1920 / 245 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

1. n 2. Auf 3.

aen. i s

ote, Verlust- u. Fund

f tungen, “u aae K ertpapieren.

Aktien u. Aktiengesells{haften.

fe Öffentlicher Anzeiger.

[77071] Auf Grund der Verordnung der - sen Staatsregierung, Éetresfen aut

4. Verlosung x. von W 5. Kommanditgesellschaften auf

1) Untersuchungs- E sachen.

Der gegen den Reservisten Heinri Harmsen am 1. August 1917 R: E Steckbrief und die am 1. August 1917 erlassene Fahnenfluchtserklärung und Be- shlagnahmeverfügung sind erledigt.

Abo Stolle des füberen Gerichts w.-Stelle des früheren i des Gardeaufslösungsstabes 2.

[77082] N Auf Grund der Veror der Preu- sisen Staatsregierung , end die Aenderungen von Familiennamen, vom derungen von Familiennamen, vom 3. November 191 Geseßsamml. | 3. November 1919 (Geseyfammlung S. 177 ermätige ih den Kaufmann | S. 177) und der Verfügung des Justiz- Max Friedrih Schmul in Berlin, Bad-| ministers vom 13. Oktober 1920 ist der. ftraße 35/36, geboren am 28. Juli 1888, Handelsmann Franz Hermann Petrowsky an Stelle des Familiennamens Qehmnl | 9 Mai 1899 DE ceciur A iliennamen mal zu ühren. : a

en j worden, an Stelle des Familiennamens Z ta

. Sept 1920 T ge Berlin, den 28. September trowsky den Familiennamen Necke zu

ieg dufteage: (Uatersrif) aci a. Saale, den 25. Ok- sust-und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Veröffentlicht : tober 1920. y Das- Amtsgericht. [77087]

Berlin, den 12. Okto , Amtsgericht Berlin-Wedding. Abt. 24a. gerid [77072] : Auf Grund. der Allg. Verfügung des Dem Gemeindeobersekretär Adolf Wolf Justizministers vom 21. April 1920, in Berlin-Pankow, Eintrachtstraße 1, ist für | Just.-Min.-Bl. S. 166, wird die am ih und seine Ehefrau und Abkömmlinge | 22. Mai 1918 geborene Ingeborg Johanna die Ermächtigung erteilt, den Familien- Maria Wahle, Tochter des aufmanns Am 6. Dezember 1919 i der am ü Karl Wahle in Neusalz (Oder), ermächtigt, ( ha L : an Stelle des Vornamens JIngeborg S gi 6 18 S lef S b Mes Y weidnig in esien, a ohn den Vornamen Ursula zu ren. Fabrikarbeiters Friedri Wilhelm Klose geborene Wächter Friedri Wilhelm Klose in Döbeln, Staupißstraße 4, gestorben. Da ein Erbe des Nachlasses bisher nicht ‘ermittelt ist, werden diejenigen, welchen

namen Wolff zu führen. BVerlin-Pan kow, den 21. Oktober 1920. m E Amtsgeriht Nensfalz (Ode, den 5. Oktober 1920. 76706] Erbrechte an dem Nachlasse zustehen, auf- ‘gefordert, Lee Rechte bis zum 15. Ja-

tsgericht. [77083] Bekanntmachung. Der am 1. August 1909 zu Pasewalk, Kreis Ueckermünde, geborene Erwin Wil- helm Hermann Schöttler in Pasewalk ift L i durch Verfügung des Herrn Justizministers ‘nuar bei dem unterzeichneten vom 13. September 1920 A an Gerichte zur Anmeldung zu bringen, Stelle des Familiennamens Schötiler den widrigenfalls die - Feststellung erfolgen Familiennamen Nafßmann zu führen. wird, daß ein - anderer Erbe als der P preußishe Fiskus nicht vorhanden ist. Der reine Nachlaß beträgt ungefähr 1600 Æ. Döbeln, am 22. Oktober 1920, Das Amtsgericht. j

losem Ablaufe - einer von drei E t den En

[77063] | Das Aufgebotsverfahren, betreffend die enannte Hinterleg

2 p Schuldverschreibungen Deuts Ier. F 45. i 1. Untersuchun 8sachen. 2. Ausgebate, 3. Verkäufe, Verpachtungen, D 4. Verlosung 2. von Wertpapieren.

des en Reichs Nr. 3 997 887 und Nr. 3 998 183 über je 1000 4, wird infolge Rück- nahme des Aufgebotsantrags eingestellt. 84, F. 383. 20. i

Berlin, den 23. Oktober 1920. Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

(771991 Aufgebot.

Nachbezeichnete Urkunden, deren Verlu glaubhaft gemacht ist,“ werden f Zwe der Kraftloserklärung aufgeboten, und ¿war auf Antrag

a

[76065] Ansfgebot.

Der Postdirektor a. D. Albert Dsörnte in Goslar, vertreten durch die Rects- anwälte Justizrat Russell und Tappen in Goslar, dat das Aufgebot des Hypotheken- briefs über die im Grundbuche von

1. des Gastwirts\ohns Leonhard Graf redelsloh Band 1IT Artikel 59 Ab- ostverwalter

in Donauwörth die auf diesen lautende | teilung T Nr. 4 für den Lebensversicherungspolice A 3 Nr. 28322 | Albert Dörnte zu Witzenhausen ein- der Bayerischen icherungsbank in | getragene oe von 1200 M be- München vom 24. August 1906 über | antragt. Inhaber der Urkunde 1000 M; ( wird aufgefordert, spätestens in dem auf 2. des Buchhalters Eugen Friedmann den 18, Mai 1921, Vormittags in Berlin die Sc uldvershreibun en des 31 0/6 igen Bayerischen Staatseisenbahn- anlehens vom 1. August 1902 Ser. 7451 Kat.-Nr. 186 273 - zu 2000 6 und E e I N, u E M; ¿ ymnasialprofessors lius Miedel in Memmingen der 3h ige andbrief der Süddeutschen Bodenkredit- g: B Mlinczen Ser. 37 Lit. I Nr. 122 015 zu

[77194] : Die wider den fr. Musketier Albert Brinker am 11. Juni 1917 ergangene Beslägrabmewersügung in Nr. 218 des Jahres 1217, 1fd. Nr. 33577, wird zurück- genommen. Münster i. W., den 25. Oktober 1920. Gericht des Abwicklungsamts des früheren VII. Armeekorps.

[77195] Verfügung.

Die wider den Jäger Otto Lehmbriuk in Nr. 164, 165 des Jahres 1915 erlassene ame O oto und Steckbrief lfd. Nr. 26527, 26528) vom 9. Juli 1915 wird zurückgenommen.

Münster i. W., den 25. Oktober 1920. ; Gericht des Abw.-Amts früheren VIL. A.-K. | 4. des Taglöhners Xaver Federholzner s in Burgkirchen der 4 °/ige Pfandbrief der

[77196] Verfügung. Day EE L & Wechselbank e ; M

9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der | [77073] : Urkunde erfolgen wird. ¿ | Dem U EA Hermênm Blancke in Moringen, den 18. Oktober 1920. Berlin-Pankow, Hartwigstraße 119, ift die Das Amtsgericht. Ermächtigung erteilt, den Familiennamen _.|Blanek zu führen. [77064] , Aufgebot. Berlin-Pankow, den 25. Oktober 1920. Das Hausmädchen Frl. Olga Matschenz Das Amtsgericht. in Charlottenburg, Grünstraße 24, hat das Aufgebot des verloren gegangenen Grunds uldbriefs vom 21. September 1914 über die in Abt. ITIT Fol. 16 zu Grundbuch von Streliß Bl. 53 auf das an der Neubrandenburger Straße Nr. 53 belegene Hausgrundstück des Gastwirts edrih Krempin für fie eingetragene orderung von 500 # beantragt. Der nhaber der Urkunde wird aufgefordert,

[77074]

Dem Postschaffner Josef Kuklinski in Bochum und feinen amilienangehörigen ist durch Erlaß des Justizministers - vom 13. Oktober 1920 die ächtigung erteilt worden, an Stelle des jeßigen fortan den Familiennamen „Kuhne“ zu führen.

j Amtsgericht Bochum, den 23. Oktober 1920.

[77075]

Dem Bergmann Wilhelm Olschewski in s mitg und seinen Familienangehörigen ist diirch Erlaß des Justizministers ‘vom 13. Oktober 1920 die Ermächtigung erteilt worden, an Stelle des jeßigen fortan den Familiennamen „Erler“ zu führen. Amtsgericht Bochum, den 23.Oktober 1920.

[77076] Durch Entscheidung des Justizministers vom 16. September 1920 ist der Berg- mann Karl Gustav Julius Sawaßtki- in Buer, Keniggräßer as 32, geboren am 13. Juli 1874 gn sterwick, Kreis Danziger Niederung, ermächtigt, an Stelle des Familiennamens Sawaßki den amiliennamen Stein zu führen. Diese | namens erstreckt ih auch auf die n dérung erstreckt si auf die Ehefrau minderjährigen Abkömmlinge des Urba- und ‘diejenigen minderjährigen Abkömm- nowsfki, welche seinen bisherigen Namen linge des Sawahßki, welche setnen bisherigen | tragen. N Namen tragen. 42/19. Recklinghausen, den 22. September Buer i. W., den 4. Oktober 1920. 1920, .* Das Amtsgericht. Das. Amtsgericht. [77201]

Der Vorname des am 9. März 1915 borenen Peter Gansel wird auf Antrag eines geseßlichen Vertreters, seines Vaters, des Ziegeleibesibers Friedrich Gansel in Bunzlau, in „Fritz‘‘“?geändert.

Bunzlau, den 21. Oktober 1920.

Das Amtsgericht.

[77077] Beschluß.

Der minderjährige Carl Hinrih Deth- E De U Ai a Bater Husner Ghrtjtian Ar ethless | Theodor Shmidt und Maria Franziska Pa, S E als Rufuamen | Charlotte Schmidt in Rethwishhof bei führen. e u E E hat E preußische

Flensburg, den 21. Oktober 1920. | Zstminister 929 ormähtigk au Stelle

; : . September 1920 ermächtigt, an Stelle Das Amtsgericht. Abteilung 2. des Familiennamens Schmidt E Familien- [77078] Bekanntmachung. namen Schmidt-Kufeke zu führen.

Durch Dung des Herrn Justiz-| Reinfeld, den 12. Oktober 1920. ministers vom 11. Oktober 1920 is der ‘Das Amtsgericht. Bergmann Karl Tomaszewski von Gelsen- —Ánfgebot.

L C2 E A O, Die ledige Klara S(huster in Berlin tigt, an Stell , KTeIs TObAU, | Rat beantragt, ihren Bruder, den ver- eemádhtigh, an Stelle des Familiennamens | shollenen Kaufmann Johannes SHuster, o : Pot eboren am 17. Juni 1854 in Lankwi ju führen. Diese Aenderung des Familien. | als Sohn des (Galsbesigers Nobert Avoli diejenigen tninderjährigen Abkömmlinge Sghuster und dessen Ehefrau, Luise Sophie des Karl T rig : ge | Charlotte geborene Kirstein, zuleßt wohnhaft : B omaszewski, welche seinen bis- in Barmen, für tot zu erklären. Der be- herigen Namen tragen. ice: Verschollene wird aufgefordert, \ich pätestens in dem auf den 1. Juni 1921, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer Nr. 43, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die E eas wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die N spätestens im Aufgebotstermine dem Ger! r nzeige zu machen. Barmen, den 22. Oktober 1920. Das Amtsger\cht. - Abteilung 7.

20. | [77086] Aufgebot. Frau Anna Gollub, geb. Dwojak'owski, in Borawsken, vertreten durch Rechtss anwalt Reinert in Marggrabowa hat be- antragt, den verschollenen August Dwoja- fowsfi, geboren in Borawsken ain 15. August 1866, zulegt wohnhaft in Borawsken, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wixd aufgeford ert, V oltelene in dem auf den 26. Ma 1921, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gericht, Zimmer 7, an- beraumten Aufgehoto erme zu melden, widrigenfalls die Todeserkläru an wird. An alle, welche Auskunft Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- t Anzeige zu machen. Marggrabowa, den 19. Oktober 1920. Das Amtsgeri cht.

asewalk, den 15. Oktober 1920.

‘Der wider den Johann Borz in Nr. 7 | in Mün 39 Lit. G Nr. 109 150 Das Amtsgericht.

i des Jáhres 1917 (lfd. Nr. 57097) erlassene | zu 500 M; n vom 30, Dezember 1916 wird i 5. us G Maria Vicktor in Kauf- urückgenommen. euren der 4 °% ige Pfandbrief der Baye-

Münster i. W., den 25. Oktober 1920. | rischen Vereinsbank E München Ser. 93 Gericht des Abw.-Amts früheren VII. A.-K. | Lit. B Nr._152 141 zu 1000 #;

- 6, des Landwirts Johann Wiedemann

[77197] Verfügung. in Nördlingen der 4 9/o ige Pfandbrief der | spätestens in dem auf Dienstag, den

Der wider den Musketier Ottomar | Süddeutschen Bodenkreditbank in München | 22. Februar 1921, Vormittags Lendle in Nr. 275 des Jahres 1916 (lfd. | Ser. 66 Lt. U Nr. 325 239 zu 1000 .4 | 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht Nr. 47291) erlassene Steckbrief vom sowie der 35 oige Pfandbrief der Baye- anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte 13. November 1916 wird zurückgenommen. | rischen Hypotheken- und Wechselbank in | anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

Münster i. W., den 25. Oktober 1920. | München Ser. 36 Lit. O Nr. 137 626 | widrigenfalls die Kraftloserklärung der Gericht des Abw.-Amts früheren VIL. A.-K. | zu» 100.4 und der 4 9% ige Pfandbrief der | Urkunde erfolgen wird.

E gleichen Bank Ser. 7 Lit. JII Nr. 39 983 Strelits, den 23. Oktober 1920.

[77198] E : |

: zu 1900 Æ Das Amtsgericht. Die wider den Gefreiten Heinrich| 7. der Arztensgattin Gret Seibold Knops in Nr. 230 des Deutschen Reichs- fr ano [77060] Aufgebot.

) in Freising der 32 °/% ige Pfandbrief der anzeigers (lfd. Nr. 40331) erlassene Fahnen- | Süddeutschen Bodenkreditbank in München | Der Fuhrunternehmer August Halbes E bon und mever- in Wolfenbüttel, vertreten durch die INechts-

e agu, Ser. 47 Lit. El Nr. 432 512 zu 1000 .4. ügung vom September 1918 wird | Die Inhaber dieser Urkunden werden | anwälte Eyferth und Kauliß dasélbst, hat aufgehoben. otheten-

)i aufgefordert, ‘spätestens in dem auf | das Aufgebot 1. der beiden H Münster i. W., den 25. Oktober 1920. | Dienstag, den 10. Mai 1921, Vor- briefe nebst Schuldurkunden über die im Gericht des Abw.-Amts früheren VIIL. A.-K. | mittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 70/1 | Grundbuche von Wolfenbüttel Band V [77099] des Fustizgebäudes an der Luitpoldstraße Blatt 333 auf seinem Grundstück No. af}. 452 d / anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte | in Abteilung TIT eingetragenen Hypotheken In der Strafsache gegen das Dienst- | bei dem unterfertigten Gerichte an- | 2) 150 „# Darlehn für den Advokat aen Elsa Damnig, geboren_ am | zumelden und die Urkunden vorzulegen, | Theodor Mund, hier (Nr. 5), b) 450 4 9, März 1902 in Lunnstädt, Kreis Quer- | widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- | für die Ehefrau des Malermeisters Nôpke, furt,_ früher in C bei Schönebeck | folgen wird. Johanne geb. Claus, hier (Nr. 6), 2. der un- a. E., jeßt unbekannten Aufenthalts, | München, den 18: Oktober 1920. ¡bekannten Gläubiger der beiden vorstehend wegen Diebstahls, wird die Angeklagte Das Amtsgericht. unter 1a und b aufgeführten Hypotheken im Auftrage des Amtsgerichts zur Haupt- verhandlung auf den 15. Dezember

riet Tie I N E N 1920, Vormittags 9? Uhr, vor das Due eie patestens i if S{höffengeriht in Naumburg a. S,,

werden aufgefordert, spätestens in dem auf Zimmer Nr. 25, geladen. Von der Ver-

a A L 4 : r, vor dem unterzetchne i pflichtung zum Erscheinen in diesem Ter- E d ine ibre Red mine ist die Angeklagte entbunden.

anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechle Naumburg a. S., den 23. Oktober 1920.

anzumelden und die Urkunden vorzulegen, Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[77084]

Dem Lehrer August Felix Kaczmarek in Nowawes, Priesterstraße 92, ist vom Justizminister durch Entscheidung vom 11. Oftober 1920 IIId. 2673 die Ermächtigung erteilt worden an Stelle des Familiennamens Kaczmarek den Familiennamen „„Kardorf““ zu führen, und zwar für \ich, seine Ehefrau und seine Abkömmlinge.

Potsdam, den 21. Oktober 1920,

Das Amtsgericht. Abteilung 8. [76707]

Auf Grund der Ermächtigung des preußischen Justizministers vom 1. Sep- tember 1920 sind die Cheleute Bergmanu

anziskus Urbanowski in Recklinghausen owie deren volljährige Tochter Helene be- rechtigt, an Stelle des Familiennamens Urbanowski den Fenn „Urban“ zu führen. Die Aenderung des Familien-

[76710] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Wangemann in Berlin, Friedrichstraße 90, hat als Nach- laßpfleger für die unbekannten Erben des am 26. Juli 1918 in Berlin-Lichtenberg verstorbenen Kaufmanns Paul Meier aus Nerlin-Lichtenberg, Finowstraße 34, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- E von Nachlaßgläubigern beantragt. Die alaßgläubiger werden daher auf-

efordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des Verstorbenen spätestens in dem auf den 4. Januar 1921, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, TUL Stodwerk, Zimmer 152, anbe- raumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Ur- Zundliche Beweisstücke sind in Urschrift

oder-in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- - gläubiger, ritt ezu igen eiben: es:

unbeschadet des Rechts, vor den Berbind- lihkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nach Befriedigung der Ae ausgesclossenen Ler noch ein Ueberschuß ergibt. Auch vaftet thnen jeder Erbe nach der Teilung des Nadlh- lasses nur für den seinem Exbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver- mäctnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbe]chränkt haften, tritt, wenn sie sich nit melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ibnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Berlin, den 21. Oktober 1920:

Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[77088]

Durch Aus\clußurteil vom 16. Oktober 1920 ist die Teilschuldverschreibung Nr.1326 des Eschweiler-Bergwerksvereins zu Gsch- weiler-Pumpe vom 15. Juni 1909 über 1000 4 für fraftlos erklärt worden.

Amtsgericht Eschweiler.

[77089] -

Das AmtsgeriGt in Wolfenbüttel hat heute folgendes Auss{lußurteil erlassen: Der Hypothekenbrief über das Darlehn von 2200 4, welcher als Hypothek au das dem Arbeiter August Ruth und dessen Chefrau, Marie geb. Liedtke, in Wolfen- büttel je zur Halfte gehörige Grundstück im Grundbu*e von Wolfenbüttel Band X111 Blatt 457 Seite 459 Nr. 4 für den Arbeiter Andreas Keck in Wolfen- büttel eingetragen ist, wird für fkrajtlos

ertlärt. : Veröffentlicht: Wolfenbüttel, den 7. Oktober 1920. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[76702] i i

Durch Aus\{hlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 21. Oktober 1920 ist der ain 22. Mai 1887 geborene Gefreite Otto Eichstädt, vermißt seit dem Gefecht bei Forenville am 8. Oktober 1918, zuleßt wohnhaft gewesen in Bröllin, für tot er- klärt worden. Als Todestag ist der 8. Of- tober 1918 festgestellt.

Brüssow, den 21. Oktober 1920.

n Das \MAmtsgericht.

p

[77091] . G “Durch Auss{lußurteil des unterzeihneken Gerichts vom 21. Oktober 1920 ist der am 30. März 1877 geborene Mueketier Gustav Sy, verst seit dem Gefechte bei Tahute am 30. Oktober 1915, ulegt 0 d

[77085] : i Auf Grund der Ermächtigung des Justiz- ministers vom - 28. September 1920 sin der Bergmann Anton Marszalek in Suder- wich i. W., seine Chefrau, Anna Katharina geb. Hof, und seine Tochter Martha be- retigt, den Familiennamen Marschall zu

führen. Recklinghausen, den 14. Oktober 1920, Das Amtsgericht.

[77215] Zahlungssperre.

Auf Antrag des Bäergesellen Adolf Metge, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrat Lasker, sämtlih zu Hannover, wird der NReichs\huldenverwaltung in Berlin betreffs der angeblih abhanden- gekommenen Schuldvers Pru e H pro- zentigen Anleihe des Deutschen eis von 1918 Lit. E Nr. 11 730 218 über 200 4, Lit. G Nr. 17 222 806 über 100 „h ver- boten, an einen anderen Inhaber als den obengenannten Antragsteller eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungsschein auszugeben. 84, F. 834. 20.

Berlin, den 2. Oktober 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[77062] Die Zahlungssperre vom 23. Juli 1918 S der Schuldverschreibung der 0/0 Reichsanleihe von 1917, Nr. 6 965315 über 500.46, istaufgehoben. 84/ 154.F.494.18. Berlin, den 1. Oktober 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84,

[77061] Bekauntmachung. ; Gemäß § 367 des H.-G.-B. und Artikel 6

des Preußischen Ausführungs eseßes zum

„B. wird bekanntgemacht, daß der

widrigenfalls die Gläubiger mit ihren

Ansprüchen werdeu ausgeschlossen werden

und die Kraftloserklärung, der Urkunden e wird.

olfeubüttel, den 11. Oktober 1920.

Das Amtsgericht.

[76708] Die Eheleute Gutsbesitzer Ernst

9) Aufgebote, Ver- lust-und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[60104] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll am 12. November 1920, Vorm. 10 Uhr, an der Geri ts\telle, Brunnen- plaß, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden das im Grundbuche von Berlin- Wedding Band 122 Blatt 2851 (einge- tragener Eigentümer am 12. April 1920, dem Tage der Eintragung des Ber- steigerungsvermerks: Werkführer Karl | H.-G

eest in Berlin) eingetragene Grundstü | 5 9% Anleiheschein des Deutschen Reichs u Berlin, treter Straße 11, bestehend aus | vom Jahre 1915 Lit. D Nr. 575 631 über Vorderwohnhaus mit eitenflügel (links), | 500.4 nebst Binsseinen au 23. November Quergebäude und Hof, Kartenblatt 22 | 1915 dur eine betrügerische Handlung in Dee 2150/119, 4 a 91 gm groß, Verlust geraten ist.

rundsteuermutterrolle und Gebäudesteuer-| Dortmund, den 92, Oktober 1920. rolle Nr. 6475, Nußungswert 8830 M4. Die Polizeiverwaltung.

Berlin N. 20, den 2. September 1920. E Amtsgericht Berlin-Wedding.

[77058] Zwangsversteigerung. Im Wege der onngtollfiredung soll am 4. Januar 1921, Vormittags 10 Uhr, Neue Friedrichstraße 13/15 ITI. (drittes) Stodwerk, Zimmer Nr. 113 bis 115, versteigert werden das in Berlin, Kastanienallee 75, belegene, 1m Grund- buche vom Schönhausertorbezirk Band 33 Blatt Nr. 975 (eingetragene Cigentümerin am 19. Oktober 1920, dem Tage der Ein- agungtes Derlin : Witwe ein,

Anna geb. Michaels, zu Berlin) eingetragene Grundstück a) Vorderwohn- gebäude mit linkem Seitenflügel, Doppel- quergebäude, Lee links und 2 Höfen, L e f rhn rifgebäude mit - linkem orflügel, Klosettanbau und 3. Hof, Ge- markung Berlin, Kartenblatt 28 Parzelle 140, 12 a 25 qm groß Grundsteuermutter- rolle Art. 1370, RTLE 21 100 M, ERS ate e r. 1370. 85, K. Berlin, den 23. Oktober 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85,

(77066) j ndlungsgehilfe Franz Kohouschek zu A ist vom preußischen Justiz- ministe am 13. d. M. ermächtigt, den Familiennamen Kopp zu führen. Alféld' (Leine), den 25. Oktober 1920. Das Amtsgericht. 1. :

[77068 [77203]

] / Dur Verfügung des Justizministers ist dem Bermessungätehnifer Karl Hein: ri Friedri Klingenhöfer genannt Wich- mann in Merseburg die Ermächtigung eret den Familiennamen „Wichmann“ zu führen. MERGEENA: den 18. Oktober 1920. as Amtsgericht. E Gelseukirchen, den 18. Oktober 1920. Das Amtsgericht.

[770791 Bekanntmachung.

Durch Verfügung des Herrn Justiz- ministers vom 11. Oktober 1920 ist der Postschaffner Johann Valentin Nadolny aus Wanne, Wilhelmstraße 67, geboren am 31. Januar 1887 zu hblinghausen, ermächtigt, an Stelle des Familiennamens Nadolny den Familiennamen Dahl zu führen. Diese Aenderung des Familien- namens erstreckt sich auf die Ehefrau.

Gelseukirchen, den 18. Oktober 19

Das Amtsgericht. 0)

[7708 Auf Grund der Verordnung der preußischen Staatsregierung, betreffend die Aenderungen von Familiennamen, vom 3. November 1919 Geéseßsammlung. Seite 177 ist der Berginvalide Valentin Narowska in Renninghausen, Kreis Bors geboren am 2. Februar 1872 zu ig- us Kreis Jaritschin, durch Verfügun Justizministers vom 11. Ot tober 1920 ermächtigt, an Stelle des Familiennamens Narowska den Familien- Rauen, DEoA zu O E E eptetmn run amilienname au Der Justizminister. die Ehefrau und diejenigen Abkömmlinge Im Auftrage: (Unterschrift). des Valentin Narowska, welche seinen Veröffentlicht: bisherigen Namen tragen. s Berlin, den 12. Oktober 1920. Hörde, den 21. Oktober 1920. Amtsgericht Berlin-Wedding. Abt. 24a. Das Amtsgericht.

[77081]

Auf Grund der Verordnung der Preußi- \{chen Staatsregierung, betreffend die Aenderung von Familiennamen, vom 3. November 1919 Geseßsamml. S. 177 ema ctige ih die Ge]hwister Raschke: 1. Christina, geboren am 17. Juli 1902 zu Köln-Höhenhaus, 2. Edith Hertha Em geb. am 20. Mai 1911 daselbst, 3. Else, geb. am 31. Januar 1914 da- selbst, wohnhaft ebenda, Berliner Straße 458, an Stelle des Familien- namens Raschke den Familiennamen, Görres zu führen.

Berlin, den 11. Oktober 1920.

Der Justizminister.

[77204] . Es soll abhanden g sein: der Hinterlegungsschein , 153 343, aus- gestellt über den auf den Namen des verstorbenenKaufmanns AlexanderGumpel in Hannover lautenden Versicherungsschein Nr. 371 767.

Wer si im Besiße der Urkunde be- findet oder Rechte an der Versicherung nachweisen kann, möge sich bis zum 30. Dezember 1920 bei uns melden, widri enblls wir dem na unseren Büchern Berewbtigten Zahlung leisten werden.

Ste Deren e R n

othaer Le erungs a. G. Kersting.

[77070]

Auf'Grund der Verordnung der {hen Staatsregierung, effend die Aend von Familiennamen, vom 3. November 1919 Geseßsamml. S. 177. ermädchtige den Kaufmann Benno Scmul in Berlin, einidendorfer Straße 103, gebóren am 18. Oktober 1883

zu Dobrz an Stelle des Familien- namens Shmul den Familiennamen Schinal zu führen.

erlin, den 28. Septetnber 1920.

[77205] Hinterlegungsscheinaufgebot. Der Hinterlegungsschein über die auf den Namen des Herrn Carl Helbrich, Tee in Ruhrort-Homberg, später Düsseldorf, lautende Versicherungspölice Nr. 259 909 is in Verlust geraten. Dies wird gemäß & 9 der Versicherungs s

[gemeinen l dingungen mit dem merke betanntgemat, daß nah frucht-

wohnhaft gewesen in Bergholz, für erklärt worden. Als Todesiíag ist 30. Oktober 1915 festgestellt.

Brüfsow, den 21. Oktober 1920. : Das Amtsgericht.

er

o

-

erlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verdingungen 2.

‘5. Fommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengefellshaften.

Aufgebote, Ver-|

_Dvitte Beilage

urteil vom 14. Oktober 1920 if der vershollene Bergmann Karl Friedrich August Köhler, zuleßt Musketier in der 9. Kompagnie des Ref!.- Jnf.-Regts. 204, geboren am 3. Mai 1881 în Auleben, für tot erklärt. Todestag: 9%. Juni 1916, Nachmittags 12 Uhr. den 20. Oktober 1920. C

76712] Durch Aus\{lu

Amtsgericht Celle,

(76713) N Dur Aus\@&lußurteil vom 20. Oktober

1920 ist der Bäcker Gustav Eduard Otto, geboren am 30. April 1859 in Lübbenau, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt ist der 31. Dezember 1911 festgestellt. Cöpenick, den 20. Oktober 1920. Das Amtsgericht.

[76714]

Dur Aus\{lußurteil vom 18. Of-

‘tober 1920 ist der am 9. März 1888 zu

Tolleinen geborene Reservist Albert Grasfi der 11. Kompagnie Infanterie- regiments Nr. 146 für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 30. September 1918 festgestellt.

Hohenstein, Ostpr., den 18. Oktober

1920. Das Amtsgericht.

[76715 / Dur Aua uten vou beute ist der friegsvershollene Landwirt Paul Wil- helm Bachmanu, zuleßt wohnhaft in Nieder Kesseiédorf, Kreis Löwenberg i.ShL.,, Goien ar 26. November 1888 zu Nieder zöris\eiffen, Kreis Löwenberg i. Schl,, für tot erflärt worden. Als Todestag ist der 19. November 1914 festgestellt. Löwenberg i. Schl., den 18. Oktober

1920. Das Amtsgericht.

[77092] Bekanntmachung.

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwede der Todeserklärung der Verschollenen: 1. Wilhelmine Wichert verehelichte Wohl- gemuth aus Vogtenthal, 2, Friedrich Wichert aus Finkenstein, 3. unverehelichten Auguste Wichert aus Nosenberg, Wpr., und 4. unverehelichten Karoline Wichert aus Gr. Albrechtau, sämtlich nah Amerika ausgewandert, hat das / Amtsgericht - in Rosenberg, Wpr., in der Sißung vom 90. Oktober 1920 durch den -Amtsgerichts- rat von Woldeck für Recht erkannt: Die Verschollenen: 1. Wilhelmine Wichert verebel. Wohlgemuth, 2. Friedrich Wichert, 3. unverehelißte Auguste Wichert, 4. unverehelihte Karoline Wichert, werden für tot erklärt.

Rosenberg, Wpr.,den 21.Ofktober 1920.

Das Amtsgericht.

[77094] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Johann Pawlowska in

S{hmachtendork, Walsumermarktstr. 139 T,

Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Geisthoff in Duisburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Lehrhauer Johann Vawlowska, früher in Schmachtendor wohnhaft, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. De Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- famimer des Landgerichts in Duisburg, auf den 19. Januar 1921, BOruiteane 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht. Duisburg, den 19. Oktober 1920. i Böggering, . Gerichtsschreiber des Landgerichts.

f | (77095) Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Hedwig Rupprecht in Banau, Kreis Frankenstein, Prozeßbevoll- mächtigte : Rechtsanwälte Kühne u. Weigelt in Glay, klagt gegen ibren Chemann, den Arbeiter Franz Rupprecht, unbekannten Aufenthalts, früher in Banau, unter der Behauptung, daß die Ebe im Jahre 1908 vor dem Standesamt in Eisersdorf geschlossen sei, ter Beklagte im Februar G I. fich von ihr entfernt und bisher nicht ermittelt ist, mit dem Antrag auf Scheidung der Ehe unter Bg des Bekl a für den allein huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ner- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts in Gy Juf den 20. Januar 1921, Vormittag 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte sugSefenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 2. R. 86/20.

ay den 23. Oktober 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. E Oeffentliche Zustellung.

Der Hantelsmann Heinrih Sievers in Prozeßbevollmächtigter ::Rechts-

ildesheim, ag gegen

seine Ehefrau Lina Sievers, geb. rens, unbekannten Aufenthalts, aus 1565 B. G.-B., mit dem Antrage, die he der arteien zu eiden und die eflagte für den huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte Fur mündlichen Ver-

Garmissen, anwalt Schulze in

handlung tsstreits vor die

Anzeigenpreis für den Raum ei dem wird auf den Anzeigenpreis

3. Zivilkammer des Landgerichts in Hildes- heim auf den 10. Januar 1921, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, fi dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Hildesheim, den 21. Oktober 1920. Der Justizobersekretär des Landgerichts.

[77208] Oeffentliche Zustellung. Die Ehesrau Ludwig Quas arbara geb. Dillmann, in Köln, erovinger e ó0, Projelbep om gee Rechts- anwalt Dr. Kahn 11. in Köln, klagt gegen ihren Ehemann Ludwig Gutting, unbekannten Aufenthalts, früher in Mann- heim, Lortingstraße 16, auf Grund der 1565, 1568 B. G.-B. mit dem ntrag auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den La zur münd- lichen Verhandlung des techts\treits vor die 10. Zivilkammer des Landgerichts în Köln auf den 22. Dezember 1920, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß-

bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Köln, den 18. Oftober 1920. | Hils mann, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[77097] 1. Der Arbeiter Friedrih_ Hermann John in Leipzig, z. Zt. in der Strafanstalt Hoheneck, 2. der Kellner Christian Woll- rad Kraft Mannß in Leipzig, Prozeß- bevollmächtigte Rechtsanwälte zu 1: Dr. Klien, zu 2: Eduard Müller, sämtlich in Leipzig, klagen gegen ihre Ehegatten: zu 1 die Lina Ella John, geb. Zapfe, zuleßt in Æipzig, zu 2 die Ida Emma Jelene Mannfß, geb. Kutsche, zulegt in Breslau, beide jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von § 1567 Abs. 2 Ziff. 2 B. G.-Bs. mit dem Antrage, die Ehen der oa zu scheiden und. die Beklagten ir schuldig an der Scheidung zu er- Die gee laden die! Beklagten Verhandlung der Che-

\treite vor die 12. Zivilkammer des Land- gerichts zu Leipzig auf den 20. Dezember 1920, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih je durch , cinen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu

lassen. ig, den 25. Oktober 1920.

Leip Der erihts\chreiber des Landgerichts.

[77101] Oeffentliche Zustellung. Die, Ehefrau Ida Braun, geb. Weber, in Kretlow bei Wietstock 1.

klärèn. Di zur mündlichen

tod Pomm.,, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Simon in Stettin, klagt gepen ihren Ehemann, den Arbeiter illy Braun, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Holzhagen bei Nakitt, auf Grund des & 1568 B. G.-B. mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

f | des Nechts\treits vor die 4. Zivilkammer

des Landgerichts in, Stettin, Albrecht- straße 3a, Zimmer 23, auf den 26. Ja- nuar 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt e Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen. Stettin, den 23. Oktober 1920. (Unterschrift), : Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[77102] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Lange, geb. Lege in Neuwarp, Wendenstraße 115, Prozeß- bevollmächtigte: Justizrat Dr. Mann und Rechtsanwalt Busch in Stettin, klagt egen ihren Ehemann, den Arbeiter Wil- elm Lange, jezt. unbekannten Aufent- halts, früher in Garg a. O., auf Grund des § 1567 Abs. 2 Ziff. 2 B. G.-B., mit dem Antrag auf Chescheidung. „Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer. des Landgerichts in Stettin, Albrechtstraßé 3 a, Zimmer 23, auf den 18. Dezember 1920, Borurttane 9 Uhr, mit der Aufforderung, €tnen vel dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen, Zum Zwecke der öffent- lichen Pen wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Stettin, den 25. Oktober 1920.

Roeder i: Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

[77093] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Margarete Siebel, geb. Steuck, in Stettin, Gabelsbergerstraße 7, prote E, Rechtsanwälte Dr. oewenthal und Dr. Hoepfner in Berlin, Köthener Straße 46, klagt gegen ihren Ehemann, Mechaniker Pax chiebel, früber in Berlin, Kopenhagerer Straße 45, zurzeit unbekannten Au enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte mit seiner Geliebten zusammen wohne und für den Unterhalt der Klägerin nit sorge, mit dem rag auf fkoitenpflichtige vor- läu vollstreckbare Verurteilung zur E ung von vierteljährlich 450 4 Unter- alt, zahlbar monatlich im voraus, die

rückständigen Beträge sofort. Die Kl erin

4, Außer- H. erhoben.

handlung des Re : ! fammer des Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stock, Zimmer 2—4, auf den 10. Januar 1921, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 39. O. 144. 19. Berlin, den 18. Oktober 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts L.

C

[77206] Oeffentliche N e

_ Der Straßenmeister è einhold Schmidt in Klein Graädiß, De a aocen Rechtsanwalt Dr. Jacobfohn, klagt gegen den Konditor und Landwirt Franz Capowsfi, früher in Zerbau, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus dem Verkauf des Grundstücks Zerbau 232 den Betrag von 16 250 4 schulde, mit dem Antrag den Beklagten kosten flichtig zu verurteilen, an den Kläger 16 290 nebst 4 9/9 Zinsen seit ‘dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil A Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Landgerichts in Glogau auf den 11. Januar 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Glogau, den 21. Oktober 1920. Der Gerichtsschreiber des _ LUndgerichts.

[77207] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Elise Beuche, Witwe tn Baden, Prozeßbevollmächtigter: Recht3an- walt Dr. Kahn in Baden, klagt gegen den Kaufmann Hans Wothly, früher în Baden, z. Zt. an unbekannten Orten ab- wesend, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte Wertpaptere herauszugeben und fürsorglih Schadensersaßz hierfür zu leisten hat, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurteilung durch gegen Sicher- heitsleistung vorläufig vollstreckbares Urteil: 1.a) an die Klägerin nachstehende Wert- papierê herauszugeben: Fr. 500 49/6 1908

/Numänenrente -A./O. Nr. 27471 1. April 1917, eff.

1/500 + Cp. 17 per gelöst per 1. Oktober 1916, Fr. 2000 4 9% 1908 Rumänenrente A./O. Nr. 24 497 3/99, 28274 = 4/500 —- Cy. 18 per 1. Oktober 1917 mit Zinsscheinen per 1. April 1917, §. 100 43 9%/% 1888 äußere Argentineranleihe Nr. 39 086 1/100 +4 Cy. 57 per 1. Oktober 1917, eff. mit Zinsscheinen per 1. Oktober 19175 Stck. 10 4,9%, 1895 amort. Serbenrente Nr. 265 026, 947 304, 214 147, 93 859, 62 747,62 631, 62 199, 62 198, 62 197, 6434 = 10/1 + Cv. 39 per 1. Januar 1915, eff, mit Zins- scheinen per 1. Oftober 1917 und mit Zinsscheinen per 1. Januar 1915, b) für- soralih statt der Papiere 30 000 M Sthadensersaß nebst 49/9 Zinsen vom Klagezustellung8tage an zu bezahlen, c) für- sorglih den vom Gericht festgestellten Schaden zu erseßen, 2. 1254 4 nebst 49/0 Zins hieraus vom Klagezustellungstage an sowie je 54 M, jeweils am 1, eines Monats beginnend, am 1. November 1920 nebst 49/0 Zins vom Fälligkeitstage an bis zur Rückgabe der Papiere zu bezahlen, 3. 1000 .4 Verzugskosten nebst 4 °/ Zins vom Klagezustellungstage an zu bezahlen. Die Klägerin ladet den Verlagen zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts Karlsruhe auf Donnerstag, den 23. Dezember 1920, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Karlsruhe, den 18. Oktober 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

(77098] Oeffentliche Zustellung. | Der Verwalter Egon Wel3mann in falzdorf bei Goch, Prozeßbevollmächtigter :

Rechtsanwalt Janssen in Goch, flagt

gegen den Elektromonteur Helmut Stöser,

jezt unbekannten Aufenthalts, früher in

Münster, unter der Behauptung, daß der

Beklagte ihm Sachen im Werte von

862,50 M entwendet habe, mit dem An-

trage, durch ein gegen Sicherheitsleistung

für vorläufig vollstreckbar zu erflärendes

Urteil den Beklagten kostenpflichtig zu

verurteilen, ‘an den Kläger 862,9 M

nebst d %% Zinsen seit dem 12. Oktober

1920 zu zahlen. Zur „mündlichen Ver-

handlung des Rechtsstreits wird der Be-

flagte vor das Amtsgeriht in Münster,

Westf., auf den 22. Dezember 1920,

Vormitt gs 9 Uhr, Zimmer 4, geladen.

10. C. 796. 20.

Münster i. W., den 20. Oktober 1920.

ü scher, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Abteilung 10.

(77100) Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma S. Neu u. Co. in Ober- hausen, Rhld., Marktstraße 8, klagt egen: 1. Ottmar (Othmar) Zu meister, 9. Käthe Hupp, jeßige Frau oe Kolar, früher in Hamborn, verbrüdkstraße 96,

6. Erwerbs- und Wirtscha 7. Niederlassung 2c. von 8. Unfall- und Invaliditäts» 2c. Versicherung.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen. 11. Privatanzeigen.

ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- | jeßt unbekannten tóstreits vor die 22. Zivil- | der Behauptung,

um Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Donnerstag, deu 28. Ntober

Öffentlicher Anzeiger.

ner 5 gespaltenen Einheitszeile © ein Teuerungszuschlag des 80 v.

1920

enossen}chaften.

tsanwälten.

Aufenthalts, auf Grund daß Beklagte ihr aus Betrag dem An- zur

einer Möbellieferung noch den von 468,30 4 verschulden, mit trage auf kostenfällige Verurteilung Zablung von 468,30 4 nebst 4%/% Zinsen seit dem 10. August 1914 oder im Unver- mögensfalle zur Herausgabe von : 2 Stab- bettstellen, 2 Matraten, 1 Kleiderschrank, 2 Patentstühlen, 2 achtkonsolen, 1 Tisch, 1 Büffet, 1 Washkommode, 1 Tisch, 9 Boctstühlen, 1. Eimerspind, 1 Kostüm und ncch zur Zahlung von 250 4 nebst 49/0 Zinsen seit dieser Klagezustellung, sowie das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Beklagten werden zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht in Oberhausen, Rhld., auf den 22. Dezember 1920, Vorm. 11 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Oberhausen, den 21. Oktober 1920.

_Ueberhorst, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[77103] Oeffentliche Zustellung.

Der Sattlermeister Wilhelm Böhmichen in Torgau, Mittenberger Straße, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Hermann und Dr. Schumann in Torgau, flagt gegen 1/ den Pferdehändler (Zigeuner) Johann Sarnowsky, 2. den Prterde- bändler (Zigeuner) Ferdinand Lottmann, beide unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte zu 1 am 9. Juli 1920 seinem Vater 2 Kummete abgei{windelt habe und diese beiden Kummete am 17. Juli 1920 im Besitze des Beklagten zu 2 aufgefunden wurden, der, um seine Verhaftung abzuwenden, 9000 Æ hinterlegte, mit dem Antrage, 1. die Beklagten werden als Gesamt: schuldner kostenpflichtig verurteilt, an den Kläger 2000 Æ nebst 49% Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, 2, der Be- flagte zu 2 wird ferner verurteilt, in Aus- zahlung: der von der Staat8anwaltschaft in Torgau beim Amtsgericht Torgau unter H. L. 44/20 binterlegten 2000 4 an den Kläger zu willigen, 3. das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 2000 M für vorläufig vollstreckbar erklärt. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Landgerichts in Torgau auf den 20. Dezember 1920, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zu? gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Torgau, den 20. Oktober 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[77059] Vermögens8beschlagnahme.

Dem Direktor Ernst Körner, Breslau, Eichendorfstraße 13, ist durch Sicherheits- bescheid des Finanzamts Breslau Stadt vom 99, Oktober 1920 die Leistung einer Sicher- heit von 1 412 000.4 auferlegt worden. Gemäß S 14 des Geseßes gegen die Steuerflucht vom 26. Juli 1918 in Ver- bindung mit s des Ergänzung8geseßes zum Steuerflu \tgeseß vom 24. Junt 1919 und 8 353 der Neich8abgabenordnung vom 13. Dezember 1919 wird deshalb das im Fnlande befindlihe Vermögen des Steuer- gen in Höhe der Sicherheit mit Beschlag belegt. Durch diese Beschlag- nahme verliert der Pflichtige das Ret, iber das in Beschlag genommene Vers mögen unter Æbenden zu verfügen.

Finanzamt Breslau Stadt.

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den

Verlust von Wertpapieren befin-

den sih ausschließlich in Unter: abteilung 2.

[74439]

Bei der am 19. Oktober a. s. im Ge- \{äftzlokal der. Hannoverschen Revi- sions- und Treuhand-Gesellschaft m. b. S. in Hildesheim vorgenommenen ogin tre unserer 5 °/oigen Teil- \ uldverschreibungen von 1914 sind olgende Nummern zur Rückzahlung am 1. April 1921 gezogen worden :

Lit. A, St. 18 à # 1000 109 145 56 145 51 27 123 130 5 128 119 94 37 38 10 19 33 129.

Lit. B, St. 24 à M 500 215 2400 163 279 191 171 234 165 315 183 256 185 299 302 213 285 338 273 199 309

994 232 216 217.

Die Etutttany der Teilschuldver|chréi- bungen erfolgt bei der Bankfirma Albert Scheiberg & Co., Hannover. ;

Bremen, den 19. Oktober 1920. Hanseatische Teleson-Gese! ‘chaft mit beschränkter Hastuug.