1827 / 260 p. 3 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Men des Königs! Over

tion von dem

zoge von O:leans in Neuilly bei.

niht vermocht haben.

74 Fr. 85€.

Sr. Mj. dem Klöuige- folgende Ancw

die Thron. Rede zu überreichen :

Schweden un: Norwegen mildere Maaßreg-ly angenomme1 hade, Aller»dchstdietilden verweisen uns au? den tm Alle meinen zunehmenden Srand des Hindels und Landbaurs auf die Fortschritte des Schiffoaues, die fortgejebte Be

wovon er Obriß if, und das seinen_ Namen führt, vor- gestellt worden. Der Divisions - General Coutard hat daeRegineat zu diesem Behufe im Kreises aufstellen lassen und folgende S Doe) ¿Im Na: offiziere, O:fi,iere, Unuteroffi

Wachtmeister und Jägec, Jhr werdet den hier gegen: wärtigen Herzog voa Nemours K. H. als .Euern Odrést anerkennen, und ihm gezochen in Allem, was Euch de- fohlen wird für das Wohl des Dienstece Sr. Maj. und zur Ausführung der militaici\<en Anordnungen.“ junge Heèrzog ersuchte hiecauf dem Obr!tsten von Lamalle, welcher das Regiment führt, um Eclassung sämmtlicher. | kein: Tdeil der allgemernen Wozlfahrt dem dur<èring Strafen wegen bloßer Disciplinar Vergehn. Nach dieser Feierlichkeit wurden alle Uvteroffiziere- unter einem Zelt gespeist; die Leute erhielten Wein und eine Gratifica- Herzoge von Nemours. Das Öfiziercocps wohnte Adends- einem glänzeudeu- Diaer bet dem: Her- |eutsprehen, Wir. stud Überzeugt, daß derselbe durch | In der lebten Sißung der hiesîgen geographischen Gesellihaft wurde ein Plan des französischen General: Consul in Aegypten, Hercau Drovetti, zum Zweck der Ci- vilisation des Junern von Africa vorgelesen. steher darin, eine Anzahl Neger in franzdüschen- Schulen“ gewinnen, uno. |<meihelu- aus, daß dieje wichtige--Y erziehen zu lassea, und sje dann nach ihrem Vaterlande zu- i rü> zu sdi>en. Sie würden, heißt es in dem Plave, neue | Hankel und unsrer Judustcie die Vortheile gewäh Jeeu naeh 1hcem Vitetlande bkingen, die, von Orr zu] wird, welche der Zveck der deitweiligen, dur< die Ui Ort si verdreitend, gewiß günstige Folgeu haden, und- i dasjenige bewirken würden, was Jahihunderte ‘diszer Fünfprocentige Rente 102 Fr. Yreiproceutige Aus dem Haag, 29. October. Heute Vormittag hatte eine Deputation der Genèralstaatea, mit dem Prä- fideuren der ersten Kamme: au der Spive, die Edre, orts : Addresse auf

ee Sice ! Wir er!sch-:inen dei der Eöffuung dieser Versammlung adermals, um Ewr. Moj ussre eprecbie- tigen Huldiguugen, so wie die der Naiioa, deren- Re- präjentanten wir find, darzubcingen, Tuthdrungen von den Gefühlen, welche die stets verwirkflihte Ausncht er- zeugt, in der Rede, die Ew. Moaj. an uns hielten, neue Bürgschaften der allgemeinen Wohlfahrt zu finden. Wir siad Überzeugt, Sire, daß Sie stets auf die Wogljahit Jdrer Unterthanen bedacht sind, und do-ß die mit allen Mächten unaterhaltenen freuntshaftlihen Verhältnisse einzig und allein die Vermehrung und Beseitigung des/ Glückes unsrer Mutbürger, welches nit dem Ewr. May. s unzertrennlih verfuüpft ist, zum Zwvec> haden. Die Hoff x nuag, die Ew. Maj. uus 1m vortigén Jahre zu erfennen Ä gaden , bald eine Uebereinkunft mit dem päbjtl.- Stuhle f i dansichelih des Röômisch : katholischen Gottesdienstes ad. F ge]chlossen zu scher, ließ uus den Wunsch äußern, daß Ä dieje Uebereinkunft mit dem Gruadgesebe Údereinstim men môchte. Wir vernehmen mit Ver;nügen, dap dite désfalis erôffneteu Unterhandlungen dutcp cine Uederein, funfe glü>li<h beendizt sind, deren Mictheiluug uns Ew. Maj. ver!ipre<en haden. Der heilsame Vo: behalt, wel: chèr der Eilaubniß zur Bekanntmachung der pädstlichen Bulle deizefügt und kein dloßcs Formular ist, vecihaffr Uns die Gewißheit, daß das bßte und 10€ Haupistü> des Grundgescß¿6s, wovon das erstere den Sottesdleu]t und lebteres den Unterricht und die Armeauverwaltung betrifft, unvverle6t echalteu werden und demseldeu eben so wentg Eintrag geschehen wird, als deu auderu Reis geleßen, die fih ouf diese wiwtizen Entwürfe beziehen. Ew. M2j. kündigen uns aa, daß ein vortheilgafter Vertrag mit Mexico abge!c<hlc}sen worden sei, und dec Köag vo

Bericht über den Ges: Entwu:f wegen der Grâüzsch:

arbeitung der Minen, die verschiedenen Zweige der N | G ENEE, das Fabrikwesen, dessen stete Zundhy uns hoffen láÿt, auf deu Môrfceo inuerhalb_und au, halb Europas vortheilhaft nizt- andern wetteifern Ju fil nen, auf die so wünschenswercthe Ve: einigung der teressen von Fabrikanten und Haindecltreibenden, so p auf die Fortseßung und Verbesserung der als wirkl; nüßlich ecfaauten Land: und Wasser - Communéifkation, uad die Mitcel/-welche gegen die s<ce>li<e Plage gewandt wurdén, die einige unsrer ‘Provinzen im vg gea Jahre heimgesucht hat. Alles dies beweist uns, d

arúber ist zwar allgemein, und hat sih au< durch ei ige mie Musik und Jubel eingeführte Wagen mit Bee

ommen, läßt der uiedrize Preis des Mostes jene allge eine Herbstfestlihkeiten nicht zu, die in früheren Jah:

den Blicke Ev. Mai. und Allerhöchstihrer -anhaltend : 30 fr. Sorgfali- für die- Wohlfahrt- der Nation entgeht. Y sreuen uns, daß die Einrichtungen, welche den öffent

hen Unterricht dbetreff2n, den dabei gehegten Absicht

1f allgemeiner Haudkxuß ftaitfänd.

sortwähiende, gesezmäßiae Sorgfalt der Regierung Ausdehnung erhalten wt:d, ‘welche der Stand der Kún uud W:ss-nschaftea und dte Verbreitung der Aufkiácy erheiiheu. Mit Theiln2hme hadeu wir vernomme daß die Unruÿen auf Java- eine beruhigendere Geest;

orden’ ist, hat fol¿endes Rundschréiben an alle Postdi

sisuag, wenn eist die Ruhe. ganz hergestellte i, unsere. 145. der constituciounzllèn- Chacte ausdrü>li< vor

ß die meisten Postdirefcoren sle gewissenhast beob1ch- 1, so find to<h Klagen deshalb an Se. Exc. deu Ge

fände erheilhien Vorschüsse siao0; wir werden den y( -Süuiten Ewr. Maj. vorzulegenden Vorschlag zu it daaren Unrerstúßgung für diese Kolonie sorgfältig in wáguñg ziehen. Mit Vergnügen haben wir. die Ve; ‘<heraug empijangen-, daß die vershiedeuen Zweige }/ Etnfkünfce des" Reichs im Ganzen dei Erwartungen e prochen hâben und feine außerorden:lihen Opzer v der Nation verlaugt zu werden brauen. - Dies Uns die Hoffnung zu “eivér Verminderung der Laste nähren, welche eben so sehr von Ew. Maj. als von F ten Unterthanen herbetzesehnc wird. Wir stimmen a lem dem bei, was dea [<hádlihen Einfluß der Lott rieen auf die Sutlichkeit der Nicion dcshránfen fan Wir werden jederzeit dereit sein, ¿u- deu Maaßregzil| mitzuwirfen die für billig befunden werden erften diejenigen Provinzen vo.láufiz zu eutlasten, welche b Vertheilung dec Grundsteueru zu hoh angeschlagen fiu Eine gute G-seßgebung- ist das dauerhafte Denkm welches Ewr. Mzj. ruhmvolle Regierung den späte Nachkommen üderliefera wird. Wir füdvlen die Wi tigkeit der geseßlichen Bestimmungen über Verbre und Strafen, und das Verfahren in Cioil: und peún| hen Sachen, worüber Ew. Majestäce uns Vorswbli anzufündtgeu geruht haben z wir s><áßen uns glädli

jeidem eróffne, daß Sie für jede Verleßung gezeu ése Vorschrift für den Umfang Jhrès Vérwaltungsbe, rfs einer streuigen Verantwortlichkeit unterworfen bleiben,

S páanien, (Baccelona, 19. Oktober.) Der V-r°

rhalb der Stadt organisirten Wachen siud eingezogen orden. Ï t :

Der . Graf d’Espagne schreitet überall vor, ohne Piderstand’ zu finden; die Rahe fehrt allmählig zurü, d die Einwohaer leisten lelbst Hülse bei der- Verföl ng der Rèbellen. Jn Talaru sid äuf diese Weise vei Anfühcer und 14 Mann fest gehalteu worden, Die egend von Seu Urgel, die sich den Parteigängern von jer güüstig gezeigt hat, genießt ebeufalls der volifom ensten Ruhe. Die Banden laufeu meisteuthells aus nander. Peries ist von allen seinen Leuten verla }cn rden. “Cartaira hat si< unterworfen. Ja Tarragona

- Obrist, funf Oöverst Licutenants, elf Hauptleute, unzehu Lieutenants und acht und zwanzig Unter-Lieu- unsre Bemüdungea mit denen Ewr. Maj, zu vereinia ants, lámmilih Jllimicados oder pensiouirt, fünf um die Geleßgebuug eines fceien Volkes der AusfläruMeutenants und zwei Unter. Lieutenants des stehenèen des Jahrhundects und der fortshreicenden Bildung (Meeres, entlich zwei Geistliche. Jep- del Estanys soll Nation würdig zu machen. Wir werden uns den vW< 1500 Mann haben; er is jedo< mit seiner gan- |hiedenen Ge!châfteu, wie groß au deren Umfang seh Bande auf flúchcigem Fuße. Der Graf d'Espagne mag, mit dem Eifer uud der Ausdauer widmea, wel ein diesem Partetigänger gehöriges Felleisen erbeutet, sie verdienen, uud demnach uns bestreben,- dec fortwáWMitn wichtige P»piere vorgefunden worden sein sollen, renden -Socecfalt Ewr. Maj. für das Glü> des Vata Den 17. d. M. hat der General: Girona veclassen, laudes und dem Glanze Hôchstihrec Regierung zu er <dem er cie Etnvohnec und die Königl. Feeiwilligen jprehen.‘“ Wiffen hatte niederlegen lassen. Sieben Leuce, Ja der heutigen Sißung der: zweiten Kammer (Wlche zu den Banden gehörten, hätte er Gassen laufen Genecalstaáten wurde eine K.-Botschaft, ned ciner Men, und dcet audere, worunter der O fizier und der schrift: der mie: dem heil. Stuhle abgeihlos}senen Conv dun peterz wle dite Stadt zur Uebergabe aufgeförvert tion, Überreicht. Alsdaun erstättefe die Central Secti ten, zur Boustonnade verurtheilt, ' : Valencia ist der Auistand dur< den dortigen eneral : Capitain vollfom mer gedämpft wörden. - Türkei. Die Allgemeine Zeitang. euthält folgende respondenz - Mittyeil ingen :

dung zwijchen den Provinzen Limburg und Lättich, ux üder den wegen Zu: Öcfaahme der Retorsious Maaßregel

Zegen Schweden. Beide Eutwü:fe. wurden na Earl : Berathschlagung angenommen. Die Versammlung Vel Koustantinopel, 10. October. Unsere Lage ist tate si “arauf auf undestimmte Zeix. < immer die alte. Die Pfote beharrt standhaft aut.

Am 23. d. ist der Canal zwi)hen Gent und Te¡sMèn einmal aus¿espro<zenen Grundsäßen. Bei der An aeuzen beendige worden. ge Ibrahim Pascha’'s, daß er vou deñ vereinigten Es:

én zum Theil kund gethan, aber im Durc{schnict ge:

n in Uedang waren, Die niedrigsten Preise waren Eíimekt 4 fl. „' die’ hôhsten aber, selbst im-Steiu 16

Lissa bon,+413. October. Gestern hat die Junfan- n Regentin das diplomatische Corps empfangen , wor-

“Herr Redeimaker, welcher“ vor Kurzem zum Utter- aspefkceur sämmtlicher Post:n des Königreichs ernannt

ftoren der Hauptstadt ‘und der Provinzen erlassen : ieUnverbrüchlichkeit des Geheimnisses der Briefe ijt eine esentlz<he Bedingung der Postamten, sowohl der Natur ter inge gemáß, als auch weil sie dur den Titel, XXV.

schrieden is. Wiewohl nun vorausgeseßt werden darf,

ral’: Direktor gelangt und ih würde pfl.hrtvergessen in, wenn ih Jhnen nth! die stre»gste Achtün4 des driefgeheimnisses empfehlen wollte, wobei ic ZFhnen

dr ist bereits nah allen Seiten hin frei und die au-

ein haben folzende Offiziere die Waffén ntedergelegr:

|

1055

Würzburg, 31. Oftober. Heute s<ließt i< di.“ Weinlese auf der würzburger Markuug. Der Ectcag zj Gauzen genommen is über alle Erwartung. ergiebig nd die Quakicár vorzâ glich, theils dem 18075, theils em: 1818r glei<, oder nahe fommend. Die Freude

fadern der 3 Mächte blofirt sei, und um Verhältungss desehle ansuchen müsse, - betrug si< indess n der Divar zemlih gleichgülitg, Aus dieiem Zaudern der Pfortes und den s<on defannten túrfiswen Pacififitions - Eins leutaugen, s<öpsc man allein noe< die H. ffauug, daß die Klisis 0hue Krieg vorübec- gehen werte. Lange kann indessen dieser ungewtsse Zustand ni<ht mehr dauern, ber [ouders da, wie es heißt, Zbrahim Pascha vom Sultan“ Befehl erhalten hat, Navarin zu verlassén“ und na Patras zu segeln, Vellzieht Jbrahim Pascha diesen B67 schi, und die vereinigcen Eskadern geben die Fahrt zuz so wird die Pjorce die Konvention vom 6. Juli als illusoris< anseyen, findet aber Jbrahim Pascha Hinders cilsse, jo muß sich die Pforte definitiv ausspre<hen. Min“ glaubt daher, daß sih die Krisis binnen 14 Tagen euts 14deu müsse, Die- Verlegenheit des Divans ist sicht bar. Die Hauptstadt ik ruhig, allein mit Handel; und Wandel geht es wieder s<le<ter als zur Zeit meines lee (en Brieses. ;

_ Kouastantinopel, 10. Oft. Die Pforte hat die Nachricht erhaltea, daß Jbcahim Pascha mit dem eug- lijheu Admiral Codringion und dem franzósishzu Ade miral Rigny am 23, Sept, elnen Waffeostilitand von 20. Tagen geschlossea habe. Ganz Konstantinopel ist hierüber in Bestürzung, Der Suüitan hit den Divan zusammenräajen lassen, dessen Beschluß über: das Vers- fahren Jbrahims bei Abgang der ‘Post noch nieht bes kannt war, Mehrere Veränderungen in den Admi- ralicácts/ und Actiüeciedepaitements haben st¿ctgesundeo, Unch- is der reiche armeni¡<he Bankier Tinghir - Dalu, welcher Vorschüsse zu leisten sich weigerte, mit sciner Fa? milie aus Konstautinepel verwiesen und nah Asien ge? bra<t wocden.— Zu Sycna wurde der befannte Specs tateur-orieatal unterdcú>t, Aus dem Ar<bipel e: fährt mätis daß- die Seeráubereicn tágli<h mehr Úúberhand nehmen, und daß ungeachtet der von Seite der getechi’ chen Res gierungsfommäijsion. angenommenen V rmitt-lung, die alle Feiud}eltzkeiten untersagt, die Griechen si ansdhifs fen, die Jusel Scio anzugreisen. Das Kominaando der Landtruppeu bei dieser Expedition soll dem Obersten Fabvier bestimmt sein. i i

Ameritfa, Zufolge Nachribten aus Guatimala voin 3. Juli (1a Lonconer Blättera) hat der Präsident Arce, wegeu Unwozljeins, den Befehl úber das Haupts corps dem Geueral Cascara Übectragén, der mit demsels den voa Cuajiniquilapa úber Chathuapa ua<h Santa Aua gedruugea is. Der Prásident selbst st- hi bei Santa Ana, auf der Strage na< S. Salvador. Der Frans zoie Raoul, der die Truppeu- des l-6tgeuannten Staas tes beschligte, wollte Santa Aua befestizeá lassen, ist ader plôglih zu der Gegenparthet übergegangen, und hat um Swogung seines Ledens gebeten, was im au<h< bewilltgt wurde. aim 2. Juli ist derselbe uater starfer Eektorte in Guatimala augefommen und solite weiter nah Santonate gebra<ht werden. Zu S. Saivadok herrschte, seinex Angabe zusolge, die g:dßte Unordnung. Der Reprásentantearath des Staates Gaatimala hat am 28. Jiri, in Erwägung der außererdentit<en Umstáude der NRepublif, seine Sißungen verlängert, dadei aber èur< einmúrhtge Besalüsse alle seine Ges halce und Privilegien zum Besten dec Staatetkasse auf- gegeden.

Ü S D

“Jn. lan di

Breela u. Zu Jafobsdorf, Neumarfke <?a Krei- ses. farb vor furzem ein Schuhmacher 1m Alter von - 116 Jahren. Er war bis an sein Lebensende stets ges suad und fonnte kurz voher no< eine weile Strecte

gehen.