1920 / 263 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wird eine zusammenhängende Darstellung der für die Besteuerung | dieser Ausweise erfolgt während der Fahrt im Zuge. Eine Zo11- | Rat Professor Dr. Spies: „Ueber hohgespannten Strom“; Som: wird eine zusammenbängende Darstellung ber für bie Besteuerung | dieser Ausweise erfolgt wren Lee S mit stati, do< ift das | abend, derselbe: „Die Entstehung ver Rönigenstrahlen- ; Mittwoh, Herausgeben und Hereinnehmen von | Dr. W. Berndt: „Darwins Lehre IT“; T Betag, Pros or Dr. f S r t e B e î l a g e j

fonen maßgebenden Grundsäße, die bei der Aufstellung der Steuer- | Aus- und Ein teigen, das ! t 0) y Briefen und sons N gene sowie | Donath: „Ruhende elektris<he Ladungen“ & reitag, Professor Dr. e

bilanzen zu beachten sind, gegeben und dabei alles besonders hervor- | Gepä>k, Geld, d 1 E e i ave wes R S des Stegeryflichtigen Höhe EN ger Pertebr mit rae auf E ctra E Keßner : ‘„Dampfhämmer und bhydraulische Schmiedepre}jen“. | zum Deuts c en R 0 t nteresse ist. uná T ie in der Mei en- | Marien ntersagt ; ebenso ist die Mitnahme von Feuerwaffen, s A | Z odnung enthaltenen steuerlihen Mindestvorschriften betre ; der Munitivn and dergl. nit "estattet. Nur Jagdwaffen dürfen mit- Plauen i. V., 18. November. (W. T. B.) der böhmischen eichSanzeiager und Breußzi en a ats an er Form der Bilanz, die für alle Steuergeseße gelten, auf welhe die | genommen, müssen aber im Pa>wagen abgegeben werden. Grenzstadt A \ < trafen vergangene Nacht gegen 3 Uhr t\<ed< i eihsabgabenordnung anwendbar ift, kurz erörtert. nn der Kauf- Alle Reisenden werden zur Vermeidung von Mißbelligkeiten eLegionäre ein un rzteu da8Joseph-Denkma . A ; i z Meichsaba: g anwendbar ist, | Wenn der Kauf- | t reivung bon Miselli (A egiouätea dstürzten Joseph-Denkmal, r G Berl mann diese Vorschriften nit befolgt, seßt er sich Ordnungsstrafen | dringend gebeten, \si< bei Benußung dieser Schnellzüge, die für den | Die dur<h Sturmläuten alarmierte Be v ö e. x u n g strömte herbei ————————————— erin, Freitag, den 19. November 1920 E

und bei unrichtigen oder versleierten Angaben der Strafverfolgung | Verkehr von und nah Ostpreußen bereits eine wesentlide Erleichterung und rihtete beim Lihte von Scheinwerfern i wegen Steuerhinterziehung 0 -gefährdung aus und wird außerdem | darstellen, genau an die erwähnten Vorschriften zu halten. gebungen das Denkmal wieder auf. Es kam dabei zu einem ilanz ampfe, bei dem eine Person getötet und dreiunds Nichtamtliches berbilligt haben, aber ein durgreifender Erfolg war damit nit den, die für die Städte notwendig ist. Der Kartoffelb : : s . / S r damit ni<t zu | werden, die für die Städte notwendig ift. r Kartoffelbau

die Buchführung und die nit als ordnungsgemäß anerkannt, mit der Folge, daß der Steuerpflichtige den Anspruch auf diejenigen A i ß wanzig verleßt wurden, unter ihnen sieben s{<wer. S Aver ) E verliert, die manhe Steuergeseße für Gewerbe- | In legter Zeit haben private Versicherungsgesell schaften die Ver- s he 8 (Fortsezung : Oen, der us und Mammonismus, den wir in jeder Form | Deutschlands ist so heruntergekommen, weil die Zwangswirtschaft be- treibende mit OrbARSGOMGLEE anne, u<führung vorsehen. | sender von Postpaketen öffentlih aufgefordert, die Pakete bei Wien, 18: November. (W. T. B.) Den Abendblättern zufolge i ung aus dem Hauptblatt.) Sn drirnael is Eer N in man Kreise der Landwirtschaft | stand. Wir im Süden konnten uns unter der Herrschaft der Vielfah werden in derartigen Fällen au< die Vorausseßungen des | ihnen vor der Uebergabe an die | ost gegen Verlust oder Wert- | trat unter dem Eindru> der deuts<hfeindlihen Vorgänge Deutscher Reichsta s E “u adt ge Desserun ist nur zu er- wangwirt haft nit einmal das beste Saatgut aus Norddeutsch 8 210 der Reichsabgabenordnung vorliegen, nah dem das Finanzamt Beinen zu Ns Zun ei x ee IEOS Be in der T / <e<ho-Slowakei gestern abend der Leitung8auss{uß 09 Si g. Argarsiet wirb, Bs R en ar lar gung planmäßig | land heranscaffen. Wir haben hier Vorwürfe gehört von den Land- auf Grund seiner Stäbung veranlagen fann, gogen die dem Sfeuere | follen von „der Beri ende a terte zeflebt werten Aüe | Su do ten f 2 e M feines ling gusommen, / wosei 29. Sihung vom 18. November, Nahmitiags 3 Uhr. | porimltleln “für die Kactessloresorng t" pröbeem fe: | Ba fu bie Stätter Und Ut ale, cusemmer bacan huld: ei zusteht, nicht Dee erne N Oas Ein e O Bericiérang, diene : oder hnlider E r Se I Ents<ließ u as einstimmig a oefa ; Zuths L E A des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.)*) bx F Reu eda jer B ba p W- müssen TaisigliG As bie artoffel, dasjenige deutsche Produkt, ‘das auf rufung, Nechtsbe|<werde). In aupttetlen des u Cs ei dem heutigen Sian aketdten]les der Polt Tetne Itol- | es heißt: „Die neuerlichen empörenden i walt- er Ab D 2 2 s f T SV E S auernhaus tommen, um eut|wem Boden in genügender Menge gebaut werden Tann, wenn handelt dann der Verfasser im besonderen die Steuerbilanz nah dem | wendigkeit vor. Der Absender kann jeyt bei der Post ein Paket 2 ictihn erfüllen “as außerhalb der shecho - Slowakei kreis, Düsselborf ift arx G07 (200), gewalt im 26. Wahl- Vi Fe iun bex Agen Kartoffelmengen zu fidern. die Pott in die ‘richtigen Bahnen gelenkt wird. Die Kar- Einkommen- und dem Körperschaftssteuergeseß (Methoden der Ge- | mit Wertangabe mit 500 #4 aufliefern, ohne e in besonderer Weise | lebenden Slanmmagenoen mit höchster Empörung und Entrüstung. prüfungsgerichtzhofs aus d Reiche eshlusses des Wahl- | mit \hwercrbcitender Industri b völkerung, der nolleidenden Orte | toffel¿wangäwixts<aft. wind micht wiederkommen. Statt der Zwang winnberehnung und deren Vorausseßungen, die für die Steuerbilanz | zu verpa>en und überhaupt zu versiegeln. Er hat lediglih dén Wert | Die immer drüd>endere Gewaltherrschaft der Prager Machthaber muß Di i em y ih8tage a usgeschieden. | der Brennereien ist Solda “ir verl) E Que fxenge Kontrole | wirtschaft solite der Giaat Haber. even Plennig. zur Debung den. maßgebende Zeit, unzulässige e: die Abschreibungen, Bewertung | auf der Paketkarte anzugeben. Die Post stellt für ein solches Paket | die ganze gesittete Welt davon überzeugen, daß die, die gegen ibren l le epaliation der Sozialdemokratie, betreffend Vor- | fuhr von Futtermitteln E d e Cen weiter die größere Ein- | Produktion verwenden. (Beifall b. d. Dem. der verschiedenen Aktiven und Passwen, Ausdehnung des Geschäfts | wie für andere Wertsendungen eine Einlieferungsbescheinigung aus. | Willen unter das tshe<is<he Joh gezwungen ind, die den Deutschen egung eines Geseßentwurfs über die Si L verwandt werden. Anderseits ist f rfen, nicht ur olhe Zwede Abg. Thomas (U. Soz. l): Die Hebung der Produktion auf mehrere Staaten, Länder n Orte, Beteiligung an fremden | Bei Paketen mit Wertangabe von mehr als 500 4 ist eine dem | unerträglihe Behandlung nit länger dulden werden. Der ts{echishe des Kohlenbergbaues, soll, wie die Reichsregieru 3 | pa Kartoffeln in großem Ümfan e has Sh n le g Haup tet wird, | durh die freie Wirtschaft ist ein Unding. Einige Land- Se De tuernee ie Co Ci en e N Snbalt entlpremende Cn O Poft Bis e H Siperalngus bedeutet eine ständige Gefahr für den Frieden O gt eihswirtschaftsminister Dr. Sch o lz erflâren [äßt Vit Kartoffeln allein kann Man E ot ees E R aag M e bt <4 pee r i Ln e Ñ dem ; ; É ee PSQLGI , : s erie : : : . i j i 2 über eine Kriegsabgabe vom Vermögenszuwahs und die Steuer- | der Wertangabe na< dem Postgesez, und zwar werden na< den uropas E E E “s tetdé slatio e S werden. Präsident Löbe wird die eden Di lern einen Beirat, einen sogenannten Kar- | bezahlt werden. Das ist feine Sprache, : die i den “Arbeiten bilanz nah dem ? eihsnotopfergeses. Für die Cinkommensteuer- Une dgen Grundsäßen der Postverwaltung in Verlustfällen Prag, 18. November. (W. T. B.) Wie die Blätter aus Sees seh at ie Tagesordnung einer der nächsten D L E beri y G Und. PREUNTTA besteht, die je- | beruhigen fonnte. Kommt es dann zur Explosion, so beschwert sich bilanz sind das alte #8 Wi neue Steuerrect liheneinanzer ee die Herstellungskosten des Paketinhalts mit Einschluß eines an- | Brünn melden, haben dort t\<he<is<he Studenten das treffend die E ps ellation Stresemann (D. Vp.), be- | Die Erzeuger müssen init ben: S aceuben S ‘Ve! E der Landwirt über Terror. Wir werden so lange keine Kartoffeln sichtigt, Ee o viele Lee E s L n L 29 gemessenen Unternehmergewinns vergütet. Die Postverwaltung er- | Gebäude der deuts<hen Te<hnishen Ho<hshule und eine R Ertl N ige Wirtschaftskrisis, wird nah | bracht werden dur Lieferungsverträge mit Gewertibetie er Y ung ge» ee so lange sie Ausbeutungsobjekt sind. Wir müssen sie beurieilt werden U. INanaie 1 j le al 8 L leihtert also den Auflieferern die Versendung unter Wertangabe in deutsche V olk sf u le na< Kaiserbildern abgesucht. inerbalb AEONS es NReichswirtschaft3ministers Dr. Scholz | Organisationen. ed allem aber brauchen wir bie vi aps de Liefe: ozialisieren. Rechte auch die ene Di Tei bt tir dli A “s ert. 3 A weitestgebendem Maße und kommt au< hinsichtlih der Hastung | Abends zogen einige Hundert Demonstranten vor die Redaktion innerhalb dev geschäft8ordnungsmäßigen Frist beantwoctet | rung von brauhbarem Saatgut. Der Verkehrsminister Lille e hae Abg. Schiele (D. Nat.) weist die sozialdemokratishen e e bai a N E En L adi Gri in der | billigen Anforderungen na<. Das ublifum fan sih bei der Be- | des „Tagesboten“. Eine Abordnung begab \si< zum Haupt- werden. gehend Stasffeltarife einführen, um die riesigen Frachten für ben Fat: Angriffe auf die Landwirtschaft zurü>k. Die Zwangsbvewirt- e weg E “rge mite L [w spre una eiue snd, uter nußung der allgemeinen Posteinrihtungen die Ausgaben für eine schriftleiter, der das PerspreGten geen mußte, in der nächsten Nummer Es folgt die Besprechung der Int (lati tosfeltransport vom Osten nah dem Westen zu verbilligen Sdließlich \chastung der Kartoffeln konnte unter dem Mangel der Autorität S i des Stenersltittnen "us nad ‘var Ansi E E Ver private BONSE e e rbeit für Le E ene, be Ne AUUEYENS zu_ sreiben. A Reich fa ner En, Deutschnationalen betree A L 6 of etl e L eine Verbilligung der Düngemittel notwendig Der Politik des ver SRi Erden ie bier i etn len werden, Uns hte ; unsten ; / : 3 : es in nze usam en 2 ,! : - i ¿brungémini j ; E Schifferstreiks mußten hier in Berlin 4 bis 5 Kahnlad á fassers unbefriedigend sind. Kaufleute, Steuerbeamte und Juristen | Sendung, denn die Post hat mit der privaten Wertversicherung Über- oie Qn Svinn t Sale e "A e L erträge. Die Jnterpellation war am 6. No- Ba ins stimmen wir durchaus zu. (Beifall im toffeln auf den Komposthaufen Dicirsen: Weiden, Bn Tinte Blüten Q i vember begründet und beantwortet worden. Abg. Dr. Herb (U. Soz. r): Dem Wortlaut der Inter E A DA Le B. lhre Müctledr nit wünschen é : Í . L.) ZDOrT - ¡ latjen. Die JInaussichtstellung r freien Kartoffelwirlschaft

werden das Buch mit gleichem Nußen lesen. haupt nichts zu tun. Laufe des heutigen Tages ist es in Prag zu keinen ernsten Das Kapitalertragsteuergeseß vom 29. März | N LITGEitinG@ q ps g lätte d bish : Ab [d r: ; - -

2) i D i î , z gen gekommen. Die deutschen Blätter sin E 0g. Feldmann (Soz.) polemisiert gegen den Abg. Shimmel- | pellation können w ti x ; - : Me O E 155 Seiten Verlag von I. Heß, eh ega nes | L Berbot der Ciufuhr österreiGisG-ungarif Her | nd ersen BTi G Ae p felt Crto Slovo: ersährt, es sei an pfemig.s der die, e November begrüntei | Begründung zeigen, daß, die Interpellanion. diese Frage nicht | 21,77 Prozent cine Steigerung des - Gefamtertrames um Kapitalertragsteuergejeß verordnet die Erhebung einer besonderen | n! noten in Ungarn. Außer der Einfuhr ungejtempe!ker i ß das Landestheater da ernd d Nede sein, da weit i a 1e G NUIONE Zane Leine 4 N sihtspunkt der Not der städtischen Verbraucer- | 37,33 Prozent zur Fol Allein in bieseui Jabre weit ; z Fi österreihis<-ungarisher Banknoten ist nah Ungarn auch die Einfuhr von maßgebender Stelle entschieden, daß das Landeslhealer dauernd den jein, weite Kreise der Bevölkerung tatsächlih unter | massen aus betrachten, sondern nur de fleinli : A E: in Dele Hayre IerDes L ortee uininion 08 T Der Vetta A Ln Banknoten der sogenannten Räterepublik von 200 Kr., Serie 2000 | Tschechen verbleiben werde. ociell Fie Femangel außerordentli notleiden und die Landwirte | punkt der erzeugenden Landwirtschaft AETE. C: icogie hie a ea S Sa u Foupen E ernten als stäxkere Belastung erträgt als das 0A. unfundierte Einkommen, | und darüber, und von 25 Kr.,-Serie 3000 und darüber, verboten. sor baba w E E ns E U L R A dL E Dn L leo Pete Die Zahl der | Getreide. Dem Ausland müßten 10 Ba 44 “Milliarden Mark

; D i; u E / on der MNelhstags- | i on 1 im Borjahre auf 25 vermehrt de i Fo ; Ñ : ; E A R Del Arbeitgkraft erei O Mei Sfeit ibrer A SeHliden i ride aus einen lebhaften Appell an die Kartoffelproduzenten ge- | Die freie Wirtschaft hat allerdings Ll bouiidaiziatien "Feber es Q S niet 0 E Me genügend gewonnen Ausnubung abhängig ist. Diese Steuer stellt, wie die Mehrzahl der fie be 0 Lad Beur R 2 R u "Âe zu N N e E E erraglien e ugen rent Le Mei jest e mehr wie E der Zwangswirtschaft der | Wucherern und Stbieben in dio “Hände arbeiten, din Sew eruaas Gewerbesteuern und Grundsteuern, eine Abgabe vom Rohertrage dar Theater uud Musik. Hegen L ; Bog Di ht getan. Wenn die Städ S E RUEN L ES QUET: U e vom Grzeuger zum Verbraucher gewählt wird. Die | aber nichts anderes als Papierkartoffeln in Gestalt der Kartoffelschein : “N; - : L4H ; / vember 1920 hat folgenden Inhalt : Amtliches : Dienstnachrichten. . Zenn die Städte zum Teil die Abnahme der gelieferten Kar- | Kontrolle der Eisenbahner zur Verhinderu U l Aus- . St¿ N C L OECLONS scheine tee Verne T Steuerpflichtigen nicht bes Im Operuhause wird morgen, Sonnabend, „Madame | Nichtamtliches: Die Wohnungsfürsorge in der preußischen Berg-, ee verweigert haben, so hat das daran gelegen, daß die Kartoffeln | fuhr von Kartoffeln nach bem Ausland E Ea abteia va eiu N S Rbge S s Vie PURE f ig j n a Goa D otbeten A S N wie Butterfly“, mit den Damen Marherr-Wagner, von Scheele-Müller, Dilten- und Se grb ahp, H S I. Die zweigleisige Johannestal- O O e<tem Zustande angeliefert wurden. Vielfah waren die Kar- ieser Stelle aus erkläre ib, daß nit nur die Arbeiterschaft, sondern d cen Cat N 4 D O B Sf as beweist einen fo M R Ausb A L N einer Sltuxr o o v6 un Jörn und den Herren Kir<ner, Düttbernd, Philipp, Lüdke, Sto> | brücke im Zuge der Cisenbahnstre>e Hannover— Hamm. Ver- Bn u dennoch sollten die Städte dieses \{le<hte Material zu | das ganze deutsche Volk den Gi}enbahnern dafür danken muß (Beifall edürfnissen der Landwi ¡chaft “Vf da Rb über die È E D ae Mee aon fon mstänben Ernen auf Antrag Härlèn dur und A net gegeben. Musikalisher Leiter ist Dr. Karl Besl. Pre Hal E E für die Ausmalung von Kirchen und A ber Ci L nebmen, E In in Falle der ia den M S eus die R heren L E ¿Gebiet yoll- seiten der awläbliiden Verkotgitia N 9 e de S A f e èt Unfang r. L N i: i 4 ohnungen. Bucher]c)au. E A SE E nrt wilde Handler zur Stelle, die mmen verjagl. Wenn die Landwirtl] 1e le Srjullung ids : Se Ih Ret E

u A 14 (an der Duell 19 E a N Frit Aar I he E S en Kenia Ea E O s e Ne A u besser, daß lux Kartoffeln is E É R h ens verlangh 9 aaa Eilen En R enuiReS: ¿dei Neeb 1 )ebu i , Os - | mit Friß Kortner în der Titelrolle wiederholt. Unsan ras ; i ingswirtschafl wie einge würde? | 1) daraus, ie Landwirie se an der vollig J. S j C / Ee aK ron S aonhia ee A its e U ia End ip Wegen des Totensonntags mußte die für diesen Tag 11 Uhr ' E io Kartoffeln sind oft in einem Zustande, daß | freien Wirtschaft kein Interesse ‘haben, sondern Zwangsmaßnahmen S ntveritonGvls ded nieht A Maldond “Ae eve Pfli ; uf fiat Aba bielee Fh is Be hte 00e Mac L Bt Vormittag angesezte Mittagsveranstaltung und die für Aceronautis<hes Observatorium. t cisekartoffeln nit zu brauchen sind. Es heißt, daß die | da verlangen, wo die freie Wirtschaft mit Risiko und Gefahren für | Landwirte der minderbemittelten Bevölkerung Nürnberas zum ae S f E: n 24 will Es haber: alf z b t er Bezieher p 2x Uhr angesetzte Vorstellung zu ermäßigten Preisen von „Nathan Lindenberg; Kr. Beeskow ommunalverbände die Aartosseln auf Lieferungsverträge nicht abge- | sie verbunden ist. Die Landwirte wollten dur< die Lieferungs- | Preise von 10 Mark den Zentner zuführen wollten ouirben Rd zu aden kommen will. o neben a ztehern von | der Weise“ ver\<oben worden. Die Mittagsveranstaltung findet 7 L E Í i nommen hätten, aber die Landwirte in Pommern haben einen Liefe- | verträge den Kommunen das Nisiko der freien Wirtschaft aufha!sen; | wegs von den Gisenbahnern annektiert! (Hört hört! re<ts.) Die 17. November 1920. Drachenaufstieg von 5 a bis 8; 8. rungsboytott über Berlin verhängt, weil Berlin sich die Prüfung vor- 4 A M die Städte ihnen hon im September, als der | weitshihtigen Notaktionen in verschiedenen Provinzen beweisen A R ——— E, : Mar O) T ) jen 2 erweisen,

Kapitalerträgen, für die besonders die zahlreihen Gründe- für Be- | ; : : / ' 2 jeßt am 28. d. M., die Nachmittagsvorstellung von „Nathan der L 1 ? s N ; Prem es von der Steuer von Interesse sind, auch alle A n- Pers se“ am 5. Dezember statt. Gelöste Karten behalten Gültigkeit. M ias j Nolte, ob die Kartoffeln einwandfrei seien. Berlin war Kartoffeln L D Frühkartoffeln war, ihnen die nicht haltbaren | daß wir Verständnis für den Notstand haben. Mer ih muß darauf S / r Uberhau artosseln zu | #5 Á ; 7 : ) ! inweisen, wie selbst Behör: le Reichsgesete sadboti i elative Win / gen, um rechtzeitig vor dem Winter überhaupt Kartoffeln z artoffe G E Murat O die E Menn y \ el N van Me MeiGSgejene sabotieren und illu- ber dafü ha Winterkant gebrauchen, i\< machen. n Hessen besteht heute wteder die Zwangswirt-

e nen und Körperschaften, die Zinsen, Dividenden und sonstige Kapitals Das M ä r ki dertbeater öffnet am 1. Dezember ; 0 F gewinne zu zoblen haben, G mit dem Inhalt des Gesebes vertraut | unter as Mürkishe Wändertheuter Miel u T De | Sèehöhe| Lufibrnt| Temperaur O" [Feuwtig| [Gau M befommen, den Lieferungsgenossens<aften über die Vertrags- | können aber. b zu machen. Der E des vorliegenden Buches gibt eine wesent- | Syielplan der Wanderbühne enthält: Goethes „Faust“ und |- E ved: T aba keit |Richtung| Setund, bestimmungen hinaus n En Vielfah werden die Kar- | etwa von Mitte Oktober ab (Lachen re<ts). Der Herr hätte a (att in voller Form; das Landesernährungsamt hat die Gemeinden lid den Bedürfnissen der Praxis Menung Ed gemeinverständs „Sphigenie", Schillers „Maria Stuart“, Lessings „Minna von m mm °% Meter ffelu weit über den Höchstpreis bezahlt. Im leßten Jahre sind die sollen, als dies der Ernährungsministet selbst ausführte. Hätten die ermächtigt, Vorschriften über die Kartoffelversorgung zu erlassen, und liche Erläuterung des Geseßes, ohne die grundsäßlihen Gesichtspunkte | SZarnhelm“, Dreyers „Die Siebenzehnjährigen“, Leo Lenz* „Bettinas e der landwirtschaftlihen Produkte wiederholt erhöht worden, da | Skädle die Abnahme m<t venweigert, so hätten sie ungezählte | das Ministerium ‘des Innern hat die Kreisämter angewiesen, bei der auer acht zu lassen. Dessen Bestimmungen werden in ihrem Zu- Verlobung“, Kurt Göß? „Nachtbeleu<htung“, Jungni>els „Die blaue 122 SWzW 6 nnten sih die Landwirte au< mal mit einem geringeren Kartoffel- Summen Verluste zugunsten der Landwintschaft gehabt. Nach den | Erfassung der Kartoffeln Gendarmerie und Sicherheitspolizei sammenhang und in ihrer Wechselwirkung mit dem gesiherten Bes | Marie“ PlumontbaL-Katelburgs Im weißen Rößl“, Hauptmanns 300 WzN 17 preis begnügen. Viele Kartoffeln sind’ in das besebte Gebiet gegangen | Lieferungsverträgen sollten übrigens nur 60 Prozent bis Ende Januar | Verfügung zu stellen, die Kreisämter haben verfügt La Vou has stande der Privatrehtsbegriffe unter Heranziehung der Gesebes- | Einsame Menschen“. 5 : 500 WzN 17 und von da nah Frankreih. Wir (ordern die Festsebung der Kar- und der Rest erst später abgenommen werten, aber der Minifter hat | Morgen 10 Zentner Kartoffeln für 29 Mark enteignet und die materialien und Berücksichtigung aller ergänzenden Bestimmungen | h 1000 17 IEREeNe, eine gere<te Verteilung, Eisenbahnnottarife für Kartoffeln ae E die 60 „Ee ¡9o8 E M Den E anderen Kartoffeln für 25 Mark in Anspru genommen würden, und anderer Geseße sowie der gejamten einshlägigen Rechtsprehung be- Mannigfaltiges. 1500 16 und Maßnahmen gegen die Preistreiberei. Der Wucher müßte mit iu Ee “4 o auer M 4 a R i M s e durŸ | daß Zuwiderhandlungen mit Gefängnis oder Geldstrafe bestraft pt s italertragsteuergeseß vom 29. März 1920 Jn der gestrigen Sitzung der Groß Berliner Stadt- 3600 18 Daus E qu fünf Jahren bestraft werder. (Beifa bei den Soz.) vaten: bein Dinbel quocsébken A ver Fein Wirtschaft is bei anae ia Im Musterländen Braunschweig hat ein sezial- und Ab essteuergeseß vom 30. März 1920 für das | verordneten berihtete zunähst der Stadtverordnete Ewald über 3000 20 der A O ri < (D. V.): Gewiß haben einzelne Personen bei andel ein wilder Handel, der nicht auf die Interessen der Verbraucher lässi Be L A an Is Zwangöwivt)chaft sei zwar unzu- Deutsche Neid, Tertausgabe mit kurzen Anmerkungen und aus- | dic vom vorberatenden Aus\huß vorgeschlagene Abänderung der 2500 Mes 20 Bela Ao S Lan La uind E E Rücksicht nimmt. Der Pächter einer ostpreußischen Domäne hat einem | die obs van brd Sala Steel L R. t4 Ld führlichem Satregister, heraudgegeben von Karl Pan nter, nd | orben Stadiverorbneten auf die e iTteb e: Klar. Sicht 15 km. Dureh Einwirkung landwirtscaftlicher Organisationen ist sogar | Was ist L Le Beeiberina eines P von 25 Mar Sriidien | Se Q e I M A Is In ONORR (T elten U ert als . G c .1 L c : R o idi eine rershenTung ersolgtî, und wenn ¡ese * Wirkun in aroßen |- . : ‘c! 20 : In n ram aßt. „n >Y-ltendurg 1 eine G anna dae Nach längerer Aussprache wurden die Vorschläge Städten und in Ahbirstricaëbieton noch nicht f Cestuna Mia En R n E e Milifter berief S, auf die ea Ne ferne v In Ses uld der sandwirtschaft- | höheren Preise im Vorjahre, aber damals berrs<hten Ssleid- | worden. Jn Preußen sind zum Teil wieder Kellerrcisionen. in

Leipzig. eh. 1,50 M. Mit dieser Ausgabe des Kapitalertrag- 1 steuer- und des Landessteuergescßes wird die „Reclams Universal- | des Ausschusses angenommen. Ein Antrag der Stadtverordneten 18. November 1920. Dratenaufstieg von 5 a bis 8 a. ist, so ist das ses betuierlid, ‘aler Tee S Lcjen ganisationen. Gegenüber dem Vorwurf der verrückten handel8preise. Mit den Erzeugungskosten sind die jeßigen Preise | aller Form vorgenommen worden, und den Bauern sind die Kartoffeln

bibliothek“ angeshlossene Sammlung deutscher Reichsgeseße, speziel | Dr. Weyl und Genossen auf Abstandnahme von der Er- die der neuen Steuergeseße des Reiches fortgeführt. Während das | hebung einer Kaution von den Automa tengas- Relative Wind | i indie bf Find ; : T andel8preise 3 erstgenannte Geseß béonders für den Kapitalisten, au< für den | verbrau<hern wurde einem Ausschusse überwiesen, desgleichen Seeböbe | Luftdru> Temperatur Feuchtig- A A im Deuischen “Velten thr versi auch Le ast M jag d zu Naa un sEotien D J e Mas E os nit brd M d l js n B Zu- j | i G a E von 20 bis 25 Mark gede>t würden. (Hört, hört! links.) Die | händlerverband die Städte auffordert, den Preis herabzudrüdken auf

. , : . Städte aufgefordert, den Preis herabzudrüden auf

at das Landess\teuergeseß große Bedeutung n e Ra e S Dr. Weyl Oas Gesen b i, Richtung | Sefund.- j owie ein sol<her der Stadtverordneten Dörr un Genossen, oben unkten 0 f ils zwisden 3 Mark bis 4,50 Mark ges i : N j ;

» : 7 t : » ; T ; l m mm /o | Meter 2 : Lieferungsverträge sehen aber einen Preis von 30 Mark vor. Im | 22,50 Ma : N nat 4 ite ; munalverbände. Es will die Verteilung der Steuererträge zwischen | betreffend Einstellung der Kohlenlicferunges Ernteertrag hat sich auch keineswegs so sehr gesteigert. Außerdem | Polkswirtschaftsaus\uß ist der Bescluß gefaßt, den Preis im freien De Ge a Gro o erdlerverbcnd ertlärt daß er auf bie Weritiae

Reich, Ländern und Gemeinden, das Besteuerungsreht der lebleren | an ' Bars, Dielen usw. und Nußbarmahßung ihres c 2,6 98 |W 3 ind vi andwirten, zumal n: Gegen L L î 1 umschreiben und diesen wie den Ländern eine feste finanzielle Ünter- | Kohlenbedarfs für Zwecke der arbeitenden Bevölkerung. NBörlagen des ¿5 3,0 8 |NW 8 | R Soi um A r Ao are baiga gen Zahre Handel von 30 auf 25 Mark herabzuseßen, aber das Ernährungs- | pfeife. Die Landwirte erkennen die Not der Städte an und sind lage für ihre weitere Entwi>klung schaffen, nahdem das Reih ihnen | Magistrats, betreffend die Schaffung der zentralen Ver- 9400 10,3 65 NWVzW 12 hat man den Landwirten hei der Abnahme Schwierigkeiten gemacht ministerium kümmert sich darum niht. Wie kann da das Zentrum | st<{< ihrer moralis<en Pflicht vollkommen bewußi. Wir dürfen die Haupteinnahmequellen entzogen und für sh _in Anspru genommen | waltungs8d eputationen und die Bildung einer Ueber- 4100 —9249 53 | NWzW 14 | es entstanden Stôru gerade zu der Zeit, wo die Abnahme bätte dem Minister ein volles Vertrauen aus\prehen? (Ruf re<ts: Not- | uns jeßt nit gegenseitig verärgern, denn wir stehen alle gemein- hat. Beide dem Verständnis mancherlei Schwierigkeiten bietende | gangsdeputation für außer etatsmäßige Be- Bed kt. Nebel Si@t 21/, km. erfolgen müssen. Sachkundice wissen, da die Abnahme nur zweimal standsaktionen!) Wo sind die Notstandsaktionen? err Roesi>e hatte | sam ‘an einem Abgrund, die Unabhängigen sollten nur an den eseße find von A etwas ausführlicher erläutert, als es sonst | w illig ungen, wurden nah längerer Aussprahe angenommen. ede>t. Nebel. Sich 2 erfolgen kann entweder direkt nah der Ernte vom Felde her oder die im Aus\huß gesagt es sei naiv, anzunehmen; daß ie Laridwirte ihre | Zuständen in aua die Gefahr erkennen. Ich richte einen bei den Tertausgaben der „Universalbibliothek" üblich ist; insbesondere | Gs folgte eine auégedehnte Erörterung über den Ausstand der Kartoffeln müssen eingemietet werden. Die Ursache, daß schon dies- Verluste aus den Notstandsaktionen aus ihrer Tasche deken würden, Appell an die Landwirtschaft, aber die Reichsregierung muß auch haben dabei die amtlihen Materialien ausgiebige Verwertung ge- | städtischen Elektrizitätsarbeiter. Zu diesem Gegen- i; ¿ ¿ ; mal so viel Kartoffeln erfroren sind, liegt darin daß sie nit so ein- pie würden diese Beträge selbstverständlich auf die Produk tionskosten gegenüber den Mißgriffen der einzelnen Länder ihre Autorität geltend funden stand lagen mehrere Anträge vor, und zwar einer von (Fortsetzung des Nichtamtlichen in der Erstea Beilage.) emictet wurden, wie man es sonst hätte tun müssen, weil eben die | Ler übrigen Mengen aufs<lagen. (Hört, hört! links.) Daß die Land- | machen. Denn nur in Rube und Ordnung kann der Landwirt die / g , \ o A s bt 40 Len ite S evatitt IVUEL M wirte den Wucher bekämpfen wollen, dafür feblt uns der Glaube. Ein | Produktion steigern. (Beifall rechts.) i: j L artoffeln nicht abgenommen wurden, wW e S Antrag der sozialdemokratishen Parteien auf strenge Bestrafung der Hierauf nimmt der Reichsminister für Ernährung und

kleinsten, A. ist j i j namentli<h für die Gemeindeverwaltungen und die weiteren Koms-

Tabellen zum neuen Steuerabzug vom stän- | deutshnationaler Seite, dahin gehend, zur Feststellunn der | C e i M þ i wun g 24 e as tier hoc Wuherer wurde im Bolköwirts ant dur die bürgerlichen Landwirtschaft Dr. Hermes das Wort, dessen Rede wegen

digen Acrbeitseinkommen mit festgestellten Ab- | Schuldigen und ihrer straf- und zivilrehtlihen Verant- E E wr L ; ug E Tagebs, a nag» ü Tages pie Monats- O eit, j ia nter  u A g L L S A R Ide apja U r nit geen und e ari bis E A t ; ezuge, mit dem Gesekestert und den Ausführungsbestimmungen in | einzuseßen; sodann ein Antrag der Veuth<hen Dollêparlet, einen in die Scheunen geschüttet, Hierauf mi o hunede und fau: estraft werden müßte. Die Folge der Aufhebung der Zwangswirt- | verspäteten Eingangs des Stenogramms erst in der nächsten

Theater. Darum kommen die Kavtoffeln uny hente e \hle<t zur Lief : | {aft war eine teurere und s<lehtere Versorgung. Jeßt winkt gar Nummer dieses Blattes im Wortlaute wiedergegeben

der Fassung vom 28. Juli 1920, von Emil Hey, Fabrikbeamten. | 15 gliedrigen Auss{<uß ¿we>s Feststellung des Tatbestands und Be- t ‘die e Ó Oft wird aus nichtinen Gründen me zurüd“gewiesen. G8 | Feine Versorgung. Wir stehen den Erklärungen der Regierung mit | werden wird. dem len sib, w Mißtrauen gegenüber, und die städtischen Verbraucher Damit schließt die Besprechung.

B rteien abgelehnt, weil sonst ein erheblicher Teil der Landwirte au<

Stuttaart, Verlag von F. Heß. Preis 5 4 und Teuerungszuschlag. | rihts an die Versammlung einzuseßen. Außerdem gingen aus der Q; >= ; ¿ Z i ! Lee, Diese Tabellen enthalten die festgestellten abgerundeten Steuerabzugs- | Mitte der Versammlung von sozialdemokratischer und demokratischer Opernhaus. (Unter den Linden.) aa 196, Dauer ist .nur ein Glü, daß der Frost nicht so stark eingetreten ist wie im beträge für jedes Arbeitseinkommen bei Lohnzahlung nah Tagen, nah | Seite no< mehrere Anträge ein, die je nah dem arteistandpunkt | bezugsvorstellung, Madame Butterfly. Anfang 7 Uhr. vorigen Jahr. Dur unverantwortliche Gingreifen maner Uliden ibe wenn fe glauben, baß, wix ein Ministerium für Ér- Wodcen, nah zwei Wochen und nah Monaten, und zwar sowohl für | zu dem Ausstand und seinen Folgen Stellung nahmen. An der Sonntag: Lohengrin. Anfang 5 Uhr. Stellen is großer Wirrwarr eingetreten, und das E nährung aben. Es ist ein Ministecierm für die Landwirtschaft, aber Nächste Sißung Freitag, 1 Uhr: Interpellationen Arbeitnehmer ohne Haushaltungsangehörige wie für Arbeitnehmer | Ausspral, in der scharfe Angriffe gegen den Oberbürgermeister |' i G ist, daß einzelne Länder si< zu Sondermaßnahmen x fl vegen die Ernährung. (Beifall bei den U. Soz.) , Véaen des, Élekiriziittsticts enl meen der Kabiiélveciies mit solchen, unter jeweiliger Berücksichtigung der abzugsfreien Teile | Dr. Wermuth gerichtet wurden, beteiligte si< der Bürgermeister | Schauspielhaus. (Am Gendarmenmarkt.) Sonnabend: Nas bestimmen lassen, wie z. B. u Ausfuhrveroten haft Á Abg. Dietri <- Baden (Deta.): Wer den Landwirt- | bungen nah dem Auslande; Antrag, betr. Fortbestand der des Arbeitseinkommens. Sie geben cine Uebersicht über den Abzug | Ritter, nah dessen Rede ein Antrag auf Vertagung der | mittags: Kartenreservesayß 116. Schülervorstellung. Minna Durcheinander darf man aber ni<ht die Landwirt af L | aftsminister gehört hat, mußte iben daß die Not der | Portogebühren für Zeitungen; Gesetz über den Staats ichts der Cinkommensteuer vom Arbeitseinkommen und dessen Handhabung, weiteren Aus\prace angenommen wurde. Zum Gluß von Barnhelm. Anfang 24 Uhr. Abends: 211. Dauerbezugé- antwortlih machen. Die Sozialdemokraten haben die AaRO [ar hen Bevölkerung an Kartoffeln niht gerade groß sei. | hof ; Sgericht8= ewährleisten den sie benußenden Arbeitgebern vor allem eine Er- | wurde die no< auf der Tagesordnung stehende Vorlage, betreffend | vorstellung. König Richard der Dritte. Anfang 7 Uhr. beschimpft und ges<ändet. Das ißt si< der Ee e g h bin mir vollkommen darüber klar, daß bei der heutigen | ‘sparnis an zeitraubender Ausrehnungsarbeit und bedeuten eine wesent- | die Erhöhung des Tarifs für die Straßenbahnen, Sonntag: Nachmittags: Vorstellung zu ermäßigten Preisen: gefallen. Er ist in der Arbeit es E ; E Er d fi ae tun, | Art der Statistik die Zahlen nicht gerade sehr überzeugend sind. Schluß nah 714 Uhr. lihe Erleichterung für Lohnbuchhaltungen, Behörden und Haus- | einem besonderen Ausshusse zur weiteren Prüfung | Nathan der Weise. Anfang 24 Uhr. Abends: König Richard gemeinheit an, er jut leme s E n Seite die Erkenntnis | Hier muß man feststellen, daß auf beiden Seiten gesündigt haltungen. überwiesen. Die angekündigte Erhöhung -des Fahr- | der Dritte. Anfang 7 Uhr. | aber er if daß endlih auch L E E worden ist, und zwar sogár sehr \{<wer, und daß man es im naden Verkehrswesen preises der Straßenbahn auf 80 Pfennig findet infolge- | n dämmert. (Beifall rechts.) lon daß | Zahre nit wieder so machen darf, wenn n:<t das größte Unheil i f dessen heute no<h nit statt. p Abg. Blum (Zentr.): Man kann wohl behaup Ph t ß | Hervorgerufen werden soll. Fehler sind gemaht worden vor allem Handel und Getwerbe. s G E e L Bea wes Lad Im Ber l Stadthause fand gest W.T. B Geri and E E O ie Er- | in Rar ganz M leguenien Mang ger O i ean Die Elektrolytkupfer-Notier der V ) un olen erhandlungen über en erkehr m Berliner a ause fand gestern, wie „W. T. B.“ / Gewiß sind 1nfolge von A » mange * | müssen wir von der Verordnung vom 13. März d. J., die mit Zu- | F HG Le terung der Vereinigung O t U n L De Le en ent! d p g Wia il Me E Vors ; gend Si des L Familiennachrichten. i bage s e e Aas ed vid N Labs stimmung des Reichórats und cines Wo des Reichstags den e Due e e E aut Meldung des and. Da diese Verhandlungen bis zum 22. November vertagt innis<hen Hilfskomitees für die deu en Kinder orben: Hr. ehem. i erlin- ; o< wieder in aussleigen , : x auern einen Preis von ark a indestpreis in Aussicht stellte." *= U A f S. j Î q H 9 Geo Hr. ehem. Kustos am Botanischen Garten zu D diesmal mit einer Ct dot der Anbauflähe Um | Der zweite Vorgang sind die Lieferungsverträge. In beiden Punkten Nachdem im Ans<luß an die Königsberger Messe die Ein-'

werden mußten, find, wie „Wolffs Tele enbüro“ meldet, die | in Helsi ors Fräulei . A. Forfsellis, ei ; . phil. . Karlsruh, baben wir „eun , : ] 1 Ae: ß i graph in Helsingf F n Dr. A. Forsellis, eine Dablem, Professor Dr. phil. Udo Dammer (Dom. Kar 95 Prozent zu renen. Die öffentliche Bewirtshaftung der Kartoffeln ist man verkehrte Wege angen. Bei den LVeferungsver- rihtung der Geschäftsstelle mit größerem Lager für Ostpreußen in-

deut d polnif Eisenbahnverwalt jeßt übereingek / i tt, bei der D ü ; in, A ae i Notar, - J i ; e den o [hast euts<hen und polnischen Eisenbahnverwaltungen jeßt übere ge ommen, | Feier statt, bei der de ank der Berliner Jugend für Post Gr. Rambin, Pom.) Hr. Rechtsanwalt und No würde auf vie Dauer eine Anarchie auf dem Kartoffelmarkt herbei- trägen war es ein großer Mißariff von den Städten, daz man Königsberg, Fleishbänkenstraße 17/19, unter Direktor Guítay Neu.

vor Abschluß d dl visori i ic A deutschen Kinder in Fi i i Justi i ; ; ; ; s \{<on vor Abschluß der Verhandlungen provisorisch einen | die Aufnahme der deutschen Kinder in Finnland von den Kindern Geheimer Justizrat ¿Friedmann (Glogau). führen; gleihwohl kann ih der Parole, die Reichskartoffel telle sofor" sie niht in dem Umfana abgeschlossen hat, wie sie nah den Verhand- mann erfolgt ist, eröffnet nunmehr laut Meldung des „W. T. B.“ Es muß ein allmählicher al | fungen zwischen den Städten und Landwirten hätten abgeschlossen der CEinkaufsverband Osten G. m. b. H., Danzigs-/

Tages- und Nahtshnellzug zwischen Ber lin und | und der mit ihrer Unterbringung befaßten Organisation zum Ausdru> ) x Königsberg in beiden Richtungen auf der | gebraht wurde. iei aufzuheben, ni<ht zustimmen. S8 m i bén: freien l | s ' N ] h i Strecke O S äufe zu lassen. Die f Erfolgen, deny E ann M De S ae L iele eron, mussen. 2 a n dem e sagen Lane A ön g g n ers - B e D L n j Bos ais C 2, Klosterstraße 88/90, deutshe Regierung hat Polen für diese Schnellzüge sieben Loko- Imwissens<hGaftkichen Theater der „Urania“ wird rantwortliher Schriftleiter: Di ottenburg. andel wieder etn|teuen. : , : » ir haben einen Bertrag Uber }oundjodiel Zentner Kartoffein, aule der roßhandelsfirma Hermann Mosenberg «m motiven zur Verfügung gestellt. Der Tag, von dem ab die Schnell- | am Sonntag der Bbrtrag „Aegypten und der Nil“, am Montag der Vor- Ls für E A u i 7 Se tzdftelle Kartoffeln wegen Wagenmangels nicht Bert meren È nicht Du hast aker nit geliefert, bist also vertragsbrüchig. Die Städte kommenden Dienstag feine dritte und größte Geschäftsstelle, betet züge verkehren werden, und ihr Fahrplan wird no< bekanntgegeben. | trag „Der Großglo>ner, Gastein und die Salzburger Alpen“ und am S nzeigentei : Der Vor g N | Ein einheitlicher Kartoffelprets für ganz Qs an s e und die haben ferner die Kartoffeln niht abgenommen, weil sie glaubten, Leitung Direktor Ernst Lange übernommen hat. Der Gründer, Ver- Zur Benutzung dieser Züge wird ein polnis<hes Visumnicht | Dienstag und Sonnabend der Vortrag er Golf von Neapel!“ agte G Mg F F 1E SAEL N ; estseken. (Sehr richtig!) Dazu sind die Do enverh Bi c ia wirb diese vielleicht billiger bekommen zu können. Der Preis von 25 Viark, bandsdirektor Ludwig Wittmoser, verbleibt vorerst in Danzig und mehr erforderli sein, vielmehr genügt cin deuts<her Paß | wiederholt. Am Mittwoch spricht in der Reihe der Gelehrtenvorträge Verlaa der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin. rbeitsbedingungen zu verschiedenartig. Auch s E [8 ein | den, man den Bauern zugesagt hatte, war allevdings rechtlich hin- behält die Oberleitung weiter. Die Berliner Geschäftsstélle wird mit oder Personalausweis, der Lichtbild und Unterschrift des | Rud. de Haas über das Thema „Drei Jahre unter Goldgräbern in Dru> der Norddeutsben Buchdru>ecei und Verlaasanstalt man daher immer nur gebietsweise Een Q E, is Kartoffeln fällin in dem Augenbli>, als die Zwangswirtschaft fiel. So aber einem, den jeßigen Verhältnissen entsprehenden gut sortierten Fnhabers sowie Unterschrift und Amtssiegel der ausstellenden Behörde | Australien“. Am Donnerêtag wiederholt der Protessor Goerke feinen Berlin, Wilhelmstraße 32. Akt der Nächstenliebe anzuerkennen, daß viele Landwirte die | denft der Bauer E S Be gn ens 2a A im En Warenlager L m Werte von über ò Millionen Mark tragen muß. Ferner muß aus ihm die deutsche Reichsangebörigkeit | Vortrag „Die s{öne deuts<he Stadt“ und am Freitag der Prosessor Sechs Beilagen L O mehr angebaut als bis A M ibliG bos Se t mals ihren C a tien.

des Inhabers ersichtlich scin. Angehörige der alliierten und assoziierten | Dr. Spies seinen Vortrag „Ostwalds neue Farbenlehre“. Im ; A g ; i B) ,*) Mit Ausnahme der Reden der Herren Minister, die im N Wre A 0A p L E "b die Mez e he Mais Die Verwaltung der Allgemeinen Elektrizi Mächte sowie neutraler Staaten müssen mit eigenen Pässen, volnishe | Hörsaal werden nadfolgende Vortäge gehalten: Montag | ‘ein{”ießli> Börsenbeilaae und Warenzeichenbeilage Nr. 91A und Wortlaute wiedergegeben werden. unsere Produktion zurü>kgeht, so muß do enge hervorgebraht gesells<aft, Berlin, s{lägt laut Meldung des „W. T. B. Staatsangehörige mit polnischen Pässen versehen sein. Die Kontrolle | Dr Meißner: „Gesundheit und Krankheit“; Dienstag, Geheimer und Erste, Zweite und Dritte Zentral-Handelsregister-Beilage. 7