1935 / 275 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 25 Nov 1935 18:00:01 GMT) scan diff

Neichs- und Staatsanzeiger Nr: 275 vom 25. November 1935. S. 2

Handelsteil.

des Beirats sei engste Fühlung \chaftszweige vonnoten, die - Auffass

mit den Vertretern ihrer Wirt- persönliche ung ihres Wirtschastszweiges zu ann werde dex größte Teil aller Fragen des können, was die Be- Wix wollen uns selbst helfen lassen. d dergleihen Dingen ege geprüft haben, auf denen

Eröffnung der Wirtschaftskammer für den Wirtschaftsbezirk Rheinland.

Ju Plenarsaal der Kölner Jndustrie- und Handelskammer and: die feierliche Eröffnung der Wirtschaftskammer Wirtschaftsbezirk Rheinland, verbunden mit der Verp dex neuen Beiräte,

Der Leiter der î dex, gab in längeren Ausführungen zu ei die Gründe, die den nationalsozialistischen Staat zur grund- legenden Aenderung der wirtschaftlichen Org Primär für die Wirtschaft 1e altung Arbeitsplaßes und damit die Existenzmöglichkeit der weiter: Linie stehe der materielle Mit seinem engbesiedelten ne andere und intensivere Ordnung en als: ein dünner besiedeltes Land. ch, ohne daß dadur die tigen unterbunden zu Sinn der fachlihen ih die einzelnen E vor allem

as gehe, i zux Reichsgruppe hinauf, ls höheren Stelle, dort regelnd ein- ssen einzelner Gruppen sich zum

vertreten haben. d Bezirks in der Kammer erledigt werden chung langer Jnstanzenwege erspare. elfen und uns. mcht immer von anderen wollen nicht .nach Staatsunterstü rufen, bevor wir nicht selbst alle * wix ohne sie guskommen können.“

dirtshaftskammer, Kurt Frhr. von Schr ö H unächst einen Rükblick au

N an : i | E ung jede / , möglichkeit Der Ruhrkohlenabsaz im Oktober.

den jeßt vorliegendèn endgültigen Ermit n-Syndikats erhöhte sich

Volksgenossen, und erst in Erfolg des einzelnen Unternehmers. Raum sei - Deutschland auf ei seiner Wirtschaft angewies Mi Eine solche Ordnung sei durhaus möglid Eigeninitiative oder der Aufstieg des geradezu der

tlungen des der Gesamt-

K lischen Kohle M alischen oie gegenüber dem

Rheinish-Westfälischen absay: der Ruhrmitgliedsz Vormonat auf: 9 192 691 Kohle umgerechnet). arbeitstägliche (328 184) t, stieg gegen. den Vormon Gesamtabsay kommen 6442 077 (56 beteiligung in Anrechnung. Von die 839 236) t in das. unbestrittene un das bestrittene Gebiet. [ rechnung. kommende Werksselbstverbrauch Der Zechenselbstverbrauch au amtabsay der Aachener Zechen Oktober auf 731 745 (669 685) t, mithin u den Beschäftigungsanspruch der Y ( der Gesamtmenge 669 468 (616 242) t in 3/980) t in das unbestrittene und Gebiet geliesert wurden. Anrechnung kommende

ih auf ‘5945 (3638) t, der Zechen-

echen im Oktober 1935 i (8204 598) t (Koks und Briketts auf

tellte fich auf 340 470 o um 3,74 %. Von dem 681 695) t auf die Verkaufs- x Menge gingen 3 181 968 3 260 109 (2 842 459) t in teiligung in An-

Gesamtabsaß

Gliederung, daß }\ y Jnteressen annehmen. untersten Fachgruppe angefa und es sei Ausgabe der jewei zugreifen, wo etwa die Fnteressen e r Schaden der Nachbargruppen auswirken könnten. liege ‘es ob, eine

angen, bis Der auf die Verbrauchsbe

f 759 292 (671 947) t. erhöhte sih m 1,18% g x Aachener

enge Zusammenarbeit aller | (185091) k. Raumes nah dem Grundsaß icherung einer Gruppe auf Kosten einer tmaß wirtschaftlicher Ent- sis erreiht werde und alle Reibungs- schaltet würden.

ie wirtschaftliche

shaftskammern lie Wirtschaftszweige innerha herzustellen, daß eine B n anderen vermieden werde, daß das Höchs wicklung auf gesunder Ba : 1 den Wirtschaftszweigen aus L en demnach g bacitio Für dié irten sorgen und gleichzeitig JUr

jor ung der Wirtschaft Leiter wirtschaft-

Vormonat. Zechen kommen von Anrechnun 175 590 (1 Der auf die V Werksselbstverbrauch stellte \ selbstverbrauch auf 56 343 (49 805) t.

Die Saargruben erzielten im samtabsay von 1 002970 (876 285) arbeitstäglichen Absaÿy von 37 147 (35 051) nahme um 5,98 % gegen den Vormonat. y kommen auf den Beschäftigungsanspruch der 493 982 (405 838) t in Anrehnung, wovon 224 059 (200 576) t trittenen und. 269 923 (205 262).t im bestrittenen Gebiet Auf die Vorbehaltsmenge der Saargruben- (hauptsählich Absay an fommen 451/624 (414 999) Zechenselbstverbrauh auf 57 364 (55 448) «t stellte.

wovon 493 878 (463 9 962) t’ in das bestrittene

Die WVirtschaftskammern erbrauchsbeteiligung in

Ordnung in ihrer Be Reichsregierung ein Fnstrument zur Steuer / chröder richtete an alle Lei halb seines Bezirks die dringende Bitte, trument für

Frhr. von S licher Organisation inner die Organisation a die Durchführung ihrer aber getreue Berater zu \ Fällen durhch Erlasse und Verfü schaft einzugreifen. Wirtschaftskammer kein Jns Rundschreiben, unruhigt, sonde zwischen seinen schaftlichen

darstellen.

Oktober einen erhöhten Ge-

ls solche nur als notwendiges Jns Aufgaben zu betrachten, in er j ein und nur in wirklih notwendigen gungen in den Lauf der Wirt- nne werde er auch aus der trument machen, das durch tägliche d Verfügungen die Wirtschaft be- ren ein Jnstrument, das durh offene Aussprache

Mitgliedern jedem einzelnen die großen wirt- Für die Mitglieder

Kunstseidengarnausfuhr wieder stark gestiegen.

Die deutshe Kunstseidengarn-Außenhandelsbilanz für den Monat Oktober zeigt gegenüber dem Vormonat eine neue Ver- hrend aber das günstige Ergebnis des September 799 dz lediglich auf Grund stqrk ver- ist die neuerlihe Steigerung . zurückzuführen. .

. einer ZU- Von dem Gesamt- der Saargruben

abgeseßt wurden. .

Anordnungen un verwaltung

Saareisenindustrie) t in Anrechnung, während

Notwendigkeiten klarmacht.

Hei fast allen Ländern festzu- Ausfuhr nah Fugoslawien, eeländern nah Argen= Jur Duxchschnittserlös M je Kilogramm ein-

tember auf 5478 dz im Oktober ist stellen. Fnsbesondere hat sich die Schweden, der Schwei ile und Au

sowie von den Uebers tralien E A ‘ine Senkung um 0,05 auf 3,61 R ; i aid das vertmäßige Ergebnis der Ausfuhr stellt sich n 1,701 A A Di Ae fi »rechenden Vörjahhrszeit erg! ih et Leer tober 1934 4. 1,404 Mill. ]-

besserung. Währe!: mit einem Afktivsaldo von ringerter Einfuhr zurückzuführen ivar, ne aldos allein auf eine verstärkte Ausfuhr ui September auf 3958 dz im Be- nverändertem Durhschnittspreis-- Kilogramm. ‘beträgt der ret des arns- 1545 (1/497) Mill. RM. Mit Aus- der Schweiz zeigen alle Fmportländer des Kunstseidengarnversands nah Die Steigerung der Ausfuhr von 4642 dz im SepP=-

enm R gegen Zerglei ur en rja Bess A „der: Kunstseidenbilang.- Der O brachte einen Pafsivsäldo: von 3671 dz, wertmäßig von etrug 6652 dz, die Ausfuhr 29 Hälfte der diesjährigen : Ziffer: 1934 2,666 Mill, RM, die

des : Aktivs i Die Einfuhr ist von 3849 dz im richtémomat gestiegen, bei: von: 3/90: (3,89) -RM- j eingeführten Kunstseideng vahme von Jtalien und neuerlihes

“Reichsmark .-Die-Einfuhr-b also nur etwas Über der § mäßig betrug die Einfuhr im Oktober

Nahlassen Ausfuhr 1,265 Mill, RM.

Deutschland.

Schlachtviehpreise an deutschen Märkten in der Woche vom 18. bis 23. November 1935.

Dur(schnittspreise für 50 kg Lebendgewicht in R

Frankfurt a. M. Hamburg Hannover Leipzig Mannheim Nürnberg Stuttgart Wuppertal

Marktorte:

Dortmund Magdeburg

5 [J] summal o ck L o D-

O P

c Ao D

ck d S

I _

3A An

_

pes e} T —_

_

0-09 A

I S

O

-

G

_

So orp Do D Qn f Gr n Cr D] O 00

Qo v0 Ls v0 ETFEH]

A

N 0 D N O

_-

1A

_

G r I O M

_-

Schweine :!) a 1 a 2

- _ _-

Gr Gr Cr-Gr Gu M

Gn ncnIRnR R

Ct I I C O Qn Qn Cn M O S Cn Gr I On G O am Wr H ck r Cr Or D

No r”

_

Neichédurhschnittspreite

28. 10.—2. 11,

Ochsen, vollfleischige (b) « « « Kühe, vollfleishige (b) Kälber, mittlere (b) i Schweine, 100—120 kg

= Fette Specksauen. Statistisches Reichsamt.

Bezeichnung. der Schlachtwertklassen siehe Monatsübersicht in Nr. 264 vou: 11. November 1935. 1) g1 Berlin, dén 23. November 1935. Gh

Berliner Börse am 25. INtovember. Lustlos kleines Geschäft.

Das Geschäft an dex heutigen Berliner Börse bewegte \ih wieder al in engsten Grenzen. Sowohl Banfenpuplum es auch Kulisse zeigten wenig Kauflust. Die allgemein zu beobach pot unlustige Stimmung ist auf die in leßter Zeit immer aua N werdenden Zeitungsberihte und Kommentare „kühle Dividen M politik“ zurückzuführen. Die Erstnotierungen lagen m gemeinen etwas niedriger als die Sonnabend-Schlußkur ti A auch bei einigen Werten ein leichter Ausschlag nach der. zern j bemerkbar war. Erst mit Beginn der zweiten Stunde seßte S r Nachfrage in wenigen Papieren ein, die dann auch ihren N : etwas verbessern E Wesentliche Veränderungen des Kur niveaus blieben jedoch aus. :

Bei den Natan Eren lagen Harpner um 1 5 1M während Mannesmann und Mansfeld je 1% % ogen e en Braunkohlenwerten gelangten die meisten niht zur No T Jlse Genuß und Rheinische Braunkohlen verloren ‘je 1%. d G in den chemishen Werten waren Verluste fe L V \chmidt 114 und Chemische Heyden 1 %. F. G. Farben la tio 14 befestigt. Am Elektromarkt verzeihneten größere 4 5 Ie Vogel Draht mit 14 und Deutsche Kabel mit 1 %. Schu G N Dessauer Gas notierten 4 höher. Uneinheitlih war L Dage 4 den Kaliwerten, wo Salzdetfurth 1 % gewannen, Aschersle nd A Westeregeln hingegen leicht gedrückt lagen. Bei den Spezia s verzeichneten Junghans einen stärkeren Rückgang mit 24 4 nten Holzmann lagen um 2 s{wäher. Reichsbank hingegen konnte! ihren Kurs um 1 befestigen. A L

2 Am Kassamarkt lehten von den Großbankpapieren Berliner Handelsgesellschaft um 4 %, die übrigen Großbanken Pen v Am Rentenmarkt herrschte wiederum Stille, Krupp gaoen 4% nah. Tagesgeld hörte man in Anbetracht des nahen Ultimo Hel fester 3%. Dollar und Pfund notierten in Berlin unverär

mit 2,48 bzw. 12,2814.

NReichsverkehrsgruppe Vinnenschiffahrt. Erste Beiratssizung in Berlin.

i i Beirat direktor Dr. h. c. Joh. W. Welker (Duisburg). Der 3 nahm den Bericht des Hauptgeschäftsführers, Verbandsdirektor

| Zukunft den Aufgabenbereih der Reichsverkehrsgruppe Binnen- | schiffahrt gegenüber dem des Zentralvereins sür deutshe Bîinnen-

ficherstellen. Es kann damit gerehnet werden, daß die mit der Ueberleitung der bisher selbständigen _Fach- und Stromgebiets- verbände in die Reichsverkehrsgruppe Binnenschiffahrt verbunde- nen organisatorishen Arbeiten bis zum 31, Dezember 1935 be- endet sind. Es

Die Verhandlungen über die Konditionen im Schuhhandelk,

laufenden Bestrebungen zu einer Vereinbarung zwis

nicht mehr schwierig sein.

m

über die Geschäftslage der einzelnen Fa

In Weißwaren lagen die Umsäße besser als im Oktober 1:

und Kitteln nach Holland und in Kragen un gzabot

nach besseren: Qualitäten bemerkbar. Für Bettfedern "U! en "E mittleren und billigeren Qualitäten traten

und Holland als Käufer auf. :

i

Der Beirat der Reichsverkehrsgruppe Binnenschiffahrt trat - in diesen Tagen zu seiner ersten Sibung in Berlin zusammen. Den Vorsiß führte der Leiter der Reichsverkehrsgruppe, General-

Schreiber (Berlin), über dens Stand der Organisation ent i gegen und billigte die Anordnungen des Leiters, die u. a. für die

\chiffahrt e. V. klar abgrenzen und eine einheitliche Geschäfts» führung der Reihsverkehr8gruppe für das gesamte Reich8gebiet

“S@arbrit@Æen. 23. Növenibèr. Die sett Februar vorigen! E Saarbriütcken; 23. ‘Növenmbêèr.- ‘Die'sett Fe! i den Sub industrie und Schuhhandel - über: die Zahlungs- und: Lieferungs? L E zu Ee, führten am 19, November zu_ S A Besprechungen der interessierten Fachgruppenleiter. A 83 L einer größeren Anzahl von Punkten Üebereinstimmung zw. U e Annäherung der beiderseitigen Gesichtspunlte erreiht werden fonnte, scheiterte das Abkommen an den Zahlungsbedingungen, Nachdem sich der Schuhhandel mit etnem offenen Ziel A 90 Tagen begnügt hatte, konnte in der Bemessung der E e kurzfristiger Barzahlung keine Lösung gefunden E N Ï er Schuhhandel auf 4 7s Skonto bei ‘Bählung innerhalb 7 Q innerhalb 30 Tagen bestand. Die günstig begonnenen Ver iee lungen wurden daraufhin ergebnislos abgebrochen, Man «po nun versuchen, später doch noch auf irgendeine Weise zU ee Einigung zu gelangen, um den für das Jnkrafttreten des Mr kommens [vorgesehenen Zeitpunkt, den 1. Juli 1936, Aae zu. können. Jn der Frage der Einheitspreisliste - ist eine Ber-. ständigung . dahin erzielt worden, daß es den einzelnen e fabrikanten überlassen bleiben solle, engenrabátte bis zu Q zu gewähren. Fn der Frage der Einkaufsgenossenschaften O e ziemlih allgemein gegen eine Bevorzugung 1n der Fráge“ der Mengenrabatte Stellung genommen. Eine vollkommene Strigung kam über Lieferung und Verpackung zuwege, wobei der Schuhhan e auf Frankolieferung verzichtete und Zugeständnisse in der mer packungsfrage“ machte. Getwisse Schwierigkeiten ergaben si bei der Befristung der Mängelrügen, doch dürfte hier eine- Einigung

Die Betleidungsindustrie im Oktober.

Die -Wirtschaftsgruppe Textilindustrie gibt folgenden Bericht E Be e | Steuvvan im Oktober heraus: “Die Saison *hat sih im Oktober in fast allen L der deutschen Bekleidungsindustrie zufriedenstellend weiterent- wickelt. Einige Fachgruppen berihten von Umsäßen, die über denen des Vergleihsmonats im vergangenen Fahr lagen. Andere Gruppen konnten die Voxrjahrsumsäße wegen der damaligen starken Hamsterkäufe niht voll erreichen, - obwohl eine „Besserung der Durchschnittsumsäße zu beobachten war. Die Umsäße in der Damen-Oberbekleidungs-Jndustrie bewegten sich auf mittlerer Basis. Dié Kleidergruppe konnte befriedigende Exportum/ü? nah Holland, Skandinavien und England verzeihnen. - as gleiche gilt ‘auch für die Mäntel-Gruppe. Von mittleren e säßen berichtet auch die Herren-Oberbekleidungs-Jndustrie. N warme Witterung hat das Saisongeschäft etwas gebremst. Léder- bekleidung lag. umsatßmäßig gut, besser als 1m Oktober: 1934. ‘Das gleiche gilt für die Gummimäntelindustrie. Sport- und- B bekleidung lagen in der Gruppe Herrenbekleidung gut, in d reinen Berufsbekleidung etwas shwächer. Jn der Wäscheindust : lag diè- Umsaßztätigkeit im Oktober in Herrenwäscheartikeln er sonders gut, z. T. weit über den Umsäßen von Oktober 1934. 10 Umsäße in Damenwäsche haben si gehalten. Auf uteen u uter Basis bewegten sih die Umsäße in der Schürzenindustrie. 8 V E Der Eingang von neuen Aufträgen. hat in der Wäscheindujtrie [52768] Steuerstecckbrief q im Oktober nachgelassen. Exportaufträge konnten in Damen säßen nah der Schweiz, in kunstseidener Damenwäsche, Schütz 8

. ‘i n nah Hollan, Schweden, der Schweiz und Norwegen aigeführt werden. Die Bettfedernindustrie berichtet von mengen mäßig steigenden Umsäßen. Es macht sih- wieder eine Nachfrag die

D Gallen), Schwe - Schweiz, Jtalien, teilweise auch Schweden, Dänemark, Ueber|ee

a Nêich8- 1nd Staatsanzeïger Nr. 275 vom 25. Noveinber 1935: &. 3

Wirtschaft des Auslandes.

Kohlenhydrierung in England.

London, 23. November. Kenneth - Gordon, Verwalt - mitglied einer Oelgewinnungsanlage in Billingham an der Nord. ostkuste Englands, machte vor einer Jngenieurvereinigung Aus-

führungen über die Entwicklung der Oelgewinnung aus Kohle .

in England. Er führte aus, daß in sechs Fahren die täali - arbeitete KoPlenmengs von 10 Tonnen u he a na sei. Der Fahresverbrauch des Werkes in Billingham belaufe si auf 1 500 000 Tonnen. Jm April d. F. habe die erste Schiffs- ladung vollwertigen Petroleums das Wexk verlassen, er rechne

aber mit einer beträchtlichen weiteren Steigerung der Produktion.

Keine weitere Diskonterhöhung in Frankreich.

_Paris, 24. November. Entgegen. den im Umlau gew Nachrichten wird amtlih mitgeteilt, daß der. Berl ae Ae Bank “vön Frankreich am Sonnabend nicht zusammengetreten ist und daß auch der Diskontsaß nit wieder erhöht worden ist. /

- Mehrere hundert internationale Tagungen während der Pariser Weltausstellung 1937.

Paris, 24. November. Französischerseits cechnet man damit, daß während der Pariser Weltausstellung 1937 insgesamt 360 internationale Tagungen abgehalten werden, darunter eine Hand- werkertagung, eine Eisenbahnertagung, ‘eine Tagung der chemischen : Industrie, fernex die zweite Weltpetroleumtagung, die 23. Tagung der Parlamentarischen Handelsunion u. a. m. E

Bor Beginn des Streiks in der polnischen Sc{werindustrie.

Kattowiß, 25. November. Am Sonnabend und Sonn- tag fanden in sämtlihen Gruben und Hütten Ostobersclesions Vetriebsversammlungen statt, in denen der “Arbeiterschaft der Beschluß des Betriebsrätekongresses, ab Montag einen dreitägigen Protest|streik durhzuführen, zur Entscheidung vorgelegt wurde. Wie verlautet, haben sämtlihe Betriebe dem Streik zugestimmt. Auch im Dombrowaer und Krakauer Revier fanden gleichartige Versammlungen statt. Es kann also für Montag früh mit dem Vèginn des allgemeinen Ausstandes in der Schwerindustrie sämt- licher polnischen Reviere gerechnet werden. Auf seiten der Arbeit- geber stnd bereits Maßnahmen: gegen die Durchführung des Aus- standes getroffen worden. Zahlreiche Grubenverwaltungen haben für Montag Feiershichten eingelegt. Die Angestellten-Berufsver- bände haben am Sonnabend an ihre Mitglieder ein Rundschreiben ergehen lassen, in dem sih die Verbände mit der Forderung der Avbeitershaft auf Arbeitszeitverkürzung einverstanden erklären. Die Angestelltenshaft der Schwerindustrie wird aufgefordert, C uR der Dauer des Ausständes keinerlei Streikbrecherarbeit zu leisten, :

ÖENTERE R NNES S E E D P E MR E N R E A S M A R

Wagengestellung . für Kohle, Koks und Briketts im Nuhrxevier: Am: 28. November. 1935-. Gestellt 25012 Wagen. Am 24. November 1935: Gestellt 4563 Wagen.

á

L

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deuts he Elektrolytkupfernotiz stellte sich laut:Berliner Meldung des „D. N. B.“

an us November auf 50,50 4 (am 23. November auf 50,00 4) für _KS-. ia N

- Berichte von auswärtigen Devisen- und

Wertpapiermärtten. 2 Devisen.

Danzig, 23. November. (D. N. B.) [Alles in Danziger Gulden.] Banknoten: Polnishe Loko 100 Zloty 99,75 G., 100,15 B,, 100: Deutsche Reichsmark —,— G., —,— B., Amerikanische (52 bis 100-Stüdte) —— G. —,— B.. Schecks: . London —,— G., —,— B. Auszahlungen: Warschau 100 Zloty 99,75 G., 100,15 B. Telegraphishe: London 26,17 G., 26,27 B., Paris 3491 G., 35,05 B, New York 5,3020 G. 5,3230 B., Berlin 213,08 G., 213,87. B. A ; :

__W.i en, 23. November. (D N. B.) [Ermittelte Durhschnittskurse im. Privatclearing. Briefl. Auszahl.] Amsterdam 864,09, Berlin 216,27, Brüssel 90,96, Budapest —,—, Bukarest. —,—, : Kopen- hagen 118,58, London 26,63, Madrid 70,50, -Mailand 43,37, New York 538,39, Oslo 133,46, Paris 35,52, Prag 22,11, Sofia —,—, Stockholm 136,98. Warschau 101,32, Zürich. 174,67. Briefl. Zahlung. oder Sche New York 533,58.

:* - P vag, 23. November. - (D. N: B.) Amsterdam 16,383, Berlin 973,00, Zurich ‘783,00, Oslo 601,00, Kopenhagen ‘536,00, London

159,50, Stockholm 618,00, Wien 569,90, Polnische Noten 463,50,

Wien 80,45

London, 25, November. (D.N. B.) New York 49311/,,, Paris 74,97, Amsterdam 730,50, Brüssel 29,194, lten ie e i 12,27, Schweiz 15,274, Spanien 36,18, hagen 22,40, Wien 26,43, Buenos Aires in L 15,00

Berlin 610,5

London -15,274, New York 30 Madrid 42,224,

h 5 S! a. M, 2 außere Gold 11,25, 449/69 JZrregation 65/ 5,90, 5 9/9 Tehuantepec abg. A ‘88,00, Buderus 96,00, Cement Heidelbe Silber 215,00, Dtsch: Linoleum 136,7 Felten- u. Guill. 103,00, Ph. Holzmann —,—,

g N Bts Mainkraftwerke 87,5

T5, oigt u. Häffner ——

O alukot igt ffner_ , Westeregeln 122,50, Zellstoff Hamburg, 23. November. (D. N. B.) [S{lußkurse.] Dresdner ( nf 111,00, Lübeck- Büchen —,— Amerika Paketf. 15,50 G., Hamburg-Südamer. 27,00 G., 16,50, Alsen Zement 136,00 G, Dynamit Nobel —,— 94,00 B., Harburger Gummi 114 Neu Guinea —,—, Otavi 18,00.

Bank 84,00 G., Vereinsba

Staatsbahnaktien 28,01,

——, “Brown Boveri ——, Siemens -Schuckert —,—

55, Felten u. Guilleaume (10 zu 3 -G. 119,50, Prager Eisen , Steyr. Werke (Waffen) [zusammengelegte

Steyrer Papierf. 84,50, Scheides

Kohlen —,—, Alpine Montan 13, zusammengelegt) 95,70, Krupp A. Rimamurany —,— Stücke] —,— Skodawerke —,—, mandel ——, Leykam Fosefsthal —,—.

Amsterdam, 23. November. (D. N. B.) 7 9% Deutsche

1949 (Dawes) 19,50, 53 9/9 Deutsche Reichsanl. 1965 (Young) 22,50, 64 09/9 Bayerische Staats - Obligat. 1945 —,—,

remen 1935 19,75,- 6 %/% Preuß. Obl. 1952 17,00, 79/9 Dresden 1945 ——, 19/0 Deutsche Rentenbank Obl. 1950 ——— 7 9% Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 7 9/6 Sparkassen- und Giroverband 1947 Pfdbr. 1960 —,—, 79/9 dáâmshe Bank 109,

Reichsanl. 7% B

8 9/9 Cont. Caoutsch. . Obl. S. A 1950 41!/,,

Belgrad 55,5116, Danzig 456,50, Warschau 456,50.

Budapest, 23. November. (D. N. B.) 4, Berlin 136,30, Zürich 111,224, Be

—, Schweiz

York 405,50, Amsterdam 273,75,

Wertpapiere.

Wién, 28. November. (D. N. B.) Amtlich.

5 9/0 Oesterr. Konversionsanleihe 1934/59, Oesterr. T

4 49/6 Galiz. Ludwigsbahn —,—, 40% V / O 22/0 Stafsbahn. d pnau-Save. Pr (Sihe ba 0E E ose’ l

e. Pr. (

T2 ADUITEETN

,

erfe ObL. Lit. C 1951 —,—,

1. Untersuchungs»- und Strafsachen,

- 2. Zwangsversteigerungen,

3. Aufgebote,

L 4. Oeffentliche Zustellungen, 5. Verlust- und Fundsachen, S Auslosung usw. von Wertpapieren,

Aktiengelsellshaften,

1. Untersuchungs- und Strafsachen.

ben Monat,

fluhtsteuergeseßes

und Vermögensbeschlagnahme.

5 vH. für jeden auf den Zeitpunkt dec Fälligkeit folgenden angefangenen haïi-

Gemäß § 9 Ziffer 2 ff. des Reihhs- (Reichssteuerblatt 1934 Seite 599; Reichsgeseßbvlatt Teil T 1931 Seite 699; 1932 Seite 571; 1934 Seite 392, 941; 1935 Seite 850) wird | eines Monats, dem unterzeichneten | §

Nl

land einen Wohnsitz, ihren gewöhnkichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen odèr sonstige Lei- stungen an die Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefor- dert, unverzüglich, spätestens innerhalb

Der Kohlenhändler Zsert Roesel, ge- | hiermit das inländishe Vermögen dex | Finanzamt Anzeige über die den

bóren am 23. 2. 1869 zu Berlin, und | Steuerpflichtigen zur Sicherung deé! seine Ehefrau Hedwig, geborene Krohn, | Ansprüche auf Reichsfluchtsteuex nebst | gen oder son geboren am 15. 6. 1875 zu Pyriß, zu- t, a1 ) legt wohnhaft in Berlin-Wilmersdorf, | des Reichsfluchtsteuerge]eßes 3 i O 35, zur Zeit in Buchs (Si. | seßende Geldstrafe und alle im Steuer- | füllung an die Steuerpflichtigen eine

iz, schulden dem Rei | und S entstandenen und | Leistung bewirkt, ist nach § 10 Abs. 1

T, ) eine Keichsfluchtsteuer von 78200,— | entstehenden Kosten beshlagnahmt. Reichsmark, die am 1. 4. 1933 fällig geiresêen“ ist, nebst einem Zuschlag von

Zuschlägen, auf die gemäß § 9 Ziffer 1

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Fn-

der a Se U A RR Forderun- tigen An ite zu machen, Wer nach der Veröffentlihung dieser

festzu- | Bekanntmachung zum Zwecke der Er-

des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdurch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn ex beweist, daß er zur Zeit der

Alles in Pengö.] In Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und- Banknoten,

Telegraphische Auszahlung.

Lissabon 1101/4, Kopen- 43stanbul 614,00 B.,, Warschau 26,28, B., Rio de Janeiro 412,00 B.

Paris, 23. November. (D. N. B.) [11,05 Uhr; Sthlußkurse. Deutschland 610,50, London 75,00, New York 15,19, Sa 256’/5, Spanien 207,25, Ftalien —,— hagen —,—, Holland 1026, 62,90, Rumänien —,—, Wi

25. November | 23. November

Aegypten(Alexandrien

1 ägypt. Pfd. Argentinien (Buenos E

T e N i Pap.-Pef.

Belgien (Brüssel u.

00, Oslo —,—, Stockholm —,—, Prag T ) ntwerpen) .

en —,—, Belgrad —,—, Warshau —,—,

Paris, 23. November. (D. N. B.) [10,30 Uhr, 1 0, England 75,03, New York 15,193, B Spanien 207,25, Jtalien —,—, Schweiz 492,00, ——,, Holland —,—, Oslo —,—, Stockholm —,—, Prag Ua, —,—, Wien —,—, Belgrad —,—, Warschau „Amsterdam, 23. November. (D. N. B.) [12,00 Uhr; holl. O G B geo EA London 7,304, New York E (4x, BrUssel 25,02 Schweiz 47, 20,15, Oslo 36,75, R, —,—, Budapest —,—, Prag 613,00.

ri ch, 25. November. (D, N. B.) [11,40 Uhr.| Paris 20,37},

L 9,50, Brüssel 52,324, Mailand —,—,

d | Berlin 124,20, Wien (Noten) 57,15, Fstanbul 245,00. openhagen, 23. November. (D. N. B. 2

New York 455,25, Berlin 183,00, Paris O

irih 147,10, Rom 37,15, Amsterdam

N 112,70, Helsingfors 9,95,

Stockholm, 23. November. (D.N.B.) London 19,40 Berlin 158,75, Paris 25,95, Brüssel 66,75, Schweiz. Plätze Amsterdam 266,00 O 25 Ca O

reiverkehr.] ten 256/,, openhagen

Fäneitol. ep Bulgarien (Sofia Canada (Montreal). Dänemark (Kopenhg.) Danzig (Danzig) England (London). .

(Neval/Talinn) .. Finnland (Helsingf.) Franfreih (Paris). . Griechenland (Athen) Holländ (Amsterdam

und Notterdam). . (Teheran) . Island (NReytjavik) . Italien (Rom und

Japan (Tokio u. Kobe) N,

grad und Zagreb). Lettland (Riga) . r Litauen (Kowno/Kau-

1 fanad. Doll. 100 Kronen 100 Gulden

Jtalien 11,85, Madrid

Kopenhagen 32,65, Stockholm 37,70, Wien 100 eftn. Kr.

100 finnl. M. 100 Drachm. 100 Gulden 100 isl. Kr.

167,88 168,22

8 30,00, Antwerpen 76,90, 307,20, Stockholm 115,65, Prag 18,95, Wien —,—, Warschau

Kopenhagen 86,85, Os! Ot as Bd | 66,00, K n 86,85, o 97,60, ashington 394,00, Helsingfors 8,60, Rom 32,50, Prag 16,60, Bien L Warschau 74,50. E

Oslo, 23. November. (D. N. B.) London 1 i Paris 26.75 New ( ) London 19,90, Berlin 163,25,

Helsingfors. 8,90, hagen 89,25,

Norwegen (Dslo) Oesterreih (Wien) . Polen (Warschau, Kattowiy (Posen) . ortugal (Lissabon). umänien (Bukarest) Schweden, Stockholm

und Göteborg) .. Schweiz (Zürich,

Basel und Bern). Spanien (Madrid u.

Barcelona) .… Tschechoslow. (Prag) Türkei (Istanbul) . . Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (New York)

Ausländisc

0 Kronen O üri 131,50, T Antwerpen 69,00, Stockholm 102,85, Kopen- M Rom 838,30, Prag 17,00, Wien —,—. Warschau 77,25.

osfau, 17./18. Novèmber. (D. N. B.) [Jn T 1 j 1000 engl. Pfund 567,56 G., 569,27 B., 1000 Dollar ‘115.37 G 115,72 B., 1000 Reich8mark 46,21 G., 46,56 B.

Dollar 115,37 G, 100 Kronen

100 Franken 100 Pesfeten 100 Kronen 1 türk. Pfund

1 Goldpejo

3. November. (D. N. B.) 50/9 Mex.

8 5 9/6 Tamaul. S. 1 abg. ,—, Aschaffenburger Buntpapier rg 115,00, Dts. Gold u. 5, Eßlingér Mosch. 74,50, Gebr. Junghans 0, Rütgerswerke

1,980| 1,976 1,980 1,119 1,121

2,486 2,490] 2,486 -2,490 ten und Banknoten.

25. November

Î d f v4 5

e Geldfor

s | 23. November Sovereigns. .… 20 Francs-Stüke .. Gold-Dollars C I E ) Amerikanische: 1000—5 Dollar. . 2 und 1 Dollar. . Argentinische . « « « . See He ss Bulgari\he «« «4 Canadische „+5 #6 Däâni|che ooo... Danziger « . Englische: große . .. 1-£ u. darunter

,90 G., Holsten-Brauerei 103,00 B,,

O

[Jn Schillingen.] eilausgabe —,

Wtr s

1 Pap.-Peso_ :

bahn)53,565, +-100-Belga

reditänstalt —,—, Ungar. Kreditbank —, Dynamit A.-G. —,—, A. E. G. Union

1 fanad; Doll. 100 Kronen

. / 100 Gulden

1 engl. Pfund 1 engl. Pfund ./ 100 estn. Kr. 100 finnl. M.

. | 100 Gulden

T Eg 7

7D

Finnishe „o Französische .

Italienische: große . 100 Lire u. darunt. Jugo|lawische „… .. Lettländishe .. ... Litauische . . ¿ Norwegische .… Desterreich.: große. . - - 100 Schill: u. dar. Rumänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei... Schwedische . chweizer: große . . 100 Frs. u. darunt.

I ¡—, 7 9/0 Pr. Bentr.-Bod.-Krd, Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amster- | 25, Deutsche- Reichsbank 47,00, 70/9 Arbed 1951 ¡—, 7 9/0 A-G. für Bergbau, Blei und Zink Obl. 1948

1950 —,—, 7 9%/4 Dtsch. Kalisynd. : l 7 9/6 Cont. Gummiw. A. G. Obl. 6.9/0 Gelsenkirchen Goldnt. 1934 33,50, 69% m. Opt. 1949 23,00, 6 9/6 J. G. Farben Obl. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 79% Rhein.-Westf. Bod.-Crd.- Bank Pfdbr. 1953 —,—, 7 %/9 Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 19,75, 7 9%/0 Rhein. -Westf. E.-Ohbl. * 5 jähr. Siemens-Halske Obl. 1935 —,— winuber. Obl. 2930 —, 64 9, Verein. Stahlw

l l =, J. G Zert. v. Aktien 337/z, 7 9/9 Rhein-Westf. Elektr. 119,75, Madrid 331,00, Mailand 195,80, New York 24,24}, Paris L v0 Eschweiler Bergw. Obl. 1952 N Dage t CA

100 Kronen 100 Sdillina | LORG a, Schilling Harp. Bergb.-Obl.

. 00 L è Noten 20,50, 100 Kronen

, 6 9/9 Siernens-Halske Zert. ge-

—, 79/0 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 24,75, 100 n

100 Kronen 100 Kronen

[1 türk. Pfund [100 Pengö

5000, 1000 u. 500 Kr..- 100. Kr. u. ‘darunter + Türkische . S e.“ «

Kreuger u. Toll Winstd. . —,—, 6 9/9 Siemens u. Halske Obl. 2930 378%, Banken Zert, —,—, Ford Akt, ‘(Kölner Emission) L Us

Öffentlicher Anzei

iger.

8. Kommandit 9. Deutsche K 10. Gesellschaften 11. Genossenschaften, 12. Unfall- und Invalidenversicherun 13. Bankausweise 14, Verschiedene

gesellshaften auf Aktien, E UGastén, m. b. Hy,

Bekanntmachungen.

Leistung” keine Kenntnis von der Be- me gehabt hat, und da au kein Vershulden an der Un t. Eigenem Verschulden steht chulden eines Vertreters Anzeigepfliht vorsäßlih g nit erfüllt, wird nah [ des Reichsfluchtsteuer- ofern nit der Tatbestand der oder der Steuer- 402 der Reichsab- en Steuer- er Reichs-

1 des Reichsflucht-

und Sicherheitsdienstes, des ahndungsdienstes und des Zoll-

fahndungsdienstes sowie Beamte der Reichsfinanzve zum Hilfsbeamten der [haft bestellt ist, verpf

jeder ‘aùdere rwaldurtg, der r Staatsantwalt- pflichtet, die: Steuer=- Ugen, wenn sie im Fnland- be- trossen werden, vorläufig festzunehmen. geht hiermit die Aufforderung, die genannten Steuerpflichtigen, ee en R i werden, vor- zunehmen und sie gemäß §11 \. 2 des Reichsfluchtsteuergese es Uns. glih dem Amtsrichter des Festnahme eïfolgt, vor-

Verlin W 9, 31. Oktober 1 amt Tiergarte ntershxift.) -

odex fahrlässi 10 Abs y

Steuerhinterziehu gefährdung (§8 3 gabenordnung) erfüllt i ; ovdnungswidrigkeit (8 41 abenordnun ah § 11 Abs.

in welchem die