1935 / 304 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 31 Dec 1935 18:00:00 GMT) scan diff

Neichs8- und Staatsanzeiger Nr. 304 vom 31. Dezember 1935. S. 4

Erste Beílage | um Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiage

r. 304 Berlin, Dienstag, den 31. Dezember

j Fortsezung des Handelsteils. N

“———

haben. Ohne Berücksichtigung der Gutschriften von Zinsen sowie der übrigen, nicht dur< den reinen Zahlungsverkehr bedingten Veränderungen haben. sih die Gesamteinlagen um 98,3 Mill. RM erhöht. Dieser Zuwachs ist um 40 Mill. RM größer als im Fahre 1934 und nux um 7 Mill. RM niedriger als im Fahre 1933. Fnnerhalb der einzelnen Monate des laufenden ahres rangiert er an der vierthöhsten Stelle.

übrigen, niht dux< den reinen Zahlungsverkehr bedingten Ver- A L Und sie im Berichtsmonat fene um 68,2 Mill. RM gestiegen: i / :

Faßt man die Spareinlagen und die Depositen-, Giro- und Kontokorrenteinlagen im Unterbau der deutschen Sparkassen- organisation zusammen, so, ergibt sih, daß die Gesamtein- lagen um 100,9 Mill. RM auf 15357 Mill. RM zugenommen

Die Sparkasseneinlagen im November 1935,

Die Einlagen bei den deutschen Sparkassen sind im November 1935 erneut gestiegen. Die Spareinlagen erhöhten si<h um $7,5 Mill. RM auf 13 309 Mill. RM. Der Zuwachs eßte 0 im einzelnen aus einem Einzahlungsüberschuß von 30,3 Mill. R: j Zinsgutschriften von 2,9 Mill. RM und sonstigen Buchungsvor- gängen in Höhe von 4,3 Mill. RM zusammen.

Gegenüber dem Vormonat sind die Umsäge im Sparverkehr stark zurü>gegangen. Die Einzahlungen verminderten si<h um 78,9 Mill RM auf 392,5 Mill. RM, die Auszahlungen um 74,0 Mill. RM auf 362,2 Mill. RM. Die Abnahnmie der Umsäße ging beträchtli<h über das saisonübliche Maß hinaus. So ver- ringerten si< die Einzahlungen im November 1934 nur um 67,4 Mill. RM, im November 1933 E um nur 35,9 Mill. RM; entspxehend waren au<h die Auszahlungen tin den gleichen Zeit- räumen nux um 63,1 Mill. RM und 51,9 Mill. RM gesunken. Der starke Rü>kgaag der Umsäge, der O seit einer Reihe von Monaten zu beobachten ist, dürfte in erster Linie buchungstehnis{< bedingt sein. Jn Ausführung des Reichsgeseßes über das Kredit- wesen vom 5. Dezember 1934 sind die Sparkassen genötigt, ihren Sparverkehr dur<hweg von solchen Einlagen zu bereinigen, die den Zwecken des Zahlungsverkehrs dienen. Wenn auch die große Mehrzahl der Sparkassen unter den Spareinlagen nux noch Geld- einlagen geführt hatte, die im Sinne des $ 22 des N OMLReLAG über das Kreditwesen als „Spareinlagen“ zu bezeichnen sind, so gab es do<h no<h eine Reihe von Sparkassen, bei denen die Gehaltskonten ihrer Kunden u. ä. unter den Sparbüchern liefen. Daß diese Konten, die im allgemeinen wohl hohe Umsäße, am Monatsende aber nur einen geringen Bestand aufweisen, nunmehr wohl fast ohne Ausnahme in den Depositenverkehr übernommen wurden, hat naturgemäß die Höhe der Ein- und Auszahlungen im Sparverkehr verringert. i Les

Die Umsazhöhe ist ferner zweifellos wiederum dur die Ein- zahlungen A dié A Publikum gezeichneten ‘500 Mill. RM- 4% %ige Schaßanweisungen des Deutschen Reichs beeinflußt worden. Bekanntlih waren die Einzahlungstermine für die 2. Rate (30 v. H. des zugeteilten Prag den 2, November und für die 3. Rate (20 v. H.) auf den 27. November ae worden; insgesamt sind somit im Berichtsmonat der Reichskasse aus der Auflegung der Reichsanleihe etwa 250 Mill. RM zuge-

lossen. Die Ansammlung vou Spareinlagen scheint hierdur< jedoh nicht wesentlih gehemmt worden zu sein; jedenfalls dürften die Beträge, die zur Bezahlung der Reichsanleihe von den Spar- büchern abgehoben wurden, keinesfalls beträchtlich gewesen sein; denn dies hätte sih in einer Steigerung der Auszahlungen aus- wirken müssen. JFmmerhin wird man annehmen können, daß die Einzahlungen von Spareinlagen größer gewesen wären, wenn niht dur die Bezahlung der gezeihneten Änleihestü>ke beträcht- lihe Mittel an den Wertpapiermarkt abgelenkt worden wären.

Wie im Vormonat war die Entwi>klung der Spareinlagen im allgemeinen auf dem Lande günstiger als in den Großstädten und in den JFudustriegebieten. Diese unterschiedliche Entwi>lun ist überwiegend wieder saisonmäßig bedingt; darüber hinaus ist sie au<h im Berichtsmonat dadurch beeinflußt „worden, daß sih die Stadtbevölkerung an der Zeichnung der Reichsanleihe stärker beteiligt hat als die Landbevölkerung.

Besonders e ‘iri wiederum die Depositen-, Giro- und Kontokorrenteinlagen der Sparkassen, Girokassen und Kommunal- banken gestiegen; diese erhöhten sih rehneris<h um 63,5 Mill. RM auf 2048 - Mill. RM und überschritten damit erstmalig den bis- herigen Höchststand vom August 1930. Vergleichsweise atten diese Einlagen im November 1933 nur um 45,4 Mill. RM und im November 1934 sogar nur um 33,2 Mill. RM zugenommen. Unter Ausschaltung der Umbuchungen zwischen dem Depositen-, Giro- und Kontokorrentverkehr und dem Sparverkehr sowie den

a e E

———

Wirtschaft des 2uslandes.

Das englisch-irische Handelsabkommen um ein ZaHr verlängert.

London, 31. Dezember. Die irishe Regierung teilte am Montag mit, daß das im Fanuar 1935 abgeschlossene englisch- irische Handelsabfkommen um ein Fahr verlängert wird. Das Abkommen, das seinerzeit als ein erster Versuch zur Beendigung des englisch-irishen Wirtschaftskrieges betrachtet wurde, stellte das englishe Monopol in dex Belieferung Jrlands mit Kohle wieder her, während England seine Vieheinfuhren aus Irland um ein Drittel erhöhte.

———

A Le E C ¿E 20,20, Oslo 836,50, enhagen 32,423, Sto>holm 37,45, Wien —,—, Budapest —,— Prag 612,00. in : / Züri <, 31. Dezember. (D. N. B.) [11,40 Uhr.| Paris 20 311, London 15,14, New York 307,25, Brüssel 51,774, Mailand 24,75, Madrid 42,074, Berlin 123,71, Wien (Noten) 57,20, Fstanbul

245,00. Kopenhagen, 30. Dezember. (D. N. B.) London 22,40, Paris 30,25, Antwerpen 76,70,

New York 455,75, Berlin 183,10, Zürich 148,25, Rom 37,15, Amsterdam 309,50, Stocholm 115,65,

At 112,70, Helsingfors 9,95, Prag 19,05, Wien —,—, Warschau 90.

Sto>holm, 30. Dezember. (D. N. B.) London 19,40, Berlin 159,00, Paris 26,10, Brüssel 66,75, Schweiz. Pläve 128,50, Amsterdam 268,00, Kopenhagen 86,85, Oslo 97,60, Washington 394,00, Helsingfors 8,60, Rom 832,50, Prag 16,75, Wien —,—, Warschau 74,75.

Oslo, 30. Dezember. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 163,50, Paris 26,90, New York 405,50, Amsterdam 275,75, Zürich 132,50, Helsingfors 8,90, Antwerpen 89,00, -Sto>kholm 102,85, Kopen- hagen 89,25, Rom 33,30, Prag 17,00, Wien —,—. Warschau 77,25.

Moskau, 20. Dezember. (D. N. B.) [Jn Tscherwonzen.] 1000 engl. Pfund 568,39 G., 570,10 B., 1009 Dollar 115,27 G. 115,62 B.,, 1009 Reichsmark 4621 G., 46,42 B.

Fortseßung auf der dritten Seite.

Schlachtviehpreise an deutschen Märkten in der Woche vom 23. bis 28. Dezember 1935. : Durchschnittspréise für 50 kg Lebendgewiht in RM.

Saternationale ÆŒu:‘omobil- und Motorrad- AusSsftellung Verlin 1986. 15. Februar bis 1. März 1936.

Die diesjährige Große Berliner Fnternationale Automobil- ¡ad Motorrad-Ausstellung findet in der Zeit vom 15. Februar his 1. März 1936 in sämtlichen Ausstellungshallen am Kaiser- hunm statt. Wie uns der Reichsverband der Automobilindustrie V., Berlin, der Veranstalter der Ausstellung, mitteilt, sind die \nmeldungen der Aussteller so zahlreih eingelaufen, daß der lau einer weiteren Halle erforderli<h wurde. Die Ausstellung pird also wiederum einen umfassenden Ueberbli> über die im (gten «Fahre. erzielten Fortschritte auf allen Gebieten des deut- hen Kraftfahrzeugbaues geben. Da am 29. Januar 1886 dem jutshen Erfinder Gottlieb Daimler das erste Patent auf ein (utomobil erteilt wurde, kann die diesjährige Ausstellung auch (s eine Jubiläumsausstellung angesehen werden. Aus Ven jrunde wird, in einer besonderen Ehrenhalle die“ Entwi>lung hs Automobils von 1886 bis 1936 an zahlreichen - historischen ahrzeugen, ‘Kraftfahrzeugteilen und Bildern zur Darstellung bracht werden. Die Ausstellungsleitung hat beschlossen, die Aus- ellungszeit von vornherein auf 16 Tage zu bemessen, da sie mit eht annimmt, daß auf Grund der schon jeßt vorliegenden vielen [nfragen die vorjährige Besucher-Rekordzifter von 880 000 weit bershritten wird. Die Deutsche Reichsbahn-Gesellshaft gewährt iederum den auswärtigen Besuchern der Ausstellung weitest- chende Fahrpreisermäßigungen. Auch ist der Einsay von zahl- ihen Sonderzügen. von vielen Orten des Deutshen Reiches eits sichergestellt.

Unklarheit am Zementmarkt.

zum Ablauf des WestdeutschenZementverbandes

_Durch den Beschluß der am 30. Dezember - abgehaltenen Ge- lshaftevverjammlung des Westdeutshen Zementverbandes, den erband weder zu verlängern no< zu erneuern, hört der Ver- ind mit dem Ablauf des Fahres 1935 zu bestehen auf und übt inerlei Verkaufstätigkeit E aus, Dieser Beschluß is damit gründet worden, daß der Beitritt gewisser Werke nicht mehr r< Einraui.ung von Sondervorteilen erkauft werden dürfe. amit wird endlich mit einem Brau<h S<hlüß gemachi, dex in den

--

(gangenen Jahren ein d 4 war und bei den leßten Ver-

Marktorte:

Magdeburg

Dortmund

> us ®

Ochsen:

Bor Quotenverhandlungen im Internationalen ‘Walzdrahtkartell.

Paris, 30. Dezember. Wie der DHD. erfährt, sind für Fanuar Verhandlungen des Fnternationalen Walzdrahtkartells vorgesehen, in denen die Frage einer Aenderung der Quoten erörtert werden dürste. Der Bau neuer Walzdrahtanlagen in Belgien durch die Firmen Providence und Clabecq hat dadur< zu gewissen Schwierigkeiten geführt, daß diese Werke mit entsprechenden Quotenforderungen auftreten, deren Erfüllung zu einer Kürzung der Quoten der anderen Ländergruppen führen müßte. Namentlich auf deutscher Seite steht man diejen Quotenforderungen ablehnend gegenüber. Vor allem auch deshalb, weil dur die Einbeziehung niht nur des Exports, sondern auch des Jnlandsabsayes in das Kartell die deutshen Werke bereits jezt infolge des Anstiegs der deutschen O Piguaa ihre Quote ershöpft haben und Gefahr laufen, sih im Export nur no< mit Quotenüberschreitungen be- tätigen zu können. Es wird daher eine Aenderung der Kartell- bestimmungen angestrebt, in der Weise, daß in L nur noch der Walzdrahtexport vom Verband erfaßt wird. Der Vertrag des Jnternationalen Walzdrahtkartells läuft an sih no< bis Ende 1936, doch ist anzunehmen, daß bei Gelegenheit der Er- örterung der_belgishen Quotenansprüche au< die Frage einer allgemeinen Quotenregelung angeschnitten wird.

SZ S

Bullen:

|

o P

_-

Kühe:

Do G0 O DWADS

o weoanw

o AO P S

Färsen:

Kälber: n Berlin fesigesiellte Notiérúngen und telegraphische

uszahlung, ausländische Geldjorten und Bauktnoten,. Telegraphische Auszahlung.

-

o Tv D R D O Lo

ll

Schafe: 31. Dezember

Geld Brief 12,545 12,575

0,671 0,675 | 41,90 41,98 0,137 0,139

30. Dezember Geld Brief

12,575 0,675 41,96

0,139

3,053

2,472 54,78 46,90 12,275

68,07 5,405 16,46 2,357 169,17 12,66 55,03

20,02 L.

5,666 81,08

41,84 61/61 49,05 46,90 11,13 2,495 63,26 80,98

314,08 10,335

DO M DO > D R

Aegypten(Alexandrien ; und Kairo . . . . . | 1 ägypt. Pfd. Ie ad (Buenos 19 7 ires) . ap.-Pel. Belgien (Brüssel u. Fel Antwerpen) . . .|100 Belga

1 Milreis

Brasilien (Rio de Janeiro) . Bulgarien (Sofia) . | 100 Leva - 4 - 3,047. -3,053 1 fanad. Doll. 2,468 2,472 100 Kronen 4 54,68 - 954,78

Canada (Montreal).

Dänemark (Kopenhg.) 100 Gulden | 46,80 46,90 1 Pfund 12,245 . 12,275

Danzig (Danzig) England (London). . Estland (Reval/Talinn) . . | 100 efn. Kr. | 67,93 68,07 100 finnl. M.| 95,395 5,405 100 Fres. - 4 16,42 - 16,46 100 Drachm.| 2,353 2,357

Finnland (Helsingf.)

Frankrei (Paris). . 100 Gulden [168,83 169,17 100 Nial1s - 12,64 - 12,66

Griechenland (Athen) “Holland (Amsterdam 100 Lire 4 : 20,02

und Rotterdam). . 1 Yen d - 0,715- 0,717

Iran (Teherät).. « « Island (Neykiavik).

100 Dinar. -f - 5,654- 5,666 100 Latts 80,92 81,08

Jtalien (Rom und 100 Litas 41,76 41,84

Mailand) Japan (Tokio u. Kobe)

100 Kronen | 61,49 61,61 100 Schilling | 48,95 49,05

Iugoslawien (Bel- grad und Zagreb). Lettland (Niga) . ..

100 Zloty 4680 46,90

100 Gscudo f 11,11 11,13

100 Lei 2,488 2,492

Litauen (Kowno/Kau- R 100 Kronen .| 63,14, 63,26 100 Franken | 80,84 81,00

Norwegen (Oslo) .

Oesterrei<h (Wien) .

Polen (Warschau,

Kattowig (Posen).

Portugal (Lissabon) . 100 Peseten | 34,03 34,09 100 Kronen -| 10,31 10,33 1 türk. Pfund] 1,983 1,987} 1,983 1,987 100 Pengö —_ 1 Goldpejo 1,139 L140. 1139 1141

2,486 9,490] 2,486

| E

12,545 0,671 41,88

0,137 3,047 2,468

54,68

46,80

12,245

67,93 5/395

16/42 2,353

168,83 12,64 54,93

19,98 0/719

5/654 80,92

41,76 61,49 48,95

46,80 11/11 2,488 63,14 80,82

34,02 10/315

orre s S _ O

S

aaaa a

Schweine :1) a 1 a2

b

c d

gl

_

Ae Ror do 00 O

Die argentinis<e Baumwollindustrie.

T Buenos Aires, 30. Dezember. Die Weberei- und Spinnerei- Industrie hat sih in Argentinien in den leßten Jahren in ganz unerwarteter Weise entwi>elt. Die Deutsche La Plata-Zeitung {hreibt darüber: Von den 60 000 Spindeln, die in den ein- heimishen Spinnereien im Fahre 1930 im Betrieb waren, ist ihre Zahl auf ütrgefähr 250 000 Ende des laufenden Jahres ge- stiegen. ‘Die Zahl der Webstähle. ist von 2600 im Fahre 1928 auf 3200 Ende dieses Jahres gestiegen. Dabei ist immer noch eine beträchtlihe Einfuhr: zu verzeihnen. Von 1928. an, wo die Ein- fuhr von Baumwollgeweben no< 44!4 Mill. kg betrug, -ging sie de 26 Mill. kg im Fahre 19832 zurü>, stieg im folgenden Fahre auf 31 Mill. und auf 32 Mill. im Fahre 1934. Die Einfuhr von Baumwollfäden betrug im Jahre 1931 7 883 000 kg, im «Fahre 1932 8 489 000 kg, im Jahre 1933 9 898 000 kg und im Jahre 1934 14 522 000 kg. Bei den eingeführten Baumwollfäden handelt es sih in der Hauptsache um die feinen Klassen, wie sie von dex immer mehr zunehmenden Weberei-JFndustrie verlangt werden, wo langfaserige Wolle verbrauht wird, deren Produktion im Lände selbst erst jeßt’einen größeren Umfang anzunehmen beginnt. Da Argentinien zu den Ländern gehört, wel<he Baumwolle ausführen, kann man leiht voraussehen, daß in nicht allzu weiter Zukunft auch die Einfuhr von feinen Baumwollfäden zurü>gehen wird. Dies wird geschehen, sobald man im Norden des Landes ausgeprobt haben wird, wel<he Sorten Baumtvolle si<h zum An- bau in den einzelnen Gegenden am besten eignen. Zu diesem Zwe> hat die Regierung die Baumwolljunta geschaffen, die die entsprehenden Studien machen soll. Die aufblühende Fndustrie wird dann auch für ungefähr 60 000 Personen Arbeit schaffen.

_

anan ZOAA

e... .

Laa T n R R Er H

_

1935 Dezember 9.—14., 16.—21.

indverlängerungen alljährlih zu immer weitergehenden Forde- ngén von Werken geführt hatte, die bestrebt waren, die Ver- indsfreudigfkeit der übrigen Migliedsfirmen auszunuten.

Ob es nah dem formellen Ende des Westdeutshen Zeméènt- bandes und dem damit verbundenen Wegfall der offiziellen reisbindungen zu einem allgemeinen Preiskampf im Westen inmen wird, erscheint sehr fragli<h. Der Gedanke liege nahe, ij die Werke, die sih zwar nicht dafür entschließen konnten, den erband unter den - bestehenden Umständen zu erneuern, doch nigstens unter sih gewisse Bindungen aufrehterhalten und eine stimmte Stelle beaustragen werden, den Verkauf zunächst weiter- ühren, um eine größere, Unordnung am Markte zu verhüten. hie sih die neue Lage gestalten wird, ist s<wierig zu sagen, schon halb, weil dur< Auffliegen des Westdeutshen Verbandes auch j Fortbestehen des Süddeutshen Zementverbandes stark ge- \rdet ist, da ja dieser Verband nux unter dem - Vorbehalt ver- gert worden ist, daß auch ‘eine Erneuerung des Westdeutschen (rbandes zustande komme. Hinzu kommtzedaß au< das Schiksal Norddeutschen Zémentverbandes. wegen des no< ungeklärten illes Rüdersdorf immer no< unsicher exsheint. Wie sich die inge, die für den ganzen deutshen Baumarkt von großer Bedeu- ing sind, shließli< Pn werden, wird si<h hoffenlih {hon im isang des neuen Fahres herausstellen.

Reichsdurchschnittspreise

. _23.—28.

41,3 39,9 65,3 51,8

41,3

41,4 39,5

G 404 Kälber, mittlere (b) « « « «« 64,1 63,7 66,0 Schweine, 100—120 kg (e) » » : e 51,8 51,8 51,8

Bezeichnung der Schlachtwertklassen siehe Monatsübersicht in Nr. 290 vom 12. Dezember 1935. !) g1 = Fette Spedsauen. Berlin, den 30. Dezember 1935, Statistisches Reich3amt.

41,5

Ofen, vollfleischige (b) « » 40,0

Kühe, vollfleishige (b) « »

9 1

Sparkassen des Deutschen Reichs.

Monat November 1935. J

Deposjiten-, Giro-

und Kontokorrent- einlagen

Anzahl der Sparkassen und Kommunalbanken

Spareinlagen

Stand am :Ende des Berichts- monats

Veränderung im Berichtsmonat

Ein- (-+)

e zahlungs- (—

Uebers{<uß

Stand am Ende des Vormonats

Stand am Ende des

NBVor- Berichts- monats monats

2

davon haben gegen- wärtig berichtet!)

1 2

und Göteborg) .. Schweiz (Zürich, Basel und Bern). Spanien (Madrid u. T NA) p c j ehoslow. (Prag Türkei (Istanbuh) Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (New York)

Ausländisch

in die Statistik ein- bezogen

Aus- zahlungen (Last- riften)

Zins- gut- schriften

Tausend Reichsmark 7

Ein- zahlungen

Sonstige?) | Insgesamt Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im

: butter in Tonnen —,— bis —,— A, Landbutter E ihrrevier: Am 30. Dezember 1935: Gestellt 23 600 Wagen. utter gepa>t —,

bis —,— A, Allgäuer. Stangen 20 9% 492,00 bis 100,00 , Tilsiter Käse, vollfett 152,00 bis 166,00 Æ, eter Gouda 40 9/5 172,00 bis 184,00 Æ, e<ter Edamer 40 9/9 172,00 bis 184,00 M, ehter Emmentaler (vollfett) 196,00 bis 220,00 46, Allgäuer Romatour 20 9% 112,00 bis 124,00 4. (Preise in Reichsmark.)

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche eftrolytkupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ 31. Dezember auf 50,50 6 (am 30. Dezember auf 50,50 M) für 1 153 770 kg. 185 719 246 6% 173 960 70 566 50 189 30 987 33 791 30 421 24 830

17 78 17 84 6 52 1 391

10 11 B

3 4 5

1103 711 184 176

. 244 465 174 278 70 289

47 976 30 588

32 077

29 265

22 886 |

17 529 15 635 6 598 1 437

8 176 784 1 094 373 1 200 130 737 292 602 977 294 384 296 479 338 003 113 975 76 004 52411 141 801 71 700

78 303

9 711

e

9 20 200 7 568 1218 4577 1425 782 271 517 823 633 1759 727 145 86

63 183 963

D

21

2 28 31

234 993 28 364 23 457 20 232 12 773

6 822 6 784 14 735 2922 1/990 1220 4 323 1851 1 607

251 829 34 882 21 293 24 804 14171

7 602 7 027 14 187 3 345 29954 1 407 5 050 1 960 1 693

Numänien (Bukarest) 1 Dollar 2,490

Schweden, Sto>holm 8 156 584- e Geldsorten und Banknoten.

1 086 805 1 201 348 732 715 601 552 293 602 296 208 338 920 113 152 75 371

50 652 141 074 71 559

78 217

1159 323 852

64 115 92 39 9 46 46 3 3

1 1

3 3 13 13 15 15

Preußen Dei «a 6s Sachsen .. Württemberg . Baden . « Thüringen Dee L 20 Hamburg . - Mecklenburg Oldenburg Braunschweig Bremen « -, Anhalt Es

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 30. Dezember. (D. N. B.) [Alles in Danziger Gulden.] Banknoten: Polnishe Loko 100 Zloty- 99,80 G., 100,20 B., 100 Deutsche Reichsmark —,— G., —,— B., Amerikanische (5 bis 100-Stüd>e)» —— G, B. —- Stche>s: London —— G., —,— B. Auszahlungen: Warschau 100 Zloty 99,80 G., 100,20 B. Telegraphische: London 26,02 G., 26,12 B, Paris 34,90 G., 35,04 B,, ew York 5,2795 G., 5,3005 B., Berlin 213,03 G, 213,87 B. Am 31. Dezember bleibt die Börse ge-

320

64 115 92 39 5

Berlin, 30. Dezember. Poefie für Nahrungs= ittel. (Einkauf8preise- des Lebensmitteleinzel- indels für 100 Kilo frei Haus Berlin in O E A lhnen, weiße, mittel 31,00 bis 32,00 46, Langbohnen, weiße, hand- lesen 40,00 bis 42,50 4, Linsen, kleine, käferfrei 43,00 bis 00 J, Linsen, mittel, käferfrei 49,00 bis 53,00 6, Linsen, 1ße, fäferfrei 53,00 bis 70,00 , Speiseerbsen, Konsum, gelbe 00 bis 58,50 Æ, Speiseerbsen, Riesen, gelbe 58,50 bis 00 Æ, Geschl. glas. gelbe Erbsen 1], zollverbilligt 65,80 bis 00 „e, do.’ IIT, zollv. 56,80 bis 58,00 4, Reis, nur für Speise- ide notiert, und zwar: * Rangoon - Reis, unglasiert —,— bis

31, Dezember Géld Brie} * 20,38 920,46 1616 16/22

4,185 4,205

2,438 2,458 2,438 . 2,458 0,643 0,663

30. Dezember Geld > Brief 20,38 920,46 16,16 * 16,22 4/185 4,205

2,438 2,458 9438 2,458 0/643 0,663

Sovereigns. .. 20 Francs-Stücke . Gold-Dolla1s Amerikanische: 1000—5 Dollar. . 2 und 1 Dollar. . Argentinische. .

Notiz * für [ 1 Stud

1 Dollar 1 Dollar 1 Pay.-Pefo

e «S-W 0 0090 s +0 D S S. G S D S6 T0 S900 S S S E 6% 0 S S #00. S. @.S S . 0. È 0.0 9. 0.

+9 S P

LIPPE « a è « Lübe>

1 4

di G

1 4

9 566 24 843

362 408

218 349

145 99

24 9(2

3 239

3-10)

Schaumburg-Lippe Summe Deutsches Neich .

Oktober ; 1999 © è September 1935 . August 1930 ¿7 Juni 1939 « « Mai 1990 4

2731 2 736 2 745 2 746 2 749 2 799 2 760 2 827 2 984 3 109 ¿ 3148 ee 3167

November 1934

November 1933 . November 1932 . November 1931 . November 1930

Q S ® Dm Se E S $ t 8.06 60.0 D. 0 6.0 0-H O S S. 0 Q 00.600 S T. E S Q. S. S S

!) Bei den Sparkassen und Depositen-, Giro- und Kontokorrentver Gultschrift von Härtemitteln. 9 Davon: 9 Kommunalbaunken. 5) Davon: 504 Girokassen (einshl. Stadt- und Girobank LApNE 1 Kommunalbank. ?) Davon : 504 Anstalten des sächsischen vgl. die Anmerkung ?) bis ®). ®) Wegen der Veränderung der geklärten Veränderungen in e von 39 000 NM sowie Umbuchungen aus dem ‘Depoliten-, zwischen dem Sparverkehr und dem Depositen-, Giro- und dem Vormonat um 67 995 (00 NM.

Berlin, den 28. Dezember 1935.

Verantwortlich für Schriftleitun

übrigen redaktionellen LTeil:

2728

2732 2739 2744 2747 2 750 2797 2823 2979 3 100 3139

13 271 764

13 237 709 13 232 819 13 197 905 13 158 345 13 152 487 13 117 552 12 242 422 10 617 571

9 758 689

9 936 322

3152

Kommunalbanken, die nicht berichtet haben, kehr in den Sparverkehr (oder umgekehrt); Ü Abgang: 1 Spar und Chemnitzer Girobank). ironeyzes und 10 Kommunalbanken. D Anzahl der in die Statislik einbezogenen Sparkassen in den Auflösung von Kommunalbanken zurir>zuführen. Giro- und Kontokorrentverkehr in den Sparverkehr (Saldo) im Betrage von 46 Kontokorrentverkehr und der sonstigen Veränderungen, die nicht dur den: reinen Za

den Vergleichsmonaten der Jahre 1930—1934 sind auf die

10 190 529

392 934

471 461 397 302 420 973 490 599 391 966 440 934 438 621 401 742 349 312 373 229

509 733

(Amtlicher und Nichtamtlicher Teil), Anzeigenteil un Rudolf Lanhts\ch in Berlin-Lichtenberg.

362 240

436 239 394 638 390 494 454 691 395 828 427 779 415 933 342 024 339 467 572 269

2 860

1 100 1 085 1519 2 626 6 814 12 859 2-248 1 733 2 059 3 067 2 586

Dru

431 653

+ 9) 4311 2271 1141 2916 1 026 2 906 8 921 5 246 5 095

12 186 4 326

++++++++++ |

539

wurde der Stand des Vormonats eingeseßt. ?®) Z. B.: Berichtigungen de ebernahme der Einlagenbestände von Weiksparkassen u. a. fasse dur< Vereinigung mit einer anderen Sparkasse. Abgang: 3 Girokafsen, davon 2 durch pusammenlegung

Wegen der Veränderung dér Anzahl der in die Vergleihsmona 9 Jn dieser Zahl 12 000 NM enthalten. | hlungsverkehr bedingt sind, erhöhte si<h der Einlagen

jowie Uebertragungen

in

d für den Verlag: Präsident Dr. Schlange in > ba Vreußischen Dru>erei- und Verlags-Aktienge

Sechs Beilagen {einshl. Börsenbeilage und zwei Zentralhandel8registerbeilagenx. -

ten vgl. die früheren : nd u. a. Gutschri

37 465

34 055

4 890 34 914 39 560

D 898 34 935 30 182 66 546

+++++++++ +|++++++++ 1 ++++1 ++

. 13 232 819

13 309 229

13 271 764 13 237 709

13 197 905 13 158 345 13 152 487 12 272 604 10 684 117

9 782 771

9 744 671 10 271 734

Statistisches Reichsamt.

Potsdam, für den sellschaft, Berlin, Wilhelmstraße 32.

1 984 149

1945 811 1971 936 1912 167 1 874 088 1 909 082 1 867 375 1727 830 1522 558 1485 784 1 532 299 1910 387

10) 2 047 62

1 984 14 1 945 81 1 971 9 1912 16 1 874 08 1 909 05 1 761 03 1 567 91 14989

1576 14

1929

r Nahweisung des Vormonats; Umbuchungen aus d

von Autwertungsfpareinlagen in die Mean ul 4) Abgang 1 Sparkasse dut< Vereinigung mit einer anderen Sparkasse. mit anderen Girofkassen, 1 dur< Auflösung. Statistik einbezogenen Sparkassen gegenüber dem Vormo! Veröffentlihungen. Die hierdur< 1 ften ‘von Härtemitteln im Bet 10) Ohne Berücksichtigung der. Umbuchun| bestand gegenu“!

Dal

%)

andelsteil und den

f, Jtaliener-Reis, glasiert 29,00 bis 30,00 Æ, Deutscher fSreis, glasiert 25,00 bis 26,00 6, Gerstengraupen, mittel 38,00 | 39,00 e; Gérstengraupen, grob 36,00 bis 37,00 f, Gersten- upen, Kälberzähne 31,00 bis 32,00 , Gerstengrüße ‘31,00 } 32,00 t, Haferflo>en 38,00" bis 39,00 (4, Haferguübe, ge- ene 42,00 bis 43,00 4, Roggenmehl, Type 997 24,35 bis 50 Æ, Weizenmehl Type 790 31,00 bis 32,50 4 Weizen- hl, Type 405 36,50 bis 38,50 4, - Weizengrieß, Type 405 00 bis 40,50 Æ, Kartoffelmehl, superior 32,50 bis 33,50 4, der, Melis 67,385 bis 68,35 4 (Aufschläge na< Sorten- él), Röstroggen, glasiert, in Sä>ken 32,50 bis 33,00 4, tgerste, glastert, in Sä>ken 36,00 bis 26,50 4, Malzkaffee, iert, in Sä>ken 43,00 bis 46,00 6, Rohkaffee, Brasil Supertor Extra Prime 804,00 bis 350,00 4, Rohkaffee, Zentral- erikfaner aller Art 340,00 bis 472,00 6, Röstkaffee, Brasil periox bis Extra Prime 396,00 bis 420,00 , Röstkaffee, itralamerikaner aller Art 426,00 bis 560,00 Æ#, Kakao, \tark olt 162,00 bis 180,00 4, Kakao, leiht entölt 172,00 bis 1,00 M, Tee, cines. 810,00 bis 880,00 4, Tee, indis< 900,00 1400,00 A, Ringäpfel amerikan. extra <hoice 292,00 bis 100 M, Pflaumen 40/50 in Kisten 11800 bis 120,00 4, (ltaninen Kiup Caraburnu Auslese 4 Kisten 50,00 bis 52,00 , tinthen <hoice Amalias 54,00 bis 60,00 4, Mandeln, süße, dgew.,, #{ Kisten 230,00 bis 240,00 M, Mandeln, bittere, dgew., { Kisten 260,00 bis 280,00 4, Kunsthonig in #4 kg- iungen 71,00 bis 73,00 4, Bratenshmalz in Tierces 180,00 184,00 A, Bratenschmalz in Kübeln 180,00 bis 184,00 4, liner Rohshmalz —,— bis —,— 4, Spe>, inl., ger., —,— —,— A, Markenbutter in Tonnen 290,00 bis 292,00 4, nfenbutter gepadt 292,60 bis 296,00 6, feine Molkereibutter Tonnen 284,00 bis 286,00 4, feine Molkereibutter gepakt ,00 bis 288,00 , Molkereibutte« in Tonnen 276,00 bis

00 é, Molkereibutter gepa>t 278,00 bis 280,00 #, Land-

schlossen. ___ Wien, 30. Dezember. (D. N. B.) [Ermittelte Durhschnittskurse im * Privatclearing. Briefl. Auszahl.] Amsterdam 864,47, Berlin 215,76, Brüssel -90,832, Budapest —,—, Bukarest —,—, Kopens- hagen 117,83, London 26,46, Madrid 71,80, Mailand 43,27, New York 535,77, Oslo 132,61, Paris 35,52, Prag 22,09, Sofia —.—, Sto>holm 136,12, Warschau 101,38, Zürih 174,80. Briefl. Zahlung oder Sche> New York 530,97.

Pcag, 30. Dezember. (D. N. B.) Amsterdam 16,39, Berlin 971,00, Zürih 783,50, Oslo 597,00, Kopenhagen 531,50, London

‘118,75, Madrid 330,75, Mailand 194,874, New York 24,10, Paris

159,40, Sto>holm 612,50, Wien 569,90, Polnische Noten 457,50, Belgrad 55,5116, Danzig 456,50, Warschau 456,00.

Budapest, 30. Dezember. (D. N. B.) [Alles in Pengö.] Wien 80,454, Berlin 136,20, Zürich 111,224, Belgrad 7,85.

London, 31. Dezember. (D. N. B.) New York 493,00, Paris 74,53, Amsterdam 725,50, Brüssel 29,234, Ftalien 61,43, Berlin 12,243, Schweiz 15,143, Spanien 35,97, Lissabon 110!/z, Kopen- hagen 22,40, Wien 26,25, Jstanbul 615,00, Warshau 26,09, Buenos Aires in L 15,00, Rio de Janeiro 412,00.

Paris, 30. Dezember. (D. N. B.) - [Schlußkurse, amtlich] Deutschland 610,00, London 74,56, New York 15,13, Belgien 255,00, Spanten 207,25, Ftalien 121,50, Schweiz 492,25, Kopenhagen 333,90, Holland 1027,25, Oslo 373,50, Stockholm 8386,75, Prag 62,90, Rumänien —.—, Wien —,—, Belgrad 35,00, Warschau 286,00.

Paris, 30. Dezember. (D. N. B.) [Anfangsnotierungen, Frei- verkehr.] Deutschland —,—, Bukarest —,—, Praa —,—, Wien —,—, Amerika 15,124, England 74,53, Belgien 254?/z, Holland 1027,50, Fialien —,—, Schweiz 492,50, Spanien 207,25, Warschau

¡— Kopenhagen —,—, Oslo 374,00, Stockholm —,—, Belgrad

Am sterdam, 30. Dezember. (D. N. B.) [Amtlich.] Berlin 59,25, London 7,254, New York 1475/,,, Paris 9,734, Brüssel 24,824,

Brasilianische . Bulgari\che Canadische . Däni\che . Danziger . .. Englische: große

Estnische . Finnishe . Französische . .

Jugo!lawische . Lettländische .

Norwegische .. Oesterreich. : gro

Polni)che .

und neue 50 unter 500 Lei Schwedische

100 Kr. u. dar1 Türkische .

Belgische. …...

Holländische ... Italienische: große . 100 Lire u. darunt.

100 Schill. u.

Ungarische . . « .. «(100 P

1 £ u. darunter

S av ea

-..“

Be.

dar.

Numänische: 1000 Lei

0 Lei

Schweizer: große . . _ 100 Frs. u. darunt. Se Tichechoslowakise: 5000, 1000 1.500 Kr.

inter

[1 Milreis

. | 100 Gulden

. . [100 Lei

. | 100 Pe'eten

100 Belga

100 Leva 1 fanad. Doll. 100 Kronen

1 engl. Pfund 1 engl. Pfund 100 eftn. Kr. 100 finnl. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinar -+ 100 Latts 100 Litas 100 Kronen 100 Schilling 100 Schilling 100 Zloty

109 Lei

100 Kronen 100 Frs. 100 Frs.

100 Kronen 100 Kronen 1 türf. Pjund

engòö

41,76 0,113

2,41 54,47 46,76 12,91 1221

5,35 16/37

168,41

5,64 41,52 61/33 46,76

62,97 80,66 80,66 33,67

10,46 1/92

41,92 0,133

2,43 54,69 46,94 12,25 12,2

5,39 1643 | 169/09

5,68

41,68 61,57

41,76 0,113

2,41 54,47 46,76 1221 12,21

5,35 16/37 168/41 5,64

4159 61/33

4691

63/23 | 80,98 80,98

33,81 |

j 1 J

4

18,76

62,97 80/64 0,64

3,66

D,

l

41,92 0,133

2,43 54,69 46,94 12,29 12,29

5,39 16,43

169,09

5,68

4168 6157

46,94

63,23 80,96 80,96 33,80

10,50 19