1873 / 141 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

g eines Preisverzeichnisseë. Mitthei-

einer Vorschrift. Abänderung ei l j Heft 17 mit 19 Blattzeihnungen.

Ingenieur-Komites. Wollthätigkeits-Anzeige.

Die Nr. 5 des „Deutschen Postarchiv“ h I. Afktenstü>e und Aufsäße onds der Deutschen Reichs-P ( ungsgeschichte des oberen Nilgeb franzöfishen Postverwa efrankfheit. 11. Kleïn Die Statistik des Telegraphenverkehrs erwaltung. Verwaltungsunter- anfreichs mit dem Aus-

So hat aiso die Ausstattung ter wcl<her mit Hülfe dur<{geführt werden soll, und Aufbesse- ¿\hullehrer. Rechnen Sie zu Wohlwollen im Verkehr mit fennen das ganze Geheimniß der neuen

Heute wird die Zweite Kammex über die Vorlage Groß- herzoglichen Ministeriums des Innern, die Gesezentwürfe 1) die innere Verwaltung und Vertretung der Kreise und der Provin- zen, 2) die Städteordnung und 3) die Landgemeindeordnung

Begriffes sind, gufgemuntert und geachtet werden. Unterrichte verwaltung zwei Ziele im Auge: böheren Unterrichtëan jährlicher Kreditbewilligungen rung der Bezüge der Mittel- und Volk diesen beiden Prinzipien noch den Untergebenen, und Sie Verwaltung.“

16. Juni. (W. T. B.) Der österrei<i#\{<e und der ital ienis<e Gesandte haben heute dem Präsidenten der Re- publik ihre Kreditive überreicht.

Versailles, 16. Juni. Sitzung der Natiönalversammlung, entwurf über die Ostbahn z Minister Magne auf Erklärung ab, daß Bank von Franlreih getroffene Vereinbarung, 200- Millionen zur Amortisation ge zwe>entsprehend ansehen mü} in Anspruch nehmen, fall \sheinen sollte und dazu vor lung einholen. i i zur Erörterung und Prüfung der Ranc'’\chen Angelegenheit niedergesehte Kommissi Ranc persönli vernehmen. bei der demnähstigen Verh

talten na< einem Plane,

at folgenden : Der Postarmen- und Unter-

Die Adresse, welche anläßlih des am 17. d. M. statt- ostverwaltung (zweiter Artikel).

findenden 25jährigen Regierungsjubiläums des Großherzogs von der Zweiten Kammer einstimmig angenommen wurde, hat fol- genden Wortlaut: _„Allerdurhlauhtigster 2c. ! Hessenland die hohe Freude erlebt, den digen Regierungsantritts Ew. Königlichen Hoheit zu begr die Vertreter des Landes versammelf, um dur< ihren Wünsche des treuen Volkes an den In tiefbewegter Zeit wurden Ew. Königliche berufen. Allerhö<hsdenselben war es während e<sel der Geschi>e hindur< in unveränderter as Wohl des Volkes das Glü> des Königliche Hoheit au<h das Gliedern des Durchlauchtigsten Waffenrulms bestimmt war, Deutschland auf l __und Größe Volk bei dem Regierungsantritt Ew. Königlichen hat fich nah we<selvollen Zeiten erfüllt. r die in dem langen Zeitraum von 25 Jahren So wird denn dieser T

Zur Erfor < Schiffspostdienst der „Bessemer-Reed“ und die Se Eisenbahn-Bremsapparate. T von Amsterdam. Riederländische Postv Die ältesten Postverträge Fr lande. Spanisch-portugiefischer Verkehr.

Das Schiff e Mittheilungen.

Der beutige Tag, an welchem das 95. Sahrestag des denfwür-

z icht in Belgien. Üüßen, sieht ti Ses

(W. T. B.) In der heutigen in welcher der Geseßz- ur Berathung stand, gab der Finanz- Interpellation Pouyer Quertiers die er die von der vorigen Regierung mit der wona jährlih als durhaus

Stufen des Thrones niederzulegen. oheit zur Regierung hrer Regierung ver-

Abgaben-, Gewerbe- ltung in den König- I, Allgemeine Verwaltungs- Steuerbehörden :

DieNr. 12 des Central-Blattes der und Handelsgesebg li<h Preußischen S Gegenstände. _ Cirkular-Verfügung des K wendung der Fonds zu unvor vom 25. April 1873. 1 Etatê- und Rechnungswesen: Cirkular Finanz-Ministeriums, d abtheilungen betreffend, vom Gehälter von Beamten ver] 2. April 1873.

ebung und V taaten enthält:

Geschäftsverwaltung der öniglihen Finanz-Ministeriums, hergesehenen fleinec Allgemeine

gönnt, durch alle W landesväterlicher Hingebung an d Londes zu fördern. Heute schen Ew. Hessenland im Glanze eines, von den miterfochtenen ŒErrungenfchaften

Was das hessische Hoheit erhofft, gem Dank erkennen wi dem Laude erwiesene Huld und Treue. dankbaren und freudvollen Rü>bli>s auf die verflossene Regierungs- ammelten Vertreter des Landes zum Tage der frohen es Ew. Königlichen Hoheit no< lange vergönnt sein möge, der Früchte eines segensreichen Wirkens u Liebe und Anhänglichkeit des hessishen Volkes sich in Fricden zu er- e Möge der Himmel diesen unseren Wünschen éine gnädige Ge- währung senken.

In tiefster treugchorsamste

langen sollen, Er werde diese Summe nur durchaus absolut nothwendig er- her die Genehmigung der Versamm-

n Ausgaben ften über das Kassen-, Verfügungen des Königlichen der Etatsausgaben in Unt 1873; die Uebertragbarkeit der tegorien betreffend, vou

Abgaben vom Verkehr Cirkular-Ver- riums, die Umwan n- Nebenzollamt I. betreffend, ß der Großherzoglich hessischen Orts- und Wendelsheim betreffend, der Großherzogli hessischen vom 28. März 187 d fügung des Königlichen Finanz- emeinen Kontraktsbedingungen n betreffend, vom 2. April Bestimmungen des Zoll- ses: Verfügung des König- von Marmorplatten und 873. Personal-Chronik.

ie Eintheilung

chiedener Dienstka TII. Indirekte Steuern. mit dem Auslande (Zoll- und Uebergangs- fügungen des Königlicen Finanz-Ministe Nebenzollamts 11. in Masmünster i vom 21. März 1873; die Befugni einnehmereien in Fürfeld, Ober-Flörsheim vom 28. März 1873; die Ortseinnehmerei in Lauterbach betre munikations-Abgaben: Cirkular-V Ministeriums, Abänderungen der allg für die Verpachtung von Staats-Fähranstalte 1873. Auslegung oder Erläuterung vo tarifs, sowie des amtlichen Maarenverzeichni lichen Finanz-Ministeriums,

Marmorfliesen betreffend, vor

Das Maiheft des Centralblatts altung in Preußen, her und Medizinal-

on wird morgen würde fi<h Thiers andlung über diesen Gegenstand in der Nationalversammlung an der Debatte betheiligen, wenn da- bei die Politik seiner Regierung zum Gegenstande der Erörterung <t werden sollte.

Der Graf St. Vallier wird he

Mie verlautet,

zeit für die ver! Hoffnung, daß nd der unwandelbaren ute hier erwartet.

Ehrfur<ht Ew. Königlichen Hoheit allerunterthänigste Von der spanisch - franzöfischen Grenze wurde rt, daß in San stationirten Frei-

die. indessen dur<

Spanien. nah Paris unter dem 16. d. M. telegraphi Sebastian Unordnungen unter den dort willigen-Regimentern Intervention der (ivil Ir 1: n sind drei Compagnien abgesandt.

Der neue spanische Minister des Auswärtigen soll, wie ämmtliche Vertreter Spaniens im Auslande eine in welcher versichert wird, in Madrid

die Zweite Kammer der Stände.

e s Darmstadt, den 17. Juni 1873. die Tarifirung

attgefunden haben, ges / n 29, März 1

16. Iuuti. ehörden gütlih beigel-:gt sind. Nah er Erften Kammer wu

(W. T. B.) rde der von der atchinesishe Expedition ein- Auswärtigen erklärte da- der offiziell noch einem etwaigen Eingreifen der chinesische Frage erhalten habe.

Niederlande. der heutigen Sihung d Regierung gefordert stimmig bewilligt. bei im Laufe der De offiziós eine Mittheilung von türkischen Regierung in die at

esammte en in dem Angelegenheiten, Befssersche Buchhandlung.) betreffend

Unterrichts-Verw 0 Ministerium der geistlichen, Unterrichts- (Berlin, 1873, Verl Behrenstraße 7.) h abgaben. Geseß, gung der Regierungs gen. Statistische Schulamt im Jahre 1 fionen zu Marburg und Unterrießtsanstalten. Belegung der heren Unterrichtsanstalten. Comenus- e aus der Central - Tur g. Kursus für

e Kredit für die Der Minister des batte, daß die Regierung we

verlautet, an f Cirfulardepe sche gerichtet haben, $ die im Auslande verbreiteten Gerüchte über te Unruhen jeder Begründung entbehrten. me der Gegenden, in denen Carlistenbanden . erschienen seien, herrsche die vollständigste Ruhe.

ag von Wilhelm Herß, ( at folgenden Inhalt: betreffend Wohnungsgeldzuschüsse. - Schulräthe an den Seminar- Uebersicht über die Prüfu 872. Wissenschaftliche Münster. Ordinariatsr Kapitalien

stattgehab

Spanien, mit Ausnah fnahmeprüfun-

für das höhere Prüfungs - Kommis- vechsel an höheren der staatlichen hô- Stiftung in. Leipzig. De- nanstalt. Desgleichen aus Civil-Eleven in der Central- Aufnahme. Vorträge zur ar zu Berlin, Lebensalter und Aufnahmeprüfung. lementarlehrer. ei Quittungen. chulamts-Kadida- g. Fremde Spra- er Volksschule in n der Provinz Han- Unterricht in utraquisti- darbeiten in der Volksschule: Stun- gaben. Bürger- Konfessionelle

Juni. (W. T. B.) Der Schah <em Gefolge heute N roffen und am Bahnhof vom Kön landern empfangen worden.

Brüssel, 16.

Belgien. mit zah{rei

von Persien ist 33 Uhr hier einget dem Grafen von F

Großbritannien und Ir General - Major Sir Henry Raw Dienstleistung bei dem Schah < Brüssel begeben, u Namen der britishen- Regierung ¿u b en und nah England zu geleiten.

Zu dem Feste, welches die Gaste am 20. des Abends in über 3000 Einladungen ergangen. men haben, befinden \ih der les und sämmtli <en Familie, der Großfürst - Gemahlia, die Erzbischöfe von der Premier-Minister un st| wird aus einem Empfange,

Rom, 16. Iuni. (W. T. B.) Der Senat hat Artikel des Gesehes über de religiösen Körper- en. Auf Befragen erklärte der Justiz-Minister þ werde von der Regierung ohne hrung gebraht werden. In der De- Zeitpunkt der Berathung der vom gebra<hten Finanzgeseße zur Sprache. für eine Vertagung . der Berathung ja fast un-

Italien. die sieben ersten schaften angenomm de Falco, das Gese mit Mäßigung zur Ausfü putirtenkammer kam der Finanz - Minister Sella ein Alle Redner sprachen sich vis zum November aus, da dieselbe jeßt inoportun,

Der Minister - Präsident erklärte, ih desyalb mit Ministern berathen zu wollen und wurde die weitere Verhandlung hierüber auf morgen vertagt.

Der Pa pft hat den celles, welcher. sein neues in Audienz empfangen.

fähigungszeugniff der Turnlehrcr-Prüfun \ Turnanstalt. Bestimmungen U von Lehrern im Semin i lassung zur Seminar - tive Anstell

London, 14. Juni. linson hat sih heute mit den von Persien er-

m daselbst den persi-

jede Härte,

Fortbildung Vorbildung für die Zu Provisorishe und defini mentarlehrer - Wittwen- 2c. K Porto-Auélagen. Zulafs tinnen in Preußen, und preu <en in der Mittel schule der Provinz Schleswig- 1 nover. Unterrichts\prache bei d chen Schulen. Weibliche Ha Stickmuster. Rechtsw , ehung auf fonfessioneller Religi in den Organismus d Ä : nôs\cule. Statistisches über Blinde. von Orden. Pecsonalchronik.

übrigen zur nannten Offizieren na \{<en Monarchen im

ung der E 1) Stempel b ung braunschweigischer ischer in Braunschwei eligions-Unterricht Holstein. Desgleich em Religions-

tion der City dem „hohen der Guildhall geben wird, sind Unter denjenigen, welche die- Prinz und die Prin- Mitglieder der König- hronfolger von Rußland nebst Canterbury und York, der Lord- d alle übrigen Kabinets-Minister. einem Balle und Souper

möglich sei. den übrigen

\elbe angenom

essin von Wa französishen Botschafter de Cor-

Beglaubigungs\chreibert überreichte sweg bei Schulab s gungs® 4 das Schulwesen: K i j ntekricht in Stadtschulenz Zu- er städtischen Schulen aufgenom- Verleihung

denzahl i liche Gemeinden in Bezi Privatschulen,

C chuß für eine Nu#$land und Polen. mene Konfessio

, St. Petersburg, 15. Juni. Der Großfürst Wladimir

i Alexandrowit\s< ist ttags aus Wien in Zarskoje-Sselo wieder ein-

Der neue brasilianishe Gesandte am Hofe von St. | 12. Juni Nachmi

ist vom Kontinent hier eingetroffen,

James, Baron dePenedo, î um seine diplomatischen Funktionen anzutreten.

Paris, 14. I <t die Ernennungen denten des Conseil des travaux comte de Fleuriot de Langle zum Präfekten des Vize-Admiral Fabre La hs; Vize-Admiral l des travaux de Perrot zum Kabinets-

Der „Russishe Inv.“ veröffentlicht folgendes Telegramm d. d. Orenburg, 13. Juni:

20. Mai Kungrad beseßt.

1 erf Flucht. Genecral-Lieute-

dsheli und Kunsa-Urgentsch vorgerückt,

Beim Oren-

Statistische Nachrichten.

endete Musterung im (llg. Ztg.“ zufolge 865 Jünglinge. ert 68, ge-

vom Kriegss<hauplaßt,

General-Lieutenant Werewkin hat am Die daselbt stehenden Chiwes nant Werewkin ist gegen Cho wo man Widerstand Seitens der Chiwesen erwartet. t alles gut; am 21. Mai waren im Ganzen Das Mangyschlaksche Detachement hat sich

uni. Das „Journal officiel“ des Vize-Admirals Baron Di-

de la marine,

Frankreich. veröffentli delot zum Präsi Vize-Adm

en regrislen Le Die nunmehr be für 1873 hat der „2 Militärpflichtig waren 3 ern ab: als ausgewand ( 8wärts gemustert 759; zum Ein-

als Einjährig-Freiwillige ährig-Freiwillige hon in hin 2313 zur Musterung

für augenscheinlih un- 9; für nicht vollfommen ü>stellung' geeignet wegen Erlernung wegen Mindermaß zeitlich en moralischer Unfähigkeit fffengattungen 495; unter- brauhbar zu Oekonemie- <ienen waren als ent- Ausstandsbewilligung 5. adtbezirk München

München, 13, Juni. Aushebungöbezirk der Stadt folgendes Ergebni Hiervon gingen a storben 53,

ß geliefert: t 1s ni<ht zu must von hier weagezogen au lligen Dienst bere< in Dienst getreten 68; / en 159 = 1552,. und find 1o Bon diesen wurden befunden: für immer unbrauchbar 97 < unfähig 6. Zur Zur Instruktion, berüd>sichtigt 19;

e 39; weg

ee-Arrondissements in Brest ; Maurette zum Mitgliede des Admiralitätsrat sbois zum Mitgliede des Ferner wurde Hr. Charles Chef des Seine-Präfekten ernannt.

Der Unterrichts und in einzelne Kommissione nen Materien eingetheilt. I der von Jules Sim tember 1872 vorge Bonnechose, der Erzbischo . Ravaison, Egger, Patin, Nach dem „Journal officiel“ gende vier Mitglieder aus Frater Ioseph, de la Ruella,

burger Detachement steh 12 Kranken vorhanden. demjelben noch nicht ange\<lo\#f

Die Aral-Flotille ist ungrad zu errei erewkin hat M

Coupvent-De la marine. nen Arm des Amu eingelaufen, mußte <en, wegen sei<hten Wassers Halt machen.

aber, ohne K en Je s aßregeln ergriffen, um die Flotille

General-Lieutenant W flußaufwärts zu bringen.

Dienst getret

rath hat si< nunmehr konstituirt n zur Vorberathung der verschiede- n die Kommission zur Berathung m Rundschreiben vom 27. Sep- <lagenen Reformen wurde der Kardinal f von Paris, der Bischof von Orleans, Sardinoux und de Gaillard gewählt. hat der Unterrichtsrath ferner fol- dem Privatlehrerstande kooptirt: Direktor der Handels\hule im Faub Direktor der industriellen Schule von Bourgeois, Direktor der Mittélsh voy, Aubert, Präsident des Vereins der Inhab Lehranstalten der Departements Seine, Seine- Seine-et-Dise.

In der vorgestri unter dem Präsidium selbe an die Versammlung eine Ansprache, anderm heißt :

„Ich benüße gern diese erste Gelegenh Regierung über den öffentlichen Unterricht darz dem höheren Unterricht die guten Lokalitäten ge bis jeßt fehlen. Die medizinische, France, die Académie de Médecine, die naturhistorische Museum und die Baulichkeiten ‘der Sorbonne leben, ren Mauern, haben ni für ihre Sammlungen, Zeiten besser wären, so würde i t nahsuchen, um alle diese Arbeiten g zu können, und ih kenne hinlänglich die Gr daß sie an Eifer für sol< ein d >bleiben würde.

brauchbar 38; É s dienstbrauchbar 83; morali} Dänemark. Kopenhagen, 13. Juni. Der Fron- 44 der Ersaß- nd die Kronprinzessin sind gestern in Sto>kholm [läum der verwiitweten Königin Festlichkeiten werden zwei Tage . d bereits zahlreihe Deputationen aus dem ganzen

Lande zur Beglückwünschung eingetroffen.

_— 16, Juni. (W. T. B.) Der hiesige französishe Ge- ndte de Saint-Ferriol hat heute dem Könige in Audienz as Notifikations-Schreiben überreicht, in welchem der Wechsel in' der Präsidentschaft der französischen Republik zur Anzeige ge- bra<ht wird.

eines Gewerbes u. \. w. rüdfid wegen häuslicher Verhältniss Als brauchbar zu den verschiedenen brau<bar im Nothfalle 149 und fern 100. Zur. Musterung nicht exf [digt 134, und mit ft wird für den St

on in seine angekommen, woselbs|st das Jub festlih begang dauern und \in

\huldigt 20, als unentschu Das - Regierungs-Ersaßgeshàä Mitte August stattfinden.

Leipzig, 16. Juni. Nach de Verzeichniß der hiesig zahl der wirkli<h inffribir und 1783 Ausländer), darun Mediziner, 347 Philologen 2c. 2420 auf die deutschen Staaten, Staaten und 63 auf die außereuro 49, Afrika und Brasilien m Siam und O

ourg Saint-

egebenen Personal- rägt die Gesammt- 37 Inländer 421 Theologen, Rationalitäten -fommen 937 auf die übrigen europäiichen taaten (Nordamerika mit d Cuba mit je 2, V e 1). Außerdem haben noh die Erlaubniß zum Besuche daher die Gésammtsunime Semestec betrug die Gesammtzahl 2650, mithin 70 weniger äls“ im gegenwa

m heute ausg en Univerfs ten Studirenden 2723 ter 861 Juriste

ule von Ponth- er von Privat- et-Marne und

Rouen, Abbé

Einem Telegramm der „Hamburger Börsenhalle“ waren dort Nachrichten aus eingegangen, nah denen die zwischen [tan von Zanzibar in der Sklavereifrage dur einen abgeschlossenen Traktat ihre

gen ersten Sißung des Unterrichtsraths des Unterrichts-Ministers Batbie hielt der- in welcher es unter

aus Aden vom 15. d. M. zufolge, Zanzibar vom 6. d. M. Großbritannien und dem entstandenen Differenzen Erledigung gefunden hatten.

päischen S

d Ostindien mit 1 ohne injskribirt zu jem, n erhalten,

zuela, Chile, 125 Personen, der akademischen Vorlesunge Hörer 2845: rite JInskribirten; Halbjahre.

Rosto>, 1 ‘Sommersemester der theologi

eit, die Anschauungen der Wir wollen wél{<eé ihm afultät, das Collége Pharmazeutenschule, das welche in den alten alle dicse Anstalten ersten Ranges <t genug Hörsäle ‘und Räumlich- ja selbst für ihre Bücher, : dreist bei der Nationalversammlung leihzeitig unternehmen oßmuth dieser Kammer, um les Unternehmen nicht hin- bietet mir aber nicht alles auf einiñäl thun aben nach einem n, und denselben nah und näch #0 \<{leunig ausführen, weilige Stand unserer Finanzen erlauben wird. Di isse des höheren Unterrichts betreffen also das Ma- Mittel- und Elementarunterriht hingegen gilt es vor onals zu bessern. Je mühevoller und strenger sie von der Gesellschast geehrt und e1 Professor übt in Vertretung die väterli der Gesellschaft erheischt, daß die hingébungs- ir das Kind die ersten Vertreter des Autoritäts-

in - vorigen

die Rechts-F

drei Fakultäten, ; A L E An der Universität beträgt in dieseut

den 126, und zwar 39 bei 97 bei der medizinischen und Dem Heimathslande nah sind -Strelißer und 9 Auslän-

Die Nr. 12 des „Marine-Verordnungs-Blatts“ genden Inhalt: Auf Stemyelabgaben. Jn vom 10. November 1866, Befugniß estät Schiffe und Fahrzeuge in au ängerer Abwesenheit im Bedarfsfa Mannschaften deutscher Abstammung Tienstpflicht ‘als Matrosen 2c. resp. al der bisherigen Chargeu-Benennung ,, erwalter-Applikant“' 2c. flucht beschuldigten Mannschaften. - i Privat-Eisenbahnen derung eingeshiffter Uuteroffiziere und Werft-Divifionen dur saßungs-Etat hinaus. Stärke-Rapporte. Semap Wangerooge. Bezahlung und Verrech rod x. bei den‘ Empfängen in Kie 1 bei Kontakt mit Blei im Boden eiserner Schisfe.

die Zahl der Studiren schen, 46 bei der juristi 14 bei der philosephijchen Fakultät. 111 Me>lenburg-Schweriner, 6 Me>lenbur der (3 Theologen, 5 Mediziner, 1 Landwirth).

Straßburg, 11. Juni. Nach dem ebe nisse der Studirenden ist die hic rs von 472 Studenten un i ah den Fakultäten theilen“ sich dies Juristis<e Fakultät 145, 152, zusammen 472 vertheilt si<h folg reußen 199, Ü taaten: Fran 6, Ftalien

hebung, beziehungsweise Ermäßigung gew itruktion für «das Lazarethgehülfen- der Kommandanten Sr. Ma- schen Gewässern und bei der Besaßungs-Etats, zur Ableistung ihrer Militär- 8 Kapitulanten einzustellen. Marine-Verwaiter““ und der. Fahnen-

érsti>en in i einen Kredi

n ausgegebenen Verzeich- {ität im Laufe dieses d 28 Hospitanten, zusammen elben wie folgt: edizinische Fa- Die Lan- endermaßen: Deutschland reich 2, Belgien 1, 1, Griechenland i Nordamerika 3, zu-

ter mix zurü mehr Zurüchaltung. Éönnen, so zu Werke gehe als“ es der ersten ‘Bedü

die. Lage des ers Funktion: ist, des üßt werden. walt, und das Interesse vollen Männer, welche

nsere Finanzlage ‘ge j j Wenn wir ind ge Univer

wollen wir doch bei unseren Aus Sommerhalbjal)

500, besucht. 9 Theologishe Fakultät ‘47, fultät 128, Philo)ophische ‘Fakultät desangebörigkeit der Deutschland: Els

Großbritannien -17-ODesterreich-Ungarn Rußland 10, Schweiz 22, Serbien 1, sammen 49.

Behandlung der, Die Beseßung der Unter-Beamten- dur Militär-Anwärter. Befs

und Mannschaften der Matro}en- <iffs-Kommandanten über den De- hebung der Einsendung der monatlichen tion auf dem Leuchtthurm von echnung der ‘Kösten für Proviant l: Konservirung des Eisens

stellen bei den

Studirenden Lothringen 112,

o mchr- muß Außerdeutsche

Rom, 7. Juni. Die „Gazetta Miliiare Jtaliarga“ veröffent- rit na<stehende Uebersicht der Verhaftungen, welche die Karabiniers im Laufe des Monats Mai im Königreich Jtalien vorgenommen haben: 133 wegen vollbrachter Tödtung, 49 wegen versuchter Tödtung, 141 wegen Straßenraubs, 761 wegen Verwundungen, 1079 wegen Diebstahls, 30 wegen Branditiftungen, 102 wegen Widerseßlichkeit, 12 wegen Eatweihung, 2570 wegen anderer Verbrechen. Im Ganzen : 4878 Verhaftungen, von denen 485 durch die Legion von Turin, 184 von Cagliari, 345 von Mailand, 434 von Bologna, 945 von Florenz, 726 von. Neapel, 507 von Bari, 450 von Catanzaro, 501 vou Pa- lermo, 300 von Verona vorgenommen wurden.

_Sto>holm, 11. Juni. Das statistische Central-Bureau hat bei dem Könige angemeldet, daß die Bevölkerung Schwedens am 31. Januar 1872 im Ganzen 4,250,402 Personen betragen hat. le Dane, die größte seit 1866, betrug in dem leßten Jahre

6,229.

Kunst und Wissenschaft.

Berlin, 17. Juni. Der Akademische Theaterverein, welcher unt-r dem Protektorat Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Georg steht, hat die bereits für den 14. d. M. angekün- digte Eröffnuugsvorstellung im Nationaltheater (Julius Cäsar von Shakespeare) auf Sonuabend, den 21. d. M., verl-gt. Der (Ertrag ist zur Abhülfe der Wohnungsnoth unter den Studirenden bestimmt.

_ Der Verlag der Reichsgesebe, Fr. Kortkampf in Berlin, bringt außer den Reichsgeseßen auch von den bedeutendsten und wichtigsten die Entwürfe. Heute liegen uns zwei von den wichtigsten, nämlih „Entwurf eines Reichs-Militärgeseßes*“ und „Entwurf nebst Denkschrift über die Entwi>elung der Kaiserlichen Marine“ vor.

Die Ausstellung der Konkurrenz-Entwürfe zum National- Denkmal auf dem Niederwald ist am 18. Juni geschlossen, die übrigen Tage aber wieder geöffnet bis zum 30. d. Mts.

Die Mittheilungen des Geschichts- und Alter- thums-Vereins zu Leisnig im Königreich Sachsen, welche von dem Vorsitzenden Dr. Haan herausgegeben werden, enthalten in dem neuesten, im Jahre 1872 erschienenen 2. Heft ein historis<es Kultur- bild von Schloß, Stadt und Amt Leisnig von 500 Jahren vom Kan- tor Hingst und einen werthvollen Beitrag zur Geschichte der Schuß- waffen vom Major Thierbach, in welchem die Entwi>elung des Stein- \hlosses aus dem deutschen Luntenschloß auf Gruad der Dresdener Sammlung nachgewiesen wird. Í

München, 10. Juni. Nachdem das Ministerium für den Ab- bru< des Jsarthores die Genehmigung versagt hat, werden die dermaligen beiden Seitenausgänge vergrößert und die darüber befind- lichen Gemälde mit thunlihster Sorgfalt abgenommen und später an entsprechenden Stellen wieder angebracht werden. ;

Coburg. Seit dem 7. Mai ist hier eine größere inter- nationale keramische Mustersammlung eröffnet. Dieselbe befindet si< im Pavillon des Herzogs im Hofgarten. Mit dieser Sammlung soll eine Modellir- und Malerschule für Deutschland und Oesterrei < verbunden werden.

In Ausführung seines auf Veranlassung der \<hweizerischen geologischen Kommission gefaßten Beschlusses, eine Anzahl Samm- lungen der im Gotthard-Tunnel vorkommenden Stein- arten anzulegen, hat sich der schweizerische Bundesrath mit der Direktion der Gotthardbahn über folgende Punkte verständigt:

1) Für jedes Handstü>k der 40 von der Gotthardbahn-Berwal- tung anzulegenden Sammlungen der im großen Gotthard-Tunnel vor- kommenden Gesteinsarten, beziehungsweije für Schlagen, Etikettiren, Kopiatur der Tabellen und geologischen Profile, Lieferung der Eti- ketten, Verpa>ung und Transport nach Bern oder einem andern Be- stimmungsort in der Schweiz, bezahlt der Bundésrah nach Maß- gabe der Ablieferung einen fixen Beitrag von 25 Cts, 2) Für Bei- ziehung cines Fahmannes zur Besorgung dieser Saminlungen, wel- cer Angestellter der Gotthardbahn-Direktion sein wird, bewilligt der Bundesrath jährlich einen Beitrag von 1500 Fr., an dessen Gehalt auf Rechnung des Kredits von 15,000 Fr. für die Arbeiten der eidgenössi- sen geologischen Kommission, mit dem Vorbehalt, daß die Ernennung desselben im Einverständni mit der besagten Kommission erfolgt, und seine Thätigkeit in der Weise geregelt werde, daß er vor allem der bereits vereinbarten Anweisung zur Führung der geologischen Kontrole nachzukommen habe, und daß namentlich die Auswahl der Steinmuster und der nachher geschlagenen Handstü>ke, wo immer thunlich, dur diesen Fachmann getroffen, wie auch die Messungen der Strei hungs- und Falzwinkel der Schichten und diejenigen der Temperaturen von ihm selbst vorgenommen oder bei allfälliger Abwesenheit später kon- trolixt werde. :

Ebenso genehmigte der Bundesrath eine Verfügung, nah welcher si<h der Inspektor der Gotthardbahnbauten mit den in- und auslän- dischen Museen in Verbindung zu seßen und bei denselben anzufragen hat: ob sie eine derartige Sammlung anzukaufen wünschen. Für in- ländische Museen ist der Preis pro Handstü>k der Sammlung 25 Cts, für ausländische 5 Cts. Den Regierungen Deutschlands und Italiens werden ciner jeden zwei Sammlungen unentgeltli<h zur Verfügung ge- stellt, den Kantonsregierungen von Uri und Tessin, sowie den Univer- fitäten Zürich, Bern und Basel je eine.

Sto>holm, 11. Juni. Die Gemäldesammlung des ver- storbenen Königs Carl XV,, welche dem Nationalmuseum testa- mentaris<h vermacht wurde, ift jebt größtentheils in der schwedischen Abtheilung des Museums ausgestellt worden und wurde heute daselbst zum ersten Male dem Publikum zugänglich gemacht.

Landwirthschaft. Schleswig, 14. Juni. Das „Amtsblatt“ veröffentlicht fol- gende Bekanntmachung: J Nachdem es bei dem Königlichen Gencral - Kommando des IX. Armee-Corps von mir in Anregung gebracht, ob ni<t für die Erntezeit cine Beurlaubung vom im Militärdienste stehenden . ländlihen Arbeitern einzutreten haben möchte, hat dasselbe hierher mitgetheilt, daß die Beurlaubung von Mannschaften zur Verwendung bei den diesjährigen Erntearbeiten bis aht Tage vor Beginn des Regiments-Exerzirens insoweit gestattet werden Éönne, als dies mit den militärischen Jnteressen und der Ausbildung verträglich sei, Es is dabei hinzugefügt, daß die unterhabenen Truppentheile mit Anweisung versehen worden und daß Beikommende sih wegen event. Beurlaubungen von Mannschaften an die betreffenden Truppen- theile zu wenden haben würden, welchen leßteren es überlassen bleiben müsse, die Zahl der Leute, fowie die Bedingungen, unter welchen die- selben beurlaubt werden können, festzustellen. : Vorstehendes wird hierdur< zur öffentlihen Kunde gebracht. Kiel, den 27. Mai 1873. Der Ober-Präsident von Sc<leswig-Holstein. C. v. Scheel-Plesfen.

London, 12. Juni. Ein Supplement der „London Gazette" vom 9. d. M. enthält einen Erlaß des Geheimen Rathes, welcher erklärt, daß die Bestimmungen im 4. Paragraphen der Akte von 1869 zur Verhinderung von anste>enden Kräukheiten unter Thieren troß der in dem Erlasse von 1871 enthaltenen Verordnungen mit Bezug auf die fremde Vieheinfuühr si< ni<t auf Vieh, das aus Schleswig- Holstein importirt wird, beziehen sollen. Der Erlaß, welcher au die Bedingungen, unter denen solches Vieh gelandet werden soll, \pezi- füirt, soll den Titel „Der Sleswig-Holsteinishe Erlaß von 1873“ ühren. Der General-Agentder Regieruug von Neu-Südwales in London veröffentlicht cine vom Gouverneur der Kolonie alige Pro- kflamation, welche die Einfuhr vou Hornvieh, Schafen und Schweinen, mit Ausnahme der Sendungen, die vor dem Erscheinen der Proklamation in der Londoner „Times“ vershifft wurden, anf die Dauer von zwei Jahren verbietet.

Gewerbe und Handel.

in Berlin ein- und ausgeführten Brenn- Vom 16. bis 31. Mai 1873 1435 Kubik-

Nahweisung des materials vom 16. bis ult. Mai 1873. sind eingeführt zu Wasser: 81,176 Hektoliter Steinkohlen, meter Torf, 55,233 Kubikmeter Brennholz; z Lande: 691,271 liter Steinkohlen, 1615 Kubikmeter Brennholz. 1435 Kubikmeter Terf, 56,848 Kubikmeter rennholz. Ausgeführt zu Wasser: 15,108 Hefktolitcr Steinko zu Lande: 87,798 Hektoliter Steinkohlen, Summa 102,906 Hektoliter Steinkohlen,

Die Görlitzer Fabriken beschäftigen fich nah dem Jahres- beridt der Handelskammer für die Stadt und den Kreis Göß pro ächli< mit der Fabrikation glatter und geköperter Tuch- in den leßten Jahren die Fabrikation von melirten Köper- fins) hinzugetreten ist, wel<e jährlich an vollkommener winnt, troßdem fie an den aus Eng- wierige Konkurrenz zu bekämpfen hat. anten und Groffi1teu erweiterten die- chiedenen Theilen Deutschlands, so- x mehr und mehr und blieben Die Konkurrenz der mit dem Oriente erordentlich zugenommen. Geschäft mit China verlustbringend, da Preisen zu erzielen waren. Für das ders die Nachbarstädte von Görliß, fast das ganze Jahr

L Summa 772,447 eftoliter Steinkohlen.

83 Kubikmeter Brenn 83 Kubikmeter Brennholz.

1872 haupt} Jorten, wozu stoffen (Buks Entwi>kelung und Bedeutung ge land importirten Stoffen cine f Durch die Thätigkeit der Fabri selben ihr Absaßzgebiet in den vers wie in den angrenzenden Ländern reichli<h mit Aufträgen versehen.

arbeitenden Häuser hat auß lichen Vorräthen war das Verkäufe nur zu ganz niedrigen Geschäft nah Indien waren beson welche cine billige, hindur< lebhaft beschäftigt. die deutsche Wollwaaren-Fab den La Plata-Staaten war d friedigend, dagegen ste>te der Abs Staaten der Westküste Süd-Amerikas. zirten Tuche und Stoffe inkl. walfenen und appretirten Waare wird nach circa 60,000 Stü> betragen. Die Maschinenbau - Anst find sämmtlich erweitert worden.

Maschinenbau - Gesellschaft übergangene rarbeitete im leßten Geschäftéjahre Brü>en, Dreh-

Bei fehr erheb-

stü>färbige Waare fabriziren, f

Eine neue, sehr wichtige Absatz rikation ver)pricht Japan zu werden. Nach as Geschaft im verflossenen Jahre be- immer no< in Mexiko und in den Die Zahl im Bezirke fabri- auswärtige Rechnung ge- d nah möglichster Ermittelung V lten waren vollauf beschäftigt und Die in den Besiß der niederschlesischen Fabrik yon Conrad S 49,000 Ctr. Eisen un icheiben 2c. Die in den Besiß dex lt und Eisengießerei“ übergegangene Fa die zweihundertse<hsunddreißigste Damp bgelicferten Maschinen und 920,000 Gentner, des Cupolofengusses 17,000 und Wasserleitangs - Bau - Anstalt, Eisen-

d Blech zu Maschinen, Kessetn, Aktiengejellschaft „Görlißer Maschinen- brif von Carl Körner lieferte im Dezember Das Gewicht der a Dampfkessel bctrug Die Maschinen- und Metallg:eßerei von war das ganze Jahr reichlich mit Anfträgen

H. Th. Klose & Co der Eisenverbrau< 4100 Centner. —' Der Absaß

versehen und betrug Maschinenfabriken reich, Sachsen, Süddeutschland, Sch mark. Die Aktiengesellschaft für Fabrik | im vergangenen Agitation und

weden, Norwegen und Däne- ation von Eisenbahn-Material den Einflüß

1 1934 Stü> Gesammtumsaß betrug Der Bedarf in sämmtlichen Glasfabrikaten w Aufträge kaum bewältigt und nicht immer in der angen fonnten, weshalb die be- Fabrifeu angelegt werden. in Rauscha besißt 6 Glas- leifwerk, 1 Kollergang zur t, ferner 1 Stamvf-

Wagen geliefert. j ar cin so bedeutender, daß die eingehenden gewünschten Zeit zur Ausführung gel stehenden Etablissements vergrößert und neue Die Glasfabrik von O: Schulze u. Co. fen, 1 Dampfmaschine, welche ein Sch d eine Sägemühle betreib er getrieben und beschäftigt ca. 400 Arbeiter. Aktien-Gesellschat beschäftigte 250 —260, die L: ner in Penzig 60—70 Arbeiter und Arbeiterinnen. Der Absaß der Fabriken erstre>te sich auf Deutschland, Oesterreich, Großbritannien, Frankreich, Rußland, Niederlande, Jtalien, Amerika und cinen kleinen Theil von Tiefenfurter Porzellan- und Chamottewaaren-Fabrif wurden 68 Personen, in der Porzellan-Malerei \ Steingutfabrik 43 Personen beschäft niht im Stande, den Anforderungen

Chamott.fabrif werk durch Wass Penziger Glashütten Glasfabrif von Pußler u. Büch

Dänemark, Schweden, Afrika.

24 Personen und in „der

l | der Kundschaft zu genügen. rlißer Etablissements wurden mit cinem Perfonal von 000,000 Thlr. Orleans- [lvereinsgebiet Absaß fanden. Für as verflossene Jahr zu den

In den etwa 700 Arbeitern im Jahre 1872 für ca. 1 stoffe fabrizirt, welche alle im Zo die Tabak- und Cigarrenfabrikation kann d es Fabrikationszweiges gezählt werden. Die Gesammt- BDörliß dürfte sih auf 25 Millionen Stü> Cigarren i? Erzeugung und Vertrieb chemischer und pharmazeu- rbrocener Zunahme begriffen. Ein Mauerziegeln wurde dur<h große Lie- Berlin hervorgerufen, das Kalkgeschäft erfreute | Fn den städtischen Ziegeleien 3,296,000 Stü> Ziegeln, 590,000 Stü> Drainxöhren und 3800 Kubikmeter Steine abgeseßt.

günstigsten d fabrikation in belaufen. tischer Produkte war in ununte bedeutender G -\chäftsverkehr in ferungen derselben nach falls eines guten Fortganges.

Die „Zeitschrift für Gewerbe, Handel und Oberschlesischen Vercins“, herausgegeben unter Veränt- es leßteren, Hütten-Direktor Lu>e zu Tar- ol Fran zu Beuthen O.-S. enthält Nr. 5 vom 15. Juni d. J.: Die Nieder- hn nah und in Oberschlesien. Die Eisen- r Holzkohlen zur Eisen- i Verkehrs-Jfolirung der <eid der Königlichen Direktion . Oberschie- ahre 1872 (Fortseßung). 1872. Rußlands Kohlen- Europas Steinkohlen- ahren 1871 und 1872. G eseß- erwaltung, Polizei (Personal-Nachrichten ; Gesetz, betr. Pa>et- und Werth- rtragsbruchz; Handelsverträge über S!envel-

wirthschaft, Orga hüttenmännischen wortung des Vorsißenden d nowiß, redigirt von Dr. Ad in ihrer soeben ausgegeben \<lesi\{-Märkische Eisenbahn zôlle Deutschlands. Untersuchung präparirte bahnwagenheizung. Die Kohlen-Tarif Rechte-Oder Ufer-Cisenbahn und Bes der Oberschlesischen Eisenb siens Bergban- und Hüttenbetrieb im J Oberschlesiens Steinkohlen-Absaß im Jahre Produktion und Einfuhr 1861 bi Produktion und Hand gebung, Justiz; V Gesetz, betr. Mobilisirung der Kuxe; enbahngeseß-Reform; Arbeitsve lesischer Freikuxgelderfonds ; Gefeß t). Literatur (Verh.“des Ver- Dinglers polyt. Journal ; prakt. s Berg- und Hütten-Vereins für Annalen von Dr.

ahn vom 8. Juni

8 1872. el in den I

Porto ; Eis mit Frankreich; Sch abgaben; Zeitschrift für Bergrech eins zur Beförd. des Gewerbsleißes ; Maschinenconstructeur; Zeitschr. Der Bergmann; Reyu a.) Produktion, H

B -B. Halle; Jahresbericht dec R.-O .-U.-Eifenbahn betr. Kohlentarifz

e Universelle ;

(Bergbau im O.- ce 1872; Ministerialbescheid, Belgiens Entrepot-Eisenimport). E Wiener Weltausstellung (Postamt; ibende; additionelle Ausstellung) Lit e- te<hnis<he Empfehlungen. bers<lesicns Kohlenabsaß im Jahre 1872. -— - und Metaliverkehr im Jahre 1872

rh cu. Zoll- vorschriften ; isenbahntarif- Nachrichten. Wohnung für Gewerbtre rarishe Anzeigen; Tab. VII. O Des deutschen Zollvereins Kohlen

wird nicht voin Juli. d. I. Anfang 1874 an wöchentlich ausg-geben werden. in 33tägigen Zeiträumen,

Die „Zeitschrift ab, sondern erst von an ! Bis dah in erscheint die Zeitschrift, wie bisher, demnach Nr. 6 am 17. Juli d. JI-

Die „Deutsche JIndustrie-Zeitung“ dels- und Gewerbekammern zu Chemniß, Dresden, Deutschlands Maschinenbau. —- Technik: Ein Zeichner und Handwerker von Pr. A. bbildungen aúf Taf. ITE) (Mit 5 Abbildungen auf Taf. 111.) La- l Mit Abbildung.) L. Yale's it 6 Abbildungen auf Tafel II1.) Darstellung z Industrielle Briefe : Bexlin: Verein zur För- ähigkeit und Bildung des weiblichen Geschlechts. hau über den englis<hen Maschinen- und Metall-

für Gewerbe 2c."

Organ, der Han- uni Plauen und Zittau, enthält im 24. Heft:

einfacher Ellipsogcaph Schraubenschneid- flupye von C. Reine>er. ternen-Selbstzünder mit Sicherheits\chlösfer. (M von Huféisennägeln.

der! Erwerbsf Múánchester :* Wochen}

markt. Technische Notizen. Fragen. Beantwortungen. Industrielle Notizen. Vermischte Notizen. Perfonalnachrihten. Patent-Erthei- lungcn. Korrespondenz.

Verkehrs - Nustalten.

“Berlin, 9. Juni. Nr. 103 der in Helsingfors erscheinenden offiziellen Zeitung („Finlands Allmänua Tidning“) vom 6. Mai d. I. enthält eine Kaiserlich russis<e Verordnung vom 2. April d. J, die Unarehnung verschiedener Trächtigkeits - An- gaben der Schiffe in finnishe \<were Lasten betreffend, welche in deutscher Ueberseßung wie folgt lautet:

Wir Alexander IL., von Gottes Gnaden Kaiser und Selbstherrscher aller. Reußen, Czar von Polen, Großfürst von Finnland 2c. 2c., thun zu wissen, daß die unserer gnädigen Verordnung, gegeben an 9. Mai 1870, betreffend das Loots- und Feuerwesen in Finnland, beigefügte Tabelle, anweisend, wie die Trächtigkeit der an einigen Orten im Auslande vermessenen Schiffe, in finnishen {weren Lasten berechnet werden fall, nunmehr, wie uns unterthänigst gemeldet worden ift, in Betracht veränderter Umstände, theils unvollständig, theils unrichtig befunden worden ist. Wir haben deshalb auf einen gleichzeitig unter- thänigst gemachten Vorschlag für gut befunden, in Gnaden zu ver- ordnen, daß die oben genannte Tabelle ni<ht mehr angewendet und die Trächtigkeit der ausländischen Schiffe, welche mit Meßbrief oder Register verschen find, fürderhin nah der beigefügten veränderten Tabelle, in finuischen {weren Lasten berechnet werden soll.

Dies allen Betheiligten zur unterthänigsten Nachachtung.

Helsingfors, den 2. April 1873.

In Seiner Kaiserlichen Majestät Hohen Namen, Sein für Finnland ; eingeseßter Senat: E. af Torselles. S. H. Antell. Os kar Norrmén. V. von Haartman. K. Furuhielm. H. Molander. A. Mechelin. ; S TSA Dele, welche das Verhältniß zwischen den ausländischen Schiffsmaßen und ( finnischen s<hweren Lasten ausweist.

Nationalität finnische

es Ausländische Maße. {<hwere

__ Shhiffes. / Lasten. Rußland Last (=12 pud) ift glei<h mit . . 8,80 Schweden Neulast (=.100 Cu... » 1,4 Norwegen SERNHCEBIAES 4 ina eis cs 08 Dänemark ü E E Saz e INOR

u ; E O Deutsches Reich Schiffslast (= preußische Normal-Last

à 40 Gentner . u e 080 Soe G 20 Cane) e A Registerton (=2,83 Kubikmeter) 2) . 0,54 Kommerslast à 52 Ctr. (in Schles-

Wia Hb, Qo s s Kommerslast à 60 Ctr. (Lübe>, Ham-

bla. Bee Kommerslast à 70 Ctr. (in Me>len-

e E E

i Registerton (=100 Kubikfuß). . - 0,54

C E Os E A y L Se E R O Belgien Sa E Q Frankreich j Solneauregistet E 05s

L

4

1

pri þÀ pureá pk pi b

alte Maße

E 1,43 Großbritannien Verein.St. v.Amerika Niederlande

u

Spanien na E R E Portugal Italien

Oesterreich

n E O Se L ae O Tonné (= 20 Centner)... 0/6

f 1 Registerton E Os Griechenland V E C i

S A

Die Zahl, welche die Lasten- oder Touanzahl der ausländischen Schiffe angiebt, muß mit der in der leßten Colonne der vorstehenden Tabelle angegebenen Zahl multiplizirt werden. Das Produkt, welches mit Weglassung der beiden leßten Ziffern oder Dezimalen dur die nächste ganze Zahl ausgedrü>t wird, zeigt die Trächtigkeit des Schiffes in finnischen Lasten. : 1) Für Schiffe, welche na< dem 1. Oktober 1867 vermessen find.

2) Für Schiffe, welche nah dem 1. Januar 1873 vermefsen find. o Sriesta 17, Du, (W. T. B.) Der Lloyddampfer Vesta ist heute früh um 54 Uhr mit der ostindisch - chinesischen Ueberland- post aus Alexandrien hier eingetroffen.

'elezyrazitiincrhe Witteranuzeeriottie

E | | \ r ne a r, ä bw |Terap.| Abw | Atlgonielts

E R m M S (i Ras | | |" ansicht. 17. Juni. 7[Haparanda ./337,2| | 13,4 |[NNO0., mäss. |heiter. 7 Christians. 336,8 | \WSW,, schw. trübe, {|Hernösand ./336,0| [NO0,, schwach, wenig bewölkt. 7 Helsingfors 339,3, |[8S0., schw. |bedeckt.!) 7 Petersburg . 336,0 |80,, schw, heiter. 7'Stockholm ./335,6| Windstille, bedeckt. 7 Skudesnäs, ./336,7| WNW., mäss. bedeckt. 7/0xde.. 336,0) WSW., müss. |bewölkt, 8 Frederiksh .| | W., mässig. | —?) 8-Helsingör ..! | Windstille. -—3) Memel. 1336,5|—-0,1 SW., schw. trübe, Nebe!, E 336,6 W., mässig. | wolkig, Ï ) 8 2 [0A J a 27 6 Dangig 335.9 e Es De. 6/Putbus .… 339,3 [bewölkt 4) Kieler Haf.|338,9 WSW., schw. halb heiter.) Cöslin .… ../336,8 N, schw. ‘heiter. Weserleuch 336,7 WSW., mäss, |bewölkt. Wilbelmsh, 325,8 WBSW., schw.zieml. heiter.*) Stettin... (337,2 NNW., schw.| wolkig.) Gröningen. 398,2, W., schwach. |bewölkt. Hre ktt G 1 L schwach. heiter. ‘elder .…. ,/338, , 8. SChW. —_ Bortlia 336,9 NW., schw, sheiter.8) 334,6 NW,, schw trübe) 339,9 SW.-schw. |heéiter,!9) Us 334,6 WSW., schw.|halb heiter!) 1932/3 S., 8schw. - röllig heitei, N a9) a NW,, schw. |bedeckt. Vie 333,9 »„ 8chw. [halb heiter. !2) 6|Katibor e :1328,7) SW., s. séhw.|hèiter.!3) 6| Trier 332,7 N, schw. heiter, neblig, 7¡Cherbourg .1337.9 080., f. stille/heiter. 7 397,8 ONO.. schw. trübe. 7|Carlsruhe. .1233,3 NO,, stille. |séhr bewölkt. NO.,, stille. sbedeckt, trübe,

TiPatis . 338,1 7|8t. Mathieu|337,6! 80., schw, |[heiter. .

w

H C0 D 2D I

p A jd 4 O I D U D U

E,

| | o F A Cl

p {- S

-

m Ov

-

C 00 U H A Lo D O H C0 b I ++

p i j t i A | | S | tS do

—+ « 1 én

p

D o: 05000 E RE

E111

++ O C I

Co D A A

-

-

0 N E N A

+ +++L ml Son D bo V5 L S Sl D C5 i A mo C c Ds

S S

pr pri bri jl bri Pru leb pl j pi ber prr rk

C

[1H HEES

__!) Gestern und Nachts Regen und Gewitter. 2) Gestern Nach- mittag N. schwach. 3) Schwach, Stroïn Null. Strom S. Gestern Nachm. N. #)' Gestern Abend Regen. *) Gestern Nachm Regen.

s) Gestern Nachm. Gewitter in SW. *) Gestern Regen und Ge-

witter. s) Gestern Nachm: Regen, 9°) Nachts Regen. 10) Heute früh _schwachêèr Höhenrauch. 11)- Gestern Regen. Barometer gestern 333,8. 9) Gestern Regen. ") Gestern Gewitter.