1920 / 228 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| Sarbeiten und nah weiter nichts. Mit der „Futterkrippe" ut es nihts; nah fast zwei Jahren eines ros berett iden Mini- riums des Innern wird noch kaum ein Verwaltung durch Sozialdemokraten repräsentiert. lih gearbeitet und fertiggestell Herr v. d. Osten hat no

Zehntel. der preußischen l Wir. baben ehr- t, wa3 wir nur fertigstellen konnten. : im Hause erklärt, seine Ueber- gung von der Unreife des Volkes sei unersbütterlich; wir glauben, das Volk nicht auf die Dauer dumm machen kann, n Tags s E O den ime ir fürhten die Neuwablen nicht, wir brennen darauf, mit ibnen abzurechnen. (Beifall b. d. Soz.) S

Hager Zentr.):

kleben nit am M Landwirtschaftskammern.

E S C RR

Abg. Dr. wahlen gekommen, nicht so gewaldig wäre. eine politische punkten entschieden werden darf. Wahlgeseß und die Beamtenbesoldungsvorla auseinandergeben. Es trifft wohl das Richtige, wenn wir die Wahlen spätestens 3 Monate nah Annahme der Verfassung vornehmen. Zum 12. Dezember ist die Vornahme ja ohnehin nicht mögli. jenem Termin müssen sie dann aber auch in jedem Fall stattgefunden

_gleidviel ob Oberschlesien dann mitstimmen konnte oder nit, Tre Redte sollte sich beute der hicksalschweren Momente von 1917 und 1918 erinnern, wo der Ministerpräsident Graf Hertling warnend die Konservativen beschwor, die Wablreform nidt abzulehnen, wo er uf die kommenden Stürme und das Unwetter himvies. in sich zu gehen.

Mahlen müssen ordentlich bvor-

e und Landesliste bildet sich ein

Mir wären

längst Neu- Redefluß - in dfe gn

diesem Hause durchaus al3

die Verfassung, das rabscieden, ebe wir

T o Sit Ea a Loe

prophetish a Jezt hatten

‘Abg. Jansen bereitet werden. ) vvisorishen Charakter haben. sich erwünscht,

je alle Ursache,

uns vorgelegte

aber allmählich bi tand heraus, daß skatt der allgemeinen die berufs\ständischen i bervordrängen und ein Element der Zerseßung bilden. Landtag hat unter anderem die bhochw Provinzen zu lösen. Die Vornahme d ledigung der Verfassung ist ei lassen uns nit von den Agita termin diktieren. in der Kommission gr duna, ob mit diesem o werden soll, muß aber ras gefällt werden.

ihtiae Frage der Autonomie der er Wahl drei Monate nah (Er- t gener Gedanke. Wir tion8bedürfnissen der Nechten den Wahl- kentwurf hat crheblihe Mängel, die ündlih geprüft werden müssen. der mit einem anderen Wahlgeseß gewählt

n von uns au8gegan

Der Wahlgese

i von Nichter hätte für das freie Wahlrecht vor Diese auffallende Wandlungsfähig- sie mcht ganz Macht wieder zu erobern. E st mit. dem längst fertigen Wahls- Minister Severing hat heute zus isches Ver- Macht ans

verfahren, sie hoffen, si jeßt ihre wisses System der Verschleppung 1 getrieben worden. hen dem Reich und Preußen ein harmon darin, daß die politische [staatlichen Parlamente eigentlich nd. Die Wahlkreiseinteilung der Vorlage ist

Im Schlußwort zum

egen die Minister. Wenn die Re- ür sie günstig ansähe, würde sie sch

Zwischen dem Reich und Preußen wie sie der Minister ge- ammlung ift heute 563 164 Tagen Sißung gehalten, die

geses ganz. gewiß geacben, daß zwis bältnis besteht; das beruht aber Meich übergegangen ist überflüssig geworden f vielfach geradezu unsinnig.

Damit schließt die Besprechung. Antrag von Richter polemisiert

C Garnich (D. V) g gierung die Nolks\timmung als f nicht gegen Neuwahlen sträauben. bestehe niht so gc sGildert habe. Tage zusammen, ganze übrige Zeit ist Abg. K o ch - Dey Minister des Innern denn er hat für Ruhe und Ord: dem Minister pers wollen, so besteht doch Machtistellung in Preußen ni stimmung dagegen ausgesprochen hat. Die Vorlage sowie Ausschuß von über die Wahlen zu Präsident: In der Besprechun einem Zusammentritt nur 1 eit hindur aber in Ferien gewesen sei. halte ich mi für verpflih Zeit die Kommissionssißungen abgehalten ssionsfißungen in * t nicht festste ste Sitzung Dienstag, den fragen, Bergregalrecht, Anfrage, betreffend die Wahl m Oberschulrat von Groß Berlin, wird geseht, obwohl die Regierung rei Wochen

und die einze

iz die shóône Harmonie, Die Preußische Landesvers hat aber nur an sie in Ferien gewesen.

nhausen (D. Nat.): Es geht nicht an, daß ein bier mit Unruhen droht, die entstehen könnten Wenn wir auch nich ) des Klebens am Amte machen die Tatsache, daß die Sozialdemokratie ihre dt aufgeben will, obaleih sich die Volks-

die Anträge gehen an einen be 29 Mitgliedern, den Nrovinziallandtagen und Kreistagen.

ist erwähnt worden, daß das 4 Sißungen abgehalten habe,

Als Präsident tet, festzustellen,

ebenso die Vorlage

Haus seit f die übrige Z der Landesversammlung wir während der übrigen en. Welche Zeit diese Kommi ch bei der Kürze der Zei

Das Haus vertagt sich. Näch 19. Oktober, Nachmittags 2 Uhr. Hau3haltsberatung. des Dr. Löwenstein zu ebenfalls auf die T } erflären lassen, daß fi Beantwortung nicht in dex Lage ist.)

Schluß gegen 734 Uhr, pra

pruch genommen haben, konnte i

Die große

agesordnung e innerhalb der nächsten d

Statistik und Vollstwirtschaft.

Die deutschen Sparkassen imAngust 1920. Statistik der deutschen Sparkassen für den Monat der Direktor der Landesbank der Provinz West- in der Zeitschrift zu den deu

5(ugust 1920, die falen H. Reusch der Geldzuflnu

Spareinlag

veröffentlicht, ist then Sparkassen in

nur 400 M illionen Mark in den

ndel und Gewe Gelzvflüssigkeit ein

Besonders stark hier ist nach ÿ von Spar-

„Sparkasse“

im August f gegen 1200 und 1600 beiden Vormonaten Juli offenbar mehr Gele legen, als früher; nicht ungünstige t der einer langen einlagen ein bei den we des Zuflusses ge ekommen ift.

r Zuwachs 128 bezw.

genheit, das st das Nacl en für unser Wirtschaftsleben.

Groß Berlin in die Erscheinun eit starken Zuflusses im

tfälishen Sparkassen hat nn es dort au

August ein Ab in geringem Umfange. Auch ch eine starke Verminderung noch nicht zu einem Abflu q bei den Sparkassen Westfalens an Spareinlagen nur noch 58 Millionen Mark gegen 162 Millionen Ma Die Verhältnisse î weil dort die legte Konjunkt Latte, damals also dort vie übrigen Deutschland. Die Gesamtz Sparkassen seit I Milliarden M die entsprechend auf die Kriegs Sparkassen die

i rirau n Siu mung rhr M N I Ä T E a Loge L E e rena

“Westfalen interessieren besonde bereits im September 1919 eingese l früher als in Groß Berlin und im

unabme der Einlagen bei den deutschen nn berechnet sich auf rund lei mit den Feststellungen für orjahre (ohne x bei der Gesamtheit der deut] Zunahme (+) der Einlagen:

ahresbe

Zeit der beiden “V anleiben) betrug Abnahme (—) bezw.

I r SmnnSe “2e n E

Millionen Mark

4 D S

+++++++

s +H+++++++

Die dur{chschGnittliche Höhe der ein- bezw. zurücfgezahlten Einzelbeträge erreichte im Bugust d. I. e den Neue in- zahlungen, deren Postentas: auf je 100 Sparkassenbücher von 10 im. August 1919 auf § im Bericht8monat zurükging, 1 h gegen 778 4 im August 1919, bei den neuen Rückzahlungen, deren Postenzabl ih nur unwesentlih, von 7,s auf 7,2 auf je 100 Svparbüer verminderte, 1120 4 gegen 794 4 im August des Vor- ahres. Es sind also im Berichtsmonate besonders höhere Einlagen in bedeutender Zahl aus den Sparkassen zurückgezogen worden.

ge———

Arbeitsstreitigkeiten.

Bon der Direktion des Märkischen Elektrizitäts- werkes wird dem „W. T. B.“ mitgeteilt: Nachdem am Montag im Kraftwerk Heegermühle des Märkischen Elektrizitäts- werkes die Belegschaft in einen wilden Streik getreten war, der von einer Minderheit durch Terror erzwungen wak, gelang es der Vermittlung der Gewerkschaftäführer, die Belegschaft zu einer geheimen Abstimmung zu bewegen, die mit überwältigender Mehrheit die sofortige Aufnahme der Arbeit beschloß. Die Arbeit wurde darauf am gleichen Abend wieder aufgenommen. Die Rädelsführer der Bewegung, die unter dem Namen revolutionare Beiriebs- organisation marschiert, holten darauf aus den umliegenden ndustriebetrieben ihre Anhänger heraus und eroberten in einer Stärke von 1000 Mann das Kraftwerk, zwangen die Beleg- \chaft zum Verlassendes8Betriebes, bildeten einen Afktions- aus\{uß und legten die Stromlieferung an die gesamte von diesem Kraft- werk versorgte Industrie und Landwirtschaft still. Nachdem durch ein starkes Aufgebot von Sicherheit8polizei die aufrührerischen Elemente vertrieben und das Kraftwerk der Betriebsleitung des Märkischen Elektrizitätêwerks übergeben wurde, ist zunächst zur Auf- redterbaltung der lebenswichtigen Betriebe ein Notbetrieb dur die Technishe Nothilfe aufgenommen worden. Nachdem ge- nügender Schutz für die arbeitswillige Belegschaft bereit steht, ist mit der Wiederaufnahme des vollen Betriebs zu rechnen.

Im „Neuen Theater“ in Frankfurt a. M. is, wie „W. &. B.° erfährt, das gesamte, Solopersonal gestern abend bei vollbeseztem Hause plöulich in den Ausstand getreten. Die Ursache ist die Entlassung des Obmannes des Betriebsrats, die aus rein persönlichen Gründen erfolgt sein soll. In einer Versamm- lung des Personals, der auch der Direktor beiwohnte, wurde, ohne daß die Direktion gehört worden war, der Streik beschlossen.

Nah einer von „W. T. B.“ übermittelten Meldung der \yani- {en „Agentur Fabra“ über Vigo dn das Gerücht, daß in allen Städten Portugals der Ällgemeinausstand erklärt worden sei. Nach einer auderen Meldung berichten Reisende aus Portugal, daß das Personal der Post- und Telegraphen- verwaltung, die Cisenbahner, die cingschriebenen Seeleute, die Bergarbeiter und die cker die Arbeit vollkommen niedergelegt haben. Nur an einigen kleineren Orten haben die Eisenbahner ihren Posten noch nit verlassen. Die portugiesishe Regierung ift, wie die Reisenden berichten, der Ueber- zeugung, daß die ganze Bewegung einen revolutionâren Charakter

ägt.

Am Mittwochabend beschloß, wie „W. T. B.“ erfährt, das Amsterdamer Personal der Post-, Telegraphen- und Telephonbetriebe von neuem in den allgemeinen Ausstand zu treten. Der Beschluß wnrde sofort in Kraft geseßt.

Haudel und Gewerbe,

_ Am Dienstag und Mittwoch der nächsten Woche wird die Wertpapyierbörse in Berlin einem Beschluß des Börsenvorstandes gemäß a u 8fallen; die Devisenkurse werden aber notiert werden. Der Produktenmarkt findet unverändert statt.

D Elektrolytkupfer-Notierung der Nereinigung für deutsde Elektrolytkupfernotiz stellte sh am 7. Oktober laut Berliner Meldung des „W. T. B." auf 2572 für 100 kg.

Ueber die Verkehrslage im Ruhrrevier wird dem „W. T. B.“ aus Essen vom 7. d. M. berichtet: Da die Beförde- rung von Feldfrüchten aller Art verstärkt eingesetzt hat, ist die Be- trieb8lage der Eisenbahnen ziemlih gespannt. Durch geeignete Maß- nahmen haben sich die Ausfälle in der Wagengestellung bisher in gewissen Grenzen gehalten. Die werktägliche Wagengestellung für Brenustoffe uahm in der leßten Woche sogar von 19 787 auf 19 989 Wagen zu, ein Zeichen dafür, daß die Förderung wenigstens in den legten Tagen des Monats verhältniëmäßig gut ivar. Die Ausfälle betrugen durchschnittlih 460 Wagen, die Haldenbestände ver- arößerten sih um etwa 7000 t, nämli auf 79 295 t am 2. Oktober. Der Breanstoffumschlag an den Kippern in den Duisburg-Ruhrorter Däfen blieb mit 30 064 t annähernd der gleiche wie in der Vorwoche; Kahuraum und a ind im allgemeinen noch hinreichend vorbanden. Der Kohlen- und Koktumschlag in den Kanalzechenhäfen bezifferte si auf 24 572 t gegenüber 28 §94 t in der voraufgegangenen Woche, Da fowohl Schleuse 7 ‘als aud Schleuse 1 wieder leere Kähne in größerer Zahl angesammelt hat, kann von Kahnraummangel zurzeit hier nicht die Rede sein.

Die Fachgruppe „Holibau- und Holzver- edelung8industric" im Neichsverband der deutschen Industrie bält am 14. und 15. Oktober in Wiesbaden , Kurhausrestaurant, Versammlungen ab. Am 15. Oktober soll in Gegenwart der juständigen Negierungsvertreter zu der Frage der Holz-

eshaffung und Preis8gestaliuns für Rohholz in der nächsten Einschlagperiode und zu anderen wichtigen Wirtschafisfragen Stellung genommen, aut 14. Oktober die zurzeit noh sehr zersplitterte Möbelindustrie zur Wahrung gemein- samer wirtschaftlicher Interessen in einer Untergruppe „Möbe l- industrie" zusammengeschlossen werden. Anmeldungen: sind an die Geschäftsführung der Fachgruppe L age und Holzveredelung® industrie“ im Neichsverband der deuten Industrie, Berlin Y* 8, Unter den Linden 20, zu richten, die allen Interessenten Preramm und Ausweiskarte zugehen läßt. | Die außerordentliche Hauptversemmlung der Diamantengesellschast Pomona ij Lüderig- but (Südwestafrika), die am 30. Septe! daselbst statt- fand und in der 20 900 Anteile vertreten wars hat nach einem am 6. Oktober in Berlin eingetroffenen Tes-8ramm folgende Be- lüsse gefaßt? „1. Auf jeden Anteilsäcin ; von 100 4 wird ein zinsfreies Darlehn von s Pfund Sterling ge- währt. Außerdem wird jedem Anteilgener_ ein Bezugsrecht auf St. 15 Consolidated Diamond Mies of South West Africa share3 à 1 Pfund Sterling zu pari eiptrâumt, wobei der e gleichfalls zinsfrei gestundet wird, so daß das Darlehn ins- gesamt 23 Pfund Sterlivs Auf den Anteilshein von 100 # be- trágt. Das Bezugsre#t ist bis zum 31. Januar 1921 anzu- melden. Das Declehn wird auf eine etwaige. Dividende für die Fabre 19/9 und 1990 oder auf den Liquidationsauspruch zur Verrechnung komen. Barrücfzahlung kann nur durch die Haupt- versammlun mit Stimmenmehrheit von neun Zehnteln beschlossen werden. Anteil8eigner, die von dem Darlehn keinen Gebrauch zu machen wünschen, erhalten die 16 &Consolidated Diamond Mines of South West Afriea (Consoldia) shares später als Teil des Liquidationserls]es. Die Anmeldun ß und Aus-

ablung des Darlehns erfolgt in Lüderigbucht, Kapstadt, Kanbon, Rotterdam und Berlin (bei der Berliner None esell- schaft) gegen Abstempelung der Anteilsheine (Mäntel und Gewinn- anteilscheine von 1919 ab), worüber demnächst eine Bekanntmachung ergehen wird. 2. Auf Mitte März 1921 oll eine Hauptversamm- lung na Kapstadt einberufen werden, die über die Abschlüsse für die ahre 1919 und 1920 und den Gintritt der Gesellschaft in Ligutdation

Beschluß zu fassen hat. 3. Die Unionsre ierung isff Sa

Freigabe aller rückständigen Gelder zu ersuchen.“ (W Loudon, 7. Oktober. (W. T. B.) Au3weis der Bauk von

Ce A Gesamtrüflage 13 841 000 (Abn. segen die Vorw

988 000) Pfd. Sterl, Notenumlauf 127 303 (Zun. 312 000)

95 000 (Zun. 80 000) Pfd. Sterk, 13 294 000) . Sterl, Guthaben 2K 735 000) Pfd. Sterl., Guthaben . 5 111 000) Pfd. Sterl., Notenreserve Pfd. Sterl, Regierung 41 901 000) Pfd. Sterl. Verhältnis der Rütck- 8,37 gegen 11,10 vH in der Vorwoche. die entsprehende Woche

63 789 000 (Zun. 41 lagen zu den Verpflichtungen 5, ! Clearinghouseumsaß 883 Millionen, gegen des Vorjahres 293 Millionen mebr.

Berichte von auswärtigen Wertpapiermärkien,

Köln, 7. Oktober. (W. T. B.) Englische Noten 219,50 bis 992,00, Französische Noten 418,00—422,00, Belgische Noten 441,00 bis 446,50, Holländische Noten 1945,00—1965,00, Rumänische Noten —,—, Amerikanische Noten 62,50—63,00, Schweiz. Noten

1010,00.

amburg, 7. Oktober. (W. T. B) Börsens&lußkurse. Deuts - Australiske Dampfschiff. - Gef. 199,50—202,29 bez, Deutsche Dampfchiff. - Gesellschaft Ko3mos 341,00 G., 347,00 B,, Deutsche Ostafrikalinie 219,00 G., 230,00 B., - Hapvag 184,50 bis 186,25 bez., Hamburg-Südamerika- 246,00 G., 252,00 B., Norde deutscher Aovd 180,75 G., 181,25 B.,, Vereinigte Elbeschiffabrk 326,00 bis 331,50 bez, Schantungbahn 620,00 G., 680,00 B,, Brasilianishe Bank —,— G., 465,00 B., Commerz- und Privats- Bank 185,00 G., 186,00 B., Vereinsbank 190,50 G., 192,90 B., Alsen - Portland - Zement —,— B., B., Anglo - Continental 309,50—-311,00 bez, Asbest Calmon 297,00—298,00 bez, Hemmoor Zement 309,50—315,00* bez., Curhavy. Hochseefischerei 495,90 G:;, 398,50 B. Dynamit Nobel 302,00—310,00 bez., Norddeutsche JFutespinnerei 260,00 G., 264,00 B., Thôrls Oelfabriken 530,00 bis 341 50 bez, Harburg-Wiener Gummi 390,00——395,00 bez.,, Sloman Salpet 990,00 B., Neuguinea 770,00 G., 300,00 B,,

E E 1 1 Otavi-Minen-Aktien 803,00 G., 805,00 B,, do. Genußsch. 655,00 G; Die Börse eröffnete im

690,00 B. Tendenz: Abgeshwächt.

Wien, 7. Oktober. (W. T. B.)

Anschluß an den Tiefstand der Krone in fester Haltung, nahm aber im weiteren Verlaufe angesihts der bevorstehenden Versorgung und infolge der höheren Schäßungen des Züricher Kronenkurses ein lust- loses Aussehen an, wobei sih eine teilweise Abschwächung einstellte. Sowokbl in der Kulisse wie im Schrankenverkehr wurden Entlastungs- abgaben vorgenommen, die den Rückgang einzelner Kurse bewirkten. Je- doch stellten sich auch zablreiche Papiere höher. So wurden in der Kulisse Lombarden zu anziehenden Kursen lebhaft umgesegt, ohne daß sie aber ihren Kursstand voll zu behaupten vermochten. Sonst hielt ih das Geschäft in engeren Grenzen bei vorwiegend schwächeren Kursen. Im Schrankenverkehr erfolgten in Textil- und Papieráktien Engagements- löfungen; Petroleumaktien entbehrten einer einheitlichen Kursbewegung. Am Änlagemarkte waren Notenrenten wesentlich billiger angeben, die Notierungen für diese Papiere wurden jedoch s{ließlich gestrMn. Am Valutenmarkte hecrshte anfangs eine feste Stimmung, später wurde die Tendenz shwächer.

Wien, 7. Oktober. (W. T. B.) Türkische Lose 2555,00, Staats: bam 4355,00, Südbahn 1550,00, Oesterreichische Kredit 1009,00, Ungarische Kredit 1690,00, Anglobank 909,00, Unionbank 840,00, Bankverein 823,00, Länderbank 1190,00, Oesterreichish - Ungarische Bank 5100,00, Alpine Montan 4635,00, Prager Eisen 9290,00, Rima Muranyer 3525,00, Skodvawerke 2680,00, Salgokohlen 6600,00, Brüxer Kohlen 7500,00, Galizia 30600,00, Waffen 3898,00, Llovd-Aktien —,—, Poldibütte 3280,00, Daimler 1450,00, Oester- reichishe Goldrente —,—, Oesterreichische Kronenrente —,—, Februar- rente —,—, Mairente —,—, Ungarische Goldrente —,—, Ungarische Kronenrente 107,00, Veitsher 152,00, Siemens - Schuckert 1794,00.

Wien, 7. Oktober. (W. T. B.) Notierungen der visen- zentrale: Berlin 548,509 G., Amsterdam 9350,00 S ania 4800,00 G,, Kopenhagen 4100,00 G., Stockholm 5950,00 G., Christiania 4100,00G,, Marknoten 542,90 G. i:

Prag, 7. Oktober. (W. T. B.) Notierungen der Devisen zentrale: Berlin 121,75 G., Marknoten 121,75 G:, Wien 21,75 G.

London, 7. Oktober. (W. T. B.) 249% Englische Konsols 457, 5 % Argentinier von 1886 90, 4 0% Brasilianer von 1889 435, 4 o% SJayaner von 1899 58, d 9% Mexikanische Goldanleihe von 1899 60, 3 °% Portugiesen 274, 9 9% Russen von 1906 24, 44 9% Nussen von 1909 18, Baltimore and Ohio 662, Canadian Pacific 180, Pennsylvania 61, Southern Pacific 140, Union Pacific 130, United States Steel Corporation 124, Rio Tinto 202, D Beers 172, Goldfields 19/4, Randmines 22. O

Paris, 7. Oktober: (W. T. B.) 5 9/9 Französische Anleihe 85,95, 4 9% Französische Anleihe 69,17, 3 9% Französische Rente 53,30, 4% Spanische äußere Anleibe —,—,- 9 %/ Russen von 1906 42,60, 3 9% Russen von 1896 25,90, 4 lo Türken unifiz. 67,00, Suezfanal 6000,00, Baku 3830,00, Rio Tinto 1555,00, ‘De Beers

906,00. Amsterdam, 7. Oktober. (W. L. N Wechsel auf London 11,27, Wechsel auf Berlin 5,20, 2 esel auf Paris 21,50, Wechsel auf Schweiz 51,60, Wechsel auf Wien 1,173, Wechfel auf Kopenhagen 45,00, Wechsel auf Stockhol-f 64,30, Wechsel auf Christiania 44,70, Wechsel auf New York 322,90, Wechsel auf Brüssel 22,70, Wechsel auf Madrid 40,40, WeFlel auf Italien 12,75. 3 *% Niederländische Staatsanleihe von 199 84. 3 6/9 Niederländ. Staatsanleihe 5L Königlich Niederläxd. Petroleum 805#, Holland-Amerika-Linie 373, Niederländisch-Idische Handelsgesellschaft —,—, Atchison, Topeka u. Santa Fs 11% Rock Island —, Southern Pacific 129, Southern Nailway ——- Union Pacific 161, Anaconda 131, United States Steel C-tb. 111?/s4. Schwächer. : Eovenhagen, 7. Oktober. (W. T. B.) Sichtwechsel auf agnón 24,92, do. auf New Pork 715,00, do. auf Hamburg 11,65, d- auf Paris 47,75, do. auf Antwerpen 50,50, do. auf Zürich 114,50, óo. auf Amsterdam 921,50, do. auf Stockholm 441,85, do. auf Christiania 98,00, do. auf Helsingfors 20,50. Stockholm, 7. Oktober. (W.T. B.) Sichtwechsel auf London 17,60, do. auf Berlin 8,10, do. auf Paris 33,60, do. auf Brüssel 35/40, do. auf schweiz. Pläße 80,60, do. auf Amsterdam 156,25 do. auf Kopenhagen 70,75, do. auf Christiania 70,00, do, auf Washington 502,80, do. auf Helsingfors 14,00.

Berichte von auswärtigen Warenmärkten,

Livervool, 6. Oktober. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 3000 Ballen, Eiufuhr 1900 Ballen, davon amerikanische Baumwolle —-— Ballen. Oktober 16,43, November 16,55, Dezember 16,35. Amerikanische 183—43 Punkte, brasilianische 18 Punkte und ägyptische 100 Punkte niedriger.

Aceronautisches Observatorium. Lindenberg, Kr. Beeskow. 7. Oktober 1920. Drachenaukftieg von 54 « bis 71 a.

Relative Wind

Ms- Geschwind.

A

Temperatur

unten

Scecehöhe | Luftdruck

l mm

122 753,2 360 732 670 706 870 090 990 680 1280 655 2150 590 2610 058

oben

DADOD Ur On V I

pt —Y 00 DO DDRP

R,

Dn

T z

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen

Berlin, Freitag, den 8. tober

Staatsanzeiger 1920

r. 228. | Nichtamtliches.

(Fortseßung aus der Ersten Beilage.)

Maunigfaltiges.

Am gestrigen leßten Beratung3tag des Ersten Kongresses der Betriebsräte Deutschlands erstattete Dikmánn ein Aufgaben und die organisatorisce j der Betriebsräte“, el sprach über die Gntstehung8geshichte des ebsrätegeseßes; die Korreferate erstatteten Brandler Es wurde sodann mit Dreiviertelmehr-

„Die Arbeiter- innewohnt ,

\chleunige Verabschiedung des Gesetzes über die Entsendung von Betrieb3räten in den Aufsichtsrat.

fand in Berlin die diesjährige Gus} fr S 8 - d

Fast einstimmig wurde ferner die nachstehende En t\chließung angenommen:

„Die dem Kapitalismus innewohnenden imper Weltkrieg heraufbes{hworen.

ialistis{en Tendenzen Das Wirtschaft8leben zuspizenden Krisen Unternehmern geübte Sabotage verschärft die In klarer Erkenntnis all dieser tritt die freigewerk\{chaft- Betrieb8räten durch die Die Betriebs3räte wie die sen sid weit über den engen Nahmen le steten und ihre gesamte Tätigkeit Die von den Betrieb3räten auszuübende nicht auf die einzelnen Be planmäßigen Gesamtkontrolle

Am 2. und 3. Oktob bung des Zentral piele unter de meisters Dominicus, ta richtet, beschlossen, die Tätigkeit des er in Gang zu bringen.

5 im nächsten Ja rigen Verb Zwecke der Verbreitung der nächstiährigen Ausstellung der in Leipzig eine gehalten werden:

Leitung des Vorsitzenden, Oberbürger- Cs wurde, wie „W. L. L Zentralaus\husses mit verstärkter * Neue Spielkurse sollen organisiert, Nerbindung mit dem ande der Oberschlesischen Spielvereine ab- der Jugendspiele auf

Fugends

gegenwärtige akute Sie... Mängel und Hemmnisse des Gesetzes . …. lih organisierte Arbeiterklasse an die estellten Aufgaben Arbeiterschaft abec des Geszzes hinau8geßhende Zie dementsprechend einstellen . « . Produktionskontrolle beschränken ,

Hraft wied ein Kongre t dort bestehenden rüh gehalten werden.

platten Lande 1o8 schen Landwirtschaft8ge]e Svielen für die Landju richteten Bestrebun hergestellt werden. „Monats\chrift für da; Verbilligung herbeigefü Spiele in der Reichswe

Reichenberg, 7. Oktober. berger Zeitung“ gegen die Er Böhmen durch tarisGen Verbande für Freitag, 9. Oktober, der allgemei Republik beschlossen. ind vereinigt: Die Deutschnationale 2 die Deutsh-Christlich-Sozialistische Demokratische Freiheitspartei.

Referat über „Die

usammenfa hre in Gleiwiß in

heran. .

Rorführung von j Mit den gleich ge- ch-Oesterreich soll eine Verbindung * „Körper und Geist“ wird mit der * pers{chmolzen und dadur eine | Au für die Verbreitung der

o ie et eli eit folgen ntschließ

E aat lie ie vollsten Euntwicklung zu

angen ommen é Ï als Klasse ) bringen. An ihr liegt es, diese Kraft ur Tat werden zu lassen und si aller ihr dazu bietenden Mittel zu ? Den Betrieb3räten sind durch ißre Stellung duktion8prozeß bedeutende Aufgaben gestellt, deren Lösung ihnen eine roße Verantwortung auferlegt. Die Wetrieb3räte finden ihren Nück- alt in den Gewerkschaften, die nah wie vor in erster Linie auf wirtschaftlihem Gebiete den Gegensatz z au8zutragen haben. i

ertentwoicklung ndustriezweige (Nohmaterial, Aufträge, P dex Gesamtind Gewerkschaften, ten Unternehmertums3 den Handarbeiter als

Einstellung en die Gewerks{haften vor geschlossene Kämpfer, Weg-

benfalls fast sentlichen folgendes: bes werden von den Unter- en die praktishen Arbeiten Kongreß fordert sofort eine Novelle zum Be- Geschäftaäführung ret bei Einstellungen, ellungen gesichert wird. g und dem Reich8wirt- ert die Gewerkschaften das besondere Geseg über die den lanz und Gewinn- und Verlust- Der Kongreß fordert die

Die Zeitschrift r das Turniveien krt werden. br soll gesorgt werden.

(W. T. B.) Wie die „Reihen- Protestkundgebung Gen Schulen in eutsch-Parlamen- und Sonnabend, den

über die einzelnen ie; Statistik usw.)

der organisierten Macht des festorganisier entschlossenen Willen der kampfbereiten Kopf- und erwiegenden Mehrheit gegenüb

der au8gebeuteten üb ganzen Linie

S E os Age en ! Die Sti ie Gewerkschaften ist ge- boten, weil die Betriebsräte ihre Aufgaben nur erfüllen können, a fie des Nückhalis der Gewerkschaften sicher f der Gewerkschaften zu mächtigen Industrieverbänden ist Sache dieser Die Betriebs8räte sind innerhalb der Gewerkschaften organisch Eine Sonderorganisation der Betriebsräte ift Nußen, sie würde vielmehr, abge- der gewerkschaftlichen Tätigkeit, die dur die Betriebs3- usammenfassun

drosselung der deuts die tichechische Regierung den 83. Oktober, Schulstreik in der ganzen n Deutsch-Parlamentarischen Verbande ale Partei, der Bund der Land- Partei und die Deutsch-

Die Stüzung auf und Vorbereitungen durchgeführt, werd historischen des kElasenbewußten Proletariats

letarishen Wirtschaftsordnu

Der Ausbau Organisation bereiter und Träger der pro Drei Resolutionen des Neferenten Nörpel

zusammenzufassen. agen im we

weder örtlih noch zentral von sehen von einer Erschwerun

wirksame Vertretung der râte lahmlegen.

einstimmig angenommen wurden, f Die wenigen Nechte des Betrieb3rätegese nehmern systematish sabotiert. Sie such Betriebsräte deshalb die Gewerlschasten auf, triebSrätegeseßz des Betriebzrats, das volle Mitbestimmungs bei Betriebêeinschränkungen und Betriebseinst Die Novelle ist der Regierung, dem Neichsta \hafi3rat zu übermitiel auf, ih dafür einzusetzen, daß Betriebsräten vorzulegende Betriebsb \{leunigst verabschie

entli

Anzeigenpreis für de dem wird auf den Anz E

wird der Reichs\huldenverwaltung Berlin betreffs der an gekommenen 5 prozentigen Krie

Arbeiterinteressen Tahmlegen. Dagegen ist eine örtliche Betriebsräte im Anschluß an die Ortsau3sch und der Afa fowie der Schaffung einer Reich8zentrale mit der Spitze der Gewerkschaften notwendig. sammenfassung der Betriebsräte zentrale sieht der Kongreß nur au des A. D. G. B. und der Afa gegeben. wäblende Beirat wird beauftragt, in Gemeinschaft mit deim Geschäfts- sofort die Vorbereitung der Wahlen zu den sobald deren Bezirke

zu maden. e ; Gestern wurde hier der

(W. T. B.) l d Seeleute (Matrosen

es Bundes der Die Versamnilu t nit öffen

London, 7. Oktober. Fahreskongreß d und Heizer) Wilson geleitet und 1 haben Vertreter entsandt.

Tokio, 7. Oktober. (W. T. B.) Hier ist halle durch Feuer eltshulkonferenza

au3zuarheiten,

Die örtliche Zu-

einer Neichs- lid. Belgien und Holland

und die Bildung f dem Boden der Nichtlinien

Der vom Kongreß zu n. Der Kongreß ford

gestern die Stadt- zerstört worden, während gerade die

bgehalten wurde.

führenden Aus\{uß Bezirkswirtschaftsr

äâten vorzubereiten,

S D I O T T U u é Erwerb8- und Wirtichaft8genossenschaften. Niederla\sung 2c. von Ne ztsanwälten. § Ünfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise. Verschiedene Bekanntmachungen.

R

spruch nehmen, werden aufgeford testens in dem auf den 7. Februar Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten beraumten Aufgebotstermine ihre widrigenfalls

den 4. Oktober 1920.

Üntersuchu / ê erlust, o. Fundsachen, Zustellunger u. dergl. äufe, Verpachkungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

b, Kommanditgejellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

9) Aufgebote, Ver- lust-und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[69858] ZwangIversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am 16. Dezember 1920 10 Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin, Neue Friedrichstraße 13/15, drittes Stock- werk, Zimmer Nr.113/1 15, versteigert werden das in Berlin, Korsörer Straße 9, be- legene, im Grundbuche vom S »önhauser Torbezirk Band 38 Blatt Nr. 1070 (ein- getragener Cigentümer am 11. Dezember 1917, dem Tage der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks: Biermann zu

n Naum einer 5 gespaltenen Einhcitszeile 2 M, 11, Privatanzeigen

eigenpreis ein Teuerungsözuschlag von 80 v. H.

Aufgebot.

rband Basedow, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Prehn zu Malchin, hat das Aufgebot des auf \ Namen ausgestellten Sparbuhs Nr. 3 der städtischen Sparka 1 2097,74 M, das ange fommen ist, beantra Urkunde wird aufge dem auf den 5, M 10 Uhr, vor dem unterzeichneten anberaumten Aufgebotstermine seine Neclite anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlo3erflä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Malchin, den 26. September 1920. Mecklenburgisches Amtsgericht.

Aufgebot. rma Dahlmann & Schönherr in Altena hat das Aufgebot eines Grund- uldbriefes über 2000 4, eingetragen im Grundbu von Altena Band 21 Blatt Nr. 269 in Abteilun

| nen: Schuldverschrei-| Der Orksarmenve /o Kriegsanleihe 1918 Buchst. A x 5000 4 nebst Zins3-

Abhanden gel'ommen : Schuldvers\chreibungen anleihe des Deutschen 5588 bis 3925 597 1000 4 und Nr. 12 033 682 über 100.4 verboten, an einen anderen In- haber als den obengenannten Antragsteller eine Leistung zu bewirken, neue Zinsscheine oder einen Erneuerungs- schein auszugeben.

Berlin, den 5. Oktober 1920. Amt3gericßt Berlin-Mitte. Abteilung 33.

; Zahlung®2sperre.

Auf Antrag des Friedrich Karl Freiherrn von Keller, Rittergut Ober Wangten, ver- treten durch die Nechtsanwälte Justizrat Fronzig und Dr. Breit in Liegnitz, wird der Reichsschuldenverwaltung in Berlin betreffs der angeblich abhanden gekommenen der d prozentigen An- en Reichs von 1918 Nr. 13 695 316 über 100 4 verboten, an einen anderen Jnhaber als den obenge- nannten Antragsteller eine Leistung zu be- wirken, insbesondere neue Zinsscheine oder " | einen Erneuerungs§schein“au8zugeben.

Berlin, den 6 Amtsgericht Berlin-Mitke.

ahlungsfsperre.

antragt Ferdinand Batel zu Mers les Bains (Somme), Frankrei, vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz- rat H. Eaggeling in Beuthen O. S., d Aufgebot der Stammaktie Nr. 11560 der Schlesischen Alktiengesellshaft für Berg- bau und Zinkhüttenbetrieb zu Lpine über { | 100 Taler. Gemäß §8 1019, 1920 Z.-P.-O. wird der Ausftellerin,

Nr. 2 646 148 übe gswusterhausen, den 6. Oktober

anzumelden,

Ausschließung erfolgen Charlottenburg,

Das Amt3gericht.

sse in Malchin über lih abhanden ge- t.” Der Inhaber der

in3besondere ordert, spätestens in

Aufgebot.

Der Hinterlegungsschein zu dem von uns unterm 19. Jult 1398 ausgefertigten Rersicherungsschein 4 3000,— auf das Leben des Anstreichers in Düsseldorf, . Oktober 1368, ist abhanden er gegenwärtige Jnhaber des ih binnen

ch Verfügung des Just vom 6. Juli d. F. ist die Buchhalteriu Dora Auguste Möller-Hanstein in Posen, Lindenstraße 8, ermächtigt, den Familiten- Herzog - Hanstein

Vormittags

Herrn Gecrg fünftig zu geboren am gekommen. D Scheins wird aufgefordert, G& Monuaten bei uns zu melden, widrigen- falls der Schein für fraftlos erklärt werden

Altdamm, den 21. September 1920. Das Amts3gericht.

__ Grund der Verordnung Preußischen Staat3regierung, Aenderungen

Berlin - Witmer8dorf) ein- getragene, Grundstü, Borderwohngebäude ittelflügel, Quergebäude und i Höfen, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 27, arzelle 732/24, 9 a 20 euermutterrolle Art. 1 18 250 M, Gebäudesteuerrolle Ie 275 000 A. 87

Berlin, den 24. September 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[69857] Zwang3verst

Im Wege der Zwang am 30. November 1920, Vormitta 10 Vhr, Neue Friedrichstraße 13/ TII. (drittes) Stockwerk, Zimmer Nr. 113 bis 115, versteigert werden das in Berlin, 1, Ede Stroinstrecßze, be-

Familiennamen, 3. November 1919 Geseßsamml. S. 177 ermähtige ich den Arzt Dr. med. Hermann Oktcar Levy in Leipzig, Eisenbahnstraße 97. März 1876 zu Berlin TI1, an Stelle des Familiennamens Levy den Familien-

Berlin, den 18. Juni 1920. Btetoria zu Berlin Allgemeine Bersicherungs-Actien-Gef}ellschaft. Dr. Ute ch, Generaldirektor.

Schuldverschreibu TII unter Nr. 7, des Briefes ätestens in dem auf Vormittags ver dem unterzeichneten Gericht an- botstermine scine Rechte die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Altena, den 30. September 1920. Das Amt3gericht.

Aufgebot. Claus Hinrih Hustede, genannt Minna geb. Ge- Rablinghausen, Rablinghauser Landstraße Nr. 22, vertreten durch die Dres. Wilckens, lers in Bremen, hat thefkenbriefs über der Stadt

groß, Grund-

9, Nuzungswert wird aufgefordert, \p

geboren am

Es sollen abhanden gekommen sein: 1. Der auf den Namen des l Johann burg lautende Ver- in Nr. 566 770.

amen des S{ülers

beraumten Aufge

Oktober 1920. anzumelden un

Abteilung 84. | lungsgehilfen

Hilbrandt in Ham siherungssche 9. der auf den N Hans Albert Robert Arnscheidt, in Essen, Nordenham, lautende Nr. 587 626. 3. der auf den Namen des Professors, Geh. Konsistorialrats , Generalkonsuls ¿. D. L Dalman , in Greif8wald, hein Nr. 460 031. . der Hinterlegung

enderung des Familiennamens erstreckt ih auf die Chesrau und diejenigen Ab fömmlinge des Dr. med. Hermann Dscar Levy, welche seinen bisherigen Namen tragen. Ermächtigung UI d 2132. Berlin, den 13. September 1920. Der Justizminister. Jm Auftrage: (Unterschrift.)

eigerung. 3vollstreckung soll Stollhamm b Versicherungsschein |“ Die Witwe Wilhelmine

Bundes3ratsufer

156 Blatt Nv. 5622 (eingetragene Mai 1920, intragung des Versteigerungs- vermerk3: Rana Grundstücksverwertungs- sellichaft mit beschränkter Haftung zu harlottenburg)_ eingetragene Grundstü, Eckhaus mit 2 Seitenflü Gemarkung

der Allgemeinen Verfügung des Justizministers vom 30. April 1920, betreffend die Erteilung der Ermächkigung von Vornamen, wird dem in Berlin, geboren am 94. Mai 18857 in Neustadt i. Oberschlesien, die Ermächtigung erteilt, an Stelle des Nyornamens Josef den Vornamen Friß

_ Hermann Gustaf früber in Jerusalen , lautende Versicherungs-

eshein Nr. 92 264, llt über den auf den Namen des Direktors Dr. Johannes Rud in Westerland a. Sult lautenden Versicherungsschein

5. der Hinterlegung3schein Nr. 120 140, er den auf den Namen des ten Paul Wilhelm Ernst Meyer in Harzgerode lauten sicherung8schein Nr.

6. der Hinterlegungs t über den auf den Kaufmanns Alexander Gumpa lautenden Versicherung8schein

Rechi8anwälte Auf Grund

fampff-Pauli und Gh das Aufgebot des Hypo im Grundbuch Elsfleth zu Artikel Nr. 92 in unter Nr. 1 für die Antr getragene Hypothek von Buchstaben :

18 der Schlesischen esellschaft für Bergbau und Zink- etrieb in Upine, verboten, an den des genannten Leistung zu bewirken, insbesondere neue oder einen Erneuerungs schein Das Verbot findet auf den ragsteller keine An-

Eigentümerin- am 29.

Tage der E zur Aenderun

Buchhalter Josef stellerin ein- | Saarbrücker S 000 M4 (in sechstausend Mark) Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem a tag, den 10. Mai 1921, tags 10 Uhr, vor de anberaumten

Zinsscheine auszugeben. obenbezeihneten

tsgericht Beuthen O. S., den 24. Auguît 1920.

geln und 2 Höfen, Kartenblatt 12, rzelle 2146/52 z2c., 9 a 10 qm groß, undsteuermutterrolle

Nr. 342 173.

Berlin, den 18. September 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 168. Dr. Kohle.

ausgestellt üb

Blumenfabrikan m unterzeichneten

j Aufgebotstermine

seine Rechte anzumelden und die Urkunde

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

erklärung der Urkunde erfolgen wird.

den 2. Oktober 1920.

Das Amtsgericht. Anfgebot.

geisenbahnfisfkus, vertreten durch u Berlin, Schône-

ert Gebäudesteuerrolle Nr. 349, Grundstückswert 449 000 M. 85. K. 35. 20.

Berlin, den 4. Oktober 1920. Berlin-Mitte. Abt. 85.

Zaklungssperre vom 31. Januar er die 5% Anleihe des Reichs Ne. 4161 178—4 161 183 aufgehoben.

schein Nr. 153 343,

Namen des m Lc Berlin, Heinersdorfer Straße 22, ist durch

justizministeriellen Erlaß vom 23 F. die Ermächtigung erteilt worden, an Stelle des jetzigen den Familien-

namens erstredt

Das Amtsgericht Aufgebot. z

stratsrat Ludwig Schulß in

; olsteiner Ufer 1, h bot des gestohlenen 49/9 An- rovinz 37. Ausgabe 2 über 2000 4 be- [ Snhaber der Urkunde wird ordert, spätestens in de 10. Mai 1921, Vormitte vor dem unterzeihneten Geri ang Liefergasse, Aufgebotstermi umelden und die Urkunde vorzulegen, falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wir Düsseldorf, den

verstorbenen in Hannover Nr. 371 767.

7. die Bescheinigung über den bestand der auf das Leben verstorbenen Kaufmanns Gustav August Lapoehn in abgeschlossenen

Krieg8anleiße) (Krieg bo

154. F. 106. 20 Berlin, den

; Elsfleth,

10. September 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. Nr. 154.

Beschluß. Das Aufgebotsverfa 5 0/9 NReichsshuldvers

„Schuldt“

fich auf die Chefrau. Amtsgericht Berlin-Mitte, den b. Oktober 1920.

a ails des inzwischen t N der Nhein Des

Buchstabe V

die Eisenbahndirektion z berger Ufer 1/4, hat das Aufg Zwecke der Ausschließung der C der im Grundbuche nicht eingetragenen Grundstücke der Gemarkung Charlotten- Kartenblatt d Nr. 6084/27 von 4 qm Nr. 6087/27 von 131 qm Nr. 5544/248 von 143 qm Nr. 5545/248 von 359 qm i5la Nr. 4648/249 von 784 qra Flächeninhalt, belegen zwischen Leibniz- dorfer Straße und westli dorfer Straße an der St Diejenigen P an den bezei

Soisy fous Bersicherung

Besize der Urkunden be- te A den Versicherungen

hren, betreffend die

g 1916 Ut. D Nr. 5731 388 über L Nr. 5 798 738 über 200 4,

7386 206 über 100 4, wird

den 4. Oktober 1920. Yerlin-Mitte. Abteilung 154. VBekanntinachung. erre betreffs der Schuld- b */aigen Krieg3anleihe 596 044 über 2000,— M gehoben. 83/154. F. Amtsgericht Berlin-M

Nr. 553 289.

Wer sich im findet oder Rech nachweisen kann, tige 5. Degemb widrigenfalls Berechtigten zu 1 fertigen, zu 4

m auf den 811 uhr, t, Mühblen- immer 129, ne seine Rechte

500 M, Lit.

Lit. G Nr. shaftsbeamten Veter Kaciala

#st dur Erlaß des Justiz- vom 30. August 1920 di Ermächt igung erteilt worden, an Stelle fortan den Familiennamen „Keßler“ zu führen.

Amtsgericht Bochum, den ö. Oktober 1920.

Dem Knapp

tächeninhalt, | in Weitmar i

ächeninhalt, ächeninhalt, lächeninhalt,

straße, Eing

anberaumten bei uns melden,

wir den nach unseren Ersazurklunden aus-

d 5 die Versicherung8- fern und zu 6 und 7 Zahlung leisten werden.

Gothaer L

Amt3gericht

D. 90. September 1920. Das Amtsgericht. ahlungs8sperre. des Lagermeisters mburg, Grindslall

der Wilmers- adtbahn, beantraat. lche das Eigentum chneten Grundstücken in An-

Die Jahlungssp 526 044 ül 53. September 1920.

2 67 P a. G. Bergmann August Krzewiuki in

ersonen, 1we l AltenboGum und seinen Familienauge-

(69950) 3

61. 18. itte, Abteilung 83,