corregidors,‘/ oder: „Ù uber E>,‘/ Posse: in 3 Abtheilungen; - Vorher: „„& delföôpfchen „‘/ Lustspiel“ in Th. Hell. Jn Potsdam: „Die Hochzeit des Figaro,‘ 6| in 2 Abtheil, nit Solotänz, Musik von Mojff (Dlle. Henr. Sontag," Königl. Kammersängerin: ( jaune, als Gastrolle)“ |

1 Aufzug, nach: Etienne/

n, denen

Gedruckt bei Feister und Eisersdorff. . Redacteur J!

i Berlin, Donnerstag, den 4ten October 1827. 3

ja selbst die portugiesishen Offiziere benehmeti si< un- höflich gegen sie, und die Schildwacheh versäumen ges flisseatlih, ihnen die militairishen Ehrenbejeugungen zu- erweisen. z i t d

Es sind hier: Zeitungen aus den vereinigten Staaëe ten bis zum -25. August eingegangen, Es findet si< darin gar nichts, was auf den Frieden zwishen Brasis lien und Buenos Ayres Bezug häâtte. Die Nachrich- ten aus Lima gehn bis Ende Mai. “Der neue Congreß war ‘in dieser Stadt den 15. Maé eröffnet worden ; die Mitglieder desselben sollen zu den aufgeklärtesten Bürgern Perus gehören. Valdioieso ist zum Prásidene - ten des Congresses und der General Santa Cruz zum Präsidenten “der Republik gewählt worden. Vidanne, wie man sagt, ein heftiger Gegner Bolivars, ist Mite

1 glied des Ministeriums.

Consols 867. Die Mexicanischen Bons sind von 30 auf 437 gefallen. : g

_ Brüssel, 28. Sept. | Die. vorgestrige Audienz bei

} S. M. war sehr zahlreich ; sie dauerte bis 5 Uhr Nach-

mittags. Wie man glaubt, wird-Se. Mas, übermorgen zum leßtenmale vor der Abreise nah dem Haag Aus dienz ertheilen. # h |

_ Die Büreaux sämtlicher Ministerien werden, wie man versichert, am 10, k. M. im Haag eingetroffen sein und die Sißbung der General, Staaten am 15. erx» öffnet werden. : 108 n ; : 4 __ Vom Maín, 29, Septbr, Jhre Majestäten der König und. die Königin von Wärtemberg. haben Müns

_Se. Maj. der Kdnig von Baiern hat sich am sel- bigen Tage zu einem Besuche bei Ihrer Maj. der vers

wittweten Königin, nach Tegernsee begeben, von- wo aus derselbe am folgevden Tage die Reise nah Berch- - tesgaden fortseßen wollte, Die Jagd am leßtgenannten

Octe wird heute beginnen. s

Wien, 27. September. Se, Maj. der Kaiser sind heute Nachmittag um 1 Uhr, in Begleitung Sr. K. K.

Hoheit -des Kronprinzen, im erwünschtesten Wohlsein von Weinzierl hier eingetroffen, 60e

Se. K. H. der Erzherzog Maximilian von Este langten Sonnabends am -22. d. M. Abends, von Jschl fommend, in Linz-an, und verweilten 3 Tage' daselbst.

Am- 16. Sept. Abends ‘nah 10 Uhr kamen Seine Durchlaucht Philipp Prinz zu Hessen - Homburg, kom- mandirender General von Illyrien,, Inner - Oesterreich und Tyrol auf Jhrer Jnspections : Reise in Klagenfurt an. Am folgenden Tage ward großes Feuer-Exercitium, und am Dienstage darauf ein großes Feld - Mandver von dem zur jährlichen Uebung in Klagenfurt contens trirten K. K. Linien-Jnfauterie Regimente Baron Lats termann ausgeführt. Nachmittags desselden Tages vets