1873 / 119 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E M p. 2 ä i i % : 1 N 14 N j e H Fa F

a Cu G Ev n Ä A aria ra Di D A t n R Dit rin

,

Thlr, pr. Juni-Juli 183 Thlr, pr. Juli-Angust 19 Thlr, pr. August- Beptember 194 ThIr., pr.. September 195 Thir. pr. 10,000 pCt. mit Uébernahme der Gebinde à 14 Thlr. pr. 100 Liter. Rübenspiritus ohne Kauflust, Loco —, pr. Mai 173 Thlr, pr. Juni-September Thlr. nom.

Cöîïn, 19, Mai, Nachm. 1 Ubr. (W. T. B.)

Getreidemarkt, Wetter: Kühl, Weizen matter, hiesiger loco 9,15, fremder loco 9, 5}, pr. Mai 9, pr. Juli 8, 29, pr. Novem-

_ber 8/60, Roggen fest, loco 5, 15, pr. Mai 5, 16, per Juli 5, 194,

pr. November 5, 21. Rüböl matter, loco und pr. Mai 121/10, per Oktober 12/9. Leinöl loco —. G

Bremen, 19. Mai. (W. T. B.) Petrolenm, Standard white loco 16 Mk. 25 Pf.

Hamburg, 19. Mai. Nach weiteren Rerichten, welche der hiesigen „Börsenhalle“ aus Rio de Janeiro vom 29, April zugegan- gen sind, betrug der Vorrath von Kaffee in Santos 28,000 Sack.

Amsterdam, 19, Mai, Nm. 4 U. 30 M. (W. T. B.) Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen geschäftslos, per Oktober 364. Roggen loco höher, pr. Mai 2064, pr. Oktober 2083. Raps pr. Oktober 413 Fl. Rüböl loco 42, pr Herbst 424, Wet- ter: Trübe.

Amitwerpen, 19. Mai, Nachm. 4 Ubr 30 M. (W. T. B.)

(Verspätet eingetroffen.) Getreidemarkt (Schlussbericht). Weizen fest. Roggen steigendl Odessa 215, Hafer fest, inländischer 214, Gerste behauptet.

Petroleum-Markt (Schlussbericht). Raftinirtes, Type weiss, loco 40 bez. 404Br., pr. Mai und pr. Juni 40 bez. u, Br., pr. Sep- E 423 bez., 43 Br., pr. September-Dezember 44 bez, u. Br,

uhbig.

London, 19. Mai. Nachm. (W. T. B) Getreide- markt. (Schlussbericht.) Der Markt war mässig besucht. Sämmtliche Getreidearten schlossen - bei fester Tendenz; englischer und rother fremder Weizen 1 sh höher, Mehl und Frühjahrsge- treide fest, Wetter: rauh, bewölkt,

Liverpool, 19. Mai, Nachmittags. (W. T. B.) Baum- wollenmarkt, Nach Séhluss des Marktes: Middl. fair Dholle- rah 5}, good middâl, Dhollerah 43, middl, Dhollerah —, fair Broach —, good fair Oomra 6}, fair Madras —.

Upland nicht unter good ordinary April-Verschiffung 83 d,

Liverpool, 8. Mai, Nachmttags. Baumwolle (Schluss- bericht): Umsatz 10,000 B., davon für Spekulation und Export §000 B. Rubig.

Middl. Orleans 9%9/;6, middl, amerikanische 83, fair Dhollerah 61/16, middI. fair Dhollerah 52, good middl. Dhollerah 47, middl, Dhollerah 4, fair Bengal 373, fair Broach 6}, new fair Oamra 6}, good fair Oomra 61/16, fair Madras 6}, fair Pernam 9}, fair Smyrna, 7, fair Egyptian 92.

4 E 19, Mai, Roheisen: Mixed numbers warrants 117 81, , 2

Paris, 19. Mai, Nachm. (W. T. B.) Produktenmarkt, Rüböl ruhig, pr. Mai 93,75, pr. Juli-August 94,00, pr. September- Dezember 96,00. Mehl ruhig, pr. Mai 73,75, per Juni 74,50. pr. Juli-August 75,25, Spiritus per Mai 53,50. Wetter: Regnerisch,

Paris, 20. Mai, Nachm. (W.T.B.) Produktenmarkt, Rüböl rubig, pr. Mai 93,C0, pr. Juli - August 94,50, per September - Dezember 96,00. Mehl behauptet, pr. Mai 74,00, pr. Juni 74,50, pr. Juli - August 75,00, Spiritus pr. Mai 54,25. Wetter: Veränderlich.

New-York, 19, Mai, Abds, 6 U. (W. T. B.)

Baumwolle 194. Mehl 7 D. 60 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 71 C. Raf. Petroleum in New-York pr. Gallon von 6#& Pfd; 193. do. do. Philadelphia pr. Gallon von 64 Pfd. 195, Havanna- Zucker No. 12 84.

Telegra hieche VWitterunzgahbericinte

P. L.| «M. R. |v.M. Himmels-

A = Ort. Bar. | Abw Temp. | Abw Wind Allgemeins D | ansicht.

19. Ma i.

7|Constantin. |335,6| 8,4| |S., schw. |wen. bewölkt.!)

Do = o

b.

Haparanda [339,7 Christians. 338,6 Hernösand |339,5| Helsingfors. 339,3 Petersburg ./339,95 Stockholm .1338,4 Skudesnäs .|338,9 357,6

N., schw. heiter. WNW,. mäss. bewölkt. Windstille. |bewsölIkt. 080., schw. |bewölkt. Windstille. |bedeckt, Nebel. 0,, schwach. heiter. NNO0., lebh. |bewölkt. NNO., mässig, bewölkt, N0.,, schw. | 2) NO,, schw. | 3) N,, mäss. [bewölkt. 0., mässig. heiter. N,, lebhaft. |bedeckt. 0., schwach, heiter.

heiter. S0, schw, heiter. NW., mässig. trübe, Regen. *) S0, schw. heiter. NW,., heftig. |Regen. NNO., mäss. |bedeckt. 0., mäss. heiter. NW,, mäss. |bewölkt, NW,, lebh. [|bewölkt. NNW,, mäss, NW.,, schw. ganz trübe. *) 0, mässig. |[zieml, heiter. NO0., mässig. |trübe. s) W,, lebh. bedeckt.) S0., schw. wolkig. 8) NO0., schw. |gehr bewölkt, NW,., lebhaft. trübe. ¡NW,, mässig. bedeekt, °) S,, schwach., |trübe. NW,, stark. trübe. B, fast stille. heiter. N, lebhaft, [bewölkt NO0., schw. [bed., Regen. NO0,, lebh. bedeckt. NO0, schw. l[heiter. S, stille. schöh.

-

S D N A

A T E T E

Do H V H

Fredericksh Helsingör. .| Moskau .../331,1 Meme! .…..1337,3 Flensburg ./335,4 Königsberg (336,3 Danzig. .,./335,9 Putbus .…. ..1333,7 Kieler Haf./335,5 Cöslin ....1335,5| Weserleuch./336,3 Wilhelmsh, (335,7 Stettin ..../335,4 Gröningen ./339,3 Bremen ,../336,6| Helder .…../339,8|

Berlin ..../333,8/—1,8 332,3 |—1,8 Münster .…./335,0|4-0,6 Torgau. 332,1|—1,4 Breslau .. 329,1|—2,6 Brüssel ,..1339,3|

337,1 4-2, Wiesbaden.

Ratibor 2 Trier 333,2|+4-1,7 Cherbourg ./340,7| Havre 340,9 Carlsruhe, .1333,8 /340,7 /St. Mathieu/341,8| Constantin, [336,0

- -

D | | r es

-

-

E

-

D oe D N I

-

o Mo S

red -

-

{F {Ll I IElSeele

E T dD Lw ROIORIDRDOL E I N I I DPOIDIHD S F L r

| I) | | Ov I bo fck 00

-

[m -

ch -

-

-

- i

s U

ETLFETS E

-

-

-

Ill D &E E E NRDCANARNANAANDAIANAADIALAAAAÍ A

-

7

pad Dann oaNnRm N RERDOND

1

1) Am 19. Sturm aus dem S. bei Valona, Wind heiss, Thermo- meter 27,2 Gr. 2) Gestern Nachm. NO. schwach. 3) Strom N. Gestern Nachm, NW. sehwach, Strom N. *) Gestern Regen 5) Seit gestern Abend Regen. #®) Gestern Abend starker Höhen-

rauch, ?) Nachts und gestern Regen. 8) Gestern Gewi s Gewitter und Regen. N ) rn Gewitter, 9) Gest.

Einzahlungen. Frankfarter Baubank. Die ferneren Einzahlungen von 20%

= 20 Thlr. sind vom-1.—4. Juli ecr., vom 1.—4. Oktober cr. und vom 1.—4. Januar 1874 in Berlin bei Riess & Itzinger zu leisten, Auszahlungen.

Cottbus - Grossenhalner Eisenbahn. Die Divid. pro 1872 wird mit 11 Thlr. für die Prior.-Stammaktien und mit 6 Thlr. für die Stammaktie in Berlin bei der Diskonto-Gesellschaft ausbezahlt; 8. Ius L Ur SD hit :

ohlesischer Verein. Die Super-Divid, pro F vom 15.81. Juli d, J. mit 10 Tur. pr. Hußdbrt in Bod der Diskonto-Gesellschaft zur Ausz.; s. Ins. in Nr. 118. Fenerversioherungsbanuk für Deutsobland in Gotha. Das

Erträgniss pr. 1872 für die Theilnehmer der Bank ist auf 70% der eingezahlten Prämie festgesetzt;, s. Ins. in Nr. 118.

__ Provinzial - WeohsIerbank zu Breslan. Die Divid, pro 1872 wird vom 20. Mai cr. ab mit 13 Thlr. 18 Sgr. pr. Aktie an der Gesellschaftskasse ausbezahlt,

__ Potsdamer HolzfakKtorel auf Aktien (früher Gebr. Saran). Die Ausz. der. per 1872 auf 16% oder (nachdem bereits 5% ab- schläglich gezahlt wurden) auf 22 Thlr. per Aktie festgesetzten Divid. erfolgt vom 1. Juni cr. ab in Berlin bei der Vereinsbank Quistorp u. Co.

__ Leipziger Vereinsbank, Die Divid. von 6% pro 1872 wird mit 5 Thlr. pro ‘Aktie vom 19, d. Mts, ab in Berlin bei Frege & Co. ausbezahlt.

_ Deutsohe Transport-Versioherungs-Gesellsohaft in Berlin, Die Divid. pro 1872 mit 20 ThIr. pro Aktie kann vom 1. Juni cr. ab bei Bercht u. Swoboda hier erhoben werden.

Badisohe Zink- Gesellsohaft, Die Divid. von Frs. 1. 50 per Aktie wird vom 1. Juni cr. ab in Mannheim bei H. L, Hohenamser & Söhne ausbezahlt.

h Genera! « TCraommumiungen. 27. Mai, Eisenbahn Gössnitz - Gera. Ordentl. Gen.-Vers. in Ronneburg. *

5. Juni. Gesohäftsvermittelungs- und Ereditbank W, A. Homann u. Co., Kommandit-Gesellschaft auf Aktien. Gen.-Vers. in Berlin.

2. Juli, g pap hand ohe Hypotheken- und Weohselbank. Ausserordentl. Gen.-Vers, in Schwerin. Ausreichung von Coupons.

Neiss@-Brleger Eisenbahn. Die Ausgabe der Zinscoupons für die Zeit vom 1. Januar bis ult. Juni cr. zu den per 1, Juli cr, gekündigten 43% Prior.-Oblig. (Litt. B. Emis. IT) erfolgt vom 20, EE 1 ab bei der Gesellschaftskasse in Breslau; s. Ins, in

E s

Die neuen Conponsbecgen nebst Talons der 3, 44 russischen Anleihe vom 1. August 1873 bis 1. August 1884 werden gegen Ablieferung der alten Talons von jetzt ab in der Reichsschulden- Tilgungskommission zu St. Petersburg ausgegeben.

Kündigungen und Verloosungen,

Rentenbriefe der Provinz Preussen. Das Verzeichniss der ausgeloosten, zum 1, Oktbr. cr. gekündigten sowie das, der aus T Verloosungen noch rückständigen Rentenbriefe s, Ins. in

L LIO. Ausweise von Banken und Industrie- Gesellschaften. N

Sohlesischer Bank-Verein, Die Bilanz sowie das Gewinn- und Veé:lust-Conto pro 1872 s. Ins, in Nr. 118.

Cottbus - Grossenhainer Eisenbahn. Die Bilanz pro 1872 s, Ins. in Nr. 118.

Feuerversicherungsbank für Dentsohland in Gotha. Den Rechnungsabschluss pro 1872 s. Ins. in Nr. 118.

Verlosung Amortisation, Zinszahlung [1457

Westdeutsche Versicherun

T E erz

u. s w. von öffentlichen Papieren.

gs-Aktien-Baunk zu Essen.

In Geinäßheit des §. 56 unseres Statuts machen wir hierdurch bekannt, daß die Dividende für das Geschäftsjahr 1872 auf

aht Thaler pro Aktie festgeseßt ist und gegen Einlieferung des betr Gesellschafts-Kasse zu Essen, sowie bei den Bankhäusern: E

effenden Dividendenscheins 11. Serie vom 1. Iuli d. I. au bei der

der Deutschen Unionbank in Berlin, dem A. Padersteinshen Bankverein daselbst, dem A. Scthaaffhausenschen Bankverein in Cöln

erhoben werden kann. Essen, den 15. Mai 1873.

Der Vorftaud.

G. A. Waldthausen.

Verschiedene Bekanntmachungen. [1450]

Das von Gersdorf: Ziegler"\sche Stipendium betr.

Seit dem 1. Januar d. Js. ist ein, zur Zeit 131 Thlr. 16 Sgr. 6 Pf. betragendes, von Frau Sophie Margarethe von Gersdorff, geb. von Mezradt, laut Testaments vem 15. März 1759 gestiftetes Sti- pendium vakant. Genußbere tigt sind die Nachkommen des, der Niethen schen Linie angehörigen, Herzogl. sas. Weißenfl. Kam- merjunkers und Klostervoigts*" von Marienthal, Wolf Rudelph von Ziegler und Klipphausen auf Niethen 2c., geb. 14. Juni 1693, gest. 2. Dezember 1758s, welche entweder studiren oder aktive Mili- tärs, mindestens Fähnriche sind.

Bewerbungen um gedachtes Stipendium sind unter Beifügung der Nachweise über die Verwandtschaft mit dem obengenannten Hetrn von Ziegler an die stiftsberehtigten Stände der Ritterschaft des König- lih sächsischen Markgrafthums Oberlausitz zu richten.

Baußten, am 17. Mai 1873.

Das Landständische Direktorium. Hempel,

Der Dircktor.

Lindemanu.

__ Die Station Braunschweig der Braun- s\{chweigishen Eisenbahn a vom 15. Mai 73 ab in den Magdeburg-Preußischen Eisen-

| bahnverband für Sendungen von Bau- und FaNubhölzern bis zu 22‘ Länge von und nach s ———— den Stationen Schulit, Nakel, Ofiek, Bialos- liwe, Coniß, Firchau, Linde, Flatow, Krojanke, Schneidemühl und Landsberg der Ostbahn aufgenommen. Von demselben. Tage ab findet die Aufnahme der Station Neustadt-Magdeburg der Berlin- Potsdam-Magdeburger Eisenbahn in den genannten Verband für die Beförderung von Gütern aller Tarifklassen und der Spezialtarife statt. Der A aliene „weite Tarif-Nachtrag ist von den Verbandstationen käuflich zu beziehen. Bromberg, den 14. Mai 1873.

Königliche Direktion der Ostbahn.

__ Der seit dem 1. Januar 1872 agauf der

Königlichen Ostbahn bestehende Spezial - Tarif

für Braunkohlen in Wagenladungen wird vom

1. Juli d. J. ab aufgehoben. An Stelle dessen

P n von s Fan ite ein ae Spezial-

am a arif in Kraft, von welchem Exemplare von

mtlichen Ostbahn-Stationen käuflich zu beziel

Bromberg, den 15. Mai 1878. A Er T ah

Landesältester.

Königliche Direktion der Ostbahn.

[M. 894]

Berlin-PVotsdam-

T B 4

eburger Eisenbahn.

Mit dem 15. d. M. wird unsere neue Strecke Burg-Centralbahnhof Magdeburg dem Personen-Verkehr übergeben. Mit diesem Tage

tritt auf unseren Linien und den Anshlußbahnen ein neuer Fahrplan in Kraft, durch welchen auch neue Verb

Westen und Süden Deutschlands und umgekehrt hergestellt werden.

indungen von Berlin nach dem

Die A in der Richtung ab Berlin findet, wie folgt statt:

A. Von

Berlin (Potsdamer Bahnhof) Abfahrt . —,. Vim. MALdebU rg Wst... o. V 90. Brune A E 12500 Nu QARTIDEE A G e A O 240,

Bremel Anf 4. 36. Nm. 7. 32. Rotterdam (via Salzbergen) . Co uit L 80 Nb: Ce M L —— London Ankunft...

u

erlin über Magdeburg nah Braunschweig, Hannover, Bremen bezw. Pers.-Zug. pers.-Dug. S Sue aun, Pers.-Zug. Cöln und weiter. Vi: 3. —. Nm.

er s.-Zug. Cour.-Zug. Perf.-Zug. .—. 6. 45. Ab. ——— G ia Ab. 1019 68, U M A 32 Nit 11A 8. 38. Ab. 10. 40. , 12. 37. Vm. ‘5-20 1, 10. Nm. 10. 15. 12/15 A L500: T4145

4. 36. y . 49, : 64 L 87.

30 50 7. 39, Ab. : i E z : 10. 15. Vm. 2% G L 9, 29. Nm.

5. 40. Nm. t 3. 55. Vi, A

u

u

B, Bon Berlin über Magdeburg, Boerssum (nach Harzburg), Kreiensen, Deut, Aaéhen und weiter.

| ers.-Zug. Pers.-Zug. Schnell Berlin (Potsd. Bahnh.) Abf. Y M l e U L 45. n Magdeburg _.. y 60, —. Vi;in. 9. 40. Vin. 11, 6. Vin. Thale Aut 12. 45. Nm. 2. 26. Nm. Lars v e O12 R L 22 L220 N euß : R 11, 45. Nm. 8, 18. Nm. Aachen b E 10, 4, Nm. Brüssel S . —. V Antwerpen _—— Ostende . 92. Vu. . 40, Nm.

London Paris 0. 15, Vm

ck

AWRUWVUV

nelízug. . Abfahrt ÿ 45. Vi.

Berlin (Potsdamer Bahnhof) . Sa Tr S 11

Magdeburg . .. R - 4 A . ‘Ankunft 3. 50. Nm. C 9, 20. Ab. C S 10. 2 Sant M S 8. 15. E ë 10. 40,

O 9.80 Sa Mainz E 2. 18. Vin. A A L E E 11. 20. Ab. E C C j iy S Ia R S N 7 10 N C 22017 D 550

"” u

u

Saarbrückten Mes .

der Streck

zus Peri-Qub, Perf.-Zug.

E 10. i: C. Von Berlin über Magdeburg, Kreiensen nah Cassel, Ems, Coblen

Pers.-Zug. Cour.-Zug. Pers.-Zug.

M 1 Nu C d

08, L . 6. 18. Nm. 12. 19, O

7. 43. Nm. O E . 92. Vin

9. 10, Nm. 9. 35. Nm. ; . 40, Nm. . 40, Nm.

. 2. Vi, . 54. Vi. . 56. Nm.

. 40. Nm.

. 59, Vin. 3 Fran!furt a. M. 2 s p e Tr a. + Und twetiter, Cour.-Zug. ers.-Zug. ers.-Zug. ers.-Zug,. é 10 M D a Das, Fus Pers-Zug, 12. 19, Vmn. 9. 40. Vin. 1. —. Nm. 3. —. Vin. 6. —, Vin 5 L 9. 35. Nm. 9. 35. Nm. 10. 22. Vim. 2. 20. Nm. IL 10. &- 8, 5. Ab. :

0 M 6 D

87 35. Vi. 8. 40.

, 50, 20 n . 43. 18, Nm. . 30. t Vmm. 5. 35. Nm. . 48. . 40. , . 10. 30. 59. . 12, Vim.

E

F

FEERELHA Er EELEH

E) —_ H DA

I fs A 05 BD

C S 60, . 12, Nm. s i In dem Schnellzuge 8. 45 Vormittags und dem Courierzuge 10 Uhr Abends ab Berlin Taufén durchgehende Wagen auf

Berl Sett n Le i Ï erlin-7çraun a. . und in dem Courierzuge 10 Uhr Abends ab Berlin auch durchgehende Wagen auf der Strecke

Für alle Züge werden direkte Billets ausgegeben. Berlin, den 17. Mai 1873.

Berlin-Ostende,

Das Direktorinm.

Wiener Weltausstellungs-Bericht.

o Me

Berlin, im Mai 1873.

Mit der Eröffnung der Wiener Weltausstellung am 1. Mai d. I. hat der Reihs- und Staats-Anzeiger eine regelmäßige Be- richterstattung begonnen, für welche sachverständige Referenten gewonnen sind. Statistishe 2c. Materialien werden wir für dieselbe von den Herren Ausstellern gern entgegennehmen und benugzen.

Ln Anknüpfung an die publizirten Artikel über die Berliner Industrie sind von uns auf Anregung aus den betheiligten Kreisen für einshlägige Inserate Berliner Industrie-Tafeln (\. die folg. Seite) eingerihtet worden. Im FJunteresse der deutschen Industrie haben wir diese Annoncen - Tafeln auch auf die ge- sammte deutshe Industrie ausgedehnt und bemerken in Betreff ihrer Benußzung Folgendes : 4

1) Jedes Annoncenfeld der Industrie-Tafeln, von 4 Centi- meter (14 Zoll) Höhe und 9+ Centimeter (34 Zoll) Breite, 37 Quadratcentimeter (5} Quadratzoll) umfassend, wird mit 1 Thlr. berechnet; es können für die einzelnen Inserate jedoh auch meh- rere solcher Felder in Anspruh genommen werden.

2) Zur Bequemlichkeit der - Interessenten, namentlih der auswärtigen, ist die Annoncen - Expedition von Rudolph Mosse zu Berlin und deren Filialen in Leipzig, Hamburg, Frankfurt a. M., Cöln, Breslau, Halle, Prag, Wien, München, Nürnberg, Straßburg, Zürich und Stuttgart von uns. autorisirt, bezügliche Insertionsaufträge für den Deutschen Reichs- und Preußischen Staats-Anzeiger zu vermitteln, ebenso können dieselben bei der Expedition des Blattes, Berlin, Wilhelmstraße 32, direkt auf- gegeben werden. Außerdem werden buchhändlerische Inserate von Carl Heymanns Verlag, Berlin, Anhalt-Straße 12, angenommen.

3) Die Berichte des Reihhs- und Staats-Anzeigers erschei- nen in einer Separatausgabe, welche in Wien in dem Ausstel- lungsrayon verkauft und in einer größeren Anzahl gratis ver- theilt werden. |

4) Die Ausstellungsberichte mit den Industrie-Tafeln werden au den Exemplaren der Abonnenten des Deutschen Reichs- und Preußishèn Staats-Anzeigers beigelegt.

Wien, 15. Mai,

Die von der deutschen Central-Kommission ins Leben ge- rufene General-Agentur erweist sih als eine ganz vorzügliche Gin- rihtung, welche Deutschland hier vor den übrigen ausstellenden Ländern voraus hat. Die von dem General-Agenten Georges getroffenen Wahler: meist wissenschaftlih gebildeter Agenien bewähren sih in allen Beziehungen. Fast in allen von ihnen vertretenen Abtheilungen find bereits Geschäfte gemaht und Ver- bindungen angeknüpft, welche für die Aussteller früher oder später von Wichtigkeit zu werden geeignet sind. Zur Stunde giebt es von den 26 Gruppen, in welche die Ausstellung zerfällt, fast keine einzige, von der man sagen könnte, fie sci von Seiten der

verschiedenen Länder ganz beendet. Ein Theil der Gallerien is noch"

abgesperrt, fast in allen zugänglihen Abtheilungen sind die Arbeiter beschäftigt | Ausstellungsbehälter und Gestelle - fertig zu machen, zu malen, zu vergolden, Kisten auszupacken, Fir- menschilder anzubringen. Man kann, ohne fehl zu greifen, an- nehmen, daß noch mehrere Wochen vergehen werden, bis überall die legte Hand angelegt sein wird und muß dabei voraussegen, daß die Arbeiten von besserem Wetter begleitet find, als seither. Mit wenig Ausnahmen war die Witterung seit dem 1. Mai stürmisch, kalt und regnerish. Der Besuh der Ausstellung bleibt unter \solhen Umständen natürlih weit hinter den Er- wartungen zurück. Der Andrang von Fremden i überhaupt bis jeßt bei Weitem nicht -\so stark, als man vorausfehßte. In allen Straßen hängen an zahlreihen Häusern Tafeln mit Woh- nungsanerbietungen. Die Preise für möblirte Zimmer in Pri- vatwohnungen \{chwanken je nah der Lage und Einrichtung zwischen 3—10 fl, während man in den größeren und mitt- leren Hotels 5 bis 30’fl. täglich zahlt. Die Preise der Leyz- teren haben * sich durhschnittlich verdoppelt, nicht selten ver- dreifaht, die der Lebensmittel find nicht in diesem Ver- hältniß gestiegen. Der Fremde, welcher in Wien unövekannt ist, thut am besten, bei seiner Ankunft in einem Hotel abzusteigen und sich von da aus eine Privatwohnung zu suhen. Die überall zur Aufrechterhaltung der Ordnung in den Straßen postirte Polizei ertheilt bereitwillig und höflih jedem Suchenden Bescheid. Die Pferdebahnen und Omnibusse erleichtern die Bewegung von einem Orte zum andern außerordentlich und find billig. Man fährt für 20 Kr. d. W. mit ihnen zur Ausstellung. Bei Benugzung von Fiakern, mit zwei Pferden, und Comfortables, mit einem Pferde, thut man gut, mit dem Kutscher vorher das Fahrgeld und auch das Trinkgeld zu ordnen. Diese Fuhrwerke fahren mit außer- ordentliher Geschwindigkeit und find vortrefflich bespannt. Durch die Anwesenheit vieler reiherr Grundbesizer, die nah längerem oder kürzerem Aufenthalte in der Residenz ihr Gespann wechseln oder es bei ihrem Weggange zurücklassen, kom- men viel edle Pferde in ‘den Gebrauh des Publikums. Das Trinkgeld spielt in den Gasthöfen und Restaurationen eine grö- here Rolle als in Deutschland. Im Allgemeinen is das hie- fige Leben so durchaus deutsch, daß der Deutsche sh sehr ra\ch zurecht findet und einbürgert.

Zu den Abtheilungen, die sowohl in der deutschen, wie in der Ausstellung der meisten übrigen Länder verhältnißmäßig am weitesten vorangeschritten sind, gehört die neunte Gruppe, welche Stein- Thon- und Glaswaaren umfaßt. Besonders sind es die leztern, (Hohl- und Tafelglas, Spiegel, künstlihe Steine, ungefaßte Perlen 2c.) und die Thonwaaren (Porzellan, Fayence 2c.), über die fich ein Urtheil fällen läßt. Oesterreih, Frankreich, Belgien und Deutschland sind bis jeßt am zahlreichsten und besten vertreten. Die österreichishe Krystallausstellung enthält die vorzüglihsten Leistungen Böhmens und der Wiener Fir- men, die fich mit Arfertigung von Kronleuchtern. und

Extra- Beilage des

andern Bronzewaaren in Verbindung mit Glas be- \chäftigen. Die Ausstellungen von I. u. L. Lobmeyer, Lampen von Gebrüder Brünner, H. Ullrich, sämmtlih in Wien, zeugen durhweg von gutem Geshmack und sorgfältiger Arbeit. Unter den zahlreihen Glashütten Böhmens, die an reich und \{ön dekorirten und geschliffenen Tafelgläsern eine Fülle kostbarer Kry- ftalle ausgestellt haben. erwähnen wir Clem. Rasch in Ulrichsthal und Meisterdorf bei Kamit, Ig. Großmanns Wittwe in Pollers- kirhen, Lud. Moser in Carlsbad, Frenzel und Walter in Stein- \chöónau, I. Zahn u. Co. und F. Pallme-König u. Co., Beide in Steinschönau, die Kollektiv-Ausstellung der Nordböhmischen Glas- und Kurzwaaren-Industrie, verschiedene Firmen aus Haida. Minder rei is die Kollektiv-Ausftellung der Mährischen Glas- fabrikanten. Der General-Katalog führt niht weniger denn 138 öfterreichishe Glas- und Krystall-Aussteller auf.

Wie in verschiedenen andern öfterreichishen Industriezweigen herrsht au in der Krystallfabrikatior. der französishe Geshmack vor. Nach dem einstimmigen Urtheil aller Sachverständigen hat Oesterrei, insbesondere Böhmen, seit der lezten Pariser Welt- ausftellung bemerkenswerthe Fortschritte gemacht. Die franzö- fishe Ausstellung is noch sehr im Rückstande, doch find die Pariser Firmen mit Krystall- und Bronzeluster zum Theil sehr reih und glänzend vertreten. Die größte und berühmteste Kry- stallfabrik niht blos Frankreichs, sondern der ganzen Welt, die von Baccarat, hat die Ausftellung nicht beschickt. Auch Eng- land hat nur ein kleines aber gediegenes Kontingent von Glas- ausstellern geschickt; Belgien dagegen i in allen Glassforten, namentlich auch in solchen für den allgemeinen Gebrauch, ge- wöhnlichen Flaschen 2c. zahlreih und tüchtig vertreten. Der bel- gische Katalog führt 38 Aussteller auf, die jedoh zum Theil noch nicht am Plage sind.

Die deutsche Glas-Ausftellung, vertreten durch Herrn Kühn aus Taucha bei Zeit, ist von den ersten und den besten deutshen Firmeèn beschickt und beinahe vollendet. Einige Aussteller, wie Steiger- wald aus Bayern, nehmen Ehrenpläße nächst der Rotunde ein. Die aus der Steigerwaldshen Fabrik hervorgehenden Ueberfang- gläser und geschliffenen farbigen Krystalle gehören bekanntlich zu den vorzüglichsten Leistungen der deutschen Glasindustrie, die ihren Haupts\iß für die Wiener Weltausstellung in dem Ergän- zungsbau zwischen dem Industriepalast und der großen Maschinen- halle Yat. Hier nimmt vor allem Friedr. Siemens-Dresden, der auch zu den Eisenausstellern zählt, die Aufmerksamkeit der Besucher in Anspruch. Siemens hat den ganzen Schmelzprozeß in den verschiedenen Stadien der Entwikelung dargestellt und eine reihe Auswahl von weißen, farbigen und dekorirten Gläsern geliefert, unter denen sich die Kryolithgläser auszeichnen. Der Kryolith wurde ursprünglich von deutschen chemischen Fa- briken aus Grönland bezogen. Daß er nun auch zur Herstel- lung von s{chönen Natronsilikaten verwendet wird, dürfte man- chem Besucher der Ausstellung neu sein. Zu den bedeutendsten Ausstellern gehören Chevandier und Vopelius mit den Tafel- gläfern und Walzen ihrer Sulzbacher Hütte, A. Wagner in Saarbrücken, mit Flasc:en, Tafelgläsern, geäßten Gläsern und Kirchenfenstern. Aus den Wagnerschen Glashütten gehen jähr- lich u. A. 2,800,000 Flaschen, meist Champagnerflaschen, hervor. Gutes Grün- und halbweißes Hohlglas ist von L. Gasteiger und Co. in Wolfratshausen (Oberbayern), auch von Wisthof und Co. zu Königsteele a. d. Ruhr ausgestellt. Die vormalig den Gebr. Siegwart gehörende Glashütte zu Stolberg bei Aachen hat Ha!bkrystall „ohne Klang“ und farbige Perlenstäbe zur Perlenfabrikation geliefert. Buker und Pfalf bei Lichtenau in Westfalen sind mit ihren Milchgläsern anwesend, die zu einem bedeutenden Exportgeshäft Anlaß geben. Ferdin. v. Poschingk in Buchenau bei Zwiesel in Niederbayern lieferte {höne farbige Gläser und Glocken, Moriy Wengzel-Breslau feine Trinkgeschirre aus Krystall. Die Tafelglashütten von Stallmann, Ißtenpliß U. Shhlafhorsst in Mülheim a. d. Ruhr, die Krystallfabrik von Villeroy, Boch, Karcher u. Co. in Wadgassen an der Saar, die Spiegel- und Tafelgläser von S. Arnstein in Sulzbach, die Er- zeugnisse von Herm. Pfalf auf Münden a. d. Deister in Han- nover, die optishen Gläser (Crown- und Flint-Gläser) des Glaswerks Bredowsau bei Friesack in der Provinz Brandenburg sind bedeutungswerthe Erscheinungen auf der Ausstellung.

Wenn England weniger als sons in Glaswaaren vertreten is, erregen die englischen Thonwaaren um so größere Aufmerksamkcit. Die Staffordshirer feinen Majolika , die glasirten, halbglasirten, unglasirten Vasen, Figuren, die Terra- fotten mit \. g. persishem blauen Glase, die Elfenbein-Imita- tionen, insbesondere die der Königlihen Werke von Worcester, find interessante, zum Theil ganz neue Erscheinungen. In der englishen Thonwaaren-Industrie macht fih der durch den be- rühmten englishen Maler Flaxmann eingeführte edle Stil der Dekoration in nahahmenswerther Weise geltend, gleichzeitig kom- men die ausgedehnten überseeishen Verbindungen des Insel- reihes in den vielen und guten Imitationen cinesischer, japani- {her und anderer orientalischer Muster zum Ausdruck, wäh- rend die Bearbeitung künstliher Fayencegegenstände von Angelo Minghetti u. Pat in Bologna ihre Muster aus dem \echszehnten Jahrhundert nimmt und auch die deutsche Fabrikation sich mit besonderm Glück in solcheni Imitatio- nen ergeht. Die altdeutshen Schau- und Trinkgefäße, welche August Saelyzer in Eisenah ausstellt, sind von ächt fkünstlerishem Werthe und theilweise bereits ver- kauft. Außer den berühmten Erzeugnissen der Berliner und Meißener Porzellan - Manufakturen, die beim Eingange in die deutsche Abtheilung aus der Rotunde eben aufgestellt worden, heben wir vor allen die vortrefflichen Porzellane von C. Tielsch u. Co. in Altwasser (Preuß. Schlesien) hervor; auch die von Karl Kristen in Waldenburg, von Heckmann u. Rappsilber in Königszelt (Preußen) gelieferten Porzellane gehören zu den besten, die hier zu schen sind. In Porzellangemälden is F. X. Thallmayer aus München einer der Ersten der Ausstellung; ge-

1873.

\{chmackvoll dekorirte Erzeugnisse sind von Franz Mehlem in Bonn, Ens u. Greiner in Lauscha (Sachsen-Meiningen), H. Krügemann in Nürnberg, Macheleidt, Triebnex u. Co. in Volkstedt (Schwarz- burg - Rudolstadt) ausgestellt. Trefflihe Gruppen der lettge- nannten Firma, welhe sie in Reliefs liefert, sieht man selbfi in Wiener Porzellanläden. Außer den erwähnten thüringer Biscuiten, welhe wie die von Schierholz u. Sohn in Plaue bei Anstadt (Schwarzburg-Sondershausen), vorzugsweise franzöfische Muster nachahmen, sind die von Dressel, Kister u. Co. in Passau gelieferten, beahtenswerth. B. Schaible u. Co. in“ Zell am Hammersbah (Baden) haben sehr gute, gewöhnlihc Steingut- und Thonwaaren geliefert, Carl Müller in Stüßerbach is dur gute Artikel für chemishe Laboratorien und Apotheken vertreten. Marzell u. Co. in Damm bei Aschaffenburg zeichnet fich durhch Nachahmungen alter Porzellane aus. Was den deutschen Fa- briken dieser Gruppe im Allgemeinen zu wünschen wäre, \cheint uns eine größere Theilung der Arbeit und die vermehrte Aus- bildung von Spezialitäten zu sein. Eine Fabrik, welche, wie die von Uechtrig u. Faist, Uhrblätter, Tinte- und Sandfäfser, Blumenvasen, Service und viele andere Gegenstände liefert, er- reiht unmöglih den Grad der Vollkommenheit, zu derm es andere Unternehmer bringen, die sich auf wenige Artikel be- \hränken. |

Emaillirte Thonöfen find in der hier beschriebenen Abtheilung von der Berliner Aktiengesellshaft für Dfenfabrikation (vormals Gust. Dankberg) und von Lübcke & Hornemann in Wismar aus- gestellt. Ein großer, shöner, zugleih als Kamin verwendbarer Ofen aus der lebterwähnten Fabrik ging in die Hände eines elsässer Liebhabers über, Die Quergallerie des Industriepalastes enthält ebenfalls Oefen der besprochenen Art, auf die wir noH zurüccktfommen werden, wie auf einzelne andere Aussteller der neunten Gruppe, die ihren Plaß noh nicht eingenommen haben.

Heute Mittag wurde das deutsche Versammlungs- haus durch ein solennes Frühstück, bei welhem Ihre Kai- ferlihen und Königlihen Hoheiten der Kron- prinz und die Kronprinzessin des Deutschen Reichs die Honneurs machten, eröffnet. Die Eingeladenen waren der deutshe Botschafter, General v. Schweiniß, dann öster- reihisherseits Baron Schwarz und Professor Exner, ferner die Mitglieder der deutshen Central -Kommission und ein- zelne gerade in Wien weilende Vertreter der deutshen Landes- Kommissionen, die Baumeister und endlih die Herren des Ge- folges und die Gräfin Brühl. Der Prinz Friedrih Wilhelm gehörte auch zu den Anw.senden, die Alle in Civil waren. Nach dem Frühstück besichtigte das Kronprinzlihe Paar noch lange Zeit verschiedene Theile der Ausstellung, das Shwarzwälder Bauern- haus, die Maschinenhalle u. #st. w. Das deutsche Versammlungs- haus, für die Angehörigen des Deutschen Reiches und speziell für die Aussteller bestimmt, bietet diesen einen fomfortablen Ruhe- plaß und Berathungsort und if mit bequemen Tischen zum Schreiben und mit einem umfassenden Journal - Lesezirkel aus- gestattet.

IVien, 16. Mai.

Heute Mittags um 12 Uhr fand die Eröffnung der Kunst- halle durch Se. Majestät den Kaiser statt. Bereits um 11 Uhr hatte sich vor dem Ostportale eine zahlreiche Menschenmenge an- gesammelt. Auf den umliegenden Pavillons wurden die Flaggen aufgehißt und auf den Raaen des Pavillons des österreichish- ungarischen Lloyd waren Matrosen in Paradeuniform beschäftigt, das Takelwerk aufzuziehen und mit bunten Fahnen zu {hmüdcken. Präcise 12 Uhr fuhr Se. Majestät der Kaiser in den Ausstel- lungsraum ein, stieg bei der Exposition des öôsterreihish-unga- rischen Lloyd ab und wurde von den Matrosen, die in drei Reihen über einander auf den Raaen standen, mit Hurrahrufen empfangen. In Begleitung Ihrer Kaiserlihen Hoheiten der Erz- herzoge Karl Ludwig und Rainer, welche bereits früher in der Ausstellung sih eingefunden hatten, und des General-Direktors Baron Schwarz, verfügte sich der Kaiser in die Kunsthalle, wo- felbst der Vertreter der Künstlergenossenshaft Herr Prof. Fried- länder und der Vertreter der Kunstakademie Herr Prof. Lichten- fels Allerhöhhstdenselben ehrfurchtsvoll empfingen.

In dem ersten Saale waren die Kommissäre der einzelnen Abtheilungen der Ausstellung und viele Künstler versammelt. Se. Majestät \prach einige der anwesenden Künstler huldvollst an und besichtigte hierauf die einzelnen Abtheilungen der Halle. Hierauf begab sich der Kaiser in die Abtheilung der auswärtigen Staaten und wurde Allerhöchstderselbe von den betreffenden Kom- missären durch die Säle geleitet. Nachdem Se. Majestät der Kaiser auch sämmtliche Seitensäl- besichtigt hatte, verfügte er \ih um 3t Uhr in den Pavillon des öôsterreichish-ungarischen Lloyd, w/selbsst Allerhöchstdenselben der Präsident und der Direktor der Gesellschaft ehrfurhtsvoll empfingen. Der Kaiser besichtigte die aufgestellten Schiffsmodelle auf das Genaueste und bestieg kurz darauf den bereitstehenden Hofwagen, um den Ausftellungsraum zu verlassen. Im selben Momente fuhren durch die „Avenue Elisabeth“ Ihre Kaiserlichen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin des Deutschen Reiches und von Preußen. Se. Majestät der Kaiser ließ: halten, stieg aus dem Wagen und un- terhielt sih einige Minuten mit seinen Hohen Gästen, die mittler- weile ebenfalls den Wagen verlassen E Ers nach halb 4 Uhr fuhr Se. Majestät der Kaiser in die Hofburg zurü.

Zur Geschichte der Weltausstellungen.

Die Anfänge des Ausstellungswesens gehen in das vorige Jahrhundert zurück; ihre Vorläufer sind einerseits die Märkte und Messen, andererseits die Preisbewerbungen, die von Ge- werbsgesellshaften und Kunstvereinen ins Leben gerufen wurden. Solche Verkäufe, und zwar für Fabrikate wie Teppiche, Deckea und Porzellan veranstaltete die polytechnische Gesellschaft in Lon- don {hon im Iahre 1756; in Frankreih wurde die Idee von Industrie-Ausstellungen in Verbindung mit Preisvertheilungen