1873 / 193 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nir for l go oie ai e Ei Lag Ag ai A pit eil Adr A: fs

Li aen g Ar doteidt ae ar à rk n Lig

pf Ven fd d

F 24 4 f 3 x E 7 Í

Va é

pa Ei Bed i S E I I I. FS A e

zollernshen Familie auf der Station Mengen empfangen und nah der Sommerrefidenz, Schloß Grauchenwieß, geleitet, woselbst au der Fürst und die Fürstin von Rumänien verweilen.

Ueber die Ankunft Sr. Kaiserlihen und König- lihen Hoheit des Kronprinzen in Stockholm meldet „Post-och Inrikes Tidningar“ Folgendes :

Stockholm, 13. August. Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz des Deutschen Reihes und von Preußen nebst Gefolge kam heute Mittag 11t Uhr mit Extrazug in der Hauptstadt an. Se. Majestät der König begrüßten Se. Kaiser? liche Hoheit auf der Centralstation, und der Reihsmarschall und erste Hofmarschall Flach mit mehreren Hofbeamten, sowie die Militär- und Civilbehörden machten bei dieser Gelegenheit ihre Aufwartung. Als der Zug in das Stationsgebäude einfuhr, spielte die Gardemusik die preußishe Volkshymne. Im Stationsgebäudè paradirten die Garde-Grenadiere und auf dem offenen Plaße vor der Station, wo eine dihtgedrängte Menschenmenge ver- sammelt war, eine Abtheilung der reitenden Garde. Se. Ma- jestät der König, Allerhöchstvelche die Insignien des Schwarzen Adler-Ordens trugen, und Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit, Höchstwelcher das Seraphinenband angelegt hatte, es darauf, esfortirt von der reitenden Garde und von der versammelten Volksmenge mit lebhaften Hochrufen begrüßt, nah dem König- lihen Schlosse.

Zur Aufwartung bei Sr. Kaiserlihen Königlichen und Ho- heit dem Kronprinzen sind der Kabinetskammerherr Graf Douglas, Oberst Björnstjerna und der Adjutant des Königs Kapitän Munck beordert.

Ihre Majestät die verwittwete König giebt heute auf Schloß Rosendal für Ihre Majestäten den König und die Kö- nigin und Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit den Kronprin- zen des Deutschen Reihs und von Preußen ein Diner, zu welchem der Reichsmarschall und die Staats-Minister, die Mit- ags des Staatsrathes, der Kaiserlih deutsche Gesandte Frei-

err v. Richthofen, der Ober-Statthalter, das Gefolge Sr. Kai- ferlihen und Königlichen Hoheit, höhere Hofbeamte u. \. w. ein- geladen find. taa

Heute Abend nach dem Diner werden Se. Majestät der König uud Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz nah Drottningholm abreisen. Morgen wird Se. Kaiserliche und Königlihe Hoheit Upsala und Skokloster besuhen. Ihre Ma- jestäten der König und die Königin geben darauf zu Ehren Sr. Kaiserlichen und Königlihen Hoheit auf Drottningholm ein Diner.

Sr. Kaiserlichen und Königlihen Hoheit dem Kronprinzen ist während Seiner Anwesenheit hierselbst das Königliche Dampf- hi} „Sköldmön“ von Sr. Majestät dem Könige zur Ver- fügung gestellt worden.

Telegraphisch wird ferner gemeldet:

Stocckholm, 15. August. Dem gestern zu Ehren des Kronprinzen des Deutschen Reichs und von Preußen in Drott- ningholm ftattgehabten Diner wohnte auch die Königin - Mutter bei; der deutshe Gesandte befand sfich gleihfalls unter den Ge- ladenen. Gegen 10 Uhr wurde ein großes Feuerwerk abgebrannt, bei welhem die Namenszüge des Kronprinzen auf einem Dbe- lisken in Brillantfeuer ftrahlten. Von hier und aus der Umgegend hatten fih Tausende von Menschen nah Drottningholm begeben, um der Festlichkeit beizuwohnen.

Der General-Major und Präses der Artillerie-Prüfungs- Kommisfion, von Kameke, ist von der vor einiger Zeit ange- tretenen Urlaubsreise nah Carlsbad hierher zurückgekehrt und hat sfi gleich wieder nah Graudenz begeben, um den dort ftatt- findenden Schießübungen beizuwohnen.

Der General-Major und Commandeur der 3. Garde- Kavallerie-Brigade, Freiherr von Loë, ist von der vor Kurzem angetretenen Urlaubsreise hierher zurückgekehrt.

Se. Hoheit der Prinz Friedri zu Hohen zol- lern, Major und Eskadronschef im 1. Garde-Dragoner-Regi- ment, ist auf 6 Monate nah dem Orient beurlaubt worden.

Von der Oberfeuerwerkerschule iff ein Detache- ment von 3 Offizieren, 7 Ober-Feuerwerkern, 92 Unteroffizieren nah Klezin, Pareß und Falkenrehde abgerückt, um dort Uebun- gen im Terrain-Aufnehmen abzuhalten.

Bis zum 26. Iuli d. Is. waren in den Münzstätten des Deutshen Reichs in Zwanzigmarkftücken 664,784,220 Mark und in Zehnmarkstücken 126,662,630 Mark ausgeprägt worden. In der Woche vom 27. Iuli bis 2. August d. I. find ferner geprägt in Zwanzigmarkstücken: in Berlin 6,363,320 Mark, in Hannover 1,901, 140 Mark, in Frankfurt a. M. 3,863,000 Mark, in München 2,014,620 Mark, in Dresden 1,444,500 Mark, in Stuttgart 1,069,620 Mark und in Karlsruhe 401,660 Mark.

Die Gesammt-Ausprägung ftellt fich daher bis zum 2. August d. Is. auf 808,504,710 Mark, wovon 681,842,080 Mark in Zwanzigmarkstücken und 126,662,630 Mark in Zehn- markstücken bestehen.

Dem Königlih preußischen Nebenzollamt 1. zu Mie- runsfen im Sauptamts-Bezirke Eydtkuhnen ift die Befugniß zur Erledigung von Begleitscheinen 1. über Eisen und Eisen- waaren, Glas und Glaswaaren, Gewürze aller Art, trockene und frishe Südfrüchte, Häringe, Kaffee, Reis, Salz und Thonwaaren mit der Maßgabe beigelegt worden, daß eine Niederlegung dieser Waaren in dem genannten Orte zur gelegentlihen Weiterbeförde- rung nit stattfinden, und daß der Ausgang über die Landes- grenze nur in den Vormittagsstunden erfolgen darf.

Von der Königlich preußishen Vermessungsbehörde zu Elbing Nr. 5 des Verzeichnisses werden vorläufig nur solhe Schiffe vermefsen, welche in Elbing neu erbaut, oder durch Umbau in ihrem Raumgehalt verändert, also nach S8. 27, 29 der Schiffs-BVermefsungs-Ordnung am Bauplate zu ver- messen find.

Die Königlich bayerische Uebergangsftelle zu Blieskaftl, Hauptamts-Bezirk Kaiserslautern (S. 90 des Verzeichnisses der L ErIRR e in den Staaten des Zollvereins), ift aufgelöft worden.

Zur Beiwohnung der Einweihung des den Ge- fallenen des Garde- Corps bei Saint Privat la Montagne erichteten Denkmals find als Deputation fommandirt worden und haben fich nach Mey begeben: Se. Königliche Hoheit der Prinz August von Württem- berg, General der Kavallerie und kommandirender General des Garde-Corps, der General-Lieutenant und Commandeur der 1. Garde-Infanterie-Divifion von Pape, der General - Lieute- nant und Commandeur der Garde - Kavallerie - Division Graf von Brandenburg, Se. Durhl. der General-Lieutenant und

Commandeur der 12. Division Prinz Kraft zu Hohenlohe- Ingelfingen, der General - Major und Éoltimanideue Le 4. Garde-Infanterie-Brigade von Dannenberg, der General- Major und Commandeuer der 3. Garde - Infanterie - Brigade Knappe von Knappstaedt und der Hauptmann im General- stabe des Garde-Corps Graf von Keller. Der Deputa- tion des Garde - Corps hat \sich ferner eine größere Anzahl von Offizieren des Garde-Corps freiwillig angeschlossen.

Zur Beiwohnung der bei Magdeburg stattfindenden Kavallerie-Uebungen find von der Königlich italienischen Armee nachstehend verzeihnete Offiziere auf der Durchreise hier eingetroffen: der Major im Großen Generalstabe von Pedotti und der Rittmeister Mainoni di Intignano.

Der Chef-Präsident der Ober-Rehnungskammer St ünz- ner if von seiner Urlaubsreise nah Potsdam zurückgekehrt.

Graudenz, 15. August. (W. T. B.) Der Gesund- heits zustand unter den zur Zeit hier befindlihen Truppen ist ein sehr günstiger. Im Augenblicke befindet fich nur ein ein- ziger Mann (vom 6. Pionier-Bataillon) an der Cholera im Lazareth, so, daß die hier kombinirten Truppen wahrscheinli unmittelbar nah beendeter Uebung am 24. d. M. in ihre Gar- nisonen werden abrücken können, ohne vorher noch Kantonne- nments-Quartiere als Quarantäne bezichen zu müssen wie dies theilweise hon angeordnet war.

Bayern. München, 14. August. Der General-Direktor Hocheder hat einen mehrmonatlihen Urlaub angetreten und fich vorläufig auf seine Besizung nah Oberaudorf begeben.

Der General-Zolladministrator v. Meirner wird noch in dieser Woche für längere Zeit auf Urlaub gehen.

Die Verordnung bezüglih der Erhöhung der h- nungen aller Unteroffiziers-Chargen der bayerischen Armee hat dieser Tage die Königliche Genehmigung erhalten und wird alsbald publizirt werden. Ebenso dürfte die Verordnung bezüglih der Wohnungszulage der Offiziere in kürzester Zeit zu gewärtigen sein.

Das Fest der Fahnenweihe des hiesigen Vete- ranen- und Kriegervereins, das am 24. d. M. hätte stattfinden sollen, und zu welchem bereits 114 auswärtige Ver- eine mit circa 4000 ihrer Mitglieder ihre Theilnahme zugesagt hatten, ist in Anbetraht der dermaligen Gesundheitsverhältnisse auf unbestimmte Zeit vershoben worden.

ÎÏn einer auf heute Abends anberaumten Sißung des Armenpflegshaftsrathes sollen eine Reihe von Maßregeln zur außerordentlihen Unterstüßung der Armen während der Cholera beschlossen werden.

Württemberg. Friedrichshafen, 13. August. Die Königin und die Großfürstin Vera find heute Mittags gegen 12 Uhr, von Ishl kommend, hier wieder eingetroffen und von dem König auf dem festlih geschmückten Bahnhof empfan- gen worden.

Eßlingen, 13. August. Gestern hat der Württembergische Volks\chullehrer-Verein seine 31. Plenarversammlung (3 find während seines Bestehens ausgefallen: 1861, 1866, 1870) hier abgehalten, nachdem Tags zuvor von einer Vorver- sammlung die Tagesordnung festgestellt worden war. Am Tage der Hauptversammlung waren nahezu 400 Lehrer anwesend. Die Versammlung hatte diesmal neben ihrem Hauptzweck: Be- rathung von Schul- und Standes-Angelegenheiten, noch einen zweiten ins Auge gefaßt, nämlih die Feier des 100jährigen Ge- burtstags des am 13. August 1838 verstorbenen Prälaten von Denzel (geb. 29. Dezember 1773), der von 1811—1838 Vor- stand des Eßlinger Shullehrer-Seminars war. Auf der Tages- ordnung stand zunächst die Frage, betreffend den Lehrermangel ; Die Plenarversammlung beauftragte den Ausschuß, eine Bitte um Abhülfe an die Königlihe Staatsregierung gelangen zu lassen. _- Den“ zweiten Berathungsgegenstand bildete die Lesebuchfrage. Es wurde eine durhgreifende Umarbeitung des ganzen Buches, die Fibeln eingeshlossen, beantragt und be- \chlofsen, daß an das Königliche Kultus-Ministeriuum eine Bitte gerihtet werden soll, um ein den Bedürfnissen entsprechendes Schullesebuch. Ale Vereinsmitglieder \sollen ermuntert werden zu Vorarbeiten für das neue Lescbuch. Weitere Anträge be- ziehen fih auf befsere Honorirung für die Stellvertretung, wenn dieselbe nöthig wird in Folge des herrshenden Lehrermangels und auf Erhöhung der Wittwen- und Waisen-Pensionen. Auch in diesem Falle wurde beschlossen, Bitten an das Königliche Kultus-Ministerium gelangen zu lassen. Den leßten Gegenstand bildeten Thesen über den Geschichtsunterriht in der Volks\{hule.

Sessen. Darmstadt, 15. August. Die Kronprin- zessin von Italien hat gestern Nachmittag, von Langen- Shwalbah kommend, der Prinzessin Ludwig in Seeheim einen Besuch gemacht und ift Abends wieder nach Langen-Schwal- bah zurückgekehrt, von wo Ihre Königliche Hoheit sih in den nächsten Tagen nah Ostende begeben wird.

Vraunschweig. Braunschweig, 15. August. Dér Herzog wird morgen, am Jahrestage der Shlaht bei Mars la Tour, in welcher fi das Herzoglihe Husaren-Regiment Nr. 17 auszeihnete, dem leßtern eine Fahnenschleife und ein Bandelier widmen. Der Grundstoff beider Ehrengaben if blauer Sammet. Die Sleife zeigt oben in der Rosette den Namenszug Sr. Hoheit, die Krone und das in Silber ausgeführte braunshwei- gische Pferd. If echter Goldfstickerei befinden sich auf den Bän- dern die von goldgeftickten Lorbeerranken umfkränzten Inschriften : eMars la Tour“ und „Frankreih 1870/71“. Das breite Ban- m 20 gleihfalls mit reichster Gold- und Silberstickerei ge-

müdckt.

Die unterm 15. August ausgegebene Nr. 42 der Geseß- und Verordnungs-Sammlung enthält: Verordnung, betreffend die Publikation der der braunshweigishen Eisenbahngesellschaft ertheilten Konzession zum Baue und Betriebe einer Eisenbahn von der Station Gr.-Gleidingen in der Richtung auf Hildesheim bis zur diesseitigen Landesgrenze nordwestlich von Barbecke.

Am Donnerstag Morgen waren der Prinz Albrecht von Preußen und der General von Barby aus Hannover hier anwesend, um eine Inspektion des Herzoglichen L Ene giments Nr. 17 vorzunehmen.

Lippe. Detmold, 11. August. Der Fürst hat befohlen, daß zum Andenken an die glorreihen Erfolge des Krieges von 1870/71 und an die Wiederaufrihtung des Deutschen Reiches, im hiefigen Lande eine allgemeine fkirchliche und Schul- feier am 2. September stattfinde. Das Konsistorium weist demnach die Paftoren des Landes an, am 2. September Vor- mittags einen feierliGen Gottesdienst, dessen Einrichtung im Ein- zelnen ihnen überlassen bleibt, zu halten. Der Nachmittag des Tages is zu einer angemessenen Schulfeier zu verwenden, über welche die Lehrer mit dem betreffenden Schulinspeftor und Schulvorstande fih zu benehmen haben.

Bremen, 15. August. Auch in hiesiger Stadt is aus Privatkreisen die Anregung gegeben worden, eine Feier am 2. September vorzubereiten. Die Feier wird im Wesentlichen in Glockengeläute, Gottesdienst, Schulakten, Musikvorträgen auf 4 pay Plägen bestehen. Am Nachmittag soll ein Volksfe| olgen.

Schweiz. Bern, 12. August. Das Centralkomite der \chweizerischen liberalen Katholikenvereine hat an die ns rag Kantonsregierungen folgendes Einladungsschreiben gerichtet :

e-Hochgeehrte Herren! Am künftigen 31. August werden die Delegirten der \hweizerishen Vereine freisinniger Katholiken zu einer außerordentlichen Versammlung in Olten zusammentreten. Als wih- tigster Verhandlungsgegenstaud erscheint die Frage über die Gründung einer Kirchenverfafsung für die s{chweizerischen liberalen Katholiken. Diese tiefgreifende konfessionelle Frage invelvirt u. A. auch diejenige, ob an die Stelle der bisherigen Organisation ein s{chweizerisches Natio- nalbisthum errihtet werden soll, prinzipiell ausgedrückt, die Frage nah der Bedeutung und Gestaltung des Episkopats in der altfatho- lishen Kirbe der Schweiz. Hochgeehrte Herren! Wir find von der Ueberzeugung durchdrungen, daß diese Frage nur durch das Zusammen- wirken der liberalen Stände mit dem Verein freisinniger Katholiken zu einem glücklihen Abschlusse im Sinne religiöser Freiheit und Dul- dung gebraht werden kann, wodurch sowohl die Intercssen des Vater- landes allseitig gewahrt werden, als auch die religiöjen Bedürfnisse des Glaubens der Kirchengenofsen ihre volle Befriedigung finden können. Von dieser Ueberzeugung ausgehend, ersuchen wir Sie, boverehrte Herren, dringend an unsern Berathungen dur Delegirte Tbeil zu nehmen. Wir erklären es als besonders wünschenswerth, daß Jhre Ab- ordnung son der vorberathenden Sißung des unterzeichneten Central- fomites, Sonnabend, 30. August, Nachmittags 64 Uhr, in Olten bei- wohne. Die Begegnung der Theilnehmer wird zu dieser Zeit im Bahnhofe zu Olten stattfinden.“

Großbritannien und Jrland. London, 14. Auguft. Der Großherzog und die Großherzogin von Baden find von ihrem Besuche am Hofe der Königin in Osborne nah Eastbourne zurückgekehrt.

Italien. Rom, 12. August. Bei den Neuwahlen in Legnano, die wegen der Ernennung Minghetti's zum Minister-Präfidenten stattfinden mußten, haben von 355 Wählern 350 für die Wiederwahl des Premier-Ministers gestimmt. Wegen des stürmischen Wetters hatten sh aber die Wahlmänner vom Lande niht eingefunden, weshalb eine Ballotage fstatt- finden wird.

Türkei. Konstantinopel, 15. August. (W. T. B.) Der Groß vezier und der Minister des Auswärtigen haben fich heute zum Empfang des Schahs von Persien mit großem Gefolge nach den Dardanellen. begeben.

Ueber die Cholera im türkischen Reich finden sih fol- gende Notizen in der Provinzialpresse. In Tultscha an der untern Donau if fie wahrscheinlich durch ein russishes Kriegs- \{chiff importirt worden. Jn Silistria, Rustshuk und Lom hat fie aufgehört, jedoch if fie noch in den Dörfern des- Distrifts Hezargrad, wo fie namentlich in den Tscherkessen-Dörfern stark auftritt; aus Schumla liegt nur eine Privatnahhriht vom 29. Juli vor, nah welcher fie dort erloschen is; das Amtsblatt der Provinz Tuna vom 25. Iuli erklärt, aus Schumla keine Nach- richt zu haben. In der Provinz Prizren is sie in der Nähe von Nish, nahe an der Grenze- von Serbien und Bulgarien, ausgebrochen. Ferner hat fie fich in Brod an der ungarisch- bosnishen Grenze, sowie in den Dorfschaften um Bihak an der froatisch-dalmatishen Grenze gezeigt.

Rußland und Polen. St. Petersburg, 14. Auguft. Die Einführung eines neuen Gerichtsverfahrens in den Oftseeprovinzen soll der „R. W.“ zufolge mit großem Eifer beirieben werden und das betreffende Projekt demnächst in einer der obersten Regierungsinstanzen zur Prüfung gelangen. Ueber die dem Projekt zu Grunde liegenden Prinzipien ift bisher nihts bekannt geworden, man glaubt aber, daß in der Rechts- \prehung der russishen Sprache, wenn auch nit die Herrschaft, so doch eine gewisse Gleichberehtigung mit den in den Oftsee- provinzen gebräuchlihen Sprachen werde eingeräumt werden.

Im Ministerium der Reichsdomänen stehen der „St. Petersb. Ztg.“ zufolge für das nächste Jahr bedeutende Reformen bevor. Unter Anderem soll man mit der Abficht umgehen, die Oberverwaltung des Bergwesens mit diesem Mi- nisterium zu vereinigen.

15. August. (W. T. B.) Dem „Rusfishen Jnvaliden“ gehen weitere Nachrichten aus dem Chanate Chiwa zu. Danach sind die Sanitätsverhältnisse der russishen Truppen günstig. Die eingeborene Bevölkerung verhält fih friedlich und ruhig und kommt den Rufsen mit Vertrauen entgegen, wie Ge- neral Kauffmann bei seiner Reise nach Khanki und Neu- Urgentsh selbst wahrgenommen hat. Die Haltung der nomadi- firenden Turkmanen is eine zurückhaltende. Der Chan von Chiwa hat fich in die veränderte Lage gefunden, die früheren Rathgeber desselben, Muhamed Murad und Rahmed Ulla, find nach Kasalinsk geschafft worden, wo dieselben bis auf Weiteres in Haft gehalten werden. Die aus der Sklaverei befreiten Perser sollten über Krasnowodsk in ihre Heimath befördert wer- den und war der Transport der ersten aus 500 Personen be- stehenden Abtheilung auf Anfang Juli a. St. festgeseßt.

Warschau, 12. August. Wiederholte große Feuersbrünste haben in der Stadt Schadsinsk, im Gouvernement Perm, Veranlaffung zu Volksexzessen gegeben. Die Bevölke- rung wandte ihren Verdacht der Brandstiftung auf Unschuldige. Es wurden 50 Personen ergriffen und mißhandelt, von denen 17 \chwer verleßt und einer getödtet ist. Die Ortsbehörde mußte militärische Hülfe requiriren.

Schweden und Norwegen. Stockholm, 13. August. Ihre Majestäten der König und die Königin nebst Sr. Königlihen Hoheit dem Kronprinzen und dem Prinzen Carl tamen gestern Abend um 7 Uhr hier an. Am Bahnhofe wurden Ihre Majestäten von Ihrer Majestät der verwittweten Königin und Ihrer Königlichen Hoheit der verwittweten Her- zogin von Dalekarlien, sowie von den Spigzen der Be- hörden empfanger.. Der Eingang zu dem Königlichen Warte- falon war mit den Wappen der vereinigten Reiche dekorirt, um- geben von {wedischen und norwegischen Flaggen; die ganze De- foration, in blauem Felde mit goldenen Kronen überftreut, wurde von Haltern getragen, welche aus s{wedischen und norwegischen Flaggen beftianden. Der Wartesalon war mit Blumen feftlih ge \chmüdckt und ein großer Theil der Bahn bis zum Centralbahn- hofe auf beiden Seiten mit Flaggen geziert. Ihre Majestäten wurden von der ungemein zahlreich versammelten Volksmenge mit lebhaften Hurrahrufen und Blumenwerfen begrüßt. Ihre Majestät die Königin und die Königlichen Prinzen reisten soglei nach Drottningholm ab, Se. Majestät der König aber erst, nach-

dem er auf dem Schlosse Staatsrath gehalten und die interi-

mistishe Regierung aufgelöft hatte.

Christiania, 10. August. Am Donnerstag Abend brate | pagnie. Uebungs-Munition. Verabreichu

die Stadt Christiania Ihren Majestäten dem Könige und der Königin ihre Huldigung durh einen Ls dar,

al ging. Der Abend war genügend dunkel, um die Lichtwirkung

welher zur - See über Frognerkilen nah Oscars

zur Geltung kommen zu lassen. Gegen 9 Uhr versam- melten fich in der Piperviksbucht gegen 150 S E: alle hintereinander befestigt wurden, denn der ganze Zug sollte von einem Bugsierdampfer gezogen werden. Etwas später ging der Dampfer, an dessen Bord fih das Festkomite befand, hinaus und nahm die Flotille ins Schlepptau. Darauf wurden die Fackeln angezündet; sowohl das Bugfier- Dampfschiff wie ein anderes Dampfboot, auf welchem fi die Gesangvereine der Studirenden und der Kaufleute befanden, waren von den Maftspizen bis zur Wafserlinie mit orientalischen Lampen illuminirt. Mehrere auf gleiche Weise illuminirte Dampfboote mit Zuschauern hielten fich in der Nähe auf. Die oberen Umrisse der Brandscheeren waren von ihrem Befiger, Rittmeister Heftye, mit einer dihten Reihe Theertonnen illumi- nirt, deren Flammen aus dem Spiegel des Fjords widerstrahlten. Auf Oscarshal erwarteten Se. Majestät der König und die Königin, Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz des Deutschen Reichs und von Preußen, Ihre Königlihen Ho- heiten die Prinzen und eine beshränkte Anzahl Gäste aus der nächsten Umgebung des Hofes den Fackelzug, welcher um die Scheeren in Frognerkilen hineinbog. Da eine südwesilihe Brise den Rauh von den Fackeln gegen Norden führte, fo war der Anblick von Oscarshal aus um so prächtiger. Zur Erhöhung der Wirkung trug in hohem Grade der Umstand bei, daß fast alle Landfiße auf der nördlichen Seite von Frognerkilen in reiher und abwechselnder Illumination strahlten. Auch auf der Ladegaardsinsel waren viele Villen reich illuminirt, sowie denn auch der Thurm und die Dachgesimse von Oscarshal wit couleurten Lampen behängt waren. Nachdem die ganze lange Flotille eine Shwenkung bei Oscarshal vorbei ge- macht hatte, während swelher jubelnde Hurrahrufe unter Erhe- bung der Fadckeln von der Flotille ershallten, begaben sh die Gesangvereine und die Deputation mit Fackeln bei Oscarshal an Land und hinauf zur Terrasse vor dem Schlosse, wo die Allerhöch- sten und Höchsten Herrschaften mit Gefolge gegenwärtig waren. Hier hielt der Wortführer der Deputation eine Anrede an Ihre Majestäten. Se. Majestät der König dankte für die \{höne Hul- digung, welche Christianias Bewohner ihm und der Königin entgegengebracht. Er sei erfreut über die Liebe und das Ver- trauen, welches die Einwohner dieser Stadt und das ganze nor- wegishe Volk ihm und seinem Hause immer gezeigt hätten, ein Vertrauen, welchem er mit Gottes Hülfe niemals untreu werden werde. Hierauf trugen die Gesangvereine ein Lied vor und unmittelbar. daran {loß sich der zweite Theil des Festes, welches in einem Feuerwerk bestand, das auf einem großen Ponton öwishen Oscarshal und Skarpsno abgebrannt wurde.

Dänemark. Kopenhagen, 13. August. Prinz Wal- demar ist gestern von Selfingör in Rebendbaca a _… 15. August. (W.T.B.)Die Streitfrage zwischen den dä- nischen und schwedischen Lootsen über das Lootsenrecht imOere- sund ift gestern in der Weise geshlihtet worden, daß das aus- \chließlihe Recht der dänischen Lootsen auf das Lootsen in den Drogden anérkannt wird, daß dagegen die Lootsen Schwedens 4 De R er S r Theiles des Sundes, der n dem schwedischen resp. dänishen Meeresgebi wird, sollen frei lootsen dürten. O

Der Köni ; ck= : i; Fler K Nb tg e die Iu Strafarheit „necurilonte das von ihnen eingereichte Begnadigungsgesuch abfällig be-

schieden.

Amerika. Nachrichten aus Rio de Ianeiro melden, daß der Kaiser an Anämie leide (nah anderen Angaben an Rheumatismus); die Nothwendigkeit, Rio zu verlassen, soll für ihn unbedingt geboten sein. Die Aerzte hätten ihm den Süden von Minas und die Benugzung der dortigen Heilquellen empfohlen. Eine Reise nah Europa ist ebenfalls wieder in nicht ferne Ausficht genommen. i

Der Präsident der Republik Peru macht bekannt, daß eine Telegraphenverbindung zwischen Payla und Panama gelegt werden soll. Die Regierung ladet Unternehmer für die Herstellung des Werkes ein und garantirt für ein Kapital von 1,500,000 Soles auf zehn Jahre einen Iahreszins von fünf

rozeni.

F "Walvoruito, die Hauptstadt Chili's, wurde am 8. Juni von einem heftigen Erdbeben heimgesuht. Es wur- den sechs hintereinanderfolgende heftige Stöße verspürt. Viele Familien suhten eine Zufluht auf den Straßen, und der Pri- vathäusern wie öffentlichen Gebäuden zugefügte Schaden war beträchtlih. , Auch find einige Menschenleben zu beklagen. Das Erdbeben fam, wie beobahtet wurde, von Often, und wurde in südlicher Richtung bis Curico verspürt.

Die gestern ausgegebene Nr. 32 des „Central-Blatts für das Deutsche Reich “, herausgegeben im Reichskanzler - Amt, hat folgenden Inhalt: 1) Allgemeine Verwaltungssachen : _Mittheilungen über das Auftreten der Cholera; Verweisung von Ausländern aus dem Reichsgebiete. 2) Münzwesen: Notiz über die Ausprägung von Reichs-Goldmünzen. 3) Zoll- und Steuerwesen: Ertheilung von Befugnissen 2c. an Steuerämter 2c. 4) Postwejen: Bekanntmachung, betr. Ortsbriefbestellung in -Berlin. 5) Koasulatwejen : Ernennun- gen 2c. 6) Marine und Schiffahrt: Mittheilung über die Ver- messungsbehörde in Elbing; Quarantäne in Norwegen für Schiffe aus von der Cholera befallenen Pläßen.

Nr. 21 des Armee-Verordnungs-Blattes hat folgenden Inhalt: Verordnung, betreffend die Abgrenzung der Bezirke der Dis- _Hiplinarkammein. Vom 11. Juli 1873. Verlegung des Stabsquar- tiers des 2. Bataillons (Borken) 5. Westfälischen Landwehr-Regiments Nr. 53. Dieastverhältniß zwischen Gensd'armen und den übrigen Mis- litär-Personen. Die Beilage V a. der Instruktion, betr. das Etappen- und Eisenbahnwesen vom 20. Juli 1872. Löhnung der Unter- offiziere. Heranziehung der Ersaß - Reservisten erster Klasse zum Klassifikations - Geschäft. Bestimmungen, die Unteroffiziershulen betreffend. Nachrichten für diejenigen Freiwilligen, weiche in die Unteroffizier-Schulen zu Potsdam, Jülich, Bieberich, Weißenfels und Ettlingen eingestellt zu werden wünschen. Vorschläge zur Komman- dirung von Offizieren Behufs Dienstleistung beim Eisenbahn-Bataillon. Verlegung und veränderte Benennung einiger Königlich Bayerischer Landwehr - Bezirks - Kommandos. —_ Verbot der Annahme der österreihishen 1- und 2- Gulden - Stücke, fowie der niederlän- dischen 1- und 2+ - Gulden - Stücke bei den öffentlichen Kassen. Kompetenzen der auf Grund der bisherigen Beftim- mungen zur Kapitulation zugelassenen Lazareth-Gehülfen betreffend. Drillichjacken für Sträflinge. Klein-Montirungsgelder-Zushuß der

blattes an die Truppen der Okfupations- böbung der Lhnungssäße für Unteroffi Vize-Feldwebeln bei “t v ale

2. Posenschen Infanterie-Regiments Nr. 19 Die Nr. 31 des Justiz-Minist

des Thâters zu beleidigen festgestellt ift. genügt dazu nicht.

Verzeichniß der Vorlesungen für das landwi Wintersemester 1873/74 an der Königlichen Lehrplan der Königlichen Lehranstalt für Ob

und Trier. Vermijsctes: Mittheilungen ü

Internationaler Saatenmarkt in Wien.

etatsmäßigen Zahlmeister-Aspiranten der Kav des Lehr-Infanterie-Bataillons auf die atsrstamm-Com- deWVerordnungs-

eeafreih.

itisirung von z Truppen der Ofkfwatice. Recherche nach dem Verbleib vermißter Mannschaftet deer-Bataillons

1 iat‘tes publizirt u. A. Folgendes: Erkenntniß des Königlihen Tribunals vom 14. Juni 1873: Eine zur Vertheidigwg e, objektiv be- leidigende Aeußerung kann nur dann bestraft\werenn der Wi

intellung :

__— Die Nr. 66 der Annalen der Laidwhaft in den Königlich preußischen Staaten hat fo e: Preußen : sd» Studium im

iv:.Göttingen. an tniglicher utinbau zu Gei- lenheim im Wintersemester 1873/74. NeuéKan in den alten. Von Direktor Michelsen. Aus der ordentschereral-Versamm- lung des landwirthschaftlihen Centralvereins für uen und Ma- suren zu Tilsit am 5. Juni 1873. Aus | denierungsbezirken Frankfurt, Magdeburg, Merseburg, Scleswh, ter, Düsseldorf Tri _Vermis étand der Rin- derpest in der österreihisch-ungarischen Monargie. zndwirthschaft- liche Lehranstalt des eidgenössischen Polytenifümsürih. stellung remdländiscer Hölzer 2c. seitens des Accliations-Vereins in Berlin. Eine Dampfmähe- und Dreshmas4— Anbau der Galega officinalis L. als Sutterpfsanze. Vereinmmlungen.

Reduktion

Sm . . - „das Vorhandenseia einer Beleidigung gehe aus d} Uen 2c. hervor“

Mee s (inkl. 5 vom Militär) an der Cholera gestorben.

E : e R 15 d. M. 3 Tar find seit Beginn der Epidemie bis zum 19. | e M ln rant 53, gestorben 20, geheilt 13; noch in Behandlung befinden sich 20. A franft 3 Mann, gestorben keiner; storben feier: p V n R ; P e E ¿0 D a . «a In T : ersten Tagen dieter Woche hat fich die Cholera bis zu 14- München, 14. August. 2 woh den 13. d. Abends find 5 Sterbefälle (somit dal ha E en 198, die Gesammtjumme aller Gestorbenen inner- halb diejes Zeitraumes ca. 170,000 Eimw. fungen an er i Juliusspital n ust 187: : 72; Verstorbenen: 34; ult bis 12. August 1873 Erkrankten: 72; Ber} ; De- Ia August: männlich 5, weiblich 6; Zugang an 13. Auguit : männ i weibl. 1; genejen: mann

Aus-

Zusammenstellung

der im Deutschen Reichs- und Königlich Preußischitaats-Anzeiger zur Beseßung angezeigten gegenwärtig vafar Stellen.

| Einkommen der Stelle vakanten Stellen. jährli.

Bezeichnung der

Sive des Lübener Kreises | pu des Kreises Bieden- |

O ein A Kreis-Wundarzt des Kreises Pr. | Holland y N | Kreis - Wundarzt des Kreises | Deo. E | 200 Thlr. Kreis-Wundarzt des KreisesWest- |

havelland 200 Thlr. Kreis-Wundarzt des Wreschener ! Kreises | Kreis - Thierarzt des Kreises ! | A . 200 Thlr. und

150 Thlr.

Kreis - Thierarzt Goldap Kreis - Thierarzt Heilsberg

100 Tklr.

ushuß.

Kreis - Thierarzt Kreises | Zuschuß Heydekrug [200 Thlr. und! { 200 Thlr. |

us{uß. Kreis.» Thleninzt | Zuschuß chlau E 4 Seis ® C ticaat -AaR S | 200 Thlr | reis - Thierarz S Naugard | 200 Thlr. | Direktor am Gymnasium zu| | Luckau : | 1500 Thlr. Lehrer an der höheren Bürger- ; \hule zu Cassel | Rem. bis 600 Thir.

Direktor an der Provinzial- | Gewerbeschule zu Coblenz . . 1300 Thlr. Lehrer an der Gewerbeschule zu | Bütarameifits f Boch 2500 Thlr. | ürgermeister zu Bochum . g e: | G ; u. 500 Thir. | Repräsenta- | tions-Kosten. | Stadt-Syndikus zu Görliß . . | 1500 Thlr. | Polizei-Registrator zu Cottbus . | 300 Thlr. | Baumeister beim Magistrat zu | Stettin : Baumeister bei der Nieder- | \chlesi\ch-MärkischenEisenbahn | Techniker (Bauführer) beim | Garnison - Lazareth zu Nen- | | Breisah im Elsaß | Gasmeister zu Merseburg .

Inspektor der Landarmen - An- | stalt zu Ueckermünde

Mao. Emol. Stadtwachtmeister und Magi- | stratskote zu Birnbaum 200 Thlr. und

Gartenben. Polizeidiener des Amts Alten-\ rüthen 250 Thlr. Forstaufseher bei der Stadt | Brandenburg a/H. . 20 E und

mol. Nachtwächter zu Züllichau . . | 60 Thlr.

800 Thlr. und!

Sn

15./B. | 17,9. |

15.93. | | 20/93. |

28.8.3. |

| 90,/9. 3. |

20./9, 3. |

1

|29./9. 3. | /200 Thlr. und 15./9. 3. | 182.

29./9. 73.

l \ \ j j j j

îÎ

15./9. 73. | |

10./9. 73. |

L 8/028 91.48. 73. |

15./9. 73. |

4/

| Gmol | | Stadtförster zu Witzenhausen . 220 E und! 27./8. 73. mol.

|

| 25./8. 73.

|

| 1./10. 73. |

| | MEÉ A,

2./11. 73.

| s

Reichs- | Mag | Anzeiger Num.

0 13.1 2./10. 73. |

190. 187. 178. 186. 162. 190.

182.

188.

_: 48,150; die der Todesf Zeit vom 30. E bis 6. d. M. stellt, von denen 3 Er- fe eicfel wurden bis zum 6. d. M. fälle konstatirt, von denen 2

heren Rees bis 14. Auguit. À u S rtorben 2 Personen. Danz1g, 19. Aug! soren Eu erfranft: vom Civil 89, vom

daran gestorben 44 Personen.

Dresden, 15. August. Von gestern bis heute hiesiger Stadt 2 neue Srl Cholera, sowie die erfolgte G lichen Meldung gelangt. ; D er lan e L ganz Mien 47 neue Erfrankungéfälle an Brechdur{fall G gen m 12. d. Vi. n den i 27 Cholerafranfen sind gestern 4 hinzugefommen.

Kranken find 4 gene]en,

Sit Die B d a TMtarzellina), Hr. Frie (Rocco) und Hr. Salomon (Pizarro). Sr. v. Voggenhuber wurde Königlichen Kapelle ausgeführt.

zwischen Jsenhagen und Knetebeck wurden heute vo

forsche l ( der licgende Ringwälle 1 lichen Umfange ermittelt. Der größere Hngwa

189.

182.

4 Us

183, 161. 191;

187.

170. 174.

185. 159,

162. 158.

170. 156,

131.

186.

lauten: 1) Deutschland. Preußen: In

90. Königreich Sachsen: In der Stadt

der Bestand an Cholerakranken am

fungen vorgekommen, welche beide tödtlich sind anft: 62, gestorben: 45, genesen: 11

am 1. v. 915. In der Zeit vom 1. bis

Der erste Cholerafall ist am 14. Juni konstatirt ;

der Zeit vom 27. Juli bis 2. d. M. Erkrankungen : 104. ) reih-Ungarn. Der Bestand an Cholerakranken betrug in Ungarn

M. 18. v. M. sind erkrankt: 13,644, gestorben: 5231, genesen: 6181; also am 18. v. M. in Be- handlung geblieben: 3147. Die Gesammtzahl der Cholera-Erkran- |

fungen in Ungarn betrug seit Ausbruch der Epidemie bis zum 18. v.

Statistische Nachrichten.

Die neuesten Mittheilungen über das Auftreten der Cholera “O y 4 Z Melis find bis zum 12. d. M. Mittags im Ganzen 72 Personen als an der Cholera erfranft gemeldet ; davon sind gestorben: 52, in

verliefen.

Behandlung geblieben : D EEEn SRRdE, ik Babebera L

ihtsamts-Bezirken Dresden, VoedHlen, arandt und Radeberg war v Q 20. v. M:.: 94. Ja der vom 21. bis 27. v. M. sind erkrankt: 31, gestorben: 16, genesen: 99. Anhalt: In Dröbel, Kreis Bernburg, sind zwei P bara: amburg: ß bis zum s E . Hinzugetreten find 1n 2) Dester-

oche

älle: .— 3) Rußland. In der M 18058, Warschau 879 Gholerafälle

M iefen. Unter den Floßern auf 341 tödtlich verlief im Ganzen 38 Erfranfungê-

1 einen tôdtlihen Ausgang hatten. statistischen Mittheilungen über den Stand der lgende Nachrichten vor: Fond, Am 13. August c. find angemeldet: F: Mittag Militär 6, Summa 95, Magdeburg, 15. August. In der 7 bis 14. August sind in hiesiger Stadt 213 Per- .

m 13. d. M. find vom Militär er- s am 14. d. M. erfranfki feiner, e

: L ETT. c ivil f eute, den 15., hier an der Cho om Cu S Beiden: Swönebeck, 19.

odesfällen pro Tag geiteigert. e 1E Sis den 12. d. Abends bis Mitt- 97 Erfranfungsfälle an Cholera und 5 weniger als Tags vorher) vorgekommen, jo Abend die Gesammtjumme aller seit 25. Jum

3 beträgt, bei einer Bevölkerungsziffer von MAIVRis, 14. August. Stand der Srrean Cholerine, Brechdurchfall in der Stadt infl.

st 5 3: Ges s er seit August 5 Uhr Abends: Gesammtsumme d e

i iblich 2; S . männlich 6, weiblich 8; gestorben: lich 1, weiblich 2; Summa: männlih 6, weibl en: enes E ; männl. 5, weibl. 6. [. 1, weibl. 1; verbleiben Vittag find aus 2 L nfungsfälle und 1 Todesfall an der E ie foi diy Shatiows von 3 Cholerafranfen zur amt- Bestand an Cholerafranfen belief fich Wien, 14. Auguît. Vom 12. bis

L. 0 eidet worden. Prag, 14. Augus|!

B ; Spitälern Prags verbliebenen sämmtlichen Spitälern P e o vigar 31

3 gestorben und 94 im Kranfkenstande verblieben.

Kunst und Wissenschaft.

[ i ntersaison der Königlichen i August. Die Winterjaijon der ichen E wud Frein S Beethovens einzigem Meisterwerk eee / Oper waren folgendermaßen ejebt: Hr. Schott (Florestan), Frl. Lehmann

bei ihrem ersten Erscheinen freundlich begrüßt,

t if f ausgezeichnet. Beifall und Hervorruf ausgezer@T Genau n Nr. I1l.), welche zwischen beide

t war, wurde mit gewohnter Präzision von der

Auf dem sogenannten Hünenkampe n x n Gem Alte

ebung des Besitzers jeuer Koppel 2 alte neven Lin L ner R T d Súnenbutgen genaunt) in ihrem ur|prung- zere Ri sl, defsen cine Hâlste,

Hannover, 12. Auguït.

ist, umschließt einen Flächenraum

i i , noch erhalten i j (E A Merten e Kultur und der E 100 Morgen. In dem 5 : L f p R n Ringwalle befindet sich eine mertwurdig E Erads Haide gefundene Pfeilspiße aus den Besi des dortigen Lehrers gekommen.

Vertiefung. Eine der Steinzeit it in

Die Livorner Zeitungen berichten, daß der

Herzog Sitrozzi in dem Berge Signofso bei der E ted

grabungen bat anstellen lassen, welche die besten Reju tate gelic u n És wurden dabei zablreiche. Kieiellteinmaltst göfühden, atten

baren hindeuten, daß vorhistorische Menschen dort gelebt haben. Der Herzog gedenft, mit diesen interessanten Funden fein Museum in dem alazzo Strozzi in Florenz zu bereichern.

Landwirthschaft. iy

Berlin. Der im Verlage von Julius Springer hicrselbft oeben ers bienene erste Theil des Forst- und Jagdkaienters ü r das Deutsche Reich auf das Jahr 1874 unterscheidet ich vom vorigen Jahrgange dur eine bessere Anordnung der Bestand- theile des Kalendariums, erweiterten Raum füt den Termin- oder Schreibkalender, Hinzufügung von Formularen zum geschäftlichen Ge- brauch im Walde, von Tafeln für Holzberechnungen und für Ver- gleichung der alten mit den neuen deutshen Maßen. Die Vorlagen zu den Formularen siud von dem Forstmeister Bernhardt entworfen. Die Aufnahme von Maßtafeln wird gerechtfertigt durch die Erwä- lgung, daß voraussihtlich noch unbestimmt lange Zeit nah der Ein- Tführung des neuen Systems Vergleihungen alter Maaße mit den neuen auszuführen sind. Die Reduktionszahien der Magßtafel sind direkt aus den Grundgrößen und den Verhältniffen der gleichartigen Ein- heiten berechnet, auch die Grundzahlen selbit angegeben, um Sachver- ständigen ev. Prüfungen zu erleichtern. Die Bervollständigung der Maßtafel, die sich noch nicht auf alle deutschen Länder erstreckt, in- gleichen andere Erweiterungen und Zusäße bleiben dem künftigen Jahr- gange vorbehalten. Der vorliegende erste Theil hat folgenden Inhalt: Ka!endarium nebst Wirthschafts-, Jagd- und Termin- oder Schreib- falender. Formulare: Notizen aus dem genehmigten Hauungs- plaue (der genehmigten Hiebérepartition), sowic zu dem für das kom- mende Wirthschaftsjahr zu entwerfenden Hauungsplane (der Hiebs- repartition, dem Fällungsplane). Notizen aus dem genehmigten Forst-Kultur- und Verbesserungsplane (speziellen Forst-Kultur-Voran- \{chlag und Waldiwegbau-Voranschlag, fowie zu dem fur das nächste Wirthschaftsjahr zu entwerfenden Kulturplane (Kultur- nd Waldweg- bau-Voranslage). Kredit-Konto. Zur Eintragung derjenigen Be- iräge, welche auf die bewilligten festen Kredite zur Zahlung angewiejen sind: für Forst-Kulturen und Verbesserungen, für den Waldwegbau (soweit besondere Waldwegbau-Boranschläge bestehen), für den Kom- munikationswegbau (scfern befondere Fonds für denselben bewilligt werden), für Grenz-Erneuerungen, für Holzversteigerungen, Boten- gänge 2c. Holztaxe. (Holzpreis - Tarif,) Werbungskosten-Tarif. Taxe (Tarif) für Forst-Nebennußungen. Tafeln: Kreisflächentafel nah Quadrat-Metern für Durchmesser von _5—128 Centimeter (zu- gleih Walzentafel nach Kubikmetern fur dieselben Durchmesser und 1 Meter Länge). Walzentafel nach Kubikmetern für Durchmesser von 5—64 Centimetern und Längen bis 25 Meter, na halben Me- tern steigend. Tafeln zur Vergleichung alter Maße mit dem neuen Deutschen. : E S A

Der zweite Theil des Kalenders, enthaltend die statistische Uebersicht, den Personalstatus der deutschen Forstverwaltungen und die damit in Verbindung stchenden Artikel wird im No- vember d. J., berichtigt nach den bis zur Zeit des Drudes ftatt ge- fundenen Veränderungen, erscheinen.

Die leßten Mittheilungen über den Stand der Rinder- pest lauten: 1) Oesterreich - Ungarn: Am 28. Juli d. I. herrshie die Rinderpest in Galizien (Bezirke Husiatyn und Brody), Dalmatien (Bezirk Kattaro), Kroatien, Slavonien (Agramer, Fiu- maner und Verößer Komitat) und in der Militärgrenze. 2) Ruß- land: Im Laufe des Juli ist die Rinderpest auch im Kreise Bielsk (Gouvernement Grodno) ausgebrochen.

Verkehrs - Anstalten.

Rom, 10. August.

Dresden, 15. August. (W. T. B.) Heute früh stieß kurz

| vor dem hiesigen Bahnhcefe der Leipziger Güterzug mit einer

c E: Si U E TRTE M ‘E PIME E I A 5ST T Jet E O MEEMIEE J E R A L E E Ss N r TUMGT T E P CAT E APRIIN Et SEs: "2p nf C E E e E e L F i L E E tif)

E

A Ei Or G E S S

ie R C E Ea E