1827 / 260 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

fern des Lublinißker Kreises wurden einige Personen vom anstecenden Nervenfieber befallen. Auch nichtanstecken de nervôse Fieber sind úderall nicht selten gewejen und jelbst ursprünglich entzündliche Krantheiten haben leicht einen necvdien Charafter angenommen, '

__VI. Posen, Posen. Die Wechselfieber herr schen uoch úbetall. Auch wurden eine Menge Leute dec zur-Herbstüúdung bei Lissa zusammen gezogenen Regiaïen- ter davon befallin. Das Neroenfieber, welches an eini: gen Octen des Samterichen, Schetmmer- uad Krocoszi. ner Kreises gra|\sirte, hat detuahe gatiz aufgehöct, he:rscht jedoch noch in dem Do:je Glembokie, (m Schroda|cheu Kreise. Die Rahr, oder vielmehr ein ruhrartiger Durch fall, dauert im Adelnauer und Pleschôer Kcet]e /noch fort. Die Men schenpocken zeigen sih noch tin einzelnen Fálleu im Pleschner und Posener Kreise. Jn der Stadi Kempen, im Ostrzeszow|chea Kreije, herrscht das Schar- lachfieber und in der Stadt Pojen sind die Masein ziemlich allgemein verbreitet. Bromberg, Die Wech selfieber sind noch herrschend, sie neigen sih zur Form der remittirendeni Fieber, dean die Jutermt|sioneu und die Frotanfälle sind undeutlich. Sie siad- Folge

selten bösartig und nervds, in einzelnen Fällen, auch tôo- lih durch \schlagflúisige und. schlafiüchtige Zufälle. Jm Allgemeinen if jedoch die Sterblichkeit nit bedeutend, hin und wieder zeigen sih natürlihe Men\chenblattèrn und Masern, jedoch sehr gutartig. Einzelne‘ Persoten wurden in Folge eigener Unvorsichtigkeit bei der Be, handlung des milzbrandigen Viehes, mit der shwarzen Blatter befallen.

VIL Sachsen. Magdeburg Der herr- schende Kranfkheitscharafter im Monat September war rheumäátish - gastri\ch, Masern, Scharlach fieber und theln famen ziemlih allgemein zum Vorichein, hatten aber einen gutartigen Charakter; die Wechi1elfieber in, hiesiger Stadt und Umgegend verminderten sich, dagegen find viele Menschen im zweiten Jerichowichen Kreije von dem kalten Fieber heimgejucht und auch im Wol. mirstädter- Kreise zeigte sh an verschiedenén Orten 0as W--ch)elfieber. Ju Althaldensleben sind seit kurzer Z-1t 28 Personen an einem böôsartigen Fieber erfranft und 3 Personen bereits daran gestorben. Merseburg. Im Allgemeinen war der Gesundheitszustand im Sep tember gut und die Sterblichkeit nicht groß, epidemische F und ansteckende Krankheiten auch nicht vorhanden; der f gastrische Kranfkheitscharafter blieb vorherrschend und fa- men einige Fálle von Ruhr vor. Erfucth. Brust-

1 franfheiten, Nervenfieber und Diarrhden waren im Mo- / nat September nicht ungewöhnlich.

A VIII, Westphalen. Münster. Zu Münster t gab es weniger Krankfheiken als gewöynlih. Ja den

Kreijen waren gallichte, gastrish-rheumatzshe und Wech, selfieber, auch Brustentzündungen, bei einigen Kiudecn die Masern, ohne dósartigea Charakter, anzutreffen. Dáâs anst:éende Nervenfieber hatte in der Bauerschaft ren, Kreis Teckienburg, nachgelassen, dagegen wax es im Kirch'piel Recke, desselben Kreiscs, hia und wieder aus- gebrochen und es lagen daran in einem Hause 7 Perso- nen franf. Jn Cappeln“ hatte es noch nic aufgeyört, zu Jbdendüren sich nicht verschlimmert. Jn Lienen;, Kreis Warendorf, wo es in einigen Häusern herr|\chte, war nur Einer daran gestorben, zu Rorup, Kreis Koes- feld, wo es noch nicht aufgehört, starb Keiner daran.

2 Dn M E E A O E E SLSINRE=:

1052

dèr eigenthümlichen Konstitution der Atmo|phäre, nicht

Stuckenbrock, O ste-rwiehe und Liemen, in den Kreisei

Am meisten hatte diese Krankheit im Kirchspiel Hilttup, Kreis Mänster, um sich gegriffen, woselbst in einen Hause von 13 Personen 41 davon befallen wurden, von denen 2 “starben. Von 2 Krankenwärtern, die davoy angestèckt wurden, starb dort ebenfalls Einer. Die gc, genu cie Weiterverbreitung dieser Kraufkh:it genommene, Maaßregelu waren Überall vom bestem Erfolg. Jy Kreije Borken herrschte das modificirte kalte Fieber, das in der Bürgermeisterei Liedern eine nervöse Forn angenommen hatte und wobei, nah dem Urcheile de Kreisarztes, leiht Ansteckung zu fürchten war, daher gt gen die Weiterverbreitung polizeilihe Anordnunge getroffen wurden, Es waren übrigens wenige Personen daran gestorden, “Von den zurücgekéhrten Hollands gängern, weichen von den niederländishen Bauern we mg Hülfe in ihrem fieberfranfen Zustande! geleistet wat, starden mehrere, Die Schußbblatiern- Impfung war ij ‘mehreren Kreisen vollendet, in deu úbrigen im weitern Fort schreiten. Jw Allgemeinen war die Sterblichkeit gering. Minden, Der vorhercsheude Krankheits - Charakfti war gastrish : rheumatisch, mit einiger Neigung zun Nervösen, Jm Kreise Bielcfeld zeigte sih eine faft epi ¿emishe Anhwellung der Speicheldrüsen Unter dey Kindern. Die Nervenfieder - Epidemieen zu Hövelhos,

Paderborn und Wiedenbrück sind im Abnehmen degris! fen. Die Scharlach - Epidemie zu Salzkotten, Kreise(F Büren, scheint gavz aufzehd.t zu haben. Arnsbergk In der Stadt Olpe dauert das Scharlachfieber noch fo! und hat fih während dex leßtern aht Tage bedeuten! vermehrt. Bei einigen damit Befallenen zeigte es eine

bôsartigen Charafter, im Allgemeinen ist jedoch di

Sterblichfeit gering, Vierzig Jndividuum haben lang vor dem Ercfranken das Hahnemannsche Vorbeugungs mittel gebraucht, Von 54 Kiudern sind 3 an der braw degen Bräune gestorben. An derselben Epidemie erkranf cen mehrere Kinder in der Bürgermeisterei Marsburg, von denen einige derselben Opfer geworden sind, Dit Krankyeitsfälle haben sih j¿bt vermindert und die Sterb lichkeit har niht weiter zugenommen. Auch in den Dorfe Menñingsen, im Kreise Arnsberg, drohte das Scharlachfieber einen gefährlichen Charafter anzuneh men, in dessen Folge zur B-rhürung einer größern

het den Rittergutsbesißer Rittmeister von Gotrtberg

uveisung seines Wohnorts in Düren, ernannt worden,

Allgemeine

jreußishe Staats-Zeitung.

M l.

Berlin, Mittwoch, den 7 ten November 1827.

Amtliche Nachrichten. ___Kronif des Tages. Seine Königliche Majestät haben allergnädigst ge-

Ziehuag der 4ten Königl. Lotterie zu 5 Thlr. Etnsas in Courant in Einer Ziehung fiel der erste Hauptgewinn voa 15000 Tylr. auf N-. 22108; der 2te Hauptgewinn von 6000 Tylr. auf N-. 22008; 3 G winne zu 2000 Thlc. fielen auf. Nr. 2290. 3639. und 15123; 5 Gewinne ¿u 1500 Thlr. auf Nr. 7687. 12680, 18687, 26934 und 27268; 10 Gewinne zu 1000 Toir. auf N-. 4050, 7138, 8236, 9132, 10626, 14139, 15386, 21108 23063 und 24662; 20 Gewinne zu 200 Tilr. auf Nr. 1485,-1896, 4406, 7368, 7990, 8300, 8375, 8859, 14811, 15312, 15371, 17668, 176383, 19345, 22914, 23398, 23486, 25436, 26578 und 27632,;-/60 Gew. zu 150 Thlr, auf Nr. 1186, 1662 2061, 4519,‘5059 6919, 7057, 7157, 7373, 7370, 7586. 9304, 9560,.10206, 11526, 12640, 12720, 12874, 13367, 13503; 13612, 13995. 14312, 15377, 16205, 16515, 16978, 17383, 17522, 17785, 18739, 18910, 19286, 20228, 20230, 20359, 21088, 21951, 22841, 23125, 23504, 24121, 24391, 24754, 25061, 25184, 25350, 25516, 25801, 26047, 26391, 26330, Ie C L e P 0 ALIDS 29390, | l und 29760; 10 v. zu 10 Ar, auf Nr 109, 139, ___ Jm Bezirk der Königl. Reaierung - 1210, 340, 403, 1222, 1397, 1519, 1783, 2140, 2764, Franffurt a. O. sind von der Königl. Regierung | 3307, 3319, 3493, 4089, 4395, 4533. 5127, 5546, 5553,

„_Mahnwiß zum Landrath des Stolpschen Kreises, | Regierungsbezirk Côslin, zu erneañen,

Seine Königliche Majestät haben den Land: und- adt , Gerichts, Direktor Niedhardt zu Goldberg leich zum Kreis, Justizrath des Goldberger Kreises zu ennen geruhet, E n D 1

Des Königs Majestät haben gerußet, den Justiz: h Evler zu Goldberg zum Kreis-Justizrath des Hay er Kreises zu ernennen. i

Der Notariats.-Kandidat Peter Joseph. Comitti zum Notarius im Friedensgerichtsbezirk Aachen, mit

4

rufen worden : der Prediger Heyne: zu Lugau zum 6225, 7001, 7210, 7682, 7711, 7902, 8085, 8249, 8290,

- Bei der am 1., 2,, 3. und 5; d. M. geschehenen :

naten famen in-dem Kreise Eslohe vor :

T S T E T R T

utte i O D E Dinter ern

Gedruckt bei Feister und Eisersdorff.

Verbreitung des Uebels polizeilihe Vorkehrungen gu troffen worden sind. Häufiger als in den frühern - Mo! Nerven fieber, nervôse Lurgenentzündungen, heftige Kolifen und Brech durchfälle; im Kreise Olpe: gastrishe Necvenfieber unl Diarrhöden und im Kreise Dortmund: Einzelne Krank am Wechselfieber, Ner venfieber mit gastri\hen Ec schei nungen und Durchfälleu verbunden. Jn allen übrige Kreisen war der Gesundheitszustand unter den Meni

[hen gut. (Schluß folgt.)

Königliche Schauspiele. Dienstag, 6. Novbr. Jm Scauspielhause : „Do Carlos, Junfant von Spanien,‘ Trauerspiel in 5 Ah thsilungen, in Jimben, von Friedrih Schiller. Mittwoch, 7, Nov, Jm Scau]pielhause: „Di Verwechselungen,‘/ Lustspiel in 2 Abth., von C. Lebrún/ Hierauf; „Laßt die Todten ruhen,“ Lustspiel in 3 Abth. von E, Raupach.

Redacteur John

Zu

h

e Kandidat des Predigtamts Fordanñ zum evangeli-

ngelishen Diakonus zu Kirchhain und Prediger zu evangelischen Prediger am Watisenhause zu Zillichau,

en Prediger bei der- 5ten Division des Ften Armee; rps, der Prediger Stegmann zu Lagow“ zum evan ischen Prediger in Alt, Rüdnis, - der Archidiafonus hade zu Sorau, zum evangelischen Prediger in Beh u, der Prediger Richter zu Wendish -Sorno, zum anigelishen Prediger zu Lugau, der Prediger Große Weissagk zum evangelischen Oberprediget in Fürsten: g. Bestätigt sind; dèr Predigtamtsfandidat Krü r als evangelischer Prediger zu Schônow bei Zielen- , der Konrefktor Winzer zu Lübben als evangelischer 1bdiafoñus und Reftor der Stadtschule zu Kalau, Prediger Sperber zu Schermeissel als evangeli er Prediger zu Stenzig in der Herrschast Frauendorf d der Prediger Zillich zu Ogrose als. evangelischer rediger zu Laasow-bei Kottbus.

Zu Köln ist der bisherige Vikar zu Gleuel, Leon- rd Niebelen, in gleicher Eigenschaft nah Mödrath, Kreise Bergheim vérsekt. Der bisherige Vikar in tünstereifel, Joh. Benidifkt P e sch, zum Hälfspfarrer Leevenih, Kreises Euskirchen, ernannt und der bis: rige Hülfsvfarrer zu Kreuzweingarten, Hubert Vogt, gleicher Eigenschaft nah Wichterich, im Kreise Eus- ren versezt worden.

erenzhain, der Divisionsprediger Lo bach zu Frankfurt

8455 8476, 8324, 8973 9176, 9311, 9388 9702, 10469,

10876, 12886, 15293, 17418, 19571,

24216, 25452,

10987, 13584,

415663,

176830; 19744, 22450, 24458,

_ 23343, 2; 27527, 27749, 28.12, 28334, 29182 und 29362.

11003, 14344, 16008, 17909, 20006, 23433, 24544, 29602

11349,

14768, 16381,

18029, 20059, 23448,

24903,

26578,

12494, 12544,

14799, 16506, 18589, 20235, 23690, 25095, 26656,

15034, 16312, 19140, 20974, 23863, 23103, 27214,

12845, 15104, 17184, 19164, 21335, 23924, 25250, 27446,

_ Der untecm 1. Mai d. J. zur obgedachten sten Lotterie befannt gemachte Plan, bestehend aus 30000 Losen zu 5 Rthlr. Einsaß und 8000 Gewinnen, ist auch zur nächstfolgeaden Iten Lotterie deibehalten, -deren Zíes hung den-13., Dezember d. J. ihren Anfang nimnit,

_ Berlin, den 6. November 1827. Königl, Preußische General-Lotteries Direktion.

Paris, 31. Octbr.

Zeitu

ngs- Nachrichten.

Ausland. Künftigen Sonntag, am Na:

menstage des Königs, wird der Hof öffentlich speisen. f Vorgestern i der Herzog von Nemours, ein Sohn

des Herzogs von Orleans, dem ersten Jäger - Regiment, «Ü