1873 / 204 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

li 1; verbleiben am 25. August, 5 Uhr: mänuli 2, weiblich 8. Dresden, 27. August. Von gestern bis heute Mittag sind bier 2 neue Erkrankungsfälle an dec Cholera zur amtlichen Meldung gelangt. Dex Krankenbestand beträgt somit heute Mittag, da in der angegebe- nen Zeit weder ein Todes-, noch ein Gencsungsfall-zu verzeichnen ist, 6 Pers. Pi en, 26. August. Vom 24. zum 25. August sind in ganz Wien | 3) 52 neue Erkrankfungsfälle an Brechdurhfall amtlih gemeldet worden. in dén fämmtlichen Sypitälern Prags verbliebenen 30 Cholerakranken find gestern 7 hin- zugekommen. Von diesen 37 Kranken sind 6 genesen,

Prag, 26. August. Zu den am 25. d. M.

28 im Krankenstande verblieben. London, 26. August.

der importirten

Dresden, 26. August. ; fiht über den Umfang der Bauthäti rend der ersten sechs Monate des laufenden Jahres. nach ausgeführt: betrug diefe Summe nur 249),

als Wgohnungszwecken benußten Gebäudetheilen zu (1872 == 39), c. Ueberseßungen vorhandener Gebäude mit Etagen 14 (1872 = 19), d. Umbauten und Bauveränderungen zu gewerblichen Durch die unter a., b. und c. erwähnten

auten entstanden überhaupt 899 neue Wohnungen und zwar 330 große, 261 mittle und 308 kleine; davon erhielt die Seevorstadt 310, die Pirnaische Vorstadt 246, die Antonstadt 182, die Wilsdruffer L die Altstadt 14, die Ncustadt 12 und Vorstadt-Neudorf 6. Es ergiebt dies eine Steigerung von fast

reen 470 (1872 = 931).

Vorstadt 102, die Friedrichstadt 27, 200 Prozent in den leßten 3 Jahren. Kunst und Wissenschaft.

Berlin, 28. August. Das Königliche Schauspiel, welches am 16. d. M. die Saison wit Lessings „Nathan“ eröffnete, brachte gestern nah längerer Pause „Wilhelm Tell“ von Theil neuer D auf der Bühne des Königlichen Opernhauses

rn. Berndals Leistungen, der sich später aber von dem verstorbenen Hendrichs die Titelparthie übernahm, find bereits mehr- entsprachen dieses Künstlers. Werner von Attinghausen zählt Herr Döring noch immer zu feinen besten Schöpfungen und nit minder Frau Frieb-Blumauer die Rolle ) d. Neu waren Herr Wünzer als Werner Stauffacher, Herr Krause als Walther Fürst und Fräulein Meyer als Bertha von

zur Aufführung. L 1 ‘fleinen Rolle des Johannes Parricida begnügte,

fah gewürdigt worden, und die Erfolge mal den ernsten Bestrebungen der Gertrud. Bruneck.

seine gestern mit Beifall reich. belohnte Auffassung und Arnold von Melchthal an dieser Stelle vorzuführen. der Geßler des Herrn Kahle, des Nachfolger: von Ludwig Defssoir in dieser Rolle, ausgezeichnet.

Verein für Gei ch Alterthumskunde hielt gestern seine übliche Ausshußsißung. Der Schriftführer machte zunächst die Mittheilung, daß die von dem Gutsbesißer Herrmann Allmers zu Rechtenfleth mit einem funstge- schihtlichen Texte begleiteten photographischen Abbildungen des Alten- brucher Ältarschreines demnächst in einem sauber gearb e 89 verbundenen Vereinen und einer Anzahl von Behörden zugeschickt werden würden. Ferner wurde zur Anzeige gebracht, daß laufende Beihülfe

worden seien. Hierauf schritt man zur Besichtigung einer Reihe

maligen Hervorruf wurde au

Der Verein

Stade, 17. August.

Landesdirektorium auch für das wiederum 150 Thlr. als

von dem dem Vereine

( Die Einfuhr von fremden Vieh in England ergiebt folgende Zahlen: In den leßten sieben Monaten dieses Jahres bétrug der Werth von importirten Ochsen 1,434,684 Lftr. gegen 971,189 Lstr. in derselben Periode des Vorjahres. 1 Schweine im gleichen Zeitraume belier 3,750,150 Lftr. gegen 2,726,575 Litr. im Jahre vorher.

Der „Anz.“ veröffentlicht eine Ueber- feit in Dresden wäh- Es wurden hier- a. neue Wohngebäude 147 (im ganzen Jahre 1872 b. Umbauten von zeither zu anderen,

Schiller in zum

eiteten Hefte den

theilungen aus der geographi}en Sißungsberichte der Sigungsberichte- der der Wissenschaften zu serlich - Königlichen Gefells Kunde der deutschen Borzeit, von

3 gestorben und | außerdem von

braunschweig-- lüneburgi! Der Werth sih auf

Straßburg, 25. August. Wohnungen 7

Nürnberg, 24. August.

Sommers beibehalten bleiben.

gus* i

von zum Theil werthvollen Geschenken, mit großer Befriedigung entgegen genommen wurden. Aus der großen Reihe der Eingänge find folgende Gegenstände anzuführen: 1) Mit- Gefellschaft zu 2 inishen Ge/ellshaft ¿u - Dorpat ; Königlichen Böhmischen Gesellschaft rag; i aft zu Brünn; befreundeten Vereinen übersandt, und Klavier mit sehr {chön gearbeiteter

gelehrten, e!

rivaten: éin altes Kläviatur, verschiedene Original-Urkfunden, me! 1 eine Portion werthvoller Münzen und Schaustüe, unter Anderem ein hamburger Doppel - Speciesthaler aus dem 16. Jahrhundert, ein her Speciesthaler von 1695, Stück der ehemaligen Reichëstadt Mühlhausen E 1701, cin Ein-Mgr.-Stück von 1684 und verschiedene andere Stüdcke.

_ Die Nr. 69 der „Wissenschaftlihen Beilage der Leipziger Zeitung“ vom 28. August hat folgenden Jnhalt: Ein Ueberblick über das Unterrichts- und Erziehungswesen auf der Wiener Meltausstellung. T. Aug. Eggers Münz-Weltkarte, , Das neue Stadttheater- wird am 4. September eröffnet. werden.

Verkehrs-Anstalten. / Am 2. September findet hierselbst cine Konferenz von Eisenbahnbeamten Festseßung der Winterfahrordnung statt, ( n Delegi: sämmtlicher süd- und mitteldeutschen, sowie sämmtlicher österreichischer und \{chweizer Eisenbahnverwaltungen d i i Nückfsicht auf die Dauer der Wiener Weltausstellung soll die Winter- fahrordnung erst mit dem 1. November in Kraft treten. Die täglich zweimalige Verbindung mit Berlin soll gleich wie im Laufe dieses Plymouth, 27. August. (W. T. B.)_ Der Dampfer „Ta-

f heute aus Westindien hier eingetroffen.

Southampton, 27. August. ] norddeutschen Lloyd „Weser * ist heute hier eingetroffen.

welche von dem Ausschusse

Wien, 5 Bände; 2) heute 70.

4) Mittheilungen der Kai- 5) Anzeigen zur L i, Präsenzliste

mehrere Schnißwerke und

ein Zwei-Ggr.- an der Unstrut von

celona

zur Besprechung und welche von Delegirten

beshick werden wird. Mit

(W. T. B.) Der Dampfer des

früher mit der

auch dies-

Den alten sicht plänen), gedruckt in der

Darstellung des

T 2 " 7 Durch mehr gedrängt, auch Denjenigen,

besuchen wollen oder können, te und

Abschnitte ein. 1 zung des Auffindens bei.

Weltausstellung 1873 in Wien. s

Die vierte Auflage des Amtlichen Katalogs der Aus stel- Tunc des Deutschen Reiches (45 Bogen in s. nebst 2 Ueber- Königlichen Geheimen Ober-Hofbuch- druckerei (R. v. Decker) hierselbst, ist soeben auêgegeben worden. Der Katalog entwirft in der Einleitung ein lehrreïihes und anziehendes Bild der territorialen, politischen und gewerblichen Zustände Deutsch- Ee Auf E zuverlässigite statiftithe Materig. gelnd,, that ; FNA Hi ; ; derselbe eine Arbeit des Mitgliedes der Centra ommission, Regierungs- Herr Ludwig hatte ebenfalls bisher noch nicht Gelegenheit, Assessor T. Bödiker, in klarer uud übexsichtlicher Anordnung eine Fülle der shätbarsten Angaben, die, 7 so engem Raume zusammen- welche als werthvolles Material zu dienen ge- eignet sind. Geschichtliche Rückblicke, welche Vergleichspunkte aus der Entwickclung früherer Jahrhunderte heranziehen, leiten die einzelnen Ein ausführliches Namensregister trägt zur Erleichte-

Mittel-Preise.

die Weltmesse in Wien nicht

nedix.

Fahr bewilligt

——_———

Aus dem Wolff'\chen Telegraphen-Bureau.

Königsberg i. Pr., 28. August. tember stattfindenden Nationalfeier halber beshloß das Vorsteher- | amt der Kaufmannschaft, wie die „Hartungsche Zeitung“ meldet, an diesem Tage die Börse auszusetzen,

Der am 2. Sep-

Die Choleraepidemie if seit einigen Tagen die Durchschnittszahl der Erkrankungsfälle beirug gestern und

Hannover, 28. August, Mittags. Iuristentag is heute hier eröffnet worden. In der Plenarver- fammlung wurde Gneist zum Präsidenten gewählt und darauf die Bildung der Lektionen. vorgenommen. find etwa 350 Mitglieder anwesend, darunter Al- brecht, Präsident des Handelsgerichts in Hannu Drechsler aus Leipzig, Gneist und Graf Wartensleben aus De quet aus Wien, von Stengelein l aus St. Peter3berg und Andere. Auf dem gestern von Bürgern der Stadt dem Juristentage im Odeon gegebenen Enpfangs- abende waren der Ober-Präsident Graf Eulenburg und sämmt- liche Notabilitäten der Stadt anwesend; die Willkommensrede hielt Albrecht, Hannover, Gneist die Erwiderungsrede.

Perpignan, wird vom 26. d. gemeldet, mehr erfolgten Spruch des Kriegsgerichts tilleristen, welhe vor Kurzem dort suchten, 12 zum Tode und 37 zu lebenslängliher Galeeren- ftrafe verurtheilt sind. Bekanntmachung verbietet bei Todesstrafe den Verkehr der Eisenbahnzüge zwischen Frankreich und Spanien und bedroht die Wiederherstellung der Telegraphenleitungen mit derselben Strafe.

Kopenhagen, Donnerstag, 28. August. Der König wird, dem „Dagstelegrafen“ zufolge, in der ersten Hälfte des Monat September nach Deutschland reisen und auf Schloß Rumpen- heim mit der Königin zusammentreffen.

New-York, 27. August. Abends. Der Dampfer „Rusfia“ von der Cunardlinie, heute in Halifax angekommen, bringt die Meldung von einem orkanartigen Sturm, der bei Cap Breton viele Schiffbrüche herbeigeführt und gegen 30 Schiffe an die Küste geworfen hat.

Freitag, 29. August. Opernhaus. 3 l Martha, oder: Der Markt zu Richmond. Romantisch-komische Oper in 4 Akten von W. Friedrich. Musik von F. v. Flotow. Lady Harriet Durham: Frl. Lehmann. Lyonel: Hr. Diener.

Schauspielhaus.

Sonnabend, 30. August. Opernhaus. Keine Vorstellung.

Schauspielhaus. zärtlihen Verwandten. Anfang 7 Uhr. Mittel-Preise.

Es wird ersucht, die Meldekarten (sowohl zu den Opern- haus-, wie zu den Schauspielhaus-Vorstellungen) in den Brief- kasten des Opernhauses, welcher fich am Anbau desselben, gegen- über der Katholischen Kirehe, b

Dieser Briefkasten is tägli genden Tages nur von 10 bis 12 Uhr Vormittags geöffnet.

Meldungen um Theater - Billets im Bureau der General- Intendantur oder an anderen Orten werden als nicht eingegangen angesehen und finden keine Beantwortung.

im Steigen,

Der Elfte deutsche

rlin, Ja- aus München, Levetschinsky

Donnerstag 28. August. Aus Bar- daß durch den nun- von den Ar- einen Aufstand ver-

Eine von den Carlisten erlassene

Königliche Schauspiele. (150. Vorstellung.)

Nancy : Frl. Lammert. Plumket: Hr. Krolop. Anfang 7 Uhr. Keine Vorstellung.

163. Abonnements - Vorstellung. Die Lustspiel ix 3 Aufzügen von R. Be-

ndet, zu legen. für die Vorstellungen des fol-

PEAREE

Inseraten-Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers

1. Stecbriefe urid Untersuchungs-Sachen.

und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers : ém,

Berlin, Wilhelm-Straße Nr. 32.

Handels-Register.

Bekanntmachung

In unser Firmenregister ist zufolge Verfügung vom 19. Auguît 1873 eingetragen wordeit: unter Nr. 319 :

die Firma: „A. F-. Küster“, S

SAVORG „Mühlenbesißer August Friedrich Küster

zu Garz”, mit der Niederlassung :

„zu Garz“;

unter Nr. 320

die Firma: gaaglen aer Gustav Schleffler“,

Inhaber: „Mühlenbesißer riedrih Gustay Schleff-

ler zu Rägelin“, mit der Niederlassung : „zu Raegelin“ ;

unter Nr. 321

die Firma: „Albert Heine“, Inhaber: „Mühlenmeister Hermann Franz Albert Heine zu Wildberg“, mit der Niederlassung: „zu Wildberg“. Neu-Ruppin, den 19. August 1873. Königliches Kreisgericht. | Abtheilung 1. Bekanntmachung, In unserem Firmenregister ist zufolge Verfügung vom 23. August 1873 ad Nr. 288 Colonne 6 bei der Firma: „F- Bierec{“ vermerkt : A é Die Firma ist erloschen. Neu-Ruppin, den 23. August 18783. Königliches Kreisgericht. Abtheilung I.

In olge Verfügung vom 21. August 1873 ist

an. demselben Tage in unser Firmenregister Folgendes eingetragen:

1) Nr. 177.

2) Bezeichnung des Firmen-Jnhabers: Kaufmann

ranz Diete zu Prenzlau. j

3) Ort der Niederlassung: Prenzlau.

4) Bezeichnung der Firma: Franz Diegte.

Prenzlau, den 21. August 1873.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

: Handelsregister.

Der Kaufmann Oscar Richard Goede von hier hat für seine Ehe mit Bertha Henriette Eigenfeldt durch Vertrag vom 12. und 14. Juli 1873 die Ge- meinschaft der Güter und des Erwerbes ausges{lossen, dem gegenwärtigen Vermögen der Ehefrau und Allem, was sie später durch Erbschaften, Glücksfälle, Geschenke oder sonst erwirbt, ist die Eigenschaft des vorbehaltenen Vermögens beigelegt.

Dies ist zufolge Verfügung vom 19. August d. J.

3, Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vor- K ladungen u. dergl.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

Deffentlicher Anzeiger. -

5. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. f. w.

von öfentlihen Vapieren. 6. IndustriefkleEtablifsements, Fabriken u. Großßandel. 7. Verschiedene Bekanutmachungen. 2 8. Literarische Anzeigen. 9. Familien-Nachrichten.

an demselben Tage unter Nr. 455 in das Register zur Eintragung der Ausschließung oder Aufhebung der ehellihen Gütergemeinschaft eingetragen.

Königsberg, den 23. August 1873.

Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium. Handelsregister.

Die in Kopenhagen mit einer Zweigniederlassung in Stettin, unter der Firma: I, Chr. Giertsen bestehende Handelsgesellschaft, deren Ge/ellschafter der Kaufmann Johann“ Christopher Giertsen und der Kaufmann Wilhelm Schjelderup, beide zu Kopen- hagen, sind, hat hierselbst eine Zweigniederlaffung begründet und für dieselbe dem Kaufmann Johann Heinrich Friedrih Gustav Dehmlow von hier Pro- fura crtheilt,

Dies ist zufolge Verfügung vom 22. am 23. Au- gust d. F. unter Nr. 487 in das Gescllschaftsregister resp. unter Nr. 421 in das Prokurenregister ein- getragen.

Königsberg, den 25. August 1873.

Königliches Kommerz- und Admiralitäts - Kollegium. _ Bekanntmachung.

Zufolge Verfügung vom 21. August cr. ist am selbigen Tage in das diesscitige Handelsregister zur Eintragung der Auéschließung der ehelihen Güter- gemeinschaft unter Nr. 79 eingetragen, daß der Kauf- mann Adolph Danziger zu Thorn für seine Ehe mit Fräulein Elenore Heymann durch Vertrag vom 28. April 1873 die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes mit der Bestimmung ausgéf{lo#fen hat, daß das eingebrachte Vermögen der Ehefrau die Natur des geseßlich vorbehaltenen Vermögens haken soll.

Thorn, den 21. August 1873.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

Bekanntmachung. Zufolge Verfügung vom 21. August cr. ist am selbigen Tage in das diesseitige Handelsregister zur

Eintragung der Ausschließung der ehelichen Güterge- |

meinschaft unter Nr. 77 ‘eingetragen, daß der Kauf- mann Theodor Dn zu Thorn für seine Ehe mit Fräulein Bertha Mathilde Elisabeth Fischer durch Vertrag vom 18. Juni cr. die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausgeschlossen hat. Thoru, den 21. August 1873. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Bekanntmachung. Zufolge Verfügung vom 21. August cr. ist am selbigen Tage in das diesseitige Handelsregister zur S der Ausschließung der ehelichen Güter- gemeinschast unter Nr. 76 eingetragen, daß der Kauf- mann Louis Stemmer in Thorn für seine Ehe mit Fräulein Maria Schneider durch Vertrag vom 7. Juni cer. die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes uen Ion hat. Thorn, den 21. ugust 1873. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Bekanntmachuug.

Zufolge Verfügung vom 21. August cr. ist am selbigen Tage in das diesseitige Handelsregister zur Eintragung der Ausschließung der ehelihen Güter- gemein]chaft unter Nr. 78 eingetragen, daß der Kauf- mann Ferdinzud Gerbis zu Thorn für seine Ehe mit Fräulein Jenny Preuß dur Vertrag vom 14. Mai cr. die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausgeschlossen hat.

Thorn, den 21. August 1873.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

__ Handelsregister,

Der Kaufmann Werner Hasse zu Stettin hat für seine Ehe mit Johanna Quistorp durch Ver- trag vom 4. August 1873 die Gemeinschaft der Güter und des Erwerbes ausgesclofsen.

Dies ist in unser Handoelsregister zur Eintragung der Ausschließung oder Aufhebung der ehelichen Gütergemeinschaft unter Nr. 310 heute eingetragen.

Stettin, den 22. August 1873.

Königliches See- und Handelsgericht.

Handelsregister der Königlichen Kreisgerichts- __ Deputation zu Schwelm. In unserm Firmenregister ist unter Nr. 141 bei der Firma: oh. S ; . Staußzeubach in Schwelm Folgendes vermerkt : M Y a. Nach dem Tode des bisherigen Inhabers wird die Firma von der überlebenden Wittwe Heinrich Stautenbach, Jda, geb. D N auf Grund der provinziellen Gütergemeinschaft fortgeseßt, daher hicr gelöscht und unter Nr. 197 dieses Registers wiederum eingetragen, b nter N 197 L, H D B nhaber: Wittwe Heinrich Staußenbach, Ida, geb. Hartkopf, zu Schwelm. Ort der Niederlassung: Schwelm. Eingetragen zufolge Verfügung vom 22. August 1873 am selbigen Tage.

Heute ist eingetragen worden in das Firmenregister

| für den Amtsgerichtsbezirk® Idstein Nr. 34 Co]. 4

bezüglih der Firma W. Müller zu Niedernhausen, daß die Firma in „F, W. Müller“ berichtigt ist. Wiesbaden, den 22. August 1873. Königliches Kreisgericht. Abtheilung I.

Heute ist in das I U Gir für den Amts- gerihtsbezirk Homburg folgender Eintrag gemacht

worden : Col, 1. Nr. 26. 2. Firma: Gebr, Privat. 3. Siß: Friedrichsdorf. i 4. Rechtsverhäitnisse: die Gesellschafter sind die Fabrikanten: a, Louis Gustav Privat,

furt a. M., Breslau, Uürnberg, Straßburg, Zürich und Stuttgart.

E

nserate nimmt an dieautorifirte Annoncen-Erpedition von

olf Mosse in Zerlin, Leipzig, Zamburg, Frank- Haüe, Prag, Wien, München,

5

b. Moriß Ferdinand Privat, _ beide von Friedrihsdorf. Die Gesellschaft hat am 1. März 1873 begonnen. Wiesbaden, den 22. August 1873. Königliches Kreisgericht. Abtheilung I.

H Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Essen, Die unter Nr, 79 des Firmenregisters eingetragene Firma / E, Lührmann zu Essen (Firma-Inhaber: der Kaufmann E. Lührmann zu Essen) ist gelös{t am 18. August 1873.

Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Essen,

_Der Kaufmann Simon Rindskopf zu Stcele hat für seine zu Steele bestehende, unter der Nr. 16 des Firmenregisters mit der Firma L. Rindskfopf zu Steele eingetragene, Handelsniederlassung den Her- mann Rindskopf zu Steele als Prokuristen bestellt, was am 18. August 1873 unter Nr. 103 des Pro- kurenregisters vermerkt ist.

i Handelsregister E des Königlichen Kreisgerichts zu Essen. In unser Firmenregifter if unter Nr. 9509 die Firma Bernhard Bonwit zu Essen und als deren Inhaber der Kaufmann Bernhard Bonwit daselbst

am 18. August 1873 eingetragen.

: Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Essen. Die unter Nr. 153-des Firmenregisters eingetragene Firma Wilh. Hasenkämper zu Kleine Umstand (Firmeninhaber: der Wilhelm Hasenkämper zu Kleine o bei Werden) ift gelöscht am 21. August

Unter Nr. 57 des hiesigen Handels- (Gesellschafts-) Registers ist heute eingetragen worden, daß die zwi- schen Mathias Rohles und Valentin Fle], beide Kaufleute, wohnhaft zu Trier, daselbst bestandene Handelsgesellshaft unter der Firma: „Mohr ot Rohles“ durch gegenseitige Uebereinkunft ihrer De anti am 23. August d. J. aufgelöst wor-

en ist.

Trier, den 24. August 1873.

Der Handelsgerichts-Sekretär. Hasborn.

Redaktion und Rendantur: Schwieger. Berlin: Verlag der Expedition (Kessel). Druck: H. Heiberg. Zwei Beilagen. (eins{ließlich der Börsen-Beilage.)

Nach der ersten

1

74

eutscher Neichs-Anzeiger

Königlich Preußischer

für das Vierteljahr.

Sf fürden Raum ciner Druckzeile 3 Sgr

2 204.

Jl 5M A»: 2.

Se. Majestät der König haben Allergnödigst geruht: den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nichtpreußishen Ordens. eforationen zu er- theilen, und zwar: des Königlich bayerishen Verdienstkreuzes für die Jahre 1870/71: dem Kammer-Präsidenten des Landgerichts in Aachen, Carl Anton Salm; des Ritterkreuzes des Königlich sächsischen Albrehts-Ordens: dem Kur- und Bade- Kommissarius Hans Constanz Leopold Bruno von Lepel zu Ems; des Kaiserlich russishen St. Annen-Ordens dritter Klasse: dem Polizei-Lieutenant von Warkot\ch zu B.rlin; des Kaiserlich russischen St. Stanislaus-Drdens zweiter Klasse mit der Krone: dem Direktor der St. Annen - Shule in St. Petersburg, Julius Kirchner; des Kaiserlich russishen St. Stanislaus-Drdens dritter Klasse: dem Direktor der Wiener Handelsbank, Alfred von Lind- heim zu Wien und dem Kaufmann Gustav List zu Moskau ; des Offizierkreuzes des Ordens der Königlich italienischen Krone: dem Regierungs - Assessor Emil Blenck zu Berlin, Mit- glied des statistishen Bureaus ; sowie des Ritterkreuzes des Königlich portugiesischen Militär-Ordens de Nossa Senhora da Conceicao de Villa Vicosa: dem Königlich portugiefischen Konsul Rafael Eisenmann zu Berlin.

Deutsches Nei.

Berlin, 29. August. Ihre Majestät die Kaiserin und Königin is heute früh hierher zurückgekehrt.

Bekanntmachung. Erweiterung des Fahrpostverkehrs mit England.

Vom 1. September ab können zur Beförderung nah Groß- britannien und Irland auf dem Wege über Ostende außer den bisher zulässigen Päereisendungen ohne und mit Werthangabe auch solhe Patete zur Beförderung angenommen werden, deren Inhalt aus: i

Gold oder Silber (in Barren, gemünzt oder verarbeitet), Plattgold und Silber, Quecksilber, Platina, Werthpapie- ren, Bijouterien oder Edelsteinen besteht. Der deklarirte Werth der einzelnen Sendung darf 100,000 Francs oder 26,6662/z Thaler nicht übersteigen.

Ueber die zur Anwendung kommenden Taxen geben die Postanstalten auf Verlangen die erforderliche Auskunft.

Berlin, 26. August 1873. :

Kaiserlihes General-Postamt.

Bekanntmachung.

Die Postverbipdungen zwischen Hamb irg und Geestemünde (Bre- merhafen) ei erseits, Helgoland anderer)eits gestalten sich in der Zeit vom 1. bis 15. S-ptembec d. J. wie folgt:

A. Zwischen Hamburg und Helgoland (Dampfschiff „Helgoland.“))

Von Hamburg: Montag, Donnerstag und Sonnabend um 9 Uhr Vormittags; von Helgoland: Dienstag, Freitag und Sonnt..g in den Morgenstunden.

B. Zwischen Geestemünde (Bremerlh afen) und Helgoland Dampfschiff „Nordsee.“*)

Von Geestemünde: Bis zum 7., Dienstag, nah Ankunft des er- sten Eisenbahuzuges von Hannover (in Geestemünde 9 Uhr 20 Mi- nuten Vormittags), Donnerstag um 6 Uhr früh und Sonnabend nah Ankunft des ersten Eisenbabnzuges von Hannover; vom 8. ab, Dien- stag, um 6 Uhr früh und Sennabend nach Ankunfi des ersten Eisen- bahnzuges von Hannover; von Helgoland: Bis zum 8., Montag, Mitt- woch und Freitag in den Vormittagsstunden; vem 9. ab, Montag und Donnerstag in den Vormittagéstunden. y S

Mit dem Dampfschiffe von Hamburg erhalten sämmtliche für Helgoland bestiinmte Postsendungen Beförderung, welche spätestens am Abend vor dem Abgange des Sciffes in Hamburg eintreffen, Außerdem werden mit dem Dampfschisse weiter befördeit die Brief- und Fahrpostgegenstände, welche mit dem Gourierzuge von Berlin und die Briefpostscudungen, welche mit dem Courierzuge über Har- burg am Morgen des Abagangetages nach Hamburg gelangen.

Mit dem Dampfschiffe von Geestemünde (Bremerhafen) werden die spätestens am Tage vor der Abfahrt nach Seestcmünde g-langten Brief- und Fahrpostsendungen und an den Tagen, an welchen das Schiff nach 9 Uhr 20 Minuten Bormaittaas abgeht, auß-rdem die mit dem ersten Zuge von Hannover eiutrefseuden Briefpostgegen}itände nah Helgeland weitergejandt._

Hamburg, den 25. Auguit 1873.

Dex Kaiserliche Ober-Post-Direktor. In Ve. tretung Jaffke.

Das Abonnement beträgt 1 Thlr. 15 Sgr.

Berlin, Freitag,

und

Staats-Nunzeiger.

eie Ew E E L a —— —————————

Königreich Preufßen.

Nachdem Ich durch Meinen Erkaß vom heutigen Tage die Be- |

\chlüsse der Stände des Kicises Pleß, Regierungsbezirks Oppeln, vom 31. August 1872, wegen Aufbringung der zur Wiederherstellung und Unterhaltung der von dem Kreite Pleß zu übernehmenden Aktien- Chaussee vou Nieolai übcr Pleß bis zur österreichischen Grenze bei Geczalfowiß erforderlihen Mittel genehmigt babe, verleihe Jch hier- durch dem als Eigenthümer der gedachten Chaussee an Stelle des Pleß: Nicolaier Attien-Vereins tretenden Kreise Pleß das Erxpropria- tioneret für die zu dieser Chausse eiwa ferner noth erforderlichen Grundstücke, imgleichen das Recht zur Entnahme der Chausseebau- und Un- terhalitungs:-Miterialien nah Maßgabe der für die Staats-Chausseezn be- stehenden Vorschriften in Bezug auf diese Straße. Zugleich will Ich dem Kreise Pleß gegen Uebernahme der künftigen chaussez- mäßigen Untechaltung der Straße das Recht zur Erhebung des Chausfssee- geldes nach den Bestimmungen des für die Staats-Chausseen jedes- mal geltenden Chausseegelè-Tarifs, cinshlicßlich der in demselben ent- h -ltenen Bestimmungen über die Befreiungen, sowie der sonstigen, die Erhebung betreffenden zusäßlihen Vorschriften, wie diese Bestim- mungen auf den Staats Chaufseen von Jhnen angewandt werdcn, hicrourch verleihen. Auch jollen die dem Chausseegeldtarife vom 29. Februar 1840. angehängten Bestimmungen wegen der Chaussece-Polizei- Vergehen auf die gedacbte Straße zur Anwendung koinmen. Bad En1s, decn 26. Juli 1873. Wilhelm. Für den Finanz-Minister a den Minister für Handek 2c. T

: Falf. An dcn Finanz-Minister und den Minister für Handel, Gewerbe und offentliche Arbeiten.

Finanz-Ministerium.

Die vielfahen Veränderungen, welche -seit dem Erlafse des Regulativs voni 1. Dezember 1°64 in den Bestimmungen des- selben und in den bezüglichen Mi:itärverhältnissen eingetreten find, haben es angemessen erachten lassen, eine - neue Redaktion jenes Regulativs vorzunehmen. Die Königliche Regierung erhält daher beifolgend Exemplare des neuen Regulativs vom 8. Januar d. I. über Ausbildung, Prüfung und Anstellung für die unteren SteLen des Forstdienstes in Verbindung mit dem Militärdienste im Iägercorps welches von jeßt ab .an die Stelle des Regu- lativs vom 1. Dezember 1864 tritt, und Exemplare eines nur die §8. 1 bis 12 enthaltenden Auszuges,

Von den vollständigen Exemplaren ist je eins jedem der Herren Ober-Forstweister, Forstmeister und Königlichen Ober- förster, jedem Landrathe und, soweit - der Vorrath reicht, den Kommunal-Revierverwaltern des dortigen Bezirks zur pünkt- lihen Innehaltung mitzutheilen.

Von dem Auszuge ist jedem Königlichen Förster und, \o- weit der Vorrath reiht, auch den Kommunalförstern ein Exem- plar mit der Anweisung zuzufertigen, vorkommenden Falls die darin enthaltenen Vorschriften sorgfältig zu beachten.

Dabei wolle die Königliche Regierung noch befonders darauf aufmerksam machen, daß mehrfach Iägerlehrlinge von der Ein- stellung in das Jägercorps wegen ungeeignetcr Körperbeschaffen- heit, insbesondere wegen nicht fehlerfreien Sehvermögens haben ausgeschlossen werden müssen, und daß es deshalb dringend nothwendig is, vor der Annahme eines Lehrlings der am Schlusse des §8. 5 den Lehrherren auferlegten Verpflichtung mit größter Sorgfalt, event. durch Herbeiführung militärärztlicher Unter- suchung, Genüge zu leisten.

Die Königliche Regierung hat außerdem in ihrem Amts- blatte a..f das neue R: gulativ hinzuweisen.

Das legztere weicht von dem früheren und den zu diesem |

ergangenen, abändernden Vorschriften hauptsählich in den S8. 6, 7, 12, 20—28, 30, 36 wesentli ab, worauf besonders aufmerksam gemacht wird.

Die Zusammenstellung der in den lezten 5 Jahren vorge- kommenen, definitiven Anstellungen forstversorgungsberechtigter

Jäger auf Königlichen Försterstelen und auf soichen Stellen der | Kommunal- und Instituten -Forstve: waltung, mit denen “ein |

Iahres-Einkommen von mindestens 330 Thlr. incl. des Werthes der Emolumente verbunden ist, ist künftig mit den nah §8. 20,

97 und 52 an das Fina:1z-Ministerium einzureichenden Listen |

mit cin und demselben Berichte oder Umschlage vorzulegen.

Wegen der Bezichungen, in denen das Regulativ für Preußen zu dem entsprehenden Regulative vom 8. Januar d. S. r Elsaß-Lothringen steht, wird ein Exemplar des leßteren bei- gefügt.

Berlin, am 20. Juni 1873.

Der Finanz-Minister. Iin Auftrage: Hagen. An sämmtliche Königliche Regierungen excl. Sigmaringen und die Königliche Finanz-Direktion zu Hannover.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- uud Medizinal-Angelegenheiten. Die Beförderung des ordentlichen Lehrers Gustav Fine an der Realshule zu St. Iohann in Danzig zum Oberlehrer is genehmigt worden.

4 yrozentiges vormals Nassauisches Staatsanlehen von | ; ; é ; HIOS c L k RERe | Akademie von Ollech ist von einem mehrwöchentlihen Urläube

fl. 1,200,000. d, d. 26. Oftober 1853.

Bei der am 5, l. Mts. stattgefundenen zwanzigsten Verloosung der Partial-Obligationen dcs uuter Vermittelung des Bautkhauses d.x

Si F RS E S E Alle Post-Anfstalteu des In- und Auslandes nehmen ||

| Bestellung auz für Lerlin außer dea hiesigen | e Postaystalten auch die Expeditou: Wi

deu 29. August, Abends.

1873.

Herren M. A. von Rothschild & Söhne in Frankfurt a. M. negoziir- ten 4 prozentigen Staatsanlehens des vormaligen Herzoathums- Nafsau von fl. 1,20-,000, d. d. 26. Oftober 1853 sind zur Rückzahlung auf den 1. Dezember 1873 nachverzei{hnete Nummern gezogen worden:

Lit. À. à fl. 1000. Nr. 21. 134. 143. 164. 185. 190. 250. 277 und 309 9 Stück über fl. 9000 = Thir. 5142. 25 Sgr. 9 Pf. e: 0 A fl 00. Ste 19, 40/56. 83. 1095, 168: 107. 29 20A. 303. 418. 496. 503. 506. 600 613. 684. 745. 770. 861 und 890 21 Stück über f 10,500 = Thlr. 6000. Lit. C. à fl. 200. Nr. 34. 47 171 178. 931 934 295. 314. 365. 406. 511. 534. 633: 689. 806. 813. 841. 884 und 922 19 Stück über fl. 3800 = Thlr. 2171. 12 Sgr. 10 Pf. Lit. D, à fl. 100 Nr. 27:94: 114 130/5163. 206. 345. 370. 447. 521. 618. 637. 695. 866. 915. 930. 938, 950 und 992 19 Stück über fl. 1900 = Thlr. 1085. 21 Sgr. 5 Pf., Summa: 68 Stück fl. 25,200 oder Thlr. 14,400.

Die Inhaber dieser Partial-Okligationen werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß geseßt, daß sie die Kapitaib-:träge, deren Verzinsung nur bis zum Rüzahlungstermine erfolgt, sowohl bei dem Bankhause der Herren M. A. von Rothschild & Söhne in Frankfurt a. M, als auch bei der Königlichen Regierung s- Dauptkasse iu Wiesbaden, sowie bei jeder auderen König- lihen Regierungs - Hauptkasse, bei der Königlichen Staat3schulden - Tilgungskasse in Berlin, der König- lichen Kreiskasse in Frankfurt a. M. und bei den König- lichen Bezirks-Hauptkassen in Hannover, Lüneburg und Osna brü ck gegen Nückgabe der Partial-Obligationen nebst den dazu gehörigen Talons erheben können.

Verzeichniß der in früheren Verloosungen nicht ein- gelösten Partial-Obligationen.

Rücfzahlbar am 1. Dezember 1857: Lit. A. Nr. 124; am 1. Dc- zember 1863: Lit. D. Nr. 24; am 1. Dezember 1867: Lit. B. Nr. 139: am 1. Dezember 1869: Lit. C. Nr. 439 und Lit. D. Nx. 14; am 1. Dezember 1870: Lit. B, Nr. 400 und Lit. D. Nr. 123; am 1:De- zember 1871: Lit. A. Nr. 336, Lit. B. Nr .247, Lik, C. Nx F:und 256 und Lit. D. Nr. 605; am 1. Dezember 1872: Lit. B. Nr. 178. 190. 373. 556, Lit. C. Nr. 109. 231. 287. 334. 507, 565, Lik. D. Nr. 333. 554 und 689.

. Wiesbaden, den 31. Juli 1873.

Der Regicrungs-Präsident. v. Wurmb.

Hichiamtli§es., Deutsches Net.

Prenßen. Berlin, 29. August. Se. Majestät der Kaiser und König haben gestern Vormittags 9 Uhr von Salzburg die Reise nach Regensburg fortgeseßt. Zur Verab- \chiedung hatten sich der Statthalter, der Landeshauptmann und der Bürgermeister am Bahnhofe in Salzburg eingéfunden. Gestern Abend kurz nach 7 Uhr sind Se. Majestät, von den freudigen Zurufen der Bevölkerung empfangen, in Regensburg eingetroffen. Auf der Station Obertraubling hatten Allerhöchst- dieselben mit der Begleitung den Extrazug verlassen Und: Sich zu Wagen zur Besichtigung der Walhalla dorthin begeben. Se. Majestät wurden von dem Bezirksamtmann Fischer und dem Bauamtmann Harrer daselbs} chrerbietigst begrüßt und verweilten längere Zeit in der WalZalla. Heute früh sollte die Weiterreise von Regensburg hierher erfolgen.

Ihre Majestät die Kaiserin - Königin is heute Morgen aus Freiburg im Breisgau hier eingetroffen.

Se. Königliche Hoheit der Großherzog von Mecklenburg-Schwerin trifft am Montag, den 1. Septem- ber cr., Abends 9 Uhr 5 Minuten, auf dem Anhalter Bahnhofe hier ein. Ihre Königliche Hoheit die Großherzogin- Mutter von Mecklenburg-Schwerin kommt am Montag, den 1. September cr., Nachmittags 3 Uhr 20 Minuten, auf dem Hamburger Bahnhofe hier an. Beide Herrschaften wohnen im Königlichen Schlosse.

Die Beschwerden über verzögerte Beförderung oder ver- \pâtete Bestellung von Postsendungen sind, wie ftatistishe Er- mittelungen der Postverwaltung ergeben haben, in sehr zahlreichen Fällen auf cine mangelhafte Adressirung der Briefe 2c. zurückzuführen. Beispielsweise find neuerdings bei dem Post- amte in Frankfurt, Oder, innerhalb 10 Tagen nit weniger als 102 nah Frankfurt, Main, bestimmte Sendungen ein- gegangen, deren unrihtige Leitung und erheblihe Verspätung durch undeutlihe Angabe der Zeichen a./D. und a./M. verur- faht worden is. In Leipzig sind während eines dreitägigen Zeitraums 1876 Briefpostsendungen und 855 Fahrpostfendungen, also täglih 910 Stück, eingegangen, bei denen, zum Nachtheil einer {nellen Bestellung, behufs Ermittelung der Wohnung des Empfängers erst auf das Adreßbuch, das Firmenregister, die Polizeilisten 2c. hat zurückgegangen werden müssen. Solche stati- stishe Zahlenangaben lassen erkennen, wie sehr es im Interesse des Publikums liegt, den wiederholten Aufforderungen der Post- verwaltung: die Adressen recht genau, voUständig, mit deutlichen Sch.iftzügen und, wenn irgend möglih, mit Angabe der Woh- nung des Adressaten abzufassen, mehr als bisher geschehen if, zu entsprechen.

Der General der Infanterie und Direktor der Kriegs-

hierher zurüzekehrt, desgleihen der Königlich württembergische Militär-Bevollmächtigte, Dverst vou Faber du Faur-von den