1873 / 146 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-_

Deutscher Re

Anzeiger

S

ic

-

aufgeführten An-

leihen no<h Stückzinsen für die Zeit vom 1. Oktober

zember werden ausgezahlt werden.

Æ

en neben der Valuta der Schuld

unentgeltlih abzuliefern, wogeg verschreibungen der unter a., þ., d. und e.

lle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen

bzu-

liefernden Zinscoupons wird von dem zu zahlenden Kapita

urü>behalten.

le

bis 31. De

- -

fe bei <t

zu Frankfurt a. M. bewirkt werden,

ie stung ni

Shuld

au bei lih ver

#st Coupons <e sie der legen und nah

zu beforgen hat.

ih mit a wel

\\se kann si<h in

r jede Anleihe ein- n und den Quit

)

n sind den betreffen T S abern Dex

hnisse

zirks-Hguptkafsen, sow ttels besonderer Verzeic

fung vorzu

Ne i ch.

284 Jui, vorgestern zum

Uh

Hering. Rötger.

ihtamtlihes.

Tilgungska

- -

Kassen einzureichen,

Tilgungskafse zur Prü

Schuldverschreibungen kann Lôwe.

glichen Regierungs3- und Be dèn gedachten Kassen unentgelt

über die Zahlungsl[ei

N

Deutsches

g die Auszahlung Berlin,

Juni 18783. ptverwaltung der Staats\chulden.

von Wedell.

m

Formulare. zu diesen Verzeichnisse

zulösenden Schuldpverschreibunge

lichen Kreiskasse Zu diesem Zwecke sind die Schuldverschreibungen neb und Talons einer | d'eser Staats\hulden

erfolgte

C

on

i

x Feststellun

Der Geldbetrag der etwa fehlenden unentgeltl

Die Staatsschulden einen Schriftwehsel mit de1

verschreibungen

Die Einlösung der einlassen.

Dié ein Berlin, 21. Hau

den Kassen zureichen.

den K

der Kön

tungen- werden von abreicht.

ô

Ihre Majestät die

Preußen.

Besuch der Anstalten erhöchstdieselbe Neuendorf nah Karls

x Nachts reiste AU -Station

L 2

Gestern 10 von det Königlichen Privat

ruhe ab.

önigin war

K

Berlin.

< -

erin

Kais

mm

und Königliche Hoheit der end zum Besuch Sr. Majestät des

s eingetroffen.

Kaiserliche ist am

Se.

Kronprinz

Sonnab

ßland in Em

Kaisers von Ru

ürsten

Höchstwelhe am

ten die Großf

ßland, rsburg hier eintrafen und im hie-

i

Kaiferlihen Hohe

Shre

s und Paul von Ru us St. Pete

iu

Serg

ist

en ausgegangene,

sen aus anderen Provinzen unter vor

wir

seiner

ge

esorgniß und dens nicht

artei unter

<üttert, ge-

\<höflichen

¡llen fortfäh-

iht Kampf und Tr

ni Verhäl n ihm zu

ennung, fon-

ist, das na<h Gottes

lfahrt d

Bgebungswerk

finden gedrungen ,

hrend an die bis

er menschlichen f er)

se

schen Botschaf-

[nhalter Bahnhof geleitet, die Reise

B

hat,

Deutschland ift un-

iele des Frie

das ind die Agitationen einer extremen P

zu

uns

tniß

fe in P

prochen worden r Wohl stehen joll,“ ein wichtiges Ge

nmen ift,

stiegen, seßten am Abend und gegen das Vat-:rland mit u

jestät! enhaftigkeit zu er r gegeben stät ürgern diese

cher Bischs

\ itb

1 Zweifeln, Bekämpfung Maje

<ten gegen die weltliche Obrigkeit, daß

alten be

wir

<lesishen Katholik das

Gewis gefor zu en M

li

\ meinwesen

ge!

f

r vom Kaiserlich russi dem Kaiser und Köni

Palais ab

WO

iht worden 8

Eure Ma ser

1 erklären, d

das Auftreten 1

h und \ Eurer lle Eintracht im Volke tie

em wir nie vergessen, iede und Eintracht

F U t ung und un fione

Augenbli>e um Abschlusse

Veranlass

ngeordneten Gew leidenschaftlicher

n Botschafts s um 7

von Glaubensgeno en den beiden vo

Adres\ e überrei bürgerliche Ge

brüchliher Treue

ren, ind

dern Fr Willen

Unterthanen

stdenselben e fonfes

llen zwisch Gesellichaft a

zwis

h 5 Uhr a 1de, zunächst von f

Oubril bis zum Y

nah Stuttgart fort. fnüpfend, zu

ri

igen russische

desselben Tage

ih das en

Wir werden unsere P

Sr. Majestät h

"n

gegen

fc

Non einer Anzahl katholi Allerhöch

st das feierliche Wort au

In dem in Preußen Vorbereitung

wélche di

zu

nachstehe1

jedoh au

zeichnete UNVver

Worte an

durch

uns,

Freitag f

tex von ängs

fatholi

l

chende Ge

ss at

en wollen.

t jeh W

r

ge-

ti- ge einer

gerichtet sind, stéhen ffes und der Leidens

egierung.

Î 2

Ma-

Gewissensfreiheit der Katholiken und

im Staate und

he,

eit geruht hat-

hen Staat und Kirche im Deut-

Ü

Staat nung zwischen felnden, leben-

, auf

[bftändig eren Gan

ßachtet rundlage spr sche mit rechtig- ißt

<ürt und

haft gegen- als dur die

G

tigte An

sligung und Mit- aize m

finden wird.

lich ieden

d die

M

C

gegen die Betk

<e

én und werden für den

die Gren

<

em sie lange Z

Le Bi

t

g wir zbestim1 ets weh

entsprechend,

g wir als Deut

ller unsere Kräfte erstreben, ges te gegen den ällenthalben

die Ziele von Eurer dens De : fih als alleinige Vertreterin

seße bestritten und mi

ßgebun tes Aller untergraben. <geben an unbere >elun

——

i

ichen Sinn und hohe Ge

väterli

e aud di <sangehörigen mit gleichem

festen und dies

(ließ

ntf artei,

\c<hlands hHinzus:

ufs

Staat und Kir

nachd

tentw \ältnifsen der f

tellen.

der Gese

ß n

örde f das

Wir verwahren uns au

emachten Verf

ändni R

e und “der ir

nehmen,

MVerlzä

a ßverstä da

i

öchstdieselben alle Glieder der vielgestalteten

sreiche For

ß be Autorit pferung a e Stellung ebens der Kirchen des Landes aber w

des Rech estät landes

Rei

i

segen <t gegen die des M Reich A Gebiet von An

n Anspruch ürfnissen und wi>elung der Gesellschaft

Wir

lüberlegten Geseßgebung,

ni al

g rif Ö

Sd in Mle

eilvollen Streit zwis erwarten von dem uh dex extremen

Katholiken Deut

sen A sen

t sehen. Ueberzeugung ausgelend, daß

h de <ten ür a

kfirhlichen Beh

PA

des religi den Anklagen

terun

denn mit der der

#st zu dem

fe Wir era

Bir wollen ni<t durch Natur beider bedin

ir wollen nicht, da welche neuerdings erhoben werden,

be und

Auf E Ma

feit, welche

Reiche,

ten, einen un chen Hinga

Von der gen deren

geg

)

h die Liebe, womit Allerh

ets das Recht eiden den Bed

des Staates, M

werden ; verewig gung

wir,

t

digen Ent stalten. wirkung der der

jestät Reg

über, wo g

\

L Pbvstanustalten au<h die Expediton: Wilhelmstr. 32.

den 23. Juni, Abends.

Ministerium für die landwirthschaftlichen

| Bestellung an; für Berlin außer den hiesigen

¡A 1 |

5

Angelegenheiten. eid vom 3. Mai 1873 betre

.

‘eußischer Staats-Anzeiger.

ffend die Handhabung

. 14 und 15 des Jagdpolizei

Besch

der Vorschriften der $8

1e

dem Ertrahenten des Jagd

-

14 den he von Jahren

geübt En ohne daß

‘dés- Sihießgewe

Eine er war eine

Soll

zux Anwendung

7

S.

es vom 7. März 1850 ni<t in

nn.

1e

Gesetzes oder eine

ist.

welche d st nirgends

rxs oder eîñe ser Richtung

ie

vom 24. Fe- e und M11

geit

ndige - darüber änfstellen / zu

4 H

ende Ges

ci

legen;

ften der

[

t i R

e ießgewehrs t zu -besor

versagt werden.

¿15 lit.a. 1. e. ine

bestimmten Fällen muß

11

Namentlich

<keit besiße,,

i

<eins in der f nixg des

des Sch

erhe stà

li

den-Fallé niht am Orte, da_d

rsonen schon e érhéit hätte zum Vorwurf ge

atsachen vor

_übex die

ad aus

hat- daher nah d Verfügung vom 16. Oktober 1871

erung hr billigt.

a

15 1. e. Un

n

i

R der Vorshr

f die Vorstellu

f

n [u

U

es Eh das Recht auf Ertheilung des S

immte Th

7, März 1850. der Iagdsche

die I er

wir au v

Au

izei

ht ‘zu we

vorliegen enden Pe ter

nt des J

e-Führu

hrdung der öffentlichen S

vom h l nd des he

daß von e ffentlihen S

ilt werden e Prüfung dur<h Sachv(

in den ise

ol en best

fomimen, so mü}

rsichtige_

nen re he

der Regel hat éin tra

Jagdscheins.

h:

bruar cr,, daß I n

ô rtigen, im

sudhander richtig

,

Nur

gliche Regi

hin Ihr Verfa nicht mit Unrecht ge

der ô

i

ben und ge fun en fönnen.

ob der Ex ein na

Gewehrs -eine hinrei ie

,

ns eine unvo hrdung

Ew. N. er en eine unvo Die Kön

In

ä ä

el

oder kann ausnahmswe \ Gef

des Landraths bei Ha und 15 des Jagdp allen Punkten get aber die Bestimmung Annahme re<tfe förmlich

lasen,

vorges\{r

solhe P

Jagd

hindur als Jag macht werd

i

hn Gef

in i mi

.

n Angelegenheiten.

v:

der Staats<hulden.

landwirthschaftlihe Bekanntmachu

ß Mai 1873. Der Minister des Innern.

Im Auftrage“ von Klüßow

Berlin, den 3. Der Minister für die

<ellw

An den Königlichen Landrath Hrn. N. zu

S

. +

Im Auftrage

L

Hauptverwaltung

Srkd

betreffend d

dei Muleihey-

N

ung-derStaüu

1g

Künd 1867 A.,

-< - =

2 D

om B

Y 68

Samml.

. Februar und 8. März 1869

348

4 .

Samml. S. 393 und leihe vomJIahre 1867 D, und

D, und 1 ember 1866 (Geseh vom 17. Februar und 6. März

d dem Allerhöchsten Erlasse vom

31. März 1867 (Geseß-Samml. S. 400) aufgenommenen

ai 1861 (Gesez-Samml.

<sten Erlasse vom 13. März

r

Anleihen seße vom 24. September 1862 (Geseh ) und dem Allerhöhsten Erlasse vom

=

Dezember 18783. <t zur Kündigung gelangten

Gesetz und 419) aufgeuommenen

50) aufgenommenen Staat he vom Jahre 1868 B.,

67 C., 9. März und dem Allerhöchsten

Samml. S. 31) aufgenommenen

27. April 1868 (Geseß

2

864, vom 28. Sept

1867 C., 1867 i lgender Staats seße vom 21. M Staatsan 2

m Jahre 1867 A. be vom

sher no<h n

hre 18

d. der nah dem Gese

Samml. S. 71 und 221) und vom 5. März Samml. S. 879) sowie na<h den Aler-

d dem Allerhö 5. August 1867 (

Samml. S. 4

-

- - -

i werden auf Grund der

höchsten

>zahlung am 31.

ichen bi

Die sämmtli

ie zur

eibungen fo

< dem Gese Samml. S. 317 der nah dem Ge 1867. (Gefeß anleihe vom Ja Erlasse vom 1345) aufgenommenen der nah den Geseßzen 1868 (Geseh 1869 (Geseh höchsten Erlassen vom S. 1005) und vom (Geseß -Samuil. S. Staatsanle

4. Februar 1864 (Geseß Staatsanleihe vom Jahre 1 Samml. S. 607). un Staatsanleihe vo

S. 327) un

der na þ, der nah dem Gesetze

C. C,

Jahre 1864, a,

Schuldverschr

zeichneten Gesezen und Aller mmungen, na<h welche dem

sowohl die Tilgung

d.n vorbe nen B sti

alten ift,

Imm

Erlafsen getroffe

-< =- -

-

s - - 2 - -

nach se<s

dur<h zur Einlösung

0 v .

<luß

sionstage, von 9 Uhr

<mittags bei der St:

scoupons j

¿fonds d

S n Kapital

áts\hlden

gegen Quittung

¿n nebst den dazu ge 1874 fällig werdenden Zins

in Empfang zu nehmen. t dén Schuldverschreibun ihe vom Jahre 1864 d

Staatsanlei

fte glih, mit Ausf in

evi

gen e Z

ie b. der Staatsanleihe vom Iahre 1867 A. die Zinscoupons

i

en verbr

lbetrages am 31. De d der Kassenr

Nr. 94,

L 4 :

zu verstärken, als au< d 1g

zur Rü>zahlung

hier mina d verschreibung

bex cr. ab hre 1867 C. die Zinscoupons

enstraß reibung

i

. r

anleihen bungen digen, des No n . Januar

*

oben aufgeführten Staatz

ml

h hres gekün <uld , Oran

zu kün Uhr Na 7 Schuldvers erst nah dem 2

ons neb

<t vorbe dverschrei is 1 ierselb#t Talons baar Nr. 6 bis 8

st

a¿rzahlung Es sind hiernah

durch diese S

beträge sind vom 31. Deze1

Ser. 11, Nr. 5 bis 8 und e, der Staatsanleihe vom Jahre 1868 B. die Zinscoupons

Ser. 11, Nr. 4 bis 8,

Ser. 11. Nr. 7 und 8, d. der Staatsanleihe vom Jahre 1867 D. die Zinscoupons

Ser. Ill. Nr. 4 bis 8,

er dieses Ia

ihen Schu:

monatlicher Frist

dur< B Ser. Il.

ie der c. der Staatsanleih: vom Ja

Rückgabe de

gen,

ämmtl D a,

der Sonn- und Festtage un

Staate das Re \

zemb Vormttogs b Tilgungsfkasse h Und

hôri

coup

- -

ung

Berlin, Montag, ig haben Aller

eren 2c. der Besa

T

L-Thir. 15 Sgr.

#6

Insertionspreis fürdewRänin einerDruzeile 3 Sgr. ön

Das Abonnemeut

estät der Kaiser und-K ht, den na<hbenäanntèn Offizi

j

geru st

2 1G.

„M

2

In England i} die Arbeitstheilung zwischen Richter und Geschworenen ganz anders ausgeführt, als in Frankreih und Deutschland. Der englischen Jury i| die Fragstellung fremd, die englishen Geschworenen entscheiden unmittelbar über die Anklage, so daß für den Richter nur die Zumessung der Strafe übrig bleibt. Ob diese Eigenart der englischen Jury wirklih Vorzüge vor der deutschen besißt, mag unerörtert bleiben Glaser,*) ein Vertheidiger der englischen Jury, erachtet die Frag- stellung nicht als eine Vershlechterung, sondern als cine Ver- besserung des \{hwurgerihtlihen Verfahrens jedenfalls ift jene Einrichtung eine so eigenthümlich englische und eine so im Laufe der Geschichte aus ih selbst gewordene, daß sie fich niht dur einen Akt der Geseßgebung auf ein anderes Land übertragen läßt. Namentlich is das_ Verhältniß des englishen Richters zu den Geschworenen ein-#so undefinirbares, daß és in anderen Ländern niht herzustellen wäre. In England wird nämlich die Beein- flufsung der Geschworenen durh den Richter, ganz entgegen- gesezt den Anschauungen in Deutschland und Frankreich, für etwas so Nothwendiges und Wesentliches gehalten, daß es für die Geschworenen Gewissenspflicht ist, die Rechtsbelehrung, welche ihnen der Richter in dem Schlußvortrage (charge) ertheilt, zu befolgen. Thun fie dies nicht, so verlegen sie, wie man in Eng- land sagt, ihren Eid, und denno sollen sie, und nicht der Richter über die Schuld des Angeklagten, auch hinsichtlich der Rechtsfrage entscheiden. Ein Gese, welches diese Grundsäße definiren wollte, würde si< in einen unlöslichhen Widerspruch verwi>eln; überdies hat kein Geseßgeber die Macht, die Aus- führung eines solhen Gesehes zu erzwingen. Mit jenem Ver- trauensverhältuiß zwischen Richter und- Geschworenen hängt es innig. zusammen, daß in England nur ein Richter, kein Kollegium neben den Geschworenen fungirt, denn der Einzelne, der nur seine eigene Ueberzeugung zu vertreten hat, kann viel eindringliher auf die Geshworenen wirken, als der Vertreter der Wahrheitsansicht eines Kollegiums, die oft von der eigenen Ueber- zeugung abweicht. Der deutshen Anshauung würde es aber entschieden widersprechen, wenn man bei den Geschworenengerich- ten den follegialis<h formirten Gerichtshof dur<h einen Einzel- richter ersezen wollte.

Die englishe Jury i} somit auf Deutschland unübertrag- bar, und die Reichsgeseßgebung verzichtet überhaupt auf fernere vergeblihe Versuche, die an unheilbaren Gebrechen leidenden Geschworenengerihte zu reformiren. Die ganz unlogische Arbeits- theilung, die Urtheilsfällung in zwei verschiedenen Dpera- tionen, soll fortan ganz fortfallen, Laien und Berufs- richter, in dem Schöffengericht zu einem Kollegium vereinigt, sollen gemeinsam das Recht finden und handhaben, dergestalt, daß zwischen Laien und rehtsgelehrten Richtern keinerlei Unter- schied mehr stattfindet. Nur in dieser Organisation erlangen die Laien die Möglichkeit, den Straffall ganz nah ihrer eigenen Auffassung zu würdigen und zu entscheiden, der re<tskundige Richter wird der peinlihen Lage enthoben, eine Strafe ver- hängen zu müssen, die nah seiner Ueberzeugung nicht verwirkt ist und das Urtheil wird in allen seinen Theilen ein harmo- nishes Ganzes. Ein folhes Urtheil wirkt au<h rehtsbildend und wird für die Geseßgebung nußbar gemacht werden, da nun die Möglichkeit gegeben i, den Entscheidungen au< die Gründe beizufügen, deren . Mangel bei den Geschworenen- gerichten tief empfunden wird. Die Stellung des Schöffen ist endli<h eine viel würdigere als die des Ge- \hworenen, die Umwandlung der Geschworenen- in Schöffengerichte wird also au<h die Folge haben, daß das offenbar sinkende Interesse des Laienelements an dem Gerichts- verfahren wieder zunimmt. Ein praktisher Vorzug der Schöffen- gerichte liegt - ferner darin, daß si< auf dieser Grundlage die Strafgerichte aller Ordnungen organisiren lassen, während über- dies der Schöffendienst viel leichter is, als derjenige der Ge- \{<worenen. Endlich fallen dur<h die Schöffengerichte alle die- jenigen Uebelstände fort, die darin liegen, daß Geshworenen- gerichte nur in bestimmten, mehr oder- minder weit auseinander liegenden Sißungsperioden zusammentreten können.

Das deutsche Volk wird daher in den Schöffengerichten eine eigene nationale Schöpfung ins Leben rufen, die seiner heutigen Größe würdig is und alle vom Auslande entlehnten oder zu entléhnenden Einrichtungen weit übertrifft.

und „Die 26. 65.

*) Glaser, „Zur Juryfrage“, Wien 1864, S. 56

ff. Fragstellung im Schwurgerichtsverfahren“, Wien 1863, S.

zur

ô

i ie

phin“ die Erlaubn Hoheit ihnen verl

Iftikhar

der ersten Klasse

dem Kapitän-Lieutenant Deinhard

Del

y

dex von des Bay von Tunis

Se. Ma " i ajestät Dampfkanonenboots

S Anl

L,

- -=

. .

henen

Ordens zu er-

öniglichen

irektor des bishöôfli<

, Geistlihen Roth und Pfarrer

geruht igin hat

; sowie

Lieutenant zur K lasse zu ver

See Valette und dem Assistenz-Arzt Dr. Braune ön

"“

digst Geestemünde (Bre-

lten si< in der Zeit Helgoland (Dampfschiff

und elgoland.*)

â Cóln den

-

.

.

z und

-

elgoland andererseits gesta

g Nt

aben Allergn oldt zu

-Orden dritter K mburg

tes und dem D

öni

der zweiten Klasse ät die Kaiserin und K

dem Lieutenant zur See Meyer; dem Unter- der dritten Klasse

dem Unter-Zahlmeister Ka mpf.

Se. Majefst

Berlin, den 283. Juni.

u Erfurt

ter Klafse, öniglihen Kronen

stlihen Gerichts z

Hue, den t leihen.

zwei

Deutsches-Neich.e

t der. K

+ .

Bekanntmachung

erbindungen zwischen Ha

afen) einerseits

merh vom 19.

ationen des Nischan-el ä

Dem Ober-Posidirektor E

Kronen-Orden

Ihre Mäájest Sich gestern Abend nah Karlsruhe begeben.

Die Postv

egung

ilen, und zwar

gei

Zur Erfors<hungsgeshihte des oberen Nilgebietes I

Afrika, der uns benachharteste und an seinen Küsten am frühesten bekannte Erdtheil, dessen nördliche Länder mit dem Süden Europas zu fast allen Zeiten der Geschihte mehr. oder weniger politisch vershmolzen gewesen, is troßdem bis heute das Feld geographischer Probleme geblieben. Vor Allem if es ein Territorium Afrikas, das nun \{<on seit JIahrtausenden das geographische Interesse rege erhält, es ist das Quellengebiet des Nils. Wir entnehmen über die Geschihte der Erforshung der- selben einem Aufsaße von F. Suhle im „Deutschen Poft-Archiv“ Folgendes :

Die ältesten Nachrichten über den Nil bringen die Büher Puranas der alten Hindus, deren hinterlassene historische Schäße zum größten Theile ers ‘in unseren Tagen erschlossen werden. Wir erfahren, daß die Hindus Kenntniß der von dem In- dishen Ozean bespülten Küsten Afrikas bis südli<h zu den „Comoro-Inseln“ die Ephorussäulen der Alten besaßen, und daß au<h ihre Vorstellung von dem Innern Ost-Afrikas der Wirklichkeit annähernd entspriht. Den Nil, zu dessen Quellen fie vielleicht von der Afrikanischen Ostküste vorgedrungen sein mögen, nennen fie Cali. Sie lassen ihn aus einem großen, \si<h vom Aequator bis 10 Gr. südliher Breite ausdehnenden See „Amara- oder Göttersee“ direkt nordwärts entfließen. In Uebereinstimmung mit den heutigen Karten is von den Hindus der Lauf des blauen Nils, den sie übrigens ganz rihtig nur für einen Nebenfluß des Bahr el abiad und keinesrvegs als einen gleihbere<htigten Strom halten, angegeben.

Ueber den Nil in seinem unteren Laufe gehen die Nah- rihten bis zum Anfang der historishen Völkergeshihte zurü. Zu dieser Zeit 4000 I. v. Chr. in welcher die Geschichte der übrigen Länder der Erde sih in das Dunkel der Mythe und Tradition verliert, blühte an seinen Ufern das in den Rahmen eines. wohlgeordneten Staatswesens eingefaßte Reich der Aegyp- ter, regiert von funstsinnigen und intelligenten Herrschergeschleh- tern, deren Annalen sih heute no<h aufgezeichnet finden in den Pyramiden von Memphis und in den sandverwehten Tempeln des hundertthorigen Theben des No Amun der Bibel.

Aus der späteren Epoche der ägyptischen Geschihte haben wir von Eratosthenes und Claud. Ptolemäus eingehende, der nilotis<hen Geographie bis zu unseren Tagen als Unterlage die- nende Nachrichten über den Ursprung des Nils.

Drei Ströme bilden den Nil, erzählt Strabo, gestüht auf Eratosthenes' Mittheilungen: der Astapus, Astosobas und der Astaboras; der erstere giebt fast die gerade Körpermasse des Nil-Flußbettes, und isst der Hauptstrom. Ptolemäus is viel ausführlicher. Nach ihm kommen die Nilwasser aus zwei \üd- li<h vom Aequator liegenden Seen. Die beiden, diesen Seen entspringenden Flüsse vereinigen si<h unter 2- Gr. nördl. Breite und nehmen 10 Gr. nördlicher einen dritten von dem Coloë- See gespeisten Nebenfluß auf. Den orographishen Verhält- nissen des Nilquellgebietes widmet - Ptolemäus ebenfalls seine Betrachtung. Die Nilquellseen läßt er von einer Gruppe weiß- strahlender, in den Himmel vershwindendender Berge-— den lunae montes (Mondgebirge) umlagert sein.

Nach dem gegenwärtigen Stande der bezüglihen Forschun-

gen will man beweisen, daß Ptolemäus lediglih die Nachrichten der alten Hindus und des Eratosthenes wiedergegeben habe. Ihren hervorragendsten Repräsentanten findet die Nil-Literatur der Alten im Plinius. Derselbe erzählt uns, daß der Strom erst unterhalb des Zuflusses des Astaboras den Namen „Nil“ trage und bezeichnet die Stelle des Zusammenflusses des Bahr el azrek und Bahr el abiad bei Chartum getreu der Sprach- wendung der heutigen Araber als eine Bifurkation „ubi Nilus iterum bifurcus.“ Ueber die Nilquellen \elbst|st weiß Plinius nichts anzugeben. Im Laufe der <ristli<hen Zeitre<hnung bringen Nachrichten über die Nilquellen zunächst arabishe Geographen: Mafsudi aus dem 10., Ibu Said aus dem 13. und Abulfeda aus dem 14. Jahrhundert. Sie lassen den Nil übereinstimmend an den Korurbergen entspringen. Werthvoller sind die Aufklärungen des Edoardo Lopez, welher um das Jahr 1580 das Gebiet der Aequatorialseen dur<hwanderte. Er fand unterm 12 Gr. füdl. Breite einen großen, nahe 100 Quadratmeilen umfassenden - See (Tanjanyika ?), dieser sei die Quelle des Nils. 10 Gr. nöórdli- cer, gerade unter dem Aequator, läge ein zweiter See (Ukerewe ?), dem der Nil, nahdem er eine weite Sumpfregion durhflossen, sein Wasser zuführe.

In unserm Jahrhundert blieb lange Zeit der \südlihst erreichte Punkt des weißen Nils, Gondokoro, eine jeßt wieder aufgegebene

öôsterreihishe Missions\tation im- Lande der Bari-Neger.

vie folgt Hamburx

Juni bis

um 9 Uhr Bormittags ;

Morgenstunden. emerhafen) und Helgoland

Nordfee um 6 Uh

d Donnerftag

Freitag in den

g Montag un

E

nd

d Dienstag u

1

Von Hambur elgolan

Zwischen

3

A. von B,

it ).

N ifenba

temünde (Br mpfschi

sen Geef

(Da

Von - Geestemünde

< Ankunft

Sonnabend n Geeste-

r früh und Hannover

" von

is

des ‘er

na

hnzuges

(Etsen

ontag- und

1

sten inuten

20 Mi

D S E

“von Helgoland

Vormittags)

ttagsftund

Uhr

i

Helg

Auß U und dié

en Vorm

mili

he f\

en.

1

o< in d

0

N demn A

e f pâtest

treffen. die Brief

amburg erhalten. f

H

Dampfs

and bestimmte

Ur

ens

am

e von

= -< -

fffen s-

dein die Iserlohn,

g zu Elberfeld ge

ein en Beigeordneten der Stadt

ßer e den von den

iber Harburg

langen. (Bremerhafen) werden

au

burg bes<lo

und Tippels-

on Berlin und münde gelangten an welchen das

amburg fördert

Geeste Tagen,

amburg ge Bormittags abgeht,

eiter be urierzuge in

A i

ige Amtsdauer zu be

zirke Magde

derung, wel s in H

Courierzuge v

Go

ostdirektor

sbe

Patetz Ü

Sta

ôr eintreffenden Briefpostgegen- hr

Rath vom heutigen Tag

lf

schiffe w Versamml1

ö

ß

als besoldet

t dem seßlihe zwi

t dém ges na<h H Geestemün Post

Schulze. ig haben Allergnädigst geruht

nd an den

Bef des Schiffe

Regierung

1) von

2) von

zleben

ampf e mi annover eime Erla

4

der Abfahrt na erlichhe Ober inen

e>im

or a. D. Brunnemann zu

tsendungen

welche Juni 1873.

rdneten

Minuten

wel<

s Geh

l

of endungen Uu

de, bgangsta pffschiffe von

Aff}e}s

der von der Stadtvero

age vor troffenen Wahl gemäß,

än

sendungen, es Calb

oland weitergesandt.

s A Der Kai

Dam

die spätestens am T r 20

h sten Zuge von H

Königreich Preufen.

ahrposts den 19. estät der Kön

g

tgegenst U

Kreis

d F fenen Bau der Chau

{post Schiff nach 9

bend vor dem Abgange am Morgen de

ahrpos

rie

erdem werden mit dem Nachdem Ich dur Me

Mit dem Den Gerichts

H Se. Maj

t dem er stände nah Hel Hamhurg,

mi Elberfeld für die ge

stätigen.

Brief- un Ständen des

Da es unmögli \hien, über die Sumpfetappe des Bahr el abiad mit einer größeren Expedition ua<h Süden vorzudringen, so rüsteten im Jahre 1860 die Engländer Speke und Grant mit Unterstüßung ihrer Regierung eine Expedition in Zanzibar aus, um über Bagamoyo quer dur< den Kontinent nördlih nah den Nilquellen zu gehen. Dieser Expedition war im Jahre 1858 eine Reise mán kann sagen eine Rekognoszirung des berühmten Touristen Burton ‘in Begleitung von Speke vorangegangen , bei wel<her die Erxistenz- zweier von den Deutschen Missionären Kropf und Rebmann erkundeten großen Binnenseen: Tanjanyika und Ukerewe festgestellt wurde. Bur- tons und Speke's Tour führte zunächst nördli<h von Zanzibar bis Kazé 150 Gr. südlicher Breite, 33 Gr. öftliher Länge von Greenwih, dem Kreuzungspunkte der von hier aus si na< Norden zum Ukerewe, nah Westen zum Tanjanyika und nah Süden zum indischen Meere verzweigenden Handelsfstraßen. Von Kazé gingen sie zunäthst westlih nah dem unter gleicher Breiten - Parallele am Ostufer des Tanjanyika - See liegenden Ujiji, dem Meßplaße für den Elfenbeinhandel. Von diesem Streifzuge zurückgekehrt, wendete fih Speke in der Meridianlinie von Kazé nördli<h bis Urima an der südlih auslaufenden Endspiße des Ukerewe 3 Gr. südlicher Breite. Lebteren See nannte Speke zu Ehren der Königin von Großbritannien „Victoria Nyanza““. Nyanza - bedeutet in der Sprache der Eingeborenen ein stehendes oder fließendes Ge- wässer:. Speke glaubte auf Grund der im Innern des Landes eingezogenen Erkundigungen den Ukerewe für den Quellsee des Bahr el abiad halten zu müssen und es war diese seine Annahme eben das treibende Moment zur Ausrüstung der -oben genannten, am 2. Oktober 1860 von Bagamoyo unter seiner und Grants Leitung abgehenden Expe- dition. Die Geschi>ke dieser Expedition - werden von Speke in sehr ausführliher Weise geschildert. Sie nahm ihren Weg zu- nas den Kingani, einen dem indishen Ozean zufließenden Küstenfluß aufwärts. Diesen in seinem oberen Laufe aus den Augen verlicrend, kreuzte die Expedition im Lande Usagara (d. h. das Land ‘von Gara) einen bis zu 6000 Fuß absoluter Höhe ansteigenden, der indishen Meeresküste parallel laufenden Gebirgszug. Nördlih von Usagara beginnt das in der afrika- nishen Topographie so arakteristishe Tafelland.

Nach einem längeren Aufenthalte gingen Speke und Grant von Kazé in nördliher Richtung, den Ukerewe in einer Entfer- nung von 15 Meilen links flankirend, weiter.

Am 21. Juli 1862 erreichte die Expedition endlih ihr heiß- ersehntes Ziel, den Nil. In stolzer Ruhe trug er hier seine Wasser in einem. 600—700 Yards breiten, von grünen Inseln und Granitfelsblö>en bede>ten und von hohen Grasufern ein- gefaßten Strombette nah Norden.

__ An Speke trat nunmehr die Aufgabe heran, den Nil füd- wärts hinaufzugehen und den Punkt endgültig festzustellen, wo der Strom aus dem Ukerewe heraustritt.

Nach mehreren Tagereisen wurde auch diese Stelle, von der Speke ausrief: „die Nilquellen sind entde>t“, erreicht.

Der Fluß entstrômt dem See in einem 12 Fuß hohen und 400—500 Yards breiten, dur< drei vorstehende Felsen getheilten Wasserfalle, von den Eingebornen „die Steine“, von dem Ent- de>er „die Riponfälle“ genannt.

Das Ofthover Thor zu Soest in Westfalen ").

Soest, im Mittelalter an Volkszahl, Reichthum und Macht alle Städte Westfalens überragend, die bedeutendste unter den Hansestädten im Köllnischen Quartier, hatte den weiten Stadt- bezirk mit den großartigsten Befestigungswerken gegen feindliche Ueberfälle umgeben ?), nämlih mit 2 Erd- und Mauerwällen von 20 bis 25 Fuß Höhe, 2 tiefen Gräben, 30 oder, nah an- deren Angaben, 36 hohen Thürmen und 10 festen Thoren.

Das Osthover Thor, eine der 10 Pforten von Soest, ge- hörte zu den Thoren, die am stärksten befestigt waren. Jeßt find von diesen Befestigungswerken nur wenige Ueberreste vor- handen. Denn sowie die allgemeinen politishen Zustände mit dem Beginn des 16. Jahrhunderts f\olhe Werke entbehrlih

) Nach einem Aufsatze von Fr. Tophoff in der Bauwesen“.

___?) M. Meriani, Topograyhia Westfaliae S. 55. \chreibung von Soest S. 3—d ff.

„Zeitschrift für Ge>, Be-

ber Loederburg bis zur

Schwarz

ber

een:

i

firhen nah Calbe a.

1e die für

ß- [t worden.

freiungen

me d

das Recht ür

es f

für

und g auf diese

rs<hrif- Ihnen Chaufssee-

ten und i

hierdurh< Chausseen

Entnahme der einschlie

n gabe der Uebernal)

< Maß Bezu

n von

Unseburg, Ich

ese sen.

ifs immungen wegen

en Besti ten Stra

ßen zur Anwen

he ie zu di hau

ng auf

Tar

E. über die Be

zur estimmungen üb

in

Kreise gegen

altung der Straßen llen Vorarbeiten ei

nd Lippstadt loh erth

-(Chaussee Auch sollen die dem amp

estimmungen d Gewerbe und öffentliche Arbei

egeld

ßfurth ü

in der Richtu be, verlei

C

t

B

den Chausse

B

d Wilhelm.

Osnabrü>k nah Güters

fenden zusäßlichen Vo

talien na genere

Vorschriften

s Recht

<t für d 840 angehän

nannten den Staats

h

seegeldes nah den betre

tonsre <en da -Mater

,

amg ha

ung der

a [ei

und Unterhaltungs Arbeiten.

opri Den Städten Osnabrück, Gütersloh u

ing i

Dr. Achen ba < r Handel,

Minister. Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche

Biere g Erxpr ¿stehenden altenen

n Grundstü>e,

s

cdesmal gelten ergehen auf die geda

enth die Erhebun ebruar 1

Si

ierdurch verleihen.

x

Pan migen Unter des en j

Chausse der in dem

will Ich dem ge immungen au Mai 1873.

ausseen b leich hau selben rigen, Besti den, h om 29, Polizei- Ü zur Anfert

Ch Zug onj tese

des Kreises Wa \

Eikendorf nach dem Kreise Calbe das dt wer

i senbahn von

igung

éc-Bau- taats-

fe v aussee- ommen. den Finanz-

Ei

f Berlin, den 17.

der C dung An den Minister f

erforderlichen der künftigen zur Erhebung

Staats <h

li \

Chau

die L Straßen. owie der ten, wie d angewan geld-Tar

Grenze 3) von Gene eine

3

machten und Soest selbft mit dem Aufhören des hanseatischen Handels immer mehr zu einer a>erbautréibenden Stadt herab- sank, ließ man die Mauern und Thürme verfallen, bra fie ab und machte durh Wegräumen der Thorbefestigung die Stadt zugängliher. So find im 17. und 18. Jahrhundert von den 36 Thürmen \{<hon 16 und zu Anfange dieses Jahrhunderts die übrigen, mit Ausnahme des Kagzenthurms auf dem Ulricher Wall, theils eingefallen, theils abgebrohen. Seit 1820 wurde der innere Wall geebnet, mit Bäumen bepflanzt und zu einer Promenade umgeschaffen. Bereits früher war der äußere Wall in den dahinter liegenden tiefen Graben gestürzt und dieser dadur< zu Wiesen und Gärten umgewandelt. Auch die Thor- befestigurgen mit den hohen Thurmgebäuden und gewölbten Durchgängen , wurden nah und nah beseitigt). Nur einzig das Osthover Thor blieb in der früheren Gestalt erhalten, ein Denkmal der ehemaligen Größe und insbesondere der starken Befestigung dér Stadt Soest.

Da nun die mittelalterlihen Städtebefestigungen in ihren Theilen bisher no<h wenig behandelt und ins Licht geseht sind, so dürfte eine vollständige Aufnahme und Beschreibung dieses Thores und seiner Befestigung als Beitrag zur Geschichte der Militär-Architektur Berechtigung haben.

Es wird nöthig sein, zur Geschichte des Ostover Thores Einiges vorauszuschi>en. Ob und inwiefern bei der ersten Be- festigung von Soest unter Heinrich I. und Otto T. ?) auch das Osthover Thor \chon befestigt is, bleibt bei dem Mangel an allen historishen Nachrichten fraglich. Die Hauptbefestigung von Soest ist bekanntlich in der leßten Hälfte des 12. Jahrhunderts unter dem Köllnifchen Erzbishof Philipp von Heinsberg, der von 1177 bis 1180 meistens in Soest weilte und bis ins 15. Jahrhundert hinein alljährlih an_ drei Gedächtnißfesten mit fröh- lichen öffentlihen Shmausereien von den Soestern als ihr Theseus verehrt wurde, ausgeführt. Es ist daher wahrscheinlich, daß damals auch die Befestigung des Ofthover-Thores zuerst angelegt oder doh erweitert worden ist. Zu Anfange des 16. Jahrhunderts war diese Thorbefestigung allmählih baufällig geworden. Denn im Jahre 1510 beschloß der „neue sißeide Rath“ nah Anhörung des alten Rathes und der Zwölfermänner, das Osthover Thor vollständig neu zu bauen. Und im Jahre 1523 auf St. Viti Tag ist zu diesem Bau der Grundstein gelegt. Dieses erhält aus folgender Urkunde, die im städtischen Archiv zu Soest unter Rts. Protca. L. I. folio 228 aufbewahrt wird und also lautet: „Anno den dusend vyf hundert und XX1]. (23) up den dag von viti et modesti martyris word in dat fundament der ostho- ven poorten, de nu weder up dat nies gebuet is, de erste tien gelaht und up dem ersten stien was der inne, derer von Soest Sclottel3) mit dem datum, wu wur Houlbert (regierender Bür- germeister); dat dut fundament wort begunnen, dair werend by in Gegenwordicheit de Ersamen Heeren, Heer Johänn Kropp und Heer Albert Wulner, Patroclus Bastebynder, Rentmester Johann Kluißner und Heer proviser der pychtlyde, der mester's mann was porphyrius und was y ein geborener Heß.“

Es fällt auf, daß in dieser Urkunde das Iahr 1523, in der Facade des Bauwerks selb dagegen das Iahr 1530 an- gegeben is. Diese Zeit von 1523 bis 1530 is als Bauzeit aufzufassen; der am Shluß der Urkunde erwähnte Porphyrus hatte außer diesem Thore no<h andere Bauten auszuführen, z. B. Ergänzungen an der Wiesenkirhe, und überhaupt bean- \spruhhten im Mittelalter die Bauten eine längere Zeit, als jeßt. Die Úrkunde führt fünf Rathsherren bei der Grundsteinlegung außer dem Meister als gegenwärtig auf, woraus -die Bedeutung, die man dem Werke von Seiten der Obrigkeit beilegte, entnom- men wérden mag. Hatten do<h die Bürger no< kurz vorher, 1505, der starken Befestigung ihrer Stadt es zuzuschreiben, daß der nähtlihe Ueberfall des Köllnischen Erzbischofs Herrmann 1V. mißlang.

P Das Osthover Thor, an der Ostseite der Stadt, tritt weit aus der Mauerflucht heraus, ohne den Graben, der vor der Stadtmauer liegt, ganz auszufüllen, 4) Der übrigbleibende Theil des Stádtgrabens i} mit einer Brücke überwölbt, die zum Pro- pugnakulum, einer theils mit Pfahlreihen, theils mit krenelirten Mauern umfangenen Vorbefestigung führt. Die Thoranlage be- herrschte auf weithin das Vorterrain, sowie die Stadtgräben

1) Ged, loe, cit. 2) Berthold, die Stadt der Engern. S. 26—27, ‘und für das 3) Da adtiiche ZBaPpPen "l ein use Bart s 8 thorige Kastell Ma ; Me Guliotie, E ©) Dieses vollständige Heraustreten aus der Mauerflucht ist sehr bemerkenswerth, da es bei den Stadtbefestigungen im Mittelalter un-

ter sonst gleichen Umständen selten vorkommt,