1935 / 288 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 10 Dec 1935 18:00:00 GMT) scan diff

Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 288 vom 10, Dezember 1935. S. 2

9. Die Jnnehaltung der festgeseßten Verarbeitungsmengen wird durch die Ueberwachungsstelle auf Grund der zu führenden Lagerbücher nachgeprüft. Dieje müssen bei Mischgespinsten den Anteil an Baumwolle und Baumwollabfällen gemäß den Bestim-

mungen des $ 2 diesex Anordnung ausweisen.

[4 8 8. : ¡d Regelung für mehrstufige Betriebe. s

Mehrstufige Betriebe, die im Kalenderjahr 1934 die im Sa genannten Gespinste hergestellt haben und teils 1m- eigenen Dee triebe verarbeitet, teils an andere verkauft haben, haben unter der Voraussezung, daß eine Verkaufsmöglichkeit zu angemessenen Preisen und handelsüblichen Bedingungen besteht, i :

a) die Verkäufe dieser Gespinste mengenmäßig in mindestens

dem gleichen Verhältnis zu ihrer Garnerzeugung wie 1934 fortzuseßen unter Abrechnung derjenigen Rohstoff- zuteilungen, die mit einer dieser Bestimmung entgegen- stehenden Sonderauflage erfolgen, und A ) bei diesen Verkäufen halbjährlich alle Verkäufe zusammen- gerechnet mengenmäßig das gleiche Verhältnis zwischen reinen Baumwollgarnen und Mischgarnen mit Zellwolle einzuhalten, in dem sie diese Gespinstarten herstellen. TRO , S Fo4 _ Bei Nichtbefolgung dieser Bestimmung findet unbeschadet des & 10 eine Kürzung der Grundmenge statt. S9 Einkaufsbetwilligung.

Das Einkaufsbewilligungsverfahren nah Anordnung 6B 8 vom 29, November 1935 (Deutscher Reichs- und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 279 vom 29. November 1935) wird durch die Vorschriften dieser Anordnung nicht berührt.

8 10. Zuwiderhandlungen.

Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen dieser Anord- nung unterliegen den Strafvorschriften der $8$ 10, 12—15 der Verordnung über den Warenverkehr vom 4. September*1934.

8 11. Schlußbestimmungen. Diese Anordnung tritt am Tage nah ihrer Veröffentlihung m Mutschen Reichsanzeiger und Preußishen Staatsanzeiger in aft. Der Reichsbeauftragte für Baumwollgarne und -gewebe. K. Rinke.

Preußen.

Bekanntmachung.

Auf Grund des Gesetzes über die Einziehung kommu- nistischen Vermögens vom 26. Mai 1933 (Reichsgeseßbl. I S. 293) in Verbindung mit der Durhführungsverordnung des

errn Preußischen Ministers des Funern vom 31, Mai 1933 Geseßsamml. Nr. 39) und mit dem Gesey über die Einziehung volks- und staatsfeindlihen Vermögens vom 14. Juli 1933 (Reichsgeseßbl. T S. 479) wird die angeblich a) Frau Margot Marianoff, geb. Einstein, z. Zt. im Auslande, h b) den Erben der verstorbenen Frau Flse Kayser, geb. Einstein, zuleßt im Auslande, als Gläubigern, zustehende Forderung in Höhe von 412,56 Reichsmark gegen das Landschul- und Kinderheim in Caputh hiermit beschlagnahmt und zugunsten des Landes Preußen eingezogen.

Potsdam, den 9. Dezember 1935.

Der Regierungspräsident: J B Hon ai

Bekanntmachung.

Auf Grund des Gesehes über die Einziehung kommu- nistishen Vermögens vom 26. Mai 1933 (Reichsgeseßbl. I S. 293) in Verbindung mit der Durhführungsverordnung des

errn Preußischen Ministers des Fnnern vom 31. Mai 1933 Geseßsamml. Nr. 39) und mit dem Geseh über die Einziehung bolks- und staatsfeindlihen Vermögens vom 14. Juli 1933 (Reichsgeseßbl. T S. 479) werden nachstehende Vermögens- werte der Vereinigung Veltener Kriegsbeschädigter und Kriegshinterbliebener 1914—1918 e. V., nämlich:

1. die der mit Verfügung des Landrats in Nauen vom 19. November 1935 I A 1790 aufgelösten Ver- einigung Veltener Kriegsbeschädigter und Kriegs- hinterbliebener 1914—1918 e. V. auf Grund des Ver- trages vom 14. März 1921 gegen die Stadt Velten zustehenden Rechte, insbesondere auf die Ueberlassung eines im Grundbuche von Velten Blatt Nr. 8 verzeich- neten Geländes in Größe von etwa 25 Morgen zur un- entgeltlichen Bewirtschaftung auf die Dauer von 30 Fahren, ferner:

. ein Kassenbuch, . eine Anzahl loser Kassenbelege, . eine gerichtliche Bestätigung des Vereins, . zwei Vertragsabschriften, . ein Stempel, ein Stempelkissen, . eine Baumspriße mit Eimer, . 3,43 RM Bargeld

hiermit beschlagnahmt und zugunsten des Landes Preußen eingezogen. Potsdam, den 9. Dezember 1935. Der Regierungspräsident. J. V.: Honig.

Bekanntmachung.

_ Nath BVorshhrist des Geseyzes vom 10. April 1872 (Geseßiamml. S. 357) sind bekanntgemacht: N A 1. der Erlaß des Preußischen Staatsministeriums vom 22. Ok- tobex 1935 über die Verleihung des Enteignungsrehts an die Nordwestdeutschen Kraftwerke, A.-G. in Hamburg, für den Bau zweier 100 000 Volt-Doppe!leitungen zur Vebertragung elektrishex Energie zwischen Lüneburg und Harburg-Wilhelmsburg sowie zwischen Lüneburg und Niendorf bei Lübe dur< die Amtsblätter der Regierung in Lüneburg Nr. 45 S. 168, ausgegeben am 9. November 1935, und der Regie- rung in Schleswig Nr. 45 S. 370, ausgegeben am 9. No-

9. der Erlaß des Preußischen Staatsministeriums vom 22. Ok- tober 1935 über die Verleihung des Enteignungsrehts an den Provinzialverband der Rheinprovinz in Düsseldorf für den Bau einer Umgehungsstraße in Oberwinter durch das Amtsblatt der Regierung in Koblenz Nr. 48 S. 236, ausgegeben am 16. November 1935.

Irichtamtliches.

Verkehrswesen.

Zahl der NRundfunkteilnehmer am 1. Dezember.

Die Gesamtzahl der Rundfunkteilnehmer im Deutschen Reich betrug am 1. Dezember 1935 6 990 741 gegenüber 6.816 509 am 1. November. Jm Laufe des Monats November ist mithin eine Zunahme von 174232 Teilnehmern (2,56 %) eingetreten. Unter der Gesamtzahl vom 1. Dezember befanden sich 487 479 gebühren-

freie Anlagen.

Einrichtung einer weiteren Poftagentur in

VBerlin-MahHls8dorf-Süd.

Jn Berlin-Mahlsdorf-Süd, Köpeni>er Allee 25, wird am 15. Fanuar 1936 eine Postagentur mit unbeschränkten Aufnahme- befugnissen eingerihtet. Sie erhält die Bezeihnung „Bérlin- Mahlsdorf 3“. Mit dem Zustelldienst hat die Postagentur im allgemeinen keine Befassung. Abre<hnungspostamt ist das Postamt Berlin-Mahlsdorf 1.

Neichsbahn baut den Des Schnellverktehr aus.

Anläßlich der Hundertjahrfeier der Deutschen Eisenbahn ge- währte der stellvertretende Generaldirektor der Deutschen Reichs- bahn, Dr. Kleinmann, dem Hauptschriftleiter des „Arbeits- mann“ eine Unterredung, in der er auch über die Zukunftspläne der Reichsbahn sprach. Dabei erwähnte er u. a., daß die Elektri- izierung der Stre>e Nürnberg—Halle bis Ende 1939 fertiggestellt h soll. Daran anschließend werde die Stre>e Halle—Berlin elektrifiziert, so daß es dann A sei, mit elektrishem Betrieb den Fernverkehr von Berlin bis Rom und weiter bis zum südlichen Zipfel Ftaliens zu bedienen. Daneben wolle die Reichsbahn auch die Verbesserung der Beförderung zwischen den Großstädten durch Einrichtung von Schnellverkehr Portseken wie er bisher auf den Stre>en Berlin Baributg Berlin—Köln, Berlin—Frankfurt/ Main und Hamburg—Köln besteht und wobei die Möglichkeit der Hin- und Rü>reise einschließli<h genügenden Aufenthalts an einem Tage gegeben ist. Weiter sei der Einsaß solher Züge auf den Stre>en Berlin—Bremen, Berlin—Beuthen, Berlin—Königsberg und Berlin—Dresden vorgesehen.

Dr. Kleinmann unterstrih dann die Bedeutung der Vertwer- tung bodenständiger deutscher Stoffe bei der Reichsbahn. Die Reichsbahn lasse im Futeresse der nationalen Rohstoffpolitik auf allen Gebieten, wo ihr Verbrau<h an knappen Materialien ins Gewicht fällt, durch besonders fahmännish zusammengeseßte Kom- missionen sorgfältig prüfen, wo vorhandene deutshe Rohstoffe an Stelle von ausländischeu-eingeseßt werden können. Diese Arbeiten gingen in engêr Zusantmenarbeit mit dem Reichswirtschafts- ministerium und seinen Ueberwachungsstellen vor sih. Schließlich e Dr. Kleinmann ein& ¿Kraft a éFreude“-BVilanz der Réichs- ahn bekannt. Danach “wird für KdF.-Fahrten allgemein eine Tarifermäßigung von 75 % gewährt, wobei natürlih nur die

Berliner Börse am 10. Dezember.

Wenig veränderte Kurse.

T wie am Montag bewegte sih das Geschäft auh an der enan Berliner Börse wieder in engstem Rahmen, und zumeist amen nur kleinste Abschlüsse zustande. Aus bereits gestern an- geführten Gründen hielten si< sowohl Privatkundschaft als auch die Kulisse selbst vom Börsengeschäft meist fern, und soweit Notizen zustande kamen, beruhten sie lediglih auf reinen Zufalls- orders. Die Kursveränderungen gegenüber gestern waren des- halb auch re<t unbedeutend, und nur in einigen A ialpapieren ergaben sih etwas größere Verschiebungen. Unter Gioaitlitaën waren die Kurse im Verkauf gehalten, und man konnte gegen E des Verkehrs eine widerstandsfähige Haltung feststellen.

Montanpapiere blieben bis auf Harpener (+ 1) nahezu un- verändert. Von den Braunkohlenwerten lagen Eintracht eine Kleinigkeit höher (+ 4), von den Kalipapieren dagegen Salz- detfurth 1 2% niedriger. Für verschiedene Werte des chemischen Marktes bestand kleine Kauflust, dabei gingen Kokswerke um 4 und e Erdöl um 1% nah oben. Beachtun D der neuerliche Rü>kgang des Goldschmidtkurses um 2%. Elektrowerte tendierten uneinheitlih. Einerseits bemerkte man etwas Nach- frage für Chade (+ 3 Mark) sowie Rü>kkäufe in Siemens (+ 114), andererseits {ritt die Kulisse erneut zu Verkäufen in Deutsche Kabel (— 4) und auch in Dessauer Gas (— 4). Von den Brau- werten tra Engelhardt von einigen n A der Kulisse (+ 124). Dortmunder Union hat bei kleinstem Umsaß einen Rü>- gang von 1 % aufzuweisen. Sonst lagen no< Braubank 14 % a R 14 % niedriger, dagegen Bemberg um 14 % erholt.

Am Kassamarkt waren die Kursveränderungen ebenso wie am Rentenmarkt nur unbedeutend. Jn R (— 4) bemerkte man kaum Angebot. Tagesgeld war zu 3 bis 314 % weiter ausreichend vorhanden. Am internationalen Devisenmarkt lag das go Pfund etwas besser und ging in Berlin auf 12,27 (12,2514) herauf, während der Dollar ebenso wie gestern 2,488 RM notierte.

Die rhein-mainis<he Wirtschaft im November 1935.

Die Berichte der einzelnen Jndustriezweige des rhein- mainischen Wirtschaftsgebietes über die Lage im November lassen eine größtenteils befriedigende Entwi>klung erkennen. Dem teil- weise saisonbedingten Beschäftigungsrü>kgang einzelner Fndu- strien stehen andere Ede gegenüber, die über eine erhöhte Geschäftstätigkeit berichten.

Jm Automobilgeschäft zeigte der Auftragseingang in der ersten Monatshälfte eine reht befriedigende Entwi>lung, so daß das Ergebnis der Vormonate bei weitem übertroffen werden dürfte. Das Exportgeschäft weist eine stabile Entwi>klung auf.

vember 1935;

Die Berichte aus der chemischen Fndustrie lauten nicht ein-

Selbstkosten gede>t werden. Die Zahl der verkauften stellte sich fir die Zeit vom 1. 4. 1934 bis 30. q 1982 d pelans 4 234 649. Zum Schluß erklärte Dr. Kleinmann daß l eabsichtigt sei, die erste Klasse zu beseitigen. D Nj

Kunst und Wissenschaft.

Spielplan der Berliner Staatstheater, Mittwoch, den 11. Dezember.

Staatsoper: Fidelio. Musikalishe Leitung: Krauß. Vez:

20 Uhr. t

ie : ThomasPaine. i Hanns &

Shensyletsans: F hg #8 Pei ne. Shauspial von Har 4

Staatstheater Kleines Haus: Ein idealer

Cl D Gatte. j moödie von Oscar Wilde.

Aus den Staatlichen Museen, Führungen und Vorträge.

Jn der kommenden Woche finden in den Staatlichen Muß die folgenden Füthrungen und Vorträge statt: u Sonntag, den 15. Dezember. 10,380—11,30 im S Propheten y Sibyllen. Dr. Bange. t \ 11—12 im Alten Museum: Griechische Fabelwesen. Keller. 11—12 im Vorderasiatishen Museum, J\lamische Abteilun Meisterwérke der Teppichkunst. Dr. Erdmann. y 11——12,20 im Neuen Museum, Aegyptische Abteilung: Aegyptii Bestattungsbräuche. Dr. Yosse. Montag, den 16. Dezember. 11——12 im Museum für Deutsche Volkskunde: Die Auss\telly „Deutsche Bauernkunst“. Dr. Schuchhardt. Mittwoch, den 18. Dezember. eughaus: Kriegertum und Kriegstehnik im Wan

11—12 im eiten: VI. -Das neuzeitlihe Deutschland. Dr. Ul

der

mann. 11——12 im Alten Museum: Der Anteil der verschiedenen Stän

und Landschaften am Aufbau der älteren griechischen Kuni

Lange. 11——12 im Vorderasiatis<hen Museum: Bildwerke der Altaraba Dr. O j n 11——12,20 im Neuen Museum: L LIDeS Königtum. v. Bothng 20—21 im Zeughaus: Die Ausste e evbstshlaht 1915 in Champagne und im Artois“, Dr. Lauts. 20—21,30 im Pergamon-Vortragssaal: Die Kunst von Tw (mit Lichtbildern). Prof. Neugebauer. Donnerstag, den 19. Dezember. | 11—12 im Kaiser-Friedrih-Museum: Die Malerei der Fri E in Venedig. Dr. Lauts. i 11 im Museum für Deutshe Volkskunde: Die Ausstel „Deutsche Bauernkunst“. Dr. Pregell. 12 im Museum für Deutshe Volkskunde: Die Ausstel „Deutsche Bauernkunst“. Dr. Michailow. j 12—13 im Kaiser-Friedrih-Museum, Münzkabinett: Die reform des Abdalmalik. Dr. Hellige. Freitag, den 20. Dezember. 11—12 im Museum für Deutsche. Volkskunde: Die Ausstellu „Deutsche Bauernkunst“, Dr. Michailow. Sonnabend, den 21. Dezember. i 11—12/,20 im Neuen Museum, Aegyptische Abteilung: Rundgay durch die Aegyptische Abteilung.

12—13 im Vorderastiatis<hen Museum, Fslamishe Abteilun Rundgang durh die Fslamishe Abteilung.

3m Pergamon-Museum finden täglih außer Montag b 11—12 und 12—13 Uhr Rundgänge statt.

Handelsicil.

heitlih. Auf der einen Seite wird ein saisonbedingter Rüdg des Umsaytes S während. andererseits über Gefolgscha|l und Umsaßerhöhungen. berihtet wird. Í

Jn der Scheideindustrie ergab si< im Goldgeschäft get über dem Vormonat keine Veränderung. Die Verknappung b Silbers hält weiter an. :

Die Schuhindustrie kann keine Besserung feststellen. Eb war der Auftragseingang in der Lederindustrie unbefriedigt dagegen war die Lederwarenindustrie no<h zufriedenstellend Weihnachtsaufträge beschäftigt. : : 4

Jn der H RGINE Jndustrie hat sih der Auftrag ang für Oktober in den leßten Tagen noch gesteigert. Die Ab andsaufträge waren etwas höher als im Vormonat. ¿

Die Betriebs- und Oa age im Bergbazu al gegen dem bisherigen Stand keine Veränderung. Einzelne Zweige? Jndustrie der Steine und Erden stellten einen Rückgang des \häftigungsgrades fest, während andere über eine gute Bess tigung berihten können. ; O

Der Auftragseingang im Moschinenbau zeigte im Let des Monats eine befriedigende Entwi>lung, während er zu? ginn noch ruhig war. Jm lándwirtschastlichen Maschinenl trat, saisonbedingt, ein Absinken des Auftragseinganges f ie Umsäße no<h Jex A des gleiden n von ortaufträgen in h

Edelmetallind /

immerhin lagen / jahrsmonats. Der Eingang vo maschinen war weiterhin besriedigend. Jn der trat sansonbedingt eine leichte Besserung ein.

Devisenbewirtschaftung.

Ursprungszeugnifse für den Zahlungsverte<h! mit England. :

Mit Runderlaß Nr. 225/35 D. St. (101/35 Ue. Sb i 9. Dezember 1935 hat der Leiter der Reichsstelle für Devisen D shaftung den Abschnitt 111 des RE. Nr. 140/34 2 (18/34 Ve. St.) vom 5. November 1934 dahin ergänzt, 4 d I Pa Ursprung von Waren, die im Wege des h englishen Zahlungsabkommens bezahlt werden sollen, A kunft niht nux durh Zeugnisse einer britishen Handelskan! sondern au<h durch ‘Ursprungszeugnisse nachgewiesen kann, die von dem Hauptbüro oder den Nebenstellen * „Federation of British Industries“ ausgestellt worden I

Seltungsdauer der allgemeinen Genehmigu? im Fahre 1936.

Berlin, 9. Dezember. Der Leiter der Reichs\telle für 2A bewirtschaftung hat si<h im Runderlaß Nr. 226/35 g l (Ue. St.) vom 9. Dezember 1935 abweichend von indi Abs. 1 damit einverstanden erklärt, daß vertrauen f Firmen allgemeine Genehmigungen auf ein halbes Ja)! gestellt werden.

Beginn: 20 Uhr.

A Sonstige täglich fällige Verbindlichkeiten O

Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 288 vom 10. Dezember 1935. S. 3

Wochenübersicht der Reichsbank

vom 7. Dezember 1935,

(Jn Klammern Zu- und Abnahme gegen die Vorwoche) :

Aktiva.

1. Goldbestand (Barrengold) sowie in- und aus- * lándisde Goldmünzen, das Pfund fein zu 1392 Reichsmark berednet

L ERES ; zoldfassenbestand « G dépot (unbelastet) bei quéländischen Zentralnoten- barten ¿21 141 000 o Bestand an de>ungéfähigen Devi)en

« Neichsschaßwechseln tonstigen Wechseln und Sche>ks .

NM 67 136 000

0) e

b) » deut!ihen Scheidemünzen

9

e Noel anber Ae Lombardforderungen C (darunter Darlehen auf Neichs\chagz- wehfel NM 3000) de>ungefähigen Wertpapieren . ..

y "o

fonstigen Wertpapieren. . . fonstigen Aktiven

Passiva. “Grundkavital 4.

Reservefonds: a) geseßliher Reservefonds

L . . . . . .

. . . . . . . ® . .

b) oe e für künftige Dividenden- zahlung

O . . . . . e . . . . . . .

c) sonstige Nüdklagen S S S 0 S6 0s

, Betrag der umlaufenden Noten . «6

N eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlich- e. E

, Sonstige Passiva

(P

(+

(— 46 170 000)

(+ (+ S

(—

NM

88 277 000 126 000)

5 296 000 40 000) 9 330 000

3 942 439 000

(— 153 199 000)

155 626 000

(+ 27 590 000)

8 417 000

(+ - 3 498 000)

41 695 000

(— 36 487 000)

346 588 000 402 000)

315 114 000 12 000)

788 885 000 9 797 000)

150 000 000

(unverändert)

71 265 000

(unverändert)

40 261 000

(unverändert)

359 658 000

(unverändert) 4 044 580 000 (— 141 544 000)

735 486 000

(— 70 622 000)

L) 290 417 000 1 819 000)

Verbindlichkeiten aus weiterbegebenen, im Inlande zahlbaren

Wechteln NM —,—.

Erläuterungen: Nah dem Ausweis der Reichsbank vom

, Dezember 1935 hat

sih in der verflossenen Bankwoche die

esamte Anlage der Bank in Wechseln und Sche>s, Lombards und Wertpapieren um 235,4 Mill, auf 4655,22 Mill. RM ver-

ingert. hd -idbedò um 153,2 Mill. au rderungen um 36,5 Mill. au hazwehseln um 462 Mill, gegen die Bestände 4 Mill auf 346,6 Mill. RM zugenommen. jistigen Wertpapieren en sich bei 2000 RM auf 315,1 Mill. RM.

An Reichsbanknoten und Rentenbankscheinen zu 198 Mill. aus dem Verkehr zurückgeflossen, und z e Umlauf an Neichsbanknoten um 141,5 Mill. auf

einex Z

m einzelnen haben die Bestände an Handelswechseln 3942,4 Mill. RM, an Lombard- 41,7 Mill. RM und an Reichs- auf 9,3 Mill. RM abgenommen, an de>ungsfähigen Wertpapieren um Die Bestände an

unahme um

sammen. sind war hat sich 40446 Mill.

teihômark, derjenige an Rentenbankscheinen um 8,3 Mill. auf

89,0 Mill. RM ermäßigt.

i Der Umlauf ahm um 31,3 Mill. auf 1532,8

Mill. RM ab. Die

an Scheidemün

jen Bestände der

leihsbank an Nentenbankscheinen haben sih auf 19,9 Mill. RM,

jenigen an Scheidemünzen o Mill. RM neu ausgeprägter sowie 5,2 Mill. ngezogener und dur< Ablauf der Einlösungsfrist ordener auf 1556 Mill, RM erhöht. igen mit 735,5 Mill. RM eine A

Die Bestände 6 000 RM auf 936 Mill. RM (len sih die Goldbestände bei einer Zunahme um f 88,3 Mill. RM, die Bestände an de>ungsfähi f einer Zunahme um 40 000 RM auf 5,3 Mill,

gestiegen.

D.e Produëttion der deutschen

rh einen vergrößerten eefischen zu entsprechen,

Mftsjahr 1934/35 hat der Produktionswert

n Verfall der Kaufkraft war die Produktion bis irüdgegangen. Die Besserung 9e und die nationclsozialistis<he Mar Veo

a

er zu einer anhaltenden Steigerung des Absatze

unter 2 Mg iUuna

ishfang jeder Nachfrage nah i i e ondern auch die deutsche Fishindustrie 1 lhre Produktionsleistung bemerkenswert gelmgerL Im Wirt- N 934 ) l er Erzeugun lischen Fischindustrie wieder 100 Mill. RM erreicht.

von M wieder ungültig ge-

Die fremden Gelder nahme um 70,6 Mill. RM. an Gold und de>ungsfähigen Devisen sind um Jm

einzelnen 126 000 RM gen Devisen

RM.

Fischindustrie weiter gestiegen. Nicht nur die ruten Pisdsa! hat alle Kräfte S 28 um

rischen

der ur<h 1932 flgad

der allgemeinen wirtschaftlichen führten dann

s und Ver-

ißerung der Produktion. War 1932 der Tiefstand mit 80 Mill.

tihsmark erreicht, so uf 88 Mill. RM ‘ur industrie verarbeitet thezu drei Viertel der thten, Während si die thig niht wesentlih geändert hat, ischen um 24 % gestiegen, eine

Vstlih nur zu hf ist.

1934 auf 100 Mill. RM. in der Hauptsache frische

ist die Verar

benso erfreulih k Vollkonservenprodu Bedeutung dos p dnserven n man sih v ärti chre e ergegenwärtigt itten worden ist! N roduktionswert der sterilen Oelkonserven deut tdinegr oßer war als dexr Einfuhrwert der auslän

erreihten Produktionswertes

Eine Aufgli

: gliederun

t daß die deutsche

1 an die Fischerei

lj di das restliche Drittel verwandte, ingen nachzukommen, insbesondere den in

der Ausgabenseite Fischindustrie zwei Drittel

ute tâtigen Menschen Lohn und Brot zu geben. Jm JFahres- die Fischindustrie 9701 Volksgenossen,

mehr als im vorangegangenen der Sit had Ende Oktober lt, darunter 10 269

e Ult beschäftigte aft ind imme ho o, ah! Jn der Zeit tend en 12 696 Arbeiter gezählt, häftigung nde Juni 1934, dem saisonmäßigen Tiefp1 ehà O, wude U beshäftigt waren. An 128 Mill. RM im Vorjahre ezahlt, e Zahlen zeigen, daß die A

dexr R trie

ihres Umsay und die Zutatenindustrie weitergegeben um ihren sonstigen Ver-

stieg der Produktionswert 1933 bereits

Die deutsche eringe, die

überhaupt verbrauhten Rohware aus- Verarbeitung dieser Rohware mengen-

beitung von

Entwi>klung, die fishwirt-

ist die Tatsache, daß die starke Steigerung tion weiter angehalten hat. Man erkennt

für sterile

in der Höhe von 9,8 Mill. RM erst dann rihtig, e daß damit der Wert der importierten Oelsardinen (9 Mill. RM) 1934 war mithin das - erste Jahr, in dem

H im Üüber-

[Get Erzeu- ishen Oel- aß-

isch-

der

irt-

rauen, tnkt der Be- Löhnen und

im Fahre 1934 insgesamt 14,3 Mill. RM ufwaärtsentwi>lung der deut-

tbug industrie Sind einem erhöhten Beschäftigungsgrad i

en ist. Die F Arbeitslesigkeit zu beheben.

industrie hat mit das ihre dazu bei-

Leistungssteigerung L EN Fischdampfer- otte.

Die deutsche Fischdampferflotte ist mit allen verfügbaren Fahrzeugen eingeseßt worden, um auh dem gesteigerten i Es ist gelungen, bis ishdampfer um 26 % gegenüber dem Aber die fle hat vie begnügt sich nicht

an Seefish jederzeit genügen zu können. jeßt die Anlandungen der Vorjahr zu steigern. mit dieser Produktionssteigerung, sie

um die Leistungen noh weiter zu erhöhen.

ergrößerung der Flotte,

at vielmehr alles getan, die Lei So ist der Bau von Þporläufig insgesamt 23 . neuen Fischdampfern vorgesehen. Diese Be boe Maßnahme bedeutet nicht nux eine rein zahlenmäßige

l sondern darüber hinaus eine no<h größere Leistungssteigerung. Die neuen Fishdampfertypen zeigen

größere Ausmaße als die älteren Fischdampfer. Weiter ist die

edarf

M I)

aschinenleistung erheblich stärker i Be scinbd keit die weiten

eise nah

Borschäßzung der Weinmosternte im Deutschen Reich 1935.

eworden, so daß bei dex anggründen schneller zurügelegt a e i b / urudgelegt werden können. gewinn je Schiff und s G : trägt allein vier Tage. An Bord gebracht und die Qualität besser erhalten werden, der Betriebsstoffverbrauh der neuen Dampfer trotz Maschinen nicht höher, / alteren Schiffen.

giebigent

L Der Zeit- «Fsland oder der Barentsee be- können viel mehr Fische unter- Schließlich ist Del der stärkeren teils sogar noch niedriger als bei den | ) Auch in sozialer Hinsiht bedeuten die neuen Dampfer einen durchgreifenden Fortschritt. der Besaßung genügt in jeder die Deutsche Arbeitsfront gestellt hat. werden allmähli<h aus der deutschen geschieden, so daß in wenigen gehend erneuert sein wird.

¡FOL Die Unterbringung Weise allen Anforderungen, die Die älteren Fishdampfer e Fischdampferflotte Jahren die gesamte Flotte weit-

aus=-

Länder und / Weinbaugebiete

(a = Weißwein, b = Notwein, c = Gemischter Wein)

Neb- fläche

ha

Weinmostertrag

ins- gesamt

Qualität der Weinmosternte ?) in vH des Gesamtertrags

je ha

hl

mittel gering

sehr

gering

Preußen Cd zusammen .

T“ L

dar. Rheingau

«. RheitgebieE ¿o iv vis (ohne Rheingau)

Nabégeblek e oa a aas Mosel-, Saar- und Ruwergebtet

zusammen . .

l

zusammen . .

a b a b a b Cc a anae fd C a b Cc a b C a b C

G a. S E, E E, E A, E

Tr Torr rE,

Mals. ¿2s Unterfranken

Württemberg . -

dar. Unt. Ne>artal

dar. Nemstal . « «

M u

{

e Zabergäu 2 á

Baden

zusammen . .

dar. Markgräflergegend « « » + «

6 P

Kaiserstuhlgegend , « « . » 4 « Breisgaugegend « « s « « 4

e Orkenau- und Bühlergegend . |

4 |

zusammen. . .

» Kraichgau- und Ne>argegend

orr Nora

Hessen:

dar. Worms und Umgegend . « » « « Oppenheim und Umgegend Mainz und Umgegend « « Ingelheim und Umgegend

« Wiesbachgebiet . « « «

Alzey und Umgegend

Sa o C

|: : : E : (5 :

zusammen . .

Uebrige Weinbaugebtiete .. f) (i)

zusammen . . .

Deutshes Reih... . {d 6:4,

zusammen . . dagegen 1934 . 0 1933

1932. , 1931 . 1930 . 1929. 1913.

v 1912. I

1) Davon in Thüringen 42 ha, in Anhalt 1 ha. Eine Erbebuny cer Weinmosternte

696

34 60 32

1

54 528 11 571

6 062 72 161

72 995 71 947 71 506 71 179 71 355 71 814 78 982 80 825 81 505

836 386 29 596 865 942 93 002 683

77 878 2 648 124 984 1 678 529 560 70

864 766 205 897

1 070 623 797 537 203 622 99 466 2211

73 609 197 323 165 301 436 233

27 838 111 627

76 967

6 247

15 517

33 116

13 861 33 643 19 622

530 000

61 040 109 371 700411

99 056 939 180

106 744 10 193 27 678

134 005

4 896 17 108 83 600 9 098

25 676

93 636

14 994

18 844

891 343 140 901

3 976 996 220

194 200 91 147 867

105 557 1842 300

41 663 13 680 14

103 480 28 356 602 105 672 12 285 871 218 312 30 870. 1284

4 402

994 1 035 9 991

164 498 1297 1919

3 160 670 635 689 280 980

4 077 339

4 524 825 1 798 536 1 721 702 2 839 536 2 813 744 2 019 427

824 808 1 648 656 2 169799

sind die Durchschnittëangaben der berihtenden Länder eingeseßt worden.

auf die Ernteergebn!sse der Weinbaugemeinden von 5 ha und darüber, in Preußen,

sämtliher Weinbaugemeinden.

Berlin, den 6. Dezember 1935.

p

D DO R D

L

_

_

p p 1 Do D oo000

|

-_ _

-

C I I S

[ry D R 00 E C m O O

- -

_

co aen

DD N o PIO do U Do t A

M er —I uni

_

O f O D Go bo Uo O Le T O-S Uo 00

SD 0 R

_ _-

F Î

-

O DS S O

_

Ha I D s —J D 00 D

Roon R o R D

S T FEFTH

- -

D en Ss e O N

BDD O O hw

hach fred pre

D -_-

s > E

M1 D

S W> D par Q Pes CIE C Gd E ACTY

2IEFSSLPSE

-_

T EFTT T E T1

D O 00 f co

S ANOS h D S

—I —I—IJ

-

ooo OoO000 _—| D A ocn

pi pi B bd jed Go

s D

-

K==L)

——— b N M No mm O

_

Æ D h 3 O p S | | +2 O

009 90 O 4 L

_ - N O

C0 c f D

-

d O [e

Ds io T

D No A SD Rho L L [STO)

-

I I D

-

D 3 s D DO b Cr

-

L) _— J

E

ZE 28 3 Ne J

pak mo

E E FELLETT E

-. 18 00 00 A C0“ —_—_—

+1 s

pi

-

00 I-I |

D... s J

G D _ P n D Nd] ODDs - e

pn o

DD m 5 D .—

_

S L

- _- -

do P G3 005 f O 2 f D DRN Is

0,0 0,0

r

S

0,0

D O

O ls |

S O

E E T P F L T1 T C T H E L EE L I TLTEFLELET TH

Q... D

©SeS el | O0 O

D s

hat bier nit stattgefunden. Als Mosterträge

*?) Die Qualitätoangaben beziehen fich in Bayern und Baden

Statisti)hes Reichsamt.

Württemberg, Hessen und Sach)en auf die Ernteergebnisse