1920 / 271 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E i N I M Ie Lor arg, T

E E E S TREE E A G

[88594] Bekanntmachung.

Auf Grund des $ 367 des Handels- geseßbu<h3s wird bekanntgemacht, daß die Zinsscheine nebft Erneuerungs\heinen zu 2 uldverschreibungen der 5 9/9 Anleihe des Deutschen Reichs von 1915 Lit. © Nr. 3931 929 und von 1916 Lit. C Nr. 7 241 592 über je # 1000 in Verlust geraten sind. j

Hamburg, den 25. November 1920.

Die Polizeibehörde, [88209] * Berichtigung. i

Die Ausschreibung im Reichsanzeiger Nr. 246 vom 29. Oktober 1920 Soll- Nr. 77 571 ist dahin zu ergänzen, daß der 3E 9% Pfandbrief Bayer. Handelsbank Nr. 34 487 die Lit. X/E. E. trägt.

München, den 23. November 1920. Die Polizeidirektion.

[88210] Bekanntmachung.

Fn der Ausschreibung im „NReichs- anzeiger“ Nr. 3 vom 9. Januar 1920 Soll 98 218 is die Sperre über folgende Wertpapiere aufzuheben: 59% Reichs- anleibe von 1917 J./J. Lit. @ Nr. 9 596 648 bis 9 596 651 über je 100 4 und 1 Stück zu 100 4 Lit. @ Nr. 2 522 539.

München, den 23. November 1920,

Die Polizeidirektion. {88595] Bekanntmachuug.

Zu Verlust gingen: Dividendenbogen zu 1000 4, Aktie Nr. 89 ==/1000 .# Baum- wollspinnerei Erlangen, mit Dividende 1920—22 und Erneuerungsschein.

München, 2. November 1920.

Polizeidirektion. T /

Auf nig der Me>lenburgischen Hypo- tbeken- und Wechselbank in Schwerin i. M. wird der Verlust von j

4A 4000 59% Deutshe Reichsanleiße (9.) Nr. 10 586 586/93, 8/500, mit Zins- seinen per 1. April 1920 und folg, fowie Erneuerungs\ceinen,

Æ 100 de3gl. (8.) Nr. 9 936722, 1/100, mit Zinsschein per 2. Januar 1920 und folg. und Crneuerungs\Hein,

Æ 1000 4 9/9 Pfandbriefe der Meklen- burgishen Hypotheken- und Wechselbank Serie IV B Nr. 2568, 1/1000, mit Zins- schein ver 2. Januar 1920 und folg. sorotie E | :

„H 1600 desgl. Serie VB Nt. 5107, 1/1000, C 2734, 4909, 2/300, und Sins. per 2, Januar 1920 ff. und Erneuerungs- seinen, L

„M 2300 desgl. Ser. VIB Nr. 5076, 5079, 2/1000, C 4120, 1/300, mit Zins\{. per 2. Januar 1920 ff. und Erneucrungs- <einen, 7 : E

„(6 1000 59% Deutsche Reichsanleihe (Fanuar/Juli) Lit. © Nr. 14 620 971 , 1/1000, mit Zinss{, per 2. Januar 1919 und folg. sowie Erneuerungsschein,

öffentlih bekanntgemacht. :

Stadtpolizeiamt Schwerin i. M.

[87709] j / .- Der von uns unter der früheren Firma „Lebensyersicherun pgeselsGalt zu Leipzig“ ausgefertigte Versi verungsschein 102 641 vom 24. April 1895, lautend auf das Leben des Herrn Diedrih Sichtermaun, Steiger in Holthausen b. Castrop, iet Pensionär in Borssum b. Emden, ist uns als abhanden gekommen angezeigt worden. Gemäß $ 19 unserex Allgemeinen Versiche- rungsbedingungen werden wir für diesen Sein eine Ersatzurkunde ausstellen, wenn sih innerhalb zweier Monate ein PY Jever dieses Scheins bei uns ni<t melde follte. ; Leipzig, den 29. November 1920. _ Leipziger Lebensversicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit (Alte Leipziger). Dr. Walther. Niede l.

[77060] Aufgebot. : Dex Fußrunternehmer Tue Halbes in Wolfenbüttel, vertreten durch die Nechts- anwälte Eyferth und Kaulißz vaselbst, hat das Aufgebot 1. der beiden Hypotheken- briefe nebst Schuldurkunden über die im Grundbuche von Wolfenbüttel Band V Blatt 333 auf seinem Grundstü>k No. ass. 452 in Abteilung ITT eingetragenen Hypotheken a) 150 Æ Darlehn für den Advokat Zheodor Mund, hier (Nr. 5), b) 450 M für die Chefrau des Malermeisters Röpke, Johanne geb. Claus, hier (Nr. 6), 2. der un- bekannten Gläubiger der beiden vorstehend unter 1 a und b aufgeführten Hypotheken beantragt. Die Gläubiger der beiden Hypotheken und die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 14, Mai 1921, Vormittags 19 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Gläubiger mit ihren Ansprüchen werden aubaei&lofsen werden und die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. olfenbvüttel, den 11, Oktober 1920.

Das Amtsgericht. [88214] Aufgebot,

Die Eßeleute Konrad und Anna Tag in Pellingen haben da? Aufgebot des ver- loren gegangenen Hypothekenbriefes über im nbbud on Fellin en Bd. 1X L. 68 Abt. x. 1/T eingetragene s über 6000 „G beantragt; Der nhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, âtestens in dem auf Freitag, den „Januar 1921, Vormitiags 10 V, ver demn h Fugen! anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden g Fie Urkunde vorzulegen, widrigenfalls Königs Sau Der erne rfosat erg (Vayern), den 16, No- vember 1920.

Das Amtagericht. [46872) / Das mtsgaricht Regensburg hat unterm

Der Verlust der von Ignaz Grünßut & Söhne unterm 18. September 1914 und 15. Oftober 1914 i Negenoburg auf Oito Langer, Handschubfab ‘in Gotha, gezogenen und von diesem angenommenen, an eigene Order gestellten, am 18. Januar 1915 und 10. Februar 1915 fälligen Wechsel über 550 .4 und 650 .4 ist glaub- haft gemacht: Auf Antrag von Josef und Xaver Luß in Cham werden diese Wechsel- zum Zwe>e der Kraftloserklärun aufgeboten. Der Junhaber der Wechse wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den P 1921 Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 57 über 1 Stiege des E tttdgerions Regens- burg anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte bei dem Amtsgerichte Regensburg anzumelden und die Wechsel Io widrigenfalls die Kraftloserklärung erfolgen

wird. Gerichts\{hreiberei des Amtsgerichts [ Regeusburg.

[87715] Bekanutmachung. A

Auf Grund derx Ent Vedang des Justiz- ministers vom 25, Oktober 1920 ift der Haa Witwe Gustav Bau>khage, Anna Maria Wilhelmine geb. Nothstein, in Werdohl, geb. am 29. November 1866 zu Ludemert, sowie deren Kindern 1. dem Kaufmann Ernst Walther Bauckhage in Werdohl, geb. am 8. April 1894 da- selbst, 2, der unverebelihten Elfriede Martha Bauckhage in Werdohl, geb. am 4. Dezember 1898 daselbst, 3. der minder- jährigen Lili Bauckhage in Werdohl, geb. am 12. Juli 1901 daselbst, die Ermäch- tigung erteilt, an Stelle des Familien- namens Bau>hage® den Familiennamen Baukhage zu führen.

Altena, den 13. November 1920.

Das Amtsgericht.

(87199 j

__ Auf Grund der Verordnung der Preußi- schen Staatsregierung, betreffend die Aende- rungen von Familiennamen, vom 3. No- vember 1919 Geseßzsamml]. S. 177 er- mächtige i< den Schlosser Paul Her- mann Sczipiorskí in Attendorn, Kölner Straße 47, geboren am 309. Junt 1881 zu Borchersdorf, Kreis Neidenburg, an Stelle des Familiennamens Scziptiorski ‘den Familiennamen Stöhr zu führen. Diese Aenderung des Familiennamens erstre>t sih auf die Ehefrau und diejenigen Ab- kfömmlinge des Schlossers Paul Hermann Uo, welche seinen bisherigen Namen ragen.

erlin, den 25. Oktober 1920. Der Justizminister.

[87200] Ermächtigung. 111. d. 2969. Auf Grund der Verordnung der Preu- Fischen Staatsregierung, betreffend die

3, November 1919 Geseßsamml. S. 177 ermächtige i< den Aufseher bei der städtischen Fleischbeschau in Berlin, Friedrich Wilheim Schwindel in Beclin, Mirbach- straße 65 wohnhaft, geboten am 1. März 1860 zu Baruth (Mark), an Stelle des Familiennatnens Schwindel den Familien- namen Schmieden zu führen. Berlin, den 30, Oktober 1920. Der Justizminister. Im Auftrage: Dr. Anz. Veröffentlicht : Berlin, den 12. November 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 111. 111. X. 99. 1920/9.

[87716]

Dem Telegraphenanwärter Heinrich Gustav Hartwig zu Berlin, Wilsnacker Straßé 13, wird gestattet, vor seinen Vornamen Heinri Gustcv den Vor- namen Ernft zu führen.

Berlin, den 22. November 1920, Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 168.

[87717]

zu Berlin-Schöneberg, Königêweg 12, geb. am 3. April 1883 zu Königshütte (D.Schl.), hat die Ermächtigung erhalten, fortan den Familiennamen Hirth zu füßren.

uge rtin e MORRRLEES 20, Novembex

Das Amtsgericht.

[87718] Der am. 29. Dezember 1877 zu

Jnowrazlaw geborene Kaufmann Jyi

Dombrower von hier, Gleditschstr. 7, dar

ia des bisherigen den Vornamen Julius

ühren.

Berlin : Schöneberg, den 20, No-

vember 1920.

Das- Amtsgericht, Abteilung 14.

[87719]

Dem Bergmann Xaver Swieci>ki in Bochum und seinen Fatmilienarigehörigen ist dur<h Erlaß des Zustizminis ers vom 15. November 1920 die Ermächtigung ertéilt worden, an Stelle des jegigen fortan den Familiennamen Blenker ¿u führen. Amtégeriht Vo<hum, den 22, Novemkbex 1920.

(S A N. ï

Eo esarbeiter Otto Chmielewski em ay. aus B raelA E

dur Erlaß des Ju ministexs vom 192. November 1 Die Ermächtigung erteilt worden, an Stelle des jezigen fortan den Familiennamen uSc<hmie L O j 8 d mIiSne 9 1, den 29. November 19 h

[87721]

em Berottoun Augusi Ra favia în Boum und seinen Fam rone: örigen ist dur< Erlaß des Justizministers vom [%, November 1920 die Ermächtigung er-

teilt worden, an Stelle. des jetzigen fortan den Familienngmien „NRapmann““ zu

20. Zuli 41 tehendes Aufgebot A stehen fgebo

führen. nrt mert:

Aenderungen von Familiennamen, vom | {h

Der Handkungsgehilfe Wilhelm Pastuschka

[87722]

Durch Entscheidung des Herrn Fust ministers vom 1. November 1920 ift: 1. die unverehelihte Elfriede Louise Ida Xionsek in Essen, Rüttenscheider Str. 260,

boren am 22. August 1898 zu Brau- Maedidait, 2. Rudolf Albert Michael —_z ek, z. Zt. Jäger Oas)

x Landesjäger ilenburg, geboren a 22. August 1900, 3. Adolf uftav Xionsek, Zt, Jäger (Reichswehrsoldat) beim I. Fager-Batl, M. G. K. in Potsdam, eboren am 6. September 1902, 4. Friß

ionsek, ¿. Zt. in Sennlih bei Wester- fapyeln, Kr. Osnabrück, geboren am 6. November 1904 zu Buer-Erle, 5. Geor Xionsek, z. Zt. in Schweicheln bei Herfo im Kindererziehungéheim Eichhof, geboren am 27, Juni 1906 zu Buer-Erle, er- mächtigt, an Stelle des Familiennamens Xionset den Familiennamen Daum zu tragen. 5 X 43/19,

uer i. W., den 12. November 1920. Das Amtsgericht.

[88216] Der Hanpt rage Steykan Marszal in Brandenburg (Havel), Kurstraßz 31, eboren ß. Dezember 1879 in Rogasen, Kreis Obornik, ist dur< Verfügung des Justizministers vom 20. Oktober 1920 er- mächtigt, an Stelle des Familiennamens Marszal den Familiennamen Marschall zu führen. Die Aenderung erstre>t sich auf die Ebefrau des Marszal und seinen am 10. September 1911 ge orenen Sobn Alfred Otto Marszal. 6 b. M. X, 345. 20. Brandenburg (Havel), den 13. No- vember 1920. Das Amtsgericht. 87723) Auf Grund der Verordnung der preußi- s&en Staatsregierung, betreffend die Aende- rungen von Familiennamen, vom 3. No- vember 1919 Gefeß amml. S. 177 mene ih die am 30. März 1909 zu Berlin (Standesamt Xb) geborene Dorothea Wodtke in Dortmund, Arnet>e- straße Vir. 11, an- Stelle des Familien- namens Wodtke den Fatniliennamen RüdDdel zu führen. Berlin, den 10. November 1920. Der Iustizminister. _Im Auftrage: Dr. Au z. Vorstebende Ermächtigung wird biermit pveröffentliit. ; Dortmund, den 19. November 1920. Das Amtsgericht. 27 X a 134 20. (L. S.) Diereng, N.-Nat.

(88242] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen. der Ghefrau Karl Sternen- berg, Helene geb. Schrocrs, zu Essen, Nuhr, Sternstraße 7b, - Prozeßbevollmächtigter : Nechtanwalt Dr. Look in Düsseldorf, gegen ren Ehemann, den Bauführer Karl Sternenberg, früher in Düfseldorf, jeßt unbetannten Aufenthalts, ladet die Klägerin :den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts|treits vor die Zivilkammer 8a des Landgerichts in Düsteldorf auf den 14, Februar 1921, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozgßbevo mächtigten vertreten zu lassen.

Düsscidorf, den 18. November 1920. Christ, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[88524]

Der Herr Justizminister hat auf Grund der Verordnung der Pr. Staatsregierung pom 3, Nopember 1919, G.-S. S. 177, den Maschinisten Otto Krawelitßky in Essen, Sölling\traße 129, geb. am 6. Mai 1888 zu Lößen (Ostpr), ermächtigt, an Stelle des Familiennamens Krawelitßky den Familiennamen Kramann zu führen.

Essen, den 13. Nooember 1920,

Das Amtsgericht.

[88525] ; l

Der Herr Justizminister hat auf Grund der Verordnung der Pr. Staatsregierung vom 3, November 1919—G.-S. S. 177 den Handlungsgehilfen Wilhelm Sys- kowski in Aren b. Essen, Eich- straße 13a, geb. 3. September 1896 zu Katernberg, ermächtigt, an Stelle des Familiennamens Sysfowski den Familtien- namen Wellner zu führen.

Essen, den 13. November 1920.

Das Amtsgericht.

[88526] L j;

Dex Herr Justizminister hat auf Grund der Verordnung der Preußis<en Staats- regierung vom 3, November 1919

*| Geseßsamml. S. 177 1. den Kaufmann

August Christian Kaminski in Essen, Irmgardstraße 2, geb. 14. Februar 1874 zu Schwentainen, - Kreis Osterode, 2, die Marie Elisabeth Kaminski in Elberfeld, Reitbahnstraße 24, geb. 28. April 1896 zu Eickel, Kreis Gelsenkirhen, ermächtigt, an Stelle des Familiennamens Kaminski den Familiennamen Kamberg zu führen. Die Aenderung erstre>i fi< au< auf die (Ehefrau und die den Namen des Gesuch- tellers zu 1 tragenden minderjährigen

fömmlinge.

Essen, den 24, November 1920.

Das Amtsgericht.

[87724] ai E Li, % Dex Preoußi Bes ustizmiuistex bat am

18, November dem am 5, Jauuax 1916 iu Sbris geborenen Lucien Heidrich in Deren

GrrGtguns erteilt, an Stelle tes Fa n e Je mllinnon Heidrich den Familiennamen J9o0o8 zu führen. Frankfurt a, Main, den 22, No- vember 1920. ; Das Amtsgericht, Abteilung 17. Sa Derflemag bes Bee j u erfügung des Herrn Justiz- ministers vom 99, Oftober 1920 ist bec

Bergmann Franz Henselowski in Gelsen-

(88222)

hast in Kohlscheid a etD, Ver bezeihnete V

fordert, si< spätestens in 24. Juni 1921, Vormittags 10 1hr, yor dem unterzeichneten Gerit, Augusta- ftraße 89, Zimmer 21, auberaumten Auf- cane zu melden, widrigenfalls die

iren, Herzogstraße 25, geboren am

5. November 1896 zu Shönbru>, Land- freis Gelsenkirhen, ermächtigt, an Stelle des

amiliennamens Henfselowski den „E rain ensel zu führen. Diese

eters des Famikiennamens erstre>t sih auf die Ehefrau.

Gelsenkirchen, den 22. Oktober 1920. Das Amtsgericht. /

(87728 i Bekanntmachung.

Dur< Verfügung des Herrn Justiz-

ministers vom 20. Oktober 1920 ist der Heivstrahe Thomas Marcinak in Wanne, eid

aße 28, geboren am 20. Dezember 877 zu Bu>kwit, Kreis Fraustadt, er-

mächtigt, an Stelle des Familiennamens Maxcinak den Familiennamen Mark zu führen. Diese Aenderung des Familien- namens erstre>t si< auf die Ehefrau

und diejenigen Abkömmlinge des Thomas

Marcinak, welde seinen bisherigen Namen tragen.

elsenkir<hen, den 8. November 1920. Das Amtsgericht.

87729

[ Dur Erlaß des Justizministers vom 1. November 1920 ift die am 29. Oktober 1908 zu Dresden geborene Gertrud Erna

Wende in SENEY am Queis ermächtigt worden, an Stelle der Vc Erna den Vornamen „Liselotte“‘ ‘und an

rx Vornamen Gertrud

Stelle des Familiennamens Wende den Familiennamen „Kuhlis<““ zu führen. Görlis, den 11. November 1920. Das Amtsgericht.

[87725]

Der am 3. Oktober 1920 in Koustanz

geborene und dort wohnbafte Emil Bek

ist ermächtigt, vor seinem Vornamen Emil no< die Vornamen „Karl JFohann““ zu

führen.

Hechingen, den 19. November 1920, Das Amtsgericht. [87726] L Durch Verfügung des Justizministers

vom 13. September 1920 ift dem Brot-

futsher Stefau Gozdzik in Herne,

Strünkeder Straße 20, geboren am

19. August 13898 zu Herne, Kreis Herne,

die Ermächtigung erteilt, an Stelle des Familiennamens Gozdzik den Familien-

namen „Nageier““ zu führen. Herne, den 9. November 1920. Das Amtsgericht. [88527] i i Die am 22. November 1903 * und

26. August 1905 f Hamburg geborenen Karl Paul Wilhelm

sind ermächtigt, den Familiennamen Seyl zu führen. erfügung des JIust.-Min. bom 16. August 192

der Staatsreg, vom 3. November 1919.

und Louise Habicht

auf der Verordnung

Lilienthal, den 2, November 1920. as Amtsgeri{ht. -IL.

[87204] Bekanutmahung.

Dur Erlaß des Herrn: Justizministers rom 10. November 1920 tft der Berg- mann Gustav Moldzio in Horstmar

bei Linen er:nähtigt worden, an Stelle des Familiennamens Moldzio den Familien- namen „Moltmann““ zu führen. Die Aenderung erstre>t si< au< auf die Ebefrau und diejenigen Abkömmlinge des Berg- manns Gus

bisherigen Namen tragen.

tav Moldzio, wel<e feinen

Lünen, den 18. November 1920. i Das Amtsgericht.

[87730] Bekanntmachung.

Der preußische Justizminister hat am

16. Oktober 1920 folgeude Personen er- mächtigt, an Stelle des Familiennamens Jablonowski den Familiennamen Bäumer zu führen: 1. den Bergmann Karl Jablo- nowsfi_in Reklingbaus

É hausen Süd, Bochumer Straße 206, 2. die unperehßelihte Berta

Anna Jablkonowski daselbst, 3. den Berg- mann Gustav August Jablonowski daselbft, 4. den Bergmann Ludwig Emil Jablo- nowstki in Nelinghausen Süd, Bahnhof- straße 34. Die Namensändecung erstre>t si bezügli<h der zu 1 und 3 Genannten au<. a dic Ehefrauen bezw. Abkömm-

linge. Recklinghausen den 16.November 1920, Das Amtsgericht |

[87731] Bekanntmachung.

Der Justizminister hat am 20. Oktober

1920 den Anstreichergesellen Friedrich Heinri Bukowski in Herten, Kr. Re>- linghausen, ermächtigt, den Familien- namen Bukhoff zu führen.

Ne>linghausen,den 24.November 1920, Das Amtôgericht.

[87205] Bekauntmachung.

Auf Grund der Verordnung der Preußi-

hen Staatsregierung, betreffend die Aenderungen von Familiennamen, vom 9. November 1919 Geseßsammlung S. 177 ist dem Schmiedemeister Franz Theophil Trzcinski in Kl. Rohdau,

MNosenberg, Wpr., geboren am 29. De- (ner 1892 zu Houigfelde, Kreis Stuhm,

‘reis

ie Grmäctigung erteilt, daß er an Stelle

des Familiennamens Trzcinski den Familien- namen „Schinske“/ führen darf. Riesenb

urg, den 26. Oftober 1920, Das Amtsgericht.

Aufgebot. Der Heinxichh Vogel in Aachen, Nousz

montsstraße 43, bat beantragt in feiner Eigenschaft als Miterbe, den vershollenen Johann Josef Loup, geboren am 9,

t 2 S plegt wobn ershollene wird aufge- dem auf den

odeserklärung erfolgen wird. An alle, Auskunft über Leben oder Tod

we des Verschollenen zu erteilen vermögen,

[88221]

ergeht vie Aufforderung, spätestens im Auf ebotstermine dem Gericht. Anzeige zu machen.

Aachen, den 23. November 1920. Des Áutégeriót Abteilung 13. h s

Aufgebot. Heinrich Vogel“ f Aachen, Reumont-

straße 43, hat agt, in seiner

schaft als Miterbe den verschollenen Ühr- macher Hubert Josef Bone | ¿gge am 26. Februar 1845 in Kohl

wohnhaft in Kohlscheid, für tot zu er- flären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, h sp

24, Juni 1921, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Augusta- straße 89, Zimmer 21, anberaumten Auf-

eid, zuleßt

testens in dem auf den

ebotstermine zu melden, widrigenfalls d odeserflärung erfolgen wird. An alle,

welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen DecinOen, dic Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht

ergeht

Anzeige ¿u mahen. Aachen, den 23. November 1920. Das Amtsgericht. Abteilung 13.

[88223] Aufgebot.

Der Swlofser Nobert Böhme zu Berlin,

Antonstr. 48, der Schneider Max Böhme zu Neukölln, Friedelstr. 6, und die Frau Frieda Töpfer, geb. Böhme, zu Berlin, Friedrichstr. 11, baben beantragt, ihren Bruder, den verschollenen, am 2. Februax

1871 zu Bentschen geborenen Wagen- la>ierer Richard Robert Max Böhme, letzter bekannter Wohnsiz în Berlin, Blumenstr, beiden Eltern, zuletzt 1890

anscheinend aufhaltsam ntg vin tin Jüterbog,

für tot zu erflären. bezeichnete Ver»

ichollene wird aufgefordert, si spätestens

in dem auf Moutag, den 20. Funi 1921, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichs straße 13-—15, 111. Sto>werk, Zimmex

Nr.102/104, anberaumten Aufgebotstermine

zu melden, E die Todeserklärun erfolgen wird. An alle, wel<he Auskun über Leben oder Tod des Verschollenen zu

erteilen vermögen, ergeht die Afforderung,

spätestens im Aufgebotstermine dem Ge-

rit Anzeige zu machen. 81. F. 135. 20. Berlin, den 20, November 1920.

Amtsgericht Berlin-Mitte. Adteilung 81.

[87732] Anfgebot.

Die Luise Schweikhardt, Witwe des Gerbers Friedri<h Schweikhardt, in Cann- statt hat beantragt, ihren Sohn, den ver- schollenen Friedri<h S<hweikhardt, geb. am 17”Mai 1869 ¿zu Cannstatt, ese wobnhaft in Cannstait, welcher am 21. No- vember 1902 von Cannstatt heimlich fi

entfernt hat und seitdem verschollen ist,

für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- schollene wird aufgefordert, sich fpätestens tir dem auf Montag, den 20. Juni 1921, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufs gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche. Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufs CealSteniine dem Gericht Anzeige zu macben. Cannsfiatt, den 20. November 1920, Das Amtsgericht. Amtsgerichtsrat Klumpp.

[87733] Aufgebot. _ Der Rechtsanwalt Justizrat Matthiessen in Eernförde, als Bevollmächtigter des

Halbhufners Carl Martensen in Strom-

holz, hat beantragt, den verschollenen Landmann Friedrich Heinrich Schulz, zuleßt wohnhaft in Steinborn, für tot zu erklären. Der bezeicnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den

8B. Fuli 1921, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeilneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, wel<he Auskunft über

Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen. Ed>exnförde, den 15. November 1920, Das Amtsgericht,

[87734] Aufgebot.

Der Laubwirt Philipp He>k Ik. in

Bruchköbel hat als Pfleger beantragt, deu vers{hollenen Johann Peter ilger, zuleßt wohnhaft in Bruchköbel, für tot zu erflären, Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si< spätestens in dent auf deu 14. Fuli 1921, Vormit- tags 10 VHhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine z1 melden, widrigenfalls die Todeserkläru

erfolgen wird. An alle, wel<he Auskun

über Leben oder Tod des Verschollenen zu, erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Zuteige u machen.

Hanau, den 1 ovember 1920. Das Amtsgericht. 4

(88529] Aufgebot.

Gemeindeschreiber F

Der Tisher in Ober Görisseiffen hat als er des Edmund Ts\chi

bea per.

m {ollenen Landwirt Edmund Tschirnex- zulest wohnhaft in Holzkir<, geboren dort am 1. September 1882, für tot zu gr flären, Der bezeicbnete B

aufgeforvert, si svätestens in dem auf den

12. Juli 1921, Vormittage 9 Uhr, vor miner Bir, $;

ers< wird

dem unterzeichneten Gericht, i anberaumten Aufgebotstermin zu , widrigenfalls die Todeserkläru getan wird. An alle, welhe Auskunft ü Leben oder Tod des Verschollenen zu £r- teilen vermögen, ergeht die Auffor, porestens im Aufgebotstemin deux Geri

nzeige zu machen, Lauban, den 18. November 1920, Das Amtsgericht.

88224 _ Aufgebot.

l S S@lossermeistersehefrau Marie Klara Höhme, geb. Krebs, in Dresden, Kleine Brüdergafse 1, hat beantragt, ihren Bruder, den am 3. Mai 1871 zu Lößniß eborenen Fleisherlehrling Karl Gustav Krebs, der iin Jahre 1890 nah Amerika ausgewandert ist und bis dahin in Lößnißz gewohnt hat, von dem aber seit über 10 Jahren keine Nachricht eingegangen ist, für tot zu erflären. Es ergeht die Auf- forderung: 1. an den Verschollenen, \i< spätestens im Aufgebotstermine, den 24. Juni 1921, Vorm. 9 Uhr, bei dem Ras Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird, 2. an alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Amtsgericht Löftnitz,am 24.November1920.

[87735) Aufgebot.

Die Stellmacherfrau Wilhelmine Brok in Gr. Krebs wohnhaft, hat beantragt, den verschollenen Stellmacher Johann Bro, ihren Ehemann, der inz Jahre 1883 nach

merifa au8wanderte, zulegt wohnhaft in Lasfowiß, Kreis Rosenberg, Westpr., für tot zu erklären. Der eichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, si spätestens m dem auf den 5. Juli 1921, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu m

Riesenburg, den 30. September 1920.

Das Amtsgericht. Dr. Albrecht.

[88225]

Das Bad. Amtsgericht Sä>ingen hat

unterm 3. November 1920 folgendes Aufgebot

erlassen: Der Landwirt Friedri Roniger in Nollingen- hat beantragt, den ver- shollenen Landwirt Gottlieb enke, eboren am 16. Juli 1865 zu Nollingen, zuleßt wohnhaft in Nollingen, für tot zu erklären. Der Verschollene ift im Jahre 1890 nah Amerika ausgewandert und bat über 10 Jahre ni<ts mehr von

sh hören lassen, Der bezeichnete Ver-

\ollene wird aufgefordert, sich spätestens

in dem auf Freitag, den 15. Juli 1921, Nachmittags 2 Uhr, vor dem Bad. Amtsgericht Säckingen, Zimmer 20, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls dic Todeserklärun erfoigen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tot des Verschollenen zu er- ieilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ridte Anzeige zu machen. : ädingen, den 24. November 1920, tsschreiberci des Bad. Amtsgerichts.

[88226] Aufgebot. j Dex Rentner Wilhelm Staakmann in Münstér i. W. hat beantragt, den ver- schollenen Wilhelm Friedrih Albertus Staactmaun, geboren am 2. Dezem 1875 in Wesselburen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- efordert, sih spätestens in dem auf den 8. Juni 1921, Vormittags 9 Uhr, vorx dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens tim Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Wesselburen, den 19. November 1920. Das Amtsgericht.

[$8232] Aufgebot. Der cand. med. Hermann Langsdorff in

Charlottenburg, Englischestraße 19, hat | Z

als Erbe des am 11. April 1920 in Berlin verstorbenen Zahnarztes Dr. med. Wil- kelm Hermann Langsdorff, zuleßt in

Charlottenburg, Kleiststraße 3, wohnhaft gewesen, das Aufgebotsverfahren zum

Zwecke der Ausschließung von Nachlaß-

gläubigern beantragt. Die Nahlaßgläubiger

werden-- daber aufgefordert, ihre Forde-

rungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Zahnarztes Dr. med. Wilhelm Hermann

dorff spätestens in dem auf den 24. JFanuñär 1921, Mittags

angs 12 Uhr, r dem unterzeichneten

Geriht, im Zivilgerichtsgebäude, Amts- gerihtsplag, Zimmer 22 I, anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht an- ¡umelden. Die Anmeldung hat dic An- gabe des Gegenstandes und des Grundes er Pordenon zu enthalten, Urkund- liche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die I tachlaßgläubiger,

welche sih nit melden, können, unbescha

des ts, vor den Verbindlichkeiten aus Piuctiels ten, Vermächtnissen und

lflagen tigt zu werden, von den Exben nux insoweit Befriedigung verlangen, als sih na< Befriedigung der nicht aus- | punkt des ges{losenen Gläubiger no< ein Ueber- Guß ergibt. Auch haftet ihnen jeder ebe nah der Teilung des Nachlasses nur

Ecbteit entsprechen

n seinem den der indlichteit. Für die Gläubiger ihhtteil8rehten, ächtnissen und E sowie Ag beten pati denen unbeschrä en, tritt, wenn Le ni6t melden, nur der Nechtsnach- cil ein, daf jeder Erbe ihnen na der Toilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbind-

aus e

lihkeit haftet.

arlottenburg, den 13. November

f M Das Amtsgericht.

[88235] Besch Der Erbschein D 14 nah dem | m beutigen Tage sind folgende im A

vermißte und vers{ollene Personen für tot erklärt worden: S

am 13. Januar 1913 zu Metternih ge- storbenen Zimmerer Peter Deb es für krafilos ‘erklärt. /

[88233] E i Dur Ausslußurteeil vom 24. No- | am 9. April 1887 in Wittenberg, Reservist der 2. Kompagnie Reserve - Inf. - Negt. Nr. 72, zulegt wohnhaft in Wittenberg

vember 1920 ist der von der Firma Feige & Co. in Kattowiy am 25. Oktober 1919 auf die Commerz- und Discontobank Berlin ausgestellte She> Nr. 1 047 663 über 50 000 4 für kraftlos erklärt worden. 84. F. 577. 20.

ber | Artikel 904, Eigentümer Eheleute Bier-

Veber den Na(laß des am 25. August 1919 verstorbenen Landsturmmanns August Vüsing ist am 10. d. M. vom hiesigen

geordnet und der Friseur August ott in Bremerhaven, Grünestr. Nr. 21, zum Nachlaßverwalter bestellt worden. Bremerhaven, den 12. November 1920. Der Gerichts\hreiber des Amt3gerihts: S<hlingmann, Sekretär.

Koblenz, den 22. November 1920. Das Amtsgericht. 8.

Verlin, den 24. November 1920. Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[88234] Durch Aus\Hlußurteile vom 14. Juni

mit den Nummern 2 058 685 bis 2 058 694 und 2058411, 2058 412 für kraftlos er- klärt worden, die etwa folgenden Wort- laui haben: „Die Reichsbank in Marg- grabowa wolle zahlen gegen diesen aus meinem unferem Guthaben an uns oder Ueberbringer 25 000 .#. Marg- as den 23. Dezember 1919. Oist- ank für e und Gewerbe, Depo- fitenkasse Marggraboroa.“ Marggrabowa, den 22.November1920. Das Amtsgericht.

[88523]

Der auf das Leben des Fräuleins Berta en. Gerda Kailuweit, Krankenshwester in Klein Paschleben i. Anhalt, am 22. Ok- tober 1913 ausgestellte Versiherungss{ein Nr. 220 032 ift für kraftlos erklärt worden.

Frankfurt a. Main, den 22. No- vember 1920, i

Frankfurt etiicherungs Gesellschaft

Frankfurter Versicherungs-Gesellschaft.

Dr. Labes. Höfner.

[88522]

Der auf das Leben des Herrn Max Theodor Weigel, Direktor, jeßt Eisen- großhändler in Berlin, am 29. April 1907 auêgestellte Versiherungss{hein Nr. 114 906 ist für fraftlos erklärt worden.

Frankfurt a. Main, den 22. No- vember 1920, L

Frankfurter Versiherungs-Geselchaft

ankfurter Versicheriungs- aft. Dr. Labes. Bone [88236] / E :

Der Hypothekenbrief, gebildet über dic

im Grundbucße von Meckenheim Band 23

brauereibesizer Josef Kreisel und Maria geb. Steffens in Me>kênheim, in Ab- teilung IIT Nr. 1 eingetragene Hypothek von 763,75 „6 für die Witwe Johann Hubert Mirgel, früher in Med>enhbeim, jeßt in Godesberg, und deren verstorbenen Sobn Wilhelm Hubert Mirgel, wird für kraftlos erklärt. Ra den 16. November 1920. as Amtsgericht.

88227]

t Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 20. November 1920 ist der Techniker Mar Martiny, geboren am 26. Januar 1375 in Ober Adersbach in Böhmen, für tot erklärt worden. Als eitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1919 festgestellt worden.

Breslau, den 20. November 1920, Das Amtsgericht. Dr. Selten.

88228] [ Durch Aussc{lußurteil vom 12. No- oigen 1920 ist ari wi A 1884 zu Lippertzgrün ranken) geborene, zuleßt. in Gruhlwerk bei Brühl wohnhaft ewesene Fohann Burke, Ersazreservist m Res,„Inf.-Regt, 240, 1. Bat. 4. Komp., für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Todcs ist der 22. April 1915 festgestellt. *

Brühl, den 12. November 1920,

Das Amtsgericht.

88230 [ Durcb Aus\{lußurteil des Amt3gerihts Staßfurt vom 24. November 1920 ist der verschollene Müßlenarbeiter Josef Gawlitza, geboren am 15. September 1890 zu Staßfurt, zuleßt Neserpist der 8, Kompagnie Inf „Negts. 165, verwiß E m ee Vir iat ertllee Uls Zeit: i Boullart, für s Pun 28 Lores wird dex 7. September

estgeste Staßfurt, den 24. Nopember 1920. _ Das Amtsgericht,

[88231 : Dur TussMlubanier e Amtsgerichts

Staßfurt vom 24. 1920 ist der perschollene Zeichner “Qu tay Schultze, geb. am 12, Januar 139 zu Staßfurt, zulegt Unteroffizier in der 2. Kompagnie äFufanterieregiments 184, vermißt feit 36. September 1918 westlich Somme-Py, üx tot erklärt. DERus des Todes ist r 28, Septèmber 1918.

bei Müller: der 1. Juli 1915, bei der 13. September 1914.

Staßfurt, den 24. November 1920. Es Das Amtsgericht.

[88531] #88229] Bekl'auntma<h

Durch Aus\hlußurteil vom Heutigen

Tage ift der Fuhrmann Hermann Walter, j 1 ‘geboren u D, April 1886 in Haarzopf, Amtsgeriht die Nachlaßverwaltung an- zul

eb Be Landsturmmann der 2. Komp. Înf.- gts. 145, zuleßt wohnhaft in Bredeney,

für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 28. August 1916, Nachmittags 12 Uhr, festgestellt.

Werden,

den 17. November 1920. Das Amtsgericht.

[872181 Bekanntmachung.

Durch Urteil des unterzeichneten Gerichts

1. der Arbeiter Hermann Müller,

Unteroffizier der Reserve der 4. Kompagnie Weyer Inf.-Regt. Nr. 188, geboren am 24. Ok-

y tober 1888 in Wartenburg, zuleßt ebenda wohnhaft,

2. ter Maler Wilhelm Glauch, geboren

ellt: u:

Als Zeitpunkt des Todes ist jestgest la

Wittenberg (Bez. Halle), den 3. No-

vember 1920

Das Amtsgericht. Abteilung 3.

[88237] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Hotelsekretärs Ludwig

und 18, November 1920 sind die Sche>s | Grauer, Anna geborene\ Gastmann, in ¿Freiburg im Breisgau, Kaiferstraße 108 IIT, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Steinbömer in Aurich, klagi gegen ihren Ehemann Ludwig Graucer, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund des & 1567 Absatz 2 Nr. 2 B. G.-Bs., mit dem

Antrage auf Ehesheidung. Die Klägerin

ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des echtsf :

Zivilkammer des Landgerichts in Aurich auf den 26. Januar 1921, Vormittags 9x Uhr, mit der Aufforderung, si dur< einen bei diesem Gerichte (eaen Rechtsanwalt als Prozeßbevo

vertreten zu lassen.

treits vor die erste

ächtigten

Aurich, den 23. November 1920. Der JIustizobersekretär des Landgerichts.

[87749] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Amalie Wilinski, geb, Uttich zu Kobulten, Kreis Ortelsburg, ver- treten dur die Rehtsanwälte Justizrat Dr. Gradowskfi und Dr. Lorenz in Allenstein, Élagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Michael Wilinski, unbekannten Aufent- halts, wegen Mw Ligen Verlassens, nit dem Antrage auf Ehescheidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand» lung des Rechtsstreits por die 2. Zivil- fammer des Landgerichts Il auf den 14. März 1921, Vormittags D Uhr, Zimmer 98, mit der Aufforderung, einen

ei dent gedachten Gerichte zugelassenen

Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der

öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekanntgem R Allenstein, den 18. November 1920, Landgericht. 2. Zivilkammer. Ra m el, Justizobersekretär.

[87750] Oeffentliche Zustellung.

Die Siebmachersehefrau Margareta Funk, geb. Trautner, in Rothenburg o. T,, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrat Vogel in Ansbach, hat gegen ihren Che- mann, den Siebmacher Franz Lorenz Funk von Rotenburg o. T., zurzeit unbekannten Aufenthalts, Klage wegen Ehescheidung erhoben. Der Klageantrag geht dahin, zu

erketnen: 1. Die Che der Streitsteile | B. G.-B. scheidung. Die flagten zur des Rechtsstreits vor die erste Landgerits in Duisburg, auf den 23. Februar1 921, Vormittags mmer 177, mit der Aufforderung, dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen, der öffentlihen Z

Duisburg, den 21. November 1920. Kuschnid>, Gerichtsschreiber des

[88534] Oeffentliche Zt :

Die Ehefrau des Arbeiters Wladislaus Sao sbroh Gasftraße 14, Prozeßbevoll

upferdreh, a , Prozeßbevoll-

Ï Rechtsanwalt Klems in E} egen ihren Eh Kupferdreh, jet unbekannten Aufenthalts, 1568 B, G.-B., mit dem escheidung. Die Klägerin mündlichen

wird aus Verschulden des Oaee wegen Ehebrehung mit Wilhelmine Zwi>nagel aus Fürth geschieden. 2. Der Beklagte hat die Kosten zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivil- fammer des Landgerichts Ansbach zu dem auf Donnerstag, den 109, Februar 1921, Vormittags 84 Uhr, im Sigzungssaal anberaumten Termine mit der aroeeinid, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Ver- tretung zu bestellen. Da die öffentliche Zus stellung der Klage an Franz Lorenz Funk bewilligt ist, wird vorstehender Klageauszug und die Terminsbestimmung zum Zwette der ösffentlihen Zustellung an Franz Lorenz Funk bekanntgemacht. Ansbach, den 24. November 1920.

Gerichtsschreiberei des Landgerichts Ansbach.

87751] Oeffentliche Zustellung.

[ lat Berta Ermler, geb. Malakowsky,

in Berlin, A traße 16, Pro-

Mee tigter: Rechtsanwalt Dur. ay, Kronenstraße 58, taat egen den

Maler Richard Ermler, früher in Berlin,

wegen Chebruchs auf Ehescheidung, Die | 1 Gerichte zugel

Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 41. Zivilkammer des Landgerichts I iín Berlin, Grunerstraße, Il. Sto>, immer 26/27, auf den 21. März 921, Vormittags 10 Uhr, mit der itforianung, einen bei dem ten te jugelo enen Anwalt zu beste um Zwe>e der öffentlican Zustellung wixd diesex Auszug der Klage bekannt-

gemadit. Berlin, den 16, Nopeuber 1920, Der Gerichts|<reiber des Landgerichts 1.

88239) effeutlida ustellu [ Der Wm. Friedrich Übrends in 9am, burg, Husumer Straße 12, vertreten dur

die Nechtsanwälte Dres, Scholz, Winter- feld und Ahrends in Hambuxg, Steinhöft- straße 9, klagt gegen den A Schulz, gt a in Berlin, Neue Winterseldtstr, 6, eb

t unbekannten Aufenthalts, auf Grund

der te 2 Bete Daher en Beibei Be

von 650 Æ nebst 4 vH Zinsen seit dem Tage der Klagezustellun

\hulde, mit dem den Beklag

n kostenpflichtig, gegen klägerishe Sicherh leistung, vorläufig vollstre>bar zu ver- Kläger 650 4 # hundertfünfzig Mark nebst Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung en. Zur mündlichen Verhandlun der Beklagte vor Berlin - Schöneber 66/67, I. Stod> Zimmer 37, auf den 14. Februar 1921, Vormittags 9 Uhr, geladen. öneberg, den 16. No-

Der Gerichts\{reiber des Amtsgericßts, Abteilung 25.

effentliche Zustellung.

en des A cbilfen Fakob iedrihstraße 71 edtsanwalt Pe-

urteilen, dem

e<tsstreits wird

Grunewaldstra

vember 1920.

[87753] ©

In Gal : slif in Kattowiß, rozeßbèvollmächtigter : / ih in Beuthen, O. S., gegen scine Ghe- Viktoria Hans[ik, Schuster, aus Zawodzie, zulegt in Frank- fu ., Friedeberger Straße wird die Beklagte zur mündlichen Ver- andlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- erihts in Beuthen, des Zivilgerichts- bäudes, auf den 11. Februar 1921, 11 Uhr, mit der Auf- < dur einen bei diesem Ge- Rechtsanwalt ozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen, geladen. ó R 114/19 i Beuthen, O. S., den 20.Novembe11920.

(Unterschrift), j) Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

P E R E, S

[87756] Oeffentlich Frau Katharina *

mmer des Land . S., Zimmer

Bormitta

zugelassenen

ustellung. iffer in Darmstadt ivilkammer des Land- erihts Darmstadt gegen ihren Ehemann hilipp Pfeiffer, unbekannten Aufent- alts, wegen Mißhandlun mit dem Antrage, ihre Ehe e und den Beklagten für. huldig zu erklären. Sie lädt ihn zur mündlihen Verhand- lung über die Klage auf Dienstag, den 15. Februar 1921, Vorm. Darmstadt, den 17. November 1920.

Ri Ster : Gerichtsschreiber des Hessischen Landgerichts.

[87757] Oeffentliche Zustellung. a fe 128 C CO nun (4 ebnstraße , Prozeßbevoll- ustizrat Kohn

und Ehebruchs, he zu s<eiden

mächtigter: Rechtsanwalt Ju in Dortmund, klagt gegen seine Ehefrau, Teofile geborene î Bromberg,

egt unbekannten Aufent] ntrage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des N

tsstreits vor die vilkammer des Landgerichts in Dort- auf den 26. Februar 1921, Vormittags 9 Zimmer 77, mit der Alfforderung, diesem Gerichte zugelassenen fals Prozeßbevollmächtigten vertreten zu

ortmund, den 22. November 1920. Halberstadt, Justizobersekretär.

[87759] Oeffentliche Die Ebefrau Hein ; borene Nigbur, in Gladbe> i. W., Höhen- 7, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : tésanwalt Len zu D egen ihren Ehemann, den Bergmann in Duisburg, aradiesstr. 4, jeyt unbekannten Aufent- alts, Beklagten, auf Grund des t dem Antrage au Klägerin ladet den Be- Verhandlun

e<tsanwalt

ustellung. Held, Anna ge-

inri Seld,

mündlichen

kammer des DUhr, Zi U s

ustellung wird dieser anntgemacht.

LUndgerichts. ustellung. eb, Schmidt, in

mächtigter :

auf Grund des ladet den Bekla ivilkammer des Landgerichts in

A dur< einen bei diesem enen Nechtsanwalt als ten vertreten zu lassen, n, den 24, November 1920,

Weinberg,

IJustizobersakretär des

1)

ie Ehefrau des Pressers Gottlob Anna geborene Ketterex, in Dürrs« 1z¿Mübßla@er,

téanwälte Dr x und We

ann, it undd» habe die Ehe gebrodden, babe mann e ge einigen Monaten unbekannt wohin entfernt und sorge in keiner Weise für feine Familie, mit dem Antra Scheidung der au 7 osseuen Cbe aus Ver- gten und Verurteilung

N,

mündlichen Verbandlung des. ReGfdstreits vor dié 11. Zivilkammer des Landgerichts Karlsruhe auf itag,

nuar 1921 mit der Aufforderung, i

bei diesem Gerichte zugelassenen Rehts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

den 1 ormittags 9 r, f durh einen

Karlsruhe, den 22. November 1920. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[87238]

Die Ehefrau Christine Brendemtihlk eb. Horstmann, zu Lübe, Karpfen traße 23 a, vertreten dur< die Rechts-

anwälte Dren. von Bro>ken, Ihde, Cuwie zu Lübe>, klagt gegen ihren Ehemann, den Maschinisten fruher zu Lübe>, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Chebruhs auf MAera mit dem Antrags, die am 23. Augu 1917 vor dem Sta!

palGen den Paricien geschlossene Ehe zu

ul - Brendemühl,

andeêbeamten zu eiden, den Beklagten für den allein

\{uldigen Teil zu erklären und dem Be- klagten die Kosten des Nechts\treits auf zuerlegen. - Zur mündlichen Verhandlung des tsstreits ladet die Klägerin den Beklagten vor das Landgericht zu Lübe, ITI. Zivilkammer, auf Donnerstag, den 13. Januar 1921, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diésem Gericht gela atn Anwalt mit seiner Vertretung zu

eauftragen.

Lübe>, den 23. November 1920.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. ITI. Zivilkammer.

[88249] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirt Albert Wimmer: in

Friedri(8wald bei Hameln als Vormund des minderjährigen Ludwig Wimmer in Rohrfen, Firose bevollmächtigter: Rechts- anwalt Luhn in Hameln, lagt ge

Mechaniker Friß Bültemeyer aus Hameln, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte der Erzeuger des Klägers sei und als solcher verpflichtet sei, demselben von seiner Ges burt bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres Unterhalt zu gewähren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines se<zehnte: Lebens< jahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlich 225 H, und zwar die rü>ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 17. Mai, 17, August, 17. November und

en den

17. Februar jeden Jahres, zu zahlen und die Koston des Nechtsstreits zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig völlstre>bar. gur mündlichen Verhandlung des Rechté-

eits wird der Beklagte vor das Amts3- geriht in Hameln auf den 9. Februar 1921, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Sameln, den 22, November. 1920.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[87772]. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elisabeth Sterkel, geb, Donat, in Berlin, Borhagener Straße Nr. 19/20, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Justizrat Grote in Hannover, klagt gegen den Kaufmann Karl Sterkel, früher in Hannover, Nordmannstraße 1 IV, unter der Behauptung, daß der Beklagte (ihr Ehemann) sie im Februar 1919 end- gültig verlassen habe, daß in dem zwischen den Parteien vor dem Landgericht in Hannover s{webenden Ehescheidungsprozesse eine einstweilige Verfügung erlassen fei, dur die dem Beklagten aufgegeben fei, der gran vom Tage der Zustellung der einstweiligen Verfügung, welche vor dem 1. März 1920 erfolgt sei, vierteljährlich 90 4 zu zahlen, daß der Beklagte diese Unterhaltsbeträge bisher nicht gezahlt habe, daß die einstweilige Verfügung mit Erlaß des Chescheidungsurteils bezw. mit der Rechtskraft thre Bedeutung verliere und die Klägerin daher wegen diefer Beträge eines endgültigen Schuldtitels bedürfe, dos sie aber mit der Klage auch für das zurü>- cbliebene Fahr denjenigen Betrag vere ange, den der Beklagte ihr an Unterhalt bätte zahlen müssen, aber ni<t bezahlt halle, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin für die Zeit vom 1. März 1919 bis 1. März 1920 12 x 90 4 = 1080 .# zu ahlen, für die Zeit vom 1. März bis s Áu ust 1920, 6 Monate, 540 .4 nebst 99% Zinsen auf 90 A seit dem 1. März 1920, auf 90 4 seit dem 1. April 1920, auf 90 46 seit dem 1. Mai 1920, auf 90 4 seit 1. Juni 1920, auf 90 # feit 1. Juli 1920, ferner den. Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin zu zahlen 90 4 für August 1920 am 1, August 1920, für September 1920 am 1. C Peter 1920 und von da ab pierteljäbrlih im voraus am 1. Oktober 1920 270 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Ren ur mündlichen Verhandlung des Rechts- fireits vor die dritte Zivilkammer des Lande eri<ts in Hannover auf den 17. Februar Vormittags 9) Uhr, mit der einen bei dem gedaten (fee elassenen Anwalt stellen, gqueite der dffentlihen Zu Nung wird

Auszug der Klage ntgeimadt. unover, den 22. November 1990,

Garichtss{reibex des Landgeridts.

( ] nue Be oybeim, ne treten Pir enpat Mar

d Popp in Pforz! rozeßbevollimätigter: ReVtsanwal De G Garz e in Ht e, U ‘e F E von, 4 arbeiter Ado Ÿ et, zu me bekannt M, Feglihen Ünterbaltapstibt mit dem anf oft vauläefin Ver,