1892 / 13 p. 20 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verkündet am 4. Januar 1892. _ v. Tempski, als Gerichtsschreibèr. ® i ‘Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Grund- \tücks Noßgarten Nr. 7 hat das Königliche Amts- G Elbing dur den Amtsgerichtsrath Dyck

hin erkannt:

Auf den Antrag der Geschwister Abraham und

* Helene Riediger werden alle im Aufgebotstermin nicht erschienenen Eigenthums-Prätendenten auf das im Grundbuch von Noßgarten, Kreis Elbing Band T. Bl. 100- eingetragene Grundstück Roßgarten Nr. 7 mit ihren Ansprüchen auf dasselbe ausges{lossen und wird - die Eintragung des Eigenthums für die Antragsteller auf deren Antrag erfolgen.

[60665]

[60668] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 7. Januar ‘1892. …_— Garling, als Gerichtéschreibe. Auf den Antrag der verchelihten Christiane

Müller, geb. Blasche, verwittwet Le Lehmann, zu“ Sommerfeld, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Teuscher ebeuda, erkennt das Königliche Amtsgericht zu“ Sommerfeld dur dent Anmtsrichter Ohlmann für Recht: E Der Fleischer Johaiun Friedrich Rochow und dessen Chefrau, ‘sowie ‘deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Post cin- getragen Abtbeilung 111. Nr. 5 des Grundbuchs von Sommerfeld Band I1. Nr. 153 ausge- lossen. Die Kosten des Verfahrens fallen der- Antragstellerin zur Last. “Oblmann.

[60664] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Schieferdeckers Theodor Kaffka und dessen Ehefrau Euphémia, geb. Zachwey, azu Groß-Peterwiß vertreten dur den Nechts- anwalt Thienel zu Ratibor erkennt das König- ‘Tiche Amtsgericht ‘zu Ratibor durch ‘den Gerichts- Assessor Potempa für Necht :

Die etwaigen Berechtigten der O O von 50. Thalern Darlehn, für den Baucrauszügler Anton Pientka alias ‘Wrana zu Groß-Peterwiß in Ab- theilung 111. Nr. 3 des dem Schieferdecker Théodor Kaffka und dessen ‘Ehefrau Euphemia, geb. Zachwey, gehörigen Grundstücks Nr. 322 rust. Groß-Peter- wiß, Seen aus der Urkunde vom 27. März 1866 zufolge Verfügung vom 28. März 1866, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellèrn auferlegt.

Ratibor, den 8. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[60657] Jm Namen des. Königs! _ Vertündet am 22. Dezember 1891. t Cert, Gerichtsschreiber. Auf ‘den Antrag der betressendèn Grundstücks8- =eigenthümer y

\

den Ghe auszusprechen, den Beklagten zu den Prozeß- kosten - zu verurtheilen . und die öffentliche Zustellung des zu erlassenden Urtheils zu bewilligen.“

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits in die_ von dem Herrn Vorsitzenden bestimmte öffentlihe Sißung der Civil- kammer. des fgl. Landgerichts Kaiserslautern vom 25. März 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt sih zu bestellen.

Gegenwärtiger Klage-Auszug wird zum Zwecke der ia an den Beklagten öffentlich bekannt gemacht. p

Kaiscrslautern, den 13. Januar 1892.

Der Gerichtsschreiber am kgl. Landgerichte: : Raquet, kgl. Secretär.

[60701] Oeffentliche Zustellung. j

Die Chefrau Juliane Floeter, geb. Teßlaff, in Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Müller 11. in Flensburg, hat gegen ihren Ehemann, den Landwirth Eduard Floeter aus Ogrodtken, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ‘böswilligen Ver- lassens auf GChescheidung geklagt. Durch bedingtes rechtskräftiges Urtheil der 11]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts Flensburg vom 6. Oktober 1891 ist der Klägerin ein Eid, daß sie den Aufent- halt ihres Mannes nicht weiß und keine darüber erlangte Nachricht verschweige, auferlegt und durch Beschluß des]elben Gerichts vom 23. Dezember 1891 angeordnet, daß dieser Eid dur Ersuchen des König- lichen Amtsgerichts in Berlin zu erheben sei. Seitene des Köxiglichen Amtsgerichts in Berlin 1., Abth. 83, ist zur Eidesleistung im Amtsgerichtsgebäude zu Berlin, Molkenmarkt Nr. 2, Zimmer Nr. 13, Termin auf Donnerstag, den 14. April 1892, Nachmittags 17 Uhr, auberaumt worden. Ferner ist zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor der III. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts in Flensburg Termin auf Dieustag, den 10. Mai 1892, Vormittags 10 Uhr, angeseßt. Zu diesen beiden Terminen wird. der Beklagte, und zwar zu dem leßten Termin mit der Auf- forderung geladen, einen bei dem Königlichen Land- gerichte in O zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der - öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Fleusburg, den 11. Januar 1892.

; G Köhnke,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[609084 Oeffentliche Zustellung.

Die Lina Marie Anna Wienhöfer zu Brelingen, vertreten E ibren Vormund Hauswirth Wilhelm Landers daselbst, klagt gegen den Hausfohn Louis Thies aus VBrelingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen allinientätiongänsprilchäi aus außerchelihem Beischlafe, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur“ Zablung vou 75 4 jährlich für die ersten beiden Lebensjahre der Klägerin und von 60 6 jährlich ‘für die folgenden 12 Lebensjahre derselben,

[60910]

1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gernacht. :

Scholderer, f H.-Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60861] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Peter Bruder in Krefeld, Hoch- straße 18, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. jur. Drathen in Krefeld, klagt gegen 1) den Händler Peter Mathias Junkers in Krete d, Schulstr. 22, 2) dessen Tochter Jacobine Juukers in Krefeld, 3) den Käse- händler Heinr. Raadts, früher zu Krefeld, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, darin einzuwilligen, daß der in Sachen : 1) des Kaufmanns Eduard Schulte jr. in M.-Gladbach, 2) des Beklagten Raadts gegen die genannten Beklagten Junkers bei der Königlichen Ne- gierungs-Hauptkasse zu Düsseldorf am 17. November 1890 durch Gerichtsvollzieher Schweißer hinterlegte Betrag in Höhe von restlih 163, 24 nebst Zinsen Kassenzeichen VIII a 3792 an den Kläger aus- bezahlt werde, und ladet die Beklagten zur münd- lite Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Krefeld auf den 17. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Pun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage betannt gemacht.

Krefeld, 12. Januar 1892.

Vogel, 3 Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. TVY.

[60699] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Alban Krings zu Kamberg als Verwalter des Vermögens seiner Chefrau, Katha- rina, geb. Stumpf, von da, sowie der Wilhelm Wehrheim von Kamberg als gerichtlichß bestellter Vormund der minderjährigen Geschwister Elise und Hugo Stumpf von da, Kläger, klagen gegen den eter Traut und dessen Ehefrau, Franziska, geb. Bermbach, von Kamberg, z. Zt. unbekannten Auf- enthaltsorts, aus Zinsversprechen (5 9/9 Zinsen von 597 M Gütersteiggeld für die Zeit von Martini 1886 bis Martint 1888), mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 59 M. 70 4, und laden die Beklagten zur münd- A Verhandlung des Nechts\treits vor das König- liche Amtsgericht zu Kamberg auf den 17. März 1892, Vormittags 97 Uhr. Be Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. /

(Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

__—_ Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Jakob Alexander in Werther, ver- treten durch den Justiz-Rath Bachmann in Bielc- feld, klagt gegen den Hermann Heinrich Haring, Sohn der verstorbenen Eheleute Heuerling Haring auf dem Blotenberge, jeßt unbekannten Aufenthalts, und Genossen wegen einer Forderung von 85,30 nebst Zinsen mit dem Antrage, die Beklagten tosten-

und ‘zwar der rückständigen Alimente sofort, der übrigen in vierteljäbßrlicen Vorauszahlungen und

“exkfennt das Königliche Amtsgericht zu Juster- O den Amtsgerichtsrath - Schlenther TUr i N é “Die Inhaber der nacstebend bezeichneten an- geblich getilgten Hypotbekenposten, nämlich: 1) 210 Thaler, für Martin Rohrmoser aus Pus- Gal auf Grund der Pfand- und -Schuld- vershreibung vom 14. gemäß Verfügung vom 29. März 1831 auf dem dem Besitzer Angust Genzer ebörigen Grundstücke Sterkeninken Nr. 3 Abthei- ung 11IT. Nr. 4 eingetragen:

.2) 10 Thaler Kaufgeld, - für Henriette Zerruhns, verebelihte Krause, auf dem August Sternberg’schen Grundstück Groß Warkau Nr. 58 aus dem Ver- träge vom 1. Februar 1844 Abtheilung T1. Nr. 1 éingetragen ; B 5) 35 Thaler rückständiges Kaufgeld des Wilhelm Grodde, auf dem dem Schneidermeister Gustav Neu- maun gehörigen Grundstücke Groß Jägersdorf Nr. 49

Abtheilung 111. Nr. 1b “zufolge Verfügung vom 6. Juni 1870 eingetragen ; i

4) 66 Thaler 20 Silbergroschen, in dem Grundbuch des E dem Besißer Eduard Lippelt gebörigen Grundstücks Spracten Nr. 12 Abtbeilung TI1. Nr. 11

- für Christoph Willian seit dem Jahre 1813 ein- getragen ; R: A

5) 50 Thaler Darlehn, auf dem dem Besitzer David Hubert gehörigen Grunèstück Groß Stobingen Nr. 29 Abtheilung 111. Nr. 1 für den Knecht Ebmke in Insterburg aus der Schuldurkunde vom 29. März 1843 eingetran;

6) 44 Thaler 55 Groschen 36/8 Pfennige und 13 Thaler 58 Groschen 8/4 Pfennig Erbtheil, für Ansas Katins auf Grund der Erbtheilsverhand- lungen vom 24. Dftober 1812 und 26. März 1820 gemäß Verfügung vom 28. November 1826 auf dem den Besißer Ernst und Henriette du Maire’schen Eheleuten gebörigen-Grundstück Ackmenischken Nr. 1 Abtheilung 111. Nr: 2 und Nr. 3 eingetragen;

7) 10 Thaler Erbtheiléforderung der Johanne Dietrich aus dem Rezesse vom 17: Juni“ und 12. Dftober gemäß Verfügung vom 28. Oktober 1868 auf dem den Perlbach’schen Eheleuten *ge- hörigen Grundstücke Neuendorf Nx. 57 Abthei- Lung 111. Nr. 1b eingetragen; Ey

8) 2 Thaler 5 Silbergroschen, auf Klein Necket- {{en Nr. 54 Abtheilung 111. Nr. 12 für den Nechts- anwalt Hay in Insterburg aus dem Mandate vom 21. September 1854 eingetragen,

und ‘deren Nechtsnachfolgern werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihuctcn Hypothekenposten ausges eni ' i die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden, den Antragstellern auferlegt.

Jusfterburg, den 30. Dezember 1891, Königliches Amtsgericht. [60862] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Marie Heit, gewerblose Ebefrau von Karl Leou-

ardt VIL., Musiker, früher in Rothselberg wohn-

aft, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort abwesend, fie selbst in Rothselberg wohn- haft, Klägerin im Armenrecte, dur Rechtéanwalt D. Frenkel iu Kaiserélautern als Prozeßbevollmäch- tigten vertreten, hat gegen ihren genannten Ehe- maun. Klage wegen Chescheiduig zur Civilkammer des tgl. Landgerichts Kaiferslautern“ erhoben mit den Mittags: „Es gefalle der Civilfamter tes kgl. Landgerihts Kaiserslautern, die Scheitung * der zwischen der Klägerin und dem Beklagten bestehen-

zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits, und ladet den Beklagien zur“ mündlichen Verhandlung * des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Burgwedel auf Dienstag, den 15. März 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der. Klage be- fannt gemacht. . Der Termin vom 2. Februar 1892 ist aufgehoben. E ;

Burgwedel, den 14. Januar 1892.

Werther, Assistent, “Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[59757] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 334. Die minderjährige Marie Spißmüller, uneheliche Tochter der ledigen Maria Anna Spiß- müller von Nordrach, vertreten durch thren Klagvor- mund, Nathschreiber Jobann Riehle von Nordrach, dieser vertreten durch Nechtsagent Bittmann in Offenburg, klagt gegen den z. Zt. an “unbekannten Orten abwesenden Metzger Johann Müller von Egelshofen aus Ernährungsbeitrag auf Grund des Geseßes vom 21. Februar. 1851 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung eines wöchentlichen -Ernährungsbeitrages von 1 4 71 von der Geburt des Kindes, d. i. vom 11. Januar 1891 bis zu dessen vollendeten 14. Lebensjahre, -das ergehende Urtbeil gemäß $ 648 Ziff. 6 C.P.O.- für vorläufig vollstreckbar zu ertläten, und ladet den Verkl. zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Gengenbah zu dem von diesem auf Dienstag, 4. März cr., Vorm. 1011/4 Uhr, bestimmten Termin. Y Zum Zwecke der öffentl. Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt- gemacht.

Gengeubach, 9. Januar 1892. ; Der Gerichtsschreiber Gr. Aitsgerichts. Stoll.

[60865] Oeffentliche Zustelluug.

Die Barbara Niederberger, ledig, volljährig, und

der David Niederberger, Söldner, zugleich als-gesetz-

licher Vertreter des unehelich geborenen Friedrich

Niederberger von Altheim, vertreten durh Rechts-

anwalt Dx. Mayer in Ulm, klagen gegen den Johann

Georg Rauscher, Bierbrauer von Wasserstetten

O.-A. Münsingen, derzeit mit“ unbekanntem Auf-

enthalt abwesend, wegen Ansprüchen aus unchelicher

Schwängerung, mit dem Antrage:

1) Der Beklagte babe an den gefeklichen Ver- treter des am 25. Juli 1884 unehelich ge- borenen Kindes der Mitklägerin, namens

riedri Neat, jährliche Alimente von 204, vorauszablbar in halbjährlichen Raten

a 60, auf 25. Juli und 25. Januar jeden

Jahres, erstmals yro 25. Juli 1891, so lange

zu bezahlen, bis das Kind sich selbst zu er-

nähren im Stande sein wird, jedenfalls bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahr,

) der Beklagte habe dem Mitkläger David Niederberger die von diesem aufgewendeten Alimente von der Geburt des Kindes an bis zum 25. Juli 1891 mit “restlih 828 s zu erseßen, Ae

3) der Beklagte habe die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, N }

4) das Urtheil werde hinsichtlich der bereits ver- fallenen Beträge für vorläufig vollstreckbar

1% VertIatt, j /

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand-

1 Tung ‘des Rethtsftreits vor das Königliche Amtsgericht

zu Miiusiugen auf Freitag, den 19, Februar

S i

vslihtig dur vorläufig vollstreckbares Urtheil foli- darisch zu verurtheilen, an Kläger 8530 s, nebst 5 9/6 Zinsen vom 1. Dftober 1864 von ‘103,70 4. zu zahlen, und ladet den. Hermann Heinrich Haring zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das ‘Königliche Amtsgericht zu Halle i./W. auf den 8. März 1892, Vormittags 97 Uhr. . Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung“ wird der Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle i./W., den 12. Januar 1892. Hartung,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60907] Oeffentliche Zustellung.

Dic Ebefrau des Anbaquers Heinrich Anna, geb. Lühring, in Nodewald u./B., vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Nohlfing in Neustadt a. R., Élagt gegen den Handlungsgehülfen Eduard Bracht aus Gilten, zuleßt in Salzgitter, jeßt unbekanntén Aufenthalts, wegen rückständiger 44 ®/giger Zinsen für, die Zeit. vom 1. Juli 1887 bis dahin 1891 auf das im Grundbuche von Gilten Band 1. Blatt 20 Abth. 11I. Nr. 1 eingetragene Kapital von 200 Thlr. Gold ad 119 65 4 und wegen 2 4.30 „4 Kosten des Mahnverfahrens mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung zur Zablung von 121 4.95 „4, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ahlden auf den 25. Februar 1894, Vormit- tags L0 Uhr. Das Kapital wird auf cin halbes Iabr nach Zustellung der Klage gekündigt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. -

Seegelken, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60989] Oeffentliche Zustellung. Die Handlung H. Wolff zu Berlin C., Burg- straße Nr. 29, “vertreten durch dice: Rechtsanwälte Goldstein und Nofenberg in Berlin, klagt gegen den Herrn A. Heppner - zu Mehlsack, wegen 213 Wechselforderung und Zinsen mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 213 A Kapital nebst 69/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezu O zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Mehlsak auf den 16. März 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. I L

Olschew sky, Gerichtsschreibergehilfe, Gerichtsschreiber des Köuiglichen Amtsgerichts.

[60864] Oeffentliche Zustellung. Die” verehelichte Lehrer Valeska Mühle , - geb. Niepelt, in Liegnitz, Wilhelmstraße Nr. 31, ver- treten dur den Rechtsanwalt Pritsch zu Jauer, klagt gegen den Lehrer Mar Mühle, zuleßt in Berédorf, Kreis Jauer, jeßt unbckannten Aufeuthalts wegen 60 e, mit. dem Antrage: 1) ‘den Beklagten unter Auferlegung der Kosten zu verurtheilen, an Klägerin 60 46 zu zahlen,

2) das Urtheil für vorlaufig vollstreckbar zu erlan E 2 2 E und ladet den Beklogten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Jauer auf den 9. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Jauer, den 12. Januar-1892.

i ____ Kuscmiß, Gerichts\{hrèiber des Königlichen Amtsgerichts.

Bartels,

[60127] N CUOeE Zustellung.

Die Firma D. Perleberg Nachfolger Carl Zobel zu“ Berlin, Köpnierstr. 121, vertreten dur den Rechtsanwalt Leyfer hier, Bischofstr. 95 klagt gegen den Tapezier Friedrih Carl Alexander Fay, früher zu Berlin, Köpnierstr. 51/52 wohn. haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Waaren- forderung Actenz. O. 619/91 C.K. 15 mit dem Antrage - auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 326 A 50 „Z nebst 6 0/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts, streits vor die fünfzehnte Civilkammer des König- lien Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 58 1 Treppe, Zimmer 17, auf den 28. März 1892" Mittags 12S Uhr, mit der Forderun, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 4. Januar 1892.

(L. S.) Dräger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. T. Civilkammer 15.

[60868] Oeffentliche Zustellung.

Der Milchviehhändler W. Jöricke in Globig bei Wartenburg a. E., vertreten durch den Rechtsanwalt Krug in Dresden, klagt gegen den Fleischer Carl Oskar Förster, zuleßt in Dresden wohnhaft, jebt unbekannten Aufenthalts, wegen 335 4. Kaufpreis für cine auf vorherige Bestellung am 15. Oktober 1891 gelieferte Kuh, mit dem Antrage, den VBeklag- ten zur Zahlung von 339 H mit 6 9/6 Zinsen seit 15. Oktober 1891 und zur Tragung der Kosten des Arrestes sowie der Vollstreckung desselben außer den eicentlichen Prozeßkosten zu verurtheilen, auch das Urtheil. ‘gece.: Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 2. April 1892, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Bitt Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

* Dresden, am 14. Januar 1892.

Sitte, Act., Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60866] Oeffentliche Zustellung. :

Der Schlachtermeister F. Kronemann zu Wolfen- büttel, vertreten durh den Rechtsanwalt Huth da- selbst, klagt gegen den Vichhändler Heinemann Löwenstein, früher zu Wolfenbüttel, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen des Kaufpreises für zwei dem Beklagten am 5. Dezember 1891 käuflich ge- lieferte Kühe im Betrage von 352 4, sowie aus einem mit dem Beklagten für die Zeit vom 1. Of- tober 1891 bis dahin 1892 abgeschlossenen Mieth- vertrage auf Zahlung der fälligen vierteljährigen Miethe zu- 100 46. mit dem Antrage auf kostenpflich- tige Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 452 „é. nebst 59/9 Zinsen seit dem 1. d. M. durch ein gegen Sicherheit für vorläufig vollstreckbar zu er- klärendes Urtheil und ladet denBeklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf ven 25. März 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, eincn bet dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt: gemacht.

Braunschweig, den 12. Januar 1892. / “H.-Rühland, ; Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts,

[60867] Oeffentliche Zustellung.

Die Sparkasse der Stadt Finsterwalde, vertreten dur Justiz-Rath Hoefer daselbst, klagt gegen den Landwirth Carl Friedrich Wilhelm Graesicke, früher in Wollgast, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 439/6" Zinsen für 1. Juli 1891 bis 1. Januar 1892 von den auf dem dem Beklagten gehörigen, im Grundbuche von Neuendorf Band 7 Blatt 300 Ab- theilung IIT. unter Nr 9/10 für Klägerin haftenden zusammen 2700 s, mit dem Antrage auf kosten- vflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 60,70 an Klägerin, bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in das vorgenannte Pfandgrund- stück, sowie vorläufige Vollstreckbarkeits-Crklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Potsdam auf: den 5. März 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser- Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Herfordt, * j - Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts. Abth. IV a.

[C0906] Oeffentliche Zustellung. 4 Der Schneidermeister F. E. Rau zu Frankfurk a./M., Goetbeplakß 6, vertreten dur Rechtsanwalt Lazarus daselbst, flagt gegen den Kaufmann Heinrt Gaudelius, früher dahier, jckt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen ausgeführter Schneider- arbeiten aus den Jahren 1885—1889, mit dem Antrage auf vollstreckbare und kostenfällige Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 204 f. 60 5 nebst 6% Binfen seit 1. September 1889 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\treits vor das Königliche Amts8- gericht 12 zu Frankfurt a./M. auf Mittwoch, dett 16, März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. z Frankfurt a./M., s. Januar 192. 5 Dex Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 1

[60909] Oeffentliche Ladung. “In. Sachen des Gutsbesißzers Heinrich Osthaus zu Weddigenstein bei Minden, Klägers, wider den Colou Heinrich Krüger Nr. 29 zu Barkhausen, Beklagten, ijt dem Landwirth und Lieutenant der Reserve Carl Ströver, früher zu Colberg, jeßt in Amerika, der Streit : verkündet “und wird deshalb der Streit- verkündigte zum Haupt-Verhandlungstermine, deu 3. Februar 1892, Morgens 9 Uhr, vor das Königliche Amtsgericht zu Minden i./W., Zimmer Nr. 13, vorgeladen.

Minden, den 12. Januar 1892.

uraß, ; E “Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

S