1935 / 280 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 30 Nov 1935 18:00:00 GMT) scan diff

E T

Reich8-< und Staat8Zanzeiger Nr. 280 vom 30. November

Fällen ausschließli< seiner Vermittlung zu bedienen, Verein-

bárungen, die diesem Verbot zuwiderlausen, sind nichtig.

8 16. 5 Der Arbeitsvermittler is verpflichtet, nur die vom Präst- denten der Reichsanstalt vorgeschriebenen Geschäftsbüher nah seinen Anweisungen laufend zu führen.

S U

(1)- Der Präsident der Reichsanstalt schreibt Vertrag®vor- dru>e vor. Die Arbeitsvermittler dürfen nur diese Bordrute verwenden und müssen sie ordnungsgemaß ausfüllen. Die Dahl der Ausfertigungen der Verträge" und deren Verwendung wird vom Präsidenten- der Reichsanjtalt bestimmt. Der ordnungs- mäßige Abschluß der Verträge 1st dur< die Unterschriften der

ertragsparteien nachzuweijen.

x D Soweit Tarifordnungen bestehen G 32 des Geseßes ur Ordnung der nationalen Arbeit vom 20. „Januar 1934), darf er Arbeitvermittler in die Verträge keine von den E abweichenden Bedingungen aufnehmen. Bestehen Richtlinien, Ür den Jnhalt von Betriebsordnungen und S igalav ge Ee so hat der Arbeitsvermittler darauf hinzuwirken, daß die A er- nehmer und die Artisten beim Abschluß“ von Einze!arbeilsver-

trägen diese Richtlinien beachten.

Vestände in den Zu>er-, Stärkezucter- und Rübensaftfabriken, Ausfuhrlagern,

A. Bestände an Rübenzu>ker, Nohr

Aussicht.

t $ 18. i

i bei i i ‘pfl itber | Vermitt-

Die Arbeitsvermittlex sind verpflichtet, über ihre DLITTEE

lungstätigkeit nah näherer Weisung dem Präsidenten der: Reichs anstalt Bericht zu erstatten. s

8 19. : ELS C antrat t ‘flit uftragten des Die Arbeitsvermittler sind verpflichtet, den Bea Arch S1

‘asidenten der Reichsanstalt zur Durchführung derx Auf A. des Gesetzes über Arbeitsvermittlung, Bert O und Lehrstellenvermittlung vom 5, November ge e d ene geseßbl. 1 S. 1281) den Zutritt zu allen für den A bestimmten Räumen jedergeit zu gestatten, O R büchex und Geschäftélipapiere vorzulegen und jede Uber Det f O verlangte Auskunft wahrheitsgetreu zu erteilen. Vie m

I

Aufsicht beauftragten Personen haben sih auszuweisen.

8 20. Die als Vertragsparteien in Frage fommenden Unternehmer

d Ax aben dem Präsidenten der Reichsanstalt auf u e itnfte zu le die für die Ueberwachung der

langen alle Auskü | i Tätigkeit dex Arbeitsvermittlex von Bedeutung sind (F. B. Ae den Abschluß der Verträge und die Beteiligung der eim -

(Vorläufiger Nachweis.) !) |

e

zucker und Nübenzuckerabläufen.

1935. S. 4

{luß tätigen dritten Personen, über die Höhe Dex e L odex gezahlten S Ersab T nd: ada De- wendungen: an Dritte). 1e a | Ta ber eili: ind auf Verlangen insbesondere zur E Veeteähe n N S Lbifütoesels über Vertragsange De fait ili an die Beauftragten des Präsidenten der Ke

verpflichtet, : Schlußbestimmungen. E ften wird

ür jed all der Nichtbefolgung dieser Vorschri wird viel die D isebuna einer Ordnungsstrafe bis zu einhundert

. fünfzig Reichsmark angedroht.

8 22. Diese Vorschriften treten am 15 Dezembêr 1

Berlin, den 30. November 1935. Der Präsident E der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung. Dr. SyxuPp.

935 in Kraft.

Zollagern und öffentlichen Niederlagen am 31. August 1935.

A Ausländisher Zud>er

In län discher Zucer Verbrauchszucker davon

ben

| Rübenzu>terabläute mit einem Reinheitêgrade

5 s yon von Roh

Verbrauhs- zu>er

ü

Bezeichnung und Anzahl der Lagerstellen ?)

granuU- lierter Zucker

Melis

Kandis

Platten- Stangen- und Würfelzucker Stücen- und Krümelzu>ker gemahlene Naffinade

gemahlener

von ; > weniger | zu>er meyer 70 bis n aus | aus

18 s 95 vH % v9 | 70 vH Rohr |Rüben

Rübenjäfte, Fül- zu>erabläufe

firups Puderzucker Sorten massen und

und jonstige

JInvertzucker=

flüssige Raffinade eins<l. des

dz

|

Nachgewiesen wurden von : 196 310| 1 624 a

íSFnhabern von Rübenzuderfabriken Snhabern von MNRaffinerien und

| 165 187| 1 350 030

976 098 982 647| 259 004| 19 662

824 42

60 000

96 969| 2636| 194 691 263 901| 26 977 10 0 152.741 38 961| 301 6593| 280 735 2 704

| 1 t 107557)

a M 60176 |_— 709 283 |

de) e P

Melasseentzu>kerungsanstalten,.

10 3732| 249 710 41 597| 496 284/544 636|_29 6811296 2 927)

Zuckerfabriken zuj)jammen . Snhbabern von Ausfuhr- und Zoll- ea

361 497| 2 974 738|| 1208 745| 319 004| 20 486

47 e S S S e

45 T4

1182) 8923| 1664| | 5 M

62 u T 2 | 1187) 828 192!

Ge 6% C06 2 Oecffentlichen Niederlagen « « « - 1 487

6 1951| 1 504 109 es

45 (i L

3074 | 709 283| 1187| 828| 1821

Niederlagen zusammen . - Zusammen am 31. August 1935 9) Dagegen am 31. August 1934)

B. Bestände an Stärkezueer,

361 503! 2 976-689 1 260 249} 319 113| 20 486 296 007 2011417 851 212| 172 603

26067| 7421 322 948| 30 778] -313 224 267 638

Stärkezu>kersirupÞ, Zu>erfarbe und Stärkezuekerabläufen

in den Stärkezukerfabriken und in den Zollagern.

Stärkezuker n

i Anzahl der Lagerstellen ?) fester Form

Stärkezuker- sirup

Zu>ker- Stärkezu>ker-

farbe abläute Anzahl der Lagerstellen ?)

dz

a) Zuckerfabriken

T0 3793| 249 1720| 41 597| 496 329| 544710| 29681| 1358 19 405

79 4 855 178| 692| 4174| 1469

C. Bestände an Rübensäften.

Nübensäfte mit ‘einem Neinheitsgrade e

von i weniger als 70 vH

von von mehr als 9% vH | 70 big, P uB) Es n 7 p T A S ge e C 74 i | a

11 237 96 074 : ZSA

3

Am 31. August 1935 21 5 068

Dagegen am 31. August 108L 0 4 048

1) Ohne die im Fabrikationslaufe und auf dem Transport befindlihen He und O Eiaittelter Ste Sud 4 Robzu>kerwert bere<hnet: 3 673 066 dz, davon ausländischer Zuk .

ausländisher Zucker in Rohzuckerwert : 6962 dz. Berlin, den 29: November 193%.

2. Anordnung über eine Marktregelung für Jsolierflaschen.

Vom 27. November 1935.

Auf Grund des Gesetzes über die Errichtung von Zwangs-

fartellen vom 15. Juli 1933 (Reichsgeseßbl. I S. 488) ordne Zink (Klassengruppe XIX): : RM 23,75 bis 24,7 19/75 ,„ 20,72

9. Diese Bekanntmachung tritt am Tage nach ihrex Ver-

ih an:

1935 erseßt durch die Worte i: A / „31. Dezember 1936“.

Berlin, den 27. November 1935. Der Reichs- und Preußische Wirtschaftsminister. J. A.: Saxnow.

Bekanntmachung. Betrifft: Verbot ausländischer Drucschriften.

Auf Grund der Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz L Volk und Staat vom 28. Februar 1933 verbiete ih bis auf weiteres ‘im Julande die Verbreitung des A Verlage der tshechis<hen Akademie der Wissenschaft un \

e in Vrag erscheinenden Buches, - „Die Gleichwertigkeit

c ri b 4 5 T4 SVLLITILE L

vAnnA R ai L 1/4 (1j

of. Dr. Karel Weigner. Berlin, den 28, November 1935.

Der Reichs- und Preußische Minister des Fnnecn. J. A.: Ermer t.

ommnuna D

Bekanntmachung KP 70

der Ueberwachungsstelle für unedle Metalle vom 29. November

1935, betr. Kurspreise für unedle Metalle.

8 8 3 der Anordnung 34 der Ueber-

1. Auf Grund des $ e 0 Lui 1985, betr. ichtpreise für unedle Metalle (Deutscher Reichsanzeiger r 171 Ta 95. Juli 1935) werden für die nachstehend auf- geführten Metallklassen an Stelle der „in den Bekanntk- machungen KP 62 vom 14. November 1935 (Deutscher Reichs- anzeiger Nx. 268 vom 15, November 1935) und KP: 66 vom

wachungsstelle für unedle Metalle vom

23 678

14 649

Fn $ 3 der Anordnung über eine Marktregelung für Fsolierflashen vom 15. Februar 1935 (veröffentlicht N Deutschen Reichs- und Preußischen Staatsanzeiger Nr.

vom 20. Februar 1935) werden die Worte „31. Dezember

en und die Wege zu ihrer Vervoll-

A M b) NRübensafttabriken

131

Am 31. August 1935 728 40

er in Rohzudterwert :

i i i 274. vom 99 November 1935 (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 93. November 1935) festgeseßten Kurspreise die folgenden

Kurspreise festgeseßt: Kupfer (Klassengruppe VIII) : Kupfer, nicht legiert (Klasse VIII A) G

0 6: <6, 0 (E00 M

Feinzink (Klasse XIX A) Rohzink (Klasse XIX C) « -

0 S :/0-5 0/1 0 0 D505 I

öffentlichung im Deutschen Reichsanzeiger in Kraft. Berlin, den 29. November 1935. *

Der Reichsbeauftragte für unedle Metalle. Stinne.

Bekanntmachung.

des Reichsgeseßblatts, Teil 1, enthält:

Zwölfte Verordnung zur Durchführung dex Vor die Kapitalherabsezung in exrleichterter Form. vember 1935.

aarländischen Hypothekenbanken. Vom 23. November 1935.

Vom 27. November 1935, 1935.

dungsgebühren: 0,03 RM für ein Stück bei Voreinsendung. Berlin NW 40, den 30. November 1935. Reichsverlagsamt. Dr. Hubr i <.

Preußen. Bekanntmachung.

staatsfeindlichen

1

Dagegen am 31. August 1934 .

it Beständen. ?) Ermittelte 2) Lagerstellen mit U, 19 1 in Robzu>terwert

RM 49,25 bis 51,25

Die am 29. November 1935 ausgegebene Nummer 130

\hriften über Vom 22. No-

c<führui iber die

Verordnung zur Durchführung der Verordnung U Umstellung der Schuldverhältnisse vom französischen Franken a Reichsmark und die Durchführung einer Zinskonversion bei den

3 ¿rg des Sechste Verordnung zur Durchführung und Ergänzung Gesetzes N über den Ausgleich bürgerlich-re<htliher Ansprüche.

Verordnung - über Zolländerungen. Vom 28. November

Umfang: !4 Bogen. Verkaufspreis: 0,15 RM. Postversen-

E E E E E R I I

d des Gesebes über die Einziehung volks- und einbe Serinians vom 14. Zuli 1933 (Reichs-

geseßbl. 1 S. 479) in Verbindung mit dem Gese über die

——

134

-—— 107 311 94 Ss

27 522

Fer am 31. August 1935 in: t i M Pibneti 9 537 877 dz, davon

Statistisches Reichsamk.

isti ö Mai 1983 cinzi fommunistischen Vermögens vom 26. (Relchagesegbl. 1 S. A perbin die im Grundbuch von

a) Neuweilnau, Kreis Usingen, Band I, Blatt Nr. 13 lfd.

Nx. 1—31, b) Niederlauken, Kreis Usingen, Band VII, Blatt Nx. 219,

lfd. Nx. 1—T78, c) Oberlauken, Kreis Usingen, Band IIIl, Blatt Nr. 84,

lfd. Nr. 1—9

eingetragenen Grundstücke des rehtao Frankfurt a. Main, nebst Preußischen Staates eingezogen.

Dies wird an Stelle einer Zustellun gemacht. Wiesbaden, den 26. November 1935.

Der Regierungspräsident. J. V.: Mischke.

E ; Irichtamtliches.

Deutsches Reich.

Gesandte der Union von Südafrika Dr. S. F. i a Berlin zurückgekehrt und hat die Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

rancois-Louis Alexandre Zubehör zugunsten des

g amtlich bekannt-

(Fortsezung in der Ersten Beilage.)

Verantwortlich: / für Schriftleitung (Amtlicher u. Nichtamtlicher Teil), und, für den Verlag:

Präsident Dr. Shlange in Potsdam L

für den Handelsteil und den brigen redaktionellen Teil: i Rudolf Lan z\h in B zent ishen Dru>erei- und Verlags-Aktienge|e j

ae e E erti, Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen | (einshl. Börsenbeilage und zwei Zentralhandelsregisterbeilagenk

Anzeigenteil

zum Deutschen Reichsa

Ir. 280 1

Erste Beilage

Berli n, Sonnabend, den 30. November

nzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

1935

Vekanntmachurg. a

___ Die Bekanntmachung der Handelsvertretung der UdSSR. in Deutschland im Reichsanzeiger Nr. 259 vom 5. November 1935 wird dahin ergänzt, daß die dort Genannten auch für die Handelsvertretung der UdSSR. in Deutschland, Berlin, vertretungsberechtigt sind.

Berlin, den 29, November 1935.

Handelsvertretung der UdSSR. in Deutschland.

Rechtsabteilung.

Nr. 47 dés Reichsministerialblatts vom 29. November 1935 ist soeben erschienen und vom Reichsverlagsamt, Berlin NW 40, Scharnhorststraße 4, zu beziehen. J nhalt: 1. Allgemeine Ver- des B: Bekanntmachung über Nichtanwendung des $ 3 des Blut d 1

jüdischer Rasse. Bekanntmachung über die Zulassung mechanisch betriebener Spielgeräte gemäß $ 9 der Verordnung zur Durch-

<hußgeseßes auf ausländishe Diplomaten und Konsuln -

führung des $ 33d der Gewerbeordnung vom 22. Mat 1935 (Reichsgeseßbl, T S. 683) I. Mitteilung. Bekanntmachung über die Zulassung mechanish betriebenex Spielgeräte gemäß $ 9 der Verordnung zur Durchführung des $ 33d der Gewerbeord- nung vom 22. Mat 1935 (Reichsgeseßbl. 1 S. 683) 2. Mitteilung. 2. Konsulatwesen: Exequaturerteilungen. 3. Maß- und Gewichtwesen: Zulassung der Koblenzer Straßenbahn-Gesellschaft Elektrizitätswerk in Koblenz als „Elektrisches Prüfamt 38“. 4. Medizinal- und Veterinärwesen: Bekanntmachung zum Ver- zeichnis der zur Ausbildung von Praktikanten ermächtigten Apo- theken. Zulassung von Hocherhißern. 5. Finanzwesen: Ueber- siht über die Einnahmen des Reichs an Steuern, Zöllen und anderen Abgaben in der Zeit vom 1, April bis 31. Oktober 1935, 6. Polizeiwesen: Erlaß über Errichtung einer Reichszentrale zur Bekämpfung von Rauschgiftvergehen. 7. Steuer- und Zoll- wesen: Verordnung über die Neuregelung der örtlichen Zuständig- keit von Hauptzollômtern im Bezirke des Landesfinanzamts Brandenburg. Verordnung über Aenderung des Waren- verzeichnisses zum Zolltarif, des Teils II1 der Anleitung für die Zollabfertigung und der Verordnung über Beschränkung der Ab- fertigungsbefugnisse.

Verkehrswesen.

: Die Pläne

für ein neues deutsches Ozeanluftschiff.

Friedrichshafen, 29. November. Die Pläne für ein neues deutsches Ozeanluft|chiff sind fertiggestellt. Die Deutsche Zeppelin- Reederei hat daher den Bau des neuen Luftschiffes, der in der Reihe der bisher gebauten deutshen Luftschiffe die Nummer 130 trägt, in Auftrag gegeben. Das neue deutsche Ozeanluftschiff wird die gleihen Abmessungen wie sein Vorgänger aufweisen.

Keine Nachnahme-Postpakete nach italienischen Kolonien.

Die italienishe Postverwaltung «läßt von sogleih an Nach- nahmen auf Postpaketen aus dem Ausland, mithin au< aus A O nach den italienishen Kolonien bis auf weiteres nicht mehr zu.

Poftverkehr mit Iikaragua.

Die Postverwaltung von Nikaragua läßt die Ermäßigung der Dru>sachengebühr um 50 % für die von den Verlegern oder deren T unmittelbar versandten Zeitungen und Zeitschriften und für Bücher, Druckhefte und Musiknoten nicht mehr zu. Solche Sendungen unterliegen daher im Verkehr mit Nikaragua in beiden Richtungen fortan der vollen zwischenstaatlichen Drufsachengebühr.

Fernsprechverkehr mit Danzig.

Vom _ 1. Dezembex. 1935. an" werden im een ipreMvertehr äwischen Deutshland- uud Danzig die Gobühren für alle Gespräche. auf eine Entfernung von über 600 km einheitlih auf den Betrag festgesetzt, der bisher für die Entfernung von 600 bis 700 km be- re<net wurde. Durch diese Neufestseßung werden die Gebühren für Gespräche auf eine R von über 700 km um 0,35 bis 1,40 RM je Einheit herabgeseßt. Ueber die neuen Gebühren geben die Fernämter Auskunft.

Aus der Verwaltung.

Steuerbefreiung

für neu errichtete Kleinwohnungen.

Das Reichsfinanzministerium teilt mit:

Neu errichtete Kleinwohnungen sind nah der bisheri- gen Rechtslage nur dann von Steuern befreit, wenn sie bis zum 31. März 1936 oder unter gewissen Voraussezungen bis zum 31. Mai 1936 bezugsfertig werden. Von den verschiedensten Seiten ist unter Hinwci® auf den großén Bedarf an Kleinwohnun- gen beantragt worden, die Steuerbefreiung auch für solche Klein- wohnungen zu gewähren, die na<h dem 31. März (oder 31. Mai) 1936 bezugsfertig werden. Es kann damit gerechnet werden, daß dem Antrag stattgegeben wird. Die geseßlichen Vor- riften werden voraussihtli<h in dexr Weise geändert werden, daß die Steuerbefreiung au<h für solche Kleinwohnungen gilt, die bis zum 31, rz 1937 bezugsfertig werden. Entsprechend der bisherigen Regelung verlängert sih die Frist bis zum 31. Mai

: 1937, wenn die Kleinwohnungen bis zum 31. Dezember 1936 im

Rohbau vollendet werden.

Eine no<hmalige e ageng der Steuerbefreiungs- vorschriften für Kleinwohnungen wird künftig unter keinen Umständen erfolgen. Kleinwohnungen, die nah dem

31. xz (oder 31. Mai) 1937 bezugsfertig werden, genießen

Berliner Börse am 30. Itovember.

Freundli<he Grundstimmung.

Wenn e au<h an der heutigen Berliner Börse, wie zu Wochenshluß üblich, das Geschäft weiterhin in bescheidenen Grenzen hielt, wax jedo<h in Anbetracht der von der Börse all- gemein günstig beurteilten Rede Dr. Schachts zur Aktienrehts- reform eint Merle Grundstimmung zu verzeihnen. Die Eröffnungskurse, die nicht ganz so zahlreih herauskamen wie am Vortage, lagen zumeist in Höhe der Freitag-Schlußnotierungen. Jm weiteren Verlauf war die Kursgestaltung nicht ganz einheit- lih. Ueberwiegend waren jedo<h Abbrö>klungen festzustellen. Zweite Notierungen kamen vielfah nicht zustande.

Allgemein s{wächer lagen die Montanwerte. Stahlverein, Harpener und Klö>ner gaben um je # % nach. Rheinstahl büßten % ein. Nur Stolberger- Zink lagen mit 14 2% befestigt. Am Braunkohlenmarkt verzeihneten Bubiag mit 2 den größten Tagesverlust aller Papiere. Ueberwiegende Gewinne waren in den cemishen Werten festzustellen. Stärker gefragt waren

Rütgers (7. 1), sonst gewannen Chemische Heyden 4 und J. G. |

also keine Steuerbefreiung mehr. Alle Volksgenossen, die den Bau von Kleinwohnungen beabsihtigen, werden darauf nachdrücklichst hingewiesen.

Für neu errichtete Eigenheime bedarf es einer Frist- verlängerung nicht. Eigenheime genießen bereits nah der gegen- wärtigen Rechtslage die vorgesehenen Steuerbefreiungen, wenn sie bis zum 31. März 1239 (gegebenenfalls bis zum 31. Mai 1939) bezugsfertig werden...

Kunst und Wissenschaft.

Spielplan der Berliner Staatstheater in der Zeit vom 1. bis 9. Dezember.

Staatsoper.

Sonntag, den 1. Dez. Fidelio. Musikal. Leitung: Krauß. Beginn: 20 Uhr. Montag, den 2. Dez. Der Wildschüs. Blech. Beginn: 20 Uhr. - Dienstag, den 3. Dez. Die Zauberflöte. Musikal. Leitung: __ Blech. Beginn 1914 Uhr. Mittwoch, den 4. Dez. Troubadour. Blech, Beginn: 20 Uhr. Donnerstag, den 5. Dez. Die Barberina Bäuerische 0 ube N en. Musikal. Leitung: Trantow. Beginn: 2 r. Freitag, den 6. Dez. Cavalleria rusticana/Bajazzo. Musikal. Leitung: Swarowsky. Beginn: 20 Uhr. Sonnabend, den 7. Dez. Die Macht des Schi>sals. j Mutsikal. Leitung: Blech..:; Beginn: 20 Uhr. Sonntag, den 8. Dez, Erstaufführung Turandot. Musikal. Leitung: Krauß. Beginn: 20 Uhr. Montag, den 9. Dez. Troubadour. Musikal. Leitung: Blech. s Beginn: 20 Uhr. Staatlihes Schauspielhaus. Sonntag, den 1. Dez. Egmont. Beginn: 20-Uhr. Montag, den 2. Dez. König Lear. Beginn: 20 Uhr. Dienstag, den 3. Dez. Thomas Paine. Beginn: 20 Uhr. Mittwoch, den 4. Dez. Thomas Paine. Beginn: 20 Uhr. Donnerstag, den 5. Dez. Geschlossene Vorstellung. Egmont. __ Beginn: 20 Uhr. Freitag, den 6. Dez. Zum ersten Male: Gyges und sein Ring. Beginn: 20 Uhr. U 7. Dez. Gyges und sein Ring. 9 L Sonntag, den 8. Dez. Egmont. Beginn: 20 Uhr. Montag, den 9. Dez. König Lear. Beginn: 20 Uhr.

Staatstheater Kleines Haus.

Sonntag, den 1. Dez, Zwei Herren aus Verona. Beginn: 20 Uhr. Montag, den 2. Dez. Himmel auf Erden. Beginn: 20 Uhr. Dienstag, den 3. Dez. Die Fungfern vom Bischhofs- __ berg. Beginn: 20 Uhr. a as 4. Dez. Himmel auf Erden. 2 L. Donnerstag, den 5. Dez. Die Jungfern vom Bischhofs- __ berg. Beginn: 20 Uhr. MLGlag, den 6. Dez. ZweiHerrenaus Verona. Beginn: 2 hr. Sonnabend, den 7. Dez. Ein idealer Gatte. Zum ersten Male. Beginn: 20 Uhr. Sonntag, den 8. Dez. Ein idealer Gatte. Beginn: 20 Uhr. Ae üen 9. Dez. Himmel auf Erden. Beginn: L é

Musikal. Leitung:

Musikal. Leitung:

Beginn:

Beginn:

Farben 4 %. Angebot bestand in Goldshmidt (— 4). Am Elektromarkt gingen um je 1% nah oben Siemens, R.W.E. und Dessauer Gas, während Accumulatoren um 1 % s{hwächer lagen. Am Kalimarkt waren nennenswerte Veränderungen nicht fest- zustellen. Salzdetfurth befestigten si<h um 4. Von den Spezial- werten lagen Reichsbank um 4 und Braubank um 4 abge- s{<wächt. Von den Maschinenwerten lagen Orenstein & Koppel und Berlin-Karlsruher je 4 shwächer als am Vortage. Berliner Maschinen gingen sogar um 1 % zurü>. Nur Schubert & Salza lagen leiht befestigt. Von den Textilwerten verzeihneten Aku einen Gewinn von 4 %. Feldmühle zogen ebenfalls um 4 an, während Waldhof um 24 nachgaben. Stärker gefragt waren heute Deutsche Eisenhandel (+ 1)). Buderus büßten 4, Ma- E E A % ein. Junghans lagen mit 4 % erholt.

Am Kassamarkt waren bei den Großbankpapieren nennens- werte Veränderungen nicht festzustellen. Au<h am Rentenmarkt war die Lage fast unverändert. Tagesgeld hörte man in An- betraht des Ultimo mit 3% und darüber, Der Dollar notierte in Berlin unverändert 2,488, während das Pfund eine erneute

Abshwächung erfuhr, 12,264 (12,274), i

Abschlüsse deutscher Aktiengesellschaften im BVilanzjahr 1923/34.

Jn dem Sonderheft 1 zu den Vierteljahresheften zur Statistik des Deutschen Reiches 1935 gibt das Statistishe Reichsamt eine ausführliche Darstellung der Abschlüsse deutscher Aktiengesell- haften im Bilanzjahr 1933/34, Aus den Uebersichten, in denen die Abschlüsse von fast 2900 Aktiengefellschaften mit nahezu 20 % des Kapitals aller vorhandenen Aktiengesellshasten verarbeitet sind, wird erkennbar, daß unter dem Einfluß des wirtschaftlichen Auftriebs nah derx Machtübernahme durch die nationalsozialistis<he Regierung eine fortschreitende Gesundung der Unternehmungen eingetreten ist. Zwar haben si<h im BVilanzjahr 1933/34 noch viele Konten der Afktiv- und Passivseite vermindert; die Rüc…gange waren bei weitem jedoch niht mehr so hoch wie in den Vorjahren oder sie hatten einen anderen Charakter; sie waren niht mehr die Folge einer Schrumpfung dex Wirtschaftstätigkeit, jondern in thnen spiegelten si<h Umlagerungen der Kräste innerhalb der Unternehmungen oder die Abtragung drückender Schuldverhältnisse wider. Jn denjenigen Bilanzkonten, in denen sih ein Neuausbau der Geschäftstätigfkeit entsheidend zeigt, wie den Vorratsfkonten und den Forderungen und Verpflichtungen aus dem Warenver- kehr, sind die Anzeichen der Belebung unverkennbar. :

Auch die Gestaltung der Geschäftsergebnisse hat sich bedeutend gebessert: Jm Bilanzjahr 1932/33 betrug der Ueberschuß der Jahresverluste über die Gewinne no<h 3,2 % des Eigenkapitals; 1933/34 dagegen waren Gewinne und Verluste ungefähr ausge- glichen. Die Dividenden sind bei weitem nicht so stark gestiegen wie die Reingewinne, da nur 74 % des verfügbaren Reingewinns als Dividende ausgeshüttet wurden. Jm Textteil des Sonder- heftes wird diese Entwi>klung an Hand von kurzen Uebersihts= tabellen und Schaubildern eingehend geschildert. 2

Jm umfangreichen Tabellenwerk, das durh eine ausführliche Beschreibung der in der Statistik angewandten Methoden erläutert wird, sind alle wichtigen bilanzstatistishen Angaben über etwa 80 Gewerbegruppen enthalten. Gegenüber den früheren Ver- öffentlihungen über die Bilanzstatistik sind einige wichtige Aende- rungen eingetreten. Nachdem von den Aktiengesellschaften das in der sogenannten kleinen Aktienrehtsreform vorgeschriebene Bilanz- hema zwei Jahre angewendet werden mußte, konnte die Bilanz- statistik bedeutend weiter unterteilt werden als in den Vorjahren. Die in der Statistik enthaltenen Aktiengesellshaften sind Age- gliedert nah Gewerbegruppen in einem namentli<hen Ver- zeihnis aufgeführt.

Die deutschen Einzelhandelsumsäße im kiober 1935.

Wieder leichte Zunahme.

Wie die Forschungsstelle für den Handel beim RKW. in Fort- seßung ihrer laufenden Berichterstattung mitteilt, lagen die Einzel=- handelsumsäße im Oktober 1935 um 1 25 höher als im Oktober 1934. Diese Entwi>lung ist um so günstiger zu bewerten, als-gerade der Oktober des vergangenen Fahres dem Einzelhandel eine aus- nehmend starke Umsaßbelebung gebracht hatte. Nach 12 % igen Um- saßzunahmen im 1. Halbjahr und im 3. Vierieljahr 1934 gegen- über 1933 hatte der Oktober 1934 besonders infolge der starken Voreinde>ungskäufe. in Textilwaren eine einmalige, besondexs starke Erhöhung der Einzelhandelsumsöße gegenüber dem ent- sprehenden Monat 1933 um 22 % gebraht. Fm Vergleich zu 1933 sind die Umsäße im Oktober 1935 also um 23 % gestiegen, nahdem in den ersten 9 Monaten 1935 die Umsaterhöhung im Vergleich zum Jahre 1933, in dem die Umsaßbelebung nach der Krise begann, nur 15 % betragen hatte. Die Umsaßentwi>élung war au<h im Oktober zum Teil dur<h Preisbewegungen beeinflußt. Die Reichs- indexziffer für die Kosten der Lebenshaltung ohne Wohnung, die einen Anhaltspunkt für die Preisgestaltung 1m Einzelhandel zu geben vermag, lag im Oktober 1935 um 0,8 2 höher als im Oktober 1934 und um 3,4 % höher als im Oktober 1933. Die vom deutschen Einzelhandel im Berichtsmonat umgesezten Warenmengen dürften demnach auf gleicher Höhe gelegen haben wie im Oktober des Vor=- jahres. Gegenüber dem gleihen Monat 1933 dürften aber um 19 % höhere Mengen durch den Einzelhandel zum Absatz gelangt sein.

JFnnerhalb der einzelnen Geschäftszweige des Einzelhandels gestaltete sih der Umsatverlauf im Berichtsmonat zum Teil recht unterschiedlih: Stärker noch als bereits im 3. Vierteljahr war im Lebensmitteleinzelhandel im Oktober die Umsazerhöhung gegen- über Oktober 1934, Hier konnte die dur<shnittliche Umsavhöhe gegenüber dem Vorjahr um 11 % gesteigert werden. Gegenüber Oktober 1933 betrug die Umsaverhöhung sogar 214 %. Jm Textileinzelhandel ist im Oktober 1935 im Vergleich zum Oktober 1934 eine Verminderung der Umsaßhöhe um 7,0 % eingetreten. Die Preise für Bekleidung einshließli<h der Schuhe sind in der gleihen Zeit um 3,9 % gestiegen. Der daraus zu erkennende mengen- und qualitätsmäßige Umsaßrückgang war mit 10,5 % sogar noch etwas stärker. Dieser scheinbar ungünstige Umsaßver- lauf kommt nicht unerwartet, denn der Oktober 1934 hatte dem Textileinzelhandel dur< die Hamsterkäufe, die in diesem Monat ihren Höhepunkt erreichten, eine Umsabhöhe gebracht, die um 37 % über 1933 lag und in diesem Fahr nicht wieder zu erwarten war. Der Umsazrü>gang im Berichtsmonat brachte die Umsäße im Ofk- tober 1935 auf einen Stand, der um 27,4 3 höher lag als im Of- tober 1933. Diè Zunahme dêr umgeseßten Mengen betrug in der gleichen Zeit 16 % bis 17 %. Die Fachgeschäfte für Kleider- und Wäschestoffe hatten Umsazeinbußen um 30 27 zu verzeichnen, nah- dem die Umsaßzunahme bei ihnen im Oktober 1934 gegenüber 1933 mehr als 50 % betragen hatte. Jm Wäscheeinzelhandel, dessen Umsaßsteigerung im Oktober 1934 sogar noch etwas stärker war, gingen die Umsäße im Berichtsmonat um 17,1 % zurü>. Obwohl die Umsaßzbelebung im Fachhandel mit Herren- und Knaben- kleidung im Oktober 1934 mit 42,9 % reht kräftig war, blieben die Umsäße im Berichtsmottat nur untwwesentlich hinter denen des Vor- jahrs zurü> (— 2,5 %). Die Herrenausstattungsgeschöfte hatten jogar eine Erhöhung der Umsäße um 2,5 ?5 zu verzeihnen.

Jm Schuheinzelhandel lagon die Oktoberumsäbße 1935 um 3 % über 1934 und um 18 % über 1933. Sowohl im Eisenwaren- einzelhandel als au<h im Fachhandel mit Glas- und Porzellan- waren konnten die Umsaßzunahmen des 3. Vierteljahrs gegenüber 1934 im Oktober fortgeseßt werden. Gegenüber dem Oktober 1933 ergeben sih damit im Eisenwareneinzelhandel Umsaßzerhöhungen um 20 % bis 30 %, in Glas- und Porzellanwarengeschäften um 30 %. Umsaßrü>kgänge (um rund 5 %) hatte dagegen wieder der Fachhandel mit Funkgerät zu verzeichnen. Jm Drogeneinzelhandel lagen die Umsgße im Berichtsmonat um 4 s höher als im Oktober 1934 und Mi 16% höher als im Oktober 1933. "Jim Uhrenfachhandel und in Blumengeschäften ging die Umsazerhö®- hung gegenüber 1934 über diesen Saß hinaus. Gegenüber Oktober 1933 betrug sie in Uhrengeschäften, 30,6 %, im Blumenhandel 24 %. Wesentlich überdurhschnittli<h" günstig schnitten der Kraft- fahrzeughandel und die Tankstellen, die erstmalig erfaßt werden konnten, mit Umsaßzunahmen um 10 % bis 15% und um 10 5 ab. Am stärksten war die Umsaßbelebung wieder im Landmaschinen=- O der um 20 % bis 30 % höhere Umsäte als im Oktober 1934 erzielte,

E E

C E E E T 2d Ii O Er F PMT N ¿Md era 5s n 75 ms ues

2 O E e Sia: é Spe

E E e RTEN

E T E R E S E R E