1873 / 169 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gr. f, etw bz B Ds

[763 G

7bz ¿ BII.77tG 287 bz B

Zetwbz G 893 G bz G bz & +bz G

89 bz

bz B 1/1. |92}bz @

G6 bz B

1/1. u. 1/1./1007G

+ 2

100bz G

1/4 u. 1/10/100bz G

1022bz G 89G x

1014 G . 1/7/1006

1004 G 101èbz (

892 100bz G 964{bz 100G 1006 1696 87 B ITèbz 682bz 66G 102 G {0 B bz B Lb G bz G ÏB 1G

3 [1/3 u. 1/9/300}bz

3 59

98G 1024 G 802 B 982G 9826 1000. 1006 904 B 7 5 s T 1G 96 B 952 B

86 843etwbz B

81ébz B . 1851 3 |1/1 n. 1/7|2480z B

erb.)/5 gar. gar gar

72bz B 68Fbz 5 852 B 67 B 9114bz G S [1/5 u. 1/11/7975 B 982bz 98Zbz 102B | 102 B 5 |1/1 u. 1/7|87{B 68è B 96 G 921bz G 955 G 96 G B 907 G 96{bz G 2B T5tba G 13/1u.13//|72} G Zbz 6B 94}bz 88etwbz B 111{bz G 282 G

5 [17/4 17/10/91 96 bz G

87 B [852 G 96

98

92 B 92

96 B 76bzG 751bs 92G

/0 u. 1/11/96

/4 u. 1/10/83 9

1

do do 1/1u 1/7 do. do. do. do. Bank- nad Industrieo-Aktion.

1/10/84 1/11/95 1/8 196 N |86}ba @

u. 1/9 0.1/10 5 1/1. n. 1/7.166 1/11 u. 1/9 |925bz 1/1 u. 1/7 197

u. 1/9

u.1/11

do. do do do. do do do do. do. do. do. do

doe. /4.0.1/10.|85Zbz B

9 1/1. u. 1/7.186bzG 85 5 [1/4.0.1/10./79 B

do do. do do do. do do.

v

11/1. u. 1/7.1102

1/1. u. 1/7.1921etwbz B 1/3 n. 1/9198 1/4 u 1/10/95

1/5 n 5 |1/1 u. 1/7 193

1/5 u 1/3 l/4 n

|

4 ® 9 4 Í 5 & 4

d |[1/5.0.1/11.|/70bz B 1 1

5 1/1. u. 1/7./92

5 1/1. n. 1/7.|244bz B 8 1/4 u. 1/0247} G

do do. S 1/2. u. 1/8.183 9 [1/5.0.1/11./38bz B

5 |

3 do.

9 |1/4.0.1/10

5 11/1. u. 1/7 .-ÁAnl.)/4 [15/4.0.10.|78bz B

räm.- erb.-B.

Ungar. Nordostbahn

5 [13/10.13/7 do

5 |1/3u. 1/9 do do

5 [1/5. u. 11.

5

do

5 do

19 do

5 11/1 u. 1/7177 do

9 [1/3 ® [1/4 9 [1/3

5 11 5

4 4 9

| | |

6

d v. 187 gar. v. 1876 gar. '

v. 1877

|

l Î

)4 1/4 n. 1/19

IT. Em. ITL. Em.

14 4 | 1/1. 1/1. 1/1.

Kassen-V.| 124/294

ÍV. prol 571/172

¿sch Bank f. Ind.

4

7 9 6

)

gar gar gar.|5 |1/ II. Em.'5 gar gar.|S gar.|S

rz. Stsb., alte gar

do. Ergän Oesterr.

. gar.|% [1/4 u. 1/10/85

gar othal)

(Elbe I gar.5 gar.

kleins

74

I.

Oderb Wwig-Holsteiner

) „Zwgb. 34

-Neisse

gar. gsb. gar | IV. Em.

Mähr.-Schles. Contralb.

Mainz-Lud

Vbligat

I.

do Schuja-Iwanowo gar...

*

Kronprinz Rudolf-B do. 69er Krpr. Rod.-B. 1872er neus Ohl. kleine Ei

Reich.-P.

do,

Rechts Odernfer.…....

rgard-Posen

va I. Se

gar

ZOrnoWwitz

SAr.

. Bauk... E -T.. Kk. 60°/,

Eisenb.-Pfdbr gar. ITT. Em

Jelez-Woronesch

(gar.) - Komotau ÁsoWw gar...

. (Lomb.) jewo........

(Süd-N. V

Südöst. B

do.

Zungsnetz

wigshafen

Oderberg gar

TÁYOYRO i aeaen C

Bank …| 15 | 14 |

Nordwestb Lit. B. . in £ à6, Chark.-Kroementseh.

Ostbahn © Jelez-Orel

do Vorarlber

Lembe

Ä8an

u - Ter

do do. Osfpreuss. Südbahn .…. do. : Warschau-Wiener II. .. do. i Div

Bj

100G kl f. |Mesco-Smolen 103{G #£#K1, f.|Orel-Griasy .……..

do. do. do do. do do. kl. f |Kursk-Charkow

Schles

tba |Th

do do do do. (Sta do. do Gra u. Hand. 40%, do. Disk.-G. 40%,

OberscbI, Em. v. 18695 V (C ) . D ade EtA do. (Niederschl.Z

Ostran-Friedlander . vi Pilsen-Priesen .….... Raab-Graz Oest.-F

do.

Gal. Carl-Ludwi. Ischl-Ebensee .…..... Kaschau-

5 do. do. 7 Gömörer Bisonbahn-Prioritäts-Aktien and Obligationen. |Gotthardb

Dux-P: do.

Dux-Bodenbach do. Piinfkirchen-Bares 2

Rhein-Nahev.8.

BRheinische.….......... üringer do Albrechtbahn Chemnitz

K.-Chark.-Asow ObL Kursk-Kiew gar. .….. Allg. D, Hand.-G,.|

Ung.-Galiz. Koslow-Woron

Poti-Tiflis

Bj

Charkew- do do Mos00- 892bz G gr. f. |Bybinsk-Bologoys.

Antw RLOT erliner

[bz 3àl2bz [&

G 90bz bz G B gr. f. B

99eà100e à997 bz 4411/1. u. 1/:.]—

1012bz 704bz

2bzG gr. f.

89Letwbz B 985 B

tba G B 13/612|58 B 96tbsz B 1874{bz 25Ebz 1/1n.7./94bz G 1024bz B

7.1160bz 74bz 722bz B

952 B 70bz 40xbz 234bz & 421 ba B 821 G 99G 99bz 99 bz G

(./2023à 1242124 100}G 8&1. f. [W: 1004bz 1023bz G 692 B

n. 1/10/9945 G

89 B 89 B 1004 G 982 G 100bz &

u. 1/10/9835 G

7.1992 bz L 89 j 895 G ITL, Erna.4 1/4 n. 1/10|— 100G 1006 198 99

|

/7|89

ener|ó |1/2. u. Al

1/10. |55kz B 2. 1/7/9837 B II, 984

1/10 1/1. |96}bz

1/1u.7.

5 [1/4010 1/1. |81{bs

1/16/89

1/1. do 1/5u11/112à11

1/1 17.11 13/107 do do do do 1/1a do äo do. 1/1 do. äo do. do. do. 1/1 do.

V. Ew.4 1/1 n.1

Cöln-Mindener

do

do Crefeld-Kreis Kem

do. do.

do.

4 1/1.a7.199G 3 |13/1u7/53{ G

/1 u. 1/7

1/4a do

t, gar.47/1/1 u. 1/7

VI. Em. do.

Bresl. Schw. Freib. Lit, D

O 189 i di up D 12D

e ; Pee

9 9 9 9 9 9 9 6 9 3 °

35 1/1 n. 1/7[1006

do. 1/4 n. 1/10 /4 u. 1/10 /1 u. 1/7199

64 12 5 |1/1.72./142B

5 [1/5 etc.11213 G

3484| 1/1 5 5 | doe. 5 15

4 |1/4.n.1/10 4t1/1 u. 1/7 U

10 |$ 414), 5 5 45

4411/4

11 4 113//4 |1/1.u

D j D De D || | |

9 (1/4 n.1/1

3 44/1 4 4 4 4 d 5 34 4 4

1 4:

9

4411/1

4 Märk. I. Ser.|4

Div. pro/1871/1872 1

.-Rotterdam |6 « (gar.)

do. 144

. 344 24 gar. TV. Em. 4

: ea

Berlin - Stettiner I. Em

P

Hselle-Sorau-Gubener .….

¿In

[ on 0D

s oi. | a l C E 7E

L

) 114

8

Oest. Nordwestb. .

E

)

T,

*

von 1865

E Eo

ittenbergs Em rge

burg| 0 wigsh. |11 gar

St

4 gar ittenbe

Schweiz. Unionsb

(9 gar er (gar

Pra 1

ger . do. Nordb. Fr.-W...

Or...

jewo Lit. B.| 5

Brest-Kiew. Int ILB) b. 40

Gal. (Car Go . Kasch.-Oderb.

St..

II. Em. gar. 344

(2% gar - Lim do. do ITI. Em. IV. Em. v. Lit, B,

eb.-Leipz. III.

Magd Magdeb Nieders

u- do do. do chl,

Vorarlbe

Warsch do.

do. neue 45 Rubr.-C.-K. GL. L. Ser

Baltische Wwigshaf.-Bex- bitz (42/; gar. Krpr.Radolfbabn

Rjask-Wyas 40%/,

bach Lüttich do.

do. Reichenb. -Pardu-

Bisonbahn-Stamin- und Stamm-PrioritZts-Aktlen| Bisonbahn-Prioeritäts-Aktieon und Obligationen.

Rumän, St.P.40 Russ.Staatsb.

Ruamänier .….,...

Löbau-Zittau

Lud

Oest.-Franz.

Mainz-Lud Oberhezss.

Elis, Westb, (gar

Franz Jos.

Anssig-Teplitz . Dux-Bod. Lit, B

Böh.West,

Amst

do,

Hannov.-Altenbek I. Em..

de do do do de do do deo. do,

Märkisch-Posener .…... Magdeb.-Halberstädter .

J’ |Brest-Graj do do. Cöln-Crefelder .….....

bz Gg **

TetwbzG <Z

bz e 7bz G

x

S

As

a

tos

[bz

60Ïbz 5

65

bzSep. ¿bz G G G G bz G

pro Stück|52bz G 7B 2G

B

931 580 B 9s 5 |

¿G

4 1/4.0.1/10.|78bz * bz B bz 854 G 97 B

1/1 n. 7824 B

94tetwbz B 105} G

B

bz 63Zetwbz

114etwbz ¿bz

1860/5 |1/5.u.1/11.93:

i; 1864 -Eisenb.-Anl.

100}bz G

111.973

98 98

zbz G bz bz B bz

1302 bz

66

Anl. de 1864/5 |1/1. u. 1/7./12

do.

5. Anleihe Sti 6. Ánleibe

84Þbz 914bz G 418 76¿bz 150$ B 1014bz 95}bz 100}bz 997 bz © |1/4.0.1/10./100G 102tbz 100bz 100bz 372bz G 1164bz 112%bz 1092 bz 7.1180} G

2/12/7516

do.

75 B 632G

do. Cert. A. à 300 F1./5 1/1. u. 1/7.|246

do. Part.-Ob. à 500 FI1.|4 Türkische Anleibe 1865/5

971 95 C 7 94 99G 96 9

133

159G D170z

42tbzB [bz 254bz 125bz 143 bz

lU4tetwbz G

194 G

98{bz 96bz 1074bz 217 G 7.1474bz 128etwbz G 7.1153bz G 11326 103bz 1472à7bz 109 B 50}bz G 7.1697 bz 1314bz B 2544bz 964 v2 G 7.197 B 954 B T0etwbz B 7|1814bz 1345 G 93Fbz B 36bz

1/7.185 B 1671 G 0 713be

91

62 75G 49Fbz

| |

11/88 /11.194 1/7./106}bz G

0

1/1 u. 7/9 1/1 do. do

8, 1/7.159 1/9.195 1/1 do do 1/1 1/1 T 1/1 do. do

Börsen-Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 169.

do do. do. âo do do do do do do 1,4 ui 1/1 do 1/1u 1/1u do de 1/1ua do 1/1. do do l/4u1 1/1

1869/6 |1/4.0.1/10.

kleine|6

do.

do. 5 [13/18.13/7|86{bz VI.864|Südöst. (Lomb.)

do. do do. do. 4 11/5.u.1/11.178

verschied. do. 1/4 Ô 374

4 4 44 4 4 4

u) Hi D O H 12D D il H 7 ti “e t =t 0278 L) H

pro Stäck|87 B 5 11/1. u. 1/7./74

5 [1/4.0.1/10./94 7 4 |1/1u

9 1/1. 1 6 6 8 8 5 5 1/3. u. 1/9. 5 4 11/1, u “7x4 6 4 5 9 5 9 2 4 9 5 |1/1u 8 4 & 1234 1/1u T3

gk/6 1/5.0.1/11. 9 d 9 9

I. IV.

72/5 |16/2,5 15

do. Liquidationsbriefe|4 |1/6.u.1/12.

„4

-A.-B. - fandbr. 5

L T1)

Berlin, Sonnabend, den 19. Juli

egl.|5 |1/4.n.1/10.

do.

1885/6 |1/1. n. 1/7. Bonds (fund.)|5 |1/2,5, 8,11.

Papier - Re 1862 v 1/5.0.1

nte

Kredit. 100. 1858|— [pro Stück

do do do. Loutt.-Anl. S do aw . St. E Loo

1885/6 I

74

neue

Berg.Märk do. Berl.-Anhalt. do Berlin-Dresden

Kkleine|4 Pro [1871 [1872|

(}

10/1

5

16

á

TI. Sorie|

de 1866/5 1/3. u. 1/9.

.| 115 9

Lit. B.

a lnnilot! |<Soans il

9

(120 rz.)|4}

5 11/1.u do do do do Elsonbahn-Stamm- und Stamm-Prioriliätz- Aktien

do. 1882 unkündb do. do. 1872/5

h kleine .…. Boden-Kredit .….

182 ¿ias do. el

de Pr. Ctrb. Pfandbr. kündb

do. do. ®»

Fonds und Staats-Fapioro.

abg.| 184| 1 Nnoue

Rentenbriefe 4 Gub.| 4

Hannov.-Altenb. .

neue

gar r g

OberschI, Á. n,

tr, C.»

Franz. Anleihe 1871,

Loose vollgez. 3 DeutscheGr.-Cr-B.Pfdbr 5 |1/1. u. 1/7.

Hyp.-Pfandbr „Schldsch. kdb

Kleid. ¿eee

do do Rumänier do Russ do do do do Russ do

Cipz.

do do. do.

do. Pfandbr. ITI. Em./4 22/6.2

do.

do.

250 FL.

Silber-Rente Bgl. Anl. de 1822/5 1/3. u do. do Nicolai - Obligat - Peln. Schatzobl .-B. PfAbr. unkb. /43/1/4.0.1/10. Hyp. Br. I. n. II

Tabaks-Obli ¿ Tab.- g. Lit. À Berl. Nordbahn. B.-Ptsd.-Magdb.

Berlin-Stettin . II.Ser.

do, Märk.-Posener Magd

Div.

Aachen-

do.

do. do

do. de

Pr Bdkr HLB, unkdb. LII

fund. Anl. de 1870/5 1/2. u. 1/8.

consol. 1871 .….. b. Hyp. er

P Meining

-Halbst.B.,

do.

do. Münst.Ensch. . Nordh.-Erfart. Oberlausitzer .

Cuxh.-Stade 40

do.

Märkisch-Posener| Q

do.

Amerikaner rückz. 1881 s 1/1. u. 1/7.

Italienische Bente ...

do. gar. Lit. B stpr. Südbahn. do. neue .,... dó. Lit.B. Rhein-Nahe

Mnst.-Hamm gar.| 4

do

do.

do

do. Ndschl.Märk. do. Lit.B.

Pr Hyp

do, do. do

Mgdeb.-Halberst.| 8}

Magdeb.-L Pomm. Centralb,

R. Oderufer-B. ..

Rheinische..…. do. Nordbahn ,

Boerl.-Görl.St.-Pr. Hal.-Sor.-Gub. Hann.-Altenb. Ostpr.Südbahn Pomm. Centralb.,, R. Oderufer-B. » Rheinischs . Sächs-Th.G-FI, Weimar-Gera. »

Berlin-Görlitz..

Br.-Schw.-Freib do.

Cöln-Mindener .

Berl.-

Altona-Kieler

Halle-Sorau- Nordh.-Erfrt.

do. H Har Pomm. Pr.B.H

Poln 0

+bz gek.—

{bz 80Fbz per Pfd, fein

Sgr. bz G

Zinefuss der Preussischen Bank für Wechsel 6,

bz bz

S9) G

69% B

E /1.0.1./7./100G

/4 71 Nl

bz

I0bZ G 1013G 102Lbz 100 B 103}bz 82B 1017bz 89%bz 1012bz 821 B 92G 99Tbz G 982bs & 104 B

1/7|/90}bz

B Ita 105bz

81 B (& 4G

1117be G

pr. Stück 1233 B 1/1 n, 1

1/4 J

1033 bz Lbz bz

83Fbz

B G ba B

12 100} B Sljbs 89{bz 902 G 100dbz

1/7|90bz

214bs 0)

F is il

9 37

1/1.0.7/10./100 91

1

Lbz [6 rit age.|79-f7

300 Fr. |2 Mt.

56 16G 1/7841 B

884 B16

139 7910»

‘n.1/10/1043bz .u,1./7 [101bz

l E do. do.

1/1 u. 1/7189 u,

e. u. 1/10/92

1/4. pr.Stck|52

Stück [4

1, 5,7,11. 1 do,

/1 u. 1/7/105bz do. 1,3.

pr. Stück 1/4 a. 1/10 pr. Stück pr. Stück 13

pr. 500 Gramm .

1/1 u. 1/7

pr.

10 Tage. 7911/,2bz 1/4

300 Fr. |2 Mt. Nien, öst. W./150 FIL. 8 T

do.

10 Tage.|140} B 2 Mt. 1189

1 L. Strl./3 Mt.

100 Thlr einlösbar in Lei

Franz. Banknoten pr. 300 Fran

. |2 Mt. 100 FI. 2 Mt.

-./100 FI.

10 T

4411/1 u. 1/4 109È B 4 11/2 n. 1/8/1095 B

4

T Ee: .

> .

- {9 [1/3 u. 1/8/1 1/6

Woohsol

F [F Fab F LL F

dit|4

do. neus ...

für Lombard 7 pCt. | Ostpreussischse.....

Kaufm,

Präm.-Pfdbr.

150 Fl. 2 Mt. Mas er L086 0. Oldenburger Loose ...

- Ánleihe|5 - Äntheil

ligation -Ánl.

do. St.-Eisenb.

Ba

do, do do.

l. Amtlicher Theil.

Weohsel-, Fonds- nund @eld-Oonurs, Fonds und Staats-Paplore.

OGonsolidirte Anleihe . IL. Abtheil./5

Bankpreis: Thlr. —.

2 Mt. Qeld-Sorten und Banknoten.

8s pr. Stück .....

do. pr. Pfund ... Dollars pr. Stück ............ do, neue . do. neue rittersc| do do

do.

do. do. do. da

do. Silber in Barren und Sorten

rovinz-Oblig.

do. Bchuldy, d, Berl, do.

[mperials à 5 R. pr. Stück...

do do do. do. do

do, S is Kur- u, Neumärk.

do. Les Staats-Schuldseheine .

ersche Präm.

Sechlesische .……....

Prv. Sachs. u. Hann

Sächsische .…...

Bhein- n. Westp] :

N. Brandenb, Cre Pommersche Ls

ein (Berliner ..,...,

Berliner Börse vom 19, Juli 1873,

Oesterreichische Banknoten pr. 150 F1./90 BSussische Banknoten pr. 90 Rubel ..

do. Pr.-Anl. de 1867 do. 35 FI. Ob

Napoleonsd’or à 20 Fres Tremde Banknoten pr.

Dukaten pr. Stück........

Soverei

Belg. Bankp

Friedriched’or pr. 20 Stüick Gold-Kronen pr. Stück... Louisd'or pr. 20 Stück...

do. do.

Hamb. Pr. - Anl. de 1866/3 Lübecker Präm.-Anleihe

Mock. Eisb.-Schuldvers.

J

Braunschw. 20 Thl-Loose|— Bremer Court. Cöln-Mind. Pr.

|

$adische Anl. de 1566

Pr.-Anl. 1855 a 100 Thl Hess. Pr.-Sch. a 40 Thl Ker- u. Neum. Schuld Oder-Deichb.-Oblig. Berliner Stadt-Oblig.

Dessauer St.-Pr.-Anleihe Goth. Gr. Präia. Pfdbr.

= FSchlesische do. do Westpr

de

do a IPosensche, neus .…. s [Süchsische.. ..….... tei

Freiwillige Anleihe .…. Staats-Anleihe .….... do do. Danziger Königsberger do, 9 - a4 f

‘SJOLIQUOJTOY

2 3

und in der Dichtung Vom hürnen Seyfried (Saec. XV.) \{<hwört Siegfried auf dem in die Erde gestoßenen Schwerte, daß er den Drachen besiegen, oder sein Leben verlieren wolle:

Do Seyfride der küne die mär da recht vernam,

séyn Schwert stiess er in die E und zu dem stayne

am 3; darauff schwur er drey ayde, der ausserwelte man, das er nieht kem von dannen, die junckfrau wolt er han.

Aus Shhottland liegt ein èinziges Zeugniß vor, und in den nordishen Rechtsbüchern der alten Zeit wird des Brauches nir- gend gedacht *). Denno<h muß er do<h nicht ganz unbekannt gewesen sein, wie aus dem Liede von Aslak Tords\sôn und der \{önen Valborg (Saec. XV.) hervorgeht. Aslak \{<hwört nicht allein, sondern f Ritter {hwören mit ihm, #\o daß der Eid zu jener Form gehört, die im Norden Könsed

enannt wurde, was man dur<h Sippeneid Ban önnte. Er bestand au< no< in späterer Zcit in manchen Gegénden, so z. B. 1548 in Schleswig und 1610 noch in Kiel. Die Mitshwörenden waren immer elf ‘an der Zahl und hießen consacramentales, Sur Erläuterung diene der Bericht über den leßtgenannten Fall in Kiel: „Das bab ich eins inn der Ubung gésehen vnnd erfahren, als Anno 1610 im Septembri auff dem Schlesswigischen Landtgericht zu Hadersleben einer vom Adell, W. v. D., durch ein Vrtheil verdammet worden, im folgenden Vmbsehlagh zum Kiell (Anno 1611) wegen angelobeter Gewehr des Brautschatzes H, P. zu O0. einen Zwölffman Eydt zu geben. Do hat er den Haupteidt mit auffgerichten Fingern vor den ver- ordnéten Commissariis zum Kiell auff dem Rathause geschworen, darnach wardt ein Wehre hingestellt, vnnd trat von den 11 Eydes Leuten vnnd ebenburtiegen vom Adell einer nach dem andern hinzu, legte die drei forderste Fin- gern auff dem Knopff or auff das Creütze und schwur also.“ (Joach, Blüting, Manusfkript-Kommentar zum ersten Buche des jütischen Rechtes, in der Königlichen Bibliothek in Kopenhagen.) :

Das Elsaß.

Seit dem Jahre 1268" war das“ Elsaß ein unmittelbares Reichsland, jedo<h mit Ausnahme der Theile des oberen Elsaf}es, welche sich das. Haus Oesfterreih nah und nah unterwürfig ge- macht: hatte. Vor dieser Zeit wax das Elsaß ein Pagus, oder viélmehr in 2 große Pagi, d. i. Gaue, getheilt, die dann wieder in sich selbst in: Pagi von. geringerer Bedeutung, d. h. Distrikte, zerfielen**). Diese Bezeichnung als, Pagus erhielt das Elsaß, sobald es unter fränkische Herrschaft kam, obwohl es. 2 große Pagi, den Nordgau und den Sundgau, umschloß, die dann wieder mehrere andere kleine Pagi bildeten. Auch war das Elsaß während der fränkischen Periode zuglei<h unter den Namen Pagus und Du- catus und zuweilen au<h unter dem von Comitatus, was häufig \ynonym: mit Ducatus. gebrauht wurde, bekannt. Im Jahre 752 gelangte das Elsaß, wie die ganze fränkis<he Monarchie, untex die Botmäßigkeit Pipins des Kleinen und seiner Nachfol- ger. Als König Ludwig der Fromme im Jahre 840 verstarb, bemäthtigte _fih- sein ältester Sohn Lothar dieses Lan- des und wpereinigte es nah dem Vertrage von Verdun

„mit dem ihm zugefallenen Theile des fränkishen Reiches, welcher das Lotharische Reich odex Lotharingen genannt wurde. Bei der von diesem Fürsten vorgenommenen Eintheilung des fränki- hen Reichs findet man, daß die gemeinsame Grafschaft Elsaß zwei andere kleinere Grafschaften ums<hloß. Diese Graf- schaften waxen nichts anderes, als die beiden Pagi des Sundgaues und des, Nordgaues, welche \päter': die obere: und die untere Landgrafschaft bildeten. Nach dem Tode Lothars 1. fiel das Elsaß an seinen jüngeren Sohn, der es bis zu seinem Tode be- saß. Von dieser Zeit an war die Provinz beständig mit dem Deutschen Reiche vereinigt, und. König Ludwig das Kind war der Leßte der Karolingischen Fürsten, dem fie gehörte. Das Elsaß wurde hierauf bis zum Iahre: 916 mit dem deutschen Lotharingen verbunden und dur<h Beamte, welhe Camerae Nuntii (Kanmumnergesandte), Missiì genannt wurden, regiert. Später wurde es jedo<h wieder von Lothringen getrennt und dem neu errichteten Herzogthum Schwaben zugetheilt, dessen Herzöge \ih

*) Shakespeare kannte jedenfalls den Waffeneid, und ist: zum

Des Ege p N in Hamlet zu frjunenn, Wo dieie oratio ein Wert \{<wören läßt, über die Erscheinun des Géistes Niemand etwis Ti Mid igs

**) Bartling, Das Landre<ht von Pfirdt, in Müllers Zeit- It 16e dense Kulturgeschichte, Neue oláe. eger E [4 « f

daher in den Urkunden bald Herzöge von Deutshland und El- saß oder einfah Herzöge vom Elsaß nannten, Bei diesem blieb es bis zum Tode seines leßten Oberhaupts Konradin im Jahre 1268. * Es war unter der Regierung des hohenstaufishen Hau- ses, daß die Enmtheilung des Elsasses in große und kleine Pagi, von denen die beiden ersteren, der Sundgau und der Nordgau, jeder eine besondere Gerichtsbarkeit hatten, nah und nah ver- \{<wand und an ihre Stelle zwei bestimmte Landgrafschaften traten: der obere Sundgau und der untere Nordgau, Diese Eigenschaft, in ihrem ausgedehnten Sinne genommen, bezieht fi< sowohl auf die Landgrafschaft im eigentlichen Sinne, als au auf die landgräflihen Ländereien, welche legtere niht blos unter der Jurisdiktion der Landgrafen standen, sondern einen Theil ihrer Domäne ausmachten. Und in der That ' hatten die Kaiser ihnen unter dem Titel „Gehalt“ einige abgesonderte Gü- ter verliehen, die zu ihrem Privateigenthum gehörten. Diese Beamten fügten diesen ihren Patrimonialbesiß den geistlichen Lehen, sowie denen hinzu, die sie von Fürsten oder freien Standesherren erhielten, odèr den Alloden, welche sie dur<h Hei- rath, Erbschaft, Kauf, Kontrakt oder auf irgend“ eine ‘andere Weise an sich gebracht hatten. Diese Ländereien in ihrer Gesammt- heit hießen die Landgrafschaft, die von den Oéesterreihern im Unter-Elsaß 1358 an das Hochstist Straßburg verkauft ‘wurde. Doch war die wahre Landgrafschaft nur allein die, welchè vom Kaiser dem Landgrafen „zu Lehn“ gegeben wurde. Die erste Bedeu- tung indessen blieb die vorherrschende, und man bezeichnete mit dem Namen Landgrafschaft alle Ländereien, welche der Landgraf unter irgend einem Titel besaß. Zu den alten Unterabtheilungen des Elsasses, die der Periode der Pagi angehören, \ind, neben den städtischen Territorien und Lehén, den Kaiserlichen und kirchlichen Lehèn und Affterlehen, noch die Geraiden zu zählen, ein Name, der fd bis ‘auf unsere Tage erhalten hat, ‘und mit’ dem man ie ‘einer größeren ‘oder kleineren Anzahl von Dorfschaften an- ehörigen Waldmarken bezeichnet. Den beiden oben ‘erwähnten Landgrafschaften ftand als Oberhaupt ein Herzog vor, weshalb die beiden Hauptdistrikte oder Landgrafschaften zusammengefaßt das Herzogthum Elsaß hießen. Die Herzöge und Landgrafen erhielten die ihnen vom Kaiser übertragenen Aemter zuerst nur auf Lebenszeit; die ersteren leiteten ‘den Heerbann, d. h.- die Mi- litärgeshäfte, während die anderen die Verwaltung der Kaiser- lihen Domänen und andere zu den Regalien des Kaisers und des Reichs gehörenden Rechte unter sich hatten, namentli die Ausübung der peinlichen und bürgerlichen Gerichtsbarkeit, sobald, was die bürgerliche Gerichtsbarkeit betraf, das Streitobjekt un- beweglihes, sogenanntes ächtes Eigenthum wär, oder“ die Par- teien den Ländern des Kaisers und des Reichs angehörten. “In- dessen war die Gerichtsbarkeit der Landgrafen in der ‘ersten Zeit ihres Bestehens ‘nichts weniger a1s ausgedehnt. Die Kaiser hatten von derselben die meisten Kollegialkirchen, die Klöster, die Städte U. \. w. aüsgenommen und für sih reservirt. Daher trifft man \o viele Stáädtvögte und''Klostervögte an, welhe vom Kaiser er- nannt und bestätigt wären, ‘und die in gar “koiner : Be- ziehung zu den beiden Landgrafen standen. Dessenungeäthtet war die Gewalt der Landgrafen eine hinlänglih große; denn sié besaßen als Emolumente ihres Amts nicht allein bedeutende Ländereien des Kaiserlichen Fiskus, sondern sie verstanden auh< für ihre Landgrafschaft no<h andere bedeutende Lehèn von Fürsten und Bischöfen zu erhaschen. ‘Alle diese Acquisitionén zu ‘ihren eigenen Domänen“ hinzugefügt, bildeten mehr oder weniger eine imposante Ländermasse. Die Landgrafen des Sundgau's wur- den von den Wechselfällen der Zeit weniger berührt, da sie ih, nah dem Beispiel dér Herzöge, ihr Amt zu einem: erblichen hat- ten -umwändeln lasen, wähtenb die des Nordgaus ‘oder’ des Unter-Elsasses, die ganz von dem Willen des Kaisers abhingen, bald dieser, bald jener Familie angehörten, und“ bald Laien, bald Geistliche, demzufölge weniger reih und mächtig waren. Als das Geschleht der hohenstaufischen Herzögé erloschen ‘war, da änderte sih die alte Konstitution des Landes gewaltig. Die Unruhen Und ‘Kämpfe des großen -Interregnums führtén - eine ganz verschiedene Ordnung der Dinge, eine durchgreifende Reorganisation herbei. Die Grafen, Barone und Ritter, bisher den Landgrafen untergeordnet, brachen die offiziellen Bande und suchten sih frei, unabhängig ' und reihsunmittelbar ‘zu machen ; die Städte und die Kollegiatkirhen waren ihrerseits: darüber aus, die Prärogative, welche sie besaßen, entweder zu béfestigen ‘oder au< auszudehnen. Diese mit Erfolg gekrönten Versuche ließen all ‘und jede Jurisdiktion der’ Landgrafen in Zukunft \cheitern, und zwar so'sehr, daß ihnen von ihren alten Hoheitsrechteit wénig

“oder gar nichts übrig bliéb. Jedoch: darf man ‘béi: dieser Epoche

nit aus den Augén- véklierèn,* daß die erblichen Landgräfen des

F Sündijaus ‘im Jahre 1238“ áusgestorben: waren,“ daß \i< zur

Nalhfolgerschaft in ihren Rehten und Gütern, die zum Theil

im Unter-Elsaß lagen, bereits méhréré Konkurrenten eingefunden

<le<ts ‘in ihren Arsprühen no< nit befriedigt waren, Alle iese Umstände, im Verein mit ihrem persönlichen Ehrgeiz, gaben au den Landgrafen im Unter-Elsaß die Mittel“ an die Hand, ih ‘gleihfalls erblih zu machen und aus Kaiserlichen Beantten, die sie bisher gewesen waren, freie Standesherren, Dynasten zu werden, deren Autorität \si<h auf die Länder beschränkte, die ihnen geblieben waren. Kaiser Rudolph von Habsburg widerseßte fich diesem Auftreten um \o weniger, als er und seine Nachkommen am meisten in die Succession des Landgrafénthums' im Ober- Elsaß und in die Aufrechthaltung seiner erblichen Eigenschaft interessirt waren; denn seine Söhne Albre<ht und Rudolph wären Landgrafen im Ober-Elsaß. Doch seine Nachfolger wehr- ten, gleih seinen Vorgängèrn, den Uebergriffen der Landgrafen

se die beim 'plößlihen Erlöschen dés hohenstaufishen Ge-

‘dur<h Einseßung von Kaiserlichen Vögten, die den Auftrag hat-

ten, darüber zu wachen, daß die Landgrafen nicht zu weit gin- gen Und sih keine Kaiserlichen oder Reihsdomänen oder andere

'Immediatgüter aneignèten. Aus * demselben Grunde verbanden

fich mehrere freie Réichsstädte und erhielten vom Kaiser Schirm- vögte, Stadtvögte und Schultheißen, die mit ihrer Protektion und der Ausübung der Justiz beauftragt waren. Diese Land- und Stadtvögte hielten den Landgrafen, die auf ihre alten Distrikte oder Landgrafschaften beschränkt blieben, die Wage. Der vom Kaiser eingeseßte Landvogt stellte beim Antritt seiner Regierung den freien Städten ‘Reversalien aus, wodur< er sih anheischig mate, sie zu {hühen und zu vertheidigen. Jede der Städte aber s<hwur: „aller billiger Dinge dem Landvogt an unseres E des Kaisers Statt gehorsam und gewärtig zu sein.“ Diesem

andvogt zur Seite stand ein anderer Kaiserlicher Beamter, der Reichsvogt, ‘der seinen Siß zu Kaisersberg hatte. Seine 'Ge- walt war besonders groß in peinlihen Fällen. Bürgerliche An- gélégenheiten gehörten niht vor den Reichsvogt, sondern vor den Schultheißen. Fremde konnte der Reichhsvogt gefangen setzen

‘Täfsen, Bürgerliche aber konnte er nur bei ihrer Obrigkeit ver-

klagen. Wollte ex den Rathsversammlungen beiwohnen, #o nahm er dié erste Stelle nah dem regierenden Stadtmeister (Stättmeister) ein.

'| DieLandgrafschaft vomOber-Elsagß blieb beim Hause Habsburg- Oesterreich, das 1238 beim Erlöschen der alten Landgrafen einer der Hauptprätendenten der Nachfolgerschaft gewesen war, bis zum westfälishen Frieden 1648, in welhem der Deutsche Kaiser für fih, für das Haus Desterreih und für das Reich alles Recht, das er auf die Landgrafschaften Ober- und Unter-Elsaß, den Sundgáu und die Landvogtei der 10 vereinigten Reichsftädte im Elsaß gehabt, an die Krone Frankreih mit allen Hoheitsrechten abtrat; do<h wurde die französishe Krone verpflichtet, alle un- mittelbaren Reichsstände im ganzen Elsaß in ihrer Reichsfreiheit ungekränkt und \sih mit den Rechten genügen zu lassen, welche das Haus Oesterreih an dieselben ‘gehabt, und die ihr dur< diésen Vertrag äàbgetreten worden. Im folgenden Kriege von 1673 nahm Frankreih au<h die vereinigten 10 Reichsstädte in Besi, und als im Nymweger Frieden wegen ihrèr Rückgabe ni<hts Ausdrü>liches bestimmt wurde, machte ih der franzö- sishe König zum unumschränkten Herrn derselben und traf ohne Zögern Vorkehrungen zur Französirung des Elsasses und Lothringens.

Es bleibt ‘uns no<h übrig, au<h ein Wort über den Adel zu sagen, der bis zum Ausbruche der großen französischen Re- volution fehr zahlreih und sehr deuts gesinnt wax. . Derselbe war’ ‘éhedem dém Kaiser und dem Deutschen Reiche unmittelbar uüñterivorfen, doh der des Ober-Elsasses kam untex die Herr- schaft des Hauses Oesterreih, und nur der des Unter-Elsasses blieb unmittelbar und stand mit der unmittelbaren Reichsritter- {haft in Shwäben, Franken und ‘am Rhein von 1651 in Ver- bindung. Erst 1680 unterwarf er sih dem Könige von Frank- rei, der seine Privilegien, „sofern sie niht den französischen Gesehen entgegen waren“', bestätigte. Troy aller Privilegien kam es jedo<h sehr bald dahin, daß die ganze elsassische Ritterschaft ‘dem König von Frankreih mittelbar unterworfen wurde, doch hörte man troÿdem nicht auf, die unter-elsa\fische die „Unmiittelbare Ritterschaft im Unter-Elsaß“ und die ober-elsa\- sische, ‘jene also, die früher den Oesterreichern untetworfen war, „dié mittelbare Ritterschaft- im Ober-Elsaß“ zu nennen. Die Ritterschaftsmatrikel enthielt beim Ausbruche der ersten fran- zösischen Revolution, ‘außer vielen theils bewohnten, theils zer: Tia Schlössern, 1 Städthen und 90 Dörfer. Diese Ort- haften waren nah der Richtung der Landsträßen in 10 Distrikte getheilt. Die Namen der ober-elsassishen Familien in der von Kaiser Ferdinand 111. 1653 bestätigten Ritterordnung waren : von Bärenfels, von Eptingen, von Frohberg, von Iestetten, von Kämpf, von Ladenberg, Reich von Reichenstein, von Rei

nah, von Rötberg, von Schauenburg, Truchséß von Rheitifelden,

Waldner“ von Freundstein, von Tei , “zu Rhein. ‘Die

Namen der Glieder der unmittelbaren Ritterschaft int Unter-Elsaß, aufgeführt in demselben Dokumente; sind “die nahfolgenderi: von Andlau, von Beétkheim, von Berßhold, von Bersstedt, vótt Bo, von Buch, von Dettlirigen; E>kbrecht von Dürkheim, ‘von Flahs- land, Gailing von Altheim, Hafner von Wasseliheint, von ee von Hüffel, von Ichtraßheim, Johann - von-Mundols- eim, von Kagene>, von Kirchheim, von Landsperg, von Mühlen- heim, von Neuenstein, von Oberkirch, ‘von -Rathsamhausen,- Reich von. Plaß, : Röder .von Dierspurg, von Schönau, von Wangen, von Weitersheim, Weßel von Marsilien, von Wurmser, Zorn

von Bulach, von Zu>kmantel.

t reh?

Bereits im vorigen Jahre is in diesen Blättern* während der Reisesaison eine Reihe von Aufsägen veröffentliht worden, we:<e in dem fkulturhistorishen Moment. des Reiselebens ihren gemeinsamen Ausgangs- und Mittelpunkt haben.

In der „Kunst zu reisen“ (Bes. Beil 1870, Nr. 26—29) ist eine Uebersicht der apodemischen Literatur seit. 1553 gegeben ; im Anschluß daran unter dem Titel „Bibliothek der älteren deutschen Reiseschriften“, eine Zusammenstellung der älteren RKeisehandbüher und eine “<ronologis<e Uebersicht der Beschreibungen von - Reisen in Deutschland von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis Anfang dieses, Jahr- hunderts (Bes. Beil. 1872 Nr. 34—36); demnächst „Reiseblätter aus Elsaß-Lothringen“ (Bes. Beil. 1872 Nr. 30-33); „Die transatlantishe Post- und Dampfschiffahrt“ (Bes. Beil. 1800 Nr. 11); „Die Weltverkehrsstraßen des Oceans“ (Bes. Beil. 1872 Nr. 34—35). “Endlich haben wir in ‘den Aufsäßen „Zur Charakteristik der Norddeutshen Landschaftsmaler“ und „Zur Geschihte der Norddeutschen Landschaftsmalerti (Bes. Beil. 1871 Nr. 13 u. 18—20) und „Norddeutshe Landschaftsdichter“ (Bes. Beil. 1872 Nr. 46 bis 52) in einer ‘hi des Uebérsicht' zu \cildern versucht, welchen Einfluß die norddeutshe Landschaft auf die Naturdihtung und Landschaftsmaälerei geäußert; und'in welcher Weise die ‘hervorragenden Dichtér und Maler den eigenthümlihen Charakter der norddeutschen Landschaft künstleris<h dargestellt und reprodUuzirt haben. (Bes. Beil. Nr. 13, 81—20.)

Im Anschluß hieran wollen wir“ au in diesem Sommer den Wanderstab ergreifen und die Karavanen der ‘modernen Völkerwanderung aus der Heimath in die Fremde mit unseren Schilderungen begleiten. :

Als der ehrwürdige Praebendar L.''Sterne int! Iahre ‘1762 in dem Gasthofe zu Calais einen alten Desobligeant d. h. eine Chaise kaufte, in der nur für eine Person Pla war, konnte man na seinex eigenen Angabe Frankreich: und Italien nicht“ ohne Chaise durchreisen. Das Reisen: war _ damals: ein VorreŸt der höheren und reichen Klassen. Noch 60 Jahre später war es- kaum - anders. In der wvielberufenen „Monographie der deutshen Postshne>e“ schildert L. Börne eine: im Iahr 1820 unternommene Postreise von Frankfurt nah: Stutt- gart, wel<he 40 Stunden dauerte; auf _ diesem Wege wurde an 15 Orten 15 Stunden Rast E und 12 Schoppen Wein getrunken. Auf der Rückreise blieb die Turn- und Taxis\che Post- futshe in Bruchsal sogar 24 Stunden liegen, um “auf den Straßburger Wagen zu warten. - „Gegenwärtig legt. die Lokomotive in 5 Stunden denselben Weg zurü> und befördert in demselben: Wagenzuge eine, .Ka- ravane von einigen 100 Postkutschen.: Diese 5 Stunden Massentransports find - es, welche die Umwälzung in dem Reiseverkehr herbeigeführt und das Reisen zu einem Gemeingut aller Klassen der Bevölkerung erweitert haben.

/ IL

Eine anschauliche Darstellung über „die Stadtgarten-Spazier- gänge und Naturfreuden“ unserer Vorfahren giebt I. G. Kohl in seinen „Episoden aus der Kulturgeschichte Bremens". *) So lange die Stadt Bremen eine mit Basteien und Kanonen geshüßte Festung blieb, waren Naturgenuß und Spaziergänge im Freien, d. h. außerhalb dér Stadt und Gartenanlagen in den Vorstädten fauin möglih. Nach einér Rathsverordnung vom Jahre 1654 durfte vom Walle abzure<hnen bis auf 600 Fuß hinfüro. zu éwigen Tagen ebenes freies Land sein. In diesem Rayon sollten keine Gärten und Gesträuhe gemacht , kein Busch- werk gepflegt werden. Statt der Gärten und Waldanlagen, die jet Bremen so lieblih umkränzen, war sie damals beinahe von einer Wüstenei umschlossen.

*) Alte und neue Zeit, Épisoden aus der Kulturgeshichte Bre- mens. Bremen 1871, Mäller.