1920 / 241 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E C SRRE E Ie R

.…_ [75290] ot,

Der Friedrich Schreiner în Heil- bronn, gn als nee bean t, den E \chollenen, am 4. November 1849 in Fran- kTenbah, O.-A. Dees geborenen, mit unbekanntem Ausenthalt abwesenden, ledigen Steinhauer Gottlob Andreas Wüst, ‘zuleßt wohnhaft in Frankenba<, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \ in auf tag, den April 1921, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht anberaumten Ausg oitteei zu melden, L die Todeserklärun Erfolgen wird. . An alle, wel<he Auskun über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderun spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. F. 945/20.

Amtsgericht Heilbronn, den 18. Oktober 1920. Amtsrichter B of <.

[75292] - Aufgebot.

Der Jakob Karr, Pensionär în Blies3- ransbach, hat als dessen Pfleger beantragt, sein Mündel, den vershollenen Arbeiter Martin Karr, zuleßt wohnhaft in Blies- Tastel, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 22. Juni 1921, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht, Alleestr. 15, Zimmer 132, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Ane zu machen, ?

aarbrü>ken, den 15. Oktober 1920. Das Amtsgericht.

[75293] Aufgebot. ;

Der S(lossermeister Heinrih Pinkwart . aus Hedersleben hat beantragt, den ver- schollenen am 20. Mai 1834 geborenen Kammerjäger Christian Carl Bühring, zuleßt wohnhaft in Sandersleben, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 7. Juni 1921, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls -die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Sandersleben, den 19. Oktober 1920.

Anhaltisches Amtsgericht.

[75294] Aufgebot.

Der Privatmann Gustay Rösemann in Mehringen hat beantragt, den am 19. Juli 1883 in Mehringen geborenen verschollenen Kaufmann Reinhold Giebelhausen aus Mehringen für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den . Juni 1921, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die

‘odeserflärung erfolgt. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \chollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots, termine deni Gericht Anzeige ‘zu machen.

Sandersleben, den 19. Oktober 1920.

Anhaltisches Amtsgericht.

[75295] Aufgebot.

Der Re<hnungsrat Evert in Schwerin als Pfleger hat beantragt, den ver- schollenen Arbeiter Friedrih Zimmer- mann, geboren am 11. Dezember 1862 zu Schönwiese, zuleßt wohnhaft in Schwerin, für tot zu erklären. Der be- eihnete Verschollene wird a < spätestens in dem auf den 10. Mai 1921, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 10, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im ufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Schwerin, den b. Oktober 1920.

Me>klenburgisches Amtsgericht.

[75296] Aufgebot.

un Der Buchhalter Hans Maaß in Han- | (¿nen die Erben unbeschränkt haften, wenn

nover, Marktstr. 49 I1, hat beantragt, seinen im Jahre 1882 nah Amerika aus- ewanderten und seitdem verschollenen ruder Karl Friedrih Wilhelm Maaß, uleßt E in einem Dorfe bei eubrandkènburg, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, sih spätestens in dem auf Sonn- abend, den 39. April 1921, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Auf- ebotstermine zu melden, widrigenfalls ie Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, i ätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. :

Strelitz, den 7. Oktober 1920.

Das Amtsgericht.

[75394] Aufgebot, :

Der Johanu Kaspar Merz in Eichen E beantragt, die verschollene Anna atharina Merz, geboren am 24. Fe- bruar 1840, zuleßt wohnhaft in ees ür tot zu erklären. Die bezeichnete Ber- <ollene wird aufge ordert, sich spätestens

dem auf den 27. Mai 1921, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Geriht anberaumten U termine zu mden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An älle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver-

Nachlaß der verstorbenen Lawrenz, geb. Lübke, spätestens in dem auf den 13. Dezember 1920, 10 Uhr Vormittags, vor dem unterzeichnete> Gerichte, Aufgebotstermine bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten, Beweisstü>ke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläu- biger, wel<he si<h ni<ht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pilichtteilörehten, Ver- mächtnissen und

zu werden, von dem weit Befriedigung verlangen, als si< nah Befriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger no< ein Ueberschuß

Die Gläubiger aus Nermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur<h das Aufgebot nicht

Menen zu erteilen erigen, E Aufferteran Gericht Anzeige zu machen. Winde>en, den 14. ftober 1920. Das Amtsgericht.

e i Am 5. Juli 1920 \tarb in Dresden die dort Kleine Srohngasie 411 wohnhafte

dem | rau Marie ges. Kernt, geb. iets<.

am 8. ar 1852 (1853) in Tochter des Kattun-

dru Pietsh und der Mar g Skodny geboren. Ihre Ehe mit dem ierausgeber Kernt wurde 1912 geschieden. In früherer Ehe war sie mit dem Bade- diener Friedri<h Wilhelm Geidel fowie

mit einem gewissen Adam und Free

el verheiratet. kömmlinge hat sie angebl

nit hinterlassen. Ihre Eltern sollen ver- storben sein. Ueber | Abkömmlinge der Eltern sowie über Voreltern oder Tnmlinge von solchen hat si< nih<ts er- mitteln lassen. Diejenigen Personen, die ein Erbre<t zu haben glauben, werden aufgeloren, es bis zum 15. ar 1921 bei dem unterzeihneten Nachlaß- (et anzumelden. Nachlaßbestand etwa

M. Amitsgeriht Dresden, Abteilung VI.

[74932) Aufgebot.

Der Rechtsberater Wilhelm Wendt in Bubliz als Nachlaßverwalter der am 5. Juni 1909 in Bubliß verstorbenen Ehe- frau des Dachde>ermeisters Julius Lawrenz, Mathilde geb. Lübke, in Bubliß hat das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Aus- s{ließung der Nachlaßgläubiger bean-

en Die Nalhlaßgläubiger werden daher au

efordert, ihre Forderungen et ite athilde

immer Nr. 4, anberaumten

anen berüdsichtigt

rben nur inso-

1 ergibt. flihtteilsrehten,

betroffen. Bublitz, den 13. Oktober 1920, Das Amtsgericht.

[74852] Aufgebot.

Der Kaufmann Hubert Wähmer, Halle a. S., Bismarkstraße 21, hat als P eger der unbekannten Erben des am 13. ust 1920 in Halle a. S. verstorbenen Ober- leutnants a. D. Max Heymann das Auf- ebotsverfahren zum Zwe>ke der Aus- {hließung von Nachlaßgläubigern bean-, tragt. Die Nachlaßgläubiger werden da- her aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen ers leutnants a. D. Max Heymann späte- stens in dem auf den 20. Dezember 1920, Vorm. 11 Uhr, vor dem unter- eihneten Gericht, Poststr. 13, Zimmer

r. 45, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die An- meldung bat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- halten. Urkundlihe Beweisstücke find in Ot oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche F nicht melden, fönnen, unbeschadet des Ne / Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und A berüdsichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit BeL t oun8 verlangen, als sih na< Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger no< ein Ueberschuß ergibt.

Sind mehrere Erben vorhanden, haftet

ihnen jeder Erbe na< der Teilung des

entsprehenden Teil der Verbindlichkeit, au tritt in diesem Falle für die Gläu- biger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnifsen Auflagen sowie für die Gläubiger,

sie sis ni<ht melden, nux dexr Rechts- nadchte

Verbindlichkeit haftet. Halle a. S., den 10. Oktober 1920, Das Amtsgericht. Abteilung 7.

(75297) Bekanntmachung, Am 22. September 1919 i

erfolgen wird, d

der preußis e L a laß beträgt etwa 7000

Königsberg, Pr., den 7. Oktober 1920.

Das Amtsgericht. Abteilung 1 a.

[75298]

Am 29. Juni 1919 ist zu Wesenberg der Schlosser Albert Hamann gestorben, li seiner Papiere am 4. De-

zember 1848 zu Prenzlau groeres ist. Da isher nit er-

ein Erbe des Nachlasses

gefordert, biese Nedsle bis gum 15 De-

eas zu

die gests ellung erfolgen ein Erbe als unter der Beh der

kus niht vor- sie seit Februar 1917 verlassen habe und nicht für sie sorge, mit dem Antrage auf | [75403] Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Landgerichts IT in Hallesches Ufer 29/31, auf den 4. Januar f

urg-Streliß\< ena Ser. eino Nacblaß beteágt j. Zt. etwa 145 4.

den 13. Oktober 1920,

Das Amtsg

sind die Obli-

E n 23. E . den n

Sohn des Dielenhändlers Kon- l Koch unter Nr. 1, und 2. den Oberlehrer Johann Konrad Ko d 3 am Hause Kattreppeln Nr. 237 eingetragenen Hypotheken, zu 1 über 600 Taler

ionen vom -

ber 1866 ü Aufforderung, si

Nr. 2 und

onvenzmünze, zu 2 Ü Ab- | 1150 Taler Konvenzmünze und 2700 #,

den 18. Oktober 1920. 1s Amisgericht 22.

füc kraftlos erklärt. Braunschweig,

Ehebru<s auf Ehescheidung, mit dem An- ußurteil ist der brief vom 26. Oktober 190

den früheren Gastwirt Willi Manegold des Hauses Mauernstraße Nr. as. 1716 unter Nr. 1 eingetragenen Hypothek zu 2000 4 für ä Braunschweig, den 18. Oktober 1

Das Amtsgericht. 22.

5 über die für | \

lichen Verhandlung des Hechts|treits vor die vierte Zivilkammer des Landgerichts

kraftlos erflärt. | in B : 1920, Vormittags 10 Uhr, mit der

Gerichte zugelassenen Anwalt

5395]

Dur Aus\{lußurteil vom 1920 sind die 4 9% Pfandbriefe des Frank- potheken-Kreditvereins, Serie 35 r. 196 über 100 6, S Lit. N Nr. 4815 über 200 4, Serie 46 Lit. T Nr. 1244 über- 2000 4 für kraftlos

Frankfurt a. M., den 18. Oktober 1920. Das Amtsgericht.

Bekanntmachung. Durh Aus\{lußurteil des unterzeih- neten Gerichts vom heutigen Tage ist das Schuldbu<h der Landessparkasse zu Gera Nr. 133 095 über 2990,85 4, lautend auf Martha Häusser in Untermhaus, für krast- los erklärt worden. Gera, den 18. Oktober 1920. : Das Amtsgericht. Abteilung 2 für Zivilprozeßsachen.

[75315] Oeffentliche Zustellun

in Sagan, Ludwigsplaßz 24, Prozeßbevoll- mächtigter: R-A 1

damer Straße 101, klagt gegen ihren Ehe- mann, den eint

früher in

unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe

und Mißhandlung, mit dem Antrag auf Ebescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Landgerichts TTT Berlin in Char-

Abteilung 18,

Saal 110, auf den 5. Januar 1921,

02] Dur heutiges Aus\{hlußurteil wird der von der Med>l. Lebensversihherungs- in Schwerin unter früheren Firma „Me>lenburgische Lebens- versicherungs- u. Sparbank“ am 3. Ok- tober 1890 für Frau Maria Theresia Schrödl, geb. Mayer, in M estellte Lebensversiherungsshein Nr. 22 301 „6 (dreitausend Mark)

Schwerin, den 12. Oktober 1920. Das Amtsgericht.

bank a. G.

München aus-

afel V über 3 für fraftlos erklärt.

5396]

Durch Aus\(lußurteil des Amtsgerichts 3. Oktober 1920 ist das Sparkassenbu< Nr. 37 769 der Sparkasse Werden über 3545,42 #, lautend auf den Namen des Reservisten Steinmann, für kraftlos erklärt. Der Inhaber wird mit

lossen. hr), den 16. Oktober 1920. as Amtsgericht. - '

Werden vom

seinem Rechte a Werden Q

75303] S

Durch Aus\(lußurteil des unterzeiGneten Gerichts vom 13. Oktober 1920 sind die Aktien des Aktienbrauvereins zu Plauen Nr. 1286, 1287, 1288, 2835, 2836, 2837 uber je 00 Taler für kraftlos erklärt

d Plauen, den 19. Oktober 1920, Das Amtsgericht.

Beklanntmachung. Aus\clußurteil vom 24. Sep- tember 1920 ist der im Felde vermißte Gärtner Heinri<h Arnold Fingberg aus Gütersloh für tot erklärt. Als Zeit- punkt des Todes ist ‘der d. April 1918

Amtsgericht Gütersloh,

ts, vor den (

Nachlasses nur für den seinem Erbteil | [75305 i Durch Aus\c{lußurteil vom 8. Oktober

1920 ist der am 26. Oktober 1889 zu Nuppersdorf, Kreis Strehlen, geborene Hermann Basler, Reservist der 9. Komp zuleßt wohnhaft i erklärt und als Todestag der 8. Juli 1915 stellt worden.

trehlen, den 8. Oktober 1920.

__ Das Amtsgericht.

nie Inf.-Rgts. 23, lambach, für tot il ein, daß jeder Erbe ihnen na<

der Teilung des ae nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil "der

Aus\<lußurteil vom 11. Oktober 1920 ist der am 11. Juli 1886 zu Jo- T Crbeiter Hein Christoph earbeiter Heinri oph, E N oe Ko / ie Füsilierregimen r. 73, zu eß, für tot erklärt s als Todestag der 29. August 1918 fest- gestellt worden. Strehlen, den 11. Oktober 1920. Das Amtsgericht. /

dit

Durch Aus\{hlußurteil des unterze Gerichts vom 6. er 19 am 28. November 1920 zu Unkeroda g Landsturmmann Georg

#st der 6. Mai 1917, mittags 12 Uhr, festgestellt. Wilhelmshaven, den 6. Oktober 1920. Re Das A i

t. J. A: Nemm e C iofrier.

Ae ————

tliche Zustellung. Mare Pren

t zu Königs- d Kosten des

berg, Pr., die unverehelichte Seba Himmelv figedt 79 Jahre alt, oen: Es hat

< nidt erweisen lassen, wo und von wem dieselbe geboren ijt. . Da Erben des Nachlasses bisher nicht ‘ermittelt sind, werden . diejenigen, welhen Erbre<hte an dem Nachlaß zustehen, aufgefordert, diese Nechte bis zum 1. Januar 1921 bei dem unterzeichneten Gericht zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung ein anderer Erbe als is nit vorhanden ist.

nhafst in Hus

für tot erfl des Todes i

- | hlossenen Ehe und ladet ihn zur münd-

ôlln, jeßt unbekan daß

921, Vorm nas 10 Uhr, mit der u te zugelassenen erlin, den 19.

G

Die Ehefrau des Werkmeisters Otto

ier, klagt gegen ihren Ehemann, früher ier, jet i ekannten Aufenthalts, wegen

trage, die Ehe der Parteien wegen Ver- uldens des Beklagten zu scheiden. ägerin ladet den Beklagten E münd-

eri rauns<weig. auf den 16. Dezember

orderung, einen bei dem Den ten u bestellen. Braunschweig, den 18. Oktober 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Kraul, Justizobersekretär.

Die Frau Liesbeth Donat, geb. Bieger, Stern, Berlin, Pots-

runo Donat, erlin, Föhrer Straße 7 iee bru s

lottenburg, Tegeler Weg Nr. 17—20,

Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt als Prozeßbevoll- ren vertreten zu lassen. 9: R. Charlottenburg, den 11. Oktober 1920. (Unterschrift), e

des Landgertchts T1 i.

[75397] Oeffentliche Ladung. In Sachen der Chefrau Heizer Konrad Thamer, Katharina" geb. Schäfer, in Rem- scheid, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Bernstein in Elberfeld, gegen den Heizer Konrad Thamer, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Rem- scheid, wegen Chescheidung, ladet die Klä- A den' Beklagten zur mündlichen Ver- andlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- kammer des Landgerichts in Elberfeld auf den 20. Dezember 1920, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen.

EETEE den 19, Oktober 1920.

(L. S) ittlau, Gerightssähretber des Landgerichts.

[75321] Oeffentliche ZUNeluna: Die Ehefrau Karoline Wilhelmine Wright in Kiel, Profe l a: Rechtsanwalt Spiegel in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friß Wright, unbekannten Aufenthalts, mit dem firags die zwischen den Parteien bestehende Ehe als nichtig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Landgerichts in Kiel auf den 18. Dezember 1920, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, sich a einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht. Kiel, den 14. Oktober 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[73808] Oeffentliche Zustellung. Der S Ernst Felgenhauer in L Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Köhler in Köslin, klagt gegen seine Ehefrau ane Felgenhauer, geb. Hoffmann, früher in Kolberg, jept un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Zeilamte Ehebruch ge- trieben habe $ 1565 B. G.-B. mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, die Beklagte für den allein huldigen Teil g erflären und thr die e<tsstreits aufzuerlegen.

Der Kläger ladet die Beklagte zur münd» lichen Verhandlung des Re tsitreits vor die TIT. Zivilkammer des Landgerichts in Köslin auf den 6. Januar 1921, Vor- mittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- elassenen Anwalt zu bestellen. Zum wede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Köslin, den 11. Dftober 1920. rote Justizobersekretär,

als Gerichtsshreiber des Landgerichts.

5402]

Bauschlosser Paul Wilhelm Otto Met Ehefrau, Maria Margaretha L Zeder, in Friedrichsfeld, Prozeßbevollmächtigter : tsanwalt Hörner in Schweßingen, klagt gegen ihren Ehemann, an unbe- fannten Orten, auf Scheidung der am 17. März 1916 in Wilhelmshaven ge-

[7

E E E

1,

9 er Au ufenthalts, | walt zu bestellen A, Beklagte] M

, den 18, Oktober 1920.

Maurer Albann Baptist

Verhandlung Gherpu Dorothea geb. Bier

tadt, Prozeßbev Berlin SW. 11, | Biersta 1% Lrvwigs in Mann

E in M Ae

einen bei diesem | Scheidung der am 17. Dez

I <tsanwalt als i l Ehe und ladet MraatbbevollmäG tigten perern zu lassen. ibn, jur mnblichen ‘Verbandlung vor die Der Gerihtsshreiber des Landgerichts 11 | 1. B 19. Januar 1

10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei ber [75313] Oeffentiiche Zube ms dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

des Landgerichts zu Manu- 1, Vorm.

Neumann, Luise geb. Möhle, hier, Pro- | stellen. A Wel Mannheim, den 19. Oktober 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[75405] Oeffentliche Zustellun Fles<h, Elsa, Kaufmannsehesrau în Mannheim, Klägerin, vertreten dur

Rechtsanwalt Dr. Geiger in München,

klagt gegen Fles<, Wilhelm, Kaufmann, ult n tel: Aubing, zurzeit un- ekannten Aufenthalts, Beklagten, nicht vertreten, wegen Ehescheidung, mit

Antrage zu erkennen: L. Die Ehe der Streitteile wird aus Verschulden des Be- flagten geschieden. IT. Der DEIaCE hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rethtöftreits vor die 1. Zivilkammer des Landgerichts München T auf Montag, den Ja- nuar 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Ge- rite zugelassenen Rehtsanwalt als Pros zeßbevollmähtigten zu bestellen, um Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der s bekanntgemacht. München, den 14. ftober- 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts L.

[75406] Oeffentliche Zustellung. Die Schneiderin Wi Dieß in München, aul-Heyse-Straße 22/1V, Klägerin, ver- eten dur< Rechtéanwalt Dr. Alfred Werner in München, klagt gegen ihren Ehemann Hermann Diet, Kaufmann, uleßt in München, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, nicht vertreten, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen: I. Die Ehe. der Stréitsteile wird aus Verschulden des Beklagten ge- \{ieden. I1. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivil- fammer des Landgerichts München T auf Mittwoch, den 29. Dezember 1920, Vormittags 9 Uhr, mitder Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Probe ten zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

München, den 19. Oktober 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts L

[75314] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Willi Lein in Cassel, vertretèn dur< den Berufsvormund Stadb- bürooberinspektor Robert Küttner in Cassel, Rathaus, klagt gegen den Kaufmann Ottd Lahnfstein in New York, früher in Cassel, auf Zahlung von weiteren Unterhalts» fosten, mit dem Antrage, dem Kläger vom Tage der pustelung is zur Vollendung des 16. Lebensjahres als Unterhalt eine weitere Geldrente von vierteljährlid 910 M zu zahlen, und zwar die rüd ständigen Beträge alsbald, die ferner fällig werdenden Beträge wvierteljährli<h im voraus, das Urteil für vorläufig vollstred bar zu erklären. Zur mündlichen Ver handlung des Nechtsstreits wird der Be flagte vor das Amtsgeriht in Cassch Abt. 16, auf Freitag, den 17. De zember 1920, Vormittags 9 Uhr; eladen. Dem Kläger wird für die . Instanz eins{<hl. _Zwangsvollstre>un das Armenre<t bewilligt. Zum Zwe>e d öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Cassel, den 28. September 1920.

Schröder,

Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts. Abt. 16, [75400] Oeffentliche Zuftellung.

Der minderjährige Heinz Pegelow, veri treten dur<h seinen Vormund Friedrich Pegelow zu Güstrow, Prozeßbevollmächs tigter: Rechtsanwalt Dr. Fels, Hamburg; flagt gegen den Kausmann Jul Albrecht, bisher wohnhaft gewesen Han burg, Großneumarkt 38 IL b, Kuppeh jeßt unbekannten Aufenthalts, mit deu Antrage: den Beklagten FoReaV Ey zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sehzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von viertel O 3 : R eat de rgan en

eträge sofort, die Tünftig fällig werden Betrage 18, August, 18. Novembet und 18. Februar jedes Jahres zu zahlen und das Úrteil . für vorläufig vollstr j u erklären unter der Begründung, daß ber Beklagte der Mutter des Klägern, der Magda Pegelow, in der geleplicen Empfängniszeit beigewohnt Beklagte wird geri Lad Rechtsstreits vor

amburg,

iviljusti qébâude Sievekingplaß, Eris- eshoß 110, auf Montag- en 13. Dezember 1920, Na tags 124 Uhr, geladen. Zum der öffentlichen Zustellung wird Auszug der Klage bekann

mittelt ist, so werden diejenigen, welche Erbrechte an babs, an

den Nachl

ß in Neu fölln, Nichardstraße 101 ozeßbevoll- T ie Rrbtganwall De, Dalen,

lien Verhandlung vor die V. Zivil- kammer des Landgerichts zu Mantbcia

burg, den 16. O Dec Gericstoschrelber des A

and- mündlichen : Beck | Zivilabteilung 14 -

zum Deutschen Reichs

Ir. 241.

Untersuhungssa

2. Aufgeb M u. F - Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellun 3. Verkäufe, Verpachtungen, S erelntonga, fis 1 Une

4. Verlosung 2. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesell haften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

lust-und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[75320] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Berta Nose, geb. Mumm, în Büdelsdorf b. Rendsburg, Marien- stift 15, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Hundt in Kiel, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Wilhelm Nose, 3. Zt. unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die ehelihe Gemeinschaft mit der Klägerin - wiederherzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Yiechts\treits vor die vierte Zivilkammer des Landgerichts in Kiel auf den 18. Dezember 1920, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, \i< Me einen bei diesem Gerichte zugelassenen Mechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Kiel, den 14. Oktober 1920.

T'er Gerichtsschreiber des _ Landgerichts.

[75310] Oeffenitiche Zustellung.

Sn der Zivilprozeßsache des am 13. April 1907 geborenen Walter Arlitt in Breslau, Herdainstr. 72, vertreten dur<h seinen Pfleger A. Hoffmann in Breslau, Lehm- grubenstraße 29, Klägers, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Tr. Sthoene, Dr. Stöhr, Liste und NRosenkampff tin Berlin SW. 11, Königgrätßer Straße 80, egen den Kaufmann Conrad Arlitt, üher in Berlin, Adalbertstr. 33, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ladet der Kläger den Béklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 40. Zivilkammer des Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Zimmer 30/31, I. Sto>, auf den 18. Dezember 1920, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekanntgemacht.

Berlin, den 15. Oktober 1920.

N eN i Justizobersekretär des Landgerichts T.

[75404] Oeffentliche Zustellung.

Weingärtner, Kreszenz, Poliererin in Münden, Klägerin, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Richard Angerer in München, klagt gegen Weingärtner, Josef, Dienst- mann, früher in München, nun in Brook- lin, Nordamerika, Menahanstraße 333, Beklagten, nicht vertreten, wegen PDer- stellung der ehelichen Gemeinschaft, mit dem Antrage, zu erkennen: 1. Der Be- klagte ist iGuldia, die häuslihe Gemein- chaft mit der Klägerin wieder herzustellen, 92. der Beklagte hat die Kosten des Ver- fahrens zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- fammev des Landgerihts München 1 auf Montag, den 13. Dezember 1920,

Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Recitsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten zu bestellen. Zum Le 4 der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

München, den 15. Oktober 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts T.

m 70 E

[75407] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Otto Ei> zu Lauenburg i. Pomm., Bütower Chaussee 30, rozeß: bevollmächtigter: Rechtsanwälte Schüler & Alsleben in Stolp, klagt gegen die minderjährige, am 24. Juni 1917 ge- borene Marta Auguste Emma Ei> zu Sés\latau, vertreten dur< ihren Pfleger,

Arbeiter Karl Panshog zu Klein Schlatau, | 8

Kreis Pußtzig, auf Grund der Behauptung, daß der Kläger niht der Erzeuger der Beklagten ist, mit dem Antrag, festzu- stellen, daß die am 24. Juni 1917 ge- borene Tochter Marta Auguste Emma Ei> die uneheliche Tochter der Ehefrau des Klägers ist, der Beklagten au< die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil hinsihtli<h der Kosten für vorläufig vollstre>bar zu erklären. - Der Kläger ladet die Beklagte zu Händen ihres Pflegers zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die IIIL, Zivil- kammer des Landgerichts in Stolp i. Pomm. auf den 10. Januar 1921, Mr cane 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen dem gedachte: Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Lo, Fon. den 12. Oktober 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

E E E

[75308] Oeffentliche Zustellung.

n Sachen des früheren Lichtspiel- theaterbesigers Friß Kraemer in Berlin- Tempelhof, Friedrih Franzstraße 37, Klägers, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt W. PBittermann in Berlin, Königgräßer Straße 108, gegen den

“s

Dritte Beilage Í anzeiger unò Preußischen Staatsanzeiger

Verlin, Sonnabend, den 23. Atober

Mechaniker und Inhaber einer Reparatur- werkstatt Ewald Voge, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird der Beklagte zur mündlichen Ver- Mg e Rechtsstreits vor das Amts- d erlin - Mitte in Berlin, Neue Friedrichstaße 15, Zimmer 253/259, I. Sto, auf den 18. Dezember 1920, Vor- mittags 92 Uhr, geladen. Aktenzeichen 71. C. 120/20. Berlin, den 9. Oktober 1920. __ Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 71.

[75312] Oeffentliche Zustellung.

Der Otto Schubert in Berlin, Rheins- berger Straße 14, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Jacob in Berlin, Köpenicker Straße 114, klagt gegen die Witwe Lisa Neumann, geb. Weihe, un- bekannten Aufenthalts, früher in Berlin- Schöneberg, Maaßenstraße 12, unter der Behauptung, daß ihm die Beklagte aus dem von ihr atzeptierten Wechsel vom 5. Oktober 1919 per 15, Oktober 1919 über 2000 Æ no<h 1500 # sowie die durch den Protest vom 17. Oktober 1919 entstandenen Kosten vers{ulde, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an Kläger 1500 4 (fünfzehnhundert Mar?) nebst 6% Zinsen seit dem 15. Oktober 1919 und 15,30 Wecbselunkosten zu zahlen. Der Kläger ladet die - Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Kammer für Handels- sachen des Landgerichts Il in Berlin, Halleîches Ufer 29/31, Saal 67, auf den 8. Fanuar 1921, Vormittags 10 Ußr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. 22. P. 159. 20.

Berlin, den 19. Oktober 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts II. [75316] Oeffentliche Zustellung.

Die Deutsche Hypothekenbank in Mei- ningen, vertreten durch die Vorstandsmit- glieder, ‘Geheimen Finanzrat Friß Hart- mann in Berlin und Finanzrat Felix Paulsen in Meiningen, Eraeen, mächtigte: Nechtsanwälte I. - I. Dr. Meidinger, Dr. Brandt, - Döhring und Benneke .in' Berlin, Mauerstraße 603—69, flagt gegen 1. den Ernst Otto Gustav Jaeger, 2. Frau Pauline Czajkowska, geb. Jaeger, in Bielaja-Zerkow, Gouvecne- ment Kiew (Ukraine), 3. die StaDt- gemeinde Berlin, unter der Behauptung, daß die Beklagten ihr als Nehtsnachfolger des am 18. Iuli 1909 in Sofia (Bul- garien) verstorbenen Ingenieurs Edmund Jaeger, als Eigentümers des Grundstücks Berlin, Kösliner Straße 2, Grundbuch von Berlin (Wedding) Bd. 63 Blatt Nr. 1508, mit den Zinsen einer in Abt. L1T unter Nr. 18 eingetragenen Darlcbhns- bypothek für das I., IL., ITT. und IV. Vierteljahx 1919 und das L. Vierteljahr 1920 mit- je 151666 A zusammen 7583,30 verschulden, mit dem Antrag, 1. die Beklagten kostenpflibtig zu ver- urteilen, an die Klägerin 7583,30 4 (sieben-

tausendfünfßundertdreiundachtig Mark

Vorm. 9 Uhr, Saal 87/1 mit deu Pf.) zur Vermeidung der Zwangsvoll-

stre>ung in das im Grundbuche des Amts- geri<hts Berlin-Wedding Bd. 63 Bl, 1508 verzeichneten Grundstü>s zu zahlen, 2. das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar „zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Landgerichts 11T in Berlin-Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Saal 159, auf den 21. Dezem- ber 1920, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellun wird Na Auszug der Klage bekanni emaŒlt.

A E A 15, Oktober 1920.

endel, Gerichts\hreiber des Landgerits TIT in Berlin, Zivilkammer 20.

[75317] Oeffentliche Hue, i Der Gastwirt Alfred Müller in Liebenau N. M,, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt N S A g L klagt gegen Frau Hedwig Müller, geb. Wlodarski, früher zu Liebenau N. M, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Mana, daß sie sih von ihm heimlich entfernt habe und ein ehewidriges Ver- hältnis unterhalte, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und die Be- flagte für den allein shuldigen Teil zu er- flären. Der Kläger ladet die Beklagte ur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die dritte Zivilkammer. des Land- gerichts zu Guben auf den 19. Januar 1921, Vormittags 9+ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei. dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen - Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt-

macht. r Guben, den 18. Oktober 1920.

, ehmann, : Gérichtsschreiber des Landgerichts.

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum eiuer 5 gespaltenen Einheitszeile 2 4, Außer- dem wird auf den Anzeigenpreis ein Teuerungszuschlag von 80 v. H. erhoben.

(75399] Oeffentliche Zustellun

Der Rittergutsbesißer von Berg zu Dubkeviß bei Gingst a. Rügen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Domni>k in Greifswald, klagt gegen den Kauf- inann Max Wuttke zu Magdeburg, jebt unbekannten Aufenthalts, aus der Be- ung von Förderkohlen mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, in die Auszahlung seines Gut- habens bei der Barmer Kreditbank, Filiale Düsseldorf, in Foue von 1400 4 an den Kläger zu willigen. Der Kläger ladet den Rg 06A zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Zivil- kammer des Landgerichts in Greifswald auf den 14. Februar 1921, Vor- mittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte. zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Greifswald, den 20. Oktober 1920, _ Krebßmann, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[75318] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Anna Börn in Harburg, Niemannstraße 30, klagt gegen 1. den Zigarrengeschäftsinhaber Herm. Rohde und Frau, geb. Jaeger, 2. den Arbeiter Walter Jaeger, früher in Harburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Warenverkaufs mit dem Antrage, die Be- flagten kosienpflihtig zur Zahlung von 620,75 4 nebst 4% Zinsen seit 1. Ok- tober 1920 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Amtsgericht in Harburg auf. den 16. Dezember 1920, Vormittags 10 Uhr, ge!aden.

Harburg, den 19. Oktober 1920.

__- Mueller, Justizobersekretär des Amtsgerichts.

[75319]

Der Hauptmann a. D. S. Nauk in Wiesbaden, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Degen in Heidelberg, klagt Mga den Großschlächhter Paul Sitsch,

Uher zu Heidelberg, jeßt an unbekannten Orten, unter der Behauptung, VE ihm der Beklagte aus Darlehen den Betrag von 16 000 4 nebst 4% Sins hieraus seit 1. Juli 1919 s{ulde, mit dem An- trage auf Erlässung eines gegen Sicher- héitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erflärenden Urteils dahin: der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger den Betrag von 16 000 Æ nebst 49% Zins hieraus seit 1. Juli 1919 zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor die IT. Zivil- fammer des Landgerichts Heidelberg auf Samstag, den 18. Dezember 1920, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde: rung, einen bei dem gedachten Gericht zuge- lassenen Anwalt zu bestellen.

Heidelberg, den 20. Oktober 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[75401] -

Die Firma Pfälzer Volksbote, A.-G. in Kaiserslautern, vertreten dur<h Nechts- anwalt Justizrat Dr. Wadlinger allda, klagt gegen den Philipp Perayater trüher. in Köln a. Nh., nun unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß fie von dem Beklagten für Einrü e fosten 4 250,60 zu Vrbarn habe, und be- antragt, den Beklagten zur Zahlung von 250,60 .4 nebst 4% Zinsen seit 1. Juli 1920 fkostenfällig zu verurteilen und- das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er- flären. Der Beklagte Herzhauser wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Necbts\treits auf Montag, den 13. De- zember 1920, Vormittags 9 Uhr, por das Amtsgericht hier, Zimmer Nr. 14, geladen. i Kaiserslautern, den 20. Oktober 1920. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

[75322] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Fritz Löhndorf in Kiel, O Prozeßbevollmähtigte: Nechts- anwälte Justizrat Harries und Schwerdt- feger in Kiel, klagt geaen den Schiffs- zimmermann Albert Ro>stroh, früher in Kiel, Steinberg 4 (zuleyt in Lübe> wohn- haft), unter der Behauptung, daß Kläger im Vertrauen auf oder Gültigkeit eines zwischen den Parteien abgeshlossenèn münd- lichen daher ungültigen Kaufvertrages die Summe von 6000 4 anbezahlt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger 6000 .#4 nebst 4% Zinsen seit dem 25. März 1920 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für MUaO vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Gerichte zugelaffenen An- walt zu bestellen Zum Zwed>e der öffent-

Klage bekanntgemacht. Kiel, den 18. Oktober 1920.

seiner Chefrau, Else geb. wird mit Beschlag

[75323] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Sally Wirth in Bingen

a. Rh, Gaustraße 53, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt J.-N. Dr. Welter, Köln, klagt gegen die Eheleute Kaufmann Salomon Kornfeld und Che- frau, geb. Yorten, früher in Köln, Salier- ring 37, ‘jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Be-

klagten Waren, die der Kläger ihnen zur

Aufbewahrung übergeben hatte, sich re<ts- widrig angecignet und verkauft haben, mit dem

urteilung der Beklagten als shuldner, an den Kläger 39195 H neununddreißigtausendeinhundert fünf- undneunzig Mark nebst 4 0% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, eins{[l. der Kosten des Arrestversahrens 50. G. 36/20 des Amtsgerichts Köln, zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Landgerichts in Köln auf den 15. Februar 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke dex öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Antrag auf l ge: E Sesamt-

Kúöln, den 14. Oktober 1920. Zich, Justizobersekretär.

[75324] Oeffentliche Zustellung.

Luise Marheineke, Tänzerin in München, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Hugo Rothschild I1. in München, klagt gegen Hans Striedl, Erperimental- psychologe und Meistergedankenleser, ge-

Nena, Inhaber des Hauptbüros der Nena-Gastspiele in München-Pasing, Villenkolonie 11, Langwieder Straße T/IL, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, nicht vertreten, wegen Forderung und v d mit dem Antrage, zu er- ennen: I. Der Beklagte ist s{<uldig, an die Klägerin 13 000 .6 nebst 49/6 Zinsen

nannt

hieraus ab 1. August 1920 zu zahlen. L. Er it ferner schuldig, an die Klägerin

ein silbernes Zigarettenetuis und ein oldenes Chateleine herauszugeben oder ihr weitere 800 4 ‘bezw. 1200 .4 nebst

je 49% Sinsen seit Klagszustellung zu be- zahlen. I. Der Beklagte hat die

Kosten des Rechtsstreits ¿zu tragen bezw. zu erstatten. 1V. Das Urteil wird eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- \tre>bar erklärt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Zivillammer des Landgerichts München T auf Diens- tag, den 21. Dezember 1920, Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal Nr. 85/I, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

München, den 15. Oktober 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts I.

[75398] Oeffentliche Zahlungsaufforderung.

Die nachbezeichneten Personen, zuleßt hier

wohnhaft, deren jeßziger Aufenthalt un- bekannt ist, vers<ulden an Gerichts- und

wangsvollstre>ungskosten die hinter ihrem

Namen aufgeführten Beträge. Zwe>8 Unterbrehung der Verjährung werden die Kostenschuldner aufgefordert, die huldigen Beträge binnen einer Woche unter Angabe der Kassenzeichen ‘an die unter- zeichnete Kasse zu zahlen.

E. L. B. 171. Sartmann, Else’ geb.

Brager, von hier, 4 1285,40.

E. L. B. 16161. von Radowitz,

Clemens, Baron, früher in Paris, 4 231.

E. L. B. 16 248. PRawelleck, Georg,

Küchenchef, aus Nenjsa, Bez. Oppeln, H 48,60.

V. L. B. 16 278. Faß, Karl, Dresseur,

aus Liersen i. Oldenburg, #4 59,20.

E. L. B. 16202. Großer, Georg,

Händler, aus Oppeln i. Schlesien, 4 14

E. L. B. 16 214. Tschudin, Karl, Buch-

halter, guleßt hier, Æ 229.

E. L. B. 16 254. Tschudin, Karl, Buch-

halter, zuletzt hier, M 6. V. L. B

1920

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen. 11. Privatanzeigen.

mann Philipp Heymann, z. Zt. io Arnheim in E gehörioe Vermögens- werte zugunsten des Reichs beshlggnahmt worden sind: 1. Hypothekenforderung auf das Grundstü> in Notthausen, Wiehagen- straße Nr. 51/53; 2. Hypothekenforderungen auf das Grundstü> in Gelsenkirchen, Weidenstraße Nr. 38. Duisburg, den 20. Oktober 1920. Dâs Finanzamt. J. V.: Resow.

4) Verlosung x. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den

Verlust von Wertpavieren befin-

den ih ‘ausschließ li<h in Unter- abteilung 2.

[69360] Graz- Köflacher Eisenbahn- uud Vergban-Gefellschaft.

/ undmachung.

_ Bei der heute in Gegenwart eines öffentl. Notars ftattgehabten 18. Ver- losung der 4°% igen Prioritätsobli- gationen unserer Gesellschaft vom Jahre 1902 wurden die nachstehend verzeichneten Serien (jede Serie mit den Nummern 1 bis 5) gezogen:

7 9 36 959 89 172 209 269 309 338 398 373 387 397 421 506 617 619 647 790 792 929 1002 1037 1069 1073 1171 1206 1233 1250 1259 1401 1479 1603 1615 1665 1750 1819 1873 2094 2124 2126 2156 2237 2278 2281 2298 2343 2408 2520 2643 2666 2769 2767 29820 2966 3056 3090 3115 3140 3144 3238 3240 3252 3312 3372 3395 3441 3521 3624 3628 3630 3650 3675 3830 3921 4017 4078 4096 4105 4126 4187 4206 4209 4443 4480 4531 4539 4721 4761 4835 4843 4856 4873 5107 5147 5248

0299 5314 5394 5422 5427 5497 5541

5580 5583 5704 5706 5795 5807 5865 6005 6036 6092 6152 6254 6279 6303 6344 6394 6410 6454 6456 6562 6612 6669 6739 6787 6797 6838 6906 7035 7036 7044 7059 7100 7102 7111 7182 7273 72307 7370 7372 7375 T7484 T7731 7802 7875 7916. Die Nückzahlung der in diesen Serien enthaltenen Schuldverschreibungen erfolgt ab 2. Januar 1921, mit welhem Yermin die weitere Verzinsung derselben erlisht, im vollen Nennwerte in Kronen in Wien bei der Union-Bank, in Frankfurt am Main bei der Deutschen Effecten- und Wechsel- ,_ Vank, in Leipzig bei den Herren Frege & Co. und bei Herrn H. C. Plaut. Mit den Obligationen sind auch alle zugehörigen, bis zu jenem Tage nicht O Coupons samt Talons zurü>- zustellen; etwa fehlende Coupons werden von dem Kapitalsbetrage in Abzug gebracht: Aus der Ziehung vom Jahre 1912 find noch Nummern aus den gezogenen Serien 785 860 1112 und 4451 (rüdzustellen mit allen Coubons ab Nr. 22 und Talon), aus der Ziehung vom Jahre 1913 no<ß Num- mern aus den gezogenen Serien 115 674 und 1419 (rüc{zustellen mit allen Couvons

ab Nr. 24 und Talon), aus der Ziehung vom Jahre 1914 no< Nummern aus den gezogenen Serien 669 und 5435 (rü>zustellen mit allen Coupons ab Nr. 26 und Talon) aus der Ziehung vom Jahre 1915 noch Nummern aus den gezogenen Serien 70 und 501 (rü>zustellen mit allen Coupons ab Nr. 28 und Talon), aus der Ziehung vom Jahre 1916 no< Nummern aus den ge- zogenen Serien 296 454 809 902 1262 2127 3838 und 4511 (rü>zustellen mit allen Coupons ab Nr. 30 und Talon), aus der Ziehung vom Jahre 1917 L Nummern aus den gezogenen Serien 457 815 998 1157 1520 3422 3500 3681 3976 ynd 5492 (rüdzustellen mit allen

. 16230. Kerle, Johann, | Coupons ab Nr. 32 und Talon), aus der

Dreher, aus Unterweilenbah, „ÁÆ& 402,80. | Ziehung vom Jahre 1918 no< Nummern

Frankfurt a. M., den 6. Oktober 1920. | aus den gezogenen Serien 80 140 168

Gerichtskasse. L Die öffentliche Zustellung ist bewilligt.

574 621 1414 1451 1663 2179 2736 3856 4286

77 690 691 787 1106 1235

Frankfurt a. M., den 11. Oktober 1920. | 4778 4814 und 5341 (rü>zustellen mit

[75281]

Beschlufz. Das im Inland P iche Vermögen

Charlottenburg, den 18. Oktober 1920. Finanzamt I.

lichen ps wird dieser Auszug der | (75490) Bekanntmachung.

Gemäß $ 353 der Reichsabgabenordnung

] vom 13. Dezember 1919 wird hiermit be- _Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. !fanntgemacht, daß folgende, dem Kauf-

Das Amtsgericht. Abt. 37. B. R. IT 12/20. | allen Coupons ab Nr. 34 und Talon), rae au der Duhung vom Jahre 1919 no ummern au n gezogen i 14133 184 283 386 391 267 G Ren des Architeïten George Pourroy und | 934 1140 1358 1388 1513 1581 2847 Chemii, in | 2922 2959 3152 3390 3743 3936 3982 Charlottenburg, Kurfürstendamm 20/21, | 4066 4120 4129 4335 4337 4598 4752 Mett Neichs- | 4815 4861 95116 5275 5276 und 5308 se<ste Zivilkammer des Landgerichts in | abgabenordnung, $8 94, 325, 326 Straf- | (rü>zustellen mit allen Coupons ab Nr. 36

Kiel auf den 11. Dezember 1920, Vor: | prozeßordnung.

967 640 855

und Talon) aus\tehend.

Aus der Aktienziehung vom Jahre 1888

ist no< die Nr. 26607 (rüczustellen mit allen Coupons von Nr. 10 an und Talon) ausstehend.

Wien, 1. Oktober 1920. Der Verwaltungsrat.

L 5 “F Ce. d 7) 2%