1920 / 216 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(5 t

- S:

[65098] Oeffentliche Zustefkkteng.

Frau Ella Wagner, geb. Pinnow, in Dortmund, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Fränkel in Berlin, ladet ihren Ghemann, Hotelsekretär Eduard Wagner, früher in Berlin, zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 41. Zivilkammer des Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Il. Stock, Zimmer 29/27, auf dén 20. Dezember 1920, Vormittags 10 Uhr, nit der Aufforde- rung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der sóffentli<en Zustellung wird

diese Ladung bekountgemacht. Berlin, den 21. September 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts L.

[65103] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Herta Thome, geb. Schwarzkopf, in Dessau, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Bernards in Düsseldorf, - klagt gegen thren Ehe- mann, den Kellner Hugo Thome, früher in Düsseldorf, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehebruchs, mit dem An- trag auf Scheidung der am 24. Dezember 1917 ges{lossenen Ebe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Nechtsstreits vor die achte 5Sivtlkammer de8 LandgeriWts in Düssel- dorf auf den 29, November 1920,

Vorm. T0 Ußr, mit der Aufforderung, si dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu laffen. Düsseldorf, den 18. September 1920. Böker, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [65104] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefraw des Montageschlossers Bernhard Neumann, Maria geborene Krüll, in Düsseldorf, Nethelstr. 101, Prozeß- bevollmächtigter: Yechtsanwalt Eckardt in (ffen, klagt gegen ihren Ehemaun, den Montagescblosser Bernhard Nenmanun, früher in Bottro», Arnss\tr. 3, jeßt un- Pn Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 V. G.-B. mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur weiteren mündlichen Ver- handlung des Nechtss\treits vor die 9, Zivil- kammer des Landgerichts in Essen auf den 16. November 1920, Vormittags

97 Uhr, mit der Aufforderung, si durch |

einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Ke Essen, den 17. September 1920, Nuwe, Gerichtsaktuar, Gerichtss{reiber des Landgerichts. [65106]. Oeffentliche Zustellung. „Die Frau Clsa Langer, geb. Bernhardt, in Halle a. S., Prozeßbevollmächtigter: Jrechtsanwalt Justizrat Dr. Fun>e in Halle a. S., klagt gegen den (lektros- monteur Paul Langer, früher in Halle a. S., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter ver Behauptung, daß der Beklagte Ehebruch treibe, mit dem Antrage auf Scheidung der Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Landgerichts in Halle a. S., Poststraße 13, Zimmer 78, auf den 21. Dezember 1920, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Ne<tsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Halle a. S., den 20. September 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[65112] Oeffentliche Zustcllung.

Die Arbeiterfrau Johanna Köhler, geb. Zaemann, in Medenau bei Fischhausen, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Asch- ïanasy und Aron in Königsberg i. Pr., flagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Otto Köhler, früher in Medenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptlung, daß er im Januar 1919 seine Familie verlassen und sih bis heute um dieselbe nicht gekümmert, er sih auch während sfeciner Arbeitszeit im Laufe des Zahres 1919 in Ziegelbausen nächtelang mit anderen Frauenspersonen herums- getcieben habe, mit dem Antrage, die (he der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechtsstreits vor die vierte Zipil- kamaner des Landgerichts in Königsberg i, Pr., Kaisec-Wilhelm-Damm 14/16, auf den 17. Dezember 1920, Vor: mittags 9 Uhr, Saal 200, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Geriht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 1 aobera i. Pr, den 18. September

(S) Knodel, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [65167] Oeffentliche Zustellung.

In der Ehescheidungssache der Frau

da Wesch, geborene Dünnebier, in Magde- vurg, Faßlochsberg 19, Prozesbevollmäch- tigter: Nechtsanwalt Dr. Heineke zu Magdeburg, gegen den Zimmerpolier Her- mann Wesch, fcüher in Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Eheschei- dung, ladet die Klägerin den Beklagten zum neuen Verhandlungstermin am 13. De- zember 1920, Vorinittags 9; Uhr, vor die 4. Zivilkammer des Landgerichts in Magdeburg zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erflären sowie mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Magdeburg, den 16. September 1920.

Roöhricht

[65168] Oeffentliche Zustellung.

Johanna Maria F1 irzen, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- | gemacht. anwalt Dr. Forberg in

, geb. Thiem, în

bekannten Aufenthalts, wegen “ehewidrigen auf Scheidung der den Parteien bestehenden Ehe und ladet mündlichen Nechts\treits 3. Zivilkammer des Landgerichts zu Plauen 19. November 1920, mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diefem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. i NBlauen, den 15. Septe1nber 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Verhaltens zwischen Ver- die

[65117] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt H. JIöck in Weimar als Vertreter der Klägerin Frau Klara Leopold, geb. Heyer, in hebt Klage gegen ihren Ehemann, den Be- Otto Leopold, unbekannten Aufent- wegen Chescheidung, mit dem An- trage, die Ehe der Streitteile zu scheiden, den Beklagten als den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen, , und ladet den Be- fsagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts Donnerstag, Vormittags i rhandlungstermin, mit der Auf- forderung, einen bei dem genannten Ge- richt zugelassenen Iechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. verwilligten

bersleben er-

Olbersleben,

November

[ [ Zum Zwe> der ert öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage hiermit bekannt-

Weimar, den 17. September 1920, Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

[65096] Deffentliche Zustellung. _ Der minderjährige Lothar Naundörf in Zeitz, vertreten dur den Berufsvormund Magistratsobersekretär Prozeßbevollmächtigter : HNechtsauwalt Dr. i lagt gegen den Kraut von Barmen, Aufentbalts, Unterlaltsforderung mit dem Antrage, den Befklaçten fkostenpflihtig zu verurteilen, dem Kläger vom Tage der Geburt, den | 16, April 1920, eine im voraus zu ent- richtende Geldrente von 240 4 zu zahlen und das Urteil gemäß $ 708, 6 der Zivil- prozeßordnung für vorläufig vollsirec>bar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Amlksgeriht in Barmen, Scedanstraße 15, auf den 29D, Dezember 1920, Vorm. 9 Uhr, Zimmer 11. Zum 1 öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht. Barmen, den 20. September 1920.

Jernstein in Zeitz,

unbekaunten

Zwette der

Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. [65102] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Gesine Nauch, ge- feßlih vertreten dur< den Generalvyor- mund Golz in Bremen, Bahnhofstraße 12 (Veerkurhof), Prozeß;bevollmächtigter : Nechtsanwalt Krause gegen den Arbeiter Willy Lange, früher in Oelerse Nr. 14, jet unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter. des Mündels in der (Emvpfängniszeit, nämlich 9, Sunt 1919 bis 8. Ol tober 1919, beigewohnt hat und deshalb

Vollendung des se<zehnten den der Lebensstellung der Mutter ent- sprecenden Unterhalt zu gewähren, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung eines fährlichen Unterhalts von 1200 #4 Zeit vom 7. April 1920 bis 6. Avril 1936, vierteljährlih im voraus zahlbar, zu verurteilen und das Urteil, soweit die Beträge îm voraus und für C Klagerhebung vorangegangene Vierteljahr gefordert werden, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Verhandlung des Mechtsstreits wird Beklagte vor das Amtsgericht in Burg- dorf, Zimmer 12, auf 8, Dezember 1920, 9 thr, geladen. Burgdorf, den 18, September 1920. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[65109] Oeffentliche Zustellung. unverehelichte Meyer zu Luzern, Sempacher Straße 15, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Albrecht, Bartning und Dr. Node, Hams- rg, egen den früheren Schiffs- offizier August Lampe, zuleßt wohnhaft Hamburg, Kuhmühle 4 11, zur Zeit auf dem Dampfer „Capella“ auf der Fahrt zwischen ausländisGßen Häfen, mit dem Antrag, dahin zu erkennen: ist vorläufi

Pebrnsjahrs

-_—

Zur mündli

ittwvoch, den Vormittags

burg, klagt

1. das Urteil _vollstre>bar eventl. : Sicherheitsleistung, 2. der Be- klagte wird in die Kosten des Nechts- streits verurteilt, 3. der Beklagte wird ver- urteilt, an dieKlägerin 3221S<hweizerFranken (Dreihunderteinundzwanzig Franken) nebst 49%/% Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen, unter der Begründung, daß Beklagter der außereheliße Vater der am 8. 1918 geborenen Tochter der Klägerin sei. t Ersatz der verauslagten

Grund des $ 1715 B. G.-B. Der Beklagte wird zur münd- liGßen Verhandlung des Nechts\treits vor _ Amtsgericht i abteilung 14, Ziviljustizgebäude, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 110, 20. Dezember

Klägerin verlan Klagsumme a

] Plau flagt| Hamburg, den 15. September 1920. gegen den Handarbeiter Friedri<h August | Der Gerichts\chreiber des Amtsgerichts.

jeßt Uun- | 765113] Oeffentlihe Zustellung.

Der minderjährige Erwin Hechemer, vertreten dur< seinen gerihtli< bestellten Pfleger Hermann S<bhmidt, Töpfermeister in Berlin, Stallschreiberstraße 21, Pro-

zeßzbevollmächtigter: Rechtsanwälte Dr.

den Heinrih SDechemer, Feilenhauer, früher in Köln-Mülheim, Danzierstraße 1,

sein ehelicher Vater und daber unterhalts- pflichtig sei, mit dem Antrag, Land- geri<ht wolle den Beklagten fkosteafällig und vorläufig vollstrekbar verurteilen, an Kläger Unterhalt von monatli<h 95 Æ, beginnend mit dem 1. Juli 1920 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd-

1

Köln auf den 19. Dezember 1928, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-

zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemaŸt. Köln, den 17. September 1920. Vösölfkerling. Gerichts\hreiber des Landgerichts. [65095] Oeffentliche Zustellung. Der Vorschußverein zu Gilgenburg, Osftpr., Prozeßbevollmächtigte: Yechts- ‘anwälte Lesser und Löwenstein in Allen-

in Leschak Mühle bei 2ybno, Polen, unter der Behauptung, daß ihm die Be-

1920, fâllla am 6, Juni 1920, dén

Protestl'osten und 6,60 4 Wechselunkosten infl, F 2% eigene Provision mit dem An-

1700 Æ nebst 6% Zinsen seit dem 6. Juni 1920, 12,60 46 Protestkosten und 6,60 4 Wechselunkosten inkl. F} % eigene Provision zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtêéstreits vor die 2. Zivillammer des Landgerichls in Allenstein, Zimmer 98, auf den 15, November 1920, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, #< dur einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Alleustein, den 16. September 1920, Nahmel, Justizobersekretär. [65097] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Emil G. Viehweg in Falkenstein i. V., Prozeßbevollmächtigter: MNechtsanwalt Justizrat Dr. Felix Landau in Berlin NW. 7, Untex den Linden 39, tagt gegen die Firma New Era Linen Co. in New York (Nordamerika), unter der Behauptung, daß die Beklagte der Klägerin für am 8. Mai 1920 ge- lieferte Stickereïiwaren no< einen Mest von 22 232,05 4 nebst 5 9% Zinsen davon seit dem 5. Juni 1920 verschulde, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an die Klägerin 22 232,05 4 nebst 5 vom Hundert Zinsen davon seit dem 5. Juni 1920 zu bezahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 15, Kammer für Handelssachen des Landgerichts L zu Berlin, Neue Friedrichstraße Nr. 16/17, Zimmer 7d, 11. Sto, auf den 25. November 1920, Vormittags 19 Uhr, mit der Ausforderung, cinen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht. Aktenzeichen 59. 0.987. 20. Berlin, den 17. Scptember 1920. Vernhagen, Aktuar, Gerichts\{reiber des Landgerichts I.

[65101] Der Fleischergesell Friß Auras in Breslau, Tauenßtienstraße 15, Prozeß- bevollmächtigte: Nechtsanwälte Dr. Fried- rid und Dr. Frits{ in Breslau, Tauenßzienstraße 15, lagt gegen den Fleislher Pan! Eichner jr., früher in Breslau, Höfchenstraße 48, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter dexr Be- bauptung, daß thm der Beklagte aus einem ihm im März d. J, hingegebenen baren Darlehen, welches er in den nächsten Tagen na< erfolgter Hingabe zurü>- zuzahlen versprochen Habe, 150 ein- hundertfünfzig Mark verschulde, mit dem Autrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstrekbar zu verurteilen, an den Kläger 150 einhundertfünfzig Mark nebst 4% Zinsen seit dem 1. April 1920 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Breslau, Schweidnißer Stadtgraben 4, Zimmer 134, I. Sto, auf den 20, Dezember 1920, Vormittags 9 Uhr, geladen. Breslau, den 30. August 1920.

Das Amtsgericht.

[65163] Oeffentliche Zustellung.

Der Mar Kreidel in Deutsch-Lauden, Kr. Strehlen, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Dr. Kurt Wieluner und Dr. A, Horowiß in Breslau, klagt gegen den Singer Dies Hübscher, früher in Breslau, Morißstraße 41 bei Mieruch, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte a) ihm auf Grund des Schuldanerkenntuisses vom 9. Mai 1920 eine Darlehnsforderung von 9000 #4 verschulde, b) von einem auf den

Gerichtsschreiber des Landgerichts.

1920, Mittags 123 Uhr,

Zum Zwe>ke der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt-

Frank und Nitge in Köln, klagt gegen

unter der Behauptung, daß der Beklagte

lichen Verhandlung des Rechts\streits vor die fünfte Zivilkammer des Landgerichis in

rung, einen bei dem geda<ten Gerite

stein, klagt gegen 1. den Iosef Gerlitzki in Numian, Polen, 2. den Franz; Faralicz flagten aus dem Wechsel vom 6. März Wechselbetrag von 1700 4 nebst 69%

Zinsen seit dem 6. Juni 1920, 12,60 4

trage, die Beklagten kostenpflichtig als (Gejsamtsc{uldner zu verurteilen, an Kläger

bei der Bank für Handek und Industrie (Darmstädter Bank), Filiale Breslau, am 16. April 1920 einen Betrag von 200 erhoben und für si verbraucht habe, mit dem Antrag: a) den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an Kläger 9200 .4 nebit 4% Zinsen \eit dem 7. Mai 1920 zu zahlen, b) das Urteil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- \tre{bar ¿u erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die b. Zivil- fammer des Landgerichts in Breslau auf den 23. Dezeurbver 1920, Vormittags H Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klace befanntgema<ht. Breslau, den 20. September 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[65164] Oeffentliche Zustellung.

Der Herr Josef Cohn in Breslau, Kaiser Wilhelmstraße 143, Prozeßbevolmäch- tigter: Rechtsanwalt Nathan in Breslau, flant gegen die Firma Carl Sartwig in Posen, Märkische Straße Nr. 9/12, unter der Behauptung, daß er der Beklagten die Bewerkstelligung seines Umzugs von Posen nah Breslau übertragen babe und daß auf diesem Transporte zwei große Spiegel beshädigt worden seien, deren Neparaturkosten mindestens 2650 4 be- tragen würden, und daß vers<hiedene Sachen, darunter das gesamte Haussilber, bei An- funft des Möbelwagens gefehlt haben, mit dem Antrag: a) die Beklagte zu ver- urteilen, darein zu willigen, daß die bei der Firma Josef Kahlert in Breslau be- findlichen 2650 6 an den Klôöger aus- gezahlt werden, b) der Beklagten die Kosten des Nechtsstreits cins{l. der des Arrest- verfahrens aufzuerlegen, c) das Urteil ohne, event. gegen Sicherheitsleistung für vor- läusig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivil- fammer des Lanvgerichts in Breslau auf den 23, Dezember 19209, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekanntgemalt. WVBreslau, den 20. September 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[65105] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikarbeiter Reinhard Kettenbach in Frankfurt am Main-Nodelheim, Wester- bachstraße 49, Prozeßbevollmächtigter: MNechtsanwalt Justizrat Burgheim, klagt gegen die Hedwig Kettenbach, 4611Broad- way, Elat 30, Chicago IIL, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte sich weigere, Sachen herauszugeben, mit dem Antrage, die Beklagte eventuell gegen Sicherheitsleistung fostenfällig vorläufig vollstre>Œbar zu. verurteilen, 1. an den Kläger folgende Sachen herauszugeben: 1 vollständiges Bett, 1 Sofa, 4 Holz- stühle mit Nohrsig, 1 Kleiderschrank,

Sofa, 1 Spiegel, 1 Wanduhr, 1 Tisch, 1 Küchenshrank mit Aussaß, 2. festzu- stellen, daß die Beklagte verpflichtet ift, n<G über das Gesamtgut mit dem Kläger auseinanderzusezen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die fünfte Zivilkamtiter des Landgerichts in Frankfurt am Main, Gerichtsneubau, Zimmer 127, I. Stol, auf den 15. November 1920, Vor- mittag® 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu laffen. Frankfurt am Main, den 6. Sep- tember 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[65107] Oeffentliche Zusteliung.

Die Firma Ballin u. Rabe in Halle a. S., Poststraße 14, Prozeßbevollmäch- tigter: Îiechtsanwalt Dr. Fackenheim in Halle a. S., klagt gegen den Dr. Silber- maun, z. Zt. in Numänien, auf Grund der Behauptung, daß die Klägerin dem Beklagten photographische Waren zu einem vereinbarten und angemessenen Preise von 9144,60 Æ geliefert, der Beklagte darauf aber nur 6045,30 4 gezablt hat, so daß er no<h 3099,30 .4 schuldig geblieben sei, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 3099,30 .4 nebst 4% Zinsen seit dem 9, Dezember 1919. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Rer- handlung des Yechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerihs in Halle a. S., Poststraße 13, auf den 10. De- zember 1920, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge-

bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zn stellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Salle a. S., den 19. September 1920.

Der Gerichts\chreiber des Landgerichts. [685165] Oeffentliche ZustelungK-

Der Kaufmann Emil Buchholz, Hams- burg, Fischmarkt 4, vertreten durch Rechts- anwälte Dres. Herß, Framhein, Vorwerk

| und Tiefenbacher, Îagt gegen den Kauf-

mann F. W. Burchardt, unbekanm?n Aufenthalts, aus einem Vertrage, mit denr Antrage, den Beklagten vorläufig voll- stre>bar zu verurteilen, bei dem Amis- geriht Blankenese zu beantragen und zu bewilligen, daß das Grundstü>k im Grund- bu< von Groß Flottbe> Band XVIL Blatt 811, Wohnhaus mit Garten, R Flottbe>#, Schillerstr. 11, an Emil Dietri Ferdinand Buchholz, Kaufmann in Ham- burg, als Eigentümer umgeschrieben werde, ibm auch die Kosten des Nechts\streits ein- {ließ;lih der Kosten des Antrags auf Erlaß ciner einstweiligen Verfügung auf- zuerlegen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recht3- treits vor das Landgericht in Hamburg, Zivilkammer IL (Ziviljustizgebäude, Sievez=: tingplaß), auf den 26, November 1920, Vormittags D4 Uhr, mit der Aufs forderung, einen bei dem gedachten Ges ritte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Qum 2wece dec öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt- gemacht.

Samburg, den 21. September 1920.

Dex Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[65110] Oeffentliche Zustellung.

Der Hofoptiker W. L. Be>ker, Georg- straße 20 in Hannover, Prozeßbevo mächtigte: Nechtsanwälte Dr. Bormann und Kurt Beer IL, hier, klagt gegen den Schornsteinfeger H. C. Müller, früher in Linden, Brüningstraße 6 Ik, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß er dem Beklagten am 18. Januar 1920 oder um diese Zeit einen Betrag von 2000 46 zum Zwe>e der Beschaffung eines Automobils aus8ge- händigt habe, zu dessen Rücfzahlnng er ibn vergebli<h aufgefordert habe, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 2000 #4 nebst 49/6 Zinsen feit 18. März 1920. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Landgerichts in Hannover auf den 17. November 1920, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, sich durch einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

E O T S T E A e)

D

erfolgt für die Zeit vom 1. Juli 1921 bis R a E

Erforderliches Vermögen . « Bisheriger Pachtzins .

bieten, erteilt

Namen des Klägers lautendeu Bankbuch|

Grundsteuerreinertrag . . «

Nälere Auskunft, au<h über die V

Königsberg, den 31, August 1920, A Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänueu nund Forsten 1.

Hannsver, den 18. September 1920. Wei

gelt, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[65166] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma C. A. Noscher Nachf. Actiens gesells<haft in Markersdorf, Bez. Lipzia, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte H: Freigang und H. Herrmann in Chemniy, fsagt gegen den Kaufmann Hermann Sonnemann in Harburg auf Grund Warenkaufs, mit dem Antrage auf Ver- uxteilung zur Zahlung von 983 4 45 nebst Zinsen. Zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht in Harbnrg auf Donnerstag, ven 11, November 1920, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Harburg, den 20. September 1920.

Mueller,

Justizobersekrerär des Atrnt3gerichts. 6.

Die gewerblose Emilie Schneiders zu Köln-Nippes, Kempener Straße 42 im Armenre<t - Prozeßbevollmächtigter: Mechtsanwalt Dr. Franz Konen in Köln- Nippes, Neußer Straße 177, klagt gegen die unverehelihte Nosa Broich, früher in Köln-Kalk, Taunusstraße 12, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, auf Grund rück ständiger Miete, Auslagen für Gas, Brand und Darlehen, mit dem Antrage auf fkoftenfällige vorläufige vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 1082,44 4 (in Buchstaben: eintausendzweiundachtig Mark 44 Pfennig) nebst 49% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Die Klägerin ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Köln auf den 21. Dezember 1920, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Köln, den 20. Sevytember 1920,

i Nülidte, Gerihtss{hreiber des Landgerichts.

G R i E S L T E E I S S R C R E Sr O E

3) Berkäuje, B rpad tungen, Berdingungen 2c.

[59304] Domätten-Verpachtung Nachdem der erste Bietungstermin zur Neuverpac<htung der Domä

: : 1 ing d omän Kobbelbude mit den Vorwerken Johannisberg und Schäferei im Landkreise A es vos E gleidhen G iipu 16,8 km von Königs-

Schnittpunkt der Chaussecn nah Zinten und Heiligenbeil

geblieben ist, wird ein neuer Bietungstermin auf E Ae IEEONS i Sounabend, den 25. September D. F, Vormittags 10 Uhr im Negierungsgebäude hterselbst, Zimmer \

222, anberaumt. Die Neuver 30. Juni 1933. E s e TBLOLOL Da

. . 6 Ó- . 14 082 M4 eo oe + 1000000 , A B orauê]eßzungen der Zulassung zum Mits-

Mit der zur Empfangnahme des Kapitals eingereichten Schuldverschreibung sind au die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine zurüczuliefern. sehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. - Der Anspruch aus dieser Schuldver- {reibung erlisht mit dem Ablauf von «ahren nach demNüdcfzahlungstermin, wenn nicht die Schuldverschreibung vor dem Ablauf der dreißig Jahre der Stadt zur Einlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlégung, so verjährt der Anspruch in zwei Jahren von dem Ende der Vor- Der Vorlegung steht Geltendmachung des An- spruchs aus der Urkunde glei. Bei den Zinsscheinen beträgt die Vor- legungsfrist vier Jahre. Zinsscheine mit dem Schluß des in welchem die für die Zahlung bestimmte Zeit eintritt. Das Aufgebot und die Kraftloserklärung abhanden getommener oder Schuldverschreibungen erfolgt nah Vor- chrift der $8 1004 f. der Zivilprozeß-

< | Tiigung der 4% Gelserfirhener

4) Verlojung 1. von Wertvapvieren.

Die Bekanntmachungen Verluft von Wertvavieren den fih auss<ließli<h

abiciluug 2.

über den

in Unter-

Mit Ermächtigung Breußischen Staatsregierung auf Grund des $ 795 des Bürgerlichen Geseßzbuchßs und des Artikels 8 der Ver- führung des Bürgerlichen Gesekbuds vom 16. November 1899 der Stadt Solingen Düsseldorf die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Inhaber bis zum Betrage von 6 30 009 000 in Buchstaben: „Dreifiig {Nillionen Mark“ behufs Beschaffung der Mittel ur Erbauung von Kleinwohnungen zur Linderung der Wohnungsnot, zur Deckung Gemeinsæmen Krankenhauses der Städte Solingen, Wakd, und Gräfrath, zur De>kung verschiedener Anleißereste, setzung der Straßenbahn Kosten der Notstandsarbeiten und der Er- weiterung des Hochspannungsneßes, Aktienbeteiligung der Stadt Solingen am Nheinisch - Westfälischen Elektrizitätswerk Essen, zur Bestreitung von Grundstüks- anfäufen und Kosten für Neuanlagen, zur Deekung der Kosten für Holzhäus Die Schuldverschreibungen dem anliegenden Muster auszufertigen, mit 49% jährlih zu verzinsen und nah dem festgestellten Tilgungsplane durch An- fFauf odex Verlosung vom Beginn des auf die Begebung der Gesamtanleihe oder ‘einzelner Teile folgenden Nechnungsjahres “ab jährlich mit 12°/% des Kapitals unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldverschreibungen zu tilgen. Borstehende Genehmigung wird vor- der Nechte i Für die Befriedigung der Inhaber der Schuldverschreibungen wird eine Gewüähr- leistung seitens des Staates nicht über-

ordnzing zur Au legungsfrist an.

Regierungsbezirk

Sie beginnt für

vernichteter Nestbaukosten

Zins][cheine können weder aufgeboten no< Für kraftlos erklärt werden. Doch wicd dem bisherigen Inhaber von Zins- scheinen, welcher den Verlust vor dem Ablauf der vierjährigen Vorlegungsfrif Stadtverwaltung anzeigt, der. Frist der Betrag der angemeldeten e gegen Quittung ausgezahlt Dex Anspruch ist ausgeschlossen, wenn der abhanden gekommene Schein d Stadt zur Einlösung vorgelegt oder der Anspruch aus dem Schein gerichtlich gelt emacht worden ist, es set denn, daß : orlegung oder die gerichtliche Geltend-

machung nach dem Ablauf der Frist erfol Der Anspruch verjährt in vier J Mit dieser Schuldverschreibung sind halbiährliche Zinsscheine bis zum Schlusse . ausgegeben; die ferneren Zinsscheine werden sür zehnjährige Zeit- râume ausgegeben werden. Vte ; einer neuen Reihe von Zinsfcheinen er- gegen Ablieferung \cheinreihe beigedru>ten Erneuerungsscheins, sofern ni<ht der In- uldvershreibung der Ausgabe hat. In diesem Falle sowie rneuerungsscheins

zur Instand- A , zur Deckung der

f 11118 1132 1162 1180 1188.

des Jahres .

Die Ausgabe

folgt bei der des der älteren Zins

haber der Sch widersprochen D) Verlust eines E werden die Zinsscheine dem Inhaber der Schuldverschreibung ausgehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt. ur Sicherheit der hierdur< einge- Verpflichtungen haftet die Stadt Solingen mit ihrem Vermö

Diese Genehmigung ist mit den Anlagen îm Deutschen Meichs- und Preußischen Staatsanzeiger bekannt

Berlin, den 9. September 1920. Zugleich im Namen des Fingnz-

ministers : Der Minister ves Innern. Im Auftcage: Hirs < Geunehmigungourkunve, V L, 4190. Fin.-Min. 1 24 451.

gen und mit

n zu Urkunde haben wir diese Aus- fertigung unter unserer Unterschrif Solingen, den .. « « Der Oberbürger! (Unterschrift.) Anleihe- und Schuldentil fommisfion der Stadtverordnetenve

(Unterschriften.) Ausgefertigk: : ändige Unterschrift des mit der beauftragten Kontrollbe-

: : tegierungsbezirf RHeinvrovinz. N Düsseldorf, Schuldverschreibung 4E O Solingen . gabe Ie 6 / M 4h Reichswährung. Ausgefertigt auf. Grund der mit Gr- mächtigung der Preußishen Staatsreg1e- erteilten Genehmigung der Minister nanzen und des Innern vom 9, Sep-

2 E AUBe

Ausfertigung

Preußischer Staagi8anzeiger vom

In Gemäßheit des von dem Bezirksgus- Negierungsbezirks Düsseldorf

Stadtverordnetenbes<lusses vom 27. ÆXuli 1920 wegen Aufnahme einer Anleihe von 46 30 000 000 bekennt sich die Stadtgemeinde Solingen durch diese, für jeden Inhaber gültige Schuldverschrei- bung zu einer seitens des Gläubigers un- fündbaren Darlehnss{hul> von .. M vH jährlich zu verzinsen ist.

Die ganze Schuld wird nah dem ge- nehmigten Zilgungsplan dur< Einlösung aus8zulosender Schuldverschreibungen oder | b durch Ankauf von Schuldverschreibungen ;

Regierungsbezirk Düsseldorf.

Le DRCIE bung des Stadt- Buch- M

RhHeinpvrovinz.

Zins\<eiln. zu der Schuldverschrei freises Solingen . . . .te Ausgabe, Nt eh: zu 4 O B S Der Inhaber dieses Zint l gegen dessen Rückgabe in der Zeit M

vie

genehmigten

npfángt

D R E S1. M9 M A 0 T0 O L

Zinsen der vorbenannten Schuldverschrei- r das Halbjahr vom . I ee e

welche mit <

Der Oberbürgermeister. (Unterschrist.) Die Anleihe- und Schuldentilgungskom- mission der Stadtverordnetenversammlung. (Unterschriften.) _ (Tro>enstempel des Stadtfiegels. Der Anspruch aus diesem / erlischt mit dem Ablauf von vier Jahren e vom Slusse des Jahres ab, in welchem Februar 1921’ bört der Zinsen:

8 bis zum Schlusse des t Du diesem Zwe> wird welchem jährlich Anleihebetrags sowie ten Schuldver-

an C OEUIUE ein Tilgungsstock gebildet sten8 17 vH d die Zinsen von den getilg {reibungen zuzuführen find. Die Auslosung Dezember jeden | jedoch das echt vord Tilgung eintreten zu laff} lie no< im Umlc verschreibungen au | die verstärkte Tilgu Zinsen find ebenfalls zuzuführen. ausgelosten

geschieht im hein Dex Stadt bleibt ehalten, eine stäcfere en oder au) sämt- efindlihen Schuld- f cinmal zu Éündigen. ng ersparten deur Tilgungssto>

er Zinsanf illi n î Vom 1. | der Zinsanspruh fällig geworden isk wenn lauf der genannten Schuldverschreibungen

nicht der Zinsschein vor dem Ablauf dieser

Einlösung vorgelcgt wird. Er- auf. Ó ja “r An, | Alzey, den 20: September 1920. 10 VeERAIe L O Der Vürgermeister :

Dr. Sutor.

folgt die Vorlegung, spruch innerhalb zweier der Vorlegungsfrist. steht die gerihtli@e Geltend- des Anspruchs aus der Urkunde

R aierunosvezice| 9) Kommandit-

Düsseldorf.

er Jahre nach Der Vor- getündigten Schuldverschreibungen werden unter Be- zeichnung threr Buchstaben, Beträge sowie des Termins, die Nückzahlung erfolgen soll, bekanntgemacht.

erfolgt drei Mo: termin im Deuts) Staatsanzeiger, im

schen Regterung zu Solinger Tageblatt. der Schuld durch

verschreibungen bewirkt , unter Angabe des Schuldverschreibungen alsbald Ankauf in gleicher

Nummern und an welchem

RNHeinprovinz.

Erneuerungsschein einreihe Nr. . reibung des Stadtkreises . . . te Ausgabe, Bu

Diese Bekanntma ¿ate vor dem Zahlungs- en Reichs- undPreußischen ¡urtöblatt der preußt- Düfseldorf und im Wird die Tilgung von Schuld- so wird dies der angetauften

für die Zinsscheinreihe Nr. .....--- zur Schuldversch

Solingen . . d Der Inhaber

Schuldverschreibung die von Zinsscheinen pi [C

Exrneuerungsschein bei . G sofern niht der In Schuldverschreibung de Stadtyecwaltung wider diesem Falle sowie beim

die Jahre von Weise bekannt eei e MEDIT bezeihneten Blätter dessen Stelle von der

ein, so wird an ] ammlung mit

Stadtverordnetenverf e ] nehmigung des Megierungspräsidenten cin andercs Blatt bestimmt. ;

Bis zu dem Tage, an welchem Hhiernad) das Kavital zu entrichten ist, wird es in halbjährlichen Terminen, am . « - « : i von heute an gere mit 4 vH jährlich verzinst.

Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen Rückgabe der fällig gewordenen Zinsscheine bezw. dieser Schuld- verschreibung bei der

Si

rneuerungsschein dem Inhaber der Schuldverschreibung er die Schuldverschreibung vorlegt. Solingen, den . . 19 berbürgermeister. Die Anleih (r S tdentilgungäk Die Aunleihe- und Schuldentilgungskom- SR L A mission der Stadtverordnetenversamnmkung. Mojelbahn- Altiengejellschaft.

[65183] Bekanntinachung.

Stadtanleihe vom Fahre 1910,

Die Veschaffung der zum L. Januar

1921 planmäßig zu tilgenden 1 868 100

Mark, Serie 1, erfolgt durch Ankauf.

Gelsenkirchen, den 20. September 1920. Der Oberbürgermeister.

[64836]

41 0/) Teilshuldverschreibungen der SHSerderschen Verlagshandvlung

zu Freiburg i. Br.

Bei der am 13. September 1920 vor- genommenen notariellen Auslosung der auf 1. März 1921 und auf 1. Mai 1921 zur Heimzahlung zu kommenden Teilschuldvers<hreibungen obigen An- lehens wurden folgende Nummern ge-

zogen: Y. Emission. Vom 1. Mai 1909. Nükzahlbar auf 1. Mai 1921.

Lit. A. 44 Stück zu 41009. 1 11 12 18 30 86 102 119 132 152 154 159 175 193 196 252 282 326 332 333 337 343 359 364 368 372 377 390 394 398 399 434 463 480 482 508 521 571 616 648 659 684 680 694,

Lit. B. 31 Stüdk zu Æ 500. 707 718 722 732 738 767 788 804 810 811 832 833 839 857 871 876.914 923 959 972 994 1034 1045 1052 1080 1103

Lit. ©. 16 Stück zu 4 200. 1213 1250 1269 1274 1285 1293 1313 1321 1325 1357 1361 1364 1379 1388 1409 1429. 1x. Emission. Vom 1. März 1911. Nücfßzahlbar auf 1. März 1921. Lit. A. 41 Stüd zu S 1000. 13 19 49 55 59 77 81 90 106 119 231 250 965 281 305 306 320 334 344 351 3958 416 478 489 494 534 566 575 592 601 625 631 632 651 652 658 677 715 716 791 728 Lit. B. 24 Stüd zu 4 590. 9 34 45 Tb 127 150 157 169 162 186 207 249 267 316 318 354 376 389 396 411 442 448 455 458. Lit. ©. 5 Stü zu 46 2009. 31 37 65 69 83. Die Verzinsung der gezogenen Schuld- verschreibungen hört mit dem zur Heim- zahlung bestimmten Zeitpunkt auf. _ Die Auszahlung der gezogenen Stücke zum Nennwert mit einem Zuschlag von 20/0 erfolgt auf den 1, März 1921 beziehungsweise auf den 1. Mai 1921

hörigen no< nicht fälligen Zinsscheine. Stücke der T. Emission: Lit. A: 56. 81 170 zu 4 1000,—,

Lit. C: 1227 zu M 200,—; der IT. Emission:

361 378 zu M 1000,—

1920.

[64832] Bekanntmachung.

500 Æ.

943 278 je 500 A. 200 M.

A ALAO R k

gefells<asten auf

Breslau, den 21. September 1920.

Aktiengesellshaft ausgeschieden ist. Trier, den 21. September 1920

Wir berichtigen unsere gestrige Be: | fanntmachung dahin, daß der Dividenden- Nr. 7 unserer Aktien abzügl. Kapital-

steuer mit Æ 24,30 zur Einlösung am 21. September 1920.

Ländlicher Vorshuß-Verein zu Krögis.

Walther.

J Am 26. Juli 1920 sind von den An- leißen unserer zahlung am

gelosi

Nr. 2 der Anleihe aus 1911. Nr. 13 und 34 der Anleihe aus 1913. Die Rückzahlung crfolgt Dramburger Bank ec. G. m. b. H, ¡ und derx Direction der Disconto-SBesellschaft in Bremen. Gas- und Elektrizitätswerke Dram: burg, Attieng esellschaft.

Gesellschaft 1, Oktober 1920 aus-

Dramburg

Bekanntmachung.

Wir machen darauf aufmerksam, daß am 1. Oktober d. F. die Nestzahlung auf die jungeu Aktien der Chemischen Fabrik Griesheim Elektron in Frank- furt a. M. mit 25 % zuzüglich 5 2/1 Zinsen vom 1. Januar bis 1. Dftober 1920 bei den Bezugsftellen zu leisten ist. Frankfurt a. M., im September 1920, Filiale ver Bank für Sandel &

Deutsche Vank Filiale Frankfurt.

Rheinisches Elektricitätswerk im Braunkohlenrevier Aktien- gesellschaft.

Die Ausgabe der 2. Zinsscheinreihe

ilschuldverschreibungen Nr. 1

bis 1209 der 44°/0 Anleihe unserer Ge-

sellf<haft vom d. August 1910 in Höhe

von M 2 000 000 erfolgt gegen Rückgabe

der Erneuerungsscheine bei: :

der Kasse unjerer GesellsGäft in Köln, Herwarthstraße 18,

dem Bankhause A. Levy, Köln,

dem Bankhause Sa ä Co., Köln,

der Deutschen Bank, Filiale Köln,

pvenheim jr.

ten Erneuerungsf<einen ist ein na< der Nummernfolge geordnetes Berzeichnis beizufügen. Köln, den

Den eingerei

bei dem Bankhause J. A. Krebs und an der Kasse der Firma Herder & Co. G. m. b. S,, beide in Freiburg i. B., egen Nückgabe der betreffenden Teil- uldversteibunget und der dazu ge-

September 1920. Der Vorstand. Schreiber. Fridce.

r O Zie A 46 DOR L I I P E A

64344] : Die Herren Aktionäre unserer Gefell- haft werden hierdur<h zu einer außer- ordentlichen Dauptversammlung auf Dienstag, ven 19, Ofïtober 1329, Vormittags 11 Uhr, nah Berlin W., Linkstraße 19, ganz ergebenst eingeladen. Tagesordnung: Einstellung des Betriebs, Abbru< der Bahn und Verwertung der Bestand- teile der Bahneinheit. Die durch $ 15 unserer Saßungen vor- geschriebene Hinterlegung der Aktien muß svätestens am dritten Werktage vor der Hauvtversammlung bis Mittags 1 Uhr und kann auch bei der Nationai- bank für Deutschland Kommandit- gesellschaft auf LUktiea, der Kreis- Fommiunalfaîse des Kreises Nieder- baruim in Berlin und der Stadtéafse in Alt Landsberg erfolgen. Berlin, den 22. September 1920. Alt-Laudsberger Kleinbahn -Aktien- gesellschaft. Die Direktion. Griebel.

[64212] f

Wittener Glashütten Act.-Gef. in Liguidatioa in Witten.

Auf die Aktien unserer Gesellschaft soll

aus der Liquidakionsmasse eine ¿weite

Nate von 6 500,— je Aktie zurülge-

zahlt werden. /

Diese NüæXzahlung erfolgt gegen Ein-

reichung der Aktien ab 25, September

E :

dur< die Direction der Disconto- Gesellschaft in Berlin,

durch die Direction der Disconto- Gesellschaft, Filiale Saarbrücken in Saaxrbrüeken, und

dur das Bankhaus Abraham Schle- singer in Berlin.

Den Aktien ist ein nah der Nummern-

folge geordnetes Verzeichnis sowie Quittung

über den in Frage. kommenden Betrag

beizufügen.

IBitten, den 20. September 1920.

Der Liquidator ver Gesellschaft:

Friemann.

[65126] Bekanntmachung. Wir veröffentlihen hiermit die Bilanz und das Gewinn- und Verlustkonto unserer llschaft für das Geschäftsjahr 1919/20.

Gesell : Bilanz.

Aïtiva, 4 9 An Kassabestand . « « « 2 714/66 Bankguthaben. . « . } 200 303/41 Postsche>fonto und |

Noch nicht zur Einlöf bracht j î 1) Noch nicht zur Einlösung gebrachte Aktienbrauerei zum Owen:

bräu in München. Bei der am 23. März 1920 in Gegen- 1165 1303’ e T as 19. Verlosung unserer À& °/o igen S)t1D- è verscorcibnnen wurden folgende Num- | Per Aktienkapitalkonto . 600 000 mern gezogen : Neservefondskon ( Nr. 13 17 29 65 94 195 204 215 239 | Kriegssteuerlonlo . « 32 000|— 308 311 355 384 404 439 446 550 576 | Hypothekensculden- 591 593 658 746 858 908

Kit. B: 879 1076 1159 zu M 500,—,

Lit. A: 60 64 65 66 101 144 268 327

Lit. B: 123 125 244 365 zu 4 500,—.

Freiburg i. Br., den 16. September 5 994 1068 TONLO

214 1222

1439

Herder & Co. G. m. b. Ÿ.

Sn der Stadtverordneten|sißung vom 10. September 1920 wurden zur Rück zahlung bis 1. Februar 1921 folgende om | Schuldverschreibungen ausgelost : i Lit. A Nr. 14 29 37 80 122 131 je

Lit. W Nr. 7 34 108 116 244 je

200 4. Lit, © Nr. 8 9 16 25 51 146 166

4576 4642 4938. 86 Diese im Gesamtbeirage von (6 100 000 165 130137 { Schuldverschreibungen s

hiermit zur Nückzahlung per tober 1920 einberufen und treten mit diesem Termine außer Verzinsung. a E : Die Einlösung der obigen Schuld- An Firmenrechts?onto: 6 dée verschreibungen erfolgt von dem voc- Abschreibung N 100 genannten Termia ab z gegen Nückgabe der verloften Stücke der niht verfallenen Zinsabschnitte un% der | - Erneuerungsscheine

wexden

G + DT=

Lit. D Nr. 5 18 37 155 181 209 je

Den Inhabern diefer Schuldverschrei- bungen wird vom 1, Februar 1921 ab gegen Aushändigung derselben sowie der nicht fälligen Zinsscheine der Nennwerk durch die Stadtkasse Alzey oder die Bauk in Frankfurt a. M.

ver Gesellschaft in AbsGreibuna München, -

bei der Bayerischen Vereinsbank, München,

bei dem Bankhause Nürnberg.

Miüncheu, den

Anton Kohn in Ausfälle

93. September 1920. Aktienbranerei zurn Löwenbräu in München.

p - Ratio a ete 1134/90 Effektenbestand « «+ « „94 516/— Immobilienkonto « « 300 090 Ütensilien u. Mobiliar 1— u M-r , G 97 000! Maschinenkonto . « „| 29 000/— Außenstände . « « «| 381 148/00 ¿Wgerbestand __160 312/90

Neservefondskonto . . 74 000|—

A 240 000— Kreditorenkonto . . 41 292151

„Konto Uebergangswirt- 1678 E 14000|— 1928| Rückstandskönto . . 73 000|— 2075|, Gewinn- und Verlust- 2467 Tonto: 2610 Alter Vortrag M 306L 3 897,66 3170 Gewinn v. 1.6. 4069 4249 1919—31. 9,

1920. . . 86 980,20 96 87786

R SEERAEE E T E M Î M A ITEO M ar um ER u

T M L VF E G AOSE E T IG E

Gewinn- und Verluflïontiso.

Debet. #0 V 2 ; C bilienfonto : um Nennwerte | » Immobilienkonto: E

Abschreibung . . + « 102 080

Utensilien- u. M obiliar-

konto:

350 Maschinenkonto : l j Abschreibung - + + - 44 513/10 « Konto Dubio: Ce N 33 851/65 Wohnhausunkosten-- u. Ertragsfonto: Nt a ee 3 802/93 Gesamtunkostenkonto: Geshäftsunkosten .. 281 276/95

Brauhaus Wittsto> agejellshzast mit dem Si Gewinn v. 1.6. in Wittstoc a. d. Dose.

Generalversammlung am abend, ven ü s Wi 0E omen E mittags r, in den Näumen obiger Kredit. Gesellschaft in Wittsto>k, Dosse, f walker Vorstadt 13.

Tagesordnu

1. Berichterstattung des

das dreizehnte

Oftien und Aktien- ¿| gesellihasten.

es Scheins empfängt iu Vg LUOO! Lees . «fe Neihe |“ Nah $ 244 H.-G.-B. machen wir hiermit bekannt, daß Herr Bankdirektor Walter Hülsen, Breslau, aus dem Auf- sichtsrat unserer Gefellshaft aus8ge-

er | R r Ausgabe bei der geschieden ist.

sprochen hat. © Verluste dieses

ae 566 752 54

Prib- | Per Gewinnvortrag vom

Breslauer Union Yrauerei A.-G.

Zinsscheine E Va, lis L em 244 des Handelsge|eßduchs ausgehändigt, wenn | ird hiermit bekanntgemaht, daß der Geheime Baurat Friedrich Lenz zu Berlin aus dem A S der Moselbahn-

G

91. September 1920. Der Vorstand,

Bilanzkonto: Alter Gewinn- M vortrag - 3897,66

1919—31. 5. 1920. . . 86 980,20 90 877/86

al d I s 3 897/66 Warenkonto, Brutto-

Vorstands über | " nußen . - . - «.. |__b62 854/88

eshäftsjahr 1919/20 und Bericht des Aufsichtsrats über 966 792[94 den Ges(äftsberiht und die Bilanz. . Kenntnisnahme vom Geschäftsbericht | nis, daß der Auffichtsrat unserer Gesell» und Genehmigung der B l 9 Gntlastung des Vorstands und des Kaufmann Carl Frauensohn Aufsichtsrats. . Beschlußfassung über die Gewinn-

. Neuwahl des Aufsichtsrats und des zu Berlin-Schöneberg Vorstands.

. Beschlußfassung übe zeitig cingega1

Wittsto>, den

Ferner bringen wir hiermit zur Kennt- {haft aus den Herren Berlin, Kaufmann Viktor Joseph zu Berlin, Medizinalpraktikant Dr. Benno Kastan

besteht.

r etwaige re<t-| Werlin, den 10. September 1920.

Guftave Duclaud Naczfolger

(Unterschristen.)

ß dem Eintritt j (Trolkenstempel des Stadtsiegels.)

und zwar auch in der nac des Fälligkeiltstermins folgenden

| Der Vorstand, Niederehe

Aktien-Gesellschaft.

Loewenstein. artin Kastan.

zu

R L E L L E o L L I E E L S G Gs