1920 / 205 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bestimmten Telegramme werden dem Telegraphenamt in Düsseldorf zugeführt, während der Lenene mit Norwegen, Schweden, Spanien und Ungarn sich über die Funkleitung des Haupttelegraphen- amts Berlin abwitelt.

Ursprung3zeugnisse zuPaketen nachdemSaar- gebiet, die von Handelskammern, Gemeinde- oder Polizeibehörden ausgestellt sind, brauchen mit einem Sichtvermerk deutscher Zollbebörden nicht verschen zu sein. D

Vom 15. September ab is bei Postyaketen und Post- frachtstücken nach Schweden und Norwegen, die über Saßnitz—Trälleborg versandt werden, Wertangabe zugelassen. Vom gleichen Zeitpunkt ab können Postfrahtstücke ohne und mit Wert- angabe nach Finnland auf dem Wege über Saßniz—Träülleborg versandt werden.

Zur Abwicklung des Telegrammverkehrs zwischen Deutschland und Rumänien steht außer dem Drahtweg nunmehr auch cine Funkverbindung und zwar zwischen Königswuster- hausen deutscherseits und Hevestrau bei Bukarest rumänischerseits zur Verfügung. Die Wortgebühren sind die gleichen wie für den Draht- weg, d. h. zurzeit 85 S bei gewöhnlichen Telegrammen; ah sfonst gelten die gleihen Bedingungen. Die Telegramme werden z. F. der Hauptfunkstelle Königswusterhausen durch die Funkleitung beim Haupttelegraphenamt Berlin zugeführt.

Mannigfaltiges.

m amtlichen TeA der beutigen Nummer d. Bl. ift (unter Preußen) cine Bekanntmachung des Kohlenverbandes Groß Berlin am 9. September, betr. Abänderung der Bekanntmachung vom 29. Mai d. I. über Fest- sehungvon Kokspreisen, veröffentlicht. :

Tie von fachmännisher Seite {on genugsam betont wurde, sind die Aussichten für die Belieferung mit Kohle für den Winter denkbar {lecht, umsomehr muß jeder darauf bedacht sein, durch sparsames und rationelles Heizen jeder Vergeudung von Märme entgegenzutreten. Sparsames Heizen ift eine Kunst, die nit alle Leute verstehen. Besonders die Gebraucher und Besißer von Zentralheizungen haben bisher einer weitgehenden Vershwendung aehuldigt und sind sich über die Grundsäße des sparsamen Heizens nicht tar geworden. Es muß auch zugegeben werden, daß die Einrichtung einer S8entralheizung in ihren vratlisGen Kunstgriffen nicht so einfa zu ergründen ift, wie etwa die altgewohnte Heizung durh den Kachelofen. Angesichts dex heutigen Kohlennot werden sicherlih viele Besißer und Gebhrauber von Zentralheizungen dankbar sein für jeden praktischen Nat auf dem Gebiete des Heizens. Die „Wärmetechnische Ab- teilung“ des Verbandes der Centralheizungsindustrie E. V. Berlin W, 9 hat im Einverständnis mit dem Reichskohlenkom- missar eine praktische Beratungsstelle geschGaffen, die * jedem Zentralheiznngsgebraucher gegen eine geringe Gebühr zur Ver- fügung steht, Die Beratungsstelle übernimmt die. sahgemäße Unter- suchung der Heizungsanlage, erteilt Natschläge für eine richtige Be- triebseins{ränfung, für den Einbau von Sparvorrichtungen, für die,Ver- teilung des Brennstoffes, sie gibt Unterweisung in ter praktishen“Be- dienung der Anlage turz: sie steht mit allen fachWmännischen Kunstgriffen und Crfahrungen dem Laien zur Seite. Wer die Be- ratungsftelle benutzen will, tut gut daran, vor Eintritt der Heiz- periode sein Anliegen vorzubringen. (W. T. B

Der Bund -für Erneuerung erließ laut „W. T. B." zmei Preis8ausschreiben. Das erste soll eine öffentlihe Aussprache über die Frage der Herstellung von Männerkleidung herbeifüßren, die in Nücksicht auf die Einfuhr und Verwendung von Mohstoffen und Fabrikaten auch von großer wirtschaftliher Bedeutung ift. Das zweite bezieht ih auf einige allgemeine Fragen aus den Gebieten von Industrie und Handwerk. Manche Volkswirte, der Verein Deutscher Ingenieure, der Aus\{Guß für wirtschaftliche Fertigung, arbeiten an den Problemen der Verbesserung der Brenn- stoffwirischaft, der Normung, Typisierung und Spezialisierung bei der Herstellung von Gebrauchsgegenständen der JInduflrie und des täglichen Lebens Ihre große Be- deutung sür den Aufbau unserer Wirtschaft ift erst einem kleinen Kreis bekannt. Die besten Arbeiten, die auf nicht mehr als 25 Druck- seiten dicse Fragen in allgemein verständliher Weise weitesten Kreisen nahebringen, sollen mit Preisen ausgezeichnet werden. Zwei weitere Dreisaus\chreiben werden folgen. Die näheren Bedingungen der Preiscmusschreiben können bei der Geschäftsstelle des Bundes der Er- neuerung, Berlin W. 35, Schöneberger Ufer 36a T, angefordert werden.

Die Turnvereinigung Berliner Lehrer weran- staltete gestern, „W. T. B.“ zufolge, in Treptow ecinSpielfe st für die Groß Berliner Volksschulen unter dem Ehren- vorsiß des Stadtschulrats Dr. Fischer, der die Verreilung der Preise übernahm. Bei den Wettkämvyfen im Schlagball, Barlauf und (Filbotenlauf erhielt die 73. Berliner Gemeindeshule den Ehrenyreis der Stadt Berlin. Einige gut gelungene Fretübungen bildeten den Abshluß der Veranstaltung.

Im Wissenschaftlihen Theater der „Urania“ wird Dr. Kurt Hielsher am Dienstag, den 14. September, Abends 8 Uhr, einen Vortrag „Spanien, Baukunst, Landschaft und Volks- TIeben" unter Vorführung zahlreicher Lichtbilder halten, in dem er im Ausch{luß an die gegenwärtig im Lichthof des Kunstgewerbe- museums stattfindende Ausstellung seiner Spanienphotogravhien über seine fünffährigen Wanderfahrten in Spanien sprechen wird.

Königsberg i. Pr., 10. September. (W. T. B.) Das Wehr- freisfommando T teilt mit: Auf Anordnung des Neichs ist heute in Königsberg der Kreuzer ,„Medusa“ eingelaufen. Sein Besuch gilt der Provinz, um auch hier die Flagge der deutshen Seemacht wieder zn zeigen und die enge Verbindung des Neichs mit Ostpreußen hervorzuheben. Der Kreuzer „Medusa“ ist der erste wieder in Dienst gestellte von den. sechs zukünftigen

deutschen Kreuzern. Er ist von seiner ersten Auslandsfahrt nach Schweden zurückgekehrt. Ueber feinen Besu dort wird mitgeteilt, daß die deutschen

Matrosen herzlihß und zuvorkommend aufgenommen worden find, was nit zuleßt dem gut disziplinierten Auftreten der Besatzung zu danken gewesen ist. Der Kreuzer „Medusa“ wird voraussihtlich bis Mittwoch, den 15. September, hier bleiben, um dann nach Pillau zu gehen, wo er Dienst in der ersten Halbflottille im Wachtdienst und zur Unterstüßung bei den Transporten der Internierten den Küstenschußz übernehmen wird.

Saarbrücken, 10. September. (W. T. B.) Auf der Nahe - talbahn kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof St. Wende! fuhr gestern früh die losgekoppelte Lokomotive eines Güterzugs einem Personenzug in die Flanke, dessen Lokomotive und drei ersien Wagen aus den Gleifen fevegfen wurden. Der an-

¡ichtete Sachfähaden ist bedeutend. enfWenleben find nidcht zu agen. i

Dresden, 10. September. (W. T. B.) Im Zusammenhang

mit den Ausschreitungen von Erwerbslosen hat das Polizeipräfidium

auf Anörduing des Ministerpräsidenten in Dresden bis auf weiteres

alle Versammlungen unter freiem Himmel und

M e L s G enansammlungen jeder Art auf Straßen und Pläßen verdbotcn.

nieldet : das Donaubochwasser trat eine

Wien, 10. Church (W. T. Bk oÂw „Rathaus-Korre-

\spqndeuz i Üeberflukm; des rectsfeitigen Ufers mit reihen großen Ver-

vflegungs\{Guvypen und Gleisanlagen ein, so daß diese vom Verkehr vollständig abgeschnitten wurden. Die Ufcrbahn und der Schiffsver- kehr fowie der Betrieb der Walzmühle sind eingestellt. Die Lager- häuser der Stadt Wien und die Schiffahrtsgesellschaften konnten den Verkehr troß teilweiser Ueberschwemmung aufrecßterhalten.

Rom, 10. September. (W. T. B.) „Messagero“ berichtet aus Genua, daß Unbekannte im Hafen das russische Schiff „NRodosto“ bestiegen und mit unbekannter Be- stimmung abgefahren sind.

Spezia, 10. September. (W. T. B.) Die Zeitungen melden, daß am Gipfel Pisanello des apuanishen Gebirgs- stocks ih ein Krater geöffnet hat, dem Flammen und Rauchsäulen unter gewaltigen unterirdishen Geräuschen nd Schwefelgeruh entsteigen.

Genf, 11. September. (W. T. B.) Die Tagung der Internationalen Aeronautishen Vereinigung {loß gestern ih Arbeiten ab. Die nächste Konferenz wird im Oktober 1921 in Madrid abgehalten werden. Die Konferenz hat unter anderem die Schaffung eines internationalen Jahrbuchs eshlossen, in welchem. Dokumente und nüßlihe Aufsäwe für Flieger über Landungsreht, Signale, Flugpläße usw. enthalten sein follen.

Kopenhagen, 10. September. (W. T. B.) Wie „Ber- lingske Tidende“ aus Neval erfährt, trafen in Dorpat 48 Cis en- bahnwagen ein mit den Gegenständen, die die Russen während des Krieges aus der Dorpater Universität entnommen haben und die die Sowjetregierung in Uebereinstimmung mit dem Friedensvertrag jeßt zurüdck- liefert. Die wertvolle Universitätsbibliothek soll in Nußland stark beschädigt worden sein.

Bombay, 10. September. (W. T. B.) In cinem großen Baumwollager wurden 3700 Ballen Baumwolle durch Feuer vernichtet.

Handel und Gewerbe.

Ihn der heutigen außerordentlichen Haupytver- sammlung des „Vereins der am Kaffeechandel be- teiligten Firmen zu Hambur g“ würde laut Meldung des „W. T. B,“ die nachstehende Gn G1leßuna einstimmig an- genommen und eine Kommission eingeseßt, die für die Erreichung des uneingeschränkten Kasfeehandels tätig sein soll. Die Entschließung lautet in ihren wichtigsten Teilen: Da die von der zuständigen Be- hôrde jeßt zur Einfuhr täglih zugelassene Menge von 500 Sack Kaffee bei weitem niht den kleinsten Teil des notwendigsten Bedarfs deckt und weil es bei einer so stark abgedrosselten Einfuhr aus- geschlossen ist, daß der Konsument den Vorteil des billigen Welt- marktpreises genießt, erhebt die am 10. Sepetmber 1920 in Hamburg tagende außerordentlihe Generalversammlung des Vereins der

am Kaffechandel beteiligten Firmen zu Hamburg vor der gesamten Oeffentlichkeit Protest gegen die andauernde

Zwangsbewirtschaftung von Kaffee, die noch immer einem Cinfuhrverbot gleichkommt. 1. Das deutsche Volk verlangt Kaffee, weil er die körperliche und geistige Arbeitskraft erhöht. Cr ist also fein Lurusartikel, sondern in der jegigen Zeit des Wiederaufbaues geradezu zu einem Faktor für die Arbeitsintensivität des ganzen Volkes geworden, also unentbehrlich! 2, Daher können Ersatzrnittel für Kaffee niht in Frage kommen, weil ihnen die spezifishe Wirkung des Kaffees fehlt. Z. Die Einfuhrsperre aus Valutarücksihten ist ein volkswirtschaftliher Fehler; die Bewegung der deutschen Valuta ist heute niht von unseren Bedürfnissen abhängig, sondern in erster Linie von dem Vertrauen, das wir im Ausl!and genießen, d. h. von einer besonnenen Wirtschaftsführung und inneren Ruhe bci uns. 4. Auch vom finanziellen Standpunkte betrachtet, schneidet sich die Negierung mit ihren Maßnahmen ins eigene Fleisch, weil ihr Hunderte von Millionen an Zoll- einnahmen entgehen. 5. Der Konsument wird an seinem Geldbeutel {wer geschädigt, da guter Santoskaffee gebrannt bei starrem Ein- fuhrverbot etwa S Æ kostete, während der Preis bei unbeengter Einfuhr auf Grund des Weltmarktwerts etwa nur 17 .46 per Pfund betragen würde. 6. Infolge der Einfuhrsperre hat ein enormer Schmuggel handel eingesekt, durch den Kaffee seinen Weg nach Dentshland auf ungeseßliche Weise findet; Korruption und Schieber- tum werden dadurch begünstigt. Unerhörte Gewinne gehen in un- lautere und steuerlich unkontrollierbare Hände. Diese Zustände

werden durch die bes{chränkte Einfuhr nit beseitigt, sondern in Permanenz erklärt. 7. Zum Wiederaufbau unseres Uebersechandels und im Interesse unserer Ausfuhr ist die Aufhebung auß einer teilweisen Sperre unerläßlich.

Auch diese Verhältnisse beweisen wieder aufs neue, daß es höchste Zeir ist, mit der Zwangswirtschaft überhaupt gründlih aufzuräumen, da es keine fünstlihen Mittel gibt, in das Wirtschastsleben auf die Dauer mit Erfolg eingreifen zu können. Der Verein der am Kaffec- handel beteiligten Firmen in Hamburg aber als größte Organi- sation des Kaffeehandels hält sich für berufen, dicsen Protest den deutschen Volksgenossen in ihrem Interesse kundzugeben und weiß sich in der geschilderten Sachlage mit allen berufenen und sachver- ständigen Organisationen dieses Handelszweiges einig in der Parole: Fort mit der andauernden Zwangswirtschaft von Kaffee im Interesse der deutschen Verbraucher!

Die heutige Elektrolytkuvyfer - Notierung der Vereinigung für deutsche Clektrolytku 4 stellt fich nach einer Meldung von „W. T. B.* auf 2217 # fük 100 kg. :

Kopenhagen, 10. September. (W. T. B.) Zur Förderung der Erwerbstätigkeit in Nordshleswig wurde auf einer heute im Ge- bäude der Ostasiatishen Kompagnie abgehaltenen Versammlung untex dem Namen „Die Südjüttsche Kompagnie“ eine Aktien- gesellschaft mit einem Aktienkapital von 15 Millionen Kronen ge- gründet, von denen 20 vH bei der Zeichnung eingezahlt werden.

Paris, 9. September. (W. T. B.) Ausweis der Bank vonFrankrei{ch: Gold in den Kassen 3592 387 000 (Abn. gegen die Vorwoche 20 005 000) Fr., Gold im Ausland 1 978 278 000 (un- verändert) Fr., Barvorrat in Silber 254 824 000 (Zun. 297 000) Fr., Guthaben beim amerifanischen Staats\chaß 51800000 (unverändert) Fr, Guthaben im Ausland 676 209 000 (Abn. 12661 000) Fr., vom Moratorium nicht betroffene Wechsel 1 937 657 000 (Abn. 240 056 000) Fr., gestundete Wechsel 485 630 000 (Abn. 1 294 000) Fr., Vorschüsse auf Wertpapiere 2 009 409 000 (Zun. 83 583 000) r: Vorschüsse an den Staat 26 700 000 000 (Zun. 200 000 000) Fr., Vorschüsse an Verbündete 3 920 000 000 (Zun. 5 000 000) Fr., Noten- umlauf 38 622 449 000 (Zun. 289 289 000) Fr., * Schatguthaben 39 983 000 (Abn. 24 909 000) - Fr., Privatguthaben 3 259 494 000 (Zun. 218 331 000) Fr.

ap

Wagengestellung für Koble, Koks und Briketts am 9. September 1920

Ruhrrevier | ‘Oberschlesishes Nevier

Anzahl der Wagen

Gestellt. . i 19 154 7672 Nicht gestellt . -— _— Beladen zurück-

geftellt . „. « _— 7657

_ November 19,34. h niedriger, ägyptische 100-——200 Punkte nicdriger.

Berichte von auswärtigen Wertpapiermärkten.

Hamburg, 10. September. (W. T. B.) Börsenschlußkurse. Hapag 187,29 G., 188,25 B., Hamburg - Südamerika 240,00 G., 242,00 B., Norddeutscher Lloyd 183,75 G., 184,90 B.,, Ver- einigte Clbeschiffahrt 263,75 G., 265,50 B, Schantungbahn 665,00 G, 672,00 B., Brasilianische Bank 416,00 G., 426,00 B,., Commerz- und Discontobank 166,00 G., 167,00 B., Vereinsbank 174,00 G. —,— B., Anglo - Continental 290,00 G., 294,00 B., Asbest Calmon 261,00 G., 264,599 B.,, Dynamit Nobel 277,00 G., 279,00 B., Harburg-Wiener Gummi 315,00 G., 325,00 B., Neu- guinea 895,00 G., 915,00 B., Otavi - Minen - Aktien —,— G., —,—. B., do. Genußsch. 680,00 G., 700,00 B. Tendenz: Fest.

Köln, 10. September. (W. T. B.) Englische Noten 187,50 bis 188,25, Französische Noten 357,00—359,00, Belgische Noten 381,50 bis 383,00, Holländishe Noten 1675,00—1652,90, Rumänische Noten —,—, Amerikanishe Noten 92,79—053!/z, Schweiz. Noten 873,00—885,00.

Wien, 10. September. (W. T. B.) Im Mittelpunkte des úFnteresses standen an der heutigen Börse wiederum Lombarden, die

‘unter Stückmangel von der Kontermine zu Deckungszwecken lebhaft

begehrt wurden. Außerdem kamen ihnen Käufe für ausländische Nech- nung zustatten. Auch Südbahnprioritäten konnten bei lebhafter Nach- frage anziehen. Im übrigen herrschte im Hinblick auf den Wochen- {luß Zurückhaltung. Nach vorübergehender Abschwächung gewann der Markt aber im Verlaufe doch wieder ein festes Gepräge, wobei Bank- und Montanwerte bevorzugt waren. Gegen Schluß bröckelten- Lombarden etwas ab. Notenrenten büßten 4 vH ein.

Mien, 10. September. (W. T. B.) Türkische Lose 2201,00, Staats- hahn 3900,00, Südbahn 1386,00, ODesterceichishe Kredit 1026,00, Ungarische Kredit 1759,00, Anglobank 906,00, Unionbank 848,00, Bankverein 818,00, Länderbank 1238,00, ODesterreichis{-Ungarische Bank 5800,00, Alpine Montan 4230,00, Prager Eisen 7725,00, Nima Muranyer 3440,00, Skodawerke 2499,00, Salgokohlen 6500,00, Brüxer Kohlen 7280,00, Galizia 22970,00, Waffen 3595,00, Llovd-Aktien —,—, Poldihütte 2699,00, Daimler 1290,00, Oester- reichische Goldrente 180,00, Oesterreichische Kronenrente 94,50, Februar- rente —,—, Mairente 94,50, Ungarische Goldrente 240,00, Ungarische Kronenrente 110,00, Veitsßer —,—, Siemens-Schuckert 1830,00. Nach Schluß: Lombarden 1310,00.

Wien, 10. September. (W.T.B.) Notierungen der Devisen- zentrale: Berlin 536,009 G., Amsterdam 8109,00 G., Zürich 4150,00 G., Kopenhagen 3750,00 G., Stockholm 5200,00 G., Christiania 3750,00 G., Marknoten 532,00 G. :

Prag, 10. September. (W. T. B.) Notierungen der Devisen- zentrale: Berlin 122,75 G, Marknoten 121,75 G., Wien 22,50 G.

London, 10. September. (W. T. B.) Wesel auf Paris 52,425, Wechsel auf Belgien 49,274, Wechsel auf Schweiz 21,56, Wechsel auf Holland 11,21, Wesel auf New York —,—, Wechsel auf Spanien 23,924, Wechsel auf Italien 80,87, Wechsel auf Deutsh- land 188,00. Privatdiskont 62. 24 9% Englishe Konsols 46, 5 9% Argentinier von 1886 90, 4% Brasilianer von 1889 37,

4 9/, VFavyanec von 1899 56, 5 2% Merikanishe Goldanleiße von

1899 4IL, 3 % Portugiesen 384, 5 9% Nussen von 1906 254, 43 % Nussen von 1909 194, Baltimore and Ohio 58, Canadian Pacific 1694, Pennsylvania 593, Southern Pacific 1324, Union Pacific 171, United States Steel Corporation 126, Nio Tinto 34, De Beers 19, Goldfields 18/2, Nandmines 21/16. 3# 9% Kriegs, anleihe 67,00, 5 9% Kriegsanleihe 84/5, 4% Siegesanleihe 75F..

Paris, 10. September. (W. T. B.) 5% Französische Anleihe 86,80, 4 % Französishe Anleihe 69,75, 3 9% Französische Rente 55,10, 4% Spanische äußere Anleihe —,—, d %% Russen von 1906 42,00, 3 9% Nuffen von 1896 —,—, 4 9/0 Türken unifiz. 70,50, Suezkanal 6822,00, Rio Tinto 1753,00.

Amsterdam, 10. September. (W.T.B.) Wesel auf London 11,218/,, Wechsel auf Berlin 5,974, Wechsel auf Paris 21,374, Wechsek auf Schweiz 51,95, Wechsel auf Wien 1,374, Wechsel auf Kopenhagen 45,00, Wechsel auf Stockholm 64,77%, Wechsel auf Christiania 45,45, Wechsel «uf New Vork 317,50, Wechsel auf Brüssel 22,724, Wechsel auf Madrid 47,00, Wechsel auf Jtalien —,—.

Amsterdam, 10. September. (W. T. B.) 5 % Nieder- ländische Staatsanleihe von 1915 8785/4, 3 9% Niederländ. Staats anleihe 51,75, Königlich Niederländ. Petroleum 856,50, Holland- Amerika-Linie 407,00, Niederländisch-Indische Handelsbank 236,00, Atchison, Topeka & Santa 103,50, Nock Islard —,—, Southern Pacific 120,00, Southern Nailway —,—, Union Pacific 1547/s, Anaconda 137,00, United States Steel Corp. 114,50. Tendenz: Ung!eichmäßig. i ¿

Kopenhagen, 10. September. (W.T. B.) Sichtwe(sel auf London 25,02, do. auf New York 710,00, do. auf Hamburg 13,40, do. auf Paris 48,25, do. auf Antwerpen 51,50, do. auf Zürich 116,50, do. auf Amsterdam 223,75, do. auf Stockholm 145,50, do. auf Ghristiania 100,50, do. auf Helfingfors 23,75.

Stockholm, 10. September. (W.T. B.) Sichlwe(ßsel auf London 17,29, do. auf Berlin 9,25, do. auf Paris 33,15, do. auf Brüssel 36,00, do. auf s{chweiz. Pläße 80,25, do. auf Amsterdam 154,00, do. auf Kopenhagen 69,00, do. auf Christiania 69,50, do. auf Washington 487,00, do. auf Helsingfors 16,25.

New York, 9. September. (W. T. B.) Die Börse eröffnete bei ruhigem Geschäft zu behaupteten Kursen, nahm aber im Verlaufe eine feste Haltung an, da die flüssigere Gestaltung des Geldmarktes dem Markte neue Käuferschichten zuführte. Das Hauytinteresse wandte sih dem Eisenbahnaktienmarkte zu, wo verschiedene Werte zu Anlage- zroecken gekauft wurden. Auch für g@ndustriepapiere bestand gute Nachfrage. Die Börse {loß bei lebMMem Geschäft fest. Umgesetzt wurden 460 000 Stück Aktien. Geldsäte 6—7, Wechsel auf Berlin 1,89, Wecbsel auf Paris (Sicht) 6,70, Wechsel auf London (60 Tage) 3,47,00, Cable Transfers 3,592,590, Silber, ausländisches 931, Silber, inländisGes 994, Atchiton Topeka u. Santa 837/,, Atchison Topeka u. Santa pref. 764, Baltimore u. Ohio 412, Canadian Pacifie 1264, Chefapeake u. Ohio 60, Chicago Milwaukee u. St. Paul 36%, Chicago, Nock Island u. Vacific 36/4, Denver und Nio Grande 547 rie 164, Great Northern pref. 77, Illinois Gentral 88%, Interborough Confolidated Corporation 35, Kansas City u. Southern 19, Konsas City u. Southern pref. 46, Louisville u. Nashville 101, Missouri Kansas u. Texas 64, Missouri Pacific 262, National Nailways of Mexiko 2nd pref. 6 K, New Vork Central 1. Hudfon Niver 74, New York Ontario u. Western 20, Norfolk U. Western 94/, Northern Pacific 79, Pennsylvania 423, Reading 928/,, St. Loui? u. San Francisco 263, Southern 28, Soutßern Pacific 947, Texas Pacific 37!/,, Union Pacific 1213/2, Wabash pref. 277/z. American Can 35, American Car u. Foundry 1443, American Hide u. Leather 127, American Hide u. Leather pref. 721 American Smelting u. Refining 597/z, Anaconda Copper Mining 532, Bethlchem Steel Corporation „B“ 767/,, - Central Leather 512, International Mercantile Marine 234, International Mercantile Marine pref. 75%, Studebaker Corporation 624, United States Steel Corporation 892, United States Steel Corporation pref. 1062, Aktienumsayz 460 000.

Berickbte von auswärtigen Warenmärkten,

Mannheim, 10. September. (W. T. B.) Das Geschäft in Tuchen und Garnen war infolge der ungewissen Lage zurück- haltend. Watertwist 3—10, Printers&oth 94.

Liverpool, 9. September. (W. T. B.) Baumwolle. Um- faß 8000 Ballen, Einfuhr 970 Ballen, davon amerikanis{be Baumwolle —— Ballen. September (19,99, Oktober 19,76, Amerikanische und brafilianishe je 6 Punkte

A

M 3

Dweite Veilage

zum Deutschen RNeichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

(lis Se eman

Berlin, Sonnabend, den 11. Septembe 1920

D M

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheits M, Ÿ 3 dem wird auf den Anzeigenpreis ein Tencruntaimie kg L S. uaenE \

1. Untersuhungs\acen. 2, Aufgebote, Berlust- u. Fundsachen, Zustellungen n. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9, Kommanditgesell scaften auf Attien u. Aktiengesellschaften.

1) Untersuchungs-

6. Erwer*8- und Wirts enossenschaften.

7. Niederla\ung 2c. von tsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2. Versid;cruna.

9. Bankausweise.

0. Verschiedene Bekanntmachungen. 11. Privatanzekgen,

[61438] Aufgebot. Aenderu ¡fi / , Herrn Bürobeaniten Neinhold Noaæ | 3. November 1919 La e Jui E ] 1 1 „„ | Friedri Adam, geb. am 18. September in Crefeld ist der von uns auf sein | dur Verfügung des Justizministers vom | helmin eri A s atn bri meistes S N h Ven fachen. Leben ausgestellte Hinteclegungsschcin vom | 17. August 1920 ermädtigt, an Stelle L vos Gi Lg S dAS E E e E D 5. Juni 1920 zum Versicherungs\chein ili Mr O7 S natigu ustizministers | helmine geb. ret, zuleßt wobnbaft in [60656] Sebnenflndteslebigung, Nr. B27 524 vom 23. Mai R e E E den Familien- E U 1920 an Stelle ihres bis- | Waren, für tot zu erflären. Der bezeich- Die gegen den Meservisten Theodor | 44 2000,— abhanden gekommen. Der | Beuthen, O. S., den 3! August 1920 YRIOENE anae Sarfke. nete Verschollene wird aufgefordert, fi Felix Kokoschka, wegen FahnenflucGt, Inhaber der Urkunde wird aufaefordert, Das Amtsgericht. S S de E MOLgAtt spätestens in dem auf den 5, April 1921, O 9. Oktober 1903 vom Gericßt s EY 2 renen ab heute bei [61179] i | L Se E Die E er 12. Division erlassene Fahnenfluchts- | Uns zu melden, widrigenfalls die Urkunde j A 6 neten Gericht anberaumten Aufgebots- erklärung ist At L ssene Fahnenfluchts für kraftlos erklärt und neu ausgefertigt | „Dem Kaudidaten der Medizin Michael [ N ata R s 4 termine zu melden, widrigenfalls die Todes- Neisse, den 6. September 1920. werden wird. Werner Salomon in Verlin-Wilmers- Zingit, Pfleger des verschollenen ° ns \ n | grélärung erfolgen wird. An alle, welche Gericht beim fr. Aufl. Stab 23 (der stel]l- Stettin, den 9. September 1920. T A geboren am Hartwig Parow, hat beantract bai e, P m E Es ver 200 des Bere C- , a 7 r Vo S MorfiMorinagea- H . N Z X il 1 (Se- f 2 L : eg f Í G - geôt i vertretenden 23. Infanterie-Brigade). Germania, Lebens-Versicßerungs-Aktien- cal zu Berlin, ist die Ge ¡hollenen Matrosen Hartwig Parow, ge- Auf E S Aufg bels

Gesellschaft zu Stettin nehmigung erteilt worden, an Stelle des | « A / nt H AU R E . Gl ooren at Ms of L 5 z Familiennamens Salomon den Familien- f n Aue E E termine dem Geriht Anzeige zu machen. T S A t , .

Der Sani E Heineib Gebri Charlottenburg, den 4. August 1920. | Der bezeihneie Verschollene wird auf: Meklenburgishes Amtsgericht. j L ch Gehring n R gefordert, sich spätestens in dem auf zee R cas 1) ge B E, Ci- zu Oberhausen Nhld., Gren?straße 238, Das Amtsgericht. Abteilung 17. den 39. März 1921, Vormittags | [61174] Bekanntmachung hat das Aufgebot des Grundshuldbriefs | [60833] S 10 11 vor de ci if Am 19. J 1 it üs 5 R A E Guts u 933 E ) Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht in 19. Januar 1919 ist zu Düsfsel- lf = 1nd un Q Ci, Bb. 52 Bl 808 Abt T uhe _DVberhausen | Der Herr Justizminister hat dur Ur- | anberaumten Aufgebotstermine zu melden, | dorf, seinem Wohnsiß, der Seiler Friedri Antragsteller uten O N 0 A vom 25. Juni 1920 auf Grund S die S rae: anein; erfolgen ian S gef orben. Er war ge- : / Unr ngetragene / der Verordn der Preußischen Staats- | wird. An alle, welche A1 tber )OTen SHri , Kreis S abr- Huftellungen u. dergl. 2005 - bemitagt Der Inbaber der | reaieneng trier be Uen Cas | ver Tor U Be unf über Lehen | erin r fe un, wol [61170] Aufgebot B me F E A 4 G a 3. November 1919 gen, o die Aufforderung, späte- Cla es BE Gottfried Hinz und 4 A8 ‘Vot au . 3 #0, | Geseßsamml. S. 177 —, den Metall- | stens im Aufgebotstermine dem Gericht a geb. hn, beide zu Christ- Se T a V Bremen, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- | arbeiter Franz Dow in Essen, Rullich- Anzeige zu machen. ; 5 burg, verstorben. Da ein Erbe des id den "Mine, 64: g 1 d 0 ie e E A, N e aen: 8 N f P s S E A ada f n E nit 7 cel Sen ANS Ne E cen 94, 64, 69, (0, 81, 101, | ge zte anzumelden und | Prossitten, Kreis Nössel, ermäcbtigt, an Vas Amtsgericht. mcht ermittelt i werden diejenigen 2 e h A 6 4 74 426, | die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Stelle des Familiennamens Dow den Z E welchen Erbrehte an dem Nachlaß ea 767 779 178 T4 02 By r 4 20 Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird, | Familiennamen Dowe zu führen. Diese (61175) : Aufgebot. / stehen, aufgefordert, diese Rechte bis zum 586 0E 087 A9 B SoR E E Oberhausen, den 3. September 1920. Aenderung des Familiennamens erstreckt „Die Jegierung in Arnsberg, Abteilung | 31. Dezember 1920 bei dem unter- 976 978 und 079 Eo: cte ita tel Das Amtsgericht. sih guf die Chefrau und diejenigen Ab- für direkte Stenern, Domänen und Forsten zeihneten Geriht anzumelden, widrigen- Bete © a afi e ftien der [60831] a tre kömmlinge des Fran; Dow, wel%e seinen | t Arnsberg, hat beantragt, a) den ver- | falls die Festst-llung erfolgen wird, daß dl L E erei U. G. in Leer mit | L Auf Gründ bis Vize d ._| bisherigen Namen tragen. \hollenen Karl Johann IJohannesfon | ein anderer Erbe als der Preußische A wA 7 van A E os N Mas eror M er De Efsen, den 19. Juli 1920. Paulsfon, geboren am 22. Januar 1861, Fiskus nicht vorhanden ist. Aktien D e bert Ms E Aenderun éi “ven Salinen wv Das Amtsgericht. Men p Ea Fes, a 1 int 4. Feutbes 1920. N E A “Ll, l S t 1 iz R i (LODTEe p . C D, - T xas m eri u dem auf den 9. Avril 1921, Vor- | 3. November 1919 Geseßsamml. S. 177 | [60834] ollenen Sobann Fond i va O mittags 10 Uhr, vor dem unter- | ermächtige ih den Oberamtmann Carl | Der Herr Justizminister hat auf Grund | 10. Mugust 1841, ven A R Paclgfn [61171] zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- | Heinrich Victor Wilhelm Schmidt in | der Verordnung der Preußischen Staats- | im Jahre 1879, Gustav Paulsfon im | „Am 6. Dezember 1918 ist Alexander termine seine Rechte anzumelden und die | Ewig bei Attendorn in Westfalen, geboren | regicrung, betreffend die Aenderungen von | Jahre 1881 und Johannes Jansson im Eduard Bublmann (Publmann), geb. am Aktien vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- | am 13, Oktober 1859 zu Villinghausen, | Familiennamen, vom 3. Novenber 1919 | Jahre 1882 nah Amerika verzogen sind 24. April 1872 in Reval als Sohn des Toserflärung der Aktien erfolgen wird. |an Stelle des Familiennamens Schmidt | Geseßfamml. S. 177 den Berg- | für tot zu erklären. Die bezeichneten Ver, | Unteroffiziers Georg Buhlmann (Puhl- Leer, den 3. September 1920, den Familiennamen Schmidt-Ewig zu | mann Karl Danowski in Altenessen, | {ollenen werden aufgefordert, sich spätesteng | Mann) und seiner Ehefrau Minna, geb. Das Amtsgericht. L führen. Diese Aenderung des Familien- n Levenhove 30, geboren am 23. Mai | in dem auf den 14. April 1921, Vor- Ritter, durch Aus\chlußurteil des Amts- namens erstreckt \sich auf die Ehefrau und | 1884 zu Gronden, Kreis Angerbura, er- | mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten gerichts Berlin-Mitte für tot erlärt. Da

M M MGe T: n R 00 v

[61263] Bekanntmachung. diejenigen Abkömmlinge des i ¿chti Stelle des Famili 3 ; Z; j ; ;

Le + 4 2 jenigen Abkömmlinge des Carl Heinrich | mächtigt, an Stelle des Familiennamens | Geriht, Zimmer Nr. 33, anberaum ein Erbe des Nachlasses bither nicht er- e O aper R Pee Victor Wilhelin Schmidt, welche seinen | Danowsli den Familiennamen Danhof | Aufgebotstermine zu melden, Vibrigentatis mittelt ist, werden diejenigen, welchen Erbs verschreibungen der 9 “/aigen Anleihe des | bisherigen Namen tragen. ITL d 814. zu führen. Diese Aenderung des Fa- | die Todeserflärung erfolgen wird. An | rebte an dem Nachlaß zustehen, aufge-

Deutschen Neichs von 1916 F.-J. Lit, “C Nr. 7869 861 und 7869 863 über je 1000 Æ ift aufgehoben. -— 84. F. 751. 17.

miliennamens erstreckt fi auf die Ebefrau | alle, welche Auskunft über Leben oder Tod | \?rdert, diese Rechke bis zum 1. No- und diejenigen Abkömmlinge des Karl | der Verschollenen zu erteilen vermögen, vember 1920 bei dem unterzeihneten Danowski, welche seinen bisherigen Namen | ergeht die Aufforderung, spätestens im | Sericht anzumelden, widrigenfalls fest-

Berlin, den 16. August 1920. Der Justizminister. Im Auftrage : (Unterschrift.)

D Berlin, den 7. September 1920. Veröffentlicht: tragen Artfgébotstertiti C. 3 stellt ; Ge W : 1 d. . ) f : gen. ( in de gestellt werden wird, daß ein anderer Erb Amtsgericht Berlin-Mitte.__ Abteilung 84. Attendorn, den 1. September 1920. Essen, den 19. Juli 1920. ma ‘eh m Sericyt Anzeige zu als der Preußische Figkus nicht a [61264] Bekanntmachung. Das Amtsgericht. Das Amtsgericht. Hörde, den 8. September 1920. handen ist. Der reine NaGlaß beträgt e E E: St. 1 SKantung- [61180] [60835] Das Amtsgericht. E E Sevtemb Genußschein Nr 26 Auf Grund der Verordnung der Preußi- Durch Verfüg. des Justizministers vom | [60830] Aufgebot. Amtsgericht. Abel 1A

Verlin, den 10. September 1920. Der Polizeipräsident. Abteilung TVY. Erkennungsdienst. Wertpapiersperrstelle. Wp. 224/20.

[61267] Erlevigung.

3. August 1920 sind die na@stehenden# Die Ebefrau Maurers Wilhelm T Pexsonen berechtigt, an Stelle ihres bis- | Pauline geb. Krekeler, zu Ea L (6082) Aufgebot. vember 1919 Geseßsamml. S. 177 —, | Lerigen Familiennamens Smuszinski den | treten durch den Justizrat Kellechof zu|,. Der Zimmermann Heinrich Tritschker ermächtige ih die am 13. Juni 1913 in | Familiennamen Schreiber zu führen: | Höxter, hat beantragt, ihren ver- |!n Freiburg, vertreten durch Rechtsanwalt Osnabrück geborene Katharina Vogelsang | Franz Xaver Smuszinski in Essen, Ge- | schollenen Chemann für tot zu erklären. | Weil dahier, hat als Erbe des am 4, Juni Die im Reichsanzeiger 202 vom 8. Sep- | genannt Büker zu Münster i. W, | markenstraße 17a, Gertrude Wilhelmine | Der bezeichnete Verschollene wird auf- 1918 auf dem Schlachtfelde verstorbenen, tember 1920 unter Wp. 220/20 gesperrten | Weseler Strafe 337, an Stelle des | Smuszinski in Essen, Gemarkenstraße 17 a, | gefordert, spätestens in dem auf den zulegt in Freiburg, Hildastraße 5, wobn- „# 1000 Darmstädter Bank-Aktien sind | Familiennamens Vogelsang den Familien- | Max Smuszinskfi in Essen, Gemarken- | 17. März 1921, Vorm. 11 Uhr, | haften Saitlermeisters Andreas Tritschler Ane namen Lüttmann zu führen. straße 17a. Diese Abänderung des | vor dem unterzeichneten Gerichte an- | das a a zum Zwecke der Berlin, den 10. September 1920. Berlin, den 9. Juli 1920. Zamiliennamens erstreckt sich au auf die | beraumten Aufgebotstermine sich zu | \usfhliezung von Nachlaßgläubigern be- Der Polizeipräsident. Der Justizminister. Ehefrau und diejenigen unter elterlicher | melden, widrigenfalls die Todeserklärung | antragt. Die Nachlaßgläubiger werden Abteilung [V. Etkeanungsdienft. 60836 ESEHTAS Gewalt stehenden Abkömmlinge des Franz | erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über | daher ag terders ibre Forderungen gegen Wertpapiersperrstelle. Wp. 220/20. | 160836] : , |Smuszinski, welche feinen bisherigen | Leben oder Tod des Ver’chollenèn zu erteilen | dn NaŸlaß des verstorbenen Saitler- F ———— Auf Grund der Verordnung der Preußi- | Namen tragen. vermögen, ergeht dieArufforderung, spätestens | !?isters Andreas Tritschler spätestens [61265] Bekanntmachung. schen Staatsregierung, betreffend die Aende-| Essen, den 18. August 1920. im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige |" dem auf Freitag, der 26, No- Abhanden, ekommen: M 1000, - 5/0 rungen von Familiennamen, vom 3. No- Das Amtsgericht. zu machen. Meg | vember 1920, Vormittagë 9 Uhr, ea E „von 1919 Lit, D | vember 1919 Gescßsamml. S. 177 er- D E E TEE Höxter, den 28. August 1920. vor dem unterzeichneten Gericßt an- "a A r a ies Ie Sie n M, i E Dur Verfügung des Herrn Justiz- Dcs Amtsgericht. Ca Aus heototeamine bei diesem ‘Der Polizeipräsident. ; berger Straße 9, geboren am 28. Oktober | ministers vom 19. Juli 1920 ist 1. der | [61236] ‘Aufgebot. die Angabe ‘det “Ge es s a Abteilung 1V. Erkennungsdienst. 1891 zu Hannover, an Stelle des Familien- | Bergmann Johann Gottlieb Burski iu | Dic Ehefrau Luise Köhne, geb. Könecke, | Grundes der orderun ps th It ‘Urfi G Wertpapiersperrstelle, Wp. 225/20. | namens Henke unter Hinzufügung des A O A BVismarffolonie 32, geboren | in Hannover, Kestnerstraße 63, hat bean- | liche Bewcis\tüe sind ‘in Urschrift eee u [612667 Ga Mädchennamens seiner Ehefrau den a As 1874 zu Groß akrau, | tragt, die verschollene unverehelichte, ain | Abschrift beizufügen. Die Nathlaßgläubiger A in N an a Mai Familiennamen Henke von Hasseln zu A E R A D S e in O Kreis | welche sich nicht melden, können, unbeschadet e Oa S bren, Di or s Familien- L d , QUTS He en, | LUc)ow, geborene Katharine Marie i H ) Verbindlichkot

e E Schutert T eAS N Ft du a ie Ebefrau: Ee O u a Köuecte, zuleßt wohnhaft in E ret Vilibtteilere em Bera hin 2A L E A ‘lin, den 6. August 1920. ober 1 zu Draudauer|cha]l, Je ür tot zu erklären. Die bezeichnete Ver- | Auflagen b üsihtigt en, : Berlin, den 10. September 1920. Verlin, R O Gelsenkirchen, ermähtigt, an Stelle des | s{hollene wird aufgefordert, K 4 / gen derüdhchtigt zu werden, von den Der Polizeipräsident. Der Justizminister. Fatniliennamens E fen Sa N e E E sich spätestens | Erben nur insoweit Befriedigung verlangen E t E i 21 i 7 ttwoch, den 20. April |als si ch Befriedi id / Abteilung IV. Grkennungsdienft. [61238] namen Burg zu führen. Diess A Aba E M l heu efriedigung der nicht aus- MWeripapiersperrstelle. Wp. 143/20. Auf Grund der Verordnung der | rung des Familiennamens erstreckt fi auf | unter “e Dl GeIRe N bee Ir eut) gellossenen GLubiger nv n Vere E : E He ar aus A: L z ericht anberaumten Auf- | ergibt. Auch haftet ihnen jeder

[61268] Preußischen Staatsregierung, betreffend die | die Ebefrau und diejenigen minderjährigen gebotstermin zu melden, widrigenfalls die | Erbe nad der Teilung des N I / Der Hallische Bankverein von Kulisch, Aenderungen von Familiennamen, _ vom | Abkömmlinge des Iohann Gottlieb Burski, Todeserklärung erfolgen wird. g es Nachlasses nur

; ¿4 13. November 1919 Geseßsamml. S. 177 | welche seinen bisherigen Namen t | T 15S) - è An alle, | für den seinem Grbteil entsprehenden Teil R eas in Halle hat den Verlust | etätiae id ben Wsenbabnmales herig (amen tragen welche Auskunft über Leben oder Tod der | der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger

Gelsenkirchen, den 12. August 1920. | Verschollenen zu erteilen vermögen ht idttei : ;

ldet : L eriedrid Max Doinagalski, - in Das Amtsgericht : Tel 1 , ergeht | aus Pflichtteilsrehten, Vermähtnissen und 1 Stück 4% Hamburger Hypotheken- | Liedrih Furt k agalsfi in Das Amtsgericht. die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- | Auflagen sowie für die Gläubi

Bank Pfandbrief, Serie 526 Lit. C | Shneidemühl, geboren am 2. Februai [607101 E S E N 2g Gläubiger, denen

A S termin dem Geriht Anzeige zu machen. |die Erben unbeschränkt haften, tritt, wen Nr. 155 551 über 500 4, O Eo, -Sreis Qs A Auf Grund der Verordnung der Preußi- : i f

L k 1 Lüchow, den 1. August 1920. sie sich niht meld : s 1 Stud 40% Leipziger Hypothekenbank Stelle des Familiennamens Domagalskfi schen Staatsregierung, betreffend die Aende- Das Amtsgericht. T1. eil A “dah jeder E: he iner na be

O Font 22 Ny 249 | den Familiennamen Günter zu führen. O UN i rbe ihnen nach der

S 0 11, Ut. B Nr. 342 Been ie ina bes R a N run enann vom 3. No- | [61176] es des Nachlasses nur für den seinem

G Sia 4 B Makinger Dopoblieken: streckt si auf die Ebefrau und diejenigen vem er 1919 Gesebfamml. S. 177 Es wird folgendes Aufgebot erlassen: liteet entsprehenden Teil der Verbind-

bank Pfandbri t É L Uit H 6488 | Abkömmlinge des. Friedri Kurt Mar wird dem Kaufmann Nathan Alexander | Der Strumpfwirker Gustav Neukirchner | ‘Weit haftet.

E ; 08 teh Sm. 8, Lit. C Nr. Domagalsfi, welche seinen bisherigen Jsraelfohn in Großwusterwit, _Kreis | in Brünlos hat beantragt, den vers{hollenen reiburg, den 1. Se tember 1920.

y Maaße “über den Verbleib nimmt die | Namen tragen. i S enbur N a di Err ¿Bt us Bts e Sei Goplieb Shaltes in E “id R O Uer DEN A E in, d / y ¡attendurg 1. Pomm., die Grmächtigung | Brünlos für tot zu erklären. 5

Kriminalpolizei in Halle zu P Va 7701/20 Berlin, den 12. August 1920 erteilt, an Stelle des Familienuamens | shollene wird aufgsfordert, fi Pateiris A

Dex Justizminister. A Le entgegen. Der Zustiminister Israelsohn den ‘Familiennamen Giesen | in dem auf den 13. Avril 1921, Vor- 1920 if rg 6 RNovermbee aae

sen Staatsregierung, betreffend die Aende- rung von Familiennamen, vom 3. No-

[60709]

Halle, den. 8. September 1920. 760832] Bek zu führen. Diese Aenderung des Familien- | mittags 29 i i inri g

: Del anntmachung. g tags 39 Uhr, vor dem unterzeichneten | b Landw :

Die Polizeiverwaltung. E Oberhäuer ha P emátu in | namens eres sih auf die Ehefrau und | Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu Nienstedt für tut Mi D Dodes, [61172] Oeffentliches Aufgebot. Schomberg, Gräfin-Johanna-Straße 86, | dieienigen fömmlinge des Nathan | melden, widrigenfalls die Todeserklärung | tag: 6. September 1914.

Alexander Israelsohn, welche feinen bis- | erfolgen wird. An alle, welhe Ausku herigen Namen tragen. : Geben ober Tod fas D Loe A e E a. Deister, den 4. Sep- Genthin, den 6. September 1920. teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, Das Amtsgericht.

Bäckermeister in Gernsbach, sind verloren | 19. September 1891 zu Schomberg, und Das Amts Amtsgericht. spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- L Saiten gegangen. Wenn sich innerhalb zweier | die aus der Ehe hervorgegangenen Kinder | [60711] ne Anzeige zu machen. “E Deut Hustellung. : werden Ersaßzurkunden ausgefertigt. 5milie, geboren am 30. Mai 1916, Ger: | Hohenfinow, geboren am 15. Januar 1919 e ; ; tigter! R L A j äch- i : : t Dr. 1 Das Amtsgericht. 0-19, dt8a Dr. Fränke

Hannover, den 8. September 1920. | hard, geboren am 20, August 1917, und | zu Altona, is ermähtigt worden, an Gertraudtenstraße 18/19 Haut N 1 gen

Die von uns am 28. Juni 1919 aus- | geboren am 10. September 1889 zu Jasten, gefertigten Versiherungs\heine Nummern | Kreis Tost-Gleiwitz, sowie seine Chefrau, 453 326/7 des Herrn Berthold Fieg, | Thekla Marie geb. Klimek, geboren am

Deutsche Militärdienst-Versicherung Helene, geboren am 15. Dezember 1919, | Stelle des Familiennamens Ruttkorwski | [61177 “2 : Ae Verd Hannover in Son es, Kreis Beuthen D.-S., sind | den Familiennamen Schulz zu führen. : Der ‘Anfan E nth hierselbst als Wollny. pan vie lauten Ua betta der Berlinischen Lebens-Versicherungs- | auf Grund der Verordnung der Preußi-| Marienburg, den 28. August 1920. | Abwesenheitspfleger hat beantragt, den früher in Reli z en Lusentdals Gesellschaft. hen Staatsregierung, betreffend die Das Amtsgericht. vershollenen Kellner Wilhelm Albert | Straße 5, unter der B daß dex

5 #; f j ¿ B! E 0 f a j

S Tai î D D S ÁSS N I cid P A T E It “itc v

tit U Eilen ges La L R L a E R E R E X L E E! T : p20

Fi

E Ee E E,

E Dre 7