1892 / 25 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gerode, 3) Kramer, August, Schriftseßer in Magdeburg-Sudenburg, 4) Voigt, Gustav, Schriftseßer in Magdeburg.

Buchdrucker -Berufsgenossenschaft Section VIII. (Brandenburg.) .

Bezirk des Schiedsgerichts: Brandenburg.

Siß des Schiedsgerichts: Berlin. /

Nr: Poschmann, Königlicher Ober-Regierungs-Rath erlin.

Stellvertretende Vorsißende: 1) Dr. Dippe, Königlicher Regierungs-Rath zu Berlin, 2) Stock, Königlicher Landgerichts-Rath in Berlin, 3) Dr. Andrae, Königlicher Landrichter in Berlin, 4) A Königlicher Amtsgerichts-Rath in Berlin. s

eis An 1) Dreyer, E., Buchdruckereibesißer in Berlin, 2) Dr. P. Hempel, in Firma Hempel & Co., in Berlin, 3) Teeß, Emil, Stereotypeur in Berlin, 4) Martin, Iohann, F., Maschinen- meister in Berlin. s s Erste stellvertretende P pr 1) Rohde, Robert, Buch- druckereibesißer in Berlin, 2) Buchbinder, E., in Neu-Ruppin, 3) Barisch, Karl, Factor in Berlin, 4) Hinte, Albert, Maschinen- meister in Berlin. 19. Zweite stellvertrende Beifißer: 1) vacat, 2) Kummer, H., in Firma Moriß & Kummer, in Berlin, 3) Knoch, Hugo, in Berlin, 4) Mad Maschinenmeister in Berlin.

Buchdrucker- Eu Aga Enge Section IX. (Nordost.)

Bezirk des Schiedgerichts: Schlesien, Pommern, Dst- preußen, Westpreußen und Posen.

Sih des Schiedsgerichts: Breslau. : : n DONE ißender: vom Hove, Königlicher Ober-Regierungs-Rath in

reslau.

Stellvertretende Vorsibende: 1) Horn, Königlicher Regierungs-Rath in Breslau, 2) Müller, Königlicher Regierungs- Rath in Breslau. f j

Beisitzer: 1) Friedrich, H., in Firma Graß, Barth & Co., in Breslau, 2) Neusch, G., Disponent zu Breslau, 3) Lachmann, Oswald, Schriftseßer in Breslau, 4) Glaß, Reinhold, Zeitungsfactor in Breslau. .

Erste stellvertretende Beisißer: 1) Schirmer, L., Buch- druckereibesißer in Glaß, 2) Trewendt, H., in Firma Eduard Tre- wendt in Breslau, E Pape, Bruno, Stitu eb ctar in Breslau, 4) Lohfeld, Heinri, Buchdruckereifactor in Görliß. At

Zweite stellvertretende Beisißer: 1) Schröter, Moriß, in Firma G. Rieck’ he Buchdruckerei (F. W. Schröter) in Freiburg i:/Schl., 2) Hoffmann, E. G., in Firma Hoffmann & Reiber, in

örliß, 3) Schliebs, Paul, Buchdrucker in Breslau, 4) Brykczinski, Joseph, Schriftseßer in Posen.}j [A E f

Privateisenbahn-Berufsgenossenschaft, Sektion I.

Bezirk des Schiedsgerichts: Ostpreußen, D, O Posen, Schlesien, Brandenburg (mit Berlin), Königreich Sachsen, Hannover, Schleswig - Holstein, Mecklenburg - Schwerin, Medcklenburg - Streliß, Oldenburg ohne Birkenfeld, S Liübeck, Bremen, Pi Provinz Sen a Sadchsen- Meiningen, Sachsen - Altenburg, Sachsen - Coburg - Gotha, Anhalt, Schwarzburg-Rudolstadt, Schwarzburg-Sondershausen, Waldeck, Reuß älterer Linie, Neuß jüngerer Linie, Schaumburg-Lippe, Lippe.

Siß des Schiedsgerichts: Berlin.

Vorsißender: Kaiser, Dirigent der Ministerial-, Militär- und Baukommission, Geheimer Regierungs-Rath zu Berlin.

zu

Stellvertretender Vorsißender: Dr. Dippe, Regierungs- Rath zu Berlin. j 4 f Beisitzer: 1) Krüger, Eisenbahn-Director in Königsberg i./Pr.,

2) Schmidt, Baurath in Stettin, 3) Schwarz, August, Schloffer in Königsberg i./Pr., 4) Reichelt, Theodor, Werkstattarbeiter in Jena. Erste stellvertretende Beisißer: 1) Wendland, Eisenbahn- Director in Königsberg i./Pr., 2) Lenz, Eisenbahn-Bau- und Betriebs- Unternehmer in Stettin, 3) Rudermund, Louis, Vorarbeiter in Docken Pei P TN 4) Ragnigk, Friedr, Streckenarbeiter in Königs- erg i./Pr.

Zweite stellvertretende Beisißer: 1) Fischer, Eisenbahn- Director in Oels, 2) Schirmer, Cisenbahn-Director in Stettin, 3) Ar, Wilhelm, Stellmacher in Lübeck, 4) Meincke, Johann Friedri Robert, Stationsarbeiter in Pyriß.

Privateisenbahn-Berufsgenossensch aft, Section Il. Bezirk des Schiedsgerichts: Westfalen, Rheinprovinz, Hessen-

Nassau, Hessen, Birkenfeld. Sit des Schiedsgerichts: Köln.

i U ißender: Reichensperger, Königlicher Landgerichts-Rath in Köln. Stellvertretender Vorsitzender: Chweiler, Königlicher

Umdgerichts-Rath in Köln.

Beifißer: 1) Deckner, Justiz-Rath in Dortmund, 2) Siemsen, Eisenbahn-Director in Siegen, 3) Plagge, Heinrich, Hobeler in Mainz, 4) Reiland, Philipp, Monteur in Mainz. d

Erste stellvertretende Beisißer: 1) Ottermann, Eisenbahn- Director in Dortmund, 2) Hespe, Betriebs-Director in Krefeld, 3) Priester, Georg, Vorarbeiter in Darmstadt, 4) Dunkel, Heinrich, Kesjelschmied in Mainz. :

Zweite stellvertretende Beisißer: 1) Schlieper, Betriebs- Inspector in Dortmund, 2) Schönfeld, Eisenbahn-Director in Lipp- stadt i./W., 3) Schneider, Anton, Dreher in Mainz, 4) Weber, Joh. Val, Lackirer in Mainz.

Berlin, den 19. Januar 1892. Der Minister für Handel und Gewerbe.

Jm Auftrage : Lohmann.

Statistik und Volkswirthschaft.

Beamtenverein.

Für die Stadt Limburg und deren Umgebung hat sich unter starker Betheiligung ein allgemeiner Beamtenverein bildet s als Os des Preußischen Beamtenvereins zu nnover thätig ein will.

Bauernverein.

Bur sittlihen und wirthshaftlihen Hebung des Bauernstandes im Unterlahnkreise, zur Erhaltun „des bürgerlichen Grundbesißes da- selbst und zur Vertretung der bäuerlichen Interessen hat 29 im November v. J. ein „Bauernverein Unterlahn“ gebildet, dessen Sitz fs in der Stadt Nassau befindet. Zur Erreichung der Vereinszwecke ind in Ausficht genommen: die Abhaltung von Vorträgen und Verfamm- lungen, - die E, von Leseabenden, insbesondere an der Hand eines Vereinsblattes, die Herbeiführung der Gewährung von Rechts- schuß durch Nathertheilung, Belehrung u. #. w. und gütliche Bei- legung von Streitigkeiten, die Beförderung oder Einrichtung von Versicherungen, die Herbeiführung eines gemeinschaftlichen Bezugs von landwirthschaftlihen VBedarfsgegenständen aller Art so- wie endlih die Herbeiführung eines gemeinscaftlißen Verkaufs von landwirthschaftlichen Erzeugnissen. Daß die Gründung dieses Vereins einem wirklichen Bedürfniß entsprach, ergiebt sich aus der Thatsache, daß ihm innerhalb der e beiden Wochen feines Be- stehens über 100 Mitglieder, - die fast ausnahmslos dem kleineren Bauernstande angehören, beigetreten find.

S

Wohlfahrts-Einrichtungen. Die Stadt Goslar beabsichtigt, ein öffentliches Shlachth aus zu erbauen, und es soll mit den Erdarbeiten dazu in e begonnen werden. Ein daselbst zusammengetretener Verein erri tet ‘mit namhafter Unterstüßung aus der Kämmereikasse eine öffentliche Bade- und Shwimmanstalt; der Bau is unlängst begonnen worden.

Nord-Ostsee-Kanal. s j „Das Schiff“, Wochenblatt für die gesammten Interessen der Binnenschiffahrt, begründet von Dr. Athue von Studniß, enthält in Nr. 616 u. a. einen Aufsaß über den Nord-Ostsee- Kanal, dem wir die nachfolgenden Angaben entnehmen. Die Ab- messungen des Kanals werden derartig eingerichtet, Gh ihn die größten Schlachtschiffe der deutshen Kriegsmarine befahren können. Seine Länge beträgt 98,6 km, die Tiefe 9 m, bei niedrigstem Wasser- stand 87 m. Die Breite der Sohle ist 22 m, des Wasserspiegels 60 bis 70 m. Die größten die Ostsee befahrenden Dampfschiffe können auf der ganzen Strecke des Kanals aneinander vorbeifahren, die großen Kriegs|[chiffe nur in den E deren sechs angelegt ind, die eine Sohlenbreite von 60 m haben und 450 m lang sind. on den vier Eisenbahnlinien, die der Kanal durchschneidet, werden drei und zwar zwischen Jßehoe und Heide, Neumünster und Rends- burg und zwischen Kiel und Eckernförde durch Drehbrüccken mit einer lihten Schiffahrtsweite von 50 m über ihn P etgefeern während die vierte Eisenbahn von Neumünster über Grünthal nah Heide durch eine feste Brücke, die 422 m hoch über den zukünftigen Wasserspiegel sein wird, hinübergeführt wird, sodaß die größten Kriegs- schiffe mit voller Bemastung darunter hindurhfahren können. Auf siebzehn Fe erfolgt die Ie anas der Chausseen und Landstraßen. ah dem jeßigen“ Stande der Arbeiten hofft man die ursprünglich festgeseßte Vollendungsfrist im Jahre 1895 innehalten zu können. Die Herstellungskosten betragen 156 Millionen Mark, die Erdbewegung 77 Millionen Kubikmeter. Die Segler sollen in Schleppzügen von drei bis vier Schiffen durch Schleppdampfer bugsirt und dieser Betrieb auch Nachts bei elektri]cher Beleuchtung fortgeseßt werden. Bei einer Fahrgeshwindigkeit von 10 km in der Stunde ist die Dauer der Kanalfahrt auf dreizehn Stunden angenommen. Zur Deckung der Unterhaltungs- und theilweisen Verzinsung der Baukosten soll eine Abgabe von durhschnittlih 75 4 für die Register- tonne Reinladefähigkeit vorläufig angenommen werden.

Volkszählung in Sachsen-Altenburg. G

Nach dem vom Statistischen Bureau Vereinigter Thüringischer Staaten auf Grund der Volkszählung vom 1. Dezember 1890 heraus- gegebenen Ortsverzeihniß hat das Herzogthum Sachsen-Altenburg einen gesammten Flächengehalt von 132374 ha 64 a, wovon 65 676,42 ha auf den Oft- und 66 698,22 ha auf den Westkreis ent- fallen. Es wurden gezählt 22304 bewohnte und 217 unbewohnte Wohnhäuser, welhe sich auf 439 Gemeinden (Städte und Dörfer) vertheilen. In diesen Gemeinden existiren 38 848 Haushaltungen, welhe aus 83010 männlihen und 87 854 weiblihen, in Summa 170 864- Personen bestehen, von denen 119 861 auf den Osft- und 51 003 auf den Westkreis entfallen. Der Ostkreis hat 280, der Westkreis 159 Gemeinden, und im Ostkreis kommen auf 1 gkm 182,5, im Westfreis auf 1 qkm nur 76,5 Be- wohner. Unter der Ende 1890 ortsanwesenden Bevölkerung S Ra E sih 2091 Katholiken und 45 Juden, und zwar kommen 1825 Katho- liken und 33 Juden auf den Oft- und 266 Katholiken und 12 Juden auf den Westkreis. :

Zur Arbeiterbewegung. G

In Eilenburg faßte eine gut besuhte Gewerkschafts- versammlung am 27. d. M. in Bezug auf den Halberstädter Gewerkschaftscon greß eine Refolution, die, wie der „Vorwärts“ ber ihtet, den Vorschlag e man möge die A der Delegirten mindestens um vier Fünftel eschränken da erstlih in Anbetracht der traurigen wirthschaft fe Lage der Arbeiter eine Kostenersparniß ge- boten und zudem noch genug Ausstände zu unterstüßen seien, wofür das Geld bessere Verwendung finden würde.

In Köln beschloß eine stark besuchte \ocialdemokratiice V OI Op M ung für den ersten April die Uebernahme der „Kölner Arbeiterzeitung“ auf die Partei. Das Blatt erscheint von jenem Zeitpunkt ab unter dem Titel: „Rheinische Zeitung für die Interessen der arbeitenden Bevölkerung der Kreise Köln, Mülheim, Gummersbach, Wipperfürth“.

Aus Bukarest wird der „Frkf. Ztg.“ telegraphirt, daß mehrere liberale Blätter, welche die von den Sebern verlangte neunstündige Arbeitszeit verweigert haben, autographirt erscheinen.

Ueber die Vorgänge in dem Grubenbezirk von Bilbao wird der „Mgdb. Zig vom 27. d. M. gemeldet, daß die Bewegung einen anarchistishen Charakter annehme. Die Zahl der Ausständigen betrug 7000. Vom gestrigen Tage theiltdas Blatt weiter mit : Die Zahl der gestern in Bilbao vorgenommenen Verhaftungen übersteigt 200, darunter sind mehrere Anarchistenführer, die vom Kriegsgericht abgeurtheilt werden sollen. In der Ortschaft Arconeda fand ein blutiger Zu- ommen zwischen Arbeitern und Cavallerie statt. Die leßtere hieb mit dem blanken Säbel ein und verwundete viele Arbeiter. Ein Offizier, zwei Unteroffiziere und mebrere Soldaten wurden durch Steinwürfe verleßt. Bei dem in Bilbao verhafteten Anarchisten Pablo Carrasco wurden sechs Dynamitbomben gefunden. Die Zahl der Ausständigen ist heute auf 12000 angewachsen. Aus Vittoria sind vier Bataillone Infanterie in Bilbao eingetroffen.

Laud- und Forstwirthschaft. ; Stand der Saaten.

Im Regierungsbezirk Hildes heim ist die Winterbestellung rechtzeitig beschafft worden. Die Saaten sind gut in die Erde ge- kommen, haben fi, von dem milden Herbst begünstigt, kräftig ent- widckelt und erwecken gute Hoffnungen.

, Auch im Regierungsbezirk Wiesbaden is die Ausfaat des Wintergetreides überall gut von statten gegangen, und der nach der Ausfaat gefallene Regen hat das Keimen und Aufgehen der Saat

dergestalt begünstigt, daß Winterweizen und Winterroggen gegen- wärtig durchweg sebr gut stehen. E

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks s R A LIEAIO E Bee lesien. n der Nuhr sind a . d. M. Î Ï geftellt celue Wagen m gestellt 9344, nicht rechtzeitig n er esien find am 27. d. M. 2 Î rechtzeitig gestellt kcine B e A N

_ Die Zuterraffinerie Hildesheim hat wieder einen sehr günstigen Abschluß gemacht, indem sie ihren Actionären 55 9% DeA dende zahlen konnte. Zur Zeit besteht lebhafte Na frage für Roh- zucker zu steigenden Preisen, raffinirte gena tene Zucker find ebenfalls leiht verkäuflih , dagegen finden Brotzucker nur {wer Absatz und nur zu unverhà tnißmäßig billigen Preisen. Die Pro- duction der Raffinerie zu Hildesheim ist bereits für tren Monate verkauft, für Melasse, welche das Nohproduct für diejelbe bildet, tritt die Concurrenz der Melassebrennereien so scharf auf, daß der Kaufpreis dafür si bereits von 2 4 auf circa 3,40 A. gehoben vei A u U ist Zucker nicht aufge-

i te HNobzucker von den i A enommen find. L affinerien“ und dem Handel auf ___— Auf dem Kalibergwerke bei Vienenbur besi 8 die zunehmende Nachfrage nah Kainit für D 2 trieb belebt, Und zwar umfomehr, da .das Werk infolge des Erfaufens des großen Kalisalzbergwerks Douglashall bet Westeregeln cinen Theil

von dessen ausfallender Production zu erseßen hat. Es wird i LEIL O rod B : ird ‘dadur eine weit höhere Quartalsförderung als bisher erreichen. 9

Der „Rhein.-Westf. Ztg.“ zufolge wählte die gestern in Bochum stattgehabte Hauptversammlung des Westfälis Ei Koks - Syndicats sämmtliche bisherigen Mitglieder des Aufsichts- raths wieder und erklärte sich damit einverstanden, die [vine zwanzig- procentige Productionseinschränkung auh für den Monat Februar

bestehen zu lassen. Die Jahresproduction an Koks im Ober, Bergamtsbezirk Dortmund _ betrug im Jahre 1891 4388010 t gegen 4187 780 t im Sahre 1890. Der Geldwerth

der Es betrug dagegen 18 Millionen Mark weniger als im Jahre ; G f :

Wie die „Köln. Ztg.“ erfährt, erzielte die Rheinis - Nassauische Bergwerks- und Hütten-Actienge ellshaft im Jahre 1891 einen etwa gleich großen Gewinn wie im Jahre 1890

Die Harpener Bergbau-Actien-Gesellscha t habe im Dezember 1891 einen Betriebsübershuß von 750 000 Æ erzielt,

Leipzig, 28. Januar. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuster B. per Februar 3,45 4, ver März 3,474 4, per April 3,50 4, per Mai 3,525 , per Juni 3,55 #4, per Juli 3,55 #, per August 3,99 #, per September 3,55 M4, per Oktober 3,55 4, per November 3,55 #, per Dezember 3/55 M Umsay 225 000 kg. i

London, 28. Januar. (W. T. B.) Wollauction. Lb. hafte Betheiligung, Preise unverändert.

An der Küste 2 Weizenladungen angeboten.

Bradford, 28. Januar. (W. T. B.) Wolle fest, Preise unverändert, Garne ruhig, fest.

Rotterdam, 28. Januar. (W. T. B.) In der heute von der Niederl ändishen Handelsgesellschaft abgehaltenen Zinnauction wurden 28000 Blöcke Bancazinn zu 534 à 541 Pur 547 und 5100 Blôcke Billiton-Zinn zu 534 à 538 vertaust.

St. Petersburg, 29. Januar. (W. T. B.) Die Unter- handlungen wegen Uebernahme einer Dbligationen-Anleihe von Privat-Eisenbahngesellshaften durch ein R Syndicat sind einstweilen eingestellt worden, weil der von russischer Seite gebotene Uebernahmepreis dem leßteren unannehmbar erschien.

New-York, 28. Januar. (W. T. B.) Die Börse verkehrte im ganzen Verlauf in recht fester Tendenz. Su as fest. Der Um/aß der Actien betrug 341 000 Stück. Der Silbervorrath wird auf 00000 Unzen geshäßt. Die Silberverkäufe betrugen 147 000 Unzen.

Verkehrs-Anstalten.

Bremen, 28. Januar. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Der Schnelldampfer , Havel“ hat vorgestern Nachmittag die Heim- reise von New-Y ork angetreten. Der Dampfer „Baltimore“ is gebern, der Dampfer „Preußen heute in Antwerpen angekommen. er Dampfer „Berlin“ ist heute, der Dampfer „America*“ gestern in Bremerhaven angekommen. Der Dampfer „Stutt- gart“ ist heute in Colombo angekommen. Der Dampfer „Saale“ ist gestern Abend von Southampton abgegangen. LONDON, 23. Januar (2W, D) Der aftle-Dampfer „Methven Castle* ift gestern, der Castle-Dampfer , Ha warden Castle“ heute auf der Heimreife von Capet own abgegangen. Castle-Dampfer „Grantully Castle“ ist heute auf der Ausresse

von London abgegangen. Der Castle-Dampfer „Garth Castle ist heute auf der Ausreise in Durban angekommen. Der Ca Dampfer „Drummond Castle“ hat heute auf der Heimreise Madeira passirt.

Mannigfaltiges.

Einige bemerkenswerthe Erinnerungszeichen sind, wie der „Voss. Z.“ mitgetheilt wird, neuerdings durch Jhre Majestät die Kaiserin Friedrich. dem Kaiser Friedrih-Zimmer des Hohen- zollern-Museums überwiesen worden. Dazu gehört cin e Kunstblatt aus den \{limmsten Leidenstagen des Kaiserlichen Dulders. Es ist ein Foliocarton mit künstlichen Blumen, unter denen die Veilchen als Lieblingsblumen des Kaisers vorherrschend sind. Zwischen den Blumen __ stehen die Worte: „Alle eure Sorgen werfet auf Jha, denn Er sorget für Euch." Daneben liegt ein kleiner Octavbrief mit Trazer- rand, der von der Spenderin des Kunstblattes, der Kaiserin Augusta, selbst geschrieben ist; der Inhalt lautet : „Geliebter Friß. Statt des üblichen Ostereies endet Dir dies Blatt Deine getreue Mutter. Ostern 1888." Ferner befinden sich in demselben Schrank als neue Zuweifungen eine Dornenkrone, die der damalige Kronprinz Friedri Wilhelm von seiner Orientreise 1869 aus dem gelobten Lande mitgebraht hat. Eine meterlange, mit Malerei ges{müdckte Wachskerze is mit folgender, “von Kaiser ricdrich Hand geschriebener Erklärung verjehen: „Am Mariä-Li Lu SIE 1854 zu Rom in St. Peter in meiner Gegenwart geweihte Kerze, welche der Papst E bei der Procession selber getragen hat, gesenkt vom Prinzen Gustav von Hohenlohe.“ Schließlich sei nodh ein Lorbeerkranz erwähnt, der von der Königin von England ihrem sieghaften Schwiegersohn nah Beendigung des deutsh- französishen Krieges überreiht worden i. Dem Kranz ist eine leine Karte der Königin mit der Aufschrift „For dear Fritz“ und der vom Kaiser gemachten Nebenbemerkung „Von Ihrer Majestät der Königin von England, Osborne, den 4. A

1871“, beigefügt. Auch in den neu eingerihteten Kaiserin-Augusta- Zimmern haben einige Neuerwerbungen Plaß gefunden; so unter dem Thronhimmel die von dem zu früh verstorbenen Bildhauer B. Römer 1886 nach dem Leben modellirte Büste der Kaiserin Augusta, die allgemein als das beste Bildwerk der Kaiserin aus Me Zeit an gesehen wird. Geradeüber von dem von Ari Es ten Oelbild der Kaiserin hat das kostbare Pianino aus dem Schloß zu Koblen Aufstellung gefunden, das die Kaiserin selbst zu spielen pflegte un das auch bei Soiréen stets benußt wurde. Der Hosfpianoforte-Fabri- kant Karl Mand in Koblenz hat das Instrument dem Museum zun Geschenk gemacht. ;

Bremen, 28. Januar. Der Neptundampfer „Jrisg*i| laut Meldung des „W. T. B.“ auf der Fahrt von hier nah Amster dam bei Egmond (Nord-Holland) gestrandet. Die Mannschaft ist g& rettet, Capitän und Lootse sind an Bord.

Triest, 28. Januar. Aus Genua wird der „Voss. Z,* ge meldet, daß im Zuchthause ‘von S sehr ernste Ruhe- störungen vorkamen. 500 Sträflinge überfielen mit ihrem Hand- werkszeug die Wachen und schlugen sie in die Fluht. Das Militär mußte auf die Sträflinge, welche die innere Einrichtun jerstories eure geben. Es follen vier, nah anderen Nachrichten fieben Häft- inge getödtet und etwa fünfzehn verwundet sein.

Preßburg, 28. Januar. Das Kaiserliche Lu st|\ chluß Schl oß- hof im Met CLbT ist, wie der „Voss. Ztg.“ telegraphirt wird, Nachts abgebrannt. Das Schloß war ein Prachtbau, den Prinz Eugen von Savoyen errichten ließ und in dem noch das Arbeitscabinet des Prinzen erhalten war.

London, 25. Januar. Der in leßter Woche in Dundee ver storbene Capitalist David Cobb hat, wie der „A. C.“ mitgetheilt wird, sein ganzes Vermögen in Höhe von 70 000 Pfd. Sterl. wohl- thätigen Stiftungen vermacht. Nicht lange zuvor hatten zwet andere Bürger von Dundee, Mr. Peter Carmichael und Mr. Thomas H. Cox, der Stadt gleichfalls 30 000 Pfd. Sterl. und 10 000 Pfd. Sterl. zu wohlthätigen Zwecken hinterlassen. f

__ Algier, 28. Januar. Längs der Küste von Algerien sind nah ia Meldung des „H. T. B.“ gestern: große Schneemässen ge allen. |