1827 / 270 p. 3 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

_béiîten zúr Abste>ung des Verbindungs Kanals zrwische!

zugehen, um unsern Handel dort zu bes<hüßen und un sere Seemachc in Der Levante nôthizeufalls zu unter üben. - ;

e Ein Privatdrief aus Navarin (im Courr. fr.) wel- cher vier Tage |pâter als der offizielle Be: icht des Cou

tre: Admiral Rigny datirt. ist, entoált die Nachricht, daß Navarin capitulirt habe, und daß die Flaggen der ver- búndeten Mächte von den Zinnen dieser Festung wehen.

Fünfprocentige Rente 101 Fr. 65 C. Dreiproc. 71 Fr. 20 C. | :

LondoÀon, 9. Novbr. Am 5. Abends gingen Depe- schen vom auswärttaen Amte an Hrn, Stratford Can- ning nach Coustantinopel ab. 4

Am 6, d. hatte Visc. Goderich eine Unterredung mit Sr. Maj. zu Windior. Tags darauf wurde eia Gehel- merrath gehalten, der drei Stunden wägrte, und worin von Colonial Angelegenheiten die Rede war,

An demselben Tage hatte der Portug. Botschafter, Marq. v. Palmella, und gestern der Sardinische Mini- stet, Graf d’Aglie,- Geschäfte mit dem Grafen von Dad- ley im auswärtigen Amix,

“G stern um 2 Uhr Morgens traf der. Fürst Paul von Liewen, älteste: Sohn des Russ. Botschasters, mit Depeschen der Russijchen Regieruag au seinen Vater

ier ein. : 4 : Die Minister hatten dieser Tage häufize Conferen- zen untereinander.

An die Stelle des Sir Humphrey Davy ist Herr Daviés Gilberc, Mitglied des Parlam-:nts, zum Präst- dentea der K. Ge|elljchafe der Wissen|chafteu erwählt worden. |

Béiefe- aus Bahia vom 16. Sept. geben sehr wenig Hoffüung zu einem baloigen Friedensshlusse zwischen Brasilien und Buenos Ayres, ohne jedoch einen Grund für ihre Ansicht anzugeben,

Der Globe behauptet, die Regiérung have mehrere Dampfbôre zur U-berjchtffung vou Truppen nach dem Muitelläutdischen Meece gemtethet.

Die Arbeiren am Tunnel unter der Themse häben den erwünichtesten Fortgang und die Hohlwege sind be reits 16 Fuß Über den Punft hinaus, wo das Wasser am 1. Mai hineinstrômte, ausgegrabei worden. Die | gefährlichste Stelle im Flußbette. ist nun überwunden und mehr als die Hälfte des Werkes vollendet. Zu Au, fang nächsten Monats wird eine Versanömlung dec Actten: Inhaber stattfinden, in welcher das Resulcat der mit der Regierung gepflogetien Uuterhantlungen befaint ge» macht werden soll. : :

Jn der City war es- gestern so dunfel, daß man im Kanzletigerihte um 12 Uhc die Lichter anzünden mußke,

Dre gestrigen Blätter eutha!ten einen umständlichen Plan zur Anlegung einer Nationalbank mit einem Ca pital von 5 Millionen Pf. Sterl. auf. 10,000 Actien zu 500 Pf. Sterl, unter der Leitung von 24-Directoren ; die jährliche Ausgabe sollte sich ni<he über 30,000 Pf. St. belaufen. i

Ccnsols S7, #. :

Brürsel, 13. Nov. Se. Maj. der König haben die Eröffnung des Kanals von Gent nah Terneuzeu auf den 18. d., den Geburtstag unserer geliebten und verehrten Königin, anberaumt.

Nachrichten aus Luxenburg- zufolge werden die Ar

der Ourthe und Mosel eifrig fortgeseßt, auch ist “man beréits míc éinem Durchstih äa dem Berge Büert, dem Séhlösse Tavigny ‘gegenüber, beschäftigt und mit näch; stein Ftühjahr sollen die Arbeiteu auf den verschiedenen

1094

Die Eröffnung des diesjährigen Feldzuges gegen Colonie Liberia in Westafrika, etwas súdli<h von die Perser, uutec Jhrem Oberbefehl, ist, troß den ¿r(ierca Leone, um dort seruea wichtigen; mit so vielen lichen Schwierigfeicen und Hindernissen, die Sie h wiertgfeiten verfaúpsten Wirkungskreis anzutreten. übersteigen hatten, durh die Einnahme der Stadi N Vom Main, 14, Novbr. Nôcy Verlauj weniger hicchevan, die Niederlage Abbas. Mirza's in der Schlage (sagt eta Serétben“ aus Münuchea vom s. d. von Djevan-Bulak und die Einnahme der Festung Len Baierns Stánde wieder dahter versammelt jeu: bas: Avad ausgezeichnet worden. Diese Erfolge, wel(on sind die meisten Mitglieder beider Kammern et unjere Wassen mit neuem Ruhme bede>t haben, siroffen, und es unterliegt feinem Zweifel, daß diez n ein augenjcheinliher Beweis Jhrer geschi>ten Ano; Gejchäste, welche. der Consticuicung und E dffaung nungen uud der Tapferkeit dec von Jynen befehligt Verjammlung -voranzugehen haben, am 10. 0, de und dur< Jhr Bezupiel beseelten Truppen. Zur Wünen können, Das Jateresse, mit welhem Jedermann loyuung so ausgezeichneter Dienste, welche Sie Uns u Verhanolungen dieser Stände Vecjammlung / ent- dem Vaterlande geleistet, haben Wir Sie zum Riten sieot, i groß und wird besonders durch den Un des St. Wladimir Ordens 1. Klasse ernennen zu müsd erhöht, daß dem Vernehmen nach von Seiteu der geglaubt und Überjenden Jhnen beifolgend dessen gierung viele und wichtige Geseßzentwürje zur Bera

siguien. ebracht werden jollen. Jch bin Jhr f 4 : hr E E, N Se. Durchlaucht der Herzog von Nassau sind, von YeJ- tcolas.

A g kommend, wo Sie eiue Zujammezukuujt mit Jhrem Se. Kaiserl. Hoh. der Gropjúr|i Michael ist rchlauchtigsten Schwager, dem Eczÿherzoge Karl und

7. d, wieder hier eingetroffen, - Mt n Gemahlin gehabt, vorgestern" in Feaufkjurt an- Am 21. Octodec erjolgte zu Odessa die feterliünat. i tas i

Einweihuaug der dasel>stt neu érbauten lutherischen Kir( Nachrichten aus Wien zufolge (in der Allgemeiner Das E-dbebea, welches man (wie. lehrhin gemel(ung) ist die Vermählung Sr. Durchlaucht des Hrn.

wordeu) am -14. Oft. in Kichenef; und Jsmail verspi ;

: : ) 61, Hof - und Staats Kanzlers, Fürsten von Mec hat, ilt gleichzeitig auch in Odessa wahrgenommen word < am 5. d. N-chinictags in dem K. K. Lust1chlo s} Stockyolm, 6. Nov. Am 1. d. gerieth das y

j i s endorf, welches Sr. K. K. H. der Herzog Ferdinand Strengnäs abgefayrue Damp{schis Josephine ‘auf deu Wärtemder g, Schwager Sr. Durchl, mit der Frau Málarsee in Brand, Dasselbe war mit einer Anh

i zogin bewohuen, vollzogen. worden. vón. 140 Passagieren angeúllt, die in- Schre>en u Die (leßchin mitgetheilte) Nachricht von dem Un: Verwirrung gextietyen. Glücklicher Weise verlor der siange eines zwichen London und Amsterdam fahren feylshaber des Schiffes nicht die Fassung, sondern «v Damp1schisffs erweist sih als ungegrüncet und de. erte, nahdem alle Mittel zur Löschung des Feuers vit, den neuesten Nachrichten aus London und den geblich gewejen waren, gerade aufs Ufer zu und |\sderlanden zufolge, ivahrscheinli< auf einer Verwech- das breuneude Fahrzeug stranden, Sämmtliche Pass

i L, ng, indem allerdings zu der angegebenen Zeit ein giere. und die Mannschaft wurden hierauf mittelst Bis bei Ostende gescheitert ist; was jeco< die ‘Passa- ten geretter. Das Schi wurde dis auf die Wasse

| i e aulaygt, die dabei umgekommen jen soliten, jo ist fläche herab in A\che gelegt. L

N ; eine bloye Erdichtung. i : Der hiesige Grieh1\che Auss<üß hat zu den Zvess Aus der Schwe iz, 10, November. . Se. Maij. fen dess:lbea bereics 64,000 F, oder mit Jabegri]s i

i ] König von Spanien haben deu Don Joseph Alvarez hiezu bestimmten Concert -Etunayme von vogen Jaholedo zu Ihrem außecordentlichen Minister iu der 741,000 Fr. remictirt.

: weiz ernannt.

Copenhagen, 10, Nov. Jun der Nacht' vom d. M. hat ein heftigec Sturm aus Nordost an meh ren Orten des: Köntgreichs Ueberschwemmungen vera laßt, welche jedo keine bedeutende Spuren hinrterlass haden. Nur der Odense/ Canal und die Deiche im nd iichen- Fúühuen, jo wie “die Bollwerke des Hafens u Aarhuus, sind etwas beschädigt worden. | Am 31. v. M. har man in Thisted in Nordjtl in der Morgendämmerung ein jeltues schônes Mel beobachter, welches einem hellen feurigen Bogen glich, | sich von Norden nah Süden erstr.c-e uad mit beil Éuden krersidcmig um einen hellshimmernden St( vereinte. Es war fast eine Viertelstunde sichtbar, gl dem flammenden Bliß, war aber natä lich matter v Schetn, doch so klar,“ daß es alle Gegenstände al deutitchste erhellte. Wahrscheinlih war das Phänom ein Vorläufer des Sturms, der sich noh-am uämli UAoeund einstellte.

Die Sisftsbibliothek zu Reifiavik in Jsland, wa} scheinlich die ndrolichste Bibliothek der Erde, zählt j dercits Úber 3600 Bände, und die erst kürzlich, auf | Färdern errichtete Büchersammlung hat auch einen d (eynlichen Zuwachs erhalten, Auch im nördlichen Sslal ibtrd eine kleiue Amtsbibliorhek angelegt.

Hamburg, 12. Nov. Am 8. d, M. wurde l

Turin nach. Ankona abgereist, um sih da eúnzu- Fen; seine einftweiligen Begleiter sind der gelehrte che, Chevalier Mustoridi , und ‘als Privatsekcetair Bertan, ein- geistvoller und im Neugriechischen wohl- ter junger Theologe. Der erstere bleidt jedoch noch Ftalien zurÚd>, i

Türkey. Der Oesterreichishe Beebachter enthält udes aus Koustantinopel vom 25. Octcober: Am stage, den 46. d M-., verfüzten sich die Geschäfts. r vcn Spanien, von Neapel uno von Dänemark forte, um zur Unterzeihuung der in Betreff der ung ihrer Flaggen in das |<wa-ze Meer, unter ands Vezrmitilung, abgeshioßnen Conventionen zu ten, so wie früher ähnliche Verträge mit Sardinien Schweden geschlossen worden waren, Der Kaiserl. i\he Botschafter, Hr. v. Ribeaupierre, -hatte diesé andlung bald nah jeiner Aunfunjc in dieser Haupt- den Stipulationen der A>:rmaner Convention ge- angefnúpfce, und aufs eisfrigste betrieben, und die te ihrer Seits die gróößre Bereitwilligkeit an den gelegt, den billigen Wänsch:n jeoer drei Hôfe, und ermittelnden Macht zu entsprechen. Für die Ab

welche die Handelsfahrzeuge jener drei Länder“ für - rlaubuiß der Zulassung threr Flaggen ins |{<warze von der hiesigen - Missionsgesell schaft ausgesandte Mr zu entrichten haben, iff, nah dem Gehalt der ¡ionar, Heine. Hieron. Wulff, iu Gegenwart eiuer a M fsgefäße, eine dreifache Abstufung festaesekt worden.

Punktèn ra\< vors<hreiten.

St. Petersburg, 10. Növbr. Der Kaiser hat ünterm 417. (29. v. M. an den Befehlshaber des abge sonderten Armeekorps vom Kaukasus, Geueraladjutant

Paskewitsch, folgendes Rescript erlassen:

reten Versaminlung auf dem Kirchenjaale der großWffe, unter 6000 Kilocs, unaefähr 170 Tonnen Ge, Michaelisktirche, feierlich entlass:n. Er hat si seit fü} zahlen 300 Piaster, von 6000 bis 11,000 Kilots, Jahcen in dec Mi|sionsshule zu Basel zu seinem BPiaster, und von 11/bis 16 000 Kilors, als dem ruf vorbereitec, und geht nun nah der Nordamerifa\Mimum des Tonnengehalts der Schiffe, die ins schwarze

1095

Dec Graf Capodistrias ist am 6. Nov. von Gens

Meer zugelassen werden, 600 Piaster für die Hin- und Rückjahrt, ohue Untrerciczteo, 00 ste ‘geladen sind oder hi. Jun Betreff der Vestrat:on und Uniladung follea 01e panien, neapoittamis<hen und däuij<en Schiffe, glet den dsterceichu<en, trauzöfiihen und englijwen behandelt werden. Hinsichrlih derjenigen E-czeuani(sse des türkischen Reiches, deren Ausjuh- aus dem eiben vecboceu ijt, als z. B. Oel, Sasse, Talg, Wachs, Scafs wolle, Ledec, Schajselle, Eten, Blei 2c: is festge]eßt worden, caß sie am Docd- der Fahrzeuge jener 3 Länder verladen werden, uud Tranjito durh den Bospyorus gehen dúrfea, wenn durch die V-rladungs Scheine und Fracht: Polizen erwiejen is, daß sie gus fremden Ländern herkommen, Enclich wiro, aëujtatt der Kläau'el, day die Fiagge der dret megyrerwähnteu Nationen otromannis<hen Raaja?s uicht zugestanden weiden fann, und daß der Capitán und dle Háljte der Schiffemanusch ft N itionale sein múlscea, dlop gejagt, day dle durch gegenwärtiges Convention eingeräáumten- Vortheile nur auf wahrhafte pantjhe, neapolitanijhe uud däánihe Scisfe anwvends bar jein jollen, die ader feine in der Türkei gebauten Fayrzeuge kaufen, no< flúchitze R1aja?s an threm Bord aufuepmen dúcsen, Dieje Conventionen sollen in Zeit vou 0cei Monaten, oder, wo mdzlich, noch frúher, ratiy sicart werden, l i

Der Abschluß dieser Verhandlung ist nicht der eins - zize Beweis, den die Pforte von (ÿrem ernstlichen Wuns |<he gegeden hat, sámmiliche Artifel der A>ermaner Cons vention getreu zu ertúllen und deren Vollztehung zu bis jhleuutgei, Am 17. d. M. wucde der Beglickd\schi, oder Dicekcor der Divaus- Kanzlei, Mohammed UAafif Eseud0t zum Commissar júr die Reguli ung der serbis hen Angelegenhelten mic den Deputticten dieser Nation ecnaunt; etntge Tage früher war der vormalige S:!mmet Chalfajni (Gehülse dec Kanzlet der Unrerthanensteuer) Aarts Efendi, zum Beisißer der Commiuñon für die Aus gleitung der Geldjorderungen ru sicher Unterthanen,y ecivanut worden; auch nahea sih die seit lán.erer Zeit oauecuden Verhandluuyen úber einen Mauüthtar!} júr den rujsiihen Handel igrem Ende.

Nach.ichten aus dem Acckipelagus zufolge, ist die von den Griechen gegen Scio beabsichtigte Unternehs mung, wie es ]<heiut, in Folge der Vorstellungen der Beseglsyaber- der englischen unò franzdüchen Escadren, amicále Codrington und de Rigny, vor der Hand aus gegeden worden, Die zum Schube jener Junel hier aus gecústece Cocadre, aus etner. Fregatte von 36 Kanonen, einec Korvette, und zwdls fleinecn Rriegssahrzeugen bes stehend, ijt wzwycheu am 15. und 16. d. M. nach den Hardauellen uuter Segel gegangen ; dl Vertheidigungss dustalteu an den dortigen Schlôssern, so wie zu Tenes 006 Und im Golf von Sarcos werden gleichfalls mit Thärtgkeit fortge) bt.

© Jau der Hauptstadt herrscht fortwährend die voll fommenste Raye. Aus den Provinzen treffen fast täziih Rikcucen- ein, welche, nachdem sie thre erste Dildung zum Dienste von den Exercier. Metcstern erhalten haben, iu GWegenwärt. des Sultans, der die Bewegungen und Évoolutionen der Truppen jelt st commandirt, und leitete n den Wiffen geübt ‘werden, i Nach-eim diese Hauptstadt seit mehreren Monaten von der Plage der Feuersbcúnste verichout g-b'ieben watks ind furz nacheinanoer am 16, 17, und 19. d. M. (n vershiedeuen Quactieren der Stadt und zwar zuerst 10 Galata zwijchen Karakoi und Balufbasar, danu in dir Stadr selbst bei Akserai, und zul-ßt in einem ande! Quartiere dersclben Feuersbrünste auszebrochen, deren veitecem Verbreitung jedoch durch die neuen Lösch - Ans sta!ren und die thätige Mitwi:kung der Behörden nach wenigen Stunden Einhaltc geth2n wurde.“ Nachrichten aus Griechenland.

Die Allgemeine Zeitung von Griechenland vorn 2b.