1873 / 118 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

verschieden. Also in Bezug auf die Meinung der cuglischen Autoritä- | Anonymität des Schriftstückes, das i 1 s ü i igf schnitte ei sfü Co 1 ie i f i 6 spâ Me ae E Ina aus Le . der engli Autorità- | 2 ät des ( üdes, das ih gestern verlesen und über die | tigsten Abschnitte eine Ausführung so gut wie' gar nicht gefunden hat das eingebrahte Vermögen - der Ehefrau und Alles, was fie päter [1441 Ediftalcitation. San 4 d E irg id N wgr A E en a Ae As T T R Ee rechtzeichtig zu- | so lastet dies wie ein im Schuldbuchß offenstehender Posten auf hat, dur uge Geschenke, Glüdcksfälle oder sonst erwirbt, soll die Der Maurerpolier Wilhelm Wegner zur Mur. Goslin hat redner ein rihtigeres Urtheil über die Stimmung der Gegner der Re- | alle Regierungen in der W [t befá pf d Al 6 pre R Roichskanzler, der den Anstoß zu geben haben würde. 8 Eigenschaft des vorbehaltenen Vermögens haben. : gegen seine Ehefrau Ottilie, geb. Hartmann, aus Mur. Goslin wegen z gierung hat, über die: Stimmung der Regierung in Rußland aber Partei, die beschäfti en En s E E volitif as ie Imo } wohl fein Abschnitt in der Reichverfafsung, ih Dies, ist ne. Serfügung voni 2. au 10, Mot d. J. uni | Fler Berteiung guf, Tre snBos har She ns gas L E S Ssaube i, bin ih wieder besser unterritet, als er. b“ ber, F Duett He LNGE D E O E E E E i@cin i Fertigkeit so nahe gebracht, wie Nr. 437 in das Register zur Eintragung, der Auss{ließung oder Auf- Die Ditilie Wegner , geb. Harimann, aus Dur er ortungs: A Na dem Ab Mallinckrodt s : Ties Batten E ist meine iht, unseren diplomati- | dieser, und anscheinend leihter in die Ausführúng zu über- hebung der ehelihen Gütergemeinschaft eingetragen. Aufenthalsort unbekannt ist, wird hierdurh zum Klagebeantwortungs- ————— ah dem Abg. v. inckrodt erklärte der Reichs - A r en en Auftrag gegeben, darüber zu berih- | seßen, “wie gerade dieser, wo dem Reiche große Attributionen Königsberg, den 14. Mai 1873. Termine ei (ck. 1D ; kanzler: E ae M 8 e é sich die Bewegung in andern Ländern, | in der Theorie verliehen find, aber es fehlt die pra tische Hiadhabe. Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium. den 19, November 1873, Bormittags 10 Uhr, Breslau- Schweidnitz-Freiburger Dem Herrn Vorredner widerfährt fo eben dasselbe, was er zu | f ES ittel gebrauchen die dortigen Regierungen gegen dieselbe, find | Es ist gewissermaßen ein geladenes Ana aber es fehlt der Abzug, i an hiesiger Gerichtsstelle unter der Verwarnung vorgeladen, daß bei E j; meinem Erstaunen an mir gerügt hat. Während er ac darüber F wir Ham, find fie mit dem öffentlihen Frieden und mit den recht- | an dem es abgedrückt werden kann; diese kleine Zuthat ist, meines Er- f. VELARUEM A chung c æ ihrem Nichterscheinen gegen sie in contumaciam verfahren und nah Eil enba 1 aufhält, daß meine Aeußerungen von Gesinnungsgenoffen mit Beifall hen 2 wig verträglid, und da ist mir unter andern von der | actens Alles, was die Reichsregierung bedarf, um auch diesen Ab- Jn unser Firmenregister ist unter Nr. 542 der Kaufmann Fer- | Ableistung des im §. 61 Titel 40 Theil I. Allgem. Gerichts-Ordnung | ® aufgenommen wurden, werden höchst bedenkliche Aeußerungen von ihm | ij be Acuß otshaft in London Bericht zugekommen. Diese gutaht- | schnitt seiner Ausführung näher zu bringen. Es ist mir bisher troß dinand Richter zu Memel vorgeschriebenen Diligenz-e:des Seitens des Klägers, die Trennung der Die Lief d Aufstellung der für die Wasserstation in mit lautem Beifall begleitet von Seiten derjenigen, die damit ein- S E eußerung basirt auf Nachrichten, die aus dem betheiligten | meiner Hehergelgang von dieser obliegenden Pflicht und troß meiner Ort der Niederlassung: Memel; Ehe durch Erkenntniß ausgesprochen werden wird. B en S ubernsm tb, Steinau Raudten, “Grünberg, Rothenbur: verstanden find. Jch meine, wir sollten uns das gegenseitig gönnen Lande, us D selbst herstammen wenn ih örtlihe Zeugen da Anstrengungen ei der vielfach durch Krankheit durchbrochenen Thä- Firma: Ferd. Richter, i e n Rogasen, den 6. Mai 1873. Bres al M zern zl h, g “rar M grey a P: di E EN R B, und Niemanden ein Verbrehen daraus machen, weun fich das An- nide, sollte, dann glaube ih, müßte ih eine ganze Viertel- | tigkeit nicht gelungen, der Erfüllung der mir gestellten Aufgabe näher eingetragen zufolge Verfügung vom 14. Mai 1873 am heutigen Tage: Königliches-Kreisgeriht. I. Abtheilung. N iche Taf b tige “Pumpen, D rivat e Das wffefsel erkenntniß von Gesinnungégenossen in parlamentarish üblicher Weise stunde bei Irland verweilen, und fürchte, der Zusammenhang, | zu treten, und selbst die starken Mahnungen, die von Seiten des Memel, den 14. Mai, 1873. T i m T erforderlichen Wasser Otis, PRmpen, AN pfmaschinen, Dampfkessel, e erfien GME der natürlihe Zusammenhang der Bewegung würde fich gegen | Reichstages an mi früher gelangt sind, haben mir die nöthige Un- Königliches Kreisgericht. [u 9 L E E a ch N enne des Drof Wasserkrahne D Rpsatee ungen f E Pen Des, E Der Herr Vorredner hat mit einem sehe iccenivien Tone mich s Sihe: S n S PAMg m En ree terlagenit gegeben, der ich bedurfte, um eine Vorlage der Regierung zu Handels- und U tpulation. ¡bbs Bañ ; Eo e E eNagmante des Drei Sutvmiificu E F nd ZeiHnungen können in dem Bureau i jeftiv B ü zie C NUuss- ie ck b I 2 5 au J - t i 2 ffF i î +5 Ra E T. ci, : q er q Ç: fori S) E ‘ne tf: G Bl E p S rhnbhof tier essen elen jen e ah memals dey Au | sa hne aso a die aliesice Male, ob dab, de | sohn sen aa, lew 1d, wes, dah de jtt ben Hude ai C AupuitéSGhariotts Jrezerie deb. Htgel, f der Schuhmacher Qusiao | unsers Dien me 35 cingeelen.“ und deselbft gruen E obne meinen Ton zu derselben Energie zu erheben, ihm nur dasselbe objektive Wahrheit ist, was ih behauptet. Sie können die Bestäti- | Minister in Preußen mit mir vollständig einverstanden darüber ist Der Kaufmann Adolf Emil Herrmann ‘zu Shmelz bei ichwis E O tee 7 ls von ® Alb N ialen in En »favg genommen werden O Wort zurück geben. Ich erkläre seine Behauptung der Verläumdung | 218 in jeder Zeitung lesen, ih hätte ja dasselbe auch sagen können | wenn ih sage, daß ich diesem Antrag freudig, wie man langersehnte Memel hat für seine Che mit Anna Elisabeth, geborene Shnob 1 zwistern zum Erben. eingefeßt. E aris Luvetuknt M legung von 2 Thlr. Bien “e d ang Arten erden. für eine Unwahrheit, die dur die Dreistigkeit des Tones, mit der als meine Ansicht, statt es zu verlesen als Bericht, ih hätte es ja | Hülfêtruppen begrüßt, meinerseits begrüße. Jch bin fest entschloffen E. ck. Mat 1873 die G Nt ob Güter und. | x! Ee E demselben, da sein zeitiger Aufenthalt unbekannt ijt, _ Yfferten find veriicge uh NUE Der U e fie vorgebracht wird, nichts an Bedeutung _ gewinnt. Ob ih die e so gut als eigne Ansicht geben können, die Autorschaft ist voll- jo weit mein amtlicher und mein Beni r Einfluß L, dem An: E D sb E em U L: Seus E Gun Hérvuts Mens V „Submission auf Lieferung you Wasserstatiouen“ Führer der Bewegung, die Störer unseres Friedens in Deutscland, ] O RARe E dabei. Es ist „Me Frage nur, ist der Inhalt ob- | trag zur Seite zu stehen und bin den Herren Antragstellern wesentli schaft des Vorbehaltenen beigelegt. idi nta Könt liches Stadtgericht an den Ober-Maschinenmeister Blauel, bis zu dem auf die Untergraber des Vertrauens in den neuerworbenen Provinzen, ob ih M iv wa e un Da Jage ih : das ist wenigstens die Meinung Vieler, die danfbar, wenn sie mir helfen, mein shwerbelastetes, kanzlerisches* Ge- “Dies ist eingetragen am heutigen Tage zufolge Verfügung vom Abtk inna füt Civilsachen Donnerstag, den 29. Mai cr., Vormittags 117 Uhr, die verläumde, wenn ih sie als Gegner und Feinde des Reichs be- A Eer E des civilisirten Europa. Daß dieses wahr sei, | wissen durch Ausführung dieses Antrages zu erleichtern. 15. Mai 1873 unter Nr. 127 des Regijters zur Eintragung der Aus- ADIeLnng 1 oben bezeinetem Bureau anstehenden Termine portofreï einzureien. zeichne, ob ih damit namentli die Führer dieser ganzen Bewegung Mi U Der l „nicht das Zeugniß von London, dazu kann ih an die : j lichung der Gütergemeinschaft. Be [ Breslau, den 15. Mai 1872, verläumde, darüber will ih den Wahrspruh des Geshworenengerichts E der civilifirten Welt appelliren, und es ist außerordentlich wohl- | ___— Nah dem Abg. Ehard, welcher die Konkurrenz der el- Memel, den 16. Mai 1873 Gefchehen in der öffentlichen Sißung des Amtsgerichts Lieben- Direkt i der 6fentlichen Meinung meiner Landsleute und ihrer Volksvertreter feil, es Gr zu nennen. Alles das, was ih jeßt sage, ist ebenso | \äsfishen Eisenbahnen gegen die badischen zur Sprache brachte, : Königliches Kreisgericht. burg, am 15. Mai 1873. indes getroft annehmen und mi ihm unterwerfen, sowie dem Wahrspruch anonym; ich habe das gestern von mir Gelesene mir ja angeeignet | nahm der Reichskanzler noh einmal das Wort: Handels- und Schifffahrts-Deputation. : Gegenwärtig :_ Herr Amtsrichter Pfasferott, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. f. w-. von öffentlichen Papieren.

C E E E Qu Í : : ls mein Eigenes der Geschichte. Er wird mix Recht. geben, wenn ich als weiß be- a D Igenes. Ÿ L Ih glaube, di de d Rored z : L Taae Ke ß1 r Geschichte. Er ! m a ) Si Aber Kis S, lf ca aiE L (n iRetlblaiti Jh glaube, die Rede des Herrn Voredners hätte eigentlich logi EBLEP, Aft E "nbe N D aeRoIeE wies E ry ih bin gestern “orfichta mud Heid fre 4 ab Ee Nianande richt ger in der wo rigen Debatte, über Elsaß-Lothringen, thren Plas ge: Bekanntmachung. S E ee d den Nailaß der unverehelichten Johanne ein Jranzoes iti P ansangt* | „enannt; wie fommen Sie dann dazu, sih aller dieser gegen die Agi- [en Q Tei E, gien gege E die Art, wie dort, verwaltet In unser Firmenregister ist unter Nr. 543 der Kaufmann Gustav Elise Caroline Sievers, A S Las yetanb Kaufmanns Wilhelm [1433] Bekanntmachung. Ee ; nt der Herr Vorredner Gelegenheit, bei der Huelsen zu Schmelz Sievers und dessen gleichfalls verstorbenen Ehefrau Marie, geb. Fa- Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 4. No-

j’apelle un chat un chat. t , , A E L Tee m ation in Irland gerichteten Gefühle elbst und mi ch Emyvfin - 7 N bei cs darü , d M : c it R h s f t sol per : A weiteren Bezrar eitung d arüber vorliegen en 2” terials seine Be- Ort der Niederlassung: A, chmelz bei Memel, ber, aus C alz itter vember 1868 emittirte Ï : / : , aus Dalzg . d de 868 e n 2

Der Herr Vorredner hat unter Anderem behauptet, ih hâtte ge- | [i chfeit und sittli Ra l l sagt, ich hâtte feine Zeit, mi hier zu rechtfertigen. Für der- ichkeit und sittlichen Entrüstung auzunchmen?, #4 8 “* | schwerden über die R:ichsverwaltung dort wieder zur Sprach i gleichen leiht wiecgende Angriffe, wie sie der Herr Vorredner Auf He önlihe B f 8 bringen. Hier in dieser Verhandlun ünkt s g L 4 F ; Firma: Gustav Huelsen is R : A. G Ä is-Obli ti C [ K ies angebracht - hat, für Angriffe, deren Quellen und Mo- | Dr. Windt e persönlihe Bemerkung des Abgeordneten | ¿tion des Herrn Vorredners ihn eta R a Aa rgen eingetragen zufolge Verfügung vom 1s. Mai 1873 am heutigen Tage- Gegen alle Diejenigen, welhe ihre etwaigen Erbansprüche an reis-Ybügglonen Calau reines E tive für Jedermann zu Tage liegen, habe ih allerdings keine r. Windthorst (Meppen) erwiderte der Reichskanzler: stimmen. Nehmen Sie an 6 der Antra V 6 eb E E Memel, den 16. Mai 1873. N, den Nacblaß der unverchelichten Johanne Elise Caroline Sievers, | sind am 27. September pr. «anderweit nadchverzeihnete 16 Stück ä Zeit und habe sie vielleicht längere Zeit hon beantwortet, als erfor- ¿n aas AVÁL. “Uns die ersten Worte des Herrn Abgeordneten | bleibt es fo, wie es ist, und die aats e R aae ite ekt L Königliches Kreiëgericht. einer Tochter des Kaufznanns Wilhelm Sievers und dessen Ehefrau 100 Thlr. S R derlih gewesen wäre, wenn ih mi rein an meine amtlichen Pflich- N Gs VRNER, D MEION Nen, Die Er mit dem Rüdcken ansieht, in der | ißre berechtigte oder unberechtigte Konkurrenz mit der badi ing jevt Handels- und Schifffahrts-Deputation. Marie, geb. Faber, aus Salzgitter, bis zum heutigen Termine nicht Litt. A. Nr. 6. 38. 161. 170. 266. 360, 988. 599. 648. ten gehalten hätte, wohl aber habe ich mi bereit erklärt, jo wie va l nicht Alles zu hôren, was von dort gesprochen wird, | ‘waltung auf dem anderen Ufer fort. Der einzige Weg dieses Verhäl nin Keßler. angemecldec haben, wird in Gemäßheit der Ediktalladung vom (. März G75. 745, 763. TTT. 780. 791. T4 = 1609 Thaler irgend eine Frage von dem Reichstage kommt, und es bedarf met- Reichék e h Li R so mehr leid, als ich das Wort „der Herr | in einer billigen Weise zu reguliren, auch nur eine Beschwerdemöglichkeit Handelsregister. Der na unjerer Bekanntmachung vom 2. Mai d. J. der Ausfluß damit erkannt. / gusgelop[t; worden. L E N 2 ner Bereiterklärung dazu gar niht, denn fie versteht sih ja von | “erna nd 2b oe b mehrmals zwischen mir sonst unhörbaren Säßen | herzustellen, besteht doch darin daß eine Re:chsbehörde geschaffen witd 873 in N 108 dieses Anzeigers für die Handels esellschaft Firma Zur Beglaubigung: Ditje oDbligationen werben den Zuhabern hierdurW teres selbst, in jede jurijti]che Untersuchung einer jeden vorliegenden t M. ver 1 Len der erste Anfang, den ih hörte, weil ih auh | hei welcher man sich beschweren ain selbst über Die R B aébaE L E 2 owsfi 2 Eau E ais Sik d Bosen, “bestellte Profvrist Pfafferott. A, Tappe. dergestalt gekündigt, daß die Kapitalbetrage vom 5, Juli d. I. ab Frage einzugehen bis in die leßten Ursprünze hinein. Diese lebten Ur- daf „On ér Aba: Plaße war, der liefert mix wieder den Beweis, tung. Mir {webt diese Behörde nicht so vor, daß ihre Entschei: N bt Josepl Sa "wie dort irrtbümli ange ben, sondern Pro copia: bei der Hiesigen Kreis-Kommunalkasse zu erheben find. Mit diejem jprüngereichen aber indie Faktoren der heutigen Gejebgebung hinein. Deren Se De e: e e das unerklärliche Bedürfniß hat, daß ih sein | dungen der Weisung desselben höchsten Beamten a in N A ; L Veo E vén 16. Mai 1873 B Ed Gde : A. Tappe, : Tage hört die Verzinsung der Obligationen f. / (ewäbnung hat miraber wiederumdie,objektiveVerläumdung* zugezogen, | Feind mehr sein Jol, s ih B pin un s ih mich härter über ihn | würden, über dessen Anordnungen etwa eine Beschwerde stattgefunden Sojepy G snigliches Kreisgericht. 1. Abtheil Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Liebenburg, _ Bei der Einlófung siud die Obligationen nebst den Zins-Coupons ih hätte mich hinter die Verantwortung des Kaiserlichen Namens zu- g drr als ich es thue. E Wortlaut war ungefähr so: daß ih hat sondern mir {webt cine Goinsbn mit A ve | L g E JENUNY: Hs Serie IT. Nr. 6—10 und „den Talons an die Kreis-Kommunalka}je rüdgezogen. Ja, meine Herren, das ist ja die Taktik, von der ih wie- ihn besuldigte, er habe meine Worte niht treu wiedergegeben. Ja, | ferlichen Garantien de En abet Po ad aube ungsri- 32 Prokurist der zu Gleiwitz bestehend di s Gesell- Verpachtungen, Verkäufe, Submissionen 2c. abzuliefern. E A i S oge: I e 2A L 4 diese Wiedergabe mein eilen Wort erlihen Garantien der Unabhängigkeit und mit mehr oder weniger öffentli- Als Prokurist der zu Gleiwiß bestehenden und in unjerem Dele ia Sti “de 3 2 werden vom Kapital

der mit schonender Sprache nur andeuten will : à corsaire corsaire et Wiedergabe meiner zweiten Worte war nit treu. Zuerst | Hem Verfahre ine Reichsbehs fo di rbtiate Reiche ftéregister sub Nr. 3 der Fi Gebrüder Hahu“ ecin- | [1438] Submis Li Stiefel-Material Die: Beträge fehlendér “Zins-Eonpons werden vom , Kano s demi das deutshe Syrühwort drüdckt es härt 5 Fch habe | aber habe ich nur gesagt, er hâtte meine Worte nicht mit derselben wohl- | {7 po Debobärde fb: wo eine Reichsbehörde, also die beabsichtigte Reichsbe- icchaftsregister sub Nr. 3. unter der Firma „Sevruder ahn“ ein- | [1438] Submission auf Lieferung von Stiesc\--ta E Abzug gebracht | A Ee he O Ie Le gi n. Cr L s wollendeu“ Unparteili Héeit L Mig bei vèn Gliafen der ‘eigen Rében Ie E Ds die Reichseisenbahn-Verwaltungsbehörde sehr gut getragenen, den Kaufleuten Sntarus und Dans E 6 DOE Es E A E L Î E Be vom “um 1. Zuli: 1872 gekündigten G nb va H er enen, l el t dteDeneit, GE N e ; : Í cl / E E Ie ein maßgebendes Urtheil fällen fann, welches demnächst im Bundes en Handelseinrihtung ist der Gustav Hahn dajelb)t in unter Pro- 318 Kilo Fablleder in Häuten von 21S Kilo E Dp O S R A E fürchtete, fie könnte unbescheiden klingen, gestern erklärt, ich übernehme R EE, D ie n Un parteilich eit ist doch | wo diese Fragen mit Billigkeit E Ta On e R t Fureiregifter sub e 4 zufolge Nertligkng vom 14. Mai 1873 an 159 ï Brandsoblleder in Häuten von 11 bis 12 Kilo, nicht zurügeliefert Litt. A, Nr. 471. 495. 961. 9 72. 594. 651. jede Verantwortung, ih weiß, daß fie auf mir lastet, ih will oa bér Webcaeuane Mile L un lN e Rit Leb Be lie sie mit Gerechtigkeit bei der Kontrole entschieden werden, ‘auch eine demselben Tage eingetragen worden. 270 Sohlleder E 19 L ¿ ums Calau, den 15. Mai S edi

2 E Cu 2 abe, ibm s{lim- | Yuterlage für eine maßgebende Einwirkung auf die Reichseisenbahn- Gleiwiß, den 14. Mai 1873. 318 Paar Absaßeisen mit Nägel Der Landrath.

sie weder nah Unten noch nah Oben abschieben, ich übernehme t ) L l Ne 3

fie auch in Bezug auf die Promulgirüung dieses Geseßes. | Mere Dinge zu 10e als Wahrheit Uy Verdienst mit si bringen. | Berwaltung hat. Also wenn ih die e inte der Be- Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. erforderli. | E A

Beruht dasselbe auf einem Rechtsirrthum, jo bin ih dessen juldig. In der ersten Berathung über den von den Abgeordne- | sch{werde des Herrn Vorredners zuceben müßte, was ih nicht weiß N L A EE I E E Zur Ermittelung eines Mindestfordernden für die einzeln ge- j Berichtigung. ; :

Jch habe dieselben rationes dubitandi, die der Herr Abg. von Putt- | ten Elben und Genossen eingebrachten Geseßentwurf, betreffend weil ih die Materialien nicht genau genug kenne, und auf die Tarif- Als Prokurist der am Orte Landeshut bestehenden und im Fir- | nannten Gegenstände ist cin Termin auf &n der in Nr. 116, 11. Beil: d. Bl. abgedruckten Bekannt-

kamer, gegen dieses Geseß geltend machte, gegen die Einführung des | die Errichtung eines Reichseisenbahn-Amts erklärte der | frage hier doch für diesen speziellen Fall nicht eingehen kann, aber menregister unter Nr. 20 unter der Firma G. Kuhn eingetragenen, * Freitag, den 23. Mai cr., Vormittags 10 Uhr, machung der Königlichen Direktion der Rentenbank für Sblefien vom

Freizügigkeitsgeseßes damals geltend gemacht. Die Juristen, die ih Reichskanzler Fürst von Bismarck, nahdem der Abgeordnete | Ln ih die Gerechtigkeit zugebe, so weiß ih gar nicht, wie der Herr den Getreidehändler Gottfricd Kuhn zu Landeshut gehörigen. Handels- | im diesseitigen : mas Artilleriestraße Nr. 2 anberaumt, zu welchem | 14. Mai d. J. ‘die Aufkündigung der ausgeloosten _Schlesischen

damals um Rath fragte, haben aber erklärt, diese Bestimmungen | Fshen seinen Antrag begründet hatte: ) geordnete | Norredner einen wirksameren Weg der Abhülfe finden will, als gerade einrihtung: i „der Ockonom Julius Kuhn zu Landeshut zufolge | Offerten mit kenntlicher Aufschrift versehen, einzureichen find. Rentenbriefe betreffend, muß es heißen: 1) bei 103 Stü Tát. D.

wären miteinander verirägli ; ih habe gesagt, ih bedarf unbedingt [Gen QATAg B hatte: einer Reichsbeschwerde-Instanz. Jch möchte dringend bitten O6 Sie Verfügung vom 14. Mai 1873 in unjer Prokurenregister unter Nr. 32 Daselbst licgen Lieferungsbedingungen und Proben aus. à 25 Th lr. Nr. 10,827 statt 10,825 und 2) bei den wieder-

des Ausweisungsrectes wenigstens in der Theorie oder als eine Möglichkeit, | Es ist in der Regel den Anträgen, die aus diesem Hause ihre Freunde des Antrages \sich nicht durch das Bedürfniß den dcntra: u heut eingetragen worden. A Königsberg i. Pr., den 17. Mai 1873. holt aufgerufenen Rentenbriefen aus dem Fälligfeits s

wenn auch nur ein sehr geringer Gebrauch in wenigen Ausnahmsfällen | Jnitiative finden, gegenüber eine wohlbegründete Praxis, daß die | erweitern, die Reform sofort zu einer gründlichen ‘totalen, zu Akin ‘Landeshut, den 14. Mai 1873. : Kommando des Ostpreußishen Train-Bataillons Nr. 1. Termine: 1. den 1. Oftober 1868 Lit. D. Nr. 335 Katt 939.

davon gemacht worden ist und mir haben darauf, wie gesagt, juristische Mitglieder des Bundesrathes in der ersten Lesung derselben nit das | abhalten lassen, den Anfängen zuzustimmen “und entgegenznkommen, Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. i

Autoritäten verfichert, es ist die lofale Ausnahme mit dem Kreizügg- Wort ergreifen, weil eine Verständigung der verbündeten Regierungen | und lieber das Sprüchwort zu beherzigen, daß das Bessere des Guten " Lr Sal Hiefige & «olärcaister ift beute Blatt 1848, Fortseh [M. 855] «am

feitögeses verträglih. Bin ich dabei und find meine Rathgeber im | darüber nicht hat stattfinden köunen. Ich befinde mi aber persönlich “r ist. Wir können das bisher Vernachlässigte nicht mit einem gut Fus Aende Handelüregistes Uk Jette Das , Fortseßung + Ba de Ur (1 Mz T4 Le l Z ail

Irrthum gewejen und der Reichstag eignet si die Meinung an, so diesem Antrage gegenüber in einer ausnahmsweifsen Stellung in mei- uck nachholen. Ich bin im Wesentlichen schon in meinem Gewissen be- von Blatt 1661, eingetragen zu ver vi i ls I. F. Schad 7 : / s

muß ich in dieser Beziehung Idemnität für meine Ansicht nachsuchen, | nem Amte als Reichskanzler. Nah dem Artikel 17 der Verfassung | ruhigt und dankbar, ohne abgefunden zu sein, wenn ih nur eine Be- AHLGME Oie Darzes DIoeLto, Vomas Ae A P : e : e E : A cas idits di

um die es si aber jeßt nit handelt, dazu würden weitere Ber- | liegt Sr. Majestät dem Kaiser die Ueberwachung der Ausführung der | {chwerd einstanz bekomme für die Klagen "die das Publikum hat R Gan & Co. 28 April 1873 In Gemäßheit des §. 3 unseres Statuts fordern wir die Aktionäre unserer Gesellschaft hierdurch auf, die noch ruchtandigen

Handlungen nothwendig fein. Der Reichstag und am allerwenigsten | Bundesgeseße ob, und für die Art, wie sie erfolgt, ist nach demselben | auch gegen Staats- und Reichseisenbahnen—- die Klagen n G 5 Mie alie der Genen Bera ung Los e un 41873 90° 20 Thal 0 Akti bst 5 % Zinsen vom 1. Januar d. J. bis zum Zahlungstage ind: vas

die Redner einer gewissen Partei, von denen ih eine wohl- | Artifel der Reichskanzler verantwortlich. Die Verfassung gehört wohl | von den Regierungen ausgehen —, selbst wenn aur dahin gewirkt Ang E M E Thaler pro E e S O 1e: D S E :

wollende Kritik niemals zu erwarten habe, bieten feine in erster Linie und vor allem zu den Bundesgeseßen, deren Ausfüh- | wird, daß die Reichsbehörde das Betriebsreglement, welches sie schon Vin den 12. Mai 1873 j mili 10 9 bis zum 1. Juni a. c.

Instanz für uns: Sie mögen Anträge vorlegen, der Reichs- | rung verlangt werden darf und überwacht werden soll, und wenn nun | erlassen hat, endlich zu einer Wahrheit machen, es weiter ausbilden ; e Sa 2 Amts Ei Abtheilung T 0 4 Z

s as L jen, e L p eiue A ri A E per bedeutendsten und für den Verkehr, für die | und seine Durchführung da, wo sie bisher nit stattgefunden hat, Königliches Am ah n I und 10 L August a. c.

1 Sber. 5 2 y ñ î is att M z L H) N 2 I E A : E! e 5 5 i Ff

iber, als bisher. Wenn der Herr Vorredner ferner 1pricht Uber dte entlihe Wohlfahrt, für das Wohlbefinden des Publikums wich- * nöthigenfalls erzwingen kann. gegen Vorlegung der Interimsscheine bei unjerer Gesellschaftsfasse zu leisten.

erei Bekanntmachung. Die sofortige Vollzahlung ift gestattet. : ; E R S der Nummernfolge geordnetes doppeltes Berzeichniß beizufügen.

E i n das Handelsregister des Amtsgerichts Lüneburg if heute auf Den betreffenden Juterimsscheinen ift ein nach

f X «l Dl v Be entlt i? i a Fol. 293 Die Firma: Magdcburg den 9. Mai 1873. U Elster & S P wie ; G zeige E ie cine, seit dem 1. Mai d, I. bestehende ofene Handelsgesellschaft Der Aufsichtsrath der Magdeburger Bau- & Credit-Bauk. | ¡3

E Inserate nimmt an dieautorisirte Annoncen-Expedition von eingetragen. Listemann,

5 Aera en ns Ron eutshen Reihs-Anzeige T5 : : e , An uud göuiglich Prenßischen Staats-Anzeigers: L, GUCECE SNE E ESEA s. Verloosung, Amertifation, Zinszahlung u. f. w. olf Mosse in Berlin, Leipzig, Hamburg, Frauk- agen. Z Berlin, Wilhelm-Straße Nr. 32 2. Handels-Register. | ntlihen Pap e furt a. M., Sreslan, Halle, Prag, Wien, München, Firmeninhaber sind2 U Ï Vorsitzender. , + Däs 2. gcilre: Cibhastaiionen / Ausgebote ; Vors | 6. And unrtelle Etabliffements, Fabriken und Groß- Uürnberg, Straßburg, Zürich und Stuttgart. 1) August Friedrich Philipp Elster und K 2) Johann Otto Seegemann, Verschiedene Bekanntmachnngen-

[ladungen u. dergl. Steben / 4. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. i Ebe dieien 2 beide in Lüneburg. - F x A Sr Mia Cottbus-Großenhainer Eisenbahu. í Bit i A 2 üneburg, den 14. Mai 1873. ¡ Handels-Negister. Gelöscht ist: c Dies ist zufolge Verfügung vom 30. April am 5. Mai d. J. Vonigliches Amtsgericht. Abtheilung ITI. Bilauz per 31 Dezember 1872 Handelsregister De Nr. 304 ' unter Nr. 1680 in das Firmenregister eingetragen. A. Keuffel. . . des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin. Beg Oa E I Königsberg, den 14. Mai 1873. , H E. ; Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma : erlin, den 16. are b E 6niglihes Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium. Handelsregister der Na NoR Fre Mae LEM N zu Debet L h Crédit Dtr G. pf ilfache! Handelsregister. : Unter Nr. 108 des Gesellschaftsregisters ist die am 1. Mai 1873 ener. S L Gala didiE A

am 1, Mai 1676 egeben Oma Bait BNYGInG. I MNNIAGER. Der Kaufmann Gnstav Adolph Sturmhoewel j lmer È f „Weytel K z e Lz C A ck© E E i rmhoewel von hier, Ï ichtete ofene Handelsgesellihaît Schwelmer Eisenwerk „WeHe assaKonto . & - è Cte at s - L ¿Dia - : ino di „Ceviges, Geihäftslotal: Drquienstraye 99 H hat für seine Ehe mit Martha Auguste Eva, geborene Sagelsborfe ot Isert Et gele Nat 1875 eingetragen, und sind fis Diberse Debitoren E 93,248 i Sknlimdkttien-Konto. a Is 500,000 find die Kaufleute: Bekanntmachung. durch Vertrag vom 23. April 1873 die Gemeinschaft der Güter und Gefellschatter. vermerkt: B : Effekten E E L 24,378 | } Prioritäts-Obligationen-Konto -. « - «+ “n: 225,000 | 2) Siczitirad Dele In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 156 die Firma des Erwerbes ausgeschlossen; das gegenwärtige Vermögen der Ghe- 1) der Ingenieur Gustav Weßel zu Shwelm. Materialien-Konto : E g C A “fs bach, L L „Krüger & Wehrhahn“ ran und Alles, was sie künftig durch Erbschaften, Geschenke, Glücks- 9) der Kaufmann Hermann Fsert zu Barmen. Werth der verbliebenen Bestände . . Ï 10,000 —— }} Ci Nicht abgehobene, LHORDS io vro 18/1: Dies iti fi ux Gesellléattéregi i eingetragen worden; die Ge/ellschafter find: fälle oder sonst erwirbt, soll die Eigenschaft des vorbehaltenen Ver- 3) der Kaufmann Louis Jsert zu Dortmund. Prioritäts-Obligationen-Bestand-Konto : E Prioritäts-Stammaktien, Dividende-Konto Beo Y I es ist in unser Gesellschaftêregister unter Nr. 4460 eingetragen der Kaufmann Er nit Wilhelm Krüger und mögens haben. _ h Nicht begebene Prioritäts-Obligationen . 80,000 | | Desgleichen E rden. i der Tischlermeister Christian Wilhelm Wehrhahn : Dies ist zufolge Verfügung vom 5. am 10. Mai d, J. unter Konkurse, Subhastationen Aufgebote Baukosten-Konto: | j Stammaktien-Dividende-Konto D UL 5 In unser Firmenregister ist Nr. 7413 die Firma: hier, der Siß der Gefellschaft ist Brandenburg. Nr. 440 in das Register zur Cintragung der Ausschließung oder Auf- s : e E l: Baukosten der Strecke Coitbus-Großenhain E D teren: Zidsei-Konio! Heiurih Meyer Die Gesellschaft hat am 1. April 1873 begonnen. hebung der chelichen Gütergemeinschaft eingetragen. Vorladungen u«+ dergl. || Prioritäts-Obligationen, Zinsen-Konto: und als deren Inhaber der Banquier Adolph Heinrich Meyer hier Brandenburg, den 13. Mai 1873. Königsberg, den 14. Mai 1873. R i s Vermögen ! sfrau Frû i L E a Serbien e i (jebiges Geschäftslokal: Mittelstraße 65) Königliches Kreisgericht. Abtheilurg I. Königliches Kommerz- und Ädmiralitäts-Kollegium. ln Dad Sonlutse Les a S hes Freberungen „der | | | Sea C be l zur Anmeld L en de n S le a eingeiragen ai _ Bekanntmachung. Was _ Handelsregister. E Konkursgläubiger noch eine zweite Frist : E Urbeescuß der Betriebs-Recchznung pro 1872, „Der Kaufmann Moriß Rofenthal zu Berlin hat für fein hierselbst | V Fr ‘509 der Kaufmann Friedrih Wilhelm O mit A E M O Berirag am 21 Abril 1875 bie Ge nua : | de Mie ois in Angriff 1 unter der Firma E. er Kaufmann Friedri ilhelm Otto Behrns e CR e O aen ' i H 9 die Ge- j estge)egt worden. ; |} Auf Baufonds für bereits in Sgr Gd n E | L L tig zu Priterbe, in Firma: Otto Behrus, meinschaft der Güter und des Erwerbes autgeshlofsen; das einge- Die Gläubiger, welche ihre Ansprüche noch niht angemeldet | -| |} Bahnhofs-Erweiterungen . “Thlr. 8,000. —. —. (Firmenregister Nr. Rede befichendes A drlscnschäft dem Buchhalter L Ort der Niederlassung : Stg erbe, brahte Vermögen der Ehefrau sowie Alles, was fie während der Ehe haben, werden aufgefordert, dieselben, sie mögen bereits rechtshängig | zue Gezablung der Eijenbahn-. Johann Gottfried Heinri Giesel hier Prokura ertheilt und ist die- | 1nd zu Nr. 44 die Firma W: Spe zu Priberbe gelöscht worden, | Lur Erbschaften, Geschenke, Glüdsfälle oder sonst erwirbt, soll die Ì sein oder nit, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zu dem ge- ; | | h Staats-Steuer pro 1872. . 3,611. 3. 4. selbe in unser Prokurenregister unter Nr. 2514 eingetragen worden. Brandenburg, den 13. Mai 1873. : Eigenschaft des vorbehaltenen Vermögens haben. i . daten Tage bei uns s{riftlich oder zu Protofoll anzumelden. | N 5% Dividende auf 1,000,000 Der Banquier Jean Fränkel zu Berli R E Ce Königliches Kreisgeriht. Abtheilung T. N Dies ist zufolge Verfügung vom 5, am 10. Mai d. J. unter “Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 4. Mai d. I: | h V Solr.Prioritäts-Stammaktien 55,000. —. —. cinter Saa q ean Fränkel zu Berlin hat für sein hierselbst ———— x E 439 in das Register zur Eintragung der Aus\{ließung oder Auf- j bis zum Ablauf der zweiten Frist angemeldeten Forderungen if auf || 6% Dividende auf 500,000 Thlr. ( Iean Fränkel Die Bus, ember q he ua der é E gar eingetragen. den 19. Iuni d. I., Vormittags 11 Uhr, i Al Stcumiältien 600% O —: —, ö D aufmann olph Sh Frflerger von hier, hat für 0 erg; . Mai i: vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Bering im Kreisgerichts-Hinter- | ||} Uebertrag auf neue Rechnung .__ „312. 18. 8.

(Firmenregister Nr. 6767) bestehendes Handelsgesellschäft dem Salo | seine Ebe mit Louise, geborene Buscke, durch Vertra i ónigliches K f iralitäts- i äu i z | u dat 2

l t s Handelsgesell\chA! L LoU!] e, gl e j g vom 16. April ónigli ommerz- und Admiralitäts-Kollegium. gebäude 2 Tr., Terminszimmer Nr. 48 anberaumt, und werden zum | | 96,923 22

ag V (“agr s idem und is dieselbe in unser Prokuren- | 1873 die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausges{lossen ; Handelsregister Erscheinen in demselben die sämmtlichen Gläubiger aufgefordert, ——-— 0 19510

register unter Nr. eingetragen, dagegen in demselben unter | das eingebrachte Vermögen der Ehefrau und Alles, was fie später Der Kaufmann Julius Johann Theodor Dumee von hier, hat welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen angeme E _ 11,849,060 25 10 | | 1,849,06 91 : ' schriftlich einreicht, hat eine Abschrift der- A

Nr. 2224 die dem Wilbelm Sas und dem Salo Zwettels für diese | durh Erbschaften, Geschenke, Glücksfälle oder sonst erwirbt, foll die | für sein hiesiges unter der Firma: Iulius Dumcke betriebenes Han- fel A e Anmeldung schri elben und ihrer Anlagen beizufügen.

von öfentlichen Papieren.

Unter Bezugnahme auf vorstehende Bilanz bringen wir hiermit zur Kenntniß, daß die Auszahlung der Dividende pro 1872

Firma ertheilte Kollektivprokura gelöscht worden Eigenschaft des vorbehaltenen Vermögens haben ¡châ F ;

E ER . 2 5 S i ; delsgeschäft dem Gustav 8 î ; 4 i R +2, i Die hiesige Aktiengesellschaft in Firma N e geg zufolge Verfügung vom 3. am 10. Mai d. J. unter bie lleftivprofura c E le oco not et Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirke seine auf jede Prioritäts-Stammaktie mit L Thx. 5 Berliner Makler -Bauk E Le das Regifter zur Cintragung der Auss{ließung oder Auf- Dies is zufolge Verfügung vom 9. am 12. Mai d. J. unter Wohnung hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am : S » Stammaküe . . . - - G (Gesellschaftéregister Nr. 3338) hat dem Moriß Prebsch zu Berlin zebung S ehelichen Gütergemeinschaft eingetragen. Nr. 402 in das Prokurenregister eingetragen j E hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtiaten aus- | von heute ab bei unserer Kasse hierselbst nur bis 30. Juni ce. Kollektivprokura derart ertheilt, daß er befugt ist, die Firma der Ge- Königsberg, den 14. Mai 1873. i Königsberg, den 14. Mai 1873. wärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Aften anzeigen. Den- in Berlin bei der Diskonto-Gesell\ Gast, esd N fa sellschaft in Gemeinschaft mit cinem Mitgliede des Vorstandes oder önigliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium. önigliches Kommetz- und Admiralitäts-Kollegiun jenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechts- in Leipzig bei der Hauptkasse der Leipzig-Dresdener Eisenbahnkasse mit cinem Kollektiv-Prokuristen der Gefellshaft zu zeichnen. ; Haudzel3register Handelsregist “tas Lee Secligmüller, E E E at A dégen intern e D Es eal e end B M Palma Wu Mis fru | 2e anvaratgta S I mana aue Hen H | e LrcCeingen O0 I e Hte f ere Ÿ Se Et m Der Vorstand für dieie &irma erthei j : Léa Geloi e : l ohanna Marie Emilie Migge dur ertrag vom 18. Apri . d. Sz, am 12. Maï 1873. a für diese Firma erthcilte Kollektivprokura gelösht worden. begründet. 1873 die Gemeinschaft der Güter nd des Erwerhes edlen Dal L: A hes Preußisches Kreisgericht. I, Abtheilung. Br, E, Rosenberg. F. Zschille. E. Sander. Frhr. von Patow.