1827 / 301 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

“4 Vorjhla geë.

dere

i 309 Süudirende von der Breslauer Universität nach Be-

4 Aber sind 428 Neuangefommene immatriculirt worden,

Die Zahl der

1216 -

Reduction des Heeres auf 10,000 Mann protestirt. Er spricht darin zuglei die Meinung aus, dap die Boli- vi\che Constitucion und das Centralsystem derselben dea Becücfutssen des Staats am besten entiprechen werde. Man verlangt die Ausld\unz des Heékes, sagt er, weil die Finanzen ers<dpft sind. Also darum soll die Repu blif wehrlos ihren Feinden preisgeg:b-n werden? Wir dúrfen es uns uicht“ verhedlen, die Republik ist ‘ihcei Aufldsung nahe oder vielmehr schon auf geld. Der lebte Schriinc zum. Verderben wäre die Aufldiunz des Heeres, welches eher vermehrt werden müßie. Sollte hierauf be standen weden, so werde ih nie die Präsident|chaft übern hmea. - Der, welcher in ter Bemühung ergraute, das Leben und die Gesehe Columbiens zu chern, wir sich nimm rmehr dazu hergeben, die Republik zu Grabe tragen zu lassen, oder ihre zeritücfcen Glieder den Feiu: den preiszugeben, die sie beslegt oder gar befreit har.

i “Jn der S'bung der brasilishen Deputirten Kammer vom 10, Oct. machte Senhor Feigo. den Vor schlag, day die Regierung dufzefordect werden sollte, den Pabst um Abich{ssung des Verbots der Priestereyer auzageheu, zua gleicher Zeit aber Sr. Heil. anzuzeigen, daß jeldst dann, wenn er seins Genchmigung nicht gábe - die Legislätur nicht umhin fônnen würde, das Côitbats geleb-aufzuheben. - Die Kammer befahl den Diucê des

: Ein Londoner Abendblatt macht hiezu niértung, wenn dieser Vorschlag zur Verheirathun«

‘istlichen“ in Brasilien wirklich durchgehen |ollte,

soiwürde dies das erste unzweideutige Symptom einer

Tendenz der neuen amerikants<en Staaten sein, sich von der rômischea Kirche zu trennen oder eine wesent liche Aenderung in“ die firchliche Disciplin einzuführen. f

‘Schon länger sei (ine Zunahme. eines liberalen und to leranten Geistes und. etne Verminderung des weltlichen Eiaflusses der Geistlichkeit bemerkbar gewesen.

atgtreich ‘Polen.

hat sich die 119 vermèhcc. vor ekommen,

thetlyast enipjohlen.

uchrdar.

ctge áupere Leber dar.

Naturs\elt. nheiten und

F n A4 a n N 182

Breélau, 18. Decdr. In dem Jahre 1827 sind : mit Spielwaaren, 13 digung ihrer hiesige Stadien abgegangen, dagegen j 13 je6í hier b finclichen immatriculirten Stu-- dierenden beträgt 1021, námlich : 262 katholische Theo: lòôgen, 934 evangeli)che Theologen, 325 Jüúristen, 62 Me- diziner, 138 Philoloaen, Philosopheu, Kameralisten 2c, wozu aber noch 73 Chirurgen wissen|<aftli<er Bildung aus der medizunisch chirurgischen Lehranstalt hinzutreten, so daß zusammen 1094 auf hiesiger Universität studieren. Außerdem aber aehmen mehrere Personen, ohne &mmatriculation, jedoch mit besonderer Erlaubniß, re- gelmäßigen Antheil an den. Universitäts Vorlèsungen T) ‘zwar besonders an den der philosophischen Facultät, na mentlih Berg Eleven, Pharmazeutén, Landwirthe, Künst ler 2c., theils Behufs allgemziner wissenschaftlicher, theils Behufs ihrer besonderen Berufsbil “ung. Endlich: werden überdies no< mehrere &ifentlihe Vorlesungen einzelner Professoren von vielen gebildeten Personen aller Stäude häufig bésucht so daß die Zahl der Zuhörer mehrere underte beträgt, die áber in den sehr geräumigen Hör sálen des hiesigen Universitäts - Gebäudes füglich Plak

inden. ; fiade 1021 immatriculirten Studierenden be-

Uater den : finden \i< 802 aus Schlesien, 82 aus dem Großherzog-

thum ‘Posen, 50 aus dem Herzogthum Sachsen, 31 aus der Mark Brandenburg, 12 aus dem Königreich Preu- fe 5 aus dem Großherzogthum Niederrhein und West

und aus Sachsen 33.

von Gehe.

Lebrün.

Abtheilungen.

phaledy 2 aus dem Herzogthum Pommern und 37 aus

Ländern außerhalb des preußischen Staatsgebietes, des. :

gleichen sind 3 Ausländer unter den 73 Chirurgen der | Weihnachtsfeiertage, scheinen.

medizinis<h - hirurgijhen Lehranstalt. Gedruckt ‘dei Feuer und Eisersdors.

Unter den hier studierenden Ausländern befindet, jedo<h dermalen fein einzigec Studirender aus dés

Im Vecaleith gegen das leßt vorhergegänge J i Zahl der immatrrifkalirten Stydireag, M ) Oeffentliche Promotionen sind bis jj

Die hiesigen Studirenden haben. sih bisher, » verhäitnißuäáßig wenigen Ausnahmen, durch Studi, fleip und durch. ein ruhiges, anständiges Betxragen ü _Füc ersterên sprechen die eing erten neh:ern Preisschciften, die geordneten Stipeni ‘Aibeileu, die Pcúfungeu der Freicti< Empfänger 6 die za0lreihe Benutzung der Bibliothek, ingleichen ünichließen vieler Studenten an hiesige ‘Perojessoren y Leßteres wird in ihrem öffentlichen Leben immer n;

Die hiesige Universität bietet Übrigens außex | Untereichte uud den vielen interessanten wissen \c<aftli@ S -mailungen, au<h wegen der Größe dec Stadt j mainnigzfaltige Gelegenheit zur Bildung für das vil

Die Verichiedenheit der Stände und der Lig weise der Etuwohner, die vielfältige Gelegenheit zu (tändiger Geselligkeir, indem oie hiesigen Scudire acht bloß auf den- einseitigen Umgaug unter si" \<hránfe sind, der zahlreiche Besuch vierher komma ausgezeichneter Künstler und die häufien Gelegenhe/

sîiod Bildungsmittel, welche auf Universitätén an klei Orten oicht gefunden werden können. |

Auf dem am 1. d. M. beendigten diesjähr Elisabeth, Markte befanden sich : ‘ter ihnen: 23 Pfeffecfüchler, 23 Struwmpfwaarenhänt 20 Pubwaarenhändölér, 18 Spißenhän-ler, 26 néèr, 26 Kurzwaarenhändler, 61 Sthnittivaarenhänl| 27 Zwirohäntler, 22 Kammmacher, ‘54 Bän derhänl| Händler wit Leinwand, 48 Gräupnec, 39 Tuchhi ler, 19 Holzfrämet, 23 Zeughabrikanten, 12 Hän

Häudler mit geba>ecnem Obst, 92 Lohgerber, 80 Töpfer, 32 Böttcher, 14 Teéichler. __ Von den V.rkäufern waren von hier 466, aus Provinzialstädten Schlesiens 742, aus andern Sti der Monarchie 16, aus den dsterreichishen Staatey

- Königliche Schauspiele

Montag, 24. Dez. Dienstag, 25. Dezbr. zauberte Roje,// Oper wit Ballets, in 3 Abtheilun Musik von Joseph Wolfram. Jm Schauspielhause: Zum Erstenmale: „„Die$ wohlfeil zu leben,“ Lustspiel in 3 Abtheilungen, nas nem ältern Stücke dieses Namens, bearbeitet voi Vorher: „Das Taschenbuch,// Drama ind theilungen, von Kolzebue. zu Stuttgard: Mildau, als Gastrolle.) ___Mitctwo<<, 26, Dezbr. steins Tod,‘/ Trauerspiel in 5 Abtheilungen, von S Jn Potsdam: Zum Erstenmale: „Der Cho der Equipage,‘ Vaudeville in 1 Aufzug. „Der flatterhafte Page,‘ pantomimisches Ballet] (Mad. Leon, erste Tänzerin ¡des ters zu Mailand, und Hr. Castillon, erster Tänzl Theaters zu St, Petersburg, werden hierin tanzen

- Morgen und übermorgen, am ersten und zhl

Allge

« e L

mrine

reußishe Staats-Zeitung.

M

Go

" nens

“Amtliche Nachrichten. Kronikf des Tages.

Des Königs Majestät haben den Ober - Bergrath jbentrop zum Geheimen Ober - Rechnungs : Rath der Ober - Rechnungs - Kammer zu ernennen und t für denselben Allerhöchstselbst zu vollziehen et. , "

Des Königs. Majestät haben den bei der Haupt valcung der Staatsschulden angestellten Geheimen ditenden Secretair und Calculätor Meyen zum haungs-Rath allergnädigst zu ernennen und das Pa Allerhôchstselbst zu vollziehen geruhet. "

Kunstwerke- fenuen zu ler

1277 Feilhabende,

um Justiz - Kommissarius bei dem Landgericht zu ert und Notarius im Departement des Oberlandes: its zu Naumburg mit Anweisung seines Wohnsißes rfurt bestellt worden.

Der dei dem Stadtgericht zu Breslau angestellte ir- Kommissarius Hirshmeyer ist zum Notarius Departement des Oberlandesgerihts zu Breslau erx- t worden.

Seifensteder „23 Horndrec 204 Schuhma

Angekommen, Seine Durchlaucht der General- r und General, Gouverneur von Neu - Vor - Pom- , Färst zu Putbus, von Putbus.

Kein Sdchaufpiesl. Im Opernhause: „Di

HLeitungs- Nachrichten.

Ausland.

Paris, 19, Dez. Gestern hat der Dauphin über weite Regiment der Grenadiere zu Pferde im März- Revue gehalten.

Bestern hat der russische Botschafter Graf Pozzo drgo, zur Feier des Geburtstages seines Souve- un großes Diner gegeben. :

Die Gazette widerspricht dem Gerücht, als sei Hr, pronnet zum Botschafter ernannt.

sre Oppositionsblätter stellen in folgender Ver- ungs - Tabelle die Wahlen von 1824 und die von einander gegevüber: lehtere enthalten nur 11 ge 2 absebare Justizbeamte: 16 gegen 37 administra- Beamte, als Minister mit Portefeuillen, Staats ter, ein (ni<t wtedererwählter) Requetenmeister v. St. Chamans), General: Direktoren ; 18 gegen räfeîten, Unterpräfekten, General „Sefkretaire und ftur Räthez 9 gegen 20 Finanz: und andre Ver, ngsbeamte ; 1 gegen 3 Botschaster und diplomati-

(Hr. Nolte, vom Hofthl

Im Opernhause: ,, V

Hi

wird die Staats-Zeitung nid

Redacteur J o\}

Der bisherige Oberlandesgerihts- Assessor Roetger

erwartet.

302.

E

Berlin, Donnerstag, den 27 sten December 1827.

she Agenten ; 5 gegen 3 Civil Jngenieurs und ähnliche Beamte z 14 aegen 26 Generale in oder außer Dienstz

24 gegen 19 Oberoffizieke in oder außer Dienst; 1 ges : gen 6 Militairbeamte, 3 gegen 7 Titularbeamte beim - Kdnig oder den Prinzen; 97. gegen 114 Municipal,

Departemental- und äáhnlihe Beamte;-9 gegen 19 Lüudé 1

wigsritter ohne weitern Titel; also nur 206 gegen 322. Ferner enthält die neue Kammer 24 gegen 4 un a R bare Gerichtsbéam*e höheren Ranges; 4 gegen 40: drs malige Magzistractspersonen; 26 gegen 8 vormalige df fentlihe Beamte; 62 vormalige Deputirte; 12 gegen 6 Advokaten, Aerzte und Notarien z - 45 gegen 25- indus st-ielle Professionisten ;. 10 Mitglieder des Justituts, 1824 feine; 3 gegen, 1 Pubticisten; 30 gegen 33 vers schiedentliche Professionisten ; also 222 gegen 107; 1 Cole legium (Corsiká) hat seine- 2 Deputirte no<h- nicht er» F ‘nannt. Die Resultate dieser Vergleichung zeigen aufs * Deutlichste den Geist, der bei ven neusten Wahlen herrschte und die Abnahme des ministeriellen Einflusses ;-

im J. 1824 hatte das Ministerium 332 voa 430 Mits

gerz also eine Abnahme von 116. Jm. J. 18324.dbelies fen _sih die mehr oder weniger unabhängigen ‘Professios nisten auf 107, im J. 1827 auf 122; also zählt die Ope position 231 Mitglieder für sich.

Der Seepräfekt von Marseille hat dem Handels stand folgente Mittheilung gemacht: den 8. d. M. habe - ich nah Tunis, Trépoli und den andern dazwischen lies genden Häfen eine Kriegsbrigg abgefertigt, um die ses gelfertigen Schiffe von dort nah Franfreih zu begleiten.

Der Jofanr Don Miguel wird jeden Augenblick Se. Hoheit werden im Pallast Elysee-Bours 90 S iafptocentige Rente 101 Fr. 75

nfprocentige Rente 101 Fr. 75 C. Dreiproc:

68 Fr. 15 C, M (Die französischen Blätter vom 20. sind ausge- blieben. ) : __ London, 18. Decbr. Der König ist am Freitag:

Abend wieder na<h Windsor zurü>zekehrt.

Der Lord-Kanzler. nnd Hr. Huskisson hatten am Freitag nah der Audienz bei Sr. Maj. eine lange Con- ferenz mit Viscount Goderich in dessen Wohnung.

Graf von Harrowby hatte gestern eine Unterredung wit Hrn. Huskisson, der sich demnächst zu Sr. Maj, nah Windsor begab. á R ES

Seit etlihen Tagen geht hier das Gerücht, oder, wie die Times vom 15. es noch nennt, das Geflüster, dáß Viscount Goderich, des Widerstandes müde, den er im Kabinet finde, und wegen der Schwierigkeiten, dis aus der finanziellen Lage des Landes hervorgehen, Se. Moaj. um Entlassung. gebeten habe. Die Times deutet darauf bin, daß dieses Gefluster wohl nur eine Juntrigus der alten Widersacher des jeßigen Ministeriums sein

LE

n

gliedern fúr si, im J. 1827 zählt es nur 206 Anhäne # * "A