1873 / 199 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Eisenbahnstation wehte die deutsche Flagge. begaben Sih an Bord der Kaiserlichen

nah ein Paar eingenommen wurDe, „S/\älland“ und folgte der „Grille“ im Kielwasser. der Kronprinz von Dänemark hatte Se. K liche Hoheit zu einem Besuch die Königlichen Wagen bereit

den Hafen verließ.

Dänemark, zu führen.

Des Kaisers und Königs

den Namen „Friedens-Allee“

vom Kemperplaze nah dem Siegesdenkmal

„Sieges- Allee“ führen soll.

In Betreff der Frage, welcher Wohnungsgeldzu- bei einer anderen Behörde außerhalb

\<uß den vorübergehend Ind ihres Wohnorts kommissarish beschäftigt

Dauer eines solhen Kommissoriums zu gewähren sei, haben der Finanz-Min ister und der Minister

Absatz 2 des Geseßes vom 12. v. Wohnungsgeldzuschüssen an die unmittel- ist der Wohnungsgeldzuschuß als ein

gende Entscheidung getroffen: Nath S. 1, Abjay 1 und $. 6, Mts. die Gewährung von baren Staatsbeamten betreffend, s Theil des Diensteinkommens der Etatéstelle Höhe des Bezuges is daher der Ort maß Beamte eine etatsmäßige Stelle bekleidet. ten Beamten fann hierna< der Wohnung®ge

einer kommissarischen Beschäftigung an einem na< dem Orte der leßteren, jondern nur nach dem

digen amtlichen Wohnortes gewährt werden Etatsstellen Dienstwohnung verbunden ist, k ni<t blos für

auch für die Dauer einer kommissarischen Besch

Wohnortes den Wohnunasgeldzus<uß nicht beanspruchen. Ob ein Beamter zur Aushülfe oder auf Probe und auf kürzere oder auf längere Zeit an

einem andercn Orte kommissarish beschäftigt

Unterschied machen. : E Anders liegt die Sache bei den im S. 1

bezeihneten neuländishen Beamten, da bei diesen die Berechtigung N Bezuge des MWohnungsgeldzuschusses niht davon abhängt, daß

e eine etatsmäßige Stelle inne haben. Es aber au< hier na< Lage Falle bestimmen lassen, welcher Ort des betreffenden Beamten anzusehen ist. auf unbestimmte längere Zeit zur anderen Bebörde außerhalb seines so ist demselben namentli dann, neuen Aufenthaltsor teren entsprechenden ter Dauer, bei welchen der um nah i zurü>zufehren, ist jeinem ständigen ; gefügten Tariss fortzuzahlen. Fommissarischen Beschäftigung des Beamten Hörde aus den Fonds der Leßteren das un desselben ist au der l statten. Dasselbe gilt welcher der

wenn er fei

Wohnungsgeldzus<huß für den auch bei Berseßungen,

- nungsgeldzus<Uhß desselben stets für denselben Z

Bis zum 2. August d. Is. waren in De des Deutschen Reichs in Zwanzigmarkstü>en 681,842,080

- Marf A in rden. In L Biner geprägt in Zwanzigmarkstü>en : Markt, in Hannover 2,128,200 Mark, in Fr

- Mark, in München Mark, in Karlsruhe Marf.

400,120 Mark und

9. August d. Is. auf 824,054,990 Mark Mark in Zwanzigmarkstü>en und marfstü>en bestehen.

Nach einer Mittheilung reichishen Postverwaltung sind

Deftlarationen fertigung, wenn Papiergeld bestehen, Der Reichskanzler-Amts-Direktor, Regierungs-Rath

die Sendungen aber in

Infanterie-Division von Commandeur der Garde- : denburg und der General - Major

4. Garde-Infanterie-Brigade von Dannen berg, welche \sih<

auf einige Tage, behufs Beiwohnung d

Gefallenen des Garde-Corps bei

erri<hteten Denkmals na<h Mey begeben hatten,

zurü>gekehrt.|

Der Oberst lität Galfter if von Dienstreise hierher zurügekehrt.

_— Der Oberst-Lieutenant à la suite des

Kürassier-Regin:ents (Kaiser Nikolaus 1. von des Militär-Veterinär-Wesens von Diebit\<

at sich mit einem mehrwöchentlihen Urlaube na<h Sachsen und

und Inspecteur

Sgslesien begeben.

Nachdem die Einrichtung reths für die hiefige Garnison

Cholerakranke dorthin und reth zu überführen find. Zufolge Höheren Befehls kön diesseitigen Bataillons (d. i. die Resid Reservisten und Wehrleute, drei Feldzügen und die Mannschaften, wenn | oder des Militär-Ehrenzeichens # hüllung des Siegesdenkmals auf am 2. September c. beiwohnen, sofern uiglichen Bezirks-Kommando des Reser (Berlin) Nr. 39 rechtzeitig melden. diese persönlich abzustattenden Meldung

Stunden Aufenthalt, während welher das Diner

gab die Fregatte Salut, hob darauf selbst die Anker Se. Königliche Hoheit

nah Helsingör eingeladen, woselbst standen, um den Kronprinzen nah

Majestät haben zu be- stimmen geruht, daß die Avenue im Thiergarten vom Branden-

burger Thor na<h dem Siegesdenkmal auf dem Königsplatße und die Avenue ebendaselbst

Den etatêmäßig angestell-

die Zeit ihrer Thätigkeit in ihrer Etatsstelle, sondern

der Umstände [ als der amtli<he Wohnort

Wenn- ein solcher Beamter Aushülfe oder auf Probe zu einer biéherigen Wohnorts berufen wird,

t verlegt, der Wohnungsgeldzuschuß nah dem dem Letz- Satze zu gewähren. Bei Kommissorien von bestimm- Beamte seinen ständigen Wohnort beibehält, Beendigung seines kommissarischen Auftrages an den Lebteren

dagegen demselben der Wohnungsgeldzuschuß_ : Wohnorte entsprechenden Klasse des dem Geseße bei- Fn den Fällen, in welchen bei einer

an einen anderen Fonds Pro raïa temPoris

Beamte bisher angehört hat, das Gehalt und

Zehnmarkstü>en 126,662,630 Mark ausgeprägt der Woche vom 3. bis 9.

9 035,780 Mark, in Stuttgart 1,004,400

Die Gesammt-Ausprägung stellt 126,662,630 Mark in Zehn-

der Kaiserlih Königlih öster- den des nach der D ‘His-ungarishen Monarchie und Liechtenstein Inhalts- s \Zoll-Deklarationen) nur

überhaupt nit beizugeben.

E> hat heute einen mehrwöchentlichen Urlaub angetreten und si< zunächst nah Wien begeben. 4 zu i Es Der General-Lieutenant und Commandeur der 1. Garde- Pape, der General-Lieutenant und Kavallerie-Division Graf von Bran-

Saint Privat la Montagne

und Dezernent in der Kaiserlichen Admira- der vor Kurzem nach Kiel angetretenen

eines eigenen Cholera-Laza- in dem Hause Köpnierstraße Nr. 167 vollendet, is höheren Orts bestimmt worden, daß etwaige niht mehr nah dem Garnison-Laza-

sowie die Invaliden aus den lezten bereits zum Landsturm übergetretenen sie im Besitz des EisernenKreuzes

Beide Kronprinzen Dampf-Yacht, welche

Beim Passfiren der

aiserlihe und König-

den Namen

en Beamten für die

des Innern fol-

anzusehen und für die gebend, an welchem der

ldzuschuß für die Dauer anderen Orte, nicht Saße ihres stän- __ Beamte, mit deren önnen dem entsprechend

äftigung außerhalb ihres

wird, fann hierin feinen

, Absaß 2 des Gesebes

wird si< in der Regel

in jedem einzelnen

nen Hausstand an seinen

nach der

bei einer anderen Be- Voraus gezahlte Gehalt zu erstatten ist, gleichen Zeitraum zu ecr- jo daß bei der Behörde, der Woh- eitraum zu verre<nen sind.

in den Münzstätten

August d. I. find in Berlin 6,086,720 ankfurt a. M. 3,267,860 in Darmstadt 626,600

s< daher bis zum , wovon 697,391,760

in einfaher Aus- baarem Gelde oder in

Wirkliche Geheime Ober-

und Commandeur der er Einweihung des den

sind hierher

Brandenburgischen Rußland) Nr. 6

nen alle im Bezirk des enz Berlin) wohnhaften

ind, der feierlihen Ent- dem Königsplay hierselbst sie dies vorher dem Kö- ve - Landwehr - Bataillons Das Kommando nimmt

Militärpapiere bis incl. 25. d. M. von 9 bis 1 Uhr im Bureau, enf 12, Zimmer Nr. 5, entgegen, wird.

Ztg.* verlautet, wird der König morgen aus den Bergen auf Schloß Dee des 2 e G Z E 20 \cheinli<h in Hohens<hwangau begehen. Fredensborg, der Sommerresidenz Sr. Majestät des Königs von | in E M E oeCEgcisecastalien hierselbst Fesidiners stattfinden, und an denselben au die Generale theilnehmen.

\{hubs der Einberufung ten zufolge an maßgebender Stelle irgend welcher Beschluß noh<

niht gefaßt worden.

Befehl wird wegen erfolgten Ablebens des vormaligen Herzogs Carl von Braunschweig am Königlichen Hofe eine Trauer auf zwei Wochen, von heute bis mit 4. September d. I., an- gelegt.

den Landtag in der ersten Hälfte des Monats berufen.

\hule betreffend, erlassen:

in den Vormittagsftunden Kaiser Franz - Grenadier - Plaß wobei das Näk;zre mitgetheilt

Bayern. München, 20. August. Wie nah der „Allg.

Tage verweilen. Die Se. Majestät wahr- diesem Tage werden

Berg eintreffen und daselbs einige Allerhöhsten Namensfestes O n

Bezüglich der Einberufung oder eines eventuellen Auf- des Landtages is neueren Nachrich-

Dresden, 22. August. Auf Allerhöchsten

Sachsen.

Wie das „Dr. I. vernimmt, beabfichtigt die Regierung, Oktober einzu-

Baden. Karlsruhe, 20. August. Das Großherzogliche Ministerium des Innern hat folgende Verfügung, die Vol ïs-

zu irgend welchem Zwe>e unter

„Die Gründung von Vereinen l int Volksschule besuchen, der Beitritt

den Kindern, welche die öffentliche i solher Kinder zu bereits bestehenden Vereinen und die Veranstaltung oder Vornahme von Sammlungen unter den Schulkindern für irgend welchen Zwe> sind, als der Schulordnung zuwiderlaufend, untcrsagt. Die Uebertretung dieses Verbots wird disziplinaris< bestraft. Lehrer, einshließli< der Religionslehrer an öffentlihen Volksichulen, welche dem Verbote zuwiderhandeln oder Schulkinder zur Uebertretung defsel- ben veranlassen, fönnen von der betreffenden Sc{ule entfernt, bezie- hungêwecise von der Fortertheilung des Religionsunterrihts an derjel- ben ausges{lossen werden.

Konstanz, 20. August. Gestern Nahmittag kam die Prinzessin von Monaco von Donaueschingen hier an. Die- selbe wurde von dem Prinzen Wilhelm hier empfangen und E mittelst Ertra-Dampfboots nah Schloß Kirchberg ge- eitet.

Sachsen- Weimar- Eisenach. Weimar, 19. August. Die „Weim. Ztg.“ veröffentliht das Programm Für Die Empfangsfeierlihkeiten gelegentlih des Einzugs des Erbgroßherzogs und seiner Gemahlin: Empfang an der Landesgrenze in Sulza dur< das Präfidium des Landtags und die Behörden des Verwaltungsbezirks ; in Weimar auf dem Bahnhofe dur die Chefs der Behörden und des Hofstaats ; am Eingang in die Stadt Weimar dur die städtische Obrigkeit, tig Gewerke, Vereine und Schulen in den Straßen Spalier ilden.

Sachsen-Altenburg. Altenburg, 20. August. Das Befinden der Prinzessin Moriz sowie deren jüngst gebore- nen Tochter, welhe in der Taufe am 15. d. M. die Namen Luis e Charlotte Marie Agnes erhalten hat, ist so zufrieden- E daß von heute ab feine Bulletins mehr ausgegeben werden.

Sachsen-Coburg-Gotha. Coburg, 21. August. Der Herzog hat bezügli<h einer nationalen Feier zur Erin- nerung an die Ereignisse der Jahre 1870 und 1871 für dieses und für die folgenden Iahre genehmigt, daß am 2. Septem- ber jeden Jahres in denjenigen Drten des Herzogthums, wo dies von den Organen dér Gemeinde gewünscht wird, eine Be- theiligung der Kirche und Schule an der Feier dur< Haltung eines besonderen Gottesdienstes in der ersteren und hierauf dur einen entsprehenden Vortrag des Lehrers in der leßteren, sowie je nah Bestimmung des Schulvorstandes durch eine fich hieran reihende weitere Festlichkeit für die Schulkinder stattfinde.

Schwarzburg- Sondershausen. S ondershausen, 91. August. Nach einer höchsten Verfügung wird auch in diesem Jahre im Fürstenthume am 2. September als Erinne- rungsfeier in Bezug auf die glorreichen Ereignisse des leßten Kriege ein Nationalfef unter angemessener Betheiligung der Kirche und der Schule aller Orten ftattfinden.

Oesterreich-Ungarn. Wien, 22. August. Der Kaiser wird mit dem Kronprinzen von Sachsen am 23. einzelne Truppentheile der Wiener Garnison auf der Schmelz besichtigen.

(W. T. B.) Fürst Carl von Rumänien mit Familie is| heute Vormittag hier eingetroffen. Der Fürst reist incognito und i in einem Hotel abgestiegen.

Graz, 21. August. Seit vorgestern finden hier Berathun- gen von Abgeordneten der Grundsteuer-Landeskommis- sionen Steiermarks, Kärntens, Ober-Oesterreihs und Salzburgs statt, um die Differenzen zwischen den Steuertarifen auszugleichen Nach den bisherigen Ergebnissen der Berathung dürfte der für Steiermark ausgearbeitete Tarif ermäßigt werden. Die Ver- sammlung wurde vom Finanz-Ministerium einberufen.

Scb weiz. Das eidgenössische Handels- und Eisen- bahn-Departement hat unterm 12. d. nahstehendes Cir- kular an säâmmtlihe Kantonsregierungen erlassen: Der Handelssektion des dur<h das Bundeêsgeseß vem 28. Juli Handelêdepartements, liegt die Obsorge betreffend, nachstehende

u 1873 neu geschaffenen Eisenbahn- und vorgängige Prüfung und die fünftige Geschäfte ob:

1) Hebung des Handels und begriffen die Beziehungen zu den Konsuln, betreffen.

2) Aufrechthaltung der Handelsfreiheit im Innern der Schweiz.

3) Handelsverträge mit dem Auslande.

4) Ausstellungen in der Schweiz und im Auslande.

5) Allgemeine Verhältnisse des Handels in der Schweiz.

Um innert ausgedehnteren Rahmen dieser Gebiete eine dem Lande nußbare Thätigkeit entwi>eln zu können, wünschen wir vor Allem die Bedürfnisse und die Wünsche des Handels und der Industrie gründli< kennen zu lernen, ebenso die speziellen Gesichtspunkte der kantonalen Behörden. Wir ersuchen Sie dahcr, diejenigen Personen und Gefell- schaften Ihres Kantons, welche an diesen Gebieten Interesse haben, und im Allgemeinen diejenigen, welche sih damit befassen, gefälligst zu veranlassen, si< im Detail über diesen Punkt äußern zu wollen und uns die zu Tage tretenden Ans<hauungen mit Ihren eigenen Wahr- nehmungen baldmöglih#t zugehen zu lassen.

Um von dem allgemeinen Zustande des Handels und der Jn- dustrie unseres Vaterlands ein richtiges Bild zu gewinnen, bedürfen wir der fortwährenden freundlichen Mitwirkung der Handelswelt selbft, sowie derjenigen der Kantonalbehörden, und wir geben uns der fichern Hoffnung hin, dieselbe für die Zukunst au<h in wirksamer Weise zu

gewinnen. D Nach einem Beschlusse des Bundesrathes bleiben die „Aus-

der Industrie im Allgemeinen, in- soweit solche den Handel

des Innern, Ausficht genommen

ähnlicher Weise, mission zusammenzuberufen, 2: genössishen Armce prüfen und Vorschläge für Reorganisation desselben durchberathen soll.

Offiziersfeste oder an einer zu diesem Zwe>e zusammenberufenen sammlung über die gethanen Schritte und seßt sich zieren der Armeeverwaltung in Berbindung, um ihre

während alle diejenigen, wel<he für das nächste Jahr in sind, dem neuen Departement zufallen Tollen.“

Die in Aarau versammelten Offiziere des Kom-

missariatsstabes und die Quartiermeister der Schüßen und der Infanterie haben am Morgen des 17. August unter dem Prä- fidium des Herrn Oberst-Lieutenant Tobler von Wegikon be-

\<lo}sen:

1) Es sei das eidgensssis<e Militärdepartement zu ersuchen, in wie für den Sanitätsverein geschehen is, eine Kom- wel<he das Verwaltungswesen der etd-

2) Es wird von der Versammlung eine Voliziehungs-Kommisfion niedergeseßt, welche die nöthigen Vorkehren zur Abfassung und per-

sönlichen Uebergabe eincs Memorials in diesem Sinne an das cidg. Militär-Departement bewirken foll.

berihtet am nächsten eidg. Ver- mit den Offi- L v l L Wünsche bezüg- lih der Reorganisation des Armeeverwaltungêwesens entgegenzunehmen.

Belgien. Brüssel, 21. August. Der Besu des Königs und der Königin in Antwerpen gab den Be- wohnern der Stadt Anlaß zu einer Reihe von glänzenden und patriotischen Festlichkeiten, welche drei Tage dauerten. Bei die- ser Gelegenheit wurde au< die Statue des berühmten Antwer- pener Malers Leys (geb. 1814) auf dem Boulevard des Arts eingeweiht. Ein prachtvolles Feuerwerk auf der Schelde bildete am dritten Abend den Schluß der Festlichkeiten. Gestern haben Ihre Majestäten die Stadt wieder verlassen.

Großbritannien und Jrland. London, 21. August. Nachrichten aus Balmoral zufolge wird der Hof bis zum 99 November in Schottland verweilen und dann na<h Windsor zurü>fehren. Der Prinz und die Prinzessin Christian von Shleswig-Holstein haben si<h zu einem Besuche der Königin nah Balmoral begeben. Der Premier-Minister Glad- ftone is in Balmoral angekommen, um as dienstthuender Mi- nister am Königlichen Hoflager zu fungiren. Mit ihm traf der Sohn des Königs Theodorus von Abyssinien zum Besuche der Königin ein.

Der Prinz von Wales und der Herzog von Edinburgh sind an Bord der Yacht „Victoria & Albert“ von Holyhead in Plymouth angekommen, um den Herbstmanövern in Dartmoor, sowie den Pferderennen in Plymouth bcizu- wohnen.

Der dänische Gesandte in London, Graf Hohschild, hat sh auf Urlaub nah dem Kontinent begeben.

Frankreich. Paris, 20. August. Der Unterrichts- und Kultus-Minister, Batbie, hat “an alle: französische Bischöfe ein Rundschreiben erlassen, um sie von einer s\o- eben vom Staatsrathe erlassenen Entscheidung in Kenntniß zu seßen, nah welcher die Vorstände (conseils de fabrique) von Kirchen direkt und ohne jede Einshränkung Vermächinisse und Schenkungen von Privatpersonen anzunehmen be- rufen find. Außer auf Guadeloupe, werden in der nächsten Zeit in 11 Departements Ersaßwahlen für die Nationalversammlung stattfinden müssen, nämli<h in den Departements Loire, Puy-de- Dome, Haute Garonne, Aube (2), Finistère, Nièvre, Seine-et- Oise, Haute Saone, Pas-de-Calais.

Dem .„Siècle“ zufolge ist die Eröffnung der Session des Generalraths des Departements der Seine für den 22. Sep-

tember festgeseßt. j Das zuut Tode nerurthéilt2 Oberhaupt der leßten großen

arabischen Insurrektion, Bu Mezrag, ist vom Marschall Mac Mahon zur einfahen Deportation begnadigt worden. Derselbe wird daher nah Neu-Caledonien übergeführt werden. 22. August. (W. T. B.) Die hier anwesenden Depu- tirten der Linken ver Nationalversammlung haben gestern bei Jules Simon eine Zusammenkunft gehabt, um fi Über die gegenwärtigen Agitationen zu Gunsten der Fusion zu besprehen. Die Versammlung war der Ansicht, daß das linke Centrum mit der Linken gehen werde, und daß so eine hinlängliLte Majorität gesichert erscheine, um die Restauration der Monarchie zu verhindern. Das „Mémorial diplomatique“ veröffentlicht einen Aus- zug aus einem ihm von unterrihteter Seite zugegangenen Briefe aus Wien vom 20. d., nah welchem der Graf von Cham- bord über den Besuch des Grafen von Paris seine volle Befriedigung zu erkennen gegeben, sein Vertrauen in die Zu- kunft Frankreichs ausgesprochen und erklärt habe, er werde keine der Pflichten außer Acht lassen, welche ihm seine Stellung und die Rüsicht auf Franfreih auferlege.

Die „Patrie* bestätigt die Nachricht, daß sh Frankrei an dem internationalen Postkongresse in Bern bethei- ligen werde.

Der Prinz Ierome Napoleon wird, dem Verneh- men nah, morgen von Ajaccio abreisen und sich durch den Vize- Präsidenten des Generalraths vertreten lassen:

Madrid, 18. August. Die „Gaceta“ veröf- fentliht das Geseß, welches die Regierung autorisirt, Délegirte in die Provinzen zu s\ci>en, sowie eine Amnestie für Infub- ordinationsvergehen in der Armee und der Marine.

Gestern hielt der Ministerrath eine sehsftündige Sizung, in welcher er fich namentlih mit Maßregeln zur Her- stellung der Ordnung beschäftigte. Die Minister sollen enshlos- sen sein, die Demission des Generals Pavia nicht anzu- nehmen.

3) Die Vollziehungs - Kommission

Spanien.

Ueber den \panishen Sozialisten - Aufstand meldet ein Telegramm des Reuters<hen Bureaus aus Poríît Vendre unter dem 19. d. M. Folgendes: Nach hier eingelaufenen Nachrichten sind zwei Banden der galizishen Sozialisten in Guizo und Entrino unweit Pontevedra von der Kolonne des Oberst- Lieutenants Mendoza entwaffnet worden. Man nahm ihnen 42,000 Doll. in Baar, die Früchte ihres Plünderungszuges, ab. Eine andere Sozialisten-Bande, aus den Mannschaften eines in Vellilla de Cinca aufgelösten Bataillons bestehend, hat fich in Bena- barra (Aragon) erhoben und wird von Francisco Alduanny befehligt. Die Kolonne der flüchtigen Insurgenten aus Valencia, von Playa befehligt, hat sich, na<hdem es Lax (Alicante) gebrand- \chaßt, mit den Banden Tomasels und Boct. de Concentaina's vereinigt. Diese vereinigte Bande hat den Bürgermeister von Ibi gefangen genommen und den Ort geplündert. In Malaga erwartet man weitere Unruhen, da die Freiwilligen den Einlaß regulärer Truppen in die Stadt beanstanden. Das revolutio- näre Komite von Orihuela is aufgelöst worden. Sozialistische Banden haben den Ortschaften Malgrat und Patafollo in Cata- lonien \<hwere Kontributionen aufgelegt. Der Richier von An-

en unter Vorzeigung der

stellungen“ dieses Jahres no< beim Geschäftskreis de3 Departements

dujar hat die Miliz entwaffnet und den Stadtrath eingekerkert.

22. August. (W. T. B.) Der General S : S D. an - T gus ist, nah der Regierung zugegangenen T A E Mann in Bilbao cinmarschirt. Die Carlisten haben in Folge Ae ihre Positionen vor der Stadt aufgegeben. S E Hus von carlistisher Seite veröffentlihten rief g einem Irrthum zugeschrieben, wenn auf irgend Theil ur die Flagge mit dem rothen Kreuz gekennzeihneten fit A N E geshoffen Ton sei. Don Carlos bekenne i n nmungen der Genfer Konvention. D i A E Senn Ln tir fran göfis <es Schiff R R, i ge in, Schif arti Mächte Magi a das Strengste respektit S ._—_, fach in Paris eiagegangenen Nachrichten hat d - D Er Lis G L h p 3 i Bi El acenzia A citigen ie gewehre zu liefern im Binde, A S

„Italien. Rom, 18. Augusi. Die „Opinione“ erklärt di O e verschiedener Zeitungen, Rad General, Dantav, Ars [lens in einer eigenen Broschüre die Heeres-

en des Kriegs-Ministers Ricotti einer strengen Kritik ur eren e, für völlig unbegründet.

„7 Am 20. August sollen in Venedig Versuche mit Op lcead nan Luppis-Torpedos angestellt E, e ta S ripotis 1 eigens dazu hergerihtet worden, um diese

E Moe auf ein anderes Fahrzeug zu richten. haben fich E S Italien und Oesterreih-Ungarn S: Auel S uni in Pesth, am 30. Juli in Wien und am fändics E i Os über einen neuen Depeschentarif ver- E 0h s G Ns en Telegraphenverkehr zwischen den genannten LARDeT g x a end erleichtern Und vervielfältigen wird.

é a E (W.T.B.) Die päpstliche Kurie hat, wie aas chf E et, die französische Regierung aufgefordert, ihr éine, L st F Bischöfe zu bezeihnen, die fie dur< Er- und iortbeir bér Ecibisciol c Ne qu S n von Poitiers und Orleans als Miélautiger e ‘bie dis meisten, Aussichten auf Erlangung dieser Würde, eben Virtiea A De zwischen Italien und Franfrci<h wegen Besteuerung des Mont:C ¿nis wohnenden Grunbbesger" tenen renz foll nah einem von den beiderfeiti e Mlenarittlen i gen Regierungen - f T E e A ; L pi h 2 e E O die “Administrativbehördon des zum u ge R alis omi vil E ___— Die Nathriht, daß der italienis<he Finanz - Minister di Ly , : z - Minister e N B Mehlsteuer ciner Privatgesellsc<aët zu beirn, ec L ige, wird als der Begründung entbehrend bezeichnet Etui s aus Venedig eingelangten Nachrichten war die a Dort seit einigen Tagen in entshiedenem Abnehmen.

Türkei. Belgrad, 22. A e , 44. August. (W. T. B.) Der Gua Miten N erer tiE Sen e sen des n 1), Dbrenowit\< wurde hier feierli be- iwGrtiden Mätkte t Ll I diplómatlschen Beeiceiee E al L „brachten 1hre Glüfwünsche dar. Der wird fih demnächst in das Je dar. Der Fürst a Ae dg u Gn begeben und voraus\ihtli<

Nufßland und Polen. St. Petersbu

_Bi h + St. P Uurg, 21. August. vi die e M. Z.“ erfährt, beschäftigt fich einé beiut Mitifteink er Reihsdomänen fkonstituirte Kommission mit der Prüfun

der von den General-Gouverneuren von West- und Ost-Sibirien gemachten Vorschläge in Bezug auf die Reorganisation der Gemeinde-Verwaltung der Reichsbauern in Sibirien nach denselben Prinzipien, wie sie für die Reihsbauern in den Gouvernements des europäishen Rußlands adoptirt worden find Gleichzeitig ist die Frage aufgetauht, in wel<hem Maße gegen- wärtig auf jene Reichsbauern die Bestimmungen über die agrari- [Be Cay der Reichsbauern in den na dem allgemeinen U ¿dd verwalteten Gouvernements Anwendung finden

Der Schah von Persien wird zum 18 G Tiflis erwartet. Sein Aufenthalt daf zum 18. August in Tage währen. fenthalt daselbst soll mindestens drei

__ Schweden und Norwegen. Sto>kholm, 16 1 Die verwittwete Königin ist am Monin nah T D {lose Tullgarn abgereift, wo fi<h Ihre Majestät den “noi übrigen Theil des Sommers aufzuhalten gedenkt. |

Die Söhne des Königs Oscar verweilen jeßt bei den Hohen Eltern auf Drottningholm. Der Herzog von Nerike kam Montag aus Wisby und der Herzog van Gothland, welcher eine Seefahrt mit der Korvette „Balder“ unternommen haite am ‘Ebriianie in Sto>holm an. i

Christiania, 19. August. Dur<h Königliche - e iger Rk M. in es der „norwegischen Bit ne

Lei en, ihre el gegen \{wedi\ äni - A ai gegen {wedis<he und dänishe Gold-

Anerika. _Ein New-Yorker Kabeltegramm meldet unterm r : „Offiziellen Nachrichten zufolge hat ein Kampf M ay M OnL. EN Pawnees-Indianern statt- e . wurden s sähli<h F Kinder, niedebemegelt.“ C n In No de Ianeiro herrs i iff : ol ¡hen no< immer Diffe- es in ges firhlihen Fragen. Nachrichten aus Montevideo L 0 ge 2a ort Rerühte über Streitigkeiten zwishen Buenos Tons und Brasilie!. betreffs der Chaco-Besizungen im Umlauf. L: ie Revolution i. @ntre Rios dauert no<h immer fort L er man erwartet in Turzem eine Regelung. Die argen- fe Regierung at das Angebot der Herren Marl u. 20 Die transandinis<he Eisenbahn für 27 Millionen Dollars it einer Garantie von 7 zCt. Zinsen herstellen zu wollen, an- O A Die Streitfigen zwischen Bolivia und Ar- S efinden si no< immer auf dem früheren Stand- E te. In Valparaiso iat, wie ein New-Yorker Kabel- ne E ean e Mde Wuersbrunf|t stattgefunden, die : ahren D Rridbteie, gef Letrage von 500,000 Dollar Asien. Einem Telegramm aus C alcutta vom 20. ds zufolge haben fiarke Regengüsse i 5 i nen: 0e gestört gengu}sse in Agra 3500 Eingebornen- Die Pekinger Zeitung vom 14. Juni alt das fol- gende Kaiserliche E g . Juni enthält das fol- ta<dem das Tsung-li Yamen (Auêwärtige Amt) cin Memoriale des Inhalts „eingereiht, daß die in der Sai rechnen e: Ds Bitt ore ires Keie dringend e Audienz nachgesucht haben Brie | ihren Regierungen zu überreichen, befehlen wir, daß auêwärtige Gesandte, die in der Hauptstadt wohnen und Brief von ihren Regierungen zu überreichen hee zur Mdianz ¿vgadCen werden *

115,895,

elGIedr e ges füh he fe die Absicht äußern, ein neues einzuführen. Die aße in dicsem Schrift- sog z Hauptsäte in dicsem Schrift- „Opium, Wolle, Leimvand und Baumwolle \ind die Hc in- fuhr-Artifel. Wir müssen dieselben, falls wir kaufen, Hn tee Ablic- ferung zahlen. Seide und Thee sind die Hauptausfuhr-Artikel und müssen, wenn fie verkauft sind, in die ausländischen Lagerhäufer ab- petieset werden. Dort liegen sie oft lange, che sie nur gewogen wer- den, und wenn fie dann au<h gewogen find, haben wir oft mehrere Tage und mitunter 1—2 Wochen auf das Geld zu warten. Auf diese Weise haben wir verschiedene Verluste. Auch haben sich die Post- verhältnifte geändert. Der Telegraph meldet Ereignisse von Bedeutung e Io ausländischen Häusern, während die chinesischen dergleichen A richten gar nit oder zu spät erhalten. Wir werden dadurch großen Sährlihfeiten auêgeseßt, «und es handelt si{< um unsere Existenz Unter folhen Umständen haben wir die Sache bei einer Versamm- ne erwogen und beschlossen, der Handelskammer nachstehende Vor- S age zur Annahme zu unterbreiten: 1) Wir zahlen ni&t für unsere S bis wir fie empfangen haben. 2) Wir liefern Seide und s zee an die ausländischen Lagerhäuser in der gewöhnlichen Weise des nur gegen sofortige Zahlung. Da die europäis>en Häuser von )renmannern geleitet werden, fo bezweifeln wir die Annahme niHt.* Da auf diese Note keine Erwiderung eingegangen ist, so haben die Chinesen beshlossen, auf Waaren, die von einem aus ihrer Zahl Europäern auf Kredit geliefert werden, 20 Prozent Strafe zu erheben. Angeber erhalten eine Belohnung. : G Wie ein Wiener Telegramm der „Daily News“ mel- et, war der Emir von Kashgar fiegreih gegen China und nahm se<s große Städte ein. Der Kaiser von China bat um Frieden und sandte große Geschenke. Die Friedensprä- liminarien wurden im Juli unterzeihnet.

is 2 Ur ldttene Nr. 33 des „Central-Blatts für irh s À A e : herausgegeben im Reichskanzler - Amt, hat Dn O F hal s D Allgemeine Verwaltungssachen: Mittheilungen Mr dag 8 uftreten der Cholera; Verweisung von Ausländern aus dem SADAOUE, S 2) Münzwesen: Notiz über die Ausprägung von Ne dinünzen. 3) Postwesen: Bekanntmachungen: betr. Jn- )altêde larationen zu Fahrpost]endungen nah Oesterreib-Ungarn; betr anderweite Regelung des Postbetriebes auf der Königlich preußischen Ostbahn; betr. vollständige Eröffnung der Eisenbahn Thorn-Inster- burg und Einrichtung dcs Eisenbahn-Postamts Nr. 33 in Snfterbürg : betr. vollständige Eröffnung der Eisenbahn Schneidemühk-Konitz-Dir- schau; betr. Postverbindungen mit Konftantinopel. 4) Konsulat- wes-n: Todeéfall. 5) Marine und Schiffahrt: Quarantäne in Dänemark, Spanien, den Niederlanden. i Gie N

E es der Landwirthschaft in den S lG px Ani en Staates hat foigenden Inhalt: Preußen : Ma de rlejungen für das landwirths<aftli<e Studium im Winter-Semester 1873/74 an der Königlichen landwirthschaftlichen Afa- demie Poppelédorf. Ein ueues Unkraut unter amerikanischer Klee- le Bon Dr. L. Witima>. Mittheilungen des landwirtb schaft- S en Instituts der Universität Halle. Ueber Nahrungemittel im Augemeinen und „über den Werth des Fleischertrakts als Bestandtheil der;menschlichen Nahrung insbesondere. Von Mar v. Pettenkofer. Fort- levung: Aus der Verjammlung von Torfinteressenten in Königsberg.

us Helmjtedt. Vermischtes: Royal-Getreide-Mähemaschine von

r

Samuel]on in Banbury. Vereins-Versammlungen.

Statistische Nachrichten.

Berlin, 23. August. Die leß itthei ibe Auftreten der Cholera eris Ed : „1) Deutschland. Preußen: In Berlin sind“bis zum 20. d. Mts. Mittags im Ganzen 123 Personen als an der Cholera erfranft gemeldet; davon find gestorben: 87, genesen: 8, in Behandlung ge- e g 28s S Bayern: In der Zeit vom 30. v. Mis. bis 12, d. E N in München erkrankt: 164, gestorben: 57, genesen: 60; in Würzburg crfranft : 65, gestorben: 39, genesen: 25. Königreich Sachlen: Jn der Stadt Dresden und den Gerichtsamts-Bezirken Dresden, Döhlen, Tharandt, Radeberg, Meißen und Lommaßzs< war der Bestand an Cholerakranfen am 4. d. Mts.: 69; in der Woche vom 9. bis 10. d. Mts. find erkrankt: 72, gestorben : 38, genesen : 25. Ps Anhalt: In der Zeit vom 5. bis 12. d. Mts. kam:n im Kreise Bernburg 6 Cholerafälle vor, welche sämmtlich tödtli<h verliefen. Hamburg: In der Zeit vom 3. bis 9. d. Mts. sind ‘erfranft: 206 gestorben : 113, genesen: 60; Bestand am 9. d. Mts.: 69: dazu bis zum 16. D. Mêts. Erkrankungen: 213. E e / E ODesterrei<-Ungarn. Jn der Zeit vom 18. Juli bis 1 D. Mits. sind in Ungarn an der Cholera erfranft: 41,673, gestorben: E E 18,139, Der Bestand an Kranken betrug am 1. d. An lokalen Nachrichten über den Stand der Chole liegen ferner folgende statistishe Daten vor: König sbe s 22 (3 Am 20. August c. sind angemeldet: erfranft 38, gestorben 20 Per- sonen. Nach einer Anzeige dcs Königlichen Landrathsamts ist die Cholera au< im Kreise, und zwar in den Ortschaften Seeligen- feld, Löwenhagen und Schönwalde ausgebrochen Danzig 22. August. Bis gestern Mittag waren in Summa 113 Erkrankun- gen gemeldet. Zugang bis h:ute Mittag 3 Personen vom Civil Summa 116, davon 73 gestorben, 19 genesen, 24 in Behandlung. Aus Neufahr- wasser befinden si ia der Gesammtzahl 54 Erkrankungen mit 29 Sterbe- fällen. Stettin, 21. August. G-stern sind (in der Oberwiek, in Grünhof und in der Königsstraße) 7 Personen als erkrankt angemeldet und davon 2 gesterben. Im Ganzen bis jeßt »erkranft 38, gestorben 25 genesen 3, in Behandlung geblieben 10. Magdeburg, 23. August. Am 22. Angust erkcankten an der Cholera 138 Personen gestorben sind 66 Personen. In der Woche vom 15. bis 21. August nd nach der amilien Begräbuißlifte (inkl. einiger Nachträge, welche die leßtere über die Sterbefäie vom 9. bis 15. desselben Monats bringt) in Summa 362 Personen und zwar 179 Erwachsene, 47 Kinder über 129 Kinder unter 3 Jahren (7 sind todtgeboren) gestorben. An der Cholera starben während derselben Zeit 260 Personen, darunter 6 Militär E, Stendal, 21. August. Vom Tage des Ausbruches, den 8 August bis zum 20. sind 58 Personen eckrankt, 36 gestorben 8 genesen und 14 ais im Bestand geblieben verzeihnct. An mancen Tagen belief si die Zahl der Todten auf T, in einigen Häuéfern verstarben 3 an der Cholera. Dresden, 22. August. Seit gestern bis heute Mittag ist 1 Choleraerkrankungsfall und 1 Todesfall angemeldet; 2 Personen sind genesen und 5 no< - in Behandlung ver- Bled, davon 4 im Stadtkrankenhause und 1 in Privatpflege. s München, 21. August. Von Dienstag bis Mittwo< Abend sind an der Cholera und an oleraverwandten Krankheiten 22 Erfkran- kungê- und 7 Todesfälle vorgekommen. Würzburg 20 August Siand der Erkcankungen au Cholera, Cholerine, Brecdurcfall in der Stadt inkl. Juliusspital am 19. August 5 Uhr Abends: Ge- sammtsumme der seit 8. Juli bis 18. August 1873: Erfranften 93 Verstorbenen 41. Bestand am 18. August: männlich: 7, weiblich: 8, Zugang am 19. August: männli<h: —, weiblich: L Gestorben: männli<h: —, weiblich Genesen: männlih: 2, weiblich: 1. Verbleiben am 18. August 5 Uhr: männli<: 5, weiblih: 8. Wien, 21. August. Vom 19. zum 20. August sind in ganz Wien 29 neue Erkrankungsfälle an Brechdurhfall amtlich gemeldet wordez Helsingborg, 20. August. Nachdem in drei Tagen kein neucr Cholerafall angemeldet war, sind in den leßten 24 Stunden bis Dienstag Morgen 2 neue Krankheits- und 2 Todesfäll2 vorgekemmen während 2 geheilt wurden. Aus Höganäs meldet der Ravport von gestern 7 neue Erkrankungen, 2 Todeéfälle und 2 Genesungen.

Die Universität St. Petersburg zählte am 1. Januar

Eine große Anzahl bedeutender <inesi f Hat an die Handelskammer von San abai dei RolleL |

dieses Jahres 1210 Studirende, von denen 764 curistis f -. Az S 1 der juriitishen Fakul- tät, 305 der physiko-mathematis<hen, 99 der biftoris@-philolocischen

Zahl der Studirenden ist gegen das verflossene F 5 ges

Das Budget der Universität beträgt 328,244 R A m E stüßungen und Stipendien sind 74,118 Rbl. 65 Kep. verausgabt wor- den. _ Außerdem betragen Privat- und dargebra<hte Summen wel<e zu 68 Stipendien verwandt werden, 17,110 Rbl. 92 Kop Fm Gan- zen haben 611 Studirende Unterstüßungen im Betrage von 91,229 Rbl Le rp. Hallen, was 149 Rbl. 30 Kop. per Mann beträgt. Im F orisg n hilologishen Institut wurden im vergangenen Augast 39 Studirende aufgenommen, von denen 23 aus geistlichen Seminarien, 12 aus Gymnafien und 3 aus der Universität in das Znstitut übergingen; einer war berzits Kreislehrer gewesen In die- fem Jahre haben 18 Studirende den Ktrsus vollendet; $8 find Lehrer der aiten Sprachen geworden, 10 haben si< der Geschichte Geo ra- vhie und der russischen Sprache zugewandt. 2 alis

s g (x Muse und Wissenschaft. _

a R erühmten Landwirth Thaer in Celle bestimmte

enk ist vom Bildhauer Harter in Berlin soweit vollendet daß die Marmorstatue zu Anfang Oftober in Celle anlangen kann. Vie Aufstellung des Denkmals in den Séloßaniagen zu Celle, ist Dar I E L R genehmigt worden. Dem Bilthauer Hd e Ausführung des Mgrschnerdt s über- tragen worden, usführung des Mgrschnerdenkmals über- au MBAberg, 18. August. Seit einigen Tagen ist die Grab- n C Feuerbahs auf dem Jchanniékir<hofe dur ein Irabdenftmal bezei<hnet. Jun der Mitte des obeliskenartigen Mo- numents prangt in Medaillonform der von dem Bildhauer ‘Sireit- Gr in München künst!eris< und letenstreu modellirte, von der presigen Sezgleßerei Lenz und Hecold (vormals Burgschmiet) ausge- sührte Büste des Verstorbenen. Die Inschrift enthält nur die Worte: Ludwig Feuerbach, geb. d. 28. Juli 1804 zu Landshut, gest 13. Sep- tember 1872 zu Nürnberg. E

Die Nr. 67 der Wissenschaftl ich Bei

Leipziger Zeitun m 21. August enthält f ibe Aa Telp x Dettung voin 21. August enthält folgende Aus dem Briefwechsel Friedrih Wilhelms IV. mit Zur Auswanderungsfrage. i ctt t __Züri<, 20. August. Die \<weizeris<e naturforschende Gesellschaft versammelte sih am 18. August in Schaffhausen zum 56. Male. Die Verhandlungen wurden dur Herrn Dr. Stierlin eröffnet. Derselbe gab eine geologische, mineralogische, botanische und zoolegische Beschreibung des Kantons Schaffhausen und eine kurze Geschichte des Hobentwiels. Darauf referirte Herr Professor Albect Heim von Zürich über den jeßigen Stand der Gletschertheorie ; Herr Professor Forel von Morges über das Leben in den Tiefea des Gen- Ter]ees. Nachmittags fuhr die Gesellshaft mittelst Extrazuges na

Hohentwiel, Weimar, 2. A i SEY igger ep irthf _ =Setimar, 20. August. Der „Landwirthschafts-Verein der goldenen Aue" veranstaltet in der Zeit vom 4. bis incl. 6. Sep tember d. J. eine große Ausstellung Erzeugnissen “des G tas und Feldbaues in Nordhausen. N aue d i uz Gewerbe und Sandel. . Varmsiadt, 2. August. Dem Portefeuille-Fabrikanten Fried- rich Gutad>er in Offenbah ist auf dessen Nahsuchen ein Erfin- dungs-Patent auf den Vers<luß von Portefeuillewaaren unter dem auêdrü>lihen Vorbehalte jedo, daß dur das verlichene Patent Niemand in der Anwendung bereits früher schon bekannt ge- wesener Zheile der Erfindung gehindert werden soll während ber nächsten fünf Jahre für den Umfang des Großherzogthums ertheilt

worden. a a Verkehrs-Anstalten. :

E O O0 der „Zeitung des Vereins Deutscher Sitjenbahn - Verwaltungen“ hat felgenden Inhalt: Verein deutsher Eisenbahn-Verwaltungen: Jm Betrieb befindl:<2 Bahn- linien in der europäischen Türkei; Eröffzung der ungarischen Ostbahn- stre>e Klausenburg (Kolozêvár)-Kociárd. Vorschlag, betreffcnd: Ge- meinjame Vorschriften über Verladung 2. der Güter. Berliner L „Diüwe Suxhaveger Eisenbahn. Hannoversche Staats-, Berlin Potêdam-Magdeburgcr, Niedericblesis<-Märkische und Vorarl- berger Bahn, Geschäftsberichte pro 1572. Ungarische Staatsbahn Eröffnung der shmalspurigen Zweigbahn Garam-Berzencze-S »emniß. Personal-Nahrichten. Ausland. Schweizerishe Nordoftbahn, Ge- s<aftéberidt pro 1872. Italien. Rußland: Brest-(Grajewo ersfnet Dünaburg-Witebsker Eisenbahn, Gc äftsberiht pro 1872 Tele- graphemwesen: Ein Gebirgs-Kabe!l. Miscellen Marktbericht. Eisen- bahn-Kalender. Offizielke und Privat-Anzeiea ai . Swinemünde, 21. August. Das Post-Dampfschiff des Bal- tischen Lloyd „Humboldt“, Kapitän O. Blan>, ist heute mit P asfagieren und Ladung na< Rew-York in See gegangen.

„— AmGotthardtunzuel find in der zweiten Woche des August weitere Fortschritte gema<t worden, in Göschenen nahezu 19, in Airolo über 20 Metcr, zusammen 39 Meter, und zwar theils in Folge der besseren Maschinen neben größerer Uebung der Arbeiter theils wegen der besseren Gesundheitsverhältnisse. Die ‘Wasseranlagen für die große Turbine und Kompressoren rü>en auf beiden Tunnel- seiten ras vor. Die schon in Montirung begriffenen Kompr-sforen werden im Laufe des September in Funktion treten fönnen. Die Installatienen dehnen sich von Tag zu Tag aus dur< Hérstellitta von Magazinen, Arbeiterhäusern (in Airolo ist ein sol<es für 200 Arbeiter unter Dach), Aufseherwobhnungen 2c. i

Ç L S c s 7 3 ir I S rf, 20. August. (Per transatlantis<hen Telegraph.) Vas Post-Dampfschiff des Baltischen Lloyd „Washington“, Ka- pitän C. Arnoldt, ist heute wohl behalten, nachdem dasselbe am 6 cr. Havre verlassen hatte, hier eingetroffen. j E

Der : Auffâtze: Bunsen F.

Het L he 6A

Königliche Schauspiele.

L Sontag, 24. August. Edecthaus, (147. Der Barbier von Sevilla. Komische Oper in 2 Musik von Rossini. Rossine: Frl. Lehmann. Bartolo: Hr Salomon. Bafsilio: Hr. Krolop. Figaro: Hr. Schmidt. [ maviva: Hr. Sachse. Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise. j : Wegen andauernder Heiserkeit des Herrn Schott kann die angetündigte Vorstellung: Alessandro Stradella, nicht stattfinden Schauspielhaus. Keine Vorstellung. : : j Montag, 25. August. Im Opernhause keine Vorstellung. | Schauspielhaus. (161. Abonnements-Vorstellung.) Rosen- müller und Finke. Original-Lustspiel in 5 Aufzügen von Dr A Se. A 7 Uhr. Mittel-Preise. :

ienstag, 26. August. Opernhaus. (148. Vorstell Martha, oder: Der Markt zu Bien Rocnarlise;-touiiiidé Os in 4 Aften von W. Friedrich. Musik von F. Flotow. Lady S O: S Nancy: Frl. Lammert. Lyo-

Or. Diener. umfet: Hr. Krolop. Anfang 7 U Miitel-Preife P et: Hr. Krolop. Anfang 7 Uhr. Es NUR E Leine Vorstellung. 5s mird ersucht, die Meldekarten (sowohl zu den 3 haus-, wie zu den Ca Üleiiaus Barsellancon) in L Saa kasten des Opernhauses, welcher sich am Anbau desselben, gegen- über der Katholischen Kirehe, befindet, zu legen. Dieser Briefkasten if täglich für die Vorstellungen des fol- genden Tages nur von 10 bis 12 Uhr Vormittags geöffnet Meldungen um Theater - Billets im Bureau der General- Intendantur oder an anderen Orten werden als nicht eingegangen angesehen und finden keine Beaniwortung. Repertoire der Königlichen Schauspi 24. bis 31. August 1873. Opernhaus: Sonntag, des de ‘Acouite Backis, Dienstag, den 26.: Martha. Mittwo{, den 27.: Tell Donnerstag, den 28.: Satanella. Freitag, den 29.: Lohengrin. Sonntag, den 31.: Stradella. Schauspielhaus: Montag, den 25. August : Rofen-

Vorstellung.) Abtheilungen.

-

d o F Da » L, und 42 der Fakultät der orientalishen Sprachen angehörten. Die

2 R L E N müller und Finke. Sonnabend, den 31.: Zärtlihen Verwandten.