1873 / 141 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S a

til ¿res der italienishen Regierung ein Memoran- Staatswi ensaft und Geschichte- nach Berlin berufen, auch trat er | (Wäarenbelehnung) aus der andelsbank, der Eskompte-Anstalt und Ñ ; ; S I G E in blen es E wird, daß die ‘Ausbrei- in das S eriCensur-Kollegium ein, aus dem er im Jahre 1831 aus- | einer noch L Deillarmenden Firma. Das Aushilfs=-Comité wird mor- j o j Z 0 / tung des italienischen Handelsverkehrs- an der afrikanischen Oft- [Ged Bou. seinen. eres wissenshafttihén Arbeiten s ps gen bereits seine Operationen“ auf allen Gebieten beginnen. eut er Ä ç - : ; zuheben: „Ses Dialoge Uber eg und Frieden“ 1806; die „Herb|l- Verkehrs- An ü E “Ÿ i ch ; küfte zur Unterdrüctung des Sklavenhandels wesentlich beitragen | reise nach Venedig" 1816: die „Vorlesungen reen alte Geshichte Nr. 45 der „Zeitung dedMereins Deuts her Eif gn- Cl - F cige

würde. 1921 unk endlich die „GeésHichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit“, | bahn-Verwaltungen“ hat fol E : z 1 QEl- E ' - genden Jnhalt: Entwurf zum? Türkei. Konstantinopel, 14. Juni. Der Marine- 1823 bis 1825, die er noch vor kurzer Zeit in neuer Ueberarbeitung A: cte ert für Fun Ei Es "Eisenb n -Vernaltungen Minister Riza Pascha isst seines Amtes enthoben und dur E Majestät dem. Kusee as Se zus nee, es E E (Fortse E Pereinsgebiet: Berlin resbener Ei an ë n lar:

uvern Ö : - 7 J N : 2 Gran udbahn. Personalnachrichten. iscellen. Marktbericht. Eisenbähn- | i G eur der Dardanellens{chlö}er, A chmet Pas@chà, ér rei. Die Frucht dieser Reise waren seine „Briefe aus Frankreih | Kalender. Verzeichniß überzähliger und fehlender Güter. ; Und

pu e E, é L A Gh ? u : ZAA Jowie die Bi us Pat zue. Ns e Marieuwerder, 11. Juni. Ein Erirablatt gi Att : u olen. t. Peters bur . Sun. y S Por s Nr. 24 veröffentlicht folgende Polizei-Verordnung: U run l T P g des K eldzuges seine „Geschihte Europas seit dem Ende des 15, Jahrhunderts bes 8. eee D Ltios e p A ugust 1835 und des 8. 11 des

5 Der „R. I.“ veröffentliht über den Fortgan E L L D 5 : : y ; ; (1832-50), die seinem Werke über die Hohenstaufen würdig zur Seite ñ i tet y j F 6 6 : : 5 0 i na - Chiwa folgendes Telegramm r Mee N trat. Spätere Reisen nah England 1835, nach Italien 1839 und Gir für nis M Ee mngsbezirt bis ruf Weiteres. was folgt: "Mlle E Ssemiretshensk) vom 10. Juni,-3 Uhr 16 Minuten : achmittags: | Amerika 1843 veranlaßten die Schriften: „Beiträge zur neueren Ge- | Führer von laffabrzengen und Traften, welche eine nahe der Weich- j e ) „Am 23. Mai gelangte die Vorhut der gegen Chiwa operiren- ara aus dem Britischen Museum und Reichsarchiv“ und „Italien, | sel belegene Ga S, des Inlandes verlassen, haben fich von der j Es + den Truppen in der Stärke von zehn Compagnien, zehn Ge- | Beiträge zur Kenntniß dieses Landes“, endlich „die Vereinigten Staa- | Ortspolizeibehörde des Abgangsortes eine Bescheinigung ausstellen j Es

\hühen, sechs Ssotnien und einer Raketenbatterie wohlbehalten | ten. von Nordamerika“. 1847 legte er seine Stellé als Sekretär und i: lassen, in. welher die auf dem Fahrzeuge befindliche Mann-

‘beim Amu-darja an. Der Feind wurde in der Stärke von | Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin nieder. Dbschon | {haft und deren Gesundheitszustand angegcben ist, und welche in ; ;

3} Tausend Turkmenen, Kirgisen und Nuker des Chans ohne ihm 1853 auf seinen Wunsch die Emeritirung als Professor an der | jedem Revisionsorte visirt werden muß. Während der Fahrt darf von 4 3% j —— irgend A Verlust für fes Detachement geschlagen. Bei der Universität bewilligt wnrde, Mete b doch seine Vorlesungen nicht Ner em Fahrzeuge Niemand ohne Vorwissen der Polizeibehörde des | Das Abonnement beträgt 4 Thlr. 7 Sgr. G Pf. E j M Ale Post-Anstalten des In- uud Auslaudes nehmen " Vorhut befindet fd der Oberbefehlshaber der Truppen General: n rlichns E eist iy E E LO, aid: d näcstgelegenen Ortes entlassen werden. Diese darf ihre Grabes | für das Vierteljahr. : s O | estellung an; sür Kerlin außer den hiesigen Adjutant von Kauffmann mit seinem Stabe. Am 25. Mai | seine “Lelenderüitiernngen und Briefwechsel" (1861). Außerdem er- E n S e athbann N E iee R R | SiscplsvizpreinsürdeiRanen einer Araizelle D Kgr. C EION / | Postánstalten anch die Expedition : Wilhelmstr, 32, Abends oder am 26. Mai Morgens wird derselbe mit der Vor- lhien von ihm das „Handbuch zur Geschichte der Literatur“ | Schiffer, der fi ohne oben gedachten Schein auf die Fahrt begiebt, s S E —* j —————————

hut weiter gegen Schurachan vorrücken.“ 864—66. oder Jemanden ohne polizeilihe Erlaubniß von seinem Fahrzeuge / : L L F U

-— T. B.) General Werewkin hat am 20. Mai Der Oberst z. D. Adolph Borbstaedt, Redacteur des af Z : ich8- d 10e- 8/3 : i L Ss Chi d E ; regt. die dort befindlichen Chiwesen in die Flucht | Militär - er, Desi s. De Ad Shlhisr: Citerntur ¿Zeitung M am | hrobsen Stenfe: der durch F. 327 des Reih-Steg fe Fnigliche Re- 42 141, Berlin, Dienstag, VEW den 17. Juni, Avends. i 1877S.

i i bei Kun es fachen |, De. Er E R s ' altimore, 14. Juni. T. B)Z Der Dampfer des Nord- ; E : D è i i s

Wassers Mg fig n Ie DO E A ein ehemaliger Schüler Julius Hübners, ist hier vor einigen Tagen | deutschen Lloyd , Baltimore ist: testen Morgen 8 Uhr hier ein- Königreich Preußen. saß-Lothringen zu Ende ‘geführt, und zl : Hessen die Glückwünsche des Königs zur Feier seines 25jährigen

E ) E verstorben. ne e Mateftä L / R, s lage nicht an eine Kommission verwiesert, sondern -auh- die egierungsjubiläu:ns, welches morgen gefeiert wird, zu über- Dänemark. Kopenhagen, 12. Iuni. Der König : Landwirtbschaft. ew-York, 14. Juni. (W. T. B.) Der. Dampfer des Nord- Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : zweite Berathung für das Plenum tige 0 Zuvörderst | bringen.

L

hat u. A. das vom Reichstage angenommene Geseß, betreffend Bei den Seidenraupen - Zuchten in der Lausiß und in | deutschen Lloyd „Mosel ift gestern Mittag hier eingetroffen: Den Stadtrath Weydemann zu Quedlinburg, zufolge | erläuterte _ der Bundes-Kommissar, Wirklächeèr Geheimer Ober- ; s j der von der dortigen Stadtverordneten-Versammlung - getrossenen | Regierungs-Rath Herzog, die Tendenz deŒVorlage im Ganzen Der Kriegs-Minister, General-Lieutenant Freiherr von

eine Veränderung des Wahl- oder Freigemeindengeseßes von | Schlefien traten nah dem Jahresbericht der Handelskammer zur G ör- : ran L / n 1868 bestätigt. Eine Z5jährige Erfahrung hat zur Genüge ge- | liß im Jahre 1872 Krankheitsers{einungen verschiedener Art und Wahl, als unbesoldeten Beigeordneten (zweiten Bürgermeister) | und motivirte speziell die Ausschließung déx für Frankreich opti- Pran ckh, welcher sich jüngst zum Besuche der Ausstellung nah zeigt, daß die theoretishen Bedenken gegen das Geseß vom Weise auf, welche ganze Zuchten dezimirten. Namentlich D der genannten Stadt für die geseßliche sechsjährige Amtsdauer | renden Elsüsser und Lothringer von der ‘usübung des aktiven | Wien begeben hatte, ist gestern Abend hier eingetroffen. Standpunkte der Organisation der Staatskirche sih als un- im Juli die anhaltende große Hiße die Pilzbildung des Maulbeer- Aus dem Wolff'\hen Telegraphen-Bureau. zu bestätigen. und passiven Wahlrechtes, so lange fie nt ihre Erklärung für : : , z : : ; b das Ge- baumes stark (sogenannter Honig- oder Mehlthau), und wirkte der Ge- “t ; ; x : E ; cls Sa. N Das Konsulat und Vize-Konsulat der Ver= begründet erwiesen haben. Die Regierung hat deshalb das Ge nuß desgleichen infizirten Laubes sehr nachtheilig auf die Gesundheit ; Königsberg i. Pr., Montag, 16. Juni. Unter den bei die französishe Nationalität vorx der zußtändigen Behörde aus- | einigten Staaten von Nordamerika zu A 3b ses, das zunächst nur versuchsweise eingeführt worden war, | zer Seidenraupe. Dies erhellt besonders der Umstand, daß in folhen Briesterort beschäftigten Bernfteintauchern ist. ein Strike ausge- Der Königliche Hof legt heute für Ihre Königliche Hoheit drücklih zurückgenommen haben. (Siehe unter Reichstags-An- | ¡s von ‘der Regierung der Vereinigten Staate! ufs eben niht nur definitiv gemacht, sondern der Bevölkerung einige neue | Gegenden, wo man wegen des harten Frostes resp. aus Futtermangel brochen, wobei es zu mehrfahen Widerseßlichkeiten und Demo- die Prinzessin Maria Ännunziata Therese S Arik gelegenheiten.) Gegen dieses Berfahren erhoben die ¿Abds | Den ng ereinigten Staaten aufgehoben Rechte eingeräumt. Das Landsthing, welches anfangs die lezte- | mit der Groinesauslage zu zögern länger als sonst genöthigt war, die lirungen kam. Da sich die Intervention des Direktors der Ar- Tochter Sr. Königlichen Hoheit des Grafen von Trapani die | Petersen, Dr. Löwe und Reichensperger (Olpe) ‘Einspruch ; der : ren beanstandete, folgte später der Regierung. Zuchten aber nicht bis zu?" dem genännten Zeitpunkt, wo diese Laub- beiten als fruchtlos und die Hülfe der Gensd'armen als unzu- Trauer auf fünf Tage an. ; lehtere bezeihnete auch die dur §. 8 der Vorlage dem 2 ; Frankheit des Maulbeerbaumes auftrat, I zum Spinnen hatte | reichend erwiesen, is eine Compagnie Soldaten von hier L Brrlin, den 16A { 1873 Kaiser eingeräumte Befugniß, unter ustimmung des Bundes- Sachsen. Dresden, 16. Iuni. Der König wird _— Nr. 41 des Amts-Blatts der Deutschen Reihs- bringen können, die Raupenkrankheiten scharf ausgeprägt zu -Tage | abgesandt, um die Ordnung wieder herzustellen. : s Der Dber+Cczetoniennéifièr : rathes au nach Cinführung der Reichsverfassung Verordnungen Ems morgen früh 9 Uhr verlafsen, nah genommenem Naht- Postverwaltung hat folgenden Inhalt: General-Berfügung vom E diesem Grunde konnten demna in der von dem Ritter- Danzig, 16. Juni. Ven den auf der Weichsel bis zu der - Graf Stillfried. mit gesetzlicher Kraft in Zeiten, in denen der Reichstag nicht E Eisenah am 18. Juni Nachmittags 1# Uhr in j2. Juni 1873. Ausführung des Post - Uebereinkommens mit Helgo- | utsbesiver A. Demisch unter der Leitung des Seidenlehrers Richter Plehnsdorfer Schleuse befindlichen polnischen Flößern sind, der versammelt is, erlassen zu können als bedeuklich und der Be- Leipzig und von da mit Extrazug 22 Uhr in Riesa eintreffen. land vom 5./7. Juni 1878. Petriebenen Haspel-Anstalt nur 401 Meten oder 441 Pfund Kokons „Danziger Zeitung“ zufolge, au der Cholera erkrankt 19, ver- Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche schränkung auf bestimmt zu bezeichnende äußerste Nothfälle be- Von Riesa begab sich der König, ohne an diesem Tage nah Nr. 48 der Annalen der Landwirthschaft in den | gus der Lausiß und Schlesien zum Haspeln angekauft werden. storben 17. Von den Bewohnern Neufaehrs (eine Meile von Arbeiten. dürftig. Der Reichskanzier Fürst von Bismarck entgegnete Dresden zu kommen, mit der Königin nah Jahnishausen, tvo Königlih Preußischen Staaten Ls folgenden Inhalt : In der Provinz Hannover ist die Entwickelung der Winter- | Danzig am Ausfluß der Weichsel in die Ostsee) - sind bisher | Z darauf (s. unter Reichstagsangelegenheiten),- daß ein Mißbrauch am 18. Juni Tafel stattfinden wird. Ueber die Bedeutung und den Werth der odenaualyse. (Vortrag, | früchte in Folge des noch spät eingetretenen Frostwetters nicht un- 3 erkrankt und 3 verstorben. In Danzig isst no fein Er- Das dem W. L. Rosenbaum zu München unter dem | dieser nur provisorisch geltenden Befugniß uicht zu besorgen. sei gehalten im Klub der Landwirthe zu Berlin am 25. Mürz 1873 von erheblich zurückgehälten worden. Auch hat N der Mäusefraß als | krankungsfall vorgekommen: f 10. April 1872 auf die Dauer von drei Jahren für den Umfang "und daß der Bundesrath zu einer Besorgniß vor 1olhem Miß- Württemlerg. Stutigart, 14. Iuni. Der König Dr. Wilhelm Cohn.) Nochmals die Wurzellaus des Weinstocks, | ziemlih bedeutend herausgestellt. Dessenungeachtet hofft man noch Solothurn, Montag, 16. Iuni. In der gestern ftatt- des preußischen Staates ertheilte Patent brauch nit entfernt Änlaß- gegeben haße. Die zweite Bera- | hat heute den d'esseitigen Gesandten in München, Geheimen Lega- Phylloxera vastatrix. (Mit Abbild.) Die Vertilgung der Acker- | guf eine leidliche Ernte vom Weizen und Roggen. Der Klee- gagegen Gar / f [ksver- auf cine durch Modell und Beschreibung nachgewiesene | E E of & tions-Rath Freißer Sod it Aublenz chnecken dur Affizirung ihrer {leimigen Oberfläche mit Salzen. | is theils dur Frost theils durch die Mäuse, die si übrigens nur gehabten, von ungefähr 30,000 Personen besuchten Volïsver- S h bind t dieselbe f d cicetbi thung der Vorlage wird in der heutigen Sitzung stattfinden, s-Rath Freiherrn von Soden, in Audienz empfangen. Aus den Regierungsbezirken Gumbinnen, Danzig und Cöslin. Li- | noch in einigen Theilen des Bezirks b S etttG MadA stört sammlung wurden sämmtliche Aniräge des entralaus\chu}ses ckchraubenverbindung, soweit dieselbe für neu und eigenthüm- | und hat der Abg. Petersen ein Ameudement angekündigt / durch _ Das Gesegz- und Verordnungzblatt Nr. 11 enthält teratur: Die Verhältnisse der Landwirthschaft in Böhmen. Von Ant. | worden. Die Wiesen haben im Frühjahr in Folge des ineelojen | einstimmig angenommen. E 2 Hann welches das Wahlrecht der im Lande verbliebenen Oþtanten für | Verordnungen “und Bekanntm a8 nien 2 1) s. i Adam Schmied. Vermischtes: Entstehung der Schwindsucht des | Winters keine Bewässerung erhalten und werden deshalb wenig Heu Perpignan, Montag, 16. Juni. Nach hier eingetroffenen ist aufgehoben. Frankreih wiederhergestellt werden soll,“ An diese Verhandlung nisteriums deI A h bie Acztielto b S S M L es Vll- A n E P des Rindes. Vereins-Versammlungen. Lee ain Le ne der S E t Mer E günstigsten | Meldungen Pes Kriegs\hauplaße L Sa cor L 0 Justiz-Ministerium ag ih eine lebhafte Diskussion übe Vie Forimnfrage, in wel- Ministeriums: gs chren ina E Breslauer ÆolverichT. erhältnifsen vor gegangen un echtigen dieselben zu den rats des usaues ein {ern]thasier a atige- ; : er Weise über den nächsten Gegenstand der Tagesordnung, das | [j F Ÿ E S Hoffanngei. er Mangel an länd ide Arbeitern macht sich d Das De E von Mee Abthei- Die Ober-Gerichts- Anwalte Schlötelborg und Pr. van Ee Abgg. Maden S “nd Ge::offen Satcachie lichen Vollstreckungen betreffend. Statistische Nachrichten. / besonders in den industriellen Bezirken Hannover, Stade und Dsna- | [lung des Cabecilla -Mirei angegriffen und hart be- Fischer in Hannover sind zugleich zu Notaren für den Bezirk Reichs-Preßgeseß und das von dem Abg. Dr. Windthorst Î / i : D Danzig, 14. Juni. Von cholerakranken Flößern waren brück fühlbar. G Le nud Sand ? drängt, verlor eine Kanóne- und wurde nur durch das des dortigen Ober-Gerichts, mit Anweisung ihres Wohnsiges in | (Meppen) eingebrachte Nothpreßgeseß, das si ledigli auf die | 3; „Sefsen. L, 16. Juni. Die heutige „Darmft. bis gestern Abend 16 in die Hülfslazarethe eingeliefert, von denen Vien, 15. Junt R e B) Ha M A Aon- Eintreffen des Brigadier Campos, der zur Unterstühun erbei- der Stadt Hannover ernannt worden. i Beseitigung der Zeitungskautionen und der Zeitungssteuer be- a ¿lich des Mane P eta g der E Aer E 10 gestdeben nd. i R ED ferenz im Finanzministerium gewählte Aushülfs-Komite hielt | eilte, vor völliger Vernichtung gerettet. Es gelang indessen nicht, Die dem Advokaten und Rotar” Dr, jur. Freericks ‘in schränkt, verhandelt werden solle. Die Abgg. Pr. Windthorst | ¿s Großherzogs S E Während der zweiten Hälfte des Monats Mai find in Dare gestern und heute in den Lekalitäten der Kreditanstalt Sißung, in das verlorene Geschüß wieder zu nehmen. Der Verlust der Re- : ; j f di : (Meppen), „Lasker und Duncker zogen auh den . dem Bundes- E A CS A E und in 10 zu 5 politischen Bezirken gehörigen Gemeinden 48 Perso- | welcher über seine Organisation berathea wurde. Dasselbe hat Ki, | gierungstruppen beziffert fi, der amtlichen Mittheilung zufolge, P rg - ertheilte Genehmigung gur Verlegung seines | pathe zur Zeit noch. vorliegenden Reichs-Preßgeseßentwurf und | f Montag, den 16. Juni 1873: Abends 8} Uhr: Großer Zapfen- nen (um 4 mehr als in der Vorperiode) an Cholera krank in ärzt- | wie die „Montags-Revue“ meldet, dahin eeinigt: 1) PBechse weiten | auf 30 Mann todt oder verwundet Wohnfizes nah Weener unter gleichzeitiger Anweisung der Be- | dje gesammte Lage des Keichstags “&a.-ihm obliegenden Auf- streih der Mußik-Corps der Gartijon. Abends 94 Uhr: Serenade liher Behandlung -gestanden, davon 9A genesen, 15 gestorben und 9 | Ranges (nit bankfähi Dis zu 8 M te l d Ï : Di K igte defi zirke des Ober-Gerichts zu Aurih und des Amtsgerichts zu b iber in die Disku 8 dem Reicjska _ der verbündeten Gesangvereine im Glockenbauhof. Nach Beendigung am Sélusse der Rapportsfrist im Krankenstande verblieben. Me D T T) ndfine M I vieh e: iti M Ne 16, E Arb it Agen genehmigte Lieb Papenburg als notarieller Geschäftsbezirk is auf den Antrag A A S s: LE u as Be i jsfanzier Man der-Serenade werden Se. Königliche Hoheit der Großherzog die Vor- Í Kunst und Wissenschaft. 3) Kredite an Banken und Einzelfirmen gegen Sékuritäten zu ge- A d rûb “Ft v 4 d es für nothwendig zu des 2c, Freericks zurückdgenommen worden. Haus Ua ied b Leblih dafür, daß e T da Wi bén Ea T L ZsonbLegiummern, oysangen. Berlin, 16. Juni. Am Freitag Abend verschied hierselb im | währen und zu vermitteln; 4) solhe Effekten aufzukaufen, bei denen 1) age PLREE \ üssig: Mager, L l 1g d Ab Dr. Windthorf M ; Â N S die | Musik En 60 Z M E 7. Jui As Morgens 6 Uhr: Reveille der 93. Lebensjahre der älteste deutsche Geschichtsforscher der Ge- | ein weiterer Coursrückgang durch dringende Verkäufe zu besorgen ist; - erachten sei, die Berathung über die Finanzgeseßvor agen noh g- Es H orst ( eppen) eingebra hte othgefeß auf le l T P Don S1 uhr Morgens an werden heime Regierungs - Rath Dr. Friedrich Ludwig Georg | jedo sollen dieje Effekten bei passender Gelegenheit wieder veräußert | 99r Beginn der Ferien zu Ende zu, führen. , Tagesordnung des Hauses zu segen sei. Die Sizung {loß | Ze- Se Q De der Großherzog die Q zur Heter y Raumer. Geboren zu Wörliß am 14, Mai 1871 als | werden; 5) Waaren zu belehnen; 6) dahin zu wirken, ‘daß seitens der Bukare|, Montag, 16. Juni. Fürst Karl reist am Don- Preußische Bank. gegen 6 Uhr, und wurde die nächste auf heut 2 Uhr angeseßt. E unt Moe C M ie Mee Ee Sobn des Herzoglich anhaltishen Kammerdirektors Georg Friedrich | betheiligten Banken ünd Firmen keine weiteren Exekutionen erfolgen. | nerstag, den 19. d. M., nah Wien ab und wird si alsdann : : n Ra Präsidenten e S dratks er Voriifiade b Ee "Raumer, besuchte er \päter das Joachimsthalsche Gymnasium zu | Zu Crreihung dieser Qwecke wird ein illimitirter Fonds | von dort nah Deutschland begeben. Wochen-Uebersiht _— Der Bundesrath, die vereinigten Ausschüsse dessel- | nets- und Hof-Aemter, der Gertaaltiät, ber ObetftBof-Ghargen uüd Berlin und widmete sich dann in Hasle und Göttingen juristischen und | gebildet, wozu das, baare Geld von der Nationalbank gegen der Preußischen Bank vom 14. Juni 1873. ben für Zoll- und Steuerwesen und für Rechnungswesen und | Hof-Chargen. 5 i T I No O - kameralistischen Studien. 1801 wurde er Referendarius bei der kur- | mit bankmäßigen Giris versehene Accepte der betheiligten Banken Akti die Aus\chüsse für Zoll- und Steuerwesen, für Handel und Ver- Hieran reihen sich die Audienzen der Deputationen der beiden märkischen Kammer, im nächsten Jahre Assessor und stand in den | definitiv zuge agt ist. Zur Bestreitung des eventuellen Verlustes wird : tva. . hi î d n de Ständ t ; GEuhoal S E s h ck : ) n e ¿ á kehr hielten heute Sizungen. Kammern der Landstände, der Deputation der Landessynode, der De- Fahren 1806—8 einem Departement der Domänen-Kammer zu Wuster- | ein Garantie-Fonds gebildet, an welchem si zu betheiligen alle Ban- Königliche Schauspiele. ) 1) Geprägtes Geld und Barren - Thlr. 230,709,000 putation des Verwaltungsraths der Hessischen Ludwigs-Eisenbahn- hausen vor. Nachdem er 1809 die Stelle eines Rathes bei der Re- | ken und ersten Firmen unverzüglich eingeladen werden. Zur Ausfüh- Dienstag, den 17. Funi. Keine Vorstellung. 9) Kafssen- Anweisungen Privat-Banknoten ; Mort ; Gesellschaft, der Deputation der Banken für Handel und Fndustrie ierung zu Potsdam ethalten, trat er 1810 in die Abtheilung des | rung der oben unter 1 bis 5 gefaßten Einzelbeschlüsse sind Spezial- A j 37. Vor- Hei _— Am gestrigen Tage hat auf dem Artillerie-Schließplaß enr Süddeutsbland, der hi N Tie, Mi 1 U. : : ne A f 0 N Mittwoch, den 18. Juni. Im Opernhause. (137. Bor und Darlehnskafsenscheine . ü 4,414,000 ck fh Ls è | und für Süddeutschland, der hier anwesenden Standesherren des Groß- inisteriums für die Staatsschulden ein und bald darauf in das | Komites eingeseßt, und zwar bestehen dieselben: für 1 (Eskompte) aus ; » bei Tegel die diesjährige Schießübung der Garde-Feld- | kerzogthums, der Chefs de Sroßh i Ae. Aude ti Bureau des Staatskanzlers Hardenberg. Im Jahre darauf wurde | der Kredit-Anstalt, Eskompte-Anstalt, Sparkasse, Depositenbank, für 2 stellung.) Gantasca. Grobes Zauber Ballet in 4 Akten n 4) E a S 207,361,000 | Artillerie-Regimenter begonnen. Gen E L A Großherzoglichen Hole, Aeered en er zum Professor der Geschichte an der Universität Breslau ernann“, | (Kostgeschäft) aus der Anglobank, Unionbank und Frankobank, f Z |‘einem Borspiel (12 Bildern) von P. Taglioni. Musik von 4) Lombard-Bestände. . - « « -+ - « # esandtsaften, derjenigen einzelnen Personen, welche Glückwünsche E e die akademische ansvaha, A ete war & auf (Stägungs-Cazat) aus der Pod a Fredit-Anftalt und | Hertel. A ete Vobiellund (dies Suite 5) Staatapapiere, verschiedene Forderungen eisen na Venedig, dur einen großen Theil Deutschlands, der weiz | einer noch zu bestimmenden Firma; ür 4-( enfauf) aus dem z 0 10U. un B o O I A S8 ; s , errei : Urkunde über di ‘en dieses 3 erri und Jtaliens. Hierauf wurde er im Jahre 1819 als Professor der | Hause Rothschild, der Esfompte-Anstalt und der Fee Arialt: für 5 (Die. Oper und das Shauspiel haben Ferien.) 4 Tagen eine mehrwöchentlihe Uebung zur Erlernung des Pio- R E Hn Über, die zu S diejes Tages errichiete ; Passiva. nierdienstes, zu welcher Offiziere und Unteroffiziere der versch ie- D L iectiber Hofe Ulidiene ke cctbeifeis ‘W- Thlr. 280,358,000 denen Garde-Infanterie-Regimenter kommandirt find. ruhen, welche besondere Gratulationsschreiben zu überreichen haben.

R nungen find au . noch bis zum Tage vor dem Rennen, Abends | Werthe von 600 Thlrn. und darüber 35 Kg., mehrerer solcher Rennen 6) Banknoten im Umlauf . Berliner Rennbahn zu Hoppegarten 1873. 10 Uhr, mit dem doppelten Eins. resp. doppelten Reug. zulässig. Zu | 5 Kg. extra. Das zu tragende Uebergewicht darf 6 Kg. nicht über- 7) Depositen-Kapitalin . . . «- + 27,834,000 Der Empfang findet in den Assembléezimmern statt. Die Vor- Somme E 2. Tag; Sonntag, 15. Juni, den zwei Pferden, welche zu diesem Rennen bis zum 4. Juni genannt R, Dist. 2400 Meter. Dem ¿weiten Pferde die Hälfte der Eins. u. 8) Guthaben der Staatskassen, Institute und Der zum Gouverneur der Festung Côln ernannte Ge- stellung der Landesdeputation erfolgt _ durch den Direktor des Mini- Nachmittags 43 Uhr. E waren, wurden noch drei mit doppeltêm GLAe genannt, so daß am | Reug. Gesl. 99. April. Von den 14 Unterschriften zahlten elf 10 Thlr. Privatpersonen, mit Einschluß des Giro- neral-Lieutenant v. Bothmer, bisher Commandeur der 13. steriums des Junnern, Freiherrn von Starck; die Einführung der ein- I. Goldene Pe it\che nebft 500 Thlr. Staatspreis sur 3jähr. Mer 2 fünf Pferde erséhienen, von denen Major Müllers 4jähr. | und ein Pferd 20 Thlr. Reugeld. Am Ablaufspfosten erschienen nur Verkehrs S 126,689,000 | Division, is zur Abstattung persönliher Meldungen aus Mün- zelnen Deputationen, der Standesherren, des diplomatischen Corps, der u. ältere deutshe und österr.-ungar. Hengste u. Stut. 25 Thlr. Cins., | F. St. Cigarette (750 Thlr.) 61 Kg. (Germam) - als Ln "Krause's a. br. H. Stamford 51 Kg. (Tornow) und Hrn. Ö : / l ster hier angekommen ea Abgesandten und der besonders zur Audienz zuge- ganz Reug. Gew. 3jähr. 54 Kg., 4jähr. 625 Kg., 5jähr. 65 Kg., ältere erstes und Hrn. R, Seeligs Mahr, F. St. Mitgift . Espenschieds 4jähr. b. H. Rolandseck 55 Kg. (M. Fisk). - Berlin, den. 17. Juni 1873. : lassenen Personen durch den Ober-Ceremonienmeister. ferde 66 Kg. Stut. 15 Kg. weniger. Dist. en c. Bahn ca. | (500 Thlr.) 575. Kg. (Sopp) als zweites Perd eintraf. \andseck führte mit etwa einer Länge bis zur leßten kurzen Seite, wo 5niali ¡Fches t-Bank-Direktorium E s : _Um 11# Uhr Vormittags :. Parade der Garnison der Haupt- und 200 Meter. Dem zweiten Pferde die Einj. bis 100 Thlr. Der eit 2 Min, 12 Sek. Werth des Rennens 400 Thlr. Die Siegerin | er seinem Jockey den Gehorsam verweigerte und “in die Dahlwißer Königlich Preußisches Haupt- f v Breslau, 16. Juni. Ler Ober - Präsident Freiherr von | Residenzstadt. i N 4 Sieger muß die A im nächsten Jahre vertheidigen, selbst bei wurde bei der Auktion mit 1050 Thlr. von Kapt. JIoë verkauft und | Schonung hineingaloppirte. . Stamford wurde dadurch der Sieg sehr von Dechend. Boese. Rotth. Gallenkamp. Nordenflycht wird sh am 18. d. M. nah Dppeln begeben, um Um 3 Uhr Nachmittags: Galatafel im Kaisersaal. veränderter Proposition. Geschl. 4._ Juni. Vertheidiger von 1872 fiel der Ueberschuß von 300 Thlr. der Rennkasse zu. Die sämmt- | leicht, er kam nach Gefallen allein ins Ziel und er ielt das ganze von Koenen. einer Session des dortigen Königlichen Regierungs - Kollegiums Ui 6 Uhr: Festvorstellung im Großherzoglichen Hoftheater. Graf Joh. Renard. Das Rennen hatte zwar 13 Unterschriften, es | lichen 5 Jockeys wurden wegen ihrer beim Ablauf bewiesenen Renitenz, | Geld in Höhe von 710 Thlr. Den Schluß des Tages bildete um beizuwohnen und zugleih von der Verwaltu"g der Stadt Oppeln : zahlten jedoch 11 von ihnen das Reugeld und am fosten ershie- | welche einen fünfmaligen falschen Start zu Stande brachte, zu je | 7 Uhr N Kemmtniß zu nehmen. (Fr. I.) Beide Kainmern waren vorgestern zu kurzen Sihungen vereinigt, beide verlängerten das Finanzgeseß,

nen nur : des Kgl. Hauptgestüts Gradiß T: . H. Sonn- | 5 Thlr. Strafe verurtheilt, Um 6 folgte dieter Rennen: VI. Offizier-Rennen um den von Sr. Mai: dem Kaiser tag, 624 Kg. (E. Fisk). Hrn. R. Seeligs jähr. F. St. Mit- Ÿ. Staatsyreis III. Kl. von 1000 Thlr. Offen für alle | und Könige E bewilligten Preis von 275 Thlr. für Pferde 14. Juni. Der Kronprinz | und beide beschlossen wegen des in Aussicht stehenden Regie-

H h 4

gift 61 Kg. (Sopp). Ersterér sfiégte leiht und nah Gefallen mit 3jähr. u. ältere inländ. Hengste u. Stut., welche noch keinen klassifi- | im Besiß von Offizieren im aktiven ienst der deutschen Armee und Angekommen: Se. Excellenz der General-Lieutenant und Bayern. München, m. De l 1

3 Längen. Zeit b Sefkunben. Mert des Rennens 725 Thlr. für | zirten Staatspreis T. oder 11. Kl. gewonnen aben. 60 Thlx. Eins./ | von j itten, welche bisher ‘auf einer öffentlichen Rennbahn s “nfter. | Erzherzog Rudolf von Oesterrei is, der „Allg. Ztg.“ rungs-Iubiläums eine Glückwunschadresse an den Großherzog. h hlr. f j pr er g e hlx Ein, on solchen geri elhe bisher ‘auf ffentlichen Rennbah Gouverneur der Festung Cöln, von Bothmer, von Münster fé, mit dem heutigen Morgen-ilzug aus Wien L d | Gn ber Zweiten Kammer geigte der Abg. Heß Seite e

H E l Æ

E uni

23,259,000 i : : L * darzubringen haben und besonders hierzu zugelassen worden sind. i: 3,149,000 _— Beim Garde-Pionier-Bataillon beginnt in diesen Um 104 Uhr erfolgt der Empfang der Landesdeputation und die

n

Sonntag und 100 Thlr. für Mitgift. Es felgte um 5 Uhr: alb Reug. Gew. jähr. 524 Kg. 4jähr. 62 Kg., 5jähr. 65 Kg., | kein“ Rennen im Werthe von 300 Thlr. gewonnen haben, au in die- 2 : * : é Fe Abgereist: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Kat un ofen und hat \sich alsbald zum Besuch setner Großmulter, Der iederlegung seines Mandats an. Die neuen Eingaben sind sind. 5 Thl gereif xcellenz Geheime Rath und | troffen und hat sih alsbald Besuch seiner Großmutter, der | Niederl \ Mandat Di ing fi

II. Stuten-Rennen. tei Sommer 1873. Staatspreis | 6jähr. u. ältere Pferde 66" Kg., Stut. 12 Kg. erl. Gewinner von | sem Jahre (1873) nicht unter einem Jockey abgelaufen P )r. 76 Kg., 6 jähr. u. Ober-Ceremonienmeister Graf Stillfried nah Schloß Silbiy | Herzogin Max in Bayern, nah Possenhofen begeben, . | sehr zahlreih. Zu erwähnen sind: Vorlage wegen Gewährung

1000 Thlr. Für 3 jährige in Deutschland und der bseeiunga reisen II. Kl. tragen für jeden solchen Sieg im laufenden Sültte Eins, ganz Reug. Gew. 4jähr. 724 Kg., e i rishen Monarchie im Jahre 1870 geborene Stuten. 40 Thlr. Ein- Kg. mehr. Dist. 2200 Meter. Dem zweiten Pferde die Hälfte ältere Pferde 7 eka Sieger in einem Rennen im Werthe von in Shhlesien. wohin sich im Laufe des Tages auch Prinz Leopold und Prin- | eines Prioritäts-Darlehens an die oberhessische Eisenbahn-Gesell-

aß, halb Reugeld. Gewicht 544 Kg. Distanz 1883,121 Meter (500 | der Eins. und Reug. ‘Geschl. 15. Mai. Bon den 11 Unterschriften, | unter 300 Thlr. zwei oder mehrerer solcher Rennen 34 Kg. j : : : uthen). Dem zweiten Pferde die Hälfte der Einsäße und Reugelder. | welche dieses Rennen aufwies, wurde für sieben Pferde Ra e- | extra. Dist. 1800 Meter. Das zweite Pferd ‘erhält die Eins. Gesch!. Der Kammerherr und General-Intendant der Königlichen zessin Gisela begeben wollten. R Ag E Ctr S Aen nah Geschl. 1. August 1871. Von den 34 Unterschriften, welche dieses | zahlt. Am Ablaufspfosten chienen 4 Pferde, von denen Hrn. R. 4 Zuni. Sieben Unterschriften hatte das Rennen, drei Pferde zahl- Schauspiele, von Hülsen, nah Stettin. R ; a S b 7 Landestheil ge, l G omanen in den neu eror- Remen aufwies, zahlten 29 Reugeld und am Start erschienen nur | S-eeligs 3jähr. br. H. Geistersehér 524 Kg. (Sopp) mit einer | ten Reugeld und vier Men am Ablauf, von denen Pr. Lt. Baxon ' ! 15. Zuni. Da si die Abreise der Königtn-Mutter | venen Moe heilen als | roßherzogliches Familien - Gigen- fünf P erde, von denen Hrn. U. v. Oerßens br. St. Zwietracht, | knappen Kopflänge gegen des Kgl. Haupt-Gestüts Gradiß 3jähr. pv. Maltahns (3. Ul.- Regt.) 4 jähr. F. St. Surxprife 724 Kg. von Hohenschwangau auf die Elbingeralp im Tiroler Lechthal | thum zu betrachten find; Vorlage über die Erhöhung 544 Kg. (Little) als Siegerin und des Königlichen Hauptgestüts | Y: H. Wagehals 524 Kg. (E. Fisk) siegte, Zeit 2 Min. 24 Sek. Q eit. Bes.) als erstes ist. Major v. Versens (12. Huf. egt.) um einige Tage verzögert hat, so unternimmt der König, wie der Civildiener - Wittwengehalte um fünfundzwanzig Prozent ; Gradib br. St. Kabale, A . (E. Fisf) als guts Pferd | Werth des Rennens 1225 Thlr. für Geisterseher, 225 Thlr. für Wage- | jähr. b. St. Vielleicht 724 Kg, (Reit. Lt. v. rünneck 1. Gdr. der „K. v. u. f. D.“ mittheilt, von Schloß Berg aus noch einen | Antrag des Abg. Dernburg auf Erbauung einer zweiten Eisen- einkam. Zeit 2 Min. 5 Sek. Werth des Rennens 1390 Thlr. für | hals. Das Rennen gehörte namentli in e en be Momenten, | Drag. Regt.) als zweites Pferd eintraf. Zeit 2 Minuten 18 Se Nichkamlkliches. det nv n (pébirgsausflug, bevor sich Se. Majestät nach | bahn von Darmstadt nah Frankfurt; Antrag des dlbg Stüber: Zwietracht, 390 Thlr. für Kabale. Um 54 Uhr folgte dem Rennen: | welche einen selten vorkommenden Kampf zwischen den beiden genann- | kunden. Werth des Rennens 270 Thr. für Surprise und 3 für Hohenshwangau b:giebt. Cine theilweise Verlegung der König- | 250,000 Fl. aus den Kriegsentshädigungsgeldern unter dem und Mies Pfetbe ‘Uer Liver 20 Tue Ein, pa: f s \ na n E leuten a E ee d q Dea ten Ren E: E M Deutsches Neich. lihen Hofhaltung findet jedo gegenwärtig nicht statt; dieselbe Namen „Ludwigs-Stiftung“ zur Unterstüßung der Hinterbliebe- Z3jähr. 55 Kg., 4jähr. 66 Kg., ojähr. 691 Kg., ‘kutere Pferde 71Kg. folgte dem RatienE E M M : Preußen. Berlin, 17. Juni. Gestern fand auf Schloß | wird O erst im Herbste nah Hohenschwangau übersiedeln, | nen gefallener Soldaten und zur Unterstüßung der Invaliden

jut. u. Wal. 14 Kg. weniger. Der Sieger ist, wenn gefordert, VI. Handicap. Mean er Gestütspreis von 500 Thlr. für 3jähr. / j Babelsberg ein größeres Diner ftatt, zu welchem auch der fran- | wenn die Königin-Mutter nah München zurückgekehrt sein | zu verwenden. Die Berathung über den auf der Tagesordnung für 1000 Ir. Fäuflich; für jede 250 Thlr. billiger find 3# Kg. erl.; | und ältere Pferdé 1m Deutschen Reich geboren oder im Geburtsjahre Redaktion und Rendantur: Schwieger zösische Botschafter mit Familie geladen war. wird. Jhre Majestät gedenkt etwa 14 Tage auf der Elbinger- stehenden Antrag des Abg. Möllinger auf Aufhebung des Ge- ift derselbe für tanonf, eingeseßt, 14 Kg. weniger. Dist. 1800 Meter. | dahin eingeführt. 40 Thlr. Eins, 20' Thlr. Reug., nur 10 Ir, Ê : alp zu verweilen und hierauf mehrere Wochen in Berchtesgaden seßes vom 14. August 1867 wegen Aufbringung der Kosten für Der Sieger wird gleich nach dem Rennen öffentlich versteigert und | falls bis 4. Juni das Handicap niht angenommen. wird. Die Ge- | Berlin, Verlag der Expedition (Kessel). Druckt: H. Heiber 9- zuzubringen. das zur Erbauung von Eisenbahnen erforderliche Gelände, wurde E “A Ses San fels M ae T vie Vicbeiga: nis e S Bes E Sun an ¿Syotn' E Ge o Lite j Drei Beilagen In der gestrigen Sihung des Reichstags wurde : e Haide A s L ein Antrag desselben Abgeordneten auf Ertheilung von en ' ) erd dem bisherigen ennens, nach Veröffentlichung der Gewichte, 1m e bi Ir. i ie Ginfüh- L i i egiebt i agdwaffenpä ü j i Ä Eigenthümer. Nennen und Kaufpreis anzugeben bis 4. Juni, Nen- | 25 Kg., mehrerer solcher Rennen 34 Kg. extra, eines Rennens izn (einshließlich der Börsen-Beilage). ( a L N Bet Ds E iGe s in El - A A e baifiadl Um las Rebaioa on TeUAE afenpäfsen für das ganze Reich gegen 7 Stimmen abge