1935 / 262 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 08 Nov 1935 18:00:00 GMT) scan diff

*:

Erste Beilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 262 vom 8. November 1935. S. 4

Vraustoffverbrauch, Bierversteuerung usw. im deutshen Zollgebiet in den Monaten Fuli bis September 1935. (Vorläufige Ergebnisse.)

N

Nach den Brauereibetriebsgegenbüchern, Zuker- (Farbebier-) Verwendungsbüchern und Biersteuergegenbüchern sind im 1. Viertel des öte<hnungsjahres 1935 :

in den Brauereien

verwendet worden

steuerfrei abgelassen und versteuert worden

Landesfinanzamts-

de Nummer

Gersten-

bezirke malz

aufen

anderes Malz

Zuer- stoffe *)

Einfachbier

Schankbier

Vollbier

Starkbier Bier

Farbe- 5 bier

ins- davon

ge]amt juntergärig

ins- |

gesamt juntergärig

davon untergärig

ins- gesamt

davon

im ganzen

davon i untergärig

ins- gesamt

L

Doppelzentner

Kilogramm

Hektoliter

a) D

5

6

11 | 12

14

166 239 31210 28 650 54 970 79 265 48 559 66 000 70 400 38 304 50 836 33 906 65 588 81 154

334455

159 229 35 994

939 174 72 402 26 935

142 379 50 545 83:0922

TRETaS 34735

Deli es Brandenburg Darmstadt

Dresden Düsseldorf « Hamburg « 5 Hannover Karlsruhe (8094 D R Köln ° Königsberg « Leipzig Ô Magdeburg München . Me e Nordmark Nürnberg s Schlesien « Sen s Stuttgart Thüringen

We)er-Ems . Würzburg

Darunter: H.-Z.-

s . * . . . . . 6 . . . . . . o . . © . . .

& 0 o 0.6 0 06 S S S 0/0 0 @ @&.6..-@ 0:0 S E. 0-0. 00 9 D> S S S $0 +0 S G S 00-0. 0.0. 0D S 2 >_>. S Sd S S . Ms O0; .0 0 0.0 0/0 070 9 > a S 0S: 06> S . E 00. S 00> S S >. D A S S S S S S S0 0 0.0.0.0 60S. S> S S. 0: 0 S T 0-0 S 0 0 00-0. 0 0 00 90S D900 @ o.“ S: 900: S 0: $0.0. 0E S (S S > g S E O... 0. 0D S: S S E M S O S S S D

O

2 t C ND R T O O

I N

6 969 401 169 685 318 13 390 92 260 379 7

319 618 107 328 5 706 244 120 98 354 T

62 295

19 573 38 286 113 919 75 023 263 418 201 561 57 898 300 049 112 212 63 546 120 638 468

468 |

1 664 407 1 699 3 789 2 005 713 10 287 1 534 4 307 2878 1 345 9 016 3 071 2 161 11 882 945 5 313 D 731 1 800 2 836 6 731 381 275 290

319 91 2841

301

4 075 1 006 95 067

100 431 2123 9212 4 062

60 400

6 904 M

985 427

9 944 2278 1 366 DEE

2145

3983

3317

2

12 101

17

261 376 663 S868 95 260 7754 49 110 79 632

11012

8

956 105 156 839 175 521 277 909 476 207 270 288 371 438 463 668 240 580 323 759 184 115 370 451 462 124

917 537 150 169 174 806 296 450 389 783 265 170 364 633 463 539 258 419 298 174 169 968 362 495 435 882

449 27 118 102 1 159 271 529 32 400 861 122 463 790 130 245 861 48 328 560 6 192 463 76 384 919 82 901 270

708 956 4 578 1 860 808 897 942 2 872 613 188 636 38 2 200 663 224 225 695 1263 758 392 319 645 484 933 143 365 18 161 751 663 060 125 668 906 266 208 7 2895 093 191 449 e 2H 203 371 663 937 2241 684 563 196 037 2 234 198 508

1754 875 870 393 195 056

1251 237 423 709 154 718 667 717 274 510 201 901 667 993 196 274

1 986 459 3 923 245 1 670 892 3 659 669

Zusammen im 3. Nechnungsvierteljahr 1935 ml Und 2. H Ä 1935 Dagegen im 2. r s 19341) Im 1; und 2. L Ñ 1934) ,

Ländern Bayern und Württemberg ist die

den 8. November 1935.

In dei

Berlin,

12 839 26 693 13 968 27 515

2 315 721 4 551 760 1 931 600 3 899 452

75 226 157 539 69 962 137 141

112 541 169 471 116 040 179 063

444 776 767 888 406 856 740 261

33 788 104 919 28 061 97 029

19 076 60 435 14 559 93 774

10 766 722 9686 | 11 679 964 20 720 279 42108 | 22 457 656

9 791 438 6 201 j 10638 500 19 172 925 22776 | 20 800 631

11 191 108 21 541 288 10 197 035 19 939 670

Verwendung von Zuerstoffen zur Bierbereitung unzulässig. !) Ohne Saarland.

Statistisches Reichsamt.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im Ruhrre vier: Am 7. November 1935: Gestellt 23 3887 Wagen.

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ am 8. November auf 51,25 46 (am 7. November auf 51,00 4/6) für 100 kg.

Berlin, 7. November. Preisnotierungen für Nahrungs3=- mittel. (Einkaufspreise des Lebensmitteleinzel- handels für 100 Kilo frei Haus Berlin in: Driginalpac>ungen.) Bohnen, weiße, mittel 31,00 bis 32,00 , Langbohnen, weiße, hand- verlesen 40,00 bis 42,50 4, Linsen, kleine, käferfrei, 1934: 42,00 bis 48,00 4, Linsen, mittel, käferfrei, 1934: 48,00 bis 52,00 A, Linsen, große, käferfrei, 1934: 52,00 bis 70,00 , Speiseerbsen, Viktoria, Riesen, gelbe 57,00 bis 61,00 t, Geschl. glas. gelbe Erbsen I], zollverbilligt 65,80 bis 67,00 4, Reis, nur für Speisezwecke notiert, und zwar: Rangoon - Reis, unglasiert —,— bis —— M, Moulm. Reis, unglasiert —,— bis —,— A, Siam Patna - Reis, glasiert bis —,— M, Ftaliener- Reis, glasiert 35,00 bis 36,00 4, Deutscher Volksreis, glasiert

Jn Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten,

Telegraphische Auszahlung.

7. November Geld, Brief

12,55 0,677 42,07

0,143

3,053

2,463 54,67 46,90 12,25

8. November Geld Brief

12,96 0,676

42,10 0,143

3,053

2,465 54,72 46,90 12,26

68,07 5,40 16,41

o 955 2,3914

169,14 94,96

Aegypten(Alexandrien und Kairo Argentinien (Buenos Aires) Belgien (Brüssel u. Antwerpen) Brasilien (Nio de Janeiro) Bulgarien (Sofia) Canada (Montreal). Dänemark (Kopenhg.) Danzig (Danzig) « England (London). Estland (Neval/Talinn) .. Finnland (Helsingf.) Franfkreih (Paris). . Giiechenland (Athen) Holland (Amsterdam und Rotterdam). . Fsland (Neykjavik) . Stalien (9tom und Yiailand) Japan (Tokio u. Kobe) | JSugoslawien (Bel- grad und Zagreb). | 100 Dinar Lettland (Mig)... | 100 Latts Litauen (Kowno/Kau- nas) | Norwegen (Oslo) . . Oesterreich (Wien) Polen (Warschau, Kattowitz (Posen) . Portugal (Lissabon). Rumänien (Bukarest) Schweden, Sto>kholm und Götebo1ig) . . Schweiz (Zürich, Basel und Bern). Spanien (Madrid u. Datteln) Tichehoslow. (Prag) Türkei (Istanbul) . . Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (New York)

12,53 0,672

42,02

12,52 0,673 4599

0,141

3,047

2,459 54,57 46,80 12 F

dei j bai be

1 ägypt. Pfd. 1 Pap.-Pes. 100 Belga

1 Milreis 100 YLeva 1 fanad. Doll.| 2,461 100 Kronen | 54,62 100 Gulden | 46,80 1 Pfund 2,2:

100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres. 100 Drachm.

100 Gulden 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

0,141 3/047

67,93 5,389

16/37

68,07 5,395

16,41

2,353 2,357

168,77 169,11 81 54,91

90,24 0,715 5 666

81,08

41,70 61,48 49,05 46,90 11,11 9/492

63,11

4, 0,20 0,713

90,24 OTIA

5,666 81,08

41,70 61,53 49,05 46,90 14115 2,492 63,16 80,97 34,00 10,285 1,981 1,116

2,490

5 654 80,92

41,62 61,36 48,95

100 Litas 100 Kronen 100 Schilling

100 Zloty 100 Gscudo 100 Lei

100 Kronen 100 Franken 100 Peseten 100 Kronen

1 türk. Pfund 100 Pengs

1 Goldpe)o

1 Dollar

46,80 11,09 2/488 62,99 80,81 80,97 3393 3399 10,265 - 10,285 1977 “L981 14144 1416

2,486 2,490

bis 30,0 mehl, Zucker,

tafel),

bis Ext

Superior bis

entölt

bis

bis 188,

25,50 M,

Röstgerste,

9220,00 M, 1400,00 M, 252,00 M,

handgew.,

, bis 6

0 M,

sottene 41,00 bis 42,00 M, Weizenmehl

Röstroggen,

00 M,

Rohschmalz j F M,

Ringöpfel Pflaumen 40/50

+ Kisten

988,00 Me,

38,00 bis 40,50 Æ, Kartoffelmehl, Melis 67,35 bis 68,35 #4 (Aufschläge in Säcken 831,50 bis 33,00 4, glasiert, in Sä>en 33,00 bis 36,00 F, Malzkaffee, glasiert, in Säcken 42,00 bis 46,00 /(, Rohkaffee, Brasil Supertor ra Prime amerikaner aller Art 340,00 bis 472,00 A, R Extra Prime 8396,00 bis 420,00 4, Zentralamerikaner aller Aut 426,60 bis 560,00 4, Kakao, stark 162,00 bis 180,00 Æ, Tee, chines. 810,00 bis 880,00 4, Tee, indish 900,00 amerikan. extra choice in Kisten 108,00 bis 110,00 4, Sultaninen Kiup Caraburnu Auslese $ Kisten 47,00 bis 52,00 M, Korinthen <hoice Amalias 54,00 bis 60,00 4, Mandeln, süße, bis 235,00 , Mandeln, handgew., + Kisten 230,00 bis 240,00 4, Kunsthonig in # kg- Packungen 71,00 bis 73,00 A, Bratenschmalz in Kübeln 184,00 bis 188,00 4, bis —,— M, Berliner

glasiert,

304,00 bis

295,00

Purelard in Tierces, nordamerik. ; M,

bis —,—

Markenbutter in Markenbutter gepa>t 292,00 bis 296,00 Æ, feine Molkereibutter in Tonnen 284,00 bis 286,00 M, 284,00 bis

Gerstengraupen,

Molkereibuttex 278,00 M, Molkereibutter gepa>t 278,00 bis * 280,00 4, Land- butter in Tonnen 264,00 bis 266,00 4, Landbutter gepa>t 266,00

Type

350,00 6,

Kaîtao,

Bratenschmalz in

Spe>, inl.,

Tonnen 290,00

in Tonr

Rohkaffee,

leiht entölt

grob 35,00 bis 36,00 M, Gerstengraupen, mittel 37,00 bis 38,00 #4, Gerstengrüße 29,00 Haferflo>en 36,00 bis 37,00 M, Roggenmehl, Type 790 31,00 bis 32,50 M, Type 405 836,50 bis 38,50 A, Weizengrieß,

superior 30,50 bis 31,00 4,

Hafergrübe, ge- 997 24,35 bis Weizen- Type 405

na< Sorten-

Zentral=- östkaffee, Brasil

Röstkaffec, 172,00 bis

250,00 bis bittere, Tierces 184,00

ger, —,— bis bis 292,00 M,

feine Molkereibutter gepa>t

nen 276,00 bis

Ausländische Geldsorten

und Banknoten.

20 Franc Gold-Do

2 und Argentini Belgische

Danziger Englische

Finnische Franzölif Holländif

Litauische Norwegis

Polni1che

Schwedif Schweize

Spanisch

Türkische

Sovereigns. ..

s-Stüde . len e

Ameritanische:

1000—5 Dollar. . 1 DAUAt, E S es

Brasilianische . Bulgari\che . Canadische . « Däni1che .

S ALOBe v 1 £ u. darunter Estnische

<e he

Ftalienische: große .

100 Lire u. darunt. VFugo!lawische . « « - Lettländiihe®. . A Oesterreich.: große. .

100 Schill. u. dar.

Rumänische: 1000 Lei und nene 500 Lei unter 500 Lei ..

S

r: große .

100 Fré. u. darunt.

e

Tschecho)lowakisce: 5000, 1000 u. 500 Kr. 100 Kr. u. darunter

UNdatiide «ias

j Notiz für P41 Stüd> -

1 Dollar 1 Dollar

1 Milreis 100 Leva

[1 fanad. Do

100 Kronen 100 Gulden

100 Frs, 100 Guldeñ 100 Lire 100 Lire 100 Dinar 100 Latts 100 Litas 100 Kronen

100 Zloty

100 Lei

100 Lei

100 Kronen 100 Frs. 100 Frs. 100 Pejeten

100 Kronen 100 Kronen

100 Pengó

1 Pap.-Peso . | 100 Belga

1 engl. Pfund 1 engl. Pfund 100 estn. Kr. 100 finnl. M.

100 Schilling 100 Scbilling

1 türf. Pfund

8. November Geld Brief 20,388 920,46 16,16 16,22

4,185 4,205

2,438 2,458 2,438 2,458 0,644 0,664 41,88 42,04 0117 0107

L] 2,403 92,423 54,41 54,63 46,76 46,94 12,195 12,236 12,195 12,235

L bg 16/32 - 16/38 168/38 169/06

19,46 19,54 564 668

41,28 41,44 6125 6149 46,76 46,94

62,87 80/63 80,63 33,58

_

C0900 D v D D O O

N o

-

—_ b O

Îz

o > C O

7. November Geld Brie! 20,988 20,46 16,16 16,22

4,185 4,205

2,438 92,438 0,645 41,84 0,117

9,401 54/36 46,76 12,185 12,185

5,34 16,32

168,3b

19,46 5,64

9,458 92,458 0,665 42,00 0,137

9,421 54,58 46,94 12,225 12,225

9,38 16,58 169,03

19,54 5/68

41,28 41,44 6120 6144

46,76 46,94

63,08 80,95 80,95 33,71

62,82 80,63

10,45 1/93

|

bis 268,00 4, Kochbutter in Tonnen —,— bis —,— 1, Koch- butter gepa>t —,— bis —,— M, Allgäuer Stangen 20 9% 92,00 bis 100,00 1, Tilsiter Käse, vollfett 152,00 bis 166,00 4, eter Gouda 40% 172,00 bis 184,00 /, echter Edamer 40 9% 172,00 bis 184,00 Æ, e<hter Emmentaler (vollfett) 192,00 bis 220,00 4, Allgäuer Romatour 20 9/9 112,00 bis 124,00 4. (Preise in Rerchsmark.)

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

| A Devisen.

Danzig, 7. November. (D. N. B.) [Alles în Danziger Gulden. Banknoten: Polnishe Loko 100 Zloty 99,75 G., 100,15 B., 100 Deutsche Reichsmark —,— G., —,— B., Amerikanische (5- bis 100-Stü>ke) —,— G., —— B. Sche>s: London —,— G., —,— B. Auszahlungen: Warschau 100 Zloty 99,75 G., 100,15 B. Telegraphische: London 26,06 G., 26,16 B., Paris 34,91 G., 35,05 B, New York 5,2970 G, 5,3180 B.,, Berlin 212,98 G., 213,82 B.

Wien, 7. November. (D N. B.) [Ermittelte Dur<schnittskurse im Privatclearing. Briefl. Auszahl.] Amsterdam 865,62, Berlin 216,21, Brüssel 90,77, Budapest —,—, Bukarest —,—, Kopen- hagen 117,98, London 26,51, WMiadrid 70,06 (gebundene Zahlung), Mailand 43,69, New York 537,82, Oslo 132,76, Paris 35,52, Prag 22,07 (gebundene Zahlung), Sofia —,—, Sto>kholm 136,34, Warschau 101,26, Zürih 175,12. Briefl. Zahlung oder Sche> New York 533,01.

Prag, 7. November. (D. N. B.) Amsterdam 16,45, Berlin 973,00, Zürich 787,50, Oslo 598,50, Kopenhagen 533,00, London 119,20, Madrid 331,00, Mailand 197,00, New York 24,23, Paris 159,50, Sto>holm 614,00, Wien 569,90 nom., Marknoten 690,00, Polnische Noten 462,50, Belgrad 55,5116, Danzig 456,50 nom, Warschau 456,00.

Budapest, 7. November. (D. N. B.) ‘[Alles in - Pengö.] Wien 80,454, Berlin 136,30, Zürich 111,224, Belgrad 7,85. London, 8. November. (D. N. B.) New York 4923/4, Par1s 74,69, Amsterdam 724,75, Brüssel 29,124, Ftalien 60,65, Berlin 12,233, Schweiz 15,133, Spanien 36,07. Lissabon 1101/4, Kopen- hagen 22,40, Wien 26,37, Fstanbul 613,00 B., Warschau 26,18, Buenos Aires in £ 15,00 B., Rio de Janeiro 412,00 B. Paris, 7. November. (D. N. B.) [Schlußkuxje, amtlich] Deutschland —,—, London 74,65, New York 15,172, Belgien 256,50, Spanien 207,25, Ftalien 123,10, Schweiz 493,50, Kopenhagen —,—, Holland 1031,00, Oslo 376,00, Sto>kholm —,—, Prag —,—, Rumänien —,—, Wien —,—, Belgrad —,—, Warschau —,—- Paris, 7. November. (D. N. B.) [Anfangsnotierungen, Frei- verkehr. ] Deutschland —,—, Bukarest —,—, Praa —,—, Wien —,—, Amerika 15,173, England 74,65, Belgien 256,50, Holland 1031,00, Fialien 123,10, Schweiz 493,50, Spanien 207,25, Warschau —,—, Kopenhagen —,—, Oslo 376,00, Sto>kholm —,—, Belgrad

Amsterdam, 7. November. (D. N. B.) [Amtlich.] Berlin 59,21, London 7,24}, New York 147°, Paris 9,704, Brüssel 24,89, Schweiz 47,88, Ftalien 12,00, Madrid 20,15, Oslo 836,40, Kopenhagen 32,35, Sto>kholm 37,35, Wien —,—, Budapest —,— Prag 610,00.

ri <, 8. November. (D. N. B.) [11,40 Uhr.| Paris 20,264, London 15,14, New York 3075/4, Brüssel 51,974, Mailand 24,974, Madrid 42,00, Berlin 123,724, Wien (Noten) 56,60, JFstanbul 245,00.

Kopenhagen, 7. November. (D. N. B.) London 22,40, New York 456,50, Berlin 183,35, Paris 30,15, Antwerpen 77,00, S 148,40, Rom 37,20, Amsterdam 310,10, Stockholm 115,65, Sa 112,70, Helsingfors 9,95, Prag 19,00, Wien —,—, Warschau

Stockholm, 7. November. 159,25, Paris 26,05, Brüssel Amsterdam 268,25, Kopenhagen

(D. N. B.) London 19,403, Berlin 67,00, Schweiz. Pläve 128,50,

68,2 86,85, Oslo 97,60, Washington 395,00, Helsingfors 8,60, Rom 832,50, Prag 16,70, Wien —,—, Warschau 74,75.

Osl o, 7. November. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 163,75, Paris 26,90, New York 407,00, Amsterdam 276,00, Zürich 132,50, Helsingfors 8,90, Antwerpen 69,25, Sto>kholm 102,85, Kopen- hagen 89,25, Rom 33,30, Prag 17,00, Wien —,—. Warschau 77,25.

(Fortseßung in der Zweiten Beilage.)

Zweite Beilage

zum Deutschen ReichZSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Ièr. 262

Berlin, Freitag, den 8. November

_1939

|] Sortsegung des HandelSteils. N

Moskau, 1. November.

1000 engl. Pfund 567,16 G., 568,87 B., 115,64 B., 1000 Reichsmark 46,21 G., 46,56 B.

London, 7. November.

(D. N. B.)

[Fn Tscherwonzen. ] 1000 Dollar 115,29 G,

| (D. N. B.) Silber Barren prompt 295/16 Silber fein prompt 31/5, Silber auf Lieferung Barren

29!/g, Silber auf Lieferung fein 317/16, Gold 141/54.

Wertpapiere.

7. November. äußere Gold 105/24, 43% Jrregation 6,50, 50% Tamaul. S. 1 abg. Aschaffenburger Buntpapier —,—, Buderus 98,00, Cement Heidelberg 116,25, Dtsch. Gold u. Dtsch. Linoleum 138,00 Eßlinger Mosch. Ph. Holzmann 88,50, Mainkraftwerke 88,00. Rütgerswerke Westeregeln 121,25, Zellstoff

Hamburg, 7. November. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 84,00, Vereinsbank 111,50, Lübe>-Büchen 70,50, Hamburg-

Frankfurta. M.

E

5% Tehuantepec abg. 5,80, Silber 212,50, Felten u. Guill. —,—, 80,25, Lahmeyer —,— ex., 112,00, Voigt u. Häffner —,—, Waldhof 109,50.

(D. N. B.)

Gebr. Funghans

5 9% Mer.

Amerika Paketf. 155/2, Hamburg-Südamerika 28,50, Nordd. Lloyd 17,00 G., Alsen Zement 136,00, Dynamit Nobel 76,50 B.,, Guano 90,00, Harburger Gummi 115,00 G., Holsten-Brauerei 102,00 G,., Neu Guinea —,—, Otavi 18,50.

Wien, 7. November. (D. N. B.) Amtlich. [Fn Schillingen.]| 5 9/9 Oesterr. Konversionsanleihe 1934/59, Oesterr. Teilausgabe 96,70, 4 9/9 Galiz. Ludwigsbahn —,—, 49/9 Vorarlberger Bahn —,—, 39/9 Staatsbahn 70,00, Donau-Save Pr. (Südbahn) 52,65, Türken- lose —,—, Oesterr. Kreditanstalt ——, Ungar. Kreditbank —,—, Staatsbahnaktien 27,55 Dynamit A.-G. —,—, A. E. G. Union —,—, Brown Boveri —,—, Siemens-Schuckert 98,50, Brüxer Kohlen —,—, Alpine Montan 12,45, Felten u. Guilleaume (10 zu 3 zusammengelegt) —,—, Krupp A.-G. —,—, Prager Eisen —,—, Rimamurany 43,25, Steyr. Werke (Waffen) [zusammengelegte Stücke] —,—, Skodawerke 262,75, Steyrer Papierf. —,—, Scheide- mandel —,—, Leykam Fosefsthal —,—.

Amsterdam, 7. November. (D. N. B.) 7 9% Deutsche Reichsanl. 1949 (Dawes) 18,75, 5} 9/9 Deutsche Reichsanl. 1965 (Young) 21,50 G., 221/z B., 6# 9/9 Bayerische Staats-Obl. 1945 19,00, 7 9/9 Bremen 1935 —,—, 6 9/9 Preuß. Obl. 1952 16,75, 79/9 Dresden Obl. 1945 79%, Deutsche Rentenbank Obl. 1950 —,—, 7 9/9 Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, T 9% Deutscher

E

damshe Bank 1105/2, Deutsche Reichsbank —,—, 7%/9 Arbed 1951 —,—, 79% A.-G. für Bergbau, Blei und Zink Obl. 1948 —,—, 8 9/9 Cont. Caoutsh. Obl. 1950 —,—, 79/4 Dtsch. Kalisynd. Obl. S. A 1950 —,—, 7%/9 Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 —,—, 6 9% Gelsenkirhen Goldnt. 1934 33,50, 6 9%/9 Harp. Bergb.-Obl. m. Opt. 1949 21,00, 6 9/9 F. G. Farben Obl. —,—, T7 9/9 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 79% Rhein.-Westf. Bod.-Crd.- Bank Pfdbr. 1953 —,—, 7 °/6 Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 20,00, T9/0 Rhein. - Westf. E.-Obl. 5 jähr. Not 19/4, T9 Siemens-Halske Obl. 1935 6 9/9 Siemens-Halske Zert. ge- winnber. Obl. 2930 —,—, 7 9/9 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 23,09, 64 9% Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 19,75, F. G. Farben Zert. v. Aktien —,—, 7 9/9 Rhein-Westf. Elektr. Obl. 1950 19/5, 6 9% Eschweiler Bergw. Obl. 1952 23,00, Kreuger u. Toll Winstd. Obl. —,—, 6 9% Siemens u. Halske Obl. 2930 36,75, Deutsche Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —,—

Berichte von auswärtigen Warenmärkten.

Bradford, 7. November. (D. N. B.) Während der leßten Berichtszeit war die Grundstimmung für Kammzüge fester und die Preise basierten ungefähr auf 31!/, d für 64er Kette. Obwohl neue Abschlüsse kaum in stärkerem Maße erfolgten, hat der Verbrauch

Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, 79/9 Pr. Zentr.-Bod.-Krd. Pfdbr. 1960 —,—, 79/9 Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amster-

zugenommen.

Garne lagen allgemein fest.

Öffentlicher Anzeiger.

1. Untersu<hungs- und Strafsachen.

[49497] L. Beschluß

des Amsgerichts Fürth i, Bay. in dem Strafverfahren gegen Justizrat Dr. Ju- lius Prager, früher Rechtsanwalt in Fürth i. B,, und Genossen:

Auf Antrag dex Staatsanwaltschaft beim Landgeriht Nürnberg-Fürth wird die Beschlagnahme des gesamten Ver- mögens dex nachbezeihneten Beschuldig- ten:

. Justizrat Dr. Julius Prager, frü-

her Rechtsanwalt ‘n Fürth,

. JGeanetîte Proger, Ehefrau: von 1,

. Dr. Konrad Prager, früher Rechts-

anwalt in Fürth, Sohn von 1 u. 2, . Helene Prager, Tochter von 1 u. 2, samtliche jeßt im Ausland, angeordnet, da sie dringend verdächtig sind, gemeinshaftli< Zahlungsmittel im Betrage von etwa 150 000 RM ohne Genehmigung der Devisenbewirtschaf- tungsstelle ins Ausland überbracht zu baben: Vergehen nah 8$ 42 Abs, 1 Diff. 3, $ 13 Abs, 1 des Gesebes über die Devisenbewirtschaftung i, d. Bekin. v. 4. 2. 1935 (RGBl. 1 S. 105), $8 47 NStGb. Die Anordnung der Ver- mögensbeschlagnahme stüßt si<h auf S8 27 u. 28 der Dur<fVO. zum Geseß Uber die Devisenbewirtshaftung v. 4. 2. 1935 (NGBl, T S. 114), $ 98, $ 8 Abs. 2 StPO, Fürth, den 5. November 1935, Amtsgericht.

[49498] Fahnenfluchterklärung

und Veschlagnahmeverfügung.

n der Strafsache gegen den Schüßen Walter Franke, geb. 15, 3, 1913 zu Leipzig, Stab (Musik), Fnf.-Rgt. 21, Nürnberg, wegen Fahnenflucht mird auf Grund der $8 275, 279 der Militärstraf- gerihtsordnung dexr Beschuldigte - für sahnenflüchtig exklärt und sein im Deut- schen Reich befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt. Gericht der 17. Division, Nürnberg.

Beschluß vom 5. November 1935.

[49502] Steuersteckbrief

und Vermögensbeschlagnahme.

Der Rechtsanwalt Hugo Bonwit, ge- boren am 28. 8. 1873 in Essen, und seine Ehefrau, Anna geb. Goldbaum, Zuleßzt wohnhast in Duisburg, Düsseldorfer Straße 22, 4. Z. Den Haag, Laan Copes 58, s<hulden dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 285-000,— RM, die am 1, Mai 1935 fällig gewesen iît, nebst einem Zuschlag von 5 vH. für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden angefangenen halben Monat.

Gemäß $ 9 Zisf. 2 f. des Reichs- fluchtsteuergeseßzes (Reichssteuerblatt 1934, Seite 599; Reichsgeseßblatt Teil I 1931 Seite 699; 1932 Seite 571; 1934 Seite 392, 941; 1935 Seite 850) wir3 hiermit das inländishe Vermögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung dec Ansprüche auf Reichsfluchtsteuer nebfl Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziff. 1 des Reichsfluchtsteuerge})eßes festzu- seßende Geldstrafe und alle im Steuer- "und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten beshlagnahmt,

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Jn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen

1. Untersuhungs- und Strafsachen, 2. Zwangsversteigerungen,

3, Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellungen,

7 Verlust- und Fundsachen, 7.

Auslosung usw. von Wertpapieren,

Aktiengesellschaften,

Aufenthalt, ihren Sib, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiy haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Lei- stungen an die Steuerpflichtigen zu be- wirken; sie werden hiermit aufgefordert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeichneten Finanz- amt Anzeige über die den Steuerpflich- tigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zweck der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes Hierdurch dem Reich gegenüber nux dann befreit, wenn er beiweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Be- s<hkläagnähme ‘gehabt hat, und daß ihn auch kein Verschulden an dex Unkennl1- nis trifft. Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gle1<h.

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nach S 10 Abs. 5 des Reichsfluchtsteuer- geseßes, sofern nicht der Tatbestand der Stieuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung (88 396, 402 der Reichsab- gabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 des Reichsflucht- steuergeseßes is jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder Beamte dex Reichsfinanzverwnaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft bestellt ist, verpflichtet, die Steuerpflich- tigen, wenn sie im Fuland betroffen werden, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im FJnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen und sie gemaß e 11 Abs. 2 des Reichsfluchtsteuer- geseßes unverzüglih dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Duisburg, den 28. Oktober 1935.

Finanzamt Duis8burg-Süd,

[49501] Steuersteckbrief

und Vermögensbeschlagnahme.

Dex Bankier Hermann Bodzanowski, geb. am 5. 1. 1871 zu Kowel (Polen), und seine Ehefrau Bertha Bodzanowski geborene Edel, geb. am 9, 2. 1865 zu Deutsch Krone, zuleßt wohnhaft in Ber- lin-Wilmersdorf, Ruhrstr. 9, zur Zeit in Paris, Hotel le Reynold’s, 6. Avenue du Pare Monceau, schulden dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 346 566,— Reichsmark, die am 1, 7, 1934 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von 5 vH,. für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden angefangenen hai- ben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2 f. des Reichs- fluchtsteuergeseßes (Reichssteuerblatt 1934 Seite 599; Reichsgesebblatt Teil 1 1931 Seite 699; 1932 Seite 571; 1934 Seite 392, 941; 1935 Seite 850) wird hiermit das inländishe Vermögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung der An- sprüche auf Reichsfluchtstener nebst Zu- schlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes festzuseßende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und ent- stehenden Kosten beschlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristischen Personen, die im Fn- lang einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen

10. Gesellshaften m.

8. Kommanditgesells<aften auf Aktien, 9, Deutsche Ag Ses . Dez

11. Genossen|haften, 12. Unfall- und Invalidenversiherungen,

13, Bankausweise,

14. Verschiedene Bekanntmachungen.

Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Lei- stungen an die Steuerpflichtigen zu be- wirken; sie werden hiermit aufgefordert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeihneten Finanz- amt Anzeige über die den Steuerpflich- tigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen,

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwe>e der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierourch dem Reich gegenübex nur dann befreit, wenn er beweist, daß ex zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Be- shlagnahnte achabt hat, und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkennt- nis trifft, Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nach L 10 Abs. 5 des Reichsfluchtsteuer- geseßes, sofern nicht dex Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichsab- gabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 des Reichsflucht- steuergeseßes ist jeder Beamte des Po- lizei- und Sicherheitsdienstes, , des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der - Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsan- waltschaft bestellt ist, verpflichtet, die Steuerpflichtigen, wenn sie im Jnland betroffen werden, vorläufig se]tzu- nehmen. i

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im Jnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen und sie gemäß L 11 Abj. 2 des Reichsfluchtsteuergeseßes unverzüglih dem Amtsrichter des Be- zirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Berlin W 15, 10. Oktober 1935,

Finanzamt Wilmersdorf-Nord,

[49499] Steuersteckbrief und Vermögensbeschlagnahme.

Der Kaufmann Theodor Viermann, geboren am 26, Februar 1896 zu Essen, und seine Ehefrau Helene geborene Adameczyk, geboren am 15. September 1896 zu Orzesche, zuleßt wohnhaft 1n Berlin 8W 61, Hornstr. 1, zur Zeit in Prag, schulden dem Reich eine Reichs8- fluchtsteuex von 35575 RM, die am 1, Juli 1934 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von 5 v. H. für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgen- den angefangenen halben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff. des Reichs fluchtsteuergeïeßes (Reichssteuerblatt 1934 Seite 599; Reichsgesebblatt Teil 1 1931 Seite 699; 1932 Seite 571; 1934 Seite 392, 941; 1935 Seite 850, wird hiermit das inländis<he Vermögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung der An- sprüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zu- shlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes festzu- sebende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten beschlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und fjuristishen Versonen, die im Fn- sand einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Sig, ihre Geschästsz

leitung oder Grundbesiß Haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefor- dert, unverzüglich, spätestens innerhals eines Monats dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die den Steuerpflihtigen zustehenden Forde- rungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nah der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 des Reichsfluchtsteuerge!ebes hierdurch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung kéine Kenntnis von der Be- shlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkennt- nis* trifft, Eigenem Verschulden steht das Vershulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nah 8 10 Abs. 5 des Reichsfluchtsteuer- geseßes, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung (S8 396, 402 der Reichsab- gabenordnung) erfüllt ist, weaen Steuerordnungstwidrigkeit ($ 413 Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 des Reichsflucht- steuerageseßes ist jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitêdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsan- waltschaft bestellt is, verpflichtet, die Steuerpflichtigen, wenn sie im FJnland betroffen werden, vorläufig festzu- nehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderuna, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im Jnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen und sie aemäß 8 11 Abs. 2 des Reichsflucbtsteuergesekes unverzüglih dem Amtsrichter des Be- zirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Verlin SW 61, 24. Oktober 1935.

Finanzamt Hallesches Tor.

der

[49500] Steuerste>brief und Vermögensbeschlagna hme.

Der Pfandleiherx Eduard Davidsohn, geboren am 26. 9, 1889 zu Berlin, und seine Ehefrau Jenny geb. Krish, ge- boren am 26. 9. 1897 zu Berlin, zuleßt wohnhaft in Charlottenburg, Momm senstr. 44, zur Zeit unbekannten Auf enthalts, schulden dem Reich eine Reich&luchtsteuer von 13 655 RM, die am 1. September 1935 fällig gewe?en ist. nebst einem Zuschlag von 5 v. H. für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folaenden angefangenen halben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff. des Reichs fluchtsteuerge*ebes8 (Reichsstenerblait 1934 Seite 599; Reichsgesebblatt Teil 1 1931 Seite 699: 1932 Seite 571: 1934 Seite 392, 941; 1935 Seite 850) wird hiermit das inländis<he Vermögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung der An- sprüche auf Reichsfluchtstener nebst Zu shlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsfluchtsteuergesebes festzu sebende Geldstrafe und alle im Steuer und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten beschlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und suristishen Versonen, die im Jn- sand einen Wohnsik. ihren gewöhnlichen Aufenthalt. ihren Siv. ihre Geschäfts- leitung odex Grundbesig haben, das

Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefor- dert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die dew Steuerpflichtigen zustehenden Forderun= gen oder sonstigen Ansprühe zu machen.

Wer nah der Veröffentlichung dieset Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist na< $ 19 Abf. 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdur< dem Reich gegenüberx nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine ‘Kéntttnis von der Beichlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Ver= [hulden an der . Unkfenntnis- trifft, Eigenem Verschulden steht das Ver= \chulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepfliht vorsäblih oder fahrlässig ni<ht erfüllt, wird na< S 10 Abs. 5 des Reichsfluchtsteuergeseßes, sofern nicht der Tatbestand der Steuer=- hinterziehung oder der Steuergefähr= dung ($8 396, 402 der Reichsabgaben=- ordnung) erfüllt ist, weaen Steuerotds- nungswidrigkeit ($ 413 der Reichs5s abgabenordnung) bestraft.

Nah $ 11 Abs. 1 des Reihsfl steuergeseßes ist jeder Polizei- und Sicherheitsdienstes, Steuerfabhndungsdienstes und des fahndungSsdienstes sowie jeder Beamte der Reichsfinanzverwalt der zum Hilfsbeamten der taats anwaltschaft bestellt ist, verpflichtet, di Steuerpflichtigen, wenn sie im Jrlan betroffen werden, vorläufig fef nehmen.

Es ergeht hiermit die Auffor? ie obengenannten Steu falls sie im Jrland betro vorlôufig festzunehmen und sie gemäß S 11 Abs. 2 des Reichsfluchtsteuer= aeseßes unverzüglih dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolat, vorzuführen. Verlin -: Charlottenburg, 15. Oktober 1935. Finanzamt Charlottenburg-V (Unterschrift) Aktenzeichen: 137/2234.

S

V

dert

3. Aufgebote.

[49503] Aufgebot.

Der Lehrer Hans Deichen, Berlin- Adlershof, Kaiser-Friedrih-Str. 27/29, die Lehrerin Berta Deichen, ebenda, der Studienrat Otto Deichen, Marien-=- burg, Westpr, Adolf-Hitler-Str. 21, haben beantragt, den verschollenen, am 6. Juni 1880 in Berlin geborenen Ernst Ludwig Gottfried Deichen, zuleßt wohnhaft in Berlin-Oberschöneweide, Edisonstr. 50, für tot zu exklären. Der bezeihnet ‘Verschollene wird aufgefor=- dert, sich spätestens in dem auf den 6. Juni 1936, mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft übex Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen

Verlin:-Köpenick, 4 November 1936.

Amtsgericht,