1827 / 246 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

dog"

mit der Regierung wegen einer Anleihe in Unterhand- lung, dieihnea, dem Veénehmen nach gewährt werden joll. Der Austall: derx Axrodte in England ist ia Be ¿ug ayf: Waizen, nicht so gut gewesen, als man ‘gehofft hartez es zeigt sich nämlich, daß die Körner micht megl reich siod. : : Consols 877 {.

St. Perercsburg, 13. October. Die Taufe Sr.

Kaiserliven Hoh:ic des Gioßfüc|ten Constintin Nifola jewirs< wird morgen in der Kapelle des Winterpalais erfolyen.

Am 1. d, hat der Kaiser auf der Rhede von Kron; stadr das zurückzeklommene Geschwader unter dem Be. fehl des Admirals Seniawine, desgleichen die von Ar- changel- angelaugten beiden Fregatten Martie und Alexan dra und die von der Erdumjeegelung zurückgektehrte Schaluppe Krotky (die Fricdfertige) bési<htigt und dem nächst über die dabei wahrgenommeue- vollkommene Ord nung, Reialichkeet und vortreffliche Haliuag dem ge. nannfen Admtral und den upter 1hm [teheuden Offizie: ten und Mann1chajten, so. wie au den Besehlsgabdern der gedachten auderen Schiffe, mittels Tagsde]ehls vou 3. d, seine Zufriedenheit zu erkennen gegabdeu, j

Durch einen uoterm 5, v. M. au deu dirigirenden Senat erlassenen Ukas ist die neue Organisation des Marine-Munsteriams bestätigt, und. demseldeu aufge: tragen worden, -alle darauf bezüglichen , in jener- Ufaje enthaltenen Bestimmungen sogleich zu vollziehen. Düiete heue Organisation soll jedoh fúr die ersten 2 Jahre- nur ‘zum vorláufizen Versuch odtenen, und. währeiro derjelben das Seèminaistertum alle bei der Ausführung als Unzu- länglich oder mangelhaft sh erweisenden Gegenftäade der. néuen -Verwaltungsform unverzüzlih zur Kunde Sr. Maj. bringen, um sodaun eine .vollkoaumnere Er; gäuzuugsform herbeizuführen, Das neue Minijterium zerfälle jet in 4 Hauptabthelungen , i Minister und, setne Kanzlei, der ezn besouderer Dicektor vorfteht; 2) das. Admiralicáts, Cou seil, aus. dem Gene.

| ral Hydrographeu, dem Dzjour - Gegneral, dem General “Jlifendanten, zwei, bestäadigeu und zwei: jedes Jahr zu erneaneaden Mitgliedern zui\ammeugejest, uächst- welchen ader auch audre in der Marine augestellce: Staabsoffi ‘diere zu den „Sißbungenu des. Conseils berufen werden fönnen; 3) die Admiuistrativ Verwaltungen des. Gene, tal Hydrographen, des D-jour Gengaxals, des Geuecal- Intendanten uud, des Ganeval-Staabsarztes ; 4) vie ge: lehrce Commiteee, Dem. Getchástsivesen—- jedes - in' der Mariütie- b-steheu.-den. Departements seht, wie in! den i Übrigen, Minsteriea, ezu besonderer Direktor vor. Alle Zweige des. neuen. Ministeriums habn am. 1, d. ihre Sunftioven, begonuen., Besonders strenge Verpslichtun- gen - schreibt diese neue Organisation alley Chefs der Maxine Coutcoll Expeditionen und Rentekammern für die Rechwmungsablegungea; vor, Die- durch. ‘diese Reform des Seeminiiteziums übeczáblig gewordeneu- und außer Dienst gelebzen. Beamten sollea ih, mit 6moaatlicher “Bebehagltung, ihcex bisherigen Besoldung, zur Heroldie | rêéhnen.;z haben; sie: aber uach diesen Frist feinen, audern Posten. gefunden. so sollen ste; vdllig- vexabschiedet werdey, 4 Die Haudelszeitung euthálc: fol eude vergleichende D ndalagtut ia Mr n dam -dedaucent Fen russischen Zane elSartitein. während. der. t Ihre bis zu: $0, B Ce rend- der, 3 lehten Jahre dis ¿um Im J'hre Im. Jahre 1826 2 r

7 Im Jahre 1825, j Pud: 1,501,635;Pad; 2,118 478 Pud 1,935 530. - 2,348,247

1,928: 222

2,038,011 , 89,068, ». 193324 „y 1,571 980 | 1, 2,793,160 -

241,940. s, 663,705 s 974 677

Flachs Hatif Hanf und « Leiudh( Talg Eisen;

Stangen

2 032,514 789,877

näwilth.- 1). der |

360.217 Pud 491.806 j

Potasche 400,046 Pud 95 004 114765

RoheHáute 84 440 Leder 4202 + .: 37733 - 96,400 5 Holz. für 3,186, 155 Rub. 3,637,400 Rub., 5 120,2098, Bis zum 13. Sept. d. J., jino zu Lanoe ‘unl Wasser 2,730,777# T chetwert Getreide und Mehl 13,875 Puo 33 ‘Pf, Zwieback ausgeführt worden, J Brü | sel, 14. Otcbr. Se. K. H. der Prin) y Oranien ist gestern Abend nah dem Haag abgegan Die Ardeticen auf den beiden Ufern der Std vor Autwerpen sind der Beendigung uahe un s Dampf|i<1ffahrt auf dem genanuten Flusse wird une ¿glich erdfff-et werden, | Aus Amsterdam vernimmt p der Bettelei. t a unseren Háfen werden in kurzem große $5, Veepeebtregemnteen finden. i s y Ss “Aus der Schweiz, 13. Oftober. Jn dens weil am Zürchersee (auch au etlichen audern Orten y See und in der Stadt) ward arn 10, Oktober N mittags 2 Uhr und 48 Minuten, bei ziemlich niediiy Barometerständ und 29 Gr. Therm. nah Rep (der Thermometer war’ námlich ‘von -der- Sonne beihienez) ei Erdstoß tin der Richtung von (j nah Nordwest, kaum eine: Sekunde dauecnd, em den. Der Hummel war ziemlich bewölkt, ein faum/ barer Westwind wehte in diejem Augendli, bald nach erjolgtem Erdstoß verstärkte ‘sich jener, jedoch ui anhaltend. -. / 4 Sp-anien. (Puycerda, 6, Oftober.) Gestern fel ist ein Königliches Dekret hier angelangt, wodurch Agraviados defohlen ivird; bei Strafe des Ec schießen D vier und zwanzig SiUnden die W ffen nieder egen. rer Don Mariano Villela durch - ‘ünsert ehemáli Gouoerneur, der sich nach- Borg - Madäme! zurü gen hatte, notzficirtworden. Der Plaß wunde inFolge des zur großen Freude ‘der ganzen Bévdlkerung, “gest Abend geräuwmtz die Aufrührer, haben den Weq Vich einge\hlagen, wo sit, wie man; glaubt, die Waff niederlegen werden. Alle Einwohner, welche die See verlassen hatten, habeu! wieder-Besis-von ihren Häuse geuommen, welches Alles -wmit- der gcôßten Ruhe erfol i. Der edeimalige Alcalde, welcher, seiner Pflicht uug treu, mit den Aufrührern: gemeinschaftliche Sache macht hatte, ist, in Folze- der, ueuesten-Ereiguisse, ul Franfreih entfloheu; die Enwohßhuer seßtci ihm bi na< und nahmen - ihm. 12000 Fr., die-er dur< Etp sungen zusammengebracht, ab, Der Anfähcer d Rebellen in Vich soll beim. Empfang des Kdauiglihh Dekrets nach Mauresa entwicden sein, wo si< der gentlihe S16 „der Rebellion befindet, denn es hecrsdt| der ganzen Umgegend die größte Aufrezung. Barcelona, 3. Oktober. Deu 830. enstand hi Lárm, indem...man. erfuhr, daß die Agraviados eil D: fer, eine Stunde. und: sogar eige halde Stunde dieser Stadt, gedrandschaßt hatten. Der Genecal, F det ließ. logleih, cinige Truppeu zur Vorsicht ausn |<hiren, worauf die Agraviados, welche man sogar dem Glacis gesehea. haben. will, vershwanden. Die Jayta: von, Mayresa: hat si. aufgelô} uni ist-eive Deputation, aus dieser, Stade. nah Tarry/! gegangeu., | 4 Reuß.is. ebeufalls, von, den. Agraviados nach d ziemlih blutigen, Gefecht, geräumc worceo. . Jn W ansa, einer, jehx nohlhabenden. Stadt, wo sich bed tende, Tuchsabriken . befluden, haben ‘sle gar nicht gl fassen .fônnen, weil. die Eiuuwpohyer, wel<e die Acbät bewafsuet hatten, nich, tapfer widerscbt haben. _— Vom 4. Otcbr, Bekannilich war der wit Paß vom Col de Balguer zur Zeit, wo der König d0!

man Klagen übi 3

s durchkam, von den Rebellen beseht. Der Wagen S

Naj, fuŸ

(nstalien getr ie wvámilrmzea

Diéses Dekret ist: dem hiesigen Nebellen. Aus

999

Graf d’Espague desehligte, und es. wace. offen worden, dag nh der General Man, Zete mit eznexr Teuppenabizyeilang dori jnfiu den sollte. Die Escorte Sr- Maz, kamn zue [t au nd es wurden gegen deu Vortéad «auge Fluuceuyüj: sgefeuert. äls oer ig diejes hôrce, vecließ er je q Wagen, stieg zu “Pferde, zog den Degen und stellte 4 an dle -Splhe der Truppen, die; durch diejes Dei el augefeuert, fich jo matryzg auf die Rebellea war. , daß drese’ keinen A ugendlicé Such hielten, und jo- hih-ausetuander liefen,

S. M. werden jeden Augenblick hier erwartct. Von lin Setten treffen, Rebellen: ein, die. ihre Wasscn oen

h hôrden Übergeben. HNP : Türkei. Dec Oesterreichishe Beobachter enthälc

he der

ahsteyendes aus Konstantinopel vom 29: Sep.

det. As L L E Die Wewokper der früher im Aufstande begriffenen

\oviuzen des griehi1<hen Conttnencs (außer dew ÞPe- ponnes) harten unlängst zwei. von jämmelichea Capi ms und Vorstehecn der Districte unterzeichnete Bitc suhe anden hiesigen Patetarchen (hrer Kicche eauge- ji>t, worin sie ihre Treue und Unterwersuny verbüry. 1, und ‘eine allgemeiñe Amnestié, 0 wie die Aujve- g. des vou ¿ihrem gerstiichen Oderhaupte, dessen äa. it sle nihc mehc anercfaunt hatten, ausge proh.ucu hunfluches nachju4tea. Diese Unterwerjuuzs - Acten fun am 18. d. M. von dem griehijhei Pat.iar ¿4 Ugaihangelos, in Begleitung vou 12 Mit zi¿ledecu (s hdyern Clecus der grieis<hen Kirche, serecltz nach

t Pforte úbderbrachc. n Ktaja Beg (Müinister des Junera) mit alleu oen,

e vor, welche Bitte ermit den Wortea’ \hlop; ¡, WMdye r Allerhöchste die Binde: vor den Augen dec uoch rigen Verbleudeten htawegnuehmen, und sle die Guase r Pforte ti ihrer vollen RKlaryeit erkennen la jsea.‘“ ugleih Überreichte -er die an ihn gelangen Bit wpcif: n, tus Türkische Übersezr. Der Kiaja Beg erwiederte: j ein Tyeil, des geiechi|hea Voltes sîiy- Zwar }chiver der Pforte vergangen habe, dap das Blut gemoërde- | Frauen, Kliuder und Gretje gegen die Wus: dgueu

reie, daß es ader von jeher «tw Grundpa# der -0zew

otte gewesen, deu rebeilis<hen Unterthandg zua Veege y wenn diese sich, reumüuthig üuteciwverseuz „0a die dete auch dies Mal, thren Gruadjäeu getreu y ‘vie

dtehr der Verircten mic Verguüyen - jehe, uud über f

t Vergangenheit deu Schleier oer Milde uno V.-ege, leit ziehen wolle. Um diese Nachucyt in (9rem vol i Uchte zu zeigen, Und in der Hoöffuunz, die

m si vielleichc bloÿ ungegcuündete Farchc oder dite Vor- iqlungen einiger Uedclgeliuntei adyalien dürjten, ide unverzüglich der Beschl eryehen, jämmatlihe ais tijeln hier zuru gehaltene Bischdie ¡a Fretgeit zu je

h Wirklich würden die det 0o.m Bost2n0j<h(Wajchi |

ler Agfsichr gestéllcen_viec Buchdje uoverzüglicz eutc vi, und diese Gunst auch aus andere grie <e G1

t Amnestie und etnem iu Folge diejes Aktes: voa dem

ltiarchen. erlasseven Hiacteudriefe nach; Grieheulaud- |

seferti gt. - - ,

Ju. dieser! Hauptstade herrschte fortwährend fte Rahe und Oconung, für deren Aufcehthaltung 1 Seite der Regierung die zwe>imnäpßtizst:n Maaßre. l ergriffen worden siado. Die Bejorguiss:, welche“ sieh sanys, uahdem die ablehuenöe Antworc der ‘Pforte | die von den Bocschafteca der dréi interoenicenden

x unter_der Begleitung von sieben Bataillons,

Hier wucde der Pateclacch voi} zern Autorcitáren zugeitandeneu, Eqreubezetgunzen ein- | angen, und trug hieraaf, our< das Ocyan des ‘Piors» |

ndolinetsches, die Bitce ‘um Bestätigung dec vou dein erasfier Reschid Pascha vorlaufig dewillugtew 4amue- |

now f rige) Ansrügrer zu einem Schritte aufzumutetern, vou |

Tatarea wurden mit cer Beitätiguug-|:

die F

Mächte gestellten Anträge im Publikum befannt gewor- deu war, unter deu hier aniäßigen Franfea verbreitet asten, fangen: an, zu versch¿v4uoden, so daß nit eiamál die dur Briefe aus Odessa und aus den Firstenthü- mery hiehêr gelangten Nachrichten von Bewegungen der Terappeu (1 Bessirabien, vou Ausrüstung der russlishen Kriegsflotte in den Häfen des i<waz1tzen Meeres, ja jelvst dte Erscheinung. voa 2 russiihea Transporcschiffen im Bosphorus, zur Disposition der Familie des Hrthn. von Ribdeaupiecre, einen dedeutenden Eindru> etregten, Aach in Smycna war alles volfommen rußia. Jn dem neuesten Biatie des dort erscheinenden Soectateur Oriental vom 15 d, M. he4ôt es: „Der hieige Gous verueur, Ÿ :ssan- Pascha, hat die Vorsteher der arieht- schen Gemetude in sanuen Pallast b-schieden, wo er 1hs nen sagre, er- habe vernonm:n, daß beunruziaeude Res den ia der Stadt (m Unlaufe seien, daß man Beforg- nisse ‘hinsiehtriih der Ruhe des Landes zu verbreiten [uche, und daß bereics mehrere Kaufl:-ute, aus Angst, ihre Laden ge|<hlossea hätten; er stellte ihnen vor, wie: „ungegründer dieje Besocgnisse se1en, und wiederholte mehrere Male, daß er sür die Aufrechthaltung der Ruhe haste, daß erx nicht zugeben werde, daß weder etnem Franfen, no< einem Griechen das mindeste Leid widers fahre, und daß sámmilihe Bewohner di-ser großen Stadr, wié immer, igcen Geschäften und Vergnúguns gen nachgeben fduntea, und ihm die Sorge, sie zu, \<üû- ben, úÚberlassen sollien, Seitdem siud alle Besorgnisse vers<hwunden, uad, wik fdnnen es ni<t oft genug wies deryolen, Friede und Freiheit herrshen in der Stadt, [und sind gegen jede Scórung gesihert, weil den Behör- den ‘alle Mitte zu terie Auf ehthalcung zu Gebote stehen. Schon waren die abgeshma>test-n Gerúchte, in Bezua auf ‘unsere Lage, wi den Haintelsstädten am: mittelländishen Meere. im- Umlauf; zweimal, Zzit von. dréi. Mona- ten, war, nach angeblichen Berichten von Schiffs Capi: tánen, zu Marseille und Triest die Nachricht verbreitet, daß sämmtliche Gciehen und Franfen in Smyrna ers ‘mordet, und die Stadt in Brand geske>t worden set. Diese unwürdigen Umtriebe, welche fein andres Resule tat haben, als! diejenigen, die dur< Handels Jnteressen oder Familien Banden mit der Levance in Verbindung stehen, unaufodrli< zu ängstigen, finden no< immer viele Lecchegláudige, obschon die Mystification soir sechs Jahren dauert: Wir glauben, ihnen wiederholen zu müs- [es daß heute der túrfishen Regierung zuerst an Aufs ‘re<thaitung- der Ruhe in ihrem Reiche gelegen sein muß, daß sie die nôthize Krafc hiezu. besißt, und. daß ihre Repräsentanten -in- den Ptovinzen allenthalbèn mit Thäs ctgfecit dafúr wachen ; endlich, daß das túrfisde Volk úberall’ von der fFriedfertigsten Stimmung beseelt ist, [welche das beste Uuterpfaud: der Sicherheit für die Zus

funst darbietet.“ : Nachrichten aus - Griechenland.

(Aus dem Desterreichischen Beobachter.)

Briefe aus: Corfu vou, seßr . frishem Datnm : (29.

September: und 4. October) m-l2en FXolacudes: :

„¿Corsu, den 29, Sept. 1827. „Das Gerücht, welches hier allgemein verdreitet war, daß Lord Cochrane Vaßiladi und Anatolico aerom- men habe *), har stb nichr bestáciget. Aus Prevesa erfahren wir, daß Mulet Bei, wel<h?r zu Karvaßära ‘Kriegs und, Mund - Vorráthe aus Prevesá erwartet, ‘um selbe: nach Messolongi uad Lepanto zu \pediren, eta : Schreiben dos Veli Aga, Gouverneurs von Messolongi, ‘vom 18. d: M. mir der Anzeige erhalten habe, daß sechs griechishe Schiffe auf der Rhede. vor Messolonai Anker geworfen hätten, weßhalb Veli Aga, da er einen Angriff gegen die Festung besorgte, Verstätkung an Trupven und schleunige Absendung der für selbe bestimmten Les

*) Vergl. Nr. 241. der Staats - Zeitung.