1873 / 143 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vor dem Kommissar, Herrn Kreisgerichts-Rath Witte, anberaumten Ter- min ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Nerwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verwal- ters abzugeben. ? Allen, welche von dem Nachlaß etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, von dem Besiß der Ge-

enstände

Don bis zum 20. Iuli 1873 einschließli

dem Gerichte oder dem Verwalter der Masse Anze ge zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkurs- masse abzuliefern. j Ï : i E

Pfandinhaber und andere mit dens-:lben gleihberechtigte Gläubi-

ger e ems haben Dn den in ihrem Besiße befindlichen andstücken nur Anzeige zu machen. Y _ ugleich werden alle Diejenigen; welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre Apr dic g tons Os rechtshängig sein oder nicht, mit em dafür verlangten Borre bis zum 6. August 1873 einshhließlih bei uns \chriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur rüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist cngemeldeten orderungen, sowie nach Befinden zur Bestellang des definitiven Ver- waltungspersonals / ras 2. September 1873, Bormittags ‘1 Uhr, in unserem Gerichtslofale, Terminszimmer Nr. 1, vor dem genannten Kommissar zu erscheinen. E S : ;

u ne eezAdung \riftlich einreiht, hat eine Abschrift derselben und ih-er Auiagen beizufügen. / :

Feder Gläukt1ger, welcher niht in unjerem Gerichtsbezirk wohnt, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohn- haften oder zur Praxis bei uns berechtigten a:Swartigen Bevoll- mächtigten bestellen und zu den Akten anzeiger. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Hauptner hier, Kursh, Gerlach, Stubenrauch zu Berlin, Tocno zu Mittemwvalde, Toll zu Zossen, Poppe und Lazarus zu Charlottenburg und Seeger zu Alt-Landsberg zu Sachwaltern vorgeschlagen.

E den 18. Juni 1873. /

Sniglihe Kreiëgerichts-Deputation. 1774 Verfügung. S Die Eintettung eines Konkursverfahrenus über das Vermögen der Gebrüder Heinrich und Christian Glogen zu Sieglos be- treffend.

Nachdem die Oekonomen Gebrüder

pons Glogen und __ hristian Glogen zu Sieglos E dahier angezeigt haben, daß sie übershuldet und zur Befriedigung ihrer Gläubiger außer Stande seien, wird zur summarishen Anmel- dung der Forderungen, zur Wahl eines Kurators sowie zum Güte- versuhe Behufs Abwendung des förmlichen Konkurses Termin auf den 18, Iuli d. Is., Vormittags 10 Uhr, Cont. Stunde anberaumt, wozu sämmtliche Gläubiger mit- dem Bemerken vorgeladen werden, daß die niht crscheinenden Chyrographargläubiger als dem Beschlusse der Mehrzahl der Erschienenen beitretend werden angesehen

s sfeld, den 16. Juni 1873 ersfeld, den 16. Juni è j Königliches A Abtheilung I.

oed e. Beglaubigt Luleyv.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

. 1068 Bekauunutmachung. A E Zur Unterbaltung des fiskalischen Steinpflasters, soll die Lie- ferung von 994 O.-Méter aus Plößkyer Bruchsteinen gefertigter, rechteckig behauener Pflastersteine im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Die Lieferungs-Bedingungen liegen in_ unserer Re- gistratur zur Einsicht aus und der Einreichung der Submissionen wird bis zum 3. f. M. entgegen geschen.

Berlin, den 12. Juni 1873. Königliche Ministerial-Bau-Kommission, Kühlenthal. Zeidler.

Bekauntmachung.

Die Lieferung von 6 Stück Drehscheiben von 4,50 M. Schienen-

länge, soll im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden. Die Offerten find bis zum

Dienstag, den $8. Juli l. Is.,

Bormittags 11 Uhr portofrei, versiegelt und mit der Aufschrift :

„Submission auf Drehscheiben“

versehen an die unterzeichnete Direktion einzureichen, welche dieselben zur genannten Terminéstunde in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnen wird. / E y

Später eingehende Offerten bleiben unberückfichtigt.

Die Lieferungsbedingungen und Zeichnungen find auf dem Bureau der unterzeichneten Direktion zur Einsicht aufgelegt, und können auch von da gegen Erstattung der Kopialgebühren bezogen werden.

Wiesbaden, den 10. Iuui 1873. (a. 496/6) Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[1707] Bekanntmachung.

Auf Grund der Beschlüsse der Fe Generalversamm- lungen vom 16. März und 31. Oktober 1872 ist die Auflösung des „Berg- und Hütten-Äctien-Vereins Neuschottland®“ früher zu Horst bei Steele, jeßt in Dortmund domicilirend, zur Ausführung gebracht.

__ Indem wir hiervon den Interessenten Kenntniß geben, fordern wir agi: die Gläubiger dieser Gesell haft auf, sich bei derselben zu melden.

Dortmund, den 10. Juni 1873.

Neuschottland, Berg- und Hütten-Actien-Verein. Die Liquidatoren Müller. F. Netcke,

[1708] - Bekanntmachung.

Auf Grund des Beschlusses der außerordentlichen Generalversantm- lung vom 16. März 1872 ist die Auflösung der „Administration der Heiurhshäle, Aktiengesellshaft für Bergbau und Hüttenbetrieb zu

[per* (bei Hattingen a. d. Ruhr) zur Ausführung -gelangt.

Indem wir hiervon den Interessenten Kenntniß geben, fordern wir cas die Gläubiger dieser Gejellschaft auf, fich bei derselben zu melden. S A

Heinrihshütte bei Hattingen a. d. Ruhr, den 10. Juni 1873.

Administration der Hcinrichshütte, Aktiengesellschaft für ean und Hüttenbetrieb, Die Ligutdatoren Rosendahl. Tappe.

Verloosung, Amortisation, von öffentlichen [M. 1081]

Bank für Rheinland und Westphalen.

Hiermit bringen wir zur Kenntniß, daß von heute ab die defini- tiven Aktien unseres Instituts gegen Einhändigung der Interimsscheine und unter Beifügung eines in duplo ausgefertigten, arithmetish geord- neten Verzeichnisses : s

in Berlin bei der Berliner Bank und

in Cöln an unserer Kasse

in den Vormittagsstunden von 9—12 Uhr zur Ausgabe gelangen. Formulare zu den obigen Verzeichnissen liegen bei den betreffenden 2) Stellen zur Abnahme bereit. # -

Cöln, den 19. Juni 1873.

Die Direktion.

Smidt. L. Surén.

inszahlung u. f. w. apieren.

[M970] Roftocker Bauk.

Die statutenmäßige Generalversammlung der Rostocker Bank auf Sonnabend, den 21. Iuni d. I., Vormittags 10 Uhr, im Bankgebäude auseßzend, laden wir zu derselben die Herren Aktionäre unter Hinweis auf die $8. 49 und 74 der Statuten hierdurch ein, und bemerken zugleih, daß zu dem Besuche der E Vorzeigung einer Einlaßkarte erforderlich is; welche am 20. i Nachmittags von 3—6 Uhr, oder am 21. Juni, Morgens von $—10 Uhr, im Vankbüreau gelöst werden kann. L Zur Verhandlung werden nachfolgende Gegenstände kommen: 1) Der Bericht _ des Ausschusses und des Verwaltungsraths über das Geschäftsjahr vom 1. März 1872 bis zum 28. ebruar 1873. N Es er Rehnungsabshluß dieses Geschäftsjahres. 3) Die Wahl von 6 Aus\shußmitgliedern. Rosto, den 29. Mai 1873.

Der Ausschuß der Rostocker. Bank.

Dr. Witte.

(act. 548/6.)

[M. 1082]

Berliner VNord-Eisenbahn.

Die Ginlöfung der am 1. Juli d. I. fälligen Coupons über die Bauzinsen pro 1. Semester d. I. der bis jebt dur Vollzahlung zur Emission gelangten Stamm- und Stamm-Prioritäts-Aktien unserer Gesellschaft erfolgi unter Bezug-

nahme auf unsre bezügliche Anzeige vom April cr. i

vom ll. Juli d. J. ab mit 2 Thlr. 15 Sgr. für die Stamm-Aktie und mi 5 Thlr. für die Stamm-Prioritäts-Aktie gegen Einlieferung des Zins-Coupons Nr. Ï und zwar:

vei dr Berliner Bank in Berlin, Jägerstraße 22, an deren Coupon-Kasse von 9—12 Uhr, sowie bei dcn folgenden von derselben errichteten Zahlstellen :

N Beeker & Co. in Leipzig, isFontobank Friedenthal & Co. in Breslau, “bie Mever Kohu in Nürnberg, nglo-Deutsche Bauk in Hamburg, Augsburger Bank in Augsburg, Bank für Nheinland und Westphalen in Coeln, Hessische Bauk in Caffel, f Herren G. Meusel & Co. in Dresden, dem Thüringer Bank-Verein in Erfurt, Herrn I. F. A. Zürn in Zeit, errn W. Nust in Neustreliß, errn Otto Pfeiffer in Stralfund, orschuß- & Spar-Verein in Gransee, Herrn V, Siemerling in Neu-Braudeuburg, Herrn F+ Kufahl in Demmin, Herrn. G. Ph. Krenkel in Grimmen, Herren Hammer & Schmidt in Leipzig, Herren Koerber & Co. in Treptow a. d. Toll, Herrn Bürgermeister Bahr in Fürstenberg i. M., Herru Michael Behrend in Haunover,

Herrn L. Blumenthal in Oranienburg,

während der für die Couponeinlösung üblichen Geschäftsstunden. L L a R Den Coupons ift ein in duplo ausgefertigtes, agrithmetisch geordnetes Nummern-Verzeichniß beizufügen.

Die Direktion. Verschiedene Bekanntmachnngen.

Disk onto-Gesclleschafi in Berlin.

In Gemäßheit des Art. 47 des Statuts veröffentlichen wir nahstehend die auf den 31. Dezember 1872 a Bilanz. : Das Protokoll der am 16. Juni a. c. stattgefundenen Generalversammlung den Geschäftsberiht pro 1872 enthaltend Fönnen: die Besißer von Kommandit-Antheilen ‘und die Mitbetheiligten unjerer Gesellschaft vom 23. Juni ab bei uns in Empfang nehmen. Berlin, den 18. Juni 1873.

Direktion der Diskonto-Gesellschaft, Z Bilanz am 314. Dezember 1872.

é | L Activa. Dur (fu pf |

Fur (fu pf

Kassen Bestand. 8 | 1 6,856,728] 3 3 || Kapital:

Wechsel-Bestände, und zwar: | Fa a) Eingezahlte Kommandit An- | |

a) Plaßt- und andere Pari-Wechsel, 3: E | Ii H [t j nach Abzug der Zinsen bis zur N | b) Baareinlage der Mitbethei- Verfallzeit... .. . . | 9,945,051/12| 3 i ligten A

b) Wechsel auf andere Pläße, | nah dem Tagescourse resp. | dem Plabt- und Zinsverlust E E

_

(a. 5595/6.)

Passíva, Dur \5r yf

| ¡ 20,243,170|—! 4,176,963/15| 5

"60/940 16 |

i |—— 4,237,904 9

! Allgemeine Reserve . | | }. || Spezial-Reserve . 672,502| 7| 6

| i t ¡ / E Ee (emar 10,617,553/19 9 | Deposit-Rechnungen : I Bestand an verkauften, erst nach A a) Mit Kündigung . . | 5,440,895 29 7 dem 31. Dezember 1872 abzu- J j} b) Ohne Kündigung 13449127! 8

l 12,590,389\12 6 || E

Bestand an eigenen Werthpapieren || 110,186,864] 6— | Kreditoren in laufenden Rechnungen : | Debitoren in lanfenden Rechnungen, Me A O SERSS äft oder Conto L. 134,881/17| 6 und zwar: : | f b) Allgemeines Bankgeschäft . . 124,401,186 —|- 5 M PesGett oderConto L. | 539,350113/11 L! : |—— A | | |! Accepte . |

a) b) Allgemeines Bankgeschäft ein- | L schließlih der Börjsen-Dar- P | !! David Hansemann’ sche Pensions- | lehnsgeshäfte auf kurze Kün- P | | fasse für die Angestellten dcr Ge- digungéfrist ... , . . |26,373,621/16/11 t s N ——{26,912,972/—/10 || Unterstüßungsfonds für die Ange- Mobilien nach Abschreibung von [4 [h ftellten der Gesellschaft . 20% Bs S 1 20,129/17| 2 || Berehnete, später zu zahlende t: ) ividende (Dividenden- A | sen auf die Baareinlage der Mit- hein Ne. D) e P M60 —— | | betheiligten (4 resp. 264) .. Gezahlie Dividende im Spezial- | || Noch nicht abgehobene Dividenden E E. 1,149118/— N ber früheren Zahre S 4 i 418,125/18/— || Tantième des Verwaltungsrathes . Grundstück in der Behrenstraße rf j |_|| Gewinnbetheiligung der Geschäfts- Ne Smd A. 7 As 4 E S Sulabe N Grundstück in der Charlottenstraße 4 j} || Dividende der Kommänditäre (27%) M E A 121,831/22! 6 || Reserve-Vortrag auf neue Rechnung 68,091,738/23 11 ||

liefernden Werthpapieren .

j

5,575,387 27

24,536,067 17 4,735,176 11 147,457 14

4,064 21

Î 63,360 12

6,449 21 196,446 25

982,234! 5 4,320.000 3,044,019 16

68,091,738 231

Î

Wiener Weltausftellungs-Bericht.

Deutschen Reichs-Anzeigers und

A2 S.

Wien, den 10. Juni.

Der „Amtliche Katalog der - Ausstellung des

Deutshen Reichs“ isst jeßt erschienen "und dieser =Tage zur Ausgabe gekommen. Es if ein stattiliher Oftavband von 37 Bogen Stärke, versehen mit zwei lithographirten Ueversihtskarten über die beiden Ausstellungs - Komplexe der deutshen Abtheilung. Die typographische Ausstattung if durch- aus zufriedenstellend. Das Vorwort, verfaßt von T. Bödiker, „das Deutsche Reih in geographischer, politischer und statistischer Beziehung“, is eine ebenso sahgemäße, als anregende Zusam- menstellung alles für den vorliegenden Zweck Wissenswerthen und wird in der instruktivesten Weise ergänzt durch Sonder- Einleitungen zu jeder einzelnen Gruppe. Mit Hülfe dieses Werkes ermöglicht es sich, die folgende ftatistishe Uebersicht über die deutsche Abtheilung auf der Wiener Weltausstellung zu eben. y Die Gesammtzahl aller Aussteller aus den: Deutschen Reiche dürfte in runder Summe sich auf 8000 bezifsern. Nach dem, von dem Verfasser dieses Berichtes gemachten Auszuge hat derselbe allerdings nur 7223 ermittelt, es is dabei aber niht zu übersehen, daß die Zahlen dieser ersten Auf- lage des Katalogs, welche selbstverständlih nah den erfolgten Anmeldnngen zusammengestellt werden mußte, ers in der zwei- ten bereits im Druck befindlihen Auflage genau und der wirklihen Ausfstellerzahl entsprehend festgestellt sein fann, daß ferner die Angehörigen mehrer um- fangreicher Kollektiv-Ausftellungen, zumal in den Gruppen 11. und 1V., nit haben mitgerechnet werden können es ift dies nur da geschehen, wo dieselben numerirt waren, oder wo die größere Wichtigkeit der betreffenden Jndustriebranche eine Ab- zählung der Nichtnumerirten als unumgängliche Nothwendigkeit eriheinen ließ und daß die Aussteller der XXV. Gruppe (der bildenden Kunst der Gegenwart) haben ganz ausfallen müssen, weil dieser Spezial-Katalog noch nicht hat Hergestellt werden können. Die XXIV. Gruppe, Exposition des amateurs (Zusammenstellungs-,Verfuh“ von Objekten der Kunst und Kunst- gewerbe früherer Zeiten im Besiße von Kunstliebhaber und Samnilern) is aus dem Deutschen Reiche gar nicht beschickt worden. Die Zahlen für die übrig bleibenden 24 Gruppen ordnen sich folgendermaßen.

Gruppe I. (Bergbau und Hüttenwesen) zählt 364 Aussteller. Die Ausftellungs-Objekte vieser Gruppe sind ‘in 16 Abtheilungen“ geschieden worden, zum Theil vom geographischen Gesichtspunkte aus Oberschlesien, Niederschlesien, Ober-Berg- amts-Bezirk Clausthal, . Erzgebirge, Hessen, Mittelrhein, Ober- pfalz mit Oberfranken, Bezirk Saarbrücker, Elsaß-Lothringen, Bezirk Aachen-Eifel, niederrheinish-westfälisher Distrikt mit Ds- nabrück und Siegerland —, zum Theil nah sahlichen Grund- säßen die Braunkohlen-Industrie Preußens, die Stein- und Kalisalzgewinnung nebst Soolquellen und die Blei-, Kupfer- und Silberhütten-Ausbeutung Deutschlands, welchen 15 Abtheilungen f als 16. eine mit Taucherapparaten anschließt. Gruppe Ii. (Land- und Forstwirthschaft) zählt 616 Aussteller und darüber und zerfällt in 5 Sektionen: Feldwirthschaft mit 290 und mehr, Thierzuht mit 75 und mehr, Forstwirthschaft mit 90, Wein=-, Obst-, Gemüse- und Gartenbau mit 35 und land- wirthshaftlihe Maschinen mit 116 Ausftellern. In der ersten Sektion find die Kollektiv-Ausstellungen der Provinz- Schlesien, von Ostpreußen, des landwirthschafilihen Vereins Shleswig- Holstein, der Regierungsbezirke Cassel und “Wiesbaden, -der \äch- fishen Landwirthe, des landwirthschaftlihen Vereins in Carls- ruhe und von Elsaß - Lothringen besonders erwähnenswerth ; in der zweiten Sektion findet sih nur eine von zahlreihen Be- theiligten gebildete Koklektiv-Ausstellung -der Provinz Schlefien. Gruppe 111. (Chemische Industrie) umfaßt 471 Aus- ftellex in gleihfalls 5 Sektionen, nämlih 87 Fabrikanten chemi- {her Produkte zu tehnischen Zwecken, 86 Fabrikanten pharma- ceutisher Präparate, ätherisher Dele, Parfümerien, Droguen und anderer Rohmaterialien für die Pharmacie und cemische In- dustrie, 60 Produzenten in der Fettindustrie-Branche, 19 von Produkten der irockenen Destillation und 219 Fabrikanten von Zündwaaren, Farbestoffen, Firnissen und andern Produkten der hemishen Industrie. Gruppe iv. (Nahrungs- und Ge- nußmittel als Erzeugnisse der Industrie) zählt 618 Aussteller. Diese Gruppe zerfällt gleihfalls in 5 Sektionen: Mehl und Mehlfabrikate 35, Zucker, Zuckerbäckereiwaaren und

Chokolade 58, Wein, Weinsurrogate, Bier, gegohrne Flüssigkeiten ;

und Essig 350, Konserven, Extrakte und Fleishwaaren 112, end- lih Tabakfabrikate 63 Aussteller. In der ersten Sektion um- faßt allein der in Berlin domizilirende Verein deutscher Müller und Mühlen-Interessenten 57 Mitglieder, noch mehr, nämlich 68 Mitglieder, in der zweiten Sektion der Verein für Nübenzucker - Industrie, der gleichfalls seinen Sz in Berin Ht, n dr dritten Se 1:o0n maLe1- sich ben:e:klch die Kollektiv: A'1e stellungen v-n 47 n:}.uniche Wein roduzenten, Weinhä :dl+ri. un) Schaumw?in-Fabr kanten, ciner cröß.-ren An- zahl von Mosel- und Saa.weinproduzent n mit T.i r als In- ter:}:n-Berei igur-gspu:kt und von 12 he'’fishen Bergsträßer- Weinprod:1z:nte", en lih in der viert-n Sektio: is erwähnen - werth die K.-llektiv - Ausstellung von 16 W: rst'abrikanten in Schotten in Hessen, der:n älteste F brik vereits im Jahre 1785 begrün et worden is. Gruppe V. (Texti - an Befklei- dun :s-Indust-ie) zählt die größte Zahl von Ausstellern, nâmlich - 082, und zerfällt in 8 Sektionen: 1) Schaafwollen- mit 362, 2) Baumwollenwaaren mit 117, 3) Leinenwaaren mit 114, 4) Seidenwaaren mi: 77, 5) Posamentirarbeiten, Gold- und Silbergespinnste, Spiß-n und geneßte Waar.n, Stiereien, S{muckfedern und künstlihe Blumen mit 143, 6) Wäsch,, Kleider, Kürschnerwaaren, Hüte und Handschuhe mit 204, 7) Schuhwa ren mit 52, und 8) Tapezi-:rarbeiten mit 13 Ausstellern. Kollek.iv-Ausstellungen, die- immer als ein Zeichen g steigerter Produktionsfähigkeit ciner bestimmten Stadt oder Gegend zu be-

nehmer ,

Extra- Beilage des

trahten sind, giebt s Hier in Sektion 1 der Tuhmacher-Gesell- haft in der oben genannten Stadt Schotten in Hessen (18 Theil- aber nur 5 * usfleller), der Tuchmanufakturisten in Mezingen in Württemberg, der Tuchfabrikanten in Aachen (17), der Wollwaarenfabrikanten in Finsterwalde (15), der Buskinfabrikanten in Forst (14), der Tuchfabrikanten in Cott- bus (24), der vereinigten Wollwaarenfabrikanten in Peiß, der vereinigten Zanella- und Konfektions-Induftriellen in Elberfeld und der Zanella- und Lasting-Industriellen in Barmen, in Sektion 3 der Flahs- und Leinenspinnerei-, Zwirnerei-, Leinen- und gemischter Weberei-Jndustriellen in Württemberg (24, dar- unter seit 1761 und 1774 bestehende Fabriken), in Sektion 4 der Sammet- und Seidenwaaren-Fabrikanten in Crefeld (31) und der Städte Viersen, Dülken und Süchteln (7), in Sektion 5 der bayerishen Blüumenfabrikanten zumeist in München und der \sähsishen (13) Klöppel- und Spizenschulen, endlih in Sektion 6 der deutshen Hutfabrikanten (34, mit dem Vororte Berlin) und der (25) Handshuhmacher in Halberstadt. Gruppe VI. (Leder- und Kautshuk-Industrie) hat 259 Aussteller, die sh auf die 3 Sektionen, Leder- und Rauhwaaren 211, Lederwaaren 26 und Kautshuk- und Guttaperhawaaren 22, vertheilen. In der VII. Gruppe (Metall-In.dustrie) giebt es 716 Aussteller. Sie zerfällt in 4 Sektionen. 1) Goldè- und Silberwaaren- und Jumwelierarbeiten mit 156 Ausftellern , von denen allein 43 in Hanau, 28 in Stuttgart und 43 in Pforzheim domi- zilirend, je drei Kollektiv - Ausstellungen veranstaltet haben. 2) Eisen- und Stahlwaaren mit 355 Ausftellern, darunter 61 Messershmiede aus Tuttlingen, 30 Fabrikanten aus Remscheid und 10 aus Altena in der Grafschaft Mark. 3) Waffen, Kriegswaffen ausgenommen, mit 20 Ausftellern; unter ihnen die berühmteste Fabrik von allen, die von v. Dreyse in Sömmerda. 4) Anderweite Metallwaaren mit -185 Ausftellern. Gruppe VIIL (Solzindu strie) zählt in ihrer ersten Sektion die Bau- und Möbeltischlerarbeiten, Fourniere, gefrästen, gedrecselten, gestohenen und geschnißten Waaren, 196 Aussteller (darunter 20 aus Nürnberg-Fürth zu einer Kollektiv - Auzstellung vereinigte), in der zweiten die Erzeugnisse aus gespaltenem Holz, Holzdraht, Korkwaaren und Korkflehterarbeiten 60, in der dritten die ge- beizten und vergoldeten Holzwaaren 20 Aussteller, in Summa 276. Gruppe IX. (Industrie der Stein- Thon- und Glaswaaren) zerfällt auch in drei Sektionen, Stein- und Cementiwaaren,.Thonwaaren und Glaswaaren. In der ersten find 116 Aussteller aufgeführt, in der zweiten 104, in der dritten 63, in Summa 283. Gruppe X. (Die Kurzwaaren-Indu sirie) hat 398 Aussteller, die sfih folgendermaßen vertheilen: 1) 48 für Arbeiten aus Meerschaum, Schildplatt; “Horn; Knothen, Elfenbein, Perlmutter und Fischbein hier ist die Kollektiv-Ausftellung von 15 Schnitzern aus dem hessischen Öberlande (Erbach und Michel- stadt) hervorzuheben. 2) 60 für Spielwaaren und Wachsarbei- ten hervorzuheben die Kollektiv-Ausftelung von 26 Fabri- fanten aus dem Meininger Oberlande (Sonneberg). 3) 238 für Galanieri waaren aus Leder, Bronze und Lacarbeiten in dieser Branche ami bedeutendsten: Nürnberg-Fürth mit 131, Offenbah mit 32 und Frankfurt a. M. mit 6 Fabrikanten. 4) 52 für Stöôcke, Peitshen, Regen- und Sonnenschirme Kollektiv-Ausstellung von 12 s{hwarzwälder Bürstenfabrikanten aus Todtnau. Gruppe XI. (Papier-Industrie) zählt 206 Aussteller in den 4 Sektionen: Papierzeug, Pappe und Papiecx 74), Buntpapier, Tapeten, Spielkarten und Kartonnagen (60), Schreib-, Zeichhnen- und Mal-Requisiten (16) und Buchbinder-, Portefeuille- und Papiermaché-Arbeiten (70). Gruppe Xll, (Graphische Künste und gewerblihes Zeichnen) umfaßt in Sektion 1) Buchdruck, Kupfer- und Stahlstihdruck, Notendruck, Litho- und Chromographie 119, 2) Graveur-, Guillochir- und rylographishe Arbeiten 28, 3) Photographie 115 und 4) Muster- zeihnungen und Dekorationsmalerei 35, in Summa: 297 Aus- steller. In der X11], Gruppe (Maschinenwesen und Transportmittel) vertheilen fich die 614 Aussteller auf fol- gende 4 Sektionen: 1) Motoren, Kraftübertragungs-Maschinen und Maschinenbestandtheile 133, 2) Arbeits- tnicht landwirth- \chaftlihe) Maschinen 404, 3) Transportmittel und Eisenbahn- betriebs-Materialien 43 und 4) Strzßenfuhrwerke und sonstige Transportmittel 34. Die XIV. Gruppe (der wissenscjaft- lihen In sirumente) ist in drei Sektionen geschieden, 1) der mathematischen, astronomishen und physikalishen Instrumente und chemischer Apparate mit 127 Ausftellern, 2) der Uhren mit 115 und 3) der chirurgish-tehnishen Instrumente mit 39, zu- sammen 281 Aussteller. Gruppe XV. (der musifalischen Instrumente) zerfällt in 1) Tasten-Jnstrumente, 2) Streich- und Saiteninstrumente und 3) Blas-, Sclag- und Lärm- instrumente und Spielwerke. 107 in der erst.n Sektion, 39 in der zweiten, 30 in der- dritten, zusammen 176 Aussteller be- schickten diese Gruppe. Gruppe XVI. (Heereswesen) zählt nur .39 Aussteller, von denen 15 für Bekleidung und Aus- rüstung der Truppen, 3 im Lllgemeincn- für die Bewaffnu 1g, 18 im Sanitätswesen und 3 für das militärische Erziehungs- und Unterrichtsw. sen- thätiz gewesen sind. Die XVII. Gruppe (Marinew esen) umfaßt, ohne Sektionstheilung, 62 Aussteller. Die XYV111, Gruppe (Ba#n- und Civil-Jnugenieur- wesen) theilt fd fahliy in Hochbau, Wasserbau und Straßen- und Eisenbahbau und die diesen drei Abtheilungen angehörigen 123, 7 und 30 Aussteller ergeben eine Gésammtzahl von 160. Für die XIX. Gruppe (das bürgerlihe Wohnhaus) haben sich 13 Aussteller geflinden, für die XX. (das Bauern- haus) 2 und für die XX1. (nationale Hausinduftrie) Z. Die XX11, Gruppe (Darstellung der Wirk- samkeit der Museen und Kunstgewerbe) zählt 10 Aus- steller, die XXTI11. (fkirchliche Kunst) 43. Wie {hon er- wähnt, ist von den nächstfolgenden beiden Gruppen eine gar nit beschickt, für die zweite das „Künstler“-Berzeichniß nohch niht zu beschaffen gewesen. Die legte und XXV 1. Gruppe endlih (Erziehungs-, Unterrihts- und Bildungs- wesen) is wiederum in 4 Sektionen eingetheilt worden, näâm-

wohner, aus

Königl. Preuß. Staats-Anzeigers.

1873.

lih 1) Volksschulen mit 37, 2) Mittelshulen mit 30, 3) Fach- und tehnishe Hochschulen und Universitäten mit 91 und 4) Hülfs-

mittel zur Fortbildung von Erwachsenen mit 66, zusammen 224 Ausftellern.

Die folgende Liste ergiebt in approximativen Zahlen, wie viele Ausfteller aus den einzelnen deutshen Staaten und den einzelnen Provinzen sammen. Die Betheiligung an der Wiener Weltausstellung kann zwar allein kein aus- reihendes Bild von der industriellen Thätigkeit der verschiedenen Landestheile gewähren, immerhin iff aber auch eine solche Uebersicht von belehrendem Interesse. Uebrigens find absihtlih die fih ergebenden Zahlen, deren Totalsumme aus ver- chiedenen Gründen mit der zu Anfang genannten nicht genau stimmen konnte, abgerundet worden, 1m nur den ungefähren Prozentsaß zu firiren, der sich aus dem Vergleih mit den eben- falls abgerundeten Bevölkerungsziffern der einzelnen Staaten er- giebt. Aus Preußen haben circa 3400 Aussteller die Wiener Weltausstellung beschickt, aus Bayern gegen 1150, aus fsämmt- lichen sächsishen S taaten über 760, aus Württemberg nicht ganz 550, aus Baden fast 400, aus Hessen ungefähr 330, aus Ham- burg fast 260, aus Elsaß-Lothringen fast 150, aus Braun- \chweig über 50, aus beiden Mecklenburg, Anhalt, Bre- men und LübeckX je unter 50, aus beiden Schwarzburg und allen Reuß ungefähr je 25, aus Oldenburg etwas über 10, aus Waldeck, beiden Lippe und Luxemburg nur ganz vereinzelte. Aus dem ganzen Deutschen Reich kommt ca. 1 Aus- steller auf 5500 Einwohner, aus den nichtpreußischen deutshen Staaten zusammengenommen kommt 1 Aussteller auf 4200 Ein- Preußen hingegen kommt 1 Aussteller auf 7200 Einwohner. Dieses ungünstige Verhältniß erklärt fih un- \chwer . durch die weite Entfernung dér nördlihsten preußischen Provinzen von Wien, wie denn auch die folgende Ueber- sicht der Ausfteller aus den einzelnen preußischen Pro- vinzen klar zeigt, daß abgesehen von Brandenburg mit Berlin die Zahlen stetig mit der wachsenden geogra- phishen Entfernung von Wien' abnehmen, eine Thatsache, die nur theilweise mit der industriellen Bedeutung dieser Provinzen zusammenfällt. Es kommen nämlich auf Branden- burg (mit Berlin) an 800, auf die Rheinprovinz über 600, auf Schlesien gegen 500, auf- Hessen-Nafsau über 350, auf Sachsen u”gefähr 325, auf Westfalen fast 250, auf Hannover gleichfalls beinahe 250, auf Shleswig - Holstein über 150, auf Preußeit und Pommern etwa je 70, auf Posen noch nicht 25, auf Hohen- zollern noch nicht 10, auf Lauenburg 1 Aussteller. Unter den nihtpreußishen Staaten hat \sich in Bezug auf die Aus- stellung Hamburg als der induftriell rührigste bewiesen, denn in Hamburg fkomint {hon auf 1500 Einwohner 1“ Aussteller, wäh- rend beispielsweise Bayern mit seiner Ausstellerzahl hinter dem Durchschnittsverhältniß von 1 Ausfteller auf 4200 Einwohner noch etwa um die Ziffer 60 zurückbleibt.

Holzarbeiten.

Wohl selten {st eine so reihe Sammlung von auserlesenen rohen und verarbeiteten Hölzern geschen worden, als auf der Wiener Weltausstellung. Es liegt in der Natur der Sache, daß die Ausstellung von Langhölzern \sich hauptsählih auf Oester- reich beschränkt, da der Transport von langen und \{weren Bäumen auf großen Entfernungen mit zu vielen Schwierigkeiten und Kosten verbunden is. Von einer produktiven Bodenfläche von 98 Mill. Joh entfallen in Defterreih-Ungarn “auf Waldungen über 32 Mill. Ioh, also nahezu ein Drittel des produktiven Areals. Holzsammlungen in vollen Querschnitten oder Segmenten haben fast alle europäishe und selbst übersceishe Länder aus fernen Zonen ausgestellt; große Sammlungen von Langhölzern bringt nur das wälderreihe Oesterreich, in welhem noch heute Stellen vorkommen, an denen der von der Axt unberührt ge- bliebene Wald seit Iahrtausenden fih selbst überlassen ift. Unter den in der Fürstlih Schwarzenbergishen Kollektivausstellung ent- haltenen Hölzern (Fichte, Föhre, Weißtanne, Lärche, Zirkelkiefer, Stieleiche, Traubeneiche, ¡Zerreihe, Esche, Rothbuthe, Weißbuche, Feldulme, Bergahorn, Spizahorn, Winterliade, Schwarzerle, Rotheiche, Schaclacheihe, Pyramideneiche, Birke, Shwarzpappel, Afkazie, Elzbeerbaum (sorbus torminalis) Moorkiefer c.) kommen Querschnitte von 200—450 Jahr alten Stämmen mit einem Durch- messer von 60“ und einer Scheitelhöhe von weit über 100! vor. Die größte Ausstellung von steyermärkishen, \lavonishen und an- dern österreichischen ‘Langhölzern findet \sich am äußersten west- lichen Ende des Ausstellungsplazes, in der Nähe der Bauern- häuser (Vorarlberger, Siebenbürger 2c.)

Hier begegnzn wir den aus sflavonishem Eichenholz herge- stellten Riesenfässern, die den Ruhm des großen Heidelberger Fasses verdunkeln. Eines davon, dessen vordere Bodenseite durh gute Bildhauerarbeit verziert i, trägt folgende Inschrift :

Aus Slavonien mein Holz, Aus Ungarn mein Wein, Doch mein größter Stolz: Im Wiener Rathskelle? zu fein. Guter Trunk und guter Muth Kommen dem ganzen Land zu gut. Als Hülle für vaterländish edles Getränk Machst du Stadt Wien dieses Faß zum Geschenk. Ioseph Pfeifer.

Auch die zux Bearbeitung des Holzes dienenden Werkzeuge und Maschinen sind zahlreich vertreten. Für kleinere Geschäfte ohne Motor sind îù der österreichischen Ausstellung der Maschinen- halle beatenswerthe Zirkularsägen mit hölzernem Gestell und Fußtritt ur d einem Schwungrade, auf dessen Welle das Blatt fizt, zu sehen. Die Konstruktion eignet sih für kleine Schreiner-