1935 / 283 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Wed, 04 Dec 1935 18:00:01 GMT) scan diff

Neichs- u::9 Staatsanzeiger Nr. 283 vom 4. Dezember 1935. S. 4

B. Außerordentlicher Haushalt.

Zur Deckung des Fehlbetrags am Schluß des Rechnungsjahres 1934 sind erforderlih 456,7

JFst-Einnahme

Jahresfoll oder Ist-Ausgabe

im

April/ Sep- tember

im Oktober

Darunter Rechnungésfoll der Vorjahrsreste

21,8 | 13,6

J]. Einnahmen . .

13. Ausgaben. 1. Landeskultur- und landw. Siedlung&- we'en j; 42, . Verkehrswesen . .. 2, . Son|tige Ausgaben d. Hoheitckverwaltungen M . Zuschüssefür Betriebe | 29, (Darunter Domänen und Forsten). . . | (24,4) 80,9

Ausgaben insgesamt

Mithin: Mehrauëêgabe . Mehreinnahme

c

(— 0,2) 1,2

Abschluß.

A. Ordentlicher Haushalt.

Bestand aus dem Rechnungsjahr 1934 Mehrausgabe aus den Monaten April/Oktober 1935

B. Außerordentlicher Haushalt. Vorschuß aus dem Rechnungsjahr 1934 (456,7 20,0) 436,7 Mehrausgabe aus den Monaten April/Oktober 1939 6,4 = 430,3

Mithin Vorshuß. « « + « 230,2

Handelsteil.

Kölner Frühsahrsmefsse.

Mit den Vorbereitungen zur nächstjährigen Kölner Früh- jahrsmesse (15. bis 17. bzw. 22. März 1936) konnte diesmal etwa zwei Monate früher begonnen werden. Die Werbung für die Gruppe „Haus- und Küchenbedarf“ ist fast abgeschlossen. Bis jeßt sind ichon 10 % Ausstellungsflähe mehr vermietet als auf der Herbstmesse. Die Kölner Möbelmesse findet im nächsten Fahre auf Grund einer Vereinbarung des Werberates der. deutshen Wirt- schaft nicht statt. Verhandlungen über ihre weitere Durchführung werden im Anschluß an die Frühjahrsmesse aufgenommen werden. Die Textilwerbung für Westdeutschland („Westdeutsche Textil- progaganda“) wird unter dem Motto: „Heimische Rohstoffe in der nationalen Textilwirtischaft“ durchgeführt. Neben der Gemein- \schaftswerbung werden sich auch Einzelfirmen beteiligen. Dem Thema entsprechend ergeben sich folgende Gruppen: Flahs und Leinen, Schafzuht und Wolle, Rheinishe Tuche, Konfektions- fleidung und Wäsche, Samt und Seide, Kunstseide und Zellwolle, Sitrick- und Wirkwaren, Handarbeitswolle. Als Gegenstand einer technishen Fachveranstaltung wurde das Thema „Der Antrieb“ gewählt. Diese Schau wird eine kritishe Darstellung der Energie- leistung von der Kraftquelle bis zur Verbrauchsstelle umfassen. Die Hauptgruppen: Antriebsarten, Antriebsmittel, Uebertra- qungsmittel, das Lager, Schußvorrihtungen und Fundamente sollen mithelfen, die Wirtschaftlichkeit der Betriebe zu fördern. Ein großes Tagungsprogramm der beteiligten Fachkreise und Gruppen (z. B. „Tag der Technik“) wird die Bedeutung der Messe unterstreihen. Fn der Fachveranstaltung „Siedlerwirtshaft im ivestdeutshen Lebensraum“ “werden die neuen Grundsäße des deutschen Siedlungswerkes aufgezeigt werden, unter Mitarbeit der Arbeitsgemeinschaften zur Förderung des Arbeiterwohnstätten- baues und der zuständigen Gauheimstättenämter- in den Bezirken Rheinland, Westfalen und Hessen. Schon bei den leßten Herbst- veranstaltungen konnte von den Ausstellern eine stärkere Anteil- nahme der Fachkreise des benachbarten Auslandes festgestellt werden. Die Messeleitung ist bestrebt, durch ihre Werbemaß- nahmen die Ausfuhrbestrebungen der westdeutschen Wirtschaft zu unterstüßen. Auch für die kommende Frühjahrsmesse wird mit einer Beteiligung wichtiger Auslandsgruppen gerechnet.

Er I P e ge R

Ministerpräfident Siebert über die Bayeris Notenbank.

Aus Anlaß des Aufgehens der Bayerischen Notenbank in der Bayerischen Staatsbank, das von der HV. der Bayerischen Noten- bank demnächst beschlossen werden wird, übergibt der bayerische Ministerpräsident Ludwig Siebert der Oeffentlichkeit eine Abhand- lung, in der Geschichte und Verdienste der Bayerischen Notenbank eine Würdigung erfahren.

Der bayerische Ministerpräsident shreibt in dieser Abhandlung u. a.: Wenn heute die Bayerische Notenbank ihr Ende als setbständiges . Fnstitut finden muß, so kann sie auf eine Reihe von großen, wirtshaftsgeshihtlich bleibenden Verdiensten zurück- blicken. Sie hat am 3. November 1878 ihren Geschäftsbetrieb eröffnet, dabei wurde ihr Notenausgaberecht auf 70 Mill. fest- geseßt. Sie hatte bis dahin als „Landesnotenbank“ in dex 1835 durch König Ludwig I. gegründeten Bayerishen Hypotheken- und Wechselbank. [hon 40 Fahre lang für Bayerns Wirtschaft gewirkt. Es ist dex Notenbank gelungen, den befruchtenden Strom der Kreditgewährung bis in verkehrstehnisch abgelegene und wirt- shaftlih zunächst zurückgebliebene Landesteile zu leiten und so zur Hebung und Belebung der bayerishen Wirtschaft in erheblihem Maße beizutragen. Die Bayerishe Notenbank hat während des Weltkrieges, nahdem das Angebot an Handelswechseln fast ver- siegt war, alle ihre verfügbaren Mittel auf dem E der Dis- kfontierung von Schaßwechseln dem Kriegsbedarf des Reiches zu- geleitet. Sie hat in der Fnflationszeit schwere Aufgaben gelöst, was nur unter Heranziehung der leßten Reserven möglih war. Diese Schwierigkeit ist zu ermessen, wenn man bedenkt, daß im November 1923 das Emissionsrecht der Bank nur noch einen Gold- ivert von 31 000 Goldmark darstellte. Dagegen hat die Bank sowohl die Wirtschaftskrise von 1928 als auch die chwere Bankenkrise von 1931 ohne jede Erschütterung überstanden. -Sie hat die Hand- habung des Kreditgeschäftes stets in enger Fühlung mit den Grund- säßen der Reichsbank gehalten, und sie hat sich im Laufe der Fahr- zehnte als ein gesundes Regionalunternehmen erwiesen.

_Der Ministerpräsident weist dann in seinen Ausführungen weiter darauf hin, daß infolge der Uebernahme der Notenbank auf die Bayerische Staatsbank, die eine wohlerwogene und nach allen

Stand der s{chwebenden Schulden Eude Oktober 1935: Schatzanweisungen . . . 370,1

Vemerkungen zu A: Bei den Einnahmen is als Jahres- joll das Haushaltsfsoll ohne Vorjahrsreste angegeben. Unter den Einnahmen und Ausgaben sind auch die jonstigen außerplanmäßigen Einnahmen und Ausgaben einbegriffen. Die allgemeine Finanz- verwaltung ist unter den - Betrieben nahgewiesen, abgesehen von den Steuern, die unter I, 1 und den sonstigen außerplanmäßigen Einnahmen und Ausgaben, die unter 1, 34 und IL,/ 9 erjcheinen. Die hinter- legten Gelder (feine Staatsgelder) sind unberüdsichtigt gelassen.

Bis Ende Oktober d. Js. betragen die RNeichésteuerüberweisungen (Staatsanteil) 355,7, die preußi\hen - Steuern und Abgaben (Staatsanteil) 302,4. Für die preußishe Staatskasse sind also bis jeßt insgesamt 658,1 Steuern vereinnahmt. Die Betriebe haben einen Üebershuß von 113,6 ergeben. Die Hoheiteverwaltungen erfordern bisher einen Zuschuß von 784,6, so daß bis Ende d. J. insgesamt eine

- Mebrausgabe von 12,9 verbleibt.

Kunst und Wissenschaft. Spielplan der Berliner Staatstheater.

Donnerstag, den 5. Dezember.

Staatsoper: Die Barberina, BäuerisheTanzszenen. E Leitung: Trantow. Beginn: 20 Uhr. :

Schauspielhaus: Geschlossene Vorstellung. Egmont. Trauerspiel von Goethe. Beginn: 20 Uhr. /

Staatstheater Kleines Haus: Die JFungfern vom Bischofs8berg. Lustspiel von Gerhart Hauptmann. Beginn: 20 Uhr.

„Turandot“, Puccinis leztes Werk, gelangt am Sonntag,

8. Dezember, in der Staatsoper zur Erstaufführung mit: Viorica Ursuleac, Erna Bergex, Marcel A und Josef von Mano- ivarda in den Hauptrollen. Musikalische- Leitung: Clemens Krauß. nszenierung: Rudolph Hartmann. Gesamtausstattung: Ludwig

3) Sievert.

Als neue Rolle spielt. Werner Krauß den Kandaules in Hebbels Tragödie „Gyges und sein Ring“, die zum ersten Male am Freitag, dem 6. Dezember, im StaatlichenSchauspiel-

haus am Gendarmenmarkt in Szene geht.

Die Bautätigkeit im Oktober 1935.

Wie im jüngsten Heft von „Wirtschaft und Statistik“ fest- gestellt wird, hat jich im Oktober der Wohnungsbau in den Ge- meinden mit mehr als 10000 Einwohnern im Vergleih zum Vormonat zufriedenstellend entwickelt. . An der Zunahme der Bauvollendungen (17 047) um insgesamt 24 % waren allerdings nur die Großstädte und die Gemeinden mit 10 090 bis 50 000 Ein- wohnern beteiligt, während bei den Mittelstädten ein leichter Rückgang zu verzeihnen war. Die Bauerlaubnisse (14 964) “und die Baubeginne (15 560) wiesen eine jahreszeitlih bedingte geringe Abnahme um 2% und 4 % auf, von der jedoch die Großstädte nicht betroffen wurden. Die Zahl der Bauanträge in den Groß- und Mittelstädten (7699) ging um 3 % zurück. Fm Vergleich zum Oktober 1934 muß das Ergebnis des Wohnungsbaus im Berichts- monat als besonders günstig bezeihnet werden. Zwar konnte der Ausfall an Umbauwohnungen durch die Neubautätigkeit nicht ganz wettgemacht werden, so daß die Bauvollendungen um 7% hinter denen des Vorjahrs zurüblieben, doch lagen die Zahlen für Bauanträge (nur in Groß- und Mittelstädten) um nicht weniger als 64 %, die für Bauerlaubnisse und Baubeginn um 54 und 64 % höher als im Oktober 1934. Die Zahl der in den Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern errichteten Wohngebäude hat gegenüber dem Vormonat um 19 2 zugenommen. Unter Verwendung von Mitteln der Kleinsiedlung entstanden 10 % aller fertiggestellten Wohngebäude. Der Wohnungszugang durch Umbau in den Groß- und Mittelstädten war in. der Berichtszeit zwar zahlenmäßig etwas höher als im Vormonat, an der Gesamtbauleistung ge- messen ist er jedoch von 18 % auf 16 % gesunken. Fm Verglei zum Oktober 1934 ist die Zahl der Umbauwohnungen um 50%, der Reinzugang um 55 % zurückgegangen. Von Fanuar bis Oktober 1935 wurden von sämtlihen Gemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern ohne Umbauten 118 979 Bauerlaubnisse für Wohnungen und 110 622 Baubeginne (30 % und 36 % mehr als in der gleichen Zeit des Vorjahres) gemeldet. Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen einshließlich Umbauten (107 557) ivar dagegen um 19 % geringer als 1934 (132 597). Mit Mitteln der Kleinsiedlung wurden 8752 Wohnungen erbaut, von denen 45 % auf die kleinen Gemeinden, 10 % auf die Mittelstädte und 45 % auf die Großstädte entfallen.

Ep kd + 4 É L L e Ha E

Richtungen hin bedahte Maßnahme darstellte, die Angestellten der Notenbank nicht geschädigt werden sollen. Ein Teil von ihnen wird von anderen Banken übernommen, ein Teil zieht in die Staats- bank ein und die älteren Angestellten werden, soweit man ihnen eine Umstellung niht mehr zumuten kann, in den wohlverdienten Ruhestand treten. Der Ministerpräsident erwähnt auch, daß allseits zunächst als erwünscht angesehen worden sei, die Bayerische Notenbank nah Erfüllung ihrer Aufgabe infolge des Reich8geseßes vom 18. Dezember 1933 Ueberleitung des Notenausgaberehts der Privatnotenbanken vom 31. Dezember 1935 ab auf die Reichs- bank als selbständiges bayerisches Bankinstitut zu erhalten, das sei aber aus wirtschaftlichen Gründen nicht N gewesen. Der Ministerpräsident dankt der Gefolgschaft der Bayerishen Noten- bank für die E und treu geleistete Arbeit; er gedenkt auch einer Reihe von führenden Männern aus der Geschichte des Fnstituts. T jeine Ausführungen mit den Worten:

„Jn der Bayerischen Staatsbank wird die Bayerische Noten- bank weiterleben und weiterdienen dem stolzen Werke unseres Führers, dem alles Denken und “Arbeiten des- deutshen Menschen, des deutschen Volkes, der deutshen Wirtschaft gilt, nämlih Deutsch- and.“

Generalversammluna sktalender für die Woche vom 9. bis 14. Dezember.

Montag, 9. Dezember. E Südseephosphat-A.-G., Bremen, ao. H.-V., Éi

10. Dezember. - Berlin: Braunschweigische A.-G. für Fute- und Flachs-Jndustrie A. G.,, Ae 12 Uhr. Berlin: Dr. Laboshin A.-G. Fabrik chemisch-pharmazeutisher Präparate, Berlin, 9 Uhr. De aa Leobshüßzer Mühlenwerke A.-G., Leobschüß, r, tuts Ee Hermann Haelbig A.-G., Dresden, ao. H.-V., r. Kassel: Jute-Spinnerei und. Weberei Kassel, Kassel, 11 Uhr.

O,

._Klô

und Kraft büßten 4 %

—,

Berliner Börse am 4. Dezembex Uneinheitlich niht unfreundlih. i

Die heutige Berliner Börse eröffnete ziemlich uneinheit1; Die Wrundtändona war dennoch nicht unfreundlich. Größere

sonders auf neuerlihe Gerüchte über Verhand ungen des Mexik nishen Finanzministers in London zurückzuführen is. Das Papier ver ree seinen Stand. niht unwesentlich. CORENG Kauf. interesse bestand sonst noch für Waldhof, deren lnfangskurz hon 1% über der gestrigen Schlußnotierung lag. Neben eine iveiter E Kuxrsentwicklung, deren Schwankungen hjz zu 2% sowohl nah oben wie nah unten betrugen, sei besonde der N von Engelhardt mit 314 % hervorgehoben. Hier wurde versucht Material abzustoßen, weil, allgemein mit Divi: dendenausfall gerehnet wird. Mit Bean der zweiten Börsen: stunde seßten bei allgemein gesteigerter Kauflust einige Werte ihre Aufwärtsbewegung Vet,

Am Kalimarkt lagen Wintershall gegen den Vortag mit y Mae, Von den Montanwerten verloren Mansfeld N

ner, Harpener, Rheinstahl und Schles. Berg je 4 %. Nur einige wenige Werte konnten hier ihren Kurs leicht verbessern, Von den Braunkohlenwerten verzeihneten Rhein. Braunkohlen nah einem Gewinn von 4% eine stärkere Abshwähung um 21 Jlse Genuß gaben 1% nah. Bei den chemishen Werten vey, besserten Goldshmidt und Kokswérke um je 4, während Rütgerz

mit 1% nachgab. Am Elektromarkt bestand stärkere Nachfray P Deutsche Kabel (+ 24). Auch R. W.E. lagen um 1 %

1 e ogel Draht wie Dessauer Gas gaben um je 1 nah. Eleftr. U

ein. Von den Spezialwerten lagen Bray, bank mit 24 leiht befestigt. Allgemeine Lokalbahn verbessertey ihren Stand um 1/4 und Bemberg um 1% %. Stärkeres Interesse bestand heute für Papierwerte. Hier gingen Waldhof um Feldmühle um 1% und Aschaffenburger Bel toff um 1% % nag oben. Contilinoleum gaben 2% nah. Deutsche Atlanten ivarey stärker gefragt (+ 114).

Am Kassamarkt lagen Berliner Handelsgesellshaft und Deutsche Bank mit je 14 leiht befestigt. Kommerzbank \{chwähten um %4 ab. Am Rentenmarkt war die Lage wenig verändert Altbesiy und Krupp gewannen je % %. Tagesgeld hörte may mit 3 bis 3/4. Der Dollar notierte in Berlin unverändert mi 2,488, das Pfund notierte 12,274 (12,27).

T E Ü a

München: Diamalt-A.-G., München, 11 Uhr. Wittenberg: Kant Chocoladenfabrik A.-G., Wittenberg, 16 Uhr,

Mittwoch, 11, Dezember. B FAL Lana era A.-G., Groß Särchen, ao. H.-L, r

Berlin: Neu Guinea Compagnie, Berlin, 10% Uhr. Dounerstag, 12. Dezember. Berlin: Fevdinand Bendix Söhne A.-G. für Holzbearbeitung i. d, _Landsberg/Warthe, 12 Uhr. Berlin: Deutsche Zuckerbank A.-G., Berlin, 13 Uhr. N 1 Vereinigte Emaillierwerke A.-G., Schwelm, 2 Li P lle a. S.: Cröllwißer Actien-Papierfabrik, Halle a. S., 10 Uhr, annover: Actien-Zuckerfabrik Bennigsen, Bennigsen, 12 Uhr. Leipzig: Dae Leipzig A.-G., Kulkwiy, 12 Ühr. Lörrah: Manufaktur Koechlin, Baumgartner & Cie. A.-6, Lörrach, 10 Uhr.

Freitag, 13. Dezember.

Berlin: Gebr. Böhler & Co. A.-G., Berlin, 1224 Uhr.

Berlin: Elektrische Licht- und Kraftanlagen A.-G., Berlin, 11 Uhr,

P E JFurgens-Werke A.-G., Hamburg, ao. H.-L, r

Hannover: Continental-Asphalt-A.-G., Hannover, ao. H.-L, 1214 Uhr. i München: Amperwerke Elektricitäts-A.-G.,, München, 11 Uhr.

Sonnabend, 14, Dezember.

Berlin: Tempelhofer Feld A.-G. für Grundstücks8vertwertunz, Berlin, 12 Uhr. Aachen: Tuchfabrik Aachen vorm. Süskind & Sternau A.-0, Aachen, 11 Uhr. Dresden: Sächsishe Gußstahl-Werke Döhlen A.-G., Freital, 11 Uhr, Hochheim: A.-G. vormals Burgeff & Co., Hochheim, 11 Uhr. Gg E Bürgerliches Brauhaus .Fngolstadt, Fngolstad, r. i Görlig: Aktien-Brauerei Löbau, Löbau, 15: Uhr. i D. ah Aktien-Brauerei (Landskron-Bier), Görliß, r. München: A.-G. Paulanerbräu, Salvatorbrauerei und Thomas bräu, München, 11!4 Uhr.

Vörsenkennziffern für die Woche vom 25. bis 30. November.

Die vom Statistishen Neihsamt errechneten Börsenktennziffen stellen sch für die Woche vom 25. bis 30. November im Vergleich zu

Vorwoche wie folgt : . Wochendurchschnitt Monat / vom 2%. 11. vom 18. 11. - durci Aktienkurse (Index 1924 bis 30.11, bis 23. 11. Novembt bis 1926 = 100) Bergbau und Schwerindustrie 96,46 96,65 96,61 Berarbeitende Industrie 82,59 82,41 82,46 Handel und Verkehr . .. 95,18 95,34 95,23 89,52 89,52 89,51

Gesamt .

Kur®niveau der 43 °/% igen Pfanbbriese der Chvothet andbriefe der Hypotheken- Aktien-Banken . Ptandbriefe der öffentlich- - rectlihen Kredit-Anstalten Kommunalobligationen Anleihen der Länder und Gemeinden. .. . ...

Durchschnitt . ..

___ Außerdem:

6 9/ige Industrieobligationen 49%%ige Gemeinde-

umschuldungsanleihe . . .

S070 0 T A

96,09

94,73 93/52

92,9% 94,93

101,54 88,46 |

96,07

94,69 93,52

92,94 94,91

101,60 88,46

96,05

94,71 93,51

92,94 94,90

101,64 88,61

(Fortseßung in der Zweiten Beilage.)

Verantwortlich: E für Schriftleitung (Amtlicher u. Nichtamtlicher Teil), Anzeigen? und für den Verlag: Präsident Dr. Schlange in Potsdam für den Handelsteil und den brigen redaktionellen Teil:

Rudolf Lan3#\Y in Berlin-Lichtenberg. j

Druck der Preußischen Druckerei- und Verlags-AktiengesellchW

Berlin, Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen (einshl. Böxsenbeilage und zwei HZentralhandelsregisterbeilagt!

Uen waren vor allem in Mexikaner festzu tellen, was be

Erste Beílage

zum Deutschen ReichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger r. 283 Berlin, Mittwoch, den 4, Dezember 1935

Obstertragsermittlung im Deutschen Reich im Fahre 1935.

A. Aepfel und Birnen.

Aepfel Siru ca

davon in den Hauptobstbaugebieten

Obstertrag Obstertrag davon in den Hauptobstbaugebieten

Zahl der ertrag- fähigen Bäume

davon wurden verwendet davon wurden verwendet

von allen ertrag- fähigen Bäumen in38gesamt

von allen ertrag- fähigen

Bäumen insgesamt

rwaltungs- Le g zum Selbst- | zum Verkauf als

verbrauch | M V A | SolN lvéiaides Erzeugers (Tafelobft) obst 1)

zum Selbst- verbrauchch im Haushalt

zum Verkauf als

Ver- wertungs4 obst 2?)

Gesamt- Gesamt-

bezirk Eßobst

Erzeugers EMIESON)

ertrag ertrag

Zentner Zentner Stüd 1 3 4 A 10 11 | 12 14

F

Zentner Zentner

25 313 868 6 981 268 2 956 304 10 148 210 3 780 029 1371 641

treußen

263 317 91 105 52 598 T4 871 43 743

430 049

1086 865

652 115

434 750

432 501

295 417

137 084

85 518 13 571 38 160 15 361 13 301 18 696 89 195 272 125 175 170 96 955 156 698 38 959 116 830 38 959 39 868 ——

813 855 325 087 184 627 164 284 139 857 699 294 2 606 244 1 526 938 1 079 306 908 744 607 103 301 641

189 279 37 272

85 193

82 474

23 423

48 189

83 679 434 155 248 152 186 003 185 720 36 927 120 355 36 927

65 365

Prov. Ostpreußen . . Reg.-Bez. Königsberg ._ Gumbinnen Allenstein. . Y Westpreußen Stadt Berlin. . Prov. Brandenburg . . Reg.-Bez. Potsdam . 5 Frankfurt. .

37 272 13 571 73 852 47 067 26 785

123 688 74 608 49 080 ‘rov. Pommern . . . Reg.-Bez. Stettin. .

N Köslin . .

Prov. Grenzmark-Posen- Westpr. (zugleich Reg.- Dez) e E tes 163 678 Frov. Niederschlesien 1 896 782 Reg.-Bez. Breslau 816 312

s Liegniß. 1080 470

Prov. Oberschlesien . 361 514 (Reg.-Bez. Oppeln) Prov. Sachsen . .…. Reg.-Bez. Magdeburg

4 Merseburg j Erfurt . .

Prov. Schleswig-Holstein. (Reg.-Bez. Schleswig) Prov. Hannover ; Reg.-Bez. Hannover

Ñ Hildesheim p Lüneburg

V Stade .. ü . Osnabrück 5 Aurich

Yrov. Westfalen . RNeg.-Bez. Mürster

h Minden . h Arnsberg .

Prov. Hessen-Nassau

Reg.-Bez. Kassel f Wiesbaden .

Rheinproving. Reg.-Bez. Koblenz .

Ï Düsseldorf

H Köln

ü U ae f Aachen . . ohenzollerishe Lande “. (zugleih Reg.-Bez. Sigma- ringen)

De O Reg.-Bez. Oberbayern. . .

Niederb. u, Ober-

pfalz .

a) Ehem. Niederbayern . b) Ehem. Oberpfalz

Reg.-Bez. Psalzg «4

Ï Ober- u. Mittel-

franken

a) Ehem. Oberfranken b) Ehem. Mittelfranken

Reg.-Bez. Unterfranken .

» Schwaben Wen. Freishauptm. Chemniß .

D Dresden- Bauten . » Leipzig - 2wickau . .

00D S Wi D: S

1 616 35 568

34 871

135 361 87 617 22 513 47 744 13 055 T7 506 ——

36 113 237 462 120 783 23 962 116 679 36 512 105 429

172 260 5 418 92 972 73 870 144 633

2 960 60 474

74 971 889 053 448 045 441 008 215 289

96 196

5 007 64 415 26 774 102 633

658 130 258 446 296 817 102 867 - 471 348

1 362 299 541 981 668 916 151 402 538 862

384 130 156 212 187 227

40 691 285 041

3 272 896 1 295 533 1373 816

603 547 1 121 640

733 541 216 327 164 016

88 322 Er 165 433 73 282 227 059 143 045

48 108 55

40 603 452 186 147 986 129 855 174 345 162 145

63 101

99 044 873 095

97 540 486 913

1191 867 279 933 167 596 268 924 274 604 119 855

80 955

1 000 317 311 817 270 888 417 612 748 769 312 569 436 200

1857 322 263 250 796 831 371 890 243 794 181 557

56 729

1810 687 754 091 264 252 228 918 312 605 100 713 772 031 653 378 146 194

86 687 741 738 283 961 227 992 229 785 616 439 298 153 318 286

1 324 525 325 769 448 437 189 635 227 701 209 953 132 983 100 712

86 564

3 971 624 843 724 790 735 792 362 873 482 482 665 188 656

27283 464 890 963 998 193

* 834 308.

2 640 275

1 436 334

1 203 941

4 002 656 901 565 979 125 832 921 825 930 463 115 131 202

do

159 569 99 570

|

51 668 47 902 140 422 41 378 99 044 552 927 75 814 237 418 103 334 T5 187 93 880 87 210 91 428 T7 298 38 617

TT 948

81 621 518 719 200 433 318 286 945 711 246 916 231 847 156 283

Ma O Hck

o... 00.6 96 6E ck06 -

pi jed

-

bai S O _ D O D O

nwnoEEoN

anat CIY pareel j DO 00

0-70, 09.00 0.0 0 S. .0 0 00 D100 .E O

. . ° . . . .

661 418 86 351

891 553 132 282

2779 851 423 050

1 244 002 225 217

1 879 102 369 239

6 697 477 1 056 970

D R O e

58 o

137 591 118 692

18 899 172 766

158 824 127 042

31 782 172 766

S

moo R o 1 00 jramd

522 407 340 550 181 857 542 876

244 519 214 900

29 619 166 042

313 569 263 984

49 585 166 042

1 094 260 718 343 375 917 659 951

-

do S n 00 fa ui =J

71 450 24 684 46 766 62 089 131 171 472 149 64 030

98 141 49 105 49 036 62 089 267 451 501 862 T1 525

583 876 246 212 337 664 386 008 321 634 1603 019 207 474

102 666 38 746 63 920

217 642

709 944

757 013

122 007

85 057 22 890 62 167 217 642 305 525 682 197 100 545

1361 155 606 344 T5á4 811

1 748 260

: TT76 881

3518 561

429 615

odo Wo or

Drr ots

-

- -

S.

-

Q Oa Do D f 00 O n 4 do Cn O T0 D 2

-

163 583 214 921 29 615 1 680 764 465 596 318 051 339 846 557 271 505 095 195 043 115 482 96 253 98 317

169 645 214 921 45 TT1 1 680 764 465 596 318 O51 339 846 557 271 802 165 304 534 179 113 162 243 156 275 134 261 148 882 33 060 38 670 TT 152 70 715 110 560 74 711 62 382 8 129 4 200 48 576 31 570 27 953 37 988 12 741 8711

8 363 041

633 603 571 463 190 479 3316 666 1263 227 652 299 740 284 660 856 1874 661 370 702 378 963 523 317 601 679 464 110 625 435 277 218 154 674 193 543 93 647 216 633 197 289 154 127 19 827 23 335 136 920 67 149 173 210 68 929 18 414 19 014

P) 21 803 157

344 918 219 172 70 916 5 055 367 1 214 660 906 823 936 849 1 997 035 1 489 991 584 468 523 587 180 896 201 040 291 642 304 404 79 902 141 211 83 291 59 413 173 362 226 633 194 705 21 525 10 403 129 013 23 242 E 46 369 46 369 49,6 ( / 63 705 63 705 54,7 12, 36 450 13 153 Es Es H 72 935 14 770 14 770 70,4 10,6

L 53 431 499 ; é | 17 508 447 11 530 781 | 48,8 24,7

320 969 219 172 41 511

5 055 367 1 214 660 906 823 936 849 1 997 035 933 176 382 665 330 193 102 047 118 271 192 600

1 587 748 1 140 454 360 744 8 512 608 2 874 338 1 709 359 1 899 983 2 028 928 3 600 690 714 940

1 022 492 739 459

1 123 799 1 574 091 1 646 574 731 492

- 606 453 308 629 144 166 556 162 576 287 476 297 56 646

-

do

90D D

GRNADS I

-

do D Ia oROo L

Pürttemberg j Ehem. Neckarkreis . . Echwarzwaldkreis » gagstkreis . .. Donaukreis - .

uni

-

-_ -

E

_- -

juni O i

baden R Undesk.-Bez. Konstanz

N Freiburg

ü Karlsruhe . Mannheim

a O 4

-

pi 4 O00 e M-M T)

-

b pi G

8558

-

-

ÀÂ

hüringen . . N Prov. Starkenburg » Oberhessen . » Rheinhessen amburg. ._. ledlenburg enburg . . Undesteil Oldenburg » Lübeck . . Birkenfeld 43 344 507 189

R 85 502 E 376 171 N 215 768

ck —— J

i bo Er D

-

si prt ei jed jed H 00 fa O —1 Mis bi C bd C D D

00 on 5 Do D205

-

L

Haun schweig Vtemen ,

E A U A haumburg-Lippe ¿ eutshes Reih. .

O lel

42,9 ,0 5

27 953 37 988

b 00

o co T C) pre

8 711 5 059 675

S L

Eo n: 4 = [p bo

but 4 G -

_

Cr j f

26,5

|

1) D, i. Most-, Brenn-, Marmeladen-, Konservenobst u. dgl. ?) Ohne die noch nicht ertragsähigen und abgängigen Spalierbäume des Landes Thüringen.