1873 / 155 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

d, wenn nit die örtliche Lage die Zuslagung anderer Gemeinde- | betreffenden Gutsbezirk, werden jedoch kein Hinderniß für die Kon- mek ist zum Antritt seiner neuen Stellung hierselb einge- Prag, 1. Juli. Der Großherzog vonMecklenburg- Der Gouverneur v i . L N : i und Ser nôthig macht, auf ihren Antrag ¿u einem Amts- D des gedleren B ¿zen See mber fin diefer en. G Ÿ va ée zu ist gestern Abend zum Kurgebrauche in Karlsbad | bei seinem Amtsantritt V ane Profil e-ptiv: ird M seits beschättig die Revolution M inte E aae F b ; ezirke zu erflären. s A Ry E E S e E ZE S E -Mai s andeur : „Einwokb : ien! ; e C s - d e- E is ae Il, eroberte von abgesondertor Lage, welche ohne wesentliche | Bst Modi fesseben, jo wird doc im E e der Albches | der A. Sdo Enfanterie-Brigade, Dae ee Naspigicung des en: 2. Zuli. In der heutigen Sigung des Abgeord- | fang ‘meinr (00205 T1 E 1) ie. teee en am: | Comrieni n ogar Ganio-56 Km Lens e aas

ni g | netenhauses beantwortete der Finanz-Minister Kerkapolyi eine | Zat, empfand ih jene Anziehungsfraft und jenes Vertrauen in Cine i E vollem Maße. Bis zu den legten Daten von Paraguay

Unterbrechung ein räumlich zusammenhängendes Gebiet von erheblichem | nit wohl festseßen, so wird do 1 Ls di n I E

T : - è A i : ; : - er- ments Königin nah Coblenz begeben. L OTTe e Anz! : : u De!

e umfassen, können au? Antraa ohne Rücksicht auf ihre | inhalt solcher utsLezirke als ein er blicher erahtet werden Tonnen 4. Garde-Grenadier-Reg1 g ch nz Vveg Interpellation Tarnoczy's in der Bankfrage dahin, daß er die sofor- Zukunft, welche alle Diejenigen fesselt, die dieses mit inem jo wun, Peer General M s e De ati E Folge juht. 5 abe dann 24 Jahre hier : 11 n mußte.

: 4 bri î i A send Morgen umsfa}ten. i s ; ; E Z : 5 ; Einwohnerzah E E Voraussehungen von 1. und 2. zu | wel N muß ein Antrag des Zlihiabers bes betreffenden Gutsbezirks Der General-Arzt der Marine, Dr. Steinberg, hat fige Errichtung einer ungarischen Zettelbank und die Emittirung | perbract, und mib ee i M 4) Alle äbrigen Gemeinden und Gutsbezirke werden zu Amtê- vorliegen. i: ; fich mit einem mehrwöchentlihen Urlaub nach Dievezow be- von Staatsnoten unthunlih finde. Auf eine weitere Inter- | pen E, neo mi erst dann entfernt, als das Vaterland mi, in Asien. Honkong, 17. Mai. Eine zahlreihe Deputatio bezirken vereinigt. Insbesondere sollen Gemeinden und Gutsbezirfe, Als im Allgemeinen eeignet zur Bildung besonderer Amtsbezirke geben. pellation Cserngtony's darüber, weshalb die Deputationen der bs F atis Hela e F E, zu sih rief. Diese Schei- | von Chinesen is vor dem Gouverneur erschienen mit der Kla s welche eine örtliche verbundene Lage haben, zu einem und demjelben E L ven größere Borbet helien, -jow s m P e@ Stettin, 2. Iuli. In der gestrigen Sigzung der Stadt- arg AEREGE „O Jn A Finanz- | an der Bewegung R n fn 6 a N E Sahtabe herdnéretes daß viele ihrer Landsleute auf der Westseite der Insel Chuns- ¿bezi ôren. : ) en, : L e : : er wendeten i i di ie 1-û ; Aar T 0 ete: : E - E ae der zusammengeseßten Amtsbezirke ist möglichst ihre Größe hervorragende Güter, sofern fie die vorgei:achten Bedin- verordneten-Versammlung kam die Vorlage des Magistrats wegen Ì Feiner Zustimmung efi ey ri De Aal Le Bir S Gex E Een der Mrrane zu wachen, ihr Wohlerg*hen zu för- How Flu den E, Flußschiffen und besonders aus den Booten darauf zu achten, daß die innerhalb der Kreise bestehenden, Verbände | gungen erfüllen. Auf die Einwohnerzahl kommt es hierbei nit an. Ankaufs des Terrains der Festungswerke zur Berathung Minister für dessen Intervention nur um Dank in tet. | päern und Ein En “es e mige “et mat e allen, Euro- n Fluß- und Küftenpiraten, die meist von Portugiesen (Kirchspiele, Sulverbände, Wegebaubezirke u. s. w.) nit zerrissen Es werden deëhalb auch solche Gutsbezirke, welche die Minimalzahl | und Beschlußfassung. Bei den Abstimmungen erhielten weder Der Minister-Präfident S 4 ä e verpflichtet. bringe*id Sd e ie ihr ja alle französische Landeskinder seid, geführt find, gewaltsam aufgegriffen und gefesselt nah Macao werden. 2E aæsi | von 500 Einwohnern nit erreichen, zu besonderen Amtsbezirken erklärt | der Antrag des Magistrats noch die zahlreichen Gegenanträge Arbeiten des Haus N T: dus x s E E Progamm e Be beitew"Melisten E E LEAEUE, Aa epu agte mit Ms S würden. Der Gouverneur erklärte, fie würden große as A Die Ss der Lev g E die r E verd v ‘sehr großen Gutsbezirken kann der Fall eintreten, daß fi das O be so daß der Ankauf des Festungsterrains ab- | unter Anderem den Ausgleich mit Kcoalcg, Pie Sesebenboürfe, E L spre Troß nothgedrungener “Schwankungen GE qu e Ton, M sei p g L ‘Glaub E diet, iche Abänderung derselben, erfolgt nah Anus Si stages d a n welches eine abgesonderte Lage hat und ein râum- : N betreffend die Ostbahn, die Reform des Oberhauses, die Einfüh- | erklärlicher, wenr iedenen Systemen, die bisher versucht wurden, troß | d jo für j M O auf Vorschlag des nach diesem Geseße gewählten Kreistages dur h usammenhäin ‘ndes Gebiet von erheblidem Flächeninhalt ohne 5 ; :. Qzniali rung des Handelsgesezbuches, sowi s Oberhauses, die Einfüh- | erklärliher, wenn auch meistens wenig begründeter Ungeduld, troß all in Macao für jeden abgelieferten Chinesen 35 Doll. aus- T: 2 C j A : ) 8 e L L ¡ j - : , sow è Schwiérlaleiteon c cl 1geduid, roß aler î : S Dres, Vis E O Ed Bd | Bt B n I E O | wage Beet fugte Btw en Y cte tbelagesebuces, sowie «das Wahlasfes und das | Shwieseien tes groben Aasclengi, mud Go) ’atlennwects, | fis ‘§0 Dle an die Sie, und von, besen an Gazanna und eh M p A N N oiiéan Kaiserliches Reskript, d l j ABaUE Gn s Sranfreich fi auferlegt hat, ift dieses Land, was man 200 Doll. an die Schiffe, und von diefen an Havanna und der zu erlassenden Provinzial-Drdnung ftatt. Amtsbezirke zu vereinigen ist. fi Jen _ e L S Dia s pt, durch welches die Vertagung dcs Reichs- auch tee sagen mag, ohne Unterlaß fortgeschritten. Man brau{ßt, Kuba bis zu 1500 Doll. verkauft würden. Der Gouverneur Zur Ausführung dieser Bestimmungen find der „Prov.- e Gemeinden und Gutsbezirke, bei wel Hen die ecwähnteu Vor- Offiziere und Miiitärbeamten trägt das Datum 28. Iuni ges bis zum 8. November d. I. ausgesprochen wird. um fich davon zu überzeugen, nur zu sehen, was auf den ver- | dankte der chinesischen Deputation für ihr Vertrauen, und ent- / d Ge- 3 E : -———— | {iedenen Staffel d - ; E ' ent Corr.“ zufolge vom Minister des Innern folgende weitere Ge- | ausseßungen nicht zutreffen, müssen zu gemeinsamen Amtsbezirken ver- d. I. und beginnt mit den Worten: 6s Î ' Niederlande. Haag, 2. Iuli. (W. T. B.) Der Mi Len Pms e L der ft der Eroberung durchgeführten Re- ließ fie mit der Versicherung jeder thunlichen Unterftühung. puntfte aufgestellt worden: - j t M S einigt werden. L i; ; j „Wir finden Uns in woblwollender Fürforge für Unjeré nach i nister ée S E rasen. hg . ti 6 s F VEL 1- diese E oa erüb va g Ich komme also in eure Mitte, um Bei der Abgrenzung der Amtsbezirke ist nah der Vorschrift des Bei der Abgrenzung der zusammengeseßten Amtsbezirke joll unter | âlteren Normen penfionirten Offiziere und Militärbeamte Allergnädigst | heutigen Sizun s 3 Aa S Putte, beantwortete in der Kolonie Cn e en Ÿ E welihe vor mir an der Spiße der Ges-ßes zunächst zu beachten, daß jeder Amtsbezirk thunlichst ein | Beobachtung der oben erläutcrten Grundsäße die natürlide Zusam- | bewogen zu verordnen was folgt“: E a G i zung der Zweiten Kammer eine Interpellation verfolgen eat blosie g aren nete Bahn des Fortschrittes weiter zu Kunst und Wissenschaft. räumlich zusammenhängendes unnd abgerundetes Flächengebiet umfaßt. | mengehörigfeit, die Bequemlichkeit des nacbarlichen Verkehrs, die Ge- __ Die Verordnung bestimmt dann im S. 1, daß die vor dem Er- | eputirten Nienstraß über den Krieg mit den Atchinesen. Straße 4 i r anhggers rg 3 zu rüdcken, dabei aber aufmer!sam die Rom, 30. Juni. Das bereits gemeldete, gestern in verschi Bei der Anwendung des Grundsaßes _ ist jedoch eine Zerreizung von meinsamkeit der Interefsen der zu einem Amtsbezirke zu vereinigenden | lasse des Reichs-Pensiongeseßes vom 27. Juni 1871 für die Offi- Der Minister erklärte, er werde sh niht darauf einlassen, die | Gang verzö ad: {Dani E die Gefahren vermeiden, welche untern | Theilen Oberitaliens Tore GCe ie L Ens in verschiedenen Gemeinde- und Gutsbezirken möglichst zu VErlItEIDEN, S Ortschaften berücksihtigt und zugleich möglichst darauf geachtet wer- | zlere der Norddeutschen Armce bestandenen, nah Diensteinkommen und Vcranlafsung des Krieges und die Ursachen, weshalb die erste | verhüll n. n E äus{ungen, welche das Ziel unsern Blicken | jenseits des Piave besond g befti ene Erdbeben it namentlich In Bezug auf Gemeindebezirke wird dies voraussichtlich überall | den, daß die innerhalb der Kreije bestehenden Verbände nicht zerrissen Dienstzeit berechneten Pensionssäße für die in der baverischen Armee Expedition den Rückzug angetreten habe, einer Erörterung zu der Aus Ae M Einrichtungen sollen die Grundlage und | negliano ftürite A E VeE ig E In Feletto bet Co- unschwer zu erreichen jein. Wohl die meisten derselben bilden schon | werden. nach den Normen vom 12. Ofiober 1822 und 16. Oftober 1839 | unterziehen. Was die gegenwärtige Lage angehe, so sei üb Mini Gn gop L E erer weiteren Anstrengungen sein; es ift mein | Trümmern. In mis Drtich R 2 cgrub 38 Personen unter ihren für sich —, wenigstens ohne wesentliche Unterbrechungen räumlich Es wird daher einerseits die Zasammenlegung jolher Ortschaften | venfionirten oder noch nach diesen Normen in Pension tretenden die atchinesishen Häfen die Blokade verhä S 't5 et UVver ändigen Rot U: M SQUHE rer allmäßlichen und schließlich voll- | ums Leben, eine noch weit "êpe A ei Vittore kamen 14 Menschen zusammenhängende Flächengebiete; wo dies aber nicht der Fall ist, | zuy einem gemeinjamen Amtsbezirke zu vermeiden fein, welche durch | Offiziere nah Maßgakte ihrer Charge und Dienstzeit, insoweit E nicht angeben, ob dieselb rit erhângt, er önne indessen Def s Bi i [mirung mit jenen des Mutterlandes zu entwickeln, Um | brechen Kie Gébkube verlest De nzahl wurde bei dem Zusammen- d ird es ausführbar sein, die zwischen den ven einander getrennten | größere Flüsse, Secn, Gebirge von einander geschieden und dadurch | nicht diese Säße den bis zum 31. Dezember 1871 im baye E “ry L ere fi elbe effeftiv gehandhabt werde. Die Regie- | in den E eri zu erreichen, um die Ansiedelung zu fördern, welche | beschädigt, und selbst an der Kirche in Vei E E i tandenen Aftivitätsgehalt mit Quartier- [F ng habe allen für die eventuelle zweite Expedition in Bezug 1 wohlverstandenen Interesse Aller, der Europäer wie der Ein- Erderschütternng wahrz rie Ie: In DeneDig Waren die Prm Ver 4 E geborenen, liegt, um Algerien groß und glücklich zu machen dazu be- \chütternng wabrzunehmen.

eilen eines Gemeindebezirks liegenden Gemeinde- und Gutsbezirke | in ihrem nacbarlihen Verkehre behindert find, andererseits dahin zu rischen Heere in Geltung ge! auf die Truppenzahl und das Kriegsmateria 5 geld der betreffenden Charge überschreiten, gleihmäßige Anwendung f di l gsmaterial ausgesprochenen darf es erstens der Ordnung, ohne die nichts Ernstliches uni m Gewerb d Sand R Y , D ïÏ es ur Terr men [4 er e Unt a es.

sowie jede spätere Abänderung derselben findet nah näherer Vorschrift \. : N ; - ats rik vi : N 2 : 1 eignet, während der tleinere räumli getrennte Theil mit cinem anderen Vensions-Zulagen für die nach älteren Normen penfionirten

mít dem ersteren zu einem und demselben Amtsbezirke zu vereinigen. streben, daß die zu einem und demselben Kirchspiele gehörigen Ort- | 9 C i en, Anwe! A Ö ena Mas die Gutsbezirke anbetrisst, 19 wird si die Vereinigung | \chaften, und wo die Kir{spiele einen zu großen Umfang haben soll- finden jollen. Im §. 2 werden die Feen Puogen für die ver N Wünschen des indischen Gouvernements entsprochen. Verhandlungen |} werden kann, und zweitens der Sicherheit, welche den erru Erfol Berlin, 3. Joli. Dur L Ie r D zeit, e errungenen (&rfolgen Berlin, 3. Joli. Durch die Ernennung des Grafen Münster

der einzelnen Theile eines Gutsbezirks mit verschiedenen Amtsbezirken | ten, wenigstens die zu einem und demselben Schulverbande gebörigen | \hicdenen Chargen nah Dienstjahren spezie aufgeführt, und in den zwischen den friegführenden beiden Mächten fei ili Thr leif iese beil i i deuts

nit êraner vermeiden lassen. Nicht selten bilden mehrere, meilen- Orhichaften, sowie rie u einem und demselben Gesammt - Armenver- weiteren Paragraphen im Wesentlichen noch Folgendes bestimmt: daß überall nit e en es sei E S e Lie afi Heiden Bedingungen werden, wie ih nit be- | zun deutschen Botjchafter in London bat der deutsche Fischerei- weit von einander entfernte, aber cinem und demselben Besißer ge- | bande gehörigen Ortschaften zu Einem Amtsbezirke gelegt werden. | den nah den Normen vom 12. Oktober 1822 pensionirten Militär- wahrscheinli, daß die benahbarten, der niederländischen Re en sie gegen eben Moa Se i mati E R D n u der bigherige « L E D De Geer v Butiae deselben hat bôrige, in wirtb\aftlicher Beziehung selbständige Güter oder ein | Dabei wird sich in vielen Fällen zugleich die Vereinigung der zu | beamteu nach Maßgabe ihrer Dienstzeit und nah Maßgabe der Säzke F freundlih gesinnten Radjahs fi bemühen würd d S O seine Darkbarkei r das Mutte Tad Tue, as erie Wi | das Prisidinm 6 Le Ren, MEEE, e Sans E e: in pad: Segen send jfter edi ein | Dabei wird sis n vielen Sälen zuglei di Bereinigung ber, zu | peanm e E ede Hirt flafie der betrestende Serfionte U ea Rin Mrtntiipfian von Verhand den, , en Sultan Rube L as eit e s E utterland durch nichts besser als durch | das Präsidium übernommen, während der Kammerherr v Behr- H oeweise Wiesen- oder Forftkomplexen, nur einen cinzigen selb- | nicht zu umfangreich Wh: pee e einem und demselben Wege- | gehört, die gleiche Pensionszulage bewilligt wird. un) oll dieselbe aub [M zu veranlossen. Wenn ei ndlungen mit den Niederlanden | ibe L e edenen wel mich in eure ohne Furt die | S mol dow als erster Vize-Präsident einstweilen in das Bureau ein-

f ändigen Gutsbezirk. In solchen Fällen wird si die Zu eins der | haubezirke gehörigen Ortschaften zu einem gemeinsamen Amtsbezirke | den noh in Pension tretenden Militärbeamten in dem Fälle gewährt W den ks o Ee Kubi ehrenvoller Friede abgeschlossen wer- | {h hei der Erfüllung meincr A welche mi in eure Mitte rufen, weil | getreten N weit L einzelnen Theile eines Gutsbezirks zu. verschiedenen Amtêbezirken bis- | erreiden lassen. Ebenso werden die bestchenden Grabenschauverbände | wcrden, wenn fie nach den bis zum 1. Januar 1872 bekleideten n könne, werde die indische Regierung, um weiteres Blut- | Leute rede iee Bas Mae Gu Jen Deilrans- der waslern .— Dem zweiten Geschäftébericht des Auffichtêraths der „Akt ien- weilen nothwendig machen; es wird si alsdann aber. au empfehlen, | uicht selten bei der Bildung der Amtsbezirke eine geeignete Berüfsih- | Chargen und nah der bis zu diesem Tage zurügclegten Dienst- vergießen zu ersparen, fich dazu bereit finden lasen, auf alle | Wünsche E a Ae B DIN Sbes Ahr! hee, persbalichen | Gajetlsch@alt für hen Dai laTuwirthe@att icher Ma- entweder die einzelnen Theile des betresfenden Gutsbezirks auf dem im | tigung finden können. zeit einen Anspruch darauf sich erworben haben. Vie neuen Fälle indessen die Vorbereitungen für eine - zweite Expedition | welches ich euch Abe ia i E A E L haicc ai Aar), besuannt ffe bie Genera e 0. Geseße vom 14. April 1856 vorgeschriebenen Wege Fu besonderen - Bestimmungen finden au auf be m Pensionsfortbezug ohne Aufschub fortsezen. Von der von Kalkutta ‘aus gemel- | flôßen Pr at : urch Versprechen, sondern durch Thaten ein- Eckert),“ bestimmt für die Generalversammlung der S HGuRes dm selbständigen Gutsbezirken zu erheben oder die Einverleibung der hier- _ Für die diesjährigen Herbst-Uebungen des Garde- | dem Militärverbande ausgeschiedenen Offiziere und Mitte deten Nachricht, daß mit Atchin bereits ein Abkommen getrof- | Chanzy, Divifions-General, bürgerli für fremde Ñechnung im verflossenen Jahre für 306,694 Thaler Fabri u nicht geeigneten Theile in andere Guts- oder Gemeindebezirk her- | Corps ift folgende Seiteintheilung getroffen und Allerhôöhsten | tärbeamten einschlägige Anwendung. Bei Berechnung der Dienste fen sei, habe die Regierung keine Kenntniß; unter keinen Hin Gouverneur von Algerien und Ober-Ke gandani fate, weld : Sine, om bas, Voriale ‘eige, Sbrigernn e izuführen. A ; Q irfe soll d Orts genehmigt worden: 14.—16. August: Marsch des Füfsilier- zeit zählen die Feldzugsjahre doppelt und ist auch die im Königlich ständen werde fie den darin erwähnten Friedensbedin ee der Land- und Seetr E §0,706 T Ls ; ausweist; außerdem find fie vert cin Bedin (Neu: Die Größe und Einwohnerzahl der Amtsbezirke soll nach der L i N ¿nigin Elifsab griechischen Dienste freiwillig zurüdcgelegte Dienstzeit in Ansaß zu Zusti ingungen 1hre : j Land- und Seetruppen. ,706 Thalern aufweist; außerdem find für den eigenen Bedarf (Ner obigen Vorschrift des Geseßes dergestalt bemessen werden, daß einer- Bataillons des 3. Garde-Grenadier-Regiments E Q S bringen. Die über die bisherigen normalen Pensionen etwa bewillig- ustimmung geben. __ 2. Juli. (W. T. B.) Das „Journal offiziel“ ver- bau und Betriebsinventar) Fabrikate im Werthevon 51 957 Thalern t seits die Erfüllung der durch das Geseß der Amtsverwaltung auf- von Wriezen nah Spandau. 16. August: ars des Z ta- ten besonderen Zulagen find (nah §. 6) auf die nach §. 2 si bemefs- Großbritannien und Jrland. L l öffentliht die Ern ennung von 4 neuen Präfekten und gestellt worden, so daßdie Gesammt-Produftion dzs lebten Geschäftsjahres erlegten Aufgaben gesichert, andererseits die Unmittelbarkeit und die bes, der 1., 2. und 5. Escadron des Regiments der Gardes du | senden Zulagen einzurenen. Verwundungs- und Verstümmelungs- Der Earl von Zetland traf S r Ponzon, 1. Zus, 36 Unterpräfekten. diejenige des Vorjahres um 57,2% übersteigt. Vondem Geiäramlumiatent- ehrenamtlihe Ausübung der örtlihen Verwaltung nicht ershwert | Corps von Potsdam nach Berlin und Marsch der 3. und 4. | zulagen, welche nah der Königlichen Berordnung vom 20. Mai 1866 und Uefèrt di etland traf gestern auf Shloß Windsor ein Die Ankun! des SYahs pon’ Persien i auf bon 16,066 Thlr. oder 44 % des ÜUmsaßes verbleibt ein Rein Döbe wird. Es müssen daher die Amtsbezirke so zusammengelegt werden, | Escadron des 3. Garde-Ulanen-Regiments von Nauen nah Pots- | Ziff. I. und II. zur Pension verliehen worden find, sollen nit Ae ieferte S dem verstorbenen Earl getragenen Infignien | nähsten Sonntag verschoben. o e Dea De S al S L BURE ire Rin Neingetwinn daß die Amisangehörigen die Kosten der Amtêverwaltung, joweit die- | dam. 18.—25. August: Regiments-Uebungen des 1. Garde- | unter die Bestimmung des §. 6 fallen, sondern dürfen neben es Hosenband-Ordens ab. Später traf der Earl von Leicester Der Handelsrath hat sich für die Gewerbesteuer aus- L e G ub Tei vate, flzciiee E Se See selben niht aus den vom Staate gewährten Beiträgen „ede mir" | Regiments zu Fuß bei Potsdam, des 4. Garde-Regiments zu | den dur s. 2 Festgesezten neuen Zulagen forezoge ion vos Meg A. und erhielt aus den Händen der Königin, | gesprochen, der Staatsrath it mit der Berathung eines C A E E act E i ten di e une raten ove die cia m dey Ani | Les un es 5, Garde Grenater-Negimenis Königin Glsabeth | pg vom 27 Zuni, Nf nit f vet, Keldihensont: [Y paddem ex vorher, gum Ritter gesdlagen worden, die Insignini | hät dur e gas dr Rohsiose und Bs lung fommen, Der Reservefonds wird mit, 6054 Thlr, dotie, di L bei Spandau, des Garde-Husaren- und de: 1. und 3. GarDe- | 7 Le R R ) Sf Mie A . 0 nband-Ordens. e Flaggenzuschlagssteuer aufgehoben wird. / Dividende soll 8 % 163 Tf “pro Aftie an die Aktionäre gehen Stande nd. eft weist auf die Bildung größerer Amtsbezirke hin; | Ulanen Regimen bei Potsdam. 18.—27. August: Regi- Sa N E de Ama cintrdee O N roe -veclfen 1 [T S E O e Versailles, 2. Iuli. (W. T. B.) In der heutigen | it 49500 Thlr: und der Rest von 227 Thlr. wird ver Saldo: gleichwohl wird denselben doch nur ein solcher Umfang gegeben werden ments-Uebungen des Regiments der Gardes du Corps, des erhöhung das in S. 1 der neuen Verordnung festgeseßte Maximum | fiedeln ane un nah Osborne auf der Insel Wight über- Sizung der Nationalverf ammlung beantragte Dufaure Bortrag dem nächsten Jahre vorgeschrieben werden. f ad dürfen, daß den Amtsvorstehern die Möglichkeit einer überall örtlich Garde-Kürafsier-, des 1. Garde-Dragoner-, des 2. Garde-Ulanen- | auch übersteigen. Wenn aber nah der in §. 21 des erwähnten Reichs- gur Abrel 4 daß die konstitutionellen Geseze, welhe im Auftrage der l f x R, 0 U O ONaren (Fer deutschen und persönlich eingreifenden Thätigkeit gewahrt wird und des Ehren- | und des 2. Garde-Dragoner-Regiments bei Berlin. 26. August: | geseßes enthaltenen Voraus]ebung die Gesammtdienstzeit eincs zum P Lie ves Schah von Persien melden die tionalversammlung dur die vorige Regierung eingebracht waren Shiffszimmerleute hat gestern und vorgestern hier getagt, auf s 3: Der Schah und sein Gefolge werden sih Donnerstag | an die Bureaus verwiesen werden ; Redner erinnert an die hier- Stetin, Sicaltand, Wolgast t Se Tue De Me taa

/ V S DULISI d g! ) C E C t è

Die Tagesorduung umfaßte u. A. Ui ber Arbeits:

bezirk zu übernehmenden

amt eines E s ui befähigten hae Veraah- | Marsch des 4. Garde-Regiments zu Fuß und des 3. Garde- E Dieniie Lane nach den Normen vom 12. 2 ; ln Porlsmouti Reife nas Vatis Unf lässigung ihrer eigenen Angelegenheiten gern und wi ig übernommen | Grenadier-Regiments Königin Elisabeth von Spandau nah Ber- | 1822 und 16. Oktober pensionirten Offiziers eine der in §. 2 F : mouth zur Reise nah Paris einschiffen. Der wahrschein- } auf bezüglichen Ertlärungen, welche seiner Zeit ¡tali % S S E ; ; : s 1 R R Ï gder SL von M ; der neuen Verordnung festgeseßten Dienstalters]tufen erreicht und die slihe Landungsort wird Cherbourg sein. Se. Majestät wird die | der Majorität, insonderheit ‘von oa von Broglie eva ra zeit, der Lohnverhältnisse und des Lehrlingswesens, Einmvirk \ s ® C) ne es Lehrlingswesens, Eimvirkung auf die

werden kann. 4 a U E _ __, | lin. 2.—30. August: Brigade-Uebungen * der 1. Garde-In- Das Abgeordnetenhaus hatie behufs einheitliher und gleichmäßi- O A D Net : Rats demselben hiernach zu dem bisherigea Bezug gebührende Pensions- Reise über den Kanal von der englischen nach der französis i i haf tolit = Tionttae: Ger Ee ger Durchführung der Organijation der E E ¿G E E E L E eili E N pit zulane den Betrag der nah 5 21 des Reichs-Penfionsge]eßes über- Küste in einer französischen E L E i DLA ibe das T des jegigen Präsidenten, welcher R Ung: betreffs der Jeeuntüdtigen Schiffe, sowie Ver- erathung des Kreis-Ordnungs-Entwurfs beschlossen, in das Deles 2 | 27 lugust: Marsch der 3. reitenden Batterie des Garde-Feld- ne (9. f E A N Dise M Me einem franzöfischen Geschwader als Eskorte in Portsmouth erwar- | unterworfen werden sollten; jevt sei ‘det Zeiten 10 Vas pes Degrscnving einer Baug fers ifi füt Gee E E u ¿ E Z N fis Z e L ; zu ewi l. H] Mie L s i 17 ze eis f 2 h a) Jer - o das qe- | 2,; g etner Dauge |chast fur See- und fahrzeuge F Pebreren Gemeinden oder Gutsbezirkfen zusammenge- | Artillerie-RegimentS (Corps-Artillerie) und der 5. leichten Bat- | beamter auf Grund der Ziff VII. des Pensionsregulativs vom 12. S O bas feni A E Panzergeshwader wird den |“ schehen müsse; die Geseze seien gleihsam ein fationiles Bezug auf die Regulirung der Arbeitszeit war La Danzi Ler Än, s französishe Geschwader bis zur französishen | Werk, fie seien ein Pfand für die Sicherheit und Ste- trag gestellt. die Stundenzaßl der Arbeitszeit von 10 auf 8 herab-

Bestimmung aufzunehmen, daß die aus m l i ; 1s-A i der 5. ‘Ba i [io0 Emen f fen sowie S a Fir S R ¿Mis C HCAT R tee: r a ens RALN Bezug R: s P E Le Küste begleiten feit d ch zuseßea, doch wurd ch l Einwohner umfassen, sowie A E vou Berlin nah Potsdam. 28. August bis 1. Sepremoer: treffende Pensionszulage zwar na Maßgabe ¿es Z. 4 Perechneï un) a x s E tigkeit der politishen Verhältnisse. Leurent (rechtes C Z Zed urde nach eingehender Debatte der An- dacelien Bedingungen, mur zun zu Amisbezirken erflô Gesebe | Brigade-Uebungen der 2, 3. und Wh Ko Garde-Infanterie- | bewilligt, die ursprünglich gemiaderte Pension bleibt jedo unverändert. Das Haus der Lords verwarf in seiner gestrigen | klärte, das Land finde fein Atirresse an Sett M ) er- | trag abgelehnt und die zehustündige Arbeitszeit iléehalten. erden e fe erfwher mindestens, 500 Einwo e gle 2e | : p is Diejenigen pensiovirten Offiziere und Militärbeamten, welche zu Mll- Nachtsizung nah längerer Debatte ohne Abst Q hei : L l itif, es wolle vor | Den weiteren Gegenstand der Berathung bildete i 5 Jolle s E iers 500 Gimuahner züblen, e | A e O (t Mast ags Aae Ss Barne tär-Wittroen- und Waisenfonds beitragspflichtig find 'haben die ordent- Rufsels Gesezentwurf für die b j stimmung Lord | Allen arbeiten ; eine Prüfung der konstitutionellen Geseße werde | Angelegenheiten des Vereins, wie re clmähi N e daun innere wenn sie bei geringerer Einwohnerzahl den Nahhweis führen, daß Grenadier-Regiment Nr. 2) und der 1. und 3. Garde-Kavallerie- lichen Wittwen- “und Waisenfondsbeiträge von ihren Pensionen "anb ; Der Sei 4 E ête F e Sa A wieder Aufregung hafen und den ruhigen Gang der Geschäfte Aufnahme und Ausschließung von Mitcliedern, Keankens Fan unge a bejondere Verhältnisse die Erklärung zum Amtsbezirke im Sinne Brigade bei Berlin, vom 29. August ab unter Theilnahme von | Zusagen insoweit" zu entrichten, als die Pensionen einschließzlich der Bennet, is in England zu n riéeiodchtnitihen S: stôren. E schlage deshalb vor, daß erst nah den Ferien und nißfassen. Der Autrag, eine Schisffsbau-Genossenschaft in tio des Gesehes rechtfertigen. _, L E A __- | Artillerie. 1. September: Marsch des Stabes der 1. Garde- E Verwundungs- und Verstümmelungézulage den Attivitäts- eingetroffen ) ichen Besuche | zwar in dem Monat, welcher auf den Wiederzusammentritt der | gründen, wurde angenommen und beschlossen, den Geuneral-Rätb Die Aufnahme dieser Bestimmung in die sließliche zum Geseße Infanterie-Brigade, des 1. Garde-Regiments zu &Uß, des Garde- ezug der betreffenden Charge nit übersteigt. Die neue Königliche F _— Meer Panzerfregatten des K Nationalversammlung folge, eine Kommission eingeseßt werde, z aro tem pag Mi in Danzig zum Verkauf stehendes Grundstü # E e Mort jedo unterblieben, weil KeselEe E Bildung Iâger-Bataillons, des Lehr-Infanterie-Bataillons, des Stabes | Verordnung hat am 1. Juli d. J., somit vom heutigen Tage an, in M unter dem K d E analgeschwaders, | welche diese Geseze zu prüfen habe. Gambetta stellte die kon- L dee S anzukaufen, der nunmehr den Namen „Gewerkverein abänderlihe Borschrift fondern nur eine Sebi aber nicht sowohl | Garde-Kavallerie-Brigade, des Garde-Husaren- und des | Wirksaumke t zu xe ei E Loben Drbie: erhalien, des Contre - Admirals G. P. Hornby, stituicende Gewalt der Versammlung überhaupt in Abrede | wird. Di Schiffs-Zimmerer, Berufsgenossen und Seefahrer“ führen der Amtsbezirke bft, I vid Le es Aeofübrin elben. u 1. und 3. Garde-Ulanen-Regiments, der 3. reitenden Batterie Sefsen Darmstadt, 1. Iuli. Der S nodal-Aus- rG De Pal M E es O See zu gehen, um und verlangte deren Auflösung. Dem gegenüber erklärte der | D e \hließlich vorgenommene Wahl eines Vororts fiel auf ti da Ee cisins wik 1 E S ¿U | des Garde-Feld-Artillerie-Regiments (Corps-Artillerie), der 5. E : A S S ‘1 SEL Y -Aus- e Gegenwart der Krönung des Königs von Minister-Präsident , Herzog von Broglie: Da dic Versamml S olge jesige Zuftruftion seichten Batterie des Garde-Feld-Artillerie-Regiments (Divistouns- \chuß hat heute die zweite Lesung des Verfassungsentwurfs, zu F Schweden Ehre zu erweisen. Die Kriegsfahrzeuge werden am | niht der Erlaubniß Gambetta's bedurf T jammiung E Verkehrs - Anstalten. eihten s - -Heg | welcher er am 24. v. M. zusammengetreten war, vollendet. | 15. d. M. auf der Höhe von Trondhjem ankommen ; ils Ab ß Gambetta's bedurft habe, um überhaupt Berlin. 3, ult Auf der Jubdo-Europ Clfihe# Tele : l . Prinz | ins Leben zu treten, so habe sie dieselbe niht nöthig, um auh gravhen-Linie sind im Monat Juni d. J. an ete

Die jeßige Instruktion wiederlzolt den Hinweis auf jene Zahlen Die Zweite Kammer hat heute die Berathung über Arthur wird die Königin von England bei der Gelegenheit ver- fernerhin zu bestehen. Die Regierung erhebe keine Shwierig- Depeschen befördert worden: a. aus London, dem übrigen England

_ Die jegige Zust ehörden, welchem zu folgen sie sich wer- | Artillerie) von Potsdam nach Berlin, der provisorischen Feld- L eimen a jer lassen, sowát die lofalen Verhältnisse es gestatten. | Abtheilung des Garde-Feld-Artillerie-Regiments (Corps-Artille- | «ie Städte-Ordnung beendigt und is zur Ber thung der Land- tret o sid Bord Ca S 206-0 Da, wo die Bildung von Amtsbezirken mit einer, die niedrigste | rie) von Oranienburg nah Berlin. 2. September: Große le C d “i W nung b g R ô , a i 0 a Bt 5 d: en s si ) e Zord der Königlichen Yacht „Victoria and Al- | keiten in Betreff einer Prüfung der Gesehe, aber fie sei der An- und Amerika nah Perfien und Indien 592, b. aus Persien und Indi Zahlengrenze nicht erreichenden oder mit einer, die höchste überschrei- | Parade bei Berlin. 3. September: Ruhetag. 4.—6. Sep- gemeint e-Or nung Ü ergegangen. ans ommt die Wahl des | ert“ oder der Admiralitätsyaht „Enchantress* nach Norwegen sicht, daß die von Leurent angeführten E E Se aaeinoRii E Tos bein Abrigei Enciahd ‘ut L R a ndien Fenden Einwohnerzahl vorgeschlagen werden, jollen die hierfür maß- | ember: Märsche sämmtlicher Truppen in das Manöver-Terrain. Landbürgermeisters (ob direkte Wahl oder Wahl durch den Ge- einschiffen. s Situation in rihtiger Weise kennzeihnen und R 11ge | yäijhen Kontinent exflusive Rußland nah Persien und di, L gebenden Verhältnisse besonders erörtert werden. So wird beipiels- | _ 7 September: Ruhetag. 8.—10. September: Fe.d- und meinderath) zur Verhandlung. : __— Die nunmehr veröffentlihten amtlihen Ausweise über | lange die Regierung das Vertrauen der Majori würdigen. So | 129, d. aus Persien und Indien nah dem europäischen Wontikent weise die Bildung fleinerer, als 800 Einwohner umfassender Amts- | H xp Ftendienst-Uebungen der beiden Garde-Infanterie-Divisionen In der Kammer ist heute ein Antrag von den Abgg. die Staatseinnahmen Großbritanniens während des | sie die Last der Regierungsgemwalt t ajorität besiße, werde | exflufive Rußland 104, Summa 1361 Stü : bezirke in dünn bevölkerten Gegenden zulässig sein, damit die Unmittel- E n E Kavallerie Artillerie Slanleren e ¿e | Goldmann, Küchler, Edinger, Heinzerling eingebraht worden, abgelaufenen Quartals ergeben folgende Zahlen : Die Gesammt- | zu Se Léon an dde s li x C ien, oe Daxiumier Luzern, 2. Juli. (W. T. B.) In der heute in Luzern abge- barfeit und die ehrenamiliche Ausübung der örtlichen Verwaltung | U Tr r-Detcchemenris H bac dar S e Aovallerie-Divis die Regierung um eine Gesezvorlage zu ersuchen, worin bestimmt einnahmen im zweiten Quartal belaufen ih auf 17,681,114 Lstr. | stüßten den Aitra L "8 “D E entrum überhaupt unter- | haltenen ersten Generalve rsammlung der Aktionäre der niht durch ene W Ee Zes e Bezirks L S tniea gan ins Divisionsverbande E Zutheilung von Infanterie wird, daß vom 5. Januar 1876 an in feiner Gemeinde des W oder 712,393 Lftr. weniger als im entsprechenden Zeitraum des | den Antrag Leicrent L e's. Die Versammlung nahm darauf Gott ara hn wurde der vorgelegte Geschäftsbericht einstimmig Anyérer e e ici Fun De aerier der Amisbeciüde ir 4 h d i ier Artillerie. 11. Se A Ruheta " | Großherzogthums Octroi für 1) Brodfrucht, Mehl, Back- F Vorjahres. Mit einer Abnahme im Betrage figuriren Zölle, die j O SEREYIADE Gegenden N imalzabl, von 3000 Linántendeben, wenn zur Uebernahme 12 Ec Feldmaudver der Geben A ralcieivie waaren, Kartoffeln ; 2) Schlachtvieh, Fleisch und Fleishwaaren; | Vermögenssteucr, die Post, die Telegraphen und Diverse: mit i Spanien. Madrid, 2. J (V. D. B.) Dur der Verwaltung solcher größeren Bezirke geeignete Personen vorhanden sionen e je 9 Abtheilungen. (Die Garde-Kavallerie-Divifion 3) Brennmaterial jeder Art mehr erhoben werden darf. Der einem mäßigen Zuwachse Accise, Stempelgefälle und Taxen. Für G4 heute von den Cortes angenommenen Geseßzentwurf find Aus dem Wolff'\schen Telegraphen-Bu find; es wird si jedoch die Einwohnerzahl auch dieser Amtsbezirke | ird an die beiden Garde-Infanterie-Divisionen vertheilt.) Aus\chußberiht über das Volks\chulgeses, erstattet von Y die aw 30. Juni beendeten zwölf Monate stellen fich die Staats- chendsten Ms V S Veranlafungen die weit- Mägdeburg, Dotnersing-3.-Juli g An. noch immer innerhalb solcher Grenzen halten mussen, daß die Amts- 14. September: Ruhetag. 15.—17. September : Fortseßung dem Abg. Greim, liegt jest vollständig gedruckt vor. Voraus-| einkünfte auf 75,869,377 Lítr., welche Summe gegen die Ein- g | : achtbefugnisse beigelegt worden. Zeitung“ zufolge soll U bart S nstadt Tonticenta agdeburger vorsteher im Bereiche ihrer Amtsbezirke eine überall örtlich und per- F = S ber: Rückmarsh der Stäbe und fichtlih wird das fraglihz: Geseh schr bald zur Berathung im} nahmen im gleichen Zeitraum von 1872 einen Ausfall von Amerika. New-York, 2. Juli. (W. T. B Fi estern Nachmi i E R Eng sönlic eingreifende Thätigkeit zu entwickeln vermögen. j der Feldmanôver. 18. SeptemLer: Zl aris der Se o Plenum fommen. Auch der Bericht des Ausschusses über das 369,660 Lstr. ergiebt H gegangenen Nahrichten zufol e ist die Cholera in ) Gn» 4 gester Rg 2E Bahnhofe zu Eisleben auf einen dort Gemeinden, welche eine Amtsverwaltung aus eigenen Kräften her- | Truppen nach den Garnijonen Berlin, Potsdam, Charlotten- Gesez wegen Beschränkung der Kompetenz der Bezirks |raf- i: h: ertoschen n zusoige 1 olera in Nashville | stehenden Güterzug gefahren sein und dessen Maschine und ses zustellen vermögen, sollen, wie das Geseß bestimmt, wenn niht die | burg, Spandau ; Transport per Eisenbahn des Füfilier-Batail- eri ia erstattet von dem Abg. Buff, ist heute zur Verthei Frankreich. Paris, 1. Juli. Der Entwurf des Mili- Aus Havanna wird von ei :- 6 Güterwagen arg beschädigt haben. Von den Passagieren haben örtliche Lage die Zuschlagung auberer Gemeinde E Gurte | lons des 3. Garde-Grenadier-Regiments Königin Elisabeth nah Tun gelangt. : G tärgeseßes mird zwishen dem 3. und 6. Iuli eingebracht | ralen Partei gemeldet, in SGint ige wg ey der föde- | einige [leichte Kontusionen davongetragen. _ E i mat, f n h der Just E L E E E E} Wriezen. 18.—19. ReT arr pi s der Truppen nah werden. Man wird sofort zur ersten Lesung desselben schreiten | Parteien gerathen d vir dis Ínfurgenten e Sans aller p E enz, Donnerstag, 3. Juli. Heute wird der Kaiser und die Fähigkeit der Hetreffenden Gemeinde, die Kosten der Niete | 2 Pari jone Nauen und Draniendurg. v Schwar E e Er L r O A L das Sage ae n e 15. also, zur Parent Die De- | rihtet wird, vom Bürgerkriege abzustehen und ofen und. frei weiße edern D bier Uke -clnquivalen if m De An vat ‘tragen, nit ohne Weiteres ents eidend sein: es wird au S ea c estern is der RechnungSau chuß de ndtag Ï _wird wahrsceinlih zehn Sitzungen in Anspruch nehmen | die Re ublif zu iren. 9. G ITOMell T. L er Ankunft die Frage erogen werten müssen ob der Stand der allgemeinen Bil- | 99. J „In Ausführung der Aller E roaltung des Land- zusammengetreten, um mit dem Ministerium wegen Umwandlung und spätesteus am 25. Juli zu Ende sein. Sollte fi tein be- is Die Liese südamerikanishe Post bringt die Nachricht, daf den TELBIIeEs E Sachsen-Weimar sieht man heute entgegen. Einwohner einer solchen Gemeinde für eine stets ordnungs- H A A g der fündbaren Landes\chuld in eine unkündbare in Verhand- sonderer Zwischenfall ereignen, so wird die dritte Lefun 5 j idu in E -Ri ringt die Nachricht, daß Wien, Donnerstag, 3. Juli. Die vier be: dem Vorschuß- dung der ] F E E 2 rmenwesens in Altpommern haben die Kommunal-Landtage von f : 4 ) gnen, g vom 5. | die Rebellion in Entre-Rios noch immer fortdauert ; î D theilî = {uß mäßige Führung hex Aneiwer wae nes den jeweiligen Vorsieher Altpommern neue Reglements für die Landarmen- lung zu treten. Darleens-Katten L zinsbare Depositen S 2 August stattfinden können, woraus man s{chließt, daß die | dem Lande sind die Rebellen unter Lopez Sedan étnbesteittene C E E u E Q find von der derselben eine ausreichende Gewähr bietet. ab d N i “_| werden bei der Landes-Kreditkafse niht mehr angenommen. ertagung der Nationalversammlung wohl erst gegen den 15. | Gebi g ; ; G L P arihtigt worden, daß der Ertheilung eines 4A : Î i; ttin beschlofsen: S 1110 l geg 5. | Gebieter. Zehntausend Mann Nationalgarde wurden einberufe: V s 9 Milli l fein Si ;5 Ug B Mas die Bestimmung einzelner Gutsbezirke zu besonderen Amts- anstalten zu Ueckermünde un euste } s August erfolgen dürfte. ; ; i h rden einverusen, orshusses von 9 Millionen Fl. kein Hinderniß mehr im L E p A ind n B at freie n Gesehes E endet Dieselben find ‘vom Minister des Innern unterm 7. Mai D. * Dié Mifämmenfezunÿ e Nriensceri@iE k nitte der Tai n e D, Sao pro- | stehe, da die eingegangene Antwort 0 R Mes E en E reffende Gutsbezirk muß eine abgesonderte Lage haben | Lefaligt um) s n E Oesterreich-Ungarn. Vien, 2. Zuli. DieKönigiM Zigo f Marschall Baare ersceinen wird, ist nach der „Köln. | für die Gefangennahme Jordans E ie 1 Ram, : Don a u S rubi va Siy Unt S a in menhängendes Flächen r bezirk, dessen _— Der General der Infanterie, z. D., von Shlichting, | yon Württemberg is heute Vormittag um 11 Uhr in Be E a D agg Admiral Tréhouart; Affessoren: | stieß auf große Opposition E atte dar ul ad Ge “Ae _. Si Ee terbrechung umfa}]en. „D gemaß tr D hat fi i n Sommer-Aufenthalt in Warmbrunn ; Senn - ti 1 ate ize-Admiral Penhouet, die Generale d'Aurelle des Paladines D ober in Ri ; =; : è V C A 3 würde das neue Ministerium - i os Zutsbezirks od hat si zu einem langere | leitung der Großfürstin Vera Conftantinowa hier eing : / D D i Das gelbe Fieber in Rio de Janeiro raft 2 von : . U at : : e Geblude eder Bride eine Jui enen ee Lib T Lana dorthin begeben. Dia uo vom Kaiser, der Kaiserin, den anwesenden Etz Dic elle Slyuni de la E Rouge, Vinoy, Comte Schramm. | 7 Personen hinweg, do hofft man, daß das eingetretene fühle der e uts aafel@ Lie Fiitäiiien C iecaiat E weise im Gemenge Begen, E e orp Gon ae arat grauet T __ Der General-Lieutenant und Inspecteur der Gewehr- herzögen und den GEINLIAMUTO Se und E of der Stadt wil die R Me Ruda dls Test überlassen. bee nus ffa verscheuhen wird. In Montevideo hat das isie- | für das Innere und Spaventa für die Wfenlichen Arbeiten; von werden: das Geseh bestimmt auêdrücklih: daß Gemeinden unk S, ; e 4 ; 5 Bahnhofe empfangen . worden. Die Königin Un ie Gr legs : issen. | ber nagelaffen. 4H pot ri P : S lz bezirke, welche eine örtlih verbundene Lage haben, zu einem und dem- | fabriken, Wolff, ift von Teplitz zurügekehrt. ti baben in der Hofburg Wohnung genommen. M großen Revue, welche bei Gelegenheit des Besuchs Aus den La Plata-Staaten vorliegende Nachrichten den Blogergen EUTLS behalten Visconti-Venosta (Aeußeres), selben Amtsbezirke gehören sollen. Me _ Der an Stelle des zum Chef des Generalsiabes des _ Das Reichsgefsezblatt enthält den Erlaß 2 des Schah von Persien auf den Longchamps des Boulogner | bestätigen die Weigerung der Regierung von Para n mit | „I nal N R 7 ieg) und Scialoja ihre Portefeuilles. Das bezi E Bes E ls bem Guts: E Bes Sie, X11. (Königlich Sächsischen) Armee-Corps ernannten Oberst-Lieu- | Finanz-Ministeriums vom 25. Juni 1873 über die künftige D! L wak soll, Sie fon rv sogenannten „Gym- | General Mitre zu unterhandeln, bevor die Argtntiaer “nt das Das Ministerium der Mine i E Dele: 2E [ dete en ezirks dur Grundstücke eines anderen Sutê- Oder eer YEDEZIT, ; “nialid adi tär isheri des-Hauptkassen und des Wiens S anwohnen. Sie follen n:ben den Zöglingen der | streitige Chaco geräumt haben. Es heißt, di j t. Q st der „Vpinione Zusotge Dianchert 2 beispielêweise das zungenförmige Hineingreifen einer fleineren | tenant von Holleben zum Königlich sächsischen Militärbevol!- | nennung der bisherigen Landes s : p F e g a! eißt, die argentiner Regie- | angeboten worden. Jedenfalls darf di j inifter- Sikihe einer fenachbarten Gemeindefeldmark n die Feldmark des * mächtigten designirte Königlich \ähsishe Major von der Pla- | Gefäll-Oberamtes dritter Klasse im Hauptzollamts-Gebäude. Militärschulen von St. Cyr Stellung nehmen. rung fördere die gegenwärtige Revolution, um die Regierung von frifis als nahe Ged efldend Dercnes Wi S e