1873 / 201 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Reichskanzler-Amts-Direktor, Wirkliche Geheime Ober-Regierungs-Rath Herzog ha eino Echolungsreise nah der Schweiz angetreten. ¿zß

E Heute Vormittag rückten die zur Herbstübungen des Garde-Corps

eilnahme an. den ierher befohlenen

Truppen des 3. Garde-Grenadier-Regiments Königin Elisabeth und des 4. Garde-Regiments zu Fuß durh das Brandenburger Thor _ein, um \ich demnächst in die bereit gehaltenen Quartiere zu begeben.

Der General-Major von Biehler, Allerhöhst beauf- tragt mit Wahrnehmung der Geschäste der General-Inspektion des Ingenieur-Corps und der Festungen, is von der vor einiger Zeit angetretenen Dienstreise hierher zurückgekehrt, desgleichen der General-Major und Chef der Landestriangulation von Mo- roczow von einer vor Kurzem angetretenen Dienstreise, aus Göttingen, sowie der General-Major und Inspecteur der 1. In- genieur-Inspektion von Braun von der Leitung der großen Belagerungs- und Pontonnier-Uebungen bei Graudenz und der General-Major und Präses der Artillerie-Vrüfnnaskommission von Kameke, von denselben Uebunge-..

Der Oberst und Decernent in der Kaiserlichen Admi- ralität Galster hat sich in dienstlihen Angelegenheiten nah Wilhelmshaven begeben.

Hann-over, 25. August. Ihre Majestät di: Löni- gin von Dänemark pasfirte gestern Morgen Uhr auf der Reise von Kopenhagen nach Frankfurt a. M. den hiesigen Bahnhof.

Breslau, 22. August. Das hiesige Königliche Pro- vinzial-Shul-Kollegium hat unterm 12. d. M. an die Direktionen der Königlihen Gymnasien, Realschulen erster Ord- nung, der Ritterakademie zu Liegniß und der Schullehrer-Semi- narien folgende Verfügung erlassen: /

„Laut Nachrichten in den öffentlichen Blättern werden zu einer festlihen Begehung des 2. September c. allerwärts Vereinbarungen

etroffen. Damit dieser Tag indessen zu einem wirklichen National- feste unseres großen deutschen Vaterlandes werde, scheint es angezeigt, au die uns unterstehenden Anstalten sich daran betheiligen. Jn- dem wir der Direktion dies eröffnen, stellen wir ihrem Ermessen und Takte lediglih anheim, so weit thunlih solche Veranstaltungen zu treffen, durch welche in der lernenden Jugend das Bewußtsein an die herrlihen Thaten der Jahre 1870 nnd 1871 aufs Neue bel-ht wird,“

Bayern. München, 24. August. Der -Köon1ig wird fh heute Abend 6 Uhr von Seeshaupt, wohin er im Laufe des heutigen Tages mittels Dampfbootes sich von Berg aus begeben hatte, über Tußing und Unterpeissenberg nach Hohen- \{chwangau begeben, um morgen im engen Familienkreise sein 28. Geburts- und Namensfest zu verleben. Prinz Otto ist von Nymphenburg (Pasing) aus mit dem Königlichen Extra- zuge gleichfalls dorthin abgereist. 5s 4 L

Das Regierungsblatt Nr. 48 enthält eine sofort für den ganzen Umfang des Königreichs in Wirksamkeit tretende Verord nung über die Ausübung der Heilkunde, durch welche alle entgegengeseßten Vorschriften aufgehoLen werden. Nach derselben hat Jeder, der \sch in Bayern als Arzt (Wundarzt, Augenarzt , Geburtshelfer und Zahn- arzt) niederlassen will, von der Wahl seines Wohnortes bei der Distrikts-Polizei-Behörde des leßteren unter Nachweisung seiner Berechtigung, gemäß §. 29 der Gewerbe - Ordnung vom 21. Juni 1869, bei Beginn seiner Praxis Anzeige zu erstatten. Aerzte, welhe ihren Wohnort verändern wollen, haben der Distrikts-Polizei-Behörde ihres bisherigen Wohnortes hiervon Anzeige zu machen. Aerzte, welche eine Subvention aus Staats-, Kreis-, Distrikts-, Gemeinde- oder Stiftungsmitteln beziehen, haben bei Veränderung ihres Wohnortes über die vorher erfolgte Lösung der durch jene Bezüge für die begründeten Verpflichtun- gen sich auszuweisen. Zuwiderhandlungen gegen diese Vor- schriften unterliegen der Strafbestimmung in Art. 128 des Po- lizeistrafgeseßbuches für Bayern vom 26. Dezember 1871.

25. August. (W. T. B.) Von der Regierung von Niederbayern is der Rekurs des Bischofs vonPassau gegen den Beschluß der dortigen Gemeindevertretung wegen Ueberla\sung der Heiligen-Geist-Kirhe an die Altkatholiken ab- \chlägig beschieden worden.

Württemberg. Stuttgart, 22. August. Der König at unter dem 3. August die in Preußen und Bayern zur Ein- Mécung gekommenen Bestimmungen 1) über Beförderung 2c. der Unteroffiziere; 2) über die Erhöhung der Löhnungss\äte der- selben, der Roßärzte und der Unterroßärzte, sowie der Lazareth- gehülfen; 3) über die Etatisirung 2c. besonderer Stellen für Zahlmeister-Aspiranten; 4) über Verbesserung der Lage der Un- teroffiziere auch für die Königlih württembergishen Truppen in Kraft treten lassen.!

Sachsen-Weimar- Eisenach. Weimar, 23. August. Die Großherzogliche Familie mit Gefolge ist in Fried- richshafen angekommen, wo am 26. d. M. die Vermäh- [lung des Erbgroßherzogs mit der Prinzessin Pau- line von Sachsen vollzogen werden wird.

Anhalt. Dessau, 283. August. Der Großherzog von Mecklenburg-Schwerin begab sih gestern nah Beendi- gung des Manövers mit dem Herzoge nah Wörliß. Heute Nachmittag 3 Uhr, nachdem die Uebungen der Kavallerie in hie- siger Gegend ihr Ende erreicht, hat derselbe mittels Extrazuges die Stadt wieder verlassen.

In den meisten Orten des Landes wird unter Betheili- gung der Kirhe und Schule sowie der Kriegervereine, am 2. September. eine Feier zur Erinnerung an die Ereignisse der Jahre 1870 und 71 stattfinden.|

Lübe, 22. August. Zwischen den Gewerbekammern der drei Hansestädte besteht hon seit längerer Zeit ein lebhafter Schriftwechsel und Meinungsaustausch über: die Behandlung der von den Gewerbekammern zu vertretenden Interessen. Einer hier- aus hervorgegangenen Anregung der hiesigen Gewerbekammer Folge gebend, werden, den „H. N.“ zufolge, nun die Gewerbe- Fammern der drei Hansestädte am 8. September hier in Lübeck eine Delegirtenkonferenz abhalten, in welcher weitere gemeinsame Maßregeln zunächst der hanseatischen Gewerbekammern berathen werden sollen, um die gewerblihen Interessen zu vertreten und im Besonderen den Modus vivendi zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern wieder herzustellen.

283. August. Die Königin von Dänemark is mit

Königin wird mit der Prinzessin Thyra nah Rumpenheim und die Prinzessin Luise mit dem fie hier erwartenden Prinzen Friedrich nach Schleswig reisen.

Desterreih-Ungarn. Agram, 25. August. (W. T. B.) Der fkroatishe Landtag is heute vom Präsidenten mit einer Rede eröffnet worden, ‘in welcher er der Hoffnung auf Verständigung Ausdruck gab. Man hält die Annahme des Ausgleihsentwurfs für sehr wahrscheinlich.

Schweiz. Bern, 25. August. (W. T. - B.) Im Kanton St. Gallen ist das Geseh über die Civil- begräbnisse, troß der dagegen gerichteten ultramontanen Agitationen, heute mit einer Majorität von ungefähr 3000 Stimmen zur Annahme gelangt.

Niederlande. Haag, 20. August. Zu den Festen, welche anläßlih der Eröffnung des dortigen Hafens von der Vließinger städtishen Behörde veranstaltet werden, sind nicht blos an die Königliche Familie und sonstige hervorragende Per- sönlichkeiten, sondern auch an sämmtliche Vertreter der auswär- tigen Mächte am hiesigen Hofe Einladungen ergangen. Die feierliche Eröffnung des Hafens wird am 8. September, und zwar durch eine Königlihe Yacht erfolgen, an deren Bord {ih der König und die Prinzen befinden werden.

Herr Target, welcher kürzlih zum französischen Gesandten am hiesigen Hof ernannt wurde, wird nunmehr am 23. d. M. hier eintreffen um seine Beglaubigungsschreiben zu überreichen.

25. August. (W. T. B.) Genera! van Swieten, der neu ernannte Ober - Befehlshaber der Expedition gegen Atchin, is, nach einer im Departement der Kolonien aus Buitenzorg auf Java eingetroffenen telegraphishen Depesche vom heutigen Tage, im besten Wohlsein daselbst angekommen.

Großbritannien und Jrland. London, 23. August. Der Prinz von Wales und der Herzog von Edinburgh kamen gestern an Bord der Yacht „Victoria u. Albert“ in Devon- port an, inspizirten daselbs das Schießübungs\chiff „Cambridge“ und wohnten einigen Experimenten mit Torpedos bei. Sie in- spizirten auch die Schifssjungen auf den Uebungsschiffen „Im- pregeable'’ und „Implacable“, 1800 an der Zahl, und wohnten der Probefahrt eines röhrenförmigen Rettungsbootes bei.

Die „London Gazette“ enthält die offizielle Anzeige, daß der frühere Minister des Innern und nunmehriger Lord - Präsi- dent des Konseils, Bruce, unter dem Titel Baron Aber- dare of Duffryn in der Grafschaft Glamorgan, zum Pair des Vereinigten Königreihs ernannt worden ist. Das amtliche Blatt bringt ferner die Notifikation der Ernennung des früheren Bauten-Ministers, Ayrton, zum Judge-Advokate-General.

Frankreich. Paris, 22. August. Wie das „Journal offiziel“ meldet, ist der General Nazar Aga, bisher Geschäfts- träger des Schahs von Persien in Paris, zum Range eines Gesandten erhoben worden und hat am 18. August dem Prä- sidenten der Republik seine neuen Beglaubigungs\chreiben über- reiht. N In Versailles finden zur Zeit unter dem Präsfi- denten Mac Mahon Berathungen statt, welchen das Artillerie- Komite und die bedeutendsten französischen Artillerie-Offiziere an- wohnen. Es handelt sich darum, einen endgültigen Beschluß bezüglih der Kanonen und deren Herstellung aus Bronze oder Stahl, welche in der französishen Armee eingeführt werden sollen, zu fassen. Der Dberst de Reffye macht diéser Tage in Vincennes Versuhe mit einer neuen stählernen Kanone. Der Präsident der Republik Mac Mahon wird denselben an- wohnen. Jn La Fère finden ebenfalls seit einigen Tagen Versuche mit Kanonen von großer Tragweite statt. Eine bedeu- tende Anzahl von Offizieren von der Artillerie und vom Genie wohnen denselben an.

Der Aus\chuß des Ober-Kriegsraths hat sih in der am 22. abgehaltenen Sizung definitiv für die Eintheilung des Landes in 18 Bezirke ausgesprochen. Die vier Divisionen, welche die Besaßung von Paris bilden werden, follen den zu- nächst stehenden vier Armee-Corps entnommen werden. Einem jeden dieser Armee-Corps wird der vierte Theil der in Paris ausgehobenen Rekruten überwiesen werden. Ein ähnliches Ver- hältniß foll in Lyon eintreten, welhes zwei Divisionen als Gar- nison bekommen wird.

26. August. (W. T. B.) Der Deputirte der Linken, Jozon, wird in der nächsten Sihung des Permanenzaus- \chusses der Nationalvetsammlung am Donnerstage den Minister des Innern betreffs des Belagerungszustandes im Vogesen-Departement interpelliren. Eine weitere Interpellation wird wegen der Verfügung des Rhone-Präfekten, durch welche die Auflösung der im sechsten Arondissement von Lyon bestehen- den Gesellshaft für die Freiheit des Unterrichts ausgesprochen wird, eingebraht werden.

Der Lyoner Generalrath hat beschlossen, in seinem Sitzungssaale die auf Befehl des Präfekten daraus entfernte Büste der Republik wieder aufzustellen.

Bei den Munizipalwahlen in Vincennes sind E Republikaner und ein konservativer Republikaner gewählt worden.

Spanien. Madrid, 20. August. Die Abgeord- neten, zu deren gerihtliher Verfolgung wegen Theil- nahme an den fkantonalen Aufftänden die Cortes bis jetzt die Ermächtigung ertheilt haben, find 1) Roque Barcia, Abgeord- neter von Vinaroz in der Provinz Castellon, der Herausgeber des Blattes „Justicia Federal“ , „Minister des Auswär- tigen und stellvertretender Präsident der Regierung des Kantons Murcia“; 2) Alfredo Sauvalle, Abgeordneter von Totano in der Provinz Murcia und „Finanz - Minister des Kantons Murcia“; 3) Antonio Alfaro Jimenez, Abgeordneter von Hellin in der Provinz Albacete, Mitglied des Wohlfahrts - Ausschusses von Cartagena; 4) José M. Perez Rubio, Abgeordneter von Almansa in der Provinz Albacete, gleihfalls Mitglied des genannten Wohlfahrts-Aus\{u}ses, und 5) Nemesio Torre Mendieta, Abgeordneter von Guernica in Vizcaya, sämmtlich wegen Theilnahme an dem Aufstande in Cartagena; ferner 6) Alberto Araus, Abgeordneter von Jaca in der Provinz Huesca, Minister des Jnnern des Kantons Murcia, wegen Aufruhrs in Almansa; 7) Antonio Galvez y Arce, Abgeordneter der Stadt Murcia, Mitglied des Direktoriums und sodann „Kolonial-Mi- nister des Kantons Murcia“, wegen Aufruhrs in Lorca; 8) Eduardo Carvajal , Abgeordneter von Villalpando in der Pro- vinz Zamora und Kommandant der Freiwilligen -Streifzüge aus

den Prinzessinnen Thyra und Luise mittelst Regierungs- dampfers „Schleswig“ von Kopenhagen hier angekommen. Die

Martin Benitas , Abgeordneter von Salamanea, und 10) San- tiago Riesco y Ramos, Abgeordneter von Ciudad Rodrigo in der Provinz Salamanca, wegen Anstiftung des kantonalen Auf- ftandes in Salamarca.

Die Regierung hat beschlossen, die neuen Artil[le- rie-Offiziere, welhe aus dem Unteroffizierstande befördert, fich vor Valencia und Sevilla ihrem Dienste niht gewachsen zeigten, in die Infanterie und Kavallerie zu verseßen und frühere Artillerie-Offiziere, die noch unter dem General Cordova gedient hatten, in ihre Stelle eintreten zu lassen. i 25. August. (W. T. B.) Die Differenz zwischen * dem General-Kapitän von Madrid, General Hidalgo, und dem Deputirten Olave ift gütlih beigelegt und wird das angebli zwischen ihnen beabsihtigte Duell niht stattfinden. Der Präsi- dent der Cortes hat dem Kriegs-Minister von dem versöhnlichen Benehmen des Generals Kenntniß gegeben.

Eine am Sonnabend auf der Fregatte „Carmen aus- gebrochene Meuterei is sofort unterdrückt worden.

Figueras, 25. August. (W. T. B.) Gestern hat zwischen den Carlisten und Truppen der Regierung ein erheb- liheres Treffen stattgefunden. Die ersteren wurden von drei Kolonnen umzingelt und erlitten eine völlige Niederlage. Ihre Flucht, auf welcher sie zahlreihe Todte und Verwundete mit sih führten, erftreckte sih bis San Lorenzo de la Muga unweit des franzöfishen Grenzortes St. Laurent de Cerdans. Tristany und Don Alphons follen verwundet sein.

Die Belagerung von Berga ist von den Carlisten aufgehoben worden.

Italien. Rom, 22. August. Die Regierung hat be- \chlo}sen, für eine Reihe von zwaazig Jahren beträhtlihe Sums= men zu bewilligen, wenn die römishen Kommunal- und Pro- vinzialverwaltungen die Korrektion des Tiberflusses bei Zeiten vornehmen wollen.

Der Marine-Minister San Bon hat eine Ins\pek- tionsreise angetreten und befindet sih gegenwärtig in Livorno. Von da gedenkt derselbe über Spezzia und Genua nah Venedig zu gehen, um Versuchen beizuwohnen, die mit neuen Torpedos angestellt werden sollen.

Die Einnahmen der Tabaksregie belicfen sich im Laufe des vergangenen Julimonats auf 9,293,820 Lire 88 C., in den drei leßtvergangen Monaten auf 56,727,338 Lire 50 C. E den fieben ersten Monaten d. I. auf 66,021,159 Lire 38 C.

Von Salerno wird gemeldet, daß gestern die Räuber- bande Manzi im Bezirk Ariano überra\scht worden if, als sie im Begriff stand, einen ihrer Gewaltstreihe auszuführen. Sie zog sih in einen mit Schieß\charten versehenen Stall zurück und vertheidigte fich aufs Hartnäigste gegen die sie verfolgenden Karabiniers, unterlag aber \{ließlich. Manzi und fünf andere Banditen blieben auf dem Playe und die andern drei wurden verwundet gefangen genommen. Einer der Karabinieri wurde verwundet. Die Expedition gegen die Briganten wurde von dem Präfekten von Salerno geleitet.

Der Papst hat kürzlich an Stelle des verstorbenen Kardinals Giuseppe Milesi den- Kardinal Raphael Monaco la Valletta zum Protektor des Capuzinerordens ernannt.

Türkei. Konstantinopel, 25. August. (W. T. B.) Der Schah von Persien hat heute seine Rückreise angetreten. Der persishe und der türkische Großvezier sind betreffs aller zwischen den beiden Regierungen \{hwebenden Fragen im Prinzip zu einer Verständigung gelangt.

Belgrad, 26. August. (W. T. B.) Der Finanz- Minister Jovanovic hat, dem hiesigen „Jedinstvo“ zufolge, seine Demissiort gegeben und der Fürst dieselbe angenommen.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 24. August. Der „Nikolajewshe Bote“ meldet, daß der Kaiser am 6. Sep- tember in Odessa eintreffen und an demselben Tage auf der Kaiserlihen Yacht „Livadia“ die Weiterreise nah dem südlichen Ufer der Krim antreten wird.

Am 31. Juli is das orenburger Detachement, wie dem „R. I.“ geschrieben wird, aus Chiwa nah Kunja-Urgentsh ausgerückt, um den Räubereien der Turkmenen Schranken zu seßen und den Aufnahmepartien und den zur Erforschung des alten Bettes des Amu - Darja abgesandten Personen Schuß zu gewähren.

Der General-Lieutenant Werewkin hat am 21. Juni an das vor Chiwa im Lager liegende Expeditionscorps des orenburger Militärbezirk2 folgenden E erlassen:

Mit Betrübniß scheide ich von den Kampfgenossen, mit denen ih die Mühen und Gefahren in den zwei Wochen lang ununterbrochen stattfindenden Gefchten mit dem Feinde, die großen Beschwerden und Entbehrungen eines dreimonatlichen E zu theilen hatte; noh- mals danke ih aufrihtig und von Herzen den Offizieren und Mann- schaften des Corps für ihre eifcige, redliche und vollkommen gewissen- hafte Pflichterfüslung, die es mir ermöglicht hat, die nach dem Aller- höchsten Willen dem Corps gegebene Aufgabe troß der -verschicden- artigsten Schwierigkeiten, mit gutem Erfolge zu lösen. Als Soldat bin ich stolz auf den Ruhm und den Heldenmuth der Truppen, die auch nur zeitweilig mit mir gedient haben und ih werde der mit ihnen verbrachten Zeit als eine der glücklichsten Epochen meines Lebens gedenken. Jch bedaure von Herzen, daß meine Wunde mir die Mög- E: auch die Beschwerden des weiteren Feldzuges mit ihnen zu theilen.“

Schweden und Norwegen. Stockholm, 21. August. Der Präsident des Königlih \{chwedishen Kommerzkollegiums, Graf Ludwig Manderström, is vorgestern, 67 Jahre alt, in Cöln gestorben, woselbst er sich auf einer Badereise befand. Graf Manderstrôm war seiner Zeit Kabinetssekretär des Königs Oscar, darauf Gesandter in Wien, später in Paris und \chließ- lich König Karls XV. erster Minister des Aeußeren.

Dänemark. Kopenhagen, 22. August. Die König- lihe Familie kam gestern Nahmittag mit ihren hohen Gästen hier an, und um 7¿ Uhr erfolgte die Abreise des Groß für sten- Thronfolgers “nebs Gemahlin und Kindern von der Zollbude aus. Auf dem „Standard“, welher auf der Rhede lag und n sih die Königliche Familie mit ihren Gästen in der Königlichen Chaluppe begab, wurde Abschied genommen und nah Eintritt der Dunkelheit auf der Rhede ein Feuerwerk ab- gebrannt. Die Königlihe Familie fuhr mit dem Abendzuge wieder nah Fredensborg zurück. Heute um 2 Uhr tritt die Kö- nigin in Begleïtung der Prinzessin Thyra ihre Reise nah Rumpenheim an. Der König bringt seine hohe Gemahlin und Tochter auf dem Dampfschiffe „Slesvig“ nach Lübeck, die Ein- \chiffung geschieht in Humlebäk bei Helsingör. Se. Majestät kehrt wieder nah Fredensborg zurück, worauf die Verlegung der Re-

Malaga, wegen Aufwiegelung in Cordoba; endlich 9) Pedro

sidenz nah Schloß Bernstorff wahrscheinlih bald erfolgen wird,

__ Asien. gial-Schaßmeisters von Huepi verbietet in de das Ertränken weibliŸher Kinder.

Eine chinesische Proklamation des Provin-

n stärksten Ausdrücken

Statistische Nachrichten.

Stand der Cholera: Königsberg, 25. August. Nach den amtlichen Mittheilungen über den Stand der Choler Boie find

in der Woche vom 17. bis zum 23. d. incl.: 146 Todesfälle angemeldet worden. Stadtkreise: Zugang in Summa seit Ausbruch

: der Epidemie vom Civil, ;

in Summa 78;

23. August. \{leppt worden, Erkrankungen und O L ie Za menen Gholeraerkrankungsfälle beträ : Zeit 154. ngsfâlle beträgt 263.

davon 32 gestorben sind.

genasen bis jeßt 70, 150 Kranke befinden si vo

lung. Jm stäètischen Choleralazareth starben von 67 Erkrankten 26.

Magdeburg, 25. August. Am 24. und an der Cholera 197 Personen, gestorben sind 24. auf den 25. (bis früh 7 Uhr) sind hier Cholera erkrankt 2 Mann, gestorben keiner. F

dem 20. Juli in Behandlung 94 Mann, davon sind geheilt 34, ge-

storben 39, in Behandlung 21 Mann. Stet gestern bis heute sind gemeldet 5 Exfran E 2 S avon gestorben 27, genesen 6 und in Behan München, 24. August. Von Freitag, 22. 4 abend, 23. d. Abends sind hier an Cholera und 16 gestorben; die Gesammtsumme infl. des 23. August 458, der Berstorbenen 1

"

einschließlich des 23. August 1989, der Tode Würzbur

5 Uhr Abends:

Erkrankten 98, Verstorbenen 41.

verbleiben am 23. August,

9 Uhr: Dresden, 25, August. de

29. August. Zu den am 23. d. M. Prags verbliebenen 32 Cholerakranken sind Von diefen 35 Kranken sind 2 genesen,

Hälfte des Monats August in 46 zu ehörigen Gemeinden 704 Cholerafranfe tanden, davon 267 genesen, 335 gestorben und

verblieben. Während der ersten Hälfte des Monats August sind in Prag theils in der häuslichen Behandlung, größtentheils A ben ver-

schiedenen Heilanstalten 155 Cholerafranfe in gestanden, davon 68 genesen, 48 gestorben und verblieben.

Straßburg, 19. August. Dem Programme des Kaiserlichen

Lyceums, welchem eine wissenschaftlihe Abha Dr. Deecke betreffend: Facere et Fieri in (Ber

deren Verbis vorangeht, entnimmt die „Straßburger Ztg.“ Folgendes : Schülerzahl vou 404 und

Nachdem das erste Schuljahr mit einer 24 Lehrern geschlossen war, wurde das Winterse lern und 28 Lehrern eröffnet. weitere 63 Schüler ein und zählte die Schule

na der Nationalität folgenderweise vertheilen: Elsässer 122, Einge- ab dl h ] der Konfession: Evan- gelische 416, Katholiken 108, Israeliten 32. Jm Suite a Winters wurde es 6 und im Sommer 3 Primanern gestattet, das Abiturien-

wanderte Deutsche 398, Ausländer 36. Nach

tenexamen zu machen. Am

31 Lehrer. London, 22. August.

Schlusse des

gierungs-Agenten stationirt sind, Staats-Emigrations-Kommission und 38,273 in 1870. Es war und fie überstieg die Durchschnitts-Auswanderun

auf 295,213

tum verstrichenen 17 Jahre um. niht weniger als 109,971.

Bestimmungsorten nah vertheilten sich nah den Vereinigten Staaten,

Zu den Auswanderern nach 82,339, Schottland 12,691, Jrland 66,752 Pers

auf das Ausland und bei 3828 blieb die Nationalität unermittelt.

Von den Auswanderern waren 179,067 männlich

lihen Geschlehts, darunter 50,277 unverheirathete.

Nach dem soeben veröffentlihten Jahres- ) ü das Nniter ritter N Jahres Jtalien während des Schuljahres 1872/73 waren auf den König-

Rom, 22. August. berihte über

lichen Universitäten in dem Jahre 1872/73 5 1333 Zuhörer, zusammen 6947 Personen eing

nicht Königlichen Universitäten Camerino, Ferrara, Perugi i 284 Studirende, 22 Zuhörer, zusammen 306 Dotfon, r Konto lichen Institut für höheren Schulunterricht in Florenz

Studirende und Zuhörer eingeschrieben, in der lihcn Akademie in Mailand 26, in der“ Ks Bildung von JIngenieuren in Turin 173, nischen Institute von Mailand 209, i Schule zur Bildung von FIngenieuren der höhern Normalschule von

viften 2208. Knabenschulen und 30,860 Mädcbenschulen,

Kindern besucht, 145,353 mehr als im Knaben und 762,490 Mädchen. und 177,187 die Privatschulen. 43,423 Lehrer und Lehrerinnen, 23,212 Lehrer und 20,211 Lehrerinnen, 34,309 9114 an den Privatshulen. Ohne Knabenschul meinden, 98 weniger als im vorigen Jahre; und 603 Gemeinden, 160 weniger als im vorigen denen Königlichen Bibliotheken wurden von 1871 von 757,734 Lesern.

folgt. Im Jahre 1872 wurden 13,872, i Werke angekauft und als Geschenk in Empfang

Die norwegische Bevölkerung in % wanderung von Norwegern nah den Ÿ

Verhältniß doppelt so 1tark zugenommen, als wanderung. Am 1. Juni 1850 waren in den

12,678 in Norwegen geborene Personen wohnhaft, 1860 43,995, 1870

114,235. Vom April bis Dezember 1870 wand von Norwegen nah Amerika aus, 1871 12,100,

l Danzig, 25. August. jeit Sonnabend Mittag 8 Erkrankungen,

davon fahrwasser 56 Erkrankungen mit 30 Sterbefällen. Schöneck, Seit gestern ist die asiatishe Cholera hier einge- und sogleich so stark E f 5 l Inowraclaw, 22. Die Zahl der seit dem 13. d. M. bis beute hier vorgekom- ( L Gestorben find in dieser

Es sind also in der Zeit Jeit dem 15. Juli in 5 Wochen 580 Personen erkrankt, 260 gestorben. Von den Erkrankten

Im Ganzen find bis jeßt erkrankt 45 Personen,

aller Erkrankten beträgt somit

des Jahres 1854 betrug der Zugang an Eckrankungen 240, an Todes- fällen 99, so- daß der Gesammtstand der Erkrankungen in diesem Jahre

i , 24. August. Stand der Erkrankungen an Cholera, Cho- lerine, Bre durchfall in der Stadt inkl. Juliushospital am 23. dlugust Gesammtsumme der e Juli nft Bestand am 22. August: männli

2, weiblih 7; Zugang am 23. August: männlich 1, weiblich 1; L storben: männlich 1, weiblich —; genesen: männlich h D N weiblich 7. l on vorgestern bis heute Mittag sind 3 neue Erkrankungs- und 3 Todesfälle an der Cholera, sowie die erfolgte Genesung von 1 Cholerafranfen zur amtlichen Meldung gelangt. Der Bestand an Cholerakranken belief sich heute Mittag auf 4. Prag, in den sämmtlichen Spitälern S 2 Agnes. | 2 gestorben und im Krankenstande verblieben. Auf vem Lande sind während der ersten 18 Bezirkshauptmannschaften in ârztlicher Behandlung ge-

Im Laufe des Schulfahres traten

l t. Die Gesammtzahl der Auswan- derer in 1872 aus den Häfen des Vereinigten Königreichs, wo Re- beläuft sih nah den Berichten der

die größte Auswanderung seit 1854,

Ds N vai in 233,747 Y en, 92,200 nach den nordamerifgnisch{e Kolonien, 15,876 nach Australien und 13,389 nach andern Drt den Vereinigten Staaten stellten England

1 in Neapel {ul Mailand, Neapel d Tui 295 in ulen von Mailand, Neapel und Turin in den 79 Königli 7 Wceen 4228, in den 104 Königlichen Gymnasien n e Königlichen tehnishen Instituten 6162, in den 26 Königlichen Kon- 1 Im nämlichen Jahre wurden 41,713 gegründet, 3413 mehr als im Enn OnIe und zwür 21,353 3 id 3( de avon find 33,556 öffent- liche und E I Diese 41,713 Schulen daa von 1,723 007 t vorigen Jahre, 960,517 1,545,820 besuchten die öffentlichen An allen diesen Schulen wirkten 3102 mehr als im vorigen Jahr, an den öffentlihen und

893,901 Lesern besucht, ] Im Jahre 1872 wurden ihnen 1,218,887, im Jahre 1871 wurden ihnen 1,098,104 Bücher zum Lesen verab-

ereinigten Staaten hat im

315 Erfrankungs- und Im

136 gestorben sind treffen auf Neu-

daß bereits 58

ch in ärztlicher Behand-

25. August erkrankten 117 Personen. Vom vom Militär an der n Summa kamen seit

tin, 23. August. Von kungen, 1 Todesfall

dlung geblieben 12. M. Abends bis Sonn- 20 Personen erkrankt

80. Am 23. August

sfälle 771 betrug. bis 22. August 1873 :

—, weiblich 1:

102 im Krankenstande

arzilicher Behandlung 39 im Kraukenstande

ndlung des Conrektors Kombosition mit an-

mester mit 493 Schü-

996 Schüler, die si

Schuljahres wirkten

gegen 42,778 in 1871

g der seit diesem Da- Ihren

onen; 68,137 fommen

en und 116,146 weib-

Königrei ch

614 Studirende und eshrieben. Auf den

Im König- waren 214 gelehrten wissenschaft- niglihen Schule zur im höheren tech- n der Königlichen 185, in den Thierarznei-

8462, in den 62 neue Schulen

en sind noch 90 Ge- ohne Mädchenschulen Jahre. Die verschie-

Jahre 1871 11,290 genommen.

lmnerifa.

Die Ein-

die ganze übrige Ein- Vereinigten Staaten

men 37,900. Die ganze Anzahl der Auswanderer war mithin am Schlusse des genanten Jahres auf 176,700 gestiegen, von welchen S Proaent as E 145,000 E Ee mit ihren in merita geborenen Kindern eine norwegishe Bevölkerung von ca. 268,000 Personen bilden. : G :

d Kunst und Wissenschaft.

, München, 20. August, Der Kupfersteher Rudolf Stan in Düsseldorf ist zum Ehrenmitgliede der Königlich bayerischen Afa- demie der bildenden Künste ernannt worden.

…_—Dig. Nr«68 dex „Wissenshaftlihen Beilage der Leipziger Zeitung“ vom 24. August hat folgenden Inhalt: Aus dem Briefwechsel Friedrich Wilhelms IV. mit Bunsen. VI. Ae R E in Neustadt - Dresden. II. Besprechungen und

zensionen.

L Constanz, 21. August. Die Tagesordnung für die fünfte Jahresversammlung des Vereins für Geschichte des Boden- sees und seiner Umgebung, welche in Bregenz am 14. und 15. Sep- tember abgehalten „wird, wird über folgende Fragen verhandeln: a. Welche M Nen de Ausdehnung hatte der Bodensee in der vor- geshichtlihen Zeit ? ann ungefähr gestalteten sich seine jeßigen Ufer? (Ref. Diaconus Steudel.) b. Welche römischen Niederlassun- gen, Straßenzüge, Befestigungen 2c. lassen sich in der Umgebung des Bodensees nachweisen ? (Vercins-Präsident Dr. Moll.) e. Welche Gaue lagen in den verschiedenen geschichtlichen E Gigs um ‘den Bodensee? Welche Grenzen hatten sie, und welche Orte lagen in den- selben? (Dekan und Kantonsarchivar Pupikofer. Professor Pfarrer Sambeth.) Vorträge werden gehalten: neben der Eröffnungsrede ein Vortrag über zwei Glasgemälde aus dem Anfang des 15. Fahr- hunderts in der Kirche zu Eriskirh. Erläutert durch einen von Kellner jun. angefertigten Karton des Fenst-rs der Grafen von Montfort, von Dr. Moll. Ueber den Rheinthalgletsher und seinen Einfluß auf die Bildung des Bodensces und die tertiären Formationen Oberschwa- bens, von Pfarrer und Kammerer Probst in Essendorff. Ueber die Grenze von Helvctien „und Nâticn, von Dekan und Kantonsarchivar Pupikofer. Ueber die Erstürmung der Bregenzer Klause durch die Schweden, 1647, nach \chwedisben - Relationen, von Ritt- meister Bayer. Am 15. September wird eine Fuß- parthie auf den Gebhardsberg gemacht, wobei sich Ge- legenheit ergiebt, die Pfarrkirche und ihre Denkmäler, das römische Basrelief der Göttin Epona am westlichen Stadtthore und die mit alten Fresfen geshmücdckte Martinskapelle zu besichtigen. Nach der Rückehr findet der Besuch des vorarlbergischen Landes-Museums statt. De or Kellner, Restaurateur der Glasgemälde des Ulmer Mün- ters, wird eine Serie von Glasgemälden aus den Epochen der Glas- malerei im vorarlbergishen Landeë-Museum erläutern, Kopien alter Glasgemälde und neue eigene Produkte in der alten Manier ausge- führt, vorzeigen.

l London, 22. August. Mr. J. O. Halliw:ll hat, wie das „Athenäum“ mittheilt, vor Kurzem Dokumente ans Tageslicht ge- zogen, welche auf das Globe- und Blackfriars-Theater Bezug haben, an welchen, wie allgemein geglaubt wurde, Shakespeare finanziell interessirt war, Mr. Hulliwell theilt Auszüge aus diesen Dokumenten mit, welche alle jüngsten Theorien und Meinungen be- züglich der geschäftlichen Konnexionen Shakespeares mit diesen beiden Bühnen widerlegen und \{lußgerecht nachweisen, daß der Dichter nur ein einfaches Mitglied der James Burbadgeschen Truppe war.

Eine wissenschaftliche Expedition unter Führung des Professors Hayden vom Jule College hat kürzli die Región der Felsengebirge (Rocky monntains) erforsht. Jn ihrem Bericht darüber sagt sie, daß sie den höchsten bis jeßt in den Vereinigteu Staaten vermessenen Gipfel entdeckt hat. Bisher wurde der 15,000 fuß hohe Berg Big Horn als der höchste Gipfel betrachtet, aber die jorscher, welche glaubten, daß Berg Lincoln höher sei, bestiegen ihn und fanden, daß seine Höhe 15,300 Fuß betrug. Von seiner Spiße konnten sie 15 Gipfel sehen, die u tO 14,000 Fuß bo waren, wähwend es eine große Anzahl gab, die 13,000 Fuß erreichten. Ein Gipfel besonders überragte die anderen bei Weitem, und er wurde wegen zwei tiefer Kluften an den Seiten, die sich in rechten Winkeln kreuzend und mit Schnee bedeckt, ein riescnhaftes Kreuz bildeten, das „heilige Kreuz“ genannt. Die Berechnung seiner Höhe ergab 17,000 Zuß, die ihn zum höchsten Berg in den Vereinigten Staaten (mit Ausnahme von Alaska) und zum vierten auf dem amerikanischen Kon- tinent - machen würde. Der höchste Berg in Nordamerika ist der St. Elias in Alaska, der 17,900 Fuß hoh ist; der nächste ist der Vulkan Popocatapetl in Meriko 17,884 Fuß, und der dritte der Orizaba in Mexiko 17,337 Fuß.

New-York. Die amerikanische naturwissenschaftliche Schule auf der Jnsel Penikese ist vor Kurze'n dur eine An- prache des Professors Agassiz an die Studirenden eröffnet worden. Professor Agassiz wird von zwölf Professoren in seiner Lehrthätigkeit unterstüßt werden.

Hamburg, 21. August. Die gestrige erste Sißung der aft ro- nomischen Gesellichaft eröffnete der Vorsitzende Gebeimrath von Struve mit einer kurzen Schilderung der Zwecke und der zehn- jährigen Thätigkeit der Gesellschaft. Darauf folgte eine Mittheilung Uber den gegenwärtigen Personalbestand der Gejellschaft, deren Mit- gliederzahl sih auf 226 beläuft, sowie ein Nekrolcg über Prof. Schweizer aus Moskau. Nach Erledigung einiger geschäftlichen Punkte erstattete Giafellor Bruhns Bericht über die Thätigkeit der Gesellschaft in

ezug auf die Bereck, nung der seit 1800 erschienenen Kometen. Mit Genugthuung wurde die Mittheilung von Professor Newcomb entgegengenommen, daß man auf Beihülfe von Seiten amerikanischer Astronomen rechnen könne. Geheimrath Argelander berichtete über eine neuesten Untersuchungen, betreffend die eigenen Bewegungen der Fixsterne. Auf den Wunsch mehrerer Anwesenden erklärte der Vor- tragende sich bereit, diesen Bericht in der Vierteljahrssch{rift der Gesellschaft abdruckden zu lassen. Dr. von Aften berichtete über den Stand seiner Rechnungen über den Encke'shen und den Tempelschen Kometen. Professor Peters (Clinton) legte einige Blätter von seinen neuen Sternkarten vor, deren er fih zur Auffindung von Planeten bedient. Es knüpfte sich hieran eine län- gere Diskussion zwischen den Herren Struve, Peters, Argelander, Schönfeld, Zöllner und Winnecke über die Größen teleskopischer Sterne. Dr. Drecbsler machte Mittheilungen über die Sammlungen des Dresdener mathematischen Salons, insbesondere über einen dort befindlichen arabishen Himmelsglobus. Die heutige Sißung wurde durch Aufnahme neuer Mitglieder, sowie Vorlegung eingegangener Bücher eröffnet. Es folgte die Bericht- erstattung über die von der Gesellschaft in Angriff genommenen Beob- d der Sterne des nördlichen Himmels bis zur neunten Größe. Der orsißende machte Mittheilung über den Stand der Arbeiten zu Pulkowa, Kazan, sowie zu Dorpat; Herr Professor Fearnley aus Christiania und Herr Professor Krüger aus Helsingfors berihteten persönlich über ihren Antheil an dor Arbeit; über Chikago war fein Bericht eingelaufen, über Leiden, Cambridge (England), Berlin und Leipzig berichteten die anwesenden Herren Professor van de Sande Bakhuyzen, R Adams, Professor Auwers und Professor Bruhns; von Neufchatel lag eine s{riftliche Mittheilung von Pro- fessor Hirsch vor. Professor Peters aus Kiel berihtete über Beob- achtungen auf der Altonaer Sternwarte und über die Längenbestim- mung Kiel Altona, sowie Direktor Rümker über die Beobachtung nördlicher Sterne an der Hamburger Sternwarte. An diese Mit- theilungen schloß sich die Berathung über den für 1875- in Aussicht zu nehmenden Versammlungsort und wurde nah kurzer Diskussion Leiden gewählt. Hierauf wurde über die von der Gesellschaft zu adoptirende Nomenklatur der Kometen berathshlagt, der definitive Beschluß darüber jedoch vertagt. Professor earnley legte ferner eine Reihe Zeichnungen von Sonnenprotuberanzen

erten 13,000 Personen 1872 12,800, zusam-

vor; im Zusammenhang hiermit wurde eine Zuschrift von Prof. Sporer, betreffend eine im Laufe der leßten Jahre beobachtete

Veränderung des Charakters der Protuberanzen verlesen. Herr Huggins sprach über seine spektroskopishen Untersuchungen der Demon einiger Nebelflecke. Geheimrath Argelander machte Mittheilung über die Resultate einer neuerdings angestellten Vergleichung seiner nördlichen Zonenbeobachtungen mit anderen Sternverzeichnissen. Schließ- lih trug Professor Zöllner über sein Reversionsspektroskop, über die Beobachtung der Sternspektren mit kleineren Fernröhren, sowie über spektroskopise Beobachtungen des kommenden Venuêdurchganges, die nah Ansicht des Vortragenden nicht zu empfeblen wären, vcr.

_ London, 23. August. Das atlantishe Kabel meldet, daß Pro- fessor Watson, der Direktor der Sternwarte in Ann Arbor, Michigan, Vereinigte Staaten, etwa am 16. d. M, eiten neuen kleinen Planeten (den 133.) entdeckt hat.

LandwirtHs\chaft.

_ Mühlhausen (Thüringen), 22. August. Die nächste Ver- ]ammlung deutscher Forstmänner wird hierselbst vom 7. bis 11, September abgehalten werden. j Montag, den 8. September, statt. Es Excursionen in den Mühlhauser werden.

Stockholm, 20. August. Der zweite Bericht über die Ernte, welcher von allen Länsregierungen während der Erntezeit ein- gesendet wird, lautet gleich dem ersten günstig: übezall ist eine gute, an manchen Stellen eine ausgezeichnete und wenigstens eine voll- kommen mittelmäßige Ernte zu erwarten.

Gewerbe und Handel.

Hagen, 21. August. Jn der hier heute abgehaltenen General- Versammlung der „Westphalia“ Waggonfabrik auf Aktien hierselbst waren 24 Aftionäre erschienen, welche 276 Stim- men mit einem Kapital von 277,000 Thlrn. vertreten. Die auf der Tagesordnung stehenden Vorlagen wurden einstimmig zum Beschluß erhoben und darnah außer fehr beträchtlichen Abschreibungen und statutgemäßer Dotirung eines Reservefonds für das Geschäftsjahr vom 1. Mai 1872 bis 30, April 1873 eine Dividende von 16 % (5% Ab- \hlags- und 11 % Super - Dividende) auf das Aktienkapital von 700,000 Thkr. festgestellt. Außerdem wurde ein Gewinn-Reserve-Saldo von 4920 Sl Sgr. 2 Pf. für das nächste Betriebsjahr vorge- tragen. Die Super-Dividende gelangte statutgemäß vom 1. Ofkto- ber d: I: (b mit 22 Thlr. pro Aktie bei -der Vereins-Bank Quistorp u. Co. in Berlin, van der Heydt-Kersten & Söhne in Elberfeld und an der Gesellschaftskasse in Hagen zur Auszahlung.

London, 21. August. Nach dem diesjährigen Bericht über den Handel im Hafen von London liefen 1873 11518 Schiffe, nämlich 7054 Segelschiffe und 4464 Dampfer ein, d. i. 113 mehr als im Jahre vorher. Die Zahl der Schifte, die ausklarirten, betrug 8730 beider Arten, 6041 mit Ladungen und 2689 in Ballast, was im Vergleich mit den Ausgängen in 1871 eine Abnahme von 339 ergiebt. Eine beträchtliche Zunahme zeigen die Beschlagnalhmen von Tabak, Cigarren und Spirituosen im Vergleich mit dem Vorjahre; es kamen in 1872 293 derartige Fälle vor. Die in London mit Be- slag belegte Totalquantität von Tabak und Cigarren betrug 2369 Pfund, d. i. 947 Pfund mehr als in 1871, während an Spicituosfen nur 63 Gallons gegen 66 in 1871 mit Beschlag belegt wurden.

Verkehrs-Anstalten.

, Stockholm, 17. August. Mit dem Oktober beginnt eine regel- mäßige Dampfschiffahrt von Gothenburg nah Havre und Liverpool an jedem 14. Tage mit den beiden neuen großen Dampfern der E Svithiod. Die D irektion der Staats-Eisen bahnen hat durch die Eisenbahnärzte an die sämmtlihen Stationen Medikamente gegen die in dieser Jahreszeit häufig vorkommenden Krankheiten (Diarrhoe u. dgl.) austheilen laffen, jo daß Personen, die sih auf dem Zuge plöblich unwohl fühlen, immer in der nächsten Station Hülfe finden.

20. August. Das sstlihe Fahrwasser im Sunde, die „Flintenrinne,“ zwischen der schwedishen Küste und der dänischen Insel Saltholm ist nunmehr genau abgeprickt und an fünf Stellen mit leit er- Éennbaren Zeichen versehen; au ift gleichzeitig (am 15.) ein Feuerfahr- zeug, etwa 2 Kabellängen SSO. von der Untiefe „Kalkgrundet“ in dem nördlichen Theile der Slintenrinne unter 55 Gr. 36 Fuß 5 Zoll N. B. und 12 Gr. 54 Fuß O. L. Gr. ausgelegt worden, welches von einer unter der Gaffel des Vordermastes hangenden Laterne ein 6 Minuten weit fichtbares Feuer mit Sideralschein zeigt, dessen roth angestrichener Rumpf zu beiden Seiten mit dem Worte „Kalkgrundet“ in großen weißen Buchstaben bezeichnet ist und welches auf dem Vordermaste einen rothen Ballon führt.

London, 23. August. Einem Telegramm aus Shanghai vom 21. d. M. zufolge, ist das Kabel zwischen Magasaki ünd Shanghai am gedachten Tage reparirt worden.

Plymouth, 2. August. (W. T. B.) Der Hamburger Post- dampfer „Cimbria“ ist mit 94,000 Dollars an Contanten aus New-York hier eingetroffen.

Die erste Sißung findet am Am Dienstag und Mittwoch städtischen Wald unternommen

Aus dem Wolff’\chen Telegraphen-Bureau.

1 SPrefft, Dienstag, 26. August. Der Lloyddampfer „Juno“ ist heute mit der ostindish-chinefishen Ucberlandpost aus Aleran- drien hier eingetroffen. t

An twerpen, Dienstag, 26. August, Vormittags. Eins der größten Waarenmagagzine isst diese Naht vom Bliß ge- troffen und dadurch in Brand geseßt worden. Das Magazin, welches mit Waaren angefüllt is, steht in vollen Flammen und

hat das Feuer bisher noch nit bewältigt werden können.

_ Perpignan, Dienstag, 26. August. Bei einem Gefecht zwischen Carlisten und Republikanern is der Flecken Tortella vollständig niedergebrannt, nur die Kirche, wo Leßtere sich ver- \hanzt hatten, blieb unversehrt. Die Abtheilung von Miret ijt von zwei Kolonnen Regierungstruppen unter dem Kommando des Obersten Tomaseti bei San Guim de la Plana (unweit Cervera) angegriffen und völlig zersprengt worden.

| Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 27. August. Opernhaus. (162. Schauspiel- Abonnements-Vorstellung.) Wilhelm Tell. Schauspiel in 5 Abtheilungen von Schiller. Musik dazu von B.- A. Weber. Anfang halb 7 Uhr. Mittel-Preise.

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

Donnerstag, 28, August. Opernhaus. (149. Vorstellung.) Satanella. Phantastishes Ballet ix 3 Akten und 4 Bildern von P. Taglioni. Musik von Pugni und Hertel. Satanella: Frl. David. Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise.

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

Es wird ersucht, die Meldekarten (sowohl zu den Opern- haus-, wie zu den Schauspielhaus-Vorstellungen) in den Brief- kasten des Opernhauses, welcher sich am Anbau desselben, gegen- über der Katholischen Kirehe, befindet, zu legen. i

Dieser Briefkasten is täglih für die Vorstellungen des fol- genden Tages nur von 10 bis 12 Uhr Vormittags geöffnet.

Meldungen um Theater - Billets im Bureau der General- Intendantur oder an anderen Orten werden als nicht eingegangen angesehen und finden keine Beantwortung.