1873 / 196 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hi E

É E C E R E etc E 0 6”

D

E E E

S e A avi Ob S R At M AaA E an

Weltausftellung 1873 in Wien.

Ueber die telegraphisch bereits gemeldete Feier der Preis- vertbeilung berichtet die „Wiener Zeitung“ vom 18. d. Mts. Folgendes : aae L E j

Heute um 1 Uhr ging in der Kaiserlich Königlichen Winter- Reitschule die Feier der Preisvertheilung in folgender Weise vor si:

Vor der oberwähnten Stunde versammelten si& die zu dieser Feierlichkeit eingeladenen Gäste und zwar die Durchlauchtigsten Her- ren Erzherzoge und die zur Zeit anwesenden fremden Höchsten Herr- schaften in einem Appartement der Hofburg, die Minister und Chefs der Gentralbehörden, die Mitglieder des diplomatischen Corps, der Landeësfommandirende und die aktive Generalität, der Statthalter von Nieder-Oesterreih, der Landezauss{huß, die Spißen der Behörden mit dem Gemeinderathe von Wien, die Mitglieder der ausländischen Ausstellungs-Kommissionen, der Kaiserlichen Ausstellungs-Kommission in Wien, die Jurors, die Mitglieder der General-Direktion, die Aussteller 2c. auf den für sie bestimmten Pläßen. Ban

Sobald Alles geordnet war, begab sich der Handels-Minister in die Hofburg und lud den dort verweilenden Durchlauchtigsten Herrn Erzherzog-Protektor und die ebendaselbst versammelten Durchlauchtigsten Herren Erzherzoge zur Ceremonie ein. rf 6

Höchstdieselben begaben sich in Begleitung des Handels-Ministers und Höchstihrer Ober-Hofmeister in die Hofreitshule auf die dort vor- gerihtete Estrade. ; E :

Am Eingange in die Reitshule wurden Se. Kaiserliche Hoheit der Durchlauchtigste Herr Erzherzog-Protektor von den Vize-Präsi- denten der Ausjstellungs-Kommission und dem General-Direktor empfangen und zu dem für Höchstdenselben bestimmten Plaß geleitet:

Bei dem Eintritte Sr. Kaiserlichen Hoheit wurde von der auf der Galerie befindlihen Auéstellungskapelle die Volkshymne ange- stimmt und die erste Strophe derselben abgespielt. E

Nunmehr trat Se. Kaijerliche Hoheit der Herr Erzherzog-Präfi- dent Rainer vor und begrüßte mit folgende: Ansprache Se. Kaiserliche Hoheit den Herrn Erzherzog-Protektor als Stellvertreter Sr. Kaiser- lichen und Königlichen Apostolishen Majestät, Höcbstdemselben das Verzeichniß der von der internationalen Jury den Theilnehmern der Weltausstellung 1873 zuerkannten Preise überreichend:

„Ew. Kaiserliche Hoheit! is G

Freudig gestimmt find wir vor Ew. Kaiserlichen Hoheit hier ver- sammelt, um den erfolggekrönten Kämpfen im friedlichen Wettstreite der Nationen die Siegesvalme zu reichen. -=#=*=# »ck

Die internationale Jury der Weltausstellung hat die ihr gestellte Aufgabe gelöst. i E ; i

Mit wahrhafter Hingebung, mit unparteiischem, sahkundigem Urtheile hat fie ihre shwierige Arbeit vollbracht. Sie hat aus den von allen Nationen auêgestellten Meisterwerken das Bedeutendste und Vollendetste hervorgehoben und dadurch dem hervorragenden Streben auf den Gebieten der Kunst und Jndustrie aller Kulturvöülker die Weihe der bffentlihen Anerkennung gegeben. ]

Es gilt heute, die Namen ener Ausstéller zur allgemeinen Kennt- niß zu bringen, welhe von der Jury als die Würdigsten der Würdigen erkannt wurden, die Namen jener, deren Werke den Glanz der Aus- stellung bilden. s i : i

Geruhen Ew. Kaiserlihe Hoheit das Elaborat der internatio- nalen Jury entgegenzunehmen und die Veröffentlichung ihrer Beschlüsse gnädigst zu gestatten.“ R ;

Diese Ansprache wurde von Sr. Kaiserlichen Hoheit dem Herrn Erzherzog-Protektor Karl Ludwig erwidert : G E

„Von Sr. Kaiserlichen und Königlichen Apostolischen Majestät

berufen, die Beschlüsse der internationalen Jury entgegenzunehmen,

gewährt es Mir hohe Befriedigung, den Mitgliedern derselben für ihre aufopferungsvolle Mühewaltung die Anerkennung des Monarchen aus- prechen zu dürfen. L L

Eine Schöpfung der vereinten Kraft aller Völker, wird die Welt- ausstellung den Kulturinteressen aller Nationen dienen, den internatio- nalen Verkehr beleben und als Werk des Friedens die freundschaftlichen Beziehungen der Staaten von neuem kräftigen.

Jch nehme das Elaborat der internationalen Jury entgegen und gestatte die Bekanntgebung der zuerkannten Preise.“ A

Hierauf trat der General-Direktor vor und verlas das Verzeichniß der von der Jury zuerkannten Ehrendiplome

Während dem wurde das gedruckte Verzeichniß der zuerkannten Preismedaillen in der Versammlung vertheilt. A e

Zum Schlusse trat im Namen der Aussteller Herr Fried. Ritter von Leitenberger an die Stufen der Estrade und sprach:

„Ew. Kaiserliche pohel N

Gestatien Ew. Kaiserlihe Hoheit, daß ih im Namen der Aus- steller das Wort ergreife, um Sr. Majestät dem Kaifer, unserem Allergnädigsten Herrn, für die huldvolle Fürsorge ehrerbietigst zu danken, welche Allerhöchstderselbe mit Unterstüßung Seiner Regierung dem Unternehmen der Weltausstellung von dem Momente an, wo* der erste Gedanke an dieselbe entstand, ununterbrochen angedeihen zu lafsen eruhte. e Trob Schwierigkeiten mancherlei Art ist das unternommene Werk glücklih der Vollendung entgegengeführt worden und bietet nun- mehr in unvergleichliher Großartigkeit sih unseren Blicken dar. Es bringt den mächtigen Fortschritt zur Anschauung, welcher auf den Gebieten der Kunst, der Industrie und des Verkehres durh die vereinte Kraft aller Völker errungen ‘wurde, ein Kulturbild, wie es die Welt noch nicht gesehen. Ein industrielles und künftlerishes Bildungsmittel im edelsten und großartigsten Sinne, ein Werk, das gleih allen Schöpfungen des Unterrichtes niht dem unmittelbaren Nußen dient, wird die Weltausstellung in ihren Wir-

E Inseraten-Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers:

1. Steckbriefe und Untersuhung8-Sachen. 2. Handels-Register.

fungen von weittragender, unvergängliher Bedeutung für das Kultur- leben aller Völker sein. : L

Die segensreihen Wirkungen, welche aus dem großen Werke füc unser Vaterland insbesondere entspringen werden, verdanfen wir dem erhabenen: Schöpfer und Schirmer der Weltausstellung, Sr. Majestät unserem Allergnädigsten Kaiser, und ehrfurchtsvoll gebe ih den alle Herzen beseelenden Gefüh‘en Ausdruck, wenn ih den Ruf erhebe: Gott segne, e que, E fal Se. Majestät deu Kaijer Franz Joseph! Hoh! Hoch! Hoch! i:

Hierauf entfernten Sih Se. Kaiserliche Hoheit der Herr Erz- herzog-Protektor und die übrigen Durchlauchtigsten Herren Erzherzoge unter den Klängen der Volfshymne, womit der feierliche Aft be- endigt war.

Literatur.

Die Anfänge der Kultur. Untersuchungen über die Ent- widckelung der Mythologie, Philoscephie, Religion, Kunst und Sitte. Non Edward B. Tylor. Unter Mitwirkung des Verfassers in's Deutsche übertragen von J. W. Spengel und Fr. Poske. 2 Bände. Leipzig. C. F. Wintershe Verlagshandlung. 1873.

Der Verfasser selbst sagt in der Vorrede dieses Buches, den In-- halt desselben resumirend: „Die Lehre von den Ueberlebscln in der Kultur, die Bedeutung der direkt expressiven Sprache und der Erfin- dung der Zahlwörter für das Problem der Urcivilisation, die Stel- lung der Sage in der frühesten Geschichte des menschlichen Geistes, die Entwickelung der animistischen Rel1gionsphilosophie und der Ur- sprung der Riten und Ceremonien" seien fein Gegenstand. Auf Grundlage der modernen, sehr ausgedehnten anthropologischen und ethno- logishen Studien versucht der Verfasser das Bild einer Urkultur, einer ersten Entwickclungsstufe der Menschheit zu entrollen ; er hält fich zu diesem Zwecke an dasjenige, was in allen, auch den entwickeltesten Kultur- Zuständen sich als ein gemeinsamer Besiß der ganzen Mexrschheit dar- stellt, und durch die Verbreitung dec Vorstellungen und die Festigkeit und Dauer derselben auf das hohe Alter seiner Entstehung einen Schluß gestattet. Die Bildungsprozesse der Sprache, die Grund- vorstellungen der mythenbildenden Phantasie und die Entwickelung der animistishen Vorstellungen, d. h. des Glaubens an eine Seele, nicht blos der Menschen, sondern auc der Thiere, der Pflanzen und felbst der leblosen Gegenstände, welhe von den Körpern verschieden und trennbar gedaht wird, sind die hauptsächlihsten Gebiete, innerhalb deren der menschliche Geist von den ältesten Zeiten bis auf die neue- sten \{chöpferisch sich bewährt hat. L Í

Um zu einer möglihst deutlichen und verläßlihen Vorstellung von dem ältesten Kulturzustande zu geiangen, führt Tylor den neuen Begriff des „Ueberlebsels" in die kulturgeschichtlihe Forshung ein; er versteht darunter allerhand Vorgänge, Sitten, Anschauungen u. 1. f., welhe durch Gewohnheit in einem neuen Zustand der Ge- sellichaft hinüber getragen sind, der von demjenigen, in welchem fie ursprünglich ihre Heimath hatten, verschieden ist, und die jo als Be- weise uad Beispiele eines älteren Kulturzustandes, aus dem fi ein neuer entwickelt hat, bestehen bleiben. Bei der Untersuchung des in den Ueberlebseln fließenden, überraschend reichen Stoffes zur Rekon- struktion der menshliheu Urgeschichte stellt sich ihm ein geschlossener Zusammenhang zwischen den einanderfolgenden Kulturstufen dar, welche durch Fortschritt, Verfall, Ueberleben, Wiederaufleben und Umgestal- tung der einzelnen Kulturelemente mit einander verflohten find; und wie er das Üeberleben zum Wiederaufleben werdend nahweist und jo oft neuen Brauch als eine Fortseßung des längst Veralteten erscheinen läßt, hat er auch für den Fortschritt innerhalb der Civilisation eine Stufe eingeshoben, welche für die Erklärung des Kulturlebens und seiner Entwickelung von großer Bedeutung ist: zwishen dem wilden Leben und dem civilisirten \chiebt er als Zwischenstufe die Barbarei ein, also zwischen der Unbildung und der Bildung die Halbbildung, welche in vielfacher Hinsicht beleidigendere und unglücklichere Zustände her- vortreten läßt, als die einfache Unbildung, troßdem aber in denjenigen Elementen, dur welche sie halb s{chon Bildung ist, einen Fortschritt zum civilifirten Leben in der Bildung darstellt. j

Fürr die Entstehung der Sprache legt Tylor mit Ablehnung der einseitigen Theorien, die sich eine Zeit lang in Geltung erhalten ha- ben, die sämmtlichen zur Sprachbildung mitwirkenden Elemente zu Grunde, und sucht auf den Forshungen von Helmholß, Tyndell und Marx Müller die Sprache aus all den Elementen zu konstruiren, welche bei derseiben mitgewirkt haben müssen. Ein besonders in- teressantes Kapitel bildet die Betrachtung der Zählkunst, welche mehr noch als die Syrache im Allgemeinen beweist, daß die Sprache ein Erzeugniß durchaus nicht hoher, sondern ganz ursprünglicher Kultur ist,

In der Mythologie acceptirt Tylor die Ergebnisse der neueren vergleichenden Mythenforshurg, indem er die mythenbildende Thätigkeit nah allen Richtungen hin verfolgt und, die sinnlihe Wahrnehmung als erste Quelle auch der Mythenbildung konstatirend, die Entstehung der Mythen dur Personifikation, durch Nachbildung und dur Er- flärungsversuche begreiflich macht, und indem er zeigt, wie die Mythea dann allmählich ihre Autorität verlieren, der Glanbe an dieselben er- lischt, und das allgemeine Empfinden an denselben rationalistishe Kritik übt und sie entweder für Allegorie oder für Geschichte erflärt. So haben sie oft, fast zur Unkenntlichkeit verwandelt, im Glauben und Sage der Völker sih als Ueberlebsel erhalten. A

Fast die Hälfte des ganzen Werkes und das reichste Kapitel in Ma- terial und Gliederung ist die große Abhandlung übcr den Animiêmus, d. h. über die Vorstellungen von der Seele, welhe nah allen Rich- tungen hin verfolgt werden bis in die verschiedenen Götterlehren hin- ein und zu den zablreihen Gebräuchen und Sitten, welche mit den

|

animistischen Vorsiellungen im Zusammenhang stehen. Hierzu giebt dann ein leßtes Kapitel, Riten und Ceremonien, noch eine besondere Ergänzung, die zahlreide Elemente zur Rekonstruktion des Urzustan- des der Menschheit beisteuert.

Zur Reise- und Badesaison.

Warnemünde, 13. August 1873. Am 11. d. Mts fand hier die erste diesjährige Stromfahrt statt, welche bei günstiger Witterung

einen glänzenden Verlauf nahm. Se. Königliche Hoheit der Groß-

herzog hatte eine Einladung des Komites, dem Feste beizuwohnen, angenommen und traf 7 Uhr Abends mit Ihren Königlichen Hoheiten der Großherzogin Marie, der Großherzogin Mutter und Ihrer Hoheit der Herzogin Marie mit Equipage vom Heil. Damm ein. _Der Ort, wie die im Hafen liegenden Schiffe, unter ihnen Sr. Majestät Aviso „Pommerania“, hatten reich geflaggt. Die Hohen Herrschaften th- ren zunächst nach dcr Voigtei, wo der Empfang Seitens der Behör- den stattfand und besichtigten daun die „Pommerania“, „auf welcher die Mannschaft in Parade aufgestellt war. Während die Fürstliche Familie hierauf im Lahnsteinshen Hotel ein Diner einnahm, wurden die leßten Vorbereitungen zur Stromfahrt getroffen. Bald nach 8 Uhr bestieg Se. Königliche Hoheit der Großherzog mit Jhrer König- lichen Hoheit der Herzogin Marie und dem Gefolge das für den Hof bestimmte Boot, während die beiden Musikcorps die Nationalhymnen intonirten und die sämmtlichen Boote, etwa 50 an der Zahl, sih nach der See hin in Bewegung - seßten. Jhre Königlichen Hoheiten, die Großherzoginnen Marie und Alexand:ine sahen vom Strande aus der Fahrt zu. Die Boote, reich mit Laub geschmüdck und dur farbige Ballons erleuchtet, gewährten einen überaus s{hönen Anblick. Die im Hafen liegenden Schiffe, namentlich die „Pommerania“, waren glän- ¿end illuminirt, ebenso die den Strand entlang stehenden Häuser. Auf beiden Seiten des Stromes warde während der T hrt ein sehr gelungenes Feuerwerk und auf der Ostmole cine große Anzahl Theer- tonnen abgebrannt. Um 10 Uhr endigte das Fest; die Großherzog- liche Familie k-hrte sofort nach dem Heil. Damm zurüt, während für die übrigen Theilnehmer ein Ball bei Lahnstein den Beschluß machte.

Bäder-Statistik. Personen. 13,793 8,746 6,033 722 1,292 15,463 1,419

A achen bis 11. August (incl. Paffauten) Baden (Aargau) bis 9. August . ¿ Baden bei Wien bis 27 Juli Badenweiler bis 16. Juli . Burtscheid bis 11. August . Carlsbad bis 6. August. . . . Charlottenbrunn bis 16. August . Colberg bis 30. Juli. a Cranz bis 1. August .. Cudowa bis 16. August . Dievenow bis 31. Juli . Elmen bis 9. August . Elster bis 13. Auguît . Franzensbad bis 7. August .. Gastein (Wildbad) bis 1. August Gleichenberg bis 6. August . Grund am Harz bis 11. Juli all H E a arzburg (Juliushall) bis 29. Juli. eringsdorf bis 1. August i: omburg bis 15. Juli . . Sohannisbad bis 6. August . S E a Ap Kahlberg bis 23. Juli. Kissingen bis 5. August Kösen bis 3. August . . Kreuznach bis 29. Juli . Landedck bis 16. August Lippspriñge bis 29. Jm Marienbad (Böhmen) bis 7. August M is droy bis 1. August . . . Nauheim bis 19. Juli ¿

S

N A A SERESSS

Neuenahr bis 17. Juli .

Neukuhren bis 1. August .

Norderney bis 1. Auguft .

Oevnhausen bis 31. Juli .

D rmont bis-14. August

Reichenhall bis 3. August .

Reinerz bis 16. August .

Salzbrunn bis 16. August .

Saßnißt bis 1. August. .

Schandau bis 5. August. .

Schlangenbad bis 10. Juli .

Soden bis zck rg R t Bas E Swinemünde bis u a 2/02 Tepliß-Sch nau bis 14. August (inkl. Passanten) 28,433 Warmbrunn bis 1. August E L AOEO Wiesbaden bis 15. August . 39,848 MWildungen bis 15. August . 1,120 D S L S «4 101 Zoppot bis 16. August 1,671

E ————————

von öffentlichen Papieren.

5. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w.

Deffentlicher Anzeigen e

dolf Mofse in KLerlin, Leipzig, Hamburg, Frank- furt a. M., Breslau, Halle, Prag, Wien, München, Uürnberg, Straßburg, Zürih und Stuttgart.

7 ielleE i Fabri L. Berlin, Wilhelm-Straße Nr. 32. 2, Konfefe / Miidästailegea, Ansiieté ;. Por: 6 IndustrielleEtablifsements, Fabriken u.Großhande 2

Handels-Negister.

Bekanntmachung. In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 14 die Firma Kremkau & Horn hier eingetragen.

Die Gesellschafter sind:

der Maurermeister Carl Kremkau und der Kauf-

mann Adolph Horn zu Salzwedel. Die Gesellschaft hat am 1. Juli 1873 begonnen. Salzwedel, den 12. August 1873.

Königliches Kreisgericht. T: Abtheilung.

Handel3gerichtliche Bekauntmachunug. Ä In, 4 unser Gesellschaftsregister, woselbst unter r. die Firma der Gesellschaft Peter Harraß vermerkt steht, ist zufolge Verfügung vom heutigen Tage Folgendes in Col. 4 eingetragen worden: der Mitgesellshafter Peter Harraß is durch Tod ausgeschieden, das Geschäft wird unter der bisherigen Firma fortgeseßt und die Inhaber desselben find die sechs Geschwister ay: mmy, verehelihte Kantor Theiler zu Ca- rolath, Franz, bisheriger Gefellschafter, Agnes, Heinri, Max und Adele zu Suhl, zur Vertretung der Firma jedoch nur Franz und Heinrich Harraß befugt. Suhl, den 18. Auguft 1873, : Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Neustadt.

stadt.

zu der Firma :

eingetragen :

4 ladungen u. dergl. 8 4. Verkäufe, Verpachtungen , Submisfionen 2c. v. Familien-Nachrichten.

Zufolge Verfügun g selbigen Tage in unser Prokurenregister unter Nr. 35 eingetragen worden : A

Die Fabrikanten Franz Heinrich Itzehoe und Wilhelm Paul Anton Hamburg haben für die Pins H, & A. Feld- mann in Jtehoe an Detle daselbst Prokura ertheilt.

Itzehoe, den -16. Y 73.

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

. 1403] e das hiesige Gesellschaftsregister ist am heu- tigen Tage eingetragen suH No. 188 die Fi I. H. Gerdes & Cop. Die Gesellschafter -find : Iohann Heinrih Gerdes in Neustadt. Caspar Heinrich Ludwig Steffen in Neu-

Die Gesellschaft hat am 25. Juli 1873 begonnen. Kiel, den 15. August 1873. Königl. Kreisgeriht. Abtheilung T.

In das hiesige Handelsregister ist heute Blatt 1240

as Handelsgeschäft ist mit allen zu demselben

7. Verschiedene Bekauntmachungen. . Literarische Anzeigen.

vom 16. August 1873 ift am

tragsmäßig übergegangen. Lans in

eldmann in Königliches Amtsgericht.

Flsemann. Friedrich Christiansen

ugust 1873. 1895 eingetragen die Firma:

G. Hemken baber

irma Siß der Gesellschaft: Flsemann.

Firma:

eingetragen die Ernft Meyer

Ernst-Auguststraße Nr. 4. G. Séhnath

Königliches Amtsgericht. Ilsemann,

in Beziehung stehenden Retsverhältnissen auf den | Fir1 Klempner Carl Eduard Schnath zu Hannover ver- | Handelsregisters

avnover, den 14. August 1873. x Abtheilung T.

In das hiesige Handelsregister ist heute Blatt

und als Ort der Niederlassung Hannover, als Jn- 2) Weinhändler Gerhard Friedrich Wilhelm Hemken dahier, jeßt Handel mit Wein. Geschäftslokal: Theaterplaß Nr. 11. Hanuover, den 14. August 1873. Königliches Amtégericht. Abtheilung T.

In das hiesige Handelsregister ist heute Blatt 189!

und als Ort der Niederlassung Hannover, als Jn- haber Kaufmann Ernst Meyer in Punoden, jeßt Handel mit Goldwaaren en gros.

Haunover, den 14. August 1873. Abtheilung T.

Zur Firma Aug. Wolff ist p. 3 des hiesigen eingetragen: Die Firma ist erloschen.

Walsrode, den 14. August 1873. Königliches Amtsgericht. T.

Heute ist in das Gesellschaftsregister für den Amts- gerichtsb&irk Wiesbaden folgender Eintrag gemacht worden:

Nr. 135. irma D. Luers & Valentin. 3) Siß der Gesellschaft: Schierstein. 4) Rettsverhältnisse der Gesellschaft : Die Gesellschafter sind die Kaufleute: 1) Dietrich Luers, e 2) Philipp Valentin, Beide zu Schierftein. Die Gejellschaft hat am 1. August 1873 be- gonnen. Wiesbaden, den 16. August 1873. Königliches Kreisgericht. Abtheilung T.

Redaktion und Rendautur: Schwieger. Berlin: Verlag der Expedition (Kessel). Druck: H. Heiberg. Zwei Beilagen. (eins{ließlich der Börsen-Beilage.)

eschâftslofal :

«2 196.

Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Mittwoch, den 20. August

I aten- dition des Anerate Epe

uud Königlich Preußischen Be Rader: Ber W

ilhelm-Straße Nr. 32. K

Deffentlicher Anzeiger. -

Inserate nimmt an die autorisirte Annoncen-Expedition von Rudolf Mofffse in Lerlin, Leipzig, amburg, Frauk- furt a. M., Breslau, H â Hürnberg, Straßburg, Zürih und Stuttgart.

L Steckbriefe und UntersuGung2-Sachen. 2. Handels-Register.

3. Kenkurse, Subhastationen, Anfgebote, Vor- ladungen u. d.rgl.

Steekbriefe und Untersuchungs-Sachen.

Steckbrief. Der am 11. November 1842 in Staeglin bei Coeëlin ANeTe Kaufmann Adelbert

rdinand Ludwig Lüdtke hiersclbst befindet si ei uns wegen wissentlichen Vèeineides in Vorunter- suchung. Der gegenwärtige Aufenthaltsort des Lüdtke, welcher sih bis Ausgangs vorigen Monats hier aufgehalten hat, ift unbekannt und werden da- her sämmtliche Civilbehörden ersucht, auf den 2c. Lüdtke zu vigiliren, im Betretungsfalle ihn zu ver- haften und an die hiesige Gefangen-Inspektion ab- liefern zu laffen. Ein Signalement kann nicht an- gegeben werden. Belgard, den 18. August 1873.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Der Untéersuchungsrichter.

Steckbrief. Gegen den flüchtigen Schlosser Georg Clemens von Usingen ist wegen Unterschlagung der erichtlihe Haftbefehl erlassen worden. Sämmtliche

ehórden werden ergebenst ersucht, denselben anzu- halten und den Unterzeichneten von der Ergreifung zu benachrihtigen. Frankfurt a/M., den 19. August 1873. Der Untersuchungsrichter: Dr. O. Persoubeschreibung: Alter: 29 Jahre, Größe: 5 Sus 5 Zoll, Haare: hellblond, Augen: hellblau, Röthlicher Schnurrbart, ovales Gesicht.

Oeffentliche Borladung. Durch Beschluß des unterzeichneten Gerichts vom 12, August 1873 ift auf die Anklage der Königlichen Staats-Anwaltscha\t vom 31. Juli d. JIs.: „im Jahre 1873 dem Ein- tritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte fich dadur zu entziehen gesucht zu haben, daß er ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen hat oder fich nach erreichtem militärpflihtigen Alter außerhalb des Bundesgebietes aufhält“, auf Grund des §. 140 des Deutschen Strafgeseßbuchs, sowie des Geseßes vom 10. März 1856 gegen die Militär- pflichtigen: 1) Friedri} August Herms, legitimirt als Keller aus Baben, geboren am 3. April 1853, zuleßt in Stendal sih aufhaltend, 2) Friedrich Wil-

elm Ferdinand Heinrih Carl Mustapha aus Sten- dal, zuleßt daselbst wohnhaft, geboren am 21. März 1853, 3) Max William Georg Palm aus Tanger- münde, zuleßt in Stendal wohnhaft, geboren am 28. Oktober 1853, 4) JIohapn August Friedrich Schulz aus Tangermünde, zuleßt daselbst wohnhaft, geboren am 21. August 1853, die Untersuchung eröf- net. Die Angeklagten werden zu dem zur mündlichen Verhandlung der Sache auf den 23. Oktober 1873, Bormittags 12 Uhr, im Sißungsfaale hier- felbst Halsftraße Nr. 256 anberaumten Audienzter- mine mit der Aufforderung vorgeladen, zur festge]eßz- ten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Verthei- digung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche dem Gerichte fo zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß fie noch zu demselben her-- beigeshafft werden können. Im Falle des Ausblei- bens der Angeklagten wird mit der Untersuhung und Entscheidung in contumaciam verfahren werden.

Stendal, den 12. August 1873.

Königliches Kreisgericht. Abtheilung T.

Handels-Register.

5 Handelsregister

des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin,

Zufolge Verfügung vom 18. August 1873 sind am selbigen Tage folgende Eintragungen erfolgt :

Die Gefellschafter der hierselbst unter der Firma:

__R. Lubenow & Co. L

am 4. August 1873 begründeten Handelsgesellschaft (jeßiges Geschäftslokal: Wollankstraße 19)

1) der Fabrikant Friedrich August Rudolph Lubenow, : 9) der Kaufmann Julius Monasch, De Dies ist in unjer Gesellschaftsregister [unter Nr. 4584 eingetragen worden.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma : __ Laux & Gieseler O am 1. August 1873 begründeten Handelsgesellschaft (jebiges Geschäftélokal: Niederwallstraße 26/27) sind die Kaufleute: l 1) Franz Carl Ernst Laux, 4 2) Iohann Gottfried Friedrich Carl Giefeler, DUE Hie T Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 4585 eingetragen worden.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Nielbock & Hees j am 1. April 1873 begründeten Handelsgesellschaft geeiges Geschäftslokal: Kommandantenstraße 53) ind:

1) der Kaufmann Julius Heinrih Marx Nielbodck, 2) der Fabrikant Peter Ferdinand Hees, Beide hier. Dies is in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 4586 eingetragen worden.

unser Firmenregister ist Nr. 7566 die Firma: M Otto E, Web s

. er und als deren Inhaber der Kaufmann Ernst Otto Weber hier : j

(jeßiges Geschäftslokal: Shmidtstraße 31) eingetragen worden.

Fn unser Gesellshaftsregifter, woselb Nr. 2720 die hiesige Handelsgesellschaft in

find

, ‘unter irma:

4. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 1c.

1873.

5. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. f. w. von öôffentiichen Papieren.

6. IndustrieleEStablifsements, Fabriken u.Grofhan:.del.

7. Verscßiedene Bekanntmachungen.

alle, Prag, Wien, München, M

8. Literarische Unzeigen. §9. Familien-Nachrichten.

JIarehki & Hoffmann vermerkt steht, ist eingetragen: Die Gefellschaft ift dur gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst. Der Kaufmann Moriß Ja- reßfi in Berlin seßt das Handelsges{äft unter unveränderter Firma fort. Vergleiche Nr. 7567 des Firmenregisters.

Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr.

7567 die Firma : Iaretzki & CEEREns und als deren Jnhaber der Kaufmann Moriß Ja- reßfi hier eingetragen worden.

Die dem Albert Gustav Hoffmann für die bis- herige Handelsgesellschaft ertheilte Prokura bleibt auch für die jeßige Einzelfirma in Kraft und ist dies in unser Prokurenregister bei Nr. 1473 ver- merft worden. i E E

Die Hiefige Handelsgesellshaft in Firma: 2‘

Deutsches Zeitungsbüreau „Iuvalidendank“ von Neindorff & Co.

(Gesellschaftsregister Nr. 3728) hat für ihr Handels- geschäft dem Carl Ludwig Zander hier Prokura in der Art ertheilt, daß er nur befugt ist, in Gemein- schaft mit dem unier Nr. 2074 eingetragenen Pro- kuristen Christoph Wilhelm Schulze die Firma zu g S , Dies ift in unser Prokurenregister unter Nr. 2611 eingetragen, dagegen in demselben unter Nr. 2434 die dem Carl Wilhelm Wiskemann für diese Firma er- theilte Profura gels\{t worden. - x

Die hiesige Aktiengesellschaft in Firma: S _Niederlausißer Kredit-Gesellschaft (Gejellshaftsregister Nr. 3816) hat dem Kaufmann Gustav Tranton zu Berlin Prokura dahin ertheilt, daß er befugt ist, die Gesellschaft in Gemeinschaft

mit einem Vorstandsmitgliede zu_ vertreten.

Dies ist in unser Profurenregister unter Nr. 2612 eingetragen, dagegen in demselben unter Nr. 2493 die dem Paul Börnjtein für diese Firma ertheilte Pro- fura gelöscht worden.

Die dem Carl Nebelsieck für die bereits gelöschte Aktienge!ellshaft in Firma Zuckerfabrik Koerbis- dorf ertheilte Kollektivprokura ist erloschen und deren IEUas in unserem Profturcnregister Nr. 2054 er- folgt.

Berlin, den 18. August 1873.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen,

2

__ Genossenschaftsregister. __In unser Genoffenschaftsregister if zufolge Ver- fügung vom 9. August 1873 am 14. August 1873 unter Nr. 1, betreffend den Vorschuß - Berein zu Oranienburg, Eingetragene Genossenshaît, eingetragen worden: _ Rechtsverhältnisse der Genoffenschaft : den zeitigen Vorstand bilden:

registers gee Verfügung vom 16. August 1873 an demselben Tage eingetragen worden. Samter, den 16. August 1873. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

__ Bekanntmachung.

Die sub Nr. 75 des Firmenregisters eingetragene Firma L, Krüger in Wronke ist durch Erbgang auf die Geschwister Krüger:

1) Ernst Max H

zember 1859,

2) P Emilie Elise, geboren den 8. Juli

502,

3) Bara Agathe Anna, geboren den 7. März

4) Otto Oscar Max, geboren den 29, Novem- J ber 1865 übergegangen, welche als Jnhaber derselben unter der neuen Nummer 157 zufolge Verfügung vom 16. August 1873 an demselben Tage eingetragen sind.

Samter, den 16. August 1873.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Bekanntmachung,

In unserem Firmenregister ist sub laufende Nr. 309 die Firma „Johannes Richter“ zu Hirschberg und als deren Inhaber der Kaufmann Johannes Iosef Richter daselbst am 8. August 1873 einge- tragen worden.

Hirschberg, den 8. August 1873.

Königliches Kreisgericht. Ferien-Abtheilung.

__ Bekanntmachuug. In unjerem i cr. gelö\s{cht worden. Militsch, den 14. August 1873. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

In unserm Gesellschaftsregister ist bei Nr. 6 | Firma B. Balzer & Comp. zu Freyburg in Col. | 4 Folgendes eingetragen worden :

Das bisherige Mitglied Victor Balßer zu Freyburg ist ausgeschieden und wird die Gesell- jhaft vom 1. Juli dieses Jahres ab von dem bisherigen Mitgliede Karl Dombois zu Freyburg vertreten. _

Ferner ift nur den aus den Jnhabern Arnold und Dombois bestehenden Gesellschaft das Recht eingeräumt, das Geschäft unter der bisherigen Firma B. Balzer & Comp. fortzuführen. So- bald einer dieser Inhaber aus der Gesellschaft austritt, kann bezeichnete Firma nit fortgeführt werden.

Naumburg, den 6. August 1873.

Königlickes Kreisgericht. I. Abtheilung.

a. Kaufmann Carl Grütter als Direktor, b. Schmiedemeister Herrmann Desselmann | als Kassirer, c. Kaufmann Simon Crohn als Kontrolleur. | Oranienburg, den 9. August 1873. Königlite Kreisgerichts-Deputation. Der Handelsrichter.

Befkfauntmachunug. __ In unser Gesellschaftsregister ist eingetragen zu- folge Verfügung vom 12. August 1873 am folgen-

den Tage Unter Nr. 90. Firma: _ Borchard & Co. Sit der Gesellschaft:

__ Potsdam. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft: Die Gesellschaft ist eine Kommandit-Gesellschaft. Die perjsönlich haftenden Gesellschafter sind: 1) Der Bauinspektor Heinrich Gottlob Borchard

zu Stargard in Pommern; 2) Der Regierungs-Geometer Julius Monod von _Froideville zu Stargard in Pommern. Die Gesellschaft hat am 12. August 1873 begonnen. Potsdam, den 12. August 1873. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Handelsregister. Gelöscht ist im Prokurenregister Nr. 334 die dem Gustav Adolph Friedrih Kruska zu Stettin gemein- \shaftlich mit einem der beiden andern Prokuristen für L A und Eugen Boelcke ertheilte Prokura

r die Firma:

„Kommandit - Gesellshaft Emil Aron & Co.“ Stettin, den 14. August 1873.

Königliches See- und Handelsgericht.

. Bekanntmachuug, Für die Inhaber der in unser Firmenregister sub Nr. 157 eingetragenen Firma L, Krüger zu Wronke, die Geschwister Krüger 1) E Max Herrmann, geboren den 14.EDezember

2) Henriette Emilie Elise, geboren? den 8. Zuli

3) Klara Agatha Anna,’geboren den 7. März 1864, 4) R Oscar Max, geboren den 29. Saember ist die Wittwe Henriette Krüger, geborne Hennike, zu Wronke, obervormundscaftlich Tr S ta

| als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch auf-

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, | Vorladungen u. dergl.

[2374] In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Iacob Ioseph Lebenstein zu Dirschau werden alle Diejenigen, - welche an die Masse Ansprüche

gefordert, ihre Ansprüche, dieselben, sie mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür ver- langten Vorrecht bis zum 11. September 1873 einschließlich bei uns s{riftlich oder zu Protofoll an- zumelden, und demnächst zur Prüfung der sämmt- lihen innerhalb der gedahten Frist angemeldeten Forderungen, sowie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals auf

den 2, Oktober 1873, Bormittags 11 Uhr, vor dem Kommissar Herrn Kreisrichter Roepell im | Verhandlungszimmer Nr. 1 des Gerichtsgebäudes zu | erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Akkord verfahren werden.

Wer seine Anmeldung schriftlich eincciGi, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amts- bezirke seinen Wohnsiß hat,muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohn- haften, oder zur Praxis bei uns berechtigten aus- wärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Wer dies unterläßt, kann einen Be- {luß aus dem Grunde, weil er dazu nicht vorgela- den worden, niht anfechten. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden der Justiz- rath Droste hierselbst und der Rechtsanwalt Tesmer zu Dirschau zu Sachwaltern vorgeschlagen. Pr. Stargardt, den 13. August 1873.

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

(1708) Subhastations-Patent. Die im Grund von Riemke Band I. Art. 4 auf den Namen des Bäckers Hermann Bäumer einge-

tragenen Grundstücke Flur T. Nr. 311, 312, 36

322, 323, 310, 314, 315 S 292 2 l 1

A E L R Ae TI, etnen 184, 184, 173, 181, 181, ine Ln De 0D Gemeinde Riemke insgesammt vermessen zur Größe von 67 Are 63 Meter sollen im Wege der noth- wendigen Subhastation auf Antrag eines Gläubigers am 8. September d, I., Morgens 9 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 33 versteigert

bestellt, und diese Prokura sub Nr, 17 des Prokuren-

errmann, geboren den 14. De- |

Der Reinertrag sämmtlicher Grundstücke, nah welchem dieselben zur Grundfteuer veranlagt worden,

beträgt 6 Thlr., der für die Gebäudesteuer er-

mittelte Nußungswerth der aufftehenden Gebäulichs keiten 100 Thlr. N g

Auszug aus der Steuerrolle, H pothekenschein und die etwa noch eingehenden Abschäbßungen und anderen, die Grundstücke betreffenden Nachweisungen sind (ebenso wie die gestellten Kaufbedingungen) im Bureau Ila. einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nit einge- tragene Realrechte auf die zur Subhastation stehenden Realitäten geltend zu machen haben, werden auf- gefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion jpâtestens im Versteigerungstermine anzumelden.

__ Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages soll am 17. September d. J., Morgens 11 Uhr, Zimmer Nr. 19, an der hiesigen Gerichtsstelle ver- kündet werden. Bochum, den 5. Juni 1873, Königliches Kreisgericht. Der Subhastationsrichter.

[877] Oeffentlihe Vorladung.

Der Pianofortefabrikant C. F. Lambert hier, Charlottenstraße Nr. 4, hat gegen den zuleßt hier resp. in Charlottenburg wohnhaften Iohaunes !| Driesemann aus einem von ihm ausgestellten von Driesemann acceptirten Wechsel d, 4. Berlin, den | 6, Juli 1870 über 1520 Thlr. zahlbar am 1. Sep- | tember 1870 auf Zahlung dieser Summe nebst 66

; irmenregister ist sub Nr. 2 die | Zinsen seit dem 1. September 1870 Klag Firma August Gamm auf Antrag vom 21. Juli | 3 E E Sue Joe

Da der jeßige Aufenthalt des 2c. Driejemann un- bekannt ist, so wird dieser bierdurch öffentlich auf- gefordert, in dem zur Klagebeantwortung und wel- tern mündlichen Verhandlung der Sache auf den 2. Dezember 1873, Bormittags 11 Uhr, vor der unterzeichneten Gerichtsdeputation im Stadt- gerihtsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, 2 Tr., Zimmer Nr. 67 anstehenden Termin pünktlich zu erscheinen, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, und Urkunden im Original ein- zureichen, indem auf fpätere Einreden, welche auf Thatsachen beruhen, feine Rücksiht genommen wcr- den kann. :

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht, so werden die in der Klage angeführten That- sachen und Urkunden auf den Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden und anerfannt er- achtet, und was den Rechten nah daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten ausgesprochen werden.

Berlin, den 11. August 1873.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen. Prozeß-Deputation II. |

[1748] L L O Die verehelichte Arbeiter Binderheim, Julie,

| e Hus zu Berlinchen, hat bei uns gegen ihren F

hemann Carl Friedrich Binderheim wegen bôs-

| liher Verlassung auf Ehescheidung geklagt. Zur

Beantwortung der Klage ift ein Termin auf den 19, September d. I., Vormittags 10 Uhr, vor dem Kreisgerihts-Direktor Bauer in unserem Sessionszimmer Nr. I. anberaumt. Hierzu wird dec angeblich vagabondirende Verkkagte unter der Ver- warnung öffentlich vorgeladen, daß bei seinem Aus- bleiben die Behauptungen der Klage in contumaciam von ihm für zugestanden erahtet und, was Rechtens daraus folgt, gegen ihn wird erkannt werden. Soldin, den 12. Juni 1873. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

[2373] Ediktalladung.

Der am 3. Mai 1823 geborene mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Iohann Karl Wilhelur Braubah, Sohn des verstorbenen Revisionsraths Rudolph Braubach und dessen gleichfalls verlebten Ehefrau Christiane, geb. Zollmann aus Wiesbaden, oder dessen Leibes- oder Testaments- Erben werden hierdurch in Gemäßheit Plenarbesclusses des unterzeichneten Gerichts aufgefordert, sich

E binnen 3 Monaten zur Empfangnahme des seither kuratorisch verwal- teten Vermögens des- genannten Abwesenden dahier zu melden, widrigenfalls das gegenwärtige Vermögen des Leßteren und die ihm etwa noch anfallenden Erb- schaften seinen nächsten Intestat-Erben vorerst nußt- O gegen Kaution und nach Ablauf von 15 Jahren zum Eigenthum wird verabfolgt werden. Wiesbaden, den 13. August 1873. niglihes Kreisgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. O [2343] Bekauntmachung,. __Am- 29. August cr., Dormitings 10 Uhr, sollen in der Königlichen Gewehrfabrik zu Spandau 14 außer Betrieb geseßte Drehbänke und htsL vel SelBeipresse ffentlih an den Meistbietenden gegen gleich baare D verkauft werden. die Bänke können vom 18. Augustcr. ab hier be- sichtigt und die Verkaufsbedingungen zu gleicher Zeit W: s ureau der unterzeichneten Direktion eingesehen Spandau, den 13. August 1873.

werden.

öniglihe Direktion der Gewchrfabrik,