1936 / 118 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 23 May 1936 18:00:01 GMT) scan diff

Erfte Beilage zum Reichs- und Stäats8anzeiger Nr. 118 vom 23, Mai 1936. S. 2

tritt mitnehmen. die ihren Aufenthalt in 4 Wochen hinaus ausdehnen

den Bädern des Memelgebietes wollen, die Mitnahme sprechende Genehmigungen kann die Devisenstelle die Bäder des Memelgebietes aufsuchen wollen.

von Reichsmarknoten ist unzulässig.

Deutschland bei der deutschen Grenzzollstelle abgegeben

muß. Reisebüro oder einer Schhiffahrtsgesellshaft Vordrucke haben. bis Ende Oktober dieses Jahres.

—-———

Zahlungen in Rußland.

Wie das Reichsbankdirektorium der Wirtschaft8gruppe Pri- vates Bankgewerbe mit Schreiben vom 12. Mai 1936 II1 7444 D.-A. mitgeteilt hat, werden in Abänderung seiner bisherigen

Die Devisenstelle Königsberg kann Personen, über weiterer Scheidemünzenheträge bis zu 50 RM je Woche genehmigen. Ent- Konigsberg folhen Personen erteilen, die im Reisejahr 1936 mehrere Male Die Mitnahme Die Mitführung des Be- trages wird in einen besonders geschaffenen Ausweis eingetra- gen, der bei der Einwebselung von Scheidemünzen im Memel- gebiet der Wechselstelle vorzulegen ist und bei der Rückehrx nah werden Vordrucke füx solhe Ausweise werden- von den Grenzzoll- stellen abgegeben, soweit die Reisenden sih nicht bereits bei einem besorgt Die Regelung tritt am 30. Mai 1936 in Kraft und gilt

Bestimmungen Aufträge zur Ausführung von Zahlungen in Rußland und zur Ausschreibung von Schecks auf Rußland von den Reichsbankanstalten nur noch entgegengenommen, wenn sie über Reichsmark lauten. Der Gegenwert wird in Rubeln ge- zahlt; die Umrechnung wird von der Staatsbank der UdSSR. vorgenommen, Die Möglichkeit zu Zahlungen in effektiver landes- fremder Währung besteht nicht mehr, daher entfällt auch die bisher erhobene Gebühr von % %, mindestens 0,70 RM. Zu den Be- stimmungen über den Auslandsgiroverkehr hat das Reichsbank- direftorium ein besonderes Deblatt und ferner ein neues Merk- blatt Rußland zum Reichsbankvordruck Nr. 4550 herausgegeben.

Deutsch-litauische Besprechungen über den kleinen Grenzvertehr abgeschlossen.

_ Kowno, 22. Mai. Jn den leßten Tagen haben in Kowno informatorishe Besprehungen zwischen einer deutsh-litauishen Unterkommission über Fragen des kleinen Grenzverkehrs stattge- funden. Die Besprechungen sind heute abgeshlossen worden. Fn einer Reihe von Fragen ist eine Annäherung der gegenseitigen Standpunkte erzielt. Die deutshe Delegation kehrt heute nah Berlin zur Berichterstattung zurü.

Wirtschaft des Auslandes.

Musweisfe ausländischer ITotenbanken.

Paris, 22. Mai. (D. N. B.) Ausweis der Bank von

Frankreich vom 15. Mai 1936 (in Klammern HYu-

und

Abnahme im Vergleih zur Vorwoche) in Millionen Franken.

Aktiva. 9 (Abn. 269),

Goldbestand 57515 (Abn. 515), Devisen in Report

Auslandsguthaben (Abn. und Zun. —),

Wechjel und Schaßscheine 18 798 (Zun. 457), davon: diskontierte inl. Handelswechsel 17 385, diskontierte ausl. Handel8wechsel 174, zusazmen 17 559 (Zun. 471), in Frankreich gekaufte börsenfähige Wechsel 122, im Ausland gekaufte börsenfähige Wechsel 1117, zu- sammen 1239 (Abn. 14), Lombarddarlehen 3444 (Abn. 59), Bonds Der Autonomen Amortisationskasse 5708 (unverändert). Passiva.

Notenumlauf 83535 (Abn. 453), täglih fällige Verbindlichkeiten 8710 (Abn. 8398), davon: Tresorguthaben 79 (Abn. 4), Guts- haben der Autonomen Amortisationskasse 1920 (Abn. 332), Privat- guthaben 6562 (Abn. 47), Verschiedene 149 (Abn. 15), Devisen in Report (Abn. und Zun. —), Deckung des Banknoten- umlaufs und der täglich fälligen Verbindlichkeiten durch Gold 62,35 0% (62,33 9/0).

London, 20. Mai. (D. N. B) Woqchenausweis der Vank von England vom 20. Mai 1936 (in Klammern Zu- und Abnahme im Vergleich zur Vorwoche) in 1000 Pfund Sterling: Fm Umlauf befindlihe Noten 423 130 (Abn. 1660), hinterlegte Noten 42 230 (Zun. 2730), andere Regierungssicher- heiten der Emissionsabteilung 247 810 (Zun. 40), andere Sicher- heiten der Emissionsabteilung 300 (Abn. 50), Silbermünzen- bestand der Emissionsabteilung 870 (unverändert), Goldmünzen- Und Barrenbestand der Emissionsabteilung 205 360 (Zun. 1070), Depositen der Regierung 21 030 (Zun. 7700), andere Depositen: Banken 80 080 (Abn. 3130), Private 36 760 (Abn. 240), Regierungs- sicherheiten 91 170 (Zun. 1290), andere Sicherheiten: Wechsel und Vorschüsse 7140 (Abn. 1690), Wertpapiere 14 250 (Zun. 1980), Gold- und Silberbestand der Bankabteilung 830 (Zun. 20). Ver- hältnis der Reserven zu den Passiven 31,23 gegen 30,18 9%,

- Clearinghouseumsay 651 Millionen, gegen. die, eutsprechende Woche.

des Votrjahrs 94 Millionen weniger:

11139 121091460) mi trr 2&7

a ik Pete L r

514 Mill. Frecs. Goldverlust bei der Bank von Frankreich.

Paris, 22. Mai. Der Ausweis der Bank von Frankreich vom 15. Mai weist für die Berichtswoche einen neuen Goldverlust von 514 Mill. Fres. aus. Da der Notenumlauf jedo in entspre- chendem Maße zurückgegangen ist, bleibt die Golddeckung mit 62,35 % ungefähr die gleihe wie bisher.

Schwedens Außenhandel im April 1936.

Stockholm, 22. Mai. Der offizielle Beriht über Schwedens Außenhandel im Monat April 1936, der vom Schwedischen Königlichen Handelsrat herausgegeben wird, zeigt eine weitere Steigerung, insbesondere der Ausfuhr. Der Wert der Ausfuhr betrug im April 1936 111,7 Mill. Kr. gegen 99,8 Mill. Kr. im April 1935, während die Einfuhr auf 129,6 Mill. Kr. gegen 125,7 Mill. Kr. stieg. Der Einfuhrübershuß stellte sich somit im April auf 17,9 Mill. Kr. gegenüber 25,9 Mill. Kr. im gleichen Monat des Vorjahres. Der Gesamteinfuhrübershuß in den ersten vier Monaten 1936 hat eine Höhe von 101,7 Mill. Kr. c?gen 99,4 Mill. Kr. in der entsprehenden Zeit des Vorjahres, Die April-Ausfuhrziffer ist eine der höchsten seit 1930.

ESrfolgreicher Verlauf der schwedischen RNeichsSmefse.

__ Gotenburg, 22. Mai. Die diesjährige shwedishe Reich8messe in Gotenburg fonnte sich wie in den leßten Fahren wieder eines guten Besuches und erfolgreiher Geschäststätigkeit erfreuen. Die Zahl der Aussteller ist mit 700 die gleihe wie im vergangenen Jahre. Eine bemerkenswerte Verschiebung liegt insofern vor, als in diesem Fahre 120 Firmen der s{hwedischen Kleinindustrie ausgestellt haben gegen nur 60 im vorigen Fahre, während zahl- reiche sonst E Aussteller zu dieser Messe niht erschienen sind, weil sie mit Aufträgen auf derart lange Zeit versorgt sind, daß sih eine Beteiligung rein technisch und organisatorish als un- möglich erwies. Die Messe bietet au in diesem Fahre wieder ein interessantes Bild s{wedishen Gewerbefleißes. Fn Verbindung mit der Messe hat die Stadt Gotenburg eine Sonderausstellung „Wohne pbesser“ veranstaltet, auf der auch gute Abschlüsse zu- stande gekommen sind; es. darf angenommen werden, daß der Werbezweck der Messe für die gesamten, mit der Wohnungseinrich- tung zusammenhängenden Branchen roh lange nahwirken wird. Ein weiteres Merkmal der Messe ist ihre gegenüber früheren Fahren bedeutend bessere Übersichtlihkeit. Besonders stark ver- treten auf der Ausstellung sind die Nahrungs- und Genußmittel- industrie, Kleinmaschinenbau und Metalle, Textilien, Bürowaren und vor allem Patente, von denen sind allein etwa 100 neue Modelle ausgestellt. Fm übrigen steht auch die diesjährige \{chwedische Reihsmesse deutlich im Zeichen der starken Belebung der schwedishen Wirtschaft.

Amerikanische ZollerHöhungen für japanische Baumwellwaren.

Washington, 22. Mai. Auf Grund einer Verordnung des Präsidenten Roosevelt werden bestimmte Baumwollwaren einer Zollerhöhung um ca. 42 % unterworfen. Die Maßnahme richtet ih vor allem gegen die japanishe Einfuhr. Auf Befragen er- flérte der Präsident Roosevelt, daß diese sharfe Erhöhung des Einfuhrzolles nicht im Widerspxuch zur autexikgnishen Hande/s-

politik ermäßigter Zölle und exleihterten Güteraustausches im internationalen Verkehr stände. Vielmehr habe die billige Ein- fuhr japanischer Textilien die vor allem im Staate Massachusetts konzentrierte amerikanishe Textilindustrie nachhaltig geschädigt. Die seit längerer Zeit mit Van gepflogenen Verhandlungen über die Begrenzung der Einfuhr bestimmter Baumwollgewebe seien vorgestern endgültig gescheitert. Deshalb habe man sih zu dieser Shußmaßnahme entschließen müssen. Nach wie vor aber scien die Vereinigten Staaten bereit, mit allen Ländern Verein- barungen über eine Neuregelung des Warenaustausches auf den bekannten Grundlagen der amerikanishen Handelspolitik abzu- ließen. Das Außenamt der Vereinigten Staaten hat der evr- wähnten Zollerhöhung nur ungern zugestimmt. Es scheint jedo, daß innenpolitishe Rücksichten, vor allem im Zusammenhang mit der kommenden Wahl, die Regierung veranlaßt haben, den Wün- hen der Neu-England-Staaten nahzukommen.

Neue Wege australischer Handelspolitik.

London, 22. Mai. Wie aus Canberra gemeldet wird, ent- wickelte der Minister ohne Geschäftsbereih Sir, Henry Gullett im australishen Abgeordnetenhaus am Freitag die Grundzüge einer neuen australischen Handelspolitik, von der in der Hauptsache die Vereinigten Staaten und Japan betroffen werden. Danach be- absihtigt Australien eine drastishe Erhöhung der Zolltarife sowie die Schaffung eines Lizenzsystems für eine ganze Reihe aus- ländisher Waren. Grundsäßlich gedenkt sich Australien in seinem Einfuhrhandel von den sogenannten gleichgültigen' Kunden abzu- wenden und seine Einfuhraufträge britischen und anderen guten Kunden australisher Waren zu erteilen. Der Wert derjenigen Waren, die auf diese Weise aus anderen Quellen bezogen werden sollen, wird auf rund 2,3 Millionen Pfund beziffert. U. a. werden auch ausländishe Baumwoll- und Kunstseidenwaren mit zusäß- lihen Zöllen belegt werden. Unter das Lizenzsystem fallen u. a. Fahrgestelle von Kraftwagen. Die Warenliste, für die eine Ein- PULcb t erforderlich ist, um aht insaclamt 83 Posten. Die Ein- fuhrbeshränkungén sollen nach M der betreffenden Länder geändert ; in Kürze Verhandlungen aufgettoûtitten; “iütn"zu verhindern, daß dur dieses Dominion Güter aus den Vereinigten Staaten nah Australien wieder ausgeführt werden.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im Ruhrrevier: Am 22. Mai 1936: Gestellt 23 788 Wagen, nicht gestellt 446 Wagen.

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ am 23. Mai auf 52,50 46 (am 22. Mai auf 52,75 4) für 100 kg.

Berlin, 22. Mai. Preisnotierungen für Nahrungs=- mittel. (Einkaufspreise des Lebensmitteleinzel- handels für 100 Kilo frei Haus Berlin in Originalpackungen.) Bohnen, weiße, mittel 33,00 bis 34,00 (4, Langbohnen, weiße, hand- verlesen 40,00 bis 44,50 f, Linsen, kleine, käferfrei 43,00 bis 49,00 Æ, Linsen, mittel, käferfrei 49,00 bis 53,00 M, Linsen, große, käferfrei 53,00 bis 66,00 (4, Speiseerbsen, Konsum, gelbe 47,00 bis 49,00 A, Speiseerbsen, Riesen, gelbe 49,00 bis 53,00 Æ, Geshl. glas. gelbe Erbsen I1I, zollverbilligt 65,30 bis 67,00 MÆ, do. III, zollv. 56,80 bis 58,00 M, Reis, nur für Speise- zwecke notiert, und zwar: Rangoon - Reis, unglasiert —,— bis —,— M, Ataliener-Reis, glasiert 30,00 bis 31,00 4, Deutscher Volksreis, glasiert —,— bis —,— , Gexrstengraupen, mittel 41,00 bis 42,00 Æ, Gerstengraupen, grob 39,00 bis 40,00 M, Gersten- graupen, Kälberzähne 34,00 bis 35,00 t, Gerstengrüße 34,00 bis 35,00 Æ, Haferflocken 39,00 bis 40,00 4, Hafergrübe, ge- fottene 43,00 bis 44,00 Æ, Roggenmehl, Type 997 24,55 bis 25,50 Æ, Weizenmehl Type 790 31,50 bis 33,50 Æ Weizen- mehl, Type 405 36,50 bis 38,50 Æ, Weizengrieß, Type 405 38,50 bis 41,50 M, Kartoffelmehl, superior 33,00 bis 34,00 4, Zucker, Melis 68,60 bis 69,60 Æ& (Aufshläge nah Sorten- tafel), Röstroggen, glasiert, in Säcken 832,50 bis 833,00 , Röstgerste, glasiert, in Säcken 36,00 bis 38,00 (t, Malzkaffee, glasiert, in Säcken 44,00 bis 47,00 \(, Rohkaffee, Brasil Supertor bis Extra Prime 304,00 bis 350,00 4, Rohkaffee, Zentral- amerikaner aller Art 340,00 bis 472,00 , Röstkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime 8396,00 bis 420,00 4, Röstkaffec, Zentralamerikaner aller Art 434,00 bis 560,00 #(, Kakao, stark entölt —— bis —— K, Kakao, leiht entölt 172,00 bis 220,00 Æ, Tee, chines. 810,00 bis 880,00 (, Tee, indisch 936,00 bis 1400,00 , Ringäpfel amerikan. extra choîce 244,00 bis 254,00 A, Pflaumen 40/50 in Kisten 124,00 bis 126,00 M, Sultaninen Kiup Caraburnu Auslese { Kisten 49,00 bis 51,00 , Korinthen choice Amalias 54,00 bis 60,00 #Æ, Mandeln, süße, handgew., F Kisten 200,00 bis 210,00 4, Mandeln, bittere, handgew., { Kisten 212,00 bis 222,00 4, Kunsthonig in # kg- Packungen 70,00 bis 71,00 4 Bratenshmalz in Tierces 200,00 bis —,— M, Bratenshmalz in Kübeln 200,00 bis —,— H, Berliner Rohshmalz 200,00 bis —,— 4, Spe, inl., ger., 170,00 bis 190,00 , Markenbutter in Tonnen 290,00 bis 292,00 A, Markenbutter gepackt 292,00 bis 296,00 4, feine Molkereibutter in Tonnen 284,00 bis 286,00 f, feine Molkereibutter gepackt 286,00 bis 288,00 A, Moslkereibutter in Tonnen 276,00 bis 278,00 Æ, Molkereibutter gepackt 278,00 bis 280,00 Æ, Land- butter in Tonnen —,— bis —,— M, Landbutter gepackt —,— bis —,— , Allgäuer Stangen 20% 92,00 bis 100,00 M, Tilsiter Käse, vollfett —,— bis —,— M, echter Gouda 40 9% 172,00 bis 184,00 Æ, echter Edamer 40 9% 172,00 bis 184,00 M, echter Emmentaler (vollfett) 196,00 bis 200,00 #, Allgäuer

|

Romgztourx. 20 °/o 112,09 bis 124,00 4. (Preise in Reichsmark.)

Ie aen T NEA Einkäufe “} xden. Mit ‘‘Kanäda werden -

22, Mai. Wöchentlihe Notierungen füy

Pfeffer, 1chwarz, Lampong, ausgew. 190,04 bis 200,00 A, Pfeffer, weiß, Muntok, ausgew. 210,00 biz 9230,00 A6, Zimt (Kassia), ganz, ausgew. 370,00 bis 380,00 4 Steinsalz in Säcken 20,30 bis 20,80 4, Steinsalz in Packungen 22,00 bis 24,20 A, Siedesalz in Säcken 22,40 bis 22,80 4 Siedesalz in Packungen 24,00 bis 25,20 4, Zuckersirup, hell, in Eimern 79,00 bis 90,00 4, Speisesirup, dunkel, in Eimern 59,09 bis 70,00 4, Marmelade, Vierfrucht, in Eimern von 1223 ks 80,00 bis 84,00 , Pflaumenmus aus getr. Pfl. in Eimern von 124 und 15 kg 80,00 bis 82,00 4, do. aus getr. und fr. Pfl, 82,00 bis 86,00 6, Pflaumenkonfitucre in Eimern von 123 ks 92,00 bis 100,00 1, Erdbeerkonfiture in Eimern von 124 kg 110,00 bis 126,00 4, Corned Beef 12/6 lbs. per Kiste —,— biz —,— 4, Dt. Büchsenfleish 10/6 45,00 bis 50,00 4, Margarine, Spitenmarken, gepadt 194,00 bis 198,00 4, do. lose 194,00 bis —,— 4, Margarine, Spezialmarken, gepackt 172,00 bis 176,00 4, do. lose 172,00 bis —,— (6, Margarine, Konsum, gep. 112,00 bis —,— M, Speiseöl, ausgewogen —— bis —— M. (Preise in Reichsmark.)

Berlin, Nahrungsmittel.

E

m

Fn Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten,

TelegraphisGe Auszahlung.

23. Mai Geld Brie

12,68 12,71 0,685 0,689 42,03 42,11

0,138 0,140/

3,047 3,053

2,478 2,482 55/27 55,39 4680 46,90 12/388 12,41

67,93 68,07

5,455 5,465 16/36 16,40

2/353 2,357 167,95 168,29 15/38 15,42 55/52 55,64

1948 19,52 0,725 0,727

5,654 5,666 80,92 81,08

41,76 41,84 62,21 62,33 48,95 49,05 46,80 46,90 1125 11,27 2,488 2,492 ‘63/88! 63,95 180,30“ 80,46 33,89 33,95 10,275 10,295 1,969 1,973] 1,969 1,973 1170 L8H 1179 1181

2,486 2,490] 2,487 2,491

——

22, Mai Geld Brief

12,655 12,685 0,684 0,688 42,04 42,12

0,137 40,139

3,047 3/053

2,478 92,482 55,16 55/28 4680 46,90 12,399 12,385

67,93 68,07 5/445 5/455 1636 1640 2,353 2/367 168,01 168,35 15,33 1537 55,41 55,53

1948 19,52 0,724 0,726

5,654 5,666 80/92 81/08

41,76 41,84 62,09 6221 48,95 49,05 46,80 46,90 112% 1125 2,488 2,49 63,70 63,82 80/35 8051

33,89 33,95 10,30 10,32

Aegypten(Alexandrien und Kairo Argentinien (Buenos Ae) u Belgien (Brüssel u. Antwerpen) . . « « Brasilien (Nio de Janeiro)... Bulgarien (Sofia) . | 100 Leva Canada (Montreal) . | 1 kanad. Doll. Dänemark (Kopenhg.) | 100 Kronen Danzig (Danzig) « « | 100 Gulden England (London). « | 1 engl. Pfund Estland (Neval/Talinn) . . | 100 estn. Kr. Finnland (Helsingf.) | 100 finnl. M. Frankrei (Paris). . | 100 Fres. Griechenland (Athen) | 100 Drachm. Holland (Amsterdam und Notterdam). . | 100 Gulden Fran (Teheran) . . | 100 Rials Island (Neykiavtk) . | 100 isl. Kr. Jtalien (Rom und Mailand) . . « « . | 100 Lire Japan (Tokio u. Kobe) | 1 Yen Sugoslawien (Bel- grad und Zagreb). | 100 Dinar 100 Latts 100 Litas 100 Kronen 100 Schilling

1 ägypt. Pfd. 1 Payp.-Pes. 100 Belga

1 Milreis

Lettland (Niga) . Litauen (Kowno/Kau-

(le R e A Norwegen (Oslo)

Oesterreih (Wien) . Polen (Warschau,

Kattowitz, Posen) . | 100 Zloty Portugal (Lissabon) . | 100 Escudo Numänien (Bukarest) | 100 Lei Schweden, Stockholm | Z und P RAL: «e „/ 100 Kronen“ Schweiz (Zürich, I E A en

Basek und’ Bern). | 100 Fränken Spanien (Madrid u.

Barcelona) . . . | 100 Peseten Tschechoslow. (Prag) | 100 Kronen Türkei (Istanbul) . . |1 türk. Pfund Ungarn (Budapest) . | 100 Pengö Uruguay (Montevid.) | 1 Goldpeso Verein. Staaten von

Amerika (New York) | 1 Dollar

Ausländishe Geldsorten und Banknoten.

23. Mai 22, Mai Geld Brief

Geld Brief

Ersie Beilage zum Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 118 vom 23. Mai 1936. S. F

Qurs der Veichsbank für die Abrechnung von Wechseln, Shecks und Auszahlungen auf British-Indien: 100 Rupien = 7,54 Pfund Sterling, Niederländish-Jndien (niederl.-indishe Gulden): Ber- liner Mittelkurs für telegraphi\he Auszahlung Amster- dam -Notterdam zuzüglich !/4°/, Agio, Palästina (Palatia Piunne,: Berliner Mittelkurs für telegraphishe Auszahlung London zuzüglich !/,°/, Agio, Südafrikanische Union und Südwest-Afrika (süd- afrifanishe Pfunde): Berliner Mittelkurs für telegra- phishe Auszahlung London: Ankaufskurs: abzüglich 7/2 9/, Disagio; Abgabekurs: abzüglich 1/z 9/9 Disagio, Australien (australishe Pfunde): Berliner Mittelkurs für telegraphishe Auszahlung - London abzüglih 202/s °/ Disagio, » Neuseeland (neuseeländische Pfunde): Berliner Mittelkurs für telegraphishe Auszahlung London abzüglich 19%, /6 . Disagio. Kurse verstehen si für telegraphishe Auszahlung und sind für Umisätze bis NWM 5 000,— verbindlich.

Ankaufspreise der Reichsbank für ausländische Gilber- und Scheidemünzen:

für Posten im Gegen- wert über NM 300,—

100 Belgas 41,20

1 Dollar « 2,41 100 Kronen « 53,80 100 Gulden « 46,—

1 R S 12,— 100 Eesti - Krone 67,— 100 Markka .-. D,— 100 Francs « « 16,— 100 Gulden « » 166,50 100 Lire . . E E 100 Litas . « s 39,— 100 Francs . 10,30 100 Kronen «- »

für Posten im Gegen- wert bis RM 300,—

-1-Belga 6 + 0,41 1 Dollar « . « 2,40 1 Krone . « « « 0,53 1 Gulden . « 0,46 1 Schilling . « 0,59 1 Eesti - Krone . 0,66 1 Markka . « « 0,05 1 Franc . . 0,15 1 Gulden. . 1,65 1 Lira —,— 1 Utas . 0,39

. 0,10

1 Franc . : E ah 4 0/09

. Belgien « Canada . Dänemark Danzig - England « Estland . Finnland Frankreich olland « Stalien « « -Utauen Luxemburg « Norwegen « Oesterreich « Polen , . Schweden . Schweiz . » Spanien « Tschechoslowa

Ver. Staaten : von Amerika. 1 Dollar . »

60,60 100 Scillinge 46,— 100 Zloty 46,— 100 Kronen . 62,30 100 Franken 80,— 100 Peseten . M 100 -Tschechen- Kronen 10,—

1 Dollar « « 2,42

1 Schilling . 0,46 1 Zloty . « « « 0,46 1 Krone . « « « 0,61 1 Franken « « - 0,80 1 Peseta «5: « 0,27 ei 1 Tschechen- Krone, 5

C E o. °. *_.ck 0.0. 0 S & 4: é 0 6 e 0000.00 0s 0. 06 6-0 0:0 S 0E D_@- 0 S E096. S

eo ® ®.

.: 0,09 .. 2,42

VBerichte von auswärtigen Devisen- und

__, Wertpapiermärkten.

Devisen.

Danzig, 22. Mai. (D. N. B.) Auszahlung London 26,38 G., 26,48 B, Auszahlung Berlin (verkehrsfrei) 213,093 G., 213,87 B.,

2 Q 09. o O

--Auszahlung Warschau .(verkehrsfrei).99,80 G., 100,20 B.,- 100-Zloty- |

noten —,— G., —,— B. Auszahlungen: Amsterdam 358,78 G,, 360,22 B.,, Zürih 171,66 G., 172,34 B., New York 5,3075 G., 5,3285 B., Paris 34,93 G., 35,07 B., Brüssel 89,72 G., 90,08 B., Stoholm 135,93 G., 136,47 B., Kopenhagen 117,77 G., 118,23 B., Oslo 132,44 G., 132,96 B.

Wien, 22. Mai. (D. N. B.) [Ermittelte Dur@schnittskurse im Privatclearing. Briefl. Auszahl.] Amsterdam 2363,87, Berlin 216,27, Brüssel 90,87, Budapest —,—, Bukarest —,—, Kopen- hagen 119,21, London 26,77, Madrid 68,83, Mailand 41,87, New York 537,37, Oslo 134,23, Paris 35,48, Prag 21,74, Sofia —,—, Stockholm 137,74, Warschau 100,94, Zürich 174,00. Briefl. Zahlung oder Scheck New York 532,56.

Prag, 22. Mai. (D. N. B.) Amsterdam 16,344, Berlin 968,50, Zürich 781,50, Oslo 603,00, Kopenhagen 537,00, London 120,25, Madrid 329,00, Mailand 191,00, New York 24,19, Paris 159,25, Stockholm 619,00, Wien 569,90, Polnische Noten 452,00, Belgrad 55,5116, Danzig 457,00, Warschau 454,75.

Budapest, 22. Mai. (D. N. B.) [Alles in Pengö.] Wien 80,454, Berlin 126,20, Zürich 111,224, Belgrad 7,85.

London, 23. Mai. (D. N. B.) New York 497,75, Paris 75,62, Amsterdam 736,75, Brüssel 29,444, Jtalien 63,31, Berlin 12,36, Schweiz 15,41, Spanien 36,50, Lissabon 1101/4, Kopen- hagen 22,40, Wien 26,43, 7stanbul 620,00, Warschau 26,43, Buenos Aires in £ 15,00, Rio de Janeiro 412,00.

Paris, 22. Mai. (D. N. B.) [Schlußkurse, amtlih.] Deutsh- land —,—, London 75,55, New York 15,19, Belgien 256,75, Spanien 207,25, Jtalien 119,70, Schweiz 491,25, Kopenhagen 336,75, Holland 1026,25, Oslo —,—, Stocfholm 390,00, Prag 63,00, Rumänien —,—, Wien —,—, Belgrad —,—, Warschau —,—.

Paris, 22. Mai. (D. N. B.) [Anfangsnotierungen, Frei- verkehr.] Deutshland —,—, Bukarest —,—, Praa —,—, Wien —,—, Amerika —,—, England 75,53, Belgien 2567/5, Holland 1026,75, Ftalien —,—, Schweiz 491,00, Spanten 207,25, Warschau —,—, Kopenhagen —,—, Oslo —,—, Stocktholm —,—, Belgrad

Paris, 23. Mai. (D. N. B) [11,05 Uhr; Scchlußkurse.] Deutschland 611,50, London 75,65, New York 15,194, Belgien 257,00, Spanien 207,25, Jtalien 119,70, Schweiz 490,75, Kopen- hagen —,—, Holland 1026,50, Oslo —,—, Stockholm —,—, Prag 63,00, Rumänien —.—, Wien —,—, Belgrad —,—, Warschau —,—.

Pâárts, 23. Mai. (D. N. B) [10,30 Uhr, Freiverkehr.] Berlin 611,50, England 75,65, New York 15,19}, Belgien 256,75, Spanien 207,25, Jtalien 119,45, Schweiz 490,75, Kopenhagen —,—, Holland —,—, Oslo —,—, Stockholm —,—, Prag —,—, Rumänien —,—, Wien —,—, Belgrad —,—, Warschau —,—.

Amsterdam, 22. Mai. (D. N. B.) [Amtlich.| Berlin 59,55, London 7,35, New York 148,00, Paris 9,744, Brüssel 25,02, Schweiz 47,85, Ftalien —,— Madrid 20,20, Oslo 836,97$, Kopenhagen 32,85, Stockholm 37,95. Vrag 614,00.

Amsterdam, 23. Mái.“ (D. N. B.) [12,00 Uhr; holl. R [Amtlich.] Berlin 59,60, London 7,373, New York 148!/1g,

aris 9,744, Brüssel 25,02, Schweiz 47,824 Ftalien —,—, Madrid 20 20, Oslo 37,074, Kopenhagen 32,95, Stockholm 38,05, Prag

614,090. Züri, 23. Mai. (D. N. B.) [11,40 Uhr.| Paris 20,373, London 15,42, New York 3095/24, Brüssel 52,324, Mailand 24,30,

Madrid 42,224, Berlin 124,50, Wien (Noten) 56,20, Fstanbul

245,00.

Kopenhagen, 22. Mai. (D. N. B.) London 22,40, New York 451,75, Berlin 181,55, Paris 29,80, Antwerpen 76,30, Zürih 145,95, Rom 837,15, Amsterdam 8205,15, Stockholm 115,65, Oslo 112,70, Helsingfors 9,95, Prag 18,85, Wien —,—, Warschau 85,00.

Stockholm, 22. Mai. (D. N. B.) London 19,40, Berlin 157,50, Paris 25,75, Brüssel 66,50, Schweiz. Pläve 126,50,

391,00, Helsingfors 8,60, Rom 31,00, Prag 16,50, Wien —,— Warschau 74,00.

Oslo, 22. Mai. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 162,50, Paris 26,60, New York 402,50, Amsterdam 272,00, Zürich 130,75, Helsingfors 8,90, Antwerpen 68,50, Stockholm 102,85, Kopen- hagen 89,25, Rom 32,00, Prag 16,95, Wien —,—, Warschau 76,50. M oskau, 20. Mai. (D.N.B.) 1 engl. Pfund 25,16, 1 Dollar

100 Reichsmark 208,41. London, 22. Mai. (D. N. B) Silber Barren prompt 20,00, Silber fein prompt 21%, Silber auf Lieferung Barren 20,00, Silber auf Lieferung fein 21/14, Gold 139/11s.

Wertpapiere.

2 Stanfkfurt a. M, 2 Mal (B. N B) 5% Mepil äußere Gold —,—, 44/9 Jrregation 77/4, 5 9% Tamaul. S. 1 abg. 5,45, 59%, Tehuantepec abg. 67/4, Aschaffenburger Buntpapier 63,00, Buderus 100%, Cement Heidelberg 139,50, Dts{. Gold u. Silber 239,00, Dtsch. Linoleum —,—, Eßlinger Masch. 87,25, Felten u. Guill. 130 75, Ph. Holzmann 124!/z, Gebr. Funghans 91,50, Lahmeyer 139,00, Mainkraftwerke 98,50, Rütgerswerke —,— ex., Voigt u. Häffner —,—, Westeregeln —,—, Zellstoff Walds hof 141,00.

Hamburg, 22. Mai. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 95,25, Vereinsbank 116,00, Lübeck-Büchen 79,25, Hamburgs Amerika Paketf. 165/,, Hamburg-Südamerika 32,50, Nordd. LloyD 18,00, Alsen Zement 164,00 G, Dynamit Nobel —,—, Guano 102,50, Harburger Gummi 170,00 B., Holsten - Brauerei 109,50, Neu Guinea 173,00 B.. Otavi 22,50.

Wien, 22. Mai. (D. N. B.) Amtlih. [Jn Schillingen.] 59% RKonversion8anleihe 1934/59 100,50, 39%, Staatseisenb. Ges. Prior. I—X 65,30, Donau-Save-Adria Obl. 62,00, Türkenlose His ets Oesterr. Kreditanstalt - Wiener Bankverein ——, Ungar. Creditbank —,—, Staatseisenbahnges. 31,12, Dynamit Nobel 702,00, Scheidemandel A.-G. —,—, A. E. G. Union 1,60, Brown-Boveris Werke —,—, Siemens -Schuckert —,—, Brüxer Kohlen —,—, Alpine Montan 26,25, Felten u. Guilleaume —,—, Krupp A.-G., Berndorf —,—, Prager Eisen —,—, Rtma-Murany 51,10, Skoda- werke —,—, Steyr-Daimler-Puch A. G. 195,00, Leykam Josefs- thal —,—, Steyrermühl —,—.

Amsterdam, 22. Mai. (D. N. B.) 79%/9 Deutsche Reih8- anleihe 1949 (Dawes) 167/15, 54 9/9 Deutsche Reichsanleihe 1965 (Young) 19/2, 64 9/9 Bayerishe Staats - Obligat. 1945 —,— 79/9 Bremen 1935 —,—, 6 9/9 Preuß. Obl. 1952 —,—, 79/9 Dresden Obl. 1945 —,—, 79% Deutshe Rentenbank Obl. 1950 —,—, 79/9 Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 7 °/9 Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, 7 9/9 Pr. Zentr.-Bod.-Krd. Pfdbr. 1960 —,—, 79/9 Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amster damsche Bank 113,50. Deutshe Reichsbank 481/z, 50%/9 Arbed Gulden-Obl. (500 Stük) —,—, 7 °/9 A.-G. für Bergbau, Blei und Zink Obl. 1948 —,—, 7% R. Bosch Doll.-Obl. 1951 —,—, 89/0 Cont. Caoutsh. Obl. 1950 —,—, 7°/9 Dtsch. Kalisynd. Obl S. A 1950 45,50, 7% Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 —,—, 6 9/9 Gelsenkirhen Goldnt. 1934 —,—, 6 9%/ Harp. Bergb.-ObL, m. Opt. 1949 —,—, 6 9/9 J. G. Farben Obl. —,—, 7 °/9 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —.—, 7%/6 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.s Bank Pfdbr. 1953 —,—, 7 9/9 Rhein-Elbe Union. Obl. m. Op. 1946 ; 79/0 Rhein. - Westf. E.-Obl. 5 jähr. Noten 16,50, T7 9%/a Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, 6 9/9 Siemens-Halske Zert. ge=- winnber. Obl. 2930 —,—, 79/6 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 —,—, 64 9/9 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 16,50, F. G. Farben Zert. v. Aktien —,—, 7 9/9 Rhein-Westf. Elektr. Obl. 1950 18,59, 6 9/9 Eschweiler Bergw. Obl. 1952 21,50, Kreuger u. Toll Winstd. Obl. 6 9% Siemens u. Halske Obl. 2930 —,—, Deutsche

5,05,

r ,

Amsterdam 264,25, Kopenhagen 86,65, Oslo 97,60, Washington

4‘

Öffentlicher Anzeiger.

Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —_,—.

1. Untersuchungs- und Strafsachen, 2, Zwangsversteigerungen,

3, Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellungen,

5. Verlust- und Fundsachen,

6. Auslosung usw. von Wertpapieren, 7. Aktiengesellschaften,

8. Kommanditgesellschaften auf Aktien, 9. Deutsche E

10. Gesellshaften m.

11. Genossenschaften,

12. Unfall- und Invalidenversiherungen, 13, Bankausweise,

14. Verschiedene Bekanntmachungen.

a

anwaltschaft bestellt ist, verpflichtet, die

Sovereigqns. « « « » 20 Francs-Stücke « Gold-Dollars « « « Amerikanische: 1000—5 Dollar. 2 und 1 Dollar. . Argentinische . « « « Belgische . . « o - « Brasilianische « « « Bulgari)che e... Canadische o... Däâni|che ee... Daizider 6s Englische: große . « . 1 £ u. darunter Estnische 6-0 0.0 C0 . Sani oe... 7 ranzösische o... Holländische e... Italienische: große . 100 Lire u. darunt. Sugoslawische « « « « Lettländische « « «« Litauishé («a oe. Norwegische « « - 5 è Oesterreich. : große. . 100 Schill. u. dar. Polnijhe. ..….... Rumänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei... Schwedische .. « « « Schweizer: große .. 100 Frs, u. darunt. Spanische é Tschecho)lowakiscbe: 5000, 1000 u. 500 Kr. 100 Kr. u. darunter Türkische e... o...

| Notiz für | 1 Stüdck

1 Dollar

1 Dollar

1 Pav.-Peso 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

1 fanad. Doll. 100 Kronen 100 Gulden 1 engl. Pfund 1 engl. Pfund 100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinar 100 Latts 100 Litas

100 Kronen 100 Schilling 100 Schilling 100 Zloty

100 Lei

100 Lei

100 Kronen 100 Frs. 100 Frs. 100 Pejeten

100 Kronen 100 Kronen 1 türk. Pfund

Ungarise « «oa

100 Pengóö

20,38 16,16 4,185

2,438 2,438 0,657 41,88 0,114

2,42 55/02 46,66 12/345 12,345

5,39 16/31 167/53

5,64 41,52 62.00 46,66

63,61 80,12 80,12 33,99

20,46 16,22 4,205

9,458 2,458 0/677 42,04 0/134

2,44 55,24 46,84 12,385 12,385

5,43 16/37 168/21

5,68

41,68 62/24

46,84

63,87 80,44 80,44 33,69

10,45 1,86

20,38 16,16 4,185

2,439 2,439 0,656 41,92 0,113

2,42 54,91 46,66 12,32 12,32

5,38 16,31 167,59

5,64 41,52 61/88

46,66

63,48 80,17 80,17 33,99

10,44 184

zuchtkammzüge 15 d,

Printers Cloth

Manchester, 22. Mai. Es entwickelte fich ziemlih gutes gemishtes Geschäft. beschränkten g 8 Water Twist Bundles notierten 10 d per 1b a9 per Stück.

Garne

20,46 16,22 4/205

9,459 9,459 0,676 42,08 0,133

2,44 55,13 46,84 12,36 12,36

5,42 16,37

168,27

5,68 41,68 62.12

46,84

63,74 80,49 80,49 33,69

10,48 1,86

Berichte von auswärtigen Warenmärkten.

Bradford, 22. Mai. (D. N. B.) 50er 64 er Durchschnitt-Merinokammzüge 32} d, ö0er

(D. N. B.) Die Tend

Kammzüge 17t d, Durcþschnitt-Kreuz'

enz war fester,

hatten

L Untersuchungs- und 6|6trafsachen. |

[11484]

Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung. In der Strafsache gegen den WBieger der 2, Flieger-Ersaß-Abteilung Oschaß Paul, Max, Arno - Schulze, geboren

am 22. 8. 1917 in Altenburg, Thüring.,” wegen . Fahnenflucht wird d Grund“

der S8 275, 279 der Militärstrafgerichts- ordnung der Beschuldigte für fähnen- flüchtig exklärt und sein im Deutschen Reich befindliches Vermögen mit Be- shlag: belegt. P N LuftwoFfengericht 111 Dresden. St. P. L. IIIb Nr. 134/1936.

[Un | Fahnéenufluchtserklärung

und. Veschlognahmeverfügung.

In der Strafsache gegen den Shügen Werner Scheid, 13./(M. W.) J.-R. 75 Frèiburg St. P. L. TIIb 47/36 wegen Fahnenflucht. wird auf - Grund der $8 275, 279 der Militärstrafgerichts- ordnung der. Beschuldigte für fahnen- flüchtig erflärt und sein im Deutschen Reih befindlihes Vermögen mit Be- shlag belegt. A

Ulm, den 18. Mai 1936.

. Gericht der 5. Division.

[11789] Oeffentliche Ladung.

Zn der Strafsache: gegen den Pater Hilaxius- Frank, zuleßt wohnhaft in Schellenberg (Liechtenstein), geboren am 19, Februar -1896 zu Höchst bei Geln- hausen, - wegen - Devisenvergehens, be- angen Anfang des Jahres 1935, straf- ar nah 88 11 Abs. 1, 12, 13 Abs. 1, 20 Abs, 1, 25 Abs. 1, 42 Abs. 1 Ziff. 3 und Abs. 4 des evisenbewirtshastungsge- eßes vom 4. 2, 1935, 88 48, 49, 73, 74 StGB., findet am .9. Juni 1936, vormittags 9 Uhr, Hauptverhandlung vor dem. Schöffengeriht in Vacha (Rhön). statt. Hilarius Frank. wird hierzu gemäß -$ 279 -StPO, geladen.

| [11483]

Die Hauptverhandlung findet auch bei scinem Ausbleiben statt und das Urteil wird vollstreckbar.

Eisenach, den 18. Mai 1936.

Der Oberstaat3anwalt. Flöl.

Steuersteckbrief

und Vermögensbeschlagnahme.

Der frühere Buchmacher Simon Haase, geboren am 4. Februar 1877 zu Gelsenkirhen, und seine Ehefrau The- rese geb. Grob, zuleßt wohnhaft Düssel- dorf, Kronprinzenstraße 48, z. Zt.“ in Luxemburg, \{chulden dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 12 050,— RM, die am 1. Januar 1935 fällig gewejen ist, mit einem Zuschlag von 5% für

| ieden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit

folgenden angefangenen halben Monat.

Gemäß $ 4 VO. des Reichsprästiden- ten: zur Sicherung von Wirtschaft und Finanzen und zum Schuß des ‘inneren Friedens (7. Teil, Kap. I11, 1. Abschnitt, 8 9 Ziff. 2ff) vom 8. 12. 1932 (GGBl. T1 S. 699) wird hiermit das inländishe Vermögen der Steuerpflich- tigen zur Sicherung dèr Ansvrüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zuschlägen, auch die gem. 89 Ziff. 1 der genannten Ver- ordnung festzuseßenden Geldstrafen und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten béschlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Jn- land einen Wohkhsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Lei- stungen an die Steuerpflichtigen zu be- wirkén; sie werden hiermit aufgefordert, innerhalb eines Monats dem unter- zeichneten Finanzamt Anzeige über die dem Steuerpflichtigen zustehenden For- derungen oder sonstige Ansprüche zu machen. |

Wer nach der Veröffentlihung dieser Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an’ die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nach $ 10 Abs. 1 der genannten Verordnung hierdurch dem Reiche gegenüber nur dann be-

freit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat „und daß ihn auch kein Verschulden von der Unkennt- nis trifft. Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßlih oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nah 8 10 Abs. 5 der genannten Verordnung, sofern nicht der Tatbestand der Steuer- hinterziehung oder der Steuergefähr- dung (88 396, 402 A. O.) erfüllt ift, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 A. O.) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 der genannten Ver- ordnung ist jeder Beamte des Polizei= und. Sicherheitsdienstes, des Steuer- außendienstes und des Zollfahndungs- dienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfs- beamten der Staatsanwaltschaft bestellt ist, verpflichtet, die Steuerpflichtigen, wenn sie im Fnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen. 4

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im Fnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen und sie gem. 8 11 Abs. 2 der gen, Verordnung un- verzüglich dem Amtsrichter des Bezirks, in dem die Festnahme erfolgt, vorzu- führen.

Düsseldorf, den 12. Mai 1936.

Finanzamt Düsseldorf-Süd.

[11482] Steuersteckbrief

und Vermögensbeschlagnahme.

Der Kaufmann Franz Stern, ge- boren am 20, 10. 1906 zu Bielefeld, und seine Ehefrau Gustava, geborene Mayerhof, geboren am 29. 7. 1909 zu Port Said, zuleßt wohnhaft in Bln.- Pichelswerder-Wilhelmshöhe, zur Zeit in Tel Aviv, Palästina, schulden dem Reich. eine Reichsfluchtsteuer von 22 860 RM, die am 17. Dezember 1934 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von 5 v. H. für jeden auf den Zeit- punkt der Fälligkeit folgenden angesan- genen halben Monat. :

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff. des Reichs- fluhtsteuergeseges (Reichssteuerblatt 1934

Seite 599; Reichsgesebblatt Teil T 1931 Seite 699; .1932 Seite 571; 1934. Seite 392, 941; 1935 Seite 850) wird hiermit das inländishe Vermögen der Steuer- pflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichs- fluchtsteuergeseßes festzusezende Geld- strafe und alle im Steuer- und Straf- verfahren entstandenen und entstehen- den Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natür- lichen und juristishen Personen, die im JFnland einen Wohnsiß, ihren gewöhn- lichen Aufenthalt, ihren Sit, ihre Ge- shäftsleitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefor- dert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats dem unterzeihneten Fi- nanzamt Anzeige über die den Steuer- pflihtigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdurch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn ex beweist, daß er zur cht der Leistung keine Kenntnis von der Be- shlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Vershulden an der Unkennt- nis trifft. Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsaßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nah 8 10 Abs. 5 des Reichsfluchtsteuer- gesebes, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichs- abgabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 des Reichsflucht- steuergeseßbes is jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der KRetichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staats-

Steuerpflichtigen, wenn sie im Jnland betroffen werden, vorläufig festzua nehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im Jnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen und sie gemaß 8 11 Abs. 2 des Reichsfluchtsteuergesezes unverzüglih dem Amtsrichter des Bes zirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.

Berlin-Spandau, den 7. Mai 1936,

Finanzamt Spandau. (Unterschrift.)

T E

3. Ausgebote.

[11790]

Aufgebot folgender angeblich abhanden gefommener Urkunden: a) der Schuldverschreibungen der An4

leiheablösunasschuld des Deutschen Reis ches von 1925 Nr. 333.504 über 25 RM, Nr. 237.337 über 50 RM, b) der Aus=- losunasscheine zu dieser Anleihe Gr. 12 Nr. 3504 über 25 RM, Gr. 8 Nr. 27 337 über 50 RM ist beantragt. Der Jn=- haber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Dezember 1936, 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht in Berlin C2, Stralauer Straße 42/43, Erdgeschoß, Zimmer 13, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos= erklärung der Urkunden erfolgen wird, (450; F. 121.90) Berlin, den 13, Mai 1936. Das Amtsgericht Berlin.

[11792] Bekanntmachung.

Das Amtsgeriht München hat äm 15. Mai 1936 folgendes Aufgebot er- lassen: Nachbezeichnete Urkunden, deren Verlust glaubhaft gemacht ist, werden zum Zwecke der Kraftloserklärung aufge- boten: 1. die Ratenscheine Nr. 1—4 mit Anteilshein. zum Liquidationsgoldpfqnd4