1935 / 270 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 18 Nov 1935 18:00:01 GMT) scan diff

Neich83- ur:9 Staatsanzeiger Nr. 270 vom 18. November 1935. S. 4

Die Lage der Eisenverbände im Oktober.

Ueber die Marktlage - der Eisenverbände im Oktober wird folgender Bericht ausgegeben: Von den Erzeugnissen des Stahlwerks-Verbandes hat si bei Halbzeugs, Stabeisen, Grob-, Mittel- und Feinblechen sowie Universaleisen und Bandeisen sowohl der Versand wie der Auftragseingang auf dem Jnlandsmarkte im Oktober in der Höhe der Vormonate gehalten, ‘während bei Formeisen und Eisenbahnoberbaustoffen ein durch die Jahreszeit be- dingter leihter Rückgang zu verzeihnen war. Das Auslands8- geschäft hat sich gegenüber den Vormonaten niht nur gehalten, ondern sogar noch eine Steigerung erfahren.

Bei den Drahtwalzwerken ist der Fnlandsabsaß im Oktober gegen die ‘Vormonate auch weiterhin etwas gestiegen. Das Auslandsgeschäft ist aus den bekannten Gründen nah wie vor niedrig geblieben. Jn der Drahtverfeinerungs- industrie ist die Abshlußtätigkeit im Fnlandsgeschäft infolge der einseßenden Eindeckung für den Frühjahrsbedarf etwas leb- hafter gewesen. Mit Rücksicht auf die ruhige Geschäftszeit waren Abrufe weniger lebhaft. Der Austragseingang aus dem Ausland ist besser geworden. Die Preise verfolgen eine E Tendenz. Ueber die Entwicklung am Röhrenmarkt ist festzustellen, daß das FJnlandsgeschäft in Handelsröhren und Stahlmusffen- röhren im Oktober gegenüber - dem Vormonat eine in der Fahres- zeit begründete“ leihte Abshwächung erfahren hat, während si der Ausftragseingang in Qualitätsröhren auf der Höhe des Vor- monats halten konnte. Sowohl im kontinentalen als auch im

Uebersee-Ausland waren die Umsäße weiterhin recht befriedigend. .

Die Verbandserneuerung in der Zementindustrie. Westdentscher Verband gekündigt.

Seit einiger Zeit ist die Zementindustrie mit der Frage der Verbandserneuerung iniensiver beschäftigt. Es gilt, in den ver- schiedenen Verbänden die jeweiligen Schwierigkeiten auszuräumen und neue Richtlinien einzubauen. Soweit der Gang der bisherigen Or Eg, einen Ueberblick. gestattet, -liegen beim Süd- deutshen Verband die geringsten Hemmnisse. Man ist hier bemüht, ziemlich auf alter Grundlage die Verlängerung herbeizu- führen, “wird aber die endgültige Beschlußfassung von den evtl. neuen Rahmen der Nachbarverbande abhängig machen.

Der bisherige Westdeutshe Zementverband wird aller Vor- aussiht nach aufgelöst werden, da nah Jnformation des DHD. die größte Gesellschaft, die Dyckerhoff-Wicking A.-G., die Kündi- gung zum JFahresende unwiderruflich ausgesprochèn hat. Damit wird der Westverband nach zehnjährigem Bestehen aufgelöst werden und nux noch die Liquidation alter Verpflichtungen, die etwa aus dem Ankauf von Grundstücken, Außenseiterwerken usw. herrühren, sowie die Verwertung der vorhandenen Masse durchzu- ühren haben. Fm Westen soll ein von jeglicher Belastung freier Zerband neu ershen, und zwar auf einer dem bisherigen Ver- bande ähnlichen SBrundlage, jedoch auf der Basis geregelter Ver- kaufsbedingungen. Die Einbeziehung von bisherigen Außenseitern wird angestrebt.

Wochenübersicht der Reichsbank vom 15. November 1935.

(In Klammern Zu- und Abnahme gegen die Vorwoche):

Aktiva. RM 1. Goldbestand (Barrengold) sowie in- und aus- ländishe Goldmünzen, das Pfund fein zu 1392" NeiMomart beten «4 «o o 6 o, 88 072 000 i: (+ 274 000) und zwar: Goldkafsenbestand ... MRM 67 038 000 Golddepot (unbelastet) bei ausländischen Zentralnoten- M gane é ¿d ti: aat 21 034 000 s abo . Bestand an deckungsfähigen Devisen « « « s géfähig E „26 000 0) e Neichs\hatßwechseln . «e 50 0 ) ihsfchaß ch\ (+ 6 480 000) : D - sonstigen Wechseln und Schecks . 746 496 000 | ia # Y (— 164 947 000) 4. L » deutschen Scheidemünzen « « « « - 196 903 000 (+ 21 552 000) Ö. i Mle abet Dat. e oa 12 236 000 (+ 3626 000) 6. ¿ « Lovibardforbderungén « » o. è s. 41 629 000 (darunter Darlehen auf Neichsshatz- | (— 701 000) wechsel NM 46 000) 7. e e dedckungéfähigen- Wertpapieren « « « 345 122 000 (— 165 000) 8. f fonstigen Wertpapieren. « . « o « 315 086 000 (— 234 000) 9. o e sonstigen Aktiven eo eo 715 971 000

(4 27 069 000) Passiva.

1. Grundkavital . B 150 000 000 2. Neservefonds: (unverändert) a) geseßliher MNeservefonds «„ «e... 71 265 000

(unverändert)

b) Spezialreservefonds für künftige Dividenden-

D: C e E E 40 261 000

(unverändert)

6). Tonstige NüMlätei «e C05 359 658 000

: (unverändert)

3. Betrag der umlaufenden Noten .- « «« e «| 3906 245 000 | (— 73 424 000)

4. Sonstige täglih fällige Verbindlichkeiten « « 667 272 000

: (— 24 844 000) 5, An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlich-

Ten A e E E E )

6. Sonstige Passiva , . . 6 . . . e ® . 6 0 . 279 533 000

(— 68753 000)

Verbindlichkeiten aus weiterbegebenen, im Inlande zahlbaren Wechjeln NM —,—.

Nach - dem Ausweis der Reichsbank vom hat sich in der verflossenen Bankwoche die gesamte Anlage der Bank in Wechseln und Schecks, Lombards und Wertpapieren um 159,6 Mill, auf 4455,6 Mill. RM er- mäßigt. Fm einzelnen haben die Bestände an Handelswechseln und -schecks um 164,9 Mill. auf 3746,5 Mill. RM, an Lombard- forderungen um 0,7 Mill, auf 41,6 Mill. RM, an deckungsfähigen Wertpapieren um 0,2 Mill. auf 345,1 Mill. RM und an sonstigen Wertpapieren um 0,2 auf 315,1 Mill. RM abgenommen, dagegen die Bestände an Reichsshaßwechseln um 6,5 Mill. auf 7,3 Mill. RM zugenommen.

An Reichsbanknoten und Rentenbankscheinen zusammen sind 70,0 Mill. aus dem Verkehr zurückgeflossen, und zwar hat sih der Umlauf an Reichsbanknoten um 73,4 Mill. auf 3906,2 Mill. RM vermindert, derjenige an Rentenbankscheinen um 3,4 Mill. auf 388,4 Mill. RM erhöht, Der Umlauf an Scheidemünzen nahm um 29,5 Mill. auf 14862 Mill. RM ab. Die Bestände der Reichs- bank an Rentenbankscheinen haben sich um 20,4 Mill. RM er-

Erläuterungen: 15. November 1935

mäßigt, diejenigen an Scheidemünzen unter Berücsichtigung von

11,7 Mill. RM neu ausgeprägter und 19,7 Mill. RM wieder einge- zogener auf 196,9 Mill. RM erhöht. Die fremden Gelder zeigen

j mit 667,3 Mill, RM eine Abnahme um 24,8 Mill. RM.

|

Die Bestände an Gold und deckungsfähigen Devisen sind um 0,33 Mill. auf 93,5 Mill. RM gestiegen. Jm einzelnen stellen ih die Goldbestande bei einer Zunahme um 274 000 RM auf rund 88,1 Mill. RM, die Bestände an deckungsfähigen Devisen bei einer Zunahme um 25 000 RM auf rund 5,5 Mill. RM.

Die Ursprungszeugnisse für die Einfuhr nah England. Ein deutscher Schritt in England.

Amtlich wird mitgeteilt:

Die britische Regierung b

Tagen in einer Note mitgeteilt, daß infolge der von ihr getroffenen

nahmen gegen Ftalien vom 18. November ab bei

Wirtschaftsma

Warenforderungen im Sinne der Runderlasse Nr. 20, 24, 61/zz DSt./UeSt. anzusehen sind. ú

Die Devisenstellen sind ao ermächtigt, gemäß den Vor,

E der erwähnten drei Runderlasse auch die Einzahlun

olcher Forderungen auf die beiden französishen Treuhänder.

tonten zuzulassen. Als Zeitpunkt der Fälligkeit det Konkurs- ode

der Mahn bre aus

der Waren als deutsche Waren durch Ursprungszeugnis besonders nachgewiesen werden .müsse. l

Die Reichsregierung ilt daraufhin unverzüglich an die britische Regierung herangetreten, um sie darauf aufmerksam zu machen, daß nach Auffassung der deutschen amtlichen Stellen das Verlangen der Beifügung von Ursprungszeugnissen für deutshe Waren .in diesem Falle mit den Einzelbestimmungen des deutsch-englischen Handelsvertrages nicht im Einklang stehe.

Devisenbewirtschaftung.

euer Devisenrunderlaß, betr. alte französische Forderungen.

Jn einem neuen Devisenrunderlaß Nr. 217/35 DSt./UeSt. vom 16. November 1935 wird zur Vermeidung von Zweifeln dar- auf hingewiesen, daß auch Konkurs- und Vergleichsforderungen, die auf Warenlieferungen französischer Lieferanten béxuhen, als

Vergleichsforderungen gilt der Zeitpunkt der Fälligkeit der zy grunde liegenden Warenforderung.

Internationalen Handelskammerausschuß.

Paris, 17. November. Jn der Fnternationalen Handelz, kammer fand am Sonnabend die erste Sizung des kürzli ebildeten Gemischten Ausschusses der Fnternationalen Handels, ammer und der Carnegie-Stistung statt. Neben Vertretern de übrigen beteiligten Länder nahmen Dr. Otto Christian Fische

hat der Reichsregierung in diesen

eutshland nah England die Eigenschaft

{husses und Professor Predöhl-Kiel als Sachverständige Deutschland an der Beratung teil. Der Vorsißende der amerikanj: en Landesgruppe der Fnternationalen Handelskammer verla elegramme des Präsidenten Roosevelt und des amerikanischen Staatssekretärs Hull, die dem. Gemishten Ausshuß viel Erfol wünschten. Es wurde béschlossen, dié Arbeit des Ausschusses ay folgende. zwei wichtige Fragen .zu richten: die Frage der Handels. beziehungen zwischen den Völkern, insbesondere unter Berüt. sichtigung der Bedingungen zur-Ermöglichung einer Senkung de Zollmauern, zweitens die Frage der Besserung der währung olitishen Beziehungen zwishen den Völkern, insbesondere di orbedingungen, die zur Wiederherstellung eines normal arbeiten den internationalen Goldstandards erforderlih sind. Greifbay Vorschläge zur Lösung dieser beiden Fragen würden nah Ansitt des Ausschusses nicht nur den Frieden und die wirt aftli Belebung fördern, sondern die Lösung aller übrigen Fragen

erleichtern.

Schlachtviehpreise an deutschen Märkten in der Woche vom 11. bis 16. November 1935.

__—— N

m

Zoll- und währungspolitische Fragen vor denm|

und Staatssekretär a. D. Trendelenburg als Mitglieder des Aus. ff

Î (5- bis 100-Stücke) —,— G.,

| Wien 80,454, Berlin 136,30, Zürich 111,224, Belgrad 7,85.

} 62,90, Rumänien —,—. Wien —,—, Belgrad —,—, Warschau —,—.

} London 15,133, New York 3075/8,

Y äußere Gold 10,70, 44 9/6 Jrregation 68/4, 50/6 Tamaul. S. 1 abg.

Nr. 270

i Sr stte Beilage zun Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Montag, den 18. November

Fortfezung des Handelsteils.

Berichte von auSwärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 16. November. (D. N. B.) [Alles in Danziger Gulden.] Banknoten: Polnishe Loko 100 Zloty 99,75 G, 100,15 B., 100 Deutsche Reihsmark —,— G, —,— B., Amerikanische —— B. Schecks: London

—,— G., —,— B. Auszahlungen: Warschau 100 Zloty 99,75 G 100,15 B. Telegraphische: London 26,07 G., 26,17 B, ‘Paris 3491 G., 35,05 B.,, New York 5,2970 G. 5,3180 B, Berlin

913,03 G., R B. bet.

Wien, 16. November. N. B.) [Ermittelte Durchschnittskurse im Privatclearing. . Briefl. Auszahl.] Amsterdam A Belt 916,21, Brüssel 90,77, Budapest —,—, Bukarest —,—, Kopens- hagen 118,16, London 26,54, Madrid 70,06 (gebundene Zahlung) Mailand 43,53, New York 537,95, Oslo 132,95, Paris 35,52, Prag 22,07 (gebundene Zahlung), Sofia —,—, Stockholm 1836,47, War1chau 101,30, Zürich 175,15. Briefl. Zahlung oder Scheck New York 533,13.

Prag, 16 November. (D. N. B.) Amsterdam 16,45, Berlin 973,00, Zürih 787,62, Oslo 599,00, Kopenhagen 533,00, London 119,25, Madrid 331,00, Mailand 196,624, New York 24,234, Paris 159,50, Stockholm 614,50, Wien 569,90, Marknoten 702,50, Polnische Noten 463,50 Belgrad 55,5116, Danzig 456,50, Warschau 456,00.

Budapest, 16. November. (D. N. B.) [Alles in Pengös.]

London 18. November. (D. N. B.) New York 492,00, Parts 74,66, Amsterdam 724,50, Brüssel 29,134, Jtalien 60,68, Berlin 12,23, Schweiz 15,135, Spanien 36,03, Lissabon 1101/,, Kopen- hagen 22,40, Wien 26,31, Jstanbul 613,00, Warschau 26,18, Buenos Aires in L 15,00, Rio de Janeiro 412,00.

Paris, 16. November. (D. N. B.) [Schlußkurse, amtlich.] Deutschland 610,25, London 74,69, New York 15,18, Belgien 256,25, Spanien 207,25, Ftalien 123,00, Schweiz 493,50, Kopenhagen 334,00, Holland 1030,75, Oslo —,—, Stockholm 8386,00, Prag

Paris, 16. November (D. N. B.) [11,05 Uhr, Freiverkehr.] Verlin 610,25, England 74,69, New York 15,18, Belgien 2568/g, Spanien “207,25, «3talien 123,00, Schweiz 493,50, Kopenhagen —,—,, Holland 1030,75, Oslo —,—, Stockholm —.—, Prag 62,90, Rumänien ——, Wien —,—, Belgrad —,—, Warshau —,—.

Amsterdam, 16. November. (D. N. B.) [Amtlich.| Berlin 69,25, London 7,244, New York 147?/,, Paris 9,704, Brüssel 24,88, Schweiz 47,90, Jtalien 11,922, Madrid 20,10, Oslo 36,424, Kopenhagen 32,374, Stockholm 37,374, Wien —,—, Budapest —,—, Prag 610,00.

Zürich, 18. November. (D. N. B.) [11,40 Uhr.| Paris 20,262, i l Brüssel 51,95, Mailand 24,924, Madrid 42,00, Berlin 123,75, Wien (Noten) 56,50, JFstanbul 245,00.

Kopenhägen, 16. November. (D, N. B.) London 22,40, New York 456,50, Berlin 183,40, Paris 30,10, Antwerpen 77,00,

ürih 148,35, Rom 37,20, Amsterdam 309,75, Stockholm 115,65, elo 112,70, Helsingfors 9,95, Prag 19,05, Wien —,—, Warschau

Stockholm, 16. November. (D. N. B.) London 19,403, Berlin 159,25, Paris 26,05, Brüssel 66,75, Schweiz. Pläve 128,50, Amsterdam 268,00, Kopenhagen 86,85, Oslo 97,60, ashington 395,00, Helsingiors 8,60, Rom 832,50, Prag 16,70, Wien —,—, Warschau 74,40.

Oslo, 16. November. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 163,75, Paris 26,85, New L 406,50, Amsterdam 275,75, Zürich 132,50, Helsingfors 8,90, Antwerpen 69,25, Stockholm 102,85, Kopen- hagen 89,25, Rom 33,30, Prag 17,00, Wien —,— Warschau 77,25.

M oskau, 10. November. (D. N. B.) [Jn Tscherwonzen. j 1000 engl. Pfund 568,28 G., 569,99 B., 1000 Dollar 115,37 G,, 115,72 B,, 1000 Reichsmark 46,21 G., 46,56 B.

London, 16. November. (D. N. B.) Stlber Barren prompt 29/16, Silber fein prompt 315/5, Silber auf Lieferung Barren 291/16, Silber auf Lieferung fein 318%, Gold 141/5.

Wertpapiere. Frankfurt a. M. 16. November. (D. N. B.) 5 9/4 Mex.

, ,

5 9% Tehuantepec abg. 5,75, Aschaffenburger Buntpapier

40,00, Buderus —,—, Cement Heidelberg

795g,

112,50,

Waldhof —,—. Hamburg, 16.

Lahmeyer

Bank 84,75, Vereinsbank 11 Amerika Pafketf. 15,25, Hamburg-

—_ ,

,

3,00, Lübeck-

, ,

l —, Mainkraftwerke 88,50. Voigt u. Häffner

1935

/ Dtsch. Gold u. Silber 217,00, Dtsch. Linoleum 137,00 Eßlinger Masch. —,—, Felten u. Guill. 104,00, Ph. Holzmann 88,25, Gebr. Funghans Rütgerswerke Westeregeln 122,50,

November. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner

Zellstoff

0 Büchen 70,00, Hamburg- Südamerika 28,75, Nordd. Lloyd

16,25, Alsen Zement 136,00 G., Dynamit Nobel 75°/z, Guano 94,50 B., . Harburger Gummi 114,00 G,, Holsten-Brauerei 102,00 G.,

Neu G

uinea —,—. Otavi 18,75.

Wien, 16. November. (D. N. B.) Amtlich. n Schillingen. ] 5 9/0 Oesterr. Konversionsanleihe 1934/59, Oesterr. L ette 9690, 4 9/9 Galiz. Ludwigsbahn —,— 39/9 Staatsbahn —,—, Donau-Save Pr. (Südbahn) 54,65, Türken- lose —,—, Oesterr. Kreditanstalt —,—, Ungar. Kreditbank —,—, Staatsbahnafktien 28,20 Dynamit A.-G. 690,00, A. E. G. Union

, Brown Boveri 32,50, Siemens -Schuckert —,—,

4 9/9 Vorarlberger Bahn —,—,

Brüxer

Kohlen 140,00, Alpine Montan 12,90, Felten u. Guilleaume (10 zu 83

zusammengelegt) 89,00, Krupp A.-G. —,—, Steyr. Werke (Waffen) [zus

Rimamurany

Stücke] —,—, Skodawerke —,—, mandel —,—, Leykam Fosefsthal

,

Prager Eisen —,—, ammengelegte Steyrer Papierf. 81,75, Scheide-

Amsterdam, 16. November. (D. N. B.) 7 % Deutsche Reichsanl. 1949 (Dawes) 19,00, 54 9%, Deutsche Reichsanl. 1965 (Young) 20,75 G., 21,00 B., 6# 9/9 Bayerische Staats-Obl. 1945 —,—, 7 9/6 Bremen 1935 —,—, 6 9/9 Preuß. Obl. 1952 16,75, 79/6 Dresden Obl. 1945 —,—, 7%) Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 7 9/9 Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, 7 9/9 Pr. Zentr.-Bod.-Krd, Pfdbr. 1960 —,—, 7%/9 Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amster damsche Bank 110,25, Deutsche Reichsbank —,—, 7°/9 Arbed 1951 —,—, 7 9% A.-G. für Bergbau, Blei und Link Obl. 1948 —.—, 8 9/9 Cont. Caoutsh. Obl. 1950 —,—, 7 9/9 Dtsch. Kalisynd. Obl. S. A 1950 —,—, 7 9/9 Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 —,—, 6 9/9_ Gelsenkirchen Goldnt. 1934 24,00, 6 9/9 Harp. Bergb.-Öbl. m. Opt. 1949 23,50, 6 9/6 Y. G. Farben Obl. —,—, T7 2/9 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 79/9 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.s Bank Pfdbr. 1953 —,—, 7 9/9 Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 195/98, 79/0 Rhein. - Westf. E.-Obl. 5 jähr. Noten 20,50, 79% Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, 6 9/9 Siemens-Halske Zert. ge- winnber. Obl. 2930 —,—, 79/9 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 24,75, 64 9% Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 19,50, F. G. Farben Hert. v. Aktien —,—, 7 °/9 Rhein-Westf. Elektr. Obl. 1950 20,50, 6 9/9 Eschweiler Bergw. Obl. 1952 24,00, Kreuger u. Toll Winstd, Obl. —,—, 6 9% Siemens u. Halske Obl. 2930 37/2, Deutsche Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —,—.

Jn Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausläudische Geldjorten und Banknoten.

Telegraphishe Auszahlung.

ƌ

Aegypten(Alexandrien und Kairo... Argentinien (Buenos Ae Belgien (Brüssel u. Antwerpen) .… Brasilien (Nio de Janeiro)... .…. Bulgarien (Sofia) . Canada (Montreal). Dänemark (Kopenhg.) Danzig (Danzig) « « England (London). Estland (Neval/Talinn) .. Finnland (Helsingf.) Franfkreih (Paris). . Griechenland (Athen) Holland (Amsterdam und Notterdam). . Jran (Teheran) . Island (Neykjavik) . Italien (Rom und Manland) .….….

Japan (Tokio u.Kobe) Iugoslawien (Bel-

grad und Zagreb). Lettland (Niga) . Litauen (Kowno/Kau- Ra E Cs Norwegen (Oslo) . . Oesterrei (Wien) . Polen (Warschau, Kattowitz (Posen) . Portugal (Lissabon) . Rumänien (Bukarest) Schweden, Stockholm und Göteborg) .. Schweiz (Zürich, Basel und Bern). Spanien (Madrid u. Ene (p L ; echoslow. (Prag Türkei (Istanbul) . . Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von

1 ägypt. Pfd. 1 Pap.-Pes. 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

1 fanad. Doll. 100 Kronen 100 Gulden

1 Pfund

100 eftn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres. 100 Drachm.

100 Gulden 100 Rials 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar 100 Latts

100 Litas 100 Kronen 100 Schilling

100 Zloty 100 Escudo 100 Lei

100 Kronen 100 Franken

100 Peseten 100 Kronen

1 türk. Pfund 100 Pengö

1 Goldpejo

Geld

12,529 0,676

41,99

0,139 3,047 2/456

54/60

46,80

12,225

67,93 5/39

16/37 2,353

168,73 13,94 54/75

20,16 0/711

5,654 80/92

41,62 61,39 48,95 46,80 11,09 2,488 63,02 80,79 33,93 10/265 1,977

1,119

Amerika (New York) |1 Dollar

2,486

18, November

Brie!

12,999 0,680

42,07

0,141

3,053

2,4601 54,70 46,90 12,29%

68,07 5/40 16,41

2,357 169,07 13,96 54,85

20,20 0/713

5,666 81/08

41,70 61,51 49/05 46,90 11/11 2/492 63,14 80,95 33,99 10/285 1,981 1,121

2490|

16. November

Geld 12,525 0,676 41,98 0,139 3,047 2,456 54,60 46,80 12,225 67,93 9,39 16,37 2,393 168,73 54,84

20,16 0,712

5,654 80,92

41,62 61,39 48,95 46,80 11,09 2,488 63,02 80,79 33,93 10,265 1,977 1,119

2,486

Brief 12,555 0,680 42,06 0,141 3,053 2,460 54/70 46,90 12,255 68,07 5/40 1641 2,357 169,07 54,94

20,20 0,714

5,666 81,08

41,70 61,51 49,05 46,90 1411 2'492 63,14 80,95 33,99 10,285 1/981 1,121 2,490

Ausländische Geldsorten und Banknoten.

t _— 18. November | 16.-November Geld Brief | Geld Brief Sovereigns. . . Notiz 20,38 920,46 | 20,38 20,46 20 Francs-Stüke für 1616. 16022 1018 16022 Gold-Dollars . « .|| 1 Stûck 4185 4205| 4/185 4/205 Amerikanische: i 1000—5 Dollar. .| 1 Dollar 2,438 92,4581 2,438 2,458 2 und 1 Dollar. . | 1 Dollar 2438 2,4581 2,438 2,458 Argentinische . « « « «| 1 Pap.-Peso | 0,648 0,668] 0,648 0,668 Belgische . « « . « «| 100 Belga 4184 42,00 | 41,84 42,00 Brasilianische . «. .| 1 Milreis 0,115 90,1351 0,115 90,135 Bulgari\che « « « « « | 100 Leva Canadische « « « « « «| 1 fanad. Doll.} 2,398 2,418] 2,398 2,418 Däni)che . « . + « « -| 100 Kronen | 5439 54/61 | 5439 5461 Danziger . . « . «| 100 Gulden | 46,776 46,94 | 4676 46,94 Englische: große . .| 1 engl. Pfund | 12,19 12,23 | 12,19 12,23 1 £ u. darunter | 1 engl. Pfund | 12,19 12,23 | 12,19 12,23 Cie a 0 100 estn. Kr. | e S 100 finnl. M.| 534 5,38 | 534 5,33 ranzösishe . .… ..|100 Frs. 16,32 16,38 | 1632 16,38 olländishe .… ..… .|100 Gulden [168,31 168,99 [168,31 168,99 Italienische: große . | 100 Lire —— 100 Lire u. darunt. | 100 Lire 1946 19,54 1 1946 19,54 Jugo)lawische . . . [100 Dinar 5,64 5,681 5,64 5,68 Lettländishe . . . „.| 100 Latts —— Litauische . . «. . ,| 100 Litas 4128 41,44] 4128 41,44 Norwegische . . . . . [100 Kronen | 61,23 61,47 | 61,23 61,47 Oesterreich. : große. . | 100 Schilling | 100 Schill. u. dar. | 100 Schilling | ai Polni\che . 100 Zloy | 46,76 46,94 | 46,76 46,94 Rumänische: 1000 Lei und neue 500 Lei | 100 Lei _— _— _— —_ unter 500 Lei . . . | 100 Lei Schwedische . . . . .|/100 Kronen } 6286 63,11 | 62,85 63,11 Schweizer: große . .| 100 Frs. 80,61 80,93 | 80,61 80,93 100 Frs. u. darunt. | 100 Frs. 80,61 80,93 | 80,61 80,93 Spanische ..…….….. 100 Peseten | 3357 83,71 1 3357 833,71 Tschecho|lowakiscbe: 5000, 1000 u. 500 Kr. | 100 Kronen _— 100 Kr. u. darunter | 100 Kronen | 1041 1045 | 1041 10,45 Türkische... .. « .|1 türk. Pfund} 1,91 1,93 | 1,91 1,93 Ungarische . …..… . .1100 Pengö _— _— _— E

Wagengefsielung für Kohle, Koks und Briketts im Ruhrrevier: Am 16. November 1935: Gestellt 23 940 Wagen. Am 17, November 1935: Gestellt 3677 Wagen.

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ dae E November auf 50,75 6 (am 16. November auf 50,25 46) füx

79% Deutshe Rentenbank Obl. 1950 —,—,

Durchschnittsvreise für 50 kg Lebendgewiht in RM. , ck e : 2 t 2 E e e i R A R 2 E E E T Marktorte: | * s Ë D EA B E S S 2 Z S z Ë 2 F jy A S | @ A S S 2 E S S S |O S Odsen: a 42,0 | 40,0 | 43,0 | 42,0 | 42,0 | 41,0 | 41,0 | 43,0 | 42,0 | 41,0 | 42,0 | 40,0 41,0 / 41,0 | 43/0 b 42,0 | 39,0 | | 42,0 | 42,0 ,0 | 39,5 | 43,0 | 42,0 | 40,0 * 40,5 | 39,5 | 41,0 | 41,0 430 c- |420/ 3856| | 4220| 20 | 20 f— 2860| 400 M Bullen: a 42,0 | 40,0 | 43,0 | 42,0 | 42,0 | 41,0 | 41,0 | 43,0 | 42,0 | 41,0 | 42,0 40,0 | 41,0 | 41,0 | 4390 b 42,0 | 40,0 | 42,0 | 42,0 | 42,0 | 41,0 | 40,0 | 43,0 | 42,0 / 41,0 | | 400 | 410 | | 9 e 4130 | 376 | F420) 420 | l 420 l —=— (880 | 41,0 | | 410 Kühe: A 42,0 | 40,0 | 43,0 | 42,0 | 42,0 | 41,0 | 40,5 | 43,0 | 42,0 | 41,0 | 42,0 | 40,0 | 41,0 | 40,8 | 43/0 b 42,0 | 39,0 | 42,5 | 42,0 | 41,5 | 41,0 | 36,5 | 43,0 | 42,0 | 38,5 , 39,5 | 38,0 | 39,0 | 39,0 | 420 c 38,3 | 33,0 | 39,5 / 39,0 | 36,5 | 39,5 | 30,5 | 40,5 | 39,5 | 33,5 | 33,5 | 31,0 | 32,0 | 32,8 | 375 d 29,3 | 24,0 | 33,0 / 32,5 | 28,5 | 34,0 | 24,5 | 31,0 | 33,5 | 27,0 | 25,5 | 24,5 |} 24,5 | 27,0 | 320 Färsen: þ 42,0 | 40,0 | 42,5 | 42,0 | 42,0 | 41,0 | 39,5 | 43,0 | 42,0 | 41,0 | 41,0 | 40,0 | 41,0 | 40,5 | 43/0 Kälber: a 74,3 | 71,0 | 76,5 | 77,0 | 74,8 | 75,5 | 67,0 | 74,0 | 80,3 | 67,5 | 75,0 | 70,0 | 75,3 | 70,3 | 73,6 b 64,8 | 66,0 | 70,0 | 68,5 | 69,5 | 70,5 | 59,5 | 69,5 | 73,5 | 68,5 ' 71,0 | 67,5 | 70,3 | 65,8 | 68s c 53,8 56,5 | 60,5 | 59,0 | 63,0 | 61,0 | 51,5 | 63,5 | 66,0 | 48,5 | 65,0 | 62,0 | 65,8 | 60,8 | 626 Giuse: al 1605 0040| [0090| M00 00 E E n Ls S a2 1500 =—= 2 e O O E E = bi 1678| 4280| F 201 —— 1E O S A E = b2 | 52,5 | | | 58,5 | 48,0 | 59,0 | 51,0 | 48,5 | 59,0 | 52,0 | S E E = c 54,0 | 43,5 | | 53,5 | 46,5 | 52,5 | | | 856,0 | 45,0 | E S e 45,8 | 45,5 | 51,5 | 651,0 | 41,0 | 62,5 | 49,0 | | 61,0 | 47,0 | 2 E iee 2 Shweine:)a 1 | 54,5 | 53,0 | | 656,0 (57,0 | | 54,0 | 57,0 | 656,0 | 54,5 | | 55,0 | 65,6 | 66,5 | a2 1545 | | 565 | | 657,0 | 55,0 | 54,0 | 57,0 | 56,0 | !| 57,0 | 55,0 | 55,5 | 65,5 | 665 b 52,5 | 51,0 | 54,5 | 54,0 | 55,0 | 53,0 | 52,0 | 55,0 | 54,0 | 52,5 | 55,0 | 53,0 | 653,5 | 53,5 | 545 6 50,5 | 49,0 | 52,5 | 52,0 | 53,0 | 51,0 | 650,0 | 53,0 | 52,0 | 50,5 | 53,0 | 51,0 | 61,5 | 51,5 | 852 d 48,5 | 47,0 | 50,5 | 50,0 | 51,0 | 49,0 | 48,0 | 51,0 | 50,0 | 48,5 | 51,0 | 49,0 | 49,5 ; 49,5 | 505 gl | 62,5 | 52,0 | | | 657,0 | 53,0 | 52,0 | | 803,0 | 62,6 | | 62,6 | 496 | | 626 Zahl 1935 NReichsdurchschnittspreije der Oktober | November Mürkte | 21,26. [28:.10.—2.11| 4—9, | 11.216, Owhsen, vollfeliclge (c C E T 15 40,9 40,9 41,2 41,2 O Pee D S 15 39,3 39,8 40,1 40,4 Kälber; mittlere D) N e Los Ls 15 64,0 65,6 67,9 68,1” Schweine, 100— 120 kg (c) e ee ooo. ee ooo 15 51,6 51,6 51,6 51,6

Bezeichnung der Schlachtwertklassen siehe Monatsübersicht in Nr. 264 vom 11. November 1935. 1) g 1 = Fette Specfsauen.

Berlin, den 16. November 1935.

Statistisches Reichsamt.

Mearktverkehr mit Vieh vom 3. bis 9. ITrovember 1935. (Mach Angaben der 471) wichtigeren Vieh- und Schlachthbvfverwaltungen.)

aat

Lebende Tiere | Zufuhren | Zu- (+) bj Tiergattungen Auftrieb davon unmittelbar davon Abnahme (—) Cen gea er auf dem zum dem Schlacht-| aus dem « insgelamt gegenüber ¡um Fleish- | Vorwodhe Viehmarkt | Schlachtho| | hof zugeführt | Ausland?) der P Moe markt 8) in vH Ninder zusammen . , , 30 533 21 443 4145 2 352 34 678 —“ 1,1 2010 + 21 dav.: Ochsen E 4 991 3 509 1 422 1 050 6413 8,6 4 Gn Bullén , s. oe 3015 2 634 226 15 3241 11,3 Me a oe o 16 742 11 328 2275 1 287 19 017 a O e (Kalbinnen) 5014 3564 f} *- - ‘216 5 230 15,5 : L 771 408 6 777 + 38,5 é : L 24 504 21 783 960 E 9% 464 T 6,5 1270 + 369 Schweine .. 39 952 33 659 6 925 2 519 46 877 21,2 3 782 + 479 Ce E 19 909 16 319 2 926 22 835 -+ 30,9 677 + 17

1) Ohne Frankfurt a. ‘M., das nicht bérihtet hat. *) Darunter aut Seegrenzschlahthöfe: 201 Ochsen, 3) Halbe und viertel Tiere sind, in ganze Tiere umgerechnet, in den Zahlen mitenthalten.

Berlin, den 16. November 1935,

1287 Kühe, 2519 -Schweiik

Statisti)ches Neichéamt. (Fortseßung in- der Ersten Beilage.)

Verantwortlich für Schriftleitung (Amtlicher u. Nichtamtlicher Teil), Anzeigenteil und für den Verlag: Präsident Dr. Schlange

in Potsdam,

für den Handelsteil und den übrigen redaktionellen Teil: Rudolf Lanbys\ch in Berlin - Lichtenberg.

Vier Beilagen (einshließlih Börsenbeilage und eine Zentralhandelsregisterbeilage).

Öffentlicher Anzeiger.

Untersuhungs- und Strafsachen, wangsversteigerungen,

Verlust- und

Fundsachen,

Auslosung usw. von Wertpapieren,

Aktiengesellschaften,

1.

2.

3. Aufgebote,

E Oeffentliche Zustellungen, 6.

7.

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien, 9, Deutsche Kolonialgesellshaften,

10. Gesellshaften m. K D,

11. Genossenschaften,

12. Unfall- und Invalidenversicherungen,

13. Bankausweise,

14. Verschiedene Bekanntmachungen.

und Strafverfa

1. Üntersucchungs- und 6trafsachen.

(51383) Steuersteckbrief

_und Vermögensbeschlagnahme. Ver Direktor Hans Scheuer, zuleßt wohnhaft in Wiesbaden, Gutenberg- play 1, zur Zeit in Es sux Alzette (Luxemburg), geboren am 28. 1. 1893 No: Alzey, s{huldet dem Reich eine êihsfluchtsteuer von 32050 RM, die am 30. Mai 1933 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von s v. H, Én leden auf den eitpunkt der Fälligkeit !genden angefangenen halben Monat, | machen. „Gemäß § 9 Bisfer 2 ff. der Reichs- fluhtsteuervorschriften Reichss\teuer- att Seite 599, Reichsgeseßblatt 1931 I Zeite 699, Reichsgejegblatt 1932 I See o, Reichsgejeßblatt 1934 I N E wird hiermit das inländ1- Sid Vermögen des Steuerpflichtigen zur fl YXrung der Anfprüche auf Reichs- ‘Uhtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß 8 9 Ziffer 1 a. a. O. festzu-

sezende tofverfah und alle

Monats, dem Anzeige

eines inanzamt

ren entstandenen und entstehenden Kosten beshlagnahmt,

Es ergeht hiermit an alle natürlihen und juristishen Personen, die im Fn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siv, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Vevbot, Zahlungen oder sonstige Lei- stungen an den Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefor- dert, unverzüglich, spätestens innerhalb

unterzeichneten

stehend Steuerpflichtigen zustehenden rig oder nlleen Ansprüche zu

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmahung zum Zweck der Er- füllung an den Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah § 10 Abs. 1 der Reichsfluchtsteuervorschristen hier- durch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er 4. Zt. der Leistung keine Kenntnis von der Be- \chlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkennt-

nis trif das Ver

im Steuer-

Nach

ie dem T Forde-

Beamte

länfig

[i Eigenem Verschulden steht chulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßli oder fahrlässig niht erfüllt, wird na § 10 Abs. 5 der Reichsfluchtsteuervor- schriften, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung (§8 396, 402 der Reichs- abgabenovrdnung) Steuerordnungswidrigkeit 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft. § 11 Abs. 1 der Reichsflucht- steuervorschriften ist jeder Beamte des und e A L aen

der

erfüllt

tewevfahndungsdienstes und des fahndungsdienstes sowie jeder andeve Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsan- waltschaft bestellt ist, verpflichtet, den Steuerpflichtigen, wenn ex im Fnland betroffen wivd, vorläufig fest.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, den obengenannten Steuerpflichtigen, falls erx im Fnland betroffen wird, vor- festzunehmen 8 11 Abs. 2 der Reichsfluchtsteuervor- schriften unverzüglih dem Amtsrichter

und

ist,

zunehmen.

thn gemäß

wegen

siße

erfolgt,

St. Nr. 28/935

d Wiesbaden, den 7. November 1935. Finanzamt Wiesbaden,

Bekanntmachung. Widerruf vou Einbürgerungen. S 1 des Geseyes über den von Einbürgerungen vom 14, Fuli 1933 (RGBl.1 S. t Jae ih mit Verfügung vom 2. Fuli die DerIc ang vom 7. November 1919 D 1364 über die Einbürge- rung des Fsaak (Fgnab) Sanderling, [rys wohnhaft, widerrufen. erruf erstreckt sich auf die Ehefrau Rebekka geborene Grebler und den am 19. September 1912 in Arys / geborenen Sohn Kurt Sanderling. Berlin SW 68, als Testamentsvoll- vom Widerruf f werden aufgefordert, die in ihrem Le- befindlichen angehörigkeitspapiere rungspräsidenten senden. Allenstein, den 13. November 1935. Der Negierungspräfident.

[51628]

Gemä Widerru

Nr.

\. Zt. in L Der Wid

Die

des Bezirks, in welchem die vorzuführen.

estnahnve Seis. - 86.| H, Aufgebote. [51515]

Das Aufgebotsverfahren auf Antra von Maria Krumhoff in Berlin W 6 Nettelbeckstraße 10, betreffend dié 8 % ige Schuldverschreibung der Stadt Köln, Ausgabe C Nr. 11 655 von 1929 über 900,— RM, ist infolge Zurück- nahme des Er erledigt.

ölu, den 12. November 1935, Das Amtsgericht. Abteilung 4. Aufgebot.

R

1, Die Witwe Cornelia Nuernberg geb. Bärwinkel in Erfurt, 2. der prakt. Arzt Dr. med. Ludwig Nuernberg in

935

treckder, zu 1 und 2 vertreten durch echtsanixalt Justizrat Eshenbah in Berlin W 30, Bayerischer Plat 2, haben das Aufgebot des am 10. Funi 1927 ausgestellten Hypothekenbriefs über die im Grundbuch von Eisleben Bd. 9 Bl. 383 Abt. 11T Nx. 2 an Stelle von 12 000 Mark

Betroffenen

deutschen Staats- an den Regie- in Allenstein einzu-

rüdständiges Kaufgeld,

E E A S R T E A N

Ee Er Er E N C

4 | J