1873 / 109 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R L 28

N c 7 F # N 1 s t # s f: ï i T s N S2 H, TEL L j t: S M E E A T z V, E. M Ä r Ÿ E 0E C E 15 L E N E 2A L [ (M 4: Q ti, y E d | E | # E F La V 1E e s F

= Spiritus [mit Fass] (pr. Liter 10,000 pCt. Tralles). Ge- kündigt 105, Liter, Kündignungepreis 174, pr. Mai 174, pr. Juni 1719/4, pr. Juli 18!/1,, pr. August 183, per Septbr. —.

Berestau, 5. Mai, 2 U. 16M. Nachm. (Tel. Depescke d. Stazt«-Anreigors.) Sniritns pr. 100 Liter à 100 pCt. pr. April 172 Br., 5/12 Gd., Weizen, weisser, 215—277 Sgr., gelber 215 965 Sgr., Roggen 164—182 Sgr. Gerste 158—174 Sgr. Hafer 132 bis 140 Sgr. pr. 200 Zollpfand = 100 Kilogramm. Fest. ,

Breslau, 5. Mai, Nachmittags. (W. T. B.) Getreide- markt. Spiritus pr. 100 Liter 100 Proz. pr. Mai-Juni 171/24. Weizen pr. Mai 89. Roggen pr. Mai-Juni 564, pr. Juli-August —, pr. Septbr.-Oktober 534, Rüböl pr. Mai-Juni 22!/12, pr. Sep- tember-Oktober 23. Zink 84 Thlr. bez. Wetter: Veränderlich.

Wiagdehursg, 5. Mai. (Privatbérictt.) Weizen 86—-90 Thlr. Roggen 58—62 Thlr., Gerete 62—72 Thlr., Hafer 48—52 Thlr pr. 2000 Pfand, Kartoffelspiritas,. Locowaare leicht ver- käuflich, Termine höker gehalten, aber ohne Kauflust. Loco ohne Faes 172 Thir., kurze Lieferung 18 Thlr, Gd,, pr. Mai, Mai - Juni 181 Thlr., pr. Juni-Juli 18¿—5 Thlr., pr. Juli-Angust 195 Thlr, August-September 195/,, Thir. pr. 10,000 pCt. mit Uebernahme der Gebinde à 114 Thlr. pr. 100 Liver. Bübenspiritus fest. Loco 17/2 Thlr, pr. Juni-September 173 Thlr.

Cöln, 5. Mai, Nachm. 1 Uhr. (W. T. B.)

Getreidemarkt Wetter: Kühl, Weizen fest, hiesiger loco 9, 15, fremder loco 9, 5, pr. Mai 9, pr. Juli 8, 243, pr. No- vember 7, 29. Koggen fester, loco 5, 20, pr. Mai 5, 94, per Juli 5, 15, pr. November 5, 167. Rüböl matter, loco 12, Pr. Mai 1117/9, per Oktober 124/19. Leinöl loco 128/16. 7

Bremen, 5. Mai. (W. T. B.) Petrolenm Standard white loco 16 Mk. 50 Pf. bez.

Eamburg, 5. Mai. (W. T. B) - Getreidemarkt. Weizen und Roggen loco fest, Weizen auf Termine fest, Roggen höher. Weizen pr. Mai - Juni 126pfd4. ur. 1000 Kilo netto 257 Br. und Gd., pr. Jnli-August pr. 1.09 Kilo netto 251 Br., 250 Gd., pr. September-Oktober 126pfdJ. pr. 1000 Kilo netto 240 Br. und Gd. Roggen pr. Mai-Juni pr. 1000 Kilo netto 162 Br., 161 Gd,, pr. Juli-August 1000 Kilo netto 162 Br., 161 Gd., pr. September- Oktober 1000 Kilo netto 161 Br., 160 G4. Hafer und Gerste fest. Rübö] ruhig, loco 343}, pr. Mai 223, pr. Oktober pr. 20C Píd. 72. Spiritus leblos, pr. Mai 100 Liter 100 pCt. 42} Br., pr. August-September 46, pr. September-Oktober 45}. Kaftee fest; Umsatz 3000 Sack, Petreleum flau, Standard white loco

16,75 Br., 16,50 Gâà, pr. Mai 16,50 Gd., pr. August-Dezember

17,40 Gd. Wetter: Schön.

Amaaterdann, 5, Mai, Nm. 4 U. 30 M. (W. T. B.) Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen unverändert, pr. Mai 378, pr. Oktober 358. Roggen loco behauptet, pr. Mai 1984, pr. Oktober 1994. Raps pr. Oktober 412 Fl. Rüböl loco 41}, per Herbst 42. Wetter: Regnerisch.

Amtwcrpen, 5. Mai, Nachm. 4 Ukr 30 M. (W,T.B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen ruhig, dänischer 354. Roggen fest, französischer 21. Hafer steigend, inländischer 202. Gerste gefragt,

Petroleum-Markt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type weiss, loco 414 pez., 42 Br., pr. Mai 414 bez, und Br., pr. Juni 414 Br., pr. September 44 Br., pr. Séptember-Dezember 45 Br. Weichend.

London, 5. Mai, Vorm. (W. T. B.) Die Getreidezu- fahren vom 26. April bis‘ zum 2. Mai betrugen: Engl. Weizen

7082, fremder 27,077, englische Gerste 418, fremde 20,439, engl.

H Sandels- Negister:

Haudelsregister. i: In unser Firmenregister is bei Nr. 38 heute das Erlöschen der Firma Louis Friedländer zu Kalkberge Rüdersdorf eingetragen. Alt-Landsberg, den 29. April 1873. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Bekanntmachung In unser Firmenregister ist unter Nr. 229 zufolge Verfügung vom heutigen Tage eingetragen: i; Inhaber: Wittwe des Domherrn von Brand, Elisabeth geborne von Erxleben zu Tankow. Ort: Tankow und Seegenfelde. Firma: Elisabeth von Brand geb. von Erxleben. SNLEDRExD, den 30. April 1873. i önigliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Jn unser Prokurenregister ist zufolge Verfügung vom 1. d. Mts.

hente eingetragen worden:

1) unter Nr. 15, Col, 6, Bemerkungen: 5

Die dem Hauptmann a. D. Albert Alexander zu Finster- walde für die Borshußkasse der Niederlausizer Kredit- gesellialt von Zapp et Comp. daselbst ertheilte Pro- ura ist zurückgenommen und erloschen. ;

2) unter Nr. 18, woselbst die Borschußfasse zu Finsterwalde, Kommandite der Niederlausitzer Kreditgesellschaft vou Zapp et Comp. eingetragen steht, Col. 6:

er Herr Johann Carl Gustav Weickert zu Finsterwalde, welchem gemeinschaftlich mit den seitherigen andern Pro- kuristen Wolff und Albrecht Kollektiv-Prokura von gedachter Kreditgesellschaft ertheilt ist. Luckau, den 2, Mai 1873. Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

Bekauntmachung. Die in unser Firmenregister sub Nr. 32 eingetragene Firma C, F. Nohrscneider ist gelöscht. Potsdam, den 1. Mai 15873. Königliches Kreisgericht, Abtheilung T.

, _Firmenregister. In unser Firmenregister is unter Nr. 222 Bezeichnung des Firmainhabers : Der Kaufmann Friedrich Otto Rudert, Ort der Niederlaffung: Dorf Kieniß, Bezeichnung der Firma : Otto Nudert, eingetragen zufolge Verfügung vom 26. April 1873 vom 1. Mai 1873 eingetragen. : Wriezen, den 1. Mai 1873. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

N Handelsregister. Die Gesellschafter der in Stettin unter Firma : f __Pribïow & Hoppe L am 1. März 1873 errichteten offenen Handelsgesellschaft find : 1) e E Carl Eduard Robert Pribkow zu ettin, 2) der Kaufmann Friedrich Wilhelm Hoppe, ebenda. Dies ist in unser Gesellshaftêregister unter Nr. 494 heute eingetragen. : ü Stettin, den 2. Mai 1873. Königliches See- und Handelsgericht.

j Handelsregister.

Der Kaufmann Julius Israel Philippsohn zu Stettin hat für seine Ehe mit Ernestine Jetti Mandl durch Vertrag vom Zl n 1873 die Gemeinschaft der Güter jund des Erwerbes aus- vao ; j

Dies ist in unser Handelsregister zur Eintragung der Aus- schließzung oder Aufhebung der ehelichen Öktergemeinicbal unter Nr. 295 heute eingetragen.

Stettin, den 2. Mai 1873.

Königliches Sec- und Handelsgericht.

Mehl 21,435 Sack, fremdes 4455 Sack und 4943 Fass.

London, 5. Mai, Nachm. (W. T. B) Getreide- markt. (Schlussbericht.) Der Markt war mässig besucht. Sämmtliche Gétreidearten schlossen fest, aber ruhig. Fremder Weizen und feiner Hafer eher theurer. Weiter: Règnerisch. Liverpool, 5. Mai, Vormitt, (W. T. B.) Baumwolle. (Anfangsbericht). Muthmasslicher Umsatz 10,000 B. Matt. Tages- import 13,000 B., davon 10,000 B, amerikanische,

Liver E, 5. Mai, Nachm. (W. T. B) Baumwolle (Schlussbericht): Umsatz 10,000 B., davon für Spekulation und Ex- port 2000 B. Matt. Middl. Orleans 9}, n&áiddl. amerikanische 9, fair Dhollerah , middl. fair Dhellerah 54, good middl, Dhollerah 5, midd, Dbvnlerah 44, fair Bengal 4, fair Broach 64, new fair Oomra 63, good fair Oemra 6H fair Maâras 63, fair Pernam 983, fair Smyrna 72, fair Egyptian 9}.

Paris, 5. Mai, Nachm. (W.T.B.) Produktenmarkt, Büböl fest, pr. Mai 93,25, pr. Juli-August 94,25, per Septbr,- Dezember 95,50. Mehl behauptet, pr. Mai 72,50, pr. Jani 73,25, pr. Juli-August 74,50. Spiritus pr. Mai 54,00. Wetter: Veränderlich,

New=-Work, 5. Mai. Abds, 6 U. (W. T. B)

Baumwolle 194. Mehl 7 D. 60 C. Rother Frühjahrsweizen —. Raff. Petroleum in New-York pr. Gallon von 6}{ Pfd, 194. do. do. Philadelphia pr, Gallon von 6} Pfd, 19, FHavanna- Zucker No. 12 81.

Kazahilungen.

Bergisch-Märkisohe Inäustrie-Gesellsohaft in Barmen. Die pr. 1872 auf 103% oder 12 Thlr, pr. Aktie festgesetzte Divid. wird von der am 15, Mai zu Ileistenden Einz. von 20% in Abzug ge- bracht, sodass zuzüglich 5% Zinsen im Ganzen 29 Thlr. pr. Aktîe und zwar in Berlin bei Hinsberg, Lübke & Co. einzuzahlen sind.

Subscriptionen.

Bonner Bergwerks- und Hütten-Vereln. Subskrip. auf 100,000 Thlr. neue Aktien zum Pari-Course für die derzeitigen Aktionäre bis ult. Mai c. beim A, Schaaffhausenschen Bankverein in Cöln, Jonas Cahn in Bonn und an der Gesellschaftskasse.

Anuazahlungenm, X Deutsoche National-Bank in Bremen. Die Divid. pro 1872 von 5 % gelangt mit 4 ThIr. pr. Aktie von heute bis ult, Mai in Berlin bei der Berliner Handels-Gesellschaft zur Ausz.; s. Ins, in Nr. 107.

Redenhüite, AKktien-Gesellsohaft für Bergban, Bisonhütten- betrieb und Koks-Fabrikatlon, Der Dividendenschein Nr. 1 wird vom 5. Mai ab mit 15 Thlr, pr. Aktie bei der Preuszischen Boden-Kredit- Aktien-Bank und bei Robert Thoede in Berlin ausgezahlt,

Basler Bankverein, Die Divid. pr, ult. Dezémber 1872 von 5,29% wird mit 3 Fr. 75 Cts. pr. Aktie bei dem Berliner Bank- verein in Berlin von jetzt ab bis Ende Mai ausbezahlt,

Warsohauer Diskonto-BanE, Die Divid. vom 1, Oktober 1871 bis 31. Dezember 1872 von 7%% gelangt mit 18 RhbI. pr. Aktie von heute ab bis zum 31. Mai bei F, M, Magnus in Berlin zur Ausz,

General - Veraeammiutt gen, 21. Mai. DNRROR E GRLIPRE Koblenbergwerke. Gen.-Vers. in erlin. 24A Bank für Rheinland und Westfalen zu Cöln. Ordentl. Gen.-Vers. in Cöln; s, Ins, in Nr. 107.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 289 die Firma: „Otto Frauke zu Sthkeudih“, und als deren Inhaber der Kaufmann August Ludwig Otto Franke daselbst zufolge Verfügung vom heutigen Tage eingetragen worden. Merseburg, den 29. April 1873. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

E M Et Auf die Anmeldung ‘des in Cöln wohnenden Kaufmanns Carl August Luhn, daß er die für seine Handelsniederlassung zu Cöln bis-

her geführte Firma: „Luhn und Schwalh“

/ _ yCarl Aug. Luhn“ umgeändert habe, ist derselbe als Inhaber der leßteren Firma unter Nr. 2475 des Firmenregisters - eingetragen und die Firma „Luhn & Schwalb“ bei Nr. 1790 desselben Registers gelöscht worden.

_ Sodann ist in dem Prokurenregister nnter Nx. 904 heute die Eintragung erfolgt, daß der Kaufmann 2c. Luhn für seine obige Firma „Carl Aug. Luhn“ seiner bei ihm wohnenden Ehegattin Laura, gebo- renen Schaeffer, Prokura ertheilt hat.

Cöln, den 2. Mai 1873. : Der Oa Hp GSEreiür, eber.

Auf Aumeldung ist bei Nr. 2:78 des hiesigen Handels- (Firmen-) Registers, woselbst die Firma:

F I, heod. Stroof ora in Coln und als deren Inhaber der Kaufmann Leopold Stroof in Cóln vermerkt steht, heute eingetragen worden, daß das Geschäft nebst Firma durch Erbgang und Vertrag auf den in Cöln wohnenden

aufmann Leonhard Neumann übergegangen ift.

Sodann ist in dasselbe Register unter Nr. 2476 der genannte Kaufmann Leonhard Neumann, als Jnhaber der Firma „J. Theod. Stroof Nachfolger“ in Cöln, heute eingetragén worden.

Ferner 1st in dem Prokurenregister unter Nr. 905 heute die Ein- tragung erfolgt, däß der Kaufmann 2c. Neumann für seine obige Firma seiner bei ihm wohnenden Ehegattin Constanze, geborenen Stroof, Prokura ertheilt hat.

Cóôln, den 2, Mai 1873.

Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

__ Auf Anmeldung ift bei Nr. 1096 des hiefigen Handels- (Gesell- schafts-) Registers, woselbst die Handelsgesellschaft unter der Firma: E Sonnenschein & Fuhrmann“

in Cöln und als deren Gefellschaster 1) Carl Franz Sonnenschein, Maler, früher in Cöln jeßt in Düsseldorf, und 2) Theodor Fuhrmann Inhaber einer lithographischen Anstalt, in Cöln wohnend, vermerkt

in die Firma:

worden ist. i Cöln, den 2. Mai 1873. Der Page hte Serre, eber.

_ Auf Anmeldung is bei Nr. 324 des hiesigen Handels- (Ges ell- schafts-) Registers, woselbst die Aktiengesellschaft unter der Firma:

[M. 698.]

Saison:Ers

genügt werden kann.

Malzgerste 16,758, engl, Hafer 332, fremder 25,522 Qrtrs. Engl.

A1’ 0Do0NNNANDNDNDNARNANADBNAC I

stehen, heute die Eintragung erfolgt, daß die Gesellschaft aufgelöst

#

Gühlitz-Vahrnower Braunkohblen-AKktiengesellsohaft. Ordentl, Gen.-Vers. zu Perleberg. Ausweise von Banken. Den Status ult. April c. der Lelpziger Bank und der Preussl- sohen Hypothokon-Vorslohorungs-Aktlou-Gozellzohaft; s.’ Ins. in X: S

5, Juni,

_

Telegraphisehe Witterungsberiehte. = Ort. Bar. | Abw Tezub. Abw Allgemeine

Wind Himmels- Z P. L.| v.M. v. M. ansicht.

n = g

bedeckt. f wen. bewölkt,

E e [335,1]

SW., schw, 7|Constantin.|336,3|

SW., mäss.

p A V 00S

e El

Haparanda, |335,2 Christians. 336,0 Hernösand (335,2 Helsingford|334,7 Petersburg .|335,0 Stockholm ,|335,8 Skudesnäs „335,1

339,1

pet)

oro

880., schw. [bedeckt. NNO0., mäss. |bedeckt. Windstille, |bedeekt.

W.,, schw. bedeckt.

S., mässig, bedeckt.

S., schWw. Regen.

ONO., mässig. bewölkt.

080., mäss. |bewölkt.

SS0., schw. 1) SBSO., mäss. ?)

S. mässig. |bewölkt.

W., schw. bed,, st. Nebel.3) S0., schw. bedeckt.

NW,, s. schw.|bed,, Nebel. heiter.

S0., schwach.|wolkig.

80. zusS.. lebh.

NO0., schw. heiter.

80., lebhaft, |wolkig.

S0., mässig, |trübe.

0., schw. heiter. #4)

S, schw. - |bewölkt. S880., mäss. |bedeckt.

S. mäss.

S0. schw. bedeckt). ONO., s8chw. |zzeml. heiter, S., schwach. |heiter. *) NO0., mäss. heiter.

N., schw. völlig heiter. WSW., schw, SW,, mäss, trübe.

0., s. schwach.|bedeckt, NW, mässig. | heiter.

SW., stark. \|trübe.

W., mäss. bedeckt, W.,, schw. trübe.

880., mäss. |bew., Regen. SSW,, schw. |bed., Regen. NW,, schw. |bedeckt.

1) Gestern Nachmittag WNW. schwach. 2) Strom S. Gestern Nachm. W. zu 8. schwach, Strom N. 53) Gestern Regen. 4) Gestern Regen. 5%) Gestern Mittag Regen. ®*) Nachts Regen. *) Nachts

00 j 00 dD

“-

Io 00+ ©9 J

Fredericksh Helsingör.. Moskau .,./334,4 Memal ....1336,5 Flensburg „333,8 Königsberg (336,9 Danzig .… 336,4 Putbus .….../334,2 Kieler Haf./336,5 Cöslin «6 Mile 336,3 Weserleuch.'332,5 Wilhelinsh. [332,3 Stettin .,..336,5 Gröningen ./332,9 Bremen ...1333,1 Helder .… 332,0 Berlin ..,.1334,7 333,7 Münster .….1331,2 Torgau. ./332,1 Breslan .,.|330,9 Brüssel ,,.1332,3 332,6 Wiesbaden .|330,1 Ratibor .../327,3 Trier 328,7 Cherbzurg .332,6 333,0 Carlsruhe, .1330,2 Paris 334,0

St. Mathieu|334,0

alls Q

A 444444149

| Do n

1M 10000 AAAAAIA

244144 1A T9

Lo

|

| SEoS

bs Ens

j

Grun o

- M

s

S1 L

1

Uo M A D9 V A DD

-

2A

bil

O U i He 00 I T Ll

S

-

E Il

M I O00 e D I

E S co iere

_ -

D Ha H l 00 E D

- - -

[I+ 1+ d i DD

-

- -

Om OooO

- -

-

o R N —Y S I fa O H

-

Pi Gi 00

- -

- -

L444 mo

L]

m

o D I H O D O E

-

Go 00

-

112A 0000 00 fck D

T

Regen,

; „Künstliche Mineralwasser- und Bade-Anstalt“

in Côln vermerkt steht, heute die Eintragung erfolgt, daß in der Ge- neralversammlung der Aktionäre ‘der Gesellschaft vom 5. April 1873 an Stelle des durch Tod ausgeschiedenen Verwaltungsrathsmitgliedes Dr. med, Clemens Maeßen in Cöln, der in Cöln wohnende Kauf- mann Heinrich Philipp Richard als Mitglied in die Verwaltung der Gesellschaft gewählt worden ist.

Cöln, den 2. Mai 1873. : : Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

_ Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Re- gister bei Nr. 1998 vermerkt worden, daß die von der in Cöln woh- nenden Handelsfrau Agnes Huübertine, geborenen Funck, Chefrau des daselbst wohnenden Kaufmanns Johann Nicolaus Mathieu, für ihre Handelsniederlassung zu Cöln geführte Firma:

„A. Mathieu & Cie,“

öln, den 3. Mai 1873. Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

erloschen ist.

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[1300] Subhastatious- Pateut.

Die dem Mühlenbesißer Louis Hoppe gehörige, unterhalb Wer- nigerode an der Holtemme zwischen dem Kupferhammer und der Jordan'schen Papiermühle belegene, Band I. Seite 25 des Grundbuchs über die Etablissements vor Wernigerode verzeichnete Mahlmäühle nebst Zubehör, von welcher die Mühle nebst Gebäuden nah. einen Nußzungswerthe von jährlich 44 Thlr. und der dazu gehörige Garten mit dem daran stoßenden Planstücke Nr. 425 nah einem Flächeninhalte von 57 Ar 20 Qu.-M. und einem Reinertrage von 6,85 Thlr. zur Grundsteuer veranlagt worden find, soll an ordentlicher Gerichtsstelle

den 9. Iuli 1873, Bormittags 11 Uhr, : im Wege der nothwendigen Subhastation versteigert und das Urtheil Über die Ertheilung des Buschlags

den 16. Iuli 1873, Bormittags 11 Uhr, verkündet werden. :

Der Auszug aus der Steuerrolle, Hypothekenschein, sowie die Verkaufsbedingungen, falls fol{che vereinbart werden, und sonstige das ament ind betreffende Nachweisungen sind in unserem Büreau 1ll, einzusehen. : :

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirb- samkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrehte geltend zu machen haben, werdet hiermit aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präflusion, spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Wernigerode, den 1. Mai 1873.

Königlich-Gräfliche Kreisgerichts-Deputation. Der Subhastions-Richter. -

Verschiedene Bekanntmachungen.

Bad KönigsdorW=Jastrzemb

Oberschlesien.

Fod- und Brombhaltige Soolquelle ersten Rauges

ung am 15%. Mai d. J.

Nach dèêm amtlichen Gutachten des Königl. Regierungs-Medizinal-Kollegiums zu „Breslau ift diese Heilquelle der berühmten Elisenquelle zu Kreuznach und der Adelhaidsquelle in Oberbayern völlig ebeubürtig. Die Einrichtungen sind derartig getroffe

daß jeder Frequenz in allen Beziehungen

Anfragen und Bestellungen von Wohnungen, Trinkbrunnen und konzentrirter Soole sind an die Bade-Inspektion zu richten.

._ demie zu Poppelsdorf . tät der Universität zu Königsberg i.

des

Deutscher Reil Königlich Preußischer

uud

T P I i A n, * e s eti E O

L

für das Vierteljahr.

4 Daus Abonnement beträgt 1 Thlr. #7 Sgr. 6 Pf. | E A S f Ö Afffle Post-Anstalten des In- und Austandes

Insertionspreis sür den Ravm einer Dcudizeile 3 Sgr, ez

Ra Zas

für

A2 109.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gecuht: dem Justiz-Rath, Rechtsanwalt und Notar Schulte zu Weißen-

: Fels, demPfarrer Hirte, bisher in Groß-Leistenau, Kreis Graudenz, jeßt zu: Steinau a. O., dem Hauptsteueramts-Assistenten Ritter zu Stettin und dem Stadtrath Haarmann zu. Witten, Kreis Bochum, den rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Konsul a. D. Louis Kniffler zu Düsseldorf den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Lehrer und Kantor: Knoll zu Wiesenthal, Kreis Löwenberg, den Adler der Inhaber des Königlichen Hans- Ordens von Hohenzollern; sowie dem Förster Klein zu Sieg- burg, den Lehrern Werner: zu Sehlem, Amts Alfeld, Hoff- mann zu Koßmeden, Kreis Goldapp, Fischer zu Grabig, Kreis Glogau, Wolf zu Polnisch - Tarnau, Kreis Freystadt, Adolph zu Bautsh, Kreis Glogau, und. dem Schulzen und Schulvorsteher a. D. Koepsell, bisher in Klein-Justin, Kreis Cammin, jet zu Tressin, Kreis Greifenberg, das AUgemeine Ehrenzeichen zu verleihen. i

Deutsches Nei.

; Bekanutmachung Die Kaiserliche Telegraphen-Station zu Bad Elster wird am 10. Mai cr. mit vollem Tagesdienst und für die Dauer der Saison wieder eröffnet werden. Dresden, den 30. April 1873. Kaiserliche Telegraphen-Direktion.

Königreich Preußen. Se. Majestät der König dahen Allergnädigst geruht : Den bisherigen Professor. au der landwirthschastlihen Aka- Dr. Carl Heinrih Leopold: Ritt- hausen zum ordentlichen Professor L der philosophischen Fakul- i. Pr. ; sowie i

Den ersten Lehrer Gabriel am evangelischen Schullehrer- Seminar in Drofsen zum Seminar-Direktox zu ernennen ;

Dem zweiten Registrator und Rendanten der Bureau-Kasse des Hauses der Abgeordneten Lauter den Charakter als Rech- nungs-Rath zu verleihen; und

Den bisherigen Stadtverordneten, Wein-Großhändler Peter Bernhard Lerch zu Eschweiler, der von der dortigen Stadt- verordneten-Versammlung getroffenen Wahl gemäß, als unbe- \soldeten Beigeordneten der Stadt Eschweiler für die geseßliche sechsjährige Amtsdauer zu bestätigen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Seminar-Direktor Sh ulte zu Droffen is als Direk- tor an das Seminar für Stadtshulen zu Berlin verseßt.

Dem Seminar - Direktor Gabriel i} die Direktorstelle am evangelischen Schullehrer-Seminar zu Drofsen verliehen worden.

Der Privatdozent Dr. Leopold Kny iff zum außer- ordentlihen Professor in der philosophischen Fakultät der König- lihen Universität hierselbst| ernannt worden.

Die Berufung des ordentlichen Lehrers Dr. Heinrich Börner von der Realshule in Frankfurt a. O. zum Ober- lehrer an der Realschule in Ruhrört is genehmigt worden.

73. Plenar-Sißzung des Hauses der Abgeordneten am Freitag, den 9. Mai 1873, Vormittags 10 Uhr. Tagesordnung :

1) Verlesung der Interpellation des Abgeordneten Pr. Virchow wegen Publikation des Geseßes, betreffend die Gewäh- rung von Wohnungsgeldzushüssen an die unmittelbaren Staats- beamten. 2) Schluß-Abstimmung über die Amendements des Abgeordneten Dr. Braun (Waldenburg) zu den §§. 25 und 38 des Entwurfs eines Gesehes, betreffend die Crbschaftssteuer, und über den Geseßentwurf im Ganzen. 3) Berathung des Entwurfs eines Gesehes: wegen Abänderung des Gesezes vom 1. Mai 1851, betreffezd die Einführung einer Klafsen- und klassifizirten Einkommensteuer. 4) Berathung des Entwurfs eines Gesetzes, betreffend die Aufhebung der Mahl- und Schlachtsteuer. 5) Be- rathung des Entwurfs eines Gesezes über die Vorbildung und Anstellung der Geistlichen. 6) Berathung des Entwurfs eines nes über die kirchliche Disziplinargewalt und die Errichtung

öniglihen Gerichtshofes für kirhlihe Angelegenheiten.

Personal - Veränderungenu.

Offiziere, Portepee-Fähnurithe 2c. A. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen.

Den 1. Mai 1873. v. Adelebsen, Pr. Lt. vom Westfäl. Kür. Regt. Nr. 4, vom 1. Juni c. ab auf ein Jahr als Ordonnanz- Offiz. zu Sr. K. H. dem Großherzoge von Oldenburg kommandirt.

B, Abschiedsbewilligungen. ?

Den 24. April 1873. v. Müller, Sec. Lt. von der Inf. des Ne Landw. Bats. Stettin Nr. 34, als Pr. Lt. mit der Landw. Armee-Unif. der Abschied bewilligt.

Beamte der. Militär-Berwaltung. Vurch Verfügung des Kriegs-Ministeriums.

Den 18. April 1873. Hindenberg, Sekretariats-Applikant vom VII, Armee-Corps, Brabänder Sekretariats-Applikant vom X. Armee-Corps, zu Intendaútur-Sekretariats-Assisténten ernannt.

Den 21. April 1873. Meyer, Zahlmeister des 1. Bats. 4. Garde-Gren, Regts. Königin, mit Pension in den nachgesuchten

Berlin, Dounerstag, E

A Nr. 114, mit Pension in den nachgesuten Ruhestand verseßt. Sa Den 22 April 1873. Hähnel, Registrätur-Applikant vom Garde-Corps, unter Ueberweisung! zum XIY. Akmee-Corps, zum Jn- tendantur-Registratur-Assistenten ernannt. -Bendrten, Jntendantur- Registrator vom X. Armee-Corps zum XV. ‘Armee-Corps verseßt.

Den 25. April 1873. Wilke, Registratur-Assistent vom ITI. S O zum etatsmäßigen Jutendantur- Registrator - er- nannt. N

Nichtamtliches. Deutsches Neid.

Preußen. Berlin, 8. Mai. UcbeL die Festlichkeiten zu Ehren Sr. Majestät des Kaisers und Königs in St. Petersburg entnehmen wir der „St. Petersburger Zeitung“ Folgendes: E

Als Ihre Majestäten am Sönntag Abend âus dem großen Theater ins Winterpalais zurückehrten, waren die vor dem Palais in der ‘Newa ankerndéeit iffé der Kaiserlichen Marine bis zu den Mastspizen hinauf mit: Lampions illuminirt, und wurde von Zeit zu Zeit das Winterpalais mit ‘allen seinen Umgebungen * durh Lg E Feuer, das von den: Schiffen aufflammte, im \{chönsten Glanze béleuhtet.

Am Montag Vormittag besichtigien Se. ena der Kai- sex und König die Bereiterscchule, worauf bei Sr. Kaiserlichen Hoheit dem Großfürsten Nikolai Nikolajewitsch zur Feier des Namenstages Ihrer Kaiserlihen Hoheiten dér Großfürstinnen Alexandra Petrowna und Alexandra Josephowna Dejeuner tattfand. A | Nach dem Familiendiner ‘besuchten S ser und König das deutsche Dye traten nag dem ersten Aki ein, "pahrend di Aktes Se. Kaiserliche Hoheit der Großfürst- Wladimir Alexandr witsch und nach dem zweiten Akt Se. Majestät dèr Kaiser Alexander. Die Hohen Herrschaften wohnten der Vorstellung in der rechts unten gelegenen Prosceniumsloge bei. In der linken Prosceniumsloge des ersten Ranges saß der General-Feldmarschall Graf von. Moltke, in der Direktionsloge Fürft Suworow In der großen Mittelloge sah man verschiedene Herren vom militärishen Gefolge Sx. Majestät des Kaisers und Königs.

Abends war Ball bei Sr. Kaiserlihen Hoheit dem Groß- fürsten Thronfolger im Anitshkoff-Palais.

Telegraphishe Berichte melden weiter noch Folgendes :

St. Petersburg, 5. Mai. Bei dem gestrigen Diner im Nicolai-Saale tranken Se. Majestät der Kaiser von Rußland auf das Wohl „Seines besten Freundes, des Deutschen Kaisers“ :

„Unser Freundschaftsverband, von: den - Eltern herstammend, hoffentlich auf die Kinder übergehend, giebt die beste Garantie für den Allen erwünschten Frieden Europäs. Gott erhalte Ew. Majeftät viele Jahre, lasse Sie in Ruhe und Frieden den wohlverdienten Ruhm genießen. Dies sind Meine innigsten Wünsche.“

Se. Majestät der Kaiser und König dankten für diese Worte, die auf immer Ihrem tiefgerührten dankbaren Herzen eingeprägt seien; eine. gleihe Dankbarkeit haben Allerhöchstdieselben auszu- sprechen für den Ihnen bereiteten Empfang:

„Die Wünsche und Gefühle Ew. Majestät sind auch die Mei- nigen, der Allmächtige schenke ihnen Erfüllung zu Unserer Vöslker-, zu Europas Friedenswohle.

6. Mai. Se. Majestät der Kaiser und König verweilten gestern Abend auf dem Galaballe im Anitschkoffschen Palais bis nach dem Souper. Heute Ia machten Se. Majestät, von dem Haus-Minister Grafen Adlerberg und dem Geheimen Rath Gedeonoff begleitet, einen längeren Besuch in der Eremitage, wo die Gemäldegalerie -und die Kunstsammlun- gen besichtigt wurden; das Kertshmuseum wurde mit besonderem Interesse von Sr. Majestät in Augenschein genommen. Gegen Mittag führte ein Bataillon des Semenoff\hen Garderegiments und das Dragonerregiment des Militärordens vor Beiden Ma- jestäten mehrere Exerzitien im Feuer aus. Das Familiendiner wurde um L Uhr bei Sr. Hoheit dem Herzoge Géorg von Mecklenburg-Streliß cingenommen. Der Reichskanzler Fürst von Bismarck hatte gestern den Kunstsammlungen in der Gremitage einen Besuch abgestattet. ; | /

7. Mai. - Heute Vormittag besichtigten Se. Majestät die Jsaac-Kirche und machten eine kurze Spazierfahrt zum Denk- male Peters des Großen. Darauf fand éine Parade der Feuer- wehr und Mittags ein Exercitium des St. Petersburger Gre- nadier-Regiments und des Kaluga-Regiments im Feuer statt. Nach dem Familiendiner bei Sr. Kaiserlichen Hoheit des Groß- fürsten Konstantin besuchten Se. Majestät das deutsche Theater und begaben Sih nah demselben mit der Kaiserlichen Familie auf den Ball der deutschen Botschaft. :

Nah neuerer telegraphischer Nachricht ist die auch von uns- gebrachte Mittheilung, daß bei der Revue am 28. v. M. sih ein- Unglücksfall zugetragen habe, indem ein“ Reiter mit seinem Pferde gestürzt sei, unbegründet. 4

Se. Majestät der Kaiser und König werden heute Abend von St. Petersburg abreisen, am Freitag Abend in Königsberg eintressen, dort übernahten, um Sonnabend Nach- mittag 2 Uhr weiterreisen und am Sonntag, den 11. d. M. früh

Ruhestand verseßt. Trabold, Zahlineister des Füs: Bats. 6. Bad

i

êw 8. Mai, Abends.

; nehmen ßLestellung an, j Berlin die Expedition: Wilhelmstr. Nr. 32. a

Se. Majestät der Kaiser und König haben dem Feldmarschall Fürsten Barjatinsky mit folgendem Reskript das. 2. Hessische Husaren-Regiment Nr. 14 verliehen:

Mein jehr werther Herr General-Feldmarschall! i

Es gereicht Mir zur lebl;aften Befriedigung, heute mit Geneh- miguag Seiner Majestät des Kaisers von Rußland einen längst ge- hegten Wunsch in Erfüllung bringen zu können, indem Jh Sie hier- durch zum (hef des 2. Hessischen Husaren-Regiments Nr. 14 ernenne. Jch heiße Sie- herzlich und mit Freuden in Meiner Armee willkommen, die mit der größten Befriedigung Jhren, in allen militärischen Kreisen bochgefeierten Namen zu den ihrigen zählen wird. Das 2. Hessische gien habe Jch angewiesen, Ihnen den Rapport und die Ie zu überreichen. “Jch verbleibe mit besonderer Werth-

aßung

Jhr wohlgeneigter

St. Petersburg, 4. Mai 1873.

Die Adresse der in Reval ansässigen Angehörigen des Deutschen Reichs an Se. Majestät den Kaiser und König lautet wie folgt:

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster Kaiser!

? Allergnädigster König und Herr!

Ew. Majestät haben den deutschen Reichsangehörigen in Reval huldvoll gestattet, Hochdieselben bei dem Besuch der russischen Haupt- stadt chrfurchtsvoll zu begrüßen.

Die stolzen Großthaten, durch welche Ew. Majestät ruhmreiches Scepter den EGrbfeind gebeugt und die unselig zerrissenen deutschen Lande und Stämme wieder geeinigt haben, daß unser geliebtes Vater- land heute blühender und stärker denn je in der Geschichte dasteht,

die hohe Weisheit, mit der Ew. Majestät Fürsorge das auf star- fen Grundlagen errichtete neue Reich lebensvoll zu gestalten und aus- zubauen unablässig bemüht ist,

die Kraft und Entschiedenh-it, mit der Ew. Kaiserlichen Majeftät G trechtigkeitssinn in den jüngst entbrannten Kämpfen au dem bösen inneren Feind, der sich weigert, dem Kaiser zu geben, was jein ift,

Wilhelm.

e siegreih Halt gebietet,

@;chern Ew, Majestät Nesiering ein begeistertes Andenken für alle

Zeiten, haben um die Hohéènzollernkrone und alles, was ‘deutsch ift, ein unvergänglichés Band geschlungen, lassen auch uns mit“Stolz und Liebe und um das theure Haupt unseres Heldenkaisers geshaart stehen, in dessen starker Hand wir die unautastbaren Güter unserec Nation wohl aufbewahrt wissen. j

Und so begrüßen wir, die wir gegenwärtig in der Fremde un- f2res Berufes warten, Ew. Majestät jubeld in diesem Lande. Treu und furhtlss wollen wir wie bisher zu unserem Herrn und Kaiser stéhen, die Sache des Vaterlandes auf dem Herzen tragend. Nie fei von uns vergessen, was wir in Lllege feiner Güter ihm Und dem er- Dulbea Führer, den es in Ew. Kaiserlichen Majestät gefunden, 1chulden. /

Allergnädigster Herr und Kaiser, Gott ftärke und segne Ew. Majestät in guten und bösen Tagen! Er erhalte Ew. Majestät noch lange dem Vaterland und allen seinen Gliedern in der Nähe und Ferne zum Ruhm und zur Freude.

In tiefster Ehrfurcht var nann wir

Ew. Kaiserlihen Majestät 7 treugehorsamste deutsche Reichsangehörige in Reval. Reval, 15, (27.) April 1873.

Das Staats-Ministerium trat gestern zu einer Sigzung zusammen.

Der Aus\chuß des Bundesrathes für' Handel und Verkehr hielt heute eine Sihung.

Der Reichstag trat im ferneren Verlauf seiner Sitzung am 6. d. M. in die dritte Berathung des Münzgeseßes. §. 1 desseiben wurde mit einem Amendement des Abgeordneten Dr. Bamberger, in dem ganzen- Geseß den 'technishen Ausdruck „Reichswährung“ statt ,„Reichsgoldwährung“ zu seten, ange- nommen. Zu §. 2, welcher in der Fassung der zweiten Lesung lautet: ; : „Außer den in dem Geseße vom 4. Dezember 1871 bezeichneten

Reichsgoldmünzen sollen ferner ausgeprägt werden Reichsgoldmünzen

zu fünf Mark, von welchen aus einem Pfunde feinen Goldes 279) Stü

ausgebracht wérden, und auf welche die Bestimmungen jenes Gesetzes

Anwendung finden“, : beantragten . die Abgeordneten Bamberger und Harnier die Worte „und finden“ zu streihen und \tatt-dessen als zweiten Sat aufzunehmen :

„Die Bestiminungen der §8. 4, 5, 7, 8 und 9 jenes Gesebes fin- den auf diese Münzen entsprechende Auwendung, jedoh mit der Maß- gabe, daß bei denselben die Abweichung in Mehr oder Weniger im Gewicht (§. 7) vier Tausendtheile und der Unterschied zwischen dem

Normalgewicht und dem Passirgewichte (§. 9) aht Tausendtheile' be- tragen darf,

Auf Befürwortnng des Präsidenten Delbrü wurde der Paragraph mit diesem Amendement genehmigt. Eine längere Debatte, in welhe auch die Staats-Minister Delbrück und Camp- hausen eingriffen, entspann fih über Nr. 1 des §. 3 (Bezeich- nung der auszuprägenden Silbermünzen). Der Abg. Erhard beantragte die Streihung des filbernen Fünfmarkstückes, Abg. Dr. Bamberger die des Zweimarkstükes. Beide Ainendements wurden * (das des Abg. Dr. Bamberger in naméntliher Abstim= mung mit 130 gegen 102 Stimmen) abgelehnt. Hierauf theilte - der Präsident Dr. Simson die -Einladung des Reichskanzler- Amts an den Reichstag zu einer Fahrt nah Wilhelmshaevn und das Eingehen zweier Schreiben mit, wovon das eine des Vor- fißenden des Norddeutschen Lloyd, H. H. Meyer, für die Fahrt

121/, Uhr hier eintreffen.

auf der Wefer den - Dampfer - „Mosel“ zur Verfügung stellt,

y