1827 / 267 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

/ E H L Ó U F. À È

1080

Landtags- Ab cied für die Rheinischen Pro- vtuzialstäude. D h

Wir Friedrich Wilh.lm von Gottes Gnaden, König von Preupen 2c. Eutbieten Unjern zum ecsten Landtage der Ryeinp ovinzin zu Düssel. 0:f oerjammeit gewejeunev getreucn Provinzial Siänden Uniero guädtzen Graß.

Wir haden die vou densclden Uns ausgedrükce: Gefinuungéu treuer Anyänglichkeit an Uas, U (se: Haus und oeu Staat mit lanudesoâteclichhem Wopylgefallen au genommen, und verhofffen, daß, so wie ta dea dortigen

Peovinzeu durh eine längere Erfahrung die: Kenatup

und Uecderzeuguug von Unjeru Avsihten und deu Gruao

säßen Uujherer Regiecuug fkiarer uno sicherer slch aus F

bilden, aljo auch jeae Gisinuung immec mehr sich ve Auträzen Unserer getreuen Stände, haben Wir di

festigea werde, dap auch die provinzialjitänti]che Ecurich tung hie zu um jo erfreulihec beiwirken- wicd, je mehi alle S:äâude vou der Ucderzeuzuug durcörungen wer den, dap nue cucch eine tuntge Verdindung zwichen Thron und Volk uaáo durch SEtutcacht zwischen den ver- schiedenen Siäudea das Beste Aller mit Sichecheit ge fördert weidea fann, Auf Tie von Unsern getreuen Ständen Us vorge legten Gutachtea erth¿ilen Wir 1hnea folgende schetde: A. Die den Ständen vorgelegten Propositionen betressu0. z : 1) Da Unsere getceues Stände sich für tie Ein führung einer Gemeindeverfassuug súr cie Src:dt. und Lanogemeinden, weiche weieutlth- aus einer Vertretuag derjelben. Curch fret erwählte Repiäentanten beruhen sol, erflärc. haben, so finden Wir es füc angemessen, auch die Vertretung der gedachten Gemeindeu bein Land taze auf diese funftige Einrichiuug zu begründen, der gejtalt, daß die von deu Gemeinden für ihre speciellen

3) Wegen Ertheilung von Vir ilstimnien im Stay,

Preußishe Staats-Zeitung,

der Fürsten- werden Wir unter Erwäguag dessen, die Mitglieder dieses Standes in thren Separat, Y, deshalb geäußert haben, auf jeden etwa vorkommen einzelnen Antrag besondere Entichließung tassen, hz ten Uns auch, was die Bevorrechcuug - grôyerer M rate und dure Familienstiftungea mit enau der ver deuen Geschlechter durch Coll. kfivstimmen ia der Riy schaft anlangt, nah Maßgade der wéicecn Latwit,

der Verhälcuisse besondece Bestimmung voc, und wey »te zue Erleichterung solcher Sttuitungea ecforderl Vorschriften ini w-itere Erwägung nehmen,

_Dicsen gemäß, übrigens in der H iuptjache na

Gebe vom 27. März 1824 §. 4. 2c. vorbehaltene ordnung, vollzogen.

Hiernach wird, dem besondern Antrage Unsere treuen Stände gemäß, wegen Einderufung der Stiel teer der Ritterschaft, schon bei dem nächsten Land) verfahren werden, is : |

Dee în Anteag gebrachte Erneunung von Scrut ren aus der Mitre dec Wahlversammlunigea, halten! ¿ber nie für ängemessen,..da theils solche in keiner dern Provinz für nothwendig angesehen worden ist, den Wahifkommissarien die Petüfung der Legitimati

rÂ4lich Übeclassen werden fann, der Beitritt and

Personen auch das Geschäft nur verwickelu würde; t auch füastig, wenn die: Matrikel der Ricte-güter f stelle ist, und die Wahl resp. der Bezirkswähler und geordneten durch die Stadt: und Gemeindeverordy erfolgt, das Wahlgelchäft sich als sehr vereinfach! die Prüfung der Legitimation als wenig. schivieriz\ ftellen wird. i

Allgemeine

Ne 268.

Berlin, Donnerstag, den 15cen November 1827,

A

Amtliche Nachrichten.

Kronik des Tages. Bei dem Königlichen Oberlandes: Gericht

JFuster v ur g sind die bisherigen Auscultatoren Carl ¿odor Bey me und Johann Eduard Weiß zu Re-

endarien, und |

_zu Ratibor ist der bisherige Auscultator Jo.n a 6 I.

n Rejerendarius ernuanut worden,

Jm Bezirk der“ Königl. Regierung

zu Coblenz sind zu fkatholishen Hülfspfarrern er:

9440, 16085, 16682, 17107, 17705 18069, 19158 21366 21538, 23075, 23263, 23457, 27882, 28923, 30557. 31053. 32730, .35728, 35832, 36937, 40797, 41350 46008, 46540, 47036, 51093 51538, 54024 61697 67972, 70463, 76523, 83205 88373 und 88459 (n Berlic 2mal bei Burg, bei Borvardt, 2mal bei Gronau, bei Joachim, bei Maßdorff, 2mail bei Moser und mal bei Seeger, nah Breslau bei Leubusber und 2mal bei Schreiber, Bunzlau bei Appun, Cöln 2mal bei Reims bold, Delißsch bei Fraibera, Düsseldorf 3mal bei Spas Elberfeld bei H'ymar, Frankfurt bei Kleinberg, Halle

bei Lehmenn, Köatgsberg in der Neumark bei Jacobi, |

Laadsberg a. W. bei Gottschalk, Liegniß bei Leitgebel,

Ma N a E E L Ee

Koinmugalangelezenheiten zu erwähleuden-Verrceter zu Dem besonders von unsern getreuen Ständen une worden : für Obdergoudershausen, der bisherige Magdeburg bei Brauns, Memel b. Kauffmann, Naum-

gleich ais Wählec und Bezirköwähler für diz Wahl der Deputirten zum Provinzial-Landtage dienen -sollen, Da

bei der kfüúnitigen Repräseatanteuwahl die Einzeluen

auch auf dieje 0:n Stadt und Gemeitideverordneten ob- liegeude Dejugnß uad Verpflihtung Rücksicht nedmen ard dtefelben zu Ausübung derselben zugleich mic ec, wählen werden, jo wird hierdurch der Zweck einer freien Wahl iu allen Wahlitufen vollständig erreicht, zu gleich aber die Wahlhandlung sehc ver ns3ht und“ den Eta zeluen die mit jedec besoudern- Wahl verbundené. Be ]chwerde erjpart, i

Wena wider Erwarten sich vor Einführung der Städte und Communaloronung noch treue Wahlen als notzwendig zeigen sollten, so ist einstweilen noch nach der dur- die Amcsbläcter bekanit gewachten und bei der Wahl zum ersten Landtage beobachteten J'strufktion, und, insoweit die bekannt gemachte Verordaung schon jeßt anwendbar ist, nach dieser zu verfahren,

2) Was die Ausnahme neuer Güter in die Ritter schaft anlangt, so kaun der Zwveck diejer Aufnahme nur durch einen größern, fontiolidirten’, den Bc sizeru selbst und 1hcen Nachkommen eine anständige und sichere Ex:

stenz gewähreaden, Grunovesiß erreicht -werden. Des

halb aden Wir vux denenjenizen,* welche ein Familien. Fideikommiß von etnem Reinertrage vou Zwettausend Fünsqundert Thalern nach. dem im Allgemeinen Land: rechte Th. 2. Tit. 4. §. 47. u, ff. ausgesprochenen Grund: sáben jiijten, einen vestimmten Anipruch darauf zuge- standen, wollen /edoch ausaahmsweije auch Besißer kon soli: i ter Güter von einem R inertrage von Eintausend Thalern, weou Grundstuck uud Besißer sich dazu eignen, für ach und ihre Familien in tie Ritterschaft aufneh men, dafern Unsere getreuen Stände von der Ritter sh. Uas solche vorzuichlagen wissen, behalten Une jedo bel eintretenden bejondern Rúácksihten die Ver- leihung der Rittergutöqualität aus freier Bewegung vor.

Gedrukc bei Feister und Eisersdorff.

ßerten Wunsche, den Provinzial, Landtag im Ans des Monats Mai-einzubderufen, werden Wir, inso uicht die Geschäfte eine Zusammenrufung zu einer dern Zeit nothwendig machen, gern statt g. ben.

4). Wir genehmigen fernex den Antrag Unserer

treuen Stände, den einzelnen, provinzialständuschen Y

band bildenden Landestheilen den Zusatnmeutriute zu C munal Landtagen vorzubehalten, wenn sich ergeben s

daß noch Communalangelegenheiten solcher Landestih

àus frühern Verhältnissen bestehen ,- welche weder

f dem Provinzial Landtage, noch durch den Zasammen|

der Stánde mehrerer Kreile abgewicckelt werden fdn Da jedoch die nähern Bestimmungen über die Zus menseßung eines Communal - Landtages nur aus Kenntaiß des Landestheils, für welchen er b: stimmt und der Verhältnisse desselben, hervorgehen können behalten Wir Uns jolche für den eintretenden Fal und werden dann dabei auf die den allgemeinen Gri läßen entsprehenden Vor: \chläge Unserer getreuen St Rüúckîicht unehmen. (Fortse6ung folgt.)

Köntgliche Schauh}piele,

Mittwoch, 14. Novbr. Jm Schau]|pielhause: Mäntel,‘ oder: „Der Schneider in Lissabon,“ Lusi in L Aufzug, voa C. Blum. (Mad. Deveéent, Stadttheater zu Leipzig: Brigitte, als Gistrolle.) H auf: „Die Hagestolzen,‘/ Lustspiel in 5 Abtheil, Jffland. (Mad. D-vrient ; Margarethe.)

Wegen Unpäßlichkeit des Herrn Gern S., das Melodrama: „Robinson Krusoë,‘/ an diesem nicht g: geben werden, i i

Freitag, 16. Nov. Jm Opernhause: „„Olim| große Oper in 3 Abtheilungen, mit Ballets. A von Spo: .tini.

D.r Billecs Verkau fängt vom Mittwoch s

| Uhr an. |

Redacteur J

plan Hellbachz; für Niederspay, der bisherige Kas

n Holler; für Lingerhahn, der bisherige Kaplan |

chmollz. sür Hambuch, Aug. Bastgenz; für Dörres

ch, der disherige PfarrverwalterColling; für Schnorr,

ch, der bisherige Kaplan Schorn und für Gemünden bisherige Kaplan Großz : i: zu Danzig ist der bisherige zweite Prediger an Kirche in Sensbhürg, A. E. Sadöwski, zu der digten Pfarrerstelle in Woisiß und bis zur Anstellung s eigenen Pfarrers für die Gemeinde zu Lebkau, h in diejem Kirchspiele ernánnt ;

Bei der am 12. und 13, d. M. fortgeseßten Zie-

g der 5ten- Klasse 56 r Königl, Klassen-Lotterie slel

auptgewinn von 25000 Thlr. auf Nr. 36921 nach Meldorf bei Spaß; 1 Hauptgewinn von 20000 Thlr Nr. 21586 nach Côin bei Reimbold; 1 Hauptge- n: von 10000 Thlr. auf Nr. 49430 nach Magdeburg

Rochz 2 Gewinne zu 5000 - Thlr. fi.len auf Nr. j

19 und 47310 nah Breslau bei Prinz und nach Ks sberg in Pr. bei Burchard ; 3 Gewinne zu- 2000 Thlr.

Nr. 26129 , 60308 und 70710 úáach Breslau bei )reibèr, Frankfurt bei Kleinberg und nach Tilt bei þr; 8 Gewinne zu 1500 Thlr. auf Nr. 1064, 14622, 68, 19927, 59519, 73309, 77071 und 81367. in Ber- bei Bleichrôder, bei Burg, bei Gronan, bei Mestag

dei Wulfsheim, nah Herzberg bei Gestewiß, Jü- bei Mayer und n-ch Posen bei Pape; 17 Gewinne 1000 Thir. auf Nr. 670, 15817, 16078, 22931, 65, 25807, 32071, 47039, 48831, 51444, 94210, 97, 63908, 69576, 80075, 84532 und 86222 in Ber bei Baller, 2mal bei Joachim und 2mal bei Maß- f, nah Breslau bei Leubu\cher und bei Loewenstein, lefeld bei Honrich, Halle bei Lehmann, Königsberg Pr. bei Hirsch, Liegnis bei Leitgebel, Minden bei dlfers, Naumburg a. S. bei Kayser, Oppeln bei Ben , Stettin 2mal bei Rollin und nah Thorn bei Kauff nun ; 38 Gewinne zu 500 Thlr. auf Nr. 89, 802, 7478,

burg Zyval bei Kayser, Pleß bei Muhr,

52287, 54017, 55204, 56969, 57606, 58468, 59365 60103, 60927, 64647, 66364. 66406, 66583. 71712 73619, 74462, 76686, 76865, 79025, 80893, 81576, 81754, 82422 u. 83460, Die Zi-bung wird fortgesebt.

Berlin, den 14. November 1827. i

Königl, Preußische Genéral-L : i Direktion. 4ER AAREs

Angekommen, Der General, Major und Komse-

mandeur der Iten Landwehr-Brigade, von Rudolvobi von Frankfurt a. d. O. 7 phi,

Zeitungs-Nachrichten, Ausland.

Paris, 8. Nov. Der Moníteur enthält folgende Betrachtungen über die Aufldsung der Deputirten, Kam- mer und die Vermehrung der Pairs Kammer. Die erx- stere Maaßregel ist, sagt dieses Blatt, gewissermaaßen eine Folge des Systems der Siebenjährigkeit, welches nur mit Vorsicht in die Stelle der frühern Fünfjährigs feit treten darf. Das frühere System war, ungeachtet es durch das Geseß abgeschafft ist, noch im zu frischer Erinnerung, als daß man niht das neue System ers allmählig und- durch einen nicht zu raschen Uebergang hätte in Ausführung bringen müssen. Die in- Moniteur enthaltene Liste der Präsidenten der Wahl - Collegien be- weist, daß es der Wunsch der Regierung ist, daß das Bestehende beibehalten werde, denn die Mehrzahl dieser

-9

: Stetci Rolin, Groß Strehliß bei Schuster und nach A a

Kanfmann ; 47 Gewinne zu 200 Thlr. auf N-. 2896 4279, 7393, 7620, 7662, 10182, 14311, 14510, 15001, 15050, 19522, 20801, 22288, 25176, 26712, 33308 35726, 36176, 38241, 41100, 47758, 48984, 19365,