1935 / 303 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 30 Dec 1935 18:00:00 GMT) scan diff

Neich8- und Staatsanzeiger Nr. 303 vom 30. Dezember 1935. S. 4

Das Kapital im Dienste der Wirtschaft.

„Vorausseßung für die volkswirtschaftlih sinngemäße Aus- übung dex privaten Kapitalvermittlung wird derx Ausbau und dle Unterdrü>ung von volkswirtschaftlih überflüssigen und sittlich be- denklichen Kreditgewährungen sein. Hierunter sind vor allem die Finanzierung dexr Spekulation und die Konsumfinanzierung. zu verstehen. Die erste muß so {nell wie moglich völlig unterdrü>t, die zweite so shnell wte möglich völlig abgebaut werden. Ver- brau<h muß . dur< Einnahmen, nicht durch Kredit finanziert werden.“ ; .

Mit diesen Worten wendet si< Pg. Bernhard Köhler, der Leiter der Kommission für Wirtschaftspolitik der NSDAP.,, in einer zum gJahresende erscheinenden Sondernummer des „Bank-Archiv“ entschieden gegen das Borgunwesen. Er tritt für eine scharfe Kreditauslese ein, eine Auslese, die von der Sath- funde, Jnstinktsiherheit und dem Verantworktungsbewußtsein des Bankleiters und Bankiers bestimmt sein müsse. Denn je <häxrfer das heranfließende Kapital - auf seinen eigentlichen Zwe> abge- stellt werde, neue, verbesserte, höhere Leistungen zu ermöglichen, desto siherer bewiesen Banken und Bankiers ihre Daseinsbereh- tigung und ihre Eignung zum Dienst in der Volkswirtschaft.

Diese hier ganz allgemein umrissenen Aufgaben der Banken im Dienste nationalsozialistisher Wirtschaftspolitik finden in enem Beitrag des Leiters der Reihsgruppe Banken, Otto Chr. Fischer, eine interessante nähere Beleuchtung. In der neu- geschaffenen Reichsgruppe, so führt Fischer aus, sei das gesamte Kreditwesen zusammengefaßt worden, das öffentliche wie das private, und, wie sih gezeigt habe, auch mit Recht. Es gäbe zwar eine Menge Verschiedenartigkeiten zwischen den einzelnen Gruppen, aber keine Gegensäße, welche einen organisatorischen Zusammenschluß un- mêöglih machten. Während die privaten Banken auf der Risiko- bereitschaft ihrer Kapitaleinleger aufgebaut seien, stehe hinter den öffentlihen Fnstituten ein staatlicher oder kommunaler Haftungs- träger. Das bedeute praktisch, daß der Leiter eines öffentlichen Kreditinstitutes an die ihm von seinem Haftungsträger gegebenen Statuten gebunden sei, während der Leiter eines privaten Kredit- institutes diejenigen Geschäfte zu machen habe, welche der Ablauf der Wirtschaft von! ihm erfordere und deren Unterlassung seine Existenzbere<tigung in Frage stellen würde. Der Ablauf der Wirtschaft berge stets gewisse Risiken in sih, und es bedürfe kaum der Hervorhebung, daß ohne die Bereitschaft zur Risikoübernahme die deutshe Wirtschaft sih niemals zu ihrer jeßigen Größe hätte entwideln können. Es sei nicht reht einzusehen, warum dieser Dienst an der Allgemeinheit niedriger eingeshäßt werden solle als andere Dienste. Nichts wäre andererseits natürlich verkehrter, als den an Statuten gebundenen öffentlihen Jnstituten das. Recht und die Pflicht zur Rentabilität abzusprechen. Der öffent- liche Haftungsträger mindestens in der Gestalt des Steuer-

zahlers erwarte selbstverständlich ebensowenig von den von ihm

garantierten Unternehmungen eine zusäßliche Belastung, wie der Aktionär einer Privatbank auf Dividende verzichten könne. Ren- tabilitätsstreben sei nicht der Ausfluß: einer egoistishen Bereiche- rungsabsiht, denn Rentabilität sci die Vorausseßung für die lau- fende Ergänzung und Erweiterung der im Geschäft beanspruchen

Berliner. Börse über „Die

(ASKJ) geltenden Bestimmungen im . Ver

steuexten Artikel „Ein Jahr Bankenaufsicht“ deutlich. ‘Wenn z. B. die Festseßung der Hundertsäße für die: Barliquidität gemäß 8 16 Abs. 1 des Gesetzes vorläufig ne zurü>gestellt. sei, so des- wegen, weil man nicht außer act lassen dürste, daß eine hohe Barliquidität niht ohne Kostenbelastung der Banken herbeige- führt werden könne, . die man zunächst no< im JFniteresse einer Besserung der Ertragslage und der inneren Stärkung/der Banken vemeiden möchte. Von den ihnen geseßlih verliehenen außer- ordentlich bedeutsamen und mannigfaltigen Eingriffsmöglichkeiten hätten die Instanzen der staatlichen Bankenaufsicht zielbewußt Ge- brauh gemacht, ohne die Elastizität der Bankeninitiative unnötig zu beeinträchtigen, in der Erkenntnis, daß die Funktionsfähigkeit des deutshen Kreditapparates so am besten gefördert werden könne. j

Das reichhaltige Heft enthält ferner no<h Einzelbeiträge aus der, Feder leitender Persönlichkeiten des privaten Bankgewerbes. So berichtet Staatsrat Reinhart in seiner CigensWaft als

Leiter der Wirtschaftsgruppe Privates Bankgewerbe und’ der Fach-

gruppe Aktienbanken über „Stand und Entwi>lung dex Aktien- banken im Dritten Reich“, in seinex Eigenschaft als Präsident der Börsen im Dritten Reih“; Freiherr Kurt von Schröder, der Leiter der Fahgruppe Privat- bankiers, shreibt zum Thema „Der Privatbankier und-seiue Auf- gaben im neuen Staat“, der Leiter der Fachgruppe Hypotheken- banken, Geh. Justizrat Schreyer, zur Entwi>lung des Real- kredits.

Devisenb ewirtschaftung,

Ausländersonderkonten für Fnlandzahlungen im Verkehr mit Columbien. Der Leiter der Reichsstelle für Devisenbewixtschastung hat dur<h RE. Nr. 238/35 D. St./106/35 Ue. St. die G die Führung

und Abwi>lung der Ausländersonderkonten lh La ehr mit Columbien,

ereinbarung über den deutsch-

wie sie si< auf Grund der vom 5. 11. 1935 ergeben,

columbianishen Zahlungsverkehr bekanntgegeben. :

Erleichterungen für die Zahlungen im Grenz- verkehr.

Der Leiter der Reichsstelle 1 Devisenbewirtschaftung hat dur< RE. Nr. 239/35 D. St./107/35 Ue. St. neue Bestimmungen zur Erleichterung des Zahlungsverkehrs im Grenzgebiet heraus- gegeben.

Zuständigkeit der Devisenstellen für die Erteilung von Devisengenehmigungen an Patentanwälte.

Zollkrieg zwischen Kanada und Fapan beendet,

——

London, 28. Dezember. Aus Ottawa wird gemeldet, daß dey Zollkrieg, der seit dem 19. Fuli 1935. zwischen Kanada und Japan

geführt wurde, nunmehr beigelegt worden ist.

Nach einer amt.

lichen Verlautbarung der kanadishen Regierung werden gh

1. Januar die gegenseitigen Zusaßzölle

japanishe Waren aufgehoben. I T I

Jn Berlin feftgestellte Notierungen ünd telegraphische Auszahlung, ausländische Geldjorteu und Banknoten,

Telegraphische Auszahlung.

auf kanadische und

A

Aegypten(Alexandrien

und Kairo .… .

Aires)

Belgien (Biüssel u. Antwerpen) . . (Nio de

Brasilien

Janeiro)

Bulgarien (Sofia) Canada’ (Montreal). Dänemark (Kopenhg.) Danzig) « Gnagland (London). «

Danzig ( Estland

(Neval/Talinn) .. Finnland (Helsingf.) Franfkrei< (Paris). . Giiechenland (Athen) Holland (Amsterdam __ und Notterdam) . . Iran (Teheran) . .. Island (Neyfkjavik) . Ftalien (om und

Ma!land)

Japan (Tokio u. Kobe) (Bel-

grad und Zagreb). Lettland (Niga) Litauen (Kowno/Kau-

Sugoslawien

nas) «

Norwegen (Oslo) Oesterrei<h (Wien) .

Argentinien (Buenos

Polen (Warschau,

Kattowitz (Posen) . Portugal (Lissabon). Numänien (Bukarest) Schweden, Sto>kholm

und Göteborg) ..

Schweiz (Zürich,

100 Kronen

1 ägypt. Pfd. 1 Pap.-Pes. 100 Belga

k Milreis 100 Leva

1 fanad. Doll. 100 Kronen 100 Gulden

1 Pfund

100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres. 100 Drachm.

100 Gulden 100 Nials 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar 100 Latts

100 Litas 100 Kronen 100 Schilling

100 Zloty 100 Gscudo 100 Lei

Geld

12,545 0,671

41,88

0,137

3,047

2,468 54,68 46,80 12,245

67,93 5/395

16/42 2,353

168,83 12,64 54/93

19,98 0,715

5,654 80/92

41,76 61,49 48,95

46,80 11/11 2,488

63,14

30. Dezember

Brief

12,575 0,675

41,96

0,139)

3,053

2,472 54,78 46,90 12,275

68,07 5/405

16,46 2/357

169,17 12,66 55,03

20,02 0,717

5,666 81,08

41,84 61,61 49,05

46,90 11/13

2,4921

63,26

28. Dezember

Geld

12,575 0,673 41,90

0,137

3,047

2,468 54,82 46,80 12,275

67,93 5,405

16/375’ 2,353

168,83 13/24 55,05

19,98 0,717

5,654 80,92

41,68 61/64 48,95 46,80 11,13 2/488

63,29 *

Brief 12,60

0,677 41,98

0,139 3,053 2,479

5492

46/90

12,305

68,07 5,416 16,415 2,360

169,17 13, 55,17 B

20,02 0,718

5,660 81,08

41,76 61,76 49,06

46,0 11,15 2:49

63,41

Erste Beilage

um Deutschen ReichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Verlin, Montag, den 30. Dezember

ir,

_1935

/ Fortsezung des Handelsteils. }]

115,06 Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 28. Dezembex. (D. N. B.) [Alles in Danziger julden.] Banknoten: Polnishe Loko 100 Zloty 99,80 G, 00,20 B., 100 Deutsche Reihsmark —,— G., —,— B., Amerikanische y/ bis 100-Stüde) —,— G., —, iy Sche>s: London G., —,— B. Auszahlungen: Warschau 100 Zloty 99,80 G., N a ott he: De Les G G., 26,26 B., Paris L I s M ew Yor ,2995 G, 5,3205 B., i

308 G., 218,87 B. u o

Wien, 28. Dezember. (D N. B.) [Ermittelte Durhschnittskurse n Privatclearing. Briefl. Auszahl.}] Amsterdam Sb A Berlie 621, Brüssel 90,64, Budapest —,—, Bukarest —,—, Kopen- gen 118,49, London 26,61, Madrid 71,22, Mailand 43,27, New rf 538,27, Oslo 133,31, Paris 35,52, Prag 22,11, Sofia —.—, joéholm 136,89, Warschau 101,37, Zürich 175,12. Briefl. hlung oder Sche> New York 533,45.

Prag, 28. Dezember. (D. N. B.) Amsterdam 16,71, Berlin 1,00, Zürich 785,00, Oslo 600,00, : Kopenhagen 534,50, London 9,35, Madrid 330,50, Mailand 194,874, New York 24,20, Paris 9,25, Sto>holm 615,00, Wien 569,90 nom, Polnishe Noten 7,50, Belgrad 55,5116, Danzig 456,50, Warschau 456,00. Budapest, 28. Dezember. (D. N. B.) [Alles in Pengö.] hien 80,454, Berlin 136,20, Zürich 111,224, Belgrad 7,85.

London, 30. Dezember. (D. N. B.) New York 493,00, Paris 65, Amsterdam 725,75, Brüssel 29,26, Jtalien —,—, Berlin 25, Schweiz 15,144, Spanien 36,03, Lissabon 110!/z, Kopen- igen 22,40, Wien 26,31 B., Fstanbul 615,00 B., Warschau 26,21, juenos Aires in L 15,00 B., Rio de Janeiro 412,00 B.

Paris, 28. Dezember. (D. N. B.) [11,05 Uhr; Schlußkurse.} eutshland 609,50, London 74,95, New York 15,19, Belgien 6,75, Spanien 207,25, Ftalien 121,50, Schweiz 493,50, Kopen- igen —,—, Holland 1030,25, Oslo —,—, Sto>holm —,—, Prag

111,75,

lose —,—

1000 Bs

Moskau, 19. Dezember.

Helsingfors 8,90, Antwerpen 68,75, Sto>kholm 102,85, Kopen- hagen 89,25, Rom 33,30, Prag 17,00, Wien E Warschau 1195, (D. N. B.) [Jn Tscherwonzen. Pfund - 564,97 G., 566,67 B., 1000 Beta L G

1000 Reichsmark 46,17 G., 46,35 B.

äußere Gold —,—, 4# 9/9 Jrre

Ludwigsbahn

% 28. Dezember. (D. N. o ereinsbk. -

Wertpapiere.

Frankfurt a. M., 28. Dezember. (D. N. B.) 5 0/4 Mex. S 0 Thiem ' gation 1A 4 (0 “epu S. 1 abg. p 0 ec abg. —,—, affenburger Buntpapier 41,75, Buderus 93,00, Cement Heidelberg 117,75, Disch. Gold u. Silber 219,00, Dtsch. Linoleum 137,50, Eßlinger Masch. 77,50, | 7-7 °/o A.-G. für Bergbau, Blei und Zink Obl. 1948 Felten u. Guill. —,—, Ph. Holzmann 86,00, Gebr. Junghans 80,00, Lahmeyer 119,50, Mainkraftwerke e, Voigt u. Häffner —,—, Waldhof 114,50.

Hambur Bank 83,75 G.,

—_—

Westeregeln

111,00 G., Lübe

Otavi 17,75 B.

Wien, 28. Dezember. (D. N. B.) Amtlich. [Jn Scilli Lu r. Konverstonsanleihe 1934/59, Oefteee Ee 0 13.

, 4 9% Vorarlberger Bahn —,—, 39/9 Staatsbahn 65,80, Donau-Save Pr. (Südbahn 5430 Türken- lo Oesterr. Kreditanstalt —,—, Ungar. Staatsbahnaktien —,—,

Dynamit A.-G. —,—,

[Schlußkurse.] Dresdner ibed-Büchen 67,00 G., Amerika Paketf. 15,00 B., Hamburg-Südamer. 25,25, Nordd. Lloyd 15,75, Alsen Zement 135,00 G., Dynamit Nobel 75,50, Guano ree Harter Gummi 120,00 B., Holsten - Brauerei 104,00 G.,

Inea S S

f A. E. G. Union ——, Brown Boveri —,—, Siemens -Schu>kert —,—, Kohlen —,—, Alpine Montan 13,70, Felten u. Guilleaume (10 zu 3 zusammengelegt) —,—, Krupp A.-G. —,—, Prager Eisen —,—,

E E C T E D C D I I E I C E C N T E E

Rimamurany 46,00,

T 9% O E

Rütgerswerke Zellstoff

, ,

Hamb.- 20,00,

6 9% Gelsenkirchen Goldnt.

(D. N. B.)

editbank —,—,

Brüxer

Marktverkehr mit Vieh vom 15. bis 21. Dezember 1935. (Nach Angaben der 48!) wichtigeren Vieh- und Schlachthofverwaltungen.)

1 Steyr. Werke (Waffen) [zusammengelegte Stücke] 189,25, Skodawerke —,—, Steyrer B ere De Scheide- mandel —,—, Leykam Fosefsthal 3,65, Amsterdam, 28. Dezember. Reich8anl. 1949 (Dawes) 19,25, 54 9% Deutsche Reichsanl. 1965 (Young) 215/z G., 21,75 B., 64%/9 Bayerische Staats-Obl. 1945 —,— remen 1935 —,—, 6 9% Preuß. Obl. 1952 16,75, T7%/9 Dresden 79% Deutsche Rentenbank Obl. 1950 T 9/9 Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 7/9 Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, T7 9/4 Pr. Zentr.-Bod.-Krd. Pfdbr. 1960 —,—, 79/9 Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amster- damsche Bank 111,00, Deutsche Reichsbank —,—, 7% Arbed 1951

7 9/9 Deutsche

8 9/9 Cont. Caoutsh. Obl. 1950 —,—, 7 9/9 Dtsch. Kalisynd. S. A 1950 397/g, 7% Cont. Gumfiw. A. G. Obl. 1026 —— 1934 30,00, 6 % Harp. Bergb.-Obl. m. Opt. 1949 227/24, 6 9/9 F. G. Farben Obl. —,—, 7.9/9 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 7 °/9 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.- Bank Pfdbr. 1953 —,—, T7 %/9 Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 / 79% Rhein. - Westf. E.-Obl. 5 jähr. Noten 21,50, Siemens-Halske Obl 1935 —,—, 6 %/9 Siemens-Halske Zert. ge- winnber. Obl. 2930 —,—, 7 °/9 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 —,—, 6+ 9/0 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 19,25, F. G. F Zert. v. Aktien —,—, 7 9/9 Rhein-Westf. Elektr. Obl. 1950 19,25, 6 9% Eschweiler Bergw. Obl. 1952 26,50, Kreuger u. Toll Winstd. Obl. —,—, 6% Siemens u. Halske Obl. 2930 —,—, Deutsche Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —,—

Berichte von auswärtigen Warenmärkten.

London, 28. Dezember. (D. N. B.) Bis auf weiteres Sonn- abends feine Silbernotierung; Gold 140/11. F

90, Rumänien —.—, Wien —,—, Belgrad —,—, Warshau —,—.

Amsterdam, 28. Dezember. (D. N. B.) [Amtlich.} Berlin 26, London 7,27, New York 1475/14, Paris 9,70, Brüssel 24,83, R nbagétt 28477, 'Stodh lm 87 50, Wien L d —— H , , o oim U, Ee Zt J ing 610,50. ien Budapest —,—,

ZÜr i <, 30. Dezember. (D. N. B.) [11,40 Uhr.| Paris 20,32,

Tiergattungen

Lebende Tiere

Auftrieb auf dem Viehmarkt

davon zum

Sc<hlachthof

davon aus dem Ausland 2)

unmittelbar dem Schlacht- hof zugeführt

insgesamt

Zu- (+) bzw. Abnahme(—) gegenüber der Vorwoche in vH

Zufuhren von geshlachteten Tieren zum Fleish- marft ?)

Zu- (+) bzw. Abnahme (—) ge

er Vorwoche in vH

indon 15,15 New York 3075/,, Brüssel 51,95, Mailand 24,75,

Kapitalkraft, d. h. für die Erhaltung der Gesundheit des JIusti- tutes, von der für die öffentlihe wie für die private Bank die Fähigkeit zur Erfüllung ihrer volkswirtschaftlihen Aufgaben ab- hänge. Daß aus der gleichen Erkenntnis heraus das Aufsichts- amt für das Kreditivesen von einzelnen Ermächtigungen, die ihm das Reichsgeseß übex das Kreditwesen verliehen hat, no<h keinen Gebrauh machte, wird aus einem von zuständiger Seite beige-

28 913 4 367

3 280 17 343 3 466 457

38 882 108 563 13 753

Rinder zu)ammen . « dav.: Ochsen

Kühe . .. es (Kalbinn resser « «

21 236 3 405 2974

11 594 3941 2 962 85

301 3

39 328 735

87 583 11 795

11 825 1405

80,98

34,08

10/335 1/987 1,141

2,490]

80,82

34,00

10,28 1,978 1,139 2,486

80,98 4106 1 053

123 2919

11

_————

5 365 1152 184

34 278 9919

3 464 21 284 35951 460

39 617 120 358 15 158

4,2 4001 | 4 65,3

100 Franken | 80,82

100 Peseten | 34,02

100 Kronen } 10,315

1 türk. Pfund] 1,983

100 Pengö _—

1 Goldpejo 1,139 2,486

1 Dollar

Ansländishe Geldsorten und Banknoten.

Der . Leiter der Reichs\telle für Devisenbewirtschaftung hat hat dur< RE. 240/35 D. St./Ue. St. um eine verschiedenartige Be- handlung der Anträge auf Senehmigung von Patentgebühren- zahlungen zu vermeiden, angeordnet, daß diese Anträge abweichend von der grundsäßlichen Regelung der Zuständigkeit von der ört- lichen Devisenstelle zu bearbeiten sind.

Basel und Bern). Spanien (Madrid u.

Barcelona) .. Tschechoslow. (Prag) Türkei (Jstanbul) .. Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (New York)

pri 42,10, Berlin 123,75, Wien (Noten) 57,30, Zstanbul V0, G 340M Kopenhagen, 28. Dezemb / , 828. zember. (D. N. B.) London 22,40, 0 tw Yorf 455,25, Berlin 182,80, Paris 30,05, Antwerpen 76,50, Nirih 147,65, Rom 37,15, Amsterdam 308,75, Sto>holm 115,65, u s 112,70, Helsingfors 9,95, Prag 18,95, Wien —,—, Warschau i “Sto> holm, 28. Dezember. (D. N. B.) London 19,40, Berlin 2,400.00, Paris 26,00, Brüssel 66,75, Schweiz. Pläße 128,00, sterdam 267,25, Kopenhagen 86,85, Oslo 97,60, Washington e Helsingfors 8,60, Rom 832,50, Prag 16,60, Wien —,—, harschau 74,50.

bund juemd ORNN 00 Lo

do © Un

O G S

n

2784 13 893 509

M Schweine « « - E e ade

L S

|+++ | ++++

O

N: G-A S: S @ -

5 535

I

1) Dhne Oldenburg, das nit berichtet hat.

2248 Ethiveino, 2) Darunter auf Seegrenzs<la<thöfe: 114 Ochsen, 2898 Kühe, 10 Färsen (Kalbinnen),

8?) Halbe und viertel Tiere sind, in ganze Tiere umgerechnet, in den Zahlen mitenthalten.

Wirtschaft des Auslandes.

Handelsminiffer Bonnet über die französischen Handelsbeziehungen.

Paris, 28. Dezember. Jn einer Erklärung für die Zeitung „Information“ nahm Handelsminister Bonnet zum Stand der Handel8beziehungen Frenkreichs zum Ausland Stellung. Er ver- wies auf den Rücgang des Außenhandels in den legten 11 Monaten; allerdings zeige der November 1935 eine leichte Besserung. Bei dem Rü>kgang des Außenhandels sei aber zu be- rü>sihtigen, daß Frankrcih bei Ländern mit Devijenbeshrankun- en 540 Mill. Franken Verrehnungsrü>stände habe und 600 Mill. Franken Außenstände in Ländern, die Üeberweisungsbeshränkun- gen vorgeschrieben haben, also in Spanien, in Ftalien (400 Mill. Franken) und Brasilien. Die französishen Handelsguthaben in Deutschland seien dur<h das Verrehnungsabkommen von 450 Mill. Franken am 1. August 1935 auf 190 Mill. Franken herabgeseßt worden. Französischerseits wolle man möglichst die privaten Aus- gleichsgeshäfte verallaemeinern, die den Warenaustaush vervoll- ständigen. Hoffentlich könnten bald normale Handelsbeziehungen auf gesunder Grundlage hergestellt werden. Handelsminister Bonnet ging dann auch auf die Handelsbeziehungen Frankreichs zu anderen Ländern ein und erwähnte, daß die französishen {Fn- dustriellen si<h bemühten, auf dem jowjetrussishen Markt den ihnen zustehenden normalen Plaß zurü>zugewinnen. Er erwähnte auch den vor einigen Tagen in Madrid abgeschlossenen Vertrag mit Svanien. Auch die Zahlungsfrage sei befriedigend ohne Ver- re<hnungs- und Währungsbeschränkungen geregelt worden. Dieses französis<h-spanishe Abkommen sei für Frankreich besonders wert- voll, weil ihm zur Zeit der italienishe Markt verschlossen ift.

Erweiterung der italienischen Einfuhrliste.

Mailand, 28. Dezember. Die Liste der Waren, deren Einfuhr zwe>s Bearbeitung vorübergehend gestattet ist, wurde dur< Geseß dur<h folgende Erzeugnisse erweitert: Holz von Kornelkirsche, Persimon, Ahorn und Buchsbaum; Blei in Barren oder Bruch- tü>den zwe>s Herstellungn von Lötlegierungen mit Zinn; Zink in Platten zur Auskleidung von Kisten für die Kunstseiden- beförderung; Glas- oder Kristallsheiben zur Weiterverarbeitung; Holßbalken zur Haltbarmahung; Phosphortrichloryr; Birkenholz; Metallmaterial zur Herstellung von Kugellagern.

ESrrichtung eines italienischen Mineralprodukten- biiros.

Mailand, 28. Dezember. Bei dem Korporationsministerium wurde unter der Bezeichnung „Mineralprodukten-Büro“ ein neues Amt für die Versorgung mit Erzeugnissen der Bergbauindustrie geschaffen, das die Aufgabe hat, die Förderung, die Bearbeitung und die Verteilung der Mineralien mit Ausnahme der flüssigen Brennstoffe zu überwachen. Jnsbesondere hat sih das neue Büro mit der Ueberwachung der Metallerze, von asphalt- und teer- artigem Gestein, von Bauxit und mit der Regelung der Förderung von inländischen festen Brennstoffen zu befassen. Der Korpo- rationsminister wird ermächtigt, zur Sicherstellung der Versorgung der Verbraucherindustrien in Kriegszeiten mittels dieser Ueber- wachungsorganisation solhe Erzeugnisse zu beshlagnahmen und den freien Handel in Mineralprodukten zwe>s Kontrolle der Ver- teilung oder des Verbrauchs zu unterbinden.

Sovereigns. .. 20 Francs-Stücke Gold-Dolla1s . . «

Amerikanische

1000—5 Dollar. . 2 und 1 Dollar. Argentinische . « « « «

Belgische . Brasilianische

Bulgari1che « « Canadische eee

Däni)che "... Danziger « .. Englische: große . « .

1 £ u. darunter

Estni\che

Französische .

Holländische

Italienische: große . 100 Lire u. darunt.

Fuao'!law1sche .

Lettländi1che Litauische .

Polni)che

Norwegische .. Oesterreich. : große. . 100 Schill. u. dar@

e...

-e..e e...

Tinnishe ¿aco

. (100 Kronen

| Notiz für. | 1 Stüd>

1 Dollar

1 Dollar

1 Pay.-Pefo 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

1 kanad. Doll. 100 Kronen 100 Gulden 1 engl. Pfund 1 engl. Pfund 100 eftn. Kr. 100 finnl. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinar 100 Latts 100 Litas

100 Schilling 100 Schilling 100 Zloty

Geld

20,38

16/16 4,185

2,438 2,438 0/643 41,76 0/113

2,41 54,47 46,76 12,21 12/21

5,35 16/37 168/41

5,64 41,52 61/33

46,76

30. Dezember

Brie!

20,46

16,22 4,205

2,458 2,458 0,663 41,92 0,133

2,43 54/69 46/94 12/25 12/25

5,39 16/43 169/09

5,68 41,68 61/57

46,94

Geld

20,38

16,16 4,185

2,438 2/438 0,645 41,76 0,113

2,41 54/61 46,76 12/24 12,24

5,36 16/325 168/41

5,64 41,44 61/48

46,76

28. Dezember

Brie! 20,46 162

4

2,6 2,40 0,66 41,932 0,13 2,43 54,83 46,4 12,8 12,8

1

und Strafsachen.

41,60 61,700

46, IMchörigkeit

Oslo, 28. Dezember. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 163,25, ris 26,80, New York 405,50, Amsterdam 275,25, Zürich 132,25,

Berlin, den 28. Dezember 1935.

. Statistishes Reichêamt.

Offfentlicher Anzeiger.

1. Unterfuhungs- und Straffachen,

2. Zwangsversteigerungen, L. Det entliche Zustell

. Oeffentliche Zustellung 5, Verlust- und Sunviaten,

6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

7. Aktiengefellschaften,

8. Kommanditgesellshatten auf Aktien, 9. Deutsche D, 10. Gefellshaften m. b. H., 11. Genoffen|chaften, 12. Unfall- und Juvalidenversicherungen, 13. Bankausweise, 14. Verschiedene Bekanntmachungen.

1919 in Tomaschow, (Eingebürgert am 25. Februar 1922 I Y Nr. 851 H),

2. Arbeiter Johann Trinß, geboren am 16. März 1894 in Neuendorf, Rußland, Ehefrau Franziska p, Pydynkowski. (Eingebürgert am 24. August 1923, Nr. 4684 H). Der Jebige Aufenthalt der vorgenannten Personen is unbekannt. Durch den Widerruf verlieren die Ge- anten die deutshe Staatsangehörig- eit.

. Untersuhungs-

242] Vekanntmachung. uf Grund des $ 1 des Geseßes über Widerruf von Einbürgerungen und Aberkennung der deut]<hen Staats- vom 14. Juli 1933

[60346]

Durch Urteil des unterzeichneten Ge- rihts vom 19, Dezember 1935 werden die 6/8 prozentigen Schaßanweisungen der Hauptstadt Breslau, Buchstabe D Nr. 60—64 und Nr. 1053—1062 über je 1800,— RM und Nr. 5509 und 5510 über je 900 RM, ausgestellt im August 1929, auf Antrag der Commerz- und Privat-Bank A.-G. in Berlin für kraft- los erklärt. (54 F 111/33.)

Amtsgeriht Breslau.

Lothringer Str. 111, auf den 22. Fe- bruar 1936, vorm. 914 Uhr, Saal 203, geladen. 36 C 287/35. Amtsgericht Dresden, 21. Dezbr. 1935.

5. Verlust- und Sundsachen.

Nr.

633728 504187 563369 567323 714229 211395 374484 464430 645494

17. 9.1919 25. 4.1913 25.10.1915 L I 13. 9.1920 13, 9.1911 23. 9.1909 11, 4.1912 18.11.1919 676144 9. 809434 2

vom:

4.1920 , 3.1922

"”

ausgestellt auf: Marg. Wentzel Bruno Haugke Paul Zehlid>e

Herm. Schmidt Otto Fri> L. Hirschlik Karl Wilke

¿G.-Bl. I S. 480) widerrufe ih hier- —| die dur< nachstehend bezeichnete 0 P ausgespxochenen Einbürge- Mgen : 80, /Minbürgerungsverfügung vom 5. Juni 80 V Sta, Sp, 3/3 gas E 9 33,\Matharina van Sprousen, geb. am 11, Oktober 1914 in rgast, Adriane Helena van Sproiisen, geb. am 24. April 1916 in Gorgast, und Elisabeth Jda van Sprousen,

Numänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei . .. Schwedische .…... Schweizer: große .. 100 Frs. u. darunt. Spanische Tschecho)lowakisc>e: 5000, 1000 u. 500 Kr. 100 Kr. u. darunter Türkische ...

Franz Hügel Adolf Göß Paul Lange Wilhelm Stin k Fr. Spie>er 5.11.1917 C. Schlöfser 17, 4.1907 Bauermeister VP 6778556 23.2.1909 Frieda Bloch VV 6778557 23.2.1909 Oito Bloch

P 543291 21. 4.1914 Leop. Sailex

Der Widerruf wird mit Veröffent- 26. lihung im Reichsanzeiger wirksam. * 12. Schneidemühl, 24. Dezember 19835. Der Regierungspräsident.

J. A.: Dr. Mü>l ey.

540598 H 399728 433078 499245 388609 578988 318781

3.1914 12. 5.1914 26. 6.1911 7. 3.1913 10. 3.1910

100 Lei

100 Lei

100 Kronen 100 Frs. 100 Frs. 100 Peteten

100 Kronen s: 100 Kronen 104 1 türf. Prund 9 t 1,

[60361 Bekanntmachung.

Abhandeu geïommen - sind die Schuldverschreibungen der Anleihe- ablöfungs[huld des Deutschen Reiches mit Auslosungsrehten: 1 Stk. Abt. I 239 180 Auslosungsreht C 8 Nr. 29 180 über 50,00 RM, 1 St>. Abt. 1 334 397 Auslosungsreht A 12 Nr. 4397 über 12,50 RM.

[60345] i

Durch Aus\c{lußurteil vom W. De- zember 1985 is der am 24. Januar 1878 zu Berlin geborene Arbeiter Ewald Stamm, zuleyt wohnhaft ge- wesen in Ortwig, für tot exklärt wor- den. Als Todestag ist dexr 31. Dezem- ber 1914 festgestellt.

Seelow (Mark), 23. Dezember 1935.

Diskontherabjezung der Tschechoslowakischen : Mationaibank. j

Prag, 28. Dezember. Jn der leßten Sißung des Bankrats wurde die Leitung der Tschecho lowakishen Nationalbank er- mächtigt, mit Wirkung ab 1. Fanuar 1936 den Diskont- und Lom- bardsaß um je 4 % herabzuseßen. Das Noteninstitut paßt sich damit der von der Regierung mit Wirkung vom 1. Fanuar durh- geführten allgemeinen Neuregelung der Zinsen an. Der Beschluß

63,12" 80,64 80,64 33,64

Um den franzöfischen Feinblechverband.

Paris, 28. Dezember. Die Nachfrage nah Feinblehen hat vor kurzem im großen und ganzen zugenommen, da die Ver- braucher erheblihe De>kungskäufe vornahmen, um unangenehme Ueberrashungen hinsichtli<h der Neugestaltung des französischen Feinblehverbandes zu vermeiden. Die Folge war eine Preis- erhöhung um etwa 50 fres je Tonne (im Ostbezirk auf mindestens

63,23 80,96 80,96 33/80

62,97 80/64 80,64 33,66

3. Ausgebote.

600 fres, im Norden auf 650 frcs je Tonne). Man ist entschlossen, den französischen Feinble<hverband neu zu gründen und gegebenen- falls eine vorläufige Verlängerung vorzunehmen, um bis zur end- gültigen Wiedérerrihtung bis Juni 1936 Zeit zu gewinnen. Neuerdings sind bei den Verhandlungen mit den weiterver- arbeitenden Werken gewisse Schwierigkeiten entstanden, da diese feine Anstrengungen machen, dem geplanten neuen Verband bei- utreteú. Die Bestrebungen der interessierten Kreise gehen daher arauf hinaus, die Feinbleche verarbeitenden Werke ebenfalls in den neuen Feinble<hverband einzubeziehen, selbst wenn diese nicht mit einem Hüttenwerk in Verbini.ung stehen. Für diese Lösung seßt sih der französische Stahlwerksverband ein.

Beibehaltung der englischen Eisen- und Stahl- warenzölle.

London, 28. Dezember. Nah Mitteilung des englischen Schagzamtes soll die im August d. F. vorgenommene Herabseßung der britishen Einfuhrzölle für gewisse Eisen- und Stahlwaren über den vorgesehenen Ablaufstermin des 7. Fanuar 1936 hinaus auf unbestimmte Zeit beibehalten werden. Die Herabseßung der 2ôlle von 33% auf 20% war ein Ergebnis des Abkommens ¿wischen dem -europäishen Rohstahlkartell und dem britischen Eisen- und Stahlverband. :

über die Diskontherabsezung wird Anfang nächster Woche gefaßt und bekanntgegeben werden. Der offizielle Diskontsay wird dann ab 1. Fanuar 1236 3 % betragen gegen- bisher 34 %, der Saß für Sreimonatige Lombardkredite 44 bis 44 % gegen bisher 44 bis 54 %, und für langfristige Lombardkredite 44 bis 5% gegen

bisher 5 bis 524 %. Der Say für Ausfuhrwechsel- ermäßigt [ih

auf 314 (bisher 4) %. a "a: Diskontsay von 314 % war seit dem 25. Fanuar 1933 in rast. ;

Keine Devalvation in Sowjetrußland.

Eine Erklärung der Taß.

Moskau, 30. Dezember. Amtli<h wird mitgeteilt: Fm Zu- sammenhang mit der Sens der Dm eza und der an die Staatsbank erteilten Erlaubnis zum Zwe>e der Förderung des Ausländer-Reiseverkehrs in der Sowjet.nion und Heran- ziehung ausländisher Währung, die Einwechslung von Dévisen zum Kurse von einem Rubel glei< drei französishe Franken vor- zunehmen, S in einigen Presseorganen des Auslandes Mit- teilungen über eine in Sowjetrußland angebli<h bevorstehende Geldreform, Devalvation, Ausgabe neuen Geldes usw. erschienen. Die Taß ist beauftragt zu erklären, daß diese Nachrichten fals{< sind und jeder Grundlage entbehren. - A

Ungarische

Wagengestellung für. Kohle, Ruhrre vier: . Am 28. Dezember 1935* Gestellt 23 751 Wagen.

.| 100 Pengö

Am 29. Dezember 1935: Gestellt 5134 Wagen.

Die Elektrol Elektrolytkupfecnotiz stellte sih laut Berliner Meldung des am 30. Dezember auf 50,50 4 (am 28. Dezember auf 50,50 M)

100 kg.

für Schriftleitung (Amtlicher u. Nichtamtlicher Teil), Anzeigen! s tigkeit Tolodani

Präsident Dr. Schlange in ! i für den Handelsteil und den ‘brigen redaftionellen Teil: D. aufgeführten

h

Verantwortlih:

und für den Verlag:

Koks und Briketts iffis Lebus, wohn

tkupfernotierung der Vereinigung Be deus

Rudolf Lan 3#\ Ÿ in Beclin-Lichtenberg.

Dru> der Preußis

| (einshl. Börsenbeilage

<en Dru>erei- und Verlags-Aktiengesell Berlin, Wilhelmstraße 32.

Fünf Beilagen und zwei Zeatralhandelsregisterbeilag!

-—

en am 11, Februar 1918 in Gor- gat, N itlih in ata N der Ostbahn, Yast, y it dem Tage der Veröffentlihung Reichsanzeiger wird der Widerruf tam; er kann niht mit Rechts- lteln angefochten werden. jranfsurt (Oder), 27. Dezbr. 1935. Der Regierungspräsident. B43] uf Grund des $ 1 des Geseves über i: ‘iderruf von Einbürgerungen und Averkennung der deuts<hen Staats- vom 14, Juli 1933 S. 480) habe i die von { vollzogenen Einbürgerungen der Personen

Arbeiter Wilhelm YJahnke, getoren am 5. April 1897 in Toinestat,

Polen, Ehefrau Helene geb. Rud-

ni>i, Kinder: Else, geb. 8, Oktober

[60344]

bot der

722, 728, beantragt. wird aufgefordert, auf Freitag, den vormittags 10 Uhr, vor dem unter- geimneten Gericht, Zimmer Nr. 8, an- evaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung dex Urkunden erfolgen wird.

Gottesberg, den 20. Amtsgericht, 3 F. 4134,

A a ex Grubenaufseher Paul Friedri aus Bo>wiß-Grundhof, als Pie de minderjährigen Kinder des am 16. Juni 1928 verstorbenen Grubenarbeiters Es Rüffex aus Bo>wiy namens Gerha und Gotthard Rüffer, hat das Aufge- im Gewerkenbu kohlenbergwerks Bismarckhöhe bei Lie- bersdorsf, Kur. Schmiedemeister Konrad Rothenbach eingetragenen Kuxe Nr. 719, 724, 732 und 606, 618, 619 aber der Urkunden tens Juli 1936,

Waldenbur

Der pf

ezembex 1936.

des Stein-

Va für den Üüffer aus

in dem

Das Amtktsgericht.

ng

bis zur zu verurteilen.

Zustellungen.

[60350] Oeffentliche Zuftellung. __ Der minderjährige Klaus Ulrich Weiß in Beuthen, O. S,, vertreten dur<h das Jugendamt in Beuthen, Kläger, klagt gegen den Reisenden Otto Weil, zuleßt i A in Dresden, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, mit dem An- ag den Beklagten kostenpflichtig zur Za! lun einer Pedro 75 RM vom 2. 11. 1933 ollendung des 16. Lebensjahres

Unterxhalts8rente von

Der Beklagte wivd zur

mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Amtsgeriht Dresden,

Breslau, den 23. Dezember 1935. Der Polizeipräsident. Im Auftrage: (Unterschrift).

[60560]

In Verluft geraten: Deutsche An- leiheablösungsshuld mit Auslosungs- re<hten Lit. D Nr. 1 873 264/Gx. 19 Nr. 43464 = 1/100,—, E Nr. 980 604/5, Gr. 6 Nr. 37 004/5 = 2/200,—. Leipzig, W. 12. 1935. Kriminalamt. Kr.-R. I 2992/35.

[60349]. Victoria zu Verlin Allgem. Vers.=Act.-Ges. | Aufgebot.

Die als verloren gemeldeten Policen (P), Hinterlegungsscheine (H), Aufwer- tungsschheine (A) und Volkspolicen (VP) der folgenden Versicherungen werden kraftlos, falls sich die Jnhaber der Doku- mente nicht innerhalb von zwei Mo=- naten bei der oben bezeichneten Gesell-

P 501349

P 411269 29.11.1910 P 86488 10. 9.1890 P 496956 28. 1.1913 P 423699 24. 3.1911 VP 4751493 150035 159136 77259 562923 444871 558445 282694 357568 260139 446183 1 519499 2 417220 25, 1.1911 547460 29, 5.1914 354028 10.12.1928 578872 1.11.1917 425310 7, 4.1911 2, 3.1913

30, 8.1933 26. 5.1897 12. 9.1917 1,10,1915 13.12.1911 5, 3.1915 4,11,1929 25. 1.1909 4.12.1916 ), 11.1911 3, 9,1913

Dora Krause Wilh. Meliß Johann Eilers Jof. Schleime

27.1.1905 A. Steinmeß

Helm. Günther M. Rofenthal Karl Ekel

Stef. Weiß Paul Jacob Paula Martins A. Bernstein R. Rümmler Paul Sacher H. Landers Ch. Schefler Otto Aurich Leonh. Maurus3 Franz Leicher Georg Stürmer Thomas Maier Fr. Schlez

Verlin, den 30. Dezember 1935.

schaft melden.

Dr. Hamann,

ppa, Römer.