1920 / 236 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

tran8port ein. Die russise Regierung arbeitet mit aller An- | führend Lleibt, und die Kcloraturen scheinen E e E e S A T T e Der Angeklagte Krob wurde freiae der Durcbstik es Heim! Be Vas Mate erltändli Tief vie bei einem Singvogel. Eine glüdlid) LDT s A GEL, i ges strengung an der Durchstibrung des Heimftranäports. Das Vorrülken | verständlih zu entsließen, wie bei einem Singvoge S \prochen. Das Gericht hat den militärischen Charakter des Unter,

der polnischen Truppenteile in Atauen hat die Benutzung des Land- | Naturanlage ¿um Ziergesang kommt ihr dabei bejonders zu siatien. e z Ó Ô i e

wegs über Wilna—Smolenak— Moskau unmögli gemadt, \o daß der | Aber unde da, ws sie nur [lit und innig zu singen bat, wie bei E SRARE m Gie E O as im Dentschen MNeichSanzeigaer und Tei en @d@ SAaNn3Ciger

gegenseitige Abtrau2port {i nur auf dem Wege über die Ostsce vo1- | dem Volkslied „Legte Nose“, rersagt ibre Kunst nicht. Als | Have ic atis a ch diese erstrecke, habe außerhalb der Auf- Ô : S P74) A Berlin, Montag, den 18. Lttober | 1920

f ; io f ta is, di & Sr d Nöni 10 000 Gefangene, darunter 4900 Deutsche, in Moskau zum Heim- | Leichtes, so daß sie im Eintel- wie im mehrstimmigen Gesang stets | 3 Monate Gefängnis, de Sen R euie G L F e B E i f @ Q C

ziehen kann. (W. T. V Darstellerin ist sie tels unaufdringlich und natürlich, | Festzustellen, wie weit 11

D. ) l : 00 7 ] eleaen. 8 sei den Angeklagten bevouk “se sowohl bei ten ernsten wie bei den munteren Stellen. So Pans a gabe der E die Errichtung der Räterepublik O Fr. 36G unft und Wi Saft. denn am Sounabend einen großen Ertola. n unseren einheimi|chen gewelen, N E tellt, daß der Angeklagte B l * R : en Sängern fand sie vortre fliche Unterstüßung, besonders in Frau abe. Das Gericht babe nicht fellgele “ais Haa e Berg E —— A L ; gerY OTLLUI A7 S E L (E 4 ; G chUN ) ann ireff …_ Die Versteigerung von Kunstwerken aus den | Arndt-Ober (Nancy), den Herren Kirchner (Lyonel), Helgers (Plum- | ein Spigtel gewesen T DO E via G ecatasi e ffe, : / sähsishen staatlichen Sammlungen Porjzellan-, | kett) und Bahmann (Tristan). Dem musikalischen Leiter der Auf- | so sei erwiejen, daß er mit anderen L : gei r einen qr fli 8 Ni f fli 8 Herstellung von Textilitgarnen und Geweben hat ihr Ende erreickt, Glfenbeinskulpturen, Gemälde und Waffen —, die in den letzten drei führung, Karellmeister Otto Urack, sei beiondere Anerkennung dafür künftigen Putsch eingetreten set. n e L Ï ani î é L da Rohjute unter L erüdsichtigung der geringen Nagfrage wieder aus- 3, KaPelime reichend zur Verfügung steht. Anstatt 200 000 .#, die im Vorjahre

TagenimSächsishenKunstverein auf der Vrühlschen Terrasse eirod e er R E Jes zumeist geschieht die : ; 7 : i ( | O C l Der Qruglsczen L erralit außge|prochen, daß eT oaS lontt leider zumetlt geichtehr L 5 rw 5 L s S E j l : [nst, y d Di Or USgeITARER, „daß e. Die Vorgänge auf dem Markt zu Saarbrüdcken, 16. Oktober. (W. T. B) Qw der Grube (Forisekung aus dem Hauptblatt.) (Fortsehung aus dem Hauptblait.) zur Verfügung des Vorsiands gestellt und im Interesse der Arbeiter- erinnen | Frankenholz bei Bexbach wurden eule wahrend der : \chaft verbrauŸt sind, werden in diesem Jahre 250 000 4 für das-

in Dresden dur{ da3 Berliner Kunstauktion8haus Rudolph Levke vor- Zeitmaße nicht überhastete. ) enommen wurde, hat einen Gesamterirag von etwa sieben Millionen | Richmon! urden dadur allen verständlich, weil die Sän nl 0 j : e 5 O:

t g f tichmond wurden gien. Frübshicht fünf Bergleute durh | chlagende Wetter Deutsches Rei. Technik. selbe Konto gefordert. Die Abschreibungen auf die Fabrikanlage Braunschweig und Vechelde betragen 103 970 4. Weiter erfordern

Mark ergeben. Das Höcbstgebot erzielte ein großer Porzellanaffe | deg Mäadechors in der Lage waren, den Text deutlich auszu Als Auftakt * zu der Vollversammlung des T 4 vH für die Aftionêre 300 000 4, Gewinnanteil an den Aufsichtsrat L

A

N E 000 = „Den „Versteigerungen, deren Er188 für Neus- s getötet. A Ss ck= anschaf\ungen und Nervollständigungen Sammlungen bestimmt G ; L A : : | —— - N P Fat ; i : mar C e G E Ati E | Im Opernhause tritt in der mergigen Aufführung von Preßburg, 17. Oktober. (W. T. B.) Wie aus Illava FaNe S Ide T heiden E a und Vorstand 105 783 #, Zuweisung an Beamte und Aufseher ichen ahverstandigenau S8] ckch 95 000 4, an Woßltätigkeitsanstalten 5000 4, zur Verfügung des

ist, wohnten zahlreid:e deutsche Mujeumsdirektoren und Kunfigelebrte as )@l) L“. M N : A S i j E sowie hervorragende Kunsthändler aus dem In- und Auslande bet. „Nigoletto“ Maria Ivogkn als Gilda auf. In den übrigen | gemeldet wird, sind aus der dortigen Strafanstalt vier, offverwenduna und [ür Kohlenbergbau ) S dem Jn- und ; ! . e Vorstands 250 000 Æ#, Vortrag 113 457 e Frage der | Vorstands L L O M. gefunden. Zur Besprechung kam u. a. die wichtige Frage der Sn der vorgestrigen Aufsictsratssitzung der Elektrotech-

de Hauptvartien sind die Herren Hutt, Schlu8nus, Schützendorf und undsiebzig Sträflinge aus8ge broven. Vou den Ünterstüuügung der Kohlenforshungsinstitute und : ir Nuovutt Wee S A M Ct insbeso: iden in der Entstehun i n Braunkohlen- | nischen &abrit Rheydt Mar Schorch & Ole, Ac insbefondere der beiden in der Entstehung begriffenen Br n | Ges., Nheydt, wurde besGlossen, für das Geschäftsjahr 1919/20

Fräulein Mandcke beschäftigt. Musikalischer Leiter ist der Kapell- | «zersichteten wurden sechzig wieder eingebraht. Acht wurden vou forschungsinstitate an der Bergakademie Freiberg und an der Lech- nishen Hochschule zu Berlin. Die beiden Sachverständigenaus\chüsse

Matin“ me! T R ol ay s 11 Dec L L 008 k Ung Sea t A „Fealin meldet aus London, daß eine Anzahl Pr o oren | meister Otto Urack. Anfang 7 Uhr. Am Mittwoch fingt Barbara | eer Wache angeshossen, darunter drei |chwer. Einer ist gestorben. + chlagen. Die Generalversammlung findet am 20. November d. Se

ck L

I

E

507 249135

Ea mae

e

D

Einpfennigstücke

S Ä - R) " t Çç - “B T s m 4 A L S é e . c ® « N “H . H j

Bee, i niv SALAALE a ford sih an ihre deut! Gen | Femp erstmalig in diefer Spielzeit Richard Strauß -,Salome“ | gísteg weist darauf hin, daß die Flucht von tem magyarischen Ober: A P egen gewandt baben, un zu etner Wiederausnal me der es und Frau Arndt - Ober die Herodias. Der Aufführung geht des I Bela Drobuicz, der wegen Spionage jeitgenommen wurde, ziehungen zu kommen, hauptsählich im Interesse gemeinsamer wissen- O T udiciuna Tod und Verklärung* voraus. Die musi- E E E j

fhattlther Arbeit 4 iat F E ; A CCILETS R nota 0D UND E B O O orberet ;

N E ase n E PENeTEN S C E falise Leitirng beiver Werke hat Mar von Schillings übernommen. :

H Ung der Shmpalhien, die bor dem Kriege geei Im Schauspielhause wird morgen, Dienstag, „Der Kron- 2 on, 16. Oktober. (W. T. B.) Ein Kraftomuibns,

1

G {3 iei * vit «f Ch ns arte F 4 . ° 5 Ç Le E Fj Ç 5 î î i 3 haven. Angesid.ts dieses Schritts sprit h das Parifer Journal prinz? mit Lothar Müthel in der Titelrolle und Eduard von Winter- der ctwa 50 Arbeiter und Angestellte beiderlei Geshlechts na Lyon r q

auf das erhöhte Aktienkapital 10 vH Dividende wie im Vorjahr vorzu-

inivmmün zen 50

l A

6G 8ö0—

.

stüde

faßten in gemeinsamer Sizuag eine Entschließung, die empfiehlt, daß ge N n E o Unterstützung der Koblenforshungsinstitute, soweit fie aus Mitteln O E L S Es 5 S L Tei M der Kohlenwirtschaft erfolgen muß, in erster Linie durch dieienigen | , 7 e ae M Bezirkssyndikate geschehe, denen fie räumlich nahe liegen. Yür die E einberufen die über die Vereinigung mit dem Nord- Unterstüßung der beiden genannten Institute kommen daher haupt- E T E O! Get m A A7 sächlich das Mitteldeutsche und das Ostelbische (früher Niederlausiger) | Er J i S Abe h e R N Braunkohlensyndikat in Betracht. Die Ausschüsse empfahlen ferner | !N Der d M 8 Vie E eine ständige und genaue Arbeitsteilung zwischen den Instituten, enge | Q g A T C Fühlung mit der Praxis des Kohlenbergbaus durch besondere Beiräte | Zegeven, da! a D Dvlerie a G aus Praktikern des Koblenbergbaus und der Kohlenwirtschaft und die | [keinde oder „von 2 Y A 2 ae n Le : e A möglichst weitgehende Unterstützung der Lehr- und Forshungs3tätigkeit herige Genehmigung des Dandelsamts zu ubertragen, a U7 g

; T coridher, L Student worden sei. R, E der Institute durch Zulassung der Forscher, Lehrer und Studenten zu e 16, Oktober. (W. T. B.) Die Standard Oil Company

—1 12 464 879/00

804 15 948 0828

g. 9 243 462/80 15 948 082/841 65 306 294|—

65 813 137,35 A.

ic 378

229 000¡— D

700 000|— 400 000|— 1 080 000/—

abfäâllig über die Persönlichkeiten jener englischen Professoren aus. stein als König wiederholt. Anfang 7 Ubr. i / bringen sollte, fuhr bei Villeurbanne unweit Cremieu gegen Das Märkische Wandertheater, das, wie berichtet, einen Wagen der Straßenbahn. C wird von zahl.

Alum

z 8 207 660/50 1 852 215|— 2 841 » 30.

c '

Fünf pfenn

9

Literatur. wegen cines zu envartenden teur hohen Fehlbetrages eo E C iben Toten und zwölf Shwerverlegten berichtet.

i Statistischen Reick2amt berautgegebene „Nei ch8- | einstellen mußte, wird nun do erôssnet werden, dant des leohaslen / E Lad : .

arbe tebt Pet Tie ee Gestalt as Amtsblatt des | Interesses, tas von allen Seiten der Wonderbühne entgenengebraht | p adrid, 17, Oktober. (W. T. B) Madrider Blätter ven

NReicßLarbeit8ministeriums und des Neicktamts für Arbeitsvermittlung | wird. Vas Skaalthealer veranstaltete fürzlih eine Aufführung n | éffentlichen ein Telegramm aus Lima (Peru), wonach ein Erd»

zu erscheinen begonnen und verspricht, ein wichtiges Hilfsmittel der | „Maria Stuart , 1n der befanntilid Joa Poppe I ér beben die Stadt Santa Lucia zerstört hat. Mehrere \ozialpolitisGen Praxis zu werden, das insbesondere Arbeitgeber und | trag dein M ea —anderltheater überwiesen werden soll. Ä c | hundert Personen sollen ums Leben gekommen sein.

Arbeitnehmer kaum werden entbehren können. Das Blatt, dessen | Zntendank Zezner beabsichtigt, noch weitere Borsicilungen i E 7 a

Herausgabe nunmebr das Neichzamt für Arbeitsvermittlung besorgt | der Märkischen Wanderbühne zu geben, um auf diese Weise einen Amsterdam, 106: Otober. (W. T.B) Lm Inter

(c «

SHE

43 7199

V4 15 904 362]

L

pfennigstücke

VérsuGen an im industriellen Betries befindlien Wulagen. Eh hat in Gemeinschaft mix der Vanque de Paris et des Pay3-Bas eine Aufruf ait die Syndikate, das Zhre zur Dehebung der eren Diese Gesell) aft unter der Firma Standard Franco-Americain in Paris E Not der deutscjen Forschung beizutragen, MoreItere Mete erridtet. 49 vH ver Aktien sind in der amerikanishen Gesellschaft. nij@liegung. i : ; p en Nest hat die Pariser Bank übernommen. Vorsitzender der Ferner berichtete der Professor Heise, Leiter der Bergschule in Gesellsbat ft v Pinatiae L Ofae Bats in Berlin Jules Bochum, über die Frage der E R A Cambon, Vizepräsident der Direktor der Standard Oil Company, E im L (Es N raue O Bedford, zepra? rden, ob zur Hebung der Förderung tm Kuhrgebtek das - E : 5 Ä binden inet Schäihte U L l sei. j E S AEN s 4 O s E E L A N L | O L von der Versammlung bestätigt wurde, kommt zu dem Su, d as ies kein tauglihes Mittel ist. Schon vor dem Kriege | die Vorwoche 1 322 000) Fr, Gol n Abtano N U A dur die Verbindung der U L Zehen _im C ate trat in i E N S ( S Syndikat mit der Anzahl ihrer Schächte sowie durch den verage]eB: | 2 n 8 at n E G19 008 000. (Abn 954 834 000) 2A liden Zwang, die Belegschaft in der kurzen Zeit von 30 Minuten | Fr. Buthaben im UgIand Lee a N M e Cre [ales p mes S im B b h A R nunbéte betr ene T : E ele Förderung sehr reichliche Anzahl von Schächten vorhanden. U! Nor\Pü} e! Vater 2 083 873 000 (Zun 6 024 000) Fr, die Nüfsiht auf die Schlagwetterführung hat von jeher reidj- Borichühe au. 2Wertpal ere E E Flei die E cht a E W pfer O üffe an Merbúndete 3 940 000 0 00 ( An O0 00 00) Fe O f ätzung8weise die Schächte heute icro erhoH Stunden- Ne a Zrerpulibete 9 920 VOO CUI Lun, o L E En Me iSfolze der verkürzten Schichtdaner e zu ctwa 70 9/6 ihrer umlauf 39 526 938 000 (Abn. 40 378 000) Sr Sou ren älli zrderfähigkei i B ub d | 75213 000 (Zun. 29612 000) Fr, Privatguthaben 3 125 224 00 tatsählihen Förderfähigkeit ausgenußzt sind. Besonders überzeugen Ó 38 390 0 V wirkte die Gegenüberstellung des unter durchs{nittlihen Verhältnissen | (Abn. 282 ) Fr. beute erforderlichen Kosten- und Belegschaft8aufwandes, um eine i Steigerung der Förderung um 2000 Tonnen tägli zu erzielen, ein- Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts mal dur eine neue Schachtankage, dann durch Steigerung der am 15. Oktober 1920 Förderung auf A E O L S E daß in ersterem Fall 3000 Arbeiter und rund 490 Peiätonen Weld- M F F E e lte Uk R E benötigt werden, während Nuhrrevier | Oberschlesishes Nevier man im zweiten Fall mit nur 1600 Arbeitern und 210 Millionen Anzabl der Wagen Mark Kapitalaufwand auskommt. Unter diesen Umständen sollte L dde - einstweilen grundsäßlich das O neuer Schachtanlagen | Gestellt. . | 6 881. zurüdgestellt werden, bis eine bedeutend bessere Ausnußung der vor- | Nicht gestellt . . 1 745 handenen Anlagen und eine erheblihe Steigerung der Förderung der | Beladen zurü bestehenden Schächte dur&geführt sein wird. i gegeben . « 6 699. Sqchließlich war von besonderem allgemeinen Interesse der Bericht des Generaldirektors Ag t O ck u N A TE ; werken, in dem die Frage behandelt wurde, ob der Bau neuer Braun- | : L : e d lenbritettfabriten volkswirtsaftlih empfehlenswert sei. | Berichte von auswärtigen Werkpapiermärkten. Unter einer ganzen Reihe s{werwiegender teGnischer und gesamtwirt- Hamburg, 16. Oktober. (W. T. B.) Börsen‘{lußkurte, \chaftliler Bedenken, die der Erfüllung . diefer in leßter Zeit häufig | Deuts(h-Australishe Dampfschiff.-Gesellschaft 200,590——202,25 bez. erhobenen Forderung entgegenstehen, wirkte besonders überzeugend die | Hapag 180,50 182,25 bez., Hamburg - Südamerika 245,00 bis folgende Gegenüberstellung: Nach eingehenden Grmittlungen wird die | 247,50 bez,, Norddeutscher Noyd 179,00 G., 181,00 B., Vereinigte deutshe Maschinenindustrie, die besonders Braunkohlenfeuerungen | Glbeschiffahrt 317,25 G,, 320,00 B, Schantungbahn 624,00 G, baut, insgesamt c. 30 000 om Nosifläche jährlich herstellen können. | 632,00 B., Brasilianische Bank 510,00 G., 520,00 B , Cominerz- Auf dieser Nostfläche können ctwa 17,4 Millionen Tonnen Nohbraun- | und Privat - Bank 185,00 G., 187,00 B,, Vereinsbank —,— G., kohle im Jahr (das bedeutet dem Heizwert nach bestenfalles foviel | 191,00 B., Alsen-Portland-Zement 406,00 426,00 bez., Anglo- wie 6 Millionen Tonnen Steinkohle) verbrannt werden. Die | Continental 305,590—307,90 bez., Asbest Calinon 294,50 —296,50 Lez., Umbaukosten von 30000 qm Nostflähe werden auf rund | Dynamit Nobel 322,00—328,00 bez, Gerbstoff Renner 464,00 bis 210 Millionen Mark geschäßt. Demgegenüber würde die Umwandlung 470,00 bez., Norddeutsche Jutespinnerei 24 3,90—219,00 bez., Harburg- dieser 17,4 Millionen Tonnen Rohbraunkohle in Briketts durch | Wiener Gummi, 375,00—401,00 bez, Slormann Salpeter 292,50 bez. neue Brikettfabriken (die bestehenden find bis zur Grenz | Neuguinea —,— G., 795,00 B.,_ Otavi - Minen - Aktien —,— G, ihrer Leistungsfähigkeit ausgenußt) etwa 7 Millionen Tonueu | 795,00 B., do. Genußsch. —— G, 690,00 D Tendenz: Fest. Briketts liefern. Die Anlagekosten für diese Brikettleistung würden Köln, 16. Oktober. (W. T. B.) „Englische Noten 243,50 bis rund 5,6 Milliarden Mark erfordern. Außerdein isf zu bedenken, daß 244,50, Französische Noten 459,00-—459,50, Belgische oten 434,00 bei der Umwandlung der Nohkohle in Briketts 20—30% und mehr | bis 486,00, Holländische Noten 21 70,00— 2180,00, „Rumänische von den Kohlenmengen verloren gehen. Diefe Zahlen können daher | Noten 121,00—121,25, Amerikanische Noten 69,75—70,25, Schweiz. einerseits keinen Zweifel darüber lassen, daß die Errihtung neuer | Noten —,—. L Brikettfabriken in größerem Umfange in nächster Zukunft ausge- Wien, 16. Oktober. „(W. D B) „Notierungen, I R evi {lossen sein muß; andererseits zeigen sie ader auch, daß dem Be- | zentrale: Berlin 557,50 G., Amsterdam 10400,00 G., Zürich 5600,00 G, streben auf Umstellung der Feuerungen auf Nohbraunkohle, ganz ab- | Kopenhagen 4800,00 G., StoLholm 6850,00 G., Christiania 4750,00 G. gesehen von den transportlien Schwierigkeiten durch die Herstellungs- | Marknoten 552,50 G. : N E möglihkeit neuer Feuerungen, eine Höchstgrenze gesetzt ist, die felbst Prag, 10 Oktober. (W. T. B.) Notierungen der T evisen- im allerbesten Fall erst nach langen Jahren den Ausfall von 24 Mil- | zentrale: Berlin 119,00 G, Marknoten 119,00 G, Wien 21,25 G, lionen Tonnen Steinkohle jährlich erseßen könnte, der durch unfêre London, 16. Oktober. (W. T. B.) Wechsel au! Paris 53,35, Lieferungen auf Grund des Spaa-Abkommens entsteht. Ganz ab- Wechsel auf Belgien 50,55, Wechsel auf Schweiz 21,80, „Wechsel gesehen davon stellt ein derartig forzierter Abbau unserer Nohbraun- | auf Holland 11,22, Wechsel auf New York 346° g Wechfel auf fohle Raubbau an einem Bestandteil der deutschen Bodenschâße dar, Spanien 24,244, Wesel auf Jtalien 88,62, Wech|el auf Deutsche der durdaus nicht unershöpflih ist, sondern im Gegenteil {hon in | land 243,50. Privatdiskont 64. A a ; y zwei Menschenaltern zu versiegen droht. 672 O N RLO 9, 3 L) L 4 L o Kriegsanleihe 372, 5 0/0 Kriegsanleihe 84/g, 4 % Siege8anleihe 73'/s._ Verkehrsitveseit, Gs, 16. Oktober. (W. n B.) 59/6 Sans Anleihe j i 86,30, 4 9% FSranzösishe Anleihe 69,47, 3 9% Französische Nente Von jeßt an sind versuch8weise gewöhnliche frankierte 145, 40/4, Spanische äußere Anleihe —,—, d % Russen von 1908 Briefsendungen nach Sowjet- Rußland zugelassen. 47/05 3 0% Russen von 1896 25,50, 4 9% Türken unifiz. 66,50, Sie werden mangels anderer Verbindungen über Vardös (Norwegen) Suezfkanal 6225, Rio Tinto 1512. / geleitet und von da ein- bis zweimal wöchentlich mit russischen Amsterdam, 16. Oktober. (W. T. B.) Wechsel auf London Motorschiffen na Archangelsk? weiterbefördert. Gebühren wie im 11,204, Wechsel anf Berlin 4,60, Wechse! auf Paris 21,05, Wesel MWeltpostverkehr. Cine Gewähr dafür, daß die Sendungen in die | quf Schweiz 51,30, Wechsel auf Wien 1,124, Wechsel auf Kovenkagen Hände der Empfänger gelangen werden, kann nicht übernommen werden. | 44,80, Wechsel auf Stockholm 63,55, Wecbsel auf Christiania 41,9, Wechsel auf New York 323,50, Wechsel auf Brüssel 22,20, Wesel auf Madrid —,—, Wechsel auf Italien —,—. 3 9% Niederländische Staatsanleihe von 1915 84/16, 3 0 Niederländ. Staatsanleihe 51 öniglih Niederländ. Petroleum 801, Holland-Amerika-Linie 3514, Handel und Gewerbe. L 8 Miederländisch- Indische Handelsgefell af Dk Atchifon Topeka u. - teshäftaberihßt der Braunschweigischen | Santa 112. Nock Island —, Southern Pacific 123,50, Southern Akt ie S N R 9 S ute- un d F 1 a ch 8 2 ey ndu- O —, Union Pacific 164 90, Anaconda 130 50, United C tates strie sûr das Geschäftsjahr 1919/20 blieb das Ergebnis infolge von | Steel Cory. —,— Fest. T B) lde Betriebs\hwierigkeiten, wie Kohlenmangel, einsdGneidenden Verkehrs- Kovenhagen, 16. Wttober, (2, - D.) Sichtwecse! ouf hemmungen usw., hinter dem des Vorjahres zurück. Gin Großfeuer | London 24,98, do. auf New York 723,00, do. auf Hamburg 10,50, in der Braunschweiger Fabrik am 26. Juli vernihtete den größten | do. auf Paris 47,00, do. auf Antwerpen d 00, do. au? Zürich 115,00 Teil der Fabrikgebäude und Maschinen, so daß hier Stillstand ein- | do. auf Amsterdam 223,59, do. auf Stockho!m 141,85, do. trat. Veber den Wiederaufbau der Fabrik läßt sich im Augenblick Christiania 89,75, do. auf Helsingfors 18,00 L noch nickchts sagen. Einstweilen wird. in den „gur Ber Stockholm, 16. Dftober. (W.T. B.) Sih fügung gebliebenen Räumen ein Notbetrieb durchgeführt. Der | 17,65, do. auf Berlin 7,30, do. gu Parié 32 durch das Feuer entstandene Schaden if durh Versicherung | 35,00, do. auf s{weiz, Pläße 81,00, do. auf aedecktt. Die Fabrik in Vechelde, die hon vor längerer Zeit wegen | do, auf Kopenhagen 70,75, do. auf C hristiani Kohlenmangels zum Crliegen gekommen war, ist wieder in Gang Washington 510,00, do. auf Helsingfors 12,73, ebracht; beabsichtigt wird, den Betrieb, soweit es die dortigen Ver- A ßältnisse erlauben, zu erweitern, Die im Kriege ausgiebig betriebene

P

7

8 22D]

2

il J 2 d 0 .= 7 / E LE E S z ? r L S A CEARTR S 0 5 Foy C; Q hz M che! ¿ : è (Q : 0E (Bezugspreis für das Nierteljahr, 6 starke Halbmonatshefte in Groß- | Le des Veyrbetrages U R R R e O nierungs8lager in Harderwiik (Gelderland), in dem sich quartformat, 15 4, Bestellungen sind an den Verlag von Reimar | Wauderduhne wurde bon der Gesell]chaft jur E E hauptsählich Nussen befinden, ist ein Hungerstreik aus» Hobbing, Berlin 8W., Wilbelmstraße 30/31, zu richten), wird | Schauspieler Q, Glaeler übertragen. Als ersie Vorstellung wird | brochen. Die Internierten beklagen si über minderwertige Be- eine vollständige, übersichtlihe Sammlung der neuen sozial- | Goethes „Faust aufgeführt werden. \chaffenheit der Nahrungsmittel. pelitischen Gesengebung des Neichs enthalten, einschließlih der L : e A sonst nirgends veröffentlichten, die Allgemeinheit interessierenden amt- Manni "altiges. Nio de Seis 14 Oktober. M L M „einem lichen Erlasse der bezeichneten Stellen. Auch wichtige Schied8sprüche D; : j e A0 Qi tut Eisenbahnwagen erster Klasse der Zentralbahn explodierte (7 “Tia e | Jetchneten Teuen. U) WIMIge ZUEDLIL 8 ir KAriea8- und Zivil- ana; | 5 ; S Q : den mitgeteilt werd Nb ves Neigarbeitämtnisteriums Die Reichszentralstelle für L) ; B a f 9) neldet einen Toten, zwanzig Verletzte. Es indbesonvere Lie Entwürfe soxialpoliisber Gesehe werben bier bekannt | he fangene teilt mit: Bei derHamburg-Amerika-Linie, | (f F um einen anarchistishen Anlchlag handeln. egeben “sobald sie einer öffentlichen Erörterung zugänglich gemacht Abteilung Gefangenengepäck, lagern zahlreihe Gepäck e L 4 / J r , 4 L L: lo ( U igl icd Mul L : S 2 : 7 a My - werden fönnen. Der nichtamtliche Teil bringt Aufsäße über H A Cd S as A N L R sdmwebende sotialpolitisde Fragen. Er behandelt, fortlaufend auf D In! L Adveiis R edo den Eigentümern das umfangreiche, dem Reichsamt zufließende Material gestützt, ia S r iva Mle e a Aeronautisches Observatoriuur V V 1 U, : U V L 4 5 I 4 6 i d) uaeitell É De t zt j 5 ; ; Y S De Lage des Arbeitämarktes, die Bervegunga der Erwerbs8- ot8her nicht iugeiicurt IWwELdEN onnten e emalig Tosigkeit und die zu ihrer Bekämpfung getroffenen Maß-

2371!

J)

-

29 102 558,61 M.

Kupfermünzen

( «

pfennigstüde

11

( «

Y

T) O8 397 397

L

C0

Q

1 05

283 398/50 220 000|— 150 0090|— 71 300|— 30 000|—

622 924/30

2

münzen

Zink

GHAE D pfennigstüdcke

56 820 832/70} 9 243 46

98 398 499

[35

f

|

Hj l

610/20:

D 0 376 434!

72 427 208,75 6,

j

387 189|— 60 121

5

L 4iC U

Kriegs- und Zivilgefangenen, welche noch GepädcL aus Lindenberg, Kr. Beeskow. England erwarten, werden daher aufgefordert, an die

50 000|— 10 000|— 38 000|—

106 000

73

nnigstüdk

¿FUNf-

nabmen, die Enkwicklung des Berbands- und des Taritwesens, die Er- | & amburg- Amerika - Linie eine Beschreibung der betreffenden 16. Oktober 1920. Aufstieg von df a bis 8} 8. Stücke einzusenden und inS§besondere anzugeben, mit welcher - 7

Aufschrift sie gezeibnet waren, damit weitere Nachforschungen | unter den Lagerbeständen ermöglicht und unnüge Nücfragen | Seehöhe| vermieden werden. Außerdem ist gleicßfalls bei der Hamburg- | \

|

Cn

gebnisse der Lobn- und Lebenemittelstalistik und den Umfang der Arbeits- Tampfe. Auch die fozialpolitischen Verhälinisse des Auslands werden in die Betrachtung hineingezogen. Ein Anhang ist für die amtlichen Bekanntmachungen, betreffend die Verbindlichkeitserklärung von Tarif-

trâ estimmt. ! den Tarifvarteien selbst wird hier G S | ! I S verträgen, bestimmt, Auch den Tarifparteien selbst wird hier Selegen- | Yimerika-Linie eine größere Sammelladung Éleinerer m. heit geboten, ihre Tarifverträge der breiten Oeffentlichkeit bekanntzu- Hakete und Gegenstände cus London éligetrostén, die

, - - "ry 49 Le , N D L E o - | 1 geben. Das vorliegende erste Heft enthält bereits zahlreiche, in der | ur Namen und Gesangenennummer, sonst keinerlei nähere Adressen 199 Oeffentlichkeit bisher niht bekannte Behördenerlasse und Bescheide, | ragen. Es handelt ich bh tel um Gegenstände, die den 300 die Beachtung verdienen. Besonders sei auf die im Arbeitsministerium | Cel, S5 anver N Hau C A :

5 E O C ote N Loe R N Snternierten während der Gefangenshaft abgenommen oder 1000 AuggenrneltetE Musterarbettsordnung Und auf den Entwurf eines | Zu nachträglih aus dem Inhalt der eingelagerten Gepäck- 2000 Arbeitonacwei8geseges hingewiesen. Aus der ausländischen | (Fe beschlagnahmt wurden. Es empfiehlt sich, daß alle 3000 (Seseßgebung wird zunächst das österreichische : Arbeitslosen- fvlihéren Syioase Und Alvilgefangeneu, -. dis {olche Pakete 4000 | | 3 WNW| 15 versicherung8geses und das vielbesprochene bulgarische Geieß über die | der einzelne Gegenstände vermissen, möglichst nnter Bei- 4340 440 93 | WNW| 1 Arbeit8dienstpflicht gebracht. Der nichtamtliche T eil des Heftes enthält fügung der vom Prifoners of War Information Bureau in London 3

9 ; ineitenden Aufsaß vot ‘fessor Dr. France üb aint= | (gg let Ae Rd O E E L As: A N f nach einen einleitenden Aufsaß von O E bte au3gestellten EmpfangKbescheiniqung thre gegenwärtige Adresse der iche und freie Sozialpolitil E A noch nicht veröffentlichte Hamburg-Amerika-Linie schriftli aufgeben. Wenn eine Quittung

° ‘e Mat 2 fr Haar m t her Sia Tage D 11g- &Mmerlia-LInte Q O E A j; t 7 Denkschrift des Reichsamts für C G E N I Qu Über die 2age des | es Londoner Bürcs niht vorhanden sein follte, könnte auch eine 17. Oktober 1920. Pilotaufstieg von 6 a 18 bis 6 » 33. Arbeit8markts in Deutschland. Paul Umbreit, Mitglied der Soztali- genaue Beschreibung der erwarteten Sachen genügen. In ähnlicher = fierungs8kommission, gibt eine Darstellung der Bestrebungen ¡ur | Meise ist die Q2ustellung der aus Frankreih heimge- | | Zozialisierung der Kohlenwirtschaft, und Professor Dr. Kaskel | Se tften Gepäcktstüde an! Diel nes lik a A)

E ] da 1 TEN E (1 Cl l U C ( Steehöe | Luftdrud| l

0 L 9

4 F

pf

Belaties Wind Feuchtig-| : e

| unten | f |gtiditung| Wehe e L E % | WiS | 91) 100 | WNW 62) 79 N 9 e 88 |NWzW| 13 °

c; Temperatur 09 Luftdruck lnper

Eisenmünzen 2 052 215/40

Zehn- pfennigstüdce

22 052 215/40 73 050 773/50

5 dd

S.

rium

791/15 791/19

t

Fünfs pfennigstüde 5

0j 37 289

—gr- mes vie detendieinietdaseneS: ck eiti

,

V ‘) 2)

46

| Nelative | Wind |Geïhwind.

üd 9

Temperatur ©® |Feucßtig-

keit A Sekund,s L) | Meter

E L

3

nigf

100 310 789,35 .4.

eiß.

*) Einschließli von Kronen, zu deren Prägung die Reichsbank das Gold geliefert hat. **) Vergl. den „Reichsanzeiger“ vom 11. September 1920 Nr. 205.

C C

9 7592/70] 30 811 U3GIOD

tidelmünzen

ns

: A i die Eigentümer erschwert, weil di

N I R N C N C pad die Cigentüme | , f

bespriht den Entwurf der Schlichtungsordnung. Von den Ver- | gsifsHriften unleserli geworden oder ganz verloren gegangen sind.

ffeniidungen deren periodishe Wiederholung beabsilßtigt | F," pi N A S AE : i: N K H

M o, e Me o L O E Mitwirkung der Empfangsberechligten în der vorerwähnten |

il E A Ak T Stan Wo A A R S E Weise ist unbedingt erforderli, - damit die Abfertigung des Gepacks | i 4 T andt V ch TSINArII D 2G Ls ¡R c 02A)

O S A vorgenommen werden kann. (W. T. B.) 1% | |

|

|

î

N Ze

oben unten

Mm mm

VUebersi@t der Prägungen von Reichsmüuzen în den deutshen Münzstätten bis Ende September 1920. pfen 75 067 14730! 37 28! 6419

ren rae

Hauptbuchhalterei des Reichsfinanzministe

ichaftalage, der Stichtagbericht der Arbeit8nachweise vom 5. Ok- 0 tober über die Gesamt:ahlen der Arbeitsußenden und offenen Stellen, G bau ArHiv für StedlünäGe fg Vrlin 22 nach Berufen, Landesteilen und den wichtigsten Slädten geordnet, x6 Ca rate 97 T L vT, S eat A z der Aufsaß über den Stand der. Erwerbslosigkeit (mit graphischen | ros kia imm 16 D Darstellungen) und die Erhebungen des Statistischen Reichsamts über die T aa l 0 Städ , tf ü br 10 0 Gin okner N l L Ad L E x : E Ee e den S ten A A Ée l An CGinwohnern. Honorars, das für die Vorträge 125 6, für die Besprechungen und lus dem Anslande werden furigefaßte, aber alles Wesentliche | Fehungen weitere 100 # beträgt, auf Postsheckonto Berlin NW. 7 bringende Berichte über die Metallarbeiterbeweging in Italien und N33 L O E a S / über die englischen Kämpfe um die Sozialisierung der Bergwerke | 7 Gegepen, Im Wissenshaftlihen Theater der Urania wird ; i ; .„ | der Professor Franz Goerke morgen, Dienstag, Abends §8 Uhr, über M ilbeltn Scarrelmann: Selige Ar mul. /Geb., vas Thema „Die \Göne deuUtliGe Stadt! etne Vortrag halten, in x (B O ç t i Qc y Q; L 4 - & n [/Wi ULIW7E i; L _— 2 h M 10. Verlag von Quelle u. Meyer in Leipzig. 1920.) Die Weae, | dem er an der Hand farbiger Lichtbilder und vieler Beispiele das die uns der Verfasser in seinem neuen Buche 2A entbehren 1 sehr | harakteristisGe Gesamtbild deutscher Städte wiedergeben und eine Wande- Theater. der Eigenart, und seine Gestalten sind zu typish, um wirllih ¡n | runs durch die malerishen Städte unserer Heimat unternehm ir 5 i L D S f Ce a A, L 1 urc aleri\chen Stadte unserer YDetmat unternehmen wird. , T D fesseln. Aber der Inhalt ist von sittlichem Ernst getragen, und die 8 durch A E Lpernhaus. (Unker den Linden.) Dienstag: 1831, Dauer- Fj Ç if 04 «{ f ; = r f Mare Durchführung der Handlung ist anzuerkennen. Kölu, 17. Oktober. (W. T. B) Die Tagung des | brzugsvorstellung. Rigoletts. Anfang 7 Uhr.

R Neich8verbandes der deutschen Pres se begann gestern Mitirwoch: Figaro Hochzeit. Anfang df Uhr. August Hinrichs: Das Licht der Heimat. Roman. | unter sehr reger Beteiligung mit Sitzungen des Vorstands und der : S E (Geh. A 7,60, geb. 4 12, Verlag von Quelle und Meyer in Tartftormilsion, Sie Duren heute fortgeseut und Abends Schaus ielhaus. (Am Gendarmenmarkt.) Dienstag : 186. Dauer- Veipzig. 1920.) Stark und echt erklingt das Lied der Heimatsliebe | 8 Uhr abgebrochen, da die Teilnehmer eine Einladung des Ober- | bezugs8vorstellung. Friedbrich der Große. k. Teil: Der Kronprinz diesern Buch. Das niederdeutsche Land mit seinem düstern Moor, | bürgermeisters von Köln nah dem Nathause erhalten hatten. | Anfang 7 Uhr.

seiner ernsten und doch milden Schönheit bildet den Hintergrund für | In der heutigen Sizung des Neich8verbandes der Deutschen Mittwoch: Fuhrmann Henschel. Anfang 7 Uhr.

das Werden und Sqmhaffen leidenschaftlicher Menschen, die im MNingen M T esse wurden der Chetredakteur pp l ers Nerlin zum er it en L S mit der Welt und ihrer eigenen Natur zum Sieg gelangen. Vorsitzenden, Dr. Freund-München zum ersten, Karthaugs- Düsseldorf zum zweiten und Neumann-Berlin zum dritten stellver-

tretenden Vorsißenten gewöhlt. Schristführer wurden Zinn-Hamburg, i Schrif vorbebalten bleibt, | Siesen-Frankfurt am Main, Freiherr von Biedermann-Berlin und F'amiliennachrichten. ne erschienener Schrif‘en, ‘0 e IPrecoung or CYalten DIAIDT, Stoffer8-Düsseldorf ; S daÿyrieister M ner-Berlin und NBernhard- f 6 Ls A S a Einsendungen sind nur a! Schriftleitung. Wil- | Berlin; Beisigex Herlein-Drethen und Baecker-Berlin. Der General- M a A er aen u Hrn. j "Be i in kei Galle tatt | 1 L ia L : r L Tetatn Leutnant d. . Cart von Eichborn (Kéln—Bre8lau). helm str. 32, zu richten, Nüdlsendung findet in keinem Falle statt. | fefretär Nicbter* erbielt Siy und Stimme un Sesäftsführenden Me rab eli N Ee Lr l L N u Chria . 9 a #4 S p R i i E d H CL ) L, L, W Lr, L O nl ¿Lt __ Ein Morgen soll noch kommen. VonFrißz Jaffs, Aut schuß. A Maria Freiin von Nichthofen (Sch:nellwis bei Kant). Stuttgart, I. G. Cottasche Buchhandlung, Nah. Cassel 17. Oktober. (W. T. B) Die T deg | Gestorben: Hr. Nittergutsbesiger Major a. D. Gideon von Wallen- Im Verlag von Quelle u. Meyer in Leipzig sind ershienen: _ U e S iober. (W. T. L )_ Die Yagun g e berg-Padbaly (S&kwarzau). Hr. Sanitäterat Dr. Reinhardt ¡Teolegtavbie und" Fornsprechwesem Bon F, | NEiGMLbU dee eel er Wage t grolen ae es Maiß (Görlitz). Hr. Landschaftsdirektor, Geheimer Negierungs- Hamacher. Geb. 5 4. Ständehauses wurde von dem Vorsißenden Dahl mit einem Ueber- at Calbrát a D) Curt vân Sweliba (Dels Ses): „_ Einführung inGoethes Faust. Von Professor Dr. | blick da D E E E, A Hr. Landes ältester, Rittergutsbesißer, Nittmeister Rudolf Guentber Fr. Lienhard. Geb. 5 4. Me, der Duo U Pulammenarde) Mit VeA Wte en, * De (Ottolangendorf). Hr. uperintendent, Kreissulinspektor a. D. Reichswirtschafl8rat und den öffentliGen Verwaltungen zu Karl Than (Andeck). Hr. Landesöl'onomierat Friedrich Ritter verzeichnen hat, und die ihn seinem Ziele, technischem Denken von WolfEtanrod Medio. Rhein), = He Gebeitier Dher- Í C, (97 ck api ly ck (C5 2 g E ar P L R y E ESO R E 08 S 0A ck— 2 d Musik mte g de VMsleben zu rersaffen wieter um ein gutes | finanzrat, Major d. Res. Dr. Ferdinand Frhr. Schenck zu Heater un usi R R A lde N : Schweinsberg (Hermannstein). Ses a Stück näher gebracht haben. Die Versammlung nahm u. a. zwei ! 3 (7 N Opernhaus. | Entschließungen an, von denen eine den oberichlesischen FriedriGvon Flotows Oper „Martha“, die im Yahre | Bundes8mitgliedern den Dank für ihr treues Ne Pan ait En 1917 nah fast sehzehnjähriger Pause neueinsludiert worden war, hat | Vaterlande ausspricht und weitere tatkräftige Untersiühung verspricht. : E L sich, die bei der Beurteilung der damaligen Aufführung an dieser | Die andere erhebt xachhaltigsten Einspruch gegen tas Tultur- und Berantwortlicber Sriftleiter: Direk or Dr. Tyrol, Ckarlottenbu 4 Stelle ausgesprodhene Vermutung bewohrheitend, wieder auf dem Spiel- | rechl8widrige Vorgehen der Entente in der Frage ter Dieselmotore. Verantwort! für den Ameigenteil: Der Vorsteher der Geschäftsstelle, plan behauptet. In der Tat hat dieses einst so volkstümliche Werk —— —-—— z ; R! Jtecnunastat Vieger in Berl:n. : mit seiner teils ernsten, teils humorislischen Handlun und seiner n Vell an, e (V. £E. B.) En tem vor, cen Verlag der Geschäftsstelle (J. V.: Meyer) in Berlin. melodienreihen Musik! noch nichts von seiner Beliebthett bei der [usnahmegericht unter dem Borsig des Lantgeric1direltor h s U / Mir Mehrzahl der Opernbesucher eingebüßt. Zu einem besonderen | Dr. Ernst am 12. d. M. begonnenen Prozeß gegen die Druck der R s Verlag3austalt, Genuß kann aber die Aufführung werden , wênn ein | RNäüdelsführer des Köothener Sutsches, gelegentlich Berlin, chBithermstraße 32, Gast wie Maria Ivogün vom Münchener National- | dessen die Räterepublik Köthen auKgerufen worden war, wurde heute . Drei Beilagen theater die Titelpartie singt. Diese junge Sängerin, deren | das Urteil gefällt. Angeklagt waren 20 Personen, darunter der (eins ließlich: Börsenbeilage) Stimme und jungmädcenhaste Ersleinung auf Anmut und Zierlich- | zeitweilige Vorsitende des Köthener Vollzugsrats, Privatlehrer Berg. : / : / feit gef «t sind, darf eine ideale Vertreterin der Martha genannt | Die Hauptangeklagten Berg und Bormann erhielten | und Erste, Zweite, Dritte, Vierte und Fünfte werden. Zhre Stimme hat, troß geringer Kraft, etwas sckchwebend | je -1 Jahr 6 Monate Gefängnis; Niter exhielt 1 Ube 1! Zentral-Handelsregister-Beilage.

TT75|—

c 7 068 1091319 394 5981370 443 6011162 424 T79|—! 75 067 147:

55 620|—} 10 567

28, veranstaltet in der Zeit vom 15. No- 2000 vember bis zum 15. Dezember feinen neunten Lehrgang und erbittet 2220 | | is zum 5, November die Anmeldung und die Etnzahlung des 1) Sicht 2 km.

L

24

3 6011162 4

Fünfzig pfennigstüde

2 369 199\—

7 J

üde 8

Ein- marf

(Fortsezung des Nichtamilichen in der Ersten Beilage.)

|

E193 17 69 250 42311

158m

3

Zuwoets-

markstüdcke

1076 111 035,— Æ#.

Silbermünzen

529 527224 114 098

Drei-

markstücke

)

5

tüde 9

Tf

4 260 6 277 172 115/172 038 502} 95 250 T76U

Fünf-

mar

Jrivats-

rechnung *) 4 036 806 6601281 432 740/172 568 1091319 394 8581370 44 f

4 036 dU6 UbUI2SL 432 T40LT:

Hiervon auf

ou

——

G De 67 382 040

04 894 50

Goldmünzen Kronen

J 6%

111 250 5 4 450 949 00 f 5 155 840 110 A.

4 562 196 10 [772 276 5501 Berlin, den 15. Oktober 1920.

Doppel- fronen

ung . 14562 196 10772 2

4. Hiervon sind wieder

. . .

« . «

waren ge-

prägt **) Gesamtausvräg

umme L.

2. Vorher

L i

tember 1920

find geprägt wordezt in

eingezogen 5, Bleiben

ib: nate a E rz É E

Zu R

1. Im Monat Þ

Se

»

Er Has remde

Muldner Hütte. .„

München . Stuttgart . Karl3rußbe . Hamburg .

® 0e

Berlin .

N B 0E e M E:

.