1936 / 115 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 19 May 1936 18:00:01 GMT) scan diff

Dritte Beilage zum Neichs-_ und Staatsanzeiger Nr. 115 vom 19, Mai 1936. S. 4

Gewinn- und Verlustrechnung zum 31. Dezemver 1935.

RM RM |5 3 808 398 22

a Aufwendungen. Geschäftsunkosten Abschreibungen: Gebäude . . Einrichtung . . Zuweisung an die Rückstellungen E S N Zuweisung an den Unterstüßungsfonds für die Alters-, Hinterbliebenen- und Juvaliditätsversorgung der Angestellten. und Lohnempfänger Zuweisung an die Ruhegehaltsrüstellung für Beamte Î Reingewinn: Gewinnvortrag aus dem Vorjahr « « « Gewinn 1935 .

‘32 900,— | . 35 044,97 67 944 97

450 000|—

500 000 Cas iat T 470 910108 . 596 129,73 . 59 441,65 | 655 571/38

5 661 22479

Erträgnisse. Vortrag aus dem Geschäftsjahr 1934 . , Erträgnisse: aus dem Kreditverkehr . « aus eigenen Wertpapieren aus Beteiligungèn . « « « verschiedene

5 375 843,37 2/553 370,14 160 313,17 280 804;56 3 370 331,24 3 305 236,18

5 065 095/06

davon ab für Wertberichtigungen dedad 5 661 22479

Berlin, den 22. Februar 1936.

Direltorium der Deutschen Zentralgenossenschaftskasse.

Dr. Helfferich. Günther. Hartmann von Lindeiner-Wildau. Dr. Loest. i Dr. Hillringhaus.

Nach: dem Ergebnis der pflichtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Deutschen Zentralgenossenschaftskasse sowie der von dem Direktorium der Anstalt erteilten Aufklärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung und der Jahresabschluß den geseßlichen Vorschriften.

Berlin, den 24. Februar 1936. ;

Deutsche Revisions- und Treuhand- Aktiengesellschaft.

Hesse, -Wirtschafstsprüfer. Rudorf, Wirtschaftsprüser.

Die Entwicklung der Anstalt im Geschäftsjahr 1935 spiegelt den Aufstieg wider, den Bauerntum und Landwirtschaft, Handwerk, Kleingewerbe und Einzelhandel in dem gleichen Zeitraum, dem dritten Jahr nationalsozialistischer Reichsführung, ge- nommen haben.

Die Lage der -Landwirtschaft war in diesem Jahre maßgeblich bestimmt durch den weiteren Ausbau der neuen Agrarverfassung, insbesondere durch die Ausgestaltung der Marktordnung des Reichsnährstandes. Die Gesamtverkaufserlöse, die nah den Berechnungen des Justituts für Konjunkturforschung

im Erntejahr 1932/33 nur 6,4 Milliarden RM ausmachten, sind

im Exntejahr 1933/34 auf 7,5 Milliarden RM,

im. Erntejahr 1934/35 auf 8,2 Milliarden RM aestiegen. Wenn auch diese Steigerung zu einem Teil auf den Ausfall der Ernten dieser Jahre zurückzuführen ist, so sind ‘doch diese Zahlen ein sinnfälliger Ausdruck der günstigen Auswirkungen, welche die Maßnahmen der Marktordnung mit der Schaffung fester Preisverhältnisse bei der Mehrzahl der landwirtschastlichen Erzeug- nisse gehabt haben.

Diese Entwicklung hat zu einer weiteren Steigerung der Einlagen bei den ländlichen Spar- und Darlehnskassen wesentlich beigetragen. Während der Gesamt- betrag der Einlagen zu Beginn des Geschäftsjahres 1935 sih nach den inzwischen berichtigten statistischen Feststellungen auf 1874 -Mill. RM beließ brachte

das 1. Halbjahr 1935 eine Steigerung um 109 Mill. RM = 5,8% des An-

fangsbestandes,

das 2. Halbjahr 1935 überschläglih eine weitere Steigerung um etwa

100 Mill, RM = 5,3% des Anfangsbestandes von 1935.

Die ländlichen Zentralkassen wurden daher für Ausleihungen an die ländlichen Kreditgenossenschaften anstatt in Höhe von 377,9 Mill. RM nur mit 291,3 Mill. RM in Anspruch genommen. Sie waren infolgedessen in steigendem Maße in der Lage, den Geldausgleich in sich, ohne kreditmäßigen Rückgriff auf unsere Anstalt zu be- werkstelligen. :

Die Gesamtheit der ländlichen Genossenschaften is durch diese günstige Ge- staltung der Einlagenentwicklung instandgeseßt ‘wvrden, Bauern und Landwirte bei der Schaffung einer möglichst weitgehenden Nahrungsfreiheit des deutschen Volkes und einer wesentlichen Verbreiterung seiner Rohstosfgrundlagen im Rahmen der Erzeugungsschlacht maßgeblih und nachdrücklich zu unterstüßen. Die ländlichen Kreditgenossenschaften sind nicht nur in. der Lage gewesen, den notwendigen kurz- fristigen Betriebsfredit zur Verfügung zu stellen, sondern haben darüber hinaus dazu übergehen können, aus den ihnen neu zufließenden Spareinlagen vorsichtig und in beschränktem Umfange, wie schon in der Vorkriegszeit, längerfristige Kredite zu gewähren. Bei der Erfüllung dieser Aufgabe werden sich die Genosjenschasten als Kreditgeber auch künftig vor Augen halten müssen, daß bei der Mehrzahl der Erbhöfe und sonstigen landwirtschaftlichen Betriebe der Ueberschuß der -Betriebs- einnahmen über die Betriebs8ausgaben gering is. Da nur diese Ueberschüsse zur Verzinsung und Tilgung der neu aufgenommenen längersristigen Schulden in Betracht fommen fönnen, wird fich deshalb die Gewährung solcher Kredite: stets in einem für jeden Einzelfall sorgfältigst zu ermittelnden Rahmen zu halten haben.

Die ländlichen Kreditgenossenschafsten haben sih gemeinsam mit den Waren- genossenschaften in besonderem Maße der Finanzierung des Bezugs- und Absah- geschäfts ‘angenommen. Eine weitere Aufgabe fanden sie im vergangenen Fahr in der Finanzierung des Neubaus und Ausbaus von Verwertungsbetrieben, insbesondere von Molkereien, Brennereien sowie von Flahs- und Hansrösten. Unsere Anstalt, die in den Jahren 1928- bis einschl. 1933

für den Aufbau und Ausbau von Molkereibetrieben « « « « 12,7 Mill. RM

gegeben hatte, von denen inzwischen e SO ü

wieder zurüdcgeflossen sind, hat in den Fahren 1934 und 1935

aklein für Zwecke der Molkereien 9,64 ,„ I

zur Verfügung gestellt. Außerdem haben wir uns im Jahre 1935 an der Finanzierung neuer Hansrösten und am Ausbau von Brennereibetrieben beteiligt. Der Abschluß dieser Maßnahmen -und die endgültige Durchführung ihrer Finanzierung wird noch längere Zeit in Anspruch nehmen und noch weitere Mittel erforderlih machen.

Gewerbliche Wirtschaft und Einzelhandel standen auch im Jahre 1935 unter den Auswirkungen des staatlichen Arbeitsbeschaffungsprogramms, in dem die Maß- nahmen zur Wehrhafstmachung des deutschen Volkes auf Grund der wiedergewonnenen

Behrfreiheit den wichtigsten -Plaß einnahmen.

Die Bemühungen des Reichsstandes des deutschen Handwerks, die handwerk- lichen Kleinunternehmer an diesem Wirtschaftsaufschwung zu beteiligen, hat unsere Anstalt nach Kräften unterstüßt. Für das Ausmaß des konjunkturellen Ausstiegs der mittelständischen gewerblichen Wirtschaft sind eingehende Zahlenangaben noch nicht in dem Maße vorhanden, wie sie für die Entwicklung der Landtoirtschaft zur Ver- fügung stehen. Jmmerhin ergeben die statistischen Angaben für 1934, daß die Gesamt- umsäße der Einkaufsgenossenschaften' der Händler

1933 808,5 Mill. RM und

1934 934,9 „..-, betrugen, während in den gleichen Jahren die Gesamtumsäße der Einkaufsgenossen- schaften der Handwerker von 245,7 Mill, RM

auf 272,4 y - -y gestiegen sind. Gleichzeitig erhöhten sich die Gesamtumsäze der Zentralbezugsgenossen- schaften i von 224,3 Mill, RM im Jahre 1933 auf 245,— 1934.

Die Aufwärtsbewegung der Umsäße hat sih auch im Jahre 1935 fortgeseßt.

Bei dieser Gestaltung der wirtschaftlichen Verhältnisse des gewerblichen Mittel- standes weisen auch die Einlagen der gewerbktichen Kreditgenossenschaften eine steigende Tendenz auf. Sie betrugen zum 31. Dezember 1934 1336 Mill. RM. Sie sind inzwischen

im 1. Halbjahr 1935 um 66 Mill. RM = 4,9% des Anfangsbestandes,

im 2. Halbjahr 1935 um 51 Mill. RM = 3,8%, des Anfangsbestandes von 1935 gestiegen. Die Ausleihungen der gewerblichen Zentralkassen an Kreditgenossenschaften sind demgegenüber in dem gleichen Zeitraum von 98,2 Mill. RM auf 74,6 Mill, RM gesunken. Die Mehrzahl dieser Zentralkassen hat daher ihren Geldausgleich in sich, ohne wesentlih an uns wegen der Gewährung von Krediten herantreten zu müssen, bewirken können.

So ist die Gesamtheit der gewerblichen Genossenschaften auch im vergangenen Jahr in der Lage gewesen, den Ansprüchen, die an sie gelangten, vollauf zu genügen. Dabei hat die Gewährung von Krediten an Lieferungsgenossenschaften steigende Bedeutung erlangt, nachdem auch die behördlichen Austraggeber das genossenschaftlih organisierte Handwerk bei Großaufträgen berüfsichtigten. Ja besonderem Maße haben sih die gewerblichen Kreditgenossenschasten der Bauzwischenfinanzierung und Bauendfinanzierung zugewandt, zwei Aufgaben, die schon in der Vorkriegszeit in wesentlihem Umfange zu ihrem Geschäftskreis gehörten. Um ihnen auf diesem Gebiete weitestgehend Hilfsstellung zu gewähren, haben wir uns gegen Ende des Bé- richtsjahres entschlossen, gemeinsam mit der Mehrzahl der gewerblichen Zeatralkassen

596 129/73"

eine maßgebliche Beteiligung bei der von dem Reichsstand des deutschen Handwerks geschaffenen „Treubau“ A.-G, für Baufinanzierungen zu übernehmen. Diese Be- teiligung ist in den ersten Wochen des neuen Geschäftsjahres vollzogen worden.

Der Geschäftsverkehr mit den Verbrauchergenossenschaften wickelte sich in dem Rahmen ab, der durch das Geseß über Verbrauchergenossenschafsten vom 21. Mai 1935 nebst den dazugehörigen Durchführungsverordnungen vorgezeichnet war.

Die Eingliederung der Beamten-Genossenschaftsbanken in- die gewerbliche Genossenschasts8organisation ist fortgeschritten. Die Durchführung der Beamten- entschuldung, soweit sie durch Beamten-Genossenschaftsbanken erfolgt, haben wir kreditlich unterstüßt. :

Wie im Vorjahr beteiligten: wir uns weiter maßgeblich an dêr Fiuanzierung marktwirtschastlicher Aufgaben. Unsere Beziehungen zu den der Marktregulierung dienenden Reichsstellen haben sich weiter angenehm gestaltet.

___ Die starke Verflüssigung, die, ebenso wie bei anderen Kreditinstituten; auch bei den Kreditgenossenschasten mehr und mehr Play griff, hat die geschäftliche Tätigkeit unsères Hauses entscheidend beeinflußt und insbesondere die Form der Réfinanzierung grundlegend verändert: Der“ Anteit der Verpflichtungen aus genossenschaftlichen Einlagen an dem gesamten Fremdkapital mit Ausnahme der Verpflichtungen gegenüber der Deutschen Rentenbank-Kreditanstalt und gegenüber Reichs- und Staats- kassen, zwei Finanzierungsformen mit besonderem Charakter betrug am. Ende des Berichtsjahres j 1924 nux 2%

1928 5, 1934 12% 1935 50%. j Die Hälfte der oben erwähnten fremden Mittel stammten also zum Ende des Geschäftsjahres 1935 aus genossenschaftlichen Kreisen.

Während unsere Anstalt in der Zeit shwerster Wirtschaft3not des ländlichen und gewerblichen Mittelstandes zur Erfüllung ihrer Aufgaben im beträchtlichen Maße auf den stets bereitwillig gewährten Kredit der Reichsbank zurügegrisfen und Ein- lagen nichtgenosßseuschaftlicher - Stellea .zur Finanzierung. der Ausleihungen an die Genossenschaften herangezogen hat, ist es ihr im vergangenen Geschäftsjahr möglich gewesen, ihre Geschäftstätigkeit in maßgeblichem Umfange auf ihrem Eigenkapital und auf den genossenschaftlichen Einlagen aufzubauen.

Die Bestimmungen des Reichsgesebes über das Kreditwesen, die für das Fahr 1935 erstmals in Geltung waren, haben für unser Fnstitut, wie auch für die' mit us arbeitenden Zentralkassen* und Kreditgenossen)chaften wesentliche Aenderungen in der Gestaltung der geschäftlichen Tätigkeit nicht gebracht. Dabei ist allerdings zu berüdcksichtigen, daß für die wichtigsten Vorschriften des Reichsgesebes, insbesondere für die Bestimmungen über das rechnerische Verhältnis zwischen Eigenkapital und &Fremdverpflichtungen und über die Höhe der Liquiditätsreserven, noch Ausführungs- verordnungen in Aussicht stehen. Wir dürfen der Höffnung Ausdruck geben, daß

diese noch zu erwartenden Bestimmungen dem Aufbau und der Gliederung des.

deutschen Genossenschaftswesens in Einzelgenossenschaften, Zentralkassen und Spißen- institut voll Rechnung tragen werden. i L Am 1. Oktober 1935 konnte unsere Anstalt auf ein 40jähriges Bestehen zurück- iden. i ____ Die Engagements unserer Anstalt haben sich in 1935 bei allen Kundenarten mit Ausnahme der Kundengruppé „Sonstige“ im Vergleich zum Vorjahr wie folgt vermindert: - - i um Ländliche Zentralkaßen - «- «- «- « « « e « . 87,7 Mill. RM östlich der Elbe- : ° e E westlich der Elbe ; Gewerbliche Zentralfassen « « N Verbrauchergenossenschaften . . s Oeffentliche Anstalten .und Unternehmungen « « « + zj

4 139,9 Mill. RM- Abzüglich der Zunahme bei den „Sonstigen“ ««« «92 » »

beträgt die gesamte Engagementsverminderung « « « . 130,7 Mill. RM. i Um den gesamten Geldzufluß bei unserer Anstalt zu erfassen, bedürfen diese sich auf die Engagementsverminderung beziehenden Ziffern noch der Ergänzung durch den Zugang an Guthaben... E, j

Der Rückgang des Engagements beruht bei den ländlichen f entralkassen mit 27,8 Mill. RM, bei deu gewerblicheu Zentxalkassen mit 11,8 Mill. RM auf an- organischen Ursachen. :

Der Rückgang des . Engageweuts dex Verbrauchergenossenschafsten steht im Zusammenhang mit dem- kereiis erwähnten Geseß über Verbrauchergenossenschaftén vom 21. Mai 1935. Der Rückgang dex Forderungen an „Oeffentliche Anstalten und Unternehmungen“ is auf den verminderten Finanzierungsbedarf bei einigen Rdichs- stellen zurückzuführen. j

Die Flüssigkeit der Anstalt hat im Berichtsjahr weiter zugenommen. Abgesehen von den bereits aus dem Vergleich der Bilanzen zum 31. Dezeinber 1934 und 31. De- zember 1935 hervorgehenden Weiteren Verbesserungen standen uns größere Mengen jederzeit mobilisierbarer Pfandwerte zur Verfügung.

n Die Liquidität gemäß $ 16 Absay 2 K.-W.-G. beträgt rund. 77% gegenüber

einem im K.-W.-G. vorgesehenen Höchstsaß von 30%.

_— Bei der Gestaltung unserer Zinspolitik haben wir, foweit die Wahrung kauf- männischer Grundsäße dies erlaubte, unsere Aufgabe, wie auch in den vergangenen Jahren, darin gesehen, den Zentralkassen eine. möglichst günstige Verzinsung ihrer Liquiditätsmittel zu ermöglichen und gleichzeitig unsere Kredite zu einem niederen Saße hinauszugeben. j

Demgemäß sind die Erträgnisse aus dèm Kreditverkehr etwas zurückgegangen, während diejenigen aus eigenen Wertpapieren, entsprechend der Erhöhung des Be- standes, um rund 0,6 Mill, RM stiegen. |

Wie zum Jahresabschluß 1934 haben wir den größten Teil der Erträgnisse zur weiteren inneren Stärkung der Anstalt verwendet. Fnsgesamt wurden einschließlich der in der Gewinn- und Verlustrechnung nicht ausgewiesenen anorgauischen Eii- nahmen aus den Erträgnissen des Geschäftsjahres rund 6,6 Mill. RM den Wert- berichtigungen zugeführt. Die für uns als genossenschaftliches Zentralkreditinstitut erforderlichen stillen r sind dadurch vergrößert worden.

Die Geschäftsunkostef haben sich gegenüber dem Vorjahre um 0,133 Mill, RM auf 3,808 Mill. -RM ermäßigt.

Jm April haben wir in Köln eine Zweigstelle eröffnet, die die Aufgaben der ire Liquidation ‘getretenen Rheinischen Genossenschaftsbank e. G. m. b. H., also einer gewerblichen Zentralfasse, vorübergehend übernehmen soll.

i Wir schlagen vor, den ausgewiesenen Reingewinn auf neue Rechnung vor- zutragen. i

Berlin, im März 1936.

Direktorium der Deutschen Zentralgenossensehafts kasse. Dr. Helferih. Günther. Hartmann. von Lindeiner-Wildau. Dr. Dr. Hillringhaus.

Loest.

tanten, | eines Stellvertreters Und

[10462]

Bezugnehmend iy L 122 des Allge- méêinen Berggeseßes sür die Preußischen Staaten sowie auf das Statut, be- rufen wir hiermit eine ordentliche Gewerkenversammlung der Gewerk- chaft des Braunkohlenbergwerks {Fo- hanne Henriette bei Unseburg auf Mittwoch, den 3. Juni 1936, 12 Uhr, nach Magdeburg, Zentral- hotel. Tagesordnung:

1. Vorlegung der Bilanz nebst Fn- ventur und Gewinn- und Verlust- rechnung zum 31, Dezember 1935.

Vorlage des Prüfungsberichts gemäß $ 13 des Statuts. 1

. Bericht des Aufsichtsrats über die Prüfung der Bilanz, der Fnven- tur und der Gewinn- und Verlust- rechnung zum 31, Dezember 1935 sowie Vorichlag über die Verwen-| 1. dung des Reingewinns und über die KLestsepung der Höhe der Aus-

beute für 1935.

. Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz, der Inventur und der Gewinn- und Verlust- rechnung zum 31. Dezember 1935, über die Verwendung des Rein- ewinns, über die Festseßung der Höhe déx Ausbeute für 195 sowie über die Entlastung des Repräsen-

“des Auf i : , Festseßung der an die Ausfsichts- ratmitglieder laut 4a, 4 des Statuts für 1935/36 zu zahlenden N : Unseburg, den 14, Mai 1936, - Gewerkschaft des Braunkohlen- bergiwverfks Johanne Henriette bei Unseburg. : Der Repräsentant. R. F. Schroeder,

ihtsrats,

[11110]

Vertreterversammlung des „„Frie- den‘““ Deutscher Bestattungs- und Versicherungsverein a. G., Berlin, am Donnerstag, dem 25. Juni 1936, 14 Uhr, im Flugverbandhaus, Berlin, Blumeshof 17. / f

- Tagesordmuetung: s Geschäftsberiht und Genehmigung des Jahresabschlusses für das Ge- schäftsjahr 1935.

. Entlastung von Vorstand. und Auf-

sichtsrat. 2 . Verwendung des Jahresüber- - s{husses. . Aufsihtsratswählen. . Aenderung der Allgemeinen Ver- dig iti cam en.

er Vorstand. * Graf. Kaiser,

A

An die Herren Gewerk der Gewerkschaften Einigkeit I Einigkeit 11 und Einigkeit 111" Hierdurch erlauben wir uns Sie ; der am Freitag, dem 29. Mai 1936. mittags 12 Uhr, in Hannover Hotel Ernst August (vorm, Bristol), stattfin, denden ordentlichen Vollverfamm: lung mit folgänder Tagesordnung ergebenst einzuladen. [11105) 1. Bericht über Stand der Unternehmungen. 2. Vorlage der Bilanz und der Ges winn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 1935. . Feststellung dexr Bilanz nebst Ge, winn- und. Verlustrechnung und Erteilung der Entlastung an Ge. schäftsführer und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 1935. 4. Beschlußfassung wegen Kapitalrück- vine agdeburg, Kaiser - Otto - Ri im Mai 1936. | N DESE E Ne I BAN Einigkeit m. b. H. Der Vorsitzende. Julius Gumpel.

11. Genosen __ \ch{a\ten.

Gemeinnüßige Siedlungsgenossen- schaft e. G. m. b. He Peiskretscham [11357] in Peiskretscham. ° Die vrdentliche Generalversamm: lung findet am Sonntag, den 7. 6, 1936, Std. 14, im Saale des Bahn- hofshotels (Jaskolla) statt, zu der die Mitglieder hiermit eingeladen werden. Tages8orduung: 1. Geschäftsbericht, Vorlage der Bilanz, derx Gewinn- und Verlustrechnung ®* für das Geschäftsjahr 1935. . Bericht des Aussichtsrats Prüfung dex Vorlagen. ; O über Fie geseßlihe Revision. . Genehmigung der Bilanz, Entlastung des Vorstandes und Ausfsichtsrates. 5. Verwendung des Reingewinns. ). Ersaßwahlen für ausscheidende Aufs sichtsratsmitglieder. i . Aenderung der 88 4, 5, 25 Abs, h, 28 Abs. 2, 29 Abs. 2, 31, 33, 34, 38 Abs. 2 und 3, 39 Abs. 1 der Saztungen. 8. Aussprache. E Ee Der Geschäftsbericht, die Bilanz und die Gewinn-. und Verlustrechnung liegen in der Zeit vom 30. 5. bis 6, 6. 1936 im Laden des Herrn Wosnißka zur Einsicht dex Genossen öffentlich aus. Der Aufsichtsrat, Seipe l.

[7123] Bekanntmachung.

Unjere Genossenschaft ist durch Generals versammlungsbeshlüsse vom 27. 12. 1935 und 5. 1. 1936 aufgelö} worden, Zu Liquidatoren wurden Bauer Walter Vorpahl, Bauer Emil Henning und Schmiedemeister Louis Schmidt, Hohen« wardin, bestellt. Die Gläubiger werden hiermit ersucht, ihre Forderungen anzu- melden.

Hohenwardin, Krs. Belgard, den 6. April 1936. i

Reformgasthaus Hohenwardiun

e. G. m. b. S. in Liquidation

zu Hohenwardin.

Die Liquidatoren ; Vorpahl. Henning Schmidt, [8670] Bekanntmachung.

Ju der ordentlichen Generalversamms- lung vom 16. April 1936 wurde bes shlossen, den Geschäftsanteil von RM 600,— auf RM 100,— herab- zuseßen. Dié Gläubiger werden hier- mit aufgefordert, sich innerhalb des geseßlichen . Sperrjahres bei uns zu

"Runzhausen, 23. April 1986 unzhau)en r1 ü u E Darlehns

Runzhausener Spar- fassenverein e. G. m. u. H-,

Runzhausen (Kr. Biedenkopf). Koh. Wege. Weber.

[11103] M Linksniederrheinische Entwässe- rungs-Genossenschaft, Mörs. Die Beitragsliste für das Rec nungsjahr 1936 mit Erläuterungen liegt in der Zeit vom 22. Mai 1936 bis 2, Juni 1936 (einshließlih) im Ges nossenschaftsgebäude zu Mörs, Augusta- straße 8, an den Werktagen von 9 bi 19 Uhr zux Einsichtnahme aus. e Genossen steht binnen vier Wochen u Ablauf dex Auslegungsfrist der i spruch gegen die Veranlagung zU. Eiuspruch ist shriftlih beim BVorstan anzubringen. i; Mörs, den 16. Mai 1936. Der Vorsitzende: Kot.

[11102] Linksniederrheinische Entwässerun iGanossenlebaf örs. A Gemäß 8 8 der Sagung für 2 Linksniederrheinische ntwässerung Genossenschaft liegt der Entwurf s Stimmliste für die Rechnung 1936/38 in der Zeit vom 22. “n bis 17. Juni 1936 (einschließli) 5, Werktagen von 9 bis 12 Uhr e i \häftsgebäude der Genossenschaft K Mörs, Augustastraße 8, zur Ein V der Genossen und zur Seins von ** richtigungsanträgen aus. ° Mörs, den 16. Mai 1936. Der Vorsitzende: Ko st.

den

über die

Annaberg, Erzgeb,

Sentralhandél8regifterbeilage

zum Deutschen Reichsanzeiger unò Preußischen Staatsanzeiger zugleich Zentralhandelsregister für das Deutsche Reich

1936

9r. 115 (Erste Beilage)

Erscheint an jedem Wochentag abends. Bezugs- preis monatlih 1,15 ÆM einshhließlich 0,30 #AK Zeitungsgebühr, aber ohne Bestellgeld; für Selbst- abholer bei der Anzeigenstelle 0,95 Æ monatli. Alle Postanstalten nehmen Bestellungen Berlin für Selbstabholer die Anzeigenstelle SW 68, Wilhelmstraße 32. Einzelne Nummern kosten 15 #. Sie werden nur gegen Barzahlung oder vorherige Ein- sendung des Betrages einschließlich des Portos abgegeben.

an, în

O

Anzeigenpreis „für den Raum einer fünfgespaltenen 3 mm hohen und 55 mm breiten Zeile 1,10 K. Anzeigen nimmt die Anzeigenstelle an. Befristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Ein- rüfungstermin bei der Anzeigenstelle eingegangen jein.

Berlin, Dienstag, den 19. Mai

Fnhaltsübersicht. 1. Handelsregister. 2. Güterrecht8register. 3. Vereinsregister. 4. Genofsenschaftéregister. 5. Musterregister. 6. Urheberrecktéeintrags- rolle. 7. Konkurse und Vergleichssachen. 8, Verschiedenes.

o

O

| 2 E

(1, Handelsregister.

achen. _ L [10792]

In das Handelsregister wurde einge- tragen am 14. Mai 1936:

Bei der Firma „Kur- und Bade- gesellschaft mit beschränkter Haf- tung“ in Aachen: Dem Kaufmann Ernst Sahner zu Aachen is derart Prokura erteilt, daß er zur Vertretung der Gesellshaft nux * in Gemeinschaft mit cinem Geschäftsführer berechtigt ist. Ex hat im übrigen Gesamtprokura.

Vei der Firma „Heinrih Croon Kaffee-Gesellschaft mit beschräukter Haftung‘ in Aachen: Eduard Fomm junior ist als Geschäftsführer ausge- chieden. : :

Amtsgericht, 5, Aachen. {10492] Altenkirchen, Westerwald,

Handelsregister A Nr. 161. Alten- firhener-Auto-Centrale Heinrich Sturm in Altenkirhen. Einzelkaufmann: Kauf- mann Heinrih Sturm in Altenkirchen. Tém Gustav Weber in Altenkirchen ist Prokura erteilt.

Altenkirhen, Westerwald, 7. 5, 1936.

Amtsgericht,

[10494] Auf Blatt 1200 des hiesigen Handels- registers ist die Firma Ernst Wiehmann in Annaberg. und als- deren Juhaber der Kaufmann Ernst Walther Richard Viehmaun in Buchholz eingetragen worden. Angegebener Geschäftszweig: Herstellung und Vertrieb textiler Uni- formeffekten und Fahnen. Amtsgeriht Aunaberg, 12,7 Mai 19836. Aschaffenburg.

[10495] Bekanntmachung.

1. Unter dex - Firma ° „„Alphous Schmitt“ mit dem Sibe in Aschaffen- burg, Alexandrastr. 5a, betreibt der Kohlengroßhändler Alphons Schmitt in Aschaffenburg seit 1. 1, 1924 den Handel mit Kohlen und Brennstoffen aller Art, ferner den Handel mit Bergbau- und Hüttenprodukten:

2, „Mauufakturwaren-Gesellschaft Verberih & Schröpfer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Liqui- datiou“ in Aschaffenburg: Das Li- quidationsverfahren ist beendet desgl. die Vertretungsbefugnis des Liquidators Eugen Berberih. Die Firma ist er- loschen. 6

9 ¡Imhoff u, Schäfer“ in Gold- ah: Die Firma ist erloschen.

4. „Wilhelm Loß, Spauischer Garteu“ in Aschaffenburg: Die Virma ist geäudert in: „Wilhelm Loß“.

Aschaffenburg, den 13. Mai 1936,

Amtsgeriht Registergericht. Aschaffenburg, [10496] + Vekauntmachuug.

l das Handelsregistér wurde ein- geiragen die Firma „Südwestdeutsches pusrüstungöwerk Gesellschast mit veshräukter Haftuug“ mit dem Sig ftr Aschaffenburg, Junere Dammer- [rape 6. Gegeustaud des Unternehmens it die Herstellung von Heeresaus- cistung8gegenständen aller Art, insbes. Fleeovetleidung, ferner Betrieb einer ieederfabrik, Das Stammkapital be- ta M 20 100 RM. Die öffentlihen Be- pa intmahungen der Gesellschaft exfolgen Di Deutschen Reichsanuzeigex, Berlin. ihât Gesellschaft wird durch einen Ge- x asisführer vertreten. Al3 Geschäfts- ührer ist bestellt der Kfm. Albrecht Garnen Ire in Frankfurt a. M. Die geeuschafter Albrecht Haustein jr. und Me Veck jr., beide Kaufleute in Frauk- wie fr haben ihre Stammeinlagen 6200 9 geleistet: Albrecht Hausteift jr. 3100 as n bar, * Josef Beck jr. s iîM in bar; beide Gesellschafter

abi in die Gesellschaft ferner ein: tige nen, „Büroeinrihtung und son- U g, rtstätte-Einrichtungsgegenstände

A cjamtwerte von 10.800 RM. Hier- n 7200 RM auf die Stamm- dle 9e des Gesellshafters Albrecht Han- E A 3600 RM auf die Stamm- f des Gesellschafters Josef Be jr.

fg met. Eiutrag vom 9. 5. 1936.

“asfenburg, den 13, Mai 1936. .

Amisgeriht RegistergeriR.

AschersIeben, [10497] ist he: unserem Handelsregister A Nr. 127 ager Vans Ma, Hamburger Engros- l t worde Ns er, Ascherslebeu, ge-

Msgericht Aschersleben, 12. Mai 1936.

- tragen

stand aus \mehreren

Asechersleben. [10498] _ Jn unser Handelsregister A Nr. 237 ist bei der Firma Ernst Vorkauf vorm. Ernst Hoff in Aschersleben eingetragen, daß die Witwe Rosa Vorkauf geb. Teyner in - Aschersleben Fnhaberin der Firma ist. *

Amtsgericht Aschersleben, 14. Mai 1936.

Bad Pyrmont. [10499]

In das hiesige Handelsregister B Nr. 32 ist heute bei der Firma Hugo Günther & Sohn Ges. m. b, H., Bad Pyrmont, eingetragen:

Der Kaufmann Walter Ziehr in Hannover, racobstraße 10, is zum weiteren Geschäftsführer bestellt. Jeder Geschäftsführer hat für sih das Recht, die Gesellschaft allein zu vertreten und für sie zu zeihnen.

Amtsgeriht Bad Pyrmont, 7. April 1936.

Berlin, [10500]

Jn das Handelsregister A des unter- zeihneten Gerichts ist heute eingetragen worden: Unter Nr. 82772. Kurt W. Behrens, Berlin. Fuhaber: Kurt Werner Behrens, Kaufmann, Berlin. Nr. 82773. Albert Benue- feld, Verlin. Fuhaber: Albert Benne- feld, Kaufmann und Verleger, Berlin. Nr. 82774, Kunststein-Judustrie W. Heuker «& Co., Berlin. Fn- haber: Willy Henker, Kaufmann, Ber- lin. Dem Fohannes Franke, Berlin, und der Margarete Henschke, Berlin, ist Gesamtprokura erteilt, Das unter der Firma Kunststein - {Fndustrie W. Henker & Co. Gesellschaft mit be- shränkter Haftung, Siß Berlin, be-

“triebene Geschäft ijt nah Umwandlung

auf den Kaufmann Willy Henker über- worden (vgl. 564. H.-R. B 11 095). Unter Nr. 79715 Antiqui-

täten « Raumnkunst Konrad Strauß : Dem Herbert Klewer, Berlin, ist Pro-

kura erteilt. Nr. 81 244 Arcana- Parfümerie Rosenfeld « Co.: Die Gesellschaft ist aufgelöst. Fnhaber jeßt: Gerhard Bloch, Kaufmann, Berlin. Nr. 20 718 Callmann & Hecht: Die Gesellschaft ist aufgelöst. Die Firma ist erloschen. Nr. 50 837 Julius Vernu- stein Textilwaren engros: Die Firma ist erloschen. Verlin N 65, den 11. Mai 1936. Amtsgericht Berlin. Abt. 551.

Berlin. s [10501]

Jn das Handelsregister Abteilung A des unterzeihneten Gerichts ist heute eingetragen worden: Unter Nr. 82 775. Hellmuth Stebert Feuerungs- aulagen, Berlin. Jnhaber: Hell- muth Stebert, Jugenieur, Berlin. Bei Nr. 73914 Price, Waterhouse «& Co.: Der geprüfte Buchsachver- ständige Williom Bynner Campbell und der öffentlich bestellte Wirtschafts- prüfer Henry Norris Hemsley sind aus der Gesellshaft ausgeschieden. Gleich- zeitig sind die geprüften Buchsachver- ständigen Jsmay Graham Pattinjon, New York, und Thomas Whithe Web- ster, Paris, sowie der öffentlich bestellte Wirtschaftsprüfer Willem Voors, Ber- un, in die A ae taats als perihnlic) aftende Gese after eingetreten. N. 78 352 Schönrok, Hahn «& Co.: Der Werkmeister Max Hahn ist aus der Gesellschaft ausgeschieden. Nr. 82 560 Verlag und Vuchdruckerei Otto Schwartz «& Co.: Der Zeitungsver- leger Otto Schwars ist aus der Gesell- schaft ausgeschieden. Nr. 74 550 Wolff & Wasserzug: Die Gesellschaft ist aufgelöst, Die Firma ist erloschen. Erloshen: Nr. 20 Otto Nehab Nachf., Nr. 54 539 Otio Nidckek, Nr. 72213 Mercautil-Compagnîie C on- radt « Freund und Nr. 73547 Ro- bert R. Wittenberg.

Verlin, den 11. Mai 1936.

Amtsgericht Berlin. Abt. 552.

ecrlin,. : [10502] Pin das Handelsregister B ist heute eingetragen: Nr. 49914. Aktiengesell- schaft Für JImmobilien-Befiß und -Verwaltung, Berlin, wohin der Siß von Frankfurt a. Main verlegt - ist. Gegenstand des Unternehmens: Der An- und Verkauf und die Verwaltung von Grundstücken. Grundkapital: 50 000 Reichsmark. Aktiengesellshaft. Der Ge- sellshaftsvertrag ist am 93, August und 24, September 1923 festgestellt und am 19. Januar 1925, 11. August 1926, 92 Zuli 1927, 20. Mai 1931, 9. August 1935, 11. September 1935 und 12. Fe- bruar 1936 geändert. Besteht der Vor- Personen, so wird

die Gesellshaft durch. zwei Vorstands- mitglieder «gemeinschaftlich oder durch ein Vorstandsmitglied in Gemeinschaft mit einem Prokuristen vertreten; jedoch ist der Aufsichtsrat ermächtigt, einzelnen Vorstandsmitgliedern die Befugnis zur alleinigen Vertretung der Gejellschaft zu erteilen. Zum Vorstand ist bestellt: Kaufmann osef von Payern, Berlin. Als nicht eingetragen wird noch ver- öffentlicht: Die Geschäftsstelle befindet sih in Berlin W 8, Unter den Lin- den 17/18, Das Grundkapital zerfällt in 50 Fnhaberaktien zu je 1000 RM, die zum Nennbetrage ausgegeben werden. Der Vorstand wird durh gemeinsamen Beschluß des Vorsißenden und des stell- vertretenden Vorsißenden des Ausfsichts- rats, gegebenenfalls unter Mitwirkung des gesamten Aufsichtsrats, bestellt. Die Berufung der Generalversammlung und die sonstigen Bekanntmachungen der Gc- sellschaft erfolgen durch den Deutschen Retchsanzeiger. Verlin, den 12. Mai 1936. Amtsgericht Berlin. Abt. 561.

Berlin. [10503]

Jun das Handelsregister B ist heute eingetragen: Nr. 8170. Oftafrikanische VBergwerks- und Plantageu-Akticu- gesellschast. Alfred Albrecht ist nicht mehr Vorstandsmitglied. Nr. 25 506. Vulkan-Werke Aktiengesellschaft für Brauercibedarf. Die Prokuren des Dr. jur. Hexmann Salomonski und des Herbert Sittenfeld sind erloshen. Nr. 28879. F. Reichelt Aktiengesell- schaft vormals Conutor chemischer Präparate. Prokurist: Erich Süßbrich in Breslau. Er vertritt die Gesellschaft gemeinsam mit einem Vorstandsmit- gliede oder mit einem solchen Proku- risten, der seinerseits ermächtigt ist, ge- meinjam mit einem anderen Pro- kuristen zu eiden, Nr. 42 427. Kühltransit-Aktieng?e sellschaft. Pro- kurist: Otto Schaedel in Leipzig. Er ver- tritt die Gesellshaft gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied. Nr. 49 473. Kurmärkishe Eigenheimbau Ak- tiengesellshaft: Arthur Schulze 1st nicht mehr Vorstandsmitglied.

Verlin, den 12. Mai 1936.

Amtsgeriht Berlin. Abt. 562.

Berlin. [10504]

In das Handelsregister B des unter- zeichneten Gerichts ist heute eingetragen worden: Nr. 49915 Defira Tonfilm Vertrieb Gesellschaft mit beschränk- ter Haftung, Berlin. Gegenstand des Unternehmens: Vertrieb, insbesondere Export und Jmport von Filmen so- wie alle damit zusammenhängenden Ge- shäfte. Stammkapital: 20 000 RM. Ge- ¡häftsführer: Kaufmann Engen Kolet- tis, Berlin-Neukölln. Geselljchaft mit beschränkter Haftung. Der Gesellschafts- vertrag ist am 23. Dezember 1935 ab- geschlossen und am 7. Fanuar 1936 und 90. März 1936 abgeändert. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Ge- sellschaft durxh zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer in Gemein- schaft mit einem Prokuristen vertreten. Die Geschäftsführer sind von der Be- shränkung des $ 181 des Bürgerlichen Geseßbuches befreit. Als nit einge- tragen wird noch veröfsentliht: Als Einlage auf das Stammkapital werden in die Gesellschast eingebracht: a) von dem Gesellshäfter Eugen Kolettis die Filme „Salon Dora Green“ und „Mit Kamera und Seil in den Dolomiien- fels“, deren Wert auf zusammen 7000 Reichsmark festgeseßt ist, b) von der Ge- sellschafterin Hildegard Kolettis die Filme „Lofoten“ und „Zux Sonne empor“, deren Wert auf insgesamt 6450 RM festgeseßt ist. Bekanntmachungen der Geellschaft erfolgen durch den Deutschen Reichsanzeiger. Bei Nr. 1355 Corps- haus-Rheuo-Guestphalia Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Karl Mottau und Werner Voigt sind nicht mehr Geschäftsführer. Wilhelm Hopp, Zivilingenieur, Berlin-Friedenau, Otto Heber, Baumeister, Berlin-Zehlendorf, sind zu Geschäftsführern bestellt. Bei Nr. 8137 Deutsche Bibliothek Ver- lag8gesellshaft mit beschränkter Haftung: Prokuristin: Martha Rogge in Berlin. Sie vertritt gemeinschaftlih mit einem Geschäftsführer oder einem Prokuristen. Bei Nr. 17 209 Ahl(- ström « Co. Haus- und Grund- stücksgesellschaft mit beschränkter Haftung; und bei Nr. 17211 Ahlftröm «& Co. Berliner Van-Gesellschäft mit beschränkter Haftung: Durch Ge-

sellschafterbeschluß vom 18. April 1936

ist die Gesellshaft aufgelöst. Zum Li- quidator ist bestellt: Rechtéanwalt Gustav-Adolf von Le Coq in Berlin. Bei Nr. 46 093 Elektrische Licht- und Kraftanlagen Woischnik Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Durch Ge sellshafterbeshluß vom 6. April 1936 1st die Umwandlung der Gesellschaft auf Grund des Geseßes vom 5. Fuli 1934 in eine Gese galt bürgerlichen Rechts, welche aus folgenden Gesellschafter: be- steht: 1. Fräulein Charlotte Woijchnik in Berlin, 2. Schriftleiter Bernhard Woischnik, ebenda, durch Uebertragung ihres Vermögens unter Ausschluß der Liquidation beschlossen worden. Die Firma ist erloschen. Als niht einge- tragen wird noch veröffentliht: Den Glaubigern der Gesellschaft steht es frei, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können, binnen sechs Monaten seit dieser Bekanntmachung Sicherheitsleistung zu verlangen. Bei Nr. 4982 Hans Coler, Gesellschast mit beschränkter Haftung: Laut Beshluß vom 17. Apctl 1936 ist der Gesellschaftsvertrag ‘bzgl. der Vertretungsbefugnis (Nr. 7) abge- ändert. Fngenteux Walter Damm und cand. ing. Kurt Kirsch sind nicht mehr Geschäftsführer. Zum alleinigen Ge- \häftsführer ist bestellt: Fabrikdirektor Dr.-Fng. Friv MWModersohn, Berlin- Frohnau. Bei Nr. 8340 GrundD- stück8gesellschaft Cottbuser Ufer 41 mit beschräufter Haftung: Die Firma ist erloschen. Folgende Gesellschaften sind auf Grund des Gesezes vom 9. Ok- tober 1934 (R-G.-Bl. 1, S. 914) ge- löscht: Nr. 34387 Buchhandlung Potsdamer Brücke GmbH., Nr. 47 935 S. Baskind «& Co. GmbH. Berlin, den 12. Mai 1936. Amtsgericht Berlin. Abt. 563.

Berlin. [10505]

Fn ‘das Handelsregister B des unter- zeichneten Gerichts ist heute eingetragen worden: Bei Nr. 17244 Verlag der „„Gartenschönheit““ Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Durh Beschluß vom 31, März 1936 ist der Gesellschafts- vertrag bezüglich des Stammkapitals sc- wie durch Zufügung zweier Absäße zu 8 5 und eines Absates zu $ 4, endlich durch einen Zusaß zu $ 6 Absay 2 ab- geändert. Oskar Kühl ist niht mehr Geschäftsführer. Das Stammkapital ist um 17400 RM auf 30 000 RM erhöht. Bei Nr. 28 096 Windlers8hof Ge- sellschaft mit beschränkter Haftung: Durch Beschluß vom 28. Aprii 1936 ist der Gesellschaftsvertrag in $ 4 (Vertre- tung) abgeändert. Jst ein Geschästs- führer bestellt, so ist ex allein, sind meh- rere Geschäftsführer bestellt, so sind je zwei gemeinschaftlich berechtigt, die Ge- sellschaft zu vertreten. Dr. Hans Al- breht*Fraänkel ist niht mehr Geschäfts- sührer. Zu weiteren Geschäftsführern sind Rechtsanwalt Dr. Erich Trost, Ber- lin, Rechtsanwalt Dr. Günther Der- mißel, Berlin, Geschäftsführer Dr. Ar- thur Lute, Berlin, bestellt. Bei Nr. 33 741 Textil-Verlag Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Dr. Ernst Wertheimer is nicht mehr Geschäfts- führer. Kaufmann Paul Preuss in Eich- walde bei Berlin ist zum Geschäftsführer bestellt. Die Prokura des Paul Preuß ist erloschen. Bei Nr. 43 684 Unter- schubfeuerungsgesellschaft mit be- schränkter Haftung: Jb Nissen (Höff- ding-Nissen) is nicht mehr Geschäfts- führer. Kaufmann Dr. rer. pol. Paul Giesecke, Berlin-Stegliß, ist zum Ge- schäftsführer bestellt. Bei Nr. 45 781 „Steru‘““ Kino- und Varieté VBe- triebsgesellschaft mit beschränkter Haftung: Durch Gesellschafterbeshluß vom 29. April 1936 ist die Gesellschast aufgelöst. Zum Liquidator ist Wirt- schaftstreuhänder Otto Eich, Berlin, be- stellt. Bei Nr. 48 777 „Motü““ Mo- dische Kleider und Blusen Gesell- schaft mit beschräukter Haftung: Durch Beschluß vom 27. März 1936 ist die aufgelöste Gesellschaft wieder in eine werbende Gesellschaft zurückgewandelt worden. Zum Geschäftsführer ist der Kaufmann Arnold Türk, Charlottenburg, bestellt, Bei Nr. 49337 „Wermag“ Werkzeug und Maschinengesellschaft mit beschränkter Haftung: Durh Ge- sellschafterbeshluß vom 6. Mai 1936 ist die Gesellschaft aufgelöst. Zum Liquida- tox ist der bisherige Geschäftsführer Wil- helm Lohe, jest Berlin, bestellt. Bei Nr. 36607 Paul Rehfeldt Gefeil- schaft mit beschränkter Haftung: Durch Gesellschafterbeshiuß vom 27. Fe- bruar 1936 ist die Umwandlung der Ge-

sellshaft auf Grund des Geseßes vom

5 Juli 1934 durch Uebertrzgung ihres Vermögens unter Ausschluß der Liquida- tion auf den Hauptgesellshafter, den. Drogist Paul Neuling in Berlin-Tem- pelhof, beshlossen worden. Die Firma ist erloschen. Bei Nr. 48 434 Kasseler Farben- und Lackfabrik Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Zweig- niederlassung Verlin: Durch Gef-Ul- \chofterbeshluß vom 9. November 1935 ist die Umwandlung der Gesellschaft auf Grund des Geseßes vom 5. Juli 1934 durch Uebertragung ihres Vermögens unter Ausschluß der Liquidation auf den alleinigen Gesellshaster „Rosenzweig & Baumann, Kasseler Farben-Glasuren- und Lackfabrik, beschlossen worden. Die Fixma ist exloshen. Daher ist auch die Zweiguiederlasjung erloshen. Zu Nr. 36 607 und 48 434: Als nicht eingetragen wird unoch veröffentliht: Den Gläubi- gern der Gesellschast steht cs frei, soweit sie niht Befriedigung verlangen können, binnen“ sechs Monaten seit dieser Be- fanntmachung Sicherheitsleistung zu ver=- langen. Nachstehende Firmen sind ers loschen: Nr. 1365 Logenbau-GumbH, Nr. 35878 F. Ad. Richier «& Cie. Aktiengesellschaft Chemische Werke Rudolstadt, Verfaufsgesellschaft, Berlin, GmbH. Verlin, den 12. Mai 1936. Amtsgericht Berlin. Abt. 564,

Bernau b. Berlin. [10506]

Jn das Handelsregister Abteilung . A ist bei der Firma Albert Hoffmann, Bernau (Nr. 67 dès Registers), am 14, Mai 1936 folgendes eingetragen worden: A

Dem Kaufmann Werner Hoffmann, Bernau bei Berlin, ist Prokura erteilt.

Amtsgericht Bernau b, Berlin,

Beuthen, O. S. [10507]

Jn das Handelsregister A Nr. 1122 ist bei der Firma „Heinrich Cohn“ in Beuthen, O. S., eingetragen: Vssene Handelsgesellshaft. Der Kaufmann Erih Cohn in Beuthen, O. S., ist in das Geschäft als persönlih haftender Gesellschafter eingetreten. Die Gejell- schaft hat am 2. Mai 1936 begonnen. Die Prokura des Erich Cohn ist er- loschen. Amtsgeriht Beuthen, O. S,, 12, Mai 1936.

Beuthen, O. S. _[10508]

Jn das Handelsregister B t unter Nr. 456 die Gesellschaft mit beshränk- ter Haftung unter der Firma „Glück Auf“ Wohnungsbaugesellschaft mit be- schränkter Haftung“ mit dem Siß in Beuthen, O. S,., eingetragen, Gegen- stand des Unternehmens ist der Bau und die Betreuung von Kleinwohnun- gen im eigenen Namen. Das Stamm- kapital beträgt 50 000 RM. Zu Ge- shäftsführern können nur die jeweili- gen Geschäftsführer der GemeinnUgßl- gen Wohnungsge]sellschaft Beuthen, O./S., m. b. H. bestellt werden. Sind zwei oder mehrere Geschäftsführer be- tellt, so wird die Gesellschast „durch zwei Geschäftsführer oder, falls Profku- risten vorhanden sind, durch einen Ge- shäftsführer und einen Prokuristen vertreten. Geschäftsführer ist der Dipl.- Kaufmann Erich Skawrara in Beuthen, O. S. Dem Richard Gnaty in Beuthen, O. S, ist Prokura erteilt. Der Ge- sellschastsvertrag ist am 2. März, 30. April 1936 festgestellt, Als nicht eingetragen wird bekanntgemacht: Be- kanntmahungen der Gesellschaft erfol- gen im Beuthener Stadtblatt, Amts- geriht Beuthen, O. S., 13. Mai 1936.

Beuthen, O. S. [10509]

Jn das Handelsregister A ijt unter Nr. 2332 die Firma „Josef Bednorz, Baumeister, Ausführungen für Hoch-, Tief- und Eisenbetonbau“ in Klausberg und als Jnhabver der Baumeister «F$9}e\ Bednorz in Klausberg eingetragen. Amtsgeriht Beuthen, O. S., 14. Mai 1936.

Biedenkopf. . [10510] Jn das Handelsregister A 117 ist bei der Firma L. Ritter, Kommandit- gesellshaft in Wallau, heute folgendes eingetragen worden: Kaufmann Lud- wig Ritter und Jngenieur Erich Ritter in Wallau sind als weitere persönlich haftende Gejellshafter eingetreten. Es sind noch 2 Kommanditisten vorhanden. Biedenkopf, den 11. Mai 1936.

Tas Amtsgericht.