1920 / 257 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4 | ite ritur nd gaben | Steiung n nehüien und gber For!süHrün “des Anéstardes oder | n _Seelmanns Sammlun g vou Eta E E N S E e i ; : 7

Bier moglide dle erbe erungen Brricbtung; auf dem Gebiete des Wiederaufnahme der Arbeit ofgustmmen. Qu E S Gung wi daccketrängen, E Nei Ae E Es L s i G r f e B e i î a ag e bs, i

eigentlihen Unfallshußes war aber ihre Mitwirkung bisher noch sehr | Dr. Adler y | ) E s Ergebais ‘ber r bente frü punkt, rect tin 1919 ohen & 28 gesehen - j ordnun ‘aus dem Be- | i 1 : Q

“geri unter allen Umständen eu | ° : il : gering, A : E : V t8a E ¿ ordnung! un ngestelltenver

Nerb Aus\Ÿü den Arbeitgebern find | abermali Abstimmun der Elektrizitätsarbeiter ab- | rei der Ne ersicherungs ing’ un ingejtelt _ vie Ue Wee noten Esamghne, Kre SULS | fie lter“ a gieia dn grien Sin U B Le de Belfer: nten lll jem Seltvanft rie unternehmer und der Zusammenseßung der Ausschüsse aus raditaten 4 folgter Abstimmung | unbeträchtliche Zabl neuer Gesehe, Verordnungen und (Er! | eder gemäßigten Elementen, In Betrieben mi enem brim Strasen zu bestimmen, noch beute nas erog eie de s | auf dem Gebiete des Reichsversicherungsrechis ergangen ift, gibt das Wi IT Mette Nee D iat hai A T de t e L ie Entscheidu ive di Wi dere Vorstandsmitglied E ede r ersherungsanlialt Dsdendurg Vandes, i at F allzemeinen einen mäßigenden Einfluß auszuüben und beginnende | heutigen Tages die En e Un ; Es e e e varnigries der Landesversicberu ge e (Preis 2) auch | E iren wilde Streiks zu verbindern vermocht, bei Tarifverhandlungen gegen aufnahme des Verkehrs erfo gen te. | ra d E, R GN T T Hic Me bier j : E übermäßige Lohnforterungen Stcüung genommen und bas Be- om Reichsarbeitsministerinm wird mitgeteilt: diee h diy L A nuee A4 cal B18 igen lade Md | | Nichtamtliches.

um Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Berlin, Donnerstag, den 11. November

' V aozeie e den Ausschüssen zugewiesenen Aufgabe, | Unter dem Vo des Regierungsrats Dr. M. Weigert fanden im | nid Ï Be, : 40 Pr Le Nebra mnen Kegclern un KefcleGmein (i | Meieocbmineriam am ® Redenb d N oe Ba 02e | pas fentn, de, s mit dee nid It e Ss E | (Œortfehung aus dem Hauptblali) s ere verden. iger günitig lägen die Berhazin! v ungen er die nTtommen ng j 1 j i 4 f j i | ¿t : fig oui chr i die hon früber stark wecbselnde Belegschaften Ver iGerungsangestellten für das leßte Bierteljahr 1920 | befassen haben, das Arbeiten wesentlich erleichtern ürfte. | Bestände an Zucter s oder durH die Umstellung auf den G zahlreiche | je zu einer beide Teile befriedigenden Verständigung ge œahrbuh des Reihsversiherungs- und E | : ud bri 6 amtlicher M | llaebiets 31. A t 1920. Arbeiter von auswärts beramzieben muse Pr |ickoverhälmnifsen | 21 Ditober 1920 im Meidioa betreffend Berbindlithertlärung des am | 2e r" ierrVsidenten im NReichöversiberungsgmt s Se Sali, ‘in den Zukerfabriken und amtlichen Niederlagen des deutschen Zollgebiets am 31. Augus "eeitamt j iht ältere, mit den Betrie â s teid8arbeitsministertu gene | ' . , - : i ¿ ; ti ebt ¿8 D rate Arbeiter, die "ihren ‘Arbeitsgenossen gegenüber die nötige | spruchs, ‘hat damit seine Erledigung gefunden. : n Geheimem Neglerungaees im Reichversicherungsamt, iravagealen : Auf Grund der Bestandsübersichten, weldhe von den Fabrikinhabern und Nicderlageämtern eingesandt wurden, zusammengestellt im Statistischen Neichsam s Autorität besaßen, die Führung in den Ausschüssen hatten, Auf dem Dortmund—Ems-Kanal sind, wie „W. T. B.* { von Dr. S h. Soergel, a A DAN Le E S anaiiGer Aude i Se Luder vielfah als einseitige Snteressenvertretungen ‘der Arbeiterschaft, meldet, die Schiffer wegen Lohnstreitigkeiten in den Ausstand gan f / enthaltend Recht p renuas u L E r Ñ M | : : ria die deren Forderungen E zu iss L diese getreten. In dem Hafen von Berges h ve de liegen 150 Schiffe, an S Me E Le Stuttgart Geb. el s 4 S F j Verbrauchszucker ; Zuerabläufe Merhatlige wenn die einzelnen Mitglieder zuge zten, da die nit ankern können. Der Wassershuß und die Technische Mie die früheren Jabraânge bietet auch dieser neueste eine erschöpfen j Bezeichnung i Väbos

angemessen und übertrieben seien. Unter diesen Umständen nd eingeseßt worden. Bisher ist eine Störung der D ; ; : : -

Laien ete oder minder schwere Ueberschreitungen der Befugnisse Ei E ie, ael n. D ie hat Maßnahmen und übersichtliche, nas den Paragraphen der Reichsversicherungs- und i i Platten-, | Stü& üssige Gewiht

der Ausshüsse und ihrer Obmänner vor. So wurden ohne Zu- | vetroffen, um dur Verhandlungen den Ausstand zum Abschluß zu ordnung, des Angestelltenversiherung8geseßes und ihrer Nebengeiewe | Anzabl Nobzucker granu- 1 | Stüden- \gemahlene| ge- taffi- Ge- | es darin

stimmung oder vorherige Benachrichtigung der Betriebsleitung Ver- gen. / und -verordnungen - geordnete Zusammenstellung aller wichtigen Ent- : : | Stangen-| und _nade andere |

ammlungen während der Arbeitszeit anberaumt, -die Entlassung von Aus 18 wird dem .W. T. B.* telegraphiert: Nachdem die scheidungen aus dem Gebiete der Arbeiter- und Angestelltenversiherung der : lierter | Kandis und ¿ Naffi- | mahlener eins{l. des j samt- | ent-

samm umden L (ründen des $ 123 der Gewerbeordnung von ihrer | werfshaft der sranzösishen Bergarbeiter s | wo sie au gemeinverständlicher Form unter Angabe der Quellen, N gagerstätten Würfel- | Krümel- : Invert- Abläufe | | haltenen

Sustimmung abhängiî gematt, eigenmä4tige Abänderung der Arbeits- Er L d * M as L G e AE kett Las R Norhand, | 9 sie ausführlicher - veröffentlicht wurden. Bei jedem Gesetzes Zucker ¿ucker zuer nade Melis as gewicht Zuckers nerbößungen, aud wenn bere ifverhandlungen s{webten, ge- : S [_| mungen und ergan l ¡lâgige Zet

uh blaweilen unter Androhung von Streik und Gewalt. Geklagt der ee u: i L E pa A L \cristenliteratur vermerkt. Diesem gewohnten Inhalt des Jabrbuds, R

fordert, bieme n Prem anch deß die Ausschtfle sid nicht immer nur | Vin Ten Brief an ben Gewertshaftsfekretär Bartuel von der | Feefheung werden ließ, if Hilfsmittel des Praktikers der sozialen U ibenzuderfabrifen ._. | 34 84074) 47741) 83876) 1162 26 2865| 2710| 6714 31 708

als Vertreter der wirts&aftlichen Forderungen der Arbeiter betrachteten, ei A sber ti cas Unt tagearbeitér gerichtet; - - bariü Nersicherung werden ließ, ist im neuen Jahrgang, wie schon die Titel, htaffinerien u. Melasse- )

sondern s auc politis insofern betätigten, als sie verlangten, daß L ba 3 F tralko ae Ser M Mg e C er die volle | Anderung andeutet, ein bedeutsamer Abschnitt hinzugefügt, in den das entzuckerungsanstalten ,

Arbeiter, die nit Angehörige der freien GewertsGaftn men en Ne! twort * für di F lgen zu esGriében wenn sie auf dem ne Leid eveelorgon a ausgenommen t Delanntils A ohne Nübenverarbei- | - i (

lassen wfirden, oder für ben Ginteit! in diese mer D Sa ort brbarrten, mit den Grubenbesigern über die Lohnstreitig- O M Rai ite dect S e tung l arl 192571) 190761f 77413) 36046) _22981 3) 1679) 55058) 16125| 9591| 16 48b 192 892

; ) h (4 L m T e g P E 4 N y C5, A E E e O. F ihrer Mitgliedschaft im Arbeiteraus\Guß war chli die Obmänner keiten nit verhandeln zu wollen. Aiccinasdmier, das Neichsmilitêrverforgungsgerißt an das Reicht Zuderfabriken zusammen | 61} 276 C] 200 L 111 37 208) 22 981 / 2 22 O 18990 12 301| 23 199 224 990 L eres

nicht zu verkennen, daß die Aus\chüsse und ha y m h ] Ó b 2 i ikanishen Museen sind seit gestern ge- ü )andesmilit i M Oeffentliche Niederlagen | 4 E 2 7 T | N 2 213 bei der in der Arbeitershaft noch immer bestehenden Erregung meist Die vatikanisch f sind seit g g versicherungsamt und für Bayern das Landesmilitärversorgungk 0 l 05 oi oa E a f l i 0 00a * va 08 Bis Tal wia

Fei letten Stand hatten, namentli, wenn sie nit geneigt | \chlossen, da, wie „W. T. B.“ erfährt, das Personal im | geriht an das bayerische Landesversicherung8amt angeschlossen. Des | Private Niederlagen . . D 9 1A waren, fbexttiehene Fiderungen zu vertreten. Vielfah waren auch | Falle der Áblehnung seiner Gehaltsforderungen mit Arbeit s- | mag der äußere Anlaß zu der erwähnlen Erweiterung des Jabrbu&ts |ff Niederlagen zusammen . |S1|_ 12221 260 S U _— : S 7| A T —_ T 16300 —TT56OT|TOS 301 ungünstige Ergebnisse auf die ungeeignet Zusammensetzung der Aus- | niederlegung drt, | gewesen sein. Sie wird aber vor allem wegen des häufigen ‘Due Ueberhaupt). . . (T 39800 28A Io G13 22981 T T2002 4980] 1250| 240 920 P GOT|TOO 391 {üsse zurickzuführen, insofern Personen hineingewählt wurden, die Nach belgishen Zeitungsmeldungen ift der Ausstand der sammentreffens von Militärversorgung und sozialer Versichernng von Dagegen Bestand am y

ies N m sea wae CRUgAgeliEn eNeE O R N Mittelbolglen Am en n E E U E abi esen agean ufe 19109) * [188] 1520 76G| 573 660) 164567| 114441 27782) 2647| 46345| 34757 7902| 8725) 52687 O e eit berednet: 711520 dz. 10 532 nen elen a nt ewachjen waren. zeiGnen, da nur der dritte il der Arbeiter|wafl an der - jl n der gieicen , tite 1 : E N e 7 2 I i L b R :

i gef 9 8 stimmung teilgenommen bat. Den Bergarbeitern ift daber die Auf- | Abschnitte das Recht der Arbeiter- "and der Angestelltenversihe- 31 Val as die im Fabrikationslaufe befindlihen Zucker und Abläufe. ?) Ermittelter Bestand an inländischem Zucker am 31. August 1920 in Rohzuckerwert berehnet n 520 dz. ) Desgl. am

: y : : 2158 166 dz der Arbeit vom Verbands8aus foblen worden. | rung behandeln, die Nechtspre(ung zum Geseg über die Ver- ; ; : E / 2 Der Soir! meldet aus Med eln 9300 Arbeiter der Werk- und der Unterklassen des YMeichsheeres, der Marine und der Berlin, den 9. November 1920. Statistisches Reichsamt. Delbrü.

Arbeitsfstreitigkeiten. ftätlen für Herstellun = : e q von Eisenbahnmaterial, | Shubtruppen (Mannschaftsversorgungsgeseß), zum Gesetz über die - 4 - Der Berliner Maga E: L 10e deim S aoagan s E Lohnstreitigkeiten in den A u8- | Pensionieruns per "Dffiglere einsdliesl ber San)tdttosfuiere vie Nachrichten über den Stand der Herbstsaaten im Deutschen Reiche Anfang November 1920. i ndfid) u e a d- eihs8hegre8, der r S | A E j | : H e Lui

E O léataarbeite! n j E geseß), jon Militärbinterbliebenengesep und zu ihren Nebengeseten, i » Zusammengestellt im Statisticzen Neichsamt.

tischGen E T S oGens, ite t Menn ne Pai ea i E O eLL Wie gl ees f pra, ava chen des allgemeinen iotschaftsle zu folgenden Be üssen übersichtlih na aragrapben | äuterten Gesetze geordnet, ———————————— Taf Kunst und Wissenschaft. furz und gemeinverständlih wiedergegeben und die noch wenig um- | Anfang November war der Stand der Saaten:

veran! aßt: | e pjedery f

1. Die Arbeiter und Angestellten der ftädtischen Elektrizitäts- Sm Mittelpunkte der neueröffneten Herbstans\tellung der Ber - pg einschlägige Zeitschriftenliteratur angeführt. Den Band | Nr. 1 sehr gut, Nr.2 gut, Nr. 3 mittel (durchschnittlich). M ) S liner Sezession steht wiederum das Schaffen von Lovis | beshließt ein den gesamten Inhalt der drei leyten JFahrgnge urm- g Ns 5 ekr gerti z

werke werdey. aufgefordert, ihren Di e n st naV den An Der :Corint h. “Meiner der Aelteren und Jüngeren vermag ibn in der | fassendes ausfübrlides alphabetisches Sachregister, das die Brauch» ; Länder Nr. 4 gering, Nr. 9 sehr gering. Länder

1 , . s D + : fes 11, o igs Aa a Í mitta Î 0 Ühr 7 A » f in ! | Geshlossenheit der Komposition und der Großzügigkeit des Aufbaus. | barkeit des /Jahrbuchs noch erhöht. und Winterspelz I S

nehmen. Die Arbeiter und Angestellten, welche dieser Aufforderung Nur wenige der Jüngeren erreichen ibn im Glanz der Farbe, Die d auveitaile | : S adt O Avettille nit Folge leisten, haben s mit sofortigerWirkung als entlassen mit keckem Wurf hingemalte baccantishe Szene, sein wundervoll s | j u 0 ; : Winterweizen Beimischung Winterroggen zu R ten, 9. Die Direktion der städtischen Elektrizitätswerke wird farbiges Stilleben und der au aufgefaßte Reiter zeigen den Künstler Winterweizen a age R Winterroggen i : ô vis Noggen ia

j Weizen

f ; ‘vbei i; _| noch immer ungebrochen au\ p Scha ensböhe. Die ältere beauftragt, diejenigen Arbeiter und Angestellten; welche zur N Richtung der Künstlerschaft kam aßer mal ae fo stark zu Wort. Theater und Musik. | ; Weizen)

ü S an aschinen, Anlagen. oder am Dien i L i s a E ian O, A a haben, dur Unter ibnen ragt Lesser U ry mit seinen Berliner Straßenbildern |' m Opernhause wird morgen, Freitag, „Margarete“, mi! N : die die ordnung8mäßtige Fortführung des Werkes hervor. Der Hauptwert sciner Darstellungsgabe liegt besonders in | den Damen Heckmann-Bettendorf, von Scheele-Müller und der Î Preußen : | Sadhsen unmögli gemaßt oder ershwert worden if sowie ferner | dem Reiz der Oberfläche, in dem svielenden Glanz der Lichter der | Herren Kirchner, Braun, Schlusnus, ‘Nob und ‘Krasa besetzt, aué j - Hieg.-Bez- Königsberg Kreishauptmannschaft Dresden . « « - diejenigen, welHe zur Herbeiführung dieses Erfolges mitgewirkt Nahtszenen. Neben ihm geht ein Maler wie Spiro. schon weiter | gefühtt. Musikalisher Leiter in Vertretung ist Dr. Weißmann, f B nbidnen... ; Sibia i baben, zu ermitteln und sofort zn entlassen. 3. Die | in der Vereinfachung der Flächen. Sein Frauenporträt zeigt seine | Anfang 6 Uhr. Das Programm des am 14. d. M., Vormittags , Allenstein . Chemnig - - Direktion der städtis&en Elektrizitätswerke wird ferner be- | solide Technik, ebenso seine Landschaften, die mit ihren leußtenden | 114 Ühr, in der “Neuen Welt“ in der Hasenbeide unter j ar auftrat, folhe Arbeiter und Angestellten, gegen welche nah ela heis ungemein lebendig wirken. ‘Man freut sich bei diesen | musikalisher Leitung des Herrn Generalmusikdirektors Leo 7 Bauen den bisherigen Ermittlungen Tatsachen vorliegen, aus denen zu | Arbeiten an dem Fehlen jeder gefünstelten Problematik, das | Ble ch stattfindenden ersten volkstümlichen Konzerte! 5 ließen ist, daß sie eine unter Ziffer 2 angegebene Handlung Fe, | das Schaffen verschiedener der jüngsten Künstler so kalt erscheinen | der Kavelle der Staatsoper lautet wie folgt: s gangen haben, bis- zur endgültigen Feststellung threr Sœuld, unter | läßt. Grigorieff gibt in einem interessanten männlichen Kopf | 1, Ouvertüre zu „Nienzi“, 2, Vorspiel zu „Lobengrin“ und „Grals- L vorläußaer Belassung der Bezüge, vom Dieusk zu \uspendieren. seinen charakteristisch persönlichen Stil. Unter den Arbeiten der | erzählung® (Nobert Hutt), 3. Ouvertüre zum „Fliegenden Holländer“, c Hd ih der M istrat nunmehr entschlossen hat, die er- expressionistishen Richtung ift besonders die große Landschaft von | 4, Ballade der Senta aus dem „Fliegenden Holländer“ (Emmy L

S n N der Mag e ilen Kat det Mei de n ¡ift n Waske zu erwähnen. Die äußere Form ist stark vereinfacht. Die eckmann-Bettendorf), 5. Vorspiel zu den „Meistersingern pon Nürn- 2 E ichen O a ie Siurcführin der auf Grund ber Farbe allein bestimint den Aufbau. Aehnliche Absichten in der Land- | berg“, 6. Duett aus der _Walküre“ L Akt (Emmy Heckmann- L S I 4 nern O Es \ h Urt ien Aa bereits beschlosscnen _\caftsmalerei vertritt Heckend orf. Noch stärker die Wirklichkeit | Bettendorf und Ernst: Kraus). i: :

As E T 4 : L f zurückdrängend sind die Arbeiten von Kohlhoff und Zeller, die Sm Schauspielhause wird morgen „König Richard I. é j Maßregeln ausge leß ; . beide mit darakteristishen Werken vertreten sind. (W. F. V.) mit Frit Kortner in der Titelrolle wiederholt. Anfang 7 Ubr. Z Merseburg . - Gestern vormittag fand eine Betriebsversammlung der Char - þ as Am Lessingtheater wird infolge des anhaltenden Erfolge! ; Erfurt

lottenburger städtishen Gasarbeiter statt, an der von Hans Müllers Schauspiel „Flamme“ die bereits angekündigte f L S&leswig

RNohzucker llmassen und

É Cr r É Es É EC É E R A Gie aZ A

Rübens\äste, Zuckerabläufe

ü

Verbrau(hßszucker F

Speisesirup

me bi S S a E Ss MEAE Dr Big Li R Zim c Ä G

dz rein

E E E Anfang November war der Stand der Saaten:

Nr. 1 sehr gut, Nr. 2 gut, Nr. 3 mittel (durchs\Mnittlich), Nr. 4 gering, Nr. 5 sehr gering.

Winterspelz (auch mit

n

_-

Wo I

» Sadlfen

Co dD C5 O DO

-

Marieniverder otédam . « - - LaNtlurt «o os Stettin . - «

Köslin

Stralsund Mestpreußen-Posen Breslau

-

do m Do

C3 I I L DD Do] Mo bo Do M5 DO

-

16ck | 1 O m Q

a 00 e 06S -

-

Io D D S

-

Thüringen Sacbsen-Weimar-Eisenach . « « Sachsen-Meiningen . « - «- Sachsen-Altenburg . . « - o - Sachsen-Botha Sc{warzburg-Sondershausen S&warzburg-Nudolstadt Neuß

Thüringen S

cum Mo

-

S U D I L

_

-—_ -

Liegnitz Oppeln Magdeburg

- _

Do DO DO DO Uo U C I S

M

_

I T L LTILIN

M bo DO bo DS DO DD

N D

M Mo U D L DO DO I nom O

N N LO O D To HO

L 2D en

_

i Arbei i 7 Ï f f ' Ü i s i S .. n gelfrs18 ferbeltofe taaten. Mad tingeren Berlanßfungen | er teotiHe Kunsslitorsfer Eefehmenf Profesor De, He n ry | Bäinonee Svieleituny erft Ende dieies Monats fat. Med die Gagarbeiter bereit, ve r st ärkte Notstandsar beiten | Thode ist gestern nacht im RNeiÆshospital in Kopenhagen nach einer ale Meinhard-Bernauerschen Bühnen Faben- ihre Ainebuta auszuführen, d. h. für die Füllung der Gasbehälter | Operation verschieden. | Tätigkeit in vollem Umfange wieder aufgenommen. Stade E N e uo lee M L (orgen ent Jede G bn 20 er n A Aae En p 74 Ubr), in 2 ane bl M rZe

e L Ee : j T Am 4. Dezember eröffnet die „Kornshener* ihre erste | Opereite „Der Et alzer“ (Anfang r), im eater in unh ° E q d e L 1 Uh z q 5 L f e Æ E L A b Hi er rana g Ansstellu A ausländischer Kunst in - Deutschland mik einer | der Königgräßer Stra ß e Strindbergs „Nausch" ( Anfang Me : ta roe d ‘verlanate, daß die Gasanstaltsarkeiter ey Schau junger niederkändischer Kunst im Oberstock | 74 Uhr) und im Komödienhanse „Die Sache mit Lola" mit N ._. vér ß é a N s 18° aus p M O “da ei des LOA e e n erb für ge Max Pallenberg in der Hauptrolle (Anfang 7+ Uhr) aufgeführt. “M

1255 ; i Zweck zur Verfügung ge!tellt hak. ije Ans\tellung \oll dann weiker | | ae

Drängen dieser Leute folgend, wurde auf Verlangen des D Veivzig, Stieg, Mün Sen, Karlsruhe, Wiesbaden, Ezln und Aa

Netriebsrats diefe Abstimmung sofort vorgenommen, mit dem Ä i Goah begi d | i i Düßeldorf gezeigt werden. Sie umfaßt, von van Gogh beginnend, (Fortsezung bes Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) A 1

Hessen | Provinz Oberhessen

_-

Starkenburg „__ Nheinhessen . Hessen

1D D N NO DO DO DO D

m

NO O O L O IO EO

- D O S

N

s)

Bayern

Neg.-Bez. Oberbayern . « Niederbavrern Oberpfalz . « - Oberfranken . « Mittelfranken Unterfranken . Sanaben J. -

_

T0 R

O do

-

Cou

_

-

D DO O ND D N N S t

DO| DO s DD s DO DO DO D O D

EIST TF1 1114

_

Ergebnis, daß der Au. stand erneut abgelehnt wurde. Nach | 5 - ; j einiger Zeit'drangen etwa tausend Arbeitslose in die Gasanstalt ein, setzten die e O aan e R A C leeiden M waltiam den ; Bojriehdrat ¿E und verlangten die Cinseßvung | «ehen. Jan Tooroy, Jan Sluiters, W. van Konijnenburg, gehören A eines y O R A5 T Eo Ee vis A de Arbeits- | Lem Ausstellungskollegium der holländischen Schwestervereinigung der | i losen E dn 1a a t aa aiBbebs s t f G t in | Fornsheuer „Die Coorns{uere“ an. Der Katalog der Ausstellung er- A ie escut. ‘Später baben die Arbeiter r Gastanstalt 4 scheint in einem Sonderhefte der unter dem Namen“ der „Kornscheuer“ Theater l Preußen ben Do TT Ci Gen Arbeiterrat abgeseßt und die | 99n Const. I. David geleiteten Zeitschrift. - i Med] y Arbeit wieder aufgenommen. Fast zu gleicher Zeit mit der Opernhaus. (Unter den Linden.) Freitag: 201. Dauer- M O eie e a Stillegung der Gasanstalt 4 in der Danziger Straße drangen | bezugsvorstellung. Margarete. Anfang 6 Uhr. ube d urg- r -. e e t eal Aue ie B | evurkole v: m Sematerd: Mleter Blanbori, Yufong 7 Ube A

rizitàä erk ein vnd verbinderten die Arbeiter an der Weiter- y s | / . arbeit. Als S E herheitspolizei erschien, flüchteten die Demon- reau ; a, Dütt É E 7 2 Ap D i 4 s 5 Dr. T j K m Schauspielhaus. (Am Gendarmenmarkt.) Freitag : 204. Dauer» Bi! s d U e T Dos e MERAUE E, des L ORIAT Ee Meinel, Sexlmann. Vierter Band: Der Reichsver- | bezugsvorstellung. König Nichard [Cxx. Anfang 7 Uhr. | Provinz Oldenburg De ita e a M en 18 e sammelten e enfalls um sicherung8ordnung viertes Buch : Fnvaliden- und Hinter- Sonnabend: Nachmittags: S@{ülervorstellung. Minna * e R die R ags M e B E. au \ en E er sone s un An, in | bliebenenversiherung, erläitert von Geheimem Ober- | von Barnhelm. Anfang 214 Uhr. Abends: Friedrich der Große. * Birkenfeld dieRäume des Verbandes einzudringen. Esgelang noh reht- | regierungêrat A. Düttmann, Vorsigendem der Landes- | L Teil: Der Kronprinz. Anfang-7 Uhr. | Oldenb

zeitig, die Tore ¿zu s{ließen, so daß die Kundgebenden wieder abziehen | pversicherungsanstalt Oldenburg, und andesrat H. Seel- i / endurg mußten. Mer O erheitsy ore gelang es, einen der | mann, Vorstandsmitglied der Landesversicherungsanstalt Olden- Heber festzune Er f tei A N : E Ee Werk | burg. Zweite Auflage. XVI. und $09 Seiten. Altenburg (S.-A.), : / E S S O Arbeitèlose ei äts-Werke A. - S. drangen | Stephan Geibel Verlag, Geb. 42 H. Die erste Auflage : gésiéen, etiba 4600 Arbeitélose ein, 1a n gen O Lte e Auc 1 Mes Nemmennns alen E O seit 1913 war sie ver- Familiennachrichten. Braun t m Leue M T aßten sie E V a s er e griffen: der beste Beweis dafür, daß das Werk nah der Neu- | ( NüuGen) M Ak ea G chinen- un erfzeugfabrik der | gestaltung des fozialen Versicherungsrechts einem dringenden Bedürfnis Gestorben: Hr. Dr.-Ing. Theodor Ruemelin (MünDVen“ Ä alt

e Qa Ludwig Loewe n. Co. in der Hutten» | entsprach. Seitdem hat nicht nue eine umfangreiche *Rechtspreung Verw. Frau Geheimrat Minna von Dreßler, geb. von St. Pau E E A f Lde N 0 A T A c Ad Le eine vertiefende und erweiternde Arbeit geleistet, sondern auch ‘eine (Heiligenbeil). - | : | | t be | da die E FruBt a E eriihnet Ports. Griterbatidén, Als die in den Werkstätten bes Häftigten Arbeiter über T UNO On N N E cfibirerts, fn a Die Saatenstandsnoten sind bei jeder Fruchtart unter Berücksi A R : ) 2s L L e A A A G f 4 : l ein » 1 - C ußero rie. e L Î ä As aben utemange Z - die Ursache des Stillstehens der Maschinen beunruhigt. auf die Höfe | der hier angezeigten Neubearbeitung zunächst des vierten Buches der Bemerkungen. n Tab Acbeitegeit auf die Beschaffung der Haefruchternte mája Kuselaufen und haben E F hast L wi

_ -_

fd fb D Fd D pedh

-

_- -

_

Dr 0B Us H fe H Gs E ©'

U

-_

DO| Do f O D DO DI 0000

No] 1D h9 O D S 2 N

L DO O S D b

bo] O MS D jo

—_ —, &- -

Württemberg Neckarkreis Sc(warzwaldkreis « Jagsttreis Donaukreis . . « «

Württemberg

Baden Landeskomm.-Bez. Konstanz . « « Freibur i ¿ »„ Karlsruhe ¿ ; ; Mannheim . G : : E 2,3

Deutsches Neich November 1920 / S 2.7

) Dagegen im November 1919 2,9 2,7 2,8 An der obenstekenden Uebersicht bedeutet ein Strich (A daß die betrefsente Fruckt gar nit oder nur wenig angebaut ist, ein Punkt (.), daß Angaben fehlen oder nicht vollständig gemacht sind.

_ . -

No

_

„O Go 50 Ill Do Do DO DO

DS| DO DI D D Go Mj N N D DD ck T TND

Le)

-

_

_ l N G D

O] hO DODI O PO £0 2020 O C2 0 O0 NM

DO| Do do DS Œ| =— 0209

_ _

3,0

Do DO O DO D Wo

P

bo O O O D R

_

famen, wurden fie von den Kundgebenden aufgefordert, in | Reichöversiherungsordnung liegt nunmebr eine allen Anforderungen | Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. T yrol, Charlottenburg. | Die Witterung im Oktober war im ganzen Reiche vorherrsGend | und der Winterbestellung hemmend eingewirkt. In manchen Gegenden elt, später gesäâte dagegen . wurden durch Troenheit, das Auftreten der Maul- und Klauen- | scharfe Ostwinde und Fröste im Aufgehen stark

den Generalstreik einzutreten. Schließliß erschien | der Gegenwart ; 5 ; U LARE Im 1! S angen ULCie LOLAE, j | j j i46t j | De genügende, gründlihe wissenschaftliche, jedo leiht Ag eA A x | troden, jonnig und für die Jahreszeit ungewöhnlich kühl. In einzelnen | trug auch der dur S een Ke fes L 2 e D An Mi gelang, E Rtbeftörer ae verständliche Darstellung des Rechts der Invaliden- und Hinter- Verantwortlich für den Ane enteil: Der Vorsteher der Geschäftsstelle | ziemli eng enen Weobieten fielen zwar in ter ersien Monats- eue N cie Mos ol sre er ch dazu bei, Massen, | großer Teil der lehteren Saaten war Ausgang E R reen f ay ic ieder vollständig in Bes | bliebenenversiherung vor, für die die Nechisprehung des Neichsver- j Rechnungsrat Mengering in Berlin. : | bâlîte öjtere Niederschläge, der bei weitem größte Teil des Neiches | haj1es Auftreten von Aerschnecken hat in vielen Ländern zu mehr | aufgelaufen. Das trifft besonders für den Weizen zu. Inföigedessen Pen E : , i f rungsamts wohl lückenlos verwertet ist, auch die reihen Er- Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin. balie aber unter wocenlanger Troenheit zu leiden. Von der Mitte | oder weniger umfangreichen Ümpflügungen und Neusaaten Veranlassung | haben die abgegebenen Begutachtungsziffern nur bedingten Wert. Geftern abend fand hiesigen Blätkteen zufolge eine Besprechung | fahrungen, die die Verfasser als Vorstandsmitglieder einer Landesver- 4 der Norddeutsben Bucbdruckecei und Verl ‘danstalt, | des Monats an setzten fast algemein mehr oder minder starke | gegeben. Auch über Mäusefraß wird ôsters berichtet, Se aud Als Reichsnote ergab sih für Winterweizen 2,8, für Winterspels 2,3, zwischen dem neugewählten erfehrsstadtrat Dr. Adler und den | fi erungsansialt sammeln konnten, nußbar gemacht sind. In einem Druck der Norddeut e en Ale ee An erlaasansi Viahifröste ein und tagéuber zeigte der Wärmem esse troy e Schaden dur Engerlinge, Hamster, Drebtwürmer und Naupen. | für Winterroggen 2,7. Betriebsräten der in einem Sympathieausstand mit den. | nhang findet man die während des Krieges und nach dessen Ve- i lun,” LlLhe s / i der Sonnenwirkung nur wenige rade über Null. Dur ; Vint g Berlin, den 9. November 1920 Elektrizitätsa rbeitern eingetretenen Berliner Straßen- | endigung ergangenen abändernden Geseßze und Verordnungen im Vier Beilagen | das frühzeitige Frostwetter und die Trockenheit wurde | die Rüben- : nterung. N i pateas a i bahner satt. In einer voraufgegangenen Vertrauensmänner- Wortlaute übersichtlih zusammengestellt. Wer sh mit der reichs- t A l : ernte auf s{werem Boden stark erschwert und verzögert. Baldiger ' Die Aussaat des Wintergetreides war bei A gabe der Bérichte L get e dene versammlung im Gewerkschaftshause war der Beschluß gefaßt i Invaliden- und Hinterbliebenenversicherung zu beschäftigen } (einschließlich Börsenbeilage) Eintritt wätmeren Wetters und kräftiger Durchfeuhtung für die größtenteils beendet. Nur die noch nit abgeernteten Rübenfelder und elbrüû worden, am Frèitag früh ia eiuer neuen Versauunlung zur Lage wird das Werk nicht entbehren kôuneu. und eine Zentral-Handelsregister-Beilage, M Beendigung der Herbstaussaat und das Eingrünen der en ist | eiu Teil der mit Kartoffeln bestanden gewesenen Flächen hatten i i

/