1873 / 106 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

dessen die Abreise eines Spezial-Kommifsars, welcher eine strenge Paul Taglioni. Musik von Hertel. Anfang halb 7 Uhr. | Constanze: . Frl. Lehmann. Graf: Hr. Woworsky. Wasser- q Untersuchung einleiten follte, noch verschoben. Mittel-Preise. träger: Hr. Krolop. Hierauf : Thea, oder: Die Blumenfee. E V f c¿ D c i f â g c St. Petersburg, Sonnabend, 3. Mai. Wie von Baku Im Schauspielhause. (120. Abouñements - Vorstellung.) | Ballet in 3 Bildern von P. Taglioni. Anfang halb 7 Uhr.

. LA f . "r. qr. 2M . . . . 0 aud {F (e 9 vom 30. April gemeldet wird, war ‘der General-Adjutant Fürst | Die Grilie. Ländliches Charakiterbild in 5 Akten von Charlotte | Mittel-Preise. : 4 i : A 4 : 2497 ? 2 sf á {ch \ 3-0 Mentschikof am Tage zuvor daselbst eingetroffen. Derselbe beat- | Birch-Pfeiffer. Frl. Wienrih vom Großherzoglichen Hoftheater Im_ Schauspielhause. (122. Abonnements-Vorstellun .) zuin (il | Ci fi j E nzeiger il 90mg î eil l el ees, ad Vet 5 IgET. fihtigte am 1. d. seine Reise an die persische Grenze fortzusezen, | in Schwerin: Fanchon, als Gast. Anfang halb 7 Uhr. Mittel- | Aschenbrödel. Schauspiel in 4 Abtheilungen von R. Benedir. c um dort den Schah zu bewillkommnen. Preise. Frl. Reinecke, vom Stadttheater in Bremen: Elfriede, als Gast. ¿2 106 S onnabend den F Mai j 1873 New-York, 2. Mai. Eingetroffenen Nachrichten aus Montag, 5. Mai. Opernhaus. (106. Vorstellung.) Lohen- | Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise. e .+ f s i cio zufolge verlangi der Kommandant des en e A grin. Oper en E erf R. Bs Bln os c pin a E F ifffs Rover, daß O'Kelly \ofort nah Secannas gebraht und | mert, vom Fürstlichen eater in Son usen, als . Repertoire der Königlichen Schauspiele vom_4. bis «2 B. Abschiedsbewilligungen gelegt zu haben. Es würde das zu gar nichts Anderem führen, ‘als ea der Prozeß fortgeseßt werde. Elsa: Fr. v. Voggenhuber. Lohengrin: Hr. Diener, vom | 11. Mai 1873. Opernhaus. Sonntag, den 4.: Joseph. Schlecht Versonal -Beränderungen. Den 21. April L. Dr. Menbe, Stabs- und Bats. Arzt | zu A unnatürlichen, weil nit Pas das Verhältniß a No Stadttheater in Côln, als Gast. Telramund: Hr. Schmidt. | bewahte Mädchen. Montag, den 95.: Lohengrin. Dienstag, Ds 7. In der Armee. vom 2. Bataill. 5. Brandenburg. Inf. Regts. Nr. 48, mit Pension | Angebots zu der allgemeinen Nahfrage ua Kapital bedingten Stei- Königliche Schauspiele. König Heinri: Hr. Fricke. Anfang halb 7 Uhr. Hohe Preise. | 6.: Wasserträger. Thea. Mittwoch, den 7.: Donnerstag, n. S Offiziere, Portepee-Fähnriche 2c. und der Uniform des Sanitäts-Corps, Dr. Bengert, Assist. Arzt | gerung des Preises der Staatspapiere uad damit umgekehrt zu einer Sonntag, 4. Mai. Opernhaus. (105. Vorftellung.) Im Schauspielhause. (121. Abonnements - Vorstellung.) M Greitag , s E TNELE Sonnabend, den 10.: A Woeneawiaéa Be ften ge Cut Betfelinygën vom 1. Poseu. Inf. Regt. Nr. 18, mit Pension, Dr. Uhlenbrock, | unnatürlichen Verringerung Des Zinsgewinnes für den Invaudenfonds. Ioseph in Egypten. Musikalishes Drama in 3 Abtheilungen | Der letzte Brief. Lustspiel in 3 Akten nah dem Franzöfischen | - T ESaniniaka m Ls F E e : Grille. Montag, den 5.: Dén 21 April 1873. Dr. Weitlin E Unterarzt vom Eisen- Stabsarzt der Landw. vom 1. Bat. (Wesel) 5. Westfäl. Landw. Regts. Wenn i aus diesen Gründeu auf das bestimmteste Sie zu bitten von Duval. Musik von Méhul. Benjamin: Frl. Horina. frei bearbeitet von Th. Gaßmann. Anfang 7 Uhr. Mittel Lebte Brief. Dienstag, den E Aschenbrödel. Mittwoch, L =— bahn - Bat., unter Verseßung zum Leib - Kür. Regt. (Schleï.) Nr. 1, Nr. B I A L Dr Börüttau, Ast Arzt a. D Gabe, ven O N NR ogen, E oi g E. e er Iacob: Hr. Fricke. Ioseph: Hr. Schott. Simeon: Hr. Wo- Preise. L: Donnerstag, den 8.: Zum 1. Mal: Der Elephant. Freitag, den 9.: Dr. Barnick, Unterarzt vom 2. Garde-Ulan. Regt, unter Verseßung zuleßt bei der Landwehr des 2. Bats. (Gumbinnen) 2. Ostpreußi- | in Frage kommen, und da muß i troß der noch ‘von den beiden worsky. Hierauf : Das \{lecht bewachte Mädchen. Pantomi- Dienstag, 6. Mai. Opernhaus. (107. Vorstellung.) Der | Braut von Messina. Sounabend, den 10.: Der Elephant. Sonn- zum 5. Brandenb. Inf. Regt. Nr. 48, Dr. Wald, aer vom | schen Landwehr-Regiments Nr. 3 die geseßliche Pension bewilligt. | lezten Herren Rednern, den Herren Abgeordncten füc Harburg und Mainz mish-komisches Ballet in 2 Abtheilungen und 3 Bildern von | Wafferträger. Oper in 3 Abtheilungen. Musik von Cherubini. | tag, den 11.: Minna von Barnhelm. Eisenbahn-Bat., unter Versetzung zum Bad. Feld-Art. Regt. r. 14, | y Tornow, Sec. Lt. vom Rhein. Fuß-Art. Regt. Nr. 8, als tem- | bervorgehobenen Bedenken in erster Linie, wie si tas ja au an Io ewi x EEEN Wertfäliichen S L: eimen Ne a8, porâr Halbinpalide mit Pension unter dem geseßlichen Vorbehalt aus- | die Vorlage der verbün ‘cten Regierungen ani{licßi, für das Amende- L j Z L Ï c R Z Î E . VO, ie nt des Herrn Aktgeordneten für Wanzleben cincreten. Dieses Amen- Peter von Cornelius. *) | schmüdcken lassen. Overbeck erhielt den Tasso, Schnorr Arioît, Cor- | Das Menschengeschlecht ist so arg geworden, daß der Herr es vertil - Dr. Hermann, Unterarzt vom Garde - Füsilier - Megtitónt, unter geschieden. Beamte der Militär-Berwaltun wen A U A L E E ia S B Peter Cornelius wurde am 23. September 1783 zu Düsseldorf uelius Dante. Dante war ein besouderer Lieblingödichter der deutschen | gen muß, Pest, Hunger, Krieg, Tod jagen daher, daß: die Sonne Verseßung zum 8. Rhein. Inf. Regt. Nr. 70, Dr. Werner, Unter- Vurh Verfügung des Kricgs- Ministertams deten Regicrungen in dem Sinne, daß es die Amortisation zur Be- geboren, wo sein Vater Inspektor und Lehrer an der Kunstakademie Künstler; Carstens hatte [chon Stoff aus ihm geschöpft, Koch des- [Os wird wie eiu härener Schck und der Mond wie Blut, und arzt vom Kais. Franz-Garde-Gren. Regt. Nr. 2, unter Verseßung Den 19. April 1873. Kopp Zahlm. des Niederschlesischen dingung der Uebernahme von Provinzial-, Kreis- und Kommunal-Ob- war. Der Knabe hatte den -einen großen Vortheil, daß die Kunst gleichen, Das christlih Symbolische zog, -der damaligen Zeitftrömung er Himmel entweicht wie em aufgerolltes Buch. Und die Könige zum 4. Niederschles. Inf. Regt. Nr. 51, Dr. Hiller, Unterarzt, vom | Fad-Artiflerie-Regts. Nr. 5 * Corps-Art der Abschied mit ‘Pension ligationen binstellt. Es ist in der Vorlage der verbündeten Regierun- heimisch im elterlichen Hause war. Bilder, Gypsabgüsse, Pinsel und gemäß, mächtig an, und während die Komposition des Carstens sich | auf Erden und die Oberstea und die Reichen verbergen fich in den Kais. Franz-Garde-Gren. Regt. Nr. 2, unter Berfevung zum Inf. heilt Le ts. , 1 U E anieres cigenllich anch nit’ geaGt, weil ie ag Stifte waren die ersten Gegenstände, auf die der erwachende Blick des | deim reie, plastischen Gebiet der Hölle bewegt, wählte Gornelis Klüften, und schreien zu den Bergen, fallet_ auf uns und verberget Regt. Prinz Friedri der Niederlande (2. Westf.) Nr. 15, Dr. Ni- Den 24. April 1873. Brettmacher, Rettig, Stein- | Preußen die Gezehmigung zu ‘derartigen Anleihen nur ertheilt wird Kindes fiel; es sah den Vater arbeiten und suchte es ihm naczu- | fi das P.radies mit all je Materien Er agrstetung, doc) U uB as Fem Zorne desk, der. Ja u! Det Stuhle sikt. Die Engel colai, Unterarzt vom 2. Garde-Drag. Regt. unter Verseßung zum | meister Intendantur-Sekretäre, zu Geh erpedirend, Sekretären und wenn für eine Amortisation gesorgt ist; es ist indessen ein entschiede- machen. Die Düsseldorfer Gallerie war der Aufeuthalt des Knaben; scine Komposition nur Entwurf geblieben. Sr sehnte sich seit lange | mit den Schalen des Zornes s{chweben in der Lünectte_ über dem Rhein. Drag. Regt. Nr. 5, Dr. Timann, Unterarzt vom 2.Garde-Drag. | Kzlkulatoren beim Kriegs-Ministerium ernantt : ner Gewinn, wenn die Amortisation ausdrücklicch als geseßliche dort sog er unbewußt eine Fülle künstlerischer Anschauung ein. nah dem Vaterlande, Verhandlungen mit der preußischen Regierung Hauptbilde. Der zweite Karton, der Fall Babels, ist den Rei- Regt,, unter Verseßung zum Hess. Feld-Art. Regt. Nr. 11, ‘Corps- Militär-Fustiz-B eamte Bestimmung. hingestellt wird. Es ist gestern von bier aus son Den Vater verlor er, ehe er das sechszehnte Jahr erreicht hatte. | waren im_| Gange wegen Uebernahme der neu zu gründenden Kunstaka- tern geistig am nächsten verwandt „Und darnach sahe i einen Art., Dr. Petri, Unterarzt vom Rheinischen Feld-Artillerie-Regi- Durch Verfügung des General-Auditeurs der Armce darauf hingewiesen worden : daß folche einer regelmäßigen Amortisa- Die Sorge für Mutter und fünf Schwestern fiel ihm und einem | demie in 2) eel aber die Entscheidung führte der Kronprinz Ludwig | anderen Engel niederfahren vom Himmel, der hatte eine große Macht ment Nr. 8, Corps - Artillerie, sämmtlich zu Afffistenz - Aerzten, Den 28. April 1873. Hoenicke Garnison-Auditeur in Tor- |- tion unterliegenden Papiere gerade die für den JInvalidenfonds geeig- älteren Bruder zu. Dur die Vermittlung eines Cölner Bürgers | von Bayern herbei, der die Säle der Glyptothek von ihm wollte ausmalen | und Die Erde ward erleuchtet von feiner Kiarheit ; und s{xie Dr. Becker, Dr. Schmit, Unterärzte der Res. vom 1. Bat. (Aachen) gau i gleicher Eigenschaft nah Thorn, Mü‘ler, Garnison-Audi- | netsten sind, weil eben der Fonds sich von felbst aufzehren muß und Malraff, des Mannes, der der Stadt Cöln das Museum stilteke, lassen. e E A R mit Macht und mit großer Stimme und sprach: Sie ist 1. Rhein. Landw. Regts. Nr. 25, Dr. Sponholz, Unterarzt der | teur in Wesel, in gleicher Eigenschaft na Torgau, zum 1. Juni cr. | dieses Aufzehren auf die natürlihste Weise dur die Amortisation wurden ihm für die Kuppel der Kirhe in Neuß monumentale Ge- |—- Nach achtjähriger Abwesenheit kehrte er in die Heimath zurück. Das gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große Stadt, und eine Res. vom 2. Bat. (Sorau) 2. Brandenburg. Landw. Regts. Nr. 12, verseßt Lee L G * | der in dem Invalidenfonds vorbandenen Papiere und zugleich auf mälde aufgetragen, Evangelisten, Engel, Apostel. Diese Werke sind | Arrangement war jo getroffen, daß er im Winter zu Düsseldorf war, Behausung , der Teufel geworden, und etne Stätte aller / Blanke, Unterarzt der Ref. vom 2. Bat. (Dortmund) 3. Westfäl. : 11 In der Marine. diejenige Weile geschieht, die für das Interesse des Fonds die zweck- jeßt verschwunden. Im Jahre 1809 siedeltc er nach Franffurt über im Sommer in München. Auf die weltferue Stille des rômischen unreinen Vögel. Wie ein Hüne steht der Engel da, die Landw. Reats. Nr. 16, Dr. Hessel, Unterarzt der Ref. vom 1. Bat. Y Offiziere 2c. ent\prechendste ist nämli unter Aus\{luß eines jeden Goursverlustes und zum Theil dort erstand jenes Werk, das wir unbedingt als | Aufenthaltes folgte plößlich stürmisches Treiben des Lages. Neben | Hand gegen die brennende Stadt ho aufgehoben, 1ücklings stürzt die (Kirn) 7. Rhein. Landw. Regts. Nr. 69, Dr. Schmidt, Unterarzt A. Ernennungen, Beförderungen 2c Der Herr Abgeordnete für Rudolstadt hat gestern darauf bin- at mitrechnen müssen, wenn wir an die Gesammtheit seines den Cartons zur Glypthotef, die in den Wintecn entstanden, sag ihm | üppige Königin von dem siebenköpfigen Thiere, das jeßt feine Zähne der Res. vom 1. Bataillon (Hamburg) 2. Hanseatischen Landwehr- Den 24. April 1873. H artmann, Frhr. v. d. Golß, Ka- | gewiesen daß diese Amortisation ja mit der Belt abnähme. Wenn ünstlerthums denken, der Faust. Es wird uns heute s{chwer, uns | {f VoNINGige Reorganisation der Akademie ob. 1226 war der Gôt- | gegen die Herrin fleisht, die Könige und Reichen surgten Regiments Nr. 76, Dr. Slingenberg, Unterarzt der Reserve vom detten von der 1. Matrosen-Division, zu überzähl. See-Kadeiten be- | ih ihn richtig verstanden habe, so weiß ih nicht, aus welchen Prä- den Eindruck zu vergegenwätigen, den diese Blätter, besonders als sie | tersaal vollendet. Hier ift der Moment, wo wir Cornelius und sein fich heulend in den Staub. Wenig Figuren find es allemal, 2. Bataillon (Lingen) Ostfriefishen Landwehr - Regiments Nr. 78, | fördert "M einige 4 R : missen er das bergeleitct Hat. Bei den Amortisationen, wie sic mir um 1816 im Stich erschienen, rings umher ausübten. Carstens Berhältuiß zur Antike näher zu betrachten haben. Die Kunst des | die Coraelius zum Aundruck seines Gedankens braucht, aber Dr. Kraufe, Unterarzt der Res. vom 2. Bat. (Marburg) 3. Hess. j B. Abschiedsbewilligungen 2c bisher bei diesen Papteren bekannt geworden find, ist ein für alle Zeichnungen waren so gut wie nit bekannt. Nun denke man in all | Mittelalters, wo sie räumlich und zeitlich fernliegende Stoffe, biblishe, | mit den Wenigen welche Fülle, welche Massenwirtung! Der dritte Landw. Regts. Nr. 83, Dr. Cimbal, Unterarzt der Res. vom Den 24. April 1873. Koppen eut zur See, mit Pension | Mal bestimmt, daß so und so viel, ein oder zwei Prozent des ur- iese C i T C 3 und 2 se und Sovhonisb riehishe oder römische behandeln will, macht durchaus keinen Un- | Carton, die Auferstehung der Todten, scheint mir geistig nicht bers{les. Inf 2 Ei i bei den Aerzt etr Í P E O E n F Ot Vene, day 10a er e E E diese Epaminondasse und Alexanders und Brutusje und Sovhonisben, | reo! der rem t s ( : f DEE: z Jung t A geiitig 3. Oberschles. Inf. Regt. Nr. 62, unter Einrangirung bet den Kerzten | der Abschied bewilligt sprünglichen Kapitals jährli amortifirt werden muß, zum Theil sogar die Alle mit einer Phrase von Racine auf den Lippen hinconterfeit, terschied von den nationalen Stoffen. Das beginnt {on mit dem | ganz auf dieser Höhe zu stehen; dur alte italienische Meister ist der der Res. des 1. Bats. (Neisse) 2. Oberschleï. Landw, Regts. Nr. 23, . nter Hinzutrit “der ersparten Zinsen Im leßteren Falle steigt alo die in Mode waren, plößlich den Faust des Cornelius lzineingeworfen? ältesten deutschen Gedicht, dem Heliand. Christus, das hehre Gottes- A behandelt, Cornelins erweiteri ihn zwar, indem er die sämmtlich zu Ajsist. Aerzten der Res., Dr. Wiesemes, Assist. Arzt Amortisation von Jahr zu abr, in ersterem Se wenigstens nit eckig, scharf, off mit groben Zeichenfehlern, immer mit scneidiger kind, und feine Apostel sind aufgefaßt als ein Häuflein ritterlicher Au erstehcnden das fornmende Gericht fürchten oder hoffen läßt und vom 2. Bat. (Eupen) 1. Rhein. Landw. Regts. Nr. 25, Dr. Weyert, wis ag L P ti e h Per ade Wöhrbeit des Ansdruckes Gothische Architekturen, mittelalterliches | sie iw deutschen Gemüthe als Ideale lebten. Später die mit dem Ausdruck des Erwachens aus dem Todesflaf zugleich, alle Assist. Arzt vom 1. Bat. (Posen) 1. Pos. Landw. Regts. Nr. 18, ; i Papiere Bedenken erhobea, politisches und wirth\chaftliches Po- Kostüm! Die Jugend war begeistert für die neue Aera; Goethe Aeneis von Heinrih von Vesldeke und das Helden, wie Leidenschaften, Verzweiflung, Troß, Wonne und Seligkeit verbindet, Dr. Simon, Aisist. Arzt vom 1. Bataillon (Bitterfeld) 4. Neichstags - Angelegenheiten. Ciidies, indem man mét t E L Lan in Ausnicht gestellten selbst, dem der Künstler die Blätter widmete, auf der Höhe seiner Alexanderlied von Lamprecht find durch und durch mit aber so absolut ur)prünglih, wie die Reiter und Babel, ift die Auf- Magdeburgischen Landwehr - Regiments Nr. - 67, Dr. Deneke, Berlin, 3: Mai In d rigen Si L Mei é Kircthurmrennen nichts Andcres übrig bleiben, als “ad Giuiit óder ät fklassisben Kunstanshauuug, nahm das Werk freundlih auf; er deutschem „Geiste _getränkt, die antifen Helden werden zu erstehung nicht. Auch die Erscheinung des neuen Jerujalem, des end- Assistenz-Arzt vom Reserve-Landwehr-Bataillon Magdeburg. Nr. 36, erlin, 3. Mai. In der gestrigen Sizung ei ch s- Ungunst den Einen oder den Anderen zu E abi aber, wenn man erkannte es als bedeutend, daß cs aber bahnbrechend für eine neue deutschen Degen, die Frauen erhalten den minniglichen deutschen | lih wieder niedersteigenden Friedens für das entsündigte Menschen- Dr. Dupuis, Assist. Arzt vom 1. Bat. (Kirn) 7. Rhein. Landw. tags nahm in der Diskussion über das Gefes, den Reichs- das auch nicht wollte, es sei eine unmögliche Aufgabe, die justitia Kunst fein sollte, ahnte er nicht. Betrachten wir heute diesen Cyklus Charakter. In der bildenden Kunst geht es gerade fo, die Heiligen geshlecht kann mich in so hohem Grade nicht begeistery._ Hiervon Regts. Nr. 69, Dr. Stiehl, Assist. Arzt vom Res. Landw. Bat. Invalidenfonds betreffend, zu S8. 2 und 3 der Präsident des | Jiztributiva über das ganze Deutsche Reich gelten zu lassen. Meine von Kompositionen und stellen an das Formale, unbekümmert um die S das Volk werden im vaterländischen Zeitkostüme dargestellt, kaum ausgeführt sind die sieben Werke der Barmbherzigkeit. Diese fieben Barmen Nr. 39, Dr. Haußmann, Assist. Arzt vom Res. Landw. Reichskanzler-Amts, Staats-Minister Delbrü ck nah dem Abg. | Herren, ih habe eine so große Besorgniß vör diesem Kirthurmrennen Umstände, unter denen das Werk entstand, die Forderungen, die wir daß sich für Chriftus, die Madonna und die Apostel eine typisch Werke, die Huvgrigeu speisen, die Durstigen tränfen, die Müden be- Bat. Berlin Nr. 35, Dr. Drewien, Assist. Arzt vom 2. Bat. (Stral- Grumbreht das Wort: überhaupt nicht und zwar deshalb nicht, weil ih nicht davon aus- an die Form unserer modernen Künstler zu stellen bereztigt sind, so ideale Gewandung erhält. Goethe's Jphigenia ist in ihrem Grund- hecbergen, die Nackten kleiden, die Gefangenen trôsten, die Kranken sund) 1. Pomm. Landw. Regts. Nr. 2, Dr. Thümmel, Assist. Arzt Meine Herren! Nachdem von den einzelnen Herren Antragstellern gebe, daß die Verwaltung des Snvalidenfonds den Provinzen Kreisen wird uns manche grobe Sünde gegen die Korrektheit der Zeichnung wesen deutsch. Mau vergleiche die Iphigenia des Euripides urd die pflegen, die Todten begraben, sind seit Alters in der chriftlichen Tra- vom 1. Bat. (Bitterfeld) 4. Magdeburg. Landw. Regts. Nr. 67, | ihre Amendements zu den $8. 2 und 3 entwickelt worden sind, erlaube | Kommunen, welche bei ihr Anleihen machen wollen, diese An- verleßen; es war das Ringen mit dem ganz und gar neuen Stoffe, Gocthe's, um den tiefen nationalen Unterschied zu erkennen. Nur so, | dition zusammengestellt als Parallele der Todsünden, die im Gegensaß Dr. Rother, Assist. Arzt vom 2. Bat. (Schweidüiß) 2. Schles. | ih mir, über die Gesammtheit sowohl der Kommissionévorschläge als | [eißen ohne weiteres zu den von den Betheiligten gewünschten Bedin- das rücksihtsloïse Kämpfen nah dem Ausdruck, was ihm oft die Augen wie Gocthe in feinem deutshen Gemüthe den Stoff ergriffen und auê- | zu der freundlichen Hülfe gegen die Nächsten den krassesten, engsten Landw. Regts. Nr. 11, Dr. Hoelker, Assistenz - Arzt vom | dieser Amendements einige Bemerkungen. Ich werde dabei den Kom- | gungen bewilligen wird Die Verwaltung des Invalidenfonds wird blendete und Fehler übersehen oder gerings{äßen ließ, sobald sie nur | gereift hatte, fonnte er die fiegende Gewalt erlangen. Wir find zwar Egoismus bezeichnen. Eine idyllishe Ruhe hat Cornelius über diese 1. Bat. (Münster) 1. Westfälishen Landw. Regts. Nr. 13, | missionsvorschlägen folgen. abgesehen von der Amortisation, deren Nothwendigkeit geleßlih feit- die Idee nicht beeinträchtigten. Dieser Zug geht durch die ganze völlig m Stande, uns fernliegende Kunstwerke zu eigen zu machen, | Zeichnungen ausgegossen, die uns bei ihm ganz-neu ist; wir staunen, Dr. Peters, Assist. Arzt vom 2. Bat. (Warendorf) 1. Westfäl. Die erste Aenderung, welche der Kommissions8entwurf vorge- | gestellt werden ïoll, diesen Korporationen gegenüber ebcaso festhalten Kunst des Cornelius. Die Faustkompositionen sind unbekanut in Bildung und Intelligenz führt uns auf die Höhe, einen Orest, eine den Mann, der so furchtbar stürmen und donnern konnte, au so Landw. Regts. Nr. 13, Dr. Baumeister, Asfist. Arzt vom Res. | nommen hat gegen die Regierungsvorlage, liegt in der Litt. a,, indem | müsjen an der Gewährung des marktgüngigen Zinsfußes wie: fie es Deutschland; ihr harter, wenig einschmcichelnder Charafter, besonders Antigone zu genießen, aber nur so lange ein solhes Kunstwerk Origi- menshlich zutraulich und milde zu finden. Endlich. sind noch zu er- Landw. Bat. Cöln Nr. 40, Dr. Baum, Assist. Arzt vom Res. Landw. | er der von den Regierungen vorgeschlagenen Begriffsbe- | hei sonstigen Ankäufen zu machen hat Sie wied im Gegentheil die durchgängig reizlose Gestalt des Gretchen haben das verursacht. | nal is, nur so lange wir den Hauch des Volkes spüren, der dem | wähnen die Gruppen der Seligpreisungen, die großartigsten Monu- Bat. Cöln Nr. 40, Dr- Facoby, Assist. Arzt vom 2. Bat. (Brom- | stimmung der Papiere, nämlich daß fic auf den Vihaber “ade dieien Korporationen gegenüber besonders in der Bezichung auf isti aust verwanî if : . sein Werk mit bilden half. Sobald die Nachahmung ein- | mentalfiguren, die seit Michel Angelos Propheten und Svybillen ge- ) d 5 è Assist. 2 \ f it e 4 ; e t el gerade Diecjen Aorpor Regemer MCIOnDers. U Der Le yung, A Geistig dem Faust verwandt, aber gereifter noch und formal vol Künstler fein Werk mi Di ) g Ie aiiiglren, ViE Je gelos Propheten Len g berg) 7. Pomm. Landw. Regts. Nr. 54, Dr. Lucas, Assist. Arzt vom | [zuten sollen und auf den Inhaber jederzeit umgeschrieben | die Amortisation, in der Lage sein Bedingungen zu stellen, welche lendeter sind die Zeichnungen zum Nibelungenliede, die, in Rom ent- tritt, find wir falt. Getragen von dem Geiste des lebenden Volkes, schaffen, 10WIe die Erwartung des jüngsten Gerichts, das für den 1. Bataill. (Erkelenz) 5. Rhein. Landw. Regts. Nr. 65, Dr. Kir- | werden können, * hinzufügt, daß fie Seitens des Gläubigers | sowohl den finanziellen Interessen dieses Fonds, als auch der wirth- standen, das Studium der Altitalieuer und Raphaels verrathen, ohne \chuf Goethe die Iphigenia, ebenfo Counelius seine Götter- und Helden- projektirten Dom projektirte Bild der Chornische. Lebteres liegt jeßt charß, Assist. Arzt vom 1. Bat. (Neuwied) 3. Rhein. Landw. Regts. Nr. | unkündbar sein sollen. Ich habe in der ausführlichen und lihtvollen | schäftlichen Vorsicht förderlich find, die bei solchen Geschäften kleinerec daß vom deutschen Grundcharakter auch nur eine Spur verloren wäre. darstellungen, darum stehen fie uns nahe. Von einer Nachahmung der | nur als farbiger Entwurf vor, in mächtigen monumental aufge- 99, Dr. Marheinicke, Assist. Arzt v. Res. Landw. Bat. Berlin Nr. 35, |* Darlegung, welche der Herk Referent beim Eingange der Diskussion Verbände sehr empfehlen2werth it Schon hierdurch wird meiner Ueber- Hier s{chwingt fich der Meister schen mitunter auf eine Höhe, die | Antike war Cornelíns fern. Diese Art der Formengebung, diese Be- | bauten Gruppen, auf Wolkenthronen ruhen Christus die Apostel und - | Dr. Lindau, Assist. Arzt vom 2. Bat. {Thorn) 4. Ostpreuß. Landw. | gestern gegeben hat, eine Motivirung dieser Aenderung nit gehört, | zeugung nach die Besorgniß, einerseits vor der Willkür und andererseits seinen besten Werkeu gleichkommt. Die Begrüßung der Königinnen wegungen, diese Gewänder, dieje Köpfe Alles ist anders, als es ein Patriarchen; die Engel haben das Bu des Gerichts noch nicht Regts. Nr. 5, Dr. Hicking, Assist. “Arzt vom 1. Bat. (Essen) 8. | vielleicht habe ih fie nur überbhört. Für den Augenbli ist mir der | vor kommunaler “oder freisständisher Vershwendung ausgeschlo}sen Chriemhild und Brunhild liegt noch befangen in allerlei Unfreiheit e der perikleischen oder hadrianischen Zeit gemalt haben würde. | entfiegelt. Unten auf, Erden an einem Altar fniet Friedri Westfäl. Landw. Regts. Nr. 57, Dr. Do inet, Assist. Arzt vom 1. | Grund dieser Acnuderung nicht erfindlih. Gegenwärtig werden freilich | Auf der anderen Seite aber kommt, wie mir s{eint, schr entschieden aber in dem folgenden Blatt, wie Hagen Chriemhild das Geheimniß F a FuE Ee wie die Weise, mit der die Renaissance fich mit | Wilhelm IV, mit Familie und Hofstaat. Bat. (Kirn) 7. Rhein. Landw. Regt. Nr. 69, Dr. Senft ius, Assist. | die Papiere, die Ihre Kommission unter $. 2 aufgenommen hat, aller- | in Betracht, daß wie gestern sowohl von dem Hrrn Abgeordneren für von Siegfrieds Verwundbarkeit entlock, tritt shon besonders in der E L L Raphaels Psyche steht auf dr Hohe des sechs- Arzt vom 1. Bat. (Jnowraclaw) 7. Pomm. Landw. Regts. Nr. 54, | dings, joviel ich weiß, nur so emittirt, daß fie von Seiten des Gläu- | Meiningen, als ‘von dem für Wanzleben betont worden ijt, es sih bei Figur Hagens die Größe zu Tage; voll Humor is die Scene, wie L anien Jahrbunderts, Cornelius Glyytothek auf der des neun- E Dr. Stern, Assist. Arzt vom. Res. Landw. Bat. Breslau Nr. 38, | bigers unkfärdbar sind. Insofern das eine Thatsache ist, würde es, | diesen Papieren um Papiere von Körperschaften handelt, welche Ttaats- Siegfried den gefangenen Bâren auf das Jagdgesinde loëläßt, obglei dr ynter: E N E E A Dr. Davidson, Assist. Arzt vom Res. Landw. Bat. Breslau Nr. | wie ih glaube, nicht nöthig sein, das im Geseß zu erwähnen; insofern | ¿huli{en Charakters find, daß aus der Zulassung dieser Papiere an dem jugendlichen Helden formal Manches auszuseßen wäre. Sieg- | Der Göttersaal umfaßt die ganze griecis{e Religion. Die Na- Die „Deutschen Monatshefte, Zeitschrift für die ge- 38, De. Blumenthal, Assist. Arzt vom 2. Bat. (Oels) 3. Nieder- | aber das Prinzip aufgestellt werden sollte, daß der Invalidenfonds | Konsequenzen, die man befürchten könnte, in Beziehuig auf weitere frieds Tod ist eine förmliche Umdichtung des Textes, die der Künstler | k par das Reich der antiken Götter, ja die Natur war der in viele | sqmmten Kulturinteressen des Deutschen Vaterlandes", welche seit An- les. Landw. Regts. Nr. 50, Dr. Josten, Assist. Arzt vom 1. Bat. | keinc Papiere erwerben darf, welche er selbst Éündigen fann, | Verbände nicht gezogen werden köunen weil der staatlihe Charaëter vornahm, weil fie ihm besser taugte, feinen Grundgedanken zur An- einzelne Erscheinungen zerlegte antife Gott. Die drei Söhne des | fang dieses Jahres im Auftrage der Redaktion des „Deutschen Reichs (Münster) 1. Westf. Landw. Regts. Nr. 13, Dr. Sommer, Assist. | da muß ih bekennen, daß mir der Grund für diese Beschränkung dieser Verbände für feine anderen Verbinduugen oder Korporationen \chauung zu bringen. Tiefe, sittliche Entrüstung über den feigen Uranos: Zeus, Pojeidon, Pluto theilen si in die Welt. Zeus erhält Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzei érs* heraus n L Arzt vom 1. Bat. (Aachen) 1. Rhein. Landw. Regts. Nr. 25, Dr. | nicht erfindlich is. Daß es Papiere giebt, welche von Seiten des | zutrifft, welche Papiere S E E \ : Meuchelmord flammt in Siegfrieds Zügen, an den physischen Schmerz des | den, Olymp, den Himmel mit seinem Donner und seiner wolkenlosen | werden, sind die Fortseß der Viertelivh v: P L OLILEeN Geuenich, Assist. Arzt vom 2. Bat. (Jülich) 5. Rhein. Landw. | Gläubigers fündbar sind, wenn fie au „nicht in den Kreis der Kom- aa p «t, NorflZas X a akreer? feilschusses denkt er ni n ü Mann, den er ei Bläue, Poseidon das Meer, Plute das Innere der Erde mit ihren | en, sind die Fortseßung der Bierteljahrshefte, welhe bisher 65: 4A j Stabsärzte "fördert. ifi la ‘& 2 fallen, bo er andern der d Es find fodann durch die Vorschläge Jhrer Kommission ausge- E Hleudert O Sid bie eie Maste bis thn enn e Schäten. Erst in zweiter vinte steht das ethische Moment, da Died ir1 Verlage der Königlichen Geheimen er - D Buchdruckerei (R. Meais ie E E uin L Teeimeat Ne E Sus d di 7 dri D Sercbkoben, Ich Lose Sie \chlossen die Prioritäts-Obligationen deutscher Gisenbahnge[el Gasen nach ‘Hagen, tine Wucht liegt in dem Wurfe, die Alles zer! hmettern | Zeus dex Geber des Guten, Pluto der König der Abgeschiedeuen. | in C Dri n erlag, Abaltteie 10M Balia, erie De, Ope Alle Fe Badi Un e leree-Mediinent | werden die Kategorie der D Be Val tee, | Der Dare AbgeorieE Tir a e mrinertell nur wiederholen wird, was sie trifft. Mit einem mächtigen Saße springt Hagen zur | Den drei großen Reichen der raniden steht der Mensch in seinen | find bestimmt, die Kulturinteressen des Deus Reichs in sei y Nr. 32, Dr. Joebe, Assist. Arzt vom 7. Thüring. Infant. Regt. | nächst für die definitive Anlage zulassen. Sollte das aber auch wider Lionels (N (Ube roe, O N n Tudbe E e Seite, aber auch er fürhtet minder den Arm Siegfrieds als sein Kämpfen und Schick#salen nahe. Der unermüdliche Held vermag fich si { E N enst Reichs in Aue Gee Nr. 96, Dr. Münter, Ajsist. Arzt vom Sclesish. Ulan. Regt. Nr 9 in Hoffen ui heben, f : En h: können, was er gesagt hat. Ich kann insbejondere das bejtatigen, DAaB Auge. Es ist, als wenn es ihm graute, noch einmal des Gemordeten | emporzuringen zu den Höhen des Himmels, der unschuldig Berfolgte ae Sr E A ues S bes Bilde ber O Dr. S ubaus, "Asfist Ant Ae Westpreuß, Kür. Regt Nr. 5, jever Grun Ura baa E dis igs Pa Ne „Papiere Leier E e Ae A I U Ce, QrOBE anzuschauen. wird eundlih behütet, selbst das dunkle Reich des Todes mildert lichen Zustände und Verhälinisse im Kulturleben des deutschen Volkes Dr. Schauenburg, Assist. Arzt vom Oldenburg. Drag. Regt. Nr. | sehlich auszuschließen von der Anlage Papiere, welche der Invaliden- Anzahl der Eta E I, L B Und da am Morgen nach der Unthat Chriemhild den Leichnam fich dem Wohllaut der Kunft und der Allgewalt der Liebe. In die- | ¿4 geben, das geistige und sittliche, das wirthschaftlich L A l 19, Dr. Goldhorn, Assist. Arzt vom Colberg. Gren. Regt. (2. Pomm.) fonds fündigen darf. Ih möchte im Gegentheil der Meinung sein Ueber die fremden Fonds habe ih etwas Weiteres nicht anzufüh- des Gatten vor ihrer Kammerthür findet als wenn in jähem | m Zusammenhang mit dem Menschen hat Cornelius die Götterwelt | das Rechts- und Staatsleben der Nation in o jektiven ‘Daríte Mad Nr. 9, Dr. Jonas, Assist. Arzt vom Regt. der Gardes du Corps, | daß, wenn es solce Pavíere in großer Zahl gäbe, diese Papiere fi | ren, als bemerkt worden ist. Krampfe alle ihre Nerven zerrissen, so knickt fie zusammen, keines dargestellt. l ; i …,_ | zur Anschauung zu bringen, die Fortschritte und die Entwickélun E : Dr. Gramaßfi, Assist. Arzt vom Ostpreußischen Feld-Artillerie- | vorzugsweise eignen würden zur Anlegung, weil einerseits es evident Nun komme ih zu $. 3, auf den Termin. Der Termin gewznnt Aufscreis mehr fähig. Fast das Großartigste von Allen aber sind __ Während Cornelius die Glyptothek malte und die Kartons dafür | „¿fammten Volkêwirthschaft, der Landwirthschaft, der Fudustri g E Regt. Nr. 1, Corps-Art, Dr. Richter, Assist. Arzt vom Magdeb. | ist, daß in diesem Fall von cinem Coursverlust bei der Veräußerung | der Natur der Sache nach ein vollständig anderes esicht, je nachdem einige Theile des reich gegliederten Titelblattes, der Kampf auf der ¿Mee schuf F zugleich, meistens bei abendlicher Lampe, die Kom- | Gewerbe und des Handels, "sowie der Mercbtltunisbünba U "Recbts- Kür. Regt. Nr. 7, Dr, Buchs, Assist. Arzt vom 6. Westfäl. Inf. | der Papiere nicht die Rede sein kann, und weil auf der andern Seite | der $. 2 beschränkt wird nah den Vorschlägen Jhrer Kommission Treppe des brennenden Saales, und Eßels Klage um die gefallenen | POsitlonen zu den Loggien der alten Pinakothek. Jn fünfundzwanzig flege, der Schule, der bildenden und beschreibenden Künste und be- Regt. Nr. 55, Dr. Rother, Af i

E —-- Aa MASCIA L —= e

i A P Ì B icli ea ¿rig aiko ü Zoe A H E Per ann“ S tun O d n eS O MGOT de, 00 De 7 e "ari G a0 ed Ü al

; enden Saales, Ektels um ene T ail , 1 uni sist. Arzt vom Westpreuß. Ulan. | dur die übrigen im Entwurf enthaltenen Vorschläge dafür gesorgt | oder, je nachdem er erweitert wird nach den hier vorliegeuden An- elden. „Hingemäht, übereinander gestürzt liegen die Leichen; Köênig artin ven ai ijan a O ift dort e Geschichte der | sonders der vaterländiscen Geschichte vor Augen zu führen, sowie die Regt. Nr. 1, sämmtlih der Pr. Lts. Rang verliehen. Dr. Kraß, | ist, daß eine solhe Kündigung der Reichs-Finanzverwaltung Geld- | trägen. Würde der $. 2, was i nit befürchte, in der Beschränkung el, Hildebrand und Dietrich starren in wortlosem Schmerz auf fie nis dhe i De in ' Fs Ee 19, Mal m E A Bo De italie- | ¡nit Hülfe der Statistik auf den verschiedenen Gebieten gewonnenen Oberstabs- und Regts. Arzt vom Westfäl. Feld-Art. Regt. Nr. 7, | mittel nicht_ zuführen kaun. Es ti 4 wie ih bedauere, ein Ämende- | angenommen, wie thn Jhre Kommission vorgeschlagen hat, so würde ih hernieder. In diesen Gruppen der Gefallenen erkennen wir ein von L E e gs e ie nes sche Dis f Os a Dns e bei- | Resultate wiederzugeben. Auch den Erscheinungen der Literatur wird Div. Art., zum Drag. Regt. Prinz Albrecht von Preußen (Litthau.) | ment auf Streichung dieser, wie 1 bekennen muß, für mi unver- | Allcurdem nur beistinumen könner, was der Herr Abgeordnete [ur Mainz Cornelius spâter mehrfach wiederholtes Motiv: in der Zerstörung Tro- Kapbadl “r sich entgegen Qu : E in der mi quen Kuppel in | eine hervorragende Berüsichtigung von Seiten der Redaktion zu Nr. 1, Dr. Freudenstein, Stabs- und Bats. Arzt vom Füs. Bat. | \tändlichen Worte nicht vor; ih möchte aber doch den Herren anheim- | gesagt hat, und ih würde namentlich darauf gar kein Gewicht legen fön- as, in den apokalyptischen Reitern und dem Fall Babels liegen eben- | 21a 1e vereinigen. Ornamente, allegorische, mytholegishe Dar- Theil. Von allen einseitigen und Partei-Jnteressen völli 1, Rhein. Inf. Regts. Nr. 25, zum 1. Bat. 6. Westfäl. Inf. | geben, ob es in der That, ih will nit sagen, nothwendig, fondern | nen, ob in dem 8$. 3 die Pfandbriefe landschaftlicher, kommunaler und an- falls die Menschenleiber da, wie abgehauenes Gras. Jn spätem Alter [lean Ays sid a R Ne, an die Hauptbilder, es | unabhängig, steht die Zeitschrift durch de "Rébaltion Regts. Nr. 55, Dr. Jdeler, Assist. Arzt vom 2. Garde-Regt. z. F., | au nur nüßlich ist, diese Worte hier stehen zu lassen. derer unter staatlicher Aufsicht stehender Institute stehen bleiben oder ist E M S auf die Nibelungen zurückgekchrt. Für ein E Her P Bei sie, der bac Mo E e Me E mit den statistishen Centralbüreaus des Deutschen Reichs, E Garde-Pion. Bat., Dr. Heyne, Assist. Arzt vom 2. Garde- Ich komme nun weiter zu der Begrenzung der Schuldverschrei- U werden. Denn meiner Ansicht nah würde, wenn diefer he étes Alb. eus h otto von Preußen von rheinischen Künstlern ge- 7 tes S taate Tritonen "Ecalicen ide Ralietn g os histo sämmtlicher deutschen Staaten und Oesterreihs in lebhafter Verbin- Regt. zu Fuß, zum Magdeburg. R Regt. Nr. 4, Dr. Del- | bungen, welche Jhre Kommission Ihnen vorgeshlagen hat. Es ist ermin fo bleibt, die Verwaltung des Invalidenfonds gar niht in Rhei eo H zeichnete er Hagen, der der Nibelungen Hort in den rif Fe Saa a5 r l L n tht Cy e Sastata "isto- | dung und beständiger Korrespondenz, nicht minder mit allen Verstän- kers, Assist. Arzt vom Gren. Regt. Kronprinz (1. Oftpreuß.) Nr. 1, | gestern {on ausfübrlich die Frage erörtert worden, ob es möglich sein | der Lage sein, ihre Fonds in diefen Papieren anzuleg-n, denn sie würde N verle adi der Nib D ¿ E Baden Saa G 2 eat A ie s rung der | den deutscher Ge]chichts- und Alterthumsvereine. Eine Reihe von zum 2. Oftpreuß. Gren. Regt. Nr. 3, Dr. Spies, Assist. Arzt vom | wird, bis zum 1. Juli 1876 den Reichs-Juvalidenfonds in Bundes- sih sagen müssen, daß sie damit einfa Gefahz laufen würde, Geld S Been igung i e D elungen fühlte sich Cornelius als | S Eu 1840 e S s Zimmermann, der fie im | hevährten “und geachteten deutschen Schriftstellern gehört zu ihrex 3. Garde-Regt. zu Fuß, zum 2. Garde-Regt. zu Fuß, Dr. Ulrich, | oder Staatsanleihen anzulegen. Dies find ja doch die Papiere, in zu verlieren; fie würde nach 3# Jahren dieje Fonds wieder verkauft R n] 4 He Er reb t urste leido der äußeren Gelegenheit, die ; L E E i , Mitarbeitern. l: Assist. Arzt vom 2. Pomm. Ulanen-Regt. Nr. 9, zum Kaiser Franz | denen der Schwerpunkt liegt; die beiden. andern hier im Z. 2 bezeih- | haben müssen und da würde hie viel klüger daran thun, sie gar nicht eife M. Sr sebnte sih leidenschaftlih nah einem großen mo-| Aber inzwischen war s{on wieder ein neues Werk begounen, das Die „Deutschen Monatshefte“ erscheinen Ende jeden. Moaats i Garde-Gren. Regt. Nr. 2, Dr. Schultze, Assist. Arzt vom Westfäl. | neten Kategorien werden sehr große Summen für die Anlage nit in | zu_ kaufen. In der eben gedachten Unterstellung lege ih gl

R L t uf ae De reunde Ser in Rom wollte dritte, was Cornelius in München schaffen sollte: die Fresfken der | in Heften von ce. 6 Bogen gr. 8. in elegantester Ausstattung und mit Füs. Regt Nr. 37, in die etatsmäß. Stelle bei dem General- und Corps- | Anspruch uchmen. Es ist von a bereits darauf hingewiesen | auf die Worte, deren Strich beantragt wird, gar feinen E “Sbatb e Vorneli mit A Eis {chmüdcken lassen und Per: Ludwigskirche. O E zahlreichen Illustrationen. 6 Hefte bilden einen Band. Arztd. V. Arm.-Corps, Dr. Nicol, Assist.-Arzt v. Garde-Huls. Regt., zum | worden, daß, was den größten betheiligten Bundeëstaat betrifft, auf | Werth. Der Abgeordnete für Harburg will nun außerdem in $. 3 steller « geren iélett in p Ver E aber wußte den BVe- | _ E Auftrag für die Fresfen der Ludwigskirche kam von der _Das neueste demnächst erscheinende 4. Heft enthält folgende Hannov. Feld-Arti ._ Regt. Nr. 10, Corps-Artill. verseßt. Dr. Uhl, | eine erheblihe Betheiligung desselben an den Anlagen des ne die Prioritäts-Obligationen streichen. _In dem Falle bleibt nun E ain eren J n zu E und fo wurde s Gemah von | Stadt München. Mit demselben zusammenfassenden Geiste, der in | Aufsäße: 1) Handzeichnungen König Friedrich Wilhelms IV. Königl. bayerisch. Assist. Arzt a. D., zuleßt Asfist. Arzt 1. Klasse im Invalidenfonds enischieden niht zu rechnen ist. Es folgt daraus, wirklich für den 8. 3 so F wie nihts übrig. Es bleiben übrig schicte Fosephs cfémädt. s S e Mar S aus der Ge- | der Glyptothek die antike Götterwelt dargestellt hatte als ein sich nur | I. (Mit Illustrationen). 2) Die Gemäldesammlung in den Köuig- Königl. Bayer. 4. Feld-Art. Regt. „König“, Dr. Buchner, Königl. | glaube ih, an si, daß es in hohem Grade unwahrscheinlich ist, in | die fremden Fonds, die ih allerdings nicht unterschäßen will und es tScem Nuff E O E e a s ern lar, oui es sih bei | in verschiedenen Erscheiungsformen zerlegendes Ganzes, ergriff Corne- | lihen Schlössern. 3) Justus Möser, der erste deutsche Publicist und bayer. Assist. Arzt a. D., bisher Königl. bayer. Landw. Assest. Arzt | einem Grade unwahr einlich, der nahe an die Verneinung hingeht, | bleiben ferner übrig Anlagen, die ja ohnehin thatsächlich gar nicht S Kunst L us E H er e i Ri zeigen, daß die maun, lius jeßt das Christenthum, und zwar das Christenthum, wie es im | die Osnabrückischen Intelligenzblätter. 4) Das Satecland. '5) Samms- 1. Klasse, beide in den Verband dex prenß. Armee aufgenommen und | daß die Anlage des Invalidenfonds in Staatäpapiercn O sein | ausgeschlossen werden Fönnen, wenn man nicht einfa das Geld zins- eine der Bilder des reli ct u "Me t Neg e Tan Das | positiven Katholiziómus hervortritt. In e mächtigen Komposition | lungen zur deutschen Nationalliteratur. T. 6) Das paläontologische im aktiven Sanitätscorps, ersterer als Stabs- und Bats. Arzt beim | wird bis zum 1. Juli 1876, es müßte denn, wie der Herr Abgeord- | los liegen lassen will. Denn, wenn nach$. 2 nur cinc sehr beschränkte Kate- en S Ra nl R We E anges. Das ist | des Chorgewölbes schwebt, umgeben von Engelchören, Gott Vater, | Museum in München. - 7) Aus der juristishen Zeitschriftenliteratur. Füs. Bat. 1. Rhein. Inf. Regts. Nr. 25, leßterer als Assist. Arzt der | nete für Mainz das Kirhthurmrennen der Kommunen daraus befürh- | gorie von Fra gekauft werden darf und nach $. 3 schließlich nur wür- Stattkalter Veuat r A 6 Fler D Der ägyptische Sonne und Sternen ihre Bahn wei)end. Das ethische Moment ist | 8) Bergmännifche G ou eien auf den fiskalischen Saarbrücker Marine mit Pr. Ls. Fa and mit cinem Patent vom 19. Septem- | ten zu müssen geglaubt Hot, daß jeder Bürgermeister sich sagen | den gekauft werden können fremde Fonds, so würde, da es ganz unmöglich Statt gt ih geruy em fleinen Benjamin nieder, der | in dem Gewölbe des Querschiffes vertreten. Da ist die Gemeinschaft | Gruben, 9) Zur Geschichte der Nordpolar-Expeditionen, insbesondere ber 1871 angestellt. Dr. Rhode, Assist. Arzt vom 2. Bat. (Pr. | mußte, man wird dir nach einigen Fahren einen Vorwurf | sein würde, fremde Fonds, die man bis zum 1. Juli 1876 wieder

ihm jubelnd um den als fliegt; die Charaftere der | der Guten, die sich um das Symbol des Heiligèn Geistes schaaren, | der deuts Di d j ingebi j S irx. 61 in di Batai t ine Anlei ü i i i s ß, i sten zu neh i deres übri f f eb “E 5 : E y s x l ues schen. 10) Die Erdbeben im Rheingebiet. 11) Chronik des Stargardt) $8. Pomm. Landw. Regt. Nr. 61 in das 1. Bataillon | machen, wenn du fkeine Anleihe für eine Kirche oder eine | verkaufen muß, 1n großen Posten zu unehmen, gar nichts anderes übrig Brüder find meisterhaft abgestuft von bloßem Staunen bis | dargestellt, Apostel, Kirchenväter und Märtyrer. An der Nord- und Deutschen Reichs. Eingegangene literarische Neuigkeiten. Î Bartenstein 5, Oftpreuß. Landw. Regts. Nr. 41, Dr. Fränkel, Brücke gemacht hast es müßte denn dieselbe Empfindung bleiben als die Alternative, entweder das Geld zinslos liegen zu lassen,

zu reuiger Demuth und finsterem Mißtrauen. Das andere Bild, | Südwand des Querschiffes ist die Geburt und der Tod Christi ge- tabsarzt vom 2. Bat. (Oels) 3. Niederschle). Landw. Re i inanz - Minis i in W Lonmib übe

i steht so h idt, î F ; c bts rio Q : ; N . Bal. z ¡lef. Landw. Regts. | bei den Finanz - Ministern der einzelnen Staaten hervortreten, oder es in Wechseln und Lombard vorübergehend anzulegen. D I sent A hoch nit, schon der Gegenstand kann uns | malt; alfo die göttliche Liebe, die den Menschen zu fich ziehen will, der Nr. 50, Dr. Cohnheim, Stabsarzt vom 1. Bat. (Kiel) Holstein. | die au) vf Besorgniß Fabel konnten, von ihren Landesvertretungen | kann bei diejer Gelegenheit nicht unerwähnt lassen, daß, wenn am Prieste: E L D) 26 ist auh hier die Gruppe der | Kern der eigentlichen Religion. Jn der Mitte aver an der Schluß- Landw. Regts. Nr. $85 in das Res. Landw. Bataill. (1. Breslau) | angegriffen zu werden, wenn sie nicht rasch den Zeitpunkt benußten, Schluß des $. 2 der Vorlage der verbündeten tegierungen die zeit- it ey pad höchsten Gr: L e Znteresse StE F rOeIOnnn, Josephs | wand des Chores sehen wir das Weltgeriht. Dieses räumlich größte j L Nr. 38, Dr. Püllen, Assist. Arzt vom 1. Bataill. (Meny) 6. | um si für mehr oder weniger nothwendige oder nüglihe Dinge Geld weise zinsbare Anlegung entbehrlicher Geldbestände in echsel und tholdo ' AAIE s “ie O. Es rend an der Casa Bar- | aller Gemälde hat der Meister ganz allein mit eigener Hand ausge- Redaktion und- Rendantur: Schwieger. - Rhein. Landw. Regts. Nr. 68, in das 2. Bat. (Düsseldorf) 4. Westf | voiren zu lafsen. Es kommt dabei das fernere Moment -in Betracht, | Lombard vorgesehen ist, diese Bestimmung eine durchaus andere Be- Rom. P tien Ti A; iebuhr als prevßzi)cher SICIRNDEEE nah | führt Aus ; L ; A i Landw. Regts. Nr. 17 einrangirt. das gestern freilich aus schon berührt worden ist, das ich aber wegen | deutung hatte als die Bestimmung im $. 3. Es war bei S de Lcideu M le S dieses geistreichen Mannes wirkte _ Später nach Berlin berufen, wurde Cornelius ven Friedrich : e f | Den 24. April 1873. Prinz Heinrich X11. Reuß, Oberst- | seiner großen Erheblich eit nochmals betonen muß. So sehr ich davon | der Bestimmung, wie fie in & 2 der Regierungsvorlage ' Der Marchese Masini S um t: | Wilhelm 1V. die Auss{mü@ckung der Königsgruft übertragen. Die | Berlin, Verlag der Expedition (Kessel). Druck: H. Heiber g- Lt. und Commdr. des Hönigs - Hus. Regts. (1. Rhein.) Nr. 7, unter | durchdrungen bin, daß der Invalidenfonds nichts weniger als die Auf- | steht, durhaus nicht daran gedacht, dag man diese Anlagen Bartôoldy, wollte: sei Bill. angeregt durch die Fresfen ber Casa Größe, mit der der Meister feine Aufgabe erfaßte, ist höchstens mit s ; Belassung in dieser Stellung, zum Flügel - Adjut. Sr. Majestät des | gabe hat, Spekulationen zu machen, so hat er doch die Auf- | machen wollte als vorläufige, die zu einem ODefinitivum oldy, seine Villa mit Gemälden zu italienischen Dichtern E B veieicen Be D o Zee der n pg & Tage tritt. Fünf Beilagen Kaisers und Könige eam, gabe, von seinem Kapita gs Zinsgewinn zu machen, der [A e aren diese E Va hatte E g DUR 9 L e ki - s Sunde, , Sri0qung Werd einem erhabenen Zdeengang Um- det eut d Ÿ v. Schill, Königl. Württemberg. Hanptm., aggreg. dem Gen. f dem marktgängigen Zinsfuß \spriht, und der Verwaltun als den, dafür Vorsorge zu treffen, daß wenn im Laufe der Derwai- A Fi t E atzetbeitt e E gehaltenen Vortrag von | faßt und zu einem einheitlihen Ganzen verbunden. Von dem Ge- (einschließli der Börsen-Beilage). Stabe, an emr, Las ens beta 1 Nagdebur . Inf. | wird diese Aufgabe Lian unmögli de, wenn man ihr die tung, wie es ja gar ‘mi t anders sein kann, S Kündigung und - DItg Cr, getheilt in der „Wes. Ztg. | sammtentwurf find nur einige Kartons zur Ausführung gekommen. Regt. Nr. 26, zur Dienstleistung beim Gen. Stabe des TY. Armee- unbedingte Berpflichtung auferlegt, innerhälb einer verhältnißmäßig | Auslöfung, Kapitalbestände vorübergehend dispont el werden, diese (5 orps kommandirt. sehr kurzen Zeit die Bestände in Papieren der einzelneu Staaten an- | alsdann in der angegebenen Weise zinsbar angelegt werden. Ich sehe

-