1935 / 298 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 21 Dec 1935 18:00:01 GMT) scan diff

Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 298 vom 21, Dezember 1935.

Nr. 3 trägt der Tatsache Rechnung, daß zufolge der Devisenbewirtschaftung oder sonstiger wirtschaftlicher Schwierig- keiten vielfah die zu einer den geseßlichen Anforderungen entsprechenden Herstellung, Zubereitung oder Behandlung der Lebensmittel erforderlichen Rohstoffe und Verfahren nicht mehr zur Anwendung gelangen können. Le

Die nach $ 22 Abs. 2 zulässigen Ausnahmebewilligungen können sowohl allgemein wie auch für den Einzelfall erteilt werden. l Zu VIII, Die Aenderung der Verweisungen bedarf keiner

Begründung.

Bekanntmachung zu der dem Fnternationalen Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr beigefügten Liste.

Die Liste der Eisenbahnstrecken, Kraftwagen- und Schiff- ahrtslinien, auf die das Fnternationale Uebereinkommen Über den Eisenbahnfrachtverkehr Anwendung findet (Deutscher Reichs- und Preußischer Staatsanzeiger Nx. 41. vom 17. Fe- bruar 1935), wird mit Wirkung vom 28. Dezember 1935 wie folgt geändert: 4

Jm Abschnitt „Norwegen“ wird ünter A die Ziffer 1 wie folgt gefaßt: /

1. Norwegische Staatseisenbahnen [Oslo], mit Ausnahme der Strecken Kristiansand—Byglandsfjord, Stavanger— Flekkefjord und Ganddal— Älgärd.

Berlin, den 18. Dezember 1935. Der Reichsverkehrsminister. J. A.: Knaut.

Verordnung | über den Ausruf, die Einziehung und die Vernichtung von Noten der Privatnotenbanken.

Vom 21. Dezember 1935.

Auf Grund des $ 12 des Privatnotenbankgeseßes vom 30. August 1934 (Reichsgeseßbl. 11 S. 246) wird hiermit folgendes verordnet: i

Die Privatnotenbanken haben bis zum 31. Dezember 1935

ihre Noten zur Einziehung aufzurufen. : N i ) Der Aufruf erfolgt durch Veröffentlihung im Reichsanzeiger und einer am Siy der Privatnotenbank verbreiteten Tageszeitung.

A

Der Aufruf hat mit der Maßgabe zu erfolgen, daß die Noten mit dem 2. April 1936 ihre Eigenschaft als Zahlungsmittel ver- lieren, jedoch bis: zum 2. Fuli 1936 bei allen Kassen der Privat- notenbanken oder ihrer Rehtsnachfolger noch weiterhin in Zahlung genommen oder gegen Reihsbanknoten umgetauscht werden.

| S 3. : i

Nah dem 2. Fuli 1936 werdèn die aufgerufenen Noten kraft-

los. Es exrlischt damit auch die Einlösungspflicht der .Priyat-

notenbanken. / i Die Privatnotenbanken sind verpflihtet, am 2. Mai 1936

durxh Veröffentlihung im Reichsanzeiger und einer an ihrem Sih verbreiteten Tageszeitung auf das bevorstehende Erlöschen, der Einlösungspflicht aufmerksam zu mathen. | | | A s « a h ¿ 8 Â. “s : L |

Die Vernichtung eingezogenex Banknoten erfólgt_nach’F 5 der; Verordnung: vom 26, Mai 1928 (Reichsanzeiger Nr. 125 vom;

‘31. Mai 1928). E i: E : An die Stelle etnes Mitglieds des Direktoriums einer Privat-!

notenbank und dessen Vertreters treten gegebenenfalls ein Mitglied des Direktoriums der Rechtsnahfolgerin und dessen Vertreter.

oder der Liquidator.” ed | : Die Vernichtung der Noten ist dem Reichs- und Preußische Wirtschaftsminister von dem Direktorium dex Privatnotenbank: oder“ deren - Rehtsnachfolgerin zum 30. September 1936 nach= zuweisen. j i Berlin, den 21. Dezember 1935. : Der Reichs8wirtschaftsminister. Mit der Führung der Geschäfte beauftragt: Dr. Hjalmar Schacht, Präsident des Reichsbankdirektoriums.

Bekanntmachung KP 80 der Ueberwachungsstelle für unedle Metalle vom 20. Dezember 1935, betr. Kurspreise für unedle Metalle.

: 1, Auf Grund des $ 3 der Anordnung 34 der Ueber- wachungsstelle für unedle Metalle vom 24. Juli 1935, betr. Richtpreise für unedle | Metalle (Deutscher Reichsanzeiger Nx. 171 voin 25. Zuli 1935), werden Er die nachstehend auf-* geführten Metallklassen an Stelle dec in den Bekannt- machungen KP 75 vom 10. Dezember 1935 (Deutscher: Reichs- anzeiger Nr. 289 vom 11. Dezember 1935) und KP 77 vom 16. Dezember 1935 (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 294 vom 17. Dezember 1935) festgeseßten Kutrspreise die folgenden: Kurspreise festgeseßt: ; j

i Blei (Klassengruppe 111): P ;

Blei, nicht legiert (Klasse IIT A) ., RM 20,50 bis. 21,50:

Hartblei (Antimonblei) (Klasse IIIB) ... 23,— y Aus: Zinn (Klassengruppe XX) : | i

Lan nicht legiert (Klasse XX A ._._RM 259,— bis 279,—

anka-Zinn in Blöcken . 282,— 292,—

„+2. Diese Bekanntmachung tritt am Tage nach. ihrer Ver-' öffentlihung im Deutschen Reichsanzeiger in Kraft. |

Berlin, den 20. Dezember 1935. : : Der Reichsbeauftragte für unedle Metalle. : : StinnetL.

"n 1

"n

Bekanntmachung.

Vom 1. Januar 1936 besteht der Treibstoffspiritus aus

9 Teilen Alkohol absolutus und 1 Teil Methanol; der Ver-

kaufspreis beträgt für Lieferungen nah dem 1. Fanuar 1936 47,50 RM für 1 h1 Weingeist. T6,

Der allgemeine ermäßigte Monopolausgleih für Alkohol-

Kraftstoffe (Ziff. VII1, 2 der Bekanntmachung vom 20. Sep-

tember 1935, Reichsanzeiger Nr. 221 vom 21. September

1935) fällt ‘ab 1. Fanuar 1936? fort. (

Berlin, den 20. Dezember 1935. ._ Reichsmonopolverwaltung für Branntwein.

Bekanntmachung

der Deutschen Rentenbank gemäß $ 9, Absaß 3 der Saßung der Deutschen Rentenbank.

Durch eine unter Mitwirkung der N von der Reichsregierung und vom Präsidenten des Rechnungshofs des Deutschen Reichs bestellten Kommissare heute stattgehabte Prüfung ist festgestellt worden, daß die durch die Rentenbank- verordnung vom 15. Oktober 1923 (Reichsgeseybl. T S. 963) in Verbindung mit dem Gesey über die Liquidierung des Umlaufs an Rentenbankscheinen vom 30. August 1924 (Reich8- geseßbl. Il S. 252) vorgeschriebene Deckung der Rentenbriefe und Rentenbankscheine vorhanden ist.

Berlin, den 19. Dezember 1935.

Der Verwaltungsrat: Gran zow, Präsident.

Der Kommissar der Reichsregierung:

__ Dr. H 09g, Ministerialdirektor.

Der Kommissar des Präsidenten. des Rechnungshofs des 8 Deutschen Reichs: ; E Stengel, Geh. Regierungsrat, 4 Direktor beim Rechnungshof des Deutschen Reichs.

———— «

Bekanntmachung :

der Bayerischen Staatsschuldenverwaltung über die Auslosung der Mile 44 (6) A Serienatileihe vom Jahre 1933. Die nah den Anleihebedingungen vorzunehmende fünfte Serienziehung findet am Montag, den 13. FFanuar 1936, vorm. 9 Uhr, im Dienstgebäude der Bayerischen Staats- \huldenverwaltung, Königinstr. 17, Erdgeschoß, öffentlich | statt. Ausgelost wird e i n e Serie im Gesamtnennbetrage zu 2 000 000 Réichsmarfk. E | i

Das Ergebnis der Ziehung wird im Amtlichen Teil des Völkischen Beobachters, Süddeutshe Ausgabe, und im Deutschen Reichsanzeiger veröffentlicht.

Bezeichnung der Einnahmen

S. 2

Abdrucke der Ziehungsbekänntmachung können bo Hauptkasse der Bayer. Staatsschuldenverwaltung Kapit abteilung, in München, Königinstr. 17, unentgeltlich bes

“werden.

München, den 17. Dezember 1935.

Direktion dexr Bayer. Staatsschuldenverwaltung Bratder. :

| Bekanntmachung. Die am 20. Dezember 1935 ausgegebene Numm 1 des Reichsgeseßblatts, Teil 1, enthält: i Verordnung über die Unterstüßung der Angehörigen der Erfüllung der aktiven E einberufenen Wehrpsligj und der einberufenen Arbeitsdtienstpflichtigen (Familien stüßungsverordnung), vom 19. Dezember 1935; Vorschriften zur Durchführung der; Familienunterstigy, verordnung (Familienuntexstüßuñgsvorschriftén), vom 19, À zember ‘1935. i N L Umfang: 2s Bogen. Verkaufspreis: 0,15 RM. Post sendungsgebühren: 0,03 RM sür ein Stück bei Voreinsendung | “— Berlin NW 40, den 21. Dezember 1935.

Reichsverlagsamt. Dx. H ubri ch.

Itichtamtliches. __ Deutsches Reich. Der Gesandte der. Union von Südafrika Dr. 6,3

Gie ist nah Berlin Fu riggenyri und hat die Leitung) Gesandtschaft wieder übernommen.

Uebersicht über die Einnahmen !) des Reichs an Steuern, Zöllen und anderen Abgaben in der Zeit vom 1. April 1935 bis 30. November 1935,

Aufgekommen find

j im Monat November 1934

Millionen RM

vom 1, April 19

bis : 30. November 19 A NM

im Monat ‘November 1935 “_RNM

N M

3 | H

A. Besitz- und Verkehrsteuern | Einkommensteu’er : i

6) veranlagte Einkommenstèuer Ca E S R zusammen lfde.

0

Körper)chaftsteuer “e, A

Vermögentteuex Aufbiingungsumlage Erbschaftsteuer . . Umsaßsteuer Grunderwerbsteuer 2) Kapitalverkehrsteuer: a) Gesellshaftsteuer b) Wertpapiersteuer e) Börsenumsaßsteuer Kraftfahrzeugstèuer . « Versicherungsteuer « « +. % Rennwett- und Lotteriesteuer: iz: a) Totali)atorsteuer « « «e oooooooo b) andere Rennwettsteuer i 4

zusammen lfde, Nr. 12a und b

c) Lotteriesteuer .-« « «« S Wechselsteuer ... « « Beförderungsteuer : j

a) Personenbefördetung. « « « « «e o o ee 0

b) Güterbeförderung . .

O NO H S

e eo o.

0.6.0 0 60:0 0.0 0-0 0 q 70-0

(ODbligationentteuer) « . « ‘« Reichsfluchtsteuer « «. « « -

O0. P60. 160 Ae í 1

: : Summe A ff B. Zölle und Verbrauchfteuern

Zôlle

Tabaksteuer: : i 9 : a) Tabafsteuer 5 T b) Materialsteuer (einschl. Tabakausgleichsteuer): c) Tabakersaustoffabgabe « . « «

zusammen 1Ufde. Nr. 18.

P s

alzsteuer . «« « Biersteuer j x Aus dém Spiritusmonopol . . . Gssig}äure|teuet j j Schaumweinsteuer Zündtwvarensteuër

Aus dem Zündwarenmonopol Leuchtmittelstener . « . « « Spielkartensteuer . « « « « Statistishe Abgabe. .

e T“ . .

S. S: M Q-@ S

S E E S qu S & @

Süßstoffsteuer . . . « « Mineralwasser steuer j Branntweinersaystener Ausgleichsteuer aut Mineralöle Fettsteuer . .

Schlachtsteuer : f Slacbtsteuer . . «ee aile ela o b) Schlachtausgleichsteuer .

zusammen lfde. Summe B.

ce o oe 0 eo... 0e e e o eo eee oe.

(Minetalölsteuer) -

0://0,...0..-0 0 0. 0-00. 0; Ho 00

4) Außerdem sind an Haushaltseinnahmen aus der Ehestan ist, noch 1,25 Millionen NM aufgekommen.

Nebelung.

* Berlin, den 14. Dezember 1935.

a) Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) eite Wee b) Steuerabzua vom Kapitälertrag (Kapitalertragsteuer) ;

Nile b s Abgabe: der Au!sichtsratsmitglieder „ea ee

Krifensteuer : E i Ae

Steuer zum Geldentwertungsausgleiche bei ‘Suldverschreibungen

Im ganzen .

897 624 570,15 44 059 41409 596 613 27560

1 538 297 259,86

4 163 808,80 331 952 387,71 d 1 291 72314 P - 216 744 91,8

7 570 2699

47 573 0890

1 323 901 33501 15 697 02/1

13803 4469 1611 0160) 9 700 6140

94 920 485 4

39 725 649,

114 727 855,13 4250 02146 i 55 391 486/66

: 174 369 363,29

974056,13 | 37 784 152/28 204 285,77

: 66.804 939,79 710 876 77 7556 405,01 172 995 016,30 9041 265,99

2-041 159,52 414 977,55

940 643,40 10256 813,26 : 4960 564/35

S8 &

jak D R f

-

I Uo L R O0 R A Er

Fred

S

7 433 7419 13 687 396,08 21 121 13808 22 810 24198 58 337 077,10

71 547 1648 80 627 867,1

47 7M\- 19 277 186

3 919 721 4370

[947008 ' 1506 362,10

P 2253 460,10 „E 2 217 358,83 j 7 384 982,80

7794 589,84 11 677 620,98

-—_—_

_-

vorm wom s Imo

-

On N Ns S Tam

pueò

jun ck

s 3 424 527 45 P 516112 059,37

85H 837 6590

432 925 4 117 038 072) 34 40,0

549 998 269

906 212 380M

36 255 0804

195 657 5148

109 332 794

9 046 28i# 961d,

7 853 271A

4 394 922

7 114 8360

1 007 790

2911 8669

993 3918

“41 0600 34970)

12 392 572! 190 754 205,

| 91 256 871,16

56 512 8953,70 15 556 280,93 1710,35

72 070 844,98

26 127 837,28 5 453 213,59 24 007 144,76 16 177 698,99 209 104,15 73,80

1037 181,76 280 426,85

2 188 293,11 153 253,85 399 988,40

29 767,60 1932,55 2221,25

1 455 443,23 29 650 543,24

- .°.,

= e

ee oe o. S SSSR

M S. Ma M S D -

Sm oo00

118 554 4102 9 562 12,1

121 116 632 2 303 195 0081 6 222-916 440

19,6 0,3

19,9 245,2 646,4 4)

14 261 336,26 725 135/90

14986 472,16 285 488 312,71 801 600 372,08

1) Cin\chließlih der aus den Einnabmen den Ländern u}w. überwiesenen Anteile usw. 2) Hierin ist ‘die von Landesbebörden erhobene (Hrundérwerbsteuer nicht enthalten. 3) Dieser Betrag ist für das Rechnunaejähr- 1934 und Vorjahre aufgekommen. i

döhilfe, die ab 1, Januar 1935 in die Einkommensteuer eingebaut V

Reichsfinanzministerium.

Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 298 vom 21, Deiber 1935, S. 3

A

Hierzu wird amtlich mitgeteilt: i Die Einnahmen des Reichs an Steuern, Zöllen und anderen bgaben betrugen in Millionen Reichsmark: im Monat November

1935 1934 516,1 401,2 285,5 245,2

8016 646,4

1, April l. April

1935 bis 1934 bis

30. Nov, 30. Nov, 1935 1934 3919,77 3163,3

Besiß- und Verkehrsteuers . «+ Zölle und Verbrauchsteuern . . ..,

Summen

und in der Zeit vom

Besißp- und Verkehrsteuen . „. „, Zölle und Verbrauchsteuern . .., . 2303,2 2153,7

Summen 6222,9 5317,0 Laufende Zahlungen und Vorauszahlungen waren bei den Besi- und Verkehrsteuern im November 1935 nach den leihen Vorschriften wie im November 1934 fällig. Bei den viertel- jhrlihen Zahlungen handelte es sich um die Vermögensteuer- zahlungen. In gleicher Weise wie im Vorjahre hatte die Landwirt- aft im November 1935 eine Halbjahresrate an Vermögensteuer- entrichten. i i i Besitz- und Verkehrsteuern Pon denjenigen Steuern, die für die Beurteilung der Wirtschafts3- entwicklung wichtig sind, haben sih im November 1935 die Lohnsteuer, die veranlagte Einkommensteuer, die Körperschaftsteuer und die llmsabsteuer weiter gut entwidelt. Das Aufkommen an Lohnsteuer im November 1935 überstieg daëjenige im gleichen Monat des Vorjahres um 45,7 Millionen Reihsmark. Das Aufkommen an veranlagter Einkommensteuer im No- vember 1935 überstieg dasjenige im November 1934 um 19,4 Mil- sonen Reichsmark; an Steuerabzug vom Kapitalertrag sind im November 1935 3 Millionen Reichsmark mehr als im November 1934 usgekfommen. Î V nêgesamt ergab sich also im November 1935 bei der Einkomtmen- steuer ein Mehr von (45,7 + 19,4 + 3,0 =) 68,1 Millionen Reichsmark gegenüber dem Aufkommen im November 1934. “Hierbei is aber zu beahten, daß wegen des Einbaus der Ehestandshilfe-in die Ein- fommensteuer monatlih 12,5 Millionen Reichsmark als Ersaß für die Ehestandshilfe dem Sondervermögen zur Gewährung von Ehe- sandsdarlehen zufließen, so daß sih das tatsählihe Mehr an Ein- lommensteuer im November 1935 um diesen Betrag auf (68,1—12,5 =) 66,6 Millionen Reichsmark ermäßifft.

Die Körperschaftsteuer hat im November 1935 ein Mehr von 29,2 Millionen : Reichsmark gegenüber November 1934 gebracht. dn dem Aufkommen für November 1935 sind jedoch, was bei dem Vergleich berüdsichtigt werden muß, 15,8 Millionen Reichsmark sörperschaftstener der öffentlichen Versorgungsbetriebe enthalten, fi ppen im November 1934 Körperschaftsteuer noch nicht erhoben purde. | j ‘Die Vermögensteuer brachte im November 1935 ein _Auf- ommen von 66,8 Millionen Reichsmárk gegen 63,5 Millionen Reichs- nik im November 1934, mithin 3,3 Millionen Reichsmark mehr. [An Erbschaftsteuer sind im November 1935 2,2 Millionen. sihsmark mehr aufgekommen als im November 1934.

Das Aufkommen an Umsaßsteuer betrug im November 1935 173,0 Millionen Reichsmark, im November 1934 betrug es nur 164,8 Millionen Reichsmark, mithin im November 1935 8,2 Millionen seihêmark mehr.

An Kraftfahrzeugsteuer sind im November 1935 1,3 Millionen Rihêmarkf weniger als im November 1934 aufgekommen. Das Weniger ist darauf zurückzuführen, daß die Zahl der alten Personen- dftfahrzeuge fortgeseßt kleiner wird und alle neuen Personen- (ftfahrzeuge steuerfrei sind.

Die Wechselsteuer hat im November 1935 0,5 Millioñen Reichs- art: mehr E als im November- 1934, dey t

Auch bei der Beförderungsteuer ist im November 1935 ein Néhrauffommen von 1,2 Millionen Reichsmark gegenüber dem vember 1934 zu verzeichnen. ; ;

Das Aufkommen ‘an Reichsfluchtsteuex betrug im November V 2,0 Millionen Reichsmark mehr als im November 1934. | | Im ganzen sind im November 1935 an Besitck und Verkehrsteuern Bs Millionen Reich8mark' mehr aufgekominen als 'îm November

0 Zölle und Verbrauchsteuern.

“Pei den Zöllen und Verbrauchsteuern betrug das Aufkommen im

¡bember 1935 gegenüber November 1934: :

Pei den Zöllen, mehr 23,0 Millionen Reichsmark » der Tabáäksteuer, mehr 2

„der Zuckersteuer, mehr... . » den Einnahmen aus dem Spiritus-

monopol, mehr . :

»„“ der Leuchtmittelsteuer, mehr

» der Fettsteuer, mehr »

» der Schlachtsteuer, weniger .…. . E v Das Aufkommen -an Biérsteuer Und an Salzsteuer war im No- nber 1935 annähernd ebenso hoch wie dasjenige im November 1934.

y

1 48 y : / N n

"”

229,02 Mill. RM 21,5 Mill. RM Reichsbahn waren als verpflihtungen des Monats Oktober beli î

Rei smark und lagen 7,5 Mill. RM Lo A R einnahmen. ergebnis nicht deren Deckung

D B N V A 1935. Pauplsahe auf das Ausscheiden von. Aushilfsarbet Bahnunterhaltung zurückzuführen. E

in Bau genommen, ae A IegesaMnt 108 „Km neu. Bei den Unternehmern wurden im Okt ( Köpfe beschäftigt gegen 106 , T SE der U den Unternehmen geleisteten Tagewerke stellte \ih Fo n A auf insgesamt 33 063 259. ur den Bau der. Kraftfahrbahnen sind im Oktober: 1935. j Sterb O A l E a Mac erwerbsftosten 1,3 Mill. RM, auf Verwaltungskosten, Frachten E U 7,2 n E O N utehehtner-K S ¡ M. TFnsgesamt. sind an sgab î i } Baues bis Ende Oktober | ill, NVt vercehne t mte davon 483,2 Mill. RM für Unternehmer-Arbeiten, 74,9 Mill. RM Mr i g dgstel ill. RM für $runderwerbskosten. Vertraglih ver eben, aber tan Be S R : i ai des und Lieférurnarnt im Gé- [ e von 19; ill, Bind | S Eide Oktobers 19069 (Vindungen" nach dem- Stande D ‘des Baues bis Ende Oktober im Werte ‘von 676,5 5,0 Mill. RM Einnahmen ist bis Ende Oktober 1935 übr ing gesamt 790.0 Mill. RM verfügt worden. 7

(September 6090) Köpfe. ist auf die Arbeitssteigerung zurückzuführen. Fm Oktober waren unmittelbar 112521) Köpfe beschäftigt.

Verkehrswesen.

Fernsehprogramm ab 15. Zanuar 1936,

Wie bekanntgegeben, werden am 23. Dezember die Fernseh- Rei für Bild und Ton vom Reichspostministerium dem enwsministerium für Volksaufklärung und Propaganda für die Eröffnung des Programmbkbetriebes am 15. Januar 1936, des Olympiajahres, zur Verfügung gestell. Um JFrrtümer zu ver- meiden, wird darauf hingewiesen, daß in der Zwischenzeit die Fernsehstuben oi Oln sind.

vend des 23. Dezember sind die Fernsehstuben nur für

geladene Gäste von Partei und Stan A4 A |

Die deutsche Reichsbahn im Oktober 1935.

Der im Oktober regelmäßig zunehmende Güterverkehr bei der Deutschen Reichsbahn stieg gegenüber dem Vormonat um 3,9 %. Jm Fahre 1984 betrug diese Zunahme gegenüber dem Vormonat allerdings 6,05 %, 1933 5,71 %, 1939 6,8 %, 1931 6,3 %. Wenn die Steigerung des Verkehrs in diesem Fahre hinter der früherer P so ist das fast nes Alieplid auf außerordentli ungünstige Witterungsverhältnisse rücfzuführen. Der Personenverkehr nahm, wie alljährlih im Öktober, weiter ab. Urlaubs- und Fcrienreisen wurden infolge der nur acht- tägigen Dauer der Herbstferien niht in dem sonst üblichen Um- ange Unternommen. Dagegen belebten die Heimreisen der nah

eendigung ihrer Dienstzeit entlassenen Wehrmachtsangehörigen

sowie die eisen der neueingezogenen Rekruten den Verloren,

e Der Berufsverkehr stieg zum Teil so stark, daß besondere

Die Na N L notwendig waren. eß- und Bezir

Zehnerkarten sieg weiter. zirtsfarten, aber auch nah

Vie Betriebsleistungen im Personenzugdienst ingen d Hahreszeit entsprehend weiter id G jedo L 9 % höher als im Oktober des Vorjahres. Jnsgesamt wurden im S 4254 überplanmäßige Züge gefahren. (Vormonat 9846, A tober 1934: 4119). Die Zahl der geleisteten Zugfkilometer etrug 41,32 (September 42,28) Mill. im Personenverkehr, 22,84 (21,17) Mill. im Güterverkehr, während die Dienstzüge nur 0,34 (0,30) Mill. Zugkilometer leisteten. : S

Die Betriebseinnahmen aus dem verkehr beliefen sich Oktober 1934 6

Personen- und Gepäck- ) auf 78,71 Mill. RM, das sind t iniher Mill. RM mehr. Fm Güterverkehr konnte mit in der gleichen Zeit ein Einnahmezugang von erreicht werden. Die Gesamteinnahmen der mit 329,20 Mill. RM um 26,8 Mill. RM höher entsprechenden Vorjahrsmonat. Die Gesamtausgabe- ill. höher als die Betriebs- durch das Einnahme- a 124 Mill. RM, über A Erwägungen angestellt werden. Der Personalbestand betrug im Oktober 664 336

im

Dadurch stieg die bisher gedeckte. Ausgabe auf rund

Köpfe gegen Der Minderbedarf ist in der in der

Die Reichsautobahnen Ende Oktober.

Bei den Reichsautobahnen wurden im Oktober 129 km neu so daß nunmehr insgesamt 1768 km in Bau km bereits betrieben werden, davon 431 im Vormonat. Die Zahl der bei auf 2 501 134 An Ausgaben

Davon entfallen auf Grund-

1935 601,7 Mill. RM verrechnet worden,

Frachten und Bauzinsen sowie 43,6

«Jnsgesamt sind Unternehmer-Arbeiten seit

RM.

vergeben worden. Unter

Berücksichtigung von

Der Personalbestand bei den Va taa betrug 6240 Die Vermehrung des Personalstandes bei

den Reichsautobahnen 102989 (Vormonat:

Die Zölle und Verbrauchsteuern ergaben im November 1935 zu- men 40,3 Millionen Reichsmark mehr als im November 1934,

[ : Gesamtbild. : on November 1935. sind gegenüber November 1934 auf- men: / (n Vesiz- und Verkehrsteuern, mehr . 114,9 Millionen Reichsmark (n Zöllen und Verbrauchsteuern, mehr 40,3 R z insgesamt, ‘mehr 155,2 Millionen Reichsmark In den erstén acht Monaten des. Rechnun sjahrs 1935 sind jenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahrs mehr aufgekommen: (n Vesiz- und Verkehrsteuern . . « . 766,4 Millionen Reichsmark (n Zöllen und Verbrauchsteuern . 1495 ,

zusammén 905,9 Millionen Reichsmark

Pt dem ge an Besiß- und Verkehrsteuern ‘ist jedoch zu berüd-

, da

l, dieses Mehr infolge der Aussonderung von monatlich 12,5 Mil- lionen Reichsmark für Ehestandsdarlehen aus der Einkommen- steuer um 8 x 12,5 = 100,0 Millionen Reich3mark gekürzt werden muß, A

“im Juni 1934 12 Millionen Reichsmark pauschalierte Gesellschaft-

e

d g

zölle neu wesentlichen,

Aus der Verwaltung.

Neuregelung der Sz2idenwarenzölle.

Durch Verordnung des Reichsministers der Finanzen und es Reichswirtschaftsministers vom 14. Dezember H Reichs. eseßblatt T S. 1461) ist der gesamte Abschnitt der Seidenwaren- gestaltet worden. Die Aénderungen bezwecken im

Sangtag den 29, Dezember: Lohengrin. Musikal, Leitungl Veger. Beginn: 19 Uhr. PIA den 30. Dezember: Bohèm e. Musikal. Leitung: Blech, eginn: 20 Uhr. Dienstag, den 31. Dezember: Uraufführung unter Leitung des Komponisten,

E Die große Sünderin. Beginn{

r. Mittwoch, den 1. Januar: Turandot. Musikal, Leitung( Krauß. Beginn: 20 Uhr.

Staatliches Schauspielhaus. CERtEE UE, 22. Dezember: Gyges und sein Rin g. Beginn! r

Dan Arad 23, Dezember: Thomas Paine. fi

Dienstag, den 24. Dezember: Geschlossen.

Mittwo, den 25. Dezember: Gyges und sein Ring

Beginn: 20 Uhr.

E den 26, Dezember: Das Glas Wa \\ser. Beginnz r. :

Thomas Paine.

20 Freitag, den 27, Dezember: 20 Uhr Egmont. Beginn: 20 Uhr. Thomas Paine. Beginn

Beginntk

Beginn:

Sonnabend, den 28. Dezember: Sonntag, den 29, Dezember:

20 Uhr. Montag,- den

30. - Dezember: Thomas aine. 20 Uhr. s ° Y : Dienstag, den 31. Dezember:

Das Glas Wasser. Beginnz 20 Uhr. Mittwoch, den 1. Januar: Egmon t. Beginn: 20 Uhr.

Staatstheater Kleines Haus. Sou as es 22. Dezember: Ein idealer Gatte. Beginnt r

Beginn?

Moktag, a ‘23. Dezember: Himmel’ au f Erden. Beginn; r.

Geschlossen. Ein idealerx Gatte.

Dienstag, den 24. Dezember:

Mittwoch, den 25. Dezember: 20 Uhr.

Ren den 26, Dezember: Ein idealerGatte. Beginnt1 : L

Beginntf

Freitag, den 27. Dezember: Himmel auf Erden. Beginnf 20 Uhr

Sonnabend, den 28. Dezember: Zwei Herren aus Verona, Beginn: 20 Uhr. Sonntag, T 29, Dezember: Ein idealer Gatte. r. T t 30. Dezember: Ein idealer Gatte. 2 r. Dienstag, den 31. Dezember: Zum 1. Male: Donna Dian a, Beginn: 19 Uhr. E 1. Fanuar: Ein idealer Gatte. Beginn; T:

Beginnti Beginn*?

Handelsteil.

Berliner Börse am 21. Dezember. Etwas regeres Kaufinteresse.

‘Ausgehend von Montanpapieren, in denen die Kulisse stärkere Rückkäufe vornahm, seßte sih an der heutigen Berliner Börse eins feste Grundstimmung durch, Hauptträger des Geschäfts wax weiterhin die Kulisse, während die Privatkundschaft nah wie vox größere Zurückhaltung übte. Besondere Momente über eins stärkere : Aufwärtsbewegung lagen allerdings niht vor, jedo machte sih bei ‘der Kulisse nach den vorangegangenen Rückgängen Deckungsneigung bemerkbar. Durhschnittlih zeigten die Kurse Erholungen von etwa 1%.

Das Hauptinteresse der Börse konzentrierte - sich heute auf verschiedene Werte des Montanmarktes. Bei regem Umsay ge= wannen Harpener und Hoesch ‘gegenüber gestern je 24 %, Mannesmann, Stahlverein und Klöckner. je 1 %. Kleines Angebot im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Ultimo führte bei Eintracht zu einem Rückgang von 2%, während unter Kali papieren L evege 214. % böber einseßte. Auch für chemische Werte bestand etwas mehr Fnteresse als in den leßten Tagen. Y: G. Farben und Rütgers gingen um je % %, Klöckner und

oldschmidt um je 1% nach oben. Unter den Elektrova ieren

hatten Lahmeyer (+ 124) sowie Elektrische Lieferungen Ms: E elten (je +1) die größten Gewinne aufzuweisen. Erneut \{chwächer lagen Dessauer Gas (— 1). Die ger Gan Ausführungen in der Genéralversammlung der Berliner Maschinenbau führten zu einem e von 154 % in diesem Papier. Sonst lagen noch B. M. W., Muag, Bamberg und Deutsche Atlanten um je 1 %, Aschaffenburger Zellstoff um 2 % höher. Am Kassamarkt war die Grundstimmung zwar ebenfall3 etwas freundlicher, jedo bewegten sih die Gewinne in. nur engem Rahmen. Renten lagen meist gut behauptet, vereinzelt sogar etwas ‘höher: Tagesgeld war zu 3 bis 34 % ausreichend vor- La Am - internationalen Devisenmarkt. ergaben sih keine onderlichen Veränderungen. Jn Berlin notierte der Dollar wieder wie gestern 2,488, während das Pfund mit 12,27 (12,26) RM eine Kleinigkeit höher lag. :

1: das veraltete, unzulängliche Tarifshema durch ein neues Qu erseßen, das den wirtshaftlihen und handelspolitishen : dedürfnissen besser entspricht, und ferner ®-

die hohen autonomen Zölle, die durch die sogenannten

Luxuszollnovellen in der Funflationszeit und durch das

Geseß über Zolländerungen vom 17. August 1925 (Reichs-

E: T S. 261) geschaffen worden waren, und die nah em Außerkrafttreten der deutsh-französischen Zolltarif-

abreden (seit dem 1. August 1935) fast durhweg tatsächlich

Anwendung fanden, herabzusetzen. j

2.

, steuer einmalig entrichtet worden sind, ‘Im August 1934 eine außergewöhnliche Einnahme von 16 Mil- lionen Reichsmark Reichsfluchtsteuer aufgekommen ift, j in den ersten aht Monaten des Rechnungsjahrs 1935 42,3 Mil- lionen Reichsmark Körperschaftsteuer der öffentlichen Ver- sorgungsbetriebe, von denen im gleichen Zeitraum des Rechnungs- Jahrs 1934 KörpcchGHaftsteuer noch niht erhoben wurde, auf- gekommen ‘sind. © „Vei dem Mehr an Zöllen und Verbrauchsteuern: is zu berüdck- „en, daß erst im Mai 1934 die bis dahin von den Ländern er- ¡ne Schlachtsteuer auf das Reich übergegangen is. Beim Ver- Il mit den ersten aht Monaten dés Rehnungsjahrs 1934 sind essen die im April 1935 nachgewiesenen 12,1 Millionen Reichs- i Schlachtsteuer sowie der Unterschied zwischen dem im Mai 1935 em im Mai 1934 nachgewiesenen Aufkommen an Schlachtsteuer 7e von (17,4— 10,1 =) 7,3, zusammen also 19,4 Millionen Lmark außer Betracht zu lassen. Ä On wirkliche Mehraufkommen in den ersten aht Mönaten E enungsjahrs 1935 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vor- ) qurûgt somit (905,9 + 12,0 + 16,0 100,0 42,3 19,4 =) * Millionen Reichsmark.

Sonntag, den 22. Dezember: Troubadou Montag, den 23. Dezember: Madame Bu h

Dienstag, den 24, Dezember: Geschlossen. Mittwoch,

Donnerstag, den 26. Dezember: Ausverkausft! h Sonnabend, den 28. Dezember,

_ Nunst und Wissenschaft. Spielplan der Berliner Staatstheater in der Zeit vom 22. Dezember 1935 bis 1. Januar 1936.

Staatsoper. : r. Musikal. Leitung:

Blech. Beginn: 20 Uhr. tterfly. Musikal. r

Leitung: Swarowsky. Beginn: 20 U den 25. Dezember: Ausverkauft! Tann usikal. Leitung: Heger. Beginn: 19,30 Uhr.

Tuxandot. Musikal.

Musikal. Leitung:

häuser.

Musikal, Leitung: Krauß. Beginn: 20 Uhr. reitag, den 27. Dezember: Der Rosenkavalier: Leitung: Krauß. Beginn: 19,30 Uhr. Bohème.

Vlech. Beginn: 20 Uhr.

Silvester keine Getreidebörsen.

Am Dienstag, dem 831. Dezember- 1935 findet. keine Ver- sammlung des amtlichen Großmarktes für Getreide und Futter- mittel zu ‘Berliùñ statt.

Die neue Organisation der mitte:deutschen Elektrizitätswirtschaft.

, Jm Rahmen dér Wirtschaftsgruppe Elektrizitätsverforgung ist die E ate Mitteldeutshland mit dem Sig in "erguns ift alie Vertretung u Elektrizitätswirtschaft im Treu- ändevbezirk Mitteldeutshländ (Provinz Sachsen, Thüringen und nhalt) errichtet worden. Unter dem Vorsiß ihres Leiters, des Generaldirektors Albert Lange, Gispersleben, trat die neue Bes Sein e in Halle, Saale, zu ihrer ersten Tagung zustimmen. oben zahlreichen Vertretern der Behörden und der Partei nahmen etwa 200 Betriebsführer der mitteldeutschen Elektrizitätswirt- haft an der Tagung teil, in der eine Reihe wichtiger Zeitfragen erörtert wurden. So spra Dipl.-Fng. Almers über „Vorschriften über Verwendung von Kupfér und Aluminium im Leitungsbau“, Direktor Koetold über „L tshubfragen“ Oberregierungsrat Dr. Schmidt von der Physikalisch- echnischen Reichsanfstalt Berlin über „Entwicklung des amtlichen Prüfwesens bei . den. Elektrizitäts- werken“, Direktor Dr. Ferrari über „Ein neues Tärifgerät und Gu Anwendung für Verbrauchertarife“. Neben technischen ragen wurden auch allgemeine Fragen aus dem Gebiet der Elek- trizitätswirtschaft behändelt” und Werbémaßnahmen zur Be- esp der Arbeitslosigkeit sowie Fragen der Absahfinanzierung